Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 1Ob475/51 2Ob759/54 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0006904

Geschäftszahl

1Ob475/51; 2Ob759/54; 2Ob783/54; 2Ob940/54; 3Ob74/55; 7Ob243/55; 7Ob485/55; 7Ob413/56; 3Ob327/57; 7Ob511/57; 3Ob70/58; 6Ob254/59 (6Ob271/59); 1Ob199/59; 5Ob12/62; 7Ob323/62; 5Ob334/62; 6Ob102/64; 4Ob565/64; 7Ob141/65; 8Ob332/65; 6Ob284/66; 6Ob306/66; 6Ob242/67; 5Ob238/68; 1Ob287/68 (1Ob288/68); 5Ob74/70; 6Ob154/70; 7Ob123/70; 1Ob198/70; 1Ob293/70; 1Ob45/71; 1Ob244/71; 1Ob326/71; 4Ob652/71; 6Ob140/72; 7Ob159/72; 6Ob165/72; 1Ob181/72; 5Ob193/72; 7Ob2/73; 7Ob282/72; 1Ob107/73; 5Ob16/73; 5Ob154/73; 3Ob42/74; 8Ob233/74; 3Ob3/75; 6Ob5/75; 1Ob54/75; 6Ob93/75; 6Ob19/76; 2Ob551/76; 3Ob544/77; 6Ob575/78; 3Ob608/78; 6Ob698/78; 5Ob690/78; 4Ob570/78; 7Ob737/78; 4Ob522/79; 6Ob8/79; 3Ob617/78; 6Ob13/79; 2Ob611/79; 7Ob686/80; 2Ob566/80; 6Ob792/80; 5Ob760/80; 1Ob759/80; 6Ob513/81; 6Ob827/80; 1Ob626/81; 5Ob658/81; 6Ob730/81; 2Ob532/81; 1Ob554/82; 5Ob27/82; 6Ob754/83; 1Ob568/84; 3Ob556/84; 2Ob625/84; 4Ob524/84; 6Ob3/85; 2Ob585/85; 1Ob602/85; 8Ob583/85; 5Ob523/86; 6Ob5/86; 8Ob612/86; 1Ob586/86; 1Ob633/86; 2Ob543/87; 8Ob582/87; 2Ob507/88; 4Ob538/88; 1Ob524/88; 3Ob552/87; 8Ob566/88; 7Ob673/88; 6Ob660/89; 1Ob696/89; 8Ob717/89; 8Ob512/90; 7Ob581/90 (7Ob610/90); 4Ob1632/95; 4Ob2324/96k; 9Ob299/97d; 2Ob260/97t; 8Ob253/97g; 4Ob69/98w; 7Ob104/98i; 10Ob87/98m; 9Ob208/98y; 6Ob225/98a; 9Ob14/00z; 9Ob225/00d; 8Ob197/00d; 3Ob137/01w; 5Ob212/03t; 6Ob251/04m; 9Ob6/05f; 6Ob148/05s; 5Ob226/07g; 4Ob120/09i; 10Ob35/13i; 1Ob184/14m; 1Ob10/17b

Entscheidungsdatum

14.08.1951

Norm

AußStrG §10 B
AußStrG 2005 §49 A
AußStrG 2005 §66 Abs2 B
AußStrG 2005 §71 Abs4

Rechtssatz

Neuerungen sind im Rahmen eines außerordentlichen Revisionsrekurses unzulässig.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 475/51
    Entscheidungstext OGH 14.08.1951 1 Ob 475/51
  • 2 Ob 759/54
    Entscheidungstext OGH 14.10.1954 2 Ob 759/54
  • 2 Ob 783/54
    Entscheidungstext OGH 21.10.1954 2 Ob 783/54
  • 2 Ob 940/54
    Entscheidungstext OGH 22.12.1954 2 Ob 940/54
  • 3 Ob 74/55
    Entscheidungstext OGH 28.04.1955 3 Ob 74/55
    Veröff: EvBl 1955/414 S 677
  • 7 Ob 243/55
    Entscheidungstext OGH 18.05.1955 7 Ob 243/55
  • 7 Ob 485/55
    Entscheidungstext OGH 30.11.1955 7 Ob 485/55
  • 7 Ob 413/56
    Entscheidungstext OGH 12.09.1956 7 Ob 413/56
  • 3 Ob 327/57
    Entscheidungstext OGH 26.06.1957 3 Ob 327/57
    Veröff: JBl 1958,100
  • 7 Ob 511/57
    Entscheidungstext OGH 04.12.1957 7 Ob 511/57
  • 3 Ob 70/58
    Entscheidungstext OGH 13.02.1958 3 Ob 70/58
  • 6 Ob 254/59
    Entscheidungstext OGH 16.09.1959 6 Ob 254/59
    Beisatz: Es kommt bei der Erledigung des außerordentlichen Revisionsrekurses auf die Sach- und Rechtslage zur Zeit der Erlassung des Beschlusses erster Instanz an (bezgl Sachlage auch 3 Ob 580/54). (T1)
  • 1 Ob 199/59
    Entscheidungstext OGH 24.06.1959 1 Ob 199/59
    Vgl auch
  • 5 Ob 12/62
    Entscheidungstext OGH 15.02.1962 5 Ob 12/62
  • 7 Ob 323/62
    Entscheidungstext OGH 28.11.1962 7 Ob 323/62
  • 5 Ob 334/62
    Entscheidungstext OGH 06.12.1962 5 Ob 334/62
  • 6 Ob 102/64
    Entscheidungstext OGH 22.04.1964 6 Ob 102/64
  • 4 Ob 565/64
    Entscheidungstext OGH 20.10.1964 4 Ob 565/64
  • 7 Ob 141/65
    Entscheidungstext OGH 12.05.1965 7 Ob 141/65
  • 8 Ob 332/65
    Entscheidungstext OGH 16.11.1965 8 Ob 332/65
  • 6 Ob 284/66
    Entscheidungstext OGH 28.09.1966 6 Ob 284/66
  • 6 Ob 306/66
    Entscheidungstext OGH 25.10.1966 6 Ob 306/66
    Veröff: EvBl 1967/164 S 186
  • 6 Ob 242/67
    Entscheidungstext OGH 21.09.1967 6 Ob 242/67
  • 5 Ob 238/68
    Entscheidungstext OGH 30.10.1968 5 Ob 238/68
    Veröff: NZ 1969,103
  • 1 Ob 287/68
    Entscheidungstext OGH 19.12.1968 1 Ob 287/68
  • 5 Ob 74/70
    Entscheidungstext OGH 08.04.1970 5 Ob 74/70
  • 6 Ob 154/70
    Entscheidungstext OGH 24.06.1970 6 Ob 154/70
  • 7 Ob 123/70
    Entscheidungstext OGH 01.07.1970 7 Ob 123/70
    Beisatz: Die erst nach Beschlussfassung des Rekursgerichtes eingetretenen Ereignisse können somit lediglich die Grundlage eines neuerlichen Antrages nach § 142 ABGB bilden. (T2)
  • 1 Ob 198/70
    Entscheidungstext OGH 10.09.1970 1 Ob 198/70
    Beisatz: Das neue Vorbringen kann für das Pflegschaftsgericht allenfalls Anlass zu einer weiteren amtswegigen Überprüfung sein. (T3)
  • 1 Ob 293/70
    Entscheidungstext OGH 17.12.1970 1 Ob 293/70
  • 1 Ob 45/71
    Entscheidungstext OGH 25.02.1971 1 Ob 45/71
  • 1 Ob 244/71
    Entscheidungstext OGH 23.09.1971 1 Ob 244/71
    Beis wie T1
  • 1 Ob 326/71
    Entscheidungstext OGH 09.12.1971 1 Ob 326/71
  • 4 Ob 652/71
    Entscheidungstext OGH 01.02.1972 4 Ob 652/71
  • 6 Ob 140/72
    Entscheidungstext OGH 31.07.1972 6 Ob 140/72
  • 7 Ob 159/72
    Entscheidungstext OGH 16.08.1972 7 Ob 159/72
  • 6 Ob 165/72
    Entscheidungstext OGH 23.08.1972 6 Ob 165/72
  • 1 Ob 181/72
    Entscheidungstext OGH 30.08.1972 1 Ob 181/72
  • 5 Ob 193/72
    Entscheidungstext OGH 03.10.1972 5 Ob 193/72
  • 7 Ob 2/73
    Entscheidungstext OGH 24.01.1973 7 Ob 2/73
  • 7 Ob 282/72
    Entscheidungstext OGH 31.01.1973 7 Ob 282/72
  • 1 Ob 107/73
    Entscheidungstext OGH 06.06.1973 1 Ob 107/73
  • 5 Ob 16/73
    Entscheidungstext OGH 06.06.1973 5 Ob 16/73
  • 5 Ob 154/73
    Entscheidungstext OGH 19.09.1973 5 Ob 154/73
  • 3 Ob 42/74
    Entscheidungstext OGH 14.05.1974 3 Ob 42/74
  • 8 Ob 233/74
    Entscheidungstext OGH 26.11.1974 8 Ob 233/74
  • 3 Ob 3/75
    Entscheidungstext OGH 21.01.1975 3 Ob 3/75
    Vgl aber; Beisatz: Allenfalls beachtlich, wenn Verfahrensmangel Auswirkungen einer Nichtigkeit hätte (Pflegschaftsverfahren). (T4)
  • 6 Ob 5/75
    Entscheidungstext OGH 06.02.1975 6 Ob 5/75
  • 1 Ob 54/75
    Entscheidungstext OGH 09.04.1975 1 Ob 54/75
  • 6 Ob 93/75
    Entscheidungstext OGH 23.07.1975 6 Ob 93/75
  • 6 Ob 19/76
    Entscheidungstext OGH 26.08.1976 6 Ob 19/76
  • 2 Ob 551/76
    Entscheidungstext OGH 11.11.1976 2 Ob 551/76
  • 3 Ob 544/77
    Entscheidungstext OGH 24.05.1977 3 Ob 544/77
  • 6 Ob 575/78
    Entscheidungstext OGH 30.03.1978 6 Ob 575/78
  • 3 Ob 608/78
    Entscheidungstext OGH 04.07.1978 3 Ob 608/78
  • 6 Ob 698/78
    Entscheidungstext OGH 23.08.1978 6 Ob 698/78
  • 5 Ob 690/78
    Entscheidungstext OGH 14.11.1978 5 Ob 690/78
  • 4 Ob 570/78
    Entscheidungstext OGH 21.11.1978 4 Ob 570/78
  • 7 Ob 737/78
    Entscheidungstext OGH 23.11.1978 7 Ob 737/78
  • 4 Ob 522/79
    Entscheidungstext OGH 08.05.1979 4 Ob 522/79
    Veröff: EFSlg 35039
  • 6 Ob 8/79
    Entscheidungstext OGH 23.05.1979 6 Ob 8/79
    Veröff: HS 10, 11/20
  • 3 Ob 617/78
    Entscheidungstext OGH 27.06.1979 3 Ob 617/78
    Veröff: EFSlg 35039
  • 6 Ob 13/79
    Entscheidungstext OGH 30.08.1979 6 Ob 13/79
  • 2 Ob 611/79
    Entscheidungstext OGH 11.03.1980 2 Ob 611/79
    Vgl aber; Beis wie T4
  • 7 Ob 686/80
    Entscheidungstext OGH 09.10.1980 7 Ob 686/80
  • 2 Ob 566/80
    Entscheidungstext OGH 14.10.1980 2 Ob 566/80
  • 6 Ob 792/80
    Entscheidungstext OGH 10.12.1980 6 Ob 792/80
    Beisatz: Die im Revisionsrekurs vorgetragenen Neuerungen müssen allein schon deshalb unbeachtet bleiben, weil in einem auf die Anfechtungsgründe des § 16 AußStrG beschränkten Revisionsrekurs keine neuen Tatsachenbehauptungen aufgestellt werden dürfen. (T5)
  • 5 Ob 760/80
    Entscheidungstext OGH 16.12.1980 5 Ob 760/80
    Beis wie T3
  • 1 Ob 759/80
    Entscheidungstext OGH 28.01.1981 1 Ob 759/80
  • 6 Ob 513/81
    Entscheidungstext OGH 28.01.1981 6 Ob 513/81
  • 6 Ob 827/80
    Entscheidungstext OGH 21.01.1981 6 Ob 827/80
  • 1 Ob 626/81
    Entscheidungstext OGH 20.05.1981 1 Ob 626/81
  • 5 Ob 658/81
    Entscheidungstext OGH 25.08.1981 5 Ob 658/81
  • 6 Ob 730/81
    Entscheidungstext OGH 30.09.1981 6 Ob 730/81
  • 2 Ob 532/81
    Entscheidungstext OGH 12.01.1982 2 Ob 532/81
    Beis wie T1
  • 1 Ob 554/82
    Entscheidungstext OGH 31.03.1982 1 Ob 554/82
    Beis wie T5
  • 5 Ob 27/82
    Entscheidungstext OGH 27.04.1982 5 Ob 27/82
  • 6 Ob 754/83
    Entscheidungstext OGH 03.11.1983 6 Ob 754/83
  • 1 Ob 568/84
    Entscheidungstext OGH 27.06.1984 1 Ob 568/84
    Veröff: SZ 57/119
  • 3 Ob 556/84
    Entscheidungstext OGH 31.07.1984 3 Ob 556/84
  • 2 Ob 625/84
    Entscheidungstext OGH 25.09.1984 2 Ob 625/84
    Vgl; Beisatz: Bei einem ao Revisionsrekurs ist die Rechtslage zum Zeitpunkt der Beschlussfassung der Tatsacheninstanzen maßgeblich. (T6)
  • 4 Ob 524/84
    Entscheidungstext OGH 18.12.1984 4 Ob 524/84
    Auch
  • 6 Ob 3/85
    Entscheidungstext OGH 28.02.1985 6 Ob 3/85
    Beisatz hier: Behauptung eines Ausschließungsgrundes nach § 17 Z 4 lit a TirHG und Vorbringen dazu. (T7)
  • 2 Ob 585/85
    Entscheidungstext OGH 02.07.1985 2 Ob 585/85
  • 1 Ob 602/85
    Entscheidungstext OGH 26.06.1985 1 Ob 602/85
  • 8 Ob 583/85
    Entscheidungstext OGH 11.07.1985 8 Ob 583/85
  • 5 Ob 523/86
    Entscheidungstext OGH 11.03.1986 5 Ob 523/86
    Vgl; Beis wie T6; Veröff: JBl 1988,237
  • 6 Ob 5/86
    Entscheidungstext OGH 20.03.1986 6 Ob 5/86
    Auch
  • 8 Ob 612/86
    Entscheidungstext OGH 28.08.1986 8 Ob 612/86
  • 1 Ob 586/86
    Entscheidungstext OGH 03.09.1986 1 Ob 586/86
    Veröff: SZ 59/144 = RZ 1987/40,170
  • 1 Ob 633/86
    Entscheidungstext OGH 01.10.1986 1 Ob 633/86
    Beis wie T1
  • 2 Ob 543/87
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 2 Ob 543/87
  • 8 Ob 582/87
    Entscheidungstext OGH 04.06.1987 8 Ob 582/87
    Beis wie T4 nur: Allenfalls beachtlich, wenn Verfahrensmangel Auswirkungen einer Nichtigkeit hätte. (T8)
  • 2 Ob 507/88
    Entscheidungstext OGH 09.02.1988 2 Ob 507/88
  • 4 Ob 538/88
    Entscheidungstext OGH 26.04.1988 4 Ob 538/88
  • 1 Ob 524/88
    Entscheidungstext OGH 16.03.1988 1 Ob 524/88
  • 3 Ob 552/87
    Entscheidungstext OGH 20.04.1988 3 Ob 552/87
  • 8 Ob 566/88
    Entscheidungstext OGH 26.05.1988 8 Ob 566/88
    Beis wie T3
  • 7 Ob 673/88
    Entscheidungstext OGH 20.10.1988 7 Ob 673/88
    Beisatz: Die Bestimmung des § 10 AußStrG über die Zulässigkeit von Neuerungen kann nicht so verstanden werden, dass ein sonst unzulässiges Rechtsmittel erst durch wesentliche Neuerungen im Rekurs zulässig werden könnte. (T9)
  • 6 Ob 660/89
    Entscheidungstext OGH 07.09.1989 6 Ob 660/89
  • 1 Ob 696/89
    Entscheidungstext OGH 29.11.1989 1 Ob 696/89
    Auch
  • 8 Ob 717/89
    Entscheidungstext OGH 14.12.1989 8 Ob 717/89
    Beis wie T4
  • 8 Ob 512/90
    Entscheidungstext OGH 25.01.1990 8 Ob 512/90
  • 7 Ob 581/90
    Entscheidungstext OGH 07.06.1990 7 Ob 581/90
  • 4 Ob 1632/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 4 Ob 1632/95
    Beisatz: Nach der Rechtsprechung zu § 16 AußStrG alt galt für den außerordentlichen Revisionsrekurs das Neuerungsverbot. Das muss auch für den außerordentlichen Revisionsrekurs im Außerstreitverfahren im Sinne des Revisionsrekursrechts seit der WGN 1989 BGBl 343 gelten, sind doch nunmehr in § 15 AußStrG die in einem Revisionsrekurs zulässigen Rechtsmittelgründe taxativ aufgezählt, ohne dass die Berücksichtigung von Neuerungen darin enthalten wäre. (T10)
  • 4 Ob 2324/96k
    Entscheidungstext OGH 12.11.1996 4 Ob 2324/96k
  • 9 Ob 299/97d
    Entscheidungstext OGH 10.09.1997 9 Ob 299/97d
    Auch
  • 2 Ob 260/97t
    Entscheidungstext OGH 04.09.1997 2 Ob 260/97t
    Auch
  • 8 Ob 253/97g
    Entscheidungstext OGH 30.10.1997 8 Ob 253/97g
    Beis wie T10
  • 4 Ob 69/98w
    Entscheidungstext OGH 17.03.1998 4 Ob 69/98w
    Auch
  • 7 Ob 104/98i
    Entscheidungstext OGH 23.06.1998 7 Ob 104/98i
    Auch
  • 10 Ob 87/98m
    Entscheidungstext OGH 09.06.1998 10 Ob 87/98m
    Auch
  • 9 Ob 208/98y
    Entscheidungstext OGH 19.08.1998 9 Ob 208/98y
    Beis wie T10
  • 6 Ob 225/98a
    Entscheidungstext OGH 29.10.1998 6 Ob 225/98a
  • 9 Ob 14/00z
    Entscheidungstext OGH 02.03.2000 9 Ob 14/00z
  • 9 Ob 225/00d
    Entscheidungstext OGH 20.09.2000 9 Ob 225/00d
    Beisatz: Hier: Verfahren über die Bestellung eines Sachwalters. (T11)
  • 8 Ob 197/00d
    Entscheidungstext OGH 22.02.2001 8 Ob 197/00d
  • 3 Ob 137/01w
    Entscheidungstext OGH 09.10.2001 3 Ob 137/01w
  • 5 Ob 212/03t
    Entscheidungstext OGH 09.09.2003 5 Ob 212/03t
    Auch
  • 6 Ob 251/04m
    Entscheidungstext OGH 21.10.2004 6 Ob 251/04m
  • 9 Ob 6/05f
    Entscheidungstext OGH 02.02.2005 9 Ob 6/05f
  • 6 Ob 148/05s
    Entscheidungstext OGH 03.11.2005 6 Ob 148/05s
    Vgl auch; Beisatz: Der Rechtsmittelwerber hat die Zulässigkeit der Neuerungen zu behaupten und schlüssig darzulegen, dass es sich bei der Verspätung (Unterlassung) des Vorbringens um eine entschuldbare Fehlleistung handelt. Hier: „Schlichtes Vergessen" und eine fehlende Anleitung durch das Erstgericht sind kein entschuldbaren Fehlleistungen. (T12)
  • 5 Ob 226/07g
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 5 Ob 226/07g
    Auch; Beisatz: § 66 Abs 2 AußStrG 2005 enthält eine eigene Bestimmung über die Zulässigkeit von Neuerungen im Revisionsrekursverfahren. § 49 AußStrG 2005 ist daher von der Verweisungsnorm des § 71 Abs 4 AußStrG 2005 nicht umfasst. (T13)
  • 4 Ob 120/09i
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 4 Ob 120/09i
    Vgl auch
  • 10 Ob 35/13i
    Entscheidungstext OGH 23.07.2013 10 Ob 35/13i
  • 1 Ob 184/14m
    Entscheidungstext OGH 22.10.2014 1 Ob 184/14m
    Auch; Beisatz: Die (eingeschränkte) Neuerungserlaubnis des § 49 AußStrG (im Rekursverfahren) gilt nicht im Revisionsrekursverfahren (so ausdrücklich 6 Ob 226/09t). (T14)
  • 1 Ob 10/17b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 1 Ob 10/17b
    Auch; Beis wie T14

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1951:RS0006904

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

07.08.2017

Dokumentnummer

JJR_19510814_OGH0002_0010OB00475_5100000_001

Rechtssatz für 3Ob580/54 7Ob322/55 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0006928

Geschäftszahl

3Ob580/54; 7Ob322/55; 6Ob288/60; 5Ob262/61; 5Ob90/63 (5Ob91/63); 6Ob129/64; 5Ob117/66; 1Ob284/66; 6Ob87/67; 8Ob221/67; 6Ob146/68; 7Ob14/69; 1Ob248/70; 5Ob137/72; 6Ob175/72; 5Ob16/73; 6Ob23/74 (6Ob24/74); 3Ob131/74 (3Ob132/74, 3Ob133/74); 6Ob27/75; 7Ob55/75; 6Ob126/75; 6Ob170/75; 7Ob663/76; 7Ob671/76; 6Ob721/76; 7Ob673/77; 3Ob664/77; 3Ob581/78; 6Ob762/78; 6Ob785/78; 5Ob262/61; 1Ob701/80; 3Ob622/83; 7Ob594/84; 7Ob670/84; 6Ob652/85 (6Ob653/85); 5Ob523/86; 8Ob551/87; 1Ob617/87; 2Ob608/88; 6Ob1/89; 1Ob585/89; 4Ob556/89; 5Ob545/91; 7Ob504/92; 7Ob548/92; 5Ob1536/93; 1Ob610/94; 9Ob1582/95; 1Ob1531/96; 4Ob2262/96t; 4Ob2288/96s; 9Ob43/99k; 6Ob106/00g; 1Ob154/00d; 1Ob74/01s (1Ob75/01p); 7Ob216/01t; 1Ob16/02p; 2Ob103/02i; 6Ob175/02g; 3Ob6/03h; 3Ob89/05t; 6Ob148/05s; 3Ob201/11x; 1Ob169/18m; 1Ob107/19w

Entscheidungsdatum

29.09.1954

Norm

AußStrG §10 B
AußStrG 2005 §49 A
AußStrG 2005 §49 C

Rechtssatz

Neue Tatsachen, die erst nach der Entscheidung der ersten Instanz eingetreten sind, können bei Entscheidung über den (ordentlichen) Revisionsrekurs nicht berücksichtigt werden.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 580/54
    Entscheidungstext OGH 29.09.1954 3 Ob 580/54
  • 7 Ob 322/55
    Entscheidungstext OGH 13.07.1955 7 Ob 322/55
  • 6 Ob 288/60
    Entscheidungstext OGH 03.08.1960 6 Ob 288/60
    Veröff: JBl 1961,367
  • 5 Ob 262/61
    Entscheidungstext OGH 30.08.1961 5 Ob 262/61
    Beisatz: Die Rekursinstanzen können die Gesetzmäßigkeit der angefochtenen Entscheidung nur auf Grund der Sachlage und Rechtslage im Zeipunkt ihrer Erlassung überprüfen. (T1)
  • 5 Ob 90/63
    Entscheidungstext OGH 14.03.1963 5 Ob 90/63
  • 6 Ob 129/64
    Entscheidungstext OGH 11.05.1964 6 Ob 129/64
  • 5 Ob 117/66
    Entscheidungstext OGH 21.04.1966 5 Ob 117/66
  • 1 Ob 284/66
    Entscheidungstext OGH 24.11.1966 1 Ob 284/66
    Veröff: RZ 1967,109 = SZ 39/199
  • 6 Ob 87/67
    Entscheidungstext OGH 19.04.1967 6 Ob 87/67
  • 8 Ob 221/67
    Entscheidungstext OGH 23.08.1967 8 Ob 221/67
  • 6 Ob 146/68
    Entscheidungstext OGH 22.05.1968 6 Ob 146/68
  • 7 Ob 14/69
    Entscheidungstext OGH 19.02.1969 7 Ob 14/69
    Beisatz: Sofern nicht Interessen Pflegebefohlener auf dem Spiele stehen. (T2) Veröff: EFSlg 12667
  • 1 Ob 248/70
    Entscheidungstext OGH 29.10.1970 1 Ob 248/70
    Beisatz: § 26 JWG (T3)
  • 5 Ob 137/72
    Entscheidungstext OGH 11.07.1972 5 Ob 137/72
    Beis wie T2
  • 6 Ob 175/72
    Entscheidungstext OGH 19.10.1972 6 Ob 175/72
  • 5 Ob 16/73
    Entscheidungstext OGH 06.06.1973 5 Ob 16/73
    Beisatz: Aufhebung des Enteignungsbescheides durch Erkenntnis des VerfGH. (T4)
  • 6 Ob 23/74
    Entscheidungstext OGH 02.05.1974 6 Ob 23/74
  • 3 Ob 131/74
    Entscheidungstext OGH 28.01.1975 3 Ob 131/74
  • 6 Ob 27/75
    Entscheidungstext OGH 13.03.1975 6 Ob 27/75
    Veröff: NZ 1977,89
  • 7 Ob 55/75
    Entscheidungstext OGH 10.04.1975 7 Ob 55/75
  • 6 Ob 126/75
    Entscheidungstext OGH 30.10.1975 6 Ob 126/75
    Veröff: EvBl 1976/156 S 299 = NZ 1977,43
  • 6 Ob 170/75
    Entscheidungstext OGH 18.12.1975 6 Ob 170/75
    Beis wie T1; Beis wie T2
  • 7 Ob 663/76
    Entscheidungstext OGH 16.09.1976 7 Ob 663/76
    Veröff: EFSlg 28344
  • 7 Ob 671/76
    Entscheidungstext OGH 14.10.1976 7 Ob 671/76
    Beis wie T2
  • 6 Ob 721/76
    Entscheidungstext OGH 16.12.1976 6 Ob 721/76
    Beis wie T1
  • 7 Ob 673/77
    Entscheidungstext OGH 13.10.1977 7 Ob 673/77
  • 3 Ob 664/77
    Entscheidungstext OGH 10.01.1978 3 Ob 664/77
    Beis wie T2
  • 3 Ob 581/78
    Entscheidungstext OGH 09.05.1978 3 Ob 581/78
  • 6 Ob 762/78
    Entscheidungstext OGH 16.11.1978 6 Ob 762/78
    Beis wie T2
  • 6 Ob 785/78
    Entscheidungstext OGH 17.01.1979 6 Ob 785/78
    Vgl; Beis wie T2; Veröff: EFSlg 34969
  • 5 Ob 262/61
    Entscheidungstext OGH 14.10.1980 5 Ob 262/61
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 701/80
    Entscheidungstext OGH 12.11.1980 1 Ob 701/80
    Beis wie T2
  • 3 Ob 622/83
    Entscheidungstext OGH 21.12.1983 3 Ob 622/83
  • 7 Ob 594/84
    Entscheidungstext OGH 28.06.1984 7 Ob 594/84
    Beis wie T1
  • 7 Ob 670/84
    Entscheidungstext OGH 08.11.1984 7 Ob 670/84
  • 6 Ob 652/85
    Entscheidungstext OGH 26.09.1985 6 Ob 652/85
  • 5 Ob 523/86
    Entscheidungstext OGH 11.03.1986 5 Ob 523/86
  • 8 Ob 551/87
    Entscheidungstext OGH 21.05.1987 8 Ob 551/87
    Beis wie T1
  • 1 Ob 617/87
    Entscheidungstext OGH 15.07.1987 1 Ob 617/87
    Auch
  • 2 Ob 608/88
    Entscheidungstext OGH 20.12.1988 2 Ob 608/88
  • 6 Ob 1/89
    Entscheidungstext OGH 23.02.1989 6 Ob 1/89
  • 1 Ob 585/89
    Entscheidungstext OGH 24.05.1989 1 Ob 585/89
  • 4 Ob 556/89
    Entscheidungstext OGH 26.09.1989 4 Ob 556/89
  • 5 Ob 545/91
    Entscheidungstext OGH 22.10.1991 5 Ob 545/91
    Vgl auch; Veröff: EvBl 1992/54 S 236 = ÖA 1992,58
  • 7 Ob 504/92
    Entscheidungstext OGH 30.01.1992 7 Ob 504/92
    Veröff: EvBl 1992/115 S 508
  • 7 Ob 548/92
    Entscheidungstext OGH 21.05.1992 7 Ob 548/92
  • 5 Ob 1536/93
    Entscheidungstext OGH 27.04.1993 5 Ob 1536/93
  • 1 Ob 610/94
    Entscheidungstext OGH 11.10.1994 1 Ob 610/94
    Vgl; Beis wie T2; Beisatz: Das im Rekursverfahren grundsätzlich herrschende Neuerungsverbot gilt jedenfalls dann nicht, wenn Neuerungen wegen geänderter Verhältnisse im Interesse des Kindes zu beachten sind; im Interesse des Kindeswohles ist auf Änderungen selbst dann Rücksicht zu nehmen, wenn sich diese erst nach der Beschlußfassung ergeben haben. (T5)
  • 9 Ob 1582/95
    Entscheidungstext OGH 06.12.1995 9 Ob 1582/95
    Auch
  • 1 Ob 1531/96
    Entscheidungstext OGH 26.03.1996 1 Ob 1531/96
    Vgl auch; Beis wie T5
  • 4 Ob 2262/96t
    Entscheidungstext OGH 17.09.1996 4 Ob 2262/96t
  • 4 Ob 2288/96s
    Entscheidungstext OGH 15.10.1996 4 Ob 2288/96s
    Vgl; Beis wie T5
  • 9 Ob 43/99k
    Entscheidungstext OGH 05.05.1999 9 Ob 43/99k
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 6 Ob 106/00g
    Entscheidungstext OGH 17.05.2000 6 Ob 106/00g
    Beisatz: Auf neue Sachanträge erstreckt sich somit die Neuerungserlaubnis nicht. (T6)
  • 1 Ob 154/00d
    Entscheidungstext OGH 21.06.2000 1 Ob 154/00d
    Beisatz: Die Neuerungserlaubnis im außerstreitigen Antragsverfahren bezieht sich nur auf Tatsachen, die bereits vor Beschlussfassung in erster Instanz entstanden sind. (T7)
  • 1 Ob 74/01s
    Entscheidungstext OGH 27.03.2001 1 Ob 74/01s
    Beis wie T2; Beis wie T5
  • 7 Ob 216/01t
    Entscheidungstext OGH 26.09.2001 7 Ob 216/01t
    Vgl; Beis wie T2; Beis wie T5
  • 1 Ob 16/02p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2002 1 Ob 16/02p
    Beis wie T2; Beis wie T7; Beisatz: Außer das Verfahren tritt auf Grund der Aufhebung der erstinstanzlichen Entscheidung wieder in das Stadium vor Fassung des Beschlusses durch das Erstgericht zurück. (T8)
  • 2 Ob 103/02i
    Entscheidungstext OGH 06.05.2002 2 Ob 103/02i
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T5
  • 6 Ob 175/02g
    Entscheidungstext OGH 29.08.2002 6 Ob 175/02g
    Beis wie T7
  • 3 Ob 6/03h
    Entscheidungstext OGH 28.05.2003 3 Ob 6/03h
    Auch
  • 3 Ob 89/05t
    Entscheidungstext OGH 11.05.2005 3 Ob 89/05t
  • 6 Ob 148/05s
    Entscheidungstext OGH 03.11.2005 6 Ob 148/05s
    Vgl auch; Beisatz: Der Rechtsmittelwerber hat die Zulässigkeit der Neuerungen zu behaupten und schlüssig darzulegen, dass es sich bei der Verspätung (Unterlassung) des Vorbringens um eine entschuldbare Fehlleistung handelt. Hier: „Schlichtes Vergessen" und eine fehlende Anleitung durch das Erstgericht sind kein entschuldbaren Fehlleistungen. (T9)
  • 3 Ob 201/11x
    Entscheidungstext OGH 08.11.2011 3 Ob 201/11x
  • 1 Ob 169/18m
    Entscheidungstext OGH 20.12.2018 1 Ob 169/18m
    Vgl auch; Beisatz: Daher müssen auch allenfalls zulässige Neuerungen, die weder im Rekurs noch in dessen Beantwortung vorgetragen wurden, unbeachtlich bleiben (mwN). (T10)
    Beisatz: § 49 Abs 1 AußStrG verstößt nicht gegen das Bestimmtheitsgebot des Art 18 B-VG.
    Die vom Gesetzgeber in zeitlicher Hinsicht gezogene Grenze für die Zulässigkeit von Neuerungen ist auch nicht gleichheitswidrig oder willkürlich (im Sinn des Art 7 Abs 1 B‑VG; Art 2 StGG), sondern entspricht dem Beschleunigungsgedanken und dem Gedanken der Mitwirkungspflicht, der Wahrheits‑ und der Vollständigkeitspflicht der Parteien. Durch die grundsätzliche Beschränkung der zulässigerweise vorgebrachten Neuerungen auf den Rekurs und die Rekursbeantwortung kann das rechtliche Gehör der anderen Partei so gewahrt werden, dass damit eine Verfahrensverzögerung oder ‑verschleppung nicht einhergeht. (T11)
  • 1 Ob 107/19w
    Entscheidungstext OGH 25.09.2019 1 Ob 107/19w
    Beisatz: Fassung des erstinstanzlichen Beschlusses als für die Beurteilung der Voraussetzungen des (laufenden) Unterhaltsanspruchs in dritter Instanz relevanten Zeitpunkts. (T12)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1954:RS0006928

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.12.2019

Dokumentnummer

JJR_19540929_OGH0002_0030OB00580_5400000_001

Rechtssatz für 6Ob152/61 6Ob110/62 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0006893

Geschäftszahl

6Ob152/61; 6Ob110/62; 6Ob218/64; 6Ob60/66; 7Ob14/69; 8Ob63/69; 8Ob137/70; 5Ob137/72; 5Ob16/73; 7Ob111/75; 1Ob557/81; 3Ob611/83; 1Ob656/84; 3Ob555/86; 8Ob680/86; 7Ob536/87; 4Ob624/88; 3Ob557/89; 8Ob717/89; 8Ob511/90; 5Ob514/90; 3Ob596/90; 6Ob505/91; 10Ob514/94; 1Ob610/94; 1Ob1531/96; 1Ob2078/96m; 4Ob2288/96s; 9Ob43/99k; 10Ob25/00z; 9Ob177/00w; 9Ob194/00w; 6Ob219/00z; 8Ob222/00f; 1Ob74/01s (1Ob75/01p); 9Ob169/01w; 7Ob216/01t; 2Ob103/02i; 7Ob43/03d; 9ObA18/03t; 2Ob84/03x; 8Ob62/04g; 3Ob89/05t; 3Ob210/05m; 6Ob148/05s; 3Ob111/06d; 3Ob250/06w; 8Ob59/07w; 2Ob130/08v; 3Ob68/10m; 9Ob71/10x; 3Ob41/12v; 1Ob98/12m; 1Ob241/12s; 7Ob183/12f; 3Ob240/12h; 7Ob16/13y; 7Ob111/13v; 3Ob205/14i; 1Ob7/16k; 10Ob32/16b; 7Ob150/16h; 6Ob10/17i; 1Ob237/18m; 4Ob246/18g

Entscheidungsdatum

17.05.1961

Norm

AußStrG §10 B
AußStrG 2005 §49 A
AußStrG 2005 §49 C

Rechtssatz

Sachverhaltsänderungen nach dem erstgerichtlichen Beschluss sind von der Rechtsmittelinstanz (auch vom OGH) zu berücksichtigen, wenn dies das Interesse des pflegebefohlenen Kindes erfordert (vgl 6 Ob 55/61).

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 152/61
    Entscheidungstext OGH 17.05.1961 6 Ob 152/61
  • 6 Ob 110/62
    Entscheidungstext OGH 25.04.1962 6 Ob 110/62
  • 6 Ob 218/64
    Entscheidungstext OGH 21.07.1964 6 Ob 218/64
  • 6 Ob 60/66
    Entscheidungstext OGH 16.03.1966 6 Ob 60/66
  • 7 Ob 14/69
    Entscheidungstext OGH 19.02.1969 7 Ob 14/69
    Veröff: EFSlg 12667
  • 8 Ob 63/69
    Entscheidungstext OGH 20.05.1969 8 Ob 63/69
    Veröff: EFSlg 12667
  • 8 Ob 137/70
    Entscheidungstext OGH 09.06.1970 8 Ob 137/70
  • 5 Ob 137/72
    Entscheidungstext OGH 11.07.1972 5 Ob 137/72
  • 5 Ob 16/73
    Entscheidungstext OGH 06.06.1973 5 Ob 16/73
  • 7 Ob 111/75
    Entscheidungstext OGH 19.06.1975 7 Ob 111/75
    Beisatz: Vermeidung kurzfristiger Pflegeplatzwechsel. (T1)
  • 1 Ob 557/81
    Entscheidungstext OGH 08.04.1981 1 Ob 557/81
    Auch
  • 3 Ob 611/83
    Entscheidungstext OGH 16.11.1983 3 Ob 611/83
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Ordentlicher Revisionsrekurs bezüglich der Maßnahme der gerichtlichen Erziehungshilfe durch Entfernung des Kindes aus der väterlichen Obhut. (T2)
  • 1 Ob 656/84
    Entscheidungstext OGH 08.10.1984 1 Ob 656/84
  • 3 Ob 555/86
    Entscheidungstext OGH 02.07.1986 3 Ob 555/86
    Auch
  • 8 Ob 680/86
    Entscheidungstext OGH 04.12.1986 8 Ob 680/86
    Auch
  • 7 Ob 536/87
    Entscheidungstext OGH 05.03.1987 7 Ob 536/87
  • 4 Ob 624/88
    Entscheidungstext OGH 13.12.1988 4 Ob 624/88
  • 3 Ob 557/89
    Entscheidungstext OGH 28.06.1989 3 Ob 557/89
  • 8 Ob 717/89
    Entscheidungstext OGH 14.12.1989 8 Ob 717/89
  • 8 Ob 511/90
    Entscheidungstext OGH 25.01.1990 8 Ob 511/90
  • 5 Ob 514/90
    Entscheidungstext OGH 30.01.1990 5 Ob 514/90
  • 3 Ob 596/90
    Entscheidungstext OGH 19.12.1990 3 Ob 596/90
  • 6 Ob 505/91
    Entscheidungstext OGH 07.02.1991 6 Ob 505/91
  • 10 Ob 514/94
    Entscheidungstext OGH 11.05.1994 10 Ob 514/94
    Auch; Beisatz: Die auch bei der Regelung des Verkehrsrechtes vorgeschriebene Berücksichtigung des Kindeswohls (§ 178a leg cit) erfordert es , dass der Oberste Gerichtshof bei der Erledigung eines Revisionsrekurses alle während des Verfahrens eingetretenen Entwicklungen berücksichtigt. (T3)
  • 1 Ob 610/94
    Entscheidungstext OGH 11.10.1994 1 Ob 610/94
    Auch
  • 1 Ob 1531/96
    Entscheidungstext OGH 26.03.1996 1 Ob 1531/96
    Auch
  • 1 Ob 2078/96m
    Entscheidungstext OGH 26.07.1996 1 Ob 2078/96m
    Auch
  • 4 Ob 2288/96s
    Entscheidungstext OGH 15.10.1996 4 Ob 2288/96s
    Beisatz: Insoweit gilt keinerlei Neuerungsverbot. (T4)
  • 9 Ob 43/99k
    Entscheidungstext OGH 05.05.1999 9 Ob 43/99k
    Auch; Beis wie T4
  • 10 Ob 25/00z
    Entscheidungstext OGH 15.02.2000 10 Ob 25/00z
    Auch; Beis wie T4; Beisatz: Maßgeblicher Zeitpunkt für die Beurteilung der Kindeswohlgefährdung ist der Zeitpunkt der letztinstanzlichen Entscheidung, sodass alle während des Verfahrens eintretenden Änderungen zu berücksichtigen sind. (T5)
  • 9 Ob 177/00w
    Entscheidungstext OGH 06.09.2000 9 Ob 177/00w
    Beis wie T4
  • 9 Ob 194/00w
    Entscheidungstext OGH 20.09.2000 9 Ob 194/00w
    Beis wie T4; Beis wie T5
  • 6 Ob 219/00z
    Entscheidungstext OGH 05.10.2000 6 Ob 219/00z
    Vgl
  • 8 Ob 222/00f
    Entscheidungstext OGH 23.11.2000 8 Ob 222/00f
    Auch
  • 1 Ob 74/01s
    Entscheidungstext OGH 27.03.2001 1 Ob 74/01s
    Beisatz: Vermeidung kurzfristiger Pflegeplatzwechsel (hier jedoch nicht vorliegend). (T6)
    Beis wie T3
  • 9 Ob 169/01w
    Entscheidungstext OGH 05.09.2001 9 Ob 169/01w
    Beis wie T5
  • 7 Ob 216/01t
    Entscheidungstext OGH 26.09.2001 7 Ob 216/01t
    Auch
  • 2 Ob 103/02i
    Entscheidungstext OGH 06.05.2002 2 Ob 103/02i
    Auch
  • 7 Ob 43/03d
    Entscheidungstext OGH 19.03.2003 7 Ob 43/03d
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T5
  • 9 ObA 18/03t
    Entscheidungstext OGH 19.03.2003 9 ObA 18/03t
    Auch; Beisatz: Durch die Behauptung, nachträglich habe sich die vom Rekursgericht seiner Entscheidung zugrunde gelegte Tatsachengrundlage geändert, wird jedoch eine erhebliche Rechtsfrage im Sinne des § 14 Abs 1 AußStrG nicht aufgezeigt. (T7)
  • 2 Ob 84/03x
    Entscheidungstext OGH 08.05.2003 2 Ob 84/03x
    Beisatz: Hier: Lediglich gegenüber dem Gericht abgegebenes und danach im Rechtsmittelverfahren widerrufenes Einverständnis der Mutter zur Unterhaltsherabsetzung, welches dem Tatsachenbereich zuzuordnen ist. (T8)
  • 8 Ob 62/04g
    Entscheidungstext OGH 24.09.2004 8 Ob 62/04g
    Auch
  • 3 Ob 89/05t
    Entscheidungstext OGH 11.05.2005 3 Ob 89/05t
    Beis wie T5
  • 3 Ob 210/05m
    Entscheidungstext OGH 20.10.2005 3 Ob 210/05m
    Beisatz: Hier: Entscheidung über einen Rückführungsantrag nach dem Haager Kindesentführungsübereinkommen. (T9)
  • 6 Ob 148/05s
    Entscheidungstext OGH 03.11.2005 6 Ob 148/05s
    Vgl auch; Beisatz: Der Rechtsmittelwerber hat die Zulässigkeit der Neuerungen zu behaupten und schlüssig darzulegen, dass es sich bei der Verspätung (Unterlassung) des Vorbringens um eine entschuldbare Fehlleistung handelt. Hier: „Schlichtes Vergessen" und eine fehlende Anleitung durch das Erstgericht sind kein entschuldbaren Fehlleistungen. (T10)
  • 3 Ob 111/06d
    Entscheidungstext OGH 13.09.2006 3 Ob 111/06d
    Beisatz: Diese Rechtsprechung ist im Geltungsbereich des neuen AußStrG aufrecht zu erhalten, erlaubt doch § 49 Abs 3 AußStrG nunmehr ausdrücklich, das Vorbringen von zur Zeit des Beschlusses noch nicht vorhandenen Tatsachen; diese sind allerdings nur so weit zu berücksichtigen, als sie nicht ohne wesentlichen Nachteil zum Gegenstand eines neuen Antrags gemacht werden können. Einen solchen wesentlichen Nachteil wird man jedenfalls schon dann bejahen müssen, wenn eine Gefahr für Minderjährige oder sonstige Pflegebefohlene besteht. (T11)
  • 3 Ob 250/06w
    Entscheidungstext OGH 21.12.2006 3 Ob 250/06w
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T11; Beisatz: Hier: Ein solcher Nachteil - der sowohl gegenüber dem Rechtsschutzwerber als auch den übrigen Parteien zu berücksichtigen wäre - ist mit der Umbestellung des Sachwalters jedenfalls verbunden. (T12)
  • 8 Ob 59/07w
    Entscheidungstext OGH 27.06.2007 8 Ob 59/07w
    Beis wie T11 nur: Diese Rechtsprechung ist im Geltungsbereich des neuen AußStrG aufrecht zu erhalten. Einen solchen wesentlichen Nachteil wird man jedenfalls schon dann bejahen müssen, wenn eine Gefahr für Minderjährige oder sonstige Pflegebefohlene besteht. (T13)
    Beisatz: Nicht jeder finanzielle Nachteil rechtfertigt bereits die Berücksichtigung von Neuerungen. (T14)
    Beisatz: Hier: Voraussetzungen des § 49 Abs 3 AußStrG verneint. (T15)
  • 2 Ob 130/08v
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 2 Ob 130/08v
    Vgl; Beisatz: Das Neuerungsverbot ist im Obsorgeverfahren aus Gründen des Kindeswohls nur insofern durchbrochen, als der Oberste Gerichtshof nur solche nach der Beschlussfassung der Vorinstanzen eingetretene Entwicklungen berücksichtigen muss, die aktenkundig sind und die bisherige Tatsachengrundlage wesentlich verändern. (T16)
  • 3 Ob 68/10m
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 3 Ob 68/10m
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Sachwalterschaftsverfahren. (T17)
  • 9 Ob 71/10x
    Entscheidungstext OGH 21.01.2011 9 Ob 71/10x
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T8
  • 3 Ob 41/12v
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 3 Ob 41/12v
    Vgl auch; Auch Beis wie T16; Beisatz: Hier: Obsorgeverfahren. (T18)
  • 1 Ob 98/12m
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 98/12m
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T11; Beis ähnlich wie T15; Beis ähnlich wie T17
  • 1 Ob 241/12s
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 1 Ob 241/12s
    Auch; Beis ähnlich wie T16
  • 7 Ob 183/12f
    Entscheidungstext OGH 14.11.2012 7 Ob 183/12f
    Vgl auch; Beis wie T16; Beisatz: Allein das neue Vorbringen im Rechtsmittel macht die betreffende Behauptung (hier: die Mutter sei wieder schwanger) nicht schon zur aktenkundigen und deshalb zu berücksichtigenden Tatsachengrundlage. (T19)
  • 3 Ob 240/12h
    Entscheidungstext OGH 20.02.2013 3 Ob 240/12h
    Auch; Beis wie T5
  • 7 Ob 16/13y
    Entscheidungstext OGH 27.03.2013 7 Ob 16/13y
    Vgl; Auch Beis wie T16
  • 7 Ob 111/13v
    Entscheidungstext OGH 03.07.2013 7 Ob 111/13v
    Auch; Beis wie T16
  • 3 Ob 205/14i
    Entscheidungstext OGH 19.11.2014 3 Ob 205/14i
    Auch; Beisatz: Das Gericht zweiter Instanz hätte daher das nach Fassung des erstgerichtlichen Beschlusses eingelangte und im Akt erliegende psychiatrisch‑neurologische Gutachten in die Prüfung, ob ein ausreichendes Tatsachensubstrat vorliegt, das die Einleitung und Fortsetzung des Verfahrens rechtfertigt, in seine Erwägungen einbeziehen müssen. (T20)
  • 1 Ob 7/16k
    Entscheidungstext OGH 25.02.2016 1 Ob 7/16k
    Vgl; Beis wie T16
  • 10 Ob 32/16b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 10 Ob 32/16b
    Auch; Beis wie T5
  • 7 Ob 150/16h
    Entscheidungstext OGH 31.08.2016 7 Ob 150/16h
    Auch; Beis wie T3; Beis ähnlich wie T16
  • 6 Ob 10/17i
    Entscheidungstext OGH 30.01.2017 6 Ob 10/17i
    Beis wie T9; Beisatz: Hier: Infolge der Möglichkeit, einer Durchsetzung der Rückgabeanordnung entgegenzutreten, ist eine Kindeswohlgefährdung nicht zu befürchten. (T21)
  • 1 Ob 237/18m
    Entscheidungstext OGH 23.01.2019 1 Ob 237/18m
    Beis wie T16; Beis wie T18
  • 4 Ob 246/18g
    Entscheidungstext OGH 29.01.2019 4 Ob 246/18g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1961:RS0006893

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

25.03.2019

Dokumentnummer

JJR_19610517_OGH0002_0060OB00152_6100000_001

Rechtssatz für 6Ob364/61 6Ob160/63 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0006810

Geschäftszahl

6Ob364/61; 6Ob160/63; 7Ob262/64; 5Ob117/66; 1Ob49/74 (1Ob50/74); 5Ob95/75; 1Ob150/75; 5Ob718/82; 5Ob765/82; 4Ob521/83; 4Ob510/83; 3Ob524/83; 6Ob571/84; 1Ob526/85; 1Ob692/85; 3Ob557/89; 2Ob551/90; 3Ob596/90; 8Ob577/91; 3Ob576/91; 4Ob1554/92; 3Ob1611/94 (3Ob1612/94, 3Ob1613/94); 3Ob93/95 (3Ob1094/95, 3Ob1095/95); 8Ob503/96; 10Ob2018/96d; 9Ob299/97d; 1Ob260/97k; 8Ob347/97f; 1Ob281/97y; 8Ob390/97d; 6Ob225/98a; 4Ob201/99h; 6Ob295/01b; 7Ob5/02i; 6Ob190/02p; 6Ob152/02z; 6Ob221/03y; 1Ob145/03k; 8Ob140/03a; 9Ob4/04k; 7Ob60/04f; 7Ob210/05s; 6Ob148/05s; 6Ob297/05b; 10Ob1/08g; 1Ob98/08f; 3Ob217/13b; 2Ob172/15f

Entscheidungsdatum

22.11.1961

Norm

AußStrG §10 A
AußStrG 2005 §49 A
AußStrG 2005 §49 B
EntmO §56 Abs1 Satz1

Rechtssatz

Wenn auch das Rekursgericht die Überprüfung des erstgerichtlichen Beschlusses nach der Sachlage und Rechtslage zur Zeit seiner Erlassung vorzunehmen hat, so bleibt es den Parteien doch unbenommen, sich im Rekurs auf solche neue Umstände zu beziehen, die bereits vor der Erlassung des erstgerichtlichen Beschlusses erwogen werden konnten und für die richtige rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes von Bedeutung sein können.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 364/61
    Entscheidungstext OGH 22.11.1961 6 Ob 364/61
  • 6 Ob 160/63
    Entscheidungstext OGH 12.07.1963 6 Ob 160/63
    NZ 1964,119
  • 7 Ob 262/64
    Entscheidungstext OGH 14.10.1964 7 Ob 262/64
  • 5 Ob 117/66
    Entscheidungstext OGH 21.04.1966 5 Ob 117/66
  • 1 Ob 49/74
    Entscheidungstext OGH 29.03.1974 1 Ob 49/74
    Vgl auch; Beisatz: Neue Sachanträge können nicht gestellt werden, Tatbestand zur Stützung des Antrages muss in erster Instanz vorgebracht werden. (T1)
    Veröff: EvBl 1974/226 S 491 = NZ 1974,155
  • 5 Ob 95/75
    Entscheidungstext OGH 24.06.1975 5 Ob 95/75
  • 1 Ob 150/75
    Entscheidungstext OGH 17.09.1975 1 Ob 150/75
  • 5 Ob 718/82
    Entscheidungstext OGH 12.10.1982 5 Ob 718/82
    Beisatz: Hier: Geltendmachung weiterer Sorgepflichten im Rekurs gegen Unterhaltsfestsetzungsbeschluss. (T2)
  • 5 Ob 765/82
    Entscheidungstext OGH 21.12.1982 5 Ob 765/82
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 4 Ob 521/83
    Entscheidungstext OGH 22.02.1983 4 Ob 521/83
  • 4 Ob 510/83
    Entscheidungstext OGH 22.02.1983 4 Ob 510/83
    Veröff: SZ 56/28 = JBl 1983,483
  • 3 Ob 524/83
    Entscheidungstext OGH 13.04.1983 3 Ob 524/83
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 571/84
    Entscheidungstext OGH 26.04.1984 6 Ob 571/84
    Vgl auch; Beisatz: Der sozialversicherungsrechtliche Anspruch auf Invaliditätspension besteht mit der Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen, nicht erst mit deren Feststellung. Hat der Unterhaltspflichtige einen Pensionsantrag gestellt, so ist die Prüfung dieser Anspruchsvoraussetzungen nicht als Geltendmachung eines im Zeitpunkt der erstinstanzlichen Beschlussfassung noch nicht vorgelegenen, neuen Tatumstandes zu werten. (T3)
  • 1 Ob 526/85
    Entscheidungstext OGH 27.02.1985 1 Ob 526/85
    Beisatz: Hier: Revisionsrekursverfahren (T4)
  • 1 Ob 692/85
    Entscheidungstext OGH 13.11.1985 1 Ob 692/85
    Auch
  • 3 Ob 557/89
    Entscheidungstext OGH 28.06.1989 3 Ob 557/89
    Auch
  • 2 Ob 551/90
    Entscheidungstext OGH 09.05.1990 2 Ob 551/90
  • 3 Ob 596/90
    Entscheidungstext OGH 19.12.1990 3 Ob 596/90
  • 8 Ob 577/91
    Entscheidungstext OGH 05.09.1991 8 Ob 577/91
    nur: So bleibt es den Parteien doch unbenommen, sich im Rekurs auf solche neue Umstände zu beziehen, die bereits vor der Erlassung des erstgerichtlichen Beschlusses erwogen werden konnten. (T5)
    Beisatz: Hier: Im Unterhaltsvorschussverfahren (T6)
  • 3 Ob 576/91
    Entscheidungstext OGH 13.11.1991 3 Ob 576/91
    nur: Das Rekursgericht die Überprüfung des erstgerichtlichen Beschlusses nach der Sachlage und Rechtslage zur Zeit seiner Erlassung vorzunehmen hat. (T7)
  • 4 Ob 1554/92
    Entscheidungstext OGH 16.06.1992 4 Ob 1554/92
    Auch
  • 3 Ob 1611/94
    Entscheidungstext OGH 30.11.1994 3 Ob 1611/94
    Auch; nur T7
  • 3 Ob 93/95
    Entscheidungstext OGH 11.10.1995 3 Ob 93/95
    nur T7
  • 8 Ob 503/96
    Entscheidungstext OGH 08.02.1996 8 Ob 503/96
    nur T5; Beisatz: Hier: Unterhaltsverfahren. (T8)
  • 10 Ob 2018/96d
    Entscheidungstext OGH 23.04.1996 10 Ob 2018/96d
    Vgl; Beisatz: Ein Vorbringen, das in erster Instanz bereits möglich war, kann aber auch im Außerstreitverfahren im Rekurs nicht mehr nachgetragen werden. (T9)
  • 9 Ob 299/97d
    Entscheidungstext OGH 10.09.1997 9 Ob 299/97d
    Vgl; Beis wie T9
  • 1 Ob 260/97k
    Entscheidungstext OGH 14.10.1997 1 Ob 260/97k
    Vgl; Beisatz: Eine Neuerung, die sich auf vor der Beschlussfassung eingetretene und auch schon aktenkundige Tatsachen bezieht, ist zulässig. (T10)
  • 8 Ob 347/97f
    Entscheidungstext OGH 11.12.1997 8 Ob 347/97f
    Vgl auch; Beisatz: Gemäß § 10 AußStrG dürfen auch im Verfahren über die Gewährung von Unterhaltsvorschüssen im Rechtsmittel nur jene neuen Umstände vorgebracht werden, die vor der Beschlussfassung durch das Erstgericht eingetreten sind. (T11)
  • 1 Ob 281/97y
    Entscheidungstext OGH 15.12.1997 1 Ob 281/97y
    Auch; Beis wie T9
  • 8 Ob 390/97d
    Entscheidungstext OGH 16.04.1998 8 Ob 390/97d
    Beisatz: Insoweit kann das vorliegende Tatsachenmaterial berichtigt oder ergänzt werden und können für unbewiesene Behauptungen neue Beweise vorgebracht werden. (T12)
  • 6 Ob 225/98a
    Entscheidungstext OGH 29.10.1998 6 Ob 225/98a
    Vgl; Beis wie T9
  • 4 Ob 201/99h
    Entscheidungstext OGH 13.09.1999 4 Ob 201/99h
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 6 Ob 295/01b
    Entscheidungstext OGH 29.11.2001 6 Ob 295/01b
    Vgl; Beis wie T9
  • 7 Ob 5/02i
    Entscheidungstext OGH 30.01.2002 7 Ob 5/02i
  • 6 Ob 190/02p
    Entscheidungstext OGH 29.08.2002 6 Ob 190/02p
    Vgl auch; nur T7; Beis wie T11
  • 6 Ob 152/02z
    Entscheidungstext OGH 10.10.2002 6 Ob 152/02z
    Vgl; Beis wie T1
  • 6 Ob 221/03y
    Entscheidungstext OGH 25.03.2004 6 Ob 221/03y
    Vgl; Beisatz: Nachfolgende Ereignisse (nova producta) sind von der Neuerungserlaubnis des § 10 AußStrG nicht erfasst und unterliegen nach ständiger Rechtsprechung dem Neuerungsverbot. (T13)
  • 1 Ob 145/03k
    Entscheidungstext OGH 16.04.2004 1 Ob 145/03k
    Vgl; Beisatz: Hier: Adoptionsverfahren. (T14)
  • 8 Ob 140/03a
    Entscheidungstext OGH 29.04.2004 8 Ob 140/03a
    Auch; nur T7; Beisatz: Hier: Beschlussfassung in Adoptionssachen. (T15)
  • 9 Ob 4/04k
    Entscheidungstext OGH 26.05.2004 9 Ob 4/04k
    Vgl auch; Beis wie T11 nur: Gemäß § 10 AußStrG dürfen im Rechtsmittel nur jene neuen Umstände vorgebracht werden, die vor der Beschlussfassung durch das Erstgericht eingetreten sind. (T16)
    Beis wie T13
  • 7 Ob 60/04f
    Entscheidungstext OGH 28.07.2004 7 Ob 60/04f
    Vgl; Beis wie T9
  • 7 Ob 210/05s
    Entscheidungstext OGH 19.10.2005 7 Ob 210/05s
    Vgl; Beis wie T9
  • 6 Ob 148/05s
    Entscheidungstext OGH 03.11.2005 6 Ob 148/05s
    Vgl auch; Beisatz: Der Rechtsmittelwerber hat die Zulässigkeit der Neuerungen zu behaupten und schlüssig darzulegen, dass es sich bei der Verspätung (Unterlassung) des Vorbringens um eine entschuldbare Fehlleistung handelt. Hier: „Schlichtes Vergessen" und eine fehlende Anleitung durch das Erstgericht sind kein entschuldbaren Fehlleistungen. (T17)
  • 6 Ob 297/05b
    Entscheidungstext OGH 16.02.2006 6 Ob 297/05b
    Vgl auch; Beisatz: Die Voraussetzungen für die Bewilligung einer beantragten Adoption sind nach der Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Beschlussfassung erster Instanz zu beurteilen und vom Rechtsmittelgericht zu überprüfen. Die Übergangsbestimmungen (Art IV § 2 Abs 2 Satz 1 FamErbRÄG 2004 sind dessen Art I Z 2 (§ 180a Abs 1 ABGB) und Art II (§ 26 Abs 1 IPRG)) stellen auf die Einleitung des Verfahrens ab. Nach Zurückweisung eines Antrags kann es verfahrensrechtlich nur auf den Zeitpunkt der Stellung des neuen Antrags, auch wenn dieser nur den schon zurückgewiesenen ersten Antrag wiederholt, ankommen. (T18)
  • 10 Ob 1/08g
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 10 Ob 1/08g
    Vgl auch; Beisatz: Hier: § 7 Abs 1 Z 1 UVG. (T19)
  • 1 Ob 98/08f
    Entscheidungstext OGH 25.11.2008 1 Ob 98/08f
    Vgl aber; nur T5; Beisatz: Hier: Zur Rechtslage nach dem AußStrG 2005. (T20)
    Beisatz: Zum Zeitpunkt des Beschlusses erster Instanz schon vorhandene Tatsachen und Beweismittel können nicht berücksichtigt werden, wenn sie von der Partei schon vor der Erlassung des Beschlusses hätten vorgebracht werden können, es sei denn, die Partei kann dartun, dass es sich bei der Verspätung (Unterlassung) des Vorbringens um eine entschuldbare Fehlleistung handelt. (T21) Beisatz: Das gilt unabhängig davon, ob das erstgerichtliche Ermittlungsverfahren durch das Einlangen von Stellungnahmen der Parteien beziehungsweise den erfolglosen Ablauf der Äußerungsfrist des § 17 AußStrG oder aber durch einen anderen Akt des Beweisverfahrens beendet wird. (T22)
  • 3 Ob 217/13b
    Entscheidungstext OGH 19.12.2013 3 Ob 217/13b
    Auch; Beis wie T17
  • 2 Ob 172/15f
    Entscheidungstext OGH 05.08.2016 2 Ob 172/15f
    Vgl; Beis wie T17; Beis wie T21

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1961:RS0006810

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.09.2016

Dokumentnummer

JJR_19611122_OGH0002_0060OB00364_6100000_001

Rechtssatz für 5Ob65/93 5Ob560/94 4Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0010758

Geschäftszahl

5Ob65/93; 5Ob560/94; 4Ob1632/95; 6Ob38/98a; 6Ob44/01s; 6Ob142/04g; 6Ob205/04x; 6Ob148/05s

Entscheidungsdatum

29.06.1993

Norm

AußStrG idF WGN 1989 §14 C1b
AußStrG idF WGN 1989 §14 C2c
AußStrG §15:

Rechtssatz

Die Bestimmungen der §§ 14 und 15 AußStrG sind auf eine Überprüfung der Entscheidung der zweiten Instanz ohne jegliche Verschiebung der Sachgrundlage, wenn diese im Hinblick auf die maßgebenden materiellrechtlichen Normen vollständig ist, gerichtet. Die Unzulässigkeit von Neuerungen im Revisionsrekurs gilt daher umso mehr in allen denjenigen Fällen weiter, in denen diese schon nach der Rechtsprechung zum Gesetzesstand vor der WGN 1989 nicht als zulässig angesehen wurden, zB wenn - wie hier - die Neuerung eine nach der Aktenlage unbewiesene Behauptung betraf.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 65/93
    Entscheidungstext OGH 29.06.1993 5 Ob 65/93
  • 5 Ob 560/94
    Entscheidungstext OGH 31.01.1995 5 Ob 560/94
    Auch
  • 4 Ob 1632/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 4 Ob 1632/95
    Ähnlich; Beisatz: In § 15 AußStrG sind die in einem Revisionsrekurs zulässigen Rechtsmittelgründe taxativ aufgezählt, ohne daß die Berücksichtigung von Neuerungen darin enthalten wäre, so daß für den außerordentlichen Revisionsrekurs im Außerstreitverfahren das Neuerungsverbot gilt. (T1)
  • 6 Ob 38/98a
    Entscheidungstext OGH 19.03.1998 6 Ob 38/98a
  • 6 Ob 44/01s
    Entscheidungstext OGH 18.10.2001 6 Ob 44/01s
    Vgl auch; Beisatz: Die Parteien sind am Rekursverfahren zu beteiligen, wenn das Rekursgericht aufgrund neuer Behauptungen über nicht notorische Tatsachen nach durchgeführten eigenen Erhebungen entscheidet. (T2)
  • 6 Ob 142/04g
    Entscheidungstext OGH 08.07.2004 6 Ob 142/04g
    Auch
  • 6 Ob 205/04x
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 6 Ob 205/04x
    Auch
  • 6 Ob 148/05s
    Entscheidungstext OGH 03.11.2005 6 Ob 148/05s
    Vgl auch; Beisatz: Der Rechtsmittelwerber hat die Zulässigkeit der Neuerungen zu behaupten und schlüssig darzulegen, dass es sich bei der Verspätung (Unterlassung) des Vorbringens um eine entschuldbare Fehlleistung handelt. Hier: „Schlichtes Vergessen" und eine fehlende Anleitung durch das Erstgericht sind kein entschuldbaren Fehlleistungen. (T3)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1993:RS0010758

Dokumentnummer

JJR_19930629_OGH0002_0050OB00065_9300000_001

Rechtssatz für 4Ob1632/95 4Ob65/97f 4O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0079200

Geschäftszahl

4Ob1632/95; 4Ob65/97f; 4Ob69/98w; 3Ob137/01w; 3Ob25/02a; 3Ob107/03m; 3Ob172/04x; 6Ob142/04g; 6Ob111/04y; 6Ob148/05s; 9Ob91/06g; 6Ob262/07d; 16Ok5/09; 6Ob48/10t; 6Ob226/09t; 1Ob74/13h; 4Ob160/13b; 10Ob69/14s; 16Ok9/15g; 16Ok7/15p; 1Ob10/17b

Entscheidungsdatum

10.10.1995

Norm

AußStrG §10 B
AußStrG §14 C1a
AußStrG §14 C1b
AußStrG §14 D1c
AußStrG §15
AußStrG 2005 §66 Abs2 B

Rechtssatz

Nach der Rechtsprechung zu § 16 AußStrG idF vor der WGN 1989 galt für den außerordentlichen Revisionsrekurs das Neuerungsverbot. Das muss auch für den ao Revisionsrekurs im Außerstreitverfahren im Sinn des Revisionsrekursrechts seit der WGN 1989 BGBl 343 gelten, sind doch nunmehr in § 15 AußStrG die in einem Revisionsrekurs zulässigen Rechtsmittelgründe taxativ aufgezählt, ohne dass die Berücksichtigung von Neuerungen darin enthalten wäre.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 1632/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 4 Ob 1632/95
  • 4 Ob 65/97f
    Entscheidungstext OGH 11.03.1997 4 Ob 65/97f
    Auch
  • 4 Ob 69/98w
    Entscheidungstext OGH 17.03.1998 4 Ob 69/98w
  • 3 Ob 137/01w
    Entscheidungstext OGH 09.10.2001 3 Ob 137/01w
    Vgl auch
  • 3 Ob 25/02a
    Entscheidungstext OGH 26.06.2002 3 Ob 25/02a
    Auch
  • 3 Ob 107/03m
    Entscheidungstext OGH 28.05.2003 3 Ob 107/03m
    Vgl auch
  • 3 Ob 172/04x
    Entscheidungstext OGH 21.07.2004 3 Ob 172/04x
    Vgl auch
  • 6 Ob 142/04g
    Entscheidungstext OGH 08.07.2004 6 Ob 142/04g
    Auch
  • 6 Ob 111/04y
    Entscheidungstext OGH 26.08.2004 6 Ob 111/04y
    Auch; Beisatz: Revisionsrekursvorbringen, mit dem in Wahrheit die Beweiswürdigung der Vorinstanzen unter der Behauptung des Vorliegens neuer Beweismittel angefochten wird, ist unzulässig. (T1)
  • 6 Ob 148/05s
    Entscheidungstext OGH 03.11.2005 6 Ob 148/05s
    Vgl auch; Beisatz: Der Rechtsmittelwerber hat die Zulässigkeit der Neuerungen zu behaupten und schlüssig darzulegen, dass es sich bei der Verspätung (Unterlassung) des Vorbringens um eine entschuldbare Fehlleistung handelt. Hier: „Schlichtes Vergessen" und eine fehlende Anleitung durch das Erstgericht sind kein entschuldbaren Fehlleistungen. (T2)
  • 9 Ob 91/06g
    Entscheidungstext OGH 27.09.2006 9 Ob 91/06g
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Der erstmals im Rechtsmittelverfahren erhobene Einwand der unrichtigen Berechnung der Mietzinsrückstände stellt eine unzulässige Neuerung dar. (T3)
  • 6 Ob 262/07d
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 6 Ob 262/07d
    Vgl; Beis wie T1; Beis ähnlich wie T3; Beisatz: Die Ausführungen der Rechtsmittelwerber zu der vom Rekursgericht festgestellten Verzinsung des für die Betriebsumstellung notwendigen Fremdkapitals sind unzulässige Neuerungen. (T4)
  • 16 Ok 5/09
    Entscheidungstext OGH 03.06.2009 16 Ok 5/09
    Vgl; Beisatz: Hier: Kartellverfahren. (T5)
  • 6 Ob 48/10t
    Entscheidungstext OGH 19.03.2010 6 Ob 48/10t
    Vgl auch
  • 6 Ob 226/09t
    Entscheidungstext OGH 15.04.2010 6 Ob 226/09t
    Vgl; Beisatz: Hier: Firmenbuchverfahren. (T6)
    Veröff: SZ 2010/35
  • 1 Ob 74/13h
    Entscheidungstext OGH 21.05.2013 1 Ob 74/13h
    Auch
  • 4 Ob 160/13b
    Entscheidungstext OGH 22.10.2013 4 Ob 160/13b
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 10 Ob 69/14s
    Entscheidungstext OGH 25.11.2014 10 Ob 69/14s
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T2
  • 16 Ok 9/15g
    Entscheidungstext OGH 08.10.2015 16 Ok 9/15g
    Vgl; Beis wie T5
  • 16 Ok 7/15p
    Entscheidungstext OGH 31.03.2016 16 Ok 7/15p
    Vgl; Beis wie T5
  • 1 Ob 10/17b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 1 Ob 10/17b
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1995:RS0079200

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

07.08.2017

Dokumentnummer

JJR_19951010_OGH0002_0040OB01632_9500000_001

Rechtssatz für 6Ob148/05s 7Ob91/06t 6O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0120290

Geschäftszahl

6Ob148/05s; 7Ob91/06t; 6Ob100/06h; 10Ob40/06i; 3Ob19/08b; 16Ok4/08; 4Ob96/08h; 5Ob140/09p; 10Ob63/09a; 1Ob239/09t; 10Ob54/10d; 3Ob134/10t; 8Ob50/10a; 10Ob7/11v; 4Ob178/11x; 6Ob224/11a; 1Ob74/12g; 10Ob33/12v; 3Ob141/12z; 10Ob52/12p; 5Ob237/12g; 8Ob62/13w; 4Ob160/13b; 6Ob187/15s; 2Ob172/15f; 3Ob41/17a; 2Ob120/17m

Entscheidungsdatum

03.11.2005

Norm

AußStrG 2005 §49 Abs2 B
AußStrG 2005 §66 Abs2 B
KartG 2005 §38

Rechtssatz

Der Rechtsmittelwerber hat die Zulässigkeit der Neuerungen zu behaupten und schlüssig darzulegen, dass es sich bei der Verspätung (Unterlassung) des Vorbringens um eine entschuldbare Fehlleistung handelt.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 148/05s
    Entscheidungstext OGH 03.11.2005 6 Ob 148/05s
    Beisatz: Hier: „Schlichtes Vergessen" und eine fehlende Anleitung durch das Erstgericht sind kein entschuldbaren Fehlleistungen. (T1)
  • 7 Ob 91/06t
    Entscheidungstext OGH 26.04.2006 7 Ob 91/06t
    Auch
  • 6 Ob 100/06h
    Entscheidungstext OGH 27.04.2006 6 Ob 100/06h
    Auch
  • 10 Ob 40/06i
    Entscheidungstext OGH 13.06.2006 10 Ob 40/06i
    Vgl auch
  • 3 Ob 19/08b
    Entscheidungstext OGH 27.02.2008 3 Ob 19/08b
    Auch
  • 16 Ok 4/08
    Entscheidungstext OGH 16.07.2008 16 Ok 4/08
    Auch; Beisatz: Hier: Kartellgerichtliches Verfahren. (T2)
    Bem: Die Frage, ob für das kartellgerichtliche Rekursverfahren die Bestimmungen des Außerstreitgesetzes über die Neuerungserlaubnis im Rechtsmittelverfahren überhaupt anzuwenden sind, wurde hier ausdrücklich offen gelassen. (T3)
  • 4 Ob 96/08h
    Entscheidungstext OGH 26.08.2008 4 Ob 96/08h
  • 5 Ob 140/09p
    Entscheidungstext OGH 01.09.2009 5 Ob 140/09p
    Vgl; Beisatz: Der Sorgfaltsmaßstab des § 49 Abs 2 AußStrG ist bei unvertretenen Parteien weniger streng zu deuten als bei vertretenen Parteien und überdies am Maß der erfolgten Anleitung durch das Erstgericht auszurichten. (T4)
  • 10 Ob 63/09a
    Entscheidungstext OGH 10.11.2009 10 Ob 63/09a
    Vgl; Beisatz: Sofern die betreffenden Umstände nicht ohnehin schon eindeutig und zweifelsfrei dem Akteninhalt zu entnehmen sind, hat dann die Partei diejenigen besonderen Umstände darzutun und erforderlichenfalls auch zu bescheinigen, welche die begünstigende Regelung der ausnahmsweisen Berücksichtigung von nova reperta rechtfertigen können. (T5)
  • 1 Ob 239/09t
    Entscheidungstext OGH 29.01.2010 1 Ob 239/09t
  • 10 Ob 54/10d
    Entscheidungstext OGH 17.08.2010 10 Ob 54/10d
    Auch; Beis wie T5
  • 3 Ob 134/10t
    Entscheidungstext OGH 13.10.2010 3 Ob 134/10t
  • 8 Ob 50/10a
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 8 Ob 50/10a
  • 10 Ob 7/11v
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 10 Ob 7/11v
    Auch
  • 4 Ob 178/11x
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 178/11x
    Vgl auch; Beis wie T5
  • 6 Ob 224/11a
    Entscheidungstext OGH 21.12.2011 6 Ob 224/11a
    Auch; Beisatz: Hier: Unterlassung einer Äußerung im Verfahren erster Instanz trotz Aufforderung nach § 18 FBG. (T6)
  • 1 Ob 74/12g
    Entscheidungstext OGH 24.05.2012 1 Ob 74/12g
  • 10 Ob 33/12v
    Entscheidungstext OGH 10.09.2012 10 Ob 33/12v
    Auch
  • 3 Ob 141/12z
    Entscheidungstext OGH 17.10.2012 3 Ob 141/12z
  • 10 Ob 52/12p
    Entscheidungstext OGH 17.12.2012 10 Ob 52/12p
    Auch
  • 5 Ob 237/12g
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 237/12g
    Auch; Beis auch wie T5; Beisatz: Ob das der Fall ist, oder ein darüber hinausgehendes Verschulden vorliegt, ist im Einzelfall an Hand subjektiver Kriterien zu prüfen. (T7)
  • 8 Ob 62/13w
    Entscheidungstext OGH 30.07.2013 8 Ob 62/13w
  • 4 Ob 160/13b
    Entscheidungstext OGH 22.10.2013 4 Ob 160/13b
    Beis wie T1
  • 6 Ob 187/15s
    Entscheidungstext OGH 23.10.2015 6 Ob 187/15s
    Vgl; Beis wie T4
  • 2 Ob 172/15f
    Entscheidungstext OGH 05.08.2016 2 Ob 172/15f
    Vgl; Beis ähnlich wie T5
  • 3 Ob 41/17a
    Entscheidungstext OGH 10.05.2017 3 Ob 41/17a
  • 2 Ob 120/17m
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 2 Ob 120/17m
    Auch; Beisatz: Dies gilt auch, wenn der Rechtsmittelwerber aufgrund des ihm entzogenen Gehörs im Rekursverfahren erst im Revisionsrekurs nachträgt, was er im Rekursverfahren (Rekursbeantwortung) vorgebracht hätte. (T8)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2005:RS0120290

Im RIS seit

03.12.2005

Zuletzt aktualisiert am

25.08.2017

Dokumentnummer

JJR_20051103_OGH0002_0060OB00148_05S0000_001

Entscheidungstext 6Ob148/05s

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

6Ob148/05s

Entscheidungsdatum

03.11.2005

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Ehmayr als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber, Dr. Prückner, Dr. Schenk und Dr. Schramm als weitere Richter in der Pflegschaftssache der mj Dora C*****, in Obsorge der Mutter Dr. Pia Z*****, vertreten durch den Jugendwohlfahrtsträger Amt für Jugend und Familie - Rechtsfürsorge 1/4-9, Ammerlingstraße 11, 1060 Wien, wegen Unterhaltsrückstands, über den Revisionsrekurs des Vaters Mag. Franjo C*****, vertreten durch Dr. Günter Wappel, Rechtsanwalt in Wien, gegen den Beschluss des Landesgerichts für Zivilrechtssachen Wien als Rekursgericht vom 23. Mai 2005, GZ 43 R 246/05b-373, womit über den Rekurs des Vaters der Beschluss des Bezirksgerichts Josefstadt vom 18. März 2005, GZ 1 P 74/98i-367, bestätigt wurde, den Beschluss

gefasst:

Spruch

Der Revisionsrekurs wird zurückgewiesen.

Text

Begründung:

Das Erstgericht stellte für die Zeit vom 1. 5. 1995 bis 31. 12. 1998 einen vom Vater zu zahlenden Unterhaltsbeitrag von 12.773,96 EUR fest (P 1.). Es stellte weiters aufgrund bereits rechtskräftig gewordener Beschlüsse eine Unterhaltsverpflichtung für die Zeit vom 1. 1. 1999 bis 31. 7. 2003 von 24.858 EUR fest (P 2.) und ordnete an, dass vom gesamten Rückstand von 37.631,96 EUR bereits geleistete Teilzahlungen von zusammen 25.751,66 EUR und anrechenbare Naturalunterhaltsleistungen von 722,36 EUR abzuziehen und vom Vater die danach offenen 11.158 EUR binnen 14 Tagen zu Handen des Wolfahrtsträgers zu zahlen seien (P 3.). Ein Mehrbegehren des Kindes wurde rechtskräftig abgewiesen. Ein Antrag der Mutter auf Verzinsung des Unterhaltsrückstands wurde zurückgewiesen (P 4. und 5.). Das Rekursgericht gab dem Rekurs des Vaters, der sich erkennbar gegen P 1. des erstinstanzlichen Beschlusses richtete, nicht Folge. Das Rekursgericht sprach aus, dass der ordentliche Revisionsrekurs nicht zulässig sei.

Gegen diesen Ausspruch erhob der Vater eine Zulassungsvorstellung, verbunden mit einem „außerordentlichen Revisionsrekurs" mit dem Abänderungsantrag dahin, dass der Unterhaltsrückstand für die Zeit vom 1. 5. 1995 bis 31. 12. 1998 nur mit 10.378,92 EUR festgesetzt werde.

Das Rekursgericht änderte seinen Rechtsmittelzulässigkeitsausspruch ab und sprach aus, dass der ordentliche Revisionsrekurs zulässig sei.

Rechtliche Beurteilung

Der Revisionsrekurs ist nunmehr nicht jedenfalls unzulässig. Er ist jedoch entgegen dem den Obersten Gerichtshof nicht bindenden Ausspruch des Rekursgerichts mangels erheblicher Rechtsfragen iSd § 62 Abs 1 AußStrG unzulässig:

Bei der Unterhaltsbemessung für den im Revisionsrekurs relevierten Zeitraum haben die Vorinstanzen eine (weitere) Sorgepflicht des Vaters für die Mutter des antragstellenden Kindes nicht berücksichtigt. Auf eine solche Sorgepflicht hatte sich der Vater im erstinstanzlichen Verfahren auch nicht berufen. Er steht nun auf dem Standpunkt, dass in der Unterlassung entsprechenden Vorbringens nur eine entschuldbare Fehlleistung iSd § 49 Abs 2 AußStrG liege, sodass seine Behauptung im Rekurs gegen den erstinstanzlichen Beschluss über eine weitere Sorgepflicht eine zulässige Neuerung darstelle, die das Rekursgericht zu beachten gehabt hätte. Im Übrigen wäre der Sachverhalt von Amts wegen zu erheben gewesen und der unterhaltspflichtige Vater hätte vom Erstgericht auch angeleitet und belehrt werden müssen. Dem ist entgegen zu halten:

Gemäß § 49 Abs 2 AußStrG sind neu vorgebrachte Tatsachen und Beweismittel, die zur Zeit des Beschlusses erster Instanz schon vorhanden waren, nicht zu berücksichtigen, wenn sie von der Partei schon vor der Erlassung des Beschlusses hätten vorgebracht werden können, es sei denn, die Partei kann dartun, dass es sich bei der Verspätung (Unterlassung) des Vorbringens um eine entschuldbare Fehlleistung handelt. Das Neuerungsverbot hinsichtlich eines möglichen, von der Partei aber unterlassenen Vorbringens im Verfahren erster Instanz entspricht der Rechtsprechung vor dem Inkrafttreten des neuen AußStrG. Die Neuerungserlaubnis, wenn die Unterlassung auf einer entschuldbaren Fehlleistung beruht, ist zwar neu, das Fehlen einer höchstgerichtlichen Rechtsprechung dazu reicht aber zur Begründung der Rechtsmittelzulässigkeit nicht aus, weil die Rechtslage völlig klar ist. Auch in der Entscheidung 4 Ob 135/05i ging es um die Neuerungserlaubnis nach § 49 AußStrG. Die minderjährige Antragstellerin hatte sich dort zu den Einkommensverhältnissen ihres Vaters nicht geäußert und sich erst im Rekurs auf weiteres Einkommen berufen. Der Oberste Gerichtshof verwies die rechtsfreundlich vertretene Rechtsmittelwerberin darauf, dass sie die Zulässigkeit der Neuerungen zu behaupten und schlüssig darzulegen gehabt hätte. Auch im vorliegenden Fall fehlt es an einer solchen Darlegung. Der Revisionsrekurswerber beruft sich nur auf ein „schlichtes Vergessen" und eine fehlende Anleitung durch das Erstgericht. Damit allein kann das Vorliegen einer entschuldbaren Fehlleistung aber nicht begründet werden, wurde doch der Vater, der Jurist ist, bei seiner Vernehmung am 28. 1. 2005 zu seinen Sorgepflichten befragt; es musste ihm klar sein, dass er unterhaltsmindernde weitere Sorgepflichten im eigenen Interesse vollständig anzugeben hat. Einer weiteren oberstgerichtlichen Stellungnahme bedarf es nicht (§ 71 Abs 3 letzter Satz AußStrG).

Anmerkung

E78971 6Ob148.05s-2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2005:0060OB00148.05S.1103.000

Dokumentnummer

JJT_20051103_OGH0002_0060OB00148_05S0000_000