Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 5Os1220/55 2Os59/47 5Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0098607

Geschäftszahl

5Os1220/55; 2Os59/47; 5Os189/52; 9Os218/58; 7Os207/59; 10Os282/63; 9Os37/65; 11Os180/66; 10Os59/67; 10Os33/68; 10Os121/68; 11Os240/67; 9Os52/74; 13Os56/75; 11Os69/76; 12Os2/80; 9Os144/81; 11Os194/81; 13Os150/83; 10Os48/84; 10Os212/84; 9Os14/85; 12Os20/85; 12Os69/86; 12Os30/87; 9Os150/86; 12Os66/88; 15Os118/88; 13Os140/88; 13Os40/89; 11Os23/89; 13Os20/90; 13Os109/90 (13Os111/90); 14Os71/91; 12Os152/92 (12Os153/92); 13Os181/93; 14Os135/92; 15Os137/95 (15Os138/95); 12Os78/96; 15Os147/96; 15Os36/97 (15Os90/97); 15Os47/96; 14Os107/99; 11Os44/01; 14Os49/02; 13Os62/03; 13Os178/03; 12Os132/04; 11Os121/04; 15Os146/04; 12Os108/05g; 12Os149/05m; 12Os31/07m

Entscheidungsdatum

22.02.1956

Norm

StPO §260 Abs1 Z1

Rechtssatz

Diese Gesetzesstelle verlangt nicht, dass die Tat im Urteilssatz erschöpfend beschrieben wird; diese Gesetzesstelle fordert nur, dass die Tat durch konkrete Umstände soweit umschrieben wird, dass sie mit einer anderen nicht verwechselt werden kann; Individualisierung genügt; die für die Spezialisierung erforderlichen weiteren Angaben können den Urteilsgründen vorbehalten bleiben.

Entscheidungstexte

  • 5 Os 1220/55
    Entscheidungstext OGH 22.02.1956 5 Os 1220/55
    Veröff: RZ 1956,90
  • 2 Os 59/47
    Entscheidungstext OGH 10.03.1947 2 Os 59/47
    Veröff: SSt XIX/37 = EvBl 1947,270
  • 5 Os 189/52
    Entscheidungstext OGH 29.04.1952 5 Os 189/52
    Veröff: EvBl 1952/334 S 497
  • 9 Os 218/58
    Entscheidungstext OGH 10.02.1959 9 Os 218/58
    Veröff: EvBl 1959/105 S 164
  • 7 Os 207/59
    Entscheidungstext OGH 29.03.1960 7 Os 207/59
  • 10 Os 282/63
    Entscheidungstext OGH 18.02.1964 10 Os 282/63
  • 9 Os 37/65
    Entscheidungstext OGH 25.05.1965 9 Os 37/65
    Ähnlich; Beisatz: Im Spruch nur § 203 StG (erster Fall); Voraussetzungen des § 203 StG dritter Fall nur in den Gründen. (T1)
  • 11 Os 180/66
    Entscheidungstext OGH 31.01.1967 11 Os 180/66
    Beisatz: Die "Tat" ist hiebei gleichbedeutend mit den für erwiesen angenommenen Tatsachen. Bei strafsatzbedingenden Umständen (zB Wertgrenzen des § 173 oder § 179 StG) reicht die bloße Zitierung der betreffenden Gesetzesstelle im Urteilsspruch dann, wenn aus dieser Zitierung im Zusammenhang mit den Urteilsgründen eindeutig hervorgeht, dass und aus welchen Gründen die Qualifikation für erwiesen angenommen wurde. (T2) Veröff: EvBl 1967/396 S 555
  • 10 Os 59/67
    Entscheidungstext OGH 16.06.1967 10 Os 59/67
    Vgl
  • 10 Os 33/68
    Entscheidungstext OGH 18.06.1968 10 Os 33/68
  • 10 Os 121/68
    Entscheidungstext OGH 01.10.1968 10 Os 121/68
  • 11 Os 240/67
    Entscheidungstext OGH 14.04.1969 11 Os 240/67
    Beisatz: Ist die Gefahr eines "ne bis in idem" ausgeschaltet, bedarf es einer namentlichen Anführung jedes einzelnen Geschädigten nicht (vgl SSt XIX/151). (T3)
  • 9 Os 52/74
    Entscheidungstext OGH 10.07.1974 9 Os 52/74
    Beisatz: "August oder September 1972" reicht aus. (T4)
  • 13 Os 56/75
    Entscheidungstext OGH 01.07.1975 13 Os 56/75
  • 11 Os 69/76
    Entscheidungstext OGH 11.06.1976 11 Os 69/76
  • 12 Os 2/80
    Entscheidungstext OGH 06.03.1980 12 Os 2/80
  • 9 Os 144/81
    Entscheidungstext OGH 15.09.1981 9 Os 144/81
    Vgl auch
  • 11 Os 194/81
    Entscheidungstext OGH 10.04.1982 11 Os 194/81
    Vgl auch
  • 13 Os 150/83
    Entscheidungstext OGH 01.12.1983 13 Os 150/83
  • 10 Os 48/84
    Entscheidungstext OGH 05.06.1984 10 Os 48/84
    Vgl auch
  • 10 Os 212/84
    Entscheidungstext OGH 29.01.1985 10 Os 212/84
    Vgl auch
  • 9 Os 14/85
    Entscheidungstext OGH 24.04.1985 9 Os 14/85
    Vgl auch
  • 12 Os 20/85
    Entscheidungstext OGH 13.06.1985 12 Os 20/85
    Vgl auch
  • 12 Os 69/86
    Entscheidungstext OGH 26.06.1986 12 Os 69/86
  • 12 Os 30/87
    Entscheidungstext OGH 11.06.1987 12 Os 30/87
    Vgl auch
  • 9 Os 150/86
    Entscheidungstext OGH 02.12.1987 9 Os 150/86
    nur: Diese Gesetzesstelle verlangt nicht, dass die Tat im Urteilssatz erschöpfend beschrieben wird; diese Gesetzesstelle fordert nur, dass die Tat durch konkrete Umstände soweit umschrieben wird, dass sie mit einer anderen nicht verwechselt werden kann. (T5)
  • 12 Os 66/88
    Entscheidungstext OGH 01.09.1988 12 Os 66/88
    Vgl auch
  • 15 Os 118/88
    Entscheidungstext OGH 08.11.1988 15 Os 118/88
    Beisatz: Die erschöpfende Beschreibung und höhere Spezialisierung der Tat ist den Entscheidungsgründen zu überlassen. (T6) Veröff: SSt 59/83
  • 13 Os 140/88
    Entscheidungstext OGH 24.11.1988 13 Os 140/88
  • 13 Os 40/89
    Entscheidungstext OGH 27.04.1989 13 Os 40/89
    Vgl auch; nur T5; Beisatz: "Individualisierung" bedeutet verwechslungsfreie Bezeichnung. (T7)
  • 11 Os 23/89
    Entscheidungstext OGH 26.01.1990 11 Os 23/89
    Vgl auch
  • 13 Os 20/90
    Entscheidungstext OGH 13.06.1990 13 Os 20/90
  • 13 Os 109/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1991 13 Os 109/90
    nur T5
  • 14 Os 71/91
    Entscheidungstext OGH 17.09.1991 14 Os 71/91
    Vgl auch
  • 12 Os 152/92
    Entscheidungstext OGH 11.03.1993 12 Os 152/92
    Vgl auch
  • 13 Os 181/93
    Entscheidungstext OGH 26.01.1994 13 Os 181/93
    Vgl auch
  • 14 Os 135/92
    Entscheidungstext OGH 28.09.1993 14 Os 135/92
  • 15 Os 137/95
    Entscheidungstext OGH 23.11.1995 15 Os 137/95
    Vgl auch; nur T5
  • 12 Os 78/96
    Entscheidungstext OGH 18.07.1996 12 Os 78/96
    Vgl auch; nur T5
  • 15 Os 147/96
    Entscheidungstext OGH 12.09.1996 15 Os 147/96
    Vgl auch
  • 15 Os 36/97
    Entscheidungstext OGH 03.07.1997 15 Os 36/97
  • 15 Os 47/96
    Entscheidungstext OGH 27.06.1996 15 Os 47/96
    nur T5
  • 14 Os 107/99
    Entscheidungstext OGH 28.06.2000 14 Os 107/99
    Auch; Beisatz: Ein Schuldspruch erfordert zwar eine Individualisierung der Tat, nicht aber die Angabe der Namen der Geschädigten im Urteil. (T8)
  • 11 Os 44/01
    Entscheidungstext OGH 11.06.2001 11 Os 44/01
    Vgl auch; Beisatz: Spruch und Gründe stellen für die Beurteilung der Gesetzeskonformität der Tatbezeichnung eine Einheit dar. (T9)
  • 14 Os 49/02
    Entscheidungstext OGH 25.06.2002 14 Os 49/02
    nur T5; Beis ähnlich T3
  • 13 Os 62/03
    Entscheidungstext OGH 02.07.2003 13 Os 62/03
    nur T5
  • 13 Os 178/03
    Entscheidungstext OGH 14.07.2004 13 Os 178/03
    Auch
  • 12 Os 132/04
    Entscheidungstext OGH 16.12.2004 12 Os 132/04
    Auch
  • 11 Os 121/04
    Entscheidungstext OGH 07.12.2004 11 Os 121/04
    Auch; Beisatz: Der Ausspruch nach dieser Gesetzesstelle hebt nur das Ergebnis der in den Entscheidungsgründen zum Ausdruck kommenden Entscheidungsfindung formell hervor und stellt zum Zweck der Abgrenzung von anderen Taten deklarativ klar, welcher Taten der Angeklagte schuldig befunden wurde, ohne solcherart eine von den Entscheidungsgründen losgelöste Willenserklärung zum Ausdruck zu bringen. (T10)
  • 15 Os 146/04
    Entscheidungstext OGH 13.01.2005 15 Os 146/04
    nur: Diese Gesetzesstelle verlangt nicht, dass die Tat im Urteilssatz erschöpfend beschrieben wird. (T11); Beisatz: Es genügt, dass die Tat durch konkrete Umstände soweit umschrieben wird, dass eine abermalige Verurteilung wegen desselben Sachverhalts ausgeschlossen ist. (T12)
  • 12 Os 108/05g
    Entscheidungstext OGH 22.12.2005 12 Os 108/05g
    Auch; nur T5; Beisatz: Den Erfordernissen des § 260 Abs 1 Z 1 StPO ist im Fall mangelnder weiterer Aufklärungsmöglichkeit in Ansehung des Tatzeitpunkts immer schon dann entsprochen, wenn im Schuldspruch die Tat des Angeklagten - wie hier - örtlich und zeitlich (auch innerhalb eines gewissen Zeithorizonts) umgrenzt wird, sodass der Angeklagte solcherart vor neuerlicher Verfolgung geschützt wird. (T13)
  • 12 Os 149/05m
    Entscheidungstext OGH 23.02.2006 12 Os 149/05m
    Auch; Beis wie T12, Beis wie T13
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; nur T11; Beis wie T12

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1956:RS0098607

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

25.09.2012

Dokumentnummer

JJR_19560222_OGH0002_0050OS01220_5500000_001

Rechtssatz für 5Os712/56 9Os25/58 5Os3...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0098163

Geschäftszahl

5Os712/56; 9Os25/58; 5Os382/56; 9Os34/59; 7Os90/60; 8Os43/61; 8Os74/61; 12Os111/63; 12Os42/69; 12Os19/69; 12Os93/70 (12Os94/70 - 12Os96/70); 9Os18/71; 9Os118/74; 13Os41/75; 11Os72/75; 12Os191/76; 9Os25/78; 11Os86/80; 11Os170/80; 11Os116/81; 11Os176/81; 10Os187/81; 12Os30/82; 10Os152/82; 10Os101/83; 11Os16/84; 12Os108/84; 9Os131/84; 11Os180/84; 11Os40/86; 11Os163/86; 13Os180/87; 15Os71/89; 15Os10/90; 15Os155/89; 12Os65/90; 11Os57/90 (11Os58/90); 11Os121/90; 15Os74/91; 15Os77/91; 13Os56/92; 13Os50/92; 12Os113/92; 15Os115/93; 11Os181/94; 14Os127/01; 15Os7/03; 15Os31/03; 11Os105/03; 12Os31/07m

Entscheidungsdatum

18.07.1956

Norm

StPO §238 Abs2
StPO §281 Abs1 Z4 B

Rechtssatz

Abweisung von Beweisanträgen wegen "Unerheblichkeit" begründet den Nichtigkeitsgrund des § 281 Abs 1 Z 4 StPO.

Entscheidungstexte

  • 5 Os 712/56
    Entscheidungstext OGH 18.07.1956 5 Os 712/56
    Veröff: EvBl 1956/322 S 549
  • 5 Os 382/56
    Entscheidungstext OGH 19.09.1956 5 Os 382/56
    Beisatz: Kann nach der Lage des Falles Nichtigkeitsgrund begründen. (T1) Veröff: EvBl 1956/340 S 584
  • 9 Os 25/58
    Entscheidungstext OGH 11.03.1958 9 Os 25/58
    Veröff: ZVR 1958/185 S 199
  • 9 Os 34/59
    Entscheidungstext OGH 23.04.1959 9 Os 34/59
    Veröff: EvBl 1959/275 S 470
  • 7 Os 90/60
    Entscheidungstext OGH 04.05.1960 7 Os 90/60
  • 8 Os 43/61
    Entscheidungstext OGH 27.02.1961 8 Os 43/61
    Beisatz: Hier: Weil die Sachlage genügend geklärt war. (T2)
  • 8 Os 74/61
    Entscheidungstext OGH 17.04.1961 8 Os 74/61
    Veröff: EvBl 1961/265 S 332
  • 12 Os 111/63
    Entscheidungstext OGH 10.05.1963 12 Os 111/63
  • 12 Os 42/69
    Entscheidungstext OGH 19.03.1969 12 Os 42/69
    Beisatz: Auch Fehlen jeglicher Begründung. (T3)
  • 12 Os 19/69
    Entscheidungstext OGH 21.03.1969 12 Os 19/69
    Beisatz: Hier: Wegen Spruchreife. (T4)
  • 12 Os 93/70
    Entscheidungstext OGH 27.05.1970 12 Os 93/70
  • 9 Os 18/71
    Entscheidungstext OGH 25.03.1971 9 Os 18/71
    Beisatz: Hier: Abweisung wegen "Unerheblichkeit und Spruchreife" mit eingehenden Ausführungen zur Begründungspflicht. (T5) Veröff: RZ 1971,120
  • 9 Os 118/74
    Entscheidungstext OGH 23.10.1974 9 Os 118/74
    Beisatz: Allgemein Floskeln wie "Unerheblichkeit", "Spruchreife" oder "hinlängliche Klärung der Sachlage" geben über die für die Beschlussfassung des Senates entscheidenden Erwägungen in Wahrheit keine Auskunft, sind daher keine sachgerechte "Begründung" im Sinne des § 238 Abs 2 StPO. (T6)
  • 13 Os 41/75
    Entscheidungstext OGH 10.04.1975 13 Os 41/75
    Beis wie T6
  • 11 Os 72/75
    Entscheidungstext OGH 05.06.1975 11 Os 72/75
    Beis wie T6
  • 12 Os 191/76
    Entscheidungstext OGH 13.01.1977 12 Os 191/76
    Vgl; Beisatz: Mangelhafte Begründung (aber nicht unbedingt ein Nichtigkeitsgrund). (T7)
  • 9 Os 25/78
    Entscheidungstext OGH 14.02.1978 9 Os 25/78
    Beis wie T5
  • 11 Os 86/80
    Entscheidungstext OGH 23.06.1980 11 Os 86/80
    Vgl auch; Beisatz: Außer wenn unzweifelhaft erkennbar ist, dass die Beweisaufnahme nicht geeignet war, die Beweislage zu ändern. (T8)
  • 11 Os 170/80
    Entscheidungstext OGH 26.11.1980 11 Os 170/80
    Vgl auch
  • 11 Os 116/81
    Entscheidungstext OGH 04.11.1981 11 Os 116/81
    Beisatz: Hier: Im Hinblick auf die Beweisergebnisse. (T9)
  • 10 Os 187/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 10 Os 187/81
    Vgl auch; Beisatz: Wegen "geklärter Rechtslage und Sachlage". (T10)
  • 11 Os 176/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 11 Os 176/81
    Vgl auch
  • 12 Os 30/82
    Entscheidungstext OGH 11.03.1982 12 Os 30/82
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T2
  • 10 Os 152/82
    Entscheidungstext OGH 23.11.1982 10 Os 152/82
    Vgl auch
  • 10 Os 101/83
    Entscheidungstext OGH 14.06.1983 10 Os 101/83
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 16/84
    Entscheidungstext OGH 15.02.1984 11 Os 16/84
    Vgl auch
  • 12 Os 108/84
    Entscheidungstext OGH 23.08.1984 12 Os 108/84
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 9 Os 131/84
    Entscheidungstext OGH 25.09.1984 9 Os 131/84
    Vgl auch; Beis wie T2; Beis wie T8
  • 11 Os 180/84
    Entscheidungstext OGH 19.02.1985 11 Os 180/84
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 40/86
    Entscheidungstext OGH 11.03.1986 11 Os 40/86
    Vgl; Beis wie T7
  • 11 Os 163/86
    Entscheidungstext OGH 09.12.1986 11 Os 163/86
    Vgl auch; Beisatz: Wegen hinreichender Klärung der Sachlage und Rechtslage. (T11)
  • 13 Os 180/87
    Entscheidungstext OGH 21.01.1988 13 Os 180/87
    Vgl auch; Beisatz: Hier: "Wegen hinreichender Klärung des Sachverhaltes"; eine solche Begründung entspricht zwar nicht dem Gesetz, doch kann eine gesetzmäßige Begründung noch in der Urteilsausfertigung nachgeholt werden. (T12)
  • 15 Os 71/89
    Entscheidungstext OGH 01.08.1989 15 Os 71/89
    Vgl auch; Beisatz: Spruchreife - inhaltslose Leerformel, allenfalls sogar (unzulässige) vorgreifende Beweiswürdigung. (T13)
  • 15 Os 10/90
    Entscheidungstext OGH 27.02.1990 15 Os 10/90
    Vgl auch; Beisatz: An sich unzureichende Begründung, wobei allerdings hier in den Entscheidungsgründen des Urteils durch nachträgliche ausführliche und zureichende Begründung des abweisenden Erkenntnisses klargestellt wird, dass die unterlaufene Formverletzung keinen dem Nichtigkeitswerber nachteiligen Einfluss üben konnte. (T14)
  • 15 Os 155/89
    Entscheidungstext OGH 27.02.1990 15 Os 155/89
    Vgl auch; Beis wie T12; Beisatz: § 281 Abs 3 StPO. (T15)
  • 12 Os 65/90
    Entscheidungstext OGH 31.05.1990 12 Os 65/90
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 11 Os 57/90
    Entscheidungstext OGH 13.06.1990 11 Os 57/90
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 121/90
    Entscheidungstext OGH 14.11.1990 11 Os 121/90
  • 15 Os 74/91
    Entscheidungstext OGH 27.06.1991 15 Os 74/91
    Vgl auch; Beis wie T6; Beis wie T7; Beis wie T15
  • 15 Os 77/91
    Entscheidungstext OGH 22.08.1991 15 Os 77/91
  • 13 Os 50/92
    Entscheidungstext OGH 17.01.1992 13 Os 50/92
    Vgl; Beis wie T7
  • 13 Os 56/92
    Entscheidungstext OGH 17.06.1992 13 Os 56/92
    Vgl auch; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 12 Os 113/92
    Entscheidungstext OGH 15.10.1992 12 Os 113/92
    Vgl; Beis wie T7
  • 15 Os 115/93
    Entscheidungstext OGH 26.08.1993 15 Os 115/93
    Vgl auch; Beisatz: Unzureichende Begründung des Zwischenerkenntnisses, die allerdings in den Entscheidungsgründen des Urteils durch nähere Begründung nachgeholt werden kann. (T16)
  • 11 Os 181/94
    Entscheidungstext OGH 17.01.1995 11 Os 181/94
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 14 Os 127/01
    Entscheidungstext OGH 25.06.2002 14 Os 127/01
    Vgl aber; Beisatz: Die die Abweisung eines Beweisantrages nach Ansicht des Erstgerichtes rechtfertigenden Entscheidungsgründe stehen als solche nicht unter Nichtigkeitsaktion, wenn nur dem Antrag auch nach der - auf den Zeitpunkt der Antragstellung bezogenen - Ansicht des Obersten Gerichtshofes keine Berechtigung zukam. (T17)
  • 15 Os 7/03
    Entscheidungstext OGH 13.02.2003 15 Os 7/03
    Vgl aber; Beis ähnlich wie T17
  • 15 Os 31/03
    Entscheidungstext OGH 27.03.2003 15 Os 31/03
    Vgl aber; Beis ähnlich wie T17
  • 11 Os 105/03
    Entscheidungstext OGH 09.09.2003 11 Os 105/03
    Vgl aber
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl aber; Beis ähnlich wie T17

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1956:RS0098163

Zuletzt aktualisiert am

17.09.2008

Dokumentnummer

JJR_19560718_OGH0002_0050OS00712_5600000_001

Rechtssatz für 12Os153/71 12Os120/74 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099135

Geschäftszahl

12Os153/71; 12Os120/74; 12Os142/74; 13Os71/74; 10Os85/75; 11Os169/75; 11Os28/76; 13Os56/77; 13Os83/77; 12Os49/78; 13Os65/78; 10Os52/80; 11Os91/80; 10Os140/80; 9Os43/80; 9Os192/80; 9Os26/81; 9Os109/81; 9Os116/81; 13Os112/81; 12Os77/81; 9Os130/81; 11Os195/81; 12Os180/81; 9Os37/82; 9Os123/82; 10Os145/81; 11Os136/82; 9Os197/82; 12Os18/83; 12Os45/83; 11Os209/83; 13Os194/83; 10Os111/84; 12Os139/84; 9Os131/84; 10Os152/84; 9Os192/84; 9Os51/85; 11Os71/85; 9Os14/85; 9Os17/85; 12Os117/85; 12Os175/85; 12Os11/86; 11Os149/86; 12Os170/86; 13Os41/87; 13Os52/87; 13Os55/87; 12Os30/87; 12Os130/87; 14Os175/87; 13Os17/88; 15Os22/88; 12Os5/88; 12Os8/88; 11Os115/88; 11Os86/88; 12Os129/88; 14Os35/89; 16Os30/89; 11Os90/89; 16Os27/89; 15Os109/89; 15Os113/89; 12Os139/89; 14Os7/90; 11Os135/89; 14Os22/90; 12Os9/90; 13Os86/90; 13Os124/90; 16Os8/91; 13Os31/91; 15Os63/91; 14Os132/91; 11Os149/91; 16Os66/91; 15Os160/91; 12Os23/92; 11Os36/92; 15Os97/72; 13Os75/92; 15Os59/92; 11Os61/93; 15Os100/92-24 (15Os103/92); 11Os37/94; 13Os147/94; 11Os144/94; 15Os174/94; 11Os30/95; 11Os28/95; 13Os46/95; 13Os39/95; 11Os148/95; 13Os166/95; 15Os153/95; 12Os19/96 (12Os20/96); 15Os113/95; 13Os194/95; 11Os104/96; 13Os112/96; 13Os136/96; 15Os95/96; 11Os2/97; 13Os13/97; 13Os46/97; 13Os33/97; 11Os46/97; 12Os152/98 (12Os153/98); 16Bkd2/99; 11Os14/03; 14Os71/03; 15Os94/03; 14Os170/03; 15Os19/04; 13Os26/04; 11Os121/04; 14Os140/04; 12Os137/04; 11Os17/05t; 12Os49/05f; 15Os61/05t; 12Os5/06m; 14Os98/06b; 12Os5/07p; 15Os131/07i; 11Os147/07p; 14Os41/08y; 12Os31/07m; 12Os22/08i; 13Os92/08s; 14Os49/09a; 13Os72/09a; 13Os114/09b; 11Os53/10v; 13Os59/10s; 14Os175/10g; 13Os49/11x; 15Os52/11b; 13Os144/11t; 11Os31/12m; 17Os14/12f; 13Os9/12s; 11Os4/13t; 11Os84/14h; 11Os12/15x; 11Os64/16w; 12Os140/17f; 13Os123/18i

Entscheidungsdatum

18.11.1971

Norm

StPO §281 Abs1 Z4 A
StPO §345 Abs1 Z5

Rechtssatz

Wurde die zu beweisende Tatsache vom Erstgericht ohnedies zugunsten des Beschwerdeführers als erwiesen angesehen, so liegt in der Nichtdurchführung beantragter Beweise nicht der Nichtigkeitsgrund der Z 4 des § 281 StPO (WK-StPO § 281 Rz 342).

Entscheidungstexte

  • 12 Os 153/71
    Entscheidungstext OGH 18.11.1971 12 Os 153/71
    Veröff: SSt 42/50
  • 12 Os 120/74
    Entscheidungstext OGH 12.11.1974 12 Os 120/74
    Beisatz: Ausreichende Klärung des zu beweisenden Umstands (im Sinne des Antragstellers) schon durch andere aufgenommene Beweise. (T1)
  • 12 Os 142/74
    Entscheidungstext OGH 19.11.1974 12 Os 142/74
    Vgl auch; Beisatz: Keine vorgreifende Beweiswürdigung, wenn das Gericht seiner Beweiswürdigung im Effekt auch jene Tatsachen zugrundelegt, die der Beweisführer durch seinen Antrag unter Beweis stellen will. (T2)
  • 13 Os 71/74
    Entscheidungstext OGH 29.11.1974 13 Os 71/74
  • 10 Os 85/75
    Entscheidungstext OGH 07.10.1975 10 Os 85/75
  • 11 Os 169/75
    Entscheidungstext OGH 25.03.1976 11 Os 169/75
    nur: Wurde die zu beweisende Tatsache vom Erstgericht ohnedies als erwiesen angesehen, so liegt in der Nichtdurchführung beantragter Beweise nicht der Nichtigkeitsgrund der Z 4 des § 281 StPO. (T3)
  • 11 Os 28/76
    Entscheidungstext OGH 23.04.1976 11 Os 28/76
  • 13 Os 56/77
    Entscheidungstext OGH 06.06.1977 13 Os 56/77
  • 13 Os 83/77
    Entscheidungstext OGH 29.09.1977 13 Os 83/77
    Vgl; Beisatz: Es genügt, dass der zu beweisende Umstand als möglich angesehen wurde. (T4)
  • 12 Os 49/78
    Entscheidungstext OGH 01.06.1978 12 Os 49/78
    Beisatz: Auch wenn aus den erwiesenen Tatsachen für den Beschwerdeführer nicht genehme Schlüsse gezogen wurden. (T5)
  • 13 Os 65/78
    Entscheidungstext OGH 08.06.1978 13 Os 65/78
    Beis wie T4
  • 10 Os 52/80
    Entscheidungstext OGH 15.04.1980 10 Os 52/80
  • 11 Os 91/80
    Entscheidungstext OGH 10.09.1980 11 Os 91/80
    nur T3
  • 10 Os 140/80
    Entscheidungstext OGH 25.11.1980 10 Os 140/80
  • 9 Os 43/80
    Entscheidungstext OGH 09.09.1980 9 Os 43/80
    Vgl auch; Beisatz: Keine Beschwerde (KH 3424 ua). (T6)
  • 9 Os 192/80
    Entscheidungstext OGH 13.01.1981 9 Os 192/80
  • 9 Os 26/81
    Entscheidungstext OGH 10.03.1981 9 Os 26/81
    Ähnlich
  • 9 Os 109/81
    Entscheidungstext OGH 23.07.1981 9 Os 109/81
  • 9 Os 116/81
    Entscheidungstext OGH 11.08.1981 9 Os 116/81
    nur T3
  • 13 Os 112/81
    Entscheidungstext OGH 13.08.1981 13 Os 112/81
    Vgl auch; Beisatz: Keine Beschwerdeinteresse (siehe § 281 Abs 3 StPO). (T7)
  • 12 Os 77/81
    Entscheidungstext OGH 08.10.1981 12 Os 77/81
    Vgl auch
  • 9 Os 130/81
    Entscheidungstext OGH 01.09.1981 9 Os 130/81
  • 11 Os 195/81
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 11 Os 195/81
    Vgl auch
  • 12 Os 180/81
    Entscheidungstext OGH 18.02.1982 12 Os 180/81
    Vgl auch
  • 9 Os 37/82
    Entscheidungstext OGH 22.03.1982 9 Os 37/82
  • 9 Os 123/82
    Entscheidungstext OGH 24.08.1982 9 Os 123/82
    nur T3
  • 10 Os 145/81
    Entscheidungstext OGH 03.08.1982 10 Os 145/81
    Vgl auch
  • 11 Os 136/82
    Entscheidungstext OGH 20.10.1982 11 Os 136/82
    nur T3
  • 9 Os 197/82
    Entscheidungstext OGH 15.02.1983 9 Os 197/82
    nur T3
  • 12 Os 18/83
    Entscheidungstext OGH 10.03.1983 12 Os 18/83
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 12 Os 45/83
    Entscheidungstext OGH 26.05.1983 12 Os 45/83
    Vgl auch
  • 11 Os 209/83
    Entscheidungstext OGH 21.12.1983 11 Os 209/83
    Vgl auch
  • 13 Os 194/83
    Entscheidungstext OGH 16.02.1984 13 Os 194/83
    Vgl auch; nur T3
  • 10 Os 111/84
    Entscheidungstext OGH 10.07.1984 10 Os 111/84
    nur T3
  • 12 Os 139/84
    Entscheidungstext OGH 24.10.1984 12 Os 139/84
    nur T3
  • 9 Os 131/84
    Entscheidungstext OGH 25.09.1984 9 Os 131/84
    nur T3
  • 10 Os 152/84
    Entscheidungstext OGH 06.11.1984 10 Os 152/84
    nur T3
  • 9 Os 192/84
    Entscheidungstext OGH 16.01.1985 9 Os 192/84
    Vgl auch
  • 9 Os 51/85
    Entscheidungstext OGH 04.04.1985 9 Os 51/85
    Vgl auch; Beisatz: Ebenso, wenn die Begründung zum Ausdruck bringt, dass das Schöffengericht auch bei Unterstellung der Richtigkeit des Beweisthemas die Schuldfrage keiner anderen Lösung zugeführt hätte. (T8)
  • 11 Os 71/85
    Entscheidungstext OGH 14.05.1985 11 Os 71/85
    Vgl auch
  • 9 Os 14/85
    Entscheidungstext OGH 24.04.1985 9 Os 14/85
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 9 Os 17/85
    Entscheidungstext OGH 29.05.1985 9 Os 17/85
    Vgl auch
  • 12 Os 117/85
    Entscheidungstext OGH 22.08.1985 12 Os 117/85
    Vgl auch; Beis wie T6
  • 12 Os 175/85
    Entscheidungstext OGH 12.12.1985 12 Os 175/85
    Vgl auch; Beisatz: Kein Beschwerdeinteresse. (T9)
  • 12 Os 11/86
    Entscheidungstext OGH 20.03.1986 12 Os 11/86
    Vgl auch; Beisatz: Lässt das Thema eines Beweisantrages unter Annahme seiner Erwiesenheit kein für den Antragsteller günstigeres Ergebnis zu, als vom Gericht tatsächlich angenommen, wird dieser durch die Ablehnung dieses Beweisantrages in seinen Verteidigungsrechten nicht verkürzt. (T10)
  • 11 Os 149/86
    Entscheidungstext OGH 15.12.1986 11 Os 149/86
    Vgl auch; nur T3
  • 12 Os 170/86
    Entscheidungstext OGH 12.02.1987 12 Os 170/86
    Vgl auch; Beisatz: Beweisantrag überflüssig. (T11)
  • 13 Os 41/87
    Entscheidungstext OGH 02.04.1987 13 Os 41/87
    nur T3; Beisatz: Beweisnahme entbehrlich. (T12)
  • 13 Os 52/87
    Entscheidungstext OGH 07.05.1987 13 Os 52/87
    Vgl auch; nur T3
  • 13 Os 55/87
    Entscheidungstext OGH 11.06.1987 13 Os 55/87
    Vgl auch
  • 12 Os 30/87
    Entscheidungstext OGH 11.06.1987 12 Os 30/87
  • 12 Os 130/87
    Entscheidungstext OGH 19.11.1987 12 Os 130/87
    Vgl auch
  • 14 Os 175/87
    Entscheidungstext OGH 13.01.1988 14 Os 175/87
    Vgl auch; Beis wie T2; Beis wie T4
  • 13 Os 17/88
    Entscheidungstext OGH 03.03.1988 13 Os 17/88
    Vgl auch
  • 15 Os 22/88
    Entscheidungstext OGH 08.03.1988 15 Os 22/88
    nur T3
  • 12 Os 5/88
    Entscheidungstext OGH 25.02.1988 12 Os 5/88
    nur T3; Veröff: SSt 59/14
  • 12 Os 8/88
    Entscheidungstext OGH 07.04.1988 12 Os 8/88
    Vgl auch
  • 11 Os 115/88
    Entscheidungstext OGH 20.09.1988 11 Os 115/88
    nur T3
  • 11 Os 86/88
    Entscheidungstext OGH 05.09.1988 11 Os 86/88
    Vgl auch
  • 12 Os 129/88
    Entscheidungstext OGH 27.10.1988 12 Os 129/88
  • 14 Os 35/89
    Entscheidungstext OGH 05.04.1989 14 Os 35/89
    Vgl auch; nur T3
  • 16 Os 30/89
    Entscheidungstext OGH 08.09.1989 16 Os 30/89
    nur T3
  • 11 Os 90/89
    Entscheidungstext OGH 05.09.1989 11 Os 90/89
    nur T3
  • 16 Os 27/89
    Entscheidungstext OGH 08.09.1989 16 Os 27/89
    Vgl auch; nur T3
  • 15 Os 109/89
    Entscheidungstext OGH 21.11.1989 15 Os 109/89
    Vgl auch; Beis wie T5
  • 15 Os 113/89
    Entscheidungstext OGH 05.12.1989 15 Os 113/89
    nur T3
  • 12 Os 139/89
    Entscheidungstext OGH 07.12.1989 12 Os 139/89
    nur T3
  • 14 Os 7/90
    Entscheidungstext OGH 17.01.1990 14 Os 7/90
    Vgl auch
  • 11 Os 135/89
    Entscheidungstext OGH 26.01.1990 11 Os 135/89
    Vgl auch
  • 14 Os 22/90
    Entscheidungstext OGH 06.03.1990 14 Os 22/90
    Vgl auch; nur T3
  • 12 Os 9/90
    Entscheidungstext OGH 22.02.1990 12 Os 9/90
    nur T3
  • 13 Os 86/90
    Entscheidungstext OGH 28.08.1990 13 Os 86/90
    nur T3
  • 13 Os 124/90
    Entscheidungstext OGH 21.11.1990 13 Os 124/90
    nur T3
  • 16 Os 8/91
    Entscheidungstext OGH 08.03.1991 16 Os 8/91
    Vgl auch; nur T3
  • 13 Os 31/91
    Entscheidungstext OGH 12.06.1991 13 Os 31/91
    Vgl auch; nur T3
  • 15 Os 63/91
    Entscheidungstext OGH 06.06.1991 15 Os 63/91
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 14 Os 132/91
    Entscheidungstext OGH 17.12.1991 14 Os 132/91
    Vgl auch
  • 11 Os 149/91
    Entscheidungstext OGH 17.12.1991 11 Os 149/91
  • 16 Os 66/91
    Entscheidungstext OGH 31.01.1992 16 Os 66/91
    nur T3; Beis wie T5
  • 15 Os 160/91
    Entscheidungstext OGH 06.02.1992 15 Os 160/91
    nur T3
  • 12 Os 23/92
    Entscheidungstext OGH 26.03.1992 12 Os 23/92
    nur T3
  • 11 Os 36/92
    Entscheidungstext OGH 14.04.1992 11 Os 36/92
    Vgl auch; nur T3
  • 15 Os 97/72
    Entscheidungstext OGH 24.09.1992 15 Os 97/72
    nur T3
  • 13 Os 75/92
    Entscheidungstext OGH 16.09.1992 13 Os 75/92
    nur T3
  • 15 Os 59/92
    Entscheidungstext OGH 24.09.1992 15 Os 59/92
    Vgl auch
  • 11 Os 61/93
    Entscheidungstext OGH 04.05.1993 11 Os 61/93
    nur T3
  • 15 Os 100/9224
    Entscheidungstext OGH 27.05.1993 15 Os 100/9224
  • 11 Os 37/94
    Entscheidungstext OGH 29.03.1994 11 Os 37/94
    nur T3
  • 13 Os 147/94
    Entscheidungstext OGH 19.10.1994 13 Os 147/94
    Vgl auch
  • 11 Os 144/94
    Entscheidungstext OGH 17.01.1995 11 Os 144/94
    nur T3
  • 15 Os 174/94
    Entscheidungstext OGH 20.12.1994 15 Os 174/94
    nur T3
  • 11 Os 30/95
    Entscheidungstext OGH 28.03.1995 11 Os 30/95
    Vgl auch
  • 11 Os 28/95
    Entscheidungstext OGH 28.03.1995 11 Os 28/95
    nur T3
  • 13 Os 46/95
    Entscheidungstext OGH 31.05.1995 13 Os 46/95
    Vgl auch
  • 13 Os 39/95
    Entscheidungstext OGH 12.07.1995 13 Os 39/95
    Vgl auch
  • 11 Os 148/95
    Entscheidungstext OGH 21.11.1995 11 Os 148/95
    Vgl auch; nur T3
  • 13 Os 166/95
    Entscheidungstext OGH 20.12.1995 13 Os 166/95
    Vgl auch
  • 15 Os 153/95
    Entscheidungstext OGH 11.01.1996 15 Os 153/95
  • 12 Os 19/96
    Entscheidungstext OGH 20.02.1996 12 Os 19/96
    nur T3
  • 15 Os 113/95
    Entscheidungstext OGH 15.02.1996 15 Os 113/95
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 13 Os 194/95
    Entscheidungstext OGH 06.03.1996 13 Os 194/95
  • 11 Os 104/96
    Entscheidungstext OGH 09.07.1996 11 Os 104/96
    nur T3
  • 13 Os 112/96
    Entscheidungstext OGH 18.09.1996 13 Os 112/96
    nur T3
  • 13 Os 136/96
    Entscheidungstext OGH 06.11.1996 13 Os 136/96
    nur T3
  • 15 Os 95/96
    Entscheidungstext OGH 16.01.1997 15 Os 95/96
  • 11 Os 2/97
    Entscheidungstext OGH 04.03.1997 11 Os 2/97
    Vgl auch; nur T3
  • 13 Os 13/97
    Entscheidungstext OGH 05.03.1997 13 Os 13/97
  • 13 Os 46/97
    Entscheidungstext OGH 16.04.1997 13 Os 46/97
  • 13 Os 33/97
    Entscheidungstext OGH 19.03.1997 13 Os 33/97
  • 11 Os 46/97
    Entscheidungstext OGH 26.08.1997 11 Os 46/97
    Beisatz: Das Beweisthema ist daher unerheblich. (T13)
  • 12 Os 152/98
    Entscheidungstext OGH 16.12.1998 12 Os 152/98
    Auch; nur T3
  • 16 Bkd 2/99
    Entscheidungstext OGH 27.03.2000 16 Bkd 2/99
  • 11 Os 14/03
    Entscheidungstext OGH 18.03.2003 11 Os 14/03
    Vgl auch
  • 14 Os 71/03
    Entscheidungstext OGH 03.06.2003 14 Os 71/03
    Vgl auch
  • 15 Os 94/03
    Entscheidungstext OGH 21.08.2003 15 Os 94/03
    Vgl auch
  • 14 Os 170/03
    Entscheidungstext OGH 16.03.2004 14 Os 170/03
    Vgl auch
  • 15 Os 19/04
    Entscheidungstext OGH 18.03.2004 15 Os 19/04
    Vgl auch
  • 13 Os 26/04
    Entscheidungstext OGH 07.04.2004 13 Os 26/04
    Vgl auch
  • 11 Os 121/04
    Entscheidungstext OGH 07.12.2004 11 Os 121/04
    Auch
  • 14 Os 140/04
    Entscheidungstext OGH 15.02.2005 14 Os 140/04
    Vgl auch
  • 12 Os 137/04
    Entscheidungstext OGH 22.03.2005 12 Os 137/04
    Auch
  • 11 Os 17/05t
    Entscheidungstext OGH 12.04.2005 11 Os 17/05t
    Vgl auch
  • 12 Os 49/05f
    Entscheidungstext OGH 02.06.2005 12 Os 49/05f
    Vgl auch
  • 15 Os 61/05t
    Entscheidungstext OGH 28.06.2005 15 Os 61/05t
    Auch
  • 12 Os 5/06m
    Entscheidungstext OGH 23.02.2006 12 Os 5/06m
  • 14 Os 98/06b
    Entscheidungstext OGH 10.10.2006 14 Os 98/06b
    Auch
  • 12 Os 5/07p
    Entscheidungstext OGH 23.08.2007 12 Os 5/07p
    Auch
  • 15 Os 131/07i
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 15 Os 131/07i
  • 11 Os 147/07p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 147/07p
    Vgl auch
  • 14 Os 41/08y
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 14 Os 41/08y
    Vgl auch
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
  • 12 Os 22/08i
    Entscheidungstext OGH 19.06.2008 12 Os 22/08i
  • 13 Os 92/08s
    Entscheidungstext OGH 05.11.2008 13 Os 92/08s
  • 14 Os 49/09a
    Entscheidungstext OGH 23.06.2009 14 Os 49/09a
  • 13 Os 72/09a
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 13 Os 72/09a
  • 13 Os 114/09b
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 13 Os 114/09b
    Auch
  • 11 Os 53/10v
    Entscheidungstext OGH 17.08.2010 11 Os 53/10v
  • 13 Os 59/10s
    Entscheidungstext OGH 19.08.2010 13 Os 59/10s
    Auch
  • 14 Os 175/10g
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 14 Os 175/10g
  • 13 Os 49/11x
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 13 Os 49/11x
  • 15 Os 52/11b
    Entscheidungstext OGH 17.08.2011 15 Os 52/11b
    Auch
  • 13 Os 144/11t
    Entscheidungstext OGH 19.01.2012 13 Os 144/11t
    Auch
  • 11 Os 31/12m
    Entscheidungstext OGH 19.04.2012 11 Os 31/12m
    nur T3
  • 17 Os 14/12f
    Entscheidungstext OGH 02.10.2012 17 Os 14/12f
    Vgl
  • 13 Os 9/12s
    Entscheidungstext OGH 30.08.2012 13 Os 9/12s
    Vgl auch; Auch Beis wie T4
  • 11 Os 4/13t
    Entscheidungstext OGH 19.03.2013 11 Os 4/13t
  • 11 Os 84/14h
    Entscheidungstext OGH 13.01.2015 11 Os 84/14h
  • 11 Os 12/15x
    Entscheidungstext OGH 10.03.2015 11 Os 12/15x
  • 11 Os 64/16w
    Entscheidungstext OGH 13.09.2016 11 Os 64/16w
  • 12 Os 140/17f
    Entscheidungstext OGH 18.01.2018 12 Os 140/17f
    Auch
  • 13 Os 123/18i
    Entscheidungstext OGH 19.12.2018 13 Os 123/18i
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1971:RS0099135

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.02.2019

Dokumentnummer

JJR_19711118_OGH0002_0120OS00153_7100000_007

Rechtssatz für 10Os1/81 10Os19/87 12Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099575

Geschäftszahl

10Os1/81; 10Os19/87; 12Os95/87; 12Os133/88; 12Os139/88; 14Os188/88; 14Os104/93; 13Os151/02; 14Os10/04; 13Os135/07p; 12Os31/07m; 15Os153/11f; 11Os77/13b; 11Os101/13g (11Os139/13w); 11Os52/15d; 11Os128/16g (11Os129/16d); 12Os130/17k; 12Os69/17i; 12Os76/18w; 21Ds2/18h; 14Os23/19t; 12Os34/18v

Entscheidungsdatum

17.03.1981

Norm

StPO §281 Abs1 Z5 C
StPO §281 Abs1 Z9
StPO §281 Abs1 Z10
StPO §281 Abs1 Z11

Rechtssatz

Zur Frage, wann mit der Argumentation, ein Ausspruch sei "undeutlich und unvollständig", tatsächlich ein Begründungsmangel (Z 5) oder aber in Wahrheit (wie hier) ein materiellrechtlicher Feststellungsmangel (Z 9 - 11 des § 281 Abs 1 StPO) releviert wird.

Entscheidungstexte

  • 10 Os 1/81
    Entscheidungstext OGH 17.03.1981 10 Os 1/81
  • 10 Os 19/87
    Entscheidungstext OGH 17.02.1987 10 Os 19/87
    Vgl; Beisatz: Feststellungsmängel sind nur solche Lücken der tatsächlichen Feststellungen, die eine Gesetzesanwendung hindern. (T1)
  • 12 Os 95/87
    Entscheidungstext OGH 13.08.1987 12 Os 95/87
    Vgl auch; Beisatz: Fehlen eindeutiger Sachverhaltsfeststellungen bildet keinen Begründungsmangel. (T2)
  • 12 Os 133/88
    Entscheidungstext OGH 20.10.1988 12 Os 133/88
    Vgl auch; Beisatz: Widerspruch zwischen Urteilsspruch und Entscheidungsgründen (in Ansehung eines Tatbestandsmerkmals) - Feststellungsmangel (Mayerhofer - Rieder StPO 2.Auflage E 47 zu § 281 Z 5). (T3)
  • 12 Os 139/88
    Entscheidungstext OGH 24.11.1988 12 Os 139/88
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 14 Os 188/88
    Entscheidungstext OGH 18.01.1989 14 Os 188/88
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 14 Os 104/93
    Entscheidungstext OGH 13.07.1993 14 Os 104/93
    Vgl auch; Beis wie T3; Beisatz: So schon JBl 1950,39 und SSt 15/56. (T4)
  • 13 Os 151/02
    Entscheidungstext OGH 15.01.2003 13 Os 151/02
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T2
  • 14 Os 10/04
    Entscheidungstext OGH 17.02.2004 14 Os 10/04
    Vgl auch
  • 13 Os 135/07p
    Entscheidungstext OGH 05.12.2007 13 Os 135/07p
    Vgl auch; Beisatz: Die Urteilskontrolle anhand der in Z 5 genannten Kriterien gilt den zu entscheidenden Tatsachen getroffenen, niemals aber nicht vorliegenden Feststellungen. Eine „Unvollständigkeit" der Feststellungsebene in den Entscheidungsgründen kann demnach nicht aus dem Blickwinkel der Z 5 bedeutsam sein, wohl aber für die Fragen, ob der im Urteil konstatierte Sachverhalt den Schuldspruch in rechtlicher Hinsicht zu tragen vermag ( Z 9, 10 und 10a; WK-StPO § 281 Rz 598-612, 659) und ob das Erstgericht die im betreffenden Fall maßgeblichen Grenzen seiner Sanktionsbefugnis missachtet hat (Z 11 erster und zweiter Fall; WK-StPO § 281 Rz 670, 675, 683-685, 687). (T5)
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beisatz: Undeutlichkeit und Widerspruch sind grundsätzlich Gegenstand der Mängelrüge (Z 5 erster und dritter Fall). Nur dann, wenn die Undeutlichkeit so weit geht, dass die davon betroffene Feststellung auch vom Rechtsmittelgericht nicht ausgemacht werden kann, ist ein solcher Mangel Gegenstand der Rechts- oder der Subsumtionsrüge. Da die gesetzliche Benennung der geltend gemachten Nichtigkeit ohne Bedeutung ist und demnach die Unterscheidung von Mängelrüge einerseits und Rechts- oder Subsumtionsrüge andererseits nur unter dem Aspekt unterschiedlicher Handhabung durch den OberstenGerichtshof Sinn macht (§ 290 Abs 1 StPO), ist zur Unterscheidung spezifisch auf dessen Blickwinkel abzustellen und sind Undeutlichkeiten oder Widersprüche solcherart unter dem Aspekt nicht getroffener Feststellungen nur insoweit als Gegenstand von Rechts- oder Subsumtionsrüge aufzufassen, als der Oberste Gerichtshof das Gemeinte nicht zu erkennen vermag (WK-StPO § 281 Rz 570 f). (T6)
  • 15 Os 153/11f
    Entscheidungstext OGH 14.12.2011 15 Os 153/11f
    Vgl; Vgl Beis auch wie T6; Beisatz: Hier: Zur Beteiligungsform. (T7)
  • 11 Os 77/13b
    Entscheidungstext OGH 23.07.2013 11 Os 77/13b
    Auch; Beis wie T5
  • 11 Os 101/13g
    Entscheidungstext OGH 29.10.2013 11 Os 101/13g
    Auch; Beis wie T1
  • 11 Os 52/15d
    Entscheidungstext OGH 20.10.2015 11 Os 52/15d
    Auch; Beis ähnlich wie T5
  • 11 Os 128/16g
    Entscheidungstext OGH 14.02.2017 11 Os 128/16g
    Auch; Beis wie T5
  • 12 Os 130/17k
    Entscheidungstext OGH 14.12.2017 12 Os 130/17k
    Auch; Beis wie T5
  • 12 Os 69/17i
    Entscheidungstext OGH 14.12.2017 12 Os 69/17i
    Auch; Beis wie T5
  • 12 Os 76/18w
    Entscheidungstext OGH 23.08.2018 12 Os 76/18w
    Auch; Beis wie T5
  • 21 Ds 2/18h
    Entscheidungstext OGH 14.11.2018 21 Ds 2/18h
    Auch; Beis wie T5
  • 14 Os 23/19t
    Entscheidungstext OGH 21.05.2019 14 Os 23/19t
    Auch; Beis wie T6
  • 12 Os 34/18v
    Entscheidungstext OGH 12.09.2019 12 Os 34/18v
    Beis wie T5

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0099575

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.11.2019

Dokumentnummer

JJR_19810317_OGH0002_0100OS00001_8100000_002

Rechtssatz für 10Os184/83 9Os3/86 10Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0094714

Geschäftszahl

10Os184/83; 9Os3/86; 10Os8/86; 11Os72/86; 10Os46/87; 11Os87/90; 13Os83/93; 15Os132/93; 15Os56/93; 14Os133/94; 14Os179/95; 12Os117/97; 15Os162/01; 12Os81/08s; 12Os31/07m; 15Os27/16h; 15Os92/17v

Entscheidungsdatum

10.07.1984

Norm

StGB §156

Rechtssatz

1) Der Abschluss eines Veräußerungsvertrages ist nur dann - in diesem Fall aber ohne Rücksicht darauf, ob er auch schon faktisch durchgeführt wurde - tatbestandsmäßig, wenn er eine Vermögensverringerung bedeutet, der Verkäufer also nicht gleichzeitig einen wirtschaftlich äquivalenten Gegenwert erhält. Damit ist das Delikt zugleich vollendet, weil die betreffenden Sachen bereits dadurch aus dem exekutiv verwertbaren Schuldnervermögen ausscheiden; Anhängigkeit oder gar Abschluss eines Insolvenzverfahrens sind dazu nicht erforderlich.

2) Bei bloß scheinbarer Vermögensverringerung dagegen wird der Befriedigungsfonds der Gläubigerschaft nicht schon zwangsläufig durch die Tathandlung selbst reduziert; die Deliktsvollendung tritt daher erst ein, sobald der durch die inkriminierte Manipulation scheinbar verringerte Befriedigungsfonds Gegenstand einer seine Verwertung betreffenden (positiven oder - eben deswegen - negativen) konkreten Disposition der Gläubiger oder eines gerichtlichen Organs geworden ist. (ÖJZ-LSK 1984/180)

3) Wirtschaftlich wertlose Forderungen stellen, auch wenn sie ziffernmäßig angemessen sind, keine äquivalente Gegenleistung für die Übertragung eines Vermögenswertes dar.

4) Verpfändete Sparbücher sind zwar weiterhin Bestandteile des Schuldnervermögens und damit im Sinn des § 15 Abs 3 StGB taugliche Befriedigungsobjekte, doch bedarf bei solchen Tatobjekten die Annahme eines Vereitelungsvorsatzes in der Regel einer besonderen Begründung.

Entscheidungstexte

  • 10 Os 184/83
    Entscheidungstext OGH 10.07.1984 10 Os 184/83
    Veröff: SSt 55/44
  • 9 Os 3/86
    Entscheidungstext OGH 19.03.1986 9 Os 3/86
    Vgl auch; nur: Der Abschluss eines Veräußerungsvertrages ist nur dann - in diesem Fall aber ohne Rücksicht darauf, ob er auch schon faktisch durchgeführt wurde - tatbestandsmäßig, wenn er eine Vermögensverringerung bedeutet, der Verkäufer also nicht gleichzeitig einen wirtschaftlich äquivalenten Gegenwert erhält. Damit ist das Delikt zugleich vollendet, weil die betreffenden Sachen bereits dadurch aus dem exekutiv verwertbaren Schuldnervermögen ausscheiden; Anhängigkeit oder gar Abschluss eines Insolvenzverfahrens sind dazu nicht erforderlich. (T1)
    Beisatz: Schon der Vertragsabschluss entspricht dem Begriff "veräußern" im Sinne des § 156 StGB, also der Tätigkeit des Ausscheidens der Sache aus dem wirtschaftlichen Vermögen des Verkäufers, wenn dieser nicht gleichzeitig einen wirtschaftlich äquivalenten Gegenwert erhält. (T2)
  • 10 Os 8/86
    Entscheidungstext OGH 22.04.1986 10 Os 8/86
    nur: Bei bloß scheinbarer Vermögensverringerung dagegen wird der Befriedigungsfonds der Gläubigerschaft nicht schon zwangsläufig durch die Tathandlung selbst reduziert; die Deliktsvollendung tritt daher erst ein, sobald der durch die inkriminierte Manipulation scheinbar verringerte Befriedigungsfonds Gegenstand einer seine Verwertung betreffenden (positiven oder - eben deswegen - negativen) konkreten Disposition der Gläubiger oder eines gerichtlichen Organs geworden ist. (ÖJZ-LSK 1984/180). (T3)
  • 11 Os 72/86
    Entscheidungstext OGH 24.06.1986 11 Os 72/86
    Vgl auch; nur T3
  • 10 Os 46/87
    Entscheidungstext OGH 01.09.1987 10 Os 46/87
    Vgl auch; nur T3; Veröff: SSt 58/64
  • 11 Os 87/90
    Entscheidungstext OGH 20.02.1991 11 Os 87/90
    Vgl auch; nur: Wirtschaftlich wertlose Forderungen stellen, auch wenn sie ziffernmäßig angemessen sind, keine äquivalente Gegenleistung für die Übertragung eines Vermögenswertes dar. (T4)
  • 13 Os 83/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 13 Os 83/93
    nur T1; nur T4
  • 15 Os 132/93
    Entscheidungstext OGH 11.11.1993 15 Os 132/93
    Vgl auch; nur T1; nur T4
  • 15 Os 56/93
    Entscheidungstext OGH 16.09.1993 15 Os 56/93
    Vgl auch; nur T1
  • 14 Os 133/94
    Entscheidungstext OGH 07.02.1995 14 Os 133/94
    Vgl auch; nur T1
  • 14 Os 179/95
    Entscheidungstext OGH 19.03.1996 14 Os 179/95
    Vgl auch; nur T1; nur T3
  • 12 Os 117/97
    Entscheidungstext OGH 30.10.1997 12 Os 117/97
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Abschluss eines langfristig unkündbaren Betriebsführungsantrages. (T5)
  • 15 Os 162/01
    Entscheidungstext OGH 06.06.2002 15 Os 162/01
    nur T3
  • 12 Os 81/08s
    Entscheidungstext OGH 17.07.2008 12 Os 81/08s
    Vgl; nur T1
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; nur T3
  • 15 Os 27/16h
    Entscheidungstext OGH 25.05.2016 15 Os 27/16h
    Auch
  • 15 Os 92/17v
    Entscheidungstext OGH 13.12.2017 15 Os 92/17v
    auch; nur: Verpfändete Sparbücher sind zwar weiterhin Bestandteile des Schuldnervermögens und damit im Sinn des § 15 Abs 3 StGB taugliche Befriedigungsobjekte, doch bedarf bei solchen Tatobjekten die Annahme eines Vereitelungsvorsatzes in der Regel einer besonderen Begründung. (T6)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1984:RS0094714

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

15.02.2018

Dokumentnummer

JJR_19840710_OGH0002_0100OS00184_8300000_004

Rechtssatz für 10Os8/86 12Os31/07m 12O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0094607

Geschäftszahl

10Os8/86; 12Os31/07m; 12Os189/10a; 13Os49/11x; 15Os168/13i; 14Os167/13k

Entscheidungsdatum

22.04.1986

Norm

StGB §156

Rechtssatz

Die Vereitelung oder Schmälerung der Gläubigerbefriedigung ist in Fällen einer bloß scheinbaren Vermögensverringerung vollendet, sobald der durch die Manipulation scheinbar verringerte Befriedigungsfonds Gegenstand einer seine Verwertung betreffenden Disposition der Gläubiger oder eines gerichtlichen Organs - hier: des (demgemäß erfolglos gebliebenen) Vollzuges von Fahrnisexekutionen - geworden ist.

Entscheidungstexte

  • 10 Os 8/86
    Entscheidungstext OGH 22.04.1986 10 Os 8/86
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Beisatz: Bis zu diesem Zeitpunkt ist daher Versuch möglich, der auch dann vorliegen kann, wenn es trotz Gelingens der Vermögensverringerung nicht zur Gläubigerschädigung kommt. (T1)
  • 12 Os 189/10a
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 12 Os 189/10a
    Beis wie T1 nur: Bis zu diesem Zeitpunkt ist daher Versuch möglich. (T2)
  • 13 Os 49/11x
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 13 Os 49/11x
    Auch; Beisatz: Indem die Mieter durch die Umtriebe des Angeklagten vom Umstand der Zwangsverwaltung keine Kenntnis erlangten, leisteten sie schuldbefreiend an ihn (vgl § 110 EO), wodurch die Erfolglosigkeit der Exekutionsführung in diesem Umfang und der daraus resultierende Befriedigungsausfall feststanden. Der Vollendung nachfolgende Verfügungen des Beschwerdeführers über sein (verheimlichtes) Vermögen sind für die Schuld- oder die Subsumtionsfrage ohne Bedeutung. (T3)
  • 15 Os 168/13i
    Entscheidungstext OGH 20.12.2013 15 Os 168/13i
    Vgl
  • 14 Os 167/13k
    Entscheidungstext OGH 28.01.2014 14 Os 167/13k
    Auch; Beisatz: War das Vermögen Gegenstand eines (insolvenzrechtlichen) Abschöpfungsverfahrens, obliegt es dem (wie hier) selbständig erwerbstätigen Schuldner, den mit seiner Tätigkeit erzielten Gewinn dem Treuhänder herauszugeben, welcher die Beträge fruchtbringend anzulegen und am Ende des Kalenderjahres binnen acht Wochen an die Gläubiger zu verteilen hat. Spätestens im Zeitpunkt dieser Verteilung steht ein durch das Verschweigen von Vermögensbestandteilen (die infolgedessen nicht in das Abschöpfungsverfahren Eingang gefunden haben) verursachter Befriedigungsausfall der Gläubiger fest. (T4)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1986:RS0094607

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

05.03.2014

Dokumentnummer

JJR_19860422_OGH0002_0100OS00008_8600000_001

Rechtssatz für 10Os137/86 11Os196/93 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0097283

Geschäftszahl

10Os137/86; 11Os196/93; 14Os77/94; 13Os181/96; 11Os178/96; 11Os55/05f; 15Os68/07z; 14Os52/07i; 14Os75/08y; 12Os31/07m; 12Os22/08i; 14Os81/08f; 13Os8/09i; 14Os73/09f; 15Os1/10a; 11Os94/11z; 11Os39/12p; 12Os8/17v; 12Os54/17h; 15Os139/18g; 14Os68/19k

Entscheidungsdatum

11.11.1986

Norm

StPO §118
StPO §126 Abs1
StPO §134
StPO §258 Abs2 Ba
StPO §281 Abs1 Z4 B

Rechtssatz

Ein Sachverständigengutachten ist nur dann einzuholen, wenn Umstände vorgebracht werden, deren richtige Auswertung von Fachkenntnissen abhängt, die nicht jedes Mitglied des Gerichtes besitzt (SSt 22/53). Soweit die Richter ein Beweisergebnis nach ihrer allgemeinen und fachlichen Bildung beurteilen können, bedarf es eines Sachverständigenbeweises nicht (so bereits KH 1543 ua).

Entscheidungstexte

  • 10 Os 137/86
    Entscheidungstext OGH 11.11.1986 10 Os 137/86
  • 11 Os 196/93
    Entscheidungstext OGH 08.02.1994 11 Os 196/93
    Vgl auch
  • 14 Os 77/94
    Entscheidungstext OGH 07.06.1994 14 Os 77/94
    Vgl auch; Beisatz: Die Vernehmung von Sachverständigen ist grundsätzlich nur dann geboten, wenn die Beantwortung einer Frage besondere Kenntnisse erfordert, die im Allgemeinen nicht vorausgesetzt werden können. Darnach ist aber das Gericht auch zur selbständigen Lösung einfacher Fachfragen berechtigt, soferne nicht besondere Umstände dargetan werden, die dennoch die Beiziehung eines Sachverständigen angezeigt erscheinen lassen. (T1)
  • 13 Os 181/96
    Entscheidungstext OGH 11.12.1996 13 Os 181/96
    Vgl auch
  • 11 Os 178/96
    Entscheidungstext OGH 04.03.1997 11 Os 178/96
  • 11 Os 55/05f
    Entscheidungstext OGH 26.07.2005 11 Os 55/05f
    Auch; nur: Ein Sachverständigengutachten ist nur dann einzuholen, wenn Umstände vorgebracht werden, deren richtige Auswertung von Fachkenntnissen abhängt, die nicht jedes Mitglied des Gerichtes besitzt. (T2)
  • 15 Os 68/07z
    Entscheidungstext OGH 08.08.2007 15 Os 68/07z
    Auch; nur T2
  • 14 Os 52/07i
    Entscheidungstext OGH 31.07.2007 14 Os 52/07i
    Auch; Beisatz: Sachverständige sind nur dann beizuziehen, wenn nicht jedes Mitglied des in der Schuldfrage (im Fall der Z 11 erster Fall in Verbindung mit Z 4: in der Sanktionsfrage) erkennenden Spruchkörpers die erforderlichen Fachkenntnisse für die Beurteilung einer Tatfrage besitzt (§ 118 StPO arg.: erforderlichenfalls), welche Wertung der Oberste Gerichtshof bezogen auf den Einzelfall vorzunehmen hat (WK-StPO § 281 Rz 346). (T3)
  • 14 Os 75/08y
    Entscheidungstext OGH 08.07.2008 14 Os 75/08y
    Auch; Beisatz: Sachverständige sind nur dann beizuziehen, wenn die Erkenntnisrichter nicht über die erforderlichen Fachkenntnisse für die Beurteilung einer Tatfrage verfügen. (T4)
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Beisatz: Vgl WK-StPO § 118 aF Rz 3. (T5)
  • 12 Os 22/08i
    Entscheidungstext OGH 19.06.2008 12 Os 22/08i
    Auch; nur T2
  • 14 Os 81/08f
    Entscheidungstext OGH 05.08.2008 14 Os 81/08f
    Auch; Beis ähnlich wie T3
  • 13 Os 8/09i
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 13 Os 8/09i
  • 14 Os 73/09f
    Entscheidungstext OGH 02.03.2010 14 Os 73/09f
    Vgl; nur T2; Beis wie T3
  • 15 Os 1/10a
    Entscheidungstext OGH 20.01.2010 15 Os 1/10a
    Auch; Beisatz: Im Hauptverfahren ist die Bestellung eines Sachverständigen nur dann erforderlich, wenn zur Klärung von schuld- und subsumtionsrelevanten Fakten besondere Fachkenntnisse notwendig sind, über die das erkennende Gericht nicht verfügt. Bei der Beurteilung der Erforderlichkeit einer Sachverständigenbestellung ist insgesamt ein strenger Maßstab anzulegen. (T6)
  • 11 Os 94/11z
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 11 Os 94/11z
    Vgl; Beisatz: Hier: Keine objektiven Anhaltspunkte für eine Einschränkung der Zurechnungsfähigkeit. (T7)
  • 11 Os 39/12p
    Entscheidungstext OGH 24.05.2012 11 Os 39/12p
    Auch; Beis wie T6
  • 12 Os 8/17v
    Entscheidungstext OGH 18.05.2017 12 Os 8/17v
    Auch
  • 12 Os 54/17h
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 12 Os 54/17h
    Auch
  • 15 Os 139/18g
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 15 Os 139/18g
    Auch
  • 14 Os 68/19k
    Entscheidungstext OGH 03.09.2019 14 Os 68/19k
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1986:RS0097283

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.10.2019

Dokumentnummer

JJR_19861111_OGH0002_0100OS00137_8600000_001

Rechtssatz für 11Os60/88 15Os180/95 14...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0094739

Geschäftszahl

11Os60/88; 15Os180/95; 14Os170/95; 12Os106/07s; 12Os31/07m; 15Os153/17i

Entscheidungsdatum

06.09.1988

Norm

StGB §156

Rechtssatz

Tatobjekt des § 156 StGB ist jegliches Vermögen, das der Zwangsvollstreckung durch Gläubiger des Schuldners zugänglich ist. § 156 StGB schützt auch die ausländischen Gläubiger.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 60/88
    Entscheidungstext OGH 06.09.1988 11 Os 60/88
    Veröff: JBl 1989,329
  • 15 Os 180/95
    Entscheidungstext OGH 15.02.1996 15 Os 180/95
    nur: Tatobjekt des § 156 StGB ist jegliches Vermögen, das der Zwangsvollstreckung durch Gläubiger des Schuldners zugänglich ist. (T1)
  • 14 Os 170/95
    Entscheidungstext OGH 05.03.1996 14 Os 170/95
    nur T1
  • 12 Os 106/07s
    Entscheidungstext OGH 27.09.2007 12 Os 106/07s
    Auch; nur T1; Beisatz: Allein der Sachsubstanzwert und nicht aber die bei Einsatz des (durch die inkriminierte Handlung verschobenen) Vermögensguts bestehende Gewinnerwartung verringert das Vermögen. (T2)
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beisatz: Allein das Bestehen eines Pfandrechts entzieht eine Sache nicht grundsätzlich dem Vermögensbegriff des §156 StGB. (T3)
  • 15 Os 153/17i
    Entscheidungstext OGH 23.05.2018 15 Os 153/17i
    Auch; Beisatz: Die Haftung für einen bestimmten Kredit als Bürge und Zahler führt selbst unter dem Blickwinkel eines wirtschaftlichen Vermögensbegriffs nicht dazu, dass das Vermögen des Bürgen zum Vermögen des Kreditnehmers wird. (T4)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1988:RS0094739

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

19.07.2018

Dokumentnummer

JJR_19880906_OGH0002_0110OS00060_8800000_003

Rechtssatz für 13Os91/88 13Os130/88 16...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0098471

Geschäftszahl

13Os91/88; 13Os130/88; 16Os2/89; 11Os98/94; 13Os122/99; 11Os96/00; 13Os34/02; 13Os56/02; 14Os6/02; 13Os38/03; 11Os56/03; 12Os44/06x; 12Os31/07m; 13Os124/08x; 15Os130/09w; 13Os12/10d; 15Os129/11a; 15Os13/12v; 14Os28/12t; 12Os9/12h; 17Os2/12s; 15Os59/12h; 15Os115/12v; 11Os145/12a; 15Os6/13s; 15Os111/13g; 12Os94/13k; 11Os6/14p; 12Os14/14x; 14Os67/14f; 15Os75/14i; 11Os6/15i; 15Os153/14k; 15Os55/15z; 14Os50/15g; 13Os34/15x; 14Os57/15m; 14Os93/15f; 13Os67/15z; 15Os1/16k; 14Os56/15i; 13Os120/15v; 12Os22/16a; 14Os47/16t; 13Os54/16i; 12Os24/16w (12Os25/16t); 17Os14/16m; 12Os131/16f; 12Os129/17p; 15Os123/18d; 14Os37/19a

Entscheidungsdatum

08.09.1988

Norm

StPO §258 Abs2 A
StPO §281 Abs1 Z5 A
StPO §281 Abs1 Z5a

Rechtssatz

Eine Urteilsbegründung muss nicht auf logisch zwingenden Ableitungen beruhen. Auch in freier Beweiswürdigung gezogene Wahrscheinlichkeitsschlüsse sind zur Begründung von Tatsachenfeststellungen geeignet, sofern nur der solcherart getroffenen Konstatierung die richterliche Überzeugung von der Richtigkeit der "wahrscheinlichen" Tatsache im Sinn des § 258 Abs 2 StPO zugrunde liegt: Siehe Mayerhofer-Rieder ENr 26 bis 31 bei § 258 StPO, ENr 149 bei § 281 Abs 1 Z 5 StPO. Eine Beschränkung auf geradezu zwingende Beweise wäre mit dem Grundsatz der freien Beweiswürdigung nicht vereinbar.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 91/88
    Entscheidungstext OGH 08.09.1988 13 Os 91/88
    Veröff: SSt 59/64
  • 13 Os 130/88
    Entscheidungstext OGH 22.09.1988 13 Os 130/88
  • 16 Os 2/89
    Entscheidungstext OGH 01.02.1989 16 Os 2/89
    Vgl auch; Beisatz: Eine Bekämpfung der tatrichterlichen Beweiswürdigung ist im schöffengerichtlichen Verfahren nach wie vor unzulässig. (T1)
  • 11 Os 98/94
    Entscheidungstext OGH 30.08.1994 11 Os 98/94
    Vgl auch
  • 13 Os 122/99
    Entscheidungstext OGH 15.12.1999 13 Os 122/99
    Auch; Beisatz: Das Gericht ist berechtigt (§ 258 Abs 2 StPO), nicht nur "zwingende" Schlüsse, sondern auch Wahrscheinlichkeitsschlüsse zu Tatsachenfeststellungen zu ziehen, welche, wenn sie logisch, somit vertretbar sind, als Ergebnis freier richterlicher Beweiswürdigung mit Nichtigkeitsbeschwerde unanfechtbar sind. Eine Mängelrüge muss somit erfolglos bleiben, wenn sie unter Hervorhebung isolierter Details von Verfahrensergebnissen selbst nach Art einer Schuldberufung Beweiswerterwägungen anstellt und damit in Wahrheit - unter dem Prätext von Unvollständigkeit und Aktenwidrigkeit - bloß die tatrichterliche Beweiswürdigung bekämpft. (T2)
  • 11 Os 96/00
    Entscheidungstext OGH 24.10.2000 11 Os 96/00
    Auch; Beisatz: Dass die von den Tatrichtern gezogenen Schlüsse "zwingend" sein müssen, wird von den Verfahrensvorschriften nicht verlangt. (T3)
  • 13 Os 34/02
    Entscheidungstext OGH 29.05.2002 13 Os 34/02
    Auch; Beis ähnlich wie T2
  • 13 Os 56/02
    Entscheidungstext OGH 26.06.2002 13 Os 56/02
    Auch; Beis wie T2 nur: Das Gericht ist berechtigt (§ 258 Abs 2 StPO), nicht nur "zwingende" Schlüsse, sondern auch Wahrscheinlichkeitsschlüsse zu Tatsachenfeststellungen zu ziehen, welche, wenn sie logisch, somit vertretbar sind, als Ergebnis freier richterlicher Beweiswürdigung mit Nichtigkeitsbeschwerde unanfechtbar sind. (T4)
  • 14 Os 6/02
    Entscheidungstext OGH 10.09.2002 14 Os 6/02
    Vgl auch
  • 13 Os 38/03
    Entscheidungstext OGH 01.04.2003 13 Os 38/03
    Vgl; Beis wie T2 nur: Eine Mängelrüge muss erfolglos bleiben, wenn sie unter Hervorhebung isolierter Details von Verfahrensergebnissen selbst nach Art einer Schuldberufung Beweiswerterwägungen anstellt und damit in Wahrheit bloß die tatrichterliche Beweiswürdigung bekämpft. (T5)
  • 11 Os 56/03
    Entscheidungstext OGH 05.08.2003 11 Os 56/03
    Auch; Beis ähnlich wie T5; Beisatz: Der den Verfahrensergebnissen vom Schöffengericht jeweils zuerkannte Beweiswert, mithin auch die einer Zeugin zugebilligte Glaubwürdigkeit, ist einer Anfechtung unter dem Gesichtspunkt der Mängelrüge entzogen. (T6)
  • 12 Os 44/06x
    Entscheidungstext OGH 01.06.2006 12 Os 44/06x
    Auch; Beisatz: Dass aus einzelnen Beweismitteln auch andere Schlüsse möglich waren, vermag den Nichtigkeitsgrund nicht zu begründen. (T7)
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beis wie T7
  • 13 Os 124/08x
    Entscheidungstext OGH 01.10.2008 13 Os 124/08x
    Auch
  • 15 Os 130/09w
    Entscheidungstext OGH 14.10.2009 15 Os 130/09w
    Beis wie T1; Beis wie T4
  • 13 Os 12/10d
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 13 Os 12/10d
    Auch
  • 15 Os 129/11a
    Entscheidungstext OGH 16.11.2011 15 Os 129/11a
    Auch; Beis wie T2
  • 15 Os 13/12v
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 15 Os 13/12v
    Vgl auch; Auch Beis wie T2; Beis wie T4
  • 14 Os 28/12t
    Entscheidungstext OGH 03.04.2012 14 Os 28/12t
    Auch; Beis wie T4; Beisatz: Auch Indizienbeweise sind zulässig. (T8)
  • 12 Os 9/12h
    Entscheidungstext OGH 12.04.2012 12 Os 9/12h
  • 17 Os 2/12s
    Entscheidungstext OGH 18.06.2012 17 Os 2/12s
    Beis wie T7
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Auch
  • 15 Os 115/12v
    Entscheidungstext OGH 17.10.2012 15 Os 115/12v
    Auch; Beis wie T7
  • 11 Os 145/12a
    Entscheidungstext OGH 11.12.2012 11 Os 145/12a
    Auch; Beis wie T1
  • 15 Os 6/13s
    Entscheidungstext OGH 27.02.2013 15 Os 6/13s
    Beis wie T7
  • 15 Os 111/13g
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 111/13g
  • 12 Os 94/13k
    Entscheidungstext OGH 17.10.2013 12 Os 94/13k
    Auch
  • 11 Os 6/14p
    Entscheidungstext OGH 11.02.2014 11 Os 6/14p
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T7
  • 12 Os 14/14x
    Entscheidungstext OGH 03.04.2014 12 Os 14/14x
    Auch
  • 14 Os 67/14f
    Entscheidungstext OGH 12.08.2014 14 Os 67/14f
    Auch
  • 15 Os 75/14i
    Entscheidungstext OGH 27.08.2014 15 Os 75/14i
    Auch; Beis wie T7
  • 11 Os 6/15i
    Entscheidungstext OGH 03.02.2015 11 Os 6/15i
    Auch
  • 15 Os 153/14k
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 15 Os 153/14k
    Auch
  • 15 Os 55/15z
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 15 Os 55/15z
    Vgl
  • 14 Os 50/15g
    Entscheidungstext OGH 16.06.2015 14 Os 50/15g
    Auch
  • 13 Os 34/15x
    Entscheidungstext OGH 15.06.2015 13 Os 34/15x
    Auch
  • 14 Os 57/15m
    Entscheidungstext OGH 04.08.2015 14 Os 57/15m
    Vgl
  • 14 Os 93/15f
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 14 Os 93/15f
    Auch; Beis wie T7
  • 13 Os 67/15z
    Entscheidungstext OGH 25.11.2015 13 Os 67/15z
    Auch
  • 15 Os 1/16k
    Entscheidungstext OGH 17.02.2016 15 Os 1/16k
    Auch
  • 14 Os 56/15i
    Entscheidungstext OGH 08.03.2016 14 Os 56/15i
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 120/15v
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 120/15v
    Auch; Beis wie T1
  • 12 Os 22/16a
    Entscheidungstext OGH 12.05.2016 12 Os 22/16a
    Auch; Beis wie T1
  • 14 Os 47/16t
    Entscheidungstext OGH 02.08.2016 14 Os 47/16t
    Auch
  • 13 Os 54/16i
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 54/16i
    Auch
  • 12 Os 24/16w
    Entscheidungstext OGH 17.11.2016 12 Os 24/16w
    Auch; Beis wie T1
  • 17 Os 14/16m
    Entscheidungstext OGH 06.12.2016 17 Os 14/16m
    Auch; Beis wie T7
  • 12 Os 131/16f
    Entscheidungstext OGH 15.12.2016 12 Os 131/16f
    Auch; Beis wie T5
  • 12 Os 129/17p
    Entscheidungstext OGH 16.11.2017 12 Os 129/17p
    Auch
  • 15 Os 123/18d
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 15 Os 123/18d
    Auch; Beis wie T2
  • 14 Os 37/19a
    Entscheidungstext OGH 25.06.2019 14 Os 37/19a
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1988:RS0098471

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

07.08.2019

Dokumentnummer

JJR_19880908_OGH0002_0130OS00091_8800000_002

Rechtssatz für 11Os45/89 14Os61/93 12O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0094592

Geschäftszahl

11Os45/89; 14Os61/93; 12Os37/04; 12Os31/07m; 14Os82/19v

Entscheidungsdatum

30.05.1989

Norm

StGB §156

Rechtssatz

Der Täter des Delikts nach dem § 156 Abs 1 StGB muss Schuldner von mindestens zwei Gläubigern sein. Schuldner ist aber nicht nur, wer ein Schuldverhältnis originär begründet, sondern auch jeder, der einem Schuldverhältnis beitritt, eine bereits bestehende Schuld (auf Grund einer Vereinbarung oder kraft Gesetzes) übernimmt oder eine Leistung für den Fall verspricht, dass der Hauptschuldner seiner Verbindlichkeit dem Gläubiger gegenüber nicht nachkommt.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 45/89
    Entscheidungstext OGH 30.05.1989 11 Os 45/89
  • 14 Os 61/93
    Entscheidungstext OGH 29.06.1993 14 Os 61/93
    Vgl auch; nur: Der Täter des Delikts nach dem § 156 Abs 1 StGB muss Schuldner von mindestens zwei Gläubigern sein. (T1)
  • 12 Os 37/04
    Entscheidungstext OGH 10.03.2005 12 Os 37/04
    nur T1
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl
  • 14 Os 82/19v
    Entscheidungstext OGH 03.09.2019 14 Os 82/19v
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1989:RS0094592

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.10.2019

Dokumentnummer

JJR_19890530_OGH0002_0110OS00045_8900000_001

Rechtssatz für 11Os136/94 15Os57/95 14...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0091489

Geschäftszahl

11Os136/94; 15Os57/95; 14Os176/95; 14Os100/00; 13Os35/07g; 15Os50/07b; 12Os144/07d; 12Os31/07m; 13Os113/08d; 13Os1/09k; 13Os49/09v; 13Os41/11w; 12Os40/12t; 14Os92/13f; 14Os29/15v; 15Os82/18z

Entscheidungsdatum

20.09.1994

Norm

StGB §43
StGB §43a
StPO §281 Abs1 Z11

Rechtssatz

Nach ständiger Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofes wäre nur die grundsätzliche Verneinung der Anwendbarkeit des § 43 (43a) StGB mit Nichtigkeit bedroht. Mit dem bloßen Einwand, das Erstgericht hätte die verhängte Freiheitsstrafe zur Gänze oder zum Teil bedingt nachsehen müssen, wird in Wahrheit kein unvertretbarer Verstoß gegen Bestimmungen über die Strafbemessung aufgezeigt, sondern lediglich ein Berufungsgrund geltend gemacht.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 136/94
    Entscheidungstext OGH 20.09.1994 11 Os 136/94
  • 15 Os 57/95
    Entscheidungstext OGH 29.06.1995 15 Os 57/95
    Vgl auch
  • 14 Os 176/95
    Entscheidungstext OGH 05.12.1995 14 Os 176/95
    Vgl auch; Beisatz: Zu § 43 StGB. (T1)
  • 14 Os 100/00
    Entscheidungstext OGH 17.10.2000 14 Os 100/00
    Vgl aber; Beisatz: Mit der Behauptung, Milderungsgründe seien gänzlich unbeachtet geblieben, wird nur ein Berufungsgrund geltend gemacht. Indem das Erstgericht aber die Verweigerung bedingter oder teilbedingter Strafnachsicht in offenem Verstoß gegen die verfassungsmäßig verankerte Unschuldsvermutung des Art 6 Abs 2 MRK auf die "Tatsache, dass sich der Angeklagte wegen dringenden Tatverdachtes nach § 75 StGB sogar in Untersuchungshaft befindet", gründete, hat es in unvertretbarer Weise gegen die Bestimmungen über die Strafbemessung verstoßen, welche, soweit im fünften Abschnitt des Allgemeinen Teiles des StGB enthalten, (allein) vom dritten Fall der Z 11 (mit-)erfasst werden. (T2)
  • 13 Os 35/07g
    Entscheidungstext OGH 02.05.2007 13 Os 35/07g
    Auch; nur: Mit dem bloßen Einwand, das Erstgericht hätte die verhängte Freiheitsstrafe zur Gänze oder zum Teil bedingt nachsehen müssen, wird in Wahrheit kein unvertretbarer Verstoß gegen Bestimmungen über die Strafbemessung aufgezeigt (Z 11 dritter Fall), sondern lediglich ein Berufungsgrund geltend gemacht. (T3)
  • 15 Os 50/07b
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 15 Os 50/07b
    Vgl auch; nur T3
  • 12 Os 144/07d
    Entscheidungstext OGH 13.12.2007 12 Os 144/07d
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beisatz: Die Ansicht, einem unbescholtenen Angeklagten sei die über ihn verhängte Strafe jedenfalls bedingt nachzusehen, ist schon mit Blick auf die im Gesetz demonstrativ genannten Kriterien bedingter Strafnachsicht unhaltbar. (T4)
    Beisatz: Unbescholtenheit ist weder notwendige noch hinreichende Bedingung für die bedingte Strafnachsicht (15 Os 50/07b). (T5)
  • 13 Os 113/08d
    Entscheidungstext OGH 27.08.2008 13 Os 113/08d
  • 13 Os 1/09k
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 13 Os 1/09k
    Auch
  • 13 Os 49/09v
    Entscheidungstext OGH 18.06.2009 13 Os 49/09v
    Auch
  • 13 Os 41/11w
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 13 Os 41/11w
    Auch
  • 12 Os 40/12t
    Entscheidungstext OGH 26.06.2012 12 Os 40/12t
    Auch; nur T3
  • 14 Os 92/13f
    Entscheidungstext OGH 09.07.2013 14 Os 92/13f
    Vgl
  • 14 Os 29/15v
    Entscheidungstext OGH 28.04.2015 14 Os 29/15v
  • 15 Os 82/18z
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 15 Os 82/18z
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1994:RS0091489

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

19.10.2018

Dokumentnummer

JJR_19940920_OGH0002_0110OS00136_9400000_001

Rechtssatz für 12Os125/94 14Os26/95 (14...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099865

Geschäftszahl

12Os125/94; 14Os26/95 (14Os27/95); 13Os140/95; 15Os163/95; 11Os171/95; 15Os61/96; 15Os62/96; 14Os118/96; 11Os184/96; 14Os106/02; 14Os33/03; 14Os71/03; 13Os108/03; 11Os96/04; 14Os8/05s; 12Os33/05b; 14Os91/05x; 13Os76/07m; 15Os50/07b; 12Os144/07d; 12Os31/07m; 13Os49/09v; 11Os21/10p (11Os58/10d); 13Os41/11w; 12Os118/11m; 14Os108/16p; 14Os16/17k; 12Os58/17x; 14Os82/17s; 12Os30/18f; 11Os34/18m; 14Os61/18d; 15Os82/18z; 15Os61/18m; 14Os137/18f; 14Os62/19b; 11Os103/19k

Entscheidungsdatum

22.09.1994

Norm

StPO §281 Abs1 Z11
StPO §283
StPO §345 Z13
StGB §43
StGB §43a

Rechtssatz

Die Nichtgewährung (teilbedingter) bedingter Strafnachsicht gibt bloß einen Berufungsgrund ab, sofern die Anwendbarkeit des § 43 (beziehungsweise 43a) StGB nicht grundsätzlich verneint wurde.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 125/94
    Entscheidungstext OGH 22.09.1994 12 Os 125/94
  • 14 Os 26/95
    Entscheidungstext OGH 18.04.1995 14 Os 26/95
  • 13 Os 140/95
    Entscheidungstext OGH 18.10.1995 13 Os 140/95
    Vgl auch
  • 15 Os 163/95
    Entscheidungstext OGH 14.12.1995 15 Os 163/95
    Vgl auch; Beisatz: Zur bedingten Nachsicht der Rechtsfolge des Amtsverlusts gemäß § 44 Abs 2 StGB. (T1)
  • 11 Os 171/95
    Entscheidungstext OGH 12.12.1995 11 Os 171/95
    Vgl auch
  • 15 Os 61/96
    Entscheidungstext OGH 09.05.1996 15 Os 61/96
  • 15 Os 62/96
    Entscheidungstext OGH 12.09.1996 15 Os 62/96
    Vgl auch
  • 14 Os 118/96
    Entscheidungstext OGH 03.09.1996 14 Os 118/96
    Vgl auch
  • 11 Os 184/96
    Entscheidungstext OGH 04.03.1997 11 Os 184/96
    Vgl auch
  • 14 Os 106/02
    Entscheidungstext OGH 29.10.2002 14 Os 106/02
    Auch
  • 14 Os 33/03
    Entscheidungstext OGH 01.04.2003 14 Os 33/03
    Auch
  • 14 Os 71/03
    Entscheidungstext OGH 03.06.2003 14 Os 71/03
    Auch
  • 13 Os 108/03
    Entscheidungstext OGH 24.09.2003 13 Os 108/03
    Auch
  • 11 Os 96/04
    Entscheidungstext OGH 28.09.2004 11 Os 96/04
    Vgl auch; Beisatz: Auch das Unterlassen einer Begründung für die Nichtgewährung (teil-) bedingter Strafnachsicht ist kein unvertretbarer (und damit aus Z 11 beachtlicher) Verstoß gegen Strafbemessungsbestimmungen. (T2)
  • 14 Os 8/05s
    Entscheidungstext OGH 15.02.2005 14 Os 8/05s
    Auch; Beisatz: Hier zu § 26 FinStrG. (T3)
  • 12 Os 33/05b
    Entscheidungstext OGH 28.04.2005 12 Os 33/05b
    Auch
  • 14 Os 91/05x
    Entscheidungstext OGH 20.09.2005 14 Os 91/05x
    Auch
  • 13 Os 76/07m
    Entscheidungstext OGH 01.08.2007 13 Os 76/07m
  • 15 Os 50/07b
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 15 Os 50/07b
    Vgl auch; Beisatz: Nichtgewährung bedingter Strafnachsicht kann als unvertretbarer Gesetzesverstoß nach Z 11 dritter Fall geltend gemacht werden. (T4)
  • 12 Os 144/07d
    Entscheidungstext OGH 13.12.2007 12 Os 144/07d
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beis wie T4
  • 13 Os 49/09v
    Entscheidungstext OGH 18.06.2009 13 Os 49/09v
    Auch
  • 11 Os 21/10p
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 11 Os 21/10p
    Vgl auch
  • 13 Os 41/11w
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 13 Os 41/11w
    Auch
  • 12 Os 118/11m
    Entscheidungstext OGH 20.09.2011 12 Os 118/11m
    Auch
  • 14 Os 108/16p
    Entscheidungstext OGH 24.01.2017 14 Os 108/16p
    Auch; Beisatz: Verweigerung der bedingten Nachsicht einer vorbeugenden Maßnahme. (T5)
  • 14 Os 16/17k
    Entscheidungstext OGH 04.04.2017 14 Os 16/17k
    Beis wie T5
  • 12 Os 58/17x
    Entscheidungstext OGH 22.06.2017 12 Os 58/17x
    Beis wie T5
  • 14 Os 82/17s
    Entscheidungstext OGH 03.10.2017 14 Os 82/17s
    Auch; Beis wie T5
  • 12 Os 30/18f
    Entscheidungstext OGH 17.05.2018 12 Os 30/18f
    Auch
  • 11 Os 34/18m
    Entscheidungstext OGH 19.06.2018 11 Os 34/18m
  • 14 Os 61/18d
    Entscheidungstext OGH 03.08.2018 14 Os 61/18d
    Auch
  • 15 Os 82/18z
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 15 Os 82/18z
    Auch
  • 15 Os 61/18m
    Entscheidungstext OGH 27.06.2018 15 Os 61/18m
    Auch
  • 14 Os 137/18f
    Entscheidungstext OGH 29.01.2019 14 Os 137/18f
    Auch; Beis wie T2
  • 14 Os 62/19b
    Entscheidungstext OGH 25.06.2019 14 Os 62/19b
    Auch
  • 11 Os 103/19k
    Entscheidungstext OGH 03.09.2019 11 Os 103/19k
    Beis wie T5

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1994:RS0099865

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.10.2019

Dokumentnummer

JJR_19940922_OGH0002_0120OS00125_9400000_001

Rechtssatz für 12Os173/94 12Os31/07m

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0098627

Geschäftszahl

12Os173/94; 12Os31/07m

Entscheidungsdatum

01.12.1994

Norm

StPO §260 Abs1 Z1

Rechtssatz

Das in § 260 Abs 1 Z 1 StPO verankerte Gebot (spruchgemäßer) Tatindividualisierung soll (im Zusammenhang mit einer entsprechenden Konkretisierung der wesentlichen Tatmodalitäten in den Urteilsgründen) die faktische Eindeutigkeit und Unverwechselbarkeit der Tatsachengrundlagen des Schuldspruchs gewährleisten.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 173/94
    Entscheidungstext OGH 01.12.1994 12 Os 173/94
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Auch; Beisatz: Vgl WK-StPO § 260 Rz 10. (T1)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1994:RS0098627

Zuletzt aktualisiert am

17.09.2008

Dokumentnummer

JJR_19941201_OGH0002_0120OS00173_9400000_001

Rechtssatz für 15Os142/95 13Os78/07f 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0090897

Geschäftszahl

15Os142/95; 13Os78/07f; 12Os31/07m; 12Os21/11x; 12Os165/10x; 11Os24/11f; 14Os71/11i; 12Os103/11f; 15Os124/11s; 11Os119/11a; 12Os27/12f; 12Os35/13h; 13Os30/13f; 11Os118/13g; 12Os94/13k; 12Os126/13s; 15Os43/14h; 12Os38/14a; 12Os4/14a; 12Os96/14f; 11Os57/14p; 11Os85/14f; 17Os7/14d; 11Os144/14g; 12Os140/14a; 13Os13/15h; 15Os44/15g; 12Os38/15b; 28Os3/15y; 11Os38/15w; 12Os54/15f; 13Os44/15t; 11Os33/15k; 12Os36/15h; 20Os7/15b; 13Os74/15d; 24Os6/15k; 14Os102/15d; 14Os121/15y; 13Os155/15s; 12Os129/15k; 20Os25/15z; 12Os76/16t; 12Os95/16m; 24Os2/16y; 12Os159/16y; 13Os6/16f; 11Os89/16x; 12Os11/17k; 12Os12/17g; 15Os12/17d; 14Os25/17h; 28Os7/16p; 21Os4/16w; 14Os35/17d; 13Os132/16k; 23Ds2/17x (23Ds3/17v, 23Ds4/17s); 12Os87/17m; 13Os84/17b; 11Os109/17i; 14Os121/17a; 12Os133/17a; 12Os30/18f; 21Ds3/17d; 12Os2/18p; 14Os49/18i; 12Os106/18g; 14Os102/18h; 13Os100/18g; 11Os108/18v; 15Os163/18m; 24Ds3/19d

Entscheidungsdatum

12.10.1995

Norm

StGB §33
StPO §281 Abs1 Z11
StPO §290 Abs1

Rechtssatz

Die Wertung der leugnenden Verantwortung des Angeklagten als eine für die Strafzumessung entscheidende Tatsache stellt eine unrichtige Gesetzesanwendung dar (SSt 57/47), bietet jedoch keinen Anlass für ein Vorgehen nach § 290 Abs 1 StPO, weil sie sich (noch) nicht zum Nachteil des Angeklagten auswirkt, denn sie ist im Rahmen der Entscheidung über die von ihm ohnedies erhobenen Berufung (wegen Strafe) korrigierbar (SSt 59/74).

Entscheidungstexte

  • 15 Os 142/95
    Entscheidungstext OGH 12.10.1995 15 Os 142/95
  • 13 Os 78/07f
    Entscheidungstext OGH 01.08.2007 13 Os 78/07f
    nur: Die Wertung der leugnenden Verantwortung des Angeklagten als eine für die Strafzumessung entscheidende Tatsache stellt eine unrichtige Gesetzesanwendung dar (SSt 57/47). (T1)
    Beisatz: Es darf dem Angeklagten aus seiner Verteidigungsstrategie im Verfahren prinzipiell kein Nachteil erwachsen. (T2)
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beisatz: Das Heranziehen mangelnder Schuldeinsicht zur Begründung der Ablehnung bedingter Strafnachsicht ist grundsätzlich geeignet, einen unvertretbaren Gesetzesverstoß nach Z 11 dritter Fall darzustellen (WK-StPO § 281 Rz 713), fallbezogen aber nicht von Bedeutung. Die angefochtene Entscheidung bringt nämlich zweifelsfrei zum Ausdruck, die gänzliche bedingte Strafnachsicht bereits aus generalpräventiven Erwägungen abzulehnen. (T3)
  • 12 Os 21/11x
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 12 Os 21/11x
    nur T1
  • 12 Os 165/10x
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 12 Os 165/10x
    nur T1
  • 11 Os 24/11f
    Entscheidungstext OGH 19.05.2011 11 Os 24/11f
    Auch
  • 14 Os 71/11i
    Entscheidungstext OGH 04.10.2011 14 Os 71/11i
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Die leugnende Verantwortung als Erschwerungsgrund kommt nicht in Betracht. (T4)
  • 12 Os 103/11f
    Entscheidungstext OGH 18.10.2011 12 Os 103/11f
    Auch
  • 15 Os 124/11s
    Entscheidungstext OGH 19.10.2011 15 Os 124/11s
    Auch; Beis wie T2
  • 11 Os 119/11a
    Entscheidungstext OGH 19.04.2012 11 Os 119/11a
    Vgl; Auch Beis wie T3 nur: Die angefochtene Entscheidung bringt nämlich zweifelsfrei zum Ausdruck, die gänzliche bedingte Strafnachsicht bereits aus generalpräventiven Erwägungen abzulehnen. (T5)
  • 12 Os 27/12f
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 12 Os 27/12f
    Auch
  • 12 Os 35/13h
    Entscheidungstext OGH 11.04.2013 12 Os 35/13h
    Auch
  • 13 Os 30/13f
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 13 Os 30/13f
    Vgl auch; Vgl auch Beis wie T3
  • 11 Os 118/13g
    Entscheidungstext OGH 12.11.2013 11 Os 118/13g
    Auch; nur T1
  • 12 Os 94/13k
    Entscheidungstext OGH 17.10.2013 12 Os 94/13k
    Vgl aber; Beisatz: Die Wertung einer bloß teilweise geständigen Verantwortung des Angeklagten als eine für die Strafzumessung entscheidende Tatsache stellt eine dem Angeklagten zum Nachteil gereichende, unrichtige Gesetzesanwendung dar. (T6)
    Beisatz: Es bedarf keiner amtswegigen Maßnahme nach § 290 Abs 1 zweiter Satz StPO, wenn dem Nichtigkeitsgrund noch im Rahmen der Entscheidung über die Berufung Rechnung getragen werden kann. (T7)
  • 12 Os 126/13s
    Entscheidungstext OGH 23.01.2014 12 Os 126/13s
    Auch; Beis wie T7; Beisatz: Die Wertung der „mangelnden Schuldeinsicht“ des leugnenden Angeklagten als eine für die Strafzumessung entscheidende Tatsache stellt eine unrichtige Gesetzesanwendung dar (§ 281 Abs 1 Z 11 zweiter Fall StPO), weil dem Angeklagten aus seiner Verteidigung kein Nachteil erwachsen darf. (T8)
  • 15 Os 43/14h
    Entscheidungstext OGH 27.05.2014 15 Os 43/14h
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T8
  • 12 Os 38/14a
    Entscheidungstext OGH 08.05.2014 12 Os 38/14a
    Auch; Beisatz: Die Wertung der bis zuletzt mangelnden Schuldeinsicht des Angeklagten als eine für die Strafzumessung (mit‑)entscheidende Tatsache stellt eine unrichtige Gesetzesanwendung (Z 11 zweiter Fall) dar. (T9)
  • 12 Os 4/14a
    Entscheidungstext OGH 08.05.2014 12 Os 4/14a
    Vgl auch; Beisatz: Bei der Ausmessung der Strafhöhe darf die gänzliche Uneinsichtigkeit des Angeklagten nicht in Anschlag gebracht werden. (T10)
  • 12 Os 96/14f
    Entscheidungstext OGH 25.09.2014 12 Os 96/14f
    Auch; Beis wie T2; Beis ähnlich wie T3; Beis ähnlich wie T5
  • 11 Os 57/14p
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 57/14p
    Auch; Beis wie T10
  • 11 Os 85/14f
    Entscheidungstext OGH 28.10.2014 11 Os 85/14f
    Auch; Beis wie T10
  • 17 Os 7/14d
    Entscheidungstext OGH 13.10.2014 17 Os 7/14d
    Auch; Beis wie T10
  • 11 Os 144/14g
    Entscheidungstext OGH 13.01.2015 11 Os 144/14g
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T9
  • 12 Os 140/14a
    Entscheidungstext OGH 18.12.2014 12 Os 140/14a
    Auch; Beisatz: Die Verwertung der mangelnden Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme als (mit-) entscheidende Tatsache für die (teilweise) Gewährung oder Ablehnung bedingter Strafnachsicht stellt eine unrichtige Gesetzesanwendung iSd § 281 Abs 1 Z 11 StPO dar. (T11)
  • 13 Os 13/15h
    Entscheidungstext OGH 25.02.2015 13 Os 13/15h
    Auch; Beis ähnlich wie T11
  • 15 Os 44/15g
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 15 Os 44/15g
    Auch; Beis wie T3
  • 12 Os 38/15b
    Entscheidungstext OGH 07.05.2015 12 Os 38/15b
    Auch; Beis wie T9
  • 28 Os 3/15y
    Entscheidungstext OGH 16.04.2015 28 Os 3/15y
    Vgl auch
  • 11 Os 38/15w
    Entscheidungstext OGH 02.06.2015 11 Os 38/15w
    Auch; Beisatz: Die Nichtigkeit ist auch von Amts wegen zugunsten der Angeklagten wahrzunehmen, die keine Nichtigkeitsbeschwerde erhoben haben. (T12)
  • 12 Os 54/15f
    Entscheidungstext OGH 11.06.2015 12 Os 54/15f
    Vgl
  • 13 Os 44/15t
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 13 Os 44/15t
    Auch
  • 11 Os 33/15k
    Entscheidungstext OGH 02.06.2015 11 Os 33/15k
    Beis wie T3; Beis wie T5
  • 12 Os 36/15h
    Entscheidungstext OGH 09.07.2015 12 Os 36/15h
  • 20 Os 7/15b
    Entscheidungstext OGH 25.08.2015 20 Os 7/15b
    auch
  • 13 Os 74/15d
    Entscheidungstext OGH 19.08.2015 13 Os 74/15d
    Auch
  • 24 Os 6/15k
    Entscheidungstext OGH 09.09.2015 24 Os 6/15k
    Auch
  • 14 Os 102/15d
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 14 Os 102/15d
    Auch
  • 14 Os 121/15y
    Entscheidungstext OGH 15.12.2015 14 Os 121/15y
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T8; Beis wie T9; Beis wie T10
  • 13 Os 155/15s
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 155/15s
  • 12 Os 129/15k
    Entscheidungstext OGH 07.04.2016 12 Os 129/15k
  • 20 Os 25/15z
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 20 Os 25/15z
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T10
  • 12 Os 76/16t
    Entscheidungstext OGH 18.08.2016 12 Os 76/16t
    Auch; Beis ähnlich wie T11
  • 12 Os 95/16m
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 12 Os 95/16m
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T5
  • 24 Os 2/16y
    Entscheidungstext OGH 07.12.2016 24 Os 2/16y
    Auch
  • 12 Os 159/16y
    Entscheidungstext OGH 26.01.2017 12 Os 159/16y
    Auch
  • 13 Os 6/16f
    Entscheidungstext OGH 23.11.2016 13 Os 6/16f
    Auch
  • 11 Os 89/16x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2017 11 Os 89/16x
    Auch; Beis wie T9; Beis wie T11
  • 12 Os 11/17k
    Entscheidungstext OGH 06.04.2017 12 Os 11/17k
    Auch
  • 12 Os 12/17g
    Entscheidungstext OGH 02.03.2017 12 Os 12/17g
    Auch
  • 15 Os 12/17d
    Entscheidungstext OGH 05.04.2017 15 Os 12/17d
    Auch; Beis wie T9
  • 14 Os 25/17h
    Entscheidungstext OGH 23.05.2017 14 Os 25/17h
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T5
  • 28 Os 7/16p
    Entscheidungstext OGH 18.05.2017 28 Os 7/16p
    Auch
  • 21 Os 4/16w
    Entscheidungstext OGH 27.06.2017 21 Os 4/16w
    Auch; Beis ähnlich wie T3; Beis ähnlich wie T9; Beis ähnlich wie T11
  • 14 Os 35/17d
    Entscheidungstext OGH 04.07.2017 14 Os 35/17d
    Vgl
  • 13 Os 132/16k
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 13 Os 132/16k
    Auch
  • 23 Ds 2/17x
    Entscheidungstext OGH 28.08.2017 23 Ds 2/17x
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 12 Os 87/17m
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 12 Os 87/17m
    Auch
  • 13 Os 84/17b
    Entscheidungstext OGH 11.10.2017 13 Os 84/17b
    Auch
  • 11 Os 109/17i
    Entscheidungstext OGH 14.11.2017 11 Os 109/17i
    Auch
  • 14 Os 121/17a
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 14 Os 121/17a
    Auch
  • 12 Os 133/17a
    Entscheidungstext OGH 19.04.2018 12 Os 133/17a
    Auch
  • 12 Os 30/18f
    Entscheidungstext OGH 17.05.2018 12 Os 30/18f
    Auch; Beis wie T8
  • 21 Ds 3/17d
    Entscheidungstext OGH 28.05.2018 21 Ds 3/17d
    Auch; Beis wie T7
  • 12 Os 2/18p
    Entscheidungstext OGH 05.07.2018 12 Os 2/18p
    Vgl
  • 14 Os 49/18i
    Entscheidungstext OGH 11.09.2018 14 Os 49/18i
    Auch
  • 12 Os 106/18g
    Entscheidungstext OGH 11.10.2018 12 Os 106/18g
    Auch
  • 14 Os 102/18h
    Entscheidungstext OGH 09.10.2018 14 Os 102/18h
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T5
  • 13 Os 100/18g
    Entscheidungstext OGH 10.10.2018 13 Os 100/18g
    Auch
  • 11 Os 108/18v
    Entscheidungstext OGH 11.12.2018 11 Os 108/18v
    Auch; Beis wie T2
  • 15 Os 163/18m
    Entscheidungstext OGH 27.02.2019 15 Os 163/18m
    Aber; Beis wie T3, Beis wie T5; Beisatz: Wird nur zum Ausdruck gebracht, dass die leugnende Verantwortung der Annahme des Milderungsgrundes nach § 34 Abs 1 Z 17 StGB entgegenstehe, liegt keine Nichtigkeit vor. (T13)
  • 24 Ds 3/19d
    Entscheidungstext OGH 02.09.2019 24 Ds 3/19d
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1995:RS0090897

Im RIS seit

24.05.2017

Zuletzt aktualisiert am

18.11.2019

Dokumentnummer

JJR_19951012_OGH0002_0150OS00142_9500000_001

Rechtssatz für 13Os1/96 (13Os2/96) 15Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099715

Geschäftszahl

13Os1/96 (13Os2/96); 15Os134/96; 15Os124/07k; 14Os141/07b; 12Os143/07g; 12Os31/07m

Entscheidungsdatum

31.01.1996

Norm

StPO §281 Abs1 Z9
StPO §281 Abs1 Z10
StPO §281 Abs1 Z11
StPO §285 Abs1
StPO §285a Z2

Rechtssatz

Das Gesetz verpflichtet den Beschwerdeführer bei Geltendmachung materiellrechtlicher Nichtigkeitsgründe, den Ausspruch des Gerichtshofes ohne Beifügung oder Weglassung mit dem Gesetz zu vergleichen und anzugeben, weshalb seiner Ansicht nach das Gesetz verletzt worden sei.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 1/96
    Entscheidungstext OGH 31.01.1996 13 Os 1/96
  • 15 Os 134/96
    Entscheidungstext OGH 12.09.1996 15 Os 134/96
    Vgl auch
  • 15 Os 124/07k
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 15 Os 124/07k
    Vgl auch; Beisatz: Keinerlei Bezugnahme auf ein einen anderen Straftatbestand verwirklichendes Sachverhaltssubstrat; es fehlt daher an einer deutlichen und bestimmten Bezeichnung des geltend gemachten Nichtigkeitsgrundes (WK-StPO § 281 Rz 601). (T1)
  • 14 Os 141/07b
    Entscheidungstext OGH 19.02.2008 14 Os 141/07b
    Vgl auch; Beis wie T1; Beisatz: Hier: Rechtsrüge (Z 9 lit b) bringt kein darauf hinweisendes Sachverhaltssubstrat zur Darstellung, dass die Beschwerdeführerin zur Tatzeit zurechnungsunfähig und somit schuldunfähig gewesen sei. Somit fehlt es an einer deutlichen und bestimmten Bezeichnung des geltend gemachten Nichtigkeitsgrundes. (T2)
  • 12 Os 143/07g
    Entscheidungstext OGH 21.02.2008 12 Os 143/07g
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beisatz: Hier: Die Beschwerde vermag keine Verfahrensergebnisse aufzuzeigen, die den Schluss indizieren würden, der Beschwerdeführer sei hinsichtlich des Tatvorwurfs, also des Versuchs vorsätzlicher Gläubigerschädigung durch Verheimlichen von Vermögenswerten, einem Rechtsirrtum unterlegen. (T3)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0099715

Zuletzt aktualisiert am

17.09.2008

Dokumentnummer

JJR_19960131_OGH0002_0130OS00001_9600000_003

Rechtssatz für 15Os180/95 11Os48/04 12...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0094825

Geschäftszahl

15Os180/95; 11Os48/04; 12Os61/05w; 12Os106/07s; 12Os31/07m; 15Os153/17i

Entscheidungsdatum

15.02.1996

Norm

StGB §156

Rechtssatz

Tatobjekt sind alle Bestandteile des Vermögens des Gemeinschuldners, das dem Zugriff der Gläubiger durch Zwangsvollstreckung oder durch Realisierung der Masse unterliegt, somit nicht nur dem Schuldner gehörende (bewegliche oder unbewegliche) körperliche Sachen, sondern auch ihm zustehende Forderungen und Vermögensrechte.

Entscheidungstexte

  • 15 Os 180/95
    Entscheidungstext OGH 15.02.1996 15 Os 180/95
  • 11 Os 48/04
    Entscheidungstext OGH 19.10.2004 11 Os 48/04
    Auch; Beisatz: Zwar fallen Arbeitskräfte eines Unternehmens nicht unter den Vermögensbegriff, deren Überlassung an Dritte jedoch dann, wenn die dem Unternehmen durch die Weiterbeschäftigung erwachsenden Kosten das (allenfalls) vereinnahmte oder vereinbarte Entgelt nicht bloß unerheblich übersteigen und damit zwangsläufig zu einer Reduzierung des Vermögens des Unternehmens und somit zu einer Schmälerung des Befriedigungsfonds dessen Gläubiger führt, als sonstige Vermögensverringerung iSd § 156 Abs 1 letzter Fall StGB zu beurteilen ist. Dies gilt in gleicher Weise für die unentgeltliche oder unterpreisige Zurverfügungstellung anderer Produktionsmittel wie der Betriebsstätte und der Maschinen auch dann, wenn diese selbst dem exekutiven Zugriff der Gläubiger nicht entzogen werden, ihre Erhaltung aber mit Kosten für das Unternehmen verbunden ist. (T1)
  • 12 Os 61/05w
    Entscheidungstext OGH 17.11.2005 12 Os 61/05w
    Auch; Beisatz: Die Befriedigung wenigstens eines Gläubiger kann nur dann und in dem Umfang vereitelt oder geschmälert werden, als das Recht oder die Forderung einen (im Vollstreckungsverfahren erzielbaren) Wert aufweist. (T2)
  • 12 Os 106/07s
    Entscheidungstext OGH 27.09.2007 12 Os 106/07s
    Auch; Beis ähnlich wie T2; Beisatz: Allein der Sachsubstanzwert und nicht aber die bei Einsatz des (durch die inkriminierte Handlung verschobenen) Vermögensguts bestehende Gewinnerwartung verringert das Vermögen. (T3)
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beisatz: Allein das Bestehen eines Pfandrechts entzieht eine Sache nicht grundsätzlich dem Vermögensbegriff des §156 StGB. (T4)
  • 15 Os 153/17i
    Entscheidungstext OGH 23.05.2018 15 Os 153/17i
    Auch; Beisatz: Die Haftung für einen bestimmten Kredit als Bürge und Zahler führt selbst unter dem Blickwinkel eines wirtschaftlichen Vermögensbegriffs nicht dazu, dass das Vermögen des Bürgen zum Vermögen des Kreditnehmers wird. (T5)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0094825

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

19.07.2018

Dokumentnummer

JJR_19960215_OGH0002_0150OS00180_9500000_002

Rechtssatz für 14Os179/95 15Os195/96 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0095306

Geschäftszahl

14Os179/95; 15Os195/96; 15Os127/98; 14Os141/01; 14Os125/02; 15Os87/07v; 12Os31/07m; 14Os120/17d; 14Os82/19v

Entscheidungsdatum

19.03.1996

Norm

StGB §156

Rechtssatz

Die Gläubigereigenschaft wird bereits durch die Entstehung, nicht erst durch die Fälligkeit der Schuld begründet, und zwar unabhängig davon, ob Schritte zur Hereinbringung der Forderung seitens der Gläubiger gesetzt wurden oder nicht.

Entscheidungstexte

  • 14 Os 179/95
    Entscheidungstext OGH 19.03.1996 14 Os 179/95
  • 15 Os 195/96
    Entscheidungstext OGH 03.07.1997 15 Os 195/96
  • 15 Os 127/98
    Entscheidungstext OGH 27.08.1998 15 Os 127/98
  • 14 Os 141/01
    Entscheidungstext OGH 03.12.2002 14 Os 141/01
    Auch; nur: Die Gläubigereigenschaft wird bereits durch die Entstehung, nicht erst durch die Fälligkeit der Schuld begründet. (T1)
  • 14 Os 125/02
    Entscheidungstext OGH 11.03.2003 14 Os 125/02
    Auch
  • 15 Os 87/07v
    Entscheidungstext OGH 11.10.2007 15 Os 87/07v
    Auch
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beisatz: Der Tatbestand der betrügerischen Krida setzt keine fällige Forderung voraus. (T2)
  • 14 Os 120/17d
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 14 Os 120/17d
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 14 Os 82/19v
    Entscheidungstext OGH 03.09.2019 14 Os 82/19v
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0095306

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.10.2019

Dokumentnummer

JJR_19960319_OGH0002_0140OS00179_9500000_001

Rechtssatz für 14Os179/95 15Os195/96 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0095308

Geschäftszahl

14Os179/95; 15Os195/96; 13Os79/00; 14Os141/01; 14Os125/02; 14Os53/03; 14Os92/03; 12Os37/04; 15Os68/06y; 11Os40/07b; 12Os106/07s; 14Os117/07y; 11Os123/07h; 13Os90/08x; 12Os31/07m; 14Os82/09d; 15Os148/10v; 14Os167/13k; 14Os46/16w; 12Os115/16b; 12Os150/16z; 15Os63/18f; 13Os108/18h

Entscheidungsdatum

19.03.1996

Norm

StGB §156

Rechtssatz

Betrügerische Krida erfordert weder die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens noch den Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder der Überschuldung des Gemeinschuldners oder auch nur das Vorliegen einer wirtschaftlichen Krisensituation.

Entscheidungstexte

  • 14 Os 179/95
    Entscheidungstext OGH 19.03.1996 14 Os 179/95
  • 15 Os 195/96
    Entscheidungstext OGH 03.07.1997 15 Os 195/96
    Vgl auch; Beisatz: Ebensowenig eine strafgerichtliche Verurteilung nach § 159 StGB. (T1)
  • 13 Os 79/00
    Entscheidungstext OGH 07.03.2001 13 Os 79/00
    Beisatz: § 156 StGB statuiert einen Gläubigerschutz. (T2)
  • 14 Os 141/01
    Entscheidungstext OGH 03.12.2002 14 Os 141/01
    Auch
  • 14 Os 125/02
    Entscheidungstext OGH 11.03.2003 14 Os 125/02
    Auch
  • 14 Os 53/03
    Entscheidungstext OGH 21.10.2003 14 Os 53/03
    Auch
  • 14 Os 92/03
    Entscheidungstext OGH 14.04.2004 14 Os 92/03
    Auch
  • 12 Os 37/04
    Entscheidungstext OGH 10.03.2005 12 Os 37/04
    Auch
  • 15 Os 68/06y
    Entscheidungstext OGH 05.10.2006 15 Os 68/06y
    Auch; nur: Betrügerische Krida erfordert weder die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens noch den Eintritt der Zahlungsunfähigkeit. (T3)
  • 11 Os 40/07b
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 11 Os 40/07b
    Auch
  • 12 Os 106/07s
    Entscheidungstext OGH 27.09.2007 12 Os 106/07s
    Auch
  • 14 Os 117/07y
    Entscheidungstext OGH 13.11.2007 14 Os 117/07y
    Vgl auch; Beisatz: Fehlende rechtliche Relevanz einer wirtschaftlichen Krisensituation zur Tatzeit. (T4)
  • 11 Os 123/07h
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 123/07h
  • 13 Os 90/08x
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 90/08x
    Vgl; Beisatz: Fehlende rechtliche Relevanz von „Liquiditätsschwierigkeiten". (T5)
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beis wie T4
  • 14 Os 82/09d
    Entscheidungstext OGH 26.01.2010 14 Os 82/09d
    Vgl
  • 15 Os 148/10v
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 148/10v
    Vgl auch; Beisatz: Der Eintritt einer Zahlungsunfähigkeit ist weder für die Subsumtion unter § 156 StGB noch den Strafrahmen relevant. (T6)
  • 14 Os 167/13k
    Entscheidungstext OGH 28.01.2014 14 Os 167/13k
    Vgl auch; Beisatz: Für die Gläubigerstellung im Sinn des § 156 StGB ist die Fälligkeit einer Forderung (vgl § 210 Abs 1 BAO) ebenso wenig von Bedeutung wie die Teilnahme (des Finanzamts) am Abschöpfungsverfahren. (T7)
    Beisatz: Hier: Da der Beschwerdeführer die in Form eines Werklohns erzielten Einkünfte auch vor dem Finanzamt verheimlichte, ist das angelastete Verhalten auch im Hinblick auf die aus dem erzielten Einkommen resultierende Steuerschuld tatbildlich. (T8)
  • 14 Os 46/16w
    Entscheidungstext OGH 02.08.2016 14 Os 46/16w
    Auch
  • 12 Os 115/16b
    Entscheidungstext OGH 04.11.2016 12 Os 115/16b
  • 12 Os 150/16z
    Entscheidungstext OGH 02.03.2017 12 Os 150/16z
  • 15 Os 63/18f
    Entscheidungstext OGH 27.06.2018 15 Os 63/18f
  • 13 Os 108/18h
    Entscheidungstext OGH 16.01.2019 13 Os 108/18h
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0095308

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

11.03.2019

Dokumentnummer

JJR_19960319_OGH0002_0140OS00179_9500000_002

Rechtssatz für 11Os151/96 12Os62/99 12...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0106091

Geschäftszahl

11Os151/96; 12Os62/99; 12Os31/07m; 15Os120/08y; 11Os90/10k; 12Os121/11b; 12Os107/16a

Entscheidungsdatum

05.11.1996

Norm

StPO §281 Abs1 Z1
StPO §345 Abs2

Rechtssatz

Bei der Beurteilung, ob dem Beschwerdeführer der die Nichtigkeit nach § 281 Abs 1 Z 1 StPO begründende Tatumstand schon vor (oder spätestens bis zum Ende) der Hauptverhandlung bekannt geworden ist, ist auf objektive Kriterien, nämlich im gegebenen Konnex auf die Zugänglichkeit des relevanten Tatsachensubstrats, nicht aber auf das darauf basierende individuell unterschiedliche, letztlich unüberprüfbare Erfassen der sich daraus ergebenden rechtlichen Konsequenzen abzustellen.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 151/96
    Entscheidungstext OGH 05.11.1996 11 Os 151/96
  • 12 Os 62/99
    Entscheidungstext OGH 09.06.1999 12 Os 62/99
    Auch
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Auch; Beisatz: Es ist auf objektive Kriterien, nämlich die Zugänglichkeit des Tatsachensubstrats, abzustellen (WK-StPO § 281 Rz 136). (T1); Beisatz: In die von den Präsidenten der Landesgerichte zu führenden Dienstlisten für Geschworene und Schöffen (§ 13 Abs 1 GSchG) kann grundsätzlich von jedermann Einsicht genommen werden (Geo § 170). Darauf bezogene Fehler sind spätestens am Beginn der Hauptverhandlung zugänglich. Sollte einer Prozesspartei das Einsichtsrecht verwehrt werden, wäre zwecks Überprüfung der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben mit entsprechender Antragstellung am Hauptverhandlungsbeginn (vgl § 281 Abs 1 Z 1 StPO) vorzugehen. Die diesbezügliche Beschlussfassung unterliegt sodann der Kontrolle nach § 281 Abs 1 Z 4 StPO. (T2)
  • 15 Os 120/08y
    Entscheidungstext OGH 11.09.2008 15 Os 120/08y
  • 11 Os 90/10k
    Entscheidungstext OGH 17.08.2010 11 Os 90/10k
    Auch; Beis wie T2
  • 12 Os 121/11b
    Entscheidungstext OGH 18.10.2011 12 Os 121/11b
  • 12 Os 107/16a
    Entscheidungstext OGH 15.12.2016 12 Os 107/16a
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0106091

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

16.05.2017

Dokumentnummer

JJR_19961105_OGH0002_0110OS00151_9600000_001

Rechtssatz für 14Os68/00 12Os31/07m 12...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0114495

Geschäftszahl

14Os68/00; 12Os31/07m; 12Os81/11w

Entscheidungsdatum

12.12.2000

Norm

MRK Art6 Abs1 II4
StPO §281 Abs1 Z1

Rechtssatz

Die Kenntnis von dem die Nichtigkeit bewirkenden Tatumstand ist auf jeweils im Einzelfall zu prüfende objektive Kriterien abzustellen, nämlich im gegebenen Konnex auf die Zugänglichkeit des relevanten Tatsachensubstrats, wenn auch nicht auf das darauf basierende individuell unterschiedliche, letztlich unüberprüfbare tatsächliche Erfassen der sich daraus ergebenden rechtlichen Konsequenzen. Umgekehrt darf bei der erforderlichen verfassungskonformen Auslegung (Grundrecht auf ein Verfahren vor einem "unabhängigen und unparteiischen, auf Gesetz beruhenden Gericht" nach Art 6 Abs 1 EMRK; vgl dazu das Erkenntnis des EGMR vom 25. Feber 1992, Nr 54/1990/245/216, im Fall Pfeifer und Plankl gegen Österreich) die durch die Rügepflicht bewirkte Einschränkung des in Rede stehenden Nichtigkeitsgrundes nicht so weit gehen, dass sie einer Vereitelung der Geltendmachung nahekommt, indem für das Merkmal der "Kenntnis" ein zu großzügiger Maßstab angelegt oder gar auf ein "Bekanntseinmüssen" abgestellt wird.

Entscheidungstexte

  • 14 Os 68/00
    Entscheidungstext OGH 12.12.2000 14 Os 68/00
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beisatz: Es ist auf objektive Kriterien, nämlich die Zugänglichkeit des Tatsachensubstrats, abzustellen (WK-StPO § 281 Rz 136). (T1); Beisatz: In die von den Präsidenten der Landesgerichte zu führenden Dienstlisten für Geschworene und Schöffen (§ 13 Abs1 GSchG) kann grundsätzlich von jedermann Einsicht genommen werden (Geo § 170). Darauf bezogene Fehler sind spätestens am Beginn der Hauptverhandlung zugänglich. (T2)
  • 12 Os 81/11w
    Entscheidungstext OGH 20.09.2011 12 Os 81/11w
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2000:RS0114495

Im RIS seit

11.01.2001

Zuletzt aktualisiert am

10.11.2011

Dokumentnummer

JJR_20001212_OGH0002_0140OS00068_0000000_001

Rechtssatz für 15Os139/00 (15Os140/00)...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0114836

Geschäftszahl

15Os139/00 (15Os140/00); 12Os18/05x; 12Os31/07m

Entscheidungsdatum

25.01.2001

Norm

GSchG §14
StPO §300
StPO §345 Z1

Rechtssatz

Die in der StPO und im GSchG verwendeten (leicht zu Irrtümern führenden) Termini haben verschiedene Bedeutung. Während in § 13 Abs 1 und 5 GSchG von Haupt(dienst)listen und Ergänzungs(dienst)listen und deshalb in § 14 Abs 4 GSchG von "Hauptgeschworenen" und "Ergänzungsgeschworenen" die Rede ist, spricht § 300 Abs 3 und 4 StPO von "Geschworenen" und von (bei Verhinderung an deren Stelle in der Reihenfolge der Dienstliste tretenden) "Ersatzgeschworenen". Die im Verfahren tatsächlich ausgeübte Funktion als Geschworener oder Ersatzgeschworener (§ 300 StPO) ist daher nicht ident mit einem Hauptgeschworenen beziehungsweise einem Ergänzungsgeschworenen nach § 14 Abs 4 GSchG.

(Im konkreten Fall vertraten die Nichtigkeitswerber den gegenteiligen Rechtsstandpunkt).

Entscheidungstexte

  • 15 Os 139/00
    Entscheidungstext OGH 25.01.2001 15 Os 139/00
  • 12 Os 18/05x
    Entscheidungstext OGH 28.04.2005 12 Os 18/05x
    nur: Die im Verfahren tatsächlich ausgeübte Funktion als Geschworener oder Ersatzgeschworener (§ 300 StPO) ist nicht ident mit einem Hauptgeschworenen beziehungsweise einem Ergänzungsgeschworenen nach § 14 Abs 4 GSchG. (T1)
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beisatz: Das (primäre) ersatzweise Heranziehen eines in der Hauptdienstliste aufscheinenden Schöffen ist gesetzeskonform. (T2)

Schlagworte

Hauptlisten; Hauptdienstlisten; Ergänzungslisten; Ergänzungsdienstlisten

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2001:RS0114836

Zuletzt aktualisiert am

17.09.2008

Dokumentnummer

JJR_20010125_OGH0002_0150OS00139_0000000_001

Rechtssatz für 11Os65/01 11Os92/02 14O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0115184

Geschäftszahl

11Os65/01; 11Os92/02; 14Os102/02; 14Os141/01; 15Os75/04; 12Os37/04; 15Os120/05v; 12Os21/06i; 12Os79/07w; 14Os22/08d; 15Os38/08i; 12Os31/07m; 15Os192/08m; 14Os42/09x; 14Os101/10z; 12Os189/10a; 11Os71/13w; 15Os168/13i; 14Os167/13k; 14Os116/14m; 12Os150/16z; 15Os26/17p; 15Os15/17w; 15Os92/17v; 14Os88/17y (14Os115/17v); 15Os153/17i; 14Os52/18f; 11Os31/18w; 14Os47/18w (14Os96/18a); 13Os75/18f; 14Os64/19x

Entscheidungsdatum

11.06.2001

Norm

StGB §15 C1
StGB §156

Rechtssatz

Vollendet ist das Verbrechen der betrügerischen Krida nur dann, wenn feststeht, dass ein Gläubiger infolge eines das Vermögen verringernden Verhaltens des Schuldners eine Forderung nur zum Teil oder gar nicht beglichen erhält. Die Tathandlung muss eine Ursache dafür sein, dass zumindest ein Gläubiger effektiv einen Befriedigungsausfall erleidet (WK-StGB - 2 § 156 Rz 19).

Entscheidungstexte

  • 11 Os 65/01
    Entscheidungstext OGH 11.06.2001 11 Os 65/01
  • 11 Os 92/02
    Entscheidungstext OGH 03.09.2002 11 Os 92/02
    Beisatz: Versuch kann unter anderem dann vorliegen, wenn es trotz Gelingens der Vermögensverringerung - Schädigungsvorsatz vorausgesetzt - nicht zur Gläubigerschädigung kommt. (T1)
  • 14 Os 102/02
    Entscheidungstext OGH 15.10.2002 14 Os 102/02
  • 14 Os 141/01
    Entscheidungstext OGH 03.12.2002 14 Os 141/01
    nur: Vollendet ist das Verbrechen der betrügerischen Krida dann, wenn feststeht, dass ein Gläubiger infolge eines das Vermögen verringernden Verhaltens des Schuldners eine Forderung nur zum Teil oder gar nicht beglichen erhält. (T2)
    Beisatz: Einer (erfolglosen) Inanspruchnahme des Schuldners bedarf es nicht. (T3)
  • 15 Os 75/04
    Entscheidungstext OGH 18.11.2004 15 Os 75/04
    Auch
  • 12 Os 37/04
    Entscheidungstext OGH 10.03.2005 12 Os 37/04
    nur T2
  • 15 Os 120/05v
    Entscheidungstext OGH 19.01.2006 15 Os 120/05v
    Beisatz: Bevor eine solche Auswirkung nicht sicher ist, kann Vollendung des Verbrechens nicht angenommen werden (WK-StGB - 2 § 156 Rz 19). (T4)
  • 12 Os 21/06i
    Entscheidungstext OGH 22.06.2006 12 Os 21/06i
    nur T2; Beis wie T1; Beis wie T4
  • 12 Os 79/07w
    Entscheidungstext OGH 23.08.2007 12 Os 79/07w
    Auch
  • 14 Os 22/08d
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 14 Os 22/08d
    nur T2; Beis wie T4; Beisatz: Wenn es trotz Gelingens der Vermögensverringerung nicht zur Gläubigerschädigung kommt, kann strafbarer Versuch vorliegen. (T5)
  • 15 Os 38/08i
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 15 Os 38/08i
    Beis wie T4; Beis wie T5
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Beis wie T1; Beis wie T5; Beisatz: Bei scheinbarer Vermögensverringerung ist das Delikt vollendet, sobald der scheinbar verringerte Befriedigungsfonds Gegenstand einer seine Verwertung betreffenden konkreten Disposition der Gläubiger oder des Gerichts ist. Bis zu diesem Zeitpunkt ist daher Versuch möglich. (T6)
  • 15 Os 192/08m
    Entscheidungstext OGH 24.06.2009 15 Os 192/08m
    Vgl; Beisatz: Die versuchte - unter Umständen aber auch vollendete - Gläubigerschädigung kommt auch in Ansehung einer über ihren Wert mit Hypotheken belasteten Liegenschaft in Betracht. (T7)
  • 14 Os 42/09x
    Entscheidungstext OGH 21.07.2009 14 Os 42/09x
    Beisatz: Das Verbrechen der betrügerischen Krida ist erst vollendet, wenn feststeht, dass ein Gläubiger infolge eines das Vermögen verringernden Verhaltens des Schuldners eine Forderung nur zum Teil oder gar nicht beglichen erhält. Solange eine solche Auswirkung nicht sicher ist, kann die Vollendung des Verbrechens nicht angenommen werden. Wenn es trotz Gelingens der Vermögensverringerung nicht zur Gläubigerschädigung kommt, kann strafbarer Versuch vorliegen. (T8)
  • 14 Os 101/10z
    Entscheidungstext OGH 24.08.2010 14 Os 101/10z
    Vgl
  • 12 Os 189/10a
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 12 Os 189/10a
    Beisatz: Der Deliktserfolg besteht daher nicht in einer bloßen Gefährdung von Befriedigungsinteressen der Gläubiger, sondern (erst) in ihrer tatsächlichen Beeinträchtigung. (T9)
  • 11 Os 71/13w
    Entscheidungstext OGH 23.07.2013 11 Os 71/13w
    Vgl; Vgl auch Beis wie T7
  • 15 Os 168/13i
    Entscheidungstext OGH 20.12.2013 15 Os 168/13i
    Vgl
  • 14 Os 167/13k
    Entscheidungstext OGH 28.01.2014 14 Os 167/13k
    Auch; Beis wie T6; Beisatz: War das Vermögen Gegenstand eines (insolvenzrechtlichen) Abschöpfungsverfahrens, obliegt es dem (wie hier) selbständig erwerbstätigen Schuldner, den mit seiner Tätigkeit erzielten Gewinn dem Treuhänder herauszugeben, welcher die Beträge fruchtbringend anzulegen und am Ende des Kalenderjahres binnen acht Wochen an die Gläubiger zu verteilen hat. Spätestens im Zeitpunkt dieser Verteilung steht ein durch das Verschweigen von Vermögensbestandteilen (die infolgedessen nicht in das Abschöpfungsverfahren Eingang gefunden haben) verursachter Befriedigungsausfall der Gläubiger fest. (T10)
  • 14 Os 116/14m
    Entscheidungstext OGH 16.12.2014 14 Os 116/14m
    Auch; Beis ähnlich wie T5
  • 12 Os 150/16z
    Entscheidungstext OGH 02.03.2017 12 Os 150/16z
    Auch; Beis wie T7
  • 15 Os 26/17p
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 15 Os 26/17p
    Auch
  • 15 Os 15/17w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 15 Os 15/17w
    Auch; Beis wie T4
  • 15 Os 92/17v
    Entscheidungstext OGH 13.12.2017 15 Os 92/17v
    Auch
  • 14 Os 88/17y
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 14 Os 88/17y
    Auch
  • 15 Os 153/17i
    Entscheidungstext OGH 23.05.2018 15 Os 153/17i
    Auch
  • 14 Os 52/18f
    Entscheidungstext OGH 11.09.2018 14 Os 52/18f
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T5; Beis wie T6; Beis wie T8
  • 11 Os 31/18w
    Entscheidungstext OGH 16.10.2018 11 Os 31/18w
    Auch
  • 14 Os 47/18w
    Entscheidungstext OGH 09.10.2018 14 Os 47/18w
    Auch; Beis wie T7
  • 13 Os 75/18f
    Entscheidungstext OGH 10.10.2018 13 Os 75/18f
    Auch
  • 14 Os 64/19x
    Entscheidungstext OGH 03.09.2019 14 Os 64/19x
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2001:RS0115184

Im RIS seit

11.07.2001

Zuletzt aktualisiert am

03.10.2019

Dokumentnummer

JJR_20010611_OGH0002_0110OS00065_0100000_001

Rechtssatz für 14Os85/01 14Os154/01 14...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0115823

Geschäftszahl

14Os85/01; 14Os154/01; 14Os27/02; 14Os13/02; 14Os63/02; 13Os65/02; 14Os143/01; 14Os41/02; 13Os15/03; 14Os6/03; 14Os8/03; 14Os43/03; 14Os73/03; 13Os53/03; 12Os57/03; 13Os71/03; 13Os65/03; 14Os110/03; 14Os79/03; 14Os148/03; 14Os136/03; 13Os171/03; 14Os160/03; 13Os141/03; 14Os92/03; 15Os69/04; 14Os101/04; 13Os135/03; 13Os102/04; 13Os118/04; 15Os31/04; 11Os113/04; 11Os140/04; 14Os64/04; 14Os3/05f; 15Os45/05i; 13Os149/04; 14Os60/05p; 11Os76/05v; 11Os73/05b; 13Os85/05g; 13Os94/05f; 14Os127/05s; 14Os113/05g; 13Os123/05w; 11Os13/05d; 11Os112/05p; 14Os138/05h; 14Os143/05v; 14Os142/05x; 15Os113/05i; 15Os4/06m; 12Os141/05k; 14Os145/05p; 13Os140/05w; 14Os15/06x; 14Os96/05g; 11Os16/06x; 13Os19/06b; 12Os25/06b; 14Os80/06f; 14Os83/06x; 14Os113/06h; 13Os74/07t; 13Os84/07p; 11Os107/07f; 13Os75/07i; 13Os101/07p; 14Os51/07t; 14Os127/07v; 13Os13/08y; 13Os4/08z; 14Os170/07t; 14Os41/08y; 14Os9/08t; 13Os24/08s; 13Os69/08h; 13Os85/08m; 11Os95/08t; 12Os31/07m; 11Os124/08g; 11Os129/08t; 15Os169/08d; 15Os186/08d; 11Os27/09v; 15Os118/08d; 12Os177/08h; 14Os170/08v; 15Os56/09p; 12Os25/09g; 12Os23/09p; 13Os11/09f; 12Os78/09a; 14Os115/09g; 15Os19/10y; 14Os7/10a; 13Os159/09w; 13Os59/10s; 113Os86/10m; 11Os107/10k; 15Os76/10f (15Os77/10b); 14Os37/11i; 14Os34/11y; 15Os183/10s; 11Os66/11g; 13Os52/11p; 13Os100/11x; 13Os59/12v; 11Os71/12v (11Os72/12s); 12Os54/12a; 15Os95/12b; 11Os57/13m; 13Os47/13f; 12Os79/13d; 15Os83/13i; 15Os62/13a; 17Os4/13m (17Os5/13h); 15Os97/13y; 11Os57/14p; 13Os29/14k; 13Os29/15m; 13Os14/15f; 14Os112/15z; 14Os67/15g; 12Os95/16m; 13Os103/17x; 15Os138/17h; 2Ds1/18x; 15Os94/18i; 2Ds2/19w

Entscheidungsdatum

23.10.2001

Norm

StPO §281 Abs1 Z4 A
StPO §281 Abs1 Z5a
StPO §345 Abs1 Z10a

Rechtssatz

Aus Z 5a können Mängel der Sachverhaltsermittlung nur mit der Behauptung gerügt werden, dass der Beschwerdeführer an einer darauf abzielenden Antragstellung (Z 4) gehindert war (so schon 13 Os 99/00 und 13 Os 145/00).

Entscheidungstexte

  • 14 Os 85/01
    Entscheidungstext OGH 23.10.2001 14 Os 85/01
  • 14 Os 154/01
    Entscheidungstext OGH 11.12.2001 14 Os 154/01
  • 14 Os 27/02
    Entscheidungstext OGH 07.05.2002 14 Os 27/02
    Auch
  • 14 Os 13/02
    Entscheidungstext OGH 28.05.2002 14 Os 13/02
  • 14 Os 63/02
    Entscheidungstext OGH 10.09.2002 14 Os 63/02
    Auch; Beisatz: Der Beschwerdeführer hat deutlich zu machen, wodurch er an der Ausübung seines Rechtes, die aus Z 5a vermissten Beweisaufnahmen in der Hauptverhandlung sachgerecht zu beantragen, gehindert war. (T1)
  • 13 Os 65/02
    Entscheidungstext OGH 25.09.2002 13 Os 65/02
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Der Nichtigkeitsgrund der Z 5a des § 281 Abs 1 StPO (§ 345 Abs 1 Z 10a StPO) ist unter dem Aspekt der Sachverhaltsermittlung subsidiär gegenüber jenem der Z 4 des § 281 Abs 1 (§ 345 Abs 1 Z 5) (WK-StPO § 281 Rz 479). (T2)
  • 14 Os 143/01
    Entscheidungstext OGH 29.10.2002 14 Os 143/01
  • 14 Os 41/02
    Entscheidungstext OGH 19.12.2002 14 Os 41/02
  • 13 Os 15/03
    Entscheidungstext OGH 19.02.2003 13 Os 15/03
    Auch; Beis wie T1
  • 14 Os 6/03
    Entscheidungstext OGH 11.03.2003 14 Os 6/03
    Auch; Beis wie T1
  • 14 Os 8/03
    Entscheidungstext OGH 11.03.2003 14 Os 8/03
    Auch
  • 14 Os 43/03
    Entscheidungstext OGH 23.04.2003 14 Os 43/03
    Auch; Beis wie T1
  • 14 Os 73/03
    Entscheidungstext OGH 03.06.2003 14 Os 73/03
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 53/03
    Entscheidungstext OGH 14.05.2003 13 Os 53/03
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 12 Os 57/03
    Entscheidungstext OGH 03.07.2003 12 Os 57/03
    Auch
  • 13 Os 71/03
    Entscheidungstext OGH 02.07.2003 13 Os 71/03
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 65/03
    Entscheidungstext OGH 03.09.2003 13 Os 65/03
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 14 Os 110/03
    Entscheidungstext OGH 09.09.2003 14 Os 110/03
    Auch
  • 14 Os 79/03
    Entscheidungstext OGH 30.09.2003 14 Os 79/03
    Auch
  • 14 Os 148/03
    Entscheidungstext OGH 18.11.2003 14 Os 148/03
    Vgl auch
  • 14 Os 136/03
    Entscheidungstext OGH 18.11.2003 14 Os 136/03
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 171/03
    Entscheidungstext OGH 14.01.2004 13 Os 171/03
    Auch
  • 14 Os 160/03
    Entscheidungstext OGH 27.01.2004 14 Os 160/03
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 13 Os 141/03
    Entscheidungstext OGH 07.04.2004 13 Os 141/03
    Auch
  • 14 Os 92/03
    Entscheidungstext OGH 14.04.2004 14 Os 92/03
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 15 Os 69/04
    Entscheidungstext OGH 24.06.2004 15 Os 69/04
    Auch
  • 14 Os 101/04
    Entscheidungstext OGH 14.09.2004 14 Os 101/04
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 13 Os 135/03
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 135/03
    Auch
  • 13 Os 102/04
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 102/04
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 13 Os 118/04
    Entscheidungstext OGH 03.11.2004 13 Os 118/04
    Auch
  • 15 Os 31/04
    Entscheidungstext OGH 07.04.2005 15 Os 31/04
    Auch
  • 11 Os 113/04
    Entscheidungstext OGH 08.03.2005 11 Os 113/04
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 11 Os 140/04
    Entscheidungstext OGH 12.04.2005 11 Os 140/04
    Vgl; Beis wie T2
  • 14 Os 64/04
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 14 Os 64/04
    Vgl auch
  • 14 Os 3/05f
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 14 Os 3/05f
    Auch
  • 15 Os 45/05i
    Entscheidungstext OGH 02.06.2005 15 Os 45/05i
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 149/04
    Entscheidungstext OGH 15.06.2005 13 Os 149/04
    Auch
  • 14 Os 60/05p
    Entscheidungstext OGH 09.08.2005 14 Os 60/05p
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T2
  • 11 Os 76/05v
    Entscheidungstext OGH 23.08.2005 11 Os 76/05v
    Auch
  • 11 Os 73/05b
    Entscheidungstext OGH 27.09.2005 11 Os 73/05b
    Auch
  • 13 Os 85/05g
    Entscheidungstext OGH 28.09.2005 13 Os 85/05g
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 13 Os 94/05f
    Entscheidungstext OGH 28.09.2005 13 Os 94/05f
    Auch
  • 14 Os 127/05s
    Entscheidungstext OGH 19.12.2005 14 Os 127/05s
    Vgl auch
  • 14 Os 113/05g
    Entscheidungstext OGH 22.11.2005 14 Os 113/05g
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 123/05w
    Entscheidungstext OGH 14.12.2005 13 Os 123/05w
    Auch; Beisatz: Eine Aufklärungsrüge (Z 5a), mit der ein Unterbleiben amtswegiger Beweisaufnahme reklamiert wird, setzt eine Hinderung an sachgerechter Antragstellung voraus. (T3)
  • 11 Os 13/05d
    Entscheidungstext OGH 13.12.2005 11 Os 13/05d
    Auch; Beis wie T1
  • 11 Os 112/05p
    Entscheidungstext OGH 13.12.2005 11 Os 112/05p
    Auch
  • 14 Os 138/05h
    Entscheidungstext OGH 17.01.2006 14 Os 138/05h
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 14 Os 143/05v
    Entscheidungstext OGH 17.01.2006 14 Os 143/05v
    Auch
  • 14 Os 142/05x
    Entscheidungstext OGH 17.01.2006 14 Os 142/05x
    Auch
  • 15 Os 113/05i
    Entscheidungstext OGH 19.01.2006 15 Os 113/05i
    Auch; Beis wie T1
  • 15 Os 4/06m
    Entscheidungstext OGH 16.02.2006 15 Os 4/06m
    Auch
  • 12 Os 141/05k
    Entscheidungstext OGH 23.02.2006 12 Os 141/05k
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 14 Os 145/05p
    Entscheidungstext OGH 15.03.2006 14 Os 145/05p
    Auch
  • 13 Os 140/05w
    Entscheidungstext OGH 15.02.2006 13 Os 140/05w
    Auch
  • 14 Os 15/06x
    Entscheidungstext OGH 04.04.2006 14 Os 15/06x
    Auch
  • 14 Os 96/05g
    Entscheidungstext OGH 04.04.2006 14 Os 96/05g
    Auch
  • 11 Os 16/06x
    Entscheidungstext OGH 25.04.2006 11 Os 16/06x
    Auch
  • 13 Os 19/06b
    Entscheidungstext OGH 14.06.2006 13 Os 19/06b
    Auch
  • 12 Os 25/06b
    Entscheidungstext OGH 01.06.2006 12 Os 25/06b
    Auch; Beis wie T3
  • 14 Os 80/06f
    Entscheidungstext OGH 10.10.2006 14 Os 80/06f
    Auch; Beisatz: Wird behauptet, das Erstgericht habe seine Pflicht zu amtswegiger Wahrheitsforschung vernachlässigt, muss die Tatsachenrüge deutlich machen, wodurch der Angeklagte an der Ausübung seines Rechtes, die Beweisaufnahme in der Hauptverhandlung sachgerecht zu beantragen, gehindert war und daher hätte belehrt werden müssen (§ 3), um so die Ermittlung der Wahrheit zu fördern (WK-StPO § 281 Rz 480). (T4)
  • 14 Os 83/06x
    Entscheidungstext OGH 14.11.2006 14 Os 83/06x
    Auch; Beis wie T4; Beisatz: Hier: Einwände, wonach das Erstgericht ihm zugängliche Beweismittel nicht ausgeschöpft habe. (T5)
  • 14 Os 113/06h
    Entscheidungstext OGH 31.07.2007 14 Os 113/06h
    Beis wie T4
  • 13 Os 74/07t
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 74/07t
    Auch
  • 13 Os 84/07p
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 84/07p
    Auch; Beisatz: Eine bereits im Rahmen der Verfahrensrüge nach § 281 Abs 1 Z 4 StPO relevierte unterlassene Beweisaufnahme kann nicht zusätzlich aus dem Blickwinkel eines Verstoßes gegen die Verpflichtung zur amtswegigen Wahrheitsforschung im Rahmen einer Aufklärungsrüge nach § 281 Abs 1 Z 5a geltend gemacht werden. Es besteht insoweit eine Subsidiarität der Aufklärungsrüge gegenüber der Verfahrensrüge, die daraus resultiert, dass andernfalls die wesentlichen Inhaltserfordernisse der Verfahrensrüge unterlaufen würden. (T6)
  • 11 Os 107/07f
    Entscheidungstext OGH 23.10.2007 11 Os 107/07f
    Auch
  • 13 Os 75/07i
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 75/07i
    Auch; Beisatz: Die Unterlassung der amtswegigen Wahrheitsforschung durch nähere Befragung eines Belastungszeugen kann aus Z 5a nur nach Maßgabe eines Vorbringens gerügt werden, an sachgerechter Wahrnehmung von Verteidigungsrechten (hier: des aus § 249 Abs 1 StPO erhellenden Fragerechts) gehindert gewesen zu sein. (T7)
  • 13 Os 101/07p
    Entscheidungstext OGH 07.11.2007 13 Os 101/07p
    Auch
  • 14 Os 51/07t
    Entscheidungstext OGH 04.12.2007 14 Os 51/07t
    Auch; Beisatz: Behauptet der Beschwerdeführer, das Gericht hätte eine nähere Befragung eines Zeugen von Amts wegen vorzunehmen gehabt, muss er erklären, weshalb die Verteidigung an einer entsprechenden Fragestellung gehindert war. Andernfalls verfehlt er die Anfechtungskriterien der Aufklärungsrüge. (T8)
  • 14 Os 127/07v
    Entscheidungstext OGH 15.01.2008 14 Os 127/07v
    Auch; Beis wie T4
  • 13 Os 13/08y
    Entscheidungstext OGH 13.02.2008 13 Os 13/08y
    Auch; Beis wie T4
  • 13 Os 4/08z
    Entscheidungstext OGH 12.03.2008 13 Os 4/08z
    Auch; Beis wie T4
  • 14 Os 170/07t
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 14 Os 170/07t
    Auch; Beis wie T4
  • 14 Os 41/08y
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 14 Os 41/08y
    Auch
  • 14 Os 9/08t
    Entscheidungstext OGH 17.04.2008 14 Os 9/08t
    Auch; Beis ähnlich wie T4; Beisatz: Hier: § 345 Abs 1 Z 10a StPO. (T9)
  • 13 Os 24/08s
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 24/08s
  • 13 Os 69/08h
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 69/08h
  • 13 Os 85/08m
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 85/08m
    Auch
  • 11 Os 95/08t
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 95/08t
    Vgl; Beis ähnlich wie T2
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beis ähnlich wie T2; Beis ähnlich wie T6; Beisatz: Es besteht Subsidiarität der Aufklärungsrüge gegenüber der Verfahrensrüge, die daraus resultiert, dass andernfalls die wesentlichen Inhaltserfordernisse Letzterer unterlaufen würden. (T10)
  • 11 Os 124/08g
    Entscheidungstext OGH 16.09.2008 11 Os 124/08g
    Auch
  • 11 Os 129/08t
    Entscheidungstext OGH 04.11.2008 11 Os 129/08t
  • 15 Os 169/08d
    Entscheidungstext OGH 15.12.2008 15 Os 169/08d
    Beis wie T1
  • 15 Os 186/08d
    Entscheidungstext OGH 21.01.2009 15 Os 186/08d
    Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T8
  • 11 Os 27/09v
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 11 Os 27/09v
    Beis wie T1; Beis wie T4; Beisatz: Hier: Ausübung des Fragerechts an den Sachverständigen. (T11)
  • 15 Os 118/08d
    Entscheidungstext OGH 18.02.2009 15 Os 118/08d
    Beisatz: Wird behauptet, die Zeugin sei noch vor Durchführung einer kontradiktorischen Vernehmung aus der Schubhaft entlassen worden und seitdem nicht mehr auffindbar, die anderen „Reisenden" wären hingegen „so schnell wie möglich" abgeschoben worden, fehlt es der Aufklärungsrüge (Z 5a) an der gebotenen Darlegung, wodurch die Beschwerdeführer an einer auf möglichst vollständige Ausschöpfung der Beweisquellen abzielenden Antragstellung (Z 4) gehindert gewesen wären. (T12)
  • 12 Os 177/08h
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 12 Os 177/08h
    Vgl; Beis wie T2
  • 14 Os 170/08v
    Entscheidungstext OGH 17.02.2009 14 Os 170/08v
    Beis wie T1
  • 15 Os 56/09p
    Entscheidungstext OGH 13.05.2009 15 Os 56/09p
    Beis wie T4
  • 12 Os 25/09g
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 25/09g
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T10
  • 12 Os 23/09p
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 23/09p
    Vgl
  • 13 Os 11/09f
    Entscheidungstext OGH 16.04.2009 13 Os 11/09f
  • 12 Os 78/09a
    Entscheidungstext OGH 02.07.2009 12 Os 78/09a
  • 14 Os 115/09g
    Entscheidungstext OGH 17.11.2009 14 Os 115/09g
  • 15 Os 19/10y
    Entscheidungstext OGH 17.03.2010 15 Os 19/10y
    Auch
  • 14 Os 7/10a
    Entscheidungstext OGH 02.03.2010 14 Os 7/10a
  • 13 Os 159/09w
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 13 Os 159/09w
  • 13 Os 59/10s
    Entscheidungstext OGH 19.08.2010 13 Os 59/10s
    Auch; Beis wie T2
  • /10m
    Entscheidungstext OGH 30.09.2010 /10m
  • 11 Os 107/10k
    Entscheidungstext OGH 28.09.2010 11 Os 107/10k
  • 15 Os 76/10f
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 15 Os 76/10f
    Auch; Beis wie T1
  • 14 Os 37/11i
    Entscheidungstext OGH 24.05.2011 14 Os 37/11i
  • 14 Os 34/11y
    Entscheidungstext OGH 24.05.2011 14 Os 34/11y
  • 15 Os 183/10s
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 183/10s
    Auch; Beis wie T1
  • 11 Os 66/11g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2011 11 Os 66/11g
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 13 Os 52/11p
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 13 Os 52/11p
    Auch
  • 13 Os 100/11x
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 13 Os 100/11x
    Auch
  • 13 Os 59/12v
    Entscheidungstext OGH 05.07.2012 13 Os 59/12v
    Vgl auch
  • 11 Os 71/12v
    Entscheidungstext OGH 21.08.2012 11 Os 71/12v
    Vgl auch
  • 12 Os 54/12a
    Entscheidungstext OGH 09.08.2012 12 Os 54/12a
  • 15 Os 95/12b
    Entscheidungstext OGH 26.09.2012 15 Os 95/12b
    Auch; Beis ähnlich wie T6
  • 11 Os 57/13m
    Entscheidungstext OGH 28.05.2013 11 Os 57/13m
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T7; Beis wie T8
  • 13 Os 47/13f
    Entscheidungstext OGH 02.07.2013 13 Os 47/13f
    Vgl auch
  • 12 Os 79/13d
    Entscheidungstext OGH 08.08.2013 12 Os 79/13d
  • 15 Os 83/13i
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 83/13i
  • 15 os 62/13a
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 os 62/13a
  • 17 Os 4/13m
    Entscheidungstext OGH 30.09.2013 17 Os 4/13m
    Auch
  • 15 Os 97/13y
    Entscheidungstext OGH 02.10.2013 15 Os 97/13y
  • 11 Os 57/14p
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 57/14p
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T8
  • 13 Os 29/14k
    Entscheidungstext OGH 05.06.2014 13 Os 29/14k
    Beis wie T2
  • 13 Os 29/15m
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 29/15m
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T8
  • 13 Os 14/15f
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 14/15f
  • 14 Os 112/15z
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 14 Os 112/15z
  • 14 Os 67/15g
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 14 Os 67/15g
  • 12 Os 95/16m
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 12 Os 95/16m
  • 13 Os 103/17x
    Entscheidungstext OGH 11.10.2017 13 Os 103/17x
  • 15 Os 138/17h
    Entscheidungstext OGH 14.02.2018 15 Os 138/17h
    Auch
  • 2 Ds 1/18x
    Entscheidungstext OGH 10.12.2018 2 Ds 1/18x
  • 15 Os 94/18i
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 15 Os 94/18i
    Auch
  • 2 Ds 2/19w
    Entscheidungstext OGH 04.07.2019 2 Ds 2/19w
    Vgl

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2001:RS0115823

Im RIS seit

22.11.2001

Zuletzt aktualisiert am

04.09.2019

Dokumentnummer

JJR_20011023_OGH0002_0140OS00085_0100000_001

Rechtssatz für 14Os132/01 12Os31/07m

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0116093

Geschäftszahl

14Os132/01; 12Os31/07m

Entscheidungsdatum

29.01.2002

Norm

StPO §252

Rechtssatz

Die Aufzeichnungen eines vom Entschlagungsrecht Gebrauch machenden Zeugen über ein Ereignis (hier eine Submissionsabsprache) sind nicht dem Verlesungsverbot des Abs 1 des § 252 StPO unterfallende Protokolle, sondern Schriftstücke "anderer Art", die nach § 252 Abs 2 StPO vorgelesen werden müssen, wenn nicht beide Teile darauf verzichten.

Entscheidungstexte

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2002:RS0116093

Zuletzt aktualisiert am

17.09.2008

Dokumentnummer

JJR_20020129_OGH0002_0140OS00132_0100000_001

Rechtssatz für 14Os7/02 13Os88/02 15Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0116266

Geschäftszahl

14Os7/02; 13Os88/02; 15Os38/03; 13Os153/03; 13Os29/04; 13Os14/04; 11Os76/04; 12Os115/04; 13Os85/05g; 13Os101/05k; 14Os119/04; 11Os102/06v; 13Os99/06t; 12Os25/07d; 13Os128/07h; 15Os85/07z; 12Os31/07m; 13Os83/08t; 13Os53/10h; 13Os14/11z; 11Os28/11v; 12Os64/11w; 15Os41/12m; 13Os70/12m; 14Os45/13v; 11Os59/14g; 13Os8/15y; 11Os75/15m; 11Os149/15v; 12Os57/16y; 17Os22/16p; 14Os61/16a; 13Os23/17g; 11Os34/18m; 17Os12/18w; 12Os148/17g; 13Os80/18s

Entscheidungsdatum

09.04.2002

Norm

StPO §260 Abs1 Z1
StPO §260 Abs1 Z2
StPO §281 Abs1 Z7
StPO §281 Abs1 Z9
StPO §281 Abs1 Z10 A

Rechtssatz

Schuldig gesprochen wird der Angeklagte stets nur, diejenigen strafbaren Handlungen (rechtlichen Kategorien) - durch eine oder mehrere Handlungen - begründet zu haben, die das Erkenntnis (§ 260 Abs 1 Z 2 StPO) nennt. Während also § 260 Abs 1 Z 2 und 3 StPO bezweckt, das Erkenntnis als Bezugspunkt der Urteilsanfechtung klarzustellen, hebt der Ausspruch nach § 260 Abs 1 Z 1 StPO nur das Ergebnis der in den Entscheidungsgründen zum Ausdruck kommenden Entscheidungsfindung formell hervor und stellt deklarativ klar, welcher Taten der Angeklagte schuldig befunden wurde, ohne solcherart eine von den Entscheidungsgründen losgelöste Willenserklärung zum Ausdruck zu bringen.

Entscheidungstexte

  • 14 Os 7/02
    Entscheidungstext OGH 09.04.2002 14 Os 7/02
  • 13 Os 88/02
    Entscheidungstext OGH 21.08.2002 13 Os 88/02
    Auch; nur: Schuldig gesprochen wird der Angeklagte stets nur, diejenigen strafbaren Handlungen (rechtlichen Kategorien) - durch eine oder mehrere Handlungen - begründet zu haben, die das Erkenntnis (§ 260 Abs 1 Z 2 StPO) nennt. (T1)
    Beisatz: Dieses kann anlässlich der Befassung des Obersten Gerichtshofes durch diesen formlos klargestellt werden. (T2)
  • 15 Os 38/03
    Entscheidungstext OGH 10.04.2003 15 Os 38/03
    nur: Der Ausspruch nach § 260 Abs 1 Z 1 StPO hebt nur das Ergebnis der in den Entscheidungsgründen zum Ausdruck kommenden Entscheidungsfindung formell hervor und stellt deklarativ klar, welcher Taten der Angeklagte schuldig befunden wurde, ohne solcherart eine von den Entscheidungsgründen losgelöste Willenserklärung zum Ausdruck zu bringen. (T3)
  • 13 Os 153/03
    Entscheidungstext OGH 18.02.2004 13 Os 153/03
    Auch; nur T1; Beisatz: Gegenstand des bei der Rechtsrüge und Subsumtionsrüge anzustellenden Vergleichs mit dem festgestellten Sachverhalt ist allein der Ausspruch nach § 260 Abs 1 Z 2 StPO, "welche strafbare Handlung durch die als erwiesen angenommenen Tatsachen, deren der Angeklagte schuldig befunden worden ist, begründet wird". (T4)
  • 13 Os 29/04
    Entscheidungstext OGH 07.04.2004 13 Os 29/04
    Vgl auch
  • 13 Os 14/04
    Entscheidungstext OGH 07.04.2004 13 Os 14/04
    Vgl auch
  • 11 Os 76/04
    Entscheidungstext OGH 24.08.2004 11 Os 76/04
    Auch; nur T3
  • 12 Os 115/04
    Entscheidungstext OGH 28.04.2005 12 Os 115/04
    Vgl auch; Beisatz: Erwähnung bloß in den Entscheidungsgründen ist einem Schuldspruch nicht gleichzuhalten (§ 260 Abs 1 Z 2 StPO). (T5)
  • 13 Os 85/05g
    Entscheidungstext OGH 28.09.2005 13 Os 85/05g
    Auch; nur T3
  • 13 Os 101/05k
    Entscheidungstext OGH 12.10.2005 13 Os 101/05k
    Vgl
  • 14 Os 119/04
    Entscheidungstext OGH 12.01.2005 14 Os 119/04
    Vgl
  • 11 Os 102/06v
    Entscheidungstext OGH 24.10.2006 11 Os 102/06v
    Auch; nur T1; Beis ähnlich wie T5; Beisatz: Hier: § 281 Abs 1 Z 8 StPO. (T6)
  • 13 Os 99/06t
    Entscheidungstext OGH 08.11.2006 13 Os 99/06t
    Vgl auch; Beis wie T5
  • 12 Os 25/07d
    Entscheidungstext OGH 12.04.2007 12 Os 25/07d
    Auch; nur T1
  • 13 Os 128/07h
    Entscheidungstext OGH 07.11.2007 13 Os 128/07h
    Auch; nur T1; Beis wie T2; Beisatz: WK-StPO § 281 Rz 266. (T7)
  • 15 Os 85/07z
    Entscheidungstext OGH 06.09.2007 15 Os 85/07z
    Auch
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; nur T3; Beisatz: Vgl WK-StPO § 260 Rz 7. (T8)
  • 13 Os 83/08t
    Entscheidungstext OGH 27.08.2008 13 Os 83/08t
    Auch
  • 13 Os 53/10h
    Entscheidungstext OGH 18.11.2010 13 Os 53/10h
    Vgl; Beisatz: Erwähnung bloß in den Entscheidungsgründen kann einen Freispruch zum Ausdruck bringen. (T9)
  • 13 Os 14/11z
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 13 Os 14/11z
    Auch
  • 11 Os 28/11v
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 11 Os 28/11v
    Vgl auch
  • 12 Os 64/11w
    Entscheidungstext OGH 05.07.2011 12 Os 64/11w
    Vgl auch; Beis wie T5; Beis wie T6
  • 15 Os 41/12m
    Entscheidungstext OGH 22.08.2012 15 Os 41/12m
    Auch; nur T3
  • 13 Os 70/12m
    Entscheidungstext OGH 30.08.2012 13 Os 70/12m
    Vgl; Vgl auch Beis wie T9
  • 14 Os 45/13v
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 14 Os 45/13v
    Vgl; Beis wie T9
  • 11 Os 59/14g
    Entscheidungstext OGH 26.09.2014 11 Os 59/14g
    Auch
  • 13 Os 8/15y
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 8/15y
    Auch; Beis wie T9
  • 11 Os 75/15m
    Entscheidungstext OGH 11.08.2015 11 Os 75/15m
    Vgl auch
  • 11 Os 149/15v
    Entscheidungstext OGH 22.03.2016 11 Os 149/15v
    Auch; nur T1
  • 12 Os 57/16y
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 12 Os 57/16y
    Auch; Beis wie T9; Beisatz: Implizierter Freispruch durch Negativfeststellungen zum Vorsatz des Angeklagten. (T10)
  • 17 Os 22/16p
    Entscheidungstext OGH 03.10.2016 17 Os 22/16p
    Auch; Beis wie T9
  • 14 Os 61/16a
    Entscheidungstext OGH 20.10.2016 14 Os 61/16a
    Auch; Beis wie T9
  • 13 Os 23/17g
    Entscheidungstext OGH 06.09.2017 13 Os 23/17g
    Auch; Beis wie T9
  • 11 Os 34/18m
    Entscheidungstext OGH 19.06.2018 11 Os 34/18m
    Auch; Beis wie T2
  • 17 Os 12/18w
    Entscheidungstext OGH 11.09.2018 17 Os 12/18w
    Vgl auch; Beis wie T9; Beis wie T10
  • 12 Os 148/17g
    Entscheidungstext OGH 21.06.2018 12 Os 148/17g
    Auch; Beis wie T9
  • 13 Os 80/18s
    Entscheidungstext OGH 19.12.2018 13 Os 80/18s
    Auch; Beis wie T9, Beis wie T10

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2002:RS0116266

Im RIS seit

09.05.2002

Zuletzt aktualisiert am

12.02.2019

Dokumentnummer

JJR_20020409_OGH0002_0140OS00007_0200000_001

Rechtssatz für 14Os51/02 14Os67/02 13O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0116565

Geschäftszahl

14Os51/02; 14Os67/02; 13Os104/02; 15Os6/03; 11Os55/03; 12Os35/03; 12Os72/03; 12Os35/04; 12Os5/04; 11Os34/04; 14Os53/04; 11Os36/04; 13Os135/03; 14Os137/04; 15Os132/04; 15Os19/05s; 12Os35/05x; 14Os36/05h; 14Os94/05p; 14Os110/05s; 14Os8/06t; 14Os131/05d; 13Os10/06d; 15Os68/06y; 11Os61/06i; 13Os84/06m; 11Os75/07z; 14Os139/07h; 13Os131/07z; 12Os27/07y; 11Os38/08k; 14Os92/08y (14Os93/08w); 12Os86/08a; 12Os31/07m; 12Os139/08w; 11Os185/08b; 13Os3/09d; 13Os10/09h; 13Os31/09x; 12Os96/08x; 14Os49/09a; 12Os138/09z; 15Os19/10y; 13Os32/10w; 11Os79/10t; 14Os111/10w; 11Os10/11x; 13Os13/11b; 15Os46/11w; 12Os76/11k; 11Os4/12s; 15Os5/12t; 15Os43/12f; 12Os52/12g; 13Os106/12f; 11Os2/13y; 15Os64/13w; 13Os53/13p; 11Os3/14x; 15Os75/14i; 15Os57/14t; 15Os104/14d; 15Os86/14g; 14Os109/14g; 14Os21/15t; 13Os8/15y; 13Os18/15v; 24Os7/14f; 12Os57/16y; 25Ds2/17m; 13Os124/18m; 15Os122/18g

Entscheidungsdatum

28.05.2002

Norm

DSt §49
StPO §281 Abs1 Z9 lita
StPO §281 Abs1 Z9 litb
StPO §281 Abs1 Z10 A

Rechtssatz

Die in der Rechtsrüge behauptete rechtliche Konsequenz ist aus dem Gesetz methodengerecht abzuleiten (WK-StPO § 281 Rz 588).

Entscheidungstexte

  • 14 Os 51/02
    Entscheidungstext OGH 28.05.2002 14 Os 51/02
  • 14 Os 67/02
    Entscheidungstext OGH 25.06.2002 14 Os 67/02
    Vgl auch
  • 13 Os 104/02
    Entscheidungstext OGH 16.10.2002 13 Os 104/02
  • 15 Os 6/03
    Entscheidungstext OGH 27.03.2003 15 Os 6/03
    Auch
  • 11 Os 55/03
    Entscheidungstext OGH 13.05.2003 11 Os 55/03
    Auch
  • 12 Os 35/03
    Entscheidungstext OGH 03.07.2003 12 Os 35/03
    Vgl auch
  • 12 Os 72/03
    Entscheidungstext OGH 31.07.2003 12 Os 72/03
  • 12 Os 35/04
    Entscheidungstext OGH 22.04.2004 12 Os 35/04
    Auch
  • 12 Os 5/04
    Entscheidungstext OGH 22.04.2004 12 Os 5/04
    Auch
  • 11 Os 34/04
    Entscheidungstext OGH 27.04.2004 11 Os 34/04
    Vgl auch
  • 14 Os 53/04
    Entscheidungstext OGH 25.05.2004 14 Os 53/04
    Vgl auch
  • 11 Os 36/04
    Entscheidungstext OGH 25.05.2004 11 Os 36/04
    Vgl auch
  • 13 Os 135/03
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 135/03
    vgl auch
  • 14 Os 137/04
    Entscheidungstext OGH 30.11.2004 14 Os 137/04
    Auch
  • 15 Os 132/04
    Entscheidungstext OGH 02.12.2004 15 Os 132/04
    Auch
  • 15 Os 19/05s
    Entscheidungstext OGH 17.03.2005 15 Os 19/05s
  • 12 Os 35/05x
    Entscheidungstext OGH 02.06.2005 12 Os 35/05x
    Auch
  • 14 Os 36/05h
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 14 Os 36/05h
    Auch
  • 14 Os 94/05p
    Entscheidungstext OGH 20.09.2005 14 Os 94/05p
    Auch
  • 14 Os 110/05s
    Entscheidungstext OGH 22.11.2005 14 Os 110/05s
    Auch
  • 14 Os 8/06t
    Entscheidungstext OGH 17.02.2006 14 Os 8/06t
    Auch
  • 14 Os 131/05d
    Entscheidungstext OGH 17.02.2006 14 Os 131/05d
    Vgl auch
  • 13 Os 10/06d
    Entscheidungstext OGH 05.04.2006 13 Os 10/06d
    Vgl auch
  • 15 Os 68/06y
    Entscheidungstext OGH 05.10.2006 15 Os 68/06y
  • 11 Os 61/06i
    Entscheidungstext OGH 19.09.2006 11 Os 61/06i
    Auch; Beisatz: „Methodengerecht heißt folgerichtig aus dem Gesetz entwickelt." (T1)
  • 13 Os 84/06m
    Entscheidungstext OGH 11.10.2006 13 Os 84/06m
    Auch
  • 11 Os 75/07z
    Entscheidungstext OGH 21.08.2007 11 Os 75/07z
    Vgl auch
  • 14 Os 139/07h
    Entscheidungstext OGH 04.12.2007 14 Os 139/07h
    Auch
  • 13 Os 131/07z
    Entscheidungstext OGH 05.12.2007 13 Os 131/07z
    Auch
  • 12 Os 27/07y
    Entscheidungstext OGH 13.12.2007 12 Os 27/07y
    Auch; Beisatz: Bei Ausführung eines materiellrechtlichen Nichtigkeitsgrundes ist am gesamten wesentlichen Urteilssachverhalt festzuhalten, dieser mit dem darauf anzuwendenden Gesetz zu vergleichen und auf dieser Basis der Einwand zu entwickeln, dass das Erstgericht bei Beurteilung dieses Sachverhalts einem Rechtsirrtum unterlegen sei. (T2)
  • 11 Os 38/08k
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 11 Os 38/08k
    Auch
  • 14 Os 92/08y
    Entscheidungstext OGH 05.08.2008 14 Os 92/08y
    Vgl auch
  • 12 Os 86/08a
    Entscheidungstext OGH 17.07.2008 12 Os 86/08a
    Auch
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
  • 12 Os 139/08w
    Entscheidungstext OGH 23.10.2008 12 Os 139/08w
    Beis wie T2
  • 11 Os 185/08b
    Entscheidungstext OGH 20.01.2009 11 Os 185/08b
  • 13 Os 3/09d
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 13 Os 3/09d
  • 13 Os 10/09h
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 13 Os 10/09h
    Auch
  • 13 Os 31/09x
    Entscheidungstext OGH 07.05.2009 13 Os 31/09x
    Auch
  • 12 Os 96/08x
    Entscheidungstext OGH 23.04.2009 12 Os 96/08x
  • 14 Os 49/09a
    Entscheidungstext OGH 23.06.2009 14 Os 49/09a
  • 12 Os 138/09z
    Entscheidungstext OGH 29.10.2009 12 Os 138/09z
  • 15 Os 19/10y
    Entscheidungstext OGH 17.03.2010 15 Os 19/10y
    Auch
  • 13 Os 32/10w
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 13 Os 32/10w
    Auch
  • 11 Os 79/10t
    Entscheidungstext OGH 17.08.2010 11 Os 79/10t
  • 14 Os 111/10w
    Entscheidungstext OGH 28.09.2010 14 Os 111/10w
  • 11 Os 10/11x
    Entscheidungstext OGH 17.03.2011 11 Os 10/11x
  • 13 Os 13/11b
    Entscheidungstext OGH 12.05.2011 13 Os 13/11b
    Auch
  • 15 Os 46/11w
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 46/11w
    Vgl auch
  • 12 Os 76/11k
    Entscheidungstext OGH 15.11.2011 12 Os 76/11k
  • 11 Os 4/12s
    Entscheidungstext OGH 16.02.2012 11 Os 4/12s
    Vgl auch
  • 15 Os 5/12t
    Entscheidungstext OGH 29.02.2012 15 Os 5/12t
    Auch
  • 15 Os 43/12f
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 15 Os 43/12f
    Vgl auch
  • 12 Os 52/12g
    Entscheidungstext OGH 26.06.2012 12 Os 52/12g
    Vgl auch; Auch Beis wie T2
  • 13 Os 106/12f
    Entscheidungstext OGH 18.10.2012 13 Os 106/12f
    Auch
  • 11 Os 2/13y
    Entscheidungstext OGH 12.02.2013 11 Os 2/13y
    Auch
  • 15 Os 64/13w
    Entscheidungstext OGH 26.06.2013 15 Os 64/13w
  • 13 Os 53/13p
    Entscheidungstext OGH 02.07.2013 13 Os 53/13p
  • 11 Os 3/14x
    Entscheidungstext OGH 11.02.2014 11 Os 3/14x
  • 15 Os 75/14i
    Entscheidungstext OGH 27.08.2014 15 Os 75/14i
  • 15 Os 57/14t
    Entscheidungstext OGH 27.08.2014 15 Os 57/14t
    Auch; Beis wie T2
  • 15 Os 104/14d
    Entscheidungstext OGH 01.10.2014 15 Os 104/14d
    Auch
  • 15 Os 86/14g
    Entscheidungstext OGH 27.08.2014 15 Os 86/14g
    Auch
  • 14 Os 109/14g
    Entscheidungstext OGH 28.10.2014 14 Os 109/14g
    Auch
  • 14 Os 21/15t
    Entscheidungstext OGH 28.04.2015 14 Os 21/15t
  • 13 Os 8/15y
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 8/15y
  • 13 Os 18/15v
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 18/15v
  • 24 Os 7/14f
    Entscheidungstext OGH 09.09.2015 24 Os 7/14f
    Auch; Beisatz: Das gilt auch für die Geltendmachung materiell‑rechtlicher Nichtigkeit im Rahmen der Berufung nach § 49 DSt. (T3)
  • 12 Os 57/16y
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 12 Os 57/16y
  • 25 Ds 2/17m
    Entscheidungstext OGH 23.05.2017 25 Ds 2/17m
    Vgl auch
  • 13 Os 124/18m
    Entscheidungstext OGH 19.12.2018 13 Os 124/18m
    Auch
  • 15 Os 122/18g
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 15 Os 122/18g
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2002:RS0116565

Im RIS seit

27.06.2002

Zuletzt aktualisiert am

05.07.2019

Dokumentnummer

JJR_20020528_OGH0002_0140OS00051_0200000_001

Rechtssatz für 13Os34/02 13Os118/02 13...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0116504

Geschäftszahl

13Os34/02; 13Os118/02; 13Os105/02; 14Os5/03; 14Os154/02; 14Os47/03; 13Os50/03; 13Os85/03; 13Os18/05d; 12Os8/06b; 15Os36/06t; 15Os31/06g; 12Os117/06g; 14Os139/07h; 12Os137/07z; 12Os31/07m; 11Os148/08m; 15Os192/08m; 12Os159/09p; 13Os187/08m (13Os155/09g); 13Os160/09t; 14Os12/10m; 13Os40/10x; 11Os6/10g; 15Os143/10h; 11Os166/10m; 13Os30/11b; 14Os41/11b; 15Os100/11m (15Os105/11x); 14Os111/11x; 13Os159/11y; 12Os64/12x; 13Os63/12g; 13Os60/12s; 15Os135/12k; 15Os149/12v; 12Os163/12f; 15Os39/13v; 11Os57/13m; 12Os83/13t; 12Os74/13v; 13Os65/13b; 17Os26/13x; 13Os69/13s; 13Os22/13d; 15Os80/14z; 14Os82/14m; 14Os18/15a; 11Os38/15w; 15Os17/14k; 12Os86/15m; 14Os98/15s; 13Os142/14b; 13Os67/15z; 11Os63/15x; 12Os149/15a; 13Os82/15f; 13Os113/15i; 13Os27/16v; 11Os48/16t; 13Os19/16t; 13Os51/16y; 12Os90/17b; 12Os114/18h

Entscheidungsdatum

29.05.2002

Norm

StPO §281 Abs1 Z5 A

Rechtssatz

Abgesehen vom Erfordernis der Bezugnahme auf entscheidende Tatsachen und der Verpflichtung des Gerichtes zur gedrängten Darstellung der Gründe ist bei der Ausführung der Mängelrüge zu beachten, dass die Beweisergebnisse in ihrer Gesamtheit zu betrachten sind (§ 258 Abs 2 StPO), sodass die isolierte Hervorhebung einzelner Verfahrensergebnisse nicht zielführend ist.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 34/02
    Entscheidungstext OGH 29.05.2002 13 Os 34/02
  • 13 Os 118/02
    Entscheidungstext OGH 13.11.2002 13 Os 118/02
    Vgl auch; nur: Bei der Ausführung der Mängelrüge ist zu beachten, dass die Beweisergebnisse in ihrer Gesamtheit zu betrachten sind (§ 258 Abs 2 StPO), sodass die isolierte Hervorhebung einzelner Verfahrensergebnisse nicht zielführend ist (WK-StPO § 281 Rz 394). (T1)
  • 13 Os 105/02
    Entscheidungstext OGH 29.01.2003 13 Os 105/02
    Vgl auch
  • 14 Os 5/03
    Entscheidungstext OGH 11.02.2003 14 Os 5/03
    Vgl auch; nur T1
  • 14 Os 154/02
    Entscheidungstext OGH 11.02.2003 14 Os 154/02
    Vgl auch; nur T1
  • 14 Os 47/03
    Entscheidungstext OGH 03.06.2003 14 Os 47/03
    Vgl auch; nur T1
  • 13 Os 50/03
    Entscheidungstext OGH 02.07.2003 13 Os 50/03
    Vgl auch; nur T1
  • 13 Os 85/03
    Entscheidungstext OGH 03.09.2003 13 Os 85/03
    Auch
  • 13 Os 18/05d
    Entscheidungstext OGH 18.05.2005 13 Os 18/05d
    Vgl auch
  • 12 Os 8/06b
    Entscheidungstext OGH 23.03.2006 12 Os 8/06b
    Auch
  • 15 Os 36/06t
    Entscheidungstext OGH 18.05.2006 15 Os 36/06t
    Auch; nur T1
  • 15 Os 31/06g
    Entscheidungstext OGH 18.05.2006 15 Os 31/06g
    Auch; nur T1
  • 12 Os 117/06g
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 12 Os 117/06g
    Auch; nur T1
  • 14 Os 139/07h
    Entscheidungstext OGH 04.12.2007 14 Os 139/07h
    Auch; Beisatz: Jene Einwände des Beschwerdeführers, die sich nicht auf entscheidungswesentliche Tatsachen beziehen, oder solche, die nur auf einzelne, isoliert betrachtete Gesichtspunkte abstellen und die Beweiswürdigung nicht in ihrer Gesamtheit berücksichtigen, müssen daher von vornherein erfolglos bleiben. (T2)
  • 12 Os 137/07z
    Entscheidungstext OGH 13.03.2008 12 Os 137/07z
    Auch
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
  • 11 Os 148/08m
    Entscheidungstext OGH 21.10.2008 11 Os 148/08m
    Auch
  • 15 Os 192/08m
    Entscheidungstext OGH 24.06.2009 15 Os 192/08m
    Auch; Beisatz: Die Mängelrüge ist vorweg darauf hinzuweisen, dass die Behauptung einer offenbar unzureichenden oder gar fehlenden Begründung bzw einer Scheinbegründung (Z 5 vierter Fall) stets sämtliche beweiswürdigenden Erwägungen der Tatrichter in Ansehung der bekämpften Feststellung berücksichtigen muss (Ratz, WK-StPO § 281 Rz 455), widrigenfalls sie ihren gesetzlichen Bezugspunkt verfehlt. (T3)
  • 12 Os 159/09p
    Entscheidungstext OGH 18.12.2009 12 Os 159/09p
    Vgl
  • 13 Os 187/08m
    Entscheidungstext OGH 14.01.2010 13 Os 187/08m
    Auch
  • 13 Os 160/09t
    Entscheidungstext OGH 04.03.2010 13 Os 160/09t
    Auch
  • 14 Os 12/10m
    Entscheidungstext OGH 02.03.2010 14 Os 12/10m
    Auch; Beis wie T3
  • 13 Os 40/10x
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 13 Os 40/10x
    Auch
  • 11 Os 6/10g
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 11 Os 6/10g
    Auch
  • 15 Os 143/10h
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 15 Os 143/10h
    Vgl auch
  • 11 Os 166/10m
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 11 Os 166/10m
    Vgl auch
  • 13 Os 30/11b
    Entscheidungstext OGH 12.05.2011 13 Os 30/11b
    Auch
  • 14 Os 41/11b
    Entscheidungstext OGH 24.05.2011 14 Os 41/11b
    Auch; Beis wie T3
  • 15 Os 100/11m
    Entscheidungstext OGH 21.09.2011 15 Os 100/11m
    Auch
  • 14 Os 111/11x
    Entscheidungstext OGH 04.10.2011 14 Os 111/11x
    Auch
  • 13 Os 159/11y
    Entscheidungstext OGH 08.03.2012 13 Os 159/11y
    Auch
  • 12 Os 64/12x
    Entscheidungstext OGH 09.08.2012 12 Os 64/12x
    Vgl auch
  • 13 Os 63/12g
    Entscheidungstext OGH 30.08.2012 13 Os 63/12g
    Vgl auch
  • 13 Os 60/12s
    Entscheidungstext OGH 30.08.2012 13 Os 60/12s
    Auch
  • 15 Os 135/12k
    Entscheidungstext OGH 21.11.2012 15 Os 135/12k
    Beis wie T3
  • 15 Os 149/12v
    Entscheidungstext OGH 12.12.2012 15 Os 149/12v
  • 12 Os 163/12f
    Entscheidungstext OGH 31.01.2013 12 Os 163/12f
    Vgl auch
  • 15 Os 39/13v
    Entscheidungstext OGH 22.05.2013 15 Os 39/13v
    Auch
  • 11 Os 57/13m
    Entscheidungstext OGH 28.05.2013 11 Os 57/13m
    Auch; nur T1
  • 12 Os 83/13t
    Entscheidungstext OGH 08.08.2013 12 Os 83/13t
    Vgl auch
  • 12 Os 74/13v
    Entscheidungstext OGH 05.09.2013 12 Os 74/13v
    Vgl auch
  • 13 Os 65/13b
    Entscheidungstext OGH 29.08.2013 13 Os 65/13b
    Vgl auch
  • 17 Os 26/13x
    Entscheidungstext OGH 26.11.2013 17 Os 26/13x
    Auch
  • 13 Os 69/13s
    Entscheidungstext OGH 29.08.2013 13 Os 69/13s
    Auch
  • 13 Os 22/13d
    Entscheidungstext OGH 02.07.2013 13 Os 22/13d
    Auch
  • 15 Os 80/14z
    Entscheidungstext OGH 08.07.2014 15 Os 80/14z
    Vgl
  • 14 Os 82/14m
    Entscheidungstext OGH 11.09.2014 14 Os 82/14m
    Auch
  • 14 Os 18/15a
    Entscheidungstext OGH 28.04.2015 14 Os 18/15a
    Auch
  • 11 Os 38/15w
    Entscheidungstext OGH 02.06.2015 11 Os 38/15w
    Auch
  • 15 Os 17/14k
    Entscheidungstext OGH 22.07.2015 15 Os 17/14k
    Vgl
  • 12 Os 86/15m
    Entscheidungstext OGH 27.08.2015 12 Os 86/15m
    Vgl
  • 14 Os 98/15s
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 14 Os 98/15s
    Auch
  • 13 Os 142/14b
    Entscheidungstext OGH 25.11.2015 13 Os 142/14b
    Auch
  • 13 Os 67/15z
    Entscheidungstext OGH 25.11.2015 13 Os 67/15z
    Auch
  • 11 Os 63/15x
    Entscheidungstext OGH 12.01.2016 11 Os 63/15x
    Auch
  • 12 Os 149/15a
    Entscheidungstext OGH 03.03.2016 12 Os 149/15a
    Auch
  • 13 Os 82/15f
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 82/15f
    Auch
  • 13 Os 113/15i
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 113/15i
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 27/16v
    Entscheidungstext OGH 13.04.2016 13 Os 27/16v
    Auch
  • 11 Os 48/16t
    Entscheidungstext OGH 14.06.2016 11 Os 48/16t
  • 13 Os 19/16t
    Entscheidungstext OGH 18.05.2016 13 Os 19/16t
    Auch
  • 13 Os 51/16y
    Entscheidungstext OGH 27.06.2016 13 Os 51/16y
    Auch
  • 12 Os 90/17b
    Entscheidungstext OGH 14.12.2017 12 Os 90/17b
    Auch
  • 12 Os 114/18h
    Entscheidungstext OGH 06.11.2018 12 Os 114/18h
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2002:RS0116504

Im RIS seit

28.06.2002

Zuletzt aktualisiert am

02.01.2019

Dokumentnummer

JJR_20020529_OGH0002_0130OS00034_0200000_002

Rechtssatz für 13Os39/02 11Os119/02 14...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0116587

Geschäftszahl

13Os39/02; 11Os119/02; 14Os150/02; 12Os42/04; 11Os62/04; 13Os125/04; 12Os135/04; 12Os16/05b; 14Os3/05f; 11Os38/05f; 13Os65/05s; 12Os84/05b; 11Os90/05b; 12Os90/05k; 11Os46/06h; 11Os63/06h; 11Os102/06v; 11Os95/06i; 12Os75/06f; 13Os134/06i; 12Os111/07a; 15Os150/07h; 12Os31/07m; 15Os63/09t; 14Os42/09x; 13Os19/08f; 15Os189/10y; 14Os10/12w; 12Os80/12z; 11Os116/12m; 15Os170/13h; 15Os73/14w; 12Os113/14f; 13Os128/14v; 14Os149/14i; 13Os18/15v; 13Os81/15h; 11Os102/15g; 14Os67/15g; 12Os156/15f; 12Os4/16d; 13Os82/15f; 15Os10/16h; 11Os64/16w; 11Os128/16g (11Os129/16d); 14Os118/16h; 15Os15/17w; 11Os55/17y; 12Os48/17a; 15Os123/18d; 12Os86/19t

Entscheidungsdatum

29.05.2002

Norm

StPO §260 Abs1 Z1
StPO §281 Abs1 Z3

Rechtssatz

Eine "vollständige" Beschreibung des Tatgeschehens verlangt das Gesetz keineswegs. Vielmehr kommt dem von § 260 Abs 1 Z 1 StPO verlangten Teil des Erkenntnisses nur die Aufgabe zu, die in den Entscheidungsgründen festgestellten Tatsachen, soweit sie für die rechtliche Unterstellung entscheidend sind, im Urteilsspruch zum Zweck der Abgrenzung von anderen Taten festzuhalten. Kommt auch wechselseitiger Ersatz von Spruch und Entscheidungsgründen nicht in Betracht, kann doch der jeweils andere Teil der Urteilsausfertigung zur Verdeutlichung herangezogen werden.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 39/02
    Entscheidungstext OGH 29.05.2002 13 Os 39/02
  • 11 Os 119/02
    Entscheidungstext OGH 11.02.2003 11 Os 119/02
    Vgl auch; Beisatz: § 260 Abs 1 Z 1 StPO verfolgt die Abgrenzung von anderen Taten, die Beurteilung einer allfälligen Anklageüberschreitung und die Vermeidung der nochmaligen Verfolgung derselben Tat. (T1)
  • 14 Os 150/02
    Entscheidungstext OGH 09.09.2003 14 Os 150/02
    Auch; nur: Kommt auch wechselseitiger Ersatz von Spruch und Entscheidungsgründen nicht in Betracht, kann doch der jeweils andere Teil der Urteilsausfertigung zur Verdeutlichung herangezogen werden. (T2)
  • 12 Os 42/04
    Entscheidungstext OGH 27.05.2004 12 Os 42/04
    Auch; nur T2
  • 11 Os 62/04
    Entscheidungstext OGH 27.07.2004 11 Os 62/04
    Auch; nur T2
  • 13 Os 125/04
    Entscheidungstext OGH 03.11.2004 13 Os 125/04
    Auch; Beis wie T1 nur: § 260 Abs 1 Z 1 StPO verfolgt die Abgrenzung von anderen Taten. (T3)
  • 12 Os 135/04
    Entscheidungstext OGH 13.01.2005 12 Os 135/04
    Auch
  • 12 Os 16/05b
    Entscheidungstext OGH 10.03.2005 12 Os 16/05b
    Vgl auch; nur T2
  • 14 Os 3/05f
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 14 Os 3/05f
    Auch
  • 11 Os 38/05f
    Entscheidungstext OGH 26.07.2005 11 Os 38/05f
    Auch
  • 13 Os 65/05s
    Entscheidungstext OGH 31.08.2005 13 Os 65/05s
    Auch; Beisatz: Für die im Sinn des § 260 Abs 1 StPO gebotene Abgrenzung von anderen Taten kommt einem im Rechtsmittel behaupteten Auslandsbezug keine Bedeutung zu. (T4)
  • 12 Os 84/05b
    Entscheidungstext OGH 06.10.2005 12 Os 84/05b
    Auch; nur T2
  • 11 Os 90/05b
    Entscheidungstext OGH 18.10.2005 11 Os 90/05b
    Auch; Beisatz: Ein Urteilsspruch ist im Sinne des § 260 Abs 1 Z 1 StPO ausreichend verwechslungsfrei individualisiert, wenn dadurch eine nochmalige Verfolgung des Angeklagten wegen derselben Taten während der im Spruch angegebenen Zeit ausgeschlossen ist. (T5)
  • 12 Os 90/05k
    Entscheidungstext OGH 12.01.2006 12 Os 90/05k
    Auch; nur T2
  • 11 Os 46/06h
    Entscheidungstext OGH 13.06.2006 11 Os 46/06h
    Auch
  • 11 Os 63/06h
    Entscheidungstext OGH 19.09.2006 11 Os 63/06h
    Auch; Beisatz: Aus dem Gesamtkontext der Entscheidungsgründe im Zusammenhalt mit dem zu deren Verdeutlichung heranzuziehenden Urteilstenor gehen die der Subsumtion zugrunde liegenden Tathandlungen hinreichend determiniert hervor. (T6)
  • 11 Os 102/06v
    Entscheidungstext OGH 24.10.2006 11 Os 102/06v
    Auch; Beis ähnlich wie T6; Beisatz: Der Urteilsspruch ist zur Verdeutlichung der faktenweise getroffenen Feststellungen heranzuziehen. (T7)
  • 11 Os 95/06i
    Entscheidungstext OGH 24.10.2005 11 Os 95/06i
    Auch; nur T2
  • 12 Os 75/06f
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 12 Os 75/06f
    Vgl auch; Beis wie T7 nur: Der Urteilsspruch ist zur Verdeutlichung der Feststellungen heranzuziehen. (T8)
  • 13 Os 134/06i
    Entscheidungstext OGH 24.01.2007 13 Os 134/06i
    Auch; nur: Vielmehr kommt dem von § 260 Abs 1 Z 1 StPO verlangten Teil des Erkenntnisses nur die Aufgabe zu, die in den Entscheidungsgründen festgestellten Tatsachen, soweit sie für die rechtliche Unterstellung entscheidend sind, im Urteilsspruch zum Zweck der Abgrenzung von anderen Taten festzuhalten. (T9)
    Beis ähnlich wie T5
  • 12 Os 111/07a
    Entscheidungstext OGH 18.10.2007 12 Os 111/07a
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T6; Beis wie T8
  • 15 Os 150/07h
    Entscheidungstext OGH 08.05.2008 15 Os 150/07h
    Vgl; nur T2; Beisatz: Der Urteilsspruch kann zwar zur Verdeutlichung des Urteilssachverhalts herangezogen werden, vermag aber fehlende Feststellungen nicht zu ersetzen (WK-StPO § 260 Rz 8). (T10)
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beis ähnlich wie T5
  • 15 Os 63/09t
    Entscheidungstext OGH 03.06.2009 15 Os 63/09t
    Auch; nur T9
  • 14 Os 42/09x
    Entscheidungstext OGH 21.07.2009 14 Os 42/09x
    Auch; Beisatz: Hier: Betrügerische Krida nach § 156 Abs 1 und 2 StGB. Das Anführen eines Schadenseintritts bloß im Erkenntnis (§ 260 Abs 1 Z 1 StPO) vermag das hier vorliegende Feststellungsdefizit zu objektiven Tatumständen in den Entscheidungsgründen (§ 270 Abs 2 Z 5 StPO) nicht zu ersetzen (WK-StPO § 281 Rz 271). (T11)
  • 13 Os 19/08f
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 13 Os 19/08f
    Vgl; Beis ähnlich wie T10
  • 15 Os 189/10y
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 15 Os 189/10y
    Vgl; Beis wie T10
  • 14 Os 10/12w
    Entscheidungstext OGH 03.04.2012 14 Os 10/12w
  • 12 Os 80/12z
    Entscheidungstext OGH 28.08.2012 12 Os 80/12z
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T8
  • 11 Os 116/12m
    Entscheidungstext OGH 13.11.2012 11 Os 116/12m
    Auch; Beis wie T6; Beisatz: Hier: Einziehungserkenntnis. (T12)
  • 15 Os 170/13h
    Entscheidungstext OGH 19.02.2014 15 Os 170/13h
    Vgl; Beis wie T6; Beis wie T8
  • 15 Os 73/14w
    Entscheidungstext OGH 08.07.2014 15 Os 73/14w
    Auch
  • 12 Os 113/14f
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 12 Os 113/14f
    Auch; Beis wie T10
  • 13 Os 128/14v
    Entscheidungstext OGH 18.12.2014 13 Os 128/14v
    Auch
  • 14 Os 149/14i
    Entscheidungstext OGH 03.03.2015 14 Os 149/14i
    Auch
  • 13 Os 18/15v
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 18/15v
    Auch; Beis wie T8
  • 13 Os 81/15h
    Entscheidungstext OGH 23.09.2015 13 Os 81/15h
    Auch
  • 11 Os 102/15g
    Entscheidungstext OGH 27.10.2015 11 Os 102/15g
    Auch
  • 14 Os 67/15g
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 14 Os 67/15g
    Auch
  • 12 Os 156/15f
    Entscheidungstext OGH 03.03.2016 12 Os 156/15f
    Auch
  • 12 Os 4/16d
    Entscheidungstext OGH 03.03.2016 12 Os 4/16d
    Auch
  • 13 Os 82/15f
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 82/15f
    Auch
  • 15 Os 10/16h
    Entscheidungstext OGH 14.03.2016 15 Os 10/16h
    Auch
  • 11 Os 64/16w
    Entscheidungstext OGH 13.09.2016 11 Os 64/16w
    Auch
  • 11 Os 128/16g
    Entscheidungstext OGH 14.02.2017 11 Os 128/16g
    Auch
  • 14 Os 118/16h
    Entscheidungstext OGH 28.02.2017 14 Os 118/16h
    Auch
  • 15 Os 15/17w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 15 Os 15/17w
    Auch
  • 11 Os 55/17y
    Entscheidungstext OGH 04.07.2017 11 Os 55/17y
    Auch
  • 12 Os 48/17a
    Entscheidungstext OGH 13.07.2017 12 Os 48/17a
    Auch
  • 15 Os 123/18d
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 15 Os 123/18d
    Auch; nur T2
  • 12 Os 86/19t
    Entscheidungstext OGH 12.08.2019 12 Os 86/19t
    nur T7

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2002:RS0116587

Im RIS seit

28.06.2002

Zuletzt aktualisiert am

12.09.2019

Dokumentnummer

JJR_20020529_OGH0002_0130OS00039_0200000_001

Rechtssatz für 13Os164/02 13Os14/04 13...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0117435

Geschäftszahl

13Os164/02; 13Os14/04; 13Os178/03; 14Os2/05h; 13Os335/06f; 15Os47/06k; 15Os139/06i; 15Os85/07z; 14Os74/08a; 12Os31/07m; 13Os105/08b; 13Os154/09k; 13Os18/11p; 15Os91/11p; 13Os8/15y; 13Os81/15h; 15Os10/16h; 13Os114/15m; 12Os30/16b; 13Os61/16v; 11Os55/17y; 13Os145/17y (13Os146/17w); 12Os121/18p; 13Os136/18a

Entscheidungsdatum

19.02.2003

Norm

StPO §260 Abs1 Z1
StPO §260 Abs1 Z2
StPO §270 Abs2 Z4
StPO §270 Abs2 Z5
StPO §281 Abs1 Z3
StPO §281 Abs1 Z5 A
StPO §281 Abs1 Z5a
StPO §281 Abs1 Z9
StPO §281 Abs1 Z10 A

Rechtssatz

Was die Abgrenzung zwischen Verfahrens- und Mängelrüge, also zwischen dem Schuldspruch (§§ 260 Abs 1 Z 1, 270 Abs 2 Z 4 StPO) und dazu getroffenen Feststellungen (§ 270 Abs 2 Z 5 StPO; "welche Tatsachen als erwiesen oder als nicht erwiesen angenommen" wurden) anlangt, so verlangt § 260 Abs 1 Z 1 StPO einerseits die Abgrenzung historischer Sachverhalte zueinander, um eine Mehrfachverurteilung hintanzuhalten, andererseits die Bezeichnung (nur) jener als verwirklicht angesehenen entscheidenden Tatsachen, auf welche die gesetzliche Deliktsbeschreibung der strafbaren Handlung (oder - im Fall von Idealkonkurrenz - der strafbaren Handlungen) abstellt, welcher das so bezeichnete historische Geschehen nach § 260 Abs 1 Z 2 StPO subsumiert wurde. Einer hinreichenden Individualisierung der dem Schuldspruch zugrundeliegenden Taten entgegenstehende Undeutlichkeiten sind aus Z 3 anfechtbar, die undeutliche Feststellung entscheidender Tatsachen aus Z 5 erster Fall. Entscheidend im Sinne der Z 5, 5a, 9 und 10 hinwieder sind nur jene Tatumstände, welche den Ausschlag dafür geben, ob und welche strafbaren Handlungen "durch die als erwiesen angenommenen Tatsachen, deren der Angeklagte schuldig befunden worden ist, begründet" werden (§ 260 Abs 1 Z 2 StPO).

Entscheidungstexte

  • 13 Os 164/02
    Entscheidungstext OGH 19.02.2003 13 Os 164/02
  • 13 Os 14/04
    Entscheidungstext OGH 07.04.2004 13 Os 14/04
    Auch; nur: Einer hinreichenden Individualisierung der dem Schuldspruch zugrundeliegenden Taten entgegenstehende Undeutlichkeiten sind aus Z 3 anfechtbar, die undeutliche Feststellung entscheidender Tatsachen aus Z 5 erster Fall. Entscheidend im Sinne der Z 5, 5a, 9 und 10 hinwieder sind nur jene Tatumstände, welche den Ausschlag dafür geben, ob und welche strafbaren Handlungen "durch die als erwiesen angenommenen Tatsachen, deren der Angeklagte schuldig befunden worden ist, begründet" werden (§ 260 Abs 1 Z 2 StPO). (T1)
  • 13 Os 178/03
    Entscheidungstext OGH 14.07.2004 13 Os 178/03
    nur: § 260 Abs 1 Z 1 StPO verlangt einerseits die Abgrenzung historischer Sachverhalte zueinander, um eine Mehrfachverurteilung hintanzuhalten, andererseits die Bezeichnung (nur) jener als verwirklicht angesehenen entscheidenden Tatsachen, auf welche die gesetzliche Deliktsbeschreibung der strafbaren Handlung (oder - im Fall von Idealkonkurrenz - der strafbaren Handlungen) abstellt, welcher das so bezeichnete historische Geschehen nach § 260 Abs 1 Z 2 StPO subsumiert wurde. Einer hinreichenden Individualisierung der dem Schuldspruch zugrundeliegenden Taten entgegenstehende Undeutlichkeiten sind aus Z 3 anfechtbar. (T2)
    Beisatz: Die Tat ist eindeutig (zum Zweck der Abgrenzung von anderen Taten), nicht notwendig aber erschöpfend zu beschreiben. Eine bestimmte Formvorgabe bei Individualisierung der Tat sieht das Gesetz für die mündliche Urteilsverkündung nicht vor. (T3)
  • 14 Os 2/05h
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 14 Os 2/05h
    Auch; nur: § 260 Abs 1 Z 1 StPO verlangt einerseits die Abgrenzung historischer Sachverhalte zueinander, um eine Mehrfachverurteilung hintanzuhalten, andererseits die Bezeichnung (nur) jener als verwirklicht angesehenen entscheidenden Tatsachen, auf welche die gesetzliche Deliktsbeschreibung der strafbaren Handlung abstellt, welcher das so bezeichnete historische Geschehen nach § 260 Abs 1 Z 2 StPO subsumiert wurde. (T4)
  • 13 Os 335/06f
    Entscheidungstext OGH 14.06.2006 13 Os 335/06f
    Auch; nur T1
  • 15 Os 47/06k
    Entscheidungstext OGH 07.09.2006 15 Os 47/06k
    Auch; Beisatz: Der Grund, warum § 260 Abs 1 Z1 StPO zur Individualisierung ein Referat der als erwiesen angenommenen entscheidenden Tatsachen, deren der Angeklagte solcherart „schuldig befunden worden ist", verlangt, liegt darin, dass das den Schuldspruch begründende historische Geschehen von anderen strafbarkeitsrelevanten Sachverhalten letztlich nach Maßgabe von Tatbestandskategorien - mit anderen Worten entscheidenden Tatsachen - abgegrenzt werden muss (WK-StPO § 281 Rz 273). (T5)
  • 15 Os 139/06i
    Entscheidungstext OGH 15.02.2007 15 Os 139/06i
    Auch; nur: Einer hinreichenden Individualisierung der dem Schuldspruch zugrundeliegenden Taten entgegenstehende Undeutlichkeiten sind aus Z 3 anfechtbar. (T6)
    Beis wie T5 nur: § 260 Abs 1 Z 1 StPO verlangt zur Individualisierung ein Referat der als erwiesen angenommenen entscheidenden Tatsachen, deren der Angeklagte solcherart „schuldig befunden worden ist". (T7)
    Beisatz: Hier: Bei Weitergabe von Suchtgift in einer großen Menge sind im Spruch auch die in den Entscheidungsgründen konstatierte Mindestmenge an in Verkehr gesetztem Suchtgift und dessen festgestellter Mindest-THC-Gehalt anzuführen. (T8)
  • 15 Os 85/07z
    Entscheidungstext OGH 06.09.2007 15 Os 85/07z
    Auch
  • 14 Os 74/08a
    Entscheidungstext OGH 08.07.2008 14 Os 74/08a
    Auch; nur: Einer hinreichenden Individualisierung der dem Schuldspruch zugrundeliegenden Taten entgegenstehende Undeutlichkeiten sind aus Z 3 anfechtbar, die undeutliche Feststellung entscheidender Tatsachen aus Z 5 erster Fall. (T9)
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; nur T4; Beis ähnlich wie T5; Beisatz: Vgl WK-StPO § 260 Rz 9. (T10)
  • 13 Os 105/08b
    Entscheidungstext OGH 19.03.2009 13 Os 105/08b
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T5
  • 13 Os 154/09k
    Entscheidungstext OGH 19.08.2010 13 Os 154/09k
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T5
  • 13 Os 18/11p
    Entscheidungstext OGH 12.05.2011 13 Os 18/11p
    Auch; Beisatz: Das Referat der entscheidenden Tatsachen im Erkenntnis (§ 260 Abs 1 Z 1 StPO) ist dann nichtig aus Z 3, wenn es die Tat nicht hinreichend individualisiert oder die ihm ‑ in Bezug auf die rechtsrichtige Subsumtion - zukommende Ordnungsfunktion nicht erfüllt. (T11)
  • 15 Os 91/11p
    Entscheidungstext OGH 17.08.2011 15 Os 91/11p
    Vgl auch; nur ähnlich T1
  • 13 Os 8/15y
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 8/15y
    Auch; Beis wie T11
  • 13 Os 81/15h
    Entscheidungstext OGH 23.09.2015 13 Os 81/15h
    Beis wie T11
  • 15 Os 10/16h
    Entscheidungstext OGH 14.03.2016 15 Os 10/16h
    Auch
  • 13 Os 114/15m
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 114/15m
    Auch
  • 12 Os 30/16b
    Entscheidungstext OGH 12.05.2016 12 Os 30/16b
    Auch; nur T9
  • 13 Os 61/16v
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 61/16v
    Auch
  • 11 Os 55/17y
    Entscheidungstext OGH 04.07.2017 11 Os 55/17y
    Auch; Beisatz: Eine aus Z 3 beachtliche Verletzung des § 260 Abs 1 Z 1 StPO liegt vor, wenn das Referat der (in den Entscheidungsgründen als erwiesen angenommenen) entscheidenden (somit für die Subsumtion [§ 260 Abs 1 Z 2 StPO] maßgeblichen) Tatsachen die Tat mangels hinreichender Individualisierung nicht von anderen (strafbarkeitsrelevanten) historischen Sachverhalten abgrenzt. (T12)
  • 13 Os 145/17y
    Entscheidungstext OGH 09.05.2018 13 Os 145/17y
    Auch
  • 12 Os 121/18p
    Entscheidungstext OGH 06.12.2018 12 Os 121/18p
    Auch; nur T4
  • 13 Os 136/18a
    Entscheidungstext OGH 13.03.2019 13 Os 136/18a
    Beisatz: Aus dem Blickwinkel des § 260 Abs 1 Z 1 StPO sind Zeit und Ort der Tat nur insoweit von Bedeutung, als sie entweder ausnahmsweise subsumtionsrelevant oder zur Individualisierung des dem Schuldspruch zugrundeliegenden Sachverhalts erforderlich sind. (T13)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2003:RS0117435

Im RIS seit

21.03.2003

Zuletzt aktualisiert am

11.04.2019

Dokumentnummer

JJR_20030219_OGH0002_0130OS00164_0200000_001

Rechtssatz für 15Os105/03 14Os151/03 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0117995

Geschäftszahl

15Os105/03; 14Os151/03; 15Os88/04; 15Os9/05w; 11Os73/04; 15Os60/05w; 14Os85/05i; 11Os143/05x; 14Os43/06i; 13Os7/06p; 13Os35/06f; 12Os84/06d; 13Os115/06w; 13Os77/07h; 14Os166/07d; 11Os148/07k; 11Os130/07p; 13Os36/08f; 13Os78/08g; 12Os31/07m; 14Os172/07m; 13Os147/08d; 12Os74/08m; 14Os115/09g; 13Os24/10v; 12Os152/09h; 12Os50/11m; 15Os46/11w; 13Os68/11s; 14Os145/11x; 15Os167/11i; 11Os31/12m; 15Os46/13y; 12Os52/13h; 11Os101/13g (11Os139/13w); 14Os148/13s; 12Os117/12s (12Os118/12p); 17Os3/14s; 11Os57/14p; 14Os87/14x; 13Os113/14p; 13Os64/14g; 26Os1/14p; 13Os6/15d; 11Os12/15x; 15Os49/15t; 12Os149/14z; 13Os44/15t; 13Os71/15p; 13Os127/15y; 13Os143/15a; 14Os140/15t; 13Os69/16w; 13Os86/17x; 13Os140/18i

Entscheidungsdatum

25.09.2003

Norm

StPO §260 Abs1 Z1
StPO §281 Abs1 Z5

Rechtssatz

Der Begründungsmangel der Undeutlichkeit liegt dann vor, wenn nicht unzweifelhaft erkennbar ist, ob eine entscheidende Tatsache in den Entscheidungsgründen festgestellt wurde oder auch aus welchen Gründen die Feststellung entscheidender Tatsachen erfolgt ist (WK-StPO § 281 Rz 419).

Entscheidungstexte

  • 15 Os 105/03
    Entscheidungstext OGH 25.09.2003 15 Os 105/03
  • 14 Os 151/03
    Entscheidungstext OGH 27.01.2004 14 Os 151/03
  • 15 Os 88/04
    Entscheidungstext OGH 09.09.2004 15 Os 88/04
    Vgl auch; Beisatz: Dazu ist stets die Gesamtheit der Entscheidungsgründe samt Erkenntnis (§ 260 Abs 1 Z 1 StPO) heranzuziehen. (T1)
  • 15 Os 9/05w
    Entscheidungstext OGH 17.03.2005 15 Os 9/05w
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 11 Os 73/04
    Entscheidungstext OGH 08.03.2005 11 Os 73/04
  • 15 Os 60/05w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2005 15 Os 60/05w
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 14 Os 85/05i
    Entscheidungstext OGH 20.09.2005 14 Os 85/05i
  • 11 Os 143/05x
    Entscheidungstext OGH 14.03.2006 11 Os 143/05x
  • 14 Os 43/06i
    Entscheidungstext OGH 09.05.2006 14 Os 43/06i
    Vgl auch
  • 13 Os 7/06p
    Entscheidungstext OGH 05.04.2006 13 Os 7/06p
  • 13 Os 35/06f
    Entscheidungstext OGH 14.06.2006 13 Os 35/06f
  • 12 Os 84/06d
    Entscheidungstext OGH 21.09.2006 12 Os 84/06d
    Vgl auch; Beis wie T1; Beisatz: Hier: In der Beweiswürdigung. (T2)
  • 13 Os 115/06w
    Entscheidungstext OGH 07.03.2007 13 Os 115/06w
  • 13 Os 77/07h
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 77/07h
  • 14 Os 166/07d
    Entscheidungstext OGH 15.01.2008 14 Os 166/07d
    Auch; Beisatz: Undeutlichkeit im Sinn der Z 5 ist gegeben, wenn - nach der Beurteilung durch den Obersten Gerichtshof, also aus objektiver Sicht - nicht für den Beschwerdeführer und das Rechtsmittelgericht unzweifelhaft erkennbar ist, ob eine entscheidende Tatsache in den Entscheidungsgründen festgestellt wurde oder aus welchen Gründen die Feststellung entscheidender Tatsachen erfolgt ist, wobei stets die Gesamtheit der Entscheidungsgründe und das Erkenntnis in den Blick zu nehmen ist. (T3)
  • 11 Os 148/07k
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 148/07k
    Auch
  • 11 Os 130/07p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 130/07p
  • 13 Os 36/08f
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 36/08f
    Auch; Beisatz: Die Erkennbarkeit muss für sämtliche unter dem Gesichtspunkt der Nichtigkeitsgründe relevanten Urteilsadressaten gegeben sein. (T4)
  • 13 Os 78/08g
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 78/08g
    Beis wie T4
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
  • 14 Os 172/07m
    Entscheidungstext OGH 23.09.2008 14 Os 172/07m
    Vgl; Beis ähnlich wie T1
  • 13 Os 147/08d
    Entscheidungstext OGH 05.11.2008 13 Os 147/08d
    Vgl
  • 12 Os 74/08m
    Entscheidungstext OGH 22.08.2008 12 Os 74/08m
    Vgl; Beis wie T4
  • 14 Os 115/09g
    Entscheidungstext OGH 17.11.2009 14 Os 115/09g
    Vgl auch
  • 13 Os 24/10v
    Entscheidungstext OGH 08.04.2010 13 Os 24/10v
    Auch; Beis wie T3
  • 12 Os 152/09h
    Entscheidungstext OGH 11.03.2010 12 Os 152/09h
    Vgl auch
  • 12 Os 50/11m
    Entscheidungstext OGH 07.06.2011 12 Os 50/11m
  • 15 Os 46/11w
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 46/11w
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T1
  • 13 Os 68/11s
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 13 Os 68/11s
    Auch
  • 14 Os 145/11x
    Entscheidungstext OGH 03.04.2012 14 Os 145/11x
    nur T3
  • 15 Os 167/11i
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 15 Os 167/11i
    Vgl auch
  • 11 Os 31/12m
    Entscheidungstext OGH 19.04.2012 11 Os 31/12m
    Auch
  • 15 Os 46/13y
    Entscheidungstext OGH 22.05.2013 15 Os 46/13y
  • 12 Os 52/13h
    Entscheidungstext OGH 20.06.2013 12 Os 52/13h
  • 11 Os 101/13g
    Entscheidungstext OGH 29.10.2013 11 Os 101/13g
  • 14 Os 148/13s
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 14 Os 148/13s
    Beis wie T1
  • 12 Os 117/12s
    Entscheidungstext OGH 30.01.2014 12 Os 117/12s
    Auch; Beis wie T3
  • 17 Os 3/14s
    Entscheidungstext OGH 12.05.2014 17 Os 3/14s
    Vgl
  • 11 Os 57/14p
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 57/14p
    Auch
  • 14 Os 87/14x
    Entscheidungstext OGH 28.10.2014 14 Os 87/14x
    Auch; Beis ähnlich wie T4
  • 13 Os 113/14p
    Entscheidungstext OGH 22.01.2015 13 Os 113/14p
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 13 Os 64/14g
    Entscheidungstext OGH 18.12.2014 13 Os 64/14g
    Beis wie T4
  • 26 Os 1/14p
    Entscheidungstext OGH 11.12.2014 26 Os 1/14p
  • 13 Os 6/15d
    Entscheidungstext OGH 25.02.2015 13 Os 6/15d
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 11 Os 12/15x
    Entscheidungstext OGH 10.03.2015 11 Os 12/15x
    Auch; Beis wie T4
  • 15 Os 49/15t
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 15 Os 49/15t
    Vgl
  • 12 Os 149/14z
    Entscheidungstext OGH 07.05.2015 12 Os 149/14z
    Auch; Beis wie T3
  • 13 Os 44/15t
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 13 Os 44/15t
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 13 Os 71/15p
    Entscheidungstext OGH 23.09.2015 13 Os 71/15p
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 13 Os 127/15y
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 13 Os 127/15y
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 13 Os 143/15a
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 13 Os 143/15a
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 14 Os 140/15t
    Entscheidungstext OGH 26.01.2016 14 Os 140/15t
    Auch
  • 13 Os 69/16w
    Entscheidungstext OGH 23.11.2016 13 Os 69/16w
    Beis wie T3; Beis wie T4
  • 13 Os 86/17x
    Entscheidungstext OGH 11.10.2017 13 Os 86/17x
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 13 Os 140/18i
    Entscheidungstext OGH 16.01.2019 13 Os 140/18i
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2003:RS0117995

Im RIS seit

25.10.2003

Zuletzt aktualisiert am

27.02.2019

Dokumentnummer

JJR_20030925_OGH0002_0150OS00105_0300000_001

Rechtssatz für 12Os36/04 13Os71/04 13O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0119370

Geschäftszahl

12Os36/04; 13Os71/04; 13Os102/04; 14Os3/05f; 14Os101/05t; 14Os112/05k; 13Os123/05w; 14Os96/05g; 14Os29/06f; 11Os53/06p; 12Os109/06f; 12Os89/06i; 11Os110/06w; 11Os117/06z; 12Os117/06g; 13Os116/06t; 11Os122/06k; 13Os144/06k; 11Os129/06i; 11Os53/07i; 13Os92/07i; 13Os84/07p; 13Os129/07f; 11Os135/07y; 12Os122/07v; 11Os130/07p; 12Os156/07v; 14Os42/08w; 13Os68/08m; 13Os39/08x; 13Os78/08g; 13Os90/08x; 11Os93/08y; 12Os31/07m; 11Os122/08p; 15Os145/08z; 14Os166/08f; 13Os3/09d; 13Os10/09h; 15Os192/08m; 12Os13/09t; 14Os68/09w; 14Os15/09a; 12Os3/10y; 13Os40/10x; 11Os6/10g; 14Os10/10t (14Os11/10i; 15Os143/10h; 12Os2/11b; 11Os166/10m; 15Os5/11s; 13Os30/11b; 14Os59/11z; 12Os135/11m; 11Os157/11i; 15Os157/11v; 15Os5/12t; 15Os29/12x; 12Os59/12m; 12Os52/12g; 11Os73/12p; 15Os59/12h; 13Os4/12f (13Os5/12b, 13Os11/12kq); 14Os124/12k; 12Os2/13f; 11Os65/13p; 13Os11/13m; 15Os85/13h; 17Os4/13m (17Os5/13h); 15Os80/14z; 17Os17/14z; 14Os82/14m; 13Os136/14w; 13Os29/15m; 13Os3/14m; 13Os18/15v; 11Os38/15w; 14Os51/15d; 13Os99/16g; 13Os91/16f; 13Os103/17x; 15Os82/18z

Entscheidungsdatum

23.09.2004

Norm

StPO §281 Abs1 Z5

Rechtssatz

Die Mängelrüge ist nur dann gesetzmäßig ausgeführt, wenn sie die Gesamtheit der Entscheidungsgründe berücksichtigt (WK-StPO § 281 Rz 394).

Entscheidungstexte

  • 12 Os 36/04
    Entscheidungstext OGH 23.09.2004 12 Os 36/04
  • 13 Os 71/04
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 71/04
  • 13 Os 102/04
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 102/04
    Vgl auch
  • 14 Os 3/05f
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 14 Os 3/05f
  • 14 Os 101/05t
    Entscheidungstext OGH 18.10.2005 14 Os 101/05t
    Vgl auch
  • 14 Os 112/05k
    Entscheidungstext OGH 22.11.2005 14 Os 112/05k
    Vgl auch
  • 13 Os 123/05w
    Entscheidungstext OGH 14.12.2005 13 Os 123/05w
    Vgl auch
  • 14 Os 96/05g
    Entscheidungstext OGH 04.04.2006 14 Os 96/05g
    Vgl auch
  • 14 Os 29/06f
    Entscheidungstext OGH 09.05.2006 14 Os 29/06f
    Vgl auch
  • 11 Os 53/06p
    Entscheidungstext OGH 01.08.2006 11 Os 53/06p
    Vgl auch
  • 12 Os 109/06f
    Entscheidungstext OGH 19.10.2006 12 Os 109/06f
  • 12 Os 89/06i
    Entscheidungstext OGH 19.10.2006 12 Os 89/06i
  • 11 Os 110/06w
    Entscheidungstext OGH 21.11.2006 11 Os 110/06w
  • 11 Os 117/06z
    Entscheidungstext OGH 21.11.2006 11 Os 117/06z
    Vgl auch
  • 12 Os 117/06g
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 12 Os 117/06g
  • 13 Os 116/06t
    Entscheidungstext OGH 20.12.2006 13 Os 116/06t
  • 11 Os 122/06k
    Entscheidungstext OGH 23.01.2007 11 Os 122/06k
  • 13 Os 144/06k
    Entscheidungstext OGH 07.03.2007 13 Os 144/06k
  • 11 Os 129/06i
    Entscheidungstext OGH 27.03.2007 11 Os 129/06i
  • 11 Os 53/07i
    Entscheidungstext OGH 25.09.2007 11 Os 53/07i
    Auch
  • 13 Os 92/07i
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 92/07i
  • 13 Os 84/07p
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 84/07p
    Auch
  • 13 Os 129/07f
    Entscheidungstext OGH 05.12.2007 13 Os 129/07f
    Auch
  • 11 Os 135/07y
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 135/07y
    Auch
  • 12 Os 122/07v
    Entscheidungstext OGH 13.12.2007 12 Os 122/07v
  • 11 Os 130/07p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 130/07p
    Auch
  • 12 Os 156/07v
    Entscheidungstext OGH 13.03.2008 12 Os 156/07v
  • 14 Os 42/08w
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 14 Os 42/08w
    Auch
  • 13 Os 68/08m
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 68/08m
  • 13 Os 39/08x
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 39/08x
  • 13 Os 78/08g
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 78/08g
  • 13 Os 90/08x
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 90/08x
  • 11 Os 93/08y
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 93/08y
    Auch
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
  • 11 Os 122/08p
    Entscheidungstext OGH 16.09.2008 11 Os 122/08p
    Vgl
  • 15 Os 145/08z
    Entscheidungstext OGH 16.10.2008 15 Os 145/08z
    Vgl
  • 14 Os 166/08f
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 14 Os 166/08f
  • 13 Os 3/09d
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 13 Os 3/09d
  • 13 Os 10/09h
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 13 Os 10/09h
    Auch
  • 15 Os 192/08m
    Entscheidungstext OGH 24.06.2009 15 Os 192/08m
    Auch; Beisatz: Die Mängelrüge ist vorweg darauf hinzuweisen, dass die Behauptung einer offenbar unzureichenden oder gar fehlenden Begründung bzw einer Scheinbegründung (Z 5 vierter Fall) stets sämtliche beweiswürdigenden Erwägungen der Tatrichter in Ansehung der bekämpften Feststellung berücksichtigen muss (Ratz, WK-StPO § 281 Rz 455), widrigenfalls sie ihren gesetzlichen Bezugspunkt verfehlt. (T1)
  • 12 Os 13/09t
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 13/09t
  • 14 Os 68/09w
    Entscheidungstext OGH 21.07.2009 14 Os 68/09w
  • 14 Os 15/09a
    Entscheidungstext OGH 23.06.2009 14 Os 15/09a
  • 12 Os 3/10y
    Entscheidungstext OGH 11.02.2010 12 Os 3/10y
  • 13 Os 40/10x
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 13 Os 40/10x
    Auch
  • 11 Os 6/10g
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 11 Os 6/10g
    Vgl auch
  • 14 Os 10/10t
    Entscheidungstext OGH 13.04.2010 14 Os 10/10t
  • 15 Os 143/10h
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 15 Os 143/10h
    Auch
  • 12 Os 2/11b
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 12 Os 2/11b
  • 11 Os 166/10m
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 11 Os 166/10m
    Vgl auch
  • 15 Os 5/11s
    Entscheidungstext OGH 16.03.2011 15 Os 5/11s
  • 13 Os 30/11b
    Entscheidungstext OGH 12.05.2011 13 Os 30/11b
    Auch
  • 14 Os 59/11z
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 14 Os 59/11z
    Auch
  • 12 Os 135/11m
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 12 Os 135/11m
  • 11 Os 157/11i
    Entscheidungstext OGH 19.01.2012 11 Os 157/11i
  • 15 Os 157/11v
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 15 Os 157/11v
    Vgl
  • 15 Os 5/12t
    Entscheidungstext OGH 29.02.2012 15 Os 5/12t
    Auch
  • 15 Os 29/12x
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 15 Os 29/12x
    Auch
  • 12 Os 59/12m
    Entscheidungstext OGH 26.06.2012 12 Os 59/12m
    Auch; Auch Beis wie T1
  • 12 Os 52/12g
    Entscheidungstext OGH 26.06.2012 12 Os 52/12g
    Vgl auch
  • 11 Os 73/12p
    Entscheidungstext OGH 28.06.2012 11 Os 73/12p
    Vgl auch
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Auch
  • 13 Os 4/12f
    Entscheidungstext OGH 05.07.2012 13 Os 4/12f
    Auch; Beisatz: Es sind formelle Begründungsmängel hinsichtlich entscheidender Tatsachen geltend zu machen. (T2)
  • 14 Os 124/12k
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 14 Os 124/12k
    Auch
  • 12 Os 2/13f
    Entscheidungstext OGH 07.03.2013 12 Os 2/13f
    Auch
  • 11 Os 65/13p
    Entscheidungstext OGH 28.05.2013 11 Os 65/13p
  • 13 Os 11/13m
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 13 Os 11/13m
    Vgl auch
  • 15 Os 85/13h
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 85/13h
    Auch
  • 17 Os 4/13m
    Entscheidungstext OGH 30.09.2013 17 Os 4/13m
    Auch
  • 15 Os 80/14z
    Entscheidungstext OGH 08.07.2014 15 Os 80/14z
    Vgl; Beis wie T2
  • 17 Os 17/14z
    Entscheidungstext OGH 11.08.2014 17 Os 17/14z
    Auch
  • 14 Os 82/14m
    Entscheidungstext OGH 11.09.2014 14 Os 82/14m
    Auch
  • 13 Os 136/14w
    Entscheidungstext OGH 25.02.2015 13 Os 136/14w
  • 13 Os 29/15m
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 29/15m
  • 13 Os 3/14m
    Entscheidungstext OGH 14.03.2015 13 Os 3/14m
    Auch
  • 13 Os 18/15v
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 18/15v
  • 11 Os 38/15w
    Entscheidungstext OGH 02.06.2015 11 Os 38/15w
    Auch
  • 14 Os 51/15d
    Entscheidungstext OGH 04.08.2015 14 Os 51/15d
    Vgl
  • 13 Os 99/16g
    Entscheidungstext OGH 12.10.2016 13 Os 99/16g
  • 13 Os 91/16f
    Entscheidungstext OGH 12.10.2016 13 Os 91/16f
  • 13 Os 103/17x
    Entscheidungstext OGH 11.10.2017 13 Os 103/17x
  • 15 Os 82/18z
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 15 Os 82/18z

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2004:RS0119370

Im RIS seit

23.10.2004

Zuletzt aktualisiert am

05.07.2019

Dokumentnummer

JJR_20040923_OGH0002_0120OS00036_0400000_001

Rechtssatz für 12Os37/04 11Os38/05f 11...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0119793

Geschäftszahl

12Os37/04; 11Os38/05f; 11Os1/06s; 12Os106/07s; 15Os34/07z; 12Os31/07m; 11Os102/11a; 12Os71/13b; 14Os23/19t

Entscheidungsdatum

10.03.2005

Norm

StGB §156 Abs1

Rechtssatz

Der Tatbestand des § 156 Abs 1 StGB setzt keine endgültige Gläubigerbenachteiligung voraus.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 37/04
    Entscheidungstext OGH 10.03.2005 12 Os 37/04
  • 11 Os 38/05f
    Entscheidungstext OGH 26.07.2005 11 Os 38/05f
    Beisatz: Der Umstand, dass allenfalls die Transaktion des Täters im Rechtsweg zu verhindern gewesen wäre oder rückgängig gemacht werden könnte, steht der Annahme der Schmälerung der Befriedigung (wenigstens) eines Gläubigers nicht entgegen. (T1)
  • 11 Os 1/06s
    Entscheidungstext OGH 30.05.2006 11 Os 1/06s
    Auch
  • 12 Os 106/07s
    Entscheidungstext OGH 27.09.2007 12 Os 106/07s
    Auch
  • 15 Os 34/07z
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 15 Os 34/07z
    Auch
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Auch
  • 11 Os 102/11a
    Entscheidungstext OGH 12.12.2011 11 Os 102/11a
  • 12 Os 71/13b
    Entscheidungstext OGH 17.10.2013 12 Os 71/13b
    Vgl auch; Auch Beis wie T1
  • 14 Os 23/19t
    Entscheidungstext OGH 21.05.2019 14 Os 23/19t

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2005:RS0119793

Im RIS seit

09.04.2005

Zuletzt aktualisiert am

18.07.2019

Dokumentnummer

JJR_20050310_OGH0002_0120OS00037_0400000_004

Rechtssatz für 15Os48/06g 15Os95/07w 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0121700

Geschäftszahl

15Os48/06g; 15Os95/07w; 11Os19/07i; 12Os31/07m; 13Os61/09h; 13Os39/09y; 11Os90/10k; 12Os107/16a; 14Os78/16a; 12Os12/19k

Entscheidungsdatum

22.01.2007

Norm

StPO §281 Abs1 Z1
StPO §345 Abs1 Z1

Rechtssatz

Entsprechend dem im Grundrecht auf ein Verfahren vor dem gesetzlichen Richter und im Prinzip der festen Geschäftsverteilung zum Ausdruck kommenden Grundsatz der objektiven Vorhersehbarkeit der Richter-(Geschworenen-)bank bewirkt ein Verstoß gegen die in der Geschworenendienstliste vorgegebene Reihenfolge dann Nichtigkeit im Sinne des § 345 Abs 1 Z 1 StPO, wenn vom gesetzlich determinierten Prinzip der nach dem Zufall zu erfolgenden Besetzung der Geschworenenbank willkürlich, mithin in sachlich unvertretbarer Weise abgewichen wird.

Entscheidungstexte

  • 15 Os 48/06g
    Entscheidungstext OGH 22.01.2007 15 Os 48/06g
    Beisatz: Der Beschwerdestandpunkt, die bei der Diensteinteilung laut Dienstliste ausgebliebenen Geschworenen sowie jene, bei denen die Ladung als nicht behoben bzw unzustellbar retourniert wurde, wären „neuerlich, allenfalls unter ihrer neuen Adresse vorzuladen gewesen", findet in den Bestimmungen der §§ 14 Abs 4 und 16 Abs 1 GSchG keine Stütze. Überdies lassen sich solch weitgehende Anforderungen auch aus der Rechtsprechung des EGMR nicht ableiten. (T1)
  • 15 Os 95/07w
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 15 Os 95/07w
    Beisatz: Hier: Für die im April 2007 im zweiten Rechtsgang begonnene Hauptverhandlung waren die Geschworenen aus der für das zweite Quartal des Jahres 2007 gültigen Dienstliste herangezogen worden. Aus Sicht der Beschwerde hätten jedoch Laienrichter aus jener Dienstliste gewählt werden müssen, die für das letzte Quartal des Jahres 2006 galt, weil das Verfahren bereits im Dezember 2006 bei dem für den zweiten Rechtsgang zuständigen Vorsitzenden angefallen war. Gemäß § 14 Abs 1 GSchG ist aber stets jene Dienstliste heranzuziehen, die für den Zeitpunkt des Beginns der Hauptverhandlung gilt. (T2)
  • 11 Os 19/07i
    Entscheidungstext OGH 18.12.2007 11 Os 19/07i
    Beis wie T1
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Beisatz: Die Schöffen in der Dienstliste schon vorweg alternierend als Haupt- oder Ersatzschöffen zu führen ist keine Einschränkung des Zufallsprinzips. (T3); Beisatz: Das Übergehen ordnungsgemäß geladener, aber nicht erschienener Personen, das in der Bestimmung des § 14 Abs 4 GSchG (vgl auch § 16 Abs 1 GSchG) Deckung findet, ist keine Abweichung vom gesetzlich determinierten Prinzip der Besetzung. (T4); Beisatz: Der Oberste Gerichtshof prüft das allfällige willkürliche Abgehen vom Prinzip des nach dem Zufall zu erfolgenden Einsatzes der Schöffen - dem System der Nichtigkeitsgründe folgend - aus ex ante-Sicht. (T5)
  • 13 Os 61/09h
    Entscheidungstext OGH 23.07.2009 13 Os 61/09h
    Beisatz: Der konkreten Bestellung (§ 14 Abs 1 erster Satz GSchG) ist die Dienstliste - gegebenenfalls in der nach den hiefür vorgesehenen Verfahrensbestimmungen von den dazu berufenen Entscheidungsträgern geänderter Form - zu Grunde zu legen, womit eine Rüge nach § 345 Abs 1 Z 1 StPO nicht auf die Behauptung gegründet werden kann, ein in Entsprechung der Dienstliste herangezogener Geschworener sei, zu Unrecht in diese aufgenommen worden. (T6)
  • 13 Os 39/09y
    Entscheidungstext OGH 27.08.2009 13 Os 39/09y
    Beisatz: Eine am Zweck des Grundrechts auf den gesetzlichen Richter orientierte Auslegung wird daher - Art 83 Abs 2 B-VG im Zusammenhang mit Art 6 Abs 1 MRK lesend - Verstöße gegen die Regelungen über die Berufung der Geschworenen jedenfalls dann beachten, wenn sie eine Unfairness gegenüber dem Beschwerdeführer erkennen lassen (WK-StPO § 281 Rz 106). (T7)
  • 11 Os 90/10k
    Entscheidungstext OGH 17.08.2010 11 Os 90/10k
    Auch
  • 12 Os 107/16a
    Entscheidungstext OGH 25.12.2016 12 Os 107/16a
    Auch
  • 14 Os 78/16a
    Entscheidungstext OGH 24.01.2017 14 Os 78/16a
    Vgl; Beis wie T7; Beisatz: Das Ziel der nachträglichen Einhaltung der Reihenfolge der Dienstliste rechtfertigt nicht, einen an der Ausübung seiner richterlichen Funktion nicht gehinderten Schöffen (nach Schluss der Verhandlung) gegen einen Ersatzschöffen auszutauschen. Ein derartiger Austausch ist sachlich nicht vertretbar und somit willkürlich. (T8)
  • 12 Os 12/19k
    Entscheidungstext OGH 04.03.2019 12 Os 12/19k
    Beis wie T3; Beisatz: Eine Verpflichtung, eine durch berechtigte Hinzuziehung von Ersatzgeschworenen zunächst gesetzmäßig erfolgte Zusammensetzung der Geschworenenbank nachträglich durch Beiziehung eines verspätet doch noch eintreffenden Hauptgeschworenen (und Ausschluss des zwischenzeitlich eingetretenen Ersatzgeschworenen) wieder abzuändern, lässt sich dem Gesetz nicht entnehmen und würde vielmehr dem Ziel der Beiziehung von Ersatzgeschworenen widersprechen, eine Neudurchführung des Verfahrens zu vermeiden. (T9)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2007:RS0121700

Im RIS seit

21.02.2007

Zuletzt aktualisiert am

21.05.2019

Dokumentnummer

JJR_20070122_OGH0002_0150OS00048_06G0000_001