Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 2Ob880/22 1Ob1050/25 7O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0025878

Geschäftszahl

2Ob880/22; 1Ob1050/25; 7Ob197/66; 2Ob74/07g; 2Ob182/10v; 5Ob35/19m

Entscheidungsdatum

19.09.1922

Norm

ABGB §1053

Rechtssatz

Verträge über die Lieferung elektrischer Energie unterliegen den Vorschriften über Kaufverträge. Eine Minderlieferung begründet einen Quantitätsmangel.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 880/22
    Entscheidungstext OGH 19.09.1922 2 Ob 880/22
    Veröff: SZ 4/83
  • 1 Ob 1050/25
    Entscheidungstext OGH 29.12.1925 1 Ob 1050/25
    Ähnlich; Veröff: SZ 7/410
  • 7 Ob 197/66
    Entscheidungstext OGH 21.12.1966 7 Ob 197/66
  • 2 Ob 74/07g
    Entscheidungstext OGH 09.08.2007 2 Ob 74/07g
    nur: Verträge über die Lieferung elektrischer Energie unterliegen den Vorschriften über Kaufverträge. (T1); Beisatz: Der Energielieferungsvertrag ist ein Kaufvertrag in Form eines Sukzessivlieferungsvertrages. (T2)
  • 2 Ob 182/10v
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 2 Ob 182/10v
    Vgl; Beisatz: Hier: Anlagen-Contracting mit Elementen aus Kaufvertrag, Werkvertrag und Finanzierungsleasing. (T3)
  • 5 Ob 35/19m
    Entscheidungstext OGH 25.04.2019 5 Ob 35/19m
    nur T1; Beis wie T2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1922:RS0025878

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

06.06.2019

Dokumentnummer

JJR_19220919_OGH0002_0020OB00880_2200000_001

Rechtssatz für 4Ob155/30 4Ob7/57 5Ob21...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0034292

Geschäftszahl

4Ob155/30; 4Ob7/57; 5Ob212/72; 4Ob87/78; 6Ob505/81; 4Ob123/81; 1Ob790/82; 1Ob507/83; 5Ob137/92; 1Ob614/93; 2Ob74/07g; 6Ob215/08y; 1Ob127/18k

Entscheidungsdatum

26.03.1930

Norm

ABGB §1478
ABGB §1486

Rechtssatz

Unkenntnis des Berechtigten schließt nur im Falle arglistigen Verhaltens des Verpflichteten den Beginn der Verjährung aus (siehe jedoch SZ 13/191).

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 155/30
    Entscheidungstext OGH 26.03.1930 4 Ob 155/30
    Veröff: SZ 12/103
  • 4 Ob 7/57
    Entscheidungstext OGH 26.03.1957 4 Ob 7/57
  • 5 Ob 212/72
    Entscheidungstext OGH 28.11.1972 5 Ob 212/72
    Veröff: SZ 45/130 = EvBl 1973/101 S 238
  • 4 Ob 87/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 87/78
    Veröff: IndS 1980 H4,1193
  • 6 Ob 505/81
    Entscheidungstext OGH 01.07.1981 6 Ob 505/81
    Vgl auch
  • 4 Ob 123/81
    Entscheidungstext OGH 03.11.1981 4 Ob 123/81
    Veröff: Arb 10062 = DRdA 1987,139 (Holzner)
  • 1 Ob 790/82
    Entscheidungstext OGH 15.12.1982 1 Ob 790/82
  • 1 Ob 507/83
    Entscheidungstext OGH 24.01.1983 1 Ob 507/83
  • 5 Ob 137/92
    Entscheidungstext OGH 10.11.1992 5 Ob 137/92
    Veröff: EvBl 1993/91 S 384 = JBl 1993,526
  • 1 Ob 614/93
    Entscheidungstext OGH 19.04.1994 1 Ob 614/93
    Auch; Beisatz: Ablaufhemmung (T1)
  • 2 Ob 74/07g
    Entscheidungstext OGH 09.08.2007 2 Ob 74/07g
    Vgl
  • 6 Ob 215/08y
    Entscheidungstext OGH 09.02.2009 6 Ob 215/08y
    Vgl
  • 1 Ob 127/18k
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 1 Ob 127/18k

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1930:RS0034292

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

14.01.2019

Dokumentnummer

JJR_19300326_OGH0002_0040OB00155_3000000_002

Rechtssatz für 5Ob144/60 1Ob282/66 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0034248

Geschäftszahl

5Ob144/60; 1Ob282/66; 8Ob111/70; 4Ob9/71; 3Ob189/74 (3Ob190/74, 3Ob191/74); 4Ob37/76; 1Ob640/77; 4Ob151/77; 3Ob669/77; 6Ob523/78; 3Ob529/77; 4Ob87/78; 6Ob735/78; 8Ob511/79; 3Ob631/79; 1Ob745/80; 1Ob515/81; 3Ob39/80; 4Ob123/81; 1Ob762/81; 1Ob507/83; 2Ob562/83; 9ObA104/88; 7Ob554/92; 5Ob137/92; 5Ob1503/93; 4Ob514/96; 1Ob2341/96p; 4Ob2265/96h; 7Ob284/98k; 6Ob146/00i; 8ObA105/03d; 3Ob121/04x; 9Ob62/04i; 5Ob8/05w; 2Ob74/07g; 4Ob201/07y; 7Ob252/08x; 9ObA20/09w; 7Ob91/10y; 8ObA21/10m; 3Ob187/11p; 9ObA9/12g; 9ObA46/12y; 7Ob51/13w; 3Ob238/16w; 9ObA24/18x; 1Ob78/18d; 9ObA113/18k; 5Ob200/18z; 3Ob245/18b; 5Ob35/19m

Entscheidungsdatum

08.07.1960

Norm

ABGB §1478

Rechtssatz

Die Möglichkeit zu klagen ist im objektiven Sinn zu verstehen. Subjektive oder nur in der Person des Berechtigten liegende Hindernisse haben in der Regel auf den Beginn der Verjährungszeit keinen Einfluss.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 144/60
    Entscheidungstext OGH 08.07.1960 5 Ob 144/60
  • 1 Ob 282/66
    Entscheidungstext OGH 15.12.1966 1 Ob 282/66
    Beisatz: Die Verjährung fängt in der Regel zu laufen an, sobald der Geltendmachung des Anspruches kein rechtliches Hindernis mehr im Wege steht, zB die mangelnde Fälligkeit. (T1) Veröff: JBl 1967,622 = RZ 1967,104
  • 8 Ob 111/70
    Entscheidungstext OGH 12.05.1970 8 Ob 111/70
    Beis wie T1
  • 4 Ob 9/71
    Entscheidungstext OGH 23.02.1971 4 Ob 9/71
    Veröff: Arb 8844
  • 3 Ob 189/74
    Entscheidungstext OGH 05.11.1974 3 Ob 189/74
    nur: Die Möglichkeit zu klagen ist im objektiven Sinn zu verstehen. (T2); Beis wie T1; Veröff: EvBl 1975/166 S 328
  • 4 Ob 37/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 37/76
    nur T2; Veröff: Arb 9469
  • 1 Ob 640/77
    Entscheidungstext OGH 06.07.1977 1 Ob 640/77
    nur T2; Beis wie T1; Beisatz: Die Verjährung beginnt grundsätzlich erst mit dem Zeitpunkt zu laufen, in welchem das Recht zuerst hätte ausgeübt werden können. (T3)
  • 4 Ob 151/77
    Entscheidungstext OGH 06.12.1977 4 Ob 151/77
    nur T2; Beis wie T1
  • 3 Ob 669/77
    Entscheidungstext OGH 10.01.1978 3 Ob 669/77
    nur T2; Beis wie T1
  • 6 Ob 523/78
    Entscheidungstext OGH 09.03.1978 6 Ob 523/78
    Auch; Beis wie T1
  • 3 Ob 529/77
    Entscheidungstext OGH 27.06.1978 3 Ob 529/77
    nur T2; Veröff: SZ 51/97
  • 4 Ob 87/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 87/78
    Auch; Beis wie T1; Veröff: IndS 1980 H4,1193
  • 6 Ob 735/78
    Entscheidungstext OGH 30.11.1978 6 Ob 735/78
    Auch; nur T2; Beis wie T3; Veröff: RZ 1979/36 S 145
  • 8 Ob 511/79
    Entscheidungstext OGH 14.09.1979 8 Ob 511/79
    nur T2; Beis wie T1; Veröff: SZ 52/137 = ImmZ 1980,220 (zustimmende Anmerkung von Call) = JBl 1980,149
  • 3 Ob 631/79
    Entscheidungstext OGH 21.01.1981 3 Ob 631/79
    nur T2
  • 1 Ob 745/80
    Entscheidungstext OGH 28.01.1981 1 Ob 745/80
    nur T2; Beis wie T3; Veröff: JBl 1982,37 = RZ 1982/12 S 34
  • 1 Ob 515/81
    Entscheidungstext OGH 18.03.1981 1 Ob 515/81
    Beis wie T1; Beisatz: Hier: Ausfall von Arbeitskräften, Zahlungsschwierigkeiten. (T4) Veröff: MietSlg 33249
  • 3 Ob 39/80
    Entscheidungstext OGH 25.03.1981 3 Ob 39/80
    nur T2
  • 4 Ob 123/81
    Entscheidungstext OGH 03.11.1981 4 Ob 123/81
    Veröff: Arb 10062 = DRdA 1987,139 (Holzner)
  • 1 Ob 762/81
    Entscheidungstext OGH 16.12.1981 1 Ob 762/81
    Beis wie T1
  • 1 Ob 507/83
    Entscheidungstext OGH 24.01.1983 1 Ob 507/83
    nur T2; Beis wie T3; Beis wie T1
  • 2 Ob 562/83
    Entscheidungstext OGH 29.02.1984 2 Ob 562/83
    nur T2; Beis wie T1
  • 9 ObA 104/88
    Entscheidungstext OGH 29.06.1988 9 ObA 104/88
    Auch; Beisatz: Die allgemeine oder besondere Befürchtung einer Beeinträchtigung des Arbeitsverhältnisses durch die gerichtliche Geltendmachung von Entgeltforderungen, hat als ein bloß subjektives, in der Person des Berechtigen liegendes Hindernis keinen Einfluss auf den Beginn der Verjährung. (T5)
  • 7 Ob 554/92
    Entscheidungstext OGH 25.06.1992 7 Ob 554/92
    nur T2; Beis wie T1
  • 5 Ob 137/92
    Entscheidungstext OGH 10.11.1992 5 Ob 137/92
    Beis wie T1; Veröff: EvBl 1993/91 S 384 = JBl 1993,526
  • 5 Ob 1503/93
    Entscheidungstext OGH 02.02.1993 5 Ob 1503/93
    Beis wie T1; Veröff: ÖBA 1993,658
  • 4 Ob 514/96
    Entscheidungstext OGH 12.03.1996 4 Ob 514/96
    nur T2; Beis wie T1; Veröff: SZ 69/60
  • 1 Ob 2341/96p
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 1 Ob 2341/96p
    Auch; Beis wie T1
  • 4 Ob 2265/96h
    Entscheidungstext OGH 12.11.1996 4 Ob 2265/96h
    nur T2; Beis wie T1; Beisatz: Hier: "Reine Stundung". (T6)
  • 7 Ob 284/98k
    Entscheidungstext OGH 10.12.1998 7 Ob 284/98k
    nur T2; Beis wie T1
  • 6 Ob 146/00i
    Entscheidungstext OGH 22.02.2001 6 Ob 146/00i
    Beis wie T1; Beis wie T3; Beisatz: Diese Regel gilt grundsätzlich für alle Verjährungsfristen. Soweit das Gesetz keine Ausnahmen macht - etwa im § 1489 ABGB für die Verjährung von Schadenersatzansprüchen - , hat die Kenntnis des Berechtigten vom Bestehen des Anspruches oder der Person des Verpflichteten keinen Einfluss auf den Beginn der Verjährung. (T7)
  • 8 ObA 105/03d
    Entscheidungstext OGH 15.04.2004 8 ObA 105/03d
    Auch; Beis wie T1 nur: Die Verjährung fängt in der Regel zu laufen an, sobald der Geltendmachung des Anspruches kein rechtliches Hindernis mehr im Wege steht. (T8); Beis wie T7 nur: Soweit das Gesetz keine Ausnahmen macht - etwa im § 1489 ABGB für die Verjährung von Schadenersatzansprüchen - , hat die Kenntnis des Berechtigten vom Bestehen des Anspruches oder der Person des Verpflichteten keinen Einfluss auf den Beginn der Verjährung. (T9)
  • 3 Ob 121/04x
    Entscheidungstext OGH 16.02.2005 3 Ob 121/04x
    Auch; nur T2; Beis wie T8; Beis wie T3
  • 9 Ob 62/04i
    Entscheidungstext OGH 06.04.2005 9 Ob 62/04i
    Auch; nur T2
  • 5 Ob 8/05w
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 5 Ob 8/05w
    Beis wie T9; Beisatz: Hier: Mit Rechtskraft des Urteils, mit dem festgestellt wird, dass der Minderjährige kein eheliches Kind ist, besteht kein rechtliches Hindernis mehr, welches einer Unterhaltsklage gegen den leiblichen Vater und damit aber auch dem Beginn der Verjährung der Unterhaltsansprüche entgegensteht. Dass der Minderjährige vom (richtigen) leiblichen Vater, also von der (richtigen) Person des Verpflichteten allenfalls keine (frühere) Kenntnis hatte, spielt für den Beginn der Verjährung als bloß subjektives Hindernis keine Rolle. (T10)
  • 2 Ob 74/07g
    Entscheidungstext OGH 09.08.2007 2 Ob 74/07g
    Auch; Beis wie T8; Beisatz: Subjektive Gründe, wieso ein Gläubiger trotz des Eintrittes der Voraussetzungen einen Anspruch nicht geltend macht, sind für den Beginn der Verjährung grundsätzlich irrelevant. (T11)
  • 4 Ob 201/07y
    Entscheidungstext OGH 11.12.2007 4 Ob 201/07y
    Auch; Beis wie T7, Beis wie T10; Veröff: SZ 2007/193
  • 7 Ob 252/08x
    Entscheidungstext OGH 13.05.2009 7 Ob 252/08x
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Diese Regel gilt grundsätzlich für alle Verjährungsfristen, soweit das Gesetz keine Ausnahmen macht, etwa im § 1489 ABGB für die Verjährung von Schadenersatzansprüchen. (T12)
  • 9 ObA 20/09w
    Entscheidungstext OGH 29.10.2009 9 ObA 20/09w
    Auch
  • 7 Ob 91/10y
    Entscheidungstext OGH 01.09.2010 7 Ob 91/10y
    Auch; Veröff: SZ 2010/107
  • 8 ObA 21/10m
    Entscheidungstext OGH 22.02.2011 8 ObA 21/10m
    Beis wie T1; Beis wie T12
  • 3 Ob 187/11p
    Entscheidungstext OGH 14.12.2011 3 Ob 187/11p
    Vgl
  • 9 ObA 9/12g
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 9 ObA 9/12g
  • 9 ObA 46/12y
    Entscheidungstext OGH 25.07.2012 9 ObA 46/12y
  • 7 Ob 51/13w
    Entscheidungstext OGH 23.05.2013 7 Ob 51/13w
    Beis wie T7
  • 3 Ob 238/16w
    Entscheidungstext OGH 13.12.2016 3 Ob 238/16w
    nur T9; Beis wie T11
  • 9 ObA 24/18x
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 ObA 24/18x
    Beisatz: Hier: Verjährung nach § 42 NÖ LVBG. (T13)
  • 1 Ob 78/18d
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 1 Ob 78/18d
    Beis wie T1; nur T9; Beis wie T11
  • 9 ObA 113/18k
    Entscheidungstext OGH 28.11.2018 9 ObA 113/18k
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T9; Beisatz: Hier: Verjährungsregel: § 337 Abs 1 ASVG. (T14)
  • 5 Ob 200/18z
    Entscheidungstext OGH 13.12.2018 5 Ob 200/18z
    Beis wie T7
  • 3 Ob 245/18b
    Entscheidungstext OGH 23.01.2019 3 Ob 245/18b
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T9
  • 5 Ob 35/19m
    Entscheidungstext OGH 25.04.2019 5 Ob 35/19m
    Beis wie T7

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1960:RS0034248

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

06.06.2019

Dokumentnummer

JJR_19600708_OGH0002_0050OB00144_6000000_001

Rechtssatz für 7Ob818/76 6Ob641/89 (6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0017078

Geschäftszahl

7Ob818/76; 6Ob641/89 (6Ob642/89); 1Ob585/94; 1Ob126/97d; 1Ob61/97w; 1Ob318/99t; 2Ob74/07g; 5Ob155/10w; 10ObS33/11t; 8ObA27/12x; 2Ob94/12f; 2Ob2/13b; 5Ob119/13f; 10Ob10/18w

Entscheidungsdatum

03.02.1977

Norm

ABGB §881 IA
ABGB §936 III

Rechtssatz

Bei Ausübung des Optionsrechtes wird das bereits im voraus bestimmte Schuldverhältnis in Geltung gesetzt. Bei einem Vertrag zugunsten Dritter erwirbt der Dritte mit diesem Zeitpunkt sein unmittelbares Recht.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 818/76
    Entscheidungstext OGH 03.02.1977 7 Ob 818/76
  • 6 Ob 641/89
    Entscheidungstext OGH 31.08.1989 6 Ob 641/89
    nur: Bei Ausübung des Optionsrechtes wird das bereits im voraus bestimmte Schuldverhältnis in Geltung gesetzt. (T1)
  • 1 Ob 585/94
    Entscheidungstext OGH 29.08.1994 1 Ob 585/94
    Auch; Beisatz: Die Option ist ein Vertrag, durch den einem Vertragsteil das Recht eingeräumt wird, ein inhaltlich bereits festgelegtes Schuldverhältnis durch einseitige Erklärung in Geltung zu setzen. (T2) Veröff: SZ 67/137
  • 1 Ob 126/97d
    Entscheidungstext OGH 27.08.1997 1 Ob 126/97d
    Auch; Beis wie T2
  • 1 Ob 61/97w
    Entscheidungstext OGH 25.11.1997 1 Ob 61/97w
    Auch; Beisatz: Unter Option wird das vertragliche Gestaltungsrecht verstanden, ein inhaltlich bereits festgelegtes Schuldverhältnis durch einseitige Erklärung in Geltung zu setzen. Der Optionsberechtigte verfügt daher über ein Gestaltungsrecht wie der Oblat Die vertragliche Option und die - in ihrer Bindungsdauer und inhaltlich ausgehandelte - Offerte sollen gleiche Rechtswirkungen erzeugen. (T3) Veröff: SZ 70/242
  • 1 Ob 318/99t
    Entscheidungstext OGH 25.05.2000 1 Ob 318/99t
    Beis wie T2; Beisatz: Von einem Optionsrecht spricht man aber auch dann, wenn dem Berechtigten ein längerfristig bindendes Vertragsanbot gemacht wird. (T4); Veröff: SZ 73/86
  • 2 Ob 74/07g
    Entscheidungstext OGH 09.08.2007 2 Ob 74/07g
    Auch; nur T1; Beis wie T2
  • 5 Ob 155/10w
    Entscheidungstext OGH 21.10.2010 5 Ob 155/10w
    Vgl; Beis ähnlich wie T2; Beisatz: Das Schuldverhältnis kommt erst mit Ausübung der Option (und nicht schon mit deren Vereinbarung) zustande. (T5)
  • 10 ObS 33/11t
    Entscheidungstext OGH 12.04.2011 10 ObS 33/11t
    Auch
  • 8 ObA 27/12x
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 8 ObA 27/12x
    Auch; nur T1; Beisatz: Die Wiedereinstellungszusage des Arbeitgebers führt zu einer Option des Arbeitnehmers. (T6); Bem: Siehe auch RS0127858. (T7)
    Veröff: SZ 2012/60
  • 2 Ob 94/12f
    Entscheidungstext OGH 20.12.2012 2 Ob 94/12f
    Auch; nur T1; Beis wie T2; Beisatz: Die Option muss die essentiala negotii des künftigen Vertrags enthalten. (T8)
  • 2 Ob 2/13b
    Entscheidungstext OGH 24.01.2013 2 Ob 2/13b
    Vgl; auch nur T1
  • 5 Ob 119/13f
    Entscheidungstext OGH 03.10.2013 5 Ob 119/13f
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 10 Ob 10/18w
    Entscheidungstext OGH 20.02.2018 10 Ob 10/18w
    Vgl; Beis wie T2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0017078

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.04.2018

Dokumentnummer

JJR_19770203_OGH0002_0070OB00818_7600000_001

Rechtssatz für 4Ob557/81 5Ob639/82 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0034343

Geschäftszahl

4Ob557/81; 5Ob639/82; 2Ob562/83; 4Ob6/84; 1Ob563/85; 1Ob606/94; 4Ob514/96; 4Ob2265/96h; 2Ob153/00i; 3Ob121/04x; 2Ob29/06p; 2Ob74/07g; 4Ob201/07y; 2Ob31/07h; 7Ob91/10y; 2Ob74/10m; 1Ob204/10x; 8ObA21/10m; 8ObA22/11k; 7Ob165/10f; 8ObA76/11a; 5Ob116/12p; 7Ob22/13f; 8ObA20/13v; 4Ob148/15s; 9ObA161/15i; 3Ob238/16w; 9ObA24/18x; 1Ob78/18d; 8ObA47/18x; 1Ob127/18k; 5Ob200/18z; 3Ob245/18b; 5Ob35/19m

Entscheidungsdatum

16.02.1982

Norm

ABGB §1478

Rechtssatz

Die Verjährung beginnt grundsätzlich mit dem Zeitpunkt zu laufen, in welchem das Recht "zuerst hätte ausgeübt werden können", seiner Geltendmachung also kein rechtliches Hindernis - zB mangelnde Fälligkeit - mehr entgegensteht (so schon SZ 38/44; Arb 8844 mit weiteren Nachweisen).

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 557/81
    Entscheidungstext OGH 16.02.1982 4 Ob 557/81
  • 5 Ob 639/82
    Entscheidungstext OGH 29.06.1982 5 Ob 639/82
    Beisatz: Hier: Architektenhonorar. (T1)
  • 2 Ob 562/83
    Entscheidungstext OGH 29.02.1984 2 Ob 562/83
  • 4 Ob 6/84
    Entscheidungstext OGH 04.06.1985 4 Ob 6/84
    Veröff: DRdA 1986,307 (Apathy)
  • 1 Ob 563/85
    Entscheidungstext OGH 10.07.1985 1 Ob 563/85
    Veröff: SZ 58/122 = JBl 1986,317 (Huber)
  • 1 Ob 606/94
    Entscheidungstext OGH 23.09.1994 1 Ob 606/94
  • 4 Ob 514/96
    Entscheidungstext OGH 12.03.1996 4 Ob 514/96
    Veröff: SZ 69/60
  • 4 Ob 2265/96h
    Entscheidungstext OGH 12.11.1996 4 Ob 2265/96h
  • 2 Ob 153/00i
    Entscheidungstext OGH 02.08.2000 2 Ob 153/00i
    nur: Die Verjährung beginnt grundsätzlich mit dem Zeitpunkt zu laufen, in welchem das Recht "zuerst hätte ausgeübt werden können", seiner Geltendmachung also kein rechtliches Hindernis mehr entgegensteht. (T2)
  • 3 Ob 121/04x
    Entscheidungstext OGH 16.02.2005 3 Ob 121/04x
    nur T2
  • 2 Ob 29/06p
    Entscheidungstext OGH 14.06.2007 2 Ob 29/06p
    nur T2
  • 2 Ob 74/07g
    Entscheidungstext OGH 09.08.2007 2 Ob 74/07g
    Auch; nur T2; Beisatz: Der Beginn der Verjährung hängt grundsätzlich von der objektiven Möglichkeit der Geltendmachung des Rechtes ab. (T3)
  • 4 Ob 201/07y
    Entscheidungstext OGH 11.12.2007 4 Ob 201/07y
    Veröff: SZ 2007/193
  • 2 Ob 31/07h
    Entscheidungstext OGH 27.03.2008 2 Ob 31/07h
    Auch; Beis wie T3
  • 7 Ob 91/10y
    Entscheidungstext OGH 01.09.2010 7 Ob 91/10y
    Auch; Beis wie T3; Veröff: SZ 2010/107
  • 2 Ob 74/10m
    Entscheidungstext OGH 11.11.2010 2 Ob 74/10m
    nur T2; Beisatz: Es kommt auf die objektive Möglichkeit zur Geltendmachung an. (T4)
    Beisatz: Soweit das Gesetz ‑ anders als etwa bei Schadenersatzansprüchen ‑ keine Ausnahme macht, kommt es auf die Kenntnis des Berechtigten vom Bestehen des Anspruchs oder der Person des Verpflichteten nicht an. (T5)
  • 1 Ob 204/10x
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 1 Ob 204/10x
    nur T2; Beis wie T3; Veröff: SZ 2010/156
  • 8 ObA 21/10m
    Entscheidungstext OGH 22.02.2011 8 ObA 21/10m
    nur T2; Beis wie T3
  • 8 ObA 22/11k
    Entscheidungstext OGH 26.04.2011 8 ObA 22/11k
    Veröff: SZ 2011/53
  • 7 Ob 165/10f
    Entscheidungstext OGH 27.04.2011 7 Ob 165/10f
    Beisatz: Das gilt auch für die kurze Verjährungsfrist nach § 1489 Satz 1 ABGB. (T6)
  • 8 ObA 76/11a
    Entscheidungstext OGH 22.11.2011 8 ObA 76/11a
    nur T2
  • 5 Ob 116/12p
    Entscheidungstext OGH 20.11.2012 5 Ob 116/12p
    Auch; Beisatz: Hier: Verjährungszeitpunkt der Erbschaftsklage und Heimfall. (T7); Veröff: SZ 2012/122
  • 7 Ob 22/13f
    Entscheidungstext OGH 17.04.2013 7 Ob 22/13f
    Auch
  • 8 ObA 20/13v
    Entscheidungstext OGH 27.06.2013 8 ObA 20/13v
  • 4 Ob 148/15s
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 4 Ob 148/15s
    Beisatz: Wird ein Wiederkaufsrecht vom Eintritt bestimmter (wirtschaftlicher) Bedingungen abhängig gemacht, kann die Verjährungsfrist frühestens mit Eintritt des vereinbarten Wiederkaufsfalls zu laufen beginnen. (T8)
  • 9 ObA 161/15i
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 9 ObA 161/15i
  • 3 Ob 238/16w
    Entscheidungstext OGH 13.12.2016 3 Ob 238/16w
  • 9 ObA 24/18x
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 ObA 24/18x
    Auch; Beis wie T5; Beisatz: Hier: Verjährung nach § 42 NÖ LVBG. (T9)
  • 1 Ob 78/18d
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 1 Ob 78/18d
    nur T2; Beis wie T4; Beis wie T5
  • 8 ObA 47/18x
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 8 ObA 47/18x
    Auch; Beisatz: Der Beginn des Laufs der Verjährungsfrist des § 4 Abs 5 UrlG setzt – wie im allgemeinen Zivilrecht – die objektive Möglichkeit der Geltendmachung des Anspruchs voraus. (T10)
    Beisatz: In der Zeit zwischen dem Ende der Kündigungsfrist und dem der Anfechtungsklage stattgebenden Urteil bestehen vorweg keine wechselseitigen Leistungs- und Entgeltpflichten, also aufgrund der Beendigung des Dienstverhältnisses auch kein Urlaubsanspruch des Dienstnehmers. Der Arbeitnehmer kann in dieser Zwischenzeit weder die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses noch die Weiterzahlung des Entgelts verlangen und keinen Urlaub beanspruchen. (T11)
  • 1 Ob 127/18k
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 1 Ob 127/18k
    Beis wie T3; Beis wie T4
  • 5 Ob 200/18z
    Entscheidungstext OGH 13.12.2018 5 Ob 200/18z
  • 3 Ob 245/18b
    Entscheidungstext OGH 23.01.2019 3 Ob 245/18b
    Auch
  • 5 Ob 35/19m
    Entscheidungstext OGH 25.04.2019 5 Ob 35/19m
    Beis wie T4

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0034343

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

06.06.2019

Dokumentnummer

JJR_19820216_OGH0002_0040OB00557_8100000_001

Rechtssatz für 3Ob629/81 8Ob86/06i 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0019996

Geschäftszahl

3Ob629/81; 8Ob86/06i; 2Ob74/07g; 6Ob190/10z; 5Ob35/19m

Entscheidungsdatum

31.03.1982

Norm

ABGB §1053

Rechtssatz

Der Stromlieferungsvertrag ist ein Dauerschuldverhältnis.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 629/81
    Entscheidungstext OGH 31.03.1982 3 Ob 629/81
  • 8 Ob 86/06i
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 8 Ob 86/06i
    Auch; Beisatz: Hier: Qualifizierung eines Stromlieferungsvertrages als befristeten Bezugsvertrag. (T1); Beisatz: Auf Bezugsverträge sind die für Dauerschuldverhältnisse geltenden Vorschriften anzuwenden. (T2)
  • 2 Ob 74/07g
    Entscheidungstext OGH 09.08.2007 2 Ob 74/07g
    Vgl; Beisatz: Der Energielieferungsvertrag ist ein Kaufvertrag in Form eines Sukzessivlieferungsvertrages. (T3)
  • 6 Ob 190/10z
    Entscheidungstext OGH 11.10.2010 6 Ob 190/10z
    Beis wie T2; Beis wie T3
  • 5 Ob 35/19m
    Entscheidungstext OGH 25.04.2019 5 Ob 35/19m

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0019996

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

06.06.2019

Dokumentnummer

JJR_19820331_OGH0002_0030OB00629_8100000_002

Rechtssatz für 2Ob74/07g 7Ob269/08x 2O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0122723

Geschäftszahl

2Ob74/07g; 7Ob269/08x; 2Ob185/11m; 5Ob35/19m

Entscheidungsdatum

09.08.2007

Norm

ABGB §1486 Z1

Rechtssatz

Forderungen eines Energieversorgungsunternehmens aufgrund der Lieferung von Energie unterliegen der kurzen dreijährigen Verjährungsfrist des § 1486 Z 1 ABGB (hier: Forderung auf Entrichtung eines Netzbereitstellungsentgeltes bzw eines erhöhten Netzbereitstellungsentgeltes).

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 74/07g
    Entscheidungstext OGH 09.08.2007 2 Ob 74/07g
  • 7 Ob 269/08x
    Entscheidungstext OGH 30.03.2009 7 Ob 269/08x
    Auch; Beisatz: Hier: Forderung auf Entrichtung des Netznutzungsentgelts. (T1); Veröff: SZ 2009/40
  • 2 Ob 185/11m
    Entscheidungstext OGH 24.04.2012 2 Ob 185/11m
    Vgl
  • 5 Ob 35/19m
    Entscheidungstext OGH 25.04.2019 5 Ob 35/19m

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2007:RS0122723

Im RIS seit

08.09.2007

Zuletzt aktualisiert am

06.06.2019

Dokumentnummer

JJR_20070809_OGH0002_0020OB00074_07G0000_001