Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 2Ob133/64 2Ob292/66 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0058551

Geschäftszahl

2Ob133/64; 2Ob292/66; 2Ob112/71; 2Ob276/71; 2Ob289/71; 2Ob244/71; 2Ob45/72; 2Ob162/72; 2Ob17/73; 2Ob164/73; 2Ob135/76; 8Ob74/77; 2Ob144/77 (2Ob145/77); 8Ob142/77; 2Ob263/77; 8Ob92/78; 8Ob16/79; 8Ob79/79; 8Ob266/79; 8Ob284/79; 8Ob14/81; 8Ob115/81; 2Ob99/81; 2Ob116/81; 2Ob170/81; 2Ob2/82; 8Ob191/82; 2Ob191/82; 2Ob43/83; 2Ob94/83; 8Ob2/83; 2Ob201/83; 8Ob95/83; 8Ob104/83; 8Ob148/83; 8Ob58/84; 2Ob23/85; 2Ob52/85; 8Ob73/86; 8Ob42/87; 2Ob52/88; 2Ob109/88; 2Ob4/89 (2Ob5/89); 2Ob54/92; 1Ob49/95 (1Ob54/95); 1Ob53/95; 2Ob57/98s; 2Ob359/99d; 2Ob229/01t; 2Ob172/02m; 2Ob52/04t; 2Ob233/04k; 1Ob42/04i; 2Ob238/07z; 2Ob142/09k; 2Ob181/11y; 2Ob30/16z; 2Ob126/16t; 2Ob15/17w; 2Ob117/16v

Entscheidungsdatum

11.05.1964

Norm

EKHG §11 B1
EKHG §11 B2

Rechtssatz

Die gewöhnliche Betriebsgefahr wird durch das Verschulden des Schädigers als Unfallursache in der Regel ganz zurückgedrängt; eine Ausgleichungspflicht nach § 11 EKHG kommt nur dann in Betracht, wenn der Schaden auf eine besondere Betriebsgefahr zurückzuführen ist.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 133/64
    Entscheidungstext OGH 11.05.1964 2 Ob 133/64
    Veröff: ZVR 1965/36 S 45
  • 2 Ob 292/66
    Entscheidungstext OGH 17.11.1966 2 Ob 292/66
    Beisatz: Serienunfall (T1)
    Veröff: ZVR 1967/180 S 222
  • 2 Ob 112/71
    Entscheidungstext OGH 27.05.1971 2 Ob 112/71
    nur: Die gewöhnliche Betriebsgefahr wird durch das Verschulden des Schädigers als Unfallursache in der Regel ganz zurückgedrängt. (T2)
  • 2 Ob 276/71
    Entscheidungstext OGH 27.01.1972 2 Ob 276/71
    Veröff: ZVR 1973/11 S 13
  • 2 Ob 289/71
    Entscheidungstext OGH 10.02.1972 2 Ob 289/71
    nur T2
  • 2 Ob 244/71
    Entscheidungstext OGH 20.04.1972 2 Ob 244/71
    nur T2
  • 2 Ob 45/72
    Entscheidungstext OGH 27.10.1972 2 Ob 45/72
    nur T2
  • 2 Ob 162/72
    Entscheidungstext OGH 18.01.1973 2 Ob 162/72
    Veröff: ZVR 1974/81 S 133
  • 2 Ob 17/73
    Entscheidungstext OGH 15.02.1973 2 Ob 17/73
    nur T2; Veröff: ZVR 1974/61 S 107
  • 2 Ob 164/73
    Entscheidungstext OGH 08.11.1973 2 Ob 164/73
    nur T2
  • 2 Ob 135/76
    Entscheidungstext OGH 24.06.1976 2 Ob 135/76
    nur T2; Veröff: ZVR 1977/19 S 11
  • 8 Ob 74/77
    Entscheidungstext OGH 15.06.1966 8 Ob 74/77
    Veröff: JBl 1979,149
  • 2 Ob 144/77
    Entscheidungstext OGH 08.09.1977 2 Ob 144/77
  • 8 Ob 142/77
    Entscheidungstext OGH 19.10.1977 8 Ob 142/77
    nur T2
  • 2 Ob 263/77
    Entscheidungstext OGH 09.02.1978 2 Ob 263/77
  • 8 Ob 92/78
    Entscheidungstext OGH 31.05.1978 8 Ob 92/78
  • 8 Ob 16/79
    Entscheidungstext OGH 29.03.1979 8 Ob 16/79
    nur T2; Beisatz: Selbst wenn dem Halter der ihm obliegende Entlastungsbeweis nicht gelungen ist. (T3)
  • 8 Ob 79/79
    Entscheidungstext OGH 25.05.1979 8 Ob 79/79
  • 8 Ob 266/79
    Entscheidungstext OGH 06.12.1979 8 Ob 266/79
  • 8 Ob 284/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 8 Ob 284/79
    nur T2; Veröff: ZVR 1981/7 S 8
  • 8 Ob 14/81
    Entscheidungstext OGH 09.04.1981 8 Ob 14/81
    Veröff: ZVR 1982/248 S 223
  • 8 Ob 115/81
    Entscheidungstext OGH 15.06.1981 8 Ob 115/81
    Beisatz: Schneeräumfahrzeug (T4)
  • 2 Ob 99/81
    Entscheidungstext OGH 30.06.1981 2 Ob 99/81
    nur T2; Beisatz: Eine außergewöhnliche Betriebsgefahr kann gegenüber einem Verschulden durchaus Berücksichtigung finden. (T5)
  • 2 Ob 116/81
    Entscheidungstext OGH 06.10.1981 2 Ob 116/81
    nur T2; Veröff: ZVR 1982/184 S 169
  • 2 Ob 170/81
    Entscheidungstext OGH 17.11.1981 2 Ob 170/81
    nur T2
  • 2 Ob 2/82
    Entscheidungstext OGH 26.01.1982 2 Ob 2/82
    nur T2; Veröff: ZVR 1982/293 S 266
  • 8 Ob 191/82
    Entscheidungstext OGH 16.09.1982 8 Ob 191/82
    nur T2
  • 2 Ob 191/82
    Entscheidungstext OGH 28.09.1982 2 Ob 191/82
    nur T2; Veröff: ZVR 1983/300 S 335
  • 2 Ob 43/83
    Entscheidungstext OGH 08.03.1983 2 Ob 43/83
    nur T2
  • 2 Ob 94/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 2 Ob 94/83
    Veröff: ZVR 1984/241 S 241
  • 8 Ob 2/83
    Entscheidungstext OGH 09.06.1983 8 Ob 2/83
    nur T2; Veröff: ZVR 1984/260 S 269
  • 2 Ob 201/83
    Entscheidungstext OGH 25.10.1983 2 Ob 201/83
    nur T2
  • 8 Ob 95/83
    Entscheidungstext OGH 27.10.1983 8 Ob 95/83
    nur T2; Veröff: ZVR 1984/124 S 120
  • 8 Ob 104/83
    Entscheidungstext OGH 24.11.1983 8 Ob 104/83
    Veröff: ZVR 1985/32 S 53
  • 8 Ob 148/83
    Entscheidungstext OGH 16.02.1984 8 Ob 148/83
    Beisatz: Insbesondere wird eine derartige Ausgleichspflicht zu bejahen sein, wenn das Verschulden des einen Beteiligten nicht so schwerwiegend ist, dass es gerechtfertigt erschiene, ihm gegenüber die zum Schaden beitragende außergewöhnliche Betriebsgefahr des anderen unfallsbeteiligten Fahrzeuges zu vernachlässigen. (T6)
    Veröff: ZVR 1984/328 S 349
  • 8 Ob 58/84
    Entscheidungstext OGH 08.11.1984 8 Ob 58/84
    Veröff: ZVR 1985/153 S 296
  • 2 Ob 23/85
    Entscheidungstext OGH 11.06.1985 2 Ob 23/85
  • 2 Ob 52/85
    Entscheidungstext OGH 12.11.1985 2 Ob 52/85
  • 8 Ob 73/86
    Entscheidungstext OGH 23.04.1987 8 Ob 73/86
    Vgl; nur T2; Beis wie T5; Veröff: ZVR 1988/64 S 140
  • 8 Ob 42/87
    Entscheidungstext OGH 19.11.1987 8 Ob 42/87
    Veröff: ZVR 1988/121 S 268
  • 2 Ob 52/88
    Entscheidungstext OGH 12.07.1988 2 Ob 52/88
    Veröff: ZVR 1989/71 S 113
  • 2 Ob 109/88
    Entscheidungstext OGH 11.10.1988 2 Ob 109/88
    nur T2
  • 2 Ob 4/89
    Entscheidungstext OGH 05.07.1989 2 Ob 4/89
  • 2 Ob 54/92
    Entscheidungstext OGH 25.11.1992 2 Ob 54/92
    Veröff: ZVR 1993/120 S 272
  • 1 Ob 49/95
    Entscheidungstext OGH 22.11.1995 1 Ob 49/95
    Auch; nur T2; Beisatz: Der schuldhaft handelnde Beteiligte hat seinen Schaden selbst zu tragen, wenn die dem anderen Halter zurechenbare gewöhnliche Betriebsgefahr nach den Umständen des Einzelfalls im Verhältnis zum Verschulden zu vernachlässigen ist. (T7)
    Veröff: SZ 68/220
  • 1 Ob 53/95
    Entscheidungstext OGH 03.10.1996 1 Ob 53/95
    Auch; Veröff: SZ 69/219
  • 2 Ob 57/98s
    Entscheidungstext OGH 20.01.1998 2 Ob 57/98s
    Vgl auch; Beis wie T6; Beisatz: Stehen einander grobes Verschulden und außergewöhnliche Betriebsgefahr gegenüber, wird für letztere in der Regel nur eine Quote von 25 % in Ansatz gebracht, fällt das Verschulden hingegen nicht gravierend ins Gewicht, werden beide Zurechnungskriterien als gleichwertig betrachtet. (T8)
  • 2 Ob 359/99d
    Entscheidungstext OGH 20.01.2000 2 Ob 359/99d
    Vgl auch; Beis wie T8 nur: Stehen einander grobes Verschulden und außergewöhnliche Betriebsgefahr gegenüber, wird für letztere in der Regel nur eine Quote von 25 % in Ansatz gebracht. (T9)
  • 2 Ob 229/01t
    Entscheidungstext OGH 08.08.2002 2 Ob 229/01t
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 2 Ob 172/02m
    Entscheidungstext OGH 25.09.2003 2 Ob 172/02m
    nur T2
  • 2 Ob 52/04t
    Entscheidungstext OGH 18.03.2004 2 Ob 52/04t
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 2 Ob 233/04k
    Entscheidungstext OGH 04.11.2004 2 Ob 233/04k
    Beisatz: Ob und unter welchen Voraussetzungen ausnahmsweise im Einzelfall doch eine erhöhte Betriebsgefahr gegenüber dem Verschulden zu berücksichtigen ist, kann nur aufgrund der konkreten Umstände des Einzelfalles beurteilt werden. (T10)
  • 1 Ob 42/04i
    Entscheidungstext OGH 12.10.2004 1 Ob 42/04i
  • 2 Ob 238/07z
    Entscheidungstext OGH 14.02.2008 2 Ob 238/07z
    Vgl; Beis wie T8 nur: Bei außergewöhnlicher Betriebsgefahr und nicht gravierend ins Gewicht fallendem Verschulden werden beide Zurechnungskriterien als gleichwertig betrachtet. (T11)
    Bem: Siehe nunmehr RS0123366. (T12)
  • 2 Ob 142/09k
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 2 Ob 142/09k
  • 2 Ob 181/11y
    Entscheidungstext OGH 07.08.2012 2 Ob 181/11y
    Vgl; nur: Eine Ausgleichungspflicht nach § 11 EKHG kommt nur dann in Betracht, wenn der Schaden auf eine besondere Betriebsgefahr zurückzuführen ist. (T13)
    Vgl Beis wie T6; Beisatz: Treffen Verschuldens- und Gefährdungshaftung zusammen, so besteht zwischen mehreren Beteiligten eine Ausgleichspflicht gemäß § 11 Abs 1 letzter Satz EKHG. (T14)
    Beisatz: Stehen einander gravierendes (wenngleich nicht grobes) Verschulden und außergewöhnliche Betriebsgefahr gegenüber, so ist für letztere eine Quote von einem Drittel in Ansatz zu bringen. (T15)
  • 2 Ob 30/16z
    Entscheidungstext OGH 25.02.2016 2 Ob 30/16z
    Vgl
  • 2 Ob 126/16t
    Entscheidungstext OGH 05.08.2016 2 Ob 126/16t
    Vgl; Beis wie T6; Beis wie T9; Beisatz: Hier: Das Verschulden des Klagslenkers, der aufgrund seiner Alkoholisierung am zweiten Fahrstreifen der Autobahn anhielt und im unbeleuchteten Fahrzeug einschlief, kann in vertretbarer Weise als derart schwerwiegend angesehen werden, dass die außergewöhnliche Betriebsgefahr, die durch das Anhalten und Hineinragen des Beklagtenfahrzeugs in den ersten Fahrstreifen der Autobahn begründet wurde, zur Gänze in den Hintergrund tritt. (T16)
  • 2 Ob 15/17w
    Entscheidungstext OGH 27.04.2017 2 Ob 15/17w
    Auch
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Vgl; Beis wie T8; Beis wie T9; Veröff: SZ 2017/69

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1964:RS0058551

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19640511_OGH0002_0020OB00133_6400000_002

Rechtssatz für 2Ob274/74 2Ob2/76 2Ob88...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0058840

Geschäftszahl

2Ob274/74; 2Ob2/76; 2Ob88/77; 8Ob174/77; 2Ob25/78; 8Ob59/78; 8Ob65/79; 8Ob10/80; 8Ob287/79; 8Ob7/81; 8Ob287/80 (8Ob288/80); 2Ob50/82; 8Ob24/84; 8Ob42/87; 2Ob75/02x; 2Ob252/03b; 2Ob142/09k; 2Ob210/09k; 1Ob135/18m

Entscheidungsdatum

19.12.1974

Norm

EKHG §9 Abs2 D

Rechtssatz

Die Berufung auf den Haftungsbefreiungsgrund des § 9 EKHG versagt dort, wo die den Schaden unmittelbar verursachende Betriebsgefahr des Kraftfahrzeuges, die durch das Verhalten des Dritten oder eines Tieres ausgelöst wurde, zu einer außergewöhnlichen wird. Dies ist dann der Fall, wenn die durch die Eigentümlichkeit des gefährlichen Betriebes bestehende, für den Schaden unmittelbar ursächliche Gefahr gegenüber dem Eingriff des Dritten oder des Tieres übergewichtig und damit als Schadenursache verselbständigt wird. (Hier: Beschädigung eines Personenkraftwagens durch eine wegen eines hochgeschleuderten Steines in Bruch gegangene Scheibe eines Omnibusses.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 274/74
    Entscheidungstext OGH 19.12.1974 2 Ob 274/74
    Veröff: ZVR 1975/273 S 371
  • 2 Ob 2/76
    Entscheidungstext OGH 22.04.1976 2 Ob 2/76
    Vgl auch; Veröff: ZVR 1977/45 S 53
  • 2 Ob 88/77
    Entscheidungstext OGH 12.05.1977 2 Ob 88/77
    Beisatz: Hier: Verletzung des Beifahrers durch Explosion des Benzintankes infolge eines Zusammenstoßes. (T1)
  • 8 Ob 174/77
    Entscheidungstext OGH 23.11.1977 8 Ob 174/77
    nur: Die Berufung auf den Haftungsbefreiungsgrund des § 9 EKHG versagt dort, wo die den Schaden unmittelbar verursachende Betriebsgefahr des Kraftfahrzeuges, die durch das Verhalten des Dritten oder eines Tieres ausgelöst wurde, zu einer außergewöhnlichen wird. (T2)
  • 2 Ob 25/78
    Entscheidungstext OGH 30.03.1978 2 Ob 25/78
    Beisatz: Die Frage, ob ein Unfall unmittelbar durch eine außergewöhnliche Betriebsgefahr ausgelöst wurde, kann immer nur an Hand der Umstände des einzelnen Falles gelöst werden. (T3) Veröff: SZ 51/36 = ZVR 1978/326 S 375
  • 8 Ob 59/78
    Entscheidungstext OGH 17.05.1978 8 Ob 59/78
    Vgl; nur T2
  • 8 Ob 65/79
    Entscheidungstext OGH 25.05.1979 8 Ob 65/79
    Zweiter Rechtsgang zu 8 Ob 59/78
  • 8 Ob 10/80
    Entscheidungstext OGH 21.02.1980 8 Ob 10/80
    nur T2; Beisatz: Hier: Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn. (T4)
  • 8 Ob 287/79
    Entscheidungstext OGH 20.03.1980 8 Ob 287/79
    Beisatz: Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn. (T5)
  • 8 Ob 7/81
    Entscheidungstext OGH 29.01.1981 8 Ob 7/81
    Beis wie T3; Beisatz: Verreißen des Fahrzeuges. (T6)
  • 8 Ob 287/80
    Entscheidungstext OGH 26.03.1981 8 Ob 287/80
    nur T2; Veröff: ZVR 1982/280 S 245
  • 2 Ob 50/82
    Entscheidungstext OGH 20.04.1982 2 Ob 50/82
    Beisatz: Schnellbremsung der Straßenbahn. (T7) Veröff: ZVR 1983/318 S 348
  • 8 Ob 24/84
    Entscheidungstext OGH 17.01.1985 8 Ob 24/84
  • 8 Ob 42/87
    Entscheidungstext OGH 19.11.1987 8 Ob 42/87
    Auch; Beisatz: Hier: Durch Notbremsung hervorgerufenes unkontrollierbares Schleudern des Fahrzeuges. (T8) Veröff: ZVR 1988/121 S 268
  • 2 Ob 75/02x
    Entscheidungstext OGH 18.04.2002 2 Ob 75/02x
    Auch; nur T2; Beisatz: Hier: Ausbrechendes Pferd. (T9)
  • 2 Ob 252/03b
    Entscheidungstext OGH 30.10.2003 2 Ob 252/03b
    Auch; Beisatz: Schleuderbewegungen deuten zwar meist auf eine außergewöhnliche Betriebsgefahr hin, sie sind aber nicht deren notwendiges Merkmal. (T10); Beisatz: Der Unfall ist auf eine haftungsbegründende, von einem Tier ausgelöste außergewöhnliche Betriebsgefahr zurückzuführen, wenn ein mit erlaubter Höchstgeschwindigkeit fahrender Motorradfahrer wegen eines die Straße plötzlich überquerenden Wildschweines zu Sturz kommt und Maschine samt Fahrer und Beifahrer eine längere Strecke ausschlittern (Haftpflichtansprüche des Beifahrers). (T11)
  • 2 Ob 142/09k
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 2 Ob 142/09k
    Vgl auch; Auch Beis wie T8; Auch Beis wie T10
  • 2 Ob 210/09k
    Entscheidungstext OGH 24.08.2010 2 Ob 210/09k
    Auch; nur T2; Vgl Beis wie T8
  • 1 Ob 135/18m
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 1 Ob 135/18m
    Auch; nur T2

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0058840

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

21.11.2018

Dokumentnummer

JJR_19741219_OGH0002_0020OB00274_7400000_003

Rechtssatz für 2Ob46/90 2Ob2341/96w 2O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0058448

Geschäftszahl

2Ob46/90; 2Ob2341/96w; 2Ob215/07t; 2Ob238/07z; 2Ob142/09k; 2Ob210/09k; 2Ob80/10v; 2Ob241/10w; 2Ob181/11y; 2Ob170/12g; 2Ob117/16v; 1Ob135/18m

Entscheidungsdatum

25.04.1990

Norm

EKHG §9 D

Rechtssatz

Das entscheidende Kriterium für die Annahme einer außergewöhnlichen Betriebsgefahr liegt darin, dass das Kraftfahrzeug in einer Weise verwendet wird, dass dadurch eine Gefahrenlage eintritt, die mit dem normalen und ordnungsgemäßen Betrieb nicht verbunden ist.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 46/90
    Entscheidungstext OGH 25.04.1990 2 Ob 46/90
    Veröff: ZVR 1991/40 S 117
  • 2 Ob 2341/96w
    Entscheidungstext OGH 15.10.1998 2 Ob 2341/96w
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Ein ins Schleudern geratenes Fahrzeug. (T1)
    Veröff: SZ 71/165
  • 2 Ob 215/07t
    Entscheidungstext OGH 17.12.2007 2 Ob 215/07t
    Auch; Beisatz: Außergewöhnliche Betriebsgefahr liegt vor, wenn Gefahren, die regelmäßig und notwendig mit dem Betrieb an sich verbunden sind, durch das Hinzutreten besonderer, nicht schon im normalen Betrieb gegebener Umstände vergrößert werden. (T2)
  • 2 Ob 238/07z
    Entscheidungstext OGH 14.02.2008 2 Ob 238/07z
    Auch; Beis wie T2; Beisatz: Hier: Loslösen eines LKW-Rads während der Fahrt und das anschließende Rollen auf die Gegenfahrbahn. (T3)
  • 2 Ob 142/09k
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 2 Ob 142/09k
    Vgl auch; Vgl Beis wie T1
  • 2 Ob 210/09k
    Entscheidungstext OGH 24.08.2010 2 Ob 210/09k
    Vgl; Beis wie T1; Beisatz: Gerät ein Kraftfahrzeug ins Schleudern, sodass es von seinem Lenker nicht mehr voll beherrscht werden kann, so wird die von ihm ausgehende Gefahr in der Regel als außergewöhnliche Betriebsgefahr qualifiziert. (T4)
  • 2 Ob 80/10v
    Entscheidungstext OGH 07.02.2011 2 Ob 80/10v
    Vgl; Beis wie T4
  • 2 Ob 241/10w
    Entscheidungstext OGH 03.03.2011 2 Ob 241/10w
    Auch
  • 2 Ob 181/11y
    Entscheidungstext OGH 07.08.2012 2 Ob 181/11y
    Auch
  • 2 Ob 170/12g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2012 2 Ob 170/12g
    Vgl Beis wie T4
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch
  • 1 Ob 135/18m
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 1 Ob 135/18m
    Auch; Beis wie T2

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0058448

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19900425_OGH0002_0020OB00046_9000000_001

Rechtssatz für 2Ob142/09k

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0125620

Geschäftszahl

2Ob142/09k

Entscheidungsdatum

15.10.2009

Norm

EKHG §11 B2

Rechtssatz

Hat das Klagsfahrzeug gegenüber dem anderen, ins Schleudern geratenen, PKW nur die gewöhnliche Betriebsgefahr zu verantworten, so führt dies zur Haftungsteilung von 0 : 1 zu Gunsten des Klagsfahrzeugs.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 142/09k
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 2 Ob 142/09k

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2009:RS0125620

Zuletzt aktualisiert am

19.03.2010

Dokumentnummer

JJR_20091015_OGH0002_0020OB00142_09K0000_001