Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob678/50 1Ob140/52 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043026

Geschäftszahl

3Ob678/50; 1Ob140/52; 1Ob316/52; 1Ob845/52; 2Ob225/55; 2Ob291/55; 2Ob355/56; 7Ob5/57; 5Ob68/58; 7Ob41/64; 4Ob569/64; 7Ob391/65; 1Ob314/66; 7Ob102/67; 1Ob162/67; 5Ob258/67; 2Ob46/68; 1Ob21/69; 2Ob343/69; 1Ob154/70; 1Ob236/71; 1Ob130/72; 6Ob109/72 (6Ob144/72); 1Ob3/73; 4Ob534/73; 7Ob72/74; 8Ob225/74 (8Ob226/74); 8Ob148/75; 7Ob587/76; 7Ob32/77; 4Ob537/77; 5Ob609/80; 8Ob300/79; 7Ob739/80; 8Ob57/81; 6Ob503/81; 8Ob527/81; 1Ob632/82; 7Ob596/82 (7Ob597/82); 2Ob185/82 (2Ob240/82); 1Ob762/82; 8Ob569/82; 1Ob701/85; 8Ob14/87; 6Ob549/86; 9ObA210/89; 8Ob620/91; 10ObS20/93; 1Ob324/97x; 2Ob285/01b; 2Ob69/02i; 9ObA103/02s; 3Ob235/01g; 1Ob189/03f; 1Ob293/04a; 9Ob38/05m; 2Ob294/05g; 5Ob223/08t; 3Ob201/09v; 1Ob212/10y; 3Ob113/11f; 8Ob92/11d; 5Ob224/11v; 3Ob55/12b; 7Ob81/13g; 4Ob13/14m; 7Ob99/14f; 8Ob50/14g; 4Ob246/14a; 2Ob47/16z; 2Ob19/16g; 2Ob228/16t; 3Ob39/17g; 1Ob202/17p; 1Ob75/18p; 3Ob151/18d

Entscheidungsdatum

01.01.1951

Norm

ZPO §488
ZPO §503 Z2 C2a
ZPO §503 Z2 C2b

Rechtssatz

Das Berufungsgericht darf auch ergänzende Feststellungen nur nach Beweiswiederholung bzw Beweisergänzung treffen.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 678/50
    Entscheidungstext OGH 01.01.1951 3 Ob 678/50
  • 1 Ob 140/52
    Entscheidungstext OGH 20.02.1952 1 Ob 140/52
    Veröff: SZ 25/46
  • 1 Ob 316/52
    Entscheidungstext OGH 09.04.1952 1 Ob 316/52
    Veröff: EvBl 1952/444 S 662
  • 1 Ob 845/52
    Entscheidungstext OGH 20.11.1952 1 Ob 845/52
  • 2 Ob 225/55
    Entscheidungstext OGH 20.04.1955 2 Ob 225/55
  • 2 Ob 291/55
    Entscheidungstext OGH 18.05.1955 2 Ob 291/55
  • 2 Ob 355/56
    Entscheidungstext OGH 20.06.1956 2 Ob 355/56
  • 7 Ob 5/57
    Entscheidungstext OGH 13.02.1957 7 Ob 5/57
  • 5 Ob 68/58
    Entscheidungstext OGH 19.03.1958 5 Ob 68/58
    Veröff: EvBl 1958,219
  • 7 Ob 41/64
    Entscheidungstext OGH 12.02.1964 7 Ob 41/64
  • 4 Ob 569/64
    Entscheidungstext OGH 20.10.1964 4 Ob 569/64
  • 7 Ob 391/65
    Entscheidungstext OGH 12.01.1966 7 Ob 391/65
  • 1 Ob 314/66
    Entscheidungstext OGH 26.01.1967 1 Ob 314/66
  • 7 Ob 102/67
    Entscheidungstext OGH 21.06.1967 7 Ob 102/67
    Veröff: JBl 1968,368
  • 1 Ob 162/67
    Entscheidungstext OGH 12.10.1967 1 Ob 162/67
  • 5 Ob 258/67
    Entscheidungstext OGH 13.12.1967 5 Ob 258/67
  • 2 Ob 46/68
    Entscheidungstext OGH 05.04.1968 2 Ob 46/68
  • 1 Ob 21/69
    Entscheidungstext OGH 06.02.1969 1 Ob 21/69
  • 2 Ob 343/69
    Entscheidungstext OGH 12.12.1969 2 Ob 343/69
  • 1 Ob 154/70
    Entscheidungstext OGH 09.07.1970 1 Ob 154/70
  • 1 Ob 236/71
    Entscheidungstext OGH 16.09.1971 1 Ob 236/71
  • 1 Ob 130/72
    Entscheidungstext OGH 21.06.1972 1 Ob 130/72
  • 6 Ob 109/72
    Entscheidungstext OGH 19.10.1972 6 Ob 109/72
    Auch; Beisatz: Wahrnehmung durch den OGH setzt aber die bezügliche Mängelrüge voraus. (T1)
  • 1 Ob 3/73
    Entscheidungstext OGH 17.01.1973 1 Ob 3/73
  • 4 Ob 534/73
    Entscheidungstext OGH 22.05.1973 4 Ob 534/73
  • 7 Ob 72/74
    Entscheidungstext OGH 06.06.1974 7 Ob 72/74
  • 8 Ob 225/74
    Entscheidungstext OGH 14.01.1975 8 Ob 225/74
  • 8 Ob 148/75
    Entscheidungstext OGH 27.08.1975 8 Ob 148/75
  • 7 Ob 587/76
    Entscheidungstext OGH 13.05.1976 7 Ob 587/76
  • 7 Ob 32/77
    Entscheidungstext OGH 28.04.1977 7 Ob 32/77
  • 4 Ob 537/77
    Entscheidungstext OGH 13.09.1977 4 Ob 537/77
  • 5 Ob 609/80
    Entscheidungstext OGH 03.06.1980 5 Ob 609/80
    Beisatz: Verstoß jedoch unerheblich, wenn sie, keine für die Beurteilung entscheidenden Umstände betreffen. (T2)
  • 8 Ob 300/79
    Entscheidungstext OGH 26.06.1980 8 Ob 300/79
  • 7 Ob 739/80
    Entscheidungstext OGH 12.02.1981 7 Ob 739/80
  • 8 Ob 57/81
    Entscheidungstext OGH 26.03.1981 8 Ob 57/81
    Beis wie T2
  • 6 Ob 503/81
    Entscheidungstext OGH 27.08.1981 6 Ob 503/81
  • 8 Ob 527/81
    Entscheidungstext OGH 25.02.1982 8 Ob 527/81
  • 1 Ob 632/82
    Entscheidungstext OGH 16.06.1982 1 Ob 632/82
  • 7 Ob 596/82
    Entscheidungstext OGH 24.06.1982 7 Ob 596/82
  • 2 Ob 185/82
    Entscheidungstext OGH 09.11.1982 2 Ob 185/82
    Beis wie T1
  • 1 Ob 762/82
    Entscheidungstext OGH 12.01.1983 1 Ob 762/82
    Beis wie T2
  • 8 Ob 569/82
    Entscheidungstext OGH 27.01.1983 8 Ob 569/82
    Zweiter Rechtsgang zu 8 Ob 527/81
  • 1 Ob 701/85
    Entscheidungstext OGH 15.01.1986 1 Ob 701/85
    Veröff: SZ 59/6
  • 8 Ob 14/87
    Entscheidungstext OGH 27.08.1987 8 Ob 14/87
  • 6 Ob 549/86
    Entscheidungstext OGH 30.11.1987 6 Ob 549/86
    Vgl auch
  • 9 ObA 210/89
    Entscheidungstext OGH 13.09.1989 9 ObA 210/89
  • 8 Ob 620/91
    Entscheidungstext OGH 18.10.1991 8 Ob 620/91
  • 10 ObS 20/93
    Entscheidungstext OGH 30.03.1993 10 ObS 20/93
  • 1 Ob 324/97x
    Entscheidungstext OGH 25.11.1997 1 Ob 324/97x
  • 2 Ob 285/01b
    Entscheidungstext OGH 29.11.2001 2 Ob 285/01b
    Auch
  • 2 Ob 69/02i
    Entscheidungstext OGH 21.03.2002 2 Ob 69/02i
  • 9 ObA 103/02s
    Entscheidungstext OGH 22.05.2002 9 ObA 103/02s
    Beis wie T2
  • 3 Ob 235/01g
    Entscheidungstext OGH 29.01.2003 3 Ob 235/01g
  • 1 Ob 189/03f
    Entscheidungstext OGH 16.12.2003 1 Ob 189/03f
    Teilweise abweichend; Beisatz: Dem ist beizupflichten, wenn ergänzende Feststellungen aufgrund einer ergänzenden Beweisaufnahme zu treffen sind. (T3)
    Beisatz: War Grundlage der erstgerichtlichen Entscheidung nur eine mittelbare Beweisaufnahme, dann haben die Parteien im Berufungsverfahren auch nur ein Recht auf Wiederholung dieser mittelbaren Beweisaufnahme. Die mangelnde Anberaumung einer mündlichen Berufungsverhandlung, die nur den Zweck hätte, die mittelbar aufgenommenen Beweise (neuerlich) zu verlesen, kann dann aber keinen relevanten Verfahrensmangel darstellen, auch wenn das Berufungsgericht ergänzende Feststellungen aus diesen mittelbar aufgenommenen Beweisen trifft (Abgehen von SZ 59/6). (T4)
  • 1 Ob 293/04a
    Entscheidungstext OGH 15.03.2005 1 Ob 293/04a
    Auch; Beisatz: Eine von der Revision gerügte Mangelhaftigkeit des Berufungsverfahrens liegt auch vor, wenn eine Tatsachenannahme nicht auf eine Ergänzung des Beweisverfahrens zurückzuführen ist, sondern ausschließlich auf eine unrichtige Wiedergabe erstinstanzlicher Feststellungen, wird doch eine Feststellung zu Grunde gelegt, die das Erstgericht gar nicht getroffen hat (so schon SZ 59/87). (T5)
  • 9 Ob 38/05m
    Entscheidungstext OGH 30.09.2005 9 Ob 38/05m
  • 2 Ob 294/05g
    Entscheidungstext OGH 19.01.2006 2 Ob 294/05g
  • 5 Ob 223/08t
    Entscheidungstext OGH 25.11.2008 5 Ob 223/08t
    Beis wie T2
  • 3 Ob 201/09v
    Entscheidungstext OGH 25.11.2009 3 Ob 201/09v
    Beisatz: Das Unterbleiben der Beweiswiederholung bildet eine Verletzung des Unmittelbarkeitsgrundsatzes durch das Berufungsgericht. (T6)
  • 1 Ob 212/10y
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 1 Ob 212/10y
  • 3 Ob 113/11f
    Entscheidungstext OGH 06.07.2011 3 Ob 113/11f
    Auch
  • 8 Ob 92/11d
    Entscheidungstext OGH 22.11.2011 8 Ob 92/11d
    Auch
  • 5 Ob 224/11v
    Entscheidungstext OGH 13.12.2011 5 Ob 224/11v
    Auch
  • 3 Ob 55/12b
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 3 Ob 55/12b
    Ähnlich
  • 7 Ob 81/13g
    Entscheidungstext OGH 23.05.2013 7 Ob 81/13g
    Beis wie T2
  • 4 Ob 13/14m
    Entscheidungstext OGH 25.03.2014 4 Ob 13/14m
  • 7 Ob 99/14f
    Entscheidungstext OGH 09.07.2014 7 Ob 99/14f
  • 8 Ob 50/14g
    Entscheidungstext OGH 30.10.2014 8 Ob 50/14g
    Auch
  • 4 Ob 246/14a
    Entscheidungstext OGH 11.08.2015 4 Ob 246/14a
    Vgl
  • 2 Ob 47/16z
    Entscheidungstext OGH 25.05.2016 2 Ob 47/16z
  • 2 Ob 19/16g
    Entscheidungstext OGH 16.11.2016 2 Ob 19/16g
  • 2 Ob 228/16t
    Entscheidungstext OGH 19.12.2016 2 Ob 228/16t
    Auch
  • 3 Ob 39/17g
    Entscheidungstext OGH 04.07.2017 3 Ob 39/17g
    Auch
  • 1 Ob 202/17p
    Entscheidungstext OGH 15.11.2017 1 Ob 202/17p
    Vgl auch; Beis wie T5
  • 1 Ob 75/18p
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 1 Ob 75/18p
    Beis wie T2
  • 3 Ob 151/18d
    Entscheidungstext OGH 21.09.2018 3 Ob 151/18d
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1951:RS0043026

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.01.2019

Dokumentnummer

JJR_19510101_OGH0002_0030OB00678_5000000_001

Rechtssatz für 5Ob247/61 7Ob243/64 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0057858

Geschäftszahl

5Ob247/61; 7Ob243/64; 6Ob337/65; 6Ob3/66; 8Ob197/66; 6Ob402/66; 6Ob335/66; 6Ob257/68; 1Ob250/68; 5Ob246/68; 5Ob278/68; 1Ob294/68; 5Ob345/68; 6Ob18/69; 5Ob23/67; 7Ob167/67; 5Ob218/67; 7Ob139/69; 7Ob116/69; 7Ob126/69; 1Ob142/69; 4Ob549/69; 5Ob57/70; 6Ob95/71; 7Ob187/71 (7Ob188/71); 1Ob81/72; 5Ob211/72; 6Ob79/73 (6Ob80/73); 1Ob208/73; 3Ob23/74; 4Ob531/75; 1Ob141/75; 5Ob191/75 (5Ob192/75); 7Ob239/75; 7Ob259/75; 7Ob584/76; 8Ob530/76; 6Ob561/77 (6Ob562/77); 4Ob512/77 (4Ob513/77); 5Ob581/77; 2Ob538/77; 5Ob630/77 (5Ob631/77); 7Ob608/77; 7Ob676/77; 2Ob578/77; 1Ob711/78; 7Ob678/78 (7Ob679/78); 7Ob783/78; 6Ob567/79; 7Ob752/79; 6Ob743/79; 7Ob804/79 (7Ob805/79); 2Ob598/79 (2Ob599/79); 7Ob585/80; 7Ob681/80; 1Ob796/80; 7Ob536/81; 1Ob540/81; 6Ob609/81 (6Ob610/81); 6Ob762/81; 6Ob824/81 (6Ob825/81); 7Ob544/82; 5Ob721/81; 6Ob650/82; 1Ob665/82 (1Ob666/82); 7Ob693/82 (7Ob694/82); 7Ob721/82 (7Ob722/82); 7Ob761/82; 7Ob747/82; 7Ob807/82 (7Ob808/82); 1Ob838/82; 3Ob507/83 (3Ob508/83); 1Ob656/83 (1Ob657/83); 2Ob525/83; 2Ob518/84; 6Ob533/84; 8Ob516/84 (8Ob517/84); 1Ob514/84 (1Ob515/84); 2Ob628/84 (2Ob629/84); 1Ob651/84 (1Ob652/84); 6Ob513/85; 5Ob557/84; 8Ob646/84; 1Ob549/85; 2Ob534/85; 2Ob570/85; 8Ob531/85; 6Ob568/85; 8Ob532/85; 1Ob681/85 (1Ob682/85); 1Ob690/85 (1Ob691/85); 8Ob526/85; 3Ob601/85 (3Ob602/85); 2Ob648/85 (2Ob649/85); 8Ob631/85 (8Ob632/85); 3Ob508/86 (3Ob509/86); 3Ob511/86; 2Ob539/86; 1Ob566/86; 6Ob627/85; 8Ob558/86 (8Ob559/86); 2Ob677/86; 8Ob510/87; 2Ob546/87; 8Ob672/86 (8Ob673/86); 6Ob536/87; 7Ob575/87; 7Ob598/87 (7Ob599/87); 7Ob594/87; 3Ob626/86 (3Ob627/86); 6Ob616/87; 7Ob642/87; 6Ob605/87; 5Ob565/87; 7Ob687/87; 3Ob570/87 (3Ob571/87); 1Ob678/87; 1Ob682/87; 6Ob557/87 (6Ob558/87; 5Ob515/88 (5Ob516/88); 7Ob531/88; 3Ob597/87; 10Ob532/87; 7Ob581/88 (7Ob582/88); 8Ob554/88; 4Ob533/88; 8Ob573/88; 6Ob666/88; 8Ob571/88; 7Ob641/88; 4Ob601/88; 1Ob685/88; 7Ob716/88; 8Ob669/88; 1Ob506/89; 2Ob614/88; 2Ob511/89 (2Ob512/89); 7Ob513/89 (7Ob514/89); 3Ob524/89; 1Ob601/89; 8Ob630/89; 1Ob675/89; 7Ob697/89; 8Ob661/89; 3Ob564/89 (3Ob565/89); 8Ob504/90; 3Ob606/89 (3Ob607/89); 2Ob521/90; 7Ob507/90 (7Ob508/90); 7Ob536/90; 1Ob557/90; 6Ob592/90; 3Ob545/90; 3Ob554/90; 8Ob647/90; 7Ob552/93; 4Ob563/95 (4Ob564/95; 4Ob1655/95; 4Ob1671/95 (4Ob1672/95); 1Ob37/97s; 4Ob376/97s; 2Ob168/98i; 9Ob185/98s; 3Ob224/98g; 9Ob324/98g; 1Ob288/99f; 7Ob4/00i; 9Ob207/00g; 10Ob94/01y; 9Ob74/02a; 10Ob328/02m; 6Ob107/03h; 8Ob38/04b; 9Ob55/05m; 8Ob47/06d; 8Ob157/06f; 3Ob201/09v; 7Ob7/10w; 4Ob205/10s; 7Ob92/10w; 2Ob31/11i; 2Ob103/11b; 10Ob64/11a; 8Ob9/12z; 4Ob21/13m; 3Ob7/15y; 3Ob11/17i; 6Ob112/17i; 5Ob70/18g; 7Ob21/19t

Entscheidungsdatum

06.09.1961

Norm

EheG §60 Abs2

Rechtssatz

Der Ausspruch, dass die Schuld eines Gatten überwiegt, ist nur dann zulässig, wenn dessen Verschulden erheblich schwerer ist als das des anderen. Dabei kommt es nicht allein auf die Schwere der Verfehlung an sich (hier Ehebruch der Frau), sondern auch darauf an, in welchem Umfang die Verfehlung (hier Trunksucht des Mannes) zu der schließlich eingetretenen Zerrüttung der Ehe beigetragen hat.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 247/61
    Entscheidungstext OGH 06.09.1961 5 Ob 247/61
  • 7 Ob 243/64
    Entscheidungstext OGH 14.10.1964 7 Ob 243/64
  • 6 Ob 337/65
    Entscheidungstext OGH 22.12.1965 6 Ob 337/65
  • 6 Ob 3/66
    Entscheidungstext OGH 26.01.1966 6 Ob 3/66
  • 8 Ob 197/66
    Entscheidungstext OGH 12.07.1966 8 Ob 197/66
  • 6 Ob 402/66
    Entscheidungstext OGH 11.01.1967 6 Ob 402/66
    Veröff: EFSlg 8647 = EFSlg 8648
  • 6 Ob 335/66
    Entscheidungstext OGH 01.02.1967 6 Ob 335/66
    nur: Der Ausspruch, dass die Schuld eines Gatten überwiegt, ist nur dann zulässig, wenn dessen Verschulden erheblich schwerer ist als das des anderen. (T1)
  • 6 Ob 257/68
    Entscheidungstext OGH 09.10.1968 6 Ob 257/68
    nur T1
  • 1 Ob 250/68
    Entscheidungstext OGH 14.11.1968 1 Ob 250/68
    nur T1
  • 5 Ob 246/68
    Entscheidungstext OGH 13.11.1968 5 Ob 246/68
    nur T1
  • 5 Ob 278/68
    Entscheidungstext OGH 11.12.1968 5 Ob 278/68
    nur T1
  • 1 Ob 294/68
    Entscheidungstext OGH 19.12.1968 1 Ob 294/68
  • 5 Ob 345/68
    Entscheidungstext OGH 15.01.1969 5 Ob 345/68
    nur T1
  • 6 Ob 18/69
    Entscheidungstext OGH 05.02.1969 6 Ob 18/69
  • 5 Ob 23/67
    Entscheidungstext OGH 03.02.1967 5 Ob 23/67
    nur T1
  • 7 Ob 167/67
    Entscheidungstext OGH 04.10.1967 7 Ob 167/67
    nur T1; nur: Dabei kommt es nicht allein auf die Schwere der Verfehlung an sich (hier Ehebruch der Frau), sondern auch darauf an, in welchem Umfang die Verfehlung (hier Trunksucht des Mannes) zu der schließlich eingetretenen Zerrüttung der Ehe beigetragen hat. (T2)
    Veröff: EFSlg 8647 = EFSlg 8649
  • 5 Ob 218/67
    Entscheidungstext OGH 18.10.1967 5 Ob 218/67
    nur T1
  • 7 Ob 139/69
    Entscheidungstext OGH 27.08.1969 7 Ob 139/69
    nur T1
  • 7 Ob 116/69
    Entscheidungstext OGH 27.08.1969 7 Ob 116/69
    nur T1
  • 7 Ob 126/69
    Entscheidungstext OGH 27.08.1969 7 Ob 126/69
    nur T1
  • 1 Ob 142/69
    Entscheidungstext OGH 29.08.1969 1 Ob 142/69
  • 4 Ob 549/69
    Entscheidungstext OGH 16.09.1969 4 Ob 549/69
    Veröff: EFSlg 12021
  • 5 Ob 57/70
    Entscheidungstext OGH 25.03.1970 5 Ob 57/70
    nur T1
  • 6 Ob 95/71
    Entscheidungstext OGH 05.05.1971 6 Ob 95/71
    nur T1
  • 7 Ob 187/71
    Entscheidungstext OGH 20.10.1971 7 Ob 187/71
    nur T1
  • 1 Ob 81/72
    Entscheidungstext OGH 19.04.1972 1 Ob 81/72
  • 5 Ob 211/72
    Entscheidungstext OGH 05.12.1972 5 Ob 211/72
    nur T1
  • 6 Ob 79/73
    Entscheidungstext OGH 29.03.1973 6 Ob 79/73
    nur T1
  • 1 Ob 208/73
    Entscheidungstext OGH 13.02.1974 1 Ob 208/73
  • 3 Ob 23/74
    Entscheidungstext OGH 25.06.1974 3 Ob 23/74
    nur T1; Beisatz: Mit ausführlicher Begründung. (T3)
  • 4 Ob 531/75
    Entscheidungstext OGH 21.05.1975 4 Ob 531/75
  • 1 Ob 141/75
    Entscheidungstext OGH 27.08.1975 1 Ob 141/75
    nur T1
  • 5 Ob 191/75
    Entscheidungstext OGH 04.11.1975 5 Ob 191/75
    nur T1
  • 7 Ob 239/75
    Entscheidungstext OGH 20.11.1975 7 Ob 239/75
  • 7 Ob 259/75
    Entscheidungstext OGH 11.12.1975 7 Ob 259/75
    nur T1
  • 7 Ob 584/76
    Entscheidungstext OGH 13.05.1976 7 Ob 584/76
    nur T2
  • 8 Ob 530/76
    Entscheidungstext OGH 02.06.1976 8 Ob 530/76
  • 6 Ob 561/77
    Entscheidungstext OGH 10.03.1977 6 Ob 561/77
    nur T1
  • 4 Ob 512/77
    Entscheidungstext OGH 17.05.1977 4 Ob 512/77
  • 5 Ob 581/77
    Entscheidungstext OGH 24.05.1977 5 Ob 581/77
    Beisatz: Hier: Gatte: Jahrelange unzulängliche Alimentation; Gattin: Eingehen einer Lebensgemeinschaft mit einem anderen Mann. (T4)
    Veröff: RZ 1978/43 S 85
  • 2 Ob 538/77
    Entscheidungstext OGH 26.05.1977 2 Ob 538/77
  • 5 Ob 630/77
    Entscheidungstext OGH 12.07.1977 5 Ob 630/77
  • 7 Ob 608/77
    Entscheidungstext OGH 01.09.1977 7 Ob 608/77
  • 7 Ob 676/77
    Entscheidungstext OGH 17.11.1977 7 Ob 676/77
    nur T1
  • 2 Ob 578/77
    Entscheidungstext OGH 09.02.1978 2 Ob 578/77
    nur T1; Veröff: EFSlg 31704
  • 1 Ob 711/78
    Entscheidungstext OGH 11.10.1978 1 Ob 711/78
    nur T1; Veröff: EFSlg 31705
  • 7 Ob 678/78
    Entscheidungstext OGH 19.10.1978 7 Ob 678/78
    Veröff: EFSlg 31705
  • 7 Ob 783/78
    Entscheidungstext OGH 01.02.1979 7 Ob 783/78
    nur T1; Veröff: EFSlg 34042
  • 6 Ob 567/79
    Entscheidungstext OGH 25.04.1979 6 Ob 567/79
    Auch; Veröff: EFSlg 34042 = EFSlg 34047
  • 7 Ob 752/79
    Entscheidungstext OGH 18.10.1979 7 Ob 752/79
    nur T1; Veröff: EFSlg 34042
  • 6 Ob 743/79
    Entscheidungstext OGH 19.12.1979 6 Ob 743/79
    Auch; Veröff: EFSlg 34042 = EFSlg 34047
  • 7 Ob 804/79
    Entscheidungstext OGH 20.12.1979 7 Ob 804/79
    Veröff: EFSlg 34042
  • 2 Ob 598/79
    Entscheidungstext OGH 12.02.1980 2 Ob 598/79
    nur T1
  • 7 Ob 585/80
    Entscheidungstext OGH 29.05.1980 7 Ob 585/80
    nur T1; Beisatz: Ob dies der Fall ist, hängt vom Gesamtverhalten der Ehegatten während der ganzen Dauer der Ehe ab. (T5)
  • 7 Ob 681/80
    Entscheidungstext OGH 18.12.1980 7 Ob 681/80
    nur T1
  • 1 Ob 796/80
    Entscheidungstext OGH 28.01.1981 1 Ob 796/80
    nur T1
  • 7 Ob 536/81
    Entscheidungstext OGH 19.03.1981 7 Ob 536/81
    nur T1
  • 1 Ob 540/81
    Entscheidungstext OGH 29.04.1981 1 Ob 540/81
    nur T1; Beis wie T5
  • 6 Ob 609/81
    Entscheidungstext OGH 20.05.1981 6 Ob 609/81
  • 6 Ob 762/81
    Entscheidungstext OGH 14.10.1981 6 Ob 762/81
    nur T1
  • 6 Ob 824/81
    Entscheidungstext OGH 02.12.1981 6 Ob 824/81
    Beisatz: Aus der "späten" Geltendmachung des Ehebruches in der erst siebeneinhalb Monate nach Erhebung der Scheidungsklage eingebrachten Widerklage ist kein Schluss auf eine geringere Bedeutung des festgestellten Ehebruches für die Ehezerrüttung gerechtfertigt. (T6)
  • 7 Ob 544/82
    Entscheidungstext OGH 04.03.1982 7 Ob 544/82
    nur T1; Beisatz: Der Unterschied der beiderseitigen Verschuldensteile muss demnach augenscheinlich, also offenkundig hervortreten. (T7)
  • 5 Ob 721/81
    Entscheidungstext OGH 16.03.1982 5 Ob 721/81
    nur T2
  • 6 Ob 650/82
    Entscheidungstext OGH 09.06.1982 6 Ob 650/82
    nur T1
  • 1 Ob 665/82
    Entscheidungstext OGH 01.09.1982 1 Ob 665/82
    nur T1
  • 7 Ob 693/82
    Entscheidungstext OGH 09.09.1982 7 Ob 693/82
    nur T1
  • 7 Ob 721/82
    Entscheidungstext OGH 23.09.1982 7 Ob 721/82
  • 7 Ob 761/82
    Entscheidungstext OGH 11.11.1982 7 Ob 761/82
  • 7 Ob 747/82
    Entscheidungstext OGH 02.12.1982 7 Ob 747/82
  • 7 Ob 807/82
    Entscheidungstext OGH 12.01.1983 7 Ob 807/82
    nur T1
  • 1 Ob 838/82
    Entscheidungstext OGH 24.01.1983 1 Ob 838/82
    nur T1; Veröff: EFSlg 43691
  • 3 Ob 507/83
    Entscheidungstext OGH 13.04.1983 3 Ob 507/83
    nur T1; Veröff: EFSlg 43634
  • 1 Ob 656/83
    Entscheidungstext OGH 01.06.1983 1 Ob 656/83
    nur T1
  • 2 Ob 525/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 2 Ob 525/83
    Veröff: EFSlg 43691
  • 2 Ob 518/84
    Entscheidungstext OGH 29.02.1984 2 Ob 518/84
  • 6 Ob 533/84
    Entscheidungstext OGH 29.03.1984 6 Ob 533/84
    Auch; nur T1
  • 8 Ob 516/84
    Entscheidungstext OGH 12.04.1984 8 Ob 516/84
    nur T1
  • 1 Ob 514/84
    Entscheidungstext OGH 23.05.1984 1 Ob 514/84
    nur T1; Veröff: EFSlg 46231
  • 2 Ob 628/84
    Entscheidungstext OGH 09.10.1984 2 Ob 628/84
  • 1 Ob 651/84
    Entscheidungstext OGH 12.11.1984 1 Ob 651/84
    Beis wie T5; Beis wie T7
  • 6 Ob 513/85
    Entscheidungstext OGH 31.01.1985 6 Ob 513/85
    nur T1
  • 5 Ob 557/84
    Entscheidungstext OGH 26.03.1985 5 Ob 557/84
    nur T1
  • 8 Ob 646/84
    Entscheidungstext OGH 28.02.1985 8 Ob 646/84
    nur T1
  • 1 Ob 549/85
    Entscheidungstext OGH 17.04.1985 1 Ob 549/85
  • 2 Ob 534/85
    Entscheidungstext OGH 16.04.1985 2 Ob 534/85
    nur T1
  • 2 Ob 570/85
    Entscheidungstext OGH 21.05.1985 2 Ob 570/85
    nur T1
  • 8 Ob 531/85
    Entscheidungstext OGH 23.05.1985 8 Ob 531/85
    nur T1
  • 6 Ob 568/85
    Entscheidungstext OGH 20.06.1985 6 Ob 568/85
    nur T1
  • 8 Ob 532/85
    Entscheidungstext OGH 19.06.1985 8 Ob 532/85
    nur T1
  • 1 Ob 681/85
    Entscheidungstext OGH 13.11.1985 1 Ob 681/85
    Beis wie T5
  • 1 Ob 690/85
    Entscheidungstext OGH 27.11.1985 1 Ob 690/85
    nur T1; Beis wie T7
  • 8 Ob 526/85
    Entscheidungstext OGH 27.11.1985 8 Ob 526/85
  • 3 Ob 601/85
    Entscheidungstext OGH 18.12.1985 3 Ob 601/85
    Auch; nur T1
  • 2 Ob 648/85
    Entscheidungstext OGH 17.12.1985 2 Ob 648/85
    nur T1; Beis wie T7
  • 8 Ob 631/85
    Entscheidungstext OGH 27.02.1986 8 Ob 631/85
    nur T1
  • 3 Ob 508/86
    Entscheidungstext OGH 19.02.1986 3 Ob 508/86
    nur T1; Beisatz: Die Differenzierung ist nur gerechtfertigt, wenn das mindere Verschulden fast völlig in den Hintergrund tritt; 7 Ob 585/80. (T8)
  • 3 Ob 511/86
    Entscheidungstext OGH 02.04.1986 3 Ob 511/86
    Auch
  • 2 Ob 539/86
    Entscheidungstext OGH 18.03.1986 2 Ob 539/86
  • 1 Ob 566/86
    Entscheidungstext OGH 14.05.1986 1 Ob 566/86
    nur T1; Beis wie T5; Beis wie T7
  • 6 Ob 627/85
    Entscheidungstext OGH 19.06.1986 6 Ob 627/85
    nur T1; Beis wie T7
  • 8 Ob 558/86
    Entscheidungstext OGH 28.08.1986 8 Ob 558/86
    Auch; nur T1
  • 2 Ob 677/86
    Entscheidungstext OGH 11.11.1986 2 Ob 677/86
  • 8 Ob 510/87
    Entscheidungstext OGH 12.02.1987 8 Ob 510/87
    nur T1
  • 2 Ob 546/87
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 2 Ob 546/87
    nur T1; Beis wie T7
  • 8 Ob 672/86
    Entscheidungstext OGH 26.03.1987 8 Ob 672/86
    nur T1; Beis wie T8
  • 6 Ob 536/87
    Entscheidungstext OGH 02.04.1987 6 Ob 536/87
    nur T1
  • 7 Ob 575/87
    Entscheidungstext OGH 30.04.1987 7 Ob 575/87
    nur T1
  • 7 Ob 598/87
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 7 Ob 598/87
    nur T1
  • 7 Ob 594/87
    Entscheidungstext OGH 04.06.1987 7 Ob 594/87
    nur T1; Beisatz: Und das Verschulden des anderen fast völlig in den Hintergrund tritt. (T9)
  • 3 Ob 626/86
    Entscheidungstext OGH 01.07.1987 3 Ob 626/86
    nur T1; Beis wie T8
  • 6 Ob 616/87
    Entscheidungstext OGH 02.07.1987 6 Ob 616/87
  • 7 Ob 642/87
    Entscheidungstext OGH 09.07.1987 7 Ob 642/87
    nur T1; Beis wie T7
  • 6 Ob 605/87
    Entscheidungstext OGH 02.07.1987 6 Ob 605/87
    nur T1
  • 5 Ob 565/87
    Entscheidungstext OGH 22.09.1987 5 Ob 565/87
  • 7 Ob 687/87
    Entscheidungstext OGH 15.10.1987 7 Ob 687/87
    nur T1
  • 3 Ob 570/87
    Entscheidungstext OGH 11.11.1987 3 Ob 570/87
    nur T1; Beis wie T9
  • 1 Ob 678/87
    Entscheidungstext OGH 11.11.1987 1 Ob 678/87
    nur T1
  • 1 Ob 682/87
    Entscheidungstext OGH 11.11.1987 1 Ob 682/87
    nur T1
  • 6 Ob 557/87
    Entscheidungstext OGH 25.02.1988 6 Ob 557/87
    nur T1; Beis wie T9
  • 5 Ob 515/88
    Entscheidungstext OGH 15.03.1988 5 Ob 515/88
  • 7 Ob 531/88
    Entscheidungstext OGH 24.03.1988 7 Ob 531/88
  • 3 Ob 597/87
    Entscheidungstext OGH 23.03.1988 3 Ob 597/87
    nur T1; Beis wie T9
  • 10 Ob 532/87
    Entscheidungstext OGH 10.05.1988 10 Ob 532/87
    nur T1; Beis wie T9
  • 7 Ob 581/88
    Entscheidungstext OGH 19.05.1988 7 Ob 581/88
    nur T1
  • 8 Ob 554/88
    Entscheidungstext OGH 19.05.1988 8 Ob 554/88
  • 4 Ob 533/88
    Entscheidungstext OGH 14.06.1988 4 Ob 533/88
    nur T1
  • 8 Ob 573/88
    Entscheidungstext OGH 23.06.1988 8 Ob 573/88
    nur T1
  • 6 Ob 666/88
    Entscheidungstext OGH 06.09.1988 6 Ob 666/88
    nur T1; Beis wie T7
  • 8 Ob 571/88
    Entscheidungstext OGH 01.09.1988 8 Ob 571/88
    Beis wie T9
  • 7 Ob 641/88
    Entscheidungstext OGH 22.09.1988 7 Ob 641/88
    Beis wie T9
  • 4 Ob 601/88
    Entscheidungstext OGH 15.11.1988 4 Ob 601/88
  • 1 Ob 685/88
    Entscheidungstext OGH 30.11.1988 1 Ob 685/88
    nur T1; Beis wie T5; Beis wie T7
  • 7 Ob 716/88
    Entscheidungstext OGH 15.12.1988 7 Ob 716/88
  • 8 Ob 669/88
    Entscheidungstext OGH 24.11.1988 8 Ob 669/88
    Beis wie T9
  • 1 Ob 506/89
    Entscheidungstext OGH 07.02.1989 1 Ob 506/89
    Beis wie T7
  • 2 Ob 614/88
    Entscheidungstext OGH 24.01.1989 2 Ob 614/88
  • 2 Ob 511/89
    Entscheidungstext OGH 28.02.1989 2 Ob 511/89
    nur T1
  • 7 Ob 513/89
    Entscheidungstext OGH 02.02.1989 7 Ob 513/89
  • 3 Ob 524/89
    Entscheidungstext OGH 12.04.1989 3 Ob 524/89
    nur T1; Beis wie T8
  • 1 Ob 601/89
    Entscheidungstext OGH 14.06.1989 1 Ob 601/89
    nur T2; Beis wie T7; Beis wie T9
  • 8 Ob 630/89
    Entscheidungstext OGH 07.09.1989 8 Ob 630/89
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 675/89
    Entscheidungstext OGH 15.11.1989 1 Ob 675/89
    nur T1; Beis wie T5
  • 7 Ob 697/89
    Entscheidungstext OGH 09.11.1989 7 Ob 697/89
    Auch; Beis wie T8
  • 8 Ob 661/89
    Entscheidungstext OGH 09.11.1989 8 Ob 661/89
    Beis wie T7
  • 3 Ob 564/89
    Entscheidungstext OGH 29.11.1989 3 Ob 564/89
    nur T1; Beis wie T8; Beis wie T7
  • 8 Ob 504/90
    Entscheidungstext OGH 25.01.1990 8 Ob 504/90
    Beis wie T7
  • 3 Ob 606/89
    Entscheidungstext OGH 07.02.1990 3 Ob 606/89
    nur T1; Beis wie T8
  • 2 Ob 521/90
    Entscheidungstext OGH 28.02.1990 2 Ob 521/90
    nur T1
  • 7 Ob 507/90
    Entscheidungstext OGH 22.02.1990 7 Ob 507/90
    Auch; nur T2
  • 7 Ob 536/90
    Entscheidungstext OGH 08.03.1990 7 Ob 536/90
    Auch; nur T1; Beis wie T7
  • 1 Ob 557/90
    Entscheidungstext OGH 21.05.1990 1 Ob 557/90
    nur T1
  • 6 Ob 592/90
    Entscheidungstext OGH 28.06.1990 6 Ob 592/90
    nur T1
  • 3 Ob 545/90
    Entscheidungstext OGH 27.06.1990 3 Ob 545/90
    nur T1; Beis wie T9
  • 3 Ob 554/90
    Entscheidungstext OGH 11.07.1990 3 Ob 554/90
    nur T1; Beis wie T9
  • 8 Ob 647/90
    Entscheidungstext OGH 30.10.1990 8 Ob 647/90
    Auch; Beis wie T8
  • 7 Ob 552/93
    Entscheidungstext OGH 26.05.1993 7 Ob 552/93
    nur T1; Beis wie T8
  • 4 Ob 563/95
    Entscheidungstext OGH 18.09.1995 4 Ob 563/95
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T8; Beisatz: Ein Ausspruch überwiegenden Verschuldens ist nur gerechtfertigt, wenn das mindere Verschulden fast völlig in den Hintergrund tritt, weil das überwiegende Verschulden grundsätzlich (zB §§ 63, 64, 66 EheG) dem Alleinverschulden gleichsteht. (T10)
  • 4 Ob 1655/95
    Entscheidungstext OGH 24.10.1995 4 Ob 1655/95
    Auch; nur T1; Beis wie T8; Beisatz: Ein Ausspruch überwiegenden Verschuldens ist nur gerechtfertigt, wenn das mindere Verschulden des einen Teiles im Rahmen des maßgeblichen Gesamtverhaltens beider Ehegatten in seinem Zusammenhang fast völlig in den Hintergrund tritt. (T11)
  • 4 Ob 1671/95
    Entscheidungstext OGH 05.12.1995 4 Ob 1671/95
    Auch; nur T1; Beis wie T8; Beis wie T9
  • 1 Ob 37/97s
    Entscheidungstext OGH 25.02.1997 1 Ob 37/97s
    Auch; Beis wie T8; Beis wie T9; Beis wie T11
  • 4 Ob 376/97s
    Entscheidungstext OGH 19.12.1997 4 Ob 376/97s
    Auch; nur T1; Beis wie T5; Beis wie T9
  • 2 Ob 168/98i
    Entscheidungstext OGH 13.08.1998 2 Ob 168/98i
    nur T1; Beis wie T9; Beisatz: Es muss ein sehr erheblicher gradueller Unterschied im beiderseitigen Verschulden bestehen, der offenkundig hervortritt; subtile Abwägungen sind daher nicht vorzunehmen. (T12)
    Beisatz: Besteht kein Unterschied des beiderseitigen Verschuldens in dem dargelegten Ausmaß, so kann nur ein gleichteiliges Verschulden ausgesprochen werden. Überwiegendes Verschulden ist ein erheblich schwereres Verschulden, das grundsätzlich dem Alleinverschulden gleichsteht. (T13)
  • 9 Ob 185/98s
    Entscheidungstext OGH 02.09.1998 9 Ob 185/98s
    nur T1; Beis wie T8; Beis wie T10
  • 3 Ob 224/98g
    Entscheidungstext OGH 16.12.1998 3 Ob 224/98g
    nur T1; Beis wie T10; Beis wie T12; Beis wie T13 nur: Überwiegendes Verschulden ist ein erheblich schwereres Verschulden, das grundsätzlich dem Alleinverschulden gleichsteht. (T14)
  • 9 Ob 324/98g
    Entscheidungstext OGH 24.02.1999 9 Ob 324/98g
    nur T1; Beis wie T9
  • 1 Ob 288/99f
    Entscheidungstext OGH 27.10.1999 1 Ob 288/99f
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 7 Ob 4/00i
    Entscheidungstext OGH 15.03.2000 7 Ob 4/00i
    Auch; Beis wie T11
  • 9 Ob 207/00g
    Entscheidungstext OGH 06.09.2000 9 Ob 207/00g
    nur T1; Beis wie T5; Beis wie T9
  • 10 Ob 94/01y
    Entscheidungstext OGH 24.04.2001 10 Ob 94/01y
    nur T1; Beis wie T9; Beis wie T12 nur: Es muss ein sehr erheblicher gradueller Unterschied im beiderseitigen Verschulden bestehen, der offenkundig hervortritt. (T15)
  • 9 Ob 74/02a
    Entscheidungstext OGH 17.04.2002 9 Ob 74/02a
    Auch; nur T1
  • 10 Ob 328/02m
    Entscheidungstext OGH 08.04.2003 10 Ob 328/02m
    Vgl auch; Beis wie T11
  • 6 Ob 107/03h
    Entscheidungstext OGH 10.07.2003 6 Ob 107/03h
    Beis wie T8
  • 8 Ob 38/04b
    Entscheidungstext OGH 29.04.2004 8 Ob 38/04b
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T15
  • 9 Ob 55/05m
    Entscheidungstext OGH 24.10.2005 9 Ob 55/05m
    Auch; Beis wie T10 nur: Ein Ausspruch überwiegenden Verschuldens ist nur gerechtfertigt, wenn das mindere Verschulden fast völlig in den Hintergrund tritt. (T16)
    Beis wie T12
  • 8 Ob 47/06d
    Entscheidungstext OGH 30.03.2006 8 Ob 47/06d
  • 8 Ob 157/06f
    Entscheidungstext OGH 18.12.2006 8 Ob 157/06f
    Auch; Beisatz: Überwiegendes Verschulden ist nur dort anzunehmen und auszusprechen, wo der graduelle Unterschied der beidseitigen Verschuldensanteile augenscheinlich hervortritt, also jenes eines Streitteiles fast völlig in den Hintergrund tritt. Das ist nicht allein nach der Schwere der Verfehlungen, sondern danach zu beurteilen, in welchem Umfang diese Verfehlungen zu der Zerrüttung der Ehe beigetragen haben. (T17)
  • 3 Ob 201/09v
    Entscheidungstext OGH 25.11.2009 3 Ob 201/09v
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 7/10w
    Entscheidungstext OGH 17.03.2010 7 Ob 7/10w
    Auch; Beis ähnlich wie T12
  • 4 Ob 205/10s
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 4 Ob 205/10s
    Auch
  • 7 Ob 92/10w
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 7 Ob 92/10w
  • 2 Ob 31/11i
    Entscheidungstext OGH 30.05.2011 2 Ob 31/11i
  • 2 Ob 103/11b
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 2 Ob 103/11b
    nur T1
  • 10 Ob 64/11a
    Entscheidungstext OGH 04.10.2011 10 Ob 64/11a
    Auch
  • 8 Ob 9/12z
    Entscheidungstext OGH 28.02.2012 8 Ob 9/12z
    nur T1
  • 4 Ob 21/13m
    Entscheidungstext OGH 17.04.2013 4 Ob 21/13m
    Auch; Beis wie T11
  • 3 Ob 7/15y
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 3 Ob 7/15y
    Auch
  • 3 Ob 11/17i
    Entscheidungstext OGH 22.02.2017 3 Ob 11/17i
    Auch; Beis wie T8; Beis wie T9; Beis wie T11; Beis wie T12
  • 6 Ob 112/17i
    Entscheidungstext OGH 07.07.2017 6 Ob 112/17i
    Auch; Beis wie T11
  • 5 Ob 70/18g
    Entscheidungstext OGH 18.07.2018 5 Ob 70/18g
    Beis wie T15; Beis wie T17
  • 7 Ob 21/19t
    Entscheidungstext OGH 24.04.2019 7 Ob 21/19t
    Auch; Beis wie T12; Beis wie T16; Beis wie T17

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1961:RS0057858

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.06.2019

Dokumentnummer

JJR_19610906_OGH0002_0050OB00247_6100000_001

Rechtssatz für 1Ob238/72 (1Ob239/72) 3O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0057821

Geschäftszahl

1Ob238/72 (1Ob239/72); 3Ob23/74; 7Ob193/74; 8Ob225/74 (8Ob226/74); 4Ob531/75; 1Ob141/75; 1Ob193/75 (1Ob194/75); 1Ob625/76 (1Ob626/76); 4Ob512/77 (4Ob513/77); 5Ob581/77; 7Ob608/77; 7Ob676/77; 7Ob707/77 (7Ob708/77); 7Ob714/77; 6Ob622/78; 1Ob711/78; 7Ob783/78; 1Ob572/79; 6Ob567/79; 7Ob752/79; 6Ob743/79; 7Ob537/80 (7Ob538/80); 7Ob681/80; 1Ob796/80; 3Ob554/80; 3Ob560/80; 2Ob574/80; 1Ob540/81; 5Ob662/81; 6Ob503/81; 6Ob762/81; 5Ob717/81; 1Ob719/81; 5Ob721/81; 4Ob601/81; 3Ob528/82; 2Ob504/82; 2Ob534/82; 1Ob665/82 (1Ob666/82); 7Ob721/82 (7O722/82); 7Ob761/82; 4Ob559/82 (4Ob560/82); 7Ob747/82; 1Ob807/82 (1Ob808/82); 1Ob838/82; 6Ob692/82; 5Ob636/82; 2Ob525/83; 6Ob845/82 (6Ob846/82); 6Ob648/83; 8Ob562/83; 2Ob518/84; 8Ob516/84 (8Ob517/84); 1Ob558/84; 6Ob602/84; 8Ob514/84 (8Ob515/84); 3Ob581/84 (3Ob582/84); 6Ob723/84 (6Ob724/84); 2Ob506/85 (2Ob507/85); 4Ob520/84; 8Ob646/84; 2Ob534/85; 8Ob531/85; 6Ob568/85; 8Ob532/85; 2Ob550/84 (2Ob551/84); 2Ob630/85; 1Ob681/85 (1Ob682/85); 1Ob684/85 (1Ob685/85); 8Ob575/85 (8Ob576/85); 6Ob692/85; 1Ob717/85 (1Ob718/85); 3Ob511/86; 8Ob574/85; 1Ob543/86; 6Ob545/86 (6Ob546/86); 2Ob564/86 (2Ob565/86); 2Ob584/86 (2Ob585/86); 1Ob583/86 (1Ob584/86); 8Ob558/86 (8Ob559/86); 2Ob638/86; 8Ob646/86; 2Ob677/86; 1Ob669/86; 8Ob664/86; 8Ob644/86 (8Ob645/86); 7Ob719/86 (7Ob720/86); 8Ob510/87; 8Ob676/86 (8Ob677/86); 5Ob524/87; 8Ob687/86; 8Ob672/86 (8Ob673/86); 5Ob544/87; 2Ob596/87 (2Ob597/87); 6Ob536/87; 2Ob557/87; 2Ob558/87; 6Ob570/87 (6Ob571/87); 7Ob597/87; 8Ob517/87; 7Ob642/87; 1Ob658/87; 2Ob652/87 (2Ob653/87); 1Ob678/87; 8Ob641/87; 8Ob635/87; 1Ob682/87; 1Ob717/87; 6Ob557/87 (6Ob558/87); 7Ob531/88; 8Ob636/87; 7Ob535/88 (7Ob536/88); 3Ob547/87; 1Ob525/88; 7Ob581/88 (7Ob582/88); 8Ob554/88; 2Ob550/88; 6Ob558/88; 8Ob573/88; 8Ob599/88; 7Ob629/88; 5Ob583/88; 4Ob595/88; 6Ob701/88; 2Ob543/88; 8Ob669/88; 1Ob504/89; 4Ob511/88 (4Ob512/88); 8Ob543/89; 6Ob526/89 (6Ob527/89); 8Ob602/88; 6Ob580/89; 3Ob537/89; 1Ob648/89 (1Ob649/89); 1Ob616/89 (1Ob617/89); 3Ob546/89 (3Ob547/89); 1Ob685/89; 7Ob697/89; 7Ob687/89 (7Ob688/89); 6Ob737/89; 6Ob539/90; 4Ob502/90 (4Ob503/90); 1Ob514/90; 6Ob503/90; 1Ob560/90; 8Ob539/90 (8Ob540/90); 1Ob557/90; 7Ob583/90; 1Ob528/91; 4Ob571/94; 3Ob561/95; 4Ob563/95 (4Ob564/95); 4Ob1655/95; 4Ob1671/95 (4Ob1672/95); 3Ob554/95; 1Ob2217/96b; 1Ob37/97s; 3Ob224/98g; 9Ob207/99b; 9Ob269/99w; 7Ob13/00p; 7Ob4/00i; 1Ob218/99m; 9Ob261/00y; 9Ob266/00h; 9Ob185/01y; 10Ob328/02m; 9Ob33/03y; 3Ob146/03x; 8Ob38/04b; 8Ob47/06d; 8Ob157/06f; 8Ob53/07p; 9Ob21/07i; 3Ob201/09v; 7Ob7/10w; 2Ob31/10p; 4Ob205/10s; 7Ob92/10w; 2Ob192/10i; 3Ob59/11i; 2Ob31/11i; 2Ob103/11b; 10Ob64/11a; 8Ob25/12b; 4Ob21/13m; 2Ob107/13v; 6Ob149/13z; 8Ob122/13v; 10Ob80/14h; 3Ob7/15y; 10Ob91/15b; 7Ob193/15f; 3Ob11/17i; 7Ob26/17z; 6Ob112/17i; 5Ob70/18g; 7Ob21/19t

Entscheidungsdatum

17.01.1973

Norm

EheG §60 Abs2

Rechtssatz

Ein überwiegendes Verschulden ist nur dort anzunehmen und auszusprechen, wo der graduelle Unterschied der beiderseitigen Verschuldensanteile augenscheinlich hervortritt (vgl Schwind in Klang 2. Auflage I/1 S 837, 1 Ob 91/71, 1 Ob 92/71 ua).

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 238/72
    Entscheidungstext OGH 17.01.1973 1 Ob 238/72
    Veröff: EFSlg 20503
  • 3 Ob 23/74
    Entscheidungstext OGH 23.06.1974 3 Ob 23/74
  • 7 Ob 193/74
    Entscheidungstext OGH 21.11.1974 7 Ob 193/74
  • 8 Ob 225/74
    Entscheidungstext OGH 14.01.1975 8 Ob 225/74
  • 4 Ob 531/75
    Entscheidungstext OGH 21.05.1975 4 Ob 531/75
  • 1 Ob 141/75
    Entscheidungstext OGH 27.08.1975 1 Ob 141/75
  • 1 Ob 193/75
    Entscheidungstext OGH 29.10.1975 1 Ob 193/75
    Beisatz: Das Verschulden des anderen muss fast völlig in den Hintergrund treten. (T1)
    Veröff: EFSlg 25081 = EFSlg 25082
  • 1 Ob 625/76
    Entscheidungstext OGH 30.06.1976 1 Ob 625/76
    Beisatz: Das Verschulden des einen Ehegatten an der eingetretenen Zerrüttung der Ehe muss erheblich schwerer wiegen als jenes des anderen Ehegatten. (T2)
  • 4 Ob 512/77
    Entscheidungstext OGH 17.05.1977 4 Ob 512/77
  • 5 Ob 581/77
    Entscheidungstext OGH 24.05.1977 5 Ob 581/77
    Veröff: RZ 1978/43 S 85
  • 7 Ob 608/77
    Entscheidungstext OGH 01.09.1977 7 Ob 608/77
  • 7 Ob 676/77
    Entscheidungstext OGH 17.11.1977 7 Ob 676/77
  • 7 Ob 707/77
    Entscheidungstext OGH 17.11.1977 7 Ob 707/77
  • 7 Ob 714/77
    Entscheidungstext OGH 26.01.1978 7 Ob 714/77
    Veröff: EFSlg 31704
  • 6 Ob 622/78
    Entscheidungstext OGH 01.06.1978 6 Ob 622/78
    Veröff: EFSlg 31704
  • 1 Ob 711/78
    Entscheidungstext OGH 11.10.1978 1 Ob 711/78
    Vgl auch; Veröff: EFSlg 31705
  • 7 Ob 783/78
    Entscheidungstext OGH 01.02.1979 7 Ob 783/78
  • 1 Ob 572/79
    Entscheidungstext OGH 02.05.1979 1 Ob 572/79
    Veröff: EFSlg 34043
  • 6 Ob 567/79
    Entscheidungstext OGH 25.04.1979 6 Ob 567/79
  • 7 Ob 752/79
    Entscheidungstext OGH 18.10.1979 7 Ob 752/79
  • 6 Ob 743/79
    Entscheidungstext OGH 19.12.1979 6 Ob 743/79
  • 7 Ob 537/80
    Entscheidungstext OGH 28.02.1980 7 Ob 537/80
  • 7 Ob 681/80
    Entscheidungstext OGH 18.12.1980 7 Ob 681/80
    Auch
  • 1 Ob 796/80
    Entscheidungstext OGH 28.01.1981 1 Ob 796/80
    Beis wie T1
  • 3 Ob 554/80
    Entscheidungstext OGH 18.02.1981 3 Ob 554/80
    Beis wie T1
  • 3 Ob 560/80
    Entscheidungstext OGH 18.02.1981 3 Ob 560/80
    Beis wie T1
  • 2 Ob 574/80
    Entscheidungstext OGH 17.02.1981 2 Ob 574/80
  • 1 Ob 540/81
    Entscheidungstext OGH 29.04.1981 1 Ob 540/81
  • 5 Ob 662/81
    Entscheidungstext OGH 07.07.1981 5 Ob 662/81
  • 6 Ob 503/81
    Entscheidungstext OGH 27.08.1981 6 Ob 503/81
    Beisatz: Abwägung auch dann, wenn einem Eheteil ein Ehebruch zur Last liegt. (T3)
  • 6 Ob 762/81
    Entscheidungstext OGH 14.10.1981 6 Ob 762/81
    Auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 717/81
    Entscheidungstext OGH 20.10.1981 5 Ob 717/81
    Auch
  • 1 Ob 719/81
    Entscheidungstext OGH 06.11.1981 1 Ob 719/81
    Auch
  • 5 Ob 721/81
    Entscheidungstext OGH 16.03.1982 5 Ob 721/81
    Beis wie T1
  • 4 Ob 601/81
    Entscheidungstext OGH 30.03.1982 4 Ob 601/81
  • 3 Ob 528/82
    Entscheidungstext OGH 09.06.1982 3 Ob 528/82
    Beis wie T1
  • 2 Ob 504/82
    Entscheidungstext OGH 15.06.1982 2 Ob 504/82
  • 2 Ob 534/82
    Entscheidungstext OGH 15.06.1982 2 Ob 534/82
    Auch
  • 1 Ob 665/82
    Entscheidungstext OGH 01.09.1982 1 Ob 665/82
  • 7 Ob 721/82
    Entscheidungstext OGH 23.09.1982 7 Ob 721/82
    Beis wie T1
  • 7 Ob 761/82
    Entscheidungstext OGH 11.11.1982 7 Ob 761/82
  • 4 Ob 559/82
    Entscheidungstext OGH 23.11.1982 4 Ob 559/82
  • 7 Ob 747/82
    Entscheidungstext OGH 02.12.1982 7 Ob 747/82
  • 1 Ob 807/82
    Entscheidungstext OGH 12.01.1983 1 Ob 807/82
    Vgl; Beis wie T1
  • 1 Ob 838/82
    Entscheidungstext OGH 24.01.1983 1 Ob 838/82
    Vgl; Beis wie T1; Beis wie T3
  • 6 Ob 692/82
    Entscheidungstext OGH 09.03.1983 6 Ob 692/82
  • 5 Ob 636/82
    Entscheidungstext OGH 22.03.1983 5 Ob 636/82
  • 2 Ob 525/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 2 Ob 525/83
  • 6 Ob 845/82
    Entscheidungstext OGH 19.01.1984 6 Ob 845/82
  • 6 Ob 648/83
    Entscheidungstext OGH 02.02.1984 6 Ob 648/83
    Auch
  • 8 Ob 562/83
    Entscheidungstext OGH 16.02.1984 8 Ob 562/83
  • 2 Ob 518/84
    Entscheidungstext OGH 29.02.1984 2 Ob 518/84
  • 8 Ob 516/84
    Entscheidungstext OGH 12.04.1984 8 Ob 516/84
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 558/84
    Entscheidungstext OGH 02.05.1984 1 Ob 558/84
    Beis wie T1
  • 6 Ob 602/84
    Entscheidungstext OGH 20.06.1984 6 Ob 602/84
    Auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 514/84
    Entscheidungstext OGH 06.09.1984 8 Ob 514/84
    Beis wie T1
  • 3 Ob 581/84
    Entscheidungstext OGH 07.11.1984 3 Ob 581/84
    Beis wie T1
  • 6 Ob 723/84
    Entscheidungstext OGH 24.01.1985 6 Ob 723/84
    Beis wie T1
  • 2 Ob 506/85
    Entscheidungstext OGH 29.01.1985 2 Ob 506/85
  • 4 Ob 520/84
    Entscheidungstext OGH 27.02.1985 4 Ob 520/84
  • 8 Ob 646/84
    Entscheidungstext OGH 28.02.1985 8 Ob 646/84
    Beis wie T1
  • 2 Ob 534/85
    Entscheidungstext OGH 16.04.1985 2 Ob 534/85
  • 8 Ob 531/85
    Entscheidungstext OGH 23.05.1985 8 Ob 531/85
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 568/85
    Entscheidungstext OGH 20.06.1985 6 Ob 568/85
    Auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 532/85
    Entscheidungstext OGH 19.06.1985 8 Ob 532/85
    Beis wie T1
  • 2 Ob 550/84
    Entscheidungstext OGH 08.10.1985 2 Ob 550/84
    Beis wie T1
  • 2 Ob 630/85
    Entscheidungstext OGH 08.10.1985 2 Ob 630/85
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 681/85
    Entscheidungstext OGH 13.11.1985 1 Ob 681/85
  • 1 Ob 684/85
    Entscheidungstext OGH 13.11.1985 1 Ob 684/85
    Beis wie T2
  • 8 Ob 575/85
    Entscheidungstext OGH 11.12.1985 8 Ob 575/85
    Beis wie T1
  • 6 Ob 692/85
    Entscheidungstext OGH 05.12.1985 6 Ob 692/85
  • 1 Ob 717/85
    Entscheidungstext OGH 15.01.1986 1 Ob 717/85
    Beis wie T1
  • 3 Ob 511/86
    Entscheidungstext OGH 02.04.1986 3 Ob 511/86
  • 8 Ob 574/85
    Entscheidungstext OGH 10.04.1986 8 Ob 574/85
    Beis wie T1
  • 1 Ob 543/86
    Entscheidungstext OGH 23.04.1986 1 Ob 543/86
    Beis wie T1
  • 6 Ob 545/86
    Entscheidungstext OGH 24.04.1986 6 Ob 545/86
  • 2 Ob 564/86
    Entscheidungstext OGH 06.05.1986 2 Ob 564/86
    Beis wie T1
  • 2 Ob 584/86
    Entscheidungstext OGH 27.05.1986 2 Ob 584/86
  • 1 Ob 583/86
    Entscheidungstext OGH 25.06.1986 1 Ob 583/86
    Vgl; Beis wie T1
  • 8 Ob 558/86
    Entscheidungstext OGH 28.08.1986 8 Ob 558/86
  • 2 Ob 638/86
    Entscheidungstext OGH 09.09.1986 2 Ob 638/86
  • 8 Ob 646/86
    Entscheidungstext OGH 19.11.1986 8 Ob 646/86
    Beis wie T1
  • 2 Ob 677/86
    Entscheidungstext OGH 11.11.1986 2 Ob 677/86
    Beis wie T1
  • 1 Ob 669/86
    Entscheidungstext OGH 03.12.1986 1 Ob 669/86
    Beis wie T1
  • 8 Ob 664/86
    Entscheidungstext OGH 19.11.1986 8 Ob 664/86
    Auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 644/86
    Entscheidungstext OGH 20.11.1986 8 Ob 644/86
  • 7 Ob 719/86
    Entscheidungstext OGH 15.01.1987 7 Ob 719/86
  • 8 Ob 510/87
    Entscheidungstext OGH 12.02.1987 8 Ob 510/87
    Beis wie T1
  • 8 Ob 676/86
    Entscheidungstext OGH 26.02.1987 8 Ob 676/86
  • 5 Ob 524/87
    Entscheidungstext OGH 17.03.1987 5 Ob 524/87
    Auch
  • 8 Ob 687/86
    Entscheidungstext OGH 12.03.1987 8 Ob 687/86
  • 8 Ob 672/86
    Entscheidungstext OGH 26.03.1987 8 Ob 672/86
  • 5 Ob 544/87
    Entscheidungstext OGH 28.04.1987 5 Ob 544/87
    Beis wie T1; Beis wie T2
  • 2 Ob 596/87
    Entscheidungstext OGH 26.05.1987 2 Ob 596/87
  • 6 Ob 536/87
    Entscheidungstext OGH 02.04.1987 6 Ob 536/87
    Beis wie T1
  • 2 Ob 557/87
    Entscheidungstext OGH 12.05.1987 2 Ob 557/87
    Auch
  • 2 Ob 558/87
    Entscheidungstext OGH 26.05.1987 2 Ob 558/87
    Auch
  • 6 Ob 570/87
    Entscheidungstext OGH 25.06.1987 6 Ob 570/87
    Beis wie T2; Beisatz: Sodass es subtiler Abwägungen nicht bedarf. (T4)
  • 7 Ob 597/87
    Entscheidungstext OGH 25.06.1987 7 Ob 597/87
  • 8 Ob 517/87
    Entscheidungstext OGH 08.07.1987 8 Ob 517/87
  • 7 Ob 642/87
    Entscheidungstext OGH 09.07.1987 7 Ob 642/87
  • 1 Ob 658/87
    Entscheidungstext OGH 02.09.1987 1 Ob 658/87
    Beis wie T1
  • 2 Ob 652/87
    Entscheidungstext OGH 29.09.1987 2 Ob 652/87
    Beis wie T1
  • 1 Ob 678/87
    Entscheidungstext OGH 11.11.1987 1 Ob 678/87
    Beis wie T1; Beis wie T4
  • 8 Ob 641/87
    Entscheidungstext OGH 05.11.1987 8 Ob 641/87
    Beis wie T1
  • 8 Ob 635/87
    Entscheidungstext OGH 05.11.1987 8 Ob 635/87
  • 1 Ob 682/87
    Entscheidungstext OGH 11.11.1987 1 Ob 682/87
  • 1 Ob 717/87
    Entscheidungstext OGH 10.02.1988 1 Ob 717/87
    Beis wie T1; Beis wie T4
  • 6 Ob 557/87
    Entscheidungstext OGH 25.02.1988 6 Ob 557/87
    Beis wie T1; Beis wie T2
  • 7 Ob 531/88
    Entscheidungstext OGH 24.03.1988 7 Ob 531/88
  • 8 Ob 636/87
    Entscheidungstext OGH 24.03.1988 8 Ob 636/87
    Beisatz: Sodass neben dem eindeutigen Verschulden des eines Teiles das Verschulden des anderen Teiles fast völlig in den Hintergrund tritt. (T5)
  • 7 Ob 535/88
    Entscheidungstext OGH 24.03.1988 7 Ob 535/88
    Auch
  • 3 Ob 547/87
    Entscheidungstext OGH 23.03.1988 3 Ob 547/87
    Beis wie T1
  • 1 Ob 525/88
    Entscheidungstext OGH 13.04.1988 1 Ob 525/88
    Beis wie T1
  • 7 Ob 581/88
    Entscheidungstext OGH 19.05.1988 7 Ob 581/88
  • 8 Ob 554/88
    Entscheidungstext OGH 19.05.1988 8 Ob 554/88
  • 2 Ob 550/88
    Entscheidungstext OGH 14.06.1988 2 Ob 550/88
    Beis wie T1
  • 6 Ob 558/88
    Entscheidungstext OGH 16.06.1988 6 Ob 558/88
  • 8 Ob 573/88
    Entscheidungstext OGH 23.06.1988 8 Ob 573/88
    Beis wie T5
  • 8 Ob 599/88
    Entscheidungstext OGH 14.07.1988 8 Ob 599/88
  • 7 Ob 629/88
    Entscheidungstext OGH 28.07.1988 7 Ob 629/88
  • 5 Ob 583/88
    Entscheidungstext OGH 11.10.1988 5 Ob 583/88
    Beis wie T5
  • 4 Ob 595/88
    Entscheidungstext OGH 15.11.1988 4 Ob 595/88
    Beis wie T1
  • 6 Ob 701/88
    Entscheidungstext OGH 10.11.1988 6 Ob 701/88
  • 2 Ob 543/88
    Entscheidungstext OGH 22.11.1988 2 Ob 543/88
    Beis wie T1
  • 8 Ob 669/88
    Entscheidungstext OGH 24.11.1988 8 Ob 669/88
    Beis wie T1
  • 1 Ob 504/89
    Entscheidungstext OGH 07.02.1989 1 Ob 504/89
    Beis wie T1; Beis wie T2
  • 4 Ob 511/88
    Entscheidungstext OGH 14.03.1989 4 Ob 511/88
    Beis wie T1
  • 8 Ob 543/89
    Entscheidungstext OGH 16.03.1989 8 Ob 543/89
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 526/89
    Entscheidungstext OGH 16.03.1989 6 Ob 526/89
  • 8 Ob 602/88
    Entscheidungstext OGH 27.04.1989 8 Ob 602/88
    Beis wie T1
  • 6 Ob 580/89
    Entscheidungstext OGH 27.04.1989 6 Ob 580/89
    Auch
  • 3 Ob 537/89
    Entscheidungstext OGH 28.06.1989 3 Ob 537/89
    Beis wie T1; Beis wie T2
  • 1 Ob 648/89
    Entscheidungstext OGH 20.09.1989 1 Ob 648/89
    Beis wie T1
  • 1 Ob 616/89
    Entscheidungstext OGH 20.09.1989 1 Ob 616/89
  • 3 Ob 546/89
    Entscheidungstext OGH 04.10.1989 3 Ob 546/89
    Beis wie T1
  • 1 Ob 685/89
    Entscheidungstext OGH 15.11.1989 1 Ob 685/89
  • 7 Ob 697/89
    Entscheidungstext OGH 09.11.1989 7 Ob 697/89
  • 7 Ob 687/89
    Entscheidungstext OGH 09.11.1989 7 Ob 687/89
  • 6 Ob 737/89
    Entscheidungstext OGH 18.01.1990 6 Ob 737/89
    Beis wie T2
  • 6 Ob 539/90
    Entscheidungstext OGH 15.03.1990 6 Ob 539/90
  • 4 Ob 502/90
    Entscheidungstext OGH 20.02.1990 4 Ob 502/90
  • 1 Ob 514/90
    Entscheidungstext OGH 07.03.1990 1 Ob 514/90
  • 6 Ob 503/90
    Entscheidungstext OGH 29.03.1990 6 Ob 503/90
  • 1 Ob 560/90
    Entscheidungstext OGH 02.05.1990 1 Ob 560/90
    Auch
  • 8 Ob 539/90
    Entscheidungstext OGH 10.05.1990 8 Ob 539/90
  • 1 Ob 557/90
    Entscheidungstext OGH 21.05.1990 1 Ob 557/90
  • 7 Ob 583/90
    Entscheidungstext OGH 07.06.1990 7 Ob 583/90
    Auch
  • 1 Ob 528/91
    Entscheidungstext OGH 06.03.1991 1 Ob 528/91
  • 4 Ob 571/94
    Entscheidungstext OGH 08.11.1994 4 Ob 571/94
    Auch
  • 3 Ob 561/95
    Entscheidungstext OGH 13.09.1995 3 Ob 561/95
    Auch; Beis wie T1
  • 4 Ob 563/95
    Entscheidungstext OGH 18.09.1995 4 Ob 563/95
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T3; Beisatz: Ein Ausspruch überwiegenden Verschuldens ist nur gerechtfertigt, wenn das mindere Verschulden fast völlig in den Hintergrund tritt, weil das überwiegende Verschulden grundsätzlich (zB §§ 63, 64, 66 EheG) dem Alleinverschulden gleichsteht. (T6)
  • 4 Ob 1655/95
    Entscheidungstext OGH 24.10.1995 4 Ob 1655/95
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Ein Ausspruch überwiegenden Verschuldens ist nur gerechtfertigt, wenn das mindere Verschulden des einen Teiles im Rahmen des maßgeblichen Gesamtverhaltens beider Ehegatten in seinem Zusammenhang fast völlig in den Hintergrund tritt. (T7)
  • 4 Ob 1671/95
    Entscheidungstext OGH 05.12.1995 4 Ob 1671/95
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T7
  • 3 Ob 554/95
    Entscheidungstext OGH 30.08.1995 3 Ob 554/95
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 2217/96b
    Entscheidungstext OGH 03.10.1996 1 Ob 2217/96b
    Vgl; Beis wie T1
  • 1 Ob 37/97s
    Entscheidungstext OGH 25.02.1997 1 Ob 37/97s
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T7
  • 3 Ob 224/98g
    Entscheidungstext OGH 16.12.1998 3 Ob 224/98g
    Beis wie T4; Beis wie T6
  • 9 Ob 207/99b
    Entscheidungstext OGH 03.11.1999 9 Ob 207/99b
    Auch; Beis wie T1
  • 9 Ob 269/99w
    Entscheidungstext OGH 17.11.1999 9 Ob 269/99w
    Beis wie T4
  • 7 Ob 13/00p
    Entscheidungstext OGH 26.04.2000 7 Ob 13/00p
    Beis wie T2; Beis wie T7
  • 7 Ob 4/00i
    Entscheidungstext OGH 15.03.2000 7 Ob 4/00i
    Auch; Beis wie T7
  • 1 Ob 218/99m
    Entscheidungstext OGH 21.06.2000 1 Ob 218/99m
    Auch; Beis wie T1
  • 9 Ob 261/00y
    Entscheidungstext OGH 08.11.2000 9 Ob 261/00y
    Beis wie T1
  • 9 Ob 266/00h
    Entscheidungstext OGH 14.02.2001 9 Ob 266/00h
    Auch; Beis wie T7
  • 9 Ob 185/01y
    Entscheidungstext OGH 05.09.2001 9 Ob 185/01y
    Beis wie T2; Beis wie T4
  • 10 Ob 328/02m
    Entscheidungstext OGH 08.04.2003 10 Ob 328/02m
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 9 Ob 33/03y
    Entscheidungstext OGH 09.07.2003 9 Ob 33/03y
    Beis wie T2; Veröff: SZ 2003/83
  • 3 Ob 146/03x
    Entscheidungstext OGH 25.02.2004 3 Ob 146/03x
    Auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 38/04b
    Entscheidungstext OGH 29.04.2004 8 Ob 38/04b
    Beis wie T1
  • 8 Ob 47/06d
    Entscheidungstext OGH 30.03.2006 8 Ob 47/06d
  • 8 Ob 157/06f
    Entscheidungstext OGH 18.12.2006 8 Ob 157/06f
    Beis wie T1
  • 8 Ob 53/07p
    Entscheidungstext OGH 21.05.2007 8 Ob 53/07p
    Beis wie T1
  • 9 Ob 21/07i
    Entscheidungstext OGH 08.08.2007 9 Ob 21/07i
  • 3 Ob 201/09v
    Entscheidungstext OGH 25.11.2009 3 Ob 201/09v
    Auch
  • 7 Ob 7/10w
    Entscheidungstext OGH 17.03.2010 7 Ob 7/10w
    Auch; Beis wie T4
  • 2 Ob 31/10p
    Entscheidungstext OGH 25.03.2010 2 Ob 31/10p
  • 4 Ob 205/10s
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 4 Ob 205/10s
    Auch
  • 7 Ob 92/10w
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 7 Ob 92/10w
    Auch
  • 2 Ob 192/10i
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 2 Ob 192/10i
    Beis wie T6; Beis wie T7; Beis wie T1; Beisatz: Weil das überwiegende Verschulden, insbesondere bei den Scheidungsfolgen, dem alleinigen Verschulden gleichgestellt wird, ist ein strenger Maßstab anzulegen. (T8)
    Beisatz: Ein überwiegendes Verschulden ist daher anders als im allgemeinen Sprachgebrauch nicht schon bei mehr als 50 % Überwiegen anzunehmen. (T9)
  • 3 Ob 59/11i
    Entscheidungstext OGH 09.06.2011 3 Ob 59/11i
    Vgl auch
  • 2 Ob 31/11i
    Entscheidungstext OGH 30.05.2011 2 Ob 31/11i
  • 2 Ob 103/11b
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 2 Ob 103/11b
  • 10 Ob 64/11a
    Entscheidungstext OGH 04.10.2011 10 Ob 64/11a
    Auch
  • 8 Ob 25/12b
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 8 Ob 25/12b
  • 4 Ob 21/13m
    Entscheidungstext OGH 17.04.2013 4 Ob 21/13m
  • 2 Ob 107/13v
    Entscheidungstext OGH 30.07.2013 2 Ob 107/13v
    Beisatz: Und das Verhalten der anderen Seite dagegen eher zu vernachlässigen ist. (T10)
  • 6 Ob 149/13z
    Entscheidungstext OGH 24.10.2013 6 Ob 149/13z
  • 8 Ob 122/13v
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 8 Ob 122/13v
  • 10 Ob 80/14h
    Entscheidungstext OGH 24.02.2015 10 Ob 80/14h
  • 3 Ob 7/15y
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 3 Ob 7/15y
    Auch; Beis wie T5; Beis wie T6
  • 10 Ob 91/15b
    Entscheidungstext OGH 22.10.2015 10 Ob 91/15b
    Beis wie T8
  • 7 Ob 193/15f
    Entscheidungstext OGH 19.11.2015 7 Ob 193/15f
    Auch
  • 3 Ob 11/17i
    Entscheidungstext OGH 22.02.2017 3 Ob 11/17i
  • 7 Ob 26/17z
    Entscheidungstext OGH 05.07.2017 7 Ob 26/17z
  • 6 Ob 112/17i
    Entscheidungstext OGH 07.07.2017 6 Ob 112/17i
  • 5 Ob 70/18g
    Entscheidungstext OGH 18.07.2018 5 Ob 70/18g
  • 7 Ob 21/19t
    Entscheidungstext OGH 24.04.2019 7 Ob 21/19t
    Beis wie T8

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0057821

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.06.2019

Dokumentnummer

JJR_19730117_OGH0002_0010OB00238_7200000_001

Rechtssatz für 1Ob268/72 2Ob78/73 5Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043461

Geschäftszahl

1Ob268/72; 2Ob78/73; 5Ob171/74; 5Ob254/74; 7Ob281/74; 7Ob193/75; 7Ob811/76; 7Ob32/77; 8Ob195/77; 8Ob202/78; 7Ob6/79; 2Ob57/79; 7Ob760/79; 7Ob739/80; 5Ob566/81; 7Ob812/81; 8Ob97/82; 7Ob613/82; 8Ob165/82; 3Ob185/82; 7Ob630/83; 7Ob38/83; 4Ob518/85; 4Ob101/88; 7Ob628/89; 10ObS300/91; 10ObS348/91; 9ObA288/92; 10ObS72/93; 8ObA212/95; 10Ob515/95; 7Ob203/99z; 7Ob11/01w; 6Ob55/01h; 8Ob69/01g; 10ObS102/01z; 10ObS4/03s; 7Ob28/04z; 1Ob173/05f; 2Ob294/05g; 1Ob17/08v; 3Ob105/08z; 1Ob238/08v; 1Ob122/09m; 3Ob201/09v; 10Ob25/11s; 3Ob113/11f; 3Ob90/11y; 8Ob92/11d; 1Ob147/11s; 5Ob155/11x; 3Ob55/12b; 1Ob25/13b; 7Ob46/14m; 4Ob110/14a; 4Ob49/15g; 9ObA160/15t; 10Ob71/16p; 3Ob39/17g; 8ObA65/16s; 1Ob202/17p; 6Ob83/18a; 6Ob215/18p; 8Ob55/19z

Entscheidungsdatum

31.01.1973

Norm

ZPO §463 Abs1
ZPO §488
ZPO §503 Z2 C2b
AußStrG 2005 §52 Abs2

Rechtssatz

Es begründet einen Verfahrensmangel, wenn das Berufungsgericht von den tatsächlichen Feststellungen des Erstgerichtes ohne Wiederholung der Beweisaufnahmen abgeht.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 268/72
    Entscheidungstext OGH 31.01.1973 1 Ob 268/72
  • 2 Ob 78/73
    Entscheidungstext OGH 28.06.1973 2 Ob 78/73
  • 5 Ob 171/74
    Entscheidungstext OGH 18.09.1974 5 Ob 171/74
    Vgl auch
  • 5 Ob 254/74
    Entscheidungstext OGH 18.12.1974 5 Ob 254/74
    Beisatz: Führt zu Aufhebung und Zurückverweisung an das Berufungsgericht. (T1)
  • 7 Ob 281/74
    Entscheidungstext OGH 23.01.1975 7 Ob 281/74
  • 7 Ob 193/75
    Entscheidungstext OGH 20.11.1975 7 Ob 193/75
  • 7 Ob 811/76
    Entscheidungstext OGH 02.12.1976 7 Ob 811/76
  • 7 Ob 32/77
    Entscheidungstext OGH 28.04.1977 7 Ob 32/77
  • 8 Ob 195/77
    Entscheidungstext OGH 18.01.1978 8 Ob 195/77
    Vgl
  • 8 Ob 202/78
    Entscheidungstext OGH 05.12.1978 8 Ob 202/78
  • 7 Ob 6/79
    Entscheidungstext OGH 01.02.1979 7 Ob 6/79
  • 2 Ob 57/79
    Entscheidungstext OGH 29.05.1979 2 Ob 57/79
  • 7 Ob 760/79
    Entscheidungstext OGH 18.10.1979 7 Ob 760/79
    Beis wie T1
  • 7 Ob 739/80
    Entscheidungstext OGH 12.02.1981 7 Ob 739/80
  • 5 Ob 566/81
    Entscheidungstext OGH 05.05.1981 5 Ob 566/81
  • 7 Ob 812/81
    Entscheidungstext OGH 11.02.1982 7 Ob 812/81
  • 8 Ob 97/82
    Entscheidungstext OGH 13.05.1982 8 Ob 97/82
  • 7 Ob 613/82
    Entscheidungstext OGH 29.07.1982 7 Ob 613/82
  • 8 Ob 165/82
    Entscheidungstext OGH 30.09.1982 8 Ob 165/82
  • 3 Ob 185/82
    Entscheidungstext OGH 23.02.1983 3 Ob 185/82
  • 7 Ob 630/83
    Entscheidungstext OGH 07.07.1983 7 Ob 630/83
    Auch
  • 7 Ob 38/83
    Entscheidungstext OGH 17.11.1983 7 Ob 38/83
  • 4 Ob 518/85
    Entscheidungstext OGH 09.07.1985 4 Ob 518/85
    Beis wie T1
  • 4 Ob 101/88
    Entscheidungstext OGH 15.11.1988 4 Ob 101/88
    Auch; Beisatz: Hier: Handeln in Wettbewerbsabsicht. (T2)
  • 7 Ob 628/89
    Entscheidungstext OGH 20.07.1989 7 Ob 628/89
  • 10 ObS 300/91
    Entscheidungstext OGH 22.10.1991 10 ObS 300/91
    Beis wie T1; Veröff: SSV - NF 5/113
  • 10 ObS 348/91
    Entscheidungstext OGH 14.01.1992 10 ObS 348/91
    Auch; Beis wie T1
  • 9 ObA 288/92
    Entscheidungstext OGH 10.02.1993 9 ObA 288/92
    Auch; Beis wie T1
  • 10 ObS 72/93
    Entscheidungstext OGH 27.04.1993 10 ObS 72/93
  • 8 ObA 212/95
    Entscheidungstext OGH 09.02.1995 8 ObA 212/95
  • 10 Ob 515/95
    Entscheidungstext OGH 20.06.1995 10 Ob 515/95
    Beis wie T1
  • 7 Ob 203/99z
    Entscheidungstext OGH 22.12.1999 7 Ob 203/99z
    Beisatz: Das Abgehen von den den Denkgesetzen nicht widersprechenden Feststellungen des Erstgerichts begründet ohne Wiederholung sämtlicher zu diesem Thema aufgenommener Beweise die vom Revisionswerber ausdrücklich gerügte Mangelhaftigkeit des Berufungsverfahrens im Sinn des § 503 Z 2 ZPO und führt zur Aufhebung des Berufungsurteils und Rückverweisung der Sache an das Gericht zweiter Instanz. (T3)
  • 7 Ob 11/01w
    Entscheidungstext OGH 14.02.2001 7 Ob 11/01w
  • 6 Ob 55/01h
    Entscheidungstext OGH 26.04.2001 6 Ob 55/01h
    Auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 69/01g
    Entscheidungstext OGH 10.05.2001 8 Ob 69/01g
    Auch; Beisatz: Hier: Berufungsgericht ergänzt die Feststellungen ohne überhaupt eine mündliche Berufungsverhandlung anzuberaumen. (T4)
    Beis wie T1
  • 10 ObS 102/01z
    Entscheidungstext OGH 26.03.2002 10 ObS 102/01z
    Auch; Beisatz: Hier: Feststellung des tatsächlichen pflegebedingten (Mehr-)Aufwands. (T5)
  • 10 ObS 4/03s
    Entscheidungstext OGH 16.03.2004 10 ObS 4/03s
  • 7 Ob 28/04z
    Entscheidungstext OGH 21.04.2004 7 Ob 28/04z
    Auch; Beis wie T3
  • 1 Ob 173/05f
    Entscheidungstext OGH 22.11.2005 1 Ob 173/05f
    Vgl; Beis wie T3; Beisatz: Darin liegt eine Verletzung des Unmittelbarkeitsgrundsatzes durch das Berufungsgericht. (T6)
  • 2 Ob 294/05g
    Entscheidungstext OGH 19.01.2006 2 Ob 294/05g
  • 1 Ob 17/08v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2008 1 Ob 17/08v
    Beisatz: Ein Verfahrensmangel liegt aber dann nicht vor, wenn das Berufungsgericht nur auf weitere Beweisergebnisse verweist oder bislang nicht ins Treffen geführte Argumente zur Untermauerung der Richtigkeit der erstgerichtlichen Beweiswürdigung heranzieht. (T7)
  • 3 Ob 105/08z
    Entscheidungstext OGH 03.09.2008 3 Ob 105/08z
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 238/08v
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 1 Ob 238/08v
    Auch; Beisatz: Hier: Rekursgericht. (T8)
  • 1 Ob 122/09m
    Entscheidungstext OGH 06.07.2009 1 Ob 122/09m
  • 3 Ob 201/09v
    Entscheidungstext OGH 25.11.2009 3 Ob 201/09v
    Beis wie T6
  • 10 Ob 25/11s
    Entscheidungstext OGH 03.05.2011 10 Ob 25/11s
    Auch; Beis wie T3
  • 3 Ob 113/11f
    Entscheidungstext OGH 06.07.2011 3 Ob 113/11f
    Auch
  • 3 Ob 90/11y
    Entscheidungstext OGH 12.10.2011 3 Ob 90/11y
    Auch
  • 8 Ob 92/11d
    Entscheidungstext OGH 22.11.2011 8 Ob 92/11d
  • 1 Ob 147/11s
    Entscheidungstext OGH 01.09.2011 1 Ob 147/11s
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 5 Ob 155/11x
    Entscheidungstext OGH 24.04.2012 5 Ob 155/11x
    Auch
  • 3 Ob 55/12b
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 3 Ob 55/12b
    Auch
  • 1 Ob 25/13b
    Entscheidungstext OGH 07.03.2013 1 Ob 25/13b
    Vgl auch; Beis wie T1; Beisatz: Hier: Keine Aufhebung und Zurückverweisung an das Berufungsgericht, weil dessen Fehler für den Verfahrensausgang im Ergebnis ohne Bedeutung bleibt. (T9)
  • 7 Ob 46/14m
    Entscheidungstext OGH 22.04.2014 7 Ob 46/14m
    Auch; Beisatz: Das Berufungsgericht verletzt den Grundsatz der Unmittelbarkeit, wenn es von erstgerichtlichen Feststellungen, die auf einer unmittelbaren Beweisaufnahme beruhen, ohne Beweiswiederholung abgeht oder sich bei wesentlichen Feststellungen zu einem Tatsachenkomplex, die von jenen des Erstgerichts abweichen, mit einer partiellen Beweiswiederholung begnügt. (T10)
    Veröff: SZ 2014/38
  • 4 Ob 110/14a
    Entscheidungstext OGH 17.09.2014 4 Ob 110/14a
    Auch
  • 4 Ob 49/15g
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 4 Ob 49/15g
    Auch; Beis wie T7
  • 9 ObA 160/15t
    Entscheidungstext OGH 25.02.2016 9 ObA 160/15t
    Beis wie T7
  • 10 Ob 71/16p
    Entscheidungstext OGH 24.01.2017 10 Ob 71/16p
  • 3 Ob 39/17g
    Entscheidungstext OGH 04.07.2017 3 Ob 39/17g
    Vgl
  • 8 ObA 65/16s
    Entscheidungstext OGH 30.05.2017 8 ObA 65/16s
  • 1 Ob 202/17p
    Entscheidungstext OGH 15.11.2017 1 Ob 202/17p
    Auch
  • 6 Ob 83/18a
    Entscheidungstext OGH 24.05.2018 6 Ob 83/18a
    Vgl; Beisatz: Von einer Formulierung in den Feststellungen des Ersturteils, die in Wahrheit eine (dislozierte) rechtliche Beurteilung darstellt, kann das Berufungsgericht ohne Beweiswiederholung abgehen. (T11)
  • 6 Ob 215/18p
    Entscheidungstext OGH 23.05.2019 6 Ob 215/18p
    Beis wie T1; Beis wie T9
  • 8 Ob 55/19z
    Entscheidungstext OGH 24.07.2019 8 Ob 55/19z

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0043461

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19730131_OGH0002_0010OB00268_7200000_001

Rechtssatz für 1Ob27/75 1Ob544/76 1Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0057057

Geschäftszahl

1Ob27/75; 1Ob544/76; 1Ob591/77; 5Ob721/81; 9Ob269/99w; 5Ob248/03m; 1Ob249/03d; 3Ob201/09v; 7Ob7/10w; 2Ob230/10b; 6Ob149/13z; 4Ob114/14i; 10Ob80/14h; 10Ob83/14z; 3Ob7/15y; 10Ob91/15b; 7Ob193/15f; 5Ob70/18g; 3Ob232/18s; 3Ob66/19f

Entscheidungsdatum

05.03.1975

Norm

EheG §55 e1
EheG §61 Abs3

Rechtssatz

Bei beiderseitigem Verschulden muss ein sehr erheblicher Unterschied im Grad des Verschuldens gegeben sein, um ein überwiegendes Verschulden eines Teiles annehmen zu können. Es ist dabei nicht nur zu berücksichtigen, wer mit der schuldhaften Zerrüttung der Ehe begonnen hat, sondern auch wer entscheidend dazu beigetragen hat, dass die Ehe unheilbar zerrüttet wurde.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 27/75
    Entscheidungstext OGH 05.03.1975 1 Ob 27/75
    Veröff: JBl 1976,152 (Schwind)
  • 1 Ob 544/76
    Entscheidungstext OGH 07.04.1976 1 Ob 544/76
  • 1 Ob 591/77
    Entscheidungstext OGH 22.06.1977 1 Ob 591/77
  • 5 Ob 721/81
    Entscheidungstext OGH 16.03.1982 5 Ob 721/81
    Beisatz: Der allgemeine Grundsatz des § 60 Abs 2 Satz 2 EheG ist auch im Falle des § 61 Abs 3 EheG anzuwenden. (T1)
  • 9 Ob 269/99w
    Entscheidungstext OGH 17.11.1999 9 Ob 269/99w
  • 5 Ob 248/03m
    Entscheidungstext OGH 25.11.2003 5 Ob 248/03m
    Auch; nur: Bei beiderseitigem Verschulden muss ein sehr erheblicher Unterschied im Grad des Verschuldens gegeben sein, um ein überwiegendes Verschulden eines Teiles annehmen zu können. (T2)
  • 1 Ob 249/03d
    Entscheidungstext OGH 10.02.2004 1 Ob 249/03d
  • 3 Ob 201/09v
    Entscheidungstext OGH 25.11.2009 3 Ob 201/09v
    Auch
  • 7 Ob 7/10w
    Entscheidungstext OGH 17.03.2010 7 Ob 7/10w
    Auch
  • 2 Ob 230/10b
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 2 Ob 230/10b
  • 6 Ob 149/13z
    Entscheidungstext OGH 24.10.2013 6 Ob 149/13z
  • 4 Ob 114/14i
    Entscheidungstext OGH 17.09.2014 4 Ob 114/14i
    Auch; nur T2
  • 10 Ob 80/14h
    Entscheidungstext OGH 24.02.2015 10 Ob 80/14h
    Auch; nur T2
  • 10 Ob 83/14z
    Entscheidungstext OGH 24.02.2015 10 Ob 83/14z
    Vgl auch
  • 3 Ob 7/15y
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 3 Ob 7/15y
    Auch; nur T2
  • 10 Ob 91/15b
    Entscheidungstext OGH 22.10.2015 10 Ob 91/15b
  • 7 Ob 193/15f
    Entscheidungstext OGH 19.11.2015 7 Ob 193/15f
  • 5 Ob 70/18g
    Entscheidungstext OGH 18.07.2018 5 Ob 70/18g
  • 3 Ob 232/18s
    Entscheidungstext OGH 23.01.2019 3 Ob 232/18s
  • 3 Ob 66/19f
    Entscheidungstext OGH 26.04.2019 3 Ob 66/19f

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0057057

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19750305_OGH0002_0010OB00027_7500000_002

Rechtssatz für 1Ob660/84 4Ob518/85 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0041365

Geschäftszahl

1Ob660/84; 4Ob518/85; 1Ob32/86; 1Ob675/86; 3Ob141/87; 10ObS514/88; 2Ob134/88; 3Ob1622/92; 8Ob520/94; 9ObA2076/96a; 8Ob2002/96m; 7Ob237/01f; 5Ob214/04p; 5Ob248/04p; 5Ob283/06p; 2Ob227/05d; 4Ob88/07f; 9Ob58/07f; 7Ob268/07y; 4Ob41/08w; 3Ob201/09v; 2Ob68/09b; 7Ob217/14h; 1Ob39/15i; 1Ob248/15z

Entscheidungsdatum

19.09.1984

Norm

ZPO §412
ZPO §502 Abs1 L
ZPO §502 Abs4 Z1 HII

Rechtssatz

Durch die Anführung des Verfahrensrechts neben dem materiellen Recht in § 502 Abs 4 Z 1 ZPO ist gewährleistet, dass nicht nur das Verfahrensrecht auch im Zulassungsbereich weiterentwickelt und konkreter ausgelegt werden kann, sondern auch Verfahrensfehler der zweiten Instanz von erheblicher Bedeutung der Prüfung durch den OGH unterliegen und damit die Einzelfallgerechtigkeit hinreichend gewahrt bleibt. Erhebliche Bedeutung kommt einer Entscheidung jedenfalls dann zu, wenn tragende Grundsätze des Verfahrensrechts auf dem Spiel stehen. Zu den tragenden Grundsätzen des Verfahrensrechts gehört (im Rahmen der gesetzlichen Einschränkungen) auch der Unmittelbarkeitsgrundsatz.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 660/84
    Entscheidungstext OGH 19.09.1984 1 Ob 660/84
    Veröff: SZ 57/142
  • 4 Ob 518/85
    Entscheidungstext OGH 09.07.1985 4 Ob 518/85
    Auch; nur: Zu den tragenden Grundsätzen des Verfahrensrechts gehört (im Rahmen der gesetzlichen Einschränkungen) auch der Unmittelbarkeitsgrundsatz. (T1)
  • 1 Ob 32/86
    Entscheidungstext OGH 14.07.1986 1 Ob 32/86
    nur: Durch die Anführung des Verfahrensrechts neben dem materiellen Recht in § 502 Abs 4 Z 1 ZPO ist gewährleistet, dass nicht nur das Verfahrensrecht auch im Zulassungsbereich weiterentwickelt und konkreter ausgelegt werden kann, sondern auch Verfahrensfehler der zweiten Instanz von erheblicher Bedeutung der Prüfung durch den OGH unterliegen und damit die Einzelfallgerechtigkeit hinreichend gewahrt bleibt. Erhebliche Bedeutung kommt einer Entscheidung jedenfalls dann zu, wenn tragende Grundsätze des Verfahrensrecht auf dem Spiel stehen. (T2)
  • 1 Ob 675/86
    Entscheidungstext OGH 17.11.1986 1 Ob 675/86
    nur T1
  • 3 Ob 141/87
    Entscheidungstext OGH 02.12.1987 3 Ob 141/87
    nur: Erhebliche Bedeutung kommt einer Entscheidung jedenfalls dann zu, wenn tragende Grundsätze des Verfahrensrecht auf dem Spiel stehen. (T3)
    Beisatz: Dies ist der Fall, wenn ein rechtzeitiger Rekurs zu Unrecht zurückgewiesen wird. (T4)
  • 10 ObS 514/88
    Entscheidungstext OGH 20.09.1988 10 ObS 514/88
    nur T3; Beis wie T4; Beisatz: Und zwar unabhängig davon, ob die Rechtzeitigkeit des Rechtsmittels schon im Zeitpunkt des Zurückweisungsbeschlusses aus der Aktenlage zu erkennen gewesen wäre oder sich erst später herausstellte. (T5)
  • 2 Ob 134/88
    Entscheidungstext OGH 25.10.1988 2 Ob 134/88
  • 3 Ob 1622/92
    Entscheidungstext OGH 20.01.1993 3 Ob 1622/92
    Auch; nur T3; Veröff: RZ 1994/45 S 138
  • 8 Ob 520/94
    Entscheidungstext OGH 13.04.1994 8 Ob 520/94
    Auch; nur T2; Beisatz: Hier: Verstoß gegen den Grundsatz der res iudicata. (T6)
  • 9 ObA 2076/96a
    Entscheidungstext OGH 04.09.1996 9 ObA 2076/96a
    Auch
  • 8 Ob 2002/96m
    Entscheidungstext OGH 12.09.1996 8 Ob 2002/96m
    Vgl auch; nur T2; Beisatz: Hier: Verletzung der Beweislastregeln durch das Berufungsgericht. (T7)
  • 7 Ob 237/01f
    Entscheidungstext OGH 17.10.2001 7 Ob 237/01f
    Vgl auch
  • 5 Ob 214/04p
    Entscheidungstext OGH 29.10.2004 5 Ob 214/04p
    Vgl; nur T1; nur T3; Beisatz: Hier: Verletzung des auch im Außerstreitverfahren geltenden Unmittelbarkeitsgrundsatzes. (T8)
  • 5 Ob 248/04p
    Entscheidungstext OGH 24.05.2005 5 Ob 248/04p
    Auch; nur T1
  • 5 Ob 283/06p
    Entscheidungstext OGH 06.03.2007 5 Ob 283/06p
    Beis wie T4
  • 2 Ob 227/05d
    Entscheidungstext OGH 12.04.2007 2 Ob 227/05d
    Auch; nur: Durch die Anführung des Verfahrensrechts neben dem materiellen Recht in § 502 Abs 4 Z 1 ZPO ist gewährleistet, dass nicht nur das Verfahrensrecht auch im Zulassungsbereich weiterentwickelt und konkreter ausgelegt werden kann, sondern auch Verfahrensfehler der zweiten Instanz von erheblicher Bedeutung der Prüfung durch den OGH unterliegen. (T9)
  • 4 Ob 88/07f
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 88/07f
    Auch; Beis wie T4
  • 9 Ob 58/07f
    Entscheidungstext OGH 28.11.2007 9 Ob 58/07f
    nur T3; Beis wie T4
  • 7 Ob 268/07y
    Entscheidungstext OGH 07.02.2008 7 Ob 268/07y
    Auch; Beis wie T4
  • 4 Ob 41/08w
    Entscheidungstext OGH 10.06.2008 4 Ob 41/08w
    Auch; Beisatz: Hier: Grob fehlerhafte Anwendung der Begründungserleichterung nach § 500a ZPO verneint. (T10)
  • 3 Ob 201/09v
    Entscheidungstext OGH 25.11.2009 3 Ob 201/09v
  • 2 Ob 68/09b
    Entscheidungstext OGH 29.10.2009 2 Ob 68/09b
    Auch; nur T2; Beisatz: Hier: Obgleich die Voraussetzungen für die beschränkte Berufung des § 501 ZPO nicht gegeben waren, hat es das Berufungsgericht in der unrichtigen Annahme des Vorliegens dieser Voraussetzung unterlassen, die beantragte Berufungsverhandlung anzuberaumen sowie die Tatsachenrüge zu behandeln. (T11)
    Veröff: SZ 2009/143
  • 7 Ob 217/14h
    Entscheidungstext OGH 10.12.2014 7 Ob 217/14h
    Auch; Beis wie T4
  • 1 Ob 39/15i
    Entscheidungstext OGH 22.10.2015 1 Ob 39/15i
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier zur Frage der Verwertbarkeit eines Prüfberichts der OeNB. (T12); Veröff: SZ 2015/115
  • 1 Ob 248/15z
    Entscheidungstext OGH 28.01.2016 1 Ob 248/15z
    Vgl auch; nur T3; Beis wie T4

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1984:RS0041365

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.04.2018

Dokumentnummer

JJR_19840919_OGH0002_0010OB00660_8400000_001

Rechtssatz für 4Ob379/86 6Ob634/85 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0041032

Geschäftszahl

4Ob379/86; 6Ob634/85; 8Ob665/88; 5Ob511/92; 8Ob635/92; 8Ob608/93; 8Ob25/93; 1Ob586/93; 8Ob520/94; 9Ob504/94; 8Ob530/94; 5Ob128/95; 8Ob2002/96m; 5Ob334/98y; 3Ob130/01s; 5Ob15/03x; 3Ob220/02b; 2Ob101/04y; 1Ob159/07z; 3Ob201/09v; 9Ob76/14p; 8Ob96/14x; 9Ob74/17y; 9Ob28/18k; 5Ob134/18v

Entscheidungsdatum

29.09.1986

Norm

ZPO §405 A
ZPO §502 Abs4 Z1 HII

Rechtssatz

Auch Verfahrensfehler der zweiten Instanz von erheblicher Bedeutung unterliegen der Prüfung durch den OGH. Eine solche erhebliche Bedeutung kommt der Entscheidung jedenfalls dann zu, wenn tragende Grundsätze des Verfahrensrechtes auf dem Spiel stehen. Dazu gehört aber auch die Anordnung des § 405 Satz 1 ZPO. Eine Verletzung dieses Grundsatzes - auch in der Form, dass das Gericht einen bestimmten Zuspruch mit der unzutreffenden Begründung ablehnt, er sei durch das Urteilsbegehren des Klägers nicht gedeckt - ist eine erhebliche Verletzung einer verfahrensrechtlichen Vorschrift, welche die Rechtssicherheit gefährdet.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 379/86
    Entscheidungstext OGH 29.09.1986 4 Ob 379/86
    Veröff: MR 1986 H5,26 (Korn) = ÖBl 1987,102
  • 6 Ob 634/85
    Entscheidungstext OGH 15.10.1987 6 Ob 634/85
  • 8 Ob 665/88
    Entscheidungstext OGH 20.10.1988 8 Ob 665/88
    nur: Auch Verfahrensfehler der zweiten Instanz von erheblicher Bedeutung unterliegen der Prüfung durch den OGH. Eine solche erhebliche Bedeutung kommt der Entscheidung jedenfalls dann zu, wenn tragende Grundsätze des Verfahrensrechtes auf dem Spiel stehen. (T1) Beisatz: Hier: Nichterledigung der Rüge von Feststellungsmängeln durch das Berufungsgericht. (T2)
  • 5 Ob 511/92
    Entscheidungstext OGH 07.04.1992 5 Ob 511/92
    nur T1; Beisatz: Ein solcher Grundsatz ist die in § 182 Abs 1 ZPO normierte Anleitungspflicht und Aufklärungspflicht des Gerichtes. (T3)
  • 8 Ob 635/92
    Entscheidungstext OGH 29.10.1992 8 Ob 635/92
    Veröff: SZ 65/145
  • 8 Ob 608/93
    Entscheidungstext OGH 17.06.1993 8 Ob 608/93
    nur: Auch Verfahrensfehler der zweiten Instanz von erheblicher Bedeutung unterliegen der Prüfung durch den OGH. (T4) Beisatz: Hier: Das Berufungsgericht fasste aktenwidrig die Feststellungen des Erstgerichtes zusammen und legte sie seiner rechtlichen Beurteilung zugrunde. (T5)
  • 8 Ob 25/93
    Entscheidungstext OGH 18.11.1993 8 Ob 25/93
    Auch; Beisatz: Pflicht zur Anleitung (§ 182 ZPO) bzw amtswegigen Umformulierung des Feststellungsbegehrens. (T6) Veröff: ÖBA 1994,566
  • 1 Ob 586/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 586/93
    nur T1; Beisatz: Unzulässige Berücksichtigung überschießender Feststellungen. (T7)
  • 8 Ob 520/94
    Entscheidungstext OGH 13.04.1994 8 Ob 520/94
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: Verstoß gegen den Grundsatz der res iudicata. (T8)
  • 9 Ob 504/94
    Entscheidungstext OGH 13.07.1994 9 Ob 504/94
  • 8 Ob 530/94
    Entscheidungstext OGH 14.07.1994 8 Ob 530/94
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: Unvertretbare Rechtsansicht des Berufungsgerichtes, dass das Beweisthema nicht hinreichend konkretisiert worden sei. (T9)
  • 5 Ob 128/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 5 Ob 128/95
    Vgl auch; Beis wie T3; Beisatz: Hier: Verletzung der dem Rekursgericht durch § 37 Abs 3 Z 6 MRG in Verbindung mit § 2 Abs 2 Z 5 AußStrG auferlegten Erörterungspflicht, wenn ein Widerspruch zwischen einem unverändert gebliebenen Sachantrag (§ 9 MRG) und eine aus den Rekursgründen abgeleitete Einschränkung dieses Rechtsschutzantrages auf ein bloßes Feststellungsbegehren nicht aufgeklärt wurde. (T10)
  • 8 Ob 2002/96m
    Entscheidungstext OGH 12.09.1996 8 Ob 2002/96m
    Auch; nur T4; Beisatz: Hier: Verletzung der Beweislastregeln durch das Berufungsgericht. (T11)
  • 5 Ob 334/98y
    Entscheidungstext OGH 12.01.1999 5 Ob 334/98y
    nur T1
  • 3 Ob 130/01s
    Entscheidungstext OGH 09.10.2001 3 Ob 130/01s
    nur T1; Beisatz: Ein solcher Grundsatz ist, dass gemäß § 496 Abs 1 Z 2 ZPO geltend gemachte Verfahrensmängel der ersten Instanz vom Berufungsgericht sachlich behandelt werden und nicht infolge Verkennung des Inhalts der entsprechenden Rüge unbeachtet bleiben. (T12)
  • 5 Ob 15/03x
    Entscheidungstext OGH 11.02.2003 5 Ob 15/03x
    nur T1; Beis wie T12
  • 3 Ob 220/02b
    Entscheidungstext OGH 26.09.2003 3 Ob 220/02b
    nur T1
  • 2 Ob 101/04y
    Entscheidungstext OGH 14.06.2005 2 Ob 101/04y
    Auch; Beis wie T3
  • 1 Ob 159/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 159/07z
    Auch; nur T1; Beisatz: Verfahrensfehler von erheblicher Bedeutung, wenn das Berufungsgericht das Vorliegen eines wesentlichen Verfahrensmangels erster Instanz mit einer bloßen Scheinbegründung abtut und die Mängelrüge in Wirklichkeit daher gar nicht erledigt, oder ein krasser Fall einer unhaltbaren Begründung vorliegt, der jedes Beurteilungsspielraums entbehrt. (T13)
  • 3 Ob 201/09v
    Entscheidungstext OGH 25.11.2009 3 Ob 201/09v
    Auch; Beis wie T5
  • 9 Ob 76/14p
    Entscheidungstext OGH 18.12.2014 9 Ob 76/14p
    Auch; nur T1
  • 8 Ob 96/14x
    Entscheidungstext OGH 23.01.2015 8 Ob 96/14x
    Vgl auch; Beis wie T13; Beisatz: Nur wenn das Berufungsgericht das Vorliegen eines wesentlichen Verfahrensmangels erster Instanz mit einer bloßen Scheinbegründung abgetan und die Mängelrüge in Wirklichkeit daher gar nicht erledigt hätte, oder ein krasser Fall einer unhaltbaren Begründung vorläge, der jedes Beurteilungsspielraums entbehrte, läge ein aufzugreifender Mangel des zweitinstanzlichen Verfahrens vor. (T14)
  • 9 Ob 74/17y
    Entscheidungstext OGH 28.11.2017 9 Ob 74/17y
    Vgl auch
  • 9 Ob 28/18k
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 Ob 28/18k
    Beis wie T13
  • 5 Ob 134/18v
    Entscheidungstext OGH 17.01.2019 5 Ob 134/18v
    Auch; nur T1; nur T4

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1986:RS0041032

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

15.03.2019

Dokumentnummer

JJR_19860929_OGH0002_0040OB00379_8600000_001

Entscheidungstext 3Ob201/09v

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

3Ob201/09v

Entscheidungsdatum

25.11.2009

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Prückner als Vorsitzenden sowie die Hofräte und Hofrätinnen Hon.-Prof. Dr. Sailer, Dr. Lovrek, Dr. Jensik und Dr. Fichtenau als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei Ing. J***** T*****, vertreten durch Dr. Hans Kröppel, Rechtsanwalt in Kindberg, gegen die beklagte Partei H***** T*****, vertreten durch Dr. Gerda Schildberger, Rechtsanwältin in Bruck an der Mur, wegen Ehescheidung, über die außerordentliche Revision der beklagten Partei gegen das Urteil des Landesgerichts Leoben als Berufungsgericht vom 19. Mai 2009, GZ 2 R 127/09i-33, womit das Urteil des Bezirksgerichts Mürzzuschlag vom 3. Februar 2009, GZ 8 C 41/07d-29, teilweise abgeändert wurde, den Beschluss

gefasst:

Spruch

Der Revision wird Folge gegeben.

Das angefochtene Urteil wird aufgehoben und die Rechtssache an das Berufungsgericht zur neuerlichen Entscheidung nach allfälliger Verfahrensergänzung zurückverwiesen.

Die Kosten des Revisionsverfahrens bilden weitere Kosten des Berufungsverfahrens.

Text

Begründung:

Nach der Geburt des gemeinsamen Sohnes am 10. August 1996 heirateten die Streitteile am 9. November 1996. Die ersten beiden Ehejahre nahm der neugeborene Sohn in Anspruch, anschließend begannen die Streitteile mit dem Hausbau. Diese Arbeiten bestimmten für weitere zwei Jahre das Eheleben und ließen kaum Zeit für gemeinsame Tätigkeiten übrig. Bis Oktober 2002 war der Kläger in der Nähe des Wohnorts berufstätig, anschließend für etwa zwei Jahre im Ausland und nach einer Unterbrechung wegen Arbeitslosigkeit in einem anderen Bundesland. Die Streitteile führten daher eine Wochenendbeziehung. Die Beklagte war zunächst eineinhalb Jahre in Karenz, wobei sie aushilfsweise arbeitete. Danach ging sie einer Teilzeitbeschäftigung (etwa 20 Wochenstunden) nach, die allmählich in ein Vollzeitbeschäftigungsverhältnis überging (Pflegehelferin). Der Kläger begehrte die Scheidung der Ehe aus dem Alleinverschulden der Beklagten. Sie habe die Pflege und Erziehung des Sohnes vernachlässigt, sie sei alkoholkrank, habe sich von familiären Aktivitäten zurückgezogen, ständig genörgelt und den Kläger beschimpft und mit unbegründeter Eifersucht verfolgt. Außerdem habe sie den Haushalt vernachlässigt, sodass der Kläger an den Wochenenden den Haushalt versorgen habe müssen.

Die Beklagte beantragte die Abweisung des Scheidungsbegehrens; hilfsweise wendete sie das überwiegende Mitverschulden des Klägers an der Zerrüttung der Ehe ein. Er habe sie beschimpft und misshandelt, habe seine Freizeit nicht mit ihr verbracht, sei dem Alkohol und Damenbekanntschaften zugeneigt gewesen und habe sich einer sexuellen Begegnung mit ihr entzogen. Durch sein Verhalten habe er ihren Selbstmordversuch mitverursacht.

Das Erstgericht schied die Ehe aus dem überwiegenden Verschulden des Klägers. Es stellte fest, dass die Freizeitgestaltung allein vom Kläger - meist nach Rücksprache mit dem Sohn - bestimmt worden sei, ohne Rücksicht auf die Arbeitszeit oder Interessen der Beklagten zu nehmen. Die Beklagte sei nicht in die Freizeitplanung miteinbezogen worden und habe kein Mitspracherecht gehabt. Sie hätte sich zur Gänze den Vorgaben des Klägers unterzuordnen gehabt, wobei es ihm egal gewesen sei, ob sie sich an seiner Freizeit beteiligte. Nichtsdestotrotz habe er es ihr zum Vorwurf gemacht, dass sie keine Zeit bzw kein Interesse hätte. Anfangs habe er die Beklagte noch zum Mitfahren aufgefordert, allmählich sei sie ganz von der gemeinsamen Freizeitgestaltung ausgeschlossen worden. Auf die Vorschläge der Beklagten, wie sie gerne ihre Freizeit im Familienverband gestalten würde, sei der Kläger nicht eingegangen. Der Sohn sei durch die negative Haltung des Klägers der Beklagten gegenüber wie auch durch dessen einseitige Freizeitgestaltung im Familienverband - teilweise unbewusst - negativ gegen seine Mutter beeinflusst worden. Die Auseinandersetzungen der Streitteile, insbesondere im ersten Halbjahr 2007, hätten dem Sohn sehr zugesetzt. Die Beklagte habe sich in dieser Zeit in einer Phase der psychischen Labilität befunden, sie habe vermehrt Alkohol konsumiert und sei neben ihren gewöhnlichen Aufgaben (Beruf, Haushaltsführung und Kindererziehung) mit ihren Eheproblemen massiv überfordert gewesen, weshalb sie in dieser Zeit dem Sohn wenig Stabilität und Sicherheit habe geben können. Sie habe ihre Erziehungspflichten (Versorgung und Betreuung des Sohnes) dennoch nicht vernachlässigt. Es sei aber vorgekommen, dass sie mit dem Sohn vermehrt geschimpft habe und ihn einmal sogar aufgefordert habe, sein Zimmer zusammenzuräumen, nachdem er abends schon eingeschlafen gewesen sei. Der Sohn, der durch die angespannte familiäre Situation sehr nervös und belastet gewesen sei, sei einmal bloßfüßig zu seiner Tante, der Schwester des Klägers, geflüchtet. In der Folge hätten die Streitteile vereinbart, dass der Sohn unter der Woche von der Tante versorgt und betreut werde und nur die Wochenenden mit den Eltern verbringe. Trotz dieser Vorfälle habe der Sohn nach wie vor eine gute Bindung zur Beklagten. Eine Alkoholabhängigkeit einer der Streitparteien könne nicht festgestellt werden, beide konsumierten regelmäßig Alkohol, wobei der Kläger mehr „vertrage". Im berauschten Zustand hätten die Eheleute gestritten und einander beschimpft, die Anlässe seien von beiden Parteien gekommen. Einmal sei der Kläger von einer Feier stark betrunken nachts nur mit Hemd, Socken und Unterhose bekleidet in einem aggressiven Zustand nach Hause gekommen. Er habe die Beklagte beschimpft und ihr einen Schlag versetzt. Der Kläger habe vorher auch im Nachbarstiegenhaus randaliert und die Beklagte beschimpft. Dass der Kläger an seinem Arbeitsort ausgedehnte Feste gefeiert oder außereheliche Beziehungen unterhalten habe, könne nicht festgestellt werden. Einmal habe die Beklagte beim Kirtag zuviel Alkohol getrunken, sodass sie drei Tage im Krankenhaus verbringen habe müssen.

Der Kläger sei in der Ehe der bestimmende Teil gewesen, dem sich die Beklagte in jeder Lage unterzuordnen gehabt habe. Er habe in der gesamten Gestaltung des ehelichen Lebens keine Rücksicht auf die Beklagte genommen, welche seinen Launen und seinem aufbrausenden Wesen ausgesetzt gewesen sei und welcher gegenüber er ständig etwas auszusetzen gehabt habe. Er habe keinen Sinn darin gesehen, mit ihr nach dem Essen am Tisch sitzen zu bleiben. Sie habe ihm deswegen Vorhaltungen gemacht und ihn beschimpft, mitunter ihm Frauenbekanntschaften vorgeworfen. Gegen Ende der häuslichen Lebensgemeinschaft habe der Kläger zur Beklagten überhaupt keinen Kontakt mehr gesucht. An Wochenenden habe er sich aggressiv und jähzornig, insbesondere der Beklagten gegenüber, verhalten. Sie habe zunehmend Angstzustände vor seiner Rückkehr am Wochenende entwickelt. Im alkoholisierten Zustand habe der Kläger zu Jähzornanfällen und aggressivem Verhalten geneigt, einmal habe er bei einem solchen Anlass zum Trocknen aufgehängte Wäsche vom Balkon in den Hof geworfen.

Im Laufe der Zeit habe der Kläger immer mehr Haushaltstätigkeiten übernommen, weil die Beklagte aufgrund ihrer Mehrfachbelastung unter der Woche den Haushalt nicht seinen peniblen Vorgaben entsprechend auf seine freitägliche Heimkehr vorbereiten habe können. Er habe an der Haushaltsführung der Beklagten immer etwas auszusetzen gehabt, was Grund für Auseinandersetzungen gewesen sei. Letztlich habe der Kläger ab 2005 immer mehr Haushaltstätigkeiten übernommen. Er sei auch mit ihren Kochkünsten nicht zufrieden gewesen und habe immer mehr gekocht. Er habe auch die hiefür notwendigen Einkäufe getätigt und gleichzeitig der Beklagten vorgeworfen, nicht für das Vorhandensein eines abwechslungsreichen Lebensmittelvorrats Sorge getragen zu haben. Die Streitigkeiten, die in der Regel aus Kleinigkeiten heraus entstanden seien und oft vom Kläger und seinen Nörgeleien ausgegangen seien, hätten sich hochgeschaukelt und schließlich in den Jahren 2002 bis 2007 etwa fünf Polizeieinsätze zur Streitschlichtung notwendig gemacht. In Anwesenheit der Polizei habe der Kläger die Schwestern der Beklagten hinausgeworfen und dabei bemerkt, dass die Beklagte „mit Nix aus dem Haus gehen und am Boden kriechen werde; sie werde nicht mehr mithaben als ein kleines Kofferl". Am 18. März 2007 habe die Beklagte aufgrund der massiven psychischen Belastung, welche sie in ihrer Ehe ausgesetzt gewesen sei, einen Selbstmordversuch unternommen, welcher einen mehrtägigen Krankenhausaufenthalt notwendig gemacht habe. Der Kläger habe die Verwandten der Beklagten darüber nicht informiert.

Der Kläger habe durch sein Verhalten massiv gegen die Pflicht zur anständigen Begegnung verstoßen, der Beklagten gegenüber ein lieb- und interesseloses Verhalten gezeigt und sich nicht darum bemüht, auf ihre Wünsche und Interessen einzugehen. Bei Jähzornanfällen habe er sie massiv beschimpft, beleidigt und einmal auch geschlagen. Die Beklagte sei allein dem Kläger und seiner Ursprungsfamilie gegenübergestanden. Zwar habe sie - ebenso wie er - mitunter Streitereien angezettelt, ihm grundlos Frauenbekanntschaften vorgeworfen und gegen Ende der ehelichen Lebensgemeinschaft massiv Alkohol konsumiert, doch sei dies großteils als Reaktion auf das lieb- und interesselose Verhalten des Klägers zu sehen. Andere Eheverfehlungen, wie etwa eine Vernachlässigung des Haushalts oder der Erziehung des Sohnes, seien ihr nicht vorzuwerfen. Ihr Verschulden trete daher gegenüber seinem in den Hintergrund. Das Berufungsgericht sprach über Berufung des Klägers aus, dass das Verschulden an der Ehezerrüttung beide Ehegatten im gleichen Ausmaß treffe und die ordentliche Revision mangels erheblicher Rechtsfrage nach § 502 Abs 1 ZPO nicht zulässig sei.

Das Berufungsgericht verneinte das Vorliegen von Mängeln des erstinstanzlichen Verfahrens und lehnte eine Behandlung der Tatsachen- und Beweisrüge des Klägers mit der Begründung ab, die einzelnen, vom Kläger bekämpften Feststellungen blieben in ihrer Bedeutung weit gegenüber der unzweifelhaft zutreffenden zusammenfassenden Darstellung des Erstgerichts, wonach die Streitteile von ihrem Naturell her grundverschieden seien und der Kläger sein dominantes Wesen immer mehr hervorgekehrt habe, zurück. Fasse man die wesentlichen Feststellungen zusammen, so ergebe sich, dass die Streitteile von Anfang an wegen ihrer unterschiedlichen Persönlichkeiten nicht harmoniert hätten und diese Unterschiede nach dem Einzug in das neue Haus immer deutlicher hervorgetreten seien. In dem Maße, in dem die Beklagte ihrem passiven Persönlichkeitsanteil immer mehr nachgegeben habe, habe der Kläger die Gestaltung des ehelichen Zusammenlebens an sich gerissen. In diesem, sich über Jahre erstreckenden Prozess könne unmöglich gesagt werden, wer mit einem konkreten Verhalten begonnen und wer darauf lediglich reagiert habe. Offenkundig sei jedoch, dass die Beklagte über weniger Kompensationsmöglichkeiten verfügt habe als der Kläger, dem eine interessante berufliche Tätigkeit, ein starker Rückhalt in der Ursprungsfamilie und die Bereitschaft zu aktivem Handeln zur Verfügung gestanden seien, und dass sie daher unter der Situation mehr gelitten habe als er, zumal sich sein bestimmendes Wesen auch in jähzornigem Verhalten gezeigt habe. Dafür habe sie ihn mit unbegründeter Eifersucht verfolgt und es - allerdings erst knapp vor Eintritt der unheilbaren Zerrüttung der Ehe - zu einer erheblichen Vernachlässigung des Sohnes kommen lassen. Dies und ihr massiver Alkoholkonsum seien zweifellos auch Reaktionen auf das interesselose und jähzornige Verhalten des Klägers, seien aber nicht mehr nur als angemessene Reaktionen anzusehen. Berücksichtige man noch, dass Streitigkeiten zwischen den Ehegatten - ausgenommen in der letzten Phase vor der endgültigen Zerrüttung - von beiden ausgegangen seien, so könne bei einer Beurteilung des Gesamtverhaltens beider Streitteile während der Ehe nicht gesagt werden, dass der Unterschied der beiderseitigen Verschuldensanteile offenkundig hervor- und das mindere Verschulden eines Gatten fast völlig in den Hintergrund trete. Es müsse daher von einem gleichteiligen Verschulden beider Gatten an der Zerrüttung der Ehe ausgegangen werden.

Rechtliche Beurteilung

Die Revision der Beklagten ist entgegen dem den Obersten Gerichtshof nicht bindenden Zulässigkeitsausspruch des Berufungsgerichts zulässig und im Sinn des hilfsweise gestellten Aufhebungsantrags auch berechtigt.

Durch die Anführung des Verfahrensrechts neben dem materiellen Recht in § 502 Abs 1 ZPO ist gewährleistet, dass nicht nur das Verfahrensrecht auch im Zulassungsbereich weiter entwickelt und konkreter ausgelegt werden kann, sondern auch Verfahrensfehler der zweiten Instanz von erheblicher Bedeutung der Prüfung durch den Obersten Gerichtshof unterliegen und damit die Einzelfallgerechtigkeit hinreichend gewahrt bleibt. Erhebliche Bedeutung kommt einer Entscheidung jedenfalls dann zu, wenn tragende Grundsätze des Verfahrensrechts auf dem Spiel stehen. Zu den tragenden Grundsätzen des Verfahrensrechts gehört (im Rahmen der gesetzlichen Einschränkungen) auch der Unmittelbarkeitsgrundsatz (1 Ob 660/84 = SZ 57/142 uva; RIS-Justiz RS0041365, RS0041032 [T5]). Es begründet einen Verfahrensmangel, wenn das Berufungsgericht von den tatsächlichen Feststellungen des Erstgerichts ohne Wiederholung der Beweisaufnahmen abgeht (RIS-Justiz RS0043461); das Berufungsgericht darf auch ergänzende Feststellungen nur nach Beweiswiederholung der Beweisergänzung treffen (RIS-Justiz RS0043026). Das Unterbleiben der Beweiswiederholung in diesen Fällen bildet eine Verletzung des Unmittelbarkeitsgrundsatzes durch das Berufungsgericht (1 Ob 173/05f). Wenn eine Tatsachenannahme nicht auf eine Ergänzung des Beweisverfahrens zurückzuführen ist, sondern ausschließlich auf eine unrichtige Wiedergabe erstinstanzlicher Feststellungen, wird eine Feststellung zu Grunde gelegt, die das Erstgericht gar nicht getroffen hat, was gleichfalls eine Mangelhaftigkeit des Berufungsverfahrens bildet (1 Ob 293/04a mwN). Zutreffend legt die Beklagte in ihrer Revision dar, dass das Berufungsgericht - ohne eine Wiederholung und Ergänzung des Beweisverfahrens vorzunehmen (Protokoll der Berufungsverhandlung vom 3. Februar 2009) - mehrfach seiner vom Erstgericht abweichenden rechtlichen Beurteilung Tatsachenfeststellungen zu Grunde legte, die das Erstgericht nicht oder nicht in dieser Ausprägung getroffen hat. Das Erstgericht stellte fest, dass der Beklagten die Teilnahme an gemeinsamen Wochenendaktivitäten zum Teil aus beruflichen Gründen nicht möglich war, oder sie diese auch deshalb ablehnte, weil das vom Kläger gewünschte Programm nicht ihren Interessen entsprach. Das Berufungsgericht legte seiner Entscheidung hingegen zu Grunde, dass der Kläger wegen des passiven und verweigernden Verhaltens der Beklagten mit ihr die Geduld verlor und sie in die Freizeitgestaltung nicht mehr einband bzw im Laufe der Zeit keine Rücksicht mehr auf die Beklagte nahm, weil diese aufgrund ihres eher passiven Wesens nicht bereit war, an den vom Kläger angestrebten Aktivitäten teilzunehmen. Darüber hinaus hielt das Berufungsgericht fest, dass die Situation schließlich von beiden Ehegatten akzeptiert wurde, weil sie auf diese Weise beide bekamen, was sie wollten: Der Kläger Unternehmungen mit dem Sohn, ohne von der Beklagten gestört zu werden, die Beklagte ihre Ruhe zu Hause. Eine solche Feststellung traf das Erstgericht allerdings nicht. Ebenso von den erstgerichtlichen Feststellungen abweichend bzw über diese hinausgehend, stellte das Berufungsgericht fest, dass in dem sich über Jahre erstreckenden Prozess (Gestaltung des ehelichen Zusammenlebens) unmöglich gesagt werden kann, wer mit einem konkreten Verhalten begann und wer darauf lediglich reagierte. Zur Situation der Beklagten im ersten Halbjahr 2007 stellte das Erstgericht eine Phase der psychischen Labilität fest, hielt aber gleichzeitig fest, dass sie ihre Erziehungspflichten und die Versorgung und Betreuung des gemeinsamen Sohnes in diesem Zeitraum nicht vernachlässigte. Demgegenüber stellte das Berufungsgericht eine erhebliche Vernachlässigung des Sohnes durch die Beklagte fest. Entgegen den Feststellungen des Erstgerichts ging das Berufungsgericht darüber hinaus davon aus, dass die Streitigkeiten zwischen den Ehegatten - ausgenommen in der letzten Phase vor der endgültigen Zerrüttung - von beiden ausgingen. Das Berufungsgericht legte seiner Entscheidung darüber hinaus abweichend von den erstgerichtlichen Feststellungen zu Grunde, dass der Alkoholkonsum der Beklagten zu massiven Problemen wie ihrem Selbstmordversuch und der Vernachlässigung des Sohnes führte.

Da die vom Erstgericht getroffenen Feststellungen in ihrer Gesamtheit die rechtliche Beurteilung, den Kläger treffe das überwiegende Verschulden an der Ehezerrüttung, rechtfertigen, die davon abweichenden Sachverhaltsannahmen des Berufungsgerichts hingegen dazu führen, dass der von der Rechtsprechung geforderte sehr erhebliche Unterschied im Grad des Verschuldens, um ein überwiegendes Verschulden eines Teils annehmen zu können (RIS-Justiz RS0057057, RS0057858, RS0057821), nicht gefunden werden kann, war der dem Berufungsgericht unterlaufene Verfahrensverstoß geeignet, eine unrichtige Entscheidung des Gerichts zweiter Instanz herbeizuführen, sodass der Revisionsgrund des § 503 Z 2 ZPO verwirklicht ist (RIS-Justiz RS0043027).

Das Berufungsgericht wird daher die vom Erstgericht geschaffene Sachverhaltsgrundlage, welche vom Kläger in seiner Berufung umfassend bekämpft wurde, im Detail zu überprüfen haben. Sollten die Berufungsausführungen Bedenken des Berufungsgerichts gegen einzelne erstgerichtliche Tatsachenfeststellungen erwecken, wird gemäß § 488 ZPO vorzugehen sein.

Der Kostenvorbehalt beruht auf § 52 ZPO.

Anmerkung

E92859 3Ob201.09v

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2009:0030OB00201.09V.1125.000

Zuletzt aktualisiert am

29.01.2010

Dokumentnummer

JJT_20091125_OGH0002_0030OB00201_09V0000_000