Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für Bsw22954/93 Bsw17707/02...

Gericht

AUSL EGMR

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0125321

Geschäftszahl

Bsw22954/93; Bsw17707/02; Bsw58278/00

Entscheidungsdatum

02.09.1998

Norm

1.ZP MRK Art3

Rechtssatz

Die durch Art. 3 1.ZP EMRK garantierten Rechte sind nicht absolut: Die Vertragsstaaten können ihre Ausübung von Bedingungen abhängig machen.

Entscheidungstexte

  • Bsw 22954/93
    Entscheidungstext AUSL EGMR 02.09.1998 Bsw 22954/93
    Bem: Ahmed u.a. gegen das Vereinigte Königreich (T1)
    Veröff: NL 1998,181
  • Bsw 17707/02
    Entscheidungstext AUSL EGMR 19.10.2004 Bsw 17707/02
    Veröff: NL 2004,241
  • Bsw 58278/00
    Entscheidungstext AUSL EGMR 16.03.2006 Bsw 58278/00
    Veröff: NL 2006,78

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:AUSL000:1998:RS0125321

Im RIS seit

02.10.1998

Zuletzt aktualisiert am

31.08.2015

Dokumentnummer

JJR_19980902_AUSL000_000BSW22954_9300000_002

Rechtssatz für Bsw46726/99 Bsw74025/01...

Gericht

AUSL EGMR

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0125332

Geschäftszahl

Bsw46726/99; Bsw74025/01; Bsw17707/02; Bsw58278/00; Bsw33554/03; Bsw10226/03; Bsw126/05

Entscheidungsdatum

09.04.2002

Norm

1.ZPMRK Art3

Rechtssatz

Art. 3 1.ZP EMRK umfasst sowohl das aktive wie auch das passive Wahlrecht. (Podkolzina gegen Lettland)

Entscheidungstexte

  • Bsw 46726/99
    Entscheidungstext AUSL EGMR 09.04.2002 Bsw 46726/99
    Veröff: NL 2002,64
  • Bsw 74025/01
    Entscheidungstext AUSL EGMR 06.10.2005 Bsw 74025/01
    Veröff: NL 2005,236
  • Bsw 17707/02
    Entscheidungstext AUSL EGMR 19.10.2004 Bsw 17707/02
    Veröff: NL 2004,241
  • Bsw 58278/00
    Entscheidungstext AUSL EGMR 16.03.2006 Bsw 58278/00
    Vgl auch; Veröff: NL 2006,78
  • Bsw 33554/03
    Entscheidungstext AUSL EGMR 15.06.2006 Bsw 33554/03
    Veröff: NL 2006,142
  • Bsw 10226/03
    Entscheidungstext AUSL EGMR 08.07.2008 Bsw 10226/03
    Veröff: NL 2008,202
  • Bsw 126/05
    Entscheidungstext AUSL EGMR 22.05.2012 Bsw 126/05
    Auch; Veröff: NL 2012,173

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:AUSL000:2002:RS0125332

Im RIS seit

09.05.2002

Zuletzt aktualisiert am

16.10.2014

Dokumentnummer

JJR_20020409_AUSL000_000BSW46726_9900000_001

Rechtssatz für Bsw46726/99 Bsw74025/01...

Gericht

AUSL EGMR

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0125333

Geschäftszahl

Bsw46726/99; Bsw74025/01; Bsw58278/00

Entscheidungsdatum

09.04.2002

Norm

1.ZP MRK Art3

Rechtssatz

Den Vertragsstaaten kommt ein großer Ermessensspielraum bei der Gestaltung der Voraussetzungen für das passive Wahlrecht zu. Das Prinzip der Wirksamkeit der durch die Konvention garantierten Rechte erfordert jedoch, dass eine Entscheidung, die das Nichtvorliegen dieser Voraussetzungen feststellt, einer bestimmten Anzahl von Kriterien entsprechen muss, um Willkür zu vermeiden. Va. müssen diese Entscheidungen durch ein Organ getroffen werden, das über ein Mindestmaß an Unparteilichkeit verfügt und dessen Ermessensspielraum nicht grenzenlos ist. (Podkolzina gegen Lettland)

Entscheidungstexte

  • Bsw 46726/99
    Entscheidungstext EGMR 09.04.2002 Bsw 46726/99
    Veröff: NL 2002,64
  • Bsw 74025/01
    Entscheidungstext EGMR 06.10.2005 Bsw 74025/01
    Vgl; Veröff: NL 2005,236
  • Bsw 58278/00
    Entscheidungstext EGMR 16.03.2006 Bsw 58278/00
    Veröff: NL 2006,78

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:AUSL000:2002:RS0125333

Zuletzt aktualisiert am

23.12.2009

Dokumentnummer

JJR_20020409_AUSL000_000BSW46726_9900000_002

Rechtssatz für Bsw58278/00 Bsw58278/00

Gericht

AUSL EGMR

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0125337

Geschäftszahl

Bsw58278/00; Bsw58278/00

Entscheidungsdatum

17.06.2004

Norm

1.ZP MRK Art3

Rechtssatz

Art. 3 1.ZP EMRK schützt die „freie Äußerung der Meinung des Volkes" und damit die Idee eines politischen Pluralismus. Mag auch bei Parlamentariern eine gewisse Pflicht zur Loyalität gegeben sein, ist eine solche keineswegs mit jener von Vertretern des öffentlichen Dienstes vergleichbar. (Zdanoka gegen Lettland)

Entscheidungstexte

  • Bsw 58278/00
    Entscheidungstext AUSL EGMR 17.06.2004 Bsw 58278/00
    Veröff: NL 2004,131
  • Bsw 58278/00
    Entscheidungstext AUSL EGMR 16.03.2006 Bsw 58278/00
    Vgl; Veröff: NL 2006,78

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:AUSL000:2004:RS0125337

Im RIS seit

17.07.2004

Zuletzt aktualisiert am

28.09.2010

Dokumentnummer

JJR_20040617_AUSL000_000BSW58278_0000000_001

Rechtssatz für Bsw74025/01 Bsw58278/00...

Gericht

AUSL EGMR

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0125334

Geschäftszahl

Bsw74025/01; Bsw58278/00; Bsw17707/02; Bsw58278/00; Bsw33554/03; Bsw10226/03; Bsw10226/03; Bsw20201/04; Bsw60041/08 (Bsw 60054/08)

Entscheidungsdatum

06.10.2005

Norm

1.ZP MRK Art3

Rechtssatz

Den durch Art. 3 1. Prot. EMRK garantierten Rechten kommt entscheidende Bedeutung für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu. Das Recht zu wählen ist kein Privileg. Dennoch sind die durch Art. 3 1. Prot. EMRK gewährten Rechte nicht absolut. Sie können Einschränkungen unterworfen werden und den Vertragsstaaten ist ein weiter Ermessensspielraum einzuräumen. Letztendlich obliegt es jedoch dem GH zu beurteilen, ob den Anforderungen des Art. 3 1. Prot. EMRK entsprochen wurde. Er muss sich davon überzeugen, dass die Bedingungen das in Rede stehende Recht nicht in einem Maße einschränken, das es in seinem Wesensgehalt beeinträchtigt und seiner Wirksamkeit beraubt, dass sie einem legitimen Ziel dienen und die eingesetzten Mittel verhältnismäßig sind. (Hirst gegen das Vereinigte Königreich (Nr. 2))

Entscheidungstexte

  • Bsw 74025/01
    Entscheidungstext AUSL EGMR 06.10.2005 Bsw 74025/01
    Veröff: NL 2005,236
  • Bsw 58278/00
    Entscheidungstext AUSL EGMR 17.06.2004 Bsw 58278/00
    Veröff: NL 2004,131
  • Bsw 17707/02
    Entscheidungstext AUSL EGMR 19.10.2004 Bsw 17707/02
    Veröff: NL 2004,241
  • Bsw 58278/00
    Entscheidungstext AUSL EGMR 16.03.2006 Bsw 58278/00
    Veröff: NL 2006,78
  • Bsw 33554/03
    Entscheidungstext AUSL EGMR 15.06.2006 Bsw 33554/03
    Veröff: NL 2006,142
  • Bsw 10226/03
    Entscheidungstext AUSL EGMR 30.01.2007 Bsw 10226/03
    nur: Dennoch sind die durch Art. 3 1. Prot. EMRK gewährten Rechte nicht absolut. Sie können Einschränkungen unterworfen werden und den Vertragsstaaten ist ein weiter Ermessensspielraum einzuräumen. (T1) Beisatz: Art 3 1. ZPMRK bestimmt nicht, welchen Zielen eine Einschränkung zu dienen hat. Die Einschränkung in Form einer Prozenthürde soll eine zu große und lähmende Zersplitterung der Parlamentsparteien verhindern und damit die Regierungsstabilität stärken. (T2) Beisatz: Hier: Kein Überschreiten des Ermessensspielraumes bei Festlegung einer 10-Prozent-Hürde für den Einzug in das Parlament in der Türkei. (Yumak und Sadak gegen die Türkei) (T3) Veröff: NL 2007,27
  • Bsw 10226/03
    Entscheidungstext AUSL EGMR 08.07.2008 Bsw 10226/03
    nur: Dennoch sind die durch Art. 3 1. Prot. EMRK gewährten Rechte nicht absolut. Sie können Einschränkungen unterworfen werden und den Vertragsstaaten ist ein weiter Ermessensspielraum einzuräumen. Letztendlich obliegt es jedoch dem GH zu beurteilen, ob den Anforderungen des Art. 3 1. Prot. EMRK entsprochen wurde. Er muss sich davon überzeugen, dass die Bedingungen das in Rede stehende Recht nicht in einem Maße einschränken, das es in seinem Wesensgehalt beeinträchtigt und seiner Wirksamkeit beraubt, dass sie einem legitimen Ziel dienen und die eingesetzten Mittel verhältnismäßig sind. (T4) Veröff: NL 2008,202
  • Bsw 20201/04
    Entscheidungstext AUSL EGMR 08.04.2010 Bsw 20201/04
    Auch; Veröff: NL 2010,117
  • Bsw 60041/08
    Entscheidungstext AUSL EGMR 23.11.2010 Bsw 60041/08
    nur T1; Veröff: NL 2010,355

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:AUSL000:2005:RS0125334

Im RIS seit

05.11.2005

Zuletzt aktualisiert am

19.09.2012

Dokumentnummer

JJR_20051006_AUSL000_000BSW74025_0100000_001