Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 12Os40/88 14Os62/88 12O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099649

Geschäftszahl

12Os40/88; 14Os62/88; 12Os65/88; 12Os53/88; 14Os95/88; 12Os64/88; 14Os97/88; 11Os82/88; 12Os68/88; 14Os77/88; 12Os82/88; 13Os67/88; 14Os134/88; 11Os93/88; 14Os143/88; 12Os86/88; 14Os99/88; 14Os157/88 (14Os158/88); 14Os100/88; 14Os180/88; 16Os3/89; 14Os119/89; 14Os98/89; 13Os97/89; 13Os112/89 (13Os113/89); 14Os127/89; 13Os85/89; 14Os18/90; 14Os47/90; 16Os7/90; 12Os96/90 (12Os97/90); 12Os80/90; 14Os101/90; 14Os113/90; 13Os39/90; 13Os37/91; 15Os107/91; 15Os122/91; 11Os76/91; 15Os145/91; 15Os156/91; 13Os132/91; 15Os160/91; 15Os17/92; 15Os131/91; 13Os65/92; 15Os24/93; 15Os155/92; 11Os38/93; 15Os141/93; 15Os29/94; 15Os4/94; 15Os89/94; 14Os10/95; 15Os112/94; 15Os24/95; 15Os29/95 (15Os30/95, 15Os31/95); 15Os27/95; 15Os6/95; 15Os167/95 (15Os168/95); 11Os175/95; 15Os155/95; 15Os40/96; 11Os53/96 (11Os61/96); 15Os128/96 (15Os129/96); 15Os150/96 (15Os151/96); 13Os121/96; 15Os164/96 (15Os166/96); 15Os188/96; 15Os15/97; 15Os40/97; 15Os11/97 (15Os12/97); 15Os24/97; 15Os77/97; 13Os94/97; 15Os88/97; 15Os47/96; 15Os58/97; 13Os165/97; 15Os168/98; 15Os8/99 (15Os9/99); 13Os39/01; 15Os86/02; 15Os104/03; 14Os37/04; 12Os38/04; 11Os11/05k; 11Os60/05s; 13Os17/06h; 13Os35/06f; 11Os83/06z; 11Os56/06d; 12Os84/06d; 13Os111/06g; 11Os75/07z; 11Os74/07b; 12Os154/07z; 11Os93/08y; 11Os110/08y; 11Os190/08p; 13Os31/09x; 13Os40/09w; 12Os74/09p; 13Os89/09a; 14Os87/09i; 14Os34/10x; 12Os28/10z; 15Os5/10i; 13Os71/10f; 11Os82/10h; 11Os100/10f; 14Os4/11m; 15Os181/10x; 13Os20/12h; 11Os74/12k; 14Os119/12z; 17Os31/14h; 11Os73/14s; 13Os12/15m; 12Os128/16i; 12Os18/18s; 14Os36/19d

Entscheidungsdatum

21.04.1988

Norm

StPO §281 Abs1 Z5a
StPO §345 Abs1 Z10a

Rechtssatz

Der zur Überzeugung der Tatrichter von der Glaubwürdigkeit eines Zeugen aufgrund des von diesem in der Hauptverhandlung gewonnenen persönlichen Eindrucks führende kritisch - psychologische Vorgang als solcher ist einer Anfechtung aus der Z 5a des § 281 Abs 1 StPO entzogen.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 40/88
    Entscheidungstext OGH 21.04.1988 12 Os 40/88
    Veröff: EvBl 1988/109 S 508 = NRsp 1988/188
  • 14 Os 62/88
    Entscheidungstext OGH 11.05.1988 14 Os 62/88
    Vgl auch
  • 12 Os 65/88
    Entscheidungstext OGH 26.05.1988 12 Os 65/88
    Vgl auch
  • 12 Os 53/88
    Entscheidungstext OGH 26.05.1988 12 Os 53/88
    Veröff: EvBl 1988/108 S 507 = SSt 59/36
  • 14 Os 95/88
    Entscheidungstext OGH 22.06.1988 14 Os 95/88
  • 12 Os 64/88
    Entscheidungstext OGH 16.06.1988 12 Os 64/88
  • 14 Os 97/88
    Entscheidungstext OGH 29.06.1988 14 Os 97/88
  • 11 Os 82/88
    Entscheidungstext OGH 01.07.1988 11 Os 82/88
  • 12 Os 68/88
    Entscheidungstext OGH 30.06.1988 12 Os 68/88
    Vgl auch
  • 14 Os 77/88
    Entscheidungstext OGH 29.06.1988 14 Os 77/88
  • 12 Os 82/88
    Entscheidungstext OGH 11.08.1988 12 Os 82/88
  • 13 Os 67/88
    Entscheidungstext OGH 04.08.1988 13 Os 67/88
    Vgl auch; Beisatz: Schuldberufung im schöffengerichtlichen Rechtsmittelverfahren nach wie vor unzulässig. (T1)
  • 14 Os 134/88
    Entscheidungstext OGH 21.09.1988 14 Os 134/88
  • 11 Os 93/88
    Entscheidungstext OGH 18.08.1988 11 Os 93/88
    Vgl auch; Veröff: SSt 59/55
  • 14 Os 143/88
    Entscheidungstext OGH 28.09.1988 14 Os 143/88
    Vgl auch
  • 12 Os 86/88
    Entscheidungstext OGH 06.10.1988 12 Os 86/88
  • 14 Os 99/88
    Entscheidungstext OGH 12.10.1988 14 Os 99/88
  • 14 Os 157/88
    Entscheidungstext OGH 09.11.1988 14 Os 157/88
  • 14 Os 100/88
    Entscheidungstext OGH 19.10.1988 14 Os 100/88
    Vgl auch; Beisatz: Die auf Grund eines kritisch - psychologischen Vorganges gewonnene Überzeugung der Tatrichter vom inneren Vorhaben des Täters kann aus § 281 Abs 1 Z 5a StPO nicht bekämpft werden. (T2)
  • 14 Os 180/88
    Entscheidungstext OGH 21.12.1988 14 Os 180/88
  • 16 Os 3/89
    Entscheidungstext OGH 21.04.1989 16 Os 3/89
    Vgl auch
  • 14 Os 119/89
    Entscheidungstext OGH 06.09.1989 14 Os 119/89
    Vgl auch
  • 14 Os 98/89
    Entscheidungstext OGH 30.08.1989 14 Os 98/89
    Vgl auch
  • 13 Os 97/89
    Entscheidungstext OGH 14.09.1989 13 Os 97/89
    Vgl auch; Beisatz: Die Beweiswürdigung von Kollegialgerichten ist weiterhin grundsätzlich unanfechtbar. (T3)
  • 13 Os 112/89
    Entscheidungstext OGH 28.09.1989 13 Os 112/89
    Vgl auch
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Vgl auch; Veröff: SSt 60/70 = RZ 1990/95 S 209
  • 13 Os 85/89
    Entscheidungstext OGH 21.12.1989 13 Os 85/89
    Vgl auch
  • 14 Os 18/90
    Entscheidungstext OGH 20.02.1990 14 Os 18/90
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 14 Os 47/90
    Entscheidungstext OGH 24.04.1990 14 Os 47/90
    Vgl auch
  • 16 Os 7/90
    Entscheidungstext OGH 08.06.1990 16 Os 7/90
  • 12 Os 96/90
    Entscheidungstext OGH 23.08.1990 12 Os 96/90
  • 12 Os 80/90
    Entscheidungstext OGH 30.08.1990 12 Os 80/90
  • 14 Os 101/90
    Entscheidungstext OGH 06.11.1990 14 Os 101/90
    Vgl auch
  • 14 Os 113/90
    Entscheidungstext OGH 04.12.1990 14 Os 113/90
    Vgl auch
  • 13 Os 39/90
    Entscheidungstext OGH 20.02.1991 13 Os 39/90
    Vgl auch
  • 13 Os 37/91
    Entscheidungstext OGH 15.05.1991 13 Os 37/91
  • 15 Os 107/91
    Entscheidungstext OGH 26.09.1991 15 Os 107/91
  • 15 Os 122/91
    Entscheidungstext OGH 17.10.1991 15 Os 122/91
  • 11 Os 76/91
    Entscheidungstext OGH 24.09.1991 11 Os 76/91
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 15 Os 145/91
    Entscheidungstext OGH 05.12.1991 15 Os 145/91
  • 15 Os 156/91
    Entscheidungstext OGH 16.01.1992 15 Os 156/91
    Vgl auch
  • 13 Os 132/91
    Entscheidungstext OGH 29.01.1992 13 Os 132/91
    Vgl auch
  • 15 Os 160/91
    Entscheidungstext OGH 06.02.1992 15 Os 160/91
  • 15 Os 17/92
    Entscheidungstext OGH 19.03.1992 15 Os 17/92
  • 15 Os 131/91
    Entscheidungstext OGH 15.05.1992 15 Os 131/91
    Beisatz: Zu § 345 Abs 1 Z 10a StPO. (T4)
  • 13 Os 65/92
    Entscheidungstext OGH 16.09.1992 13 Os 65/92
  • 15 Os 24/93
    Entscheidungstext OGH 11.03.1993 15 Os 24/93
  • 15 Os 155/92
    Entscheidungstext OGH 11.03.1993 15 Os 155/92
    Beisatz: Hier: Unmündiges Opfer eines Sexualdelikts (trotz ambivalenten Sachverständigengutachtens). (T5)
  • 11 Os 38/93
    Entscheidungstext OGH 09.06.1993 11 Os 38/93
    Vgl auch; Beisatz: Als Folge des verfassungsgesetzlich verankerten Grundsatzes der Laienbeteiligung ist die Beweiswürdigung von Kollegialgerichten nach wie vor grundsätzlich unanfechtbar. (T6)
  • 15 Os 141/93
    Entscheidungstext OGH 28.10.1993 15 Os 141/93
  • 15 Os 29/94
    Entscheidungstext OGH 07.04.1994 15 Os 29/94
  • 15 Os 4/94
    Entscheidungstext OGH 30.06.1994 15 Os 4/94
    Veröff: EvBl 1994/164 S 776
  • 15 Os 89/94
    Entscheidungstext OGH 08.09.1994 15 Os 89/94
    Vgl auch
  • 14 Os 10/95
    Entscheidungstext OGH 07.02.1995 14 Os 10/95
    Vgl auch; Beisatz: Die Kritik an der Bewertung der Beweiskraft einer Aussage und damit der Beweiswürdigung der Tatrichter ist auch im Rahmen dieses Nichtigkeitsgrundes unzulässig. (T7)
  • 15 Os 112/94
    Entscheidungstext OGH 15.12.1994 15 Os 112/94
  • 15 Os 24/95
    Entscheidungstext OGH 09.03.1995 15 Os 24/95
  • 15 Os 29/95
    Entscheidungstext OGH 30.03.1995 15 Os 29/95
  • 15 Os 27/95
    Entscheidungstext OGH 30.03.1995 15 Os 27/95
    Vgl auch
  • 15 Os 6/95
    Entscheidungstext OGH 09.03.1995 15 Os 6/95
  • 15 Os 167/95
    Entscheidungstext OGH 14.12.1995 15 Os 167/95
  • 11 Os 175/95
    Entscheidungstext OGH 09.01.1996 11 Os 175/95
    Vgl auch
  • 15 Os 155/95
    Entscheidungstext OGH 15.02.1996 15 Os 155/95
  • 15 Os 40/96
    Entscheidungstext OGH 28.03.1996 15 Os 40/96
  • 11 Os 53/96
    Entscheidungstext OGH 07.05.1996 11 Os 53/96
    Vgl auch
  • 15 Os 128/96
    Entscheidungstext OGH 01.08.1996 15 Os 128/96
    Vgl auch
  • 15 Os 150/96
    Entscheidungstext OGH 19.09.1996 15 Os 150/96
    Vgl auch
  • 13 Os 121/96
    Entscheidungstext OGH 18.09.1996 13 Os 121/96
    Vgl auch
  • 15 Os 164/96
    Entscheidungstext OGH 07.11.1996 15 Os 164/96
    Vgl auch
  • 15 Os 188/96
    Entscheidungstext OGH 05.12.1996 15 Os 188/96
  • 15 Os 15/97
    Entscheidungstext OGH 20.02.1997 15 Os 15/97
  • 15 Os 40/97
    Entscheidungstext OGH 03.04.1997 15 Os 40/97
  • 15 Os 11/97
    Entscheidungstext OGH 20.03.1997 15 Os 11/97
    Vgl auch
  • 15 Os 24/97
    Entscheidungstext OGH 24.04.1997 15 Os 24/97
    Vgl auch
  • 15 Os 77/97
    Entscheidungstext OGH 19.06.1997 15 Os 77/97
    Vgl auch
  • 13 Os 94/97
    Entscheidungstext OGH 06.08.1997 13 Os 94/97
  • 15 Os 88/97
    Entscheidungstext OGH 03.07.1997 15 Os 88/97
  • 15 Os 47/96
    Entscheidungstext OGH 27.06.1996 15 Os 47/96
    Beis wie T1; Beisatz: Durch Gesamtwürdigung aller Depositionen des Zeugen und aufgrund des persönlichen Eindrucks. (T8)
  • 15 Os 58/97
    Entscheidungstext OGH 15.05.1997 15 Os 58/97
  • 13 Os 165/97
    Entscheidungstext OGH 19.11.1997 13 Os 165/97
  • 15 Os 168/98
    Entscheidungstext OGH 15.10.1998 15 Os 168/98
    Auch; Beisatz: Solcherart wird nämlich bloß nach Art einer in den Verfahrensgesetzen gegen kollegialgerichtliche Urteile nicht vorgesehene Schuldberufung - daher unzulässig - die schöffengerichtliche Beweiswürdigung in Zweifel gezogen. (T9)
  • 15 Os 8/99
    Entscheidungstext OGH 11.02.1999 15 Os 8/99
    Auch
  • 13 Os 39/01
    Entscheidungstext OGH 04.04.2001 13 Os 39/01
  • 15 Os 86/02
    Entscheidungstext OGH 28.11.2002 15 Os 86/02
  • 15 Os 104/03
    Entscheidungstext OGH 21.08.2003 15 Os 104/03
    Vgl auch; Beisatz: Keine erheblichen Bedenken werden geltend gemacht, indem aktenkundige Beweisergebnisse nicht gegen die Feststellung einer entscheidenden Tatsache, sondern isoliert gegen den persönlichen Eindruck der Tatrichter von der Glaubwürdigkeit einer Beweisperson ins Treffen geführt werden. (T10)
  • 14 Os 37/04
    Entscheidungstext OGH 25.05.2004 14 Os 37/04
    Beis wie T4
  • 12 Os 38/04
    Entscheidungstext OGH 01.03.2005 12 Os 38/04
    Auch
  • 11 Os 11/05k
    Entscheidungstext OGH 03.05.2005 11 Os 11/05k
    Vgl auch; Beisatz: Wesen und Ziel der Tatsachenrüge (Z 5a) ist es, anhand aktenkundiger Umstände unter Beachtung sämtlicher Verfahrensergebnisse erhebliche Bedenken gegen die Richtigkeit des Ausspruchs über entscheidende Tatsachen aufzuzeigen. Einwendungen ausschließlich gegen die Beweiswerterwägungen der Tatrichter, wie hier gegen die Beurteilung der Glaubwürdigkeit von Belastungszeuginnen, können erhebliche Bedenken von vornherein nicht hervorrufen. (T11)
  • 11 Os 60/05s
    Entscheidungstext OGH 26.07.2005 11 Os 60/05s
    Vgl; Beis ähnlich wie T11
  • 13 Os 17/06h
    Entscheidungstext OGH 05.04.2006 13 Os 17/06h
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 13 Os 35/06f
    Entscheidungstext OGH 14.06.2006 13 Os 35/06f
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 83/06z
    Entscheidungstext OGH 19.09.2006 11 Os 83/06z
    Vgl auch; Beis wie T11 nur: Wesen und Ziel der Tatsachenrüge (Z 5a) ist es, anhand aktenkundiger Umstände unter Beachtung sämtlicher Verfahrensergebnisse erhebliche Bedenken gegen die Richtigkeit des Ausspruchs über entscheidende Tatsachen aufzuzeigen. (T12)
  • 11 Os 56/06d
    Entscheidungstext OGH 19.09.2006 11 Os 56/06d
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 12 Os 84/06d
    Entscheidungstext OGH 21.09.2006 12 Os 84/06d
    Vgl auch; Beisatz: Die Tatsachenrüge schlägt fehl, weil sie sich inhaltlich nicht gegen die Feststellung einer entscheidenden Tatsache richtet, sondern unzulässig und sohin unbeachtlich den persönlichen Eindruck der Tatrichter von der Glaubwürdigkeit der Angeklagten angreift. (T13)
  • 13 Os 111/06g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2006 13 Os 111/06g
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T11 nur: Einwendungen ausschließlich gegen die Beweiswerterwägungen der Tatrichter, wie hier gegen die Beurteilung der Glaubwürdigkeit von Belastungszeuginnen, können erhebliche Bedenken von vornherein nicht hervorrufen. (T14)
  • 11 Os 75/07z
    Entscheidungstext OGH 21.08.2007 11 Os 75/07z
    Vgl auch
  • 11 Os 74/07b
    Entscheidungstext OGH 21.08.2007 11 Os 74/07b
    Auch
  • 12 Os 154/07z
    Entscheidungstext OGH 21.02.2008 12 Os 154/07z
  • 11 Os 93/08y
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 93/08y
    Auch; Beisatz: Die Überzeugung der Tatrichter von der Glaubwürdigkeit einer Person kann aus § 281 Abs 1 Z 5a StPO - und auch aus Z 5 - nicht releviert werden. (T15)
  • 11 Os 110/08y
    Entscheidungstext OGH 16.09.2008 11 Os 110/08y
    Vgl
  • 11 Os 190/08p
    Entscheidungstext OGH 20.01.2009 11 Os 190/08p
    Beis wie T2; Beis wie T15
  • 13 Os 31/09x
    Entscheidungstext OGH 07.05.2009 13 Os 31/09x
    Auch
  • 13 Os 40/09w
    Entscheidungstext OGH 18.06.2009 13 Os 40/09w
    Auch
  • 12 Os 74/09p
    Entscheidungstext OGH 02.07.2009 12 Os 74/09p
  • 13 Os 89/09a
    Entscheidungstext OGH 27.08.2009 13 Os 89/09a
    Auch; Beis wie T4; Beisatz: WK-StPO § 281 Rz 491. (T16)
  • 14 Os 87/09i
    Entscheidungstext OGH 17.11.2009 14 Os 87/09i
  • 14 Os 34/10x
    Entscheidungstext OGH 13.04.2010 14 Os 34/10x
    Vgl
  • 12 Os 28/10z
    Entscheidungstext OGH 08.04.2010 12 Os 28/10z
  • 15 Os 5/10i
    Entscheidungstext OGH 21.04.2010 15 Os 5/10i
  • 13 Os 71/10f
    Entscheidungstext OGH 19.08.2010 13 Os 71/10f
    Auch
  • 11 Os 82/10h
    Entscheidungstext OGH 17.08.2010 11 Os 82/10h
    Vgl auch
  • 11 Os 100/10f
    Entscheidungstext OGH 17.08.2010 11 Os 100/10f
  • 14 Os 4/11m
    Entscheidungstext OGH 01.03.2011 14 Os 4/11m
  • 15 Os 181/10x
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 15 Os 181/10x
  • 13 Os 20/12h
    Entscheidungstext OGH 10.05.2012 13 Os 20/12h
    Auch; Beisatz: Hier: Vorführung der Bild- und Tonaufnahme über die kontradiktorische Vernehmung. (T17)
  • 11 Os 74/12k
    Entscheidungstext OGH 21.08.2012 11 Os 74/12k
  • 14 Os 119/12z
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 14 Os 119/12z
    Auch; Beis wie T17
  • 17 Os 31/14h
    Entscheidungstext OGH 11.08.2014 17 Os 31/14h
    Auch
  • 11 Os 73/14s
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 73/14s
  • 13 Os 12/15m
    Entscheidungstext OGH 30.06.2015 13 Os 12/15m
    Auch
  • 12 Os 128/16i
    Entscheidungstext OGH 15.12.2016 12 Os 128/16i
    Beis wie T15
  • 12 Os 18/18s
    Entscheidungstext OGH 15.03.2018 12 Os 18/18s
    Auch; Beis wie T15
  • 14 Os 36/19d
    Entscheidungstext OGH 25.06.2019 14 Os 36/19d
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1988:RS0099649

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

07.08.2019

Dokumentnummer

JJR_19880421_OGH0002_0120OS00040_8800000_001

Rechtssatz für 13Os12/97 15Os35/97 13O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0106588

Geschäftszahl

13Os12/97; 15Os35/97; 13Os84/02; 13Os38/03; 12Os14/03; 13Os50/03; 11Os56/03; 15Os163/03; 14Os65/04; 15Os116/04; 14Os116/04; 11Os128/04; 12Os148/04; 15Os54/05p; 13Os115/05v; 12Os72/06i; 11Os56/06d; 15Os107/06h; 11Os12/07k; 14Os86/07i; 11Os74/07b; 13Os139/07a; 14Os6/08a; 11Os147/07p; 11Os26/08w; 15Os44/08x; 11Os93/08y; 11Os98/08h; 11Os131/08m; 15Os106/08i; 12Os3/09x; 15Os38/09s; 11Os82/09g; 11Os40/09f; 12Os74/09p; 14Os15/09a; 14Os59/10y; 13Os71/10f; 11Os111/10y; 11Os102/10z; 12Os154/10d; 15Os154/10a; 11Os10/11x; 15Os164/10x; 13Os44/11m; 12Os115/11w; 12Os4/12y; 13Os140/11d; 11Os31/12m; 13Os24/12x; 11Os43/12a; 15Os15/12p; 14Os98/12m; 14Os121/12v; 12Os12/13a; 12Os149/12x; 11Os24/13h; 15Os10/13d; 15Os39/13v; 13Os11/13m; 15Os85/13h; 13Os93/13w; 12Os126/13s; 15Os133/13t; 15Os24/14i; 15Os73/14w; 17Os17/14z; 11Os62/14y; 14Os86/14z; 11Os113/15z; 17Os15/15g; 12Os79/16h; 11Os112/17f; 14Os62/18a; 14Os79/18a; 14Os37/19a

Entscheidungsdatum

12.02.1997

Norm

StPO §281 Abs1 Z5 A

Rechtssatz

Der zur Überzeugung der Tatrichter von der Glaubwürdigkeit eines Zeugen aufgrund des von diesem in der Hauptverhandlung gewonnenen persönlichen Eindruckes führende kritisch-psychologische Vorgang als solcher ist der Anfechtung mit Mängelrüge entzogen.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 12/97
    Entscheidungstext OGH 12.02.1997 13 Os 12/97
  • 15 Os 35/97
    Entscheidungstext OGH 20.03.1997 15 Os 35/97
  • 13 Os 84/02
    Entscheidungstext OGH 21.08.2002 13 Os 84/02
  • 13 Os 38/03
    Entscheidungstext OGH 30.04.2003 13 Os 38/03
    Vgl auch; Beisatz: Diese beweiswürdigenden Erwägungen können - wenn sie nicht undeutlich oder in sich widersprechend sind - nur mit einer im kollegialgerichtlichen Verfahren nicht zulässigen Schuldberufung angefochten werden. (T1)
  • 12 Os 14/03
    Entscheidungstext OGH 05.06.2003 12 Os 14/03
    Beisatz: Oder von der Aussageehrlichkeit eines Angeklagten. (T2)
  • 13 Os 50/03
    Entscheidungstext OGH 02.07.2003 13 Os 50/03
  • 11 Os 56/03
    Entscheidungstext OGH 05.08.2003 11 Os 56/03
    Vgl auch; Beisatz: Der den Verfahrensergebnissen vom Schöffengericht jeweils zuerkannte Beweiswert, mithin auch die einer Zeugin zugebilligte Glaubwürdigkeit, ist einer Anfechtung unter dem Gesichtspunkt der Mängelrüge entzogen. (T3)
  • 15 Os 163/03
    Entscheidungstext OGH 27.05.2004 15 Os 163/03
    Auch; Beisatz: Hier: Glaubwürdigkeit des Angeklagten. (T4)
  • 14 Os 65/04
    Entscheidungstext OGH 22.06.2004 14 Os 65/04
  • 15 Os 116/04
    Entscheidungstext OGH 21.10.2004 15 Os 116/04
  • 14 Os 116/04
    Entscheidungstext OGH 21.12.2004 14 Os 116/04
  • 11 Os 128/04
    Entscheidungstext OGH 07.12.2004 11 Os 128/04
    Auch; Beisatz: Hier: Ruhiges Verhalten eines Opfers bei polizeilicher Sachverhaltsermittlung stellt dessen Aufrichtigkeit nicht ernsthaft in Frage. (T5)
  • 12 Os 148/04
    Entscheidungstext OGH 10.03.2005 12 Os 148/04
    Auch
  • 15 Os 54/05p
    Entscheidungstext OGH 28.07.2005 15 Os 54/05p
  • 13 Os 115/05v
    Entscheidungstext OGH 23.11.2005 13 Os 115/05v
    Vgl auch; Beisatz: Kritik am Beweiswert der Aussage eines Zeugen ist nicht Gegenstand der Mängelrüge. (T6)
  • 12 Os 72/06i
    Entscheidungstext OGH 21.09.2006 12 Os 72/06i
  • 11 Os 56/06d
    Entscheidungstext OGH 19.09.2006 11 Os 56/06d
    Vgl auch; Beisatz: Anfechtungsrelevante erhebliche Bedenken werden dann nicht geltend gemacht, wenn aktenkundige Beweisergebnisse nicht gegen die Feststellung einer entscheidenden Tatsache, sondern isoliert gegen den persönlichen Eindruck der Tatrichter von der Unglaubwürdigkeit des Angeklagten ins Treffen geführt werden. (T7)
  • 15 Os 107/06h
    Entscheidungstext OGH 09.11.2006 15 Os 107/06h
    Vgl auch
  • 11 Os 12/07k
    Entscheidungstext OGH 27.03.2007 11 Os 12/07k
  • 14 Os 86/07i
    Entscheidungstext OGH 28.08.2007 14 Os 86/07i
  • 11 Os 74/07b
    Entscheidungstext OGH 21.08.2007 11 Os 74/07b
    Auch
  • 13 Os 139/07a
    Entscheidungstext OGH 16.01.2008 13 Os 139/07a
    Auch
  • 14 Os 6/08a
    Entscheidungstext OGH 19.02.2008 14 Os 6/08a
    Beisatz: Die Überzeugung der Tatrichter von der Glaubwürdigkeit eines Zeugen aufgrund des in der Hauptverhandlung gewonnenen persönlichen Eindrucks ist ein kritisch-psychologischer Vorgang, der als solcher einer Anfechtung mit Nichtigkeitsbeschwerde entrückt ist (WK-StPO § 281 Rz 431). (T8)
  • 11 Os 147/07p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 147/07p
  • 11 Os 26/08w
    Entscheidungstext OGH 27.05.2008 11 Os 26/08w
  • 15 Os 44/08x
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 15 Os 44/08x
    Beis wie T8
  • 11 Os 93/08y
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 93/08y
    Auch; Beisatz: Die Überzeugung der Tatrichter von der Glaubwürdigkeit einer Person kann aus § 281 Abs 1 Z 5a StPO - und auch aus Z 5 - nicht releviert werden. (T9)
  • 11 Os 98/08h
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 98/08h
    Auch; Beis wie T8
  • 11 Os 131/08m
    Entscheidungstext OGH 16.09.2008 11 Os 131/08m
    Auch; Beis wie T8
  • 15 Os 106/08i
    Entscheidungstext OGH 11.09.2008 15 Os 106/08i
    Vgl; Beis wie T4
  • 12 Os 3/09x
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 12 Os 3/09x
    Vgl; Beisatz: Letztlich stellen Glaubwürdigkeit oder Unglaubwürdigkeit (wie hier: der Belastungszeugin) nichts anderes als eine erhebliche Tatsache dar, deren sachverhaltsmäßige Bejahung oder Verneinung in Frage zu stellen auf eine Bekämpfung der Beweiswürdigung hinausläuft. (T10)
  • 15 Os 38/09s
    Entscheidungstext OGH 13.05.2009 15 Os 38/09s
    Beis wie T4; Beis wie T8
  • 11 Os 82/09g
    Entscheidungstext OGH 23.06.2009 11 Os 82/09g
    Beisatz: Der der Überzeugung der Tatrichter von der Glaubwürdigkeit zugrunde liegende kritisch-psychologische Vorgang als solcher aber ist der Anfechtung mit Mängelrüge entzogen. (T11)
  • 11 Os 40/09f
    Entscheidungstext OGH 26.05.2009 11 Os 40/09f
    Beisatz: Die Glaubwürdigkeit einer Person stellt keine entscheidende Tatsache dar und ist daher der Anfechtung mit Mängelrüge entzogen. (T12)
  • 12 Os 74/09p
    Entscheidungstext OGH 02.07.2009 12 Os 74/09p
  • 14 Os 15/09a
    Entscheidungstext OGH 23.06.2009 14 Os 15/09a
  • 14 Os 59/10y
    Entscheidungstext OGH 18.05.2010 14 Os 59/10y
  • 13 Os 71/10f
    Entscheidungstext OGH 19.08.2010 13 Os 71/10f
    Auch
  • 11 Os 111/10y
    Entscheidungstext OGH 28.09.2010 11 Os 111/10y
    Auch
  • 11 Os 102/10z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2010 11 Os 102/10z
    Auch
  • 12 Os 154/10d
    Entscheidungstext OGH 11.11.2010 12 Os 154/10d
    Vgl; Beis ähnlich wie T1
  • 15 Os 154/10a
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 15 Os 154/10a
  • 11 Os 10/11x
    Entscheidungstext OGH 17.03.2011 11 Os 10/11x
  • 15 Os 164/10x
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 164/10x
  • 13 Os 44/11m
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 13 Os 44/11m
    Auch
  • 12 Os 115/11w
    Entscheidungstext OGH 18.10.2011 12 Os 115/11w
  • 12 Os 4/12y
    Entscheidungstext OGH 31.01.2012 12 Os 4/12y
    Auch; Beis wie T9
  • 13 Os 140/11d
    Entscheidungstext OGH 19.01.2012 13 Os 140/11d
    Beisatz: Dabei handelt es sich nämlich um keine entscheidende Tatsache (weil kein gesetzliches Tatbild darauf abstellt), vielmehr um beweiswürdigende Erwägungen, die ‑ wenn nicht undeutlich (Z 5 erster Fall) oder in sich widersprüchlich (Z 5 dritter Fall) ‑ nur Gegenstand einer gegen kollegialgerichtliche Entscheidungen unzulässigen Schuldberufung sein könnten. (T13); Beis ähnlich wie T12
  • 11 Os 31/12m
    Entscheidungstext OGH 19.04.2012 11 Os 31/12m
  • 13 Os 24/12x
    Entscheidungstext OGH 10.05.2012 13 Os 24/12x
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T1
  • 11 Os 43/12a
    Entscheidungstext OGH 24.05.2012 11 Os 43/12a
    Auch
  • 15 Os 15/12p
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 15 Os 15/12p
  • 14 Os 98/12m
    Entscheidungstext OGH 16.10.2012 14 Os 98/12m
    Beisatz: Hier: Durch Vorführung der Ton- und Bildaufnahme über die kontradiktorische Vernehmung in der Hauptverhandlung gewonnener persönlicher Eindruck. (T14)
  • 14 Os 121/12v
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 14 Os 121/12v
    Vgl
  • 12 Os 12/13a
    Entscheidungstext OGH 07.03.2013 12 Os 12/13a
    Auch; Beis wie T3
  • 12 Os 149/12x
    Entscheidungstext OGH 31.01.2013 12 Os 149/12x
    Auch
  • 11 Os 24/13h
    Entscheidungstext OGH 19.03.2013 11 Os 24/13h
    Auch; Beis wie T1
  • 15 Os 10/13d
    Entscheidungstext OGH 24.04.2013 15 Os 10/13d
  • 15 Os 39/13v
    Entscheidungstext OGH 22.05.2013 15 Os 39/13v
  • 13 Os 11/13m
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 13 Os 11/13m
    Auch
  • 15 Os 85/13h
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 85/13h
  • 13 Os 93/13w
    Entscheidungstext OGH 19.11.2013 13 Os 93/13w
    Auch Beis wie T7
  • 12 Os 126/13s
    Entscheidungstext OGH 23.01.2014 12 Os 126/13s
    Auch; Beis wie T3
  • 15 Os 133/13t
    Entscheidungstext OGH 22.01.2014 15 Os 133/13t
  • 15 Os 24/14i
    Entscheidungstext OGH 23.04.2014 15 Os 24/14i
  • 15 Os 73/14w
    Entscheidungstext OGH 08.07.2014 15 Os 73/14w
  • 17 Os 17/14z
    Entscheidungstext OGH 11.08.2014 17 Os 17/14z
    Auch
  • 11 Os 62/14y
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 62/14y
  • 14 Os 86/14z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2014 14 Os 86/14z
    Auch; Beisatz: Die Beurteilung der Überzeugungskraft von Aussagen kann allerdings unter dem Gesichtspunkt der Unvollständigkeit (Z 5 zweiter Fall) mangelhaft erscheinen, wenn sich das Gericht mit gegen die Glaubwürdigkeit oder Unglaubwürdigkeit sprechenden Beweisergebnissen nicht auseinandergesetzt hat. Der Bezugspunkt besteht jedoch nicht in der Sachverhaltsannahme der Glaubwürdigkeit oder Unglaubwürdigkeit, sondern ausschließlich in den Feststellungen zu entscheidenden Tatsachen. (T15)
  • 11 Os 113/15z
    Entscheidungstext OGH 17.09.2015 11 Os 113/15z
    Auch; Beisatz: Hinweis auf den in der Aussagepsychologie verwendeten Begriff „Glaubhaftigkeit“. (T16)
  • 17 Os 15/15g
    Entscheidungstext OGH 22.09.2015 17 Os 15/15g
    Auch
  • 12 Os 79/16h
    Entscheidungstext OGH 18.08.2016 12 Os 79/16h
    Auch
  • 11 Os 112/17f
    Entscheidungstext OGH 17.10.2017 11 Os 112/17f
    Auch
  • 14 Os 62/18a
    Entscheidungstext OGH 03.07.2018 14 Os 62/18a
    Auch; Beis wie T13
  • 14 Os 79/18a
    Entscheidungstext OGH 11.09.2018 14 Os 79/18a
    Auch
  • 14 Os 37/19a
    Entscheidungstext OGH 25.06.2019 14 Os 37/19a
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1997:RS0106588

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

07.08.2019

Dokumentnummer

JJR_19970212_OGH0002_0130OS00012_9700000_001

Rechtssatz für 13Os138/03 14Os165/03 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0118317

Geschäftszahl

13Os138/03; 14Os165/03; 15Os60/04; 12Os104/03; 15Os122/04; 13Os116/04; 14Os73/04; 11Os102/04; 11Os116/04; 13Os131/04; 13Os84/04; 15Os132/04; 12Os120/04; 15Os156/04; 11Os20/05h; 14Os3/05f; 13Os40/05i; 13Os66/05p; 14Os67/05t; 14Os29/06f; 14Os43/06i; 11Os99/06b; 13Os65/07v; 11Os76/07x; 14Os72/07f; 14Os17/08v; 15Os137/07x; 14Os42/08w; 13Os78/08g; 11Os93/08y; 11Os98/08h; 12Os1/08a (12Os2/08y); 12Os121/07x; 11Os105/08p; 14Os38/08g; 14Os112/08i; 11Os124/08g; 14Os105/08k; 12Os179/08b; 14Os111/09v; 11Os189/09t; 13Os24/10v; 11Os89/10p; 12Os178/10h; 13Os137/10m; 15Os5/11s; 13Os11/11h; 12Os50/11m; 11Os45/11v; 15Os109/11k; 13Os2/12m; 12Os52/12g; 12Os181/11a; 11Os82/12m; 11Os92/12g; 12Os64/12x; 13Os109/12x; 13Os9/13t; 11Os48/13p; 11Os57/13m; 13Os102/13v; 17Os37/14s; 17Os40/14g (17Os41/14d); 14Os50/15g; 13Os44/15t; 14Os51/15d; 13Os91/16f; 13Os103/17x; 13Os108/18h; 15Os4/19f

Entscheidungsdatum

26.11.2003

Norm

StPO §281 Abs1 Z5 A

Rechtssatz

Offenbar unzureichend (§ 281 Abs 1 Z 5 vierter Fall StPO) ist eine Begründung, welche den Gesetzen folgerichtigen Denkens oder grundlegenden Erfahrungssätzen widerspricht. Einen Unterfall stellt die logisch oder empirisch unhaltbare Begründung dar, wenn also der Mangel nicht in einem "Zu wenig", sondern in einem offenen Widerspruch zwischen der Feststellung vom Vorliegen oder Nichtvorliegen einer entscheidenden Tatsache und der dazu gegebenen Begründung - nach Maßgabe von Logik und grundlegendem Erfahrungswissen - besteht. Sowohl das "Zu wenig" als auch der beschriebene offene Widerspruch führen dazu, eine so getroffene Feststellung im Vergleich zu ihrer Begründung als willkürlich zu werten (WK-StPO § 281 Rz 444).

Entscheidungstexte

  • 13 Os 138/03
    Entscheidungstext OGH 26.11.2003 13 Os 138/03
  • 14 Os 165/03
    Entscheidungstext OGH 27.01.2004 14 Os 165/03
    Auch; nur: Offenbar unzureichend (§ 281 Abs 1 Z 5 vierter Fall StPO) ist eine Begründung, welche den Gesetzen folgerichtigen Denkens oder grundlegenden Erfahrungssätzen widerspricht. (T1)
  • 15 Os 60/04
    Entscheidungstext OGH 24.06.2004 15 Os 60/04
    nur T1
  • 12 Os 104/03
    Entscheidungstext OGH 17.06.2004 12 Os 104/03
    nur T1
  • 15 Os 122/04
    Entscheidungstext OGH 21.10.2004 15 Os 122/04
    nur T1
  • 13 Os 116/04
    Entscheidungstext OGH 03.01.2004 13 Os 116/04
    Auch; nur T1
  • 14 Os 73/04
    Entscheidungstext OGH 16.11.2004 14 Os 73/04
    nur T1; Beisatz: Unter Einbeziehung aller - und nicht bloß einzelner - beweiswürdigender Erwägungen. (T2)
  • 11 Os 102/04
    Entscheidungstext OGH 09.11.2004 11 Os 102/04
    Vgl; Beisatz: Beweiswerterwägungen der Tatrichter scheiden - sofern sie nicht den Gesetzen der Folgerichtigkeit oder grundlegenden empirischen Erfahrungssätzen über Kausalitätszusammenhänge widersprechen - als Anfechtungsgegenstand der Z 5 von vornherein aus. (T3)
  • 11 Os 116/04
    Entscheidungstext OGH 09.11.2004 11 Os 116/04
    Auch; nur T1
  • 13 Os 131/04
    Entscheidungstext OGH 01.12.2004 13 Os 131/04
    Vgl; Beis wie T2
  • 13 Os 84/04
    Entscheidungstext OGH 01.12.2004 13 Os 84/04
    Auch; nur T1
  • 15 Os 132/04
    Entscheidungstext OGH 02.12.2004 15 Os 132/04
    Auch; nur T1
  • 12 Os 120/04
    Entscheidungstext OGH 16.12.2004 12 Os 120/04
    Auch; nur T1; Beisatz: Die behauptete mögliche Realisierung des Anlagevermögens hätte jedenfalls mehr Zeit erfordert als die Zahlungsziele der in Rede stehenden Geschäfte des täglichen Lebens einräumten und den Eintritt des Vermögensschadens daher nicht zu verhindern vermocht. (T4)
  • 15 Os 156/04
    Entscheidungstext OGH 26.01.2005 15 Os 156/04
    nur T1
  • 11 Os 20/05h
    Entscheidungstext OGH 12.04.2005 11 Os 20/05h
    Auch
  • 14 Os 3/05f
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 14 Os 3/05f
    Auch; nur T1
  • 13 Os 40/05i
    Entscheidungstext OGH 22.06.2005 13 Os 40/05i
    Auch; nur T1
  • 13 Os 66/05p
    Entscheidungstext OGH 27.07.2005 13 Os 66/05p
    Auch; nur T1
  • 14 Os 67/05t
    Entscheidungstext OGH 17.01.2006 14 Os 67/05t
    nur T1
  • 14 Os 29/06f
    Entscheidungstext OGH 09.05.2006 14 Os 29/06f
    Auch; nur T1
  • 14 Os 43/06i
    Entscheidungstext OGH 09.05.2006 14 Os 43/06i
    nur T1
  • 11 Os 99/06b
    Entscheidungstext OGH 27.03.2007 11 Os 99/06b
    Auch; nur T1; Beisatz: Der vom Zusammenwirken des Nichtigkeitswerbers mit einem gesondert verfolgten Täter allein gezogene Schluss sie hätten dabei mit Täuschungs-, Schädigungs- und Bereicherungsvorsatz sowie - insbesondere - in gewerbsmäßiger Absicht gehandelt, ist dem Vorwurf der Willkürlichkeit ausgesetzt. (T5)
  • 13 Os 65/07v
    Entscheidungstext OGH 01.08.2007 13 Os 65/07v
    Auch
  • 11 Os 76/07x
    Entscheidungstext OGH 21.08.2007 11 Os 76/07x
    Auch; nur T1
  • 14 Os 72/07f
    Entscheidungstext OGH 28.08.2007 14 Os 72/07f
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Offenbar unzureichende Begründung, weil das Erstgericht nicht klarstellte, weshalb die Verdachtslage einen sicheren Beweis nicht zuließ. Insbesondere legte es nicht dar, aus welchem Grund die als Geständnis im Sinne der vorliegenden Anklageschrift gewertete Verantwortung des Angeklagten keinen sicheren Schluss auf die subjektive Tatseite ermöglichte. (T6)
  • 14 Os 17/08v
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 14 Os 17/08v
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 15 Os 137/07x
    Entscheidungstext OGH 18.02.2008 15 Os 137/07x
    Auch
  • 14 Os 42/08w
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 14 Os 42/08w
    nur T1
  • 13 Os 78/08g
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 78/08g
    Auch; nur T1
  • 11 Os 93/08y
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 93/08y
    Vgl
  • 11 Os 98/08h
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 98/08h
    Vgl; Beisatz: Eine Begründung ist dann unzureichend (Z 5 vierter Fall), wenn sie entweder gegen die Denkgesetze oder gegen jegliche Lebenserfahrung verstößt, mit anderen Worten, wenn sie „geradezu lebensfremd" erscheint. (T7)
  • 12 Os 1/08a
    Entscheidungstext OGH 19.06.2008 12 Os 1/08a
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: Alleine aus der erfolgreichen Begehung zweier Betrugshandlungen, die überdies beide der Erlangung ein und derselben Wohnung dienten, kann nicht die Absicht erschlossen werden, die Angeklagte werde auch künftighin wiederholt schwere Betrugshandlungen mit der Zweckausrichtung (§ 5 Abs 2 StGB) begehen, sich für einen längeren Zeitraum eine fortlaufende Einnahmequelle zu verschaffen. (T8)
  • 12 Os 121/07x
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 12 Os 121/07x
    Auch
  • 11 Os 105/08p
    Entscheidungstext OGH 16.09.2008 11 Os 105/08p
    nur T1
  • 14 Os 38/08g
    Entscheidungstext OGH 05.08.2008 14 Os 38/08g
    Auch; nur T1
  • 14 Os 112/08i
    Entscheidungstext OGH 26.08.2008 14 Os 112/08i
    Auch; nur T1
  • 11 Os 124/08g
    Entscheidungstext OGH 16.09.2008 11 Os 124/08g
    Vgl auch
  • 14 Os 105/08k
    Entscheidungstext OGH 14.10.2008 14 Os 105/08k
    Auch; nur T1
  • 12 Os 179/08b
    Entscheidungstext OGH 15.01.2009 12 Os 179/08b
    Beisatz: Dass diese Begründung den Beschwerdeführer nicht überzeugt, vermag keine Nichtigkeit herzustellen. (T9)
  • 14 Os 111/09v
    Entscheidungstext OGH 06.10.2009 14 Os 111/09v
    Vgl; nur T1
  • 11 Os 189/09t
    Entscheidungstext OGH 22.12.2009 11 Os 189/09t
    Auch
  • 13 Os 24/10v
    Entscheidungstext OGH 08.04.2010 13 Os 24/10v
    Auch; nur T1
  • 11 Os 89/10p
    Entscheidungstext OGH 17.08.2010 11 Os 89/10p
    Auch; nur T1
  • 12 Os 178/10h
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 12 Os 178/10h
    nur T1
  • 13 Os 137/10m
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 13 Os 137/10m
    Auch
  • 15 Os 5/11s
    Entscheidungstext OGH 16.03.2011 15 Os 5/11s
    Auch; nur T1
  • 13 Os 11/11h
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 13 Os 11/11h
    Auch; nur T1
  • 12 Os 50/11m
    Entscheidungstext OGH 07.06.2011 12 Os 50/11m
    nur T1
  • 11 Os 45/11v
    Entscheidungstext OGH 19.05.2011 11 Os 45/11v
    Auch; nur T1
  • 15 Os 109/11k
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 15 Os 109/11k
    Vgl auch
  • 13 Os 2/12m
    Entscheidungstext OGH 08.03.2012 13 Os 2/12m
    Vgl auch
  • 12 Os 52/12g
    Entscheidungstext OGH 26.06.2012 12 Os 52/12g
    nur T1
  • 12 Os 181/11a
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 12 Os 181/11a
    nur T1
  • 11 Os 82/12m
    Entscheidungstext OGH 21.08.2012 11 Os 82/12m
    Auch; nur T1
  • 11 Os 92/12g
    Entscheidungstext OGH 21.08.2012 11 Os 92/12g
    Auch; nur T1
  • 12 Os 64/12x
    Entscheidungstext OGH 09.08.2012 12 Os 64/12x
  • 13 Os 109/12x
    Entscheidungstext OGH 20.12.2012 13 Os 109/12x
    Vgl
  • 13 Os 9/13t
    Entscheidungstext OGH 04.04.2013 13 Os 9/13t
    Vgl auch
  • 11 Os 48/13p
    Entscheidungstext OGH 16.04.2013 11 Os 48/13p
    Auch; Beis wie T9
  • 11 Os 57/13m
    Entscheidungstext OGH 28.05.2013 11 Os 57/13m
    Auch; Beis wie T3
  • 13 Os 102/13v
    Entscheidungstext OGH 23.04.2014 13 Os 102/13v
  • 17 Os 37/14s
    Entscheidungstext OGH 13.10.2014 17 Os 37/14s
    Auch
  • 17 Os 40/14g
    Entscheidungstext OGH 24.11.2014 17 Os 40/14g
    Auch
  • 14 Os 50/15g
    Entscheidungstext OGH 16.06.2015 14 Os 50/15g
    Auch
  • 13 Os 44/15t
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 13 Os 44/15t
    nur T1
  • 14 Os 51/15d
    Entscheidungstext OGH 04.08.2015 14 Os 51/15d
    Vgl
  • 13 Os 91/16f
    Entscheidungstext OGH 12.10.2016 13 Os 91/16f
    Auch
  • 13 Os 103/17x
    Entscheidungstext OGH 11.10.2017 13 Os 103/17x
    Auch
  • 13 Os 108/18h
    Entscheidungstext OGH 16.01.2019 13 Os 108/18h
    Auch
  • 15 Os 4/19f
    Entscheidungstext OGH 27.02.2019 15 Os 4/19f
    nur T1

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2003:RS0118317

Im RIS seit

26.12.2003

Zuletzt aktualisiert am

18.03.2019

Dokumentnummer

JJR_20031126_OGH0002_0130OS00138_0300000_002

Rechtssatz für 12Os36/04 13Os71/04 13O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0119370

Geschäftszahl

12Os36/04; 13Os71/04; 13Os102/04; 14Os3/05f; 14Os101/05t; 14Os112/05k; 13Os123/05w; 14Os96/05g; 14Os29/06f; 11Os53/06p; 12Os109/06f; 12Os89/06i; 11Os110/06w; 11Os117/06z; 12Os117/06g; 13Os116/06t; 11Os122/06k; 13Os144/06k; 11Os129/06i; 11Os53/07i; 13Os92/07i; 13Os84/07p; 13Os129/07f; 11Os135/07y; 12Os122/07v; 11Os130/07p; 12Os156/07v; 14Os42/08w; 13Os68/08m; 13Os39/08x; 13Os78/08g; 13Os90/08x; 11Os93/08y; 12Os31/07m; 11Os122/08p; 15Os145/08z; 14Os166/08f; 13Os3/09d; 13Os10/09h; 15Os192/08m; 12Os13/09t; 14Os68/09w; 14Os15/09a; 12Os3/10y; 13Os40/10x; 11Os6/10g; 14Os10/10t (14Os11/10i; 15Os143/10h; 12Os2/11b; 11Os166/10m; 15Os5/11s; 13Os30/11b; 14Os59/11z; 12Os135/11m; 11Os157/11i; 15Os157/11v; 15Os5/12t; 15Os29/12x; 12Os59/12m; 12Os52/12g; 11Os73/12p; 15Os59/12h; 13Os4/12f (13Os5/12b, 13Os11/12kq); 14Os124/12k; 12Os2/13f; 11Os65/13p; 13Os11/13m; 15Os85/13h; 17Os4/13m (17Os5/13h); 15Os80/14z; 17Os17/14z; 14Os82/14m; 13Os136/14w; 13Os29/15m; 13Os3/14m; 13Os18/15v; 11Os38/15w; 14Os51/15d; 13Os99/16g; 13Os91/16f; 13Os103/17x; 15Os82/18z

Entscheidungsdatum

23.09.2004

Norm

StPO §281 Abs1 Z5

Rechtssatz

Die Mängelrüge ist nur dann gesetzmäßig ausgeführt, wenn sie die Gesamtheit der Entscheidungsgründe berücksichtigt (WK-StPO § 281 Rz 394).

Entscheidungstexte

  • 12 Os 36/04
    Entscheidungstext OGH 23.09.2004 12 Os 36/04
  • 13 Os 71/04
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 71/04
  • 13 Os 102/04
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 102/04
    Vgl auch
  • 14 Os 3/05f
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 14 Os 3/05f
  • 14 Os 101/05t
    Entscheidungstext OGH 18.10.2005 14 Os 101/05t
    Vgl auch
  • 14 Os 112/05k
    Entscheidungstext OGH 22.11.2005 14 Os 112/05k
    Vgl auch
  • 13 Os 123/05w
    Entscheidungstext OGH 14.12.2005 13 Os 123/05w
    Vgl auch
  • 14 Os 96/05g
    Entscheidungstext OGH 04.04.2006 14 Os 96/05g
    Vgl auch
  • 14 Os 29/06f
    Entscheidungstext OGH 09.05.2006 14 Os 29/06f
    Vgl auch
  • 11 Os 53/06p
    Entscheidungstext OGH 01.08.2006 11 Os 53/06p
    Vgl auch
  • 12 Os 109/06f
    Entscheidungstext OGH 19.10.2006 12 Os 109/06f
  • 12 Os 89/06i
    Entscheidungstext OGH 19.10.2006 12 Os 89/06i
  • 11 Os 110/06w
    Entscheidungstext OGH 21.11.2006 11 Os 110/06w
  • 11 Os 117/06z
    Entscheidungstext OGH 21.11.2006 11 Os 117/06z
    Vgl auch
  • 12 Os 117/06g
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 12 Os 117/06g
  • 13 Os 116/06t
    Entscheidungstext OGH 20.12.2006 13 Os 116/06t
  • 11 Os 122/06k
    Entscheidungstext OGH 23.01.2007 11 Os 122/06k
  • 13 Os 144/06k
    Entscheidungstext OGH 07.03.2007 13 Os 144/06k
  • 11 Os 129/06i
    Entscheidungstext OGH 27.03.2007 11 Os 129/06i
  • 11 Os 53/07i
    Entscheidungstext OGH 25.09.2007 11 Os 53/07i
    Auch
  • 13 Os 92/07i
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 92/07i
  • 13 Os 84/07p
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 84/07p
    Auch
  • 13 Os 129/07f
    Entscheidungstext OGH 05.12.2007 13 Os 129/07f
    Auch
  • 11 Os 135/07y
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 135/07y
    Auch
  • 12 Os 122/07v
    Entscheidungstext OGH 13.12.2007 12 Os 122/07v
  • 11 Os 130/07p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 130/07p
    Auch
  • 12 Os 156/07v
    Entscheidungstext OGH 13.03.2008 12 Os 156/07v
  • 14 Os 42/08w
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 14 Os 42/08w
    Auch
  • 13 Os 68/08m
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 68/08m
  • 13 Os 39/08x
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 39/08x
  • 13 Os 78/08g
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 78/08g
  • 13 Os 90/08x
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 90/08x
  • 11 Os 93/08y
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 93/08y
    Auch
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
  • 11 Os 122/08p
    Entscheidungstext OGH 16.09.2008 11 Os 122/08p
    Vgl
  • 15 Os 145/08z
    Entscheidungstext OGH 16.10.2008 15 Os 145/08z
    Vgl
  • 14 Os 166/08f
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 14 Os 166/08f
  • 13 Os 3/09d
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 13 Os 3/09d
  • 13 Os 10/09h
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 13 Os 10/09h
    Auch
  • 15 Os 192/08m
    Entscheidungstext OGH 24.06.2009 15 Os 192/08m
    Auch; Beisatz: Die Mängelrüge ist vorweg darauf hinzuweisen, dass die Behauptung einer offenbar unzureichenden oder gar fehlenden Begründung bzw einer Scheinbegründung (Z 5 vierter Fall) stets sämtliche beweiswürdigenden Erwägungen der Tatrichter in Ansehung der bekämpften Feststellung berücksichtigen muss (Ratz, WK-StPO § 281 Rz 455), widrigenfalls sie ihren gesetzlichen Bezugspunkt verfehlt. (T1)
  • 12 Os 13/09t
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 13/09t
  • 14 Os 68/09w
    Entscheidungstext OGH 21.07.2009 14 Os 68/09w
  • 14 Os 15/09a
    Entscheidungstext OGH 23.06.2009 14 Os 15/09a
  • 12 Os 3/10y
    Entscheidungstext OGH 11.02.2010 12 Os 3/10y
  • 13 Os 40/10x
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 13 Os 40/10x
    Auch
  • 11 Os 6/10g
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 11 Os 6/10g
    Vgl auch
  • 14 Os 10/10t
    Entscheidungstext OGH 13.04.2010 14 Os 10/10t
  • 15 Os 143/10h
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 15 Os 143/10h
    Auch
  • 12 Os 2/11b
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 12 Os 2/11b
  • 11 Os 166/10m
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 11 Os 166/10m
    Vgl auch
  • 15 Os 5/11s
    Entscheidungstext OGH 16.03.2011 15 Os 5/11s
  • 13 Os 30/11b
    Entscheidungstext OGH 12.05.2011 13 Os 30/11b
    Auch
  • 14 Os 59/11z
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 14 Os 59/11z
    Auch
  • 12 Os 135/11m
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 12 Os 135/11m
  • 11 Os 157/11i
    Entscheidungstext OGH 19.01.2012 11 Os 157/11i
  • 15 Os 157/11v
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 15 Os 157/11v
    Vgl
  • 15 Os 5/12t
    Entscheidungstext OGH 29.02.2012 15 Os 5/12t
    Auch
  • 15 Os 29/12x
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 15 Os 29/12x
    Auch
  • 12 Os 59/12m
    Entscheidungstext OGH 26.06.2012 12 Os 59/12m
    Auch; Auch Beis wie T1
  • 12 Os 52/12g
    Entscheidungstext OGH 26.06.2012 12 Os 52/12g
    Vgl auch
  • 11 Os 73/12p
    Entscheidungstext OGH 28.06.2012 11 Os 73/12p
    Vgl auch
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Auch
  • 13 Os 4/12f
    Entscheidungstext OGH 05.07.2012 13 Os 4/12f
    Auch; Beisatz: Es sind formelle Begründungsmängel hinsichtlich entscheidender Tatsachen geltend zu machen. (T2)
  • 14 Os 124/12k
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 14 Os 124/12k
    Auch
  • 12 Os 2/13f
    Entscheidungstext OGH 07.03.2013 12 Os 2/13f
    Auch
  • 11 Os 65/13p
    Entscheidungstext OGH 28.05.2013 11 Os 65/13p
  • 13 Os 11/13m
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 13 Os 11/13m
    Vgl auch
  • 15 Os 85/13h
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 85/13h
    Auch
  • 17 Os 4/13m
    Entscheidungstext OGH 30.09.2013 17 Os 4/13m
    Auch
  • 15 Os 80/14z
    Entscheidungstext OGH 08.07.2014 15 Os 80/14z
    Vgl; Beis wie T2
  • 17 Os 17/14z
    Entscheidungstext OGH 11.08.2014 17 Os 17/14z
    Auch
  • 14 Os 82/14m
    Entscheidungstext OGH 11.09.2014 14 Os 82/14m
    Auch
  • 13 Os 136/14w
    Entscheidungstext OGH 25.02.2015 13 Os 136/14w
  • 13 Os 29/15m
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 29/15m
  • 13 Os 3/14m
    Entscheidungstext OGH 14.03.2015 13 Os 3/14m
    Auch
  • 13 Os 18/15v
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 18/15v
  • 11 Os 38/15w
    Entscheidungstext OGH 02.06.2015 11 Os 38/15w
    Auch
  • 14 Os 51/15d
    Entscheidungstext OGH 04.08.2015 14 Os 51/15d
    Vgl
  • 13 Os 99/16g
    Entscheidungstext OGH 12.10.2016 13 Os 99/16g
  • 13 Os 91/16f
    Entscheidungstext OGH 12.10.2016 13 Os 91/16f
  • 13 Os 103/17x
    Entscheidungstext OGH 11.10.2017 13 Os 103/17x
  • 15 Os 82/18z
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 15 Os 82/18z

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2004:RS0119370

Im RIS seit

23.10.2004

Zuletzt aktualisiert am

05.07.2019

Dokumentnummer

JJR_20040923_OGH0002_0120OS00036_0400000_001

Rechtssatz für 12Os120/04 15Os157/04 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0119583

Geschäftszahl

12Os120/04; 15Os157/04; 12Os38/04; 12Os42/05a; 11Os52/05i; 12Os97/06s; 12Os122/06t; 13Os120/06f; 15Os14/07h; 14Os53/07m; 11Os75/07z; 11Os74/07b; 12Os94/07a; 13Os132/07x; 13Os106/07y; 13Os135/07p; 11Os161/07x; 12Os123/07s; 11Os147/07p; 11Os159/07b; 11Os130/07p; 13Os164/07b; 11Os155/07i; 11Os122/07m; 15Os160/07d; 12Os137/07z; 12Os11/08x; 14Os9/08t; 14Os174/07f; 11Os63/08m; 13Os69/08h; 11Os93/08y; 12Os69/08a; 12Os167/07m; 15Os87/08w; 11Os135/08z; 11Os161/08y; 12Os127/08f; 11Os27/09v; 12Os17/09f; 12Os174/08t; 12Os1/09b; 11Os39/09h; 14Os18/09t; 15Os14/09m; 12Os46/09w; 12Os25/09g; 12Os188/08a; 14Os41/09z; 15Os37/09v; 14Os42/09x; 11Os117/09d; 15Os163/09y; 14Os3/10p; 11Os59/10a; 15Os111/10b; 13Os106/10b; 13Os3/11g; 15Os174/10t; 15Os5/11s; 15Os76/10f (15Os77/10b); 11Os25/11b; 12Os48/11t; 14Os62/11s; 11Os18/12z; 13Os25/12v; 15Os119/12g; 11Os3/13w; 12Os164/12b; 12Os124/12w; 15Os64/13w; 13Os17/13v; 15Os164/13a; 11Os57/14p; 17Os44/14w; 15Os150/14v; 13Os97/16p; 12Os85/17t; 14Os101/17k; 12Os1/18s

Entscheidungsdatum

16.12.2004

Norm

StPO §281 Abs1 Z5a
StPO §345 Abs1 Z10a

Rechtssatz

Der formelle Nichtigkeitsgrund des § 281 Abs 1 Z 5a StPO greift seinem Wesen nach erst dann, wenn aktenkundige Beweisergebnisse vorliegen, die nach allgemein menschlicher Erfahrung gravierende Bedenken gegen die Richtigkeit der bekämpften Urteilsannahmen aufkommen lassen. Eine über die Prüfung erheblicher Bedenken hinausgehende Auseinandersetzung mit der Überzeugungskraft von Beweisergebnissen - wie sie die Berufung wegen Schuld des Einzelrichterverfahrens einräumt - wird dadurch nicht eröffnet.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 120/04
    Entscheidungstext OGH 16.12.2004 12 Os 120/04
  • 15 Os 157/04
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 15 Os 157/04
    nur: Der formelle Nichtigkeitsgrund des § 281 Abs 1 Z 5a StPO greift seinem Wesen nach erst dann, wenn aktenkundige Beweisergebnisse vorliegen, die nach allgemein menschlicher Erfahrung gravierende Bedenken gegen die Richtigkeit der bekämpften Urteilsannahmen aufkommen lassen. (T1)
  • 12 Os 38/04
    Entscheidungstext OGH 01.03.2005 12 Os 38/04
  • 12 Os 42/05a
    Entscheidungstext OGH 02.06.2005 12 Os 42/05a
    nur T1
  • 11 Os 52/05i
    Entscheidungstext OGH 13.06.2006 11 Os 52/05i
  • 12 Os 97/06s
    Entscheidungstext OGH 21.09.2006 12 Os 97/06s
  • 12 Os 122/06t
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 12 Os 122/06t
    Vgl auch
  • 13 Os 120/06f
    Entscheidungstext OGH 20.12.2006 13 Os 120/06f
  • 15 Os 14/07h
    Entscheidungstext OGH 29.03.2007 15 Os 14/07h
    Auch; nur T1
  • 14 Os 53/07m
    Entscheidungstext OGH 12.06.2007 14 Os 53/07m
    Beisatz: Gegenstand der Tatsachenrüge sind Feststellungen, angesichts derer - gemessen an allgemeinen Erfahrungs- und Vernunftsätzen - eine Fehlentscheidung bei der Beweiswürdigung qualifiziert naheliegt, wogegen unterhalb dieser (besonderen) Erheblichkeitsschwelle die Beweiswürdigung allein den Tatrichtern vorbehalten bleibt. (T2)
  • 11 Os 75/07z
    Entscheidungstext OGH 21.08.2007 11 Os 75/07z
  • 11 Os 74/07b
    Entscheidungstext OGH 21.08.2007 11 Os 74/07b
    Auch; Beisatz: Der formelle Nichtigkeitsgrund nach Z 5a greift seinem Wesen nach erst dann, wenn Beweismittel, die in der Hauptverhandlung vorkamen oder vorkommen hätten können und dürfen, nach allgemein menschlicher Erfahrung gravierende Bedenken gegen die Richtigkeit der bekämpften Urteilsannahmen aufkommen lassen. (T3)
  • 12 Os 94/07a
    Entscheidungstext OGH 23.08.2007 12 Os 94/07a
    Beisatz: Die Tatsachenermittlung im kollegialgerichtlichen Verfahren bleibt dem aus einer Mehrzahl von Richtern bestehenden Spruchkörper erster Instanz vorbehalten, der unter dem Eindruck der unmittelbaren, mündlichen und kontradiktorischen Beweiserhebung entscheidet. Beweiswürdigende Detailerwägungen diesseits der Schwelle erheblicher Bedenklichkeit - wie in Erledigung einer Berufung wegen Schuld - sind dem Obersten Gerichtshof somit verwehrt und auch in einer Tatsachenrüge nicht statthaft. (T4)
  • 13 Os 132/07x
    Entscheidungstext OGH 05.12.2007 13 Os 132/07x
    Auch; nur T1
  • 13 Os 106/07y
    Entscheidungstext OGH 05.12.2007 13 Os 106/07y
    Auch; Beis wie T3
  • 13 Os 135/07p
    Entscheidungstext OGH 05.12.2007 13 Os 135/07p
    Vgl auch
  • 11 Os 161/07x
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 161/07x
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4; Beisatz: Hier: § 345 Abs 1 Z 10a StPO. (T5)
  • 12 Os 123/07s
    Entscheidungstext OGH 13.12.2007 12 Os 123/07s
    Vgl auch
  • 11 Os 147/07p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 147/07p
    Auch; Beisatz: Ein auf diesen formalen Nichtigkeitsgrund gestützter Einwand kann nur dann erfolgreich sein, wenn Feststellungen als Folge einer qualifiziert naheliegenden Fehlentscheidung bei der Beweiswürdigung erheblichen Bedenken ausgesetzt sind. Die diesem Nichtigkeitsgrund immanente Erheblichkeitsschwelle wird mit dem Vorbringen, die vom Angeklagten angestrebte Schlussfolgerung sei wahrscheinlicher oder überzeugender als die vom Erstgericht gezogene, nicht überschritten, sind doch die Tatrichter weder zu einer logisch zwingenden Begründung noch dazu verhalten, von mehreren möglichen Versionen die für den Beschwerdeführer günstigere zu wählen (WK-StPO § 281 Rz 449, 488 ff). (T6)
  • 11 Os 159/07b
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 159/07b
    Auch
  • 11 Os 130/07p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 130/07p
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 13 Os 164/07b
    Entscheidungstext OGH 13.02.2008 13 Os 164/07b
    Beis wie T2
  • 11 Os 155/07i
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 155/07i
    Beis wie T3; Beis wie T4
  • 11 Os 122/07m
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 11 Os 122/07m
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 15 Os 160/07d
    Entscheidungstext OGH 10.03.2008 15 Os 160/07d
    Vgl; Beis wie T2; Beis wie T5
  • 12 Os 137/07z
    Entscheidungstext OGH 13.03.2008 12 Os 137/07z
    Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T5
  • 12 Os 11/08x
    Entscheidungstext OGH 13.03.2008 12 Os 11/08x
    Auch; Beis wie T4
  • 14 Os 9/08t
    Entscheidungstext OGH 17.04.2008 14 Os 9/08t
    Vgl auch; Beis wie T5; Beisatz: Der Nichtigkeitsgrund der Z 10a greift seinem Wesen nach erst, wenn sich „aus den Akten" nach allgemein menschlicher Erfahrung gravierende Bedenken gegen die Richtigkeit der im Wahrspruch der Geschworenen konstatierten Tatsachen ergeben. (T7)
  • 14 Os 174/07f
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 14 Os 174/07f
    Auch; nur T1
  • 11 Os 63/08m
    Entscheidungstext OGH 24.06.2008 11 Os 63/08m
    Beis wie T5
  • 13 Os 69/08h
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 69/08h
    Beis wie T3; Beisatz: Somit solche Beweismittel, die intersubjektiv, gemessen an Erfahrungs- und Vernunftsätzen, eine unerträgliche Fehlentscheidung qualifiziert nahelegen. (T8)
  • 11 Os 93/08y
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 93/08y
    Beis wie T3; Beis wie T4; Beis wie T8
  • 12 Os 69/08a
    Entscheidungstext OGH 19.06.2008 12 Os 69/08a
  • 12 Os 167/07m
    Entscheidungstext OGH 21.02.2008 12 Os 167/07m
    Vgl auch; nur T1; Beis ähnlich wie T3; Beisatz: Gegenstand der Tatsachenrüge sind Feststellungen, angesichts derer - gemessen an allgemeinen Erfahrungs- und Vernunftsätzen - eine Fehlentscheidung bei der Beweiswürdigung qualifiziert nahe liegt, die somit schlechterdings unerträglich sind (vgl WK-StPO § 281 Rz 391 und Rz 490). (T9)
  • 15 Os 87/08w
    Entscheidungstext OGH 21.08.2008 15 Os 87/08w
    Auch; nur T1; Beis wie T2; Beis wie T8
  • 11 Os 135/08z
    Entscheidungstext OGH 21.10.2008 11 Os 135/08z
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 11 Os 161/08y
    Entscheidungstext OGH 04.11.2008 11 Os 161/08y
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 12 Os 127/08f
    Entscheidungstext OGH 11.12.2008 12 Os 127/08f
    Beis wie T8
  • 11 Os 27/09v
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 11 Os 27/09v
    Beis wie T3; Beis wie T8; Beisatz: Eine über die Prüfung erheblicher Bedenken hinausgehende Auseinandersetzung mit der Überzeugungskraft von Beweisergebnissen - wie sie die Berufung wegen Schuld des Einzelrichterverfahrens einräumt - wird dadurch nicht ermöglicht. (T10)
  • 12 Os 17/09f
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 12 Os 17/09f
    Beis wie T9
  • 12 Os 174/08t
    Entscheidungstext OGH 15.01.2009 12 Os 174/08t
    Beis wie T6
  • 12 Os 1/09b
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 12 Os 1/09b
    Auch; Beis wie T5; Beis wie T7
  • 11 Os 39/09h
    Entscheidungstext OGH 21.04.2009 11 Os 39/09h
    Auch; Beis wie T9; Beisatz: Unterhalb dieser besonderen Erheblichkeitsschwelle ist die Beweiswürdigung allein den Tatrichtern vorbehalten. (T11)
  • 14 Os 18/09t
    Entscheidungstext OGH 21.04.2009 14 Os 18/09t
  • 15 Os 14/09m
    Entscheidungstext OGH 15.04.2009 15 Os 14/09m
    Vgl; Beisatz: Die Tatsachenrüge will nur schlechterdings unerträgliche Feststellungen zu entscheidenden Tatsachen und völlig lebensfremde Ergebnisse der Beweiswürdigung verhindern. (T12)
  • 12 Os 46/09w
    Entscheidungstext OGH 28.05.2009 12 Os 46/09w
  • 12 Os 25/09g
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 25/09g
    Beis wie T4; Beis wie T8
  • 12 Os 188/08a
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 188/08a
    Beisatz: Urteilsnichtigkeit nach § 345 Abs 1 Z 10a StPO ist daher gegeben, wenn die Laienrichter das ihnen nach § 258 Abs 2 zweiter Satz StPO gesetzlich zustehende Beweiswürdigungsermessen in geradezu unerträglicher Weise gebraucht haben und damit eine Fehlentscheidung bei der Beweiswürdigung qualifiziert nahe liegt (WK-StPO § 281 Rz 391, 470, 490). (T13)
  • 14 Os 41/09z
    Entscheidungstext OGH 12.05.2009 14 Os 41/09z
    Beis wie T8; Beis wie T11; Beis wie T12
  • 15 Os 37/09v
    Entscheidungstext OGH 19.08.2009 15 Os 37/09v
    Beis wie T8
  • 14 Os 42/09x
    Entscheidungstext OGH 21.07.2009 14 Os 42/09x
  • 11 Os 117/09d
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 11 Os 117/09d
    Auch; Beisatz: Hier: § 345 Abs 1 Z 10a StPO. (T14)
  • 15 Os 163/09y
    Entscheidungstext OGH 17.03.2010 15 Os 163/09y
    Beis wie T14
  • 14 Os 3/10p
    Entscheidungstext OGH 02.03.2010 14 Os 3/10p
    Vgl; Beis wie T10
  • 11 Os 59/10a
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 11 Os 59/10a
    Beis wie T10
  • 15 Os 111/10b
    Entscheidungstext OGH 15.09.2010 15 Os 111/10b
    Vgl auch
  • 13 Os 106/10b
    Entscheidungstext OGH 18.11.2010 13 Os 106/10b
    Auch
  • 13 Os 3/11g
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 13 Os 3/11g
    Auch
  • 15 Os 174/10t
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 15 Os 174/10t
  • 15 Os 5/11s
    Entscheidungstext OGH 16.03.2011 15 Os 5/11s
    Auch
  • 15 Os 76/10f
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 15 Os 76/10f
    Auch
  • 11 Os 25/11b
    Entscheidungstext OGH 14.04.2011 11 Os 25/11b
  • 12 Os 48/11t
    Entscheidungstext OGH 07.06.2011 12 Os 48/11t
  • 14 Os 62/11s
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 14 Os 62/11s
    Beis wie T5
  • 11 Os 18/12z
    Entscheidungstext OGH 15.03.2012 11 Os 18/12z
    Beis wie T8
  • 13 Os 25/12v
    Entscheidungstext OGH 05.07.2012 13 Os 25/12v
  • 15 Os 119/12g
    Entscheidungstext OGH 17.10.2012 15 Os 119/12g
    Auch; Beis wie T10
  • 11 Os 3/13w
    Entscheidungstext OGH 12.02.2013 11 Os 3/13w
    Auch; Beis wie T2
  • 12 Os 164/12b
    Entscheidungstext OGH 31.01.2013 12 Os 164/12b
  • 12 Os 124/12w
    Entscheidungstext OGH 31.01.2013 12 Os 124/12w
  • 15 Os 64/13w
    Entscheidungstext OGH 26.06.2013 15 Os 64/13w
  • 13 Os 17/13v
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 13 Os 17/13v
    nur T1
  • 15 Os 164/13a
    Entscheidungstext OGH 11.12.2013 15 Os 164/13a
  • 11 Os 57/14p
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 57/14p
    Vgl
  • 17 Os 44/14w
    Entscheidungstext OGH 24.11.2014 17 Os 44/14w
    Auch
  • 15 Os 150/14v
    Entscheidungstext OGH 14.01.2015 15 Os 150/14v
    Auch; Beis wie T8; Beis wie T9; Beis wie T12; Beis wie T13
  • 13 Os 97/16p
    Entscheidungstext OGH 12.10.2016 13 Os 97/16p
  • 12 Os 85/17t
    Entscheidungstext OGH 16.11.2017 12 Os 85/17t
  • 14 Os 101/17k
    Entscheidungstext OGH 12.12.2017 14 Os 101/17k
    Auch
  • 12 Os 1/18s
    Entscheidungstext OGH 18.01.2018 12 Os 1/18s

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2004:RS0119583

Im RIS seit

15.01.2005

Zuletzt aktualisiert am

29.05.2018

Dokumentnummer

JJR_20041216_OGH0002_0120OS00120_0400000_001

Entscheidungstext 11Os93/08y

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

11Os93/08y

Entscheidungsdatum

19.08.2008

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat am 19. August 2008 durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Zehetner als Vorsitzenden sowie die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Kirchbacher, Dr. Schwab, Mag. Lendl und Dr. Bachner-Foregger als weitere Richter, in Gegenwart des Richteramtsanwärters Mag. Puttinger als Schriftführer, in der Strafsache gegen Murat Ö***** wegen des Verbrechens der Vergewaltigung nach § 201 Abs 1 StGB und einer weiteren strafbaren Handlung über die Nichtigkeitsbeschwerde und die Berufung des Angeklagten sowie die Berufung der Staatsanwaltschaft gegen das Urteil des Landesgerichts Feldkirch als Schöffengericht vom 22. Februar 2008, GZ 40 Hv 16/07x-63, nach Anhörung der Generalprokuratur in nichtöffentlicher Sitzung den Beschluss

gefasst:

Spruch

Die Nichtigkeitsbeschwerde wird zurückgewiesen.

Zur Entscheidung über die Berufungen werden die Akten dem Oberlandesgericht Innsbruck zugeleitet.

Dem Angeklagten fallen die Kosten des bisherigen Rechtsmittelverfahrens zur Last.

Text

Gründe:

Mit dem angefochtenen Urteil wurde Murat Ö***** des Verbrechens der Vergewaltigung nach § 201 Abs 1 StGB (I) und des Vergehens der Nötigung nach § 105 Abs 1 StGB (II) schuldig erkannt. Danach hat er

I) Ende Juni 2007 in Lustenau Fabienne H***** mit Gewalt, indem er

sie zu Boden stieß, sie auf den Boden drückte, sich auf ihre Arme kniete, sie mit einer Hand am Hals erfasste, mit der anderen Hand das Top und den BH über die Brüste schob, sie mit der Hand an der Brust erfasste und sie zu Boden drückte, anschließend ihre Arme an den Handgelenken überkreuzte und mit einer Hand festhielt, mit der anderen Hand seine Hose hinunterzog und in weiterer Folge ihr die Hose öffnete und hinunterzog, schließlich mit seinen Knien bzw Beinen ihre Beine auseinander drückte, sich ganz auf sie legte, ihr den Slip zur Seite schob und mit seinem erigierten Penis in ihre Scheide eindrang, zur Duldung des Beischlafs genötigt;

II) im Anschluss an die zu Punkt I geschilderte Tat Fabienne H***** durch die Äußerung, sie solle keinem davon erzählen, denn sonst würde sie schon wissen, was mit ihr passieren würde, mithin durch gefährliche Drohung mit zumindest einer Verletzung am Körper zu einer Unterlassung, nämlich zur Abstandnahme von der Erstattung einer Strafanzeige, genötigt.

Rechtliche Beurteilung

Dagegen richtet sich die Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten aus § 281 Abs 1 Z 5 und 5a StPO.

Die Mängelrüge (Z 5) greift eine Passage der Beweiswürdigung der Tatrichter zur Nötigung (US 13) und eine aus der rechtlichen Beurteilung (wiederum US 13) heraus und behauptet darauf gegründet undeutliche Feststellungen zur subjektiven Tatseite des Faktums II und eine unzureichende Begründung der inneren Tatseite überhaupt. Der Beschwerdeführer ignoriert dabei aber die Gesamtheit der Entscheidungsgründe - hier US 7 sowie 12 f zu den relevierten Punkten - und verfehlt derart eine prozessordnungsgemäße Darstellung des geltend gemachten Nichtigkeitsgrundes (Ratz, WK-StPO § 281 Rz 394; RIS-Justiz RS0119370, RS0116504), ohne eine Undeutlichkeit des Tatsachensubstrats des angefochtenen Urteils oder eine willkürliche Beweiswürdigung der Erstrichter aufzeigen zu können (Fabrizy StPO10 § 281 Rz 42, 46).

Soweit der Rechtsmittelwerber sein Vorbringen zur Z 5a des § 281 Abs 1 StPO auch als „Nichtigkeit nach § 281 Abs 1 Z 5 StPO" geltend macht, versäumt er ebenso die Darstellung der von dieser Norm erfassten Formalmängel, zumal sich das Erstgericht mit den Widersprüchen in den Angaben der Zeugin H***** eingehend auseinandersetzte (US 8 ff).

Auch die Tatsachenrüge (Z 5a) selbst bewegt sich außerhalb des gesetzlichen Anfechtungsrahmens: Dieser formelle Nichtigkeitsgrund greift seinem Wesen nach erst dann, wenn Beweismittel, die in der Hauptverhandlung vorkamen oder vorkommen hätten können und dürfen, nach allgemein menschlicher Erfahrung gravierende Bedenken gegen die Richtigkeit der bekämpften Urteilsannahmen aufkommen lassen, maW intersubjektiv gemessen an Erfahrungs- und Vernunftsätzen eine unerträgliche Fehlentscheidung qualifiziert nahelegen. Eine über die Prüfung erheblicher Bedenken hinausgehende Auseinandersetzung mit der Überzeugungskraft von Beweisergebnissen - wie sie die Berufung wegen Schuld des Einzelrichterverfahrens einräumt - wird dadurch nicht ermöglicht. Die Tatsachenermittlung im kollegialgerichtlichen Verfahren bleibt den Richtern erster Instanz vorbehalten, die unter dem Eindruck der unmittelbaren, mündlichen und kontradiktorischen Beweiserhebung entscheiden. Beweiswürdigende Detailerwägungen diesseits der Schwelle erheblicher Bedenklichkeit - wie in Erledigung einer Berufung wegen Schuld - sind dem Obersten Gerichtshof somit verwehrt und auch in einer Tatsachenrüge nicht statthaft (RIS-Justiz RS0118780, RS0119583).

Überwiegend auf der genannten Ebene der Bekämpfung des Schuldspruchs

liegen jedoch die Argumente des Nichtigkeitswerbers: Mangels

objektiver Beweisergebnisse „hätte der Schöffensenat die

Ungenauigkeiten und Widersprüchlichkeiten der Zeugin Fabienne H*****

in ihrer Aussage anlässlich der Hauptverhandlung sowie der Aussage

bei der Polizeiinspektion Lustenau genauer und insbesondere

kritischer hinterfragen müssen"; aufgrund von Widersprüchen in den

Angaben des mutmaßlichen Opfers hinsichtlich des Sturzes über einen

Tisch unmittelbar vor der Vergewaltigung (womit sinnfällig und vom

Angeklagten auch eingeräumt keine entscheidende Tatsache betroffen

ist) „liegt ... die Vermutung nahe, dass die Zeugin den Angeklagten

'als Revanche' für die Beschimpfungen und Beleidigungen ... belastet

... Das Detail ... müsste der Zeugin ... erinnerlich sein".

Die Überzeugung der Tatrichter von der Glaubwürdigkeit einer Person kann aus § 281 Abs 1 Z 5a StPO - und auch aus Z 5 - nicht releviert werden (Ratz, WK-StPO § 281 Rz 431, 491; RIS-Justiz RS0106588, RS0099649).

Dass Fabienne H***** unterschiedliche Angaben zu den Umständen der Ejakulation des Angeklagten nach vollzogenem Geschlechtsverkehr machte (S 33/II, 273/I; vgl US 8) und der Zeuge Soner Ö***** aussagte, er habe die Schilderungen H*****s dahin verstanden, sie habe ihm (auch) von analer Penetration - was die Zeugin selbst nicht deponierte - erzählt (S 64/II, 277/I; vgl US 10), vermag beim Obersten Gerichtshof keine erheblichen Bedenken gegen die Richtigkeit der zum Schuldspruch führenden Feststellungen zu erwecken. Die Nichtigkeitsbeschwerde war daher bereits bei nichtöffentlicher Beratung sofort zurückzuweisen (§ 285d Abs 1 StPO), woraus die Zuständigkeit des Oberlandesgerichts Innsbruck zur Erledigung der Berufungen folgt (§ 285i StPO).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 390a Abs 1 StPO.

Anmerkung

E88353 11Os93.08y

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2008:0110OS00093.08Y.0819.000

Zuletzt aktualisiert am

07.10.2008

Dokumentnummer

JJT_20080819_OGH0002_0110OS00093_08Y0000_000