Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob403/55 3Ob420/57 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078428

Geschäftszahl

3Ob403/55; 3Ob420/57; 4Ob314/69; 4Ob360/70; 4Ob303/71; 4Ob348/71; 4Ob351/71; 4Ob357/71; 4Ob365/71; 4Ob380/71; 4Ob314/72; 4Ob357/72; 4Ob317/73; 4Ob332/73; 4Ob337/73; 4Ob304/74; 4Ob320/74; 4Ob332/74; 4Ob337/74; 4Ob335/74; 4Ob330/74; 4Ob354/74; 4Ob352/74; 4Ob368/74; 4Ob308/75; 4Ob314/75; 4Ob330/75; 4Ob329/75; 4Ob306/76; 4Ob302/76; 4Ob365/76; 4Ob379/76; 4Ob404/76; 4Ob312/77; 4Ob316/77; 4Ob314/77; 4Ob340/77; 4Ob331/77; 4Ob324/78; 4Ob362/78; 4Ob384/78; 4Ob361/78; 4Ob387/78; 4Ob370/78; 4Ob320/79; 4Ob309/80; 4Ob378/80; 4Ob404/80; 4Ob303/81; 4Ob305/81; 4Ob368/81; 4Ob389/81; 4Ob418/81; 4Ob311/82; 4Ob371/82; 4Ob382/82; 4Ob379/82; 4Ob334/83; 4Ob382/83; 4Ob375/84; 4Ob400/85; 4Ob344/86; 4Ob388/86; 4Ob313/87; 4Ob370/87; 4Ob378/87; 4Ob391/87; 4Ob4/88; 4Ob34/88; 4Ob35/88; 4Ob100/88; 4Ob98/88; 4Ob86/89; 4Ob140/90; 4Ob116/92; 4Ob14/93; 4Ob68/93 (4Ob69/93); 4Ob90/94; 4Ob269/97f; 4Ob236/98d; 4Ob268/98k; 4Ob250/98p; 4Ob56/06y; 4Ob245/06t; 4Ob165/11k; 4Ob44/13v

Entscheidungsdatum

26.10.1955

Norm

UWG §2 C2a

Rechtssatz

Der Anpreisende muss die für ihn ungünstige Auslegung schon nach allgemeinen Rechtsgrundsätzen auch bei unbewusster Mehrdeutigkeit gegen sich gelten lassen. Hiezu genügt es, wenn durch die Ankündigung auch nur ein nicht völlig unerheblicher Teil des in Frage kommenden Interessentenkreises in Irrtum geführt wird, und daher zu einer Auffassung gelangt, wonach die Angaben des Anpreisenden als unrichtig erscheinen (SZ 13/69; SZ 14/106, JBl 1934,150).

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 403/55
    Entscheidungstext OGH 26.10.1955 3 Ob 403/55
    Veröff: ÖBl 1956,1
  • 3 Ob 420/57
    Entscheidungstext OGH 04.09.1957 3 Ob 420/57
    Veröff: ÖBl 1957,86
  • 4 Ob 314/69
    Entscheidungstext OGH 27.06.1969 4 Ob 314/69
    nur: Der Anpreisende muss die für ihn ungünstige Auslegung schon nach allgemeinen Rechtsgrundsätzen auch bei unbewusster Mehrdeutigkeit gegen sich gelten lassen. (T1) Veröff: ÖBl 1970,21
  • 4 Ob 360/70
    Entscheidungstext OGH 15.12.1970 4 Ob 360/70
    nur T1; Veröff: ÖBl 1971,78
  • 4 Ob 303/71
    Entscheidungstext OGH 09.02.1971 4 Ob 303/71
    nur T1; Veröff: ÖBl 1971,129
  • 4 Ob 348/71
    Entscheidungstext OGH 14.09.1971 4 Ob 348/71
    nur T1; Veröff: SZ 44/128 = ÖBl 1972,12 = GRURInt 1972,336
  • 4 Ob 351/71
    Entscheidungstext OGH 14.09.1971 4 Ob 351/71
    nur T1; Veröff: ÖBl 1972,14
  • 4 Ob 357/71
    Entscheidungstext OGH 19.10.1971 4 Ob 357/71
    Veröff: ÖBl 1972,63
  • 4 Ob 365/71
    Entscheidungstext OGH 23.11.1971 4 Ob 365/71
    nur T1; Veröff: SZ 44/176 = ÖBl 1972,36
  • 4 Ob 380/71
    Entscheidungstext OGH 01.02.1972 4 Ob 380/71
    nur T1; Veröff: ÖBl 1972,150
  • 4 Ob 314/72
    Entscheidungstext OGH 25.04.1972 4 Ob 314/72
    nur T1; Veröff: ÖBl 1973,55
  • 4 Ob 357/72
    Entscheidungstext OGH 09.01.1973 4 Ob 357/72
    nur T1; Veröff: ÖBl 1973,104
  • 4 Ob 317/73
    Entscheidungstext OGH 05.06.1973 4 Ob 317/73
    nur T1; Beisatz: Naturreiner Williams-Brand. (T2) Veröff: ÖBl 1973,44
  • 4 Ob 332/73
    Entscheidungstext OGH 11.12.1973 4 Ob 332/73
    Beisatz: Statt-Preise eines Möbelgeschäftes. (T3) Veröff: ÖBl 1974,59
  • 4 Ob 337/73
    Entscheidungstext OGH 11.12.1973 4 Ob 337/73
    nur T1; Beisatz: Irrelevant, was sich der Ankündigende bei der Formulierung dachte. (T4)
  • 4 Ob 304/74
    Entscheidungstext OGH 19.03.1974 4 Ob 304/74
    nur T1; Beisatz: Club im Club. (T5)
  • 4 Ob 320/74
    Entscheidungstext OGH 07.05.1974 4 Ob 320/74
    nur T1; Beisatz: Dies gilt insbesondere auch bei der Prüfung, ob eine Ankündigung gegen das RabG verstößt. (T6) Beis wie T4; Veröff: ÖBl 1974,119
  • 4 Ob 332/74
    Entscheidungstext OGH 24.09.1974 4 Ob 332/74
    nur T1; Beis wie T4
  • 4 Ob 337/74
    Entscheidungstext OGH 24.09.1974 4 Ob 337/74
    nur T1; Beis wie T4; Beisatz: Verlag für Mundmalerei und Fußmalerei. (T7)
  • 4 Ob 335/74
    Entscheidungstext OGH 01.10.1974 4 Ob 335/74
    Beisatz: Billigkeitsgarantie (T8)
  • 4 Ob 330/74
    Entscheidungstext OGH 01.10.1974 4 Ob 330/74
    Beisatz: Austro-Service ...... (T9) Veröff: ÖBl 1975,61
  • 4 Ob 354/74
    Entscheidungstext OGH 10.12.1974 4 Ob 354/74
    Beisatz: Österreichisches größtes Fachgeschäft für Skiläufer. (T10)
  • 4 Ob 352/74
    Entscheidungstext OGH 17.12.1974 4 Ob 352/74
    nur T1; Beisatz: Trichex-Fasigyn (T11)
  • 4 Ob 368/74
    Entscheidungstext OGH 14.01.1975 4 Ob 368/74
    Beisatz: Parten eines Bestattungsunternehmens. (T12)
  • 4 Ob 308/75
    Entscheidungstext OGH 11.03.1975 4 Ob 308/75
    Beis wie T4; Beisatz: G - macht Mode. (T13) Veröff: ÖBl 1976,19
  • 4 Ob 314/75
    Entscheidungstext OGH 22.04.1975 4 Ob 314/75
    Beisatz: Gratismontage von Skibindungen (ZugG). (T14) Veröff: SZ 48/49 = ÖBl 1975,118
  • 4 Ob 330/75
    Entscheidungstext OGH 23.09.1975 4 Ob 330/75
    Beis wie T4; Beisatz: EDV-Formulare (T15)
  • 4 Ob 329/75
    Entscheidungstext OGH 23.09.1975 4 Ob 329/75
    Beisatz: Schweißtechnik (T16)
  • 4 Ob 306/76
    Entscheidungstext OGH 02.03.1976 4 Ob 306/76
    nur T1; Beisatz: Erfolgreichster Rennski. (T17)
  • 4 Ob 302/76
    Entscheidungstext OGH 23.03.1976 4 Ob 302/76
    Beisatz: Elektronenrechner (T18)
  • 4 Ob 365/76
    Entscheidungstext OGH 05.10.1976 4 Ob 365/76
    nur T1; Beisatz: Wolfganger Trachtenstube. (T19) Beis wie T4; Veröff: ÖBl 1977,39
  • 4 Ob 379/76
    Entscheidungstext OGH 15.11.1976 4 Ob 379/76
    Beisatz: Kürbissalatöl (T20)
  • 4 Ob 404/76
    Entscheidungstext OGH 08.02.1977 4 Ob 404/76
    nur T1
  • 4 Ob 312/77
    Entscheidungstext OGH 22.02.1977 4 Ob 312/77
    nur T1; Beis wie T6; Veröff: ÖBl 1977,130
  • 4 Ob 316/77
    Entscheidungstext OGH 08.03.1977 4 Ob 316/77
    nur T1
  • 4 Ob 314/77
    Entscheidungstext OGH 22.03.1977 4 Ob 314/77
    Beisatz: Fernlehrschule (T21)
  • 4 Ob 340/77
    Entscheidungstext OGH 03.05.1977 4 Ob 340/77
  • 4 Ob 331/77
    Entscheidungstext OGH 03.05.1977 4 Ob 331/77
  • 4 Ob 324/78
    Entscheidungstext OGH 04.04.1978 4 Ob 324/78
    nur T1; Beisatz: Bier-Hit ohne Alkohol. (T22) Veröff: ÖBl 1978,117
  • 4 Ob 362/78
    Entscheidungstext OGH 26.09.1978 4 Ob 362/78
    nur T1; Beisatz: Drogeriemarkt (T23) Veröff: ÖBl 1978,44
  • 4 Ob 384/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 384/78
    nur T1; Veröff: ÖBl 1979,100
  • 4 Ob 361/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 361/78
    nur T1
  • 4 Ob 387/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 387/78
    Beisatz: Werbung für Schwader in "Traktor aktuell". (T24)
  • 4 Ob 370/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 370/78
  • 4 Ob 320/79
    Entscheidungstext OGH 27.03.1979 4 Ob 320/79
    nur T1; Beisatz: Saturday Night Disco Fever. (T25) Veröff: ÖBl 1979,105
  • 4 Ob 309/80
    Entscheidungstext OGH 04.03.1980 4 Ob 309/80
    Beisatz: References to the beatle. (T26) Veröff: ÖBl 1981,48
  • 4 Ob 378/80
    Entscheidungstext OGH 25.11.1980 4 Ob 378/80
  • 4 Ob 404/80
    Entscheidungstext OGH 20.01.1981 4 Ob 404/80
  • 4 Ob 303/81
    Entscheidungstext OGH 17.02.1981 4 Ob 303/81
    Beisatz: Einheits-Schnellwechselplatte. (T27)
  • 4 Ob 305/81
    Entscheidungstext OGH 17.02.1981 4 Ob 305/81
  • 4 Ob 368/81
    Entscheidungstext OGH 23.06.1981 4 Ob 368/81
    nur: Der Anpreisende muss die für ihn ungünstige Auslegung schon nach allgemeinen Rechtsgrundsätzen auch bei unbewusster Mehrdeutigkeit gegen sich gelten lassen. Hiezu genügt es, wenn durch die Ankündigung auch nur ein nicht völlig unerheblicher Teil des in Frage kommenden Interessentenkreises in Irrtum geführt wird. (T28) Beisatz: Architektur-Büro. (T29) Veröff: ÖBl 1982,38
  • 4 Ob 389/81
    Entscheidungstext OGH 29.09.1981 4 Ob 389/81
    Beisatz: ALVORADO Schonkaffee - auf natürliche Weise von Koffein .... befreit. (T30) Veröff: ÖBl 1982,96
  • 4 Ob 418/81
    Entscheidungstext OGH 01.12.1981 4 Ob 418/81
    Beisatz: Flash-Gordon (T31)
  • 4 Ob 311/82
    Entscheidungstext OGH 16.03.1982 4 Ob 311/82
    Beisatz: Movie 20 (T32) Veröff: ÖBl 1982,68
  • 4 Ob 371/82
    Entscheidungstext OGH 14.09.1982 4 Ob 371/82
    nur T1; Beisatz: Kurier - Join the winner. (T33)
  • 4 Ob 382/82
    Entscheidungstext OGH 09.11.1982 4 Ob 382/82
    nur T1; Beisatz: I.Arch (T34) Veröff: ÖBl 1983,46
  • 4 Ob 379/82
    Entscheidungstext OGH 23.11.1982 4 Ob 379/82
    Beisatz: BMW-Kundendienst (T35)
  • 4 Ob 334/83
    Entscheidungstext OGH 26.04.1983 4 Ob 334/83
    nur T28; Beisatz: Vorteilspreis im Fotohandel. (T36)
  • 4 Ob 382/83
    Entscheidungstext OGH 20.09.1983 4 Ob 382/83
    nur T1; Beisatz: Gartenwerkzeuge mit System. (T37) Veröff: ÖBl 1984,155
  • 4 Ob 375/84
    Entscheidungstext OGH 13.11.1984 4 Ob 375/84
    nur T1; Veröff: ÖBl 1985,44
  • 4 Ob 400/85
    Entscheidungstext OGH 10.12.1985 4 Ob 400/85
    Beisatz: Augenoptik-Meisterbetrieb (T38) Veröff: ÖBl 1986,159
  • 4 Ob 344/86
    Entscheidungstext OGH 17.06.1986 4 Ob 344/86
    nur T1
  • 4 Ob 388/86
    Entscheidungstext OGH 02.12.1986 4 Ob 388/86
    nur T1
  • 4 Ob 313/87
    Entscheidungstext OGH 30.06.1987 4 Ob 313/87
  • 4 Ob 370/87
    Entscheidungstext OGH 29.09.1987 4 Ob 370/87
    nur T28
  • 4 Ob 378/87
    Entscheidungstext OGH 12.01.1988 4 Ob 378/87
    nur T1
  • 4 Ob 391/87
    Entscheidungstext OGH 15.03.1988 4 Ob 391/87
    nur T1; Veröff: ÖBl 1989,110
  • 4 Ob 4/88
    Entscheidungstext OGH 12.04.1988 4 Ob 4/88
    nur T1
  • 4 Ob 34/88
    Entscheidungstext OGH 14.06.1988 4 Ob 34/88
    nur T1; Veröff: MR 1989,63
  • 4 Ob 35/88
    Entscheidungstext OGH 14.06.1988 4 Ob 35/88
    Auch
  • 4 Ob 100/88
    Entscheidungstext OGH 15.11.1988 4 Ob 100/88
    nur T1; Beisatz: Westösterreichs größtes Teppichhaus. (T39)
  • 4 Ob 98/88
    Entscheidungstext OGH 29.11.1988 4 Ob 98/88
    nur T1; Beisatz: Anti-Zahnstein (T40)
  • 4 Ob 86/89
    Entscheidungstext OGH 27.06.1989 4 Ob 86/89
    nur: Hiezu genügt es, wenn durch die Ankündigung auch nur ein nicht völlig unerheblicher Teil des in Frage kommenden Interessentenkreises in Irrtum geführt wird. (T41)
  • 4 Ob 140/90
    Entscheidungstext OGH 20.11.1990 4 Ob 140/90
    nur T1; Beisatz: Das beste Wasser. (T42) Veröff: MR 1991,118 = ÖBl 1991,74 = WBl 1991,136 = ern 1991,105
  • 4 Ob 116/92
    Entscheidungstext OGH 10.11.1992 4 Ob 116/92
    nur T1; Veröff: WBl 1993,127
  • 4 Ob 14/93
    Entscheidungstext OGH 09.03.1993 4 Ob 14/93
    nur T1; Veröff: WBl 1993,337
  • 4 Ob 68/93
    Entscheidungstext OGH 21.09.1993 4 Ob 68/93
    Auch; nur T41; Beisatz: "PM" Gutscheine für Gratiskleininserate. (T43)
  • 4 Ob 90/94
    Entscheidungstext OGH 20.09.1994 4 Ob 90/94
    Beisatz: Lässt die Werbeangabe mehrere Deutungen zu, dann muss auch jede von ihnen vertretbar und stichhältig sein. "Bio-Ziegel" (T44)
  • 4 Ob 269/97f
    Entscheidungstext OGH 28.10.1997 4 Ob 269/97f
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 236/98d
    Entscheidungstext OGH 20.10.1998 4 Ob 236/98d
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 268/98k
    Entscheidungstext OGH 20.10.1998 4 Ob 268/98k
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 250/98p
    Entscheidungstext OGH 20.10.1998 4 Ob 250/98p
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 56/06y
    Entscheidungstext OGH 20.06.2006 4 Ob 56/06y
    Auch; Beisatz: Hier: „Mit Abstand die meisten Leser pro Nummer aller Salzburger Medien". (T45)
  • 4 Ob 245/06t
    Entscheidungstext OGH 20.03.2007 4 Ob 245/06t
    Auch
  • 4 Ob 165/11k
    Entscheidungstext OGH 28.02.2012 4 Ob 165/11k
    Vgl auch
  • 4 Ob 44/13v
    Entscheidungstext OGH 17.04.2013 4 Ob 44/13v
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: „natürliche“ Buchweizenkomplexe. (T46)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1955:RS0078428

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

21.06.2013

Dokumentnummer

JJR_19551026_OGH0002_0030OB00403_5500000_003

Rechtssatz für 4Ob329/77 4Ob398/81 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0077598

Geschäftszahl

4Ob329/77; 4Ob398/81; 4Ob336/84; 8Ob542/85; 4Ob24/88; 4Ob245/06t

Entscheidungsdatum

03.05.1977

Norm

UWG §1 C2
ZivTG §1
ZivTG §2
ZivTG 1993 §30

Rechtssatz

Durch das Verbot der Führung der genannten Berufsbezeichnungen durch Unbefugte soll die gesamte Öffentlichkeit, insbesondere die Wirtschaft vor Schädigung durch Vortäuschung nicht voll entsprechender Leistungsmöglichkeiten bewahrt werden. Diese Bestimmungen haben daher auch wettbewerbsrechtlichen Charakter.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 329/77
    Entscheidungstext OGH 03.05.1977 4 Ob 329/77
    Veröff: ÖBl 1977,120
  • 4 Ob 398/81
    Entscheidungstext OGH 03.11.1981 4 Ob 398/81
    Beisatz: Staatlich befugter Konsulent. (T1) Veröff: ÖBl 1982,123
  • 4 Ob 336/84
    Entscheidungstext OGH 05.06.1984 4 Ob 336/84
    Veröff: ÖBl 1984,158
  • 8 Ob 542/85
    Entscheidungstext OGH 11.07.1985 8 Ob 542/85
    Veröff: RdW 1985,306 Vgl aber VwGH vom 14.10.1986, Z 85/04/0230, Z 84/04/0229; Veröff: ÖZW 1987,91 (Klemenz)
  • 4 Ob 24/88
    Entscheidungstext OGH 14.06.1988 4 Ob 24/88
  • 4 Ob 245/06t
    Entscheidungstext OGH 20.03.2007 4 Ob 245/06t
    Vgl aber; Beisatz: Seit dem Inkrafttreten des ZivTG 1993 beschränkt sich das Verbot auf die Berufsbezeichnung „Architekt" als solche, „Architekturbüro" ist zumindest nach dem Wortlaut der Bestimmung nicht mehr geschützt. (T2)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0077598

Dokumentnummer

JJR_19770503_OGH0002_0040OB00329_7700000_002

Rechtssatz für 5Ob517/79 4Ob45/95 2Ob2...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0036975

Geschäftszahl

5Ob517/79; 4Ob45/95; 2Ob2024/96b; 5Ob117/01v; 6Ob218/01d; 3Ob168/02f; 4Ob192/06y; 4Ob245/06t; 5Ob56/08h; 5Ob118/08a; 10ObS23/11x; 5Ob226/10m; 5Ob228/10f; 5Ob229/10b; 5Ob60/11a; 7Ob55/12g; 5Ob161/12f; 5Ob2/14a; 5Ob13/15w; 1Ob161/15f; 1Ob127/15f; 5Ob239/15f; 9ObA108/17y; 2Ob143/17v; 5Ob112/18h

Entscheidungsdatum

22.05.1979

Norm

B-VG Art94
ZPO §190 C1

Rechtssatz

Die Bindung der Gerichte an rechtskräftige rechtsgestaltende Verwaltungsbescheide kann nicht deshalb abgelehnt werden, weil die Parteien des gerichtlichen Verfahrens in einem vorangegangenen Verwaltungsverfahren nicht beteiligt waren und auch keine Möglichkeit der Beteiligung hatten. Entscheidend ist vielmehr, dass der Bescheid allen Personen, die am Verwaltungsverfahren zu beteiligen waren, zugestellt wurde und ihnen gegenüber in Rechtskraft erwuchs.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 517/79
    Entscheidungstext OGH 22.05.1979 5 Ob 517/79
    Veröff: JBl 1980,320
  • 4 Ob 45/95
    Entscheidungstext OGH 13.06.1995 4 Ob 45/95
    nur: Bindung der Gerichte an rechtskräftige rechtsgestaltende Verwaltungsbescheide. (T1)
    Beisatz: Unter der Voraussetzung, dass sie nicht absolut nichtig sind. (T2)
  • 2 Ob 2024/96b
    Entscheidungstext OGH 19.09.1996 2 Ob 2024/96b
    nur T1; Beis wie T2
  • 5 Ob 117/01v
    Entscheidungstext OGH 29.05.2001 5 Ob 117/01v
    nur T1; Beis wie T2
  • 6 Ob 218/01d
    Entscheidungstext OGH 13.09.2001 6 Ob 218/01d
    Vgl auch; Beisatz: Die Gerichte sind an deklarative Bescheide nicht gebunden. (T3)
  • 3 Ob 168/02f
    Entscheidungstext OGH 28.11.2002 3 Ob 168/02f
    nur T1; Beisatz: Die Bindung an Verwaltungsakte schließt auch die Prüfung aus, ob diese durch das Gesetz noch gedeckt sind. (T4)
  • 4 Ob 192/06y
    Entscheidungstext OGH 21.11.2006 4 Ob 192/06y
    Vgl; Beisatz: Eine Drittwirkung ist nur dann anzunehmen, wenn ein Bescheid eine neue Rechtslage schafft (Gestaltungswirkung) oder wenn die Rechtsordnung (sonst) an die bloße Tatsache seiner Existenz Rechtsfolgen knüpft (Tatbestandswirkung). (T5)
    Beisatz: Hier bei Bescheid über die Gewährung der Sozialhilfe verneint. (T6)
    Veröff: SZ 2006/172
  • 4 Ob 245/06t
    Entscheidungstext OGH 20.03.2007 4 Ob 245/06t
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: Bindung an Erteilung der Befugnis zum Führen der Bezeichnung „gewerblicher Architekt" bejaht. (T7)
  • 5 Ob 56/08h
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 5 Ob 56/08h
    Vgl auch; Beisatz: Die Bindung der Zivilgerichte an Entscheidungen der Verwaltungsbehörde setzt grundsätzlich deren Rechtskraft voraus. (T8)
    Beisatz: Hier: Grundverkehrsrechtlicher Genehmigungsbescheid im Grundbuchsverfahren. (T9)
  • 5 Ob 118/08a
    Entscheidungstext OGH 03.06.2008 5 Ob 118/08a
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T8; Beis wie T9
  • 10 ObS 23/11x
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 10 ObS 23/11x
    Vgl auch
  • 5 Ob 226/10m
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 5 Ob 226/10m
    Vgl auch
  • 5 Ob 228/10f
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 5 Ob 228/10f
    Vgl auch
  • 5 Ob 229/10b
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 5 Ob 229/10b
    Vgl auch
  • 5 Ob 60/11a
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 60/11a
    Vgl auch
  • 7 Ob 55/12g
    Entscheidungstext OGH 28.06.2012 7 Ob 55/12g
    nur: Die Bindung der Gerichte an rechtskräftige rechtsgestaltende Verwaltungsbescheide kann nicht deshalb abgelehnt werden, weil die Parteien des gerichtlichen Verfahrens in einem vorangegangenen Verwaltungsverfahren nicht beteiligt waren und auch keine Möglichkeit der Beteiligung hatten. (T10)
  • 5 Ob 161/12f
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 161/12f
    Vgl; Beisatz: Eine inhaltliche Überprüfung des Bescheides der Agrarbehörde kommt im Grundbuchverfahren nicht in Betracht. (T11)
    Beisatz: Hier: Bescheid über die agrarbehördliche Bewilligung der Ablöse von Einforstungsrechten nach dem sbg EinforstungsrechteG. (T12)
  • 5 Ob 2/14a
    Entscheidungstext OGH 21.01.2014 5 Ob 2/14a
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: Bescheid der nach § 57 Steiermärkisches Zusammenlegungsgesetz 1982 ‑ StZLG 1982 mit diesem Gesuch zuvor befassten Agrarbehörde. (T13)
  • 5 Ob 13/15w
    Entscheidungstext OGH 24.02.2015 5 Ob 13/15w
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Enteignungsbescheid im Einspruchsverfahren nach § 20 Abs 1 LiegTeilG. (T14)
  • 1 Ob 161/15f
    Entscheidungstext OGH 27.08.2015 1 Ob 161/15f
    Beis wie T4; Beisatz: Hier: "Bescheinigungen" der Bezirksverwaltungsbehörde (Bezirkshauptmannschaft), in denen die Bewilligung zur Aufstellung und zum Betrieb von Geldspielapparaten erteilt wird (nach dem Stmk VeranstaltungsG 1969). (T15)
  • 1 Ob 127/15f
    Entscheidungstext OGH 24.11.2015 1 Ob 127/15f
    Auch; Beis wie T4; Bem: Mit ausführlicher Auseinandersetzung zur Frage, wann eine verwaltungsbehördliche Entscheidung nach der Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 rechtskräftig wird. (T16); Veröff: SZ 2015/127
  • 5 Ob 239/15f
    Entscheidungstext OGH 21.12.2015 5 Ob 239/15f
    Vgl auch; Beis wie T11; Beis wie T13
  • 9 ObA 108/17y
    Entscheidungstext OGH 27.09.2017 9 ObA 108/17y
  • 2 Ob 143/17v
    Entscheidungstext OGH 30.10.2018 2 Ob 143/17v
    Auch
  • 5 Ob 112/18h
    Entscheidungstext OGH 13.12.2018 5 Ob 112/18h
    Auch; Beis wie T4

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1979:RS0036975

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

12.02.2019

Dokumentnummer

JJR_19790522_OGH0002_0050OB00517_7900000_001

Rechtssatz für 4Ob368/81 4Ob384/81 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078544

Geschäftszahl

4Ob368/81; 4Ob384/81; 4Ob364/82; 4Ob382/82; 4Ob1302/87; 4Ob245/06t

Entscheidungsdatum

23.06.1981

Norm

UWG §2 D7
UWG §31
ZivTG §2
ZivTG 1993 §30
GewO 1994 §99 Abs6

Rechtssatz

Unrichtige Bezeichnung als "Architekturbüro".

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 368/81
    Entscheidungstext OGH 23.06.1981 4 Ob 368/81
    Beisatz: Architektur-Büro (T1) Veröff: ÖBl 1982,38
  • 4 Ob 384/81
    Entscheidungstext OGH 15.09.1981 4 Ob 384/81
    Vgl; Beisatz; Bezeichnung als "ABS, ARCH" irreführend. (T2) Veröff: ÖBl 1982,17
  • 4 Ob 364/82
    Entscheidungstext OGH 14.09.1982 4 Ob 364/82
    Beisatz: Atelier ....., Büro für Architektur. (T3) Veröff: ÖBl 1983,79
  • 4 Ob 382/82
    Entscheidungstext OGH 09.11.1982 4 Ob 382/82
    Vgl; Beisatz: Die Abkürzung "J Arch" ist irreführend. (T4) Veröff: ÖBl 1983,46
  • 4 Ob 1302/87
    Entscheidungstext OGH 24.02.1987 4 Ob 1302/87
    Auch; Beisatz: (Außerordentliche Revision nicht angenommen) "Planungsbüro-Architektur-Bauleitung" (T5)
  • 4 Ob 245/06t
    Entscheidungstext OGH 20.03.2007 4 Ob 245/06t
    Auch; Beisatz: Die Bezeichnung eines Unternehmens als „Architekturbüro" ist zur Irreführung des Publikums geeignet, wenn das Unternehmen zwar nach gewerberechtlichen Vorschriften Planungsleistungen erbringen darf, dort jedoch keine Architekten im Sinn des ZivTG 1993 tätig sind. Ist im Unternehmen nur ein gewerblicher Architekt iSd § 99 Abs 6 GewO tätig, so ist die Bezeichnung „Architekturbüro" nur dann zur Irreführung geeignet, wenn kein aufklärender Hinweis erfolgt, etwa durch die Bezeichnung als „gewerbliches Architekturbüro". (T6); Beisatz: Hier § 30 ZivTG 1993. (T7)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0078544

Dokumentnummer

JJR_19810623_OGH0002_0040OB00368_8100000_001

Rechtssatz für 4Ob330/86 4Ob79/90 4Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0077931

Geschäftszahl

4Ob330/86; 4Ob79/90; 4Ob117/90; 4Ob87/91; 4Ob559/94; 4Ob44/95; 4Ob74/95; 4Ob2008/96i; 4Ob2374/96p; 4Ob2276/96a; 4Ob250/98p; 4Ob20/99s; 4Ob147/99t; 4Ob144/99a; 4Ob143/99d; 4Ob253/99f; 4Ob112/01a; 4Ob4/03x; 4Ob170/06p; 4Ob173/06d; 4Ob245/06t; 4Ob29/07d; 4Ob225/07b; 4Ob27/08m; 4Ob37/08g; 4Ob223/08k; 4Ob14/10b; 4Ob123/10g; 4Ob121/10p; 4Ob34/15a

Entscheidungsdatum

15.03.1988

Norm

UWG §1 C2
UWG §1 Abs1 Z1 E
UWG §1 Abs1 Z1 D5a

Rechtssatz

Eine Verletzung wertneutraler Vorschriften verstößt dann gegen die guten Sitten, wenn dem Beklagten eine subjektiv vorwerfbare, von Wettbewerbsabsicht getragene Missachtung solcher Bestimmungen zur Last fällt. Es ist in jedem Fall sittenwidrig, wenn sich ein Unternehmer durch Missachtung von Bindungen, die für alle gelten, zu Lasten seiner gesetzestreuen Konkurrenten einen nicht durch Leistung legitimierten Vorsprung verschafft.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 330/86
    Entscheidungstext OGH 15.03.1988 4 Ob 330/86
  • 4 Ob 79/90
    Entscheidungstext OGH 30.05.1990 4 Ob 79/90
    Veröff: MR 1990,196 = ÖBl 1991,67
  • 4 Ob 117/90
    Entscheidungstext OGH 18.09.1990 4 Ob 117/90
    Vgl auch; Beisatz: Nach nunmehr ständiger Rechtsprechung (RdW 1988,42; RdW 1989,254 und 272; WBl 1989,155; ÖBl 1989,167) begründet jeder dem Beklagten subjektiv vorwerfbare Gesetzesverstoß auch einen Verstoß gegen § 1 UWG, wenn er in der Absicht begangen wurde, im Wettbewerb einen Vorsprung vor gesetzestreuen Mitbewerbern zu erlangen. Feststellungen darüber, ob sich der Beklagte dauernd und planmäßig über gewerberechtliche Vorschriften hinweggesetzt hat, sind daher nicht erforderlich. (T1) Veröff: MR 1990,236 = MR 1992,70 (Walter)
  • 4 Ob 87/91
    Entscheidungstext OGH 08.10.1991 4 Ob 87/91
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 4 Ob 559/94
    Entscheidungstext OGH 04.10.1994 4 Ob 559/94
    Beisatz: Subjektiv vorwerfbar ist ein solcher Verstoß (unter anderem) dann, wenn eine strittige Frage in der Rechtsprechung geklärt ist. In einem solchen Fall kann sich der Beklagte nicht darauf berufen, seine Auffassung mit gutem Grund zu vertreten, hier: § 2 StmkElektrizitätswirtschaftsG. (T2)
  • 4 Ob 44/95
    Entscheidungstext OGH 13.06.1995 4 Ob 44/95
    Vgl auch; Beis wie T1 nur: Nach nunmehr ständiger Rechtsprechung (RdW 1988,42; RdW 1989,254 und 272; WBl 1989,155; ÖBl 1989,167) begründet jeder dem Beklagten subjektiv vorwerfbare Gesetzesverstoß auch einen Verstoß gegen § 1 UWG, wenn er in der Absicht begangen wurde, im Wettbewerb einen Vorsprung vor gesetzestreuen Mitbewerbern zu erlangen. (T3); Beisatz: Über ein Gesetz setzt sich auch hinweg, wer zwar nicht "dem Buchstaben des Gesetzes nach" gegen ein Verbot verstößt, aber ein Verhalten setzt, welches im Ergebnis den Zweck des Gesetzesverbotes vereitelt. (T4)
  • 4 Ob 74/95
    Entscheidungstext OGH 19.09.1995 4 Ob 74/95
    Vgl auch; Beis wie T3; Beisatz: Nicht subjektiv vorwerfbar ist (zum Beispiel) eine Gesetzesverletzung, die auf einem Versehen beruht und der kein Organisationsmangel zugrundeliegt. (T5)
  • 4 Ob 2008/96i
    Entscheidungstext OGH 26.03.1996 4 Ob 2008/96i
    Auch; nur: Eine Verletzung wertneutraler Vorschriften verstößt dann gegen die guten Sitten, wenn dem Beklagten eine subjektiv vorwerfbare, von Wettbewerbsabsicht getragene Missachtung solcher Bestimmungen zur Last fällt. (T6); Beis wie T3
  • 4 Ob 2374/96p
    Entscheidungstext OGH 17.12.1996 4 Ob 2374/96p
    Auch; nur T6; Beisatz: Entscheidung in der Hauptsache zu 4 Ob 2008/96i. (T7)
  • 4 Ob 2276/96a
    Entscheidungstext OGH 29.10.1996 4 Ob 2276/96a
    Auch; nur T6; Beis wie T3
  • 4 Ob 250/98p
    Entscheidungstext OGH 20.10.1998 4 Ob 250/98p
    Vgl; Beis wie T3
  • 4 Ob 20/99s
    Entscheidungstext OGH 04.02.1999 4 Ob 20/99s
    Vgl auch; Beis wie T3; Beisatz: Einen nach § 1 UWG verpönten sittenwidrigen Wettbewerbsvorsprung können nur solche Rechtsbrüche bewirken, die den Kaufentschluss der angesprochenen Verkehrskreisen zu beeinflussen geeignet sind. Eine solche Eignung fehlt bei einem Verstoß gegen Vorschriften über die Gestaltung von Gebrauchsinformationen regelmäßig, wenn diese Beilagen dem Arzneimittel beigepackt und damit für den Erwerber erst nach Abschluss des Kaufes zugänglich sind. (T8)
  • 4 Ob 147/99t
    Entscheidungstext OGH 01.06.1999 4 Ob 147/99t
    Vgl; Beis wie T8
  • 4 Ob 144/99a
    Entscheidungstext OGH 18.05.1999 4 Ob 144/99a
    Vgl; Beis wie T8
  • 4 Ob 143/99d
    Entscheidungstext OGH 01.06.1999 4 Ob 143/99d
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 4 Ob 253/99f
    Entscheidungstext OGH 28.09.1999 4 Ob 253/99f
    Auch; nur T6
  • 4 Ob 112/01a
    Entscheidungstext OGH 14.05.2001 4 Ob 112/01a
    Vgl auch; Beis wie T3; Beisatz: Hier: Arbeitnehmerschutzvorschriften. (T9)
  • 4 Ob 4/03x
    Entscheidungstext OGH 21.01.2003 4 Ob 4/03x
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 4 Ob 170/06p
    Entscheidungstext OGH 17.10.2006 4 Ob 170/06p
    Auch; Beisatz: Hier: Unterlassungsklage wegen Verletzung der Sonntagsruhebestimmung im Bäckereiarbeiter/innengesetz - „Backwarenauslieferung I". (T10)
  • 4 Ob 173/06d
    Entscheidungstext OGH 17.10.2006 4 Ob 173/06d
    Auch; Beisatz: Hier: Unterlassungsklage wegen Verletzung der Wochenend- und Feiertagsruhebestimmungen im Bäckereiarbeiter/innengesetz - „Backwarenauslieferung II". (T11)
  • 4 Ob 245/06t
    Entscheidungstext OGH 20.03.2007 4 Ob 245/06t
  • 4 Ob 29/07d
    Entscheidungstext OGH 23.04.2007 4 Ob 29/07d
    Auch; Beisatz: Ein solcher Rechtsbruch kann auch in der Verletzung von Kennzeichnungsvorschriften liegen. (T12); Beisatz: Die auf das Kriterium der Vertretbarkeit abstellende Rechtsprechung deckt nicht den Versuch, einen offenkundigen Gesetzesverstoß nachträglich mit spitzfindigen Argumenten zu rechtfertigen. (T13); Veröff: SZ 2007/61
  • 4 Ob 225/07b
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 4 Ob 225/07b
    Beisatz: Das Erfordernis der Spürbarkeit löste zuletzt das nicht mehr ausdrücklich genannte Kriterium der „Absicht", sich einen Wettbewerbsvorsprung zu verschaffen, ab. Darin lag aber in der Sache keine Änderung der Rechtsprechung. Denn die Absicht des belangten Mitbewerbers wurde in aller Regel ohnehin nur aus objektiven Umständen erschlossen, und zwar insbesondere aus der diesbezüglichen Eignung seines Verhaltens. (T14); Beisatz: Mit der UWG-Novelle 2007 wurde die Spürbarkeit als ein bisher für den Rechtsbruchtatbestand konstitutives Element verallgemeinert. Eine auf das Erlangen eines Wettbewerbsvorsprungs gerichtete Absicht ist demgegenüber nicht (mehr) zu verlangen. (T15); Veröff: SZ 2008/32
  • 4 Ob 27/08m
    Entscheidungstext OGH 08.04.2008 4 Ob 27/08m
    Beis wie T13; Beis wie T15
  • 4 Ob 37/08g
    Entscheidungstext OGH 20.05.2008 4 Ob 37/08g
    Auch; Beis wie T15
  • 4 Ob 223/08k
    Entscheidungstext OGH 24.02.2009 4 Ob 223/08k
    Beis wie T13
  • 4 Ob 14/10b
    Entscheidungstext OGH 23.02.2010 4 Ob 14/10b
    Vgl; Beis wie T13
  • 4 Ob 123/10g
    Entscheidungstext OGH 13.07.2010 4 Ob 123/10g
    Vgl; Beis wie T13; Beisatz: Hier: Ladenöffnungszeiten: § 5 Abs 2 ÖZG 2003; § 7 Abs 1 Z 2 sbg ÖZ‑VO 2008. (T16)
  • 4 Ob 121/10p
    Entscheidungstext OGH 13.07.2010 4 Ob 121/10p
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Sozialversicherungsrechtlicher Gesamtvertrag. (T17); Beisatz: Gesamtverträge sollen eine Gleichbehandlung der Vertragspartner der Sozialversicherungsträger sicherstellen. Soweit sie nicht ausschließlich das Innenverhältnis zwischen den Sozialversicherungsträgern und ihren Vertragspartnern regeln, sondern auch deren Verhalten gegenüber Patienten (Kunden) erfassen, begründen sie einen rechtlichen Rahmen für das Handeln der Vertragspartner im zwischen ihnen bestehenden Wettbewerb. (T18)
  • 4 Ob 34/15a
    Entscheidungstext OGH 11.08.2015 4 Ob 34/15a
    Beis wie T13

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1988:RS0077931

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.09.2015

Dokumentnummer

JJR_19880315_OGH0002_0040OB00330_8600000_001

Rechtssatz für 4Ob133/89 4Ob245/06t 4O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0077322

Geschäftszahl

4Ob133/89; 4Ob245/06t; 4Ob115/09d

Entscheidungsdatum

21.11.1989

Norm

UrhG §85 Abs1

Rechtssatz

Es kann nur der stattgebende Teil des Urteils über die im § 85 UrhG genannten Ansprüche veröffentlicht werden, nicht aber der darüber ergangene abweisende Teil der Entscheidung und die Entscheidung über den gleichzeitig erhobenen Entschädigungsanspruch. In diesem Umfang ist daher das Veröffentlichungsbegehren abzuweisen.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 133/89
    Entscheidungstext OGH 21.11.1989 4 Ob 133/89
    Veröff: MR 1990,58 (Polly) = ÖBl 1990,187
  • 4 Ob 245/06t
    Entscheidungstext OGH 20.03.2007 4 Ob 245/06t
    Ähnlich; Beisatz: Der Veröffentlichungsanspruch erfasst nicht die Abweisung des Mehrbegehrens und die Kostenentscheidung.(T1); Beisatz: Hier: Unterlassungsanspruch nach § 2 UWG. (T2)
  • 4 Ob 115/09d
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 4 Ob 115/09d
    Vgl auch; Veröff: SZ 2009/120

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1989:RS0077322

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.04.2013

Dokumentnummer

JJR_19891121_OGH0002_0040OB00133_8900000_001

Rechtssatz für 4Ob91/93 4Ob127/93 (4Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0079958

Geschäftszahl

4Ob91/93; 4Ob127/93 (4Ob128/93); 4Ob38/95; 4Ob74/95; 4Ob1/96; 4Ob245/06t

Entscheidungsdatum

27.07.1993

Norm

UWG §25 Abs5

Rechtssatz

Die Auffassung, auch die Kostenentscheidung sei, weil Bestandteil des Spruches, mitzuveröffentlichen, kann nicht aufrechterhalten werden. Damit wird das Publikum nicht über einen maßgeblichen Umstand aufgeklärt.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 91/93
    Entscheidungstext OGH 27.07.1993 4 Ob 91/93
    Veröff: SZ 66/91
  • 4 Ob 127/93
    Entscheidungstext OGH 02.11.1993 4 Ob 127/93
  • 4 Ob 38/95
    Entscheidungstext OGH 25.04.1995 4 Ob 38/95
    Beisatz: Der Ausspruch über den Prozeßkostenersatz mag zwar unter den Begriff des "Urteilsspruches" fallen; seine Gleichbehandlung mit dem Unterlassungsgebot wäre aber sachlich nicht zu rechtfertigen, weil mit seiner Veröffentlichung keinerlei Aufklärung verbunden ist. (T1)
  • 4 Ob 74/95
    Entscheidungstext OGH 19.09.1995 4 Ob 74/95
    Vgl auch; Beisatz: Die Ermächtigung zur Urteilsveröffentlichung umfaßt nicht die Kostenentscheidung. (T2)
  • 4 Ob 1/96
    Entscheidungstext OGH 30.01.1996 4 Ob 1/96
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 4 Ob 245/06t
    Entscheidungstext OGH 20.03.2007 4 Ob 245/06t
    Beisatz: Beisatz: Der Veröffentlichungsanspruch erfasst nicht die Abweisung des Mehrbegehrens und die Kostenentscheidung. (T3)

Schlagworte

Bem: Zur älteren gegenteiligen Rechtsprechung siehe RS0079961.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1993:RS0079958

Dokumentnummer

JJR_19930727_OGH0002_0040OB00091_9300000_002