Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob19/53 6Ob107/59 2Ob2...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0022918

Geschäftszahl

3Ob19/53; 6Ob107/59; 2Ob213/61; 2Ob110/62; 2Ob30/63; 6Ob256/65; 5Ob342/65; 7Ob77/66; 6Ob293/66; 5Ob310/66; 2Ob278/66; 6Ob154/67; 2Ob176/67; 5Ob85/68; 8Ob137/68; 7Ob192/68; 4Ob533/69; 2Ob195/69; 4Ob109/69; 2Ob53/70; 6Ob56/70; 2Ob100/70; 2Ob243/70; 8Ob221/70; 8Ob32/71; 6Ob49/71; 8Ob74/72; 1Ob142/74; 5Ob87/75; 8Ob19/76; 8Ob25/76; 2Ob9/76; 8Ob64/76; 2Ob195/76; 8Ob209/76; 1Ob4/77; 1Ob585/77; 1Ob635/77; 5Ob679/77; 1Ob692/77; 7Ob519/78; 8Ob46/78; 8Ob38/78; 2Ob4/78; 6Ob679/78; 1Ob563/79; 1Ob797/79; 8Ob287/79; 1Ob34/79; 8Ob65/80 (8Ob121/80); 8Ob213/80; 8Ob116/80 (8Ob117/80); 8Ob220/80; 6Ob813/80 (6Ob814/80); 7Ob33/81; 7Ob803/81; 8Ob291/81; 7Ob819/81; 1Ob28/82; 8Ob122/83; 8Ob299/82; 6Ob589/84; 1Ob587/84; 8Ob20/84; 1Ob687/86 (1Ob688/86); 2Ob139/88; 1Ob626/89; 2Ob575/91; 4Ob154/98w; 2Ob155/97a; 8Ob20/98v; 2Ob79/98a; 1Ob303/99m; 2Ob99/00y; 7Ob233/00s; 1Ob65/01t; 1Ob253/01i; 1Ob168/01i; 6Ob81/01g; 9Ob238/02v; 2Ob294/04f; 2Ob15/05b; 9Ob80/04m; 1Ob134/07y; 1Ob238/07t; 2Ob58/07d; 2Ob43/08z; 9Ob42/08d; 2Ob113/08v; 7Ob43/09p; 2Ob205/08y; 2Ob109/10h; 6Ob217/10w; 4Ob200/11g; 7Ob48/12b; 4Ob154/13w; 1Ob150/13k; 2Ob50/14p; 2Ob71/15b; 9ObA56/16z; 2Ob117/16v; 9Ob52/18i; 6Ob182/18k; 8Ob136/18k; 6Ob232/18p; 5Ob81/19a; 2Ob79/20m; 9ObA41/20z; 3Ob188/20y

Entscheidungsdatum

21.01.1953

Norm

ABGB §1295 Ia3b

Rechtssatz

Ein adäquater Kausalzusammenhang liegt auch dann vor, wenn eine weitere Ursache für den entstandenen Schaden dazu getreten ist und nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge dieses Hinzutreten als wahrscheinlich zu erwarten ist, jedenfalls aber nicht außerhalb der menschlichen Erwartung liegt. Es kommt nur darauf an, ob nach den allgemeinen Kenntnissen und Erfahrungen das Hinzutreten der weiteren Ursache, wenn auch nicht gerade normal, so doch wenigstens nicht gerade außergewöhnlich ist.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 19/53
    Entscheidungstext OGH 21.01.1953 3 Ob 19/53
    Veröff: SZ 26/20 = VersR 1953,109 = JBl 1953,657
  • 6 Ob 107/59
    Entscheidungstext OGH 02.04.1959 6 Ob 107/59
  • 2 Ob 213/61
    Entscheidungstext OGH 26.05.1961 2 Ob 213/61
    Veröff: EvBl 1961/379 S 488 = ZVR 1962/16 S 18
  • 2 Ob 110/62
    Entscheidungstext OGH 13.04.1962 2 Ob 110/62
    Veröff: ZVR 1963/65 S 73
  • 2 Ob 30/63
    Entscheidungstext OGH 21.03.1963 2 Ob 30/63
    Veröff: SZ 36/45
  • 6 Ob 256/65
    Entscheidungstext OGH 29.09.1965 6 Ob 256/65
    Veröff: JBl 1966,473
  • 5 Ob 342/65
    Entscheidungstext OGH 17.03.1966 5 Ob 342/65
  • 7 Ob 77/66
    Entscheidungstext OGH 08.06.1966 7 Ob 77/66
    Veröff: JBl 1966,619
  • 6 Ob 293/66
    Entscheidungstext OGH 28.09.1966 6 Ob 293/66
  • 5 Ob 310/66
    Entscheidungstext OGH 03.11.1966 5 Ob 310/66
  • 2 Ob 278/66
    Entscheidungstext OGH 30.11.1966 2 Ob 278/66
    Beisatz: Vorschriftswidriges Abstellen eines Lastkraftwagens. (T1)
    Veröff: ZVR 1968/32 S 74
  • 6 Ob 154/67
    Entscheidungstext OGH 21.05.1967 6 Ob 154/67
  • 2 Ob 176/67
    Entscheidungstext OGH 23.06.1967 2 Ob 176/67
    Veröff: ZVR 1968/87 S 193
  • 5 Ob 85/68
    Entscheidungstext OGH 15.05.1968 5 Ob 85/68
  • 8 Ob 137/68
    Entscheidungstext OGH 28.05.1968 8 Ob 137/68
  • 7 Ob 192/68
    Entscheidungstext OGH 08.10.1968 7 Ob 192/68
  • 4 Ob 533/69
    Entscheidungstext OGH 09.05.1969 4 Ob 533/69
  • 2 Ob 195/69
    Entscheidungstext OGH 12.09.1969 2 Ob 195/69
  • 4 Ob 109/69
    Entscheidungstext OGH 20.01.1970 4 Ob 109/69
    Veröff: ZAS 1971,173 (hiezu kritisch Rechberger) = SozM IA/e,837 = ZVR 1970/176 S 239 = Arb 8698 = IndS 1971 1 - 2,788
  • 2 Ob 53/70
    Entscheidungstext OGH 19.02.1970 2 Ob 53/70
    Veröff: KJ 1970,51 = ZVR 1970/245 S 318
  • 6 Ob 56/70
    Entscheidungstext OGH 18.03.1970 6 Ob 56/70
    Beisatz: Es genügt, dass die generelle Eignung zur Schadensherbeiführung von jedem vernünftigen Menschen erkannt werden konnte, wenn auch die Einzelfolge gerade nicht erkennbar war. (T2)
    Veröff: EvBl 1970/309 S 545
  • 2 Ob 100/70
    Entscheidungstext OGH 02.04.1970 2 Ob 100/70
  • 2 Ob 243/70
    Entscheidungstext OGH 03.09.1970 2 Ob 243/70
    Beisatz: Vorschriftswidriges (§ 24 Abs 1 lit d StVO) Abstellen eines Personenkraftwagens. (T3)
    Veröff: JBl 1971,89
  • 8 Ob 221/70
    Entscheidungstext OGH 13.10.1970 8 Ob 221/70
    Veröff: SZ 43/177 = EvBl 1971/209 S 394
  • 8 Ob 32/71
    Entscheidungstext OGH 09.03.1971 8 Ob 32/71
    Veröff: ZVR 1971/224 S 301
  • 6 Ob 49/71
    Entscheidungstext OGH 04.06.1971 6 Ob 49/71
    nur: Ein adäquater Kausalzusammenhang liegt auch dann vor, wenn eine weitere Ursache für den entstandenen Schaden dazu getreten ist und nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge dieses Hinzutreten als wahrscheinlich zu erwarten ist, jedenfalls aber nicht außerhalb der menschlichen Erwartung liegt. (T4)
    Beisatz: Wenn der Schaden auf zwei an sich voneinander unabhängigen Umständen beruht, bleibt der Schädiger für den gesamten Schaden verantwortlich. (T5)
  • 8 Ob 74/72
    Entscheidungstext OGH 18.04.1972 8 Ob 74/72
    Beis wie T2; Veröff: ZVR 1973/131 S 181
  • 1 Ob 142/74
    Entscheidungstext OGH 11.09.1974 1 Ob 142/74
  • 5 Ob 87/75
    Entscheidungstext OGH 17.06.1975 5 Ob 87/75
    nur T4; Beisatz: Hier: Mauereinsturz - Diebstahl gelagerter Ware. (T6)
    Veröff: MietSlg 27235
  • 8 Ob 19/76
    Entscheidungstext OGH 04.02.1976 8 Ob 19/76
    nur T4
  • 8 Ob 25/76
    Entscheidungstext OGH 03.03.1976 8 Ob 25/76
  • 2 Ob 9/76
    Entscheidungstext OGH 12.03.1976 2 Ob 9/76
  • 8 Ob 64/76
    Entscheidungstext OGH 16.06.1976 8 Ob 64/76
    nur T4
  • 2 Ob 195/76
    Entscheidungstext OGH 23.09.1976 2 Ob 195/76
    nur T4; Beis wie T2
  • 8 Ob 209/76
    Entscheidungstext OGH 19.01.1977 8 Ob 209/76
    nur T4
  • 1 Ob 4/77
    Entscheidungstext OGH 16.02.1977 1 Ob 4/77
    nur T4; Veröff: SZ 50/24
  • 1 Ob 585/77
    Entscheidungstext OGH 04.05.1977 1 Ob 585/77
    nur T4
  • 1 Ob 635/77
    Entscheidungstext OGH 14.09.1977 1 Ob 635/77
  • 5 Ob 679/77
    Entscheidungstext OGH 13.12.1977 5 Ob 679/77
    nur T4
  • 1 Ob 692/77
    Entscheidungstext OGH 01.02.1978 1 Ob 692/77
    nur T4
  • 7 Ob 519/78
    Entscheidungstext OGH 16.02.1978 7 Ob 519/78
    nur T4
  • 8 Ob 46/78
    Entscheidungstext OGH 29.03.1978 8 Ob 46/78
    Auch
  • 8 Ob 38/78
    Entscheidungstext OGH 29.03.1978 8 Ob 38/78
    nur T4; Veröff: ZVR 1978/314 S 367
  • 2 Ob 4/78
    Entscheidungstext OGH 22.06.1978 2 Ob 4/78
    nur T4; Veröff: RZ 1979/24 S 121
  • 6 Ob 679/78
    Entscheidungstext OGH 01.09.1978 6 Ob 679/78
    Auch; nur T4
  • 1 Ob 563/79
    Entscheidungstext OGH 30.03.1979 1 Ob 563/79
  • 1 Ob 797/79
    Entscheidungstext OGH 30.01.1980 1 Ob 797/79
    Auch
  • 8 Ob 287/79
    Entscheidungstext OGH 20.03.1980 8 Ob 287/79
    Auch
  • 1 Ob 34/79
    Entscheidungstext OGH 16.04.1980 1 Ob 34/79
    Auch; Beisatz: Eine weitere Ursache, kann auch in einem vorsätzlichen Handeln eines Dritten liegen. (T7)
    Veröff: JBl 1981,93 (hiezu Hoyer)
  • 8 Ob 65/80
    Entscheidungstext OGH 12.06.1980 8 Ob 65/80
    Auch
  • 8 Ob 213/80
    Entscheidungstext OGH 04.12.1980 8 Ob 213/80
  • 8 Ob 116/80
    Entscheidungstext OGH 15.12.1980 8 Ob 116/80
    nur T4
  • 8 Ob 220/80
    Entscheidungstext OGH 15.01.1981 8 Ob 220/80
  • 6 Ob 813/80
    Entscheidungstext OGH 30.03.1981 6 Ob 813/80
    Auch; Beisatz: Spiritusflamme aus Grillgerät. (T8)
  • 7 Ob 33/81
    Entscheidungstext OGH 15.10.1981 7 Ob 33/81
    nur T4
  • 7 Ob 803/81
    Entscheidungstext OGH 21.01.1982 7 Ob 803/81
    Auch
  • 8 Ob 291/81
    Entscheidungstext OGH 11.02.1982 8 Ob 291/81
    Veröff: SZ 55/9 = ZVR 1983/19 S 25
  • 7 Ob 819/81
    Entscheidungstext OGH 24.06.1982 7 Ob 819/81
    Auch
  • 1 Ob 28/82
    Entscheidungstext OGH 10.11.1982 1 Ob 28/82
    Auch; Beis wie T7 nur: Eine weitere Ursache, kann auch in einem Handeln eines Dritten liegen. (T9)
    Veröff: SZ 55/172 = EvBl 1983/54 S 213
  • 8 Ob 122/83
    Entscheidungstext OGH 15.12.1983 8 Ob 122/83
    nur T4; Beis wie T2; Veröff: ZVR 1984/337 S 368
  • 8 Ob 299/82
    Entscheidungstext OGH 15.12.1983 8 Ob 299/82
    Auch; Beis wie T2; Veröff: ZVR 1985/338 S 369
  • 6 Ob 589/84
    Entscheidungstext OGH 07.06.1984 6 Ob 589/84
    nur T4; Veröff: RZ 1984/76 S 235
  • 1 Ob 587/84
    Entscheidungstext OGH 14.11.1984 1 Ob 587/84
    nur T4; Veröff: SZ 57/173 = RdW 1985,107 (hiezu Iro S 106) = JBl 1986,98
  • 8 Ob 20/84
    Entscheidungstext OGH 13.12.1984 8 Ob 20/84
  • 1 Ob 687/86
    Entscheidungstext OGH 25.03.1987 1 Ob 687/86
    nur T4; Veröff: SZ 60/49 = JBl 1987,524 = RdW 1987,227 = MR 1987,93 (hiezu Korn)
  • 2 Ob 139/88
    Entscheidungstext OGH 22.11.1988 2 Ob 139/88
    Beis wie T9; Veröff: ZVR 1989/130 S 220
  • 1 Ob 626/89
    Entscheidungstext OGH 06.09.1989 1 Ob 626/89
    Beis wie T9
  • 2 Ob 575/91
    Entscheidungstext OGH 15.01.1992 2 Ob 575/91
  • 4 Ob 154/98w
    Entscheidungstext OGH 30.06.1998 4 Ob 154/98w
  • 2 Ob 155/97a
    Entscheidungstext OGH 14.01.1999 2 Ob 155/97a
    nur T4
  • 8 Ob 20/98v
    Entscheidungstext OGH 26.11.1998 8 Ob 20/98v
    Vgl auch
  • 2 Ob 79/98a
    Entscheidungstext OGH 25.02.1999 2 Ob 79/98a
    Vgl auch; Beis wie T7; Beisatz: Die Zurechnung eines adäquaten Folgeschadens ist nur dann nicht mehr gerechtfertigt, wenn eine umfassende Interessenabwägung ergibt, dass die Belastungsmomente auf Seite des Verletzten beziehungsweise eines Dritten jene des Ersttäters bei weitem überwiegen (so schon 2 Ob 155/97a). (T10)
  • 1 Ob 303/99m
    Entscheidungstext OGH 28.04.2000 1 Ob 303/99m
    Auch; Beis wie T10; Beisatz: Die Zurechnung eines adäquaten Folgeschadens ist dann nicht mehr gerechtfertigt, wenn diese auf einem selbständigen, durch den haftungsbegründenden Vorgang nicht herausgeforderten Entschluss des Verletzten selbst beruht. (T11)
  • 2 Ob 99/00y
    Entscheidungstext OGH 28.04.2000 2 Ob 99/00y
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 7 Ob 233/00s
    Entscheidungstext OGH 28.02.2001 7 Ob 233/00s
    Ähnlich; Beisatz: Bei einem Behandlungsvertrag ist eine Fehleinschätzung der die Nachoperation durchführenden Ärzte, sofern diese nicht vorsätzlich oder allenfalls grob fahrlässig handeln, regelmäßig als adäquate Folge der Aufklärungsverletzung anzusehen. (T12)
  • 1 Ob 65/01t
    Entscheidungstext OGH 27.03.2001 1 Ob 65/01t
    Auch; Beisatz: Es besteht keine Haftung, wenn als weitere Ursache für einen Schaden ein freies menschliches Handeln hinzukam, mit der der Schädiger nach der Lebenserfahrung nicht zu rechnen brauchte. (T13)
  • 1 Ob 253/01i
    Entscheidungstext OGH 27.11.2001 1 Ob 253/01i
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Eine Schadensursache ist nur dann inadäquat, wenn sie nur infolge einer ganz außergewöhnlichen Verkettung von Umständen zu einer Bedingung wurde. (T14)
  • 1 Ob 168/01i
    Entscheidungstext OGH 29.01.2002 1 Ob 168/01i
    Auch; Beis wie T14; Beisatz: Ein typischer Folgeschaden im Zusammenhang mit der Beeinträchtigung einer Liegenschaft durch Immissionen besteht im Entfall von Einnahmen aus einer entgeltlichen Gebrauchsüberlassung. Dabei kommt es nicht darauf an, ob einem Hotelier Nächtigungsentgelt von potentiellen Hotelgästen, einem Vermieter eines Einfamilienhauses Mietzinseinnahmen oder einem Liegenschaftseigentümer, der einem Dritten an seiner Liegenschaft ein Baurecht eingeräumt hat, Bauzins entgeht. (T15)
    Veröff: SZ 2002/4
  • 6 Ob 81/01g
    Entscheidungstext OGH 21.02.2002 6 Ob 81/01g
    Beis wie T10; Beis wie T14
  • 9 Ob 238/02v
    Entscheidungstext OGH 18.12.2002 9 Ob 238/02v
    Auch; Beisatz: Der Vertragserrichter und Treuhänder, der ja gerade deshalb mit seiner Aufgabe betraut wird, weil er den Betroffenen vor Übervorteilung durch andere am Geschäft Beteiligte bewahren soll, wird nicht deshalb von seiner Haftung befreit, weil der Betroffene in der Folge von anderen Beteiligten tatsächlich (allenfalls auch vorsätzlich) überfordert wird. (T16)
  • 2 Ob 294/04f
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 2 Ob 294/04f
    Beis wie T9; Beis wie T10
  • 2 Ob 15/05b
    Entscheidungstext OGH 17.03.2005 2 Ob 15/05b
    Auch; Beis wie T10
    Veröff: SZ 2005/40
  • 9 Ob 80/04m
    Entscheidungstext OGH 06.04.2005 9 Ob 80/04m
  • 1 Ob 134/07y
    Entscheidungstext OGH 22.10.2007 1 Ob 134/07y
    Vgl auch; Beisatz: An der Adäquanz fehlt es, wenn die Möglichkeit eines bestimmten Schadenseintritts so weit entfernt war, dass nach der Lebenserfahrung vernünftigerweise eine solche Schädigung nicht in Betracht gezogen zu werden brauchte. (T17)
    Beisatz: Hier: Kein adäquater Kausalzusammenhang zwischen Verletzung der Konkursantragspflicht (§ 69 Abs 2 KO) durch einen Geschäftsführer einer GmbH und Schäden aufgrund der Erpressung von Geldbeträgen zu Gunsten der GmbH durch einen späteren Geschäftsführer. (T18)
    Veröff: SZ 2007/162
  • 1 Ob 238/07t
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 1 Ob 238/07t
    Vgl auch; Beisatz: Das Dazwischentreten eines Dritten durchbricht den Kausalzusammenhang, wenn mit einem derartigen Handeln eines Dritten und mit dem dadurch bedingten Geschehnisablauf nach der Lebenserfahrung nicht zu rechnen war. (T19)
  • 2 Ob 58/07d
    Entscheidungstext OGH 24.01.2008 2 Ob 58/07d
    Beis wie T13
  • 2 Ob 43/08z
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 2 Ob 43/08z
    Auch Beis wie T19; Auch Beis wie T13
  • 9 Ob 42/08d
    Entscheidungstext OGH 20.08.2008 9 Ob 42/08d
    Auch; Veröff: SZ 2008/109
  • 2 Ob 113/08v
    Entscheidungstext OGH 13.11.2008 2 Ob 113/08v
    nur T4; Beis wie T17
  • 7 Ob 43/09p
    Entscheidungstext OGH 03.06.2009 7 Ob 43/09p
  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
    Beis wie T13
  • 2 Ob 109/10h
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 2 Ob 109/10h
    Beis wie T19
  • 6 Ob 217/10w
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 6 Ob 217/10w
    Vgl auch
  • 4 Ob 200/11g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 200/11g
    Auch; Beisatz: Hier: Adäquanzzusammenhang bejaht, auch wenn die psychische Beeinträchtigung der Unmündigen überwiegend auf die strafrechtliche Untersuchung nach dem Eingriff in die Intimsphäre zurückzuführen war. (T20)
  • 7 Ob 48/12b
    Entscheidungstext OGH 17.10.2012 7 Ob 48/12b
    nur T4
  • 4 Ob 154/13w
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 154/13w
    Auch; Beis wie T13; Beisatz: Hier: Keine Adäquanz bei Verwendung eines ungewöhnlichen Namens für eine Nebenfigur in einem Roman in Bezug auf einen messbaren Umsatzrückgang in der Ordination des namensgleichen Klägers. (T21)
  • 1 Ob 150/13k
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 1 Ob 150/13k
    Auch
  • 2 Ob 50/14p
    Entscheidungstext OGH 25.06.2014 2 Ob 50/14p
    Beisatz: Hier: Umdrehen einer Schlinge des am Boden liegenden Seils eines Fesselballons durch Darüberstolpern, wodurch beim Anheben des Ballons das Bein des Stolpernden erfasst wurde. (T22)
  • 2 Ob 71/15b
    Entscheidungstext OGH 08.06.2015 2 Ob 71/15b
    Auch; Beisatz: Hier: Adäquanz bejaht, wenn der Geschädigte Sachwalterentschädigung leisten muss und diese vom Pflegschaftsgericht allenfalls zu hoch bemessen wurde. (T23)
    Veröff: SZ 2015/55
  • 9 ObA 56/16z
    Entscheidungstext OGH 28.02.2017 9 ObA 56/16z
    Auch; Beis wie T13
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Veröff: SZ 2017/69
  • 9 Ob 52/18i
    Entscheidungstext OGH 30.08.2018 9 Ob 52/18i
    Auch
  • 6 Ob 182/18k
    Entscheidungstext OGH 25.10.2018 6 Ob 182/18k
    Beis wie T2; Beis wie T17
  • 8 Ob 136/18k
    Entscheidungstext OGH 26.11.2018 8 Ob 136/18k
    Beis wie T17
  • 6 Ob 232/18p
    Entscheidungstext OGH 21.03.2019 6 Ob 232/18p
    Beis wie T2
  • 5 Ob 81/19a
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 81/19a
  • 2 Ob 79/20m
    Entscheidungstext OGH 29.06.2020 2 Ob 79/20m
    Beisatz: Besteht die weitere Ursache in einer Handlung des Verletzten selbst, ist die Adäquanz nur dann zu verneinen, wenn mit dem dadurch bedingten Geschehensablauf nach der Lebenserfahrung nicht zu rechnen war. (T24)
    Beisatz: Hier: Adäquanz bejaht, wenn ein irrtümlich in einen „Leerzug“ eingestiegener Fahrgast in Panik gerät und aus dem fahrenden Zug springt, wenn weder die Betätigung des Notsignals noch das Ziehen der Notbremse zum Anhalten des Zuges führt. (T25)
  • 9 ObA 41/20z
    Entscheidungstext OGH 26.08.2020 9 ObA 41/20z
  • 3 Ob 188/20y
    Entscheidungstext OGH 20.01.2021 3 Ob 188/20y
    Beis wie T17

Schlagworte

Auto Pkw Kfz, Lkw

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1953:RS0022918

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

09.03.2021

Dokumentnummer

JJR_19530121_OGH0002_0030OB00019_5300000_001

Rechtssatz für 2Ob612/59 6Ob86/63 1Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0027043

Geschäftszahl

2Ob612/59; 6Ob86/63; 1Ob14/70; 5Ob39/71; 1Ob49/73; 2Ob266/76; 4Ob120/76 (4Ob121/76); 2Ob56/77; 1Ob1/78 (1Ob2/78); 6Ob677/78; 8Ob177/78; 4Ob42/79; 8Ob115/79; 1Ob570/80 (1Ob571/80); 8Ob206/80; 1Ob35/80; 8Ob24/81; 2Ob105/81; 1Ob588/83; 8Ob97/83; 8Ob29/85; 7Ob572/85; 2Ob19/87; 1Ob578/88; 2Ob2/89; 1Ob704/89; 4Ob41/95; 4Ob127/97y; 1Ob367/97w; 3Ob286/99a; 9Ob66/04b; 7Ob298/04f; 6Ob31/08i; 2Ob4/08i; 2Ob205/08y; 2Ob249/08v; 9Ob26/09b; 2Ob135/10g; 2Ob219/10k; 2Ob144/11g; 4Ob137/11t; 2Ob74/12i; 1Ob97/13s; 4Ob21/14p; 4Ob14/16m; 2Ob148/15a; 10Ob5/17h; 1Ob231/16a; 2Ob40/19z; 3Ob30/19m; 3Ob126/19d; 4Ob146/19b; 7Ob13/20t; 7Ob105/20x

Entscheidungsdatum

25.11.1959

Norm

ABGB §1304 A1

Rechtssatz

Aus dieser Gesetzesstelle ergibt sich die Verpflichtung des Geschädigten, den Schaden möglichst gering zu halten.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 612/59
    Entscheidungstext OGH 25.11.1959 2 Ob 612/59
    Veröff: RZ 1960,45
  • 6 Ob 86/63
    Entscheidungstext OGH 25.04.1963 6 Ob 86/63
    Beisatz: Bekämpfung der Vorschreibung einer Steuer, zu deren Tragung sich ein Dritter verpflichtete, im Interesse dieses Dritten. (T1)
  • 1 Ob 14/70
    Entscheidungstext OGH 12.02.1970 1 Ob 14/70
  • 5 Ob 39/71
    Entscheidungstext OGH 03.03.1971 5 Ob 39/71
  • 1 Ob 49/73
    Entscheidungstext OGH 04.04.1973 1 Ob 49/73
    Auch; Beisatz: Verpflichtung, einen zur Mittragung der zu entrichtenden Grundsteuer verpflichteten Vertragspartner durch Erhebung von Rechtsmitteln vor Zahlungen zu schützen, die nach eigenen Dafürhalten einer sachlichen Berechtigung entbehren. (T2)
  • 2 Ob 266/76
    Entscheidungstext OGH 13.01.1977 2 Ob 266/76
    Beisatz: Entgegen Koziol; Haftpflichtrecht I 203 ff. (T3)
  • 4 Ob 120/76
    Entscheidungstext OGH 22.02.1977 4 Ob 120/76
    Veröff: Arb 9560 = DRdA 1977,236 = SozM IE,133 = ZAS 1978/17 S 107 (Schuhmacher)
  • 2 Ob 56/77
    Entscheidungstext OGH 29.04.1977 2 Ob 56/77
  • 1 Ob 1/78
    Entscheidungstext OGH 25.01.1978 1 Ob 1/78
    Beisatz: §§ 403, 1036, 1043, 1304, ABGB ua. (T4) Veröff: SZ 51/7
  • 6 Ob 677/78
    Entscheidungstext OGH 19.10.1978 6 Ob 677/78
  • 8 Ob 177/78
    Entscheidungstext OGH 21.11.1978 8 Ob 177/78
    Beis wie T4; Veröff: ZVR 1980/15 S 21
  • 4 Ob 42/79
    Entscheidungstext OGH 12.06.1979 4 Ob 42/79
    Beis wie T4
  • 8 Ob 115/79
    Entscheidungstext OGH 21.06.1979 8 Ob 115/79
    Veröff: ZVR 1980/153 S 154
  • 1 Ob 570/80
    Entscheidungstext OGH 12.11.1980 1 Ob 570/80
    Beis wie T4
  • 8 Ob 206/80
    Entscheidungstext OGH 04.12.1980 8 Ob 206/80
  • 1 Ob 35/80
    Entscheidungstext OGH 15.07.1981 1 Ob 35/80
    Auch; Veröff: SZ 54/108 = JBl 1982,259
  • 8 Ob 24/81
    Entscheidungstext OGH 23.04.1981 8 Ob 24/81
    Veröff: ZVR 1982/137 S 110
  • 2 Ob 105/81
    Entscheidungstext OGH 13.10.1981 2 Ob 105/81
  • 1 Ob 588/83
    Entscheidungstext OGH 13.04.1983 1 Ob 588/83
  • 8 Ob 97/83
    Entscheidungstext OGH 27.10.1983 8 Ob 97/83
    Veröff: ZVR 1984/281 S 284
  • 8 Ob 29/85
    Entscheidungstext OGH 23.05.1985 8 Ob 29/85
  • 7 Ob 572/85
    Entscheidungstext OGH 11.07.1985 7 Ob 572/85
    Auch; Veröff: SZ 58/127
  • 2 Ob 19/87
    Entscheidungstext OGH 08.09.1987 2 Ob 19/87
  • 1 Ob 578/88
    Entscheidungstext OGH 28.06.1988 1 Ob 578/88
  • 2 Ob 2/89
    Entscheidungstext OGH 10.05.1989 2 Ob 2/89
    Auch
  • 1 Ob 704/89
    Entscheidungstext OGH 29.11.1989 1 Ob 704/89
    Veröff: SZ 62/185 = JBl 1990,587
  • 4 Ob 41/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 4 Ob 41/95
    Beisatz: Der den Differenzschaden nach § 921 ABGB geltend machende Gläubiger hat die Obliegenheit, den Schaden möglichst gering zu halten. Das gleiche gilt selbstverständlich auch für Verspätungsschäden (oder Mangelfolgeschäden). (T4a)
  • 4 Ob 127/97y
    Entscheidungstext OGH 10.06.1997 4 Ob 127/97y
    Veröff: SZ 70/108
  • 1 Ob 367/97w
    Entscheidungstext OGH 28.04.1998 1 Ob 367/97w
    Auch
  • 3 Ob 286/99a
    Entscheidungstext OGH 31.01.2000 3 Ob 286/99a
    Vgl; Beisatz: Schadensminderungspflicht ist die Obliegenheit des Geschädigten, alles vorzukehren, um eine unnötige Vergrößerung des Schadens hintanzuhalten. (T5)
  • 9 Ob 66/04b
    Entscheidungstext OGH 15.09.2004 9 Ob 66/04b
    Auch; Beisatz: Die Beweislast für die Verletzung der Schadensminderungspflicht trifft den Schädiger. (T6)
  • 7 Ob 298/04f
    Entscheidungstext OGH 12.01.2005 7 Ob 298/04f
    Auch; Beis wie T6
  • 6 Ob 31/08i
    Entscheidungstext OGH 13.03.2008 6 Ob 31/08i
    Vgl; Beisatz: Der Geschädigte ist nicht zu Verfahrensschritten verpflichtet, die mit einem bedeutenden Kostenrisiko verbunden sind oder geringe Aussicht auf Erfolg haben. (T7)
    Beisatz: Ist die Rechtslage nicht unproblematisch, so ist es keine Verletzung der Schadensminderungspflicht, wenn der Rechtsweg nicht beschritten wird. (T8)
  • 2 Ob 4/08i
    Entscheidungstext OGH 24.09.2008 2 Ob 4/08i
  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
    Beisatz: Wenn und soweit ihm ein entsprechendes Verhalten möglich und zumutbar ist. (T9)
  • 2 Ob 249/08v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2009 2 Ob 249/08v
    Beis wie T9
  • 9 Ob 26/09b
    Entscheidungstext OGH 29.10.2009 9 Ob 26/09b
    Auch
  • 2 Ob 135/10g
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 2 Ob 135/10g
    Veröff: SZ 2011/45
  • 2 Ob 219/10k
    Entscheidungstext OGH 22.06.2011 2 Ob 219/10k
    Vgl auch; Veröff: SZ 2011/76
    Bem: Zum 2. Rechtsgang siehe 2 Ob 148/15a. (T9a)
  • 2 Ob 144/11g
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 2 Ob 144/11g
  • 4 Ob 137/11t
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 137/11t
    Beis wie T9
  • 2 Ob 74/12i
    Entscheidungstext OGH 25.04.2013 2 Ob 74/12i
    Veröff: SZ 2013/42
  • 1 Ob 97/13s
    Entscheidungstext OGH 27.06.2013 1 Ob 97/13s
    Auch
  • 4 Ob 21/14p
    Entscheidungstext OGH 25.03.2014 4 Ob 21/14p
    Auch
  • 4 Ob 14/16m
    Entscheidungstext OGH 30.03.2016 4 Ob 14/16m
    Auch
  • 2 Ob 148/15a
    Entscheidungstext OGH 31.08.2016 2 Ob 148/15a
    Auch; Beisatz: Hier: Ablehnung medizinisch indizierter, lebenserhaltender Maßnahmen. (T10)
    Bem: Zweiter Rechtsgang zu 2 Ob 219/10k. (T11)
    Veröff: SZ 2016/85
  • 10 Ob 5/17h
    Entscheidungstext OGH 21.02.2017 10 Ob 5/17h
    Beis wie T9; Beisatz: Diese Obliegenheit besteht auch bei Verletzung vertraglicher Pflichten. (T12)
  • 1 Ob 231/16a
    Entscheidungstext OGH 16.03.2017 1 Ob 231/16a
    Beisatz: Es kann der Schädiger grundsätzlich verlangen, dass er Ersatz (nur) in angemessener Höhe leisten muss. (T13)
    Beisatz: Hier: Rettungsaufwand; Anwaltskosten nach Stundensatzvereinbarung übersteigen im konkreten Einzelfall den angemessenen Aufwand (nach den AHK) und sind daher im Rahmen der Schadensminderungspflicht zu kürzen. (T14)
  • 2 Ob 40/19z
    Entscheidungstext OGH 28.03.2019 2 Ob 40/19z
    Beis wie T9
  • 3 Ob 30/19m
    Entscheidungstext OGH 26.06.2019 3 Ob 30/19m
    Auch; Beis wie T13
  • 3 Ob 126/19d
    Entscheidungstext OGH 29.08.2019 3 Ob 126/19d
    Vgl; Beis wie T9
  • 4 Ob 146/19b
    Entscheidungstext OGH 28.01.2020 4 Ob 146/19b
  • 7 Ob 13/20t
    Entscheidungstext OGH 24.06.2020 7 Ob 13/20t
    Vgl; Beis wie T7; Beis wie T8; Beisatz: Es ist dem Versicherungsnehmer objektiv nicht zumutbar, bei einem Vermittlungsfehler des Maklers gegen einen Dritten, der den Schaden verursachte, selbst vorgehen zu müssen. (T15)
  • 7 Ob 105/20x
    Entscheidungstext OGH 16.09.2020 7 Ob 105/20x
    Vgl; Beisatz: Hier: Rückforderung der Versicherungssteuer aus dem Titel Schadenersatz nach Spätrücktritt vom Lebensversicherungsvertrag. (T16)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1959:RS0027043

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.11.2020

Dokumentnummer

JJR_19591125_OGH0002_0020OB00612_5900000_001

Rechtssatz für 2Ob33/60 2Ob130/68 4Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0022575

Geschäftszahl

2Ob33/60; 2Ob130/68; 4Ob533/69; 7Ob40/72; 1Ob92/72; 1Ob82/72; 3Ob57/74; 6Ob137/75; 7Ob641/76; 6Ob818/77; 4Ob578/87; 2Ob564/91; 2Ob155/97a; 2Ob79/98a; 1Ob238/07t; 2Ob58/07d; 2Ob43/08z; 9Ob42/08d; 2Ob205/08y; 2Ob109/10h; 8Ob31/11h; 6Ob217/10w; 2Ob229/13k; 9Ob6/16x; 9Ob52/18i

Entscheidungsdatum

19.02.1960

Norm

ABGB §1295 Ia3c

Rechtssatz

Durch Dazwischentreten eines Dritten (der auch der Verletzte selbst sein kann) wird der juristische Kausalzusammenhang unterbrochen, wenn mit einer derartigen Handlung eines Dritten und mit dem dadurch bedingten Geschehensablauf nach der Lebenserfahrung nicht gerechnet werden kann.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 33/60
    Entscheidungstext OGH 19.02.1960 2 Ob 33/60
    Veröff: ZVR 1960/200 S 136
  • 2 Ob 130/68
    Entscheidungstext OGH 25.06.1968 2 Ob 130/68
    Veröff: ZVR 1969/202 S 77
  • 4 Ob 533/69
    Entscheidungstext OGH 09.05.1969 4 Ob 533/69
  • 7 Ob 40/72
    Entscheidungstext OGH 16.02.1972 7 Ob 40/72
  • 1 Ob 92/72
    Entscheidungstext OGH 04.05.1972 1 Ob 92/72
  • 1 Ob 82/72
    Entscheidungstext OGH 24.05.1972 1 Ob 82/72
    Veröff: JBl 1973,151
  • 3 Ob 57/74
    Entscheidungstext OGH 02.04.1974 3 Ob 57/74
    Veröff: JBl 1974,372 = Arb 9224
  • 6 Ob 137/75
    Entscheidungstext OGH 22.01.1976 6 Ob 137/75
    Beisatz: Alkoholisierter wird ohne das unmittelbare Einschreiten herausforderndes rechtswidriges Verhalten vom Saalordner die Stiege hinunter gestoßen und verletzt anderen Gast. (T1)
    Veröff: RZ 1976/71 S 117= JBl 1976,650
  • 7 Ob 641/76
    Entscheidungstext OGH 26.08.1976 7 Ob 641/76
  • 6 Ob 818/77
    Entscheidungstext OGH 19.01.1978 6 Ob 818/77
  • 4 Ob 578/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 578/87
    Vgl auch; Veröff: WoBl 1988,34 = JBl 1988,248
  • 2 Ob 564/91
    Entscheidungstext OGH 09.10.1991 2 Ob 564/91
    Auch; Veröff: ecolex 1992,163
  • 2 Ob 155/97a
    Entscheidungstext OGH 14.01.1999 2 Ob 155/97a
  • 2 Ob 79/98a
    Entscheidungstext OGH 25.02.1999 2 Ob 79/98a
    Vgl auch; Beisatz: Es kommt allein darauf ankommt, ob dieses Verhalten des Dritten nicht außerhalb jeder Wahrscheinlichkeit lag. (T2)
  • 1 Ob 238/07t
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 1 Ob 238/07t
    Auch
  • 2 Ob 58/07d
    Entscheidungstext OGH 24.01.2008 2 Ob 58/07d
  • 2 Ob 43/08z
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 2 Ob 43/08z
  • 9 Ob 42/08d
    Entscheidungstext OGH 20.08.2008 9 Ob 42/08d
    Auch; Veröff: SZ 2008/109
  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
    Auch; Beisatz: Hier: Weitere Ursache in einer Handlung des Verletzten selbst. (T3)
  • 2 Ob 109/10h
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 2 Ob 109/10h
  • 6 Ob 217/10w
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 6 Ob 217/10w
  • 2 Ob 229/13k
    Entscheidungstext OGH 19.12.2013 2 Ob 229/13k
    Auch
  • 9 Ob 6/16x
    Entscheidungstext OGH 29.09.2016 9 Ob 6/16x
    Auch
  • 9 Ob 52/18i
    Entscheidungstext OGH 30.08.2018 9 Ob 52/18i
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1960:RS0022575

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

05.10.2018

Dokumentnummer

JJR_19600219_OGH0002_0020OB00033_6000000_001

Rechtssatz für 2Ob285/60 2Ob116/63 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0031294

Geschäftszahl

2Ob285/60; 2Ob116/63; 2Ob439/65; 2Ob297/71; 2Ob92/73; 8Ob505/76 (8Ob506/76); 2Ob176/76; 8Ob231/78; 8Ob87/79; 8Ob126/79 (8Ob127/79); 1Ob16/85; 2Ob205/08y; 4Ob146/19b

Entscheidungsdatum

24.12.1960

Norm

ABGB §1325 D7

Rechtssatz

Ein in seinem erlernten Beruf arbeitsunfähig gewordener Verletzter muß eine zur Schadensminderung erforderliche Umschulung beginnen, wenn sie im Einzelfall zumutbar ist. Ist diese Umschulung nicht im Heimatort des Verletzten möglich, so muß er sich, soweit keine Umstände dies als unzumutbar erscheinen lassen, in eine Schulungsstätte für Schwerbeschädigte begeben.

BGH vom 13.05.1953, VI ZR 78/52; Veröff: NJW 1953,1098

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 285/60
    Entscheidungstext OGH 24.12.1960 2 Ob 285/60
    nur: Ein in seinem erlernten Beruf arbeitsunfähig gewordener Verletzter muß eine zur Schadensminderung erforderliche Umschulung beginnen, wenn sie im Einzelfall zumutbar ist. (T1) Veröff: ZVR 1961/177 S 139
  • 2 Ob 116/63
    Entscheidungstext OGH 15.05.1963 2 Ob 116/63
    nur T1
  • 2 Ob 439/65
    Entscheidungstext OGH 13.01.1966 2 Ob 439/65
    nur T1; Beisatz: Erfolgreiche Umschulung von Forstarbeiter auf Elektroschweißer. (T2)
  • 2 Ob 297/71
    Entscheidungstext OGH 25.05.1972 2 Ob 297/71
    nur T1; Veröff: EvBl 1972/318 S 605 = SozM IA/e,1033
  • 2 Ob 92/73
    Entscheidungstext OGH 05.07.1973 2 Ob 92/73
    nur T1; Veröff: ZVR 1974/161 S 242
  • 8 Ob 505/76
    Entscheidungstext OGH 04.02.1976 8 Ob 505/76
    nur T1; Veröff: ZVR 1976/361 S 379 = SZ 49/19
  • 2 Ob 176/76
    Entscheidungstext OGH 08.10.1976 2 Ob 176/76
    nur T1; Beisatz: Umschulung von Verkäuferin auf Heimarbeiterin unzumutbar. (T3) Veröff: ZVR 1977/132 S 181
  • 8 Ob 231/78
    Entscheidungstext OGH 15.03.1979 8 Ob 231/78
  • 8 Ob 87/79
    Entscheidungstext OGH 13.09.1979 8 Ob 87/79
    nur T1; Beisatz: Wenn nicht völlige Arbeitsunfähigkeit vorliegt. (T4)
  • 8 Ob 126/79
    Entscheidungstext OGH 27.09.1979 8 Ob 126/79
    nur T1
  • 1 Ob 16/85
    Entscheidungstext OGH 28.08.1985 1 Ob 16/85
    Auch; nur T1
  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
    nur T1
  • 4 Ob 146/19b
    Entscheidungstext OGH 28.01.2020 4 Ob 146/19b
    nur T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1960:RS0031294

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.05.2020

Dokumentnummer

JJR_19601224_OGH0002_0020OB00285_6000000_001

Rechtssatz für 5Ob276/61 1Ob816/82 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0035737

Geschäftszahl

5Ob276/61; 1Ob816/82; 2Ob205/08y

Entscheidungsdatum

06.09.1961

Norm

ZPO §38
ZPO §41 F2
ZPO §134

Rechtssatz

Kosten der Vorlage der Vollmacht durch einen gemäß § 38 ZPO zugelassenen Anwalt und gerechtfertigter Vertagungsanträge sind zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 276/61
    Entscheidungstext OGH 06.09.1961 5 Ob 276/61
    Veröff: EvBl 1962/191 S 216
  • 1 Ob 816/82
    Entscheidungstext OGH 12.01.1983 1 Ob 816/82
    nur: Kosten der Vorlage der Vollmacht durch einen gemäß § 38 ZPO zugelassenen Anwalt sind zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig. (T1)
  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1961:RS0035737

Zuletzt aktualisiert am

16.07.2009

Dokumentnummer

JJR_19610906_OGH0002_0050OB00276_6100000_001

Rechtssatz für 2Ob319/64 2Ob389/69 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0027143

Geschäftszahl

2Ob319/64; 2Ob389/69; 2Ob255/70; 2Ob431/70 (2Ob435/70); 8Ob43/71 (8Ob44/71); 2Ob297/71; 2Ob92/73; 8Ob52/74; 2Ob115/74 (2Ob116/74); 2Ob333/74; 2Ob129/76; 2Ob176/76; 8Ob213/76; 8Ob49/77; 8Ob213/77; 8Ob18/78; 8Ob69/78; 8Ob231/78; 8Ob126/79 (8Ob127/79); 2Ob131/79; 2Ob199/79; 8Ob151/80; 8Ob198/81; 8Ob67/81; 2Ob7/82; 1Ob737/82; 8Ob43/83; 8Ob40/84; 1Ob16/85; 8Ob581/85; 8Ob8/86; 2Ob59/86; 2Ob35/87; 2Ob11/88; 2Ob148/88; 2Ob110/88; 2Ob49/90; 2Ob324/00m; 2Ob333/01m; 2Ob227/07g; 2Ob205/08y; 1Ob192/09f; 2Ob167/10p; 1Ob129/17b; 2Ob164/17g; 2Ob4/20g; 4Ob146/19b

Entscheidungsdatum

29.10.1964

Norm

ABGB §1304 A1
ABGB §1325 D7

Rechtssatz

Eine Verletzung der dem Geschädigten obliegenden Schadensminderungspflicht liegt vor, wenn es der Geschädigte schuldhaft unterlässt, einem ihm nach den Umständen zumutbaren Erwerbe nachzugehen. Um dies feststellen zu können, muss vom Schädiger der Nachweis der Ausschlagung einer konkreten Erwerbsmöglichkeit erbracht werden. Der Nachweis der abstrakten Möglichkeit durch eine anderweitige Beschäftigung den Verdienstausfall zu verringern oder wettzumachen genügt nicht.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 319/64
    Entscheidungstext OGH 29.10.1964 2 Ob 319/64
    Veröff: EvBl 1965/127 S 185
  • 2 Ob 389/69
    Entscheidungstext OGH 22.01.1970 2 Ob 389/69
  • 2 Ob 255/70
    Entscheidungstext OGH 01.10.1970 2 Ob 255/70
    Veröff: ZVR 1971/126 S 158
  • 2 Ob 431/70
    Entscheidungstext OGH 17.12.1970 2 Ob 431/70
  • 8 Ob 43/71
    Entscheidungstext OGH 20.04.1971 8 Ob 43/71
  • 2 Ob 297/71
    Entscheidungstext OGH 25.05.1972 2 Ob 297/71
    Veröff: EvBl 1972/318 S 605 = SozM IA/e,1033
  • 2 Ob 92/73
    Entscheidungstext OGH 05.07.1973 2 Ob 92/73
    Veröff: EvBl 1974/16 S 43
  • 8 Ob 52/74
    Entscheidungstext OGH 19.03.1974 8 Ob 52/74
  • 2 Ob 115/74
    Entscheidungstext OGH 30.05.1974 2 Ob 115/74
    Veröff: SZ 47/69 = ZVR 1975/145 S 207
  • 2 Ob 333/74
    Entscheidungstext OGH 13.03.1975 2 Ob 333/74
    Veröff: SZ 48/27 = ZVR 1976/8 S 14
  • 2 Ob 129/76
    Entscheidungstext OGH 01.07.1976 2 Ob 129/76
    Veröff: ZVR 1977/43 S 52
  • 2 Ob 176/76
    Entscheidungstext OGH 08.10.1976 2 Ob 176/76
    nur: Eine Verletzung der dem Geschädigten obliegenden Schadensminderungspflicht liegt vor, wenn es der Geschädigte schuldhaft unterlässt, einem ihm nach den Umständen zumutbaren Erwerbe nachzugehen. Um dies feststellen zu können, muss vom Schädiger der Nachweis der Ausschlagung einer konkreten Erwerbsmöglichkeit erbracht werden. (T1); Beisatz: Nachweis, dass Umschulungsmöglichkeit ausgeschlagen wurde. (T2) Veröff: ZVR 1977/132 S 181
  • 8 Ob 213/76
    Entscheidungstext OGH 24.11.1976 8 Ob 213/76
  • 8 Ob 49/77
    Entscheidungstext OGH 30.03.1977 8 Ob 49/77
    nur T1
  • 8 Ob 213/77
    Entscheidungstext OGH 31.01.1978 8 Ob 213/77
    nur T1
  • 8 Ob 18/78
    Entscheidungstext OGH 15.02.1978 8 Ob 18/78
    Beis wie T2; Veröff: ZVR 1978/325 S 374
  • 8 Ob 69/78
    Entscheidungstext OGH 14.06.1978 8 Ob 69/78
    nur T1; Veröff: SZ 51/91
  • 8 Ob 231/78
    Entscheidungstext OGH 15.03.1979 8 Ob 231/78
    nur T1; Beis wie T2
  • 8 Ob 126/79
    Entscheidungstext OGH 27.09.1979 8 Ob 126/79
    nur T1; Beis wie T2
  • 2 Ob 131/79
    Entscheidungstext OGH 02.10.1979 2 Ob 131/79
    nur: Eine Verletzung der dem Geschädigten obliegenden Schadensminderungspflicht liegt vor, wenn es der Geschädigte schuldhaft unterlässt, einem ihm nach den Umständen zumutbaren Erwerbe nachzugehen. (T3)
  • 2 Ob 199/79
    Entscheidungstext OGH 22.01.1980 2 Ob 199/79
    Auch; nur T1; Beis wie T2; Beisatz: Begründete Ablehnung von Rehabilitationsmaßnahmen (Rauchfangkehrer). (T4)
  • 8 Ob 151/80
    Entscheidungstext OGH 06.11.1980 8 Ob 151/80
    nur T1; Beis wie T2
  • 8 Ob 198/81
    Entscheidungstext OGH 05.11.1981 8 Ob 198/81
    nur T1; Beisatz: Raumpflegerin (T5)
  • 8 Ob 67/81
    Entscheidungstext OGH 28.01.1982 8 Ob 67/81
    Veröff: ZVR 1982/322 S 275
  • 2 Ob 7/82
    Entscheidungstext OGH 23.02.1982 2 Ob 7/82
  • 1 Ob 737/82
    Entscheidungstext OGH 12.01.1983 1 Ob 737/82
    nur T3
  • 8 Ob 43/83
    Entscheidungstext OGH 08.09.1983 8 Ob 43/83
    nur T3; Beis wie T2
  • 8 Ob 40/84
    Entscheidungstext OGH 20.06.1984 8 Ob 40/84
    nur T3
  • 1 Ob 16/85
    Entscheidungstext OGH 28.08.1985 1 Ob 16/85
    nur T3
  • 8 Ob 581/85
    Entscheidungstext OGH 10.10.1985 8 Ob 581/85
    nur T1
  • 8 Ob 8/86
    Entscheidungstext OGH 10.04.1986 8 Ob 8/86
    nur T1; Veröff: ZVR 1987/113 S 341
  • 2 Ob 59/86
    Entscheidungstext OGH 10.02.1987 2 Ob 59/86
    Auch; nur T3; Beis wie T2
  • 2 Ob 35/87
    Entscheidungstext OGH 14.06.1988 2 Ob 35/87
    nur T1
  • 2 Ob 11/88
    Entscheidungstext OGH 30.08.1988 2 Ob 11/88
    nur T1; Veröff: JBl 1989,46 = VersRdSch 1989,157
  • 2 Ob 148/88
    Entscheidungstext OGH 06.12.1988 2 Ob 148/88
  • 2 Ob 110/88
    Entscheidungstext OGH 20.12.1988 2 Ob 110/88
    Veröff: ZVR 1989/203 S 374
  • 2 Ob 49/90
    Entscheidungstext OGH 05.09.1990 2 Ob 49/90
    nur T1
  • 2 Ob 324/00m
    Entscheidungstext OGH 07.12.2000 2 Ob 324/00m
    nur T3; Beisatz: Ist der Geschädigte nach einem Unfall medizinisch nicht voll wiederhergestellt, hätte er also, um beurteilen zu können, ob er wieder in seinem früheren Beruf arbeiten kann, ein Gutachten eines Sachverständigen einholen müssen oder sich probeweise einer Belastung wie in seinem früheren Beruf unterziehen müssen. Dass er dies nicht getan hat, kann ihm nicht als Verschulden angelastet werden. (T6)
  • 2 Ob 333/01m
    Entscheidungstext OGH 10.01.2002 2 Ob 333/01m
    Auch; nur T3; Beisatz: Inwieweit der Geschädigte einen anderen Arbeitsplatz annehmen hätte müssen, ist eine Frage des Einzelfalles. (T7)
  • 2 Ob 227/07g
    Entscheidungstext OGH 28.04.2008 2 Ob 227/07g
    Vgl; Vgl Beis wie T2; Beisatz: Die Schadensminderungspflicht kann auch in einer zumutbaren Umschulung bestehen. (T8)
  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
    nur T3
  • 1 Ob 192/09f
    Entscheidungstext OGH 15.12.2009 1 Ob 192/09f
    Vgl aber; nur T3; Beisatz: Von diesen Fällen der Verletzung einer Schadensminderungspflicht, bei denen der Schädiger zwar für die adäquaten Folgen seines Verhaltens haftet, sich sein Verschulden aber nicht mehr auf diese Folgen erstreckt, unterscheidet sich die hier vorliegende Konstellation eindeutig, in der dem Schädiger die Möglichkeit offen steht, den Schaden abzuwenden. (T9)
  • 2 Ob 167/10p
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 2 Ob 167/10p
    Vgl
  • 1 Ob 129/17b
    Entscheidungstext OGH 15.11.2017 1 Ob 129/17b
    Vgl; Beisatz: Das Abstellen auf eine konkret vorhandene Erwerbsmöglichkeit ist im Regelfall auch sachgerecht, weil es dem Schädiger im Normalfall ja leicht möglich ist, auf dem Stellenmarkt (etwa über das AMS) einen geeigneten Arbeitsplatz zu eruieren und dem Geschädigten das Stellenanbot weiterzuleiten. (T10)
    Beisatz: Hier: Wenn das Berufungsgericht angesichts der Besonderheiten dieses Einzelfalls davon ausging, dass die beklagte Partei (durch den Sachverständigenbeweis) ausreichend konkret bewiesen habe, dass dem Kläger die Ausübung einer bestimmten selbständigen Tätigkeit leicht möglich gewesen wäre, und daraus – wie schon das Erstgericht – einen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht ableitete, liegt darin keine aufzugreifende Fehlbeurteilung. (T11)
  • 2 Ob 164/17g
    Entscheidungstext OGH 22.03.2018 2 Ob 164/17g
    Vgl auch; Veröff: SZ 2018/25
  • 2 Ob 4/20g
    Entscheidungstext OGH 30.01.2020 2 Ob 4/20g
  • 4 Ob 146/19b
    Entscheidungstext OGH 28.01.2020 4 Ob 146/19b
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1964:RS0027143

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.05.2020

Dokumentnummer

JJR_19641029_OGH0002_0020OB00319_6400000_001

Rechtssatz für 8Ob215/68 4Ob343/68 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0027129

Geschäftszahl

8Ob215/68; 4Ob343/68; 2Ob263/69; 2Ob255/70; 8Ob26/71; 8Ob43/71 (8Ob44/71); 8Ob76/71 (8Ob77/71); 8Ob123/71; 8Ob329/71; 2Ob254/71; 8Ob231/72; 8Ob190/73; 2Ob152/73; 8Ob247/73; 6Ob42/74; 2Ob115/74 (2Ob116/74); 2Ob254/74; 2Ob242/74; 8Ob271/74; 2Ob130/77; 2Ob540/78; 8Ob30/79 (8Ob31/79); 8Ob42/79; 4Ob42/79; 2Ob37/80; 2Ob45/80; 8Ob138/80; 2Ob131/80; 8Ob206/80; 8Ob55/75; 7Ob83/75; 8Ob122/75; 2Ob183/75 (2Ob184/75); 8Ob56/76; 5Ob884/76; 3Ob657/76; 1Ob556/77; 7Ob586/77; 8Ob232/80; 2Ob38/81; 2Ob105/81; 2Ob76/82; 7Ob507/82; 8Ob154/82; 7Ob537/82; 5Ob725/81; 7Ob582/83 (7Ob583/83); 7Ob728/83; 8Ob198/83; 8Ob40/83 (8Ob41/83); 8Ob67/84; 1Ob666/84; 8Ob29/85; 7Ob572/85; 1Ob627/85; 1Ob6/86; 2Ob606/86; 2Ob19/87; 1Ob641/87; 2Ob81/88; 6Ob732/88; 4Ob80/89; 6Ob640/89; 1Ob704/89; 9ObA20/90; 8Ob38/90; 1Ob601/92; 9ObA303/92; 4Ob41/95; 10Ob144/97t; 1Ob367/97w; 5Ob490/97p; 1Ob128/99a; 10Ob79/00s; 2Ob102/01s; 9Ob104/00k; 2Ob188/01p; 4Ob150/02s; 2Ob135/03x; 1Ob234/04z; 7Ob298/04f; 2Ob89/06m; 8ObA30/07f; 1Ob242/07f; 9Ob42/08d; 2Ob205/08y; 2Ob39/09p; 2Ob249/08v; 2Ob49/09h; 4Ob214/10i; 5Ob35/11z; 10ObS58/11v; 1Ob119/11y; 7Ob122/12k; 1Ob154/12x; 5Ob16/13h; 4Ob230/13x; 1Ob144/14d; 9Ob22/15y; 7Ob148/15p; 9Ob83/15v; 10Ob5/17h; 6Ob95/17i; 4Ob246/17f; 2Ob164/17g; 7Ob187/18b; 2Ob200/18b; 2Ob4/20g; 4Ob146/19b; 4Ob128/20g

Entscheidungsdatum

24.09.1968

Norm

ABGB §1304 A1

Rechtssatz

Der beklagte Schädiger hat zu behaupten und zu beweisen, dass der Geschädigte den eingetretenen Schaden hätte mindern können.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 215/68
    Entscheidungstext OGH 24.09.1968 8 Ob 215/68
  • 4 Ob 343/68
    Entscheidungstext OGH 06.12.1968 4 Ob 343/68
    Veröff: SZ 41/172 = ÖBl 1969,80
  • 2 Ob 263/69
    Entscheidungstext OGH 09.10.1969 2 Ob 263/69
  • 2 Ob 255/70
    Entscheidungstext OGH 01.10.1970 2 Ob 255/70
    Beisatz: In erster Instanz. (T1)
    Veröff: ZVR 1971/126 S 158
  • 8 Ob 26/71
    Entscheidungstext OGH 02.03.1971 8 Ob 26/71
  • 8 Ob 43/71
    Entscheidungstext OGH 20.04.1971 8 Ob 43/71
  • 8 Ob 76/71
    Entscheidungstext OGH 18.05.1971 8 Ob 76/71
  • 8 Ob 123/71
    Entscheidungstext OGH 22.06.1971 8 Ob 123/71
  • 8 Ob 329/71
    Entscheidungstext OGH 14.12.1971 8 Ob 329/71
  • 2 Ob 254/71
    Entscheidungstext OGH 12.05.1972 2 Ob 254/71
    Veröff: SZ 45/63 = JBl 1973,85
  • 8 Ob 231/72
    Entscheidungstext OGH 21.11.1972 8 Ob 231/72
    Beisatz: Den Schädiger trifft die Behauptungslast und Beweislast, dass der Geschädigte schuldhaft gegen die ihm obliegenden Sorgfaltspflichten verstoßen habe. (T2)
    Veröff: ZVR 1973/196 S 268
  • 8 Ob 190/73
    Entscheidungstext OGH 06.11.1973 8 Ob 190/73
  • 2 Ob 152/73
    Entscheidungstext OGH 22.11.1973 2 Ob 152/73
  • 8 Ob 247/73
    Entscheidungstext OGH 11.12.1973 8 Ob 247/73
  • 6 Ob 42/74
    Entscheidungstext OGH 28.03.1974 6 Ob 42/74
  • 2 Ob 115/74
    Entscheidungstext OGH 30.05.1974 2 Ob 115/74
    Veröff: SZ 47/69 = ZVR 1975/145 S 207
  • 2 Ob 254/74
    Entscheidungstext OGH 21.11.1974 2 Ob 254/74
    Beis wie T2
  • 2 Ob 242/74
    Entscheidungstext OGH 28.11.1974 2 Ob 242/74
  • 8 Ob 271/74
    Entscheidungstext OGH 21.01.1975 8 Ob 271/74
  • 2 Ob 130/77
    Entscheidungstext OGH 14.10.1977 2 Ob 130/77
    Veröff: ZVR 1978/197 S 221
  • 2 Ob 540/78
    Entscheidungstext OGH 21.09.1978 2 Ob 540/78
  • 8 Ob 30/79
    Entscheidungstext OGH 05.04.1979 8 Ob 30/79
  • 8 Ob 42/79
    Entscheidungstext OGH 25.05.1979 8 Ob 42/79
    Veröff: ZVR 1980/155 S 157
  • 4 Ob 42/79
    Entscheidungstext OGH 12.06.1979 4 Ob 42/79
    Veröff: SZ 52/84 = Arb 9799 = ZAS 1981,123 (mit Anmerkung von Schrank)
  • 2 Ob 37/80
    Entscheidungstext OGH 11.03.1980 2 Ob 37/80
  • 2 Ob 45/80
    Entscheidungstext OGH 06.05.1980 2 Ob 45/80
    Veröff: ZVR 1981/31 S 47
  • 8 Ob 138/80
    Entscheidungstext OGH 02.10.1980 8 Ob 138/80
  • 2 Ob 131/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 2 Ob 131/80
  • 8 Ob 206/80
    Entscheidungstext OGH 04.12.1980 8 Ob 206/80
    Beis wie T2
  • 8 Ob 55/75
    Entscheidungstext OGH 19.03.1975 8 Ob 55/75
    Veröff: ZVR 1976/13 S 16
  • 7 Ob 83/75
    Entscheidungstext OGH 06.05.1975 7 Ob 83/75
  • 8 Ob 122/75
    Entscheidungstext OGH 18.06.1975 8 Ob 122/75
  • 2 Ob 183/75
    Entscheidungstext OGH 27.11.1975 2 Ob 183/75
    Vgl auch
  • 8 Ob 56/76
    Entscheidungstext OGH 28.04.1976 8 Ob 56/76
  • 5 Ob 884/76
    Entscheidungstext OGH 18.01.1977 5 Ob 884/76
    Veröff: EvBl 1977/159 S 353 = JBl 1978,377
  • 3 Ob 657/76
    Entscheidungstext OGH 15.03.1977 3 Ob 657/76
  • 1 Ob 556/77
    Entscheidungstext OGH 30.03.1977 1 Ob 556/77
  • 7 Ob 586/77
    Entscheidungstext OGH 02.06.1977 7 Ob 586/77
    Veröff: ZVR 1978/20 S 19
  • 8 Ob 232/80
    Entscheidungstext OGH 12.02.1981 8 Ob 232/80
  • 2 Ob 38/81
    Entscheidungstext OGH 10.03.1981 2 Ob 38/81
    Veröff: ZVR 1982/160 S 141
  • 2 Ob 105/81
    Entscheidungstext OGH 13.10.1981 2 Ob 105/81
  • 2 Ob 76/82
    Entscheidungstext OGH 27.04.1982 2 Ob 76/82
  • 7 Ob 507/82
    Entscheidungstext OGH 24.06.1982 7 Ob 507/82
  • 8 Ob 154/82
    Entscheidungstext OGH 01.07.1982 8 Ob 154/82
  • 7 Ob 537/82
    Entscheidungstext OGH 08.07.1982 7 Ob 537/82
    Beis wie T2
  • 5 Ob 725/81
    Entscheidungstext OGH 15.02.1983 5 Ob 725/81
  • 7 Ob 582/83
    Entscheidungstext OGH 14.04.1983 7 Ob 582/83
  • 7 Ob 728/83
    Entscheidungstext OGH 17.11.1983 7 Ob 728/83
    Auch; Beis wie T2
  • 8 Ob 198/83
    Entscheidungstext OGH 24.11.1983 8 Ob 198/83
  • 8 Ob 40/83
    Entscheidungstext OGH 19.01.1984 8 Ob 40/83
  • 8 Ob 67/84
    Entscheidungstext OGH 08.11.1984 8 Ob 67/84
    Beis wie T2; Veröff: JBl 1985,426 = ZVR 1986/114 S 212
  • 1 Ob 666/84
    Entscheidungstext OGH 14.11.1984 1 Ob 666/84
    Veröff: JBl 1985,746
  • 8 Ob 29/85
    Entscheidungstext OGH 23.05.1985 8 Ob 29/85
    Auch; Beis wie T2; Beisatz: Sind Maßnahmen der Schadensminderung objektiv zumutbar, wofür den Schädiger die Behauptungslast und Beweislast trifft, so hat der deliktsfähige Geschädigte zu beweisen, dass ihm subjektiv die Maßnahme unzumutbar war oder ist. (T3)
  • 7 Ob 572/85
    Entscheidungstext OGH 11.07.1985 7 Ob 572/85
    Veröff: SZ 58/127
  • 1 Ob 627/85
    Entscheidungstext OGH 13.11.1985 1 Ob 627/85
    Auch
  • 1 Ob 6/86
    Entscheidungstext OGH 17.03.1986 1 Ob 6/86
  • 2 Ob 606/86
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 2 Ob 606/86
  • 2 Ob 19/87
    Entscheidungstext OGH 08.09.1987 2 Ob 19/87
  • 1 Ob 641/87
    Entscheidungstext OGH 21.10.1987 1 Ob 641/87
    Veröff: SZ 60/218 = EvBl 1988/31 S 207 = RdW 1988,88
  • 2 Ob 81/88
    Entscheidungstext OGH 27.09.1988 2 Ob 81/88
  • 6 Ob 732/88
    Entscheidungstext OGH 12.01.1989 6 Ob 732/88
  • 4 Ob 80/89
    Entscheidungstext OGH 27.06.1989 4 Ob 80/89
  • 6 Ob 640/89
    Entscheidungstext OGH 31.08.1989 6 Ob 640/89
    Veröff: VersR 1990,803
  • 1 Ob 704/89
    Entscheidungstext OGH 29.11.1989 1 Ob 704/89
    Beis wie T2; Veröff: SZ 62/185 = JBl 1990,587
  • 9 ObA 20/90
    Entscheidungstext OGH 14.03.1990 9 ObA 20/90
  • 8 Ob 38/90
    Entscheidungstext OGH 17.01.1991 8 Ob 38/90
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Bei Schadenszufügung durch Unterlassung im Rahmen der Schadensminderungspflicht ist der hiedurch Geschädigte nur dafür beweispflichtig, dass überwiegende Gründe für die Annahme vorliegen, der Schaden sei durch das Verhalten des Schädigers herbeigeführt worden. (T4)
    Veröff: RdW 1991,261 = ÖBA 1991,535
  • 1 Ob 601/92
    Entscheidungstext OGH 26.11.1992 1 Ob 601/92
    Auch
  • 9 ObA 303/92
    Entscheidungstext OGH 24.02.1993 9 ObA 303/92
  • 4 Ob 41/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 4 Ob 41/95
    Beisatz: Diese allgemeine Regel findet dort eine Einschränkung, wo die Möglichkeit der Geringhaltung des Schadens naheliegt, konkrete Beweise aber vom Schädiger billigerweise nicht erwartet werden können, weil es sich um Umstände handelt, die allein in der Sphäre des Geschädigten liegen und daher nur ihm bekannt und auch nur von ihm beweisbar sind. Wollte man diese Ansicht ablehnen, so käme man doch zum gleichen Ergebnis deshalb, weil überall dort, wo die Möglichkeit der Geringhaltung des Schadens naheliegt, prima-facie ein Sachverhalt vorliegt, der für die Verletzung der Rettungspflicht spricht. (T5)
  • 10 Ob 144/97t
    Entscheidungstext OGH 17.03.1998 10 Ob 144/97t
  • 1 Ob 367/97w
    Entscheidungstext OGH 28.04.1998 1 Ob 367/97w
    Auch; Beis wie T5
  • 5 Ob 490/97p
    Entscheidungstext OGH 07.07.1998 5 Ob 490/97p
    Auch
  • 1 Ob 128/99a
    Entscheidungstext OGH 14.01.2000 1 Ob 128/99a
    Beis wie T2
  • 10 Ob 79/00s
    Entscheidungstext OGH 02.05.2000 10 Ob 79/00s
    Auch; Beisatz: Den Beklagten Schädiger trifft die Behauptungslast und Beweislast für ein Mitverschulden des geschädigten Klägers. (T6)
  • 2 Ob 102/01s
    Entscheidungstext OGH 16.05.2001 2 Ob 102/01s
    Vgl auch; Beisatz: Der Mitverschuldenseinwand muss nicht ausdrücklich erhoben werden, es genügt, dass sich dem Vorbringen des Schädigers sinngemäß entnehmen lässt, dass er ein Verschulden des Geschädigten behauptet. (T7)
  • 9 Ob 104/00k
    Entscheidungstext OGH 11.04.2001 9 Ob 104/00k
  • 2 Ob 188/01p
    Entscheidungstext OGH 06.09.2001 2 Ob 188/01p
    Auch; Beis wie T5
  • 4 Ob 150/02s
    Entscheidungstext OGH 20.08.2002 4 Ob 150/02s
    Beis wie T5
  • 2 Ob 135/03x
    Entscheidungstext OGH 26.06.2003 2 Ob 135/03x
  • 1 Ob 234/04z
    Entscheidungstext OGH 25.01.2005 1 Ob 234/04z
    Auch; Beis wie T5 nur: Diese allgemeine Regel findet dort eine Einschränkung, wo die Möglichkeit der Geringhaltung des Schadens naheliegt, konkrete Beweise aber vom Schädiger billigerweise nicht erwartet werden können, weil es sich um Umstände handelt, die allein in der Sphäre des Geschädigten liegen und daher nur ihm bekannt und auch nur von ihm beweisbar sind. (T8)
  • 7 Ob 298/04f
    Entscheidungstext OGH 12.01.2005 7 Ob 298/04f
  • 2 Ob 89/06m
    Entscheidungstext OGH 12.06.2006 2 Ob 89/06m
  • 8 ObA 30/07f
    Entscheidungstext OGH 30.07.2007 8 ObA 30/07f
  • 1 Ob 242/07f
    Entscheidungstext OGH 10.06.2008 1 Ob 242/07f
  • 9 Ob 42/08d
    Entscheidungstext OGH 20.08.2008 9 Ob 42/08d
    Auch; Beis wie T6; Veröff: SZ 2008/109
  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
    Auch; Beis wie T8
  • 2 Ob 39/09p
    Entscheidungstext OGH 25.06.2009 2 Ob 39/09p
  • 2 Ob 249/08v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2009 2 Ob 249/08v
    Auch Beis wie T3
  • 2 Ob 49/09h
    Entscheidungstext OGH 29.10.2009 2 Ob 49/09h
    Auch; Auch Beis wie T3; Auch Beis wie T6
  • 4 Ob 214/10i
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 4 Ob 214/10i
    Auch; Beis wie T2
  • 5 Ob 35/11z
    Entscheidungstext OGH 27.04.2011 5 Ob 35/11z
    Auch; Beis ähnlich wie T7
  • 10 ObS 58/11v
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 10 ObS 58/11v
    Vgl auch; Beis wie T5; Beisatz: Für den Wegfall der festgestellten Erwerbsunfähigkeit eines Versicherten infolge Besserung seines Leidenszustandes ist grundsätzlich der Versicherungsträger behauptungs- und beweispflichtig. Verweigert aber ein Versicherter eine mögliche und zumutbare ärztliche Behandlung, die zu einer Besserung des Leidenszustandes führen würde, dann hat der näher zum Beweis stehende Versicherte zu behaupten und zu beweisen, dass auch eine Behandlung nicht zur Beseitigung der Erwerbsunfähigkeit geführt hätte. (T9)
    Veröff: SZ 2011/82
  • 1 Ob 119/11y
    Entscheidungstext OGH 21.07.2011 1 Ob 119/11y
    Auch; Beis wie T6
  • 7 Ob 122/12k
    Entscheidungstext OGH 29.08.2012 7 Ob 122/12k
  • 1 Ob 154/12x
    Entscheidungstext OGH 11.10.2012 1 Ob 154/12x
    Auch
  • 5 Ob 16/13h
    Entscheidungstext OGH 21.03.2013 5 Ob 16/13h
    Vgl; Beis wie T7
  • 4 Ob 230/13x
    Entscheidungstext OGH 17.02.2014 4 Ob 230/13x
    Auch
  • 1 Ob 144/14d
    Entscheidungstext OGH 22.10.2014 1 Ob 144/14d
    Auch; Beis wie T3
  • 9 Ob 22/15y
    Entscheidungstext OGH 29.07.2015 9 Ob 22/15y
    Auch
  • 7 Ob 148/15p
    Entscheidungstext OGH 16.10.2015 7 Ob 148/15p
  • 9 Ob 83/15v
    Entscheidungstext OGH 25.02.2016 9 Ob 83/15v
    Beis wie T3
  • 10 Ob 5/17h
    Entscheidungstext OGH 21.02.2017 10 Ob 5/17h
  • 6 Ob 95/17i
    Entscheidungstext OGH 29.05.2017 6 Ob 95/17i
    Beisatz: Hier: Der Beweis dafür, dass der Geschädigte keine unselbständige Anstellung hätte finden können, ist ex post für den Geschädigten nicht leichter zu führen als der Beweis des Gegenteils für den Schädiger, weil es in beide Richtungen um den Beweis eines hypothetischen Geschehens geht ‑ kein Fall der Beweislastumkehr. (T10)
  • 4 Ob 246/17f
    Entscheidungstext OGH 20.02.2018 4 Ob 246/17f
  • 2 Ob 164/17g
    Entscheidungstext OGH 22.03.2018 2 Ob 164/17g
    Veröff: SZ 2018/25
  • 7 Ob 187/18b
    Entscheidungstext OGH 31.10.2018 7 Ob 187/18b
  • 2 Ob 200/18b
    Entscheidungstext OGH 29.04.2019 2 Ob 200/18b
  • 2 Ob 4/20g
    Entscheidungstext OGH 30.01.2020 2 Ob 4/20g
    Vgl; Beisatz: Hier: Unfallbedingt verbliebene teilweise Erwerbsunfähigkeit. (T11)
  • 4 Ob 146/19b
    Entscheidungstext OGH 28.01.2020 4 Ob 146/19b
  • 4 Ob 128/20g
    Entscheidungstext OGH 20.10.2020 4 Ob 128/20g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1968:RS0027129

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

31.03.2021

Dokumentnummer

JJR_19680924_OGH0002_0080OB00215_6800000_001

Rechtssatz für 8Ob106/73 8Ob52/74 2Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0027062

Geschäftszahl

8Ob106/73; 8Ob52/74; 2Ob115/74 (2Ob116/74); 8Ob122/75; 2Ob35/79; 8Ob198/83; 2Ob4/84; 1Ob6/86; 2Ob12/93; 4Ob61/95; 2Ob349/98g; 2Ob4/08i; 2Ob205/08y; 7Ob115/09a; 2Ob249/08v; 2Ob135/10g; 2Ob144/11g; 6Ob201/11v; 2Ob18/13f; 2Ob74/12i; 4Ob230/13x; 2Ob71/15b; 8Ob72/16w; 2Ob164/17g; 4Ob59/18g; 4Ob201/18i; 4Ob146/19b

Entscheidungsdatum

19.06.1973

Norm

ABGB §1304 A1

Rechtssatz

Nur schuldhafte Verletzungen der Schadensminderungspflicht führen zur Kürzung der Ansprüche des Geschädigten.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 106/73
    Entscheidungstext OGH 19.06.1973 8 Ob 106/73
  • 8 Ob 52/74
    Entscheidungstext OGH 19.03.1974 8 Ob 52/74
  • 2 Ob 115/74
    Entscheidungstext OGH 30.05.1974 2 Ob 115/74
    Veröff: SZ 47/69 = ZVR 1975/145 S 207
  • 8 Ob 122/75
    Entscheidungstext OGH 18.06.1975 8 Ob 122/75
  • 2 Ob 35/79
    Entscheidungstext OGH 03.04.1979 2 Ob 35/79
    Veröff: ZVR 1980/152 S 154
  • 8 Ob 198/83
    Entscheidungstext OGH 24.11.1983 8 Ob 198/83
    Auch
  • 2 Ob 4/84
    Entscheidungstext OGH 03.07.1984 2 Ob 4/84
    Vgl auch
  • 1 Ob 6/86
    Entscheidungstext OGH 17.03.1986 1 Ob 6/86
  • 2 Ob 12/93
    Entscheidungstext OGH 19.05.1994 2 Ob 12/93
    Auch
  • 4 Ob 61/95
    Entscheidungstext OGH 27.06.1995 4 Ob 61/95
  • 2 Ob 349/98g
    Entscheidungstext OGH 22.02.2000 2 Ob 349/98g
    Auch; Beisatz: Kann der Geschädigte einer psychotischen Verhaltensweise nicht wirksam begegnen, kann ihm eine schuldhafte Verletzung der Schadenminderungspflicht nicht anspruchsmindernd entgegengehalten werden. (T1)
  • 2 Ob 4/08i
    Entscheidungstext OGH 24.09.2008 2 Ob 4/08i
  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
  • 7 Ob 115/09a
    Entscheidungstext OGH 02.09.2009 7 Ob 115/09a
  • 2 Ob 249/08v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2009 2 Ob 249/08v
  • 2 Ob 135/10g
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 2 Ob 135/10g
    Veröff: SZ 2011/45
  • 2 Ob 144/11g
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 2 Ob 144/11g
  • 6 Ob 201/11v
    Entscheidungstext OGH 14.09.2011 6 Ob 201/11v
  • 2 Ob 18/13f
    Entscheidungstext OGH 14.03.2013 2 Ob 18/13f
    Vgl
  • 2 Ob 74/12i
    Entscheidungstext OGH 25.04.2013 2 Ob 74/12i
    Veröff: SZ 2013/42
  • 4 Ob 230/13x
    Entscheidungstext OGH 17.02.2014 4 Ob 230/13x
  • 2 Ob 71/15b
    Entscheidungstext OGH 08.06.2015 2 Ob 71/15b
    Veröff: SZ 2015/55
  • 8 Ob 72/16w
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 8 Ob 72/16w
  • 2 Ob 164/17g
    Entscheidungstext OGH 22.03.2018 2 Ob 164/17g
    Veröff: SZ 2018/25
  • 4 Ob 59/18g
    Entscheidungstext OGH 25.09.2018 4 Ob 59/18g
  • 4 Ob 201/18i
    Entscheidungstext OGH 13.06.2019 4 Ob 201/18i
    Beisatz: Die aus § 1304 ABGB abgeleitete Schadensminderungspflicht findet ihre dogmatische Begründung darin, dass der Schädiger zwar hinsichtlich eines Einsatzschadens schuldhaft gehandelt, trotz adäquater Verursachung weitere aus der Sphäre des Geschädigten resultierende Folgeschäden aber dann nicht mehr zu vertreten hat, wenn ihn diesbezüglich kein Verschulden trifft. Der Geschädigte ist im Rahmen der Schadensminderungsobliegenheit daher nicht verhalten, den vorsätzlich handelnden Schädiger an der Zufügung weiterer vorsätzlicher (Einsatz-)Schäden zu hindern. Letzterer hat es vielmehr selbst in der Hand, die in seine Sphäre fallende Schädigungshandlung zu beenden. (T2)
  • 4 Ob 146/19b
    Entscheidungstext OGH 28.01.2020 4 Ob 146/19b

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0027062

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.05.2020

Dokumentnummer

JJR_19730619_OGH0002_0080OB00106_7300000_006

Rechtssatz für 2Ob152/73 2Ob127/78 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0026997

Geschäftszahl

2Ob152/73; 2Ob127/78; 2Ob14/90; 2Ob205/08y; 2Ob164/17g

Entscheidungsdatum

22.11.1973

Norm

ABGB §1304 A1
ABGB §1325 D7

Rechtssatz

Verletzung der Rettungspflicht eines Verletzten durch schuldhafte Lösung seines Dienstverhältnisses, wenn dieser aus diesem Grunde nicht mehr ein gleich hohes Einkommen wie vor dem Unfall erzielen kann.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 152/73
    Entscheidungstext OGH 22.11.1973 2 Ob 152/73
  • 2 Ob 127/78
    Entscheidungstext OGH 21.09.1978 2 Ob 127/78
  • 2 Ob 14/90
    Entscheidungstext OGH 28.02.1990 2 Ob 14/90
  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
    Beisatz: Der Umstand, dass der Geschädigte die von ihm vermisste Anerkennung seines Vorgesetzten, die Zuteilung unqualifizierter Mitarbeiter und ganz allgemein ein (von ihm subjektiv so bewertetes) schlechtes Arbeitsklima als unbefriedigend empfand und in ihm den Wunsch nach beruflicher Veränderung weckte und festigte, machte die Fortsetzung seiner beruflichen Tätigkeit aber noch nicht unzumutbar. (T1); Beisatz: Die unter dem Gesichtspunkt der Schadensminderungspflicht maßgebliche Grenze der Zumutbarkeit ist etwa (erst) dann überschritten gewesen, wenn aufgrund der als belastend empfundenen Umstände eine gesundheitliche Beeinträchtigung des Geschädigten entweder bereits eingetreten oder zumindest ernsthaft zu besorgen ist. (T2); Beisatz: Die schuldhafte Verletzung der den Geschädigten treffenden Schadensminderungspflicht hat zur Folge, dass ihm die bei Fortsetzung seiner Tätigkeit erzielbaren (fiktiven) Einkünfte auf den Schaden anzurechnen sind. (T3)
  • 2 Ob 164/17g
    Entscheidungstext OGH 22.03.2018 2 Ob 164/17g
    Veröff: SZ 2018/25

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0026997

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.12.2019

Dokumentnummer

JJR_19731122_OGH0002_0020OB00152_7300000_001

Rechtssatz für 2Ob168/78 1Ob626/89 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0022912

Geschäftszahl

2Ob168/78; 1Ob626/89; 2Ob155/97a; 1Ob148/05d; 6Ob84/06f; 3Ob115/06t; 3Ob289/05d; 2Ob205/08y; 7Ob17/10s; 3Ob192/10x; 2Ob114/11w; 2Ob74/12i; 8ObA66/13h; 9Ob76/14p; 2Ob71/15b; 4Ob52/18b; 4Ob24/18k; 6Ob232/18p

Entscheidungsdatum

09.11.1978

Norm

ABGB §1295 Ia3b
ABGB §1304 A1
StVO §46 Abs3

Rechtssatz

Nicht selten wird der zunächst eingetretene Schaden durch Handlungen des Verletzten vergrößert, die eine nicht ungewöhnliche Reaktion auf das schädigende Ereignis darstellen und daher mit diesem in einem adäquaten Kausalzusammenhang stehen. Trotz Bejahung der Adäquanz erscheint in solchen Fällen die Zurechnung der Schadensfolge nicht mehr gerechtfertigt, wenn diese auf einem selbständigen, durch den haftungsbegründenden Vorgang nicht herausgeforderten Entschluss des Verletzten selbst beruht, der sie deshalb auch allein zu verantworten hat (hier: Weigerung, das Kraftfahrzeug auf den Pannenstreifen zu lenken).

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 168/78
    Entscheidungstext OGH 09.11.1978 2 Ob 168/78
  • 1 Ob 626/89
    Entscheidungstext OGH 06.09.1989 1 Ob 626/89
    nur: Nicht selten wird der zunächst eingetretene Schaden durch Handlungen des Verletzten vergrößert, die eine nicht ungewöhnliche Reaktion auf das schädigende Ereignis darstellen und daher mit diesem in einem adäquaten Kausalzusammenhang stehen. Trotz Bejahung der Adäquanz erscheint in solchen Fällen die Zurechnung der Schadensfolge nicht mehr gerechtfertigt, wenn diese auf einem selbständigen, durch den haftungsbegründenden Vorgang nicht herausgeforderten Entschluss des Verletzten selbst beruht, der sie deshalb auch allein zu verantworten hat. (T1)
  • 2 Ob 155/97a
    Entscheidungstext OGH 14.01.1999 2 Ob 155/97a
    nur T1; Beisatz: Die Zurechnung eines adäquaten Folgeschadens ist dann nicht mehr gerechtfertigt, wenn eine umfassende Interessenabwägung ergibt, dass die Belastungsmomente auf Seite des Verletzten jene des Ersttäters bei weitem überwiegen. (T2)
  • 1 Ob 148/05d
    Entscheidungstext OGH 27.09.2005 1 Ob 148/05d
    nur T1; Beis wie T2
  • 6 Ob 84/06f
    Entscheidungstext OGH 27.04.2006 6 Ob 84/06f
    Beis wie T2
  • 3 Ob 115/06t
    Entscheidungstext OGH 27.06.2006 3 Ob 115/06t
    nur: Trotz Bejahung der Adäquanz erscheint in solchen Fällen die Zurechnung der Schadensfolge nicht mehr gerechtfertigt, wenn diese auf einem selbständigen, durch den haftungsbegründenden Vorgang nicht herausgeforderten Entschluss des Verletzten selbst beruht, der sie deshalb auch allein zu verantworten hat. (T3)
  • 3 Ob 289/05d
    Entscheidungstext OGH 30.05.2006 3 Ob 289/05d
    nur T1; Beis wie T2
  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
    nur T1; vgl Beis wie T2; Beisatz: Wenngleich die - teilweise auch an eine umfassende Interessenabwägung geknüpfte - Zurechenbarkeit des Schadens bisweilen als eigenes Haftungskriterium verstanden wurde, so handelt es sich dabei letztlich doch nur um einen Aspekt der Schadensminderungspflicht. (T4)
  • 7 Ob 17/10s
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 7 Ob 17/10s
    Auch; nur T1; Beis wie T2
  • 3 Ob 192/10x
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 192/10x
    nur T3
  • 2 Ob 114/11w
    Entscheidungstext OGH 24.04.2012 2 Ob 114/11w
    nur T3
  • 2 Ob 74/12i
    Entscheidungstext OGH 25.04.2013 2 Ob 74/12i
    nur T3; Beisatz: Eine „freie Willensentscheidung“ eines geschädigten Bankkunden im Sinne dieses Rechtssatzes liegt nicht vor, wenn dessen Entschluss, Wertpapiere mit ungewisser Kursentwicklung doch zu behalten, durch das haftungsbegründende Verhalten der Bank „herausgefordert“ war und der Geschädigte durch deren pflichtwidriges Verhalten überhaupt in die Lage kam, eine Entscheidung erst über das Behalten oder Veräußern dieser Wertpapiere treffen zu müssen. Dem Geschädigten muss in dieser Situation zugebilligt werden, die Möglichkeit einer Kurserholung abzuwarten. (T5); Veröff: SZ 2013/42
  • 8 ObA 66/13h
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 8 ObA 66/13h
  • 9 Ob 76/14p
    Entscheidungstext OGH 18.12.2014 9 Ob 76/14p
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 2 Ob 71/15b
    Entscheidungstext OGH 08.06.2015 2 Ob 71/15b
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T4; Veröff: SZ 2015/55
  • 4 Ob 52/18b
    Entscheidungstext OGH 25.09.2018 4 Ob 52/18b
    Auch; Beis wie T4
  • 4 Ob 24/18k
    Entscheidungstext OGH 25.09.2018 4 Ob 24/18k
    Auch; Beis wie T4
  • 6 Ob 232/18p
    Entscheidungstext OGH 21.03.2019 6 Ob 232/18p
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: Der Kläger suchte drei Monate nach einer Fehlbehandlung in einemSpital ein anderes Spital auf, da keine Besserung eingetreten war ‑ Zurechnung der dort erfolgten (weiteren) Fehlbehandlung zum ersten Spitalsträger bejaht. (T6)

Schlagworte

Auto Pkw Kfz

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1978:RS0022912

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

10.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19781109_OGH0002_0020OB00168_7800000_001

Rechtssatz für 8Ob43/83 2Ob35/87 2Ob11...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0030978

Geschäftszahl

8Ob43/83; 2Ob35/87; 2Ob11/88; 2Ob205/08y

Entscheidungsdatum

08.09.1983

Norm

ABGB §1325 D8
ASVG §332 C

Rechtssatz

Der Verletzte ist im Rahmen seiner Rettungspflicht verbunden, sich einer ihm zumutbaren und zweckmäßigen beruflichen Umschulung zu unterziehen, deren Kosten ihm allerdings vom Schädiger zu ersetzen sind. Es bildet somit der auf Ersatz der Kosten beruflicher Umschulung gerichtete Ersatzanspruch des Verletzten gegen den Schädiger den sachlich kongruenten Deckungsfonds für die Refundierung der Auswendungen des Sozialversicherungsträgers aus dem Titel der Gewährung beruflicher Maßnahmen der Rehabilitation.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 43/83
    Entscheidungstext OGH 08.09.1983 8 Ob 43/83
  • 2 Ob 35/87
    Entscheidungstext OGH 14.06.1988 2 Ob 35/87
    nur: Der Verletzte ist im Rahmen seiner Rettungspflicht verbunden, sich einer ihm zumutbaren und zweckmäßigen beruflichen Umschulung zu unterziehen. (T1)
  • 2 Ob 11/88
    Entscheidungstext OGH 30.08.1988 2 Ob 11/88
    Veröff: VersRdSch 1989,157 = JBl 1989,46
  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
    nur T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0030978

Zuletzt aktualisiert am

16.07.2009

Dokumentnummer

JJR_19830908_OGH0002_0080OB00043_8300000_001

Rechtssatz für 2Ob4/08i 2Ob205/08y 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0124232

Geschäftszahl

2Ob4/08i; 2Ob205/08y; 7Ob115/09a; 9Ob26/09b; 1Ob192/09f; 2Ob135/10g; 2Ob144/11g; 4Ob137/11t; 4Ob14/16m; 2Ob40/19z

Entscheidungsdatum

24.09.2008

Norm

ABGB §1304 A1

Rechtssatz

Eine Verletzung der Schadensminderungspflicht schlägt sich im Regelfall nicht in einer quotenmäßigen Schadensteilung nieder; der Geschädigte hat vielmehr die von ihm zu vertretende Schadenserhöhung allein zu tragen.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 4/08i
    Entscheidungstext OGH 24.09.2008 2 Ob 4/08i
  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
  • 7 Ob 115/09a
    Entscheidungstext OGH 02.09.2009 7 Ob 115/09a
  • 9 Ob 26/09b
    Entscheidungstext OGH 29.10.2009 9 Ob 26/09b
  • 1 Ob 192/09f
    Entscheidungstext OGH 15.12.2009 1 Ob 192/09f
    Vgl aber; Beisatz: Sofern der Schädiger auch Einfluss auf die schadenserhöhende Maßnahme hat, ist eine Schadensteilung nach der Schwere der Zurechnungsgründe vorzunehmen. (T1)
    Beisatz: Hier: Weder die Geschädigten noch der Schädiger nutzten die Möglichkeit, den Schaden durch eine relativ geringe Abschlagszahlung abzuwenden. (T2)
  • 2 Ob 135/10g
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 2 Ob 135/10g
    Auch; Veröff: SZ 2011/45
  • 2 Ob 144/11g
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 2 Ob 144/11g
  • 4 Ob 137/11t
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 137/11t
  • 4 Ob 14/16m
    Entscheidungstext OGH 30.03.2016 4 Ob 14/16m
    Auch
  • 2 Ob 40/19z
    Entscheidungstext OGH 28.03.2019 2 Ob 40/19z
    Anm: Mit Nachweisen zur Gegenmeinung, wonach bei Verletzung der Schadensminderungspflicht im Regelfall eine Schadensteilung zu erfolgen hat. (T3 = vormals T1)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2008:RS0124232

Im RIS seit

24.10.2008

Zuletzt aktualisiert am

07.08.2019

Dokumentnummer

JJR_20080924_OGH0002_0020OB00004_08I0000_001

Rechtssatz für 2Ob205/08y

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0124794

Geschäftszahl

2Ob205/08y

Entscheidungsdatum

20.05.2009

Norm

ABGB §1295 Ia3b
ABGB §1295 Ia3c
ABGB §1325 D2a

Rechtssatz

Es liegt nicht außerhalb aller Lebenserfahrung, dass ein Verletzter eine unfallbedingt aufgenommene Ersatztätigkeit wegen eines (wenn auch allenfalls nur subjektiv) als „unerträglich" empfundenen Arbeitsklimas oder wegen der Entscheidung, trotz der zu erwartenden Anlaufverluste ein eigenes Unternehmen zu gründen, wieder aufgibt und dadurch eine Einkommenseinbuße erleidt. Dieser Geschehensablauf ist nicht so außergewöhnlich, dass dessen Adäquanz in Frage gestellt werden müsste.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2009:RS0124794

Im RIS seit

19.06.2009

Zuletzt aktualisiert am

27.09.2012

Dokumentnummer

JJR_20090520_OGH0002_0020OB00205_08Y0000_001

Rechtssatz für 2Ob205/08y 2Ob68/13h 2O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0124795

Geschäftszahl

2Ob205/08y; 2Ob68/13h; 2Ob80/16b

Entscheidungsdatum

20.05.2009

Norm

ZPO §43 Abs2

Rechtssatz

Hat der Kläger mit weniger als 10 % des Gesamtstreitwerts obsiegt, so ist die Anwendung des § 43 Abs 2 erster Fall ZPO zugunsten der beklagten Parteien nicht zu beanstanden.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
  • 2 Ob 68/13h
    Entscheidungstext OGH 25.04.2013 2 Ob 68/13h
    Auch
  • 2 Ob 80/16b
    Entscheidungstext OGH 28.03.2017 2 Ob 80/16b
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2009:RS0124795

Im RIS seit

19.06.2009

Zuletzt aktualisiert am

25.04.2017

Dokumentnummer

JJR_20090520_OGH0002_0020OB00205_08Y0000_002

Entscheidungstext 2Ob205/08y

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Fundstelle

ecolex 2009/264 S 679 - ecolex 2009,679 = Zak 2009/474 S 298 - Zak 2009,298 = EvBl 2009/142 S 961 (Steininger) - EvBl 2009,961 (Steininger) = ZVR 2010/43 S 79 (Danzl, tabellarische Übersicht) - ZVR 2010,79 (Danzl, tabellarische Übersicht) = ZVR 2010/82 S 165 (Kathrein) - ZVR 2010,165 (Kathrein)

Geschäftszahl

2Ob205/08y

Entscheidungsdatum

20.05.2009

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und durch die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei Johannes R*****, vertreten durch Aigner Fischer Unter Rechtsanwaltspartnerschaft in Ried im Innkreis, gegen die beklagten Parteien 1.) Franz F*****, 2.) Marianne F*****, und 3.) H***** AG, *****, sämtliche vertreten durch Dr. Christian Slana und Dr. Thomas Loidl, Rechtsanwälte in Linz, wegen 20.097,86 EUR sA, über die Revision der beklagten Parteien gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Linz als Berufungsgericht vom 26. Juni 2008, GZ 6 R 51/08z-14, womit infolge Berufung der klagenden Partei das Urteil des Landesgerichts Wels vom 28. Dezember 2007, GZ 28 Cg 74/07m-10, teils bestätigt, teils abgeändert wurde, in nichtöffentlicher Sitzung zu Recht erkannt:

Spruch

Der Revision wird Folge gegeben.

Die angefochtene Entscheidung wird dahin abgeändert, dass das Urteil des Erstgerichts einschließlich der Kostenentscheidung wiederhergestellt wird.

Die klagende Partei ist schuldig, den beklagten Parteien die mit 4.179,75 EUR (darin 990,01 EUR USt und 1.343,20 EUR Barauslagen) bestimmten Kosten des Rechtsmittelverfahrens binnen 14 Tagen zu ersetzen.

Text

Entscheidungsgründe:

Der 1975 geborene Kläger wurde bei einem Verkehrsunfall am 15. 4. 1996 schwer verletzt. Mit Teilanerkenntnisurteil des Landesgerichts Wels vom 10. 12. 1997 wurde festgestellt, dass ihm die beklagten Parteien zur ungeteilten Hand für sämtliche zukünftigen Schäden aus dem Unfall zu haften haben, wobei die Haftung der drittbeklagten Partei auf die Haftpflichtversicherungssumme beschränkt wurde.

Der Kläger erlitt bei dem Unfall einen Ausriss des rechten Armnervengeflechts mit nahezu völliger Lähmung des rechten Arms, eine Dauerfolge, die einer Einarmigkeit entspricht. Die Beeinträchtigung des Klägers durch den funktionslos baumelnden rechten Arm ist wesentlich beträchtlicher, als wenn der Arm überhaupt fehlen würde.

Aufgrund dieser Verletzung war der Kläger nicht mehr in der Lage, seinen erlernten Beruf als Chemiearbeiter bei der L***** AG auszuüben. Nach einer Umschulung zum EDV-Techniker arbeitete er acht Jahre lang bei der I***** GmbH (in der Folge nur: I*****), wo er Netzwerke plante und aufstellte, Angebote einholte und im Verkauf tätig war. Zuletzt war er Leiter der EDV-Abteilung. Mit 31. 5. 2005 kündigte der Kläger dieses Arbeitsverhältnis und gründete ein eigenes Unternehmen. Seit 1. 6. 2005 ist er als EDV-Dienstleister selbständig erwerbstätig.

Die in den Jahren seiner Tätigkeit bei der I***** erzielten Einkünfte des Klägers blieben hinter seinen Verdienstmöglichkeiten bei der L***** AG zurück. Sein jährlicher Verdienstentgang wurde ihm von der drittbeklagten Partei ersetzt. Im Jahr 2005 hätte der Kläger bei der L***** AG 20.097,86 EUR verdient. Hätte er das Arbeitsverhältnis bei der I***** fortgesetzt, hätte er einen Verdienstentgang von 2.000 EUR erlitten. Tatsächlich bezog er im Jahr 2005 aus unselbständiger Erwerbstätigkeit noch Einkünfte in Höhe von 2.373,58 EUR vom Land Oberösterreich und „8.738,78 EUR" (richtig wohl: 6.738,78 EUR; vgl Beilage H) von der I*****. Aus seiner selbständigen Erwerbstätigkeit erzielte er ein negatives Ergebnis von 17.126,53 EUR. Der Einkommenssteuerbescheid 2005 wies beim Einkommen des Klägers einen Negativsaldo von 8.319,61 EUR aus.

Der Kläger begehrte mit der am 16. 7. 2007 eingebrachten Klage von den beklagten Parteien den Ersatz seines Verdienstentgangs aus dem Jahr 2005, den er mit 20.097,86 EUR bezifferte. Er brachte vor, die Tätigkeit bei der I***** sei ihm nicht länger zumutbar gewesen, weil das Arbeitsklima sehr schlecht gewesen sei und er es dort nicht mehr ausgehalten habe. Er beabsichtige nicht, als selbständiger Unternehmer weniger zu verdienen, Anlaufverluste bei Gründung eines Unternehmens seien aber durchaus üblich. Schon nach wenigen Jahren werde er das gleiche Einkommen erzielen, wie vor dem Wechsel in die selbständige Erwerbstätigkeit. Im Sinne der unterhaltsrechtlichen Judikatur sei der Berechnung des Verdienstentgangs daher nicht das fiktiv erzielbare, sondern das tatsächlich erzielte Jahreseinkommen aus dem Jahr 2005 zugrunde zu legen.

Die beklagten Parteien wandten ein, der Umstand, dass der Kläger seine unselbständige Erwerbstätigkeit ohne zwingende Notwendigkeit aufgegeben habe, könne ihnen nicht zugerechnet werden. Das vom Kläger in Kauf genommene unternehmerische Risiko habe er selbst zu tragen und sei nicht auf die beklagten Parteien abwälzbar. Der Kläger sei daher so zu stellen, als würde er weiterhin das aus unselbständiger Erwerbstätigkeit erzielte Einkommen lukrieren. Davon abgesehen wäre bei der Berechnung des Verdienstentgangs jedenfalls das im Jahr 2005 aus unselbständiger Tätigkeit erzielte Einkommen zu berücksichtigen.

Das Erstgericht gab dem Klagebegehren im Umfang von 2.000 EUR sA statt und wies das auf 18.097,86 EUR sA lautende Mehrbegehren ab. Zusätzlich zum eingangs wiedergegebenen Sachverhalt stellte es noch fest:

Am Beginn seiner Tätigkeit als EDV-Techniker bei der I***** gab es für den Kläger keine Probleme, sein persönliches Verhältnis zum Chef war aber nie besonders gut. Dieser war generell gegen die EDV-Abteilung eingestellt. Der Freund des Klägers, der mit ihm gemeinsam dort begonnen hatte, schirmte ihn zunächst gegenüber Chef und Mitarbeitern ab. Als dieser Freund innerhalb des Unternehmens versetzt wurde, folgte ihm der Kläger als Leiter der aus drei Personen bestehenden EDV-Abteilung nach. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Arbeitsklima für den Kläger zunehmend schlechter, dies vor allem in den letzten zwei bis drei Jahren vor seinem Ausscheiden. Seine Arbeit wurde vom Chef nicht anerkannt und teilweise sogar behindert. Er bekam nach langem Drängen ein Firmenauto, das ihm jedoch nach kurzer Zeit wieder weggenommen wurde. Es wurden ihm Mitarbeiter zugeteilt, die nicht qualifiziert oder nicht motiviert waren. Wenn der Kläger seinen Chef auf Probleme ansprach, bekam er keine sachliche Antwort. Auch zu mehreren Mitarbeitern konnte der Kläger kein positives Verhältnis aufbauen, obwohl er dies versuchte. Er hält es für möglich, dass seine Behinderung Ursache dafür war, dass ihn manche Mitarbeiter nicht als gleichwertig akzeptierten. Ausdrücklich ausgesprochene abfällige Bemerkungen sind dem Kläger aber nicht erinnerlich. Vor seinem Unfall hatte er allerdings nie den Eindruck, von anderen Personen nicht als vollwertig akzeptiert zu werden. Hilfe benötigte der Kläger nur, wenn er schwer tragen musste, so etwa ein- bis zweimal pro Woche beim Tragen von Bildschirmen. Da sich der Kläger insbesondere in den letzten zwei bis drei Jahren an seinem Arbeitsplatz bei der I***** als diskriminiert erachtete und mangels Anerkennung seiner Leistungen frustriert war, empfand er die Situation als unerträglich und entschloss sich, selbständig zu werden. Hiefür wählte er den Sommer 2005, weil er wusste, dass ein großes Unternehmen EDV-Betreuer suchte und er dieses als Kunde gewinnen konnte. Davor hatte er sich noch etwa einen Monat lang intensiv, aber erfolglos darum bemüht, in einem anderen Unternehmen eine vergleichbare Anstellung zu finden. Es ist möglich, dass seine ergebnislose Arbeitssuche mit seiner Behinderung zusammenhing. Nicht festgestellt werden kann, ob das für den Kläger unerträgliche Arbeitsklima, welches ihn zum Verlassen der I***** bewog, mit dieser Behinderung zu tun hatte.

In rechtlicher Hinsicht vertrat das Erstgericht die Ansicht, dass der durch die Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit erlittene Verdienstentgang des Klägers vom Schädiger nicht adäquat verursacht worden sei. Es sei nicht davon auszugehen, dass das unzumutbare Arbeitsklima oder die Schwierigkeiten bei der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle mit der unfallskausalen Behinderung des Klägers im Zusammenhang stünden. Die negativen Folgen seines Entschlusses könnten daher nicht mehr dem Schädiger angelastet werden.

Das nur vom Kläger angerufene Berufungsgericht änderte diese Entscheidung dahin ab, dass es dem Klagebegehren mit Ausnahme eines geringfügigen Zinsenteilbegehrens zur Gänze stattgab. Es sprach aus, dass die ordentliche Revision zulässig sei.

Das Berufungsgericht erörterte nach Wiedergabe einschlägiger österreichischer und deutscher Judikatur rechtlich, die beklagten Parteien wären dafür beweispflichtig gewesen, dass der Kläger seinen Ersatzarbeitsplatz ohne Notwendigkeit, insbesondere ohne hiezu durch die Unfallsfolgen gezwungen gewesen zu sein, aufgegeben habe. Dieser Beweis sei ihnen misslungen, sei doch nach den Feststellungen offen geblieben, ob das vom Kläger als unerträglich empfundene Arbeitsklima mit seiner Behinderung im Zusammenhang gestanden sei. Es müsse daher auch nicht beurteilt werden, ob die beklagten Parteien für den geltend gemachten Verdienstentgang auch dann ersatzpflichtig wären, wenn der Verlust des Ersatzarbeitsplatzes nicht auf den Unfall zurückzuführen sei. Der vom Kläger durch die Aufgabe des Arbeitsplatzes erlittene Einkommensverlust sei eine adäquat kausale Schadensfolge. Es liege nicht außerhalb aller Wahrscheinlichkeit, dass ein Verletzter eine unfallbedingt aufgenommene Ersatztätigkeit wieder aufgebe und dadurch eine Einkommenseinbuße erleide. Der diesbezügliche Entschluss des Klägers eigne sich nicht zur Unterbrechung des Zurechnungszusammenhangs zwischen dem Unfall und dem im Jahr 2005 eingetretenen Verdienstentgang. Es liege kein Fall vor, bei dem der vom Kläger nun eingeschlagene berufliche Lebensweg von einer eigenständigen Entscheidung derart geprägt worden wäre, dass eine klare Zäsur zum Unfall und den zu beurteilenden Ersatzansprüchen zu erkennen sei.

Für die Beurteilung der Frage, ob der durch die Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Jahr 2005 erhöhte Verdienstentgang ersetzt werden müsse, sei auf die in der höchstgerichtlichen Rechtsprechung vertretenen Beweislastgrundsätze zur Erwerbsmöglichkeit eines Verletzten zurückzugreifen. Danach müsse der Schädiger, um bei - wie hier - verbliebener teilweiser Erwerbsfähigkeit eine Verletzung der Schadensminderungspflicht annehmen zu können, den Nachweis erbringen, dass der Geschädigte eine ihm nachgewiesene konkrete Erwerbsmöglichkeit oder eine zu einer solchen voraussichtlich führende Umschulung ohne zureichende Gründe ausgeschlagen habe. Diesen Beweis hätten die beklagten Parteien nicht angetreten. Der Nachweis einer bloß abstrakten Möglichkeit, durch eine anderweitige Beschäftigung den Verdienstausfall zu verringern oder auszugleichen, sei nicht hinreichend. Da die beklagten Parteien dem Kläger somit eine Verletzung der Schadensminderungspflicht nicht nachgewiesen hätten, seien sie für den gesamten im Jahr 2005 eingetretenen, adäquat kausal auf den Unfall zurückzuführenden Verdienstentgang ersatzpflichtig.

Die ordentliche Revision sei zulässig, weil zur Frage des Verdienstentgangs nach Verlust einer unfallbedingt angenommenen Ersatztätigkeit noch keine Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs vorliege.

Gegen dieses Berufungsurteil richtet sich die Revision der beklagten Parteien mit dem Antrag, die angefochtene Entscheidung im Sinne der Wiederherstellung des erstinstanzlichen Urteils abzuändern.

Rechtliche Beurteilung

Der Kläger beantragt in seiner Revisionsbeantwortung, die Revision zurückzuweisen, in eventu ihr nicht Folge zu geben.

Die Revision ist zulässig, weil dem Berufungsgericht eine Fehlbeurteilung unterlaufen ist, die einer Korrektur durch den Obersten Gerichtshof bedarf; sie ist auch berechtigt.

Die beklagten Parteien machen geltend, der Kläger habe seinen Arbeitsplatz entgegen der Annahme des Berufungsgerichts nicht verloren, sondern freiwillig aufgegeben, ohne hiezu durch den Arbeitgeber oder Arbeitskollegen genötigt worden zu sein. Es lägen keine objektiv zureichenden Gründe für die Beendigung der konkret vorhandenen Erwerbsmöglichkeit vor, die dem Schädiger noch zugerechnet werden könnten. Die Ansicht des Berufungsgerichts würde dazu führen, dass das gesamte wirtschaftliche Risiko des Entschlusses des Klägers, sich selbständig zu machen, auf die Haftpflichtigen überwälzt werden würde, wobei letztere nur die Nachteile, wie den üblichen Anlaufverlust, zu tragen hätten, während allfällige Vorteile nur dem Kläger zugute kämen.

Hiezu wurde erwogen:

1. Nach der Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs liegt ein adäquater Kausalzusammenhang auch dann vor, wenn eine weitere Ursache für den entstandenen Schaden dazu getreten ist und nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge dieses Hinzutreten als wahrscheinlich zu erwarten ist, jedenfalls aber nicht außerhalb der menschlichen Erwartung liegt. Es kommt nur darauf an, ob nach den allgemeinen Kenntnissen und Erfahrungen das Hinzutreten der weiteren Ursache, wenn auch nicht gerade normal, so doch wenigstens nicht gerade außergewöhnlich ist (2 Ob 58/07d = ZVR 2008/225 [Kathrein]; RIS-Justiz RS0022918). Besteht die weitere Ursache in einer Handlung des Verletzten selbst, ist die Adäquanz nur dann zu verneinen, wenn mit dem dadurch bedingten Geschehensablauf nach der Lebenserfahrung nicht zu rechnen war (vgl 2 Ob 15/05b = SZ 2005/40; 2 Ob 58/07d; je mwN).

Das Berufungsgericht ist zutreffend davon ausgegangen, dass die zur vorübergehenden Einkommenslosigkeit des Klägers führenden Vorgänge nicht außerhalb jeder Lebenserfahrung lagen. Weder die Auflösung des Arbeitsverhältnisses wegen eines (wenn auch allenfalls nur subjektiv) als „unerträglich" empfundenen Arbeitsklimas, noch die Entscheidung, trotz der zu erwartenden Anlaufverluste ein eigenes Unternehmen zu gründen, machte den Geschehensablauf so außergewöhnlich, dass dessen Adäquanz in Frage gestellt werden müsste.

2. Die berufliche Neuorientierung des Klägers im Jahr 2005, die mit dem schädigenden Ereignis in einem adäquaten Kausalzusammenhang steht, bewirkte, dass sich der zunächst eingetretene Verdienstentgangsschaden vergrößert hat. Nach mehreren Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs ist trotz Bejahung der Adäquanz in solchen Fällen die Zurechnung dieser Schadensfolge nicht mehr gerechtfertigt, wenn diese auf einem selbständigen, durch den haftungsbegründenden Vorgang nicht herausgeforderten Entschluss des Klägers beruhte, der sie deshalb auch allein zu verantworten hat (1 Ob 626/89 mwN; 3 Ob 115/06t; RIS-Justiz RS0022912). Wenngleich die - teilweise auch an eine umfassende Interessenabwägung geknüpfte (vgl 2 Ob 155/97a; 3 Ob 289/05d; 6 Ob 84/06f) - Zurechenbarkeit des Schadens bisweilen als eigenes Haftungskriterium verstanden wurde, so handelt es sich dabei letztlich doch nur um einen Aspekt der Schadensminderungspflicht (auch Rettungspflicht; vgl Reischauer in Rummel, ABGB3 II/2a § 1295 Rz 18 f und 21). Ergibt sich doch aus § 1304 ABGB auch die Verpflichtung des Geschädigten, den (ohne sein Zutun) eingetretenen Schaden möglichst gering zu halten, wenn und soweit ihm ein entsprechendes Verhalten möglich und zumutbar ist (2 Ob 4/08i mwN; RIS-Justiz RS0027043; Reischauer aaO § 1304 Rz 37 f). Nur eine schuldhafte Verletzung der Schadensminderungspflicht kann zur Kürzung der Ansprüche des Geschädigten führen (RIS-Justiz RS0027062), die sich aber im Regelfall nicht in einer quotenmäßigen Schadensteilung niederschlägt; der Geschädigte hat vielmehr die von ihm zu vertretende Schadenserhöhung allein zu tragen (2 Ob 4/08i mwN; Reischauer aaO § 1304 Rz 37; krit Karner in KBB2 § 1304 Rz 10).

3. In ständiger Rechtsprechung wird eine Verletzung der dem Geschädigten obliegenden Schadensminderungspflicht darin erblickt, dass es der Geschädigte schuldhaft unterlässt, einem ihm nach den Umständen zumutbaren Erwerb nachzugehen (RIS-Justiz RS0027143). Ebenso kann dem Geschädigten das Unterlassen eines zumutbaren Berufswechsels (nach Umschulung) anzulasten sein (vgl 2 Ob 227/07g mwN; ferner RIS-Justiz RS0030978, RS0031294; Reischauer aaO § 1304 Rz 40). Vor allem aber begründet es eine Verletzung der Schadensminderungspflicht, wenn der Geschädigte nach schuldhafter Lösung seines Dienstverhältnisses nur noch ein geringeres Einkommen erzielt (RIS-Justiz RS0026997). In diesem Sinne sind auch die Ausführungen in der vom Berufungsgericht zitierten Entscheidung 2 Ob 14/90 zu verstehen. Darin wurde unter anderem dargelegt, dass den (damaligen) Kläger am Verlust seines (dort einvernehmlich aufgelösten) Arbeitsplatzes dann ein Verschulden trifft, wenn er seine Anstellung aus freiem Entschluss aufgegeben hat. Dies entspricht auch der herrschenden Auffassung in Deutschland (vgl Dressler in Wussow, Unfallhaftpflichtrecht15 [2002] Kap 32 TZ 15 und 32; Küppersbusch, Ersatzansprüche bei Personenschaden9 [2006] Rn 75).

4. Der Kläger steht auf dem Standpunkt, eine Verletzung der Schadensminderungspflicht könne ihm nicht vorgeworfen werden, weil ihm die Fortsetzung seines Arbeitsverhältnisses bei der I***** nicht zumutbar gewesen sei. Die Beweislast für die Richtigkeit dieser Behauptung traf entgegen der Rechtsansicht des Berufungsgerichts aber den Kläger selbst:

Es trifft zwar zu, dass grundsätzlich den Schädiger die Behauptungs- und Beweislast dafür trifft, dass der Geschädigte die Schadensminderungspflicht schuldhaft verletzte (RIS-Justiz RS0027129). Diese allgemeine Regel findet aber dort eine Einschränkung, wo die Möglichkeit der Geringhaltung des Schadens naheliegt, konkrete Beweise aber vom Schädiger billigerweise nicht erwartet werden können, weil es sich um Umstände handelt, die allein in der Sphäre des Geschädigten liegen und daher nur ihm bekannt und auch nur von ihm beweisbar sind (RIS-Justiz RS0027129 [T5 und T8]). Solche allein aus seiner Sphäre stammende und daher auch nur von ihm beweisbare Umstände hat der Kläger hier geltend gemacht.

Den Beweis, dass ihm eine weitere Tätigkeit bei der I***** nicht länger zumutbar gewesen wäre, hat der Kläger freilich nicht erbracht. Dabei ist zu beachten, dass er nach erfolgreicher Umschulung zum EDV-Techniker bis zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses acht Jahre lang in diesem Unternehmen tätig war und dort zuletzt sogar die Funktion des Leiters der EDV-Abteilung bekleidete. Hinweise darauf, dass dieser Arbeitsplatz gefährdet gewesen wäre, liegen nicht vor. Es mag dem Kläger durchaus zuzubilligen sein, dass er die von ihm vermisste Anerkennung seines Vorgesetzten, die Zuteilung unqualifizierter Mitarbeiter und ganz allgemein ein (von ihm subjektiv so bewertetes) schlechtes Arbeitsklima als unbefriedigend empfand und in ihm den Wunsch nach beruflicher Veränderung weckte und festigte. Dies machte die Fortsetzung seiner beruflichen Tätigkeit aber noch nicht unzumutbar. Die unter dem Gesichtspunkt der Schadensminderungspflicht maßgebliche Grenze der Zumutbarkeit wäre etwa (erst) dann überschritten gewesen, wenn aufgrund der als belastend empfundenen Umstände eine gesundheitliche Beeinträchtigung des Klägers entweder bereits eingetreten oder zumindest ernsthaft zu besorgen gewesen wäre. Für das Vorliegen einer derart gravierenden Belastungssituation bieten die Feststellungen aber keinen ausreichenden Anhaltspunkt. Löste der Kläger dennoch sein Arbeitsverhältnis ohne Aussicht auf eine gleichwertige unselbständige Erwerbsmöglichkeit auf und nahm er mit dem Entschluss, ein eigenes Unternehmen zu gründen, das (wenn auch nur vorübergehende) Anwachsen des Verdienstentgangsschadens in Kauf, verletzte er schuldhaft die ihn treffende Schadensminderungspflicht. Dies hat zur Folge, dass ihm die bei Fortsetzung seiner Tätigkeit erzielbaren (fiktiven) Einkünfte auf den Schaden anzurechnen sind (vgl Pardey in Geigel, Haftpflichtrecht25 Kap 4 Rn 87).

5. Gegenteiliges ergibt sich auch nicht aus der vom Berufungsgericht zitierten deutschen Judikatur:

In der Entscheidung des Bundesgerichtshofs VI ZR 2/91 (= VersR 1991, 1293) wurde im Falle eines Verletzten, der in seinem Ersatzberuf ein höheres Einkommen als in seinem zum Zeitpunkt des Unfalls ausgeübten Beruf erzielt hatte, dieses Arbeitsverhältnis aber kündigte, weil er in das Unternehmen seines Bruders wechseln wollte, danach aber Einkommenseinbußen in Kauf nehmen musste, die Ersatzpflicht des Schädigers für diesen Schaden verneint. Lägen eindeutige Umstände dafür vor, dass der Verletzte mit der Entscheidung zu einem Berufswechsel seinen künftigen beruflichen Lebensweg vom Unfallereignis losgelöst und dem Bereich des eigenen Lebensrisikos überantwortet habe, handle der Verletzte auf eigenes Risiko (ähnlich BGH VI ZR 149/90 = VersR 1991, 596). Diese Erwägungen treffen im hier zu beurteilenden Fall auch auf den Kläger zu.

Aus der in r + s 2000, 199 veröffentlichten Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm ist für den vorliegenden Fall nichts zu gewinnen, weil ihr ein nicht vergleichbarer Sachverhalt (Kündigung des zweiten Arbeitsplatzes durch den Dienstgeber) zugrunde lag.

6. Auch wenn der Kläger, wie er in erster Instanz behauptete, als selbständiger Unternehmer in zwei bis drei Jahren wieder ein gleichwertiges Einkommen wie aus unselbständiger Erwerbstätigkeit erzielen sollte, wäre dies nach den erörterten Grundsätzen für die Entscheidung nicht relevant. Die in diesem Zusammenhang in der Revisionsbeantwortung gerügte Mangelhaftigkeit des Berufungsverfahrens liegt schon aus diesem Grund nicht vor.

7. Aus den dargelegten Erwägungen ist das angefochtene Urteil in Stattgebung der Revision dahin abzuändern, dass die erstinstanzliche Entscheidung wiederhergestellt wird.

Dieses Verfahrensergebnis macht es erforderlich, auf die in der Berufung des Klägers enthaltene Kostenrüge einzugehen. Diese ist aber nicht berechtigt. Der Kläger hat in erster Instanz mit weniger als 10 % des Gesamtstreitwerts obsiegt, sodass die Anwendung des § 43 Abs 2 erster Fall ZPO zugunsten der beklagten Parteien nicht zu beanstanden ist (vgl Fucik in Rechberger, ZPO3 § 43 Rz 10). Der Schriftsatz vom 14. 8. 2007, mit welchem die Erteilung der Vollmacht (auch) durch den Erstbeklagten und die Zweitbeklagte mitgeteilt wurde, diente im Hinblick auf den mit dem Einspruch gegen den Zahlungsbefehl verbundenen vorherigen Antrag des Beklagtenvertreters auf einstweilige Zulassung gemäß § 38 Abs 1 ZPO der zweckentsprechenden Rechtsverfolgung (vgl RIS-Justiz RS0035737), weshalb er nach TP 1 Z 1 lit a RATG zu honorieren war.

Die Entscheidung über die Kosten des Rechtsmittelverfahrens gründet sich auf die §§ 41, 50 ZPO. Der richtige Ansatz für die Kosten der Berufungsbeantwortung beträgt 517,30 EUR. Ferner gebührt nur ein Einheitssatz von 150 % (statt der verzeichneten 180 %).

Textnummer

E90951

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2009:0020OB00205.08Y.0520.000

Im RIS seit

19.06.2009

Zuletzt aktualisiert am

29.10.2010

Dokumentnummer

JJT_20090520_OGH0002_0020OB00205_08Y0000_000