Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 4Ob547/80 1Ob537/82 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0048633

Geschäftszahl

4Ob547/80; 1Ob537/82; 1Ob790/83; 7Ob622/84; 8Ob660/85; 7Ob692/85; 8Ob601/86; 2Ob726/86; 7Ob547/87; 2Ob596/88; 2Ob535/89; 1Ob665/89; 4Ob611/89; 8Ob551/90; 5Ob542/91 (5Ob543/91); 1Ob580/92; 1Ob573/92; 2Ob565/93; 1Ob623/95; 1Ob601/95; 8Ob2282/96p; 1Ob2078/96m; 4Ob133/97f; 1Ob119/97z; 1Ob57/97g; 1Ob218/98k; 4Ob311/99k; 10Ob25/00z; 1Ob342/99x; 1Ob129/00b; 8Ob304/00i; 1Ob274/00a; 4Ob186/01h; 9Ob268/01d; 1Ob172/01b; 7Ob43/03d; 4Ob17/03h; 5Ob8/03t; 7Ob79/05a; 5Ob36/06i; 7Ob22/06w; 3Ob51/06f; 7Ob74/06t; 3Ob78/06a; 7Ob47/06x; 7Ob126/07s; 1Ob123/07f; 1Ob176/07z; 7Ob200/08z; 8Ob47/09h; 6Ob48/10t; 5Ob102/10a; 6Ob165/10y; 9Ob58/10k; 8Ob144/10z; 7Ob25/11v; 3Ob165/11b; 5Ob152/12g; 8Ob123/12i; 3Ob240/12h; 3Ob38/13d; 4Ob165/13p; 4Ob14/14h; 8Ob7/14h; 5Ob33/15m; 10Ob81/15g; 1Ob7/16k; 1Ob45/16y; 1Ob99/16i; 3Ob135/16y; 3Ob153/17x; 7Ob170/17a; 6Ob27/18s; 4Ob83/18m; 8Ob17/18k; 7Ob213/18a; 7Ob77/19b

Entscheidungsdatum

04.11.1980

Norm

ABGB §176 B
ABGB §177 B
ABGB idF KindNamRÄG 2013 §181
ABGB idF KindNamRÄG 2013 §185 Abs1
ABGB idF KindNamRÄG 2013 §185 Abs2

Rechtssatz

Unter dem Begriff der Gefährdung des Kindeswohls ist nicht geradezu ein Missbrauch der elterlichen Befugnisse zu verstehen. Es genügt, dass die elterlichen Pflichten (objektiv) nicht erfüllt oder (subjektiv) gröblich vernachlässigt worden sind oder die Eltern durch ihr Gesamtverhalten des Wohl des Kindes gefährden. Eine Pflichtverletzung kann auch vorliegen, wenn die Eltern ihre Pflicht zu einvernehmlichen Vorgehen verletzen. Die Gefährdung des Kindeswohls kann daher auch schon darin liegen, dass wichtige Veränderungen eingetreten sind, die Eltern aber diesen Veränderungen nicht durch einvernehmliches Vorgehen Rechnung tragen.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 547/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 4 Ob 547/80
    Veröff: SZ 53/142 = EvBl 1981/82 S 267 = ÖA 1982,36
  • 1 Ob 537/82
    Entscheidungstext OGH 03.03.1982 1 Ob 537/82
    nur: Die Gefährdung des Kindeswohls kann auch darin liegen, dass wichtige Veränderungen eingetreten sind, die Eltern aber diesen Veränderungen nicht Rechnung tragen. (T1)
    Beisatz: Insbesondere, wenn dem Kind die auf Grund wesentlich geänderter Verhältnisse gebotene Verbesserung seiner Entwicklungsmöglichkeiten und Entfaltungsmöglichkeiten verwehrt wird. (T2)
  • 1 Ob 790/83
    Entscheidungstext OGH 11.01.1984 1 Ob 790/83
    Beis wie T2
  • 7 Ob 622/84
    Entscheidungstext OGH 13.09.1984 7 Ob 622/84
  • 8 Ob 660/85
    Entscheidungstext OGH 23.01.1986 8 Ob 660/85
    nur: Unter dem Begriff der Gefährdung des Kindeswohls ist nicht geradezu ein Missbrauch der elterlichen Befugnisse zu verstehen. Es genügt, dass die elterlichen Pflichten (objektiv) nicht erfüllt oder (subjektiv) gröblich vernachlässigt worden sind oder die Eltern durch ihr Gesamtverhalten das Wohl des Kindes gefährden. (T3)
  • 7 Ob 692/85
    Entscheidungstext OGH 16.01.1986 7 Ob 692/85
    nur T3
  • 8 Ob 601/86
    Entscheidungstext OGH 28.08.1986 8 Ob 601/86
    nur T3
  • 2 Ob 726/86
    Entscheidungstext OGH 27.01.1987 2 Ob 726/86
    nur T3
  • 7 Ob 547/87
    Entscheidungstext OGH 26.03.1987 7 Ob 547/87
  • 2 Ob 596/88
    Entscheidungstext OGH 11.10.1988 2 Ob 596/88
    nur T3
  • 2 Ob 535/89
    Entscheidungstext OGH 10.05.1989 2 Ob 535/89
    nur T3
  • 1 Ob 665/89
    Entscheidungstext OGH 15.11.1989 1 Ob 665/89
    nur T3
  • 4 Ob 611/89
    Entscheidungstext OGH 05.12.1989 4 Ob 611/89
    nur T3; Beisatz: Ein subjektives Schuldelement kann, muss aber nicht hinzutreten (SZ 51/112 ua). (T4)
    Veröff: ÖA 1990,132
  • 8 Ob 551/90
    Entscheidungstext OGH 29.03.1990 8 Ob 551/90
    nur T3
  • 5 Ob 542/91
    Entscheidungstext OGH 28.04.1992 5 Ob 542/91
    nur T3; Beisatz: Hier: Mutter, die trotz der damit verbundenen ernstlichen Gefährdung der weiteren gedeihlichen Entwicklung des Kindes, wenn nicht vorher behutsam ein Vertrauensverhältnis zwischen ihr und dem Kind aufgebaut wird, dieses vom Pflegeplatz entfernen und zu sich zurückbringen will. (T5)
  • 1 Ob 580/92
    Entscheidungstext OGH 09.06.1992 1 Ob 580/92
    Auch; nur T3; Veröff: SZ 65/84 = JBl 1992,780
  • 1 Ob 573/92
    Entscheidungstext OGH 24.06.1992 1 Ob 573/92
    Auch; nur T3; Veröff: JBl 1992,639 = ÖA 1993,26
  • 2 Ob 565/93
    Entscheidungstext OGH 16.09.1993 2 Ob 565/93
    nur T3
  • 1 Ob 623/95
    Entscheidungstext OGH 30.01.1996 1 Ob 623/95
    Auch; nur T3; Veröff. SZ 69/20
  • 1 Ob 601/95
    Entscheidungstext OGH 04.06.1996 1 Ob 601/95
    Auch; nur T3
  • 8 Ob 2282/96p
    Entscheidungstext OGH 24.10.1996 8 Ob 2282/96p
    nur T3
  • 1 Ob 2078/96m
    Entscheidungstext OGH 26.07.1996 1 Ob 2078/96m
    Auch; nur T3
  • 4 Ob 133/97f
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 4 Ob 133/97f
    nur T3
  • 1 Ob 119/97z
    Entscheidungstext OGH 29.04.1997 1 Ob 119/97z
    Vgl; nur T3
  • 1 Ob 57/97g
    Entscheidungstext OGH 24.06.1997 1 Ob 57/97g
    nur T3
  • 1 Ob 218/98k
    Entscheidungstext OGH 25.08.1998 1 Ob 218/98k
    nur: Unter dem Begriff der Gefährdung des Kindeswohls ist nicht geradezu ein Missbrauch der elterlichen Befugnisse zu verstehen. Es genügt, dass die elterlichen Pflichten (objektiv) nicht erfüllt oder gröblich vernachlässigt worden sind. (T6)
  • 4 Ob 311/99k
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 4 Ob 311/99k
    Auch; nur T3
  • 10 Ob 25/00z
    Entscheidungstext OGH 15.02.2000 10 Ob 25/00z
    Vgl auch; nur T3
  • 1 Ob 342/99x
    Entscheidungstext OGH 28.04.2000 1 Ob 342/99x
    Auch; nur: Unter dem Begriff der Gefährdung des Kindeswohls ist nicht geradezu ein Missbrauch der elterlichen Befugnisse zu verstehen. Es genügt, daß die elterlichen Pflichten (objektiv) nicht erfüllt worden sind. (T7)
  • 1 Ob 129/00b
    Entscheidungstext OGH 25.05.2000 1 Ob 129/00b
    Auch; nur: Es genügt, dass die elterlichen Pflichten (objektiv) nicht erfüllt oder (subjektiv) gröblich vernachlässigt worden sind. (T8)
  • 8 Ob 304/00i
    Entscheidungstext OGH 11.01.2001 8 Ob 304/00i
    Auch; Beisatz: Es reicht allerdings schon die objektive Nichterfüllung oder Vernachlässigung der elterlichen Pflichten aus. (T9)
  • 1 Ob 274/00a
    Entscheidungstext OGH 30.01.2001 1 Ob 274/00a
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Übersiedlung der Obsorgeberechtigten in einen anderen Staat. (T10)
  • 4 Ob 186/01h
    Entscheidungstext OGH 12.09.2001 4 Ob 186/01h
    Beisatz: Hier: Eine die Übertragung der Obsorge auf den Vater rechtfertigende Gefährdung des Kindeswohls liegt dabei schon darin, dass nach eingetretener wichtiger Änderung der Verhältnisse - nämlich des dringenden Wunsches der Minderjährigen, zukünftig auf Dauer im Haushalt des Vaters wohnen zu wollen - die bisher obsorgeberechtigte Mutter einem einvernehmlichen Vorgehen der Eltern in diese Richtung nicht zugestimmt hat. (T11)
  • 9 Ob 268/01d
    Entscheidungstext OGH 14.11.2001 9 Ob 268/01d
    nur T8; Beisatz: Oder wenn die Obsorgepflichtigen durch ihr Gesamtverhalten schutzwürdige Interessen des Minderjährigen ernstlich und konkret gefährden. (T12)
  • 1 Ob 172/01b
    Entscheidungstext OGH 27.11.2001 1 Ob 172/01b
    nur: Die Gefährdung des Kindeswohls kann daher auch schon darin liegen, dass wichtige Veränderungen eingetreten sind, die Eltern aber diesen Veränderungen nicht durch einvernehmliches Vorgehen Rechnung tragen. (T13)
    nur T7; Beisatz: Der typische Grund für die Rechtfertigung einer Entziehung oder Einschränkung der Obsorge im Sinne des § 176 ABGB ist geboten, wenn der das Kind betreuende Elternteil seine Erziehungspflichten vernachlässigt, seine Erziehungsgewalt missbraucht oder den Erziehungsaufgaben nicht gewachsen ist. (T14)
  • 7 Ob 43/03d
    Entscheidungstext OGH 19.03.2003 7 Ob 43/03d
    Vgl auch; Beisatz: Es muss auf Grund eines bestimmten Verhaltens der Eltern oder eines Elternteils, in dem die objektive Nichterfüllung oder Vernachlässigung elterlicher Pflichten zu erblicken ist, zu befürchten sein, dass das Wohl des Kindes beeinträchtigt werden wird. (T15)
  • 4 Ob 17/03h
    Entscheidungstext OGH 29.04.2003 4 Ob 17/03h
  • 5 Ob 8/03t
    Entscheidungstext OGH 11.03.2003 5 Ob 8/03t
    nur: Es genügt, dass die elterlichen Pflichten (objektiv) nicht erfüllt oder (subjektiv) gröblich vernachlässigt worden sind oder die Eltern durch ihr Gesamtverhalten des Wohl des Kindes gefährden. (T16)
  • 7 Ob 79/05a
    Entscheidungstext OGH 11.05.2005 7 Ob 79/05a
    nur T3
  • 5 Ob 36/06i
    Entscheidungstext OGH 21.02.2006 5 Ob 36/06i
    Beis wie T11
  • 7 Ob 22/06w
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 7 Ob 22/06w
    Auch; nur T3
  • 3 Ob 51/06f
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 3 Ob 51/06f
    nur: Es genügt, dass die elterlichen Pflichten (objektiv) nicht erfüllt worden sind. (T17)
  • 7 Ob 74/06t
    Entscheidungstext OGH 26.04.2006 7 Ob 74/06t
    nur T3
  • 3 Ob 78/06a
    Entscheidungstext OGH 27.06.2006 3 Ob 78/06a
    nur T3
  • 7 Ob 47/06x
    Entscheidungstext OGH 21.06.2006 7 Ob 47/06x
    Auch
  • 7 Ob 126/07s
    Entscheidungstext OGH 29.08.2007 7 Ob 126/07s
    Auch; nur T3
  • 1 Ob 123/07f
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 123/07f
    nur T16
  • 1 Ob 176/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 176/07z
    Auch; nur T8; Beisatz: Dazu gehört auch das Nichtbewältigen von Erziehungsaufgaben. (T18)
  • 7 Ob 200/08z
    Entscheidungstext OGH 22.10.2008 7 Ob 200/08z
    nur T17
  • 8 Ob 47/09h
    Entscheidungstext OGH 29.09.2009 8 Ob 47/09h
    Auch; Beisatz: Das Kindeswohl ist iSd § 176 ABGB gefährdet, wenn die Obsorgepflicht nicht erfüllt oder gröblich vernachlässigt wird oder sonst schutzwürdige Interessen des Kindes ernstlich und konkret gefährdet werden, wobei die objektive Nichterfüllung oder Vernachlässigung genügt, ohne dass ein subjektives Schuldelement hinzutreten müsste. (T19)
  • 6 Ob 48/10t
    Entscheidungstext OGH 19.03.2010 6 Ob 48/10t
    nur T3
  • 5 Ob 102/10a
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 5 Ob 102/10a
    nur T3
  • 6 Ob 165/10y
    Entscheidungstext OGH 22.09.2010 6 Ob 165/10y
    nur T8; Beis wie T12
  • 9 Ob 58/10k
    Entscheidungstext OGH 29.09.2010 9 Ob 58/10k
    Auch; nur T1; Beis wie T11
  • 8 Ob 144/10z
    Entscheidungstext OGH 22.02.2011 8 Ob 144/10z
    Auch; Beis wie T19
  • 7 Ob 25/11v
    Entscheidungstext OGH 09.03.2011 7 Ob 25/11v
    Auch
  • 3 Ob 165/11b
    Entscheidungstext OGH 14.12.2011 3 Ob 165/11b
    Beis wie T4; Beis wie T15
  • 5 Ob 152/12g
    Entscheidungstext OGH 23.10.2012 5 Ob 152/12g
    Vgl auch; Vgl Beis wie T15
  • 8 Ob 123/12i
    Entscheidungstext OGH 27.11.2012 8 Ob 123/12i
    Auch
  • 3 Ob 240/12h
    Entscheidungstext OGH 20.02.2013 3 Ob 240/12h
    Auch; nur T8; nur T16; Beis wie T12; Beis wie T15; Beis wie T19
  • 3 Ob 38/13d
    Entscheidungstext OGH 13.03.2013 3 Ob 38/13d
    Auch; nur T3
  • 4 Ob 165/13p
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 165/13p
    nur T3
  • 4 Ob 14/14h
    Entscheidungstext OGH 25.03.2014 4 Ob 14/14h
    nur T3; Beis wie T18
  • 8 Ob 7/14h
    Entscheidungstext OGH 24.03.2014 8 Ob 7/14h
    Auch; nur T16
  • 5 Ob 33/15m
    Entscheidungstext OGH 28.04.2015 5 Ob 33/15m
    Auch; Beis ähnlich wie T15
  • 10 Ob 81/15g
    Entscheidungstext OGH 22.10.2015 10 Ob 81/15g
    Auch; nur T3
  • 1 Ob 7/16k
    Entscheidungstext OGH 25.02.2016 1 Ob 7/16k
    nur T3; Beis wie T18; Beis ähnlich wie T19
  • 1 Ob 45/16y
    Entscheidungstext OGH 21.06.2016 1 Ob 45/16y
    nur T7
  • 1 Ob 99/16i
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 99/16i
    Auch; ähnlich nur T3; Beis wie T18; Beis wie T19
  • 3 Ob 135/16y
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 3 Ob 135/16y
    Vgl; Beis wie T15; Beisatz: Hier: Vorläufige Maßnahme gem § 211 Abs 1 ABGB idF KindNamRÄG 2013. (T20)
  • 3 Ob 153/17x
    Entscheidungstext OGH 20.09.2017 3 Ob 153/17x
    nur T3; Beis wie T18; Beis wie T19
  • 7 Ob 170/17a
    Entscheidungstext OGH 29.11.2017 7 Ob 170/17a
    Auch
  • 6 Ob 27/18s
    Entscheidungstext OGH 20.02.2018 6 Ob 27/18s
    Auch; Beis wie T19
  • 4 Ob 83/18m
    Entscheidungstext OGH 17.07.2018 4 Ob 83/18m
    Auch
  • 8 Ob 17/18k
    Entscheidungstext OGH 24.10.2018 8 Ob 17/18k
    nur T3
  • 7 Ob 213/18a
    Entscheidungstext OGH 19.12.2018 7 Ob 213/18a
    Vgl; Beisatz: Hier: § 185 Abs 1 und 2 ABGB. (T21)
  • 7 Ob 77/19b
    Entscheidungstext OGH 29.05.2019 7 Ob 77/19b
    Auch; Beis wie T14; Beis wie T19

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1980:RS0048633

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19801104_OGH0002_0040OB00547_8000000_001

Rechtssatz für 8Ob586/90 8Ob1591/92 8O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0007101

Geschäftszahl

8Ob586/90; 8Ob1591/92; 8Ob1511/93; 8Ob1689/93; 8Ob501/94; 3Ob518/94; 5Ob513/95; 9Ob1536/95; 4Ob1610/95; 1Ob1531/96; 1Ob2296/96w; 6Ob190/97b; 9Ob254/97m; 9Ob5/98w; 8Ob356/97d; 5Ob229/98g; 6Ob35/99m; 9Ob43/99k; 6Ob190/99f; 10Ob115/99f; 8Ob179/99b; 8Ob212/99f; 10Ob355/99z; 7Ob325/99s; 7Ob114/01t; 7Ob129/01y; 7Ob165/01t; 6Ob185/01a; 1Ob169/01m; 9Ob268/01d; 7Ob31/02p; 6Ob27/02t; 9Ob12/02h; 9Ob8/02w; 5Ob56/02z; 6Ob146/02t; 7Ob253/01h; 9Ob210/02a; 1Ob17/02k; 7Ob65/03i; 9Ob18/03t; 5Ob8/03t; 1Ob119/03m; 3Ob204/03a; 3Ob227/03h; 7Ob184/04s; 7Ob269/04s; 4Ob247/04h; 7Ob22/06w; 3Ob51/06f; 10Ob31/06s; 7Ob47/06x; 6Ob179/06a; 6Ob160/06g; 9Ob20/07t; 6Ob78/07z; 4Ob2/07h; 1Ob123/07f; 1Ob176/07z; 9Ob13/08i; 1Ob40/08a; 1Ob93/08w; 6Ob124/08s; 8Ob49/09b; 5Ob80/09i; 3Ob122/09a; 3Ob208/09y; 8Ob116/09f; 4Ob220/09w; 6Ob7/10p; 6Ob48/10f; 10Ob18/10k; 8Ob153/09x; 6Ob79/10a; 4Ob83/10z; 1Ob146/10t; 6Ob165/10y; 1Ob160/10a; 4Ob232/10m; 8Ob144/10z; 9Ob20/11y; 3Ob66/11v; 5Ob188/11z; 9Ob71/11y; 5Ob258/11v; 3Ob27/12k; 8Ob10/12x; 7Ob80/12h; 8Ob70/12w; 9Ob48/11s; 9Ob38/12x; 1Ob241/12s; 1Ob20/13t; 1Ob226/12k; 8Ob65/13m; 9Ob8/14p; 4Ob79/14t; 1Ob94/14a; 5Ob144/14h; 1Ob163/14y; 3Ob179/14s; 7Ob198/14i; 1Ob250/14t; 2Ob240/14d; 7Ob227/14d; 10Ob12/15k; 6Ob194/14v; 7Ob229/14y; 3Ob110/15w; 9Ob21/15a; 3Ob141/15d; 3Ob230/15t; 1Ob46/16w; 10Ob24/16a; 4Ob226/16p; 6Ob200/16d; 4Ob245/16g; 1Ob99/17s; 4Ob113/17x; 4Ob111/17b; 1Ob136/17g; 3Ob153/17x; 9Ob75/17w; 4Ob71/18x; 7Ob94/18a; 6Ob106/18h; 5Ob118/18s; 1Ob238/18h; 4Ob246/18g; 8Ob15/19t; 5Ob60/19p; 1Ob57/19t

Entscheidungsdatum

28.06.1990

Norm

ABGB idF KindNamRÄG 2013 §181
AußStrG idF WGN 1989 §14 Abs1 C2d1
AußStrG 2005 §62 Abs1 B1d1

Rechtssatz

Die nach pflichtgemäßem Ermessen zu treffende Entscheidung, welchem Elternteil bei Gegenüberstellung der Persönlichkeit, Eigenschaften und Lebensumstände (RZ 1973,198; ÖA 1985,77 ua) die Obsorge für das Kind übertragen werden soll, ist immer eine solche des Einzelfalls, der in der Regel keine grundsätzliche Bedeutung im Sinn des § 14 Abs 1 AußStrG idF WGN 1989 zuerkannt werden kann.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 586/90
    Entscheidungstext OGH 28.06.1990 8 Ob 586/90
    Veröff: ÖA 1991,54 = ÖA 1992,22
  • 8 Ob 1591/92
    Entscheidungstext OGH 25.06.1992 8 Ob 1591/92
  • 8 Ob 1511/93
    Entscheidungstext OGH 28.01.1993 8 Ob 1511/93
    Auch; Beisatz: Wenn - wie hier - die Entscheidung das Kindeswohl als oberstes Prinzip des Pflegschaftsverfahrens wahrt. (T1)
  • 8 Ob 1689/93
    Entscheidungstext OGH 17.12.1993 8 Ob 1689/93
    Auch
  • 8 Ob 501/94
    Entscheidungstext OGH 20.01.1994 8 Ob 501/94
    Auch; Beisatz: Dies gilt nicht, wenn bei dieser Abwägung im Ergebnis das Kindeswohl verletzt wird. (T2)
  • 3 Ob 518/94
    Entscheidungstext OGH 23.03.1994 3 Ob 518/94
    Auch; Beisatz: Zulässigkeit des außerordentlichen Revisionsrekurses, wenn das Wohl der Kinder nicht ausreichend bedacht wurde. (T3)
  • 5 Ob 513/95
    Entscheidungstext OGH 16.05.1995 5 Ob 513/95
    Auch; Beisatz: Zulässigkeit des außerordentlichen Revisionsrekurses, wenn die Änderung des Obsorgeverhältnisses nicht die äußerste Notmaßnahme darstellt. (T4)
  • 9 Ob 1536/95
    Entscheidungstext OGH 10.05.1995 9 Ob 1536/95
    Beis wie T1
  • 4 Ob 1610/95
    Entscheidungstext OGH 10.08.1995 4 Ob 1610/95
    Auch
  • 1 Ob 1531/96
    Entscheidungstext OGH 26.03.1996 1 Ob 1531/96
    Beis wie T3
  • 1 Ob 2296/96w
    Entscheidungstext OGH 25.10.1996 1 Ob 2296/96w
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 190/97b
    Entscheidungstext OGH 19.06.1997 6 Ob 190/97b
  • 9 Ob 254/97m
    Entscheidungstext OGH 27.08.1997 9 Ob 254/97m
    Beis wie T2
  • 9 Ob 5/98w
    Entscheidungstext OGH 28.01.1998 9 Ob 5/98w
    Auch
  • 8 Ob 356/97d
    Entscheidungstext OGH 30.03.1998 8 Ob 356/97d
    Auch
  • 5 Ob 229/98g
    Entscheidungstext OGH 27.10.1998 5 Ob 229/98g
  • 6 Ob 35/99m
    Entscheidungstext OGH 25.03.1999 6 Ob 35/99m
    Beis wie T2
  • 9 Ob 43/99k
    Entscheidungstext OGH 05.05.1999 9 Ob 43/99k
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 190/99f
    Entscheidungstext OGH 04.08.1999 6 Ob 190/99f
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T1
  • 10 Ob 115/99f
    Entscheidungstext OGH 29.06.1999 10 Ob 115/99f
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 179/99b
    Entscheidungstext OGH 08.07.1999 8 Ob 179/99b
  • 8 Ob 212/99f
    Entscheidungstext OGH 26.08.1999 8 Ob 212/99f
    Auch
  • 10 Ob 355/99z
    Entscheidungstext OGH 11.01.2000 10 Ob 355/99z
    Auch; Beis wie T2
  • 7 Ob 325/99s
    Entscheidungstext OGH 29.03.2000 7 Ob 325/99s
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Aufhebung der Adoption. (T5)
  • 7 Ob 114/01t
    Entscheidungstext OGH 17.05.2001 7 Ob 114/01t
  • 7 Ob 129/01y
    Entscheidungstext OGH 13.06.2001 7 Ob 129/01y
    Beisatz: Dies gilt auch für die Entscheidung über einen Antrag nach § 181 Abs 3 ABGB, die verweigerte Zustimmung des Vaters des minderjährigen Wahlkindes zur Adoption zu ersetzen. (T6)
  • 7 Ob 165/01t
    Entscheidungstext OGH 31.07.2001 7 Ob 165/01t
  • 6 Ob 185/01a
    Entscheidungstext OGH 23.08.2001 6 Ob 185/01a
  • 1 Ob 169/01m
    Entscheidungstext OGH 07.08.2001 1 Ob 169/01m
  • 9 Ob 268/01d
    Entscheidungstext OGH 14.11.2001 9 Ob 268/01d
    Auch; Beis wie T1
  • 7 Ob 31/02p
    Entscheidungstext OGH 27.02.2002 7 Ob 31/02p
  • 6 Ob 27/02t
    Entscheidungstext OGH 21.02.2002 6 Ob 27/02t
    Beis wie T1; Beis wie T2
  • 9 Ob 12/02h
    Entscheidungstext OGH 20.02.2002 9 Ob 12/02h
    Beisatz: Abgesehen von Fällen krasser Fehlbeurteilung durch das Rekursgericht. (T7)
  • 9 Ob 8/02w
    Entscheidungstext OGH 08.05.2002 9 Ob 8/02w
    Beis wie T1
  • 5 Ob 56/02z
    Entscheidungstext OGH 12.03.2002 5 Ob 56/02z
    Vgl aber; Beisatz: Die Entscheidung, welchem Elternteil die Kindesobsorge übertragen werden soll, ist nur dann eine solche des Einzelfalls, der keine grundsätzliche Bedeutung im Sinn des § 14 Abs 1 AußStrG zukommt, wenn dabei auf das Kindeswohl ausreichend Bedacht genommen wurde. (T8)
  • 6 Ob 146/02t
    Entscheidungstext OGH 20.06.2002 6 Ob 146/02t
    Beis wie T3
  • 7 Ob 253/01h
    Entscheidungstext OGH 12.06.2002 7 Ob 253/01h
  • 9 Ob 210/02a
    Entscheidungstext OGH 02.10.2002 9 Ob 210/02a
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 17/02k
    Entscheidungstext OGH 28.01.2003 1 Ob 17/02k
  • 7 Ob 65/03i
    Entscheidungstext OGH 02.04.2003 7 Ob 65/03i
    Auch; Beis wie T1
  • 9 Ob 18/03t
    Entscheidungstext OGH 19.03.2003 9 Ob 18/03t
    Beis wie T7
  • 5 Ob 8/03t
    Entscheidungstext OGH 11.03.2003 5 Ob 8/03t
    Vgl aber; Beis ähnlich wie T8
  • 1 Ob 119/03m
    Entscheidungstext OGH 27.05.2003 1 Ob 119/03m
    Auch; Beisatz: Dies gilt auch für die Frage, ob die Übertragung der Obsorge im konkreten Fall Zweckmäßigkeitskriterien entspricht. (T9)
    Beisatz: Hier: Zuständigkeitsübergang auf den nach § 215a ABGB zuständigen Jugendwohlfahrtsträger. (T10)
  • 3 Ob 204/03a
    Entscheidungstext OGH 26.09.2003 3 Ob 204/03a
    Vgl auch
  • 3 Ob 227/03h
    Entscheidungstext OGH 28.01.2004 3 Ob 227/03h
    Auch; Beis wie T7
  • 7 Ob 184/04s
    Entscheidungstext OGH 08.09.2004 7 Ob 184/04s
    Auch; Beisatz: Hier: Übertragung der Obsorge auf den Jugendwohlfahrtsträger. (T11)
  • 7 Ob 269/04s
    Entscheidungstext OGH 15.12.2004 7 Ob 269/04s
    Auch; Beis wie T11
  • 4 Ob 247/04h
    Entscheidungstext OGH 21.12.2004 4 Ob 247/04h
    Vgl; Beis wie T1
  • 7 Ob 22/06w
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 7 Ob 22/06w
    Auch; Beis wie T11
  • 3 Ob 51/06f
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 3 Ob 51/06f
    Auch; Beis wie T1
  • 10 Ob 31/06s
    Entscheidungstext OGH 22.05.2006 10 Ob 31/06s
    Auch; Beis wie T11
  • 7 Ob 47/06x
    Entscheidungstext OGH 21.06.2006 7 Ob 47/06x
    Vgl aber; Beis wie T8
  • 6 Ob 179/06a
    Entscheidungstext OGH 31.08.2006 6 Ob 179/06a
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 160/06g
    Entscheidungstext OGH 31.08.2006 6 Ob 160/06g
    Beisatz: Hier: Einstweilige Entscheidung über die Obsorge und den persönlichen Verkehr gemäß § 107 Abs 2 AußStrG 2005. (T12)
  • 9 Ob 20/07t
    Entscheidungstext OGH 28.03.2007 9 Ob 20/07t
  • 6 Ob 78/07z
    Entscheidungstext OGH 19.04.2007 6 Ob 78/07z
    Auch; Beis wie T1
  • 4 Ob 2/07h
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 2/07h
    Vgl aber; Beis wie T3; Veröff: SZ 2007/75
  • 1 Ob 123/07f
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 123/07f
    Auch
  • 1 Ob 176/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 176/07z
    Auch; Beis ähnlich wie T7
  • 9 Ob 13/08i
    Entscheidungstext OGH 03.03.2008 9 Ob 13/08i
  • 1 Ob 40/08a
    Entscheidungstext OGH 03.04.2008 1 Ob 40/08a
    Beis wie T3
  • 1 Ob 93/08w
    Entscheidungstext OGH 30.05.2008 1 Ob 93/08w
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T12 nur: Hier: Einstweilige Entscheidung über die Obsorge gemäß § 107 Abs 2 AußStrG 2005. (T13)
  • 6 Ob 124/08s
    Entscheidungstext OGH 07.07.2008 6 Ob 124/08s
    Beis wie T13
  • 8 Ob 49/09b
    Entscheidungstext OGH 19.05.2009 8 Ob 49/09b
  • 5 Ob 80/09i
    Entscheidungstext OGH 12.05.2009 5 Ob 80/09i
  • 3 Ob 122/09a
    Entscheidungstext OGH 23.06.2009 3 Ob 122/09a
    Beis wie T1
  • 3 Ob 208/09y
    Entscheidungstext OGH 22.10.2009 3 Ob 208/09y
    Auch; Beis wie T11
  • 8 Ob 116/09f
    Entscheidungstext OGH 22.10.2009 8 Ob 116/09f
    Auch; Beisatz: Hier: Erteilung von Auflagen (Einräumung von Kontrollrechten des Jugendwohlfahrtsträgers) an die allein obsorgeberechtigte Kindesmutter aufgrund Vernachlässigung ihrer Erziehungsaufgaben ist Einzelfallentscheidung. (T14)
  • 4 Ob 220/09w
    Entscheidungstext OGH 19.01.2010 4 Ob 220/09w
  • 6 Ob 7/10p
    Entscheidungstext OGH 18.02.2010 6 Ob 7/10p
    Beis wie T1
  • 6 Ob 48/10t
    Entscheidungstext OGH 19.03.2010 6 Ob 48/10t
    Beis wie T7
  • 10 Ob 18/10k
    Entscheidungstext OGH 23.03.2010 10 Ob 18/10k
    Beis wie T1
  • 8 Ob 153/09x
    Entscheidungstext OGH 22.04.2010 8 Ob 153/09x
    Auch
  • 6 Ob 79/10a
    Entscheidungstext OGH 19.05.2010 6 Ob 79/10a
    Vgl auch
  • 4 Ob 83/10z
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 4 Ob 83/10z
    Auch
  • 1 Ob 146/10t
    Entscheidungstext OGH 14.09.2010 1 Ob 146/10t
    Beis wie T8
  • 6 Ob 165/10y
    Entscheidungstext OGH 22.09.2010 6 Ob 165/10y
    Beis wie T12
  • 1 Ob 160/10a
    Entscheidungstext OGH 20.10.2010 1 Ob 160/10a
    Auch
  • 4 Ob 232/10m
    Entscheidungstext OGH 18.01.2011 4 Ob 232/10m
    Auch
  • 8 Ob 144/10z
    Entscheidungstext OGH 22.02.2011 8 Ob 144/10z
    Auch; Beis wie T11
  • 9 Ob 20/11y
    Entscheidungstext OGH 27.04.2011 9 Ob 20/11y
    Auch; Beis wie T2
  • 3 Ob 66/11v
    Entscheidungstext OGH 06.07.2011 3 Ob 66/11v
    Auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 188/11z
    Entscheidungstext OGH 09.11.2011 5 Ob 188/11z
    Auch; Beisatz: Die Entscheidung, ob ein kinderpsychologisches Gutachten einzuholen ist, obliegt den Tatsacheninstanzen. (T15)
  • 9 Ob 71/11y
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 9 Ob 71/11y
    Beis wie T1
  • 5 Ob 258/11v
    Entscheidungstext OGH 17.01.2012 5 Ob 258/11v
    Auch; Beis wie T4
  • 3 Ob 27/12k
    Entscheidungstext OGH 14.03.2012 3 Ob 27/12k
  • 8 Ob 10/12x
    Entscheidungstext OGH 28.02.2012 8 Ob 10/12x
    Auch
  • 7 Ob 80/12h
    Entscheidungstext OGH 04.07.2012 7 Ob 80/12h
    Bem: Nunmehr § 62 Abs 1 AußStrG. (T16)
  • 8 Ob 70/12w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2012 8 Ob 70/12w
  • 9 Ob 48/11s
    Entscheidungstext OGH 30.07.2012 9 Ob 48/11s
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T1
  • 9 Ob 38/12x
    Entscheidungstext OGH 24.09.2012 9 Ob 38/12x
    Auch; Beis ähnlich wie T8
  • 1 Ob 241/12s
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 1 Ob 241/12s
    Vgl auch; Beis wie T11
  • 1 Ob 20/13t
    Entscheidungstext OGH 29.04.2013 1 Ob 20/13t
    Auch; Beis wie T8
  • 1 Ob 226/12k
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 1 Ob 226/12k
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T12; Beis wie T13
  • 8 Ob 65/13m
    Entscheidungstext OGH 30.07.2013 8 Ob 65/13m
  • 9 Ob 8/14p
    Entscheidungstext OGH 26.02.2014 9 Ob 8/14p
    Auch
  • 4 Ob 79/14t
    Entscheidungstext OGH 20.05.2014 4 Ob 79/14t
    Auch
  • 1 Ob 94/14a
    Entscheidungstext OGH 24.07.2014 1 Ob 94/14a
    Auch; Beis wie T8
  • 5 Ob 144/14h
    Entscheidungstext OGH 04.09.2014 5 Ob 144/14h
    Auch; Beis ähnlich wie T7; Beisatz: Hier: Vorläufige Obsorge (T17)
  • 1 Ob 163/14y
    Entscheidungstext OGH 18.09.2014 1 Ob 163/14y
    Auch; Beis ähnlich wie T3; Beisatz: Hier: Vorläufige Obsorgeentscheidung nach § 107 Abs 2 AußStrG idF KindNamRÄG 2013. (T18)
  • 3 Ob 179/14s
    Entscheidungstext OGH 22.10.2014 3 Ob 179/14s
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T12
  • 7 Ob 198/14i
    Entscheidungstext OGH 26.11.2014 7 Ob 198/14i
    Auch
  • 1 Ob 250/14t
    Entscheidungstext OGH 22.01.2015 1 Ob 250/14t
    Auch
  • 2 Ob 240/14d
    Entscheidungstext OGH 22.01.2015 2 Ob 240/14d
    Auch
  • 7 Ob 227/14d
    Entscheidungstext OGH 28.01.2015 7 Ob 227/14d
    Auch
  • 10 Ob 12/15k
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 10 Ob 12/15k
    Auch
  • 6 Ob 194/14v
    Entscheidungstext OGH 19.03.2015 6 Ob 194/14v
    Auch; nur T13
  • 7 Ob 229/14y
    Entscheidungstext OGH 09.04.2015 7 Ob 229/14y
    Auch
  • 3 Ob 110/15w
    Entscheidungstext OGH 15.07.2015 3 Ob 110/15w
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T3
  • 9 Ob 21/15a
    Entscheidungstext OGH 27.08.2015 9 Ob 21/15a
    Auch; Beis wie T17
  • 3 Ob 141/15d
    Entscheidungstext OGH 19.08.2015 3 Ob 141/15d
    Auch
  • 3 Ob 230/15t
    Entscheidungstext OGH 16.12.2015 3 Ob 230/15t
    Auch
  • 1 Ob 46/16w
    Entscheidungstext OGH 28.04.2016 1 Ob 46/16w
    Auch
  • 10 Ob 24/16a
    Entscheidungstext OGH 10.05.2016 10 Ob 24/16a
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T8
  • 4 Ob 226/16p
    Entscheidungstext OGH 22.11.2016 4 Ob 226/16p
    Auch
  • 6 Ob 200/16d
    Entscheidungstext OGH 22.12.2016 6 Ob 200/16d
    Vgl; Beisatz: Die Frage, welchem Elternteil bei der Entscheidung nach § 180 Abs 2 ABGB die hauptsächliche Betreuung zukommen soll, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab, sodass regelmäßig keine Frage im Sinn des § 62 Abs 1 AußStrG zu beantworten ist. (T19)
  • 4 Ob 245/16g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2016 4 Ob 245/16g
    Auch; Beisatz: Kontaktrecht. (T20)
  • 1 Ob 99/17s
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 1 Ob 99/17s
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T3; Beisatz: Die Frage, ob die Voraussetzungen für eine Obsorgeübertragung (gemäß § 181 ABGB) erfüllt sind und eine Kindeswohlgefährdung vorliegt, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab und wirft keine Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung im Sinn des § 62 Abs 1 AußStrG auf, wenn dabei ausreichend auf das Kindeswohl Bedacht genommen wurde. (T21)
  • 4 Ob 113/17x
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 4 Ob 113/17x
  • 4 Ob 111/17b
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 4 Ob 111/17b
    Auch; Beis wie T11
  • 1 Ob 136/17g
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 1 Ob 136/17g
    Vgl; Beis wie T8
  • 3 Ob 153/17x
    Entscheidungstext OGH 20.09.2017 3 Ob 153/17x
    Beis wie T21
  • 9 Ob 75/17w
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 9 Ob 75/17w
  • 4 Ob 71/18x
    Entscheidungstext OGH 19.04.2018 4 Ob 71/18x
  • 7 Ob 94/18a
    Entscheidungstext OGH 20.06.2018 7 Ob 94/18a
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T11; Beis wie T21
  • 6 Ob 106/18h
    Entscheidungstext OGH 28.06.2018 6 Ob 106/18h
    Auch; Beis wie T11
  • 5 Ob 118/18s
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 5 Ob 118/18s
    Beis wie T8; Beis wie T11; Beis wie T21
  • 1 Ob 238/18h
    Entscheidungstext OGH 23.01.2019 1 Ob 238/18h
    Auch; Beis wie T21
  • 4 Ob 246/18g
    Entscheidungstext OGH 29.01.2019 4 Ob 246/18g
  • 8 Ob 15/19t
    Entscheidungstext OGH 26.02.2019 8 Ob 15/19t
    Auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 60/19p
    Entscheidungstext OGH 21.05.2019 5 Ob 60/19p
    Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T8
  • 1 Ob 57/19t
    Entscheidungstext OGH 03.04.2019 1 Ob 57/19t
    Auch; Beis wie T8; Beis wie T13; Beis wie T18

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0007101

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

22.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19900628_OGH0002_0080OB00586_9000000_001

Rechtssatz für 4Ob510/91 1Ob623/95 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0048056

Geschäftszahl

4Ob510/91; 1Ob623/95; 4Ob14/97f; 1Ob46/06f (1Ob47/06b); 4Ob2/07h; 1Ob176/07z; 1Ob40/08a; 2Ob130/08v; 8Ob59/09y; 8Ob163/09t; 5Ob167/09h; 6Ob48/10t; 7Ob37/10g; 1Ob146/10t; 7Ob215/10h; 6Ob258/10z; 8Ob54/11s; 5Ob188/11z; 3Ob155/11g; 2Ob162/11d; 3Ob41/12v; 1Ob174/12p; 1Ob241/12s; 3Ob240/12h; 7Ob16/13y; 3Ob241/12f; 5Ob131/13w; 6Ob220/13s; 3Ob238/14t; 4Ob181/15v; 7Ob149/15k; 7Ob150/16h; 6Ob10/17i; 7Ob237/16b (7Ob16/17d); 9Ob41/17w; 3Ob71/17p; 5Ob10/18h; 9Ob20/18h; 7Ob94/18a; 7Ob147/18w; 1Ob237/18m; 7Ob9/19b

Entscheidungsdatum

09.04.1991

Norm

ABGB §148 A
ABGB §176 Abs1
ABGB §178a
AußStrG 2005 §66 Abs2 B

Rechtssatz

Der Grundsatz der Bedachtnahme auf das Kindeswohl (§ 178a ABGB) - der oberste Grundsatz jeder Besuchsregelung - erfordert es, dass - auch noch vom OGH - alle während des Verfahrens eingetretenen Entwicklungen voll zu berücksichtigen sind. (Hier: Auslandsbesuchsrecht).

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 510/91
    Entscheidungstext OGH 09.04.1991 4 Ob 510/91
    Veröff: RZ 1992/84 S 281
  • 1 Ob 623/95
    Entscheidungstext OGH 30.01.1996 1 Ob 623/95
    Auch; Beisatz: Hier: Obsorgeentscheidung (T1) Veröff: SZ 69/20
  • 4 Ob 14/97f
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 14/97f
  • 1 Ob 46/06f
    Entscheidungstext OGH 16.05.2006 1 Ob 46/06f
    Vgl; Beis wie T1
  • 4 Ob 2/07h
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 2/07h
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Hier: Zu § 66 Abs 2 AußStrG 2005. (T2); Veröff: SZ 2007/75
  • 1 Ob 176/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 176/07z
    Vgl aber; Beisatz: Aktenkundige Entwicklungen sind zu berücksichtigen, es besteht jedoch keine Pflicht zur ständigen amtswegigen Erhebung der jeweiligen aktuellen Umstände. (T3)
  • 1 Ob 40/08a
    Entscheidungstext OGH 03.04.2008 1 Ob 40/08a
    Auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 130/08v
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 2 Ob 130/08v
    Vgl aber; Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T3; Beisatz: Nur aktenkundige Entwicklungen, die die bisherige Tatsachengrundlage wesentlich verändern. (T4)
  • 8 Ob 59/09y
    Entscheidungstext OGH 29.09.2009 8 Ob 59/09y
    Vgl auch; Beisatz: Die Wahrung des Kindeswohls muss stets oberster Grundsatz jeder Besuchsrechtsregelung sein. (T5)
  • 8 Ob 163/09t
    Entscheidungstext OGH 18.02.2010 8 Ob 163/09t
    Auch; Beisatz: Das Neuerungsverbot gemäß § 66 Abs 2 AußStrG ist im Obsorgeverfahren aus Gründen des Kindeswohls insofern durchbrochen, als aktenkundige Entwicklungen, die die bisherige Tatsachengrundlage wesentlich verändern, zu berücksichtigen sind. (T6)
  • 5 Ob 167/09h
    Entscheidungstext OGH 19.01.2010 5 Ob 167/09h
    Vgl auch; Beis wie T5
  • 6 Ob 48/10t
    Entscheidungstext OGH 19.03.2010 6 Ob 48/10t
    Vgl aber; Beis wie T2; Beis wie T3
  • 7 Ob 37/10g
    Entscheidungstext OGH 21.04.2010 7 Ob 37/10g
    Auch
  • 1 Ob 146/10t
    Entscheidungstext OGH 14.09.2010 1 Ob 146/10t
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 7 Ob 215/10h
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 7 Ob 215/10h
    Auch
  • 6 Ob 258/10z
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 258/10z
    Auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 54/11s
    Entscheidungstext OGH 29.06.2011 8 Ob 54/11s
    Auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 188/11z
    Entscheidungstext OGH 09.11.2011 5 Ob 188/11z
    Auch; Auch Beis wie T1; Beis wie T4; Beis ähnlich wie T6; Beisatz: Allein neues Vorbringen in einem Rechtsmittel macht die betreffenden Behauptungen noch nicht schon zur aktenkundigen und deshalb zu berücksichtigenden Tatsachengrundlage. Dies gilt nur für Umstände, die erst noch durch ein Beweisverfahren zu klären sind. (T7); Bem: So schon 2 Ob 130/08v. (T8)
  • 3 Ob 155/11g
    Entscheidungstext OGH 08.11.2011 3 Ob 155/11g
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T6
  • 2 Ob 162/11d
    Entscheidungstext OGH 16.09.2011 2 Ob 162/11d
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T6
  • 3 Ob 41/12v
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 3 Ob 41/12v
    Vgl; Beisatz: Hier zu § 176 Abs 1 ABGB. (T9)
  • 1 Ob 174/12p
    Entscheidungstext OGH 11.10.2012 1 Ob 174/12p
    Auch
  • 1 Ob 241/12s
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 1 Ob 241/12s
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T6
  • 3 Ob 240/12h
    Entscheidungstext OGH 20.02.2013 3 Ob 240/12h
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T6
  • 7 Ob 16/13y
    Entscheidungstext OGH 27.03.2013 7 Ob 16/13y
    Vgl auch; Auch Beis wie T7; Beisatz: Dies bezieht sich aber nur auf unstrittige und aktenkundige Umstände; außerdem ist das Neuerungsverbot im Obsorgeverfahren aus Gründen des Kindeswohls nur insofern durchbrochen, als der Oberste Gerichtshof solche ‑ nach der Beschlussfassung der Vorinstanzen eingetretene Entwicklungen ‑ lediglich dann zu berücksichtigen hat, wenn die bisherige Tatsachengrundlage dadurch wesentlich verändert wird. Im Übrigen sind daher neue Tatsachenbehauptungen in einem Rechtsmittel nicht zu berücksichtigen. Vor allem ist zu bedenken, dass bei wesentlicher Änderung der für die Obsorgefrage maßgeblichen Umstände den Parteien ohnehin die Möglichkeit einer neuerlichen Antragstellung offensteht. (T10)
  • 3 Ob 241/12f
    Entscheidungstext OGH 13.03.2013 3 Ob 241/12f
    Auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 131/13w
    Entscheidungstext OGH 06.11.2013 5 Ob 131/13w
    Auch
  • 6 Ob 220/13s
    Entscheidungstext OGH 16.12.2013 6 Ob 220/13s
    Beis wie T10
  • 3 Ob 238/14t
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 3 Ob 238/14t
    Auch
  • 4 Ob 181/15v
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 4 Ob 181/15v
  • 7 Ob 149/15k
    Entscheidungstext OGH 19.11.2015 7 Ob 149/15k
    Auch
  • 7 Ob 150/16h
    Entscheidungstext OGH 31.08.2016 7 Ob 150/16h
    Auch; Beis wie T10 nur: Dies bezieht sich aber nur auf unstrittige und aktenkundige Umstände. (T11)
  • 6 Ob 10/17i
    Entscheidungstext OGH 30.01.2017 6 Ob 10/17i
    Vgl; Beis wie T11
  • 7 Ob 237/16b
    Entscheidungstext OGH 26.04.2017 7 Ob 237/16b
    Auch; Beis wie T10
  • 9 Ob 41/17w
    Entscheidungstext OGH 25.07.2017 9 Ob 41/17w
    Vgl auch; Beis wie T4; Beis wie T11
  • 3 Ob 71/17p
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 3 Ob 71/17p
    Vgl aber; Beis wie T3
  • 5 Ob 10/18h
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 5 Ob 10/18h
    Vgl auch
  • 9 Ob 20/18h
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 Ob 20/18h
    Auch
  • 7 Ob 94/18a
    Entscheidungstext OGH 20.06.2018 7 Ob 94/18a
    Vgl aber; Beis wie T10; Beis wie T11
  • 7 Ob 147/18w
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 7 Ob 147/18w
    Vgl; Beis wie T10; Beis wie T11
  • 1 Ob 237/18m
    Entscheidungstext OGH 23.01.2019 1 Ob 237/18m
    Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T6; Beis wie T11
  • 7 Ob 9/19b
    Entscheidungstext OGH 27.02.2019 7 Ob 9/19b
    Beis wie T10; Beis wie T11

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0048056

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.04.2019

Dokumentnummer

JJR_19910409_OGH0002_0040OB00510_9100000_001

Rechtssatz für 1Ob2078/96m 4Ob133/97f...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0106313

Geschäftszahl

1Ob2078/96m; 4Ob133/97f; 4Ob2/07h; 1Ob176/07z; 6Ob30/08t; 2Ob130/08v; 6Ob18/09d; 7Ob37/10g; 1Ob146/10t; 6Ob258/10z; 3Ob155/11g; 2Ob162/11d; 3Ob41/12v; 3Ob240/12h; 3Ob241/12f; 7Ob10/13s; 5Ob63/13w; 3Ob238/14t; 3Ob230/15t; 1Ob45/16y; 5Ob80/16z; 1Ob61/17b; 3Ob71/17p; 9Ob20/18h; 7Ob147/18w; 7Ob9/19b

Entscheidungsdatum

26.07.1996

Norm

AußStrG §10 B
ABGB §176 B
AußStrG 2006 §66 Abs2

Rechtssatz

Maßgeblicher Zeitpunkt für die Beurteilung der Kindeswohlgefährdung ist der Zeitpunkt der letztinstanzlichen Entscheidung, sodass alle während des Verfahrens eintretenden Änderungen zu berücksichtigen sind.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 2078/96m
    Entscheidungstext OGH 26.07.1996 1 Ob 2078/96m
  • 4 Ob 133/97f
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 4 Ob 133/97f
  • 4 Ob 2/07h
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 2/07h
    Auch; Beisatz: Hier: Zu § 66 Abs 2 AußStrG 2005. (T1)
    Veröff: SZ 2007/75
  • 1 Ob 176/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 176/07z
    Vgl aber; Beisatz: Aktenkundige Entwicklungen sind zu berücksichtigen, es besteht jedoch keine Pflicht zur ständigen amtswegigen Erhebung der jeweiligen aktuellen Umstände. (T2)
  • 6 Ob 30/08t
    Entscheidungstext OGH 08.05.2008 6 Ob 30/08t
    Auch
  • 2 Ob 130/08v
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 2 Ob 130/08v
    Vgl aber; Beis wie T1; Beis wie T2; Beisatz: Nur aktenkundige Entwicklungen, die die bisherige Tatsachengrundlage wesentlich verändern. (T3)
  • 6 Ob 18/09d
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 6 Ob 18/09d
  • 7 Ob 37/10g
    Entscheidungstext OGH 21.04.2010 7 Ob 37/10g
    Auch
  • 1 Ob 146/10t
    Entscheidungstext OGH 14.09.2010 1 Ob 146/10t
    Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T3
  • 6 Ob 258/10z
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 258/10z
    Auch
  • 3 Ob 155/11g
    Entscheidungstext OGH 08.11.2011 3 Ob 155/11g
    Vgl aber; Beis wie T3
  • 2 Ob 162/11d
    Entscheidungstext OGH 16.09.2011 2 Ob 162/11d
    Auch; Auch Beis wie T2; Beis wie T3
  • 3 Ob 41/12v
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 3 Ob 41/12v
    Auch; Beisatz: Eine wesentliche Veränderung der Tatsachengrundlage darf bei Obsorgeentscheidungen nicht unberücksichtigt bleiben (hier: nachträglich erklärte Bereitschaft der Mutter zu Aufnahme in eine betreute Wohngemeinschaft samt faktischer Umsetzung, verbunden mit einer Zusammenführung von Mutter und Kind seit mehreren Monaten). (T4)
  • 3 Ob 240/12h
    Entscheidungstext OGH 20.02.2013 3 Ob 240/12h
  • 3 Ob 241/12f
    Entscheidungstext OGH 13.03.2013 3 Ob 241/12f
    Beis wie T2; Beis wie T3
  • 7 Ob 10/13s
    Entscheidungstext OGH 27.03.2013 7 Ob 10/13s
  • 5 Ob 63/13w
    Entscheidungstext OGH 20.09.2013 5 Ob 63/13w
    Vgl auch; Beisatz: Noch im Revisionsrekursverfahren hätten die Revisionsrekurswerber, weil im Obsorgeverfahren insoweit kein Neuerungsverbot besteht, Tatsachen behaupten und Beweise zur Unrichtigkeit der Stellungnahme des Jugendwohlfahrtsträgers anbieten können, wonach keine anderen Personen zur Übernahme der Obsorge bereit wären. (T5)
  • 3 Ob 238/14t
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 3 Ob 238/14t
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T3
  • 3 Ob 230/15t
    Entscheidungstext OGH 16.12.2015 3 Ob 230/15t
    Auch
  • 1 Ob 45/16y
    Entscheidungstext OGH 21.06.2016 1 Ob 45/16y
  • 5 Ob 80/16z
    Entscheidungstext OGH 25.08.2016 5 Ob 80/16z
    Auch; Beis wie T2
  • 1 Ob 61/17b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 1 Ob 61/17b
    Vgl; Beis wie T2; Beis wie T3; Beisatz: Eine Verpflichtung zur Berücksichtigung von bloß möglichen zukünftigen Ereignissen kann daraus aber nicht abgeleitet werden. (T6)
  • 3 Ob 71/17p
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 3 Ob 71/17p
    Vgl aber; Beis wie T1; Beis wie T2
  • 9 Ob 20/18h
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 Ob 20/18h
  • 7 Ob 147/18w
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 7 Ob 147/18w
    Auch
  • 7 Ob 9/19b
    Entscheidungstext OGH 27.02.2019 7 Ob 9/19b
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0106313

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.04.2019

Dokumentnummer

JJR_19960726_OGH0002_0010OB02078_96M0000_007

Rechtssatz für 1Ob274/00a 9Ob12/04m 1O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0114625

Geschäftszahl

1Ob274/00a; 9Ob12/04m; 1Ob70/04g; 10Ob92/05k; 1Ob176/07z; 8Ob47/09h; 6Ob7/10p; 7Ob81/10b (7Ob97/10f); 7Ob182/10f; 8Ob144/10z; 7Ob25/11v; 10Ob68/11i; 7Ob91/11z; 7Ob167/11a; 7Ob198/11k; 6Ob7/12s; 7Ob206/12p; 2Ob153/12g; 4Ob143/15f; 4Ob113/17x; 7Ob213/18a

Entscheidungsdatum

30.01.2001

Norm

ABGB §146b
ABGB §176 B
ABGB §178a
ABGB idF KindNamRÄG 2013 §185 Abs1
ABGB idF KindNamRÄG 2013 §185 Abs2
AußStrG §14 C2d1
AußStrG 2005 §62 Abs1 B1d1

Rechtssatz

Bei welchen konkreten Verhältnissen eine Übersiedlung in eine Stadt im Ausland als Kindeswohlgefährdung - die eine Obsorgeübertragung (§ 176 Abs 1 ABGB) rechtfertigen könnte - vorliegt, ist eine Frage des Einzelfalls und entzieht sich damit einer Beurteilung als erhebliche Rechtsfrage iSd § 14 Abs 1 AußStrG.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 274/00a
    Entscheidungstext OGH 30.01.2001 1 Ob 274/00a
  • 9 Ob 12/04m
    Entscheidungstext OGH 25.02.2004 9 Ob 12/04m
    Vgl; Beisatz: Sowohl die Frage, ob eine Gefährdung des Kindeswohls im Sinn des § 176 Abs 1 ABGB vorliegt als auch die Beurteilung, welche Verfügungen zur Sicherung des Kindeswohls nötig sind, hängt stets von den besonderen Umständen des konkreten Falls ab, sodass sich insoweit regelmäßig erhebliche Rechtsfragen im Sinne des § 14 Abs 1 AußStrG nicht stellen. (T1)
  • 1 Ob 70/04g
    Entscheidungstext OGH 16.04.2004 1 Ob 70/04g
    Auch; nur T1
  • 10 Ob 92/05k
    Entscheidungstext OGH 27.09.2005 10 Ob 92/05k
    Vgl; Beis ähnlich wie T1; Beisatz: Hier: Unterbringung der Minderjährigen in einer Jugendwohlfahrtseinrichtung - keine erhebliche Rechtsfrage im Sinne des § 62 Abs 1 AußStrG. (T2)
  • 1 Ob 176/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 176/07z
    Auch; Beisatz: Ein Rechtsmittel an den Obersten Gerichtshof wäre nur bei einer gravierenden Fehlbeurteilung durch das Rekursgeicht zulässig. (T3)
  • 8 Ob 47/09h
    Entscheidungstext OGH 29.09.2009 8 Ob 47/09h
    Vgl auch; Beisatz: Sowohl die Entscheidung, welchem Elternteil die Obsorge für ein minderjähriges Kind übertragen werden soll, als auch jene, welcher potentielle Obsorgeträger in den Fällen des § 145 Abs 1 ABGB bei Tod des bisher allein obsorgeberechtigten Elternteils mit der Obsorge zu betrauen ist, ist stets eine solche des Einzelfalls, der keine grundsätzliche Bedeutung iSd § 62 Abs 1 AußStrG zukommt, weil sie immer nur aufgrund einer singulären familiären Situation unter Bedachtnahme auf die jeweils einzelfallbezogene (Gesamt-)Situation zu treffen ist. (T4)
  • 6 Ob 7/10p
    Entscheidungstext OGH 18.02.2010 6 Ob 7/10p
    Auch
  • 7 Ob 81/10b
    Entscheidungstext OGH 26.05.2010 7 Ob 81/10b
    Auch
  • 7 Ob 182/10f
    Entscheidungstext OGH 29.09.2010 7 Ob 182/10f
    Vgl; Beis ähnlich wie T1
  • 8 Ob 144/10z
    Entscheidungstext OGH 22.02.2011 8 Ob 144/10z
    Ähnlich; Beis ähnlich wie T1
  • 7 Ob 25/11v
    Entscheidungstext OGH 09.03.2011 7 Ob 25/11v
    Vgl; Beis ähnlich wie T1
  • 10 Ob 68/11i
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 10 Ob 68/11i
    Vgl auch
  • 7 Ob 91/11z
    Entscheidungstext OGH 31.08.2011 7 Ob 91/11z
    Vgl; Beis wie T1
  • 7 Ob 167/11a
    Entscheidungstext OGH 12.10.2011 7 Ob 167/11a
    Vgl; Beis wie T1
  • 7 Ob 198/11k
    Entscheidungstext OGH 09.11.2011 7 Ob 198/11k
    Vgl; Beis wie T1
  • 6 Ob 7/12s
    Entscheidungstext OGH 16.02.2012 6 Ob 7/12s
    Auch; Beis wie T1; Beis ähnlich wie T3; Beisatz: Ebenso hängt die Erlassung einer vorläufigen Maßnahme nach § 176 Abs 1 ABGB von den Umständen des Einzelfalls ab. Auch dieser Frage kommt daher in der Regel keine grundsätzliche Bedeutung iSd § 62 Abs 1 AußStrG zu, sofern nicht bei dieser Entscheidung das Wohl des Minderjährigen nicht ausreichend bedacht wurde. (T5)
  • 7 Ob 206/12p
    Entscheidungstext OGH 28.11.2012 7 Ob 206/12p
    Vgl auch
  • 2 Ob 153/12g
    Entscheidungstext OGH 20.11.2012 2 Ob 153/12g
    Auch
  • 4 Ob 143/15f
    Entscheidungstext OGH 22.09.2015 4 Ob 143/15f
    Beis wie T1; Beis wie T2
  • 4 Ob 113/17x
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 4 Ob 113/17x
    Beis wie T1
  • 7 Ob 213/18a
    Entscheidungstext OGH 19.12.2018 7 Ob 213/18a
    Vgl; Beisatz: Hier: § 185 Abs 1 und 2 ABGB. (T6)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2001:RS0114625

Im RIS seit

01.03.2001

Zuletzt aktualisiert am

07.03.2019

Dokumentnummer

JJR_20010130_OGH0002_0010OB00274_00A0000_001

Rechtssatz für 7Ob82/05t 6Ob187/06b 6O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0119918

Geschäftszahl

7Ob82/05t; 6Ob187/06b; 6Ob183/06i; 8Ob127/06v; 9Ob100/06f; 4Ob2/07h; 1Ob176/07z; 8Ob119/07v; 3Ob122/09a; 4Ob120/09i; 8Ob116/09f; 9Ob94/09b; 6Ob48/10t; 5Ob22/10m; 10Ob57/11x; 3Ob155/11g; 2Ob162/11d; 4Ob178/11x; 1Ob74/12g; 7Ob80/12h; 1Ob98/12m; 2Ob143/12m; 1Ob74/13h; 10Ob35/13i; 3Ob168/13x; 3Ob51/14t; 5Ob163/14b; 6Ob187/15s; 8Ob124/15s; 5Ob242/15x; 5Ob80/16z; 6Ob238/16t; 7Ob237/16b (7Ob16/17d); 1Ob61/17b; 1Ob10/17b; 1Ob136/17g; 7Ob94/18a; 4Ob142/18p; 1Ob127/18k; 1Ob200/18w

Entscheidungsdatum

11.05.2005

Norm

AußStrG 2005 §66 Abs2 B

Rechtssatz

Im Revisionsrekursverfahren herrscht Neuerungsverbot.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 82/05t
    Entscheidungstext OGH 11.05.2005 7 Ob 82/05t
  • 6 Ob 187/06b
    Entscheidungstext OGH 31.08.2006 6 Ob 187/06b
  • 6 Ob 183/06i
    Entscheidungstext OGH 31.08.2006 6 Ob 183/06i
    Beisatz: Eine Durchbrechung desselben aus Gründen des Kindeswohls könnte (im Regelfall) nur in Obsorge- und Besuchsrechtsverfahren erwogen werden; in Unterhaltsverfahren müssten aber schon ganz besondere Umstände vorliegen, die es rechtfertigen könnten, das Neuerungsverbot zu unterlaufen. (T1)
  • 8 Ob 127/06v
    Entscheidungstext OGH 31.01.2007 8 Ob 127/06v
  • 9 Ob 100/06f
    Entscheidungstext OGH 09.05.2007 9 Ob 100/06f
  • 4 Ob 2/07h
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 2/07h
    Vgl aber; Beisatz: Der Maxime des Kindeswohls ist im Obsorgeverfahren auch nach Inkrafttreten des AußStrG BGBl I 2003/111 dadurch zu entsprechen, dass der Oberste Gerichtshof aktenkundige Entwicklungen, die die bisherige Tatsachengrundlage wesentlich verändern, - ungeachtet des im Revisionsrekursverfahren an sich herrschenden Neuerungsverbots - auch dann berücksichtigen muss, wenn sie erst nach der Beschlussfassung einer der Vorinstanzen eingetreten sind. (T2)
    Veröff: SZ 2007/75
  • 1 Ob 176/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 176/07z
    Vgl aber; Beis ähnlich wie T2; Beisatz: Aktenkundige Entwicklungen sind zu berücksichtigen, es besteht jedoch keine Pflicht zur ständigen amtswegigen Erhebung der jeweiligen aktuellen Umstände. (T3)
  • 8 Ob 119/07v
    Entscheidungstext OGH 17.12.2007 8 Ob 119/07v
  • 3 Ob 122/09a
    Entscheidungstext OGH 23.06.2009 3 Ob 122/09a
    Auch; Beis ähnlich wie T1; Beisatz: Eine ausnahmsweise Durchbrechung des Neuerungsverbots aus Gründen des Kindeswohls ist hier nicht geboten. (T4)
  • 4 Ob 120/09i
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 4 Ob 120/09i
    Vgl auch
  • 8 Ob 116/09f
    Entscheidungstext OGH 22.10.2009 8 Ob 116/09f
    Auch; Beis wie T4
  • 9 Ob 94/09b
    Entscheidungstext OGH 15.12.2009 9 Ob 94/09b
    Auch; Beis wie T4
  • 6 Ob 48/10t
    Entscheidungstext OGH 19.03.2010 6 Ob 48/10t
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 5 Ob 22/10m
    Entscheidungstext OGH 20.04.2010 5 Ob 22/10m
  • 10 Ob 57/11x
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 10 Ob 57/11x
    Auch
  • 3 Ob 155/11g
    Entscheidungstext OGH 08.11.2011 3 Ob 155/11g
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 2 Ob 162/11d
    Entscheidungstext OGH 16.09.2011 2 Ob 162/11d
    Vgl; Auch Beis wie T2; Auch Beis wie T3
  • 4 Ob 178/11x
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 178/11x
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 1 Ob 74/12g
    Entscheidungstext OGH 24.05.2012 1 Ob 74/12g
  • 7 Ob 80/12h
    Entscheidungstext OGH 04.07.2012 7 Ob 80/12h
    Beis wie T4
  • 1 Ob 98/12m
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 98/12m
    Auch
  • 2 Ob 143/12m
    Entscheidungstext OGH 25.10.2012 2 Ob 143/12m
    Vgl; Beis wie T2
  • 1 Ob 74/13h
    Entscheidungstext OGH 21.05.2013 1 Ob 74/13h
    Auch
  • 10 Ob 35/13i
    Entscheidungstext OGH 23.07.2013 10 Ob 35/13i
  • 3 Ob 168/13x
    Entscheidungstext OGH 28.11.2013 3 Ob 168/13x
    Beisatz: Auf ein erst nach der Rekursentscheidung geschlossenes und vorgelegtes Erbteilungsübereinkommen ist daher nicht Bedacht zu nehmen. (T5)
  • 3 Ob 51/14t
    Entscheidungstext OGH 25.06.2014 3 Ob 51/14t
  • 5 Ob 163/14b
    Entscheidungstext OGH 18.11.2014 5 Ob 163/14b
  • 6 Ob 187/15s
    Entscheidungstext OGH 23.10.2015 6 Ob 187/15s
    Vgl; Beis wie T1 nur: Für eine Durchbrechung des Neuerungsverbots im Interesse des Kindeswohls müssen ganz besondere Umstände vorliegen. (T6)
  • 8 Ob 124/15s
    Entscheidungstext OGH 19.02.2016 8 Ob 124/15s
    Beis wie T1
  • 5 Ob 242/15x
    Entscheidungstext OGH 23.02.2016 5 Ob 242/15x
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T6; Beisatz: Die unterlassene Belehrung der Minderjährigen nach § 108 AußStrG und der unterbliebene Versuch einer gütlichen Einigung können daher aus Gründen des Kindeswohls selbst dann noch im Revisionsrekursverfahren geltend gemacht werden, wenn dies im (hier: vom Vater selbst verfassten) Rekurs nicht (ausdrücklich) erfolgt ist. (T7)
  • 5 Ob 80/16z
    Entscheidungstext OGH 25.08.2016 5 Ob 80/16z
    Auch; Beis wie T2
  • 6 Ob 238/16t
    Entscheidungstext OGH 22.12.2016 6 Ob 238/16t
    Vgl; Beis ähnlich wie T1; Beisatz: Eine Berücksichtigung von nova producta im Rekursverfahren kommt dann nicht in Betracht, wenn bloß die Gefahr besteht, aufgrund geänderter Verhältnisse „überhöhte“ Unterhaltsbeiträge zu zahlen. Bei einer Änderung der maßgeblichen Verhältnisse steht dem Unterhaltspflichtigen ohnedies ein Antrag auf Neubemessung offen. (T8)
  • 7 Ob 237/16b
    Entscheidungstext OGH 26.04.2017 7 Ob 237/16b
    Vgl aber; Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T6
  • 1 Ob 61/17b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 1 Ob 61/17b
    Vgl aber; Beis wie T2; Beisatz: Eine Verpflichtung zur Berücksichtigung von bloß möglichen zukünftigen Ereignissen kann daraus aber nicht abgeleitet werden. (T9)
  • 1 Ob 10/17b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 1 Ob 10/17b
  • 1 Ob 136/17g
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 1 Ob 136/17g
    Beis wie T4
  • 7 Ob 94/18a
    Entscheidungstext OGH 20.06.2018 7 Ob 94/18a
    Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T6
  • 4 Ob 142/18p
    Entscheidungstext OGH 25.09.2018 4 Ob 142/18p
    Beis wie T8
  • 1 Ob 127/18k
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 1 Ob 127/18k
    Beis wie T1
  • 1 Ob 200/18w
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 1 Ob 200/18w
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2005:RS0119918

Im RIS seit

10.06.2005

Zuletzt aktualisiert am

29.01.2019

Dokumentnummer

JJR_20050511_OGH0002_0070OB00082_05T0000_001

Rechtssatz für 4Ob2/07h 1Ob176/07z 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0122192

Geschäftszahl

4Ob2/07h; 1Ob176/07z; 1Ob157/09h; 9Ob24/10k; 3Ob68/10m; 6Ob258/10z; 10Ob70/11h; 2Ob162/11d; 1Ob241/12s; 7Ob16/13y; 7Ob111/13v; 5Ob131/13w; 7Ob149/15k; 8Ob25/16h; 7Ob237/16b (7Ob16/17d); 4Ob111/17b; 5Ob10/18h; 9Ob20/18h; 7Ob94/18a; 4Ob246/18g; 8Ob103/19h

Entscheidungsdatum

22.05.2007

Norm

AußStrG 2005 §66 Abs2 B
ABGB §137 Abs1

Rechtssatz

Der Maxime des Kindeswohls ist im Obsorgeverfahren auch nach Inkrafttreten des AußStrG BGBl I 2003/111 dadurch zu entsprechen, dass der Oberste Gerichtshof aktenkundige Entwicklungen, die die bisherige Tatsachengrundlage wesentlich verändern, - ungeachtet des im Revisionsrekursverfahren an sich herrschenden Neuerungsverbots - auch dann berücksichtigen muss, wenn sie erst nach der Beschlussfassung einer der Vorinstanzen eingetreten sind.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 2/07h
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 2/07h
    Veröff: SZ 2007/75
  • 1 Ob 176/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 176/07z
    Auch; Beisatz: Aktenkundige Entwicklungen sind zu berücksichtigen, es besteht jedoch keine Pflicht zur ständigen amtswegigen Erhebung der jeweiligen aktuellen Umstände. (T1)
  • 1 Ob 157/09h
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 1 Ob 157/09h
    Auch; Beis wie T1
  • 9 Ob 24/10k
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 9 Ob 24/10k
  • 3 Ob 68/10m
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 3 Ob 68/10m
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Sachwalterschaftsverfahren. (T2)
  • 6 Ob 258/10z
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 258/10z
    Vgl
  • 10 Ob 70/11h
    Entscheidungstext OGH 04.10.2011 10 Ob 70/11h
    Vgl auch
  • 2 Ob 162/11d
    Entscheidungstext OGH 16.09.2011 2 Ob 162/11d
    Auch; Auch Beis wie T1
  • 1 Ob 241/12s
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 1 Ob 241/12s
    Vgl auch
  • 7 Ob 16/13y
    Entscheidungstext OGH 27.03.2013 7 Ob 16/13y
    Vgl auch; Beisatz: Dies bezieht sich aber nur auf unstrittige und aktenkundige Umstände; außerdem ist das Neuerungsverbot im Obsorgeverfahren aus Gründen des Kindeswohls nur insofern durchbrochen, als der Oberste Gerichtshof solche ‑ nach der Beschlussfassung der Vorinstanzen eingetretene Entwicklungen ‑ lediglich dann zu berücksichtigen hat, wenn die bisherige Tatsachengrundlage dadurch wesentlich verändert wird. Im Übrigen sind daher neue Tatsachenbehauptungen in einem Rechtsmittel nicht zu berücksichtigen. Vor allem ist zu bedenken, dass bei wesentlicher Änderung der für die Obsorgefrage maßgeblichen Umstände den Parteien ohnehin die Möglichkeit einer neuerlichen Antragstellung offensteht. Allein das neue Vorbringen im Rechtsmittel macht die betreffende Behauptung nicht schon zur aktenkundigen und deshalb zu berücksichtigenden Tatsachengrundlage. (T3)
  • 7 Ob 111/13v
    Entscheidungstext OGH 03.07.2013 7 Ob 111/13v
    Auch
  • 5 Ob 131/13w
    Entscheidungstext OGH 06.11.2013 5 Ob 131/13w
    Auch
  • 7 Ob 149/15k
    Entscheidungstext OGH 19.11.2015 7 Ob 149/15k
    Auch
  • 8 Ob 25/16h
    Entscheidungstext OGH 17.08.2016 8 Ob 25/16h
    Auch
  • 7 Ob 237/16b
    Entscheidungstext OGH 26.04.2017 7 Ob 237/16b
    Auch; Beis wie T2
  • 4 Ob 111/17b
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 4 Ob 111/17b
    Beis wie T1; Beis wie T3
  • 5 Ob 10/18h
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 5 Ob 10/18h
  • 9 Ob 20/18h
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 Ob 20/18h
    Auch
  • 7 Ob 94/18a
    Entscheidungstext OGH 20.06.2018 7 Ob 94/18a
    Beis wie T3
  • 4 Ob 246/18g
    Entscheidungstext OGH 29.01.2019 4 Ob 246/18g
    Auch; Beis wie T3
  • 8 Ob 103/19h
    Entscheidungstext OGH 25.10.2019 8 Ob 103/19h
    Vgl; Beis wie T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2007:RS0122192

Im RIS seit

21.06.2007

Zuletzt aktualisiert am

17.12.2019

Dokumentnummer

JJR_20070522_OGH0002_0040OB00002_07H0000_001