Rechtssatz für 10Os160/86 14Os92/04

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0091243

Geschäftszahl

10Os160/86; 14Os92/04

Entscheidungsdatum

10.08.2004

Norm

StGB §34 Z10
  1. StGB § 34 heute
  2. StGB § 34 gültig ab 01.07.2001 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 19/2001
  3. StGB § 34 gültig von 01.03.1997 bis 30.06.2001 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 762/1996
  4. StGB § 34 gültig von 01.01.1989 bis 28.02.1997 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 599/1988

Rechtssatz

Eine Notlage, die - wie sich aus einer mehrfachen (jahrelangen und gewerbsmäßigen) Delinquenz ergibt - auf einer asozialen Grundeinstellung beruht, deren typische Folge sie ist, kann nicht als ins Gewicht fallender Milderungsgrund angesehen werden.

Entscheidungstexte

  • 10 Os 160/86
    Entscheidungstext OGH 15.12.1986 10 Os 160/86
  • 14 Os 92/04
    Entscheidungstext OGH 10.08.2004 14 Os 92/04
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1986:RS0091243

Dokumentnummer

JJR_19861215_OGH0002_0100OS00160_8600000_001

Rechtssatz für 9Os118/81 11Os128/91 (11...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht, Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0101475

Geschäftszahl

9Os118/81; 11Os128/91 (11Os129/91); 15Os113/96; 15Os137/98 (15Os138/98, 15Os139/98); 14Os7/04; 14Os92/04; 14Os90/04; 4Ob160/08w; 12Os165/09w (12Os166/09t, 12Os167/09i, 12Os168/09m, 12Os169/09h, 12Os170/09f, 12Os171/09b, 12Os172/09z, 12Os173/09x, 12Os174/09v); 11Os29/11s; 15Os18/12d

Entscheidungsdatum

25.04.2012

Norm

StPO §260 Abs1 Z5
StPO §381 B
StPO §389 Abs1
  1. StPO § 260 heute
  2. StPO § 260 gültig ab 01.06.2009 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 52/2009
  3. StPO § 260 gültig von 01.01.2008 bis 31.05.2009 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 93/2007
  4. StPO § 260 gültig von 01.01.2002 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 130/2001
  5. StPO § 260 gültig von 31.12.1975 bis 31.12.2001
  1. StPO § 381 heute
  2. StPO § 381 gültig ab 01.01.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 148/2020
  3. StPO § 381 gültig von 01.06.2018 bis 31.12.2020 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 27/2018
  4. StPO § 381 gültig von 01.01.2017 bis 31.05.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 121/2016
  5. StPO § 381 gültig von 01.01.2014 bis 31.12.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 195/2013
  6. StPO § 381 gültig von 01.04.2012 bis 31.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 33/2011
  7. StPO § 381 gültig von 01.07.2011 bis 31.03.2012 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 111/2010
  8. StPO § 381 gültig von 01.06.2009 bis 30.06.2011 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 52/2009
  9. StPO § 381 gültig von 01.01.2008 bis 31.05.2009 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 109/2007
  10. StPO § 381 gültig von 01.01.2008 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 93/2007
  11. StPO § 381 gültig von 01.01.2006 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 119/2005
  12. StPO § 381 gültig von 01.01.2005 bis 31.12.2005 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 136/2004
  13. StPO § 381 gültig von 01.01.2002 bis 31.12.2004 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 130/2001
  14. StPO § 381 gültig von 01.03.1997 bis 31.12.2001 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 762/1996
  15. StPO § 381 gültig von 01.05.1996 bis 28.02.1997 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 201/1996
  16. StPO § 381 gültig von 01.01.1994 bis 30.04.1996 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 526/1993
  17. StPO § 381 gültig von 01.03.1988 bis 31.12.1993 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 605/1987
  1. StPO § 389 heute
  2. StPO § 389 gültig ab 01.01.2008 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 93/2007
  3. StPO § 389 gültig von 01.03.1997 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 762/1996
  4. StPO § 389 gültig von 01.03.1988 bis 28.02.1997 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 605/1987

Rechtssatz

Das Gericht hat sich auf den allgemeinen Ausspruch über die Kostenersatzpflicht zu beschränken. Die Frage, welche Kosten im einzelnen den Ersatzpflichtigen treffen, ist in einem gesonderten Beschluss zu entscheiden (so schon KH 4094, EvBl 1940/403 uva). Dies gilt auch für den Fall, dass ein Strafverfahren durch eine Strafverfügung beendet wird.

Entscheidungstexte

  • 9 Os 118/81
    Entscheidungstext OGH 01.09.1981 9 Os 118/81
    Veröff: RZ 1982/8 S 15 = RZ 1982/8 S 35
  • 11 Os 128/91
    Entscheidungstext OGH 21.01.1992 11 Os 128/91
    nur: Das Gericht hat sich auf den allgemeinen Ausspruch über die Kostenersatzpflicht zu beschränken. Die Frage, welche Kosten im einzelnen den Ersatzpflichtigen treffen, ist in einem gesonderten Beschluss zu entscheiden (so schon KH 4094, EvBl 1940/403 uva). (T1)
  • 15 Os 113/96
    Entscheidungstext OGH 13.12.1996 15 Os 113/96
    nur T1
  • 15 Os 137/98
    Entscheidungstext OGH 27.08.1998 15 Os 137/98
    nur T1
  • 14 Os 7/04
    Entscheidungstext OGH 17.02.2004 14 Os 7/04
    nur T1
  • 14 Os 92/04
    Entscheidungstext OGH 10.08.2004 14 Os 92/04
    Auch; nur: Das Gericht hat sich auf den allgemeinen Ausspruch über die Kostenersatzpflicht zu beschränken. (T2); Beisatz: Ob die Pauschalkosten einbringlich oder uneinbringlich sind, ist einem gesonderten Beschluss nach Rechtskraft des Urteils vorzubehalten. (T3)
  • 14 Os 90/04
    Entscheidungstext OGH 14.09.2004 14 Os 90/04
    Vgl auch; nur T2; Beis wie T3
  • 4 Ob 160/08w
    Entscheidungstext OGH 15.12.2008 4 Ob 160/08w
    Auch; Veröff: SZ 2008/181
  • 12 Os 165/09w
    Entscheidungstext OGH 14.01.2010 12 Os 165/09w
    Beisatz: Werden die Kosten nicht für uneinbringlich erklärt (§ 391 Abs 1 und Abs 2 StPO, § 45 JGG), sind sie - nach rechtskräftiger Bestimmung - nach den Vorschriften des Gerichtlichen Einbringungsgesetzes - außer im hier nicht aktuellen Fall des § 381 Abs 1 Z 8 StPO - von Amts wegen einzubringen. (T4)
  • 11 Os 29/11s
    Entscheidungstext OGH 14.04.2011 11 Os 29/11s
    Vgl; Beis ähnlich wie T3
  • 15 Os 18/12d
    Entscheidungstext OGH 25.04.2012 15 Os 18/12d
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0101475

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.01.2013

Dokumentnummer

JJR_19810901_OGH0002_0090OS00118_8100000_001

Rechtssatz für 15Os154/89 14Os92/04 11...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0090984

Geschäftszahl

15Os154/89; 14Os92/04; 11Os75/14k; 13Os7/15a; 13Os4/15k; 15Os14/16x

Entscheidungsdatum

13.04.2016

Norm

StGB §32 Abs2
StGB §33 Z2
  1. StGB § 33 heute
  2. StGB § 33 gültig ab 01.09.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 159/2021
  3. StGB § 33 gültig von 01.01.2020 bis 31.08.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/2019
  4. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 154/2015
  5. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 112/2015
  6. StGB § 33 gültig von 01.01.2012 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 130/2011
  7. StGB § 33 gültig von 01.03.1997 bis 31.12.2011 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 762/1996
  8. StGB § 33 gültig von 01.01.1975 bis 28.02.1997

Rechtssatz

Die Tatbegehung während eines anhängigen Strafverfahrens ist schulderhöhend und darum erschwerend. Die Annahme dieses Erschwerungsgrundes neben jenem der einschlägigen Vordelinquenz verstößt auch nicht gegen das Doppelverwertungsverbot.

Entscheidungstexte

  • 15 Os 154/89
    Entscheidungstext OGH 27.02.1990 15 Os 154/89
  • 14 Os 92/04
    Entscheidungstext OGH 10.08.2004 14 Os 92/04
    Abweichend; Beisatz: Abgesehen davon, dass die Tatbegehung während eines anhängigen Strafverfahrens nicht als eigener (besonderer) Erschwerungsgrund iSd § 33 Z2 StGB, sondern allenfalls als Strafzumessungsaspekt nach § 32 Abs 2 StGB zu werten wäre, erlangt dieser Umstand bei der Strafbemessung nur dann Bedeutung, wenn das im Zeitpunkt der nunmehr abzuurteilenden Tat anhängig gewesene Strafverfahren mit einem rechtskräftigen Schuldspruch endete. (T1)
  • 11 Os 75/14k
    Entscheidungstext OGH 28.10.2014 11 Os 75/14k
    Vgl; Beis ähnlich wie T1
  • 13 Os 7/15a
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 7/15a
    Auch; Beiw wie T1
  • 13 Os 4/15k
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 13 Os 4/15k
    Auch; Beis wie T1
  • 15 Os 14/16x
    Entscheidungstext OGH 13.04.2016 15 Os 14/16x
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0090984

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.06.2016

Dokumentnummer

JJR_19900227_OGH0002_0150OS00154_8900000_002

Rechtssatz für 13Os76/72; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0074684

Geschäftszahl

13Os76/72; 13Os174/77; 13Os160/78; 9Os68/79; 10Os50/79; 13Os134/81; 12Os8/83; 10Os56/83; 9Os16/84; 13Os79/84; 10Os177/84; 11Os151/84; 13Os1/85; 11Os158/85; 10Os90/85; 11Os14/86; 11Os23/86; 10Os46/86; 11Os176/86; 15Os66/87; 15Os141/88; 15Os108/92; 13Os122/95; 14Os92/04; 13Os101/08i; 13Os77/10p; 15Os144/13k; 11Os108/18v; 13Os114/19t; 12Os101/22b

Entscheidungsdatum

07.11.2022

Norm

MRK Art6 Abs2 III
StGB §33 Z2
  1. StGB § 33 heute
  2. StGB § 33 gültig ab 01.09.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 159/2021
  3. StGB § 33 gültig von 01.01.2020 bis 31.08.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/2019
  4. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 154/2015
  5. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 112/2015
  6. StGB § 33 gültig von 01.01.2012 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 130/2011
  7. StGB § 33 gültig von 01.03.1997 bis 31.12.2011 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 762/1996
  8. StGB § 33 gültig von 01.01.1975 bis 28.02.1997

Rechtssatz

Delikte, die noch nicht Gegenstand eines Strafverfahrens waren, stellen keinen Erschwerungsgrund nach Paragraph 44, Litera a, oder b StG her.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 76/72
    Entscheidungstext OGH 28.09.1972 13 Os 76/72
  • 13 Os 174/77
    Entscheidungstext OGH 30.01.1978 13 Os 174/77
    Ähnlich; Beisatz: Verfahren, die mit Freispruch oder Einstellung endeten, hindern nicht den Milderungsgrund nach § 34 Z 2 StGB. (T1)
  • 13 Os 160/78
    Entscheidungstext OGH 11.01.1978 13 Os 160/78
    Ähnlich; Veröff: SSt 50/4
  • 9 Os 68/79
    Entscheidungstext OGH 22.05.1979 9 Os 68/79
    Ähnlich; Beisatz: Hier: Bloß behaupteter Geständniszwang. (T2)
  • 10 Os 50/79
    Entscheidungstext OGH 20.06.1979 10 Os 50/79
    Ähnlich; Beisatz: Hier: Ein neuerlich anhängiges Strafverfahren. (T3)
  • 13 Os 134/81
    Entscheidungstext OGH 17.09.1981 13 Os 134/81
    Vgl auch; Beisatz: Ein wenn auch fundierter-weitergehender Tatverdacht kann keinen entscheidenden Einfluss auf die Beurteilung des Vorliegens der Voraussetzungen des § 43 StGB ausüben. (T4)
  • 12 Os 8/83
    Entscheidungstext OGH 17.02.1983 12 Os 8/83
    Vgl auch; Beisatz: Bei der Entscheidung, ob eine Strafe bedingt nachzusehen ist, darf auf ein gegen den Rechtsbrecher (noch) anhängiges Strafverfahren nicht Rücksicht genommen werden. (T5)
  • 10 Os 56/83
    Entscheidungstext OGH 29.04.1983 10 Os 56/83
    Vgl; Beisatz: Im Rahmen der gemäß § 43 Abs 2 StGB anzustellenden Zukunftsprognose kann auch auf das in einem noch anhängigen Strafverfahren abgelegte Geständnis weiterer Straftaten ohne Verstoß gegen die Unschuldsvermutung Rücksicht genommen werden. (T6)
  • 9 Os 16/84
    Entscheidungstext OGH 22.05.1984 9 Os 16/84
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 13 Os 79/84
    Entscheidungstext OGH 05.07.1984 13 Os 79/84
    Vgl auch; Beisatz: Maß für die Strafe kann immer nur eine prozessordnungsgemäß festgestellte Schuld sein. (T7)
  • 10 Os 177/84
    Entscheidungstext OGH 06.11.1984 10 Os 177/84
    Vgl auch; Beisatz: Die Bezugnahme auf einen nicht objektivierten (weitergehenden) bloßen Verdacht ist auch im Rahmen der Strafbemessung durchaus unangebracht (Art 6 Abs 2 MRK). (T8)
  • 11 Os 151/84
    Entscheidungstext OGH 21.11.1984 11 Os 151/84
    Vgl auch; Beisatz: Der (bloße) Verdacht, schon in strafunmündigem Alter eine an sich mit Strafe bedrohte Handlung begangen zu haben, kann dem Angeklagten nicht den Milderungsgrund des bisher ordentlichen Lebenswandels nehmen. (T9)
  • 13 Os 1/85
    Entscheidungstext OGH 28.03.1985 13 Os 1/85
    Vgl auch; Beisatz: Aus einem (weiteren) anhängigen Strafverfahren können prinzipiell keine Konsequenzen gezogen werden, weil dies auf eine Verletzung der verfassungsgesetzlichen Unschuldsvermutung hinausliefe (Art 6 Abs 2 MRK). (T10)
  • 11 Os 158/85
    Entscheidungstext OGH 19.11.1985 11 Os 158/85
    Vgl auch
  • 10 Os 90/85
    Entscheidungstext OGH 10.12.1985 10 Os 90/85
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T8
  • 11 Os 14/86
    Entscheidungstext OGH 25.02.1986 11 Os 14/86
    Vgl auch; Beisatz: Noch nicht in Rechtskraft erwachsene Vorverurteilungen dürfen nicht erschwerend gewertet werden. (T11) Veröff: SSt 57/12
  • 11 Os 23/86
    Entscheidungstext OGH 11.03.1986 11 Os 23/86
    Vgl auch; Beisatz: Ein solcher (auf der gleichen schädlichen Neigung beruhender) Vorfall, der nicht zu einem Schuldspruch führte, beeinträchtigt aber den Milderungsgrund des § 34 Z 2 StGB. (T12)
  • 10 Os 46/86
    Entscheidungstext OGH 09.09.1986 10 Os 46/86
    Vgl auch; Beisatz: Ein Vorwurf wegen neuerlicher strafbaren Handlungen, die noch nicht Gegenstand eines rechtskräftigen Schuldspruchs sind, schließt auch den Milderungsgrund des § 34 Z 18 StGB nicht aus. (T13)
  • 11 Os 176/86
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 11 Os 176/86
    Vgl; Beisatz: Im Sinne der Unschuldsvermutung der MRK kann ein anhängiges (Finanzverfahren) Strafverfahren nichts an einer Unbescholtenheit ändern. (T14)
  • 15 Os 66/87
    Entscheidungstext OGH 23.06.1987 15 Os 66/87
    Vgl auch
  • 15 Os 141/88
    Entscheidungstext OGH 17.01.1989 15 Os 141/88
    Vgl auch; Beis gegen T12
  • 15 Os 108/92
    Entscheidungstext OGH 26.11.1992 15 Os 108/92
    Vgl auch
  • 13 Os 122/95
    Entscheidungstext OGH 22.11.1995 13 Os 122/95
    Vgl auch
  • 14 Os 92/04
    Entscheidungstext OGH 10.08.2004 14 Os 92/04
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T10
  • 13 Os 101/08i
    Entscheidungstext OGH 27.08.2008 13 Os 101/08i
    Vgl auch; Beisatz: Die Berücksichtigung eines noch nicht in Rechtskraft erwachsenen Schuldspruchs sowie die Tatsache der Anklageerhebung in Betreff weiterer dem Beschwerdeführer vorgeworfener Taten zur Begründung einer auf wiederkehrende Begehung zu fortlaufender Einnahmeerzielung gerichteten Absicht verstoßen gegen die aus Art 6 Abs 2 MRK erhellende Unschuldsvermutung. (T15)
  • 13 Os 77/10p
    Entscheidungstext OGH 19.08.2010 13 Os 77/10p
    Vgl; Beisatz: Der Annahme des Milderungsgrundes des § 34 Abs 1 Z 2 StGB steht der Umstand mehrfacher rechtskräftiger Verurteilungen entgegen, auch wenn diese im Wege einer Nichtigkeitsbeschwerde zur Wahrung des Gesetzes unter einem aufgehoben wurden. (T16)
  • 15 Os 144/13k
    Entscheidungstext OGH 19.03.2014 15 Os 144/13k
    Auch; Beis wie T15
  • 11 Os 108/18v
    Entscheidungstext OGH 11.12.2018 11 Os 108/18v
    Auch
  • 13 Os 114/19t
    Entscheidungstext OGH 26.02.2020 13 Os 114/19t
    Vgl; Beisatz: Nach § 33 Abs 1 Z 2 StGB erschwerend können nur rechtskräftige Verurteilungen wirken. (T17)
  • 12 Os 101/22b
    Entscheidungstext OGH 07.11.2022 12 Os 101/22b
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1972:RS0074684

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.09.2023

Dokumentnummer

JJR_19720928_OGH0002_0130OS00076_7200000_001

Rechtssatz für 12Os166/77 12Os11/80 11...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0093828

Geschäftszahl

12Os166/77; 12Os11/80; 11Os51/82; 10Os40/84; 9Os77/86; 15Os121/90; 14Os92/04; 11Os94/11z; 15Os57/18y; 12Os95/22w

Entscheidungsdatum

07.11.2022

Rechtssatz

Paragraph 131, StGB setzt als Grunddelikt einen Diebstahl, somit Sachwegnahme mit Bereicherungsvorsatz (Gewahrsamsübergang vom Opfer auf den Täter) vor der Gewaltanwendung oder Drohung voraus.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 166/77
    Entscheidungstext OGH 01.12.1977 12 Os 166/77
  • 12 Os 11/80
    Entscheidungstext OGH 27.03.1980 12 Os 11/80
    Vgl auch; Beisatz: Gewaltanwendung durch Drohung nach Ergreifen der Beute. (T1)
  • 11 Os 51/82
    Entscheidungstext OGH 12.05.1982 11 Os 51/82
    Vgl auch; Veröff: JBl 1982,550
  • 10 Os 40/84
    Entscheidungstext OGH 11.04.1984 10 Os 40/84
    Vgl; Beisatz: Tathandlung nach Erlangung des Mitgewahrsams durch den Täter genügt. (T2) Veröff: EvBl 1985/6 S 26 = SSt 55/13 = JBl 1985,53 (Anmerkung Burgstaller)
  • 9 Os 77/86
    Entscheidungstext OGH 10.09.1986 9 Os 77/86
    Vgl auch; Beisatz: § 131 StGB ist eine (strafsatzändernde) Qualifikation der Diebstahlstat. (T3)
  • 15 Os 121/90
    Entscheidungstext OGH 18.12.1990 15 Os 121/90
    Vgl; Beis wie T2
  • 14 Os 92/04
    Entscheidungstext OGH 10.08.2004 14 Os 92/04
    Vgl; Beis wie T3
  • 11 Os 94/11z
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 11 Os 94/11z
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 15 Os 57/18y
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 15 Os 57/18y
    Vgl auch; Beisatz: Ein Zusammenhang zwischen Gewaltanwendung und Sachwegnahme ist nicht Tatbestandsmerkmal des §131 erster Fall StGB. (T4)
  • 12 Os 95/22w
    Entscheidungstext OGH 07.11.2022 12 Os 95/22w
    Vgl; Beis wie T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0093828

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.02.2023

Dokumentnummer

JJR_19771201_OGH0002_0120OS00166_7700000_002

Rechtssatz für 14Os92/04 13Os101/08i 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0119271

Geschäftszahl

14Os92/04; 13Os101/08i; 11Os12/14w; 11Os75/14k; 13Os7/15a; 13Os4/15k; 15Os98/15y; 13Os12/17i; 15Os148/17d; 15Os127/18t; 15Os157/18d; 14Os110/20p; 15Os135/21y; 12Os20/22s; 12Os101/22b

Entscheidungsdatum

07.11.2022

Norm

MRK Art6 Abs2 III
StGB §32 Abs2
StGB §33 Z2
StPO §281 Abs1 Z11 B
  1. StGB § 33 heute
  2. StGB § 33 gültig ab 01.09.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 159/2021
  3. StGB § 33 gültig von 01.01.2020 bis 31.08.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/2019
  4. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 154/2015
  5. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 112/2015
  6. StGB § 33 gültig von 01.01.2012 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 130/2011
  7. StGB § 33 gültig von 01.03.1997 bis 31.12.2011 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 762/1996
  8. StGB § 33 gültig von 01.01.1975 bis 28.02.1997
  1. StPO § 281 heute
  2. StPO § 281 gültig ab 01.03.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 223/2022
  3. StPO § 281 gültig von 01.01.2008 bis 28.02.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 93/2007
  4. StPO § 281 gültig von 01.01.2006 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 119/2005
  5. StPO § 281 gültig von 01.01.2002 bis 31.12.2001 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/1997
  6. StPO § 281 gültig von 01.01.2002 bis 31.12.2001 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/1999
  7. StPO § 281 gültig von 01.01.2000 bis 31.12.2005 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/1999
  8. StPO § 281 gültig von 01.01.1998 bis 31.12.1999 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/1997
  9. StPO § 281 gültig von 01.01.1994 bis 31.12.1997 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 526/1993
  10. StPO § 281 gültig von 01.03.1988 bis 31.12.1993 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 605/1987

Rechtssatz

Abgesehen davon, dass die Tatbegehung während eines anhängigen Strafverfahrens nicht als eigener (besonderer) Erschwerungsgrund im Sinne des Paragraph 33, Ziffer 2, StGB, sondern allenfalls als Strafzumessungsaspekt nach Paragraph 32, Absatz 2, StGB zu werten wäre, erlangt dieser Umstand bei der Strafbemessung nur dann Bedeutung, wenn das im Zeitpunkt der nunmehr abzuurteilenden Tat anhängig gewesene Strafverfahren mit einem rechtskräftigen Schuldspruch endete. Denn in diesem Fall kommt dem bereits laufenden und in eine Verurteilung mündenden Verfahren eine Warnfunktion zu, deren fehlende Beachtung infolge neuerlicher Delinquenz von einer gegenüber rechtlich geschützten Werten ablehnenden oder gleichgültigen Einstellung zeugt. Indem das Erstgericht ohne rechtskräftigen Abschluss dieses Strafverfahrens eine Missachtung der Warnfunktion unterstellt, damit aber einen Schuldspruch im noch anhängigen Verfahren voraussetzt, verstößt es gegen die Unschuldsvermutung des Artikel 6, Absatz 2, MRK.

Entscheidungstexte

  • 14 Os 92/04
    Entscheidungstext OGH 10.08.2004 14 Os 92/04
  • 13 Os 101/08i
    Entscheidungstext OGH 27.08.2008 13 Os 101/08i
    Vgl auch; Beisatz: Die Berücksichtigung eines noch nicht in Rechtskraft erwachsenen Schuldspruchs sowie die Tatsache der Anklageerhebung in Betreff weiterer dem Beschwerdeführer vorgeworfener Taten zur Begründung einer auf wiederkehrende Begehung zu fortlaufender Einnahmeerzielung gerichteten Absicht verstoßen gegen die aus Art 6 Abs 2 MRK erhellende Unschuldsvermutung. (T1)
  • 11 Os 12/14w
    Entscheidungstext OGH 08.04.2014 11 Os 12/14w
    Vgl
  • 11 Os 75/14k
    Entscheidungstext OGH 28.10.2014 11 Os 75/14k
    Vgl
  • 13 Os 7/15a
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 7/15a
    Auch
  • 13 Os 4/15k
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 13 Os 4/15k
  • 15 Os 98/15y
    Entscheidungstext OGH 26.08.2015 15 Os 98/15y
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 12/17i
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 13 Os 12/17i
    Auch
  • 15 Os 148/17d
    Entscheidungstext OGH 17.01.2018 15 Os 148/17d
    Auch
  • 15 Os 127/18t
    Entscheidungstext OGH 12.12.2018 15 Os 127/18t
    Auch
  • 15 Os 157/18d
    Entscheidungstext OGH 12.12.2018 15 Os 157/18d
    Vgl
  • 14 Os 110/20p
    Entscheidungstext OGH 18.02.2021 14 Os 110/20p
    Vgl
  • 15 Os 135/21y
    Entscheidungstext OGH 24.01.2022 15 Os 135/21y
    Vgl
  • 12 Os 20/22s
    Entscheidungstext OGH 05.07.2022 12 Os 20/22s
    Vgl
  • 12 Os 101/22b
    Entscheidungstext OGH 07.11.2022 12 Os 101/22b
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2004:RS0119271

Im RIS seit

09.09.2004

Zuletzt aktualisiert am

03.02.2023

Dokumentnummer

JJR_20040810_OGH0002_0140OS00092_0400000_001

Rechtssatz für 13Os20/76; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0091048

Geschäftszahl

13Os20/76; 12Os38/76 (12Os39/76); 11Os125/76; 12Os150/76; 13Os199/77; 9Os45/81; 10Os99/82; 12Os131/82; 9Os25/83; 10Os56/83; 13Os184/83; 10Os64/85; 10Os34/85; 9Os5/87; 15Os124/92; 12Os138/93; 15Os119/95; 14Os92/04; 14Os41/06w; 11Os75/14k; 13Os7/15a; 13Os4/15k; 14Os109/15h; 27Os5/15k; 15Os14/16x; 12Os80/16f; 13Os114/19t; 13Os37/22y; 13Os121/22a; 13Os56/23v

Entscheidungsdatum

20.09.2023

Norm

StGB §33
  1. StGB § 33 heute
  2. StGB § 33 gültig ab 01.09.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 159/2021
  3. StGB § 33 gültig von 01.01.2020 bis 31.08.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/2019
  4. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 154/2015
  5. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 112/2015
  6. StGB § 33 gültig von 01.01.2012 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 130/2011
  7. StGB § 33 gültig von 01.03.1997 bis 31.12.2011 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 762/1996
  8. StGB § 33 gültig von 01.01.1975 bis 28.02.1997

Rechtssatz

Begehung der Tat zur Zeit eines anhängigen Strafverfahrens ist als erschwerend zu berücksichtigen.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 20/76
    Entscheidungstext OGH 13.05.1976 13 Os 20/76
  • 12 Os 38/76
    Entscheidungstext OGH 25.06.1976 12 Os 38/76
    Veröff: EvBl 1976/229 S 471
  • 11 Os 125/76
    Entscheidungstext OGH 20.10.1976 11 Os 125/76
  • 12 Os 150/76
    Entscheidungstext OGH 30.11.1976 12 Os 150/76
  • 13 Os 199/77
    Entscheidungstext OGH 08.06.1978 13 Os 199/77
  • 9 Os 45/81
    Entscheidungstext OGH 19.05.1981 9 Os 45/81
  • 10 Os 99/82
    Entscheidungstext OGH 21.09.1982 10 Os 99/82
  • 12 Os 131/82
    Entscheidungstext OGH 27.01.1983 12 Os 131/82
    Vgl auch
  • 9 Os 25/83
    Entscheidungstext OGH 12.04.1983 9 Os 25/83
    Vgl aber
  • 10 Os 56/83
    Entscheidungstext OGH 29.04.1983 10 Os 56/83
  • 13 Os 184/83
    Entscheidungstext OGH 12.01.1984 13 Os 184/83
    Beisatz: Wohlverhalten während des Strafverfahrens daher nicht mildernd. (T1)
  • 10 Os 64/85
    Entscheidungstext OGH 30.07.1985 10 Os 64/85
  • 10 Os 34/85
    Entscheidungstext OGH 30.07.1985 10 Os 34/85
  • 9 Os 5/87
    Entscheidungstext OGH 04.03.1987 9 Os 5/87
  • 15 Os 124/92
    Entscheidungstext OGH 12.11.1992 15 Os 124/92
  • 12 Os 138/93
    Entscheidungstext OGH 02.12.1993 12 Os 138/93
    Beisatz: Anhängiges Rechtsmittelverfahren. (T2)
  • 15 Os 119/95
    Entscheidungstext OGH 21.12.1995 15 Os 119/95
    Vgl auch; Beisatz: Tatbegehung vor Strafantritt. (T3)
  • 14 Os 92/04
    Entscheidungstext OGH 10.08.2004 14 Os 92/04
    Abweichend; Beisatz: Abgesehen davon, dass die Tatbegehung während eines anhängigen Strafverfahrens nicht als eigener (besonderer) Erschwerungsgrund iSd § 33 Z 2 StGB, sondern allenfalls als Strafzumessungsaspekt nach § 32 Abs 2 StGB zu werten wäre, erlangt dieser Umstand bei der Strafbemessung nur dann Bedeutung, wenn das im Zeitpunkt der nunmehr abzuurteilenden Tat anhängig gewesene Strafverfahren mit einem rechtskräftigen Schuldspruch endete. (T4)
  • 14 Os 41/06w
    Entscheidungstext OGH 13.06.2006 14 Os 41/06w
    Vgl; Beis wie T2
  • 11 Os 75/14k
    Entscheidungstext OGH 28.10.2014 11 Os 75/14k
    Vgl; Beis ähnlich wie T4
  • 13 Os 7/15a
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 7/15a
    Auch; Beis wie T4
  • 13 Os 4/15k
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 13 Os 4/15k
    Beis wie T4
  • 14 Os 109/15h
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 14 Os 109/15h
    Beis wie T4
  • 27 Os 5/15k
    Entscheidungstext OGH 28.01.2016 27 Os 5/15k
    Beisatz: Hier: Neuerliches Disziplinarvergehen während eines laufenden Disziplinarverfahren. (T5)
  • 15 Os 14/16x
    Entscheidungstext OGH 13.04.2016 15 Os 14/16x
    Auch
  • 12 Os 80/16f
    Entscheidungstext OGH 14.07.2016 12 Os 80/16f
    Vgl
  • 13 Os 114/19t
    Entscheidungstext OGH 26.02.2020 13 Os 114/19t
    Vgl; Beisatz: Die Begehung der Tat zur Zeit eines anhängigen, in der Folge mit rechtskräftigem Schuldspruch beendeten Strafverfahrens wirkt im Rahmen des § 32 Abs 2 StGB erschwerend. (T6)
  • 13 Os 37/22y
    Entscheidungstext OGH 22.06.2022 13 Os 37/22y
    Vgl; Beis wie T6
  • 13 Os 121/22a
    Entscheidungstext OGH 18.01.2023 13 Os 121/22a
    Vgl; Beis nur wie T4; Beis nur wie T6
  • 13 Os 56/23v
    Entscheidungstext OGH 20.09.2023 13 Os 56/23v
    vgl; Beisatz wie T4; Beisatz wie T6

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0091048

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.10.2023

Dokumentnummer

JJR_19760513_OGH0002_0130OS00020_7600000_003

Entscheidungstext 14Os92/04

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Rechtsgebiet

Strafrecht

Geschäftszahl

14Os92/04

Entscheidungsdatum

10.08.2004

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat am 10. August 2004 durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Mag. Strieder als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Zehetner, Dr. Philipp, Hon. Prof. Dr. Schroll und Dr. Kirchbacher als weitere Richter, in Gegenwart der Richteramtsanwärterin MMag. Sengstschmid als Schriftführerin, in der Strafsache gegen Mirza O***** wegen des Verbrechens des gewerbsmäßig durch Einbruch und räuberisch begangenen Diebstahls nach Paragraphen 127,, 129 Ziffer eins,, 130 vierter Fall, 131 erster Fall StGB über die Nichtigkeitsbeschwerde und die Berufung des Angeklagten gegen das Urteil des Landesgerichtes Salzburg als Schöffengericht vom 6. April 2004, GZ 52 Hv 49/04z-24, sowie über seine Beschwerde gegen den gleichzeitig gemäß Paragraph 494 a, Absatz eins, Ziffer 4, StPO verkündeten Beschluss nach öffentlicher Verhandlung in Anwesenheit des Vertreters des Generalprokurators, Generalanwalt Dr. Fabrizy, des Angeklagten und seiner Verteidigerin Mag. Kreuzberger zu Recht erkannt:

Spruch

Die Nichtigkeitsbeschwerde wird verworfen.

Aus deren Anlass (Paragraph 290, Absatz eins, StPO) werden das angefochtene Urteil, das im Übrigen unberührt bleibt, in der rechtlichen Beurteilung der den Schuldsprüchen 1. und 2. zugrunde liegenden Tat sowohl als das Verbrechen des gewerbsmäßigen Diebstahls durch Einbruch nach Paragraphen 127,, 129 Ziffer eins,, 130 vierter Fall StGB als auch als das Verbrechen des räuberischen Diebstahls nach Paragraph 131, erster Fall StGB, demgemäß auch im Strafausspruch (einschließlich des Ausspruchs über die Vorhaftanrechnung) und der zugleich nach Paragraph 494 a, Absatz eins, Ziffer 4, StPO verkündete Beschluss aufgehoben und gemäß Paragraph 288, Absatz 2, Ziffer 3, StPO in der Sache selbst

römisch eins. zu Recht erkannt:

Mirza O***** hat durch die im Schuldspruch 1. und 2. angeführte Tat das Verbrechen des gewerbsmäßig durch Einbruch und räuberisch verübten Diebstahls nach Paragraphen 127,, 129 Ziffer eins,, 130 vierter Fall, 131 erster Fall StGB begangen und wird hiefür nach dem zweiten Strafsatz des Paragraph 130, StGB zu einer Freiheitsstrafe von fünfzehn Monaten verurteilt.

Gemäß Paragraph 38, Absatz eins, Ziffer eins, StGB wird die Vorhaft vom 6. März 2004, 10 Uhr 04, bis 10. August 2004, 11 Uhr 10, auf die verhängte Freiheitsstrafe angerechnet;

römisch II. beschlossen:

Gemäß Paragraph 494 a, Absatz eins, Ziffer 2, StPO wird vom Widerruf der mit Urteil des Einzelrichters des Landesgerichtes Salzburg vom 19. Jänner 2004, GZ 41 Hv 11/04f-11, ausgesprochenen bedingten Nachsicht einer zweimonatigen Freiheitsstrafe abgesehen. Zugleich wird nach Paragraph 494 a, Absatz 6, StPO die Probezeit auf fünf Jahre verlängert. Mit seiner Berufung und Beschwerde wird der Angeklagte auf diese Entscheidung verwiesen.

Dem Angeklagten fallen auch die Kosten des Rechtsmittelverfahrens zur Last.

Text

Gründe:

Mit dem angefochtenen Urteil wurde Mirza O***** einerseits des Verbrechens des gewerbsmäßigen Diebstahls durch Einbruch nach Paragraphen 127,, 129 Ziffer eins,, 130 vierter Fall StGB (1.) und andererseits des Verbrechens des räuberischen Diebstahls nach Paragraph 131, erster Fall StGB (2.) schuldig erkannt. Danach hat er am 6. März 2004 in Salzburg

1. Gerhard E***** mit dem Vorsatz, sich durch Sachzueignung unrechtmäßig zu bereichern, und in der Absicht, sich durch die wiederkehrende Begehung von Pkw-Einbrüchen eine fortlaufende Einnahme zu verschaffen, nach Einschlagen der Seitenscheibe von dessen PKW ein Mobiltelefon unbekannten Wertes, somit eine fremde bewegliche Sache durch Einbruch in ein Transportmittel weggenommen;

2. bei dem zu Punkt 1. angeführten Einbruchsdiebstahl, auf frischer Tat betreten, den Gerhard E***** durch mehrere gegen ihn gerichtete Stichbewegungen mittels eines offenen Klappmessers mit einer gegenwärtigen Gefahr für Leib und Leben bedroht, um sich die weggenommene Sache zu erhalten.

Rechtliche Beurteilung

Der dagegen aus Paragraph 281, Absatz eins, Ziffer 5 und 9 Litera a, StPO erhobenen Nichtigkeitsbeschwerde kommt keine Berechtigung zu. Die in der Mängelrüge (Ziffer 5,) behauptete Unvollständigkeit der Begründung liegt nicht vor, setzte sich doch das Schöffengericht mit der als übergangen reklamierten leugnenden Einlassung des Beschwerdeführers eingehend auseinander (US 5 ff). Die als unbegründet bekämpfte Konstatierung von einschüchternden Stichbewegungen findet wiederum in der als glaubwürdig erachteten Aussage des Tatopfers ihre Deckung (US 7; vergleiche S 143 ff in Verbindung mit S 23, 27 und 67).

In der Rechtsrüge (Ziffer 9, Litera a,) begehrt der Beschwerdeführer unter Verweis auf die Aktenlage und seine Verantwortung urteilskonträre Feststellungen, womit er unsubstantiiert lediglich die Beweiswürdigung der Tatrichter bekämpft, ohne einen Nichtigkeitsgrund darzustellen.

Die teils unbegründete, teils nicht prozessordnungsgemäß ausgeführte Nichtigkeitsbeschwerde war daher zu verwerfen.

Aus deren Anlass waren jedoch die von keiner der Prozessparteien gerügten, daher gemäß Paragraph 290, Absatz eins, StPO von Amts wegen wahrzunehmenden, sich zum Nachteil des Angeklagten auswirkenden Nichtigkeitsgründe des Paragraph 281, Absatz eins, Ziffer 10 und 11 StPO aufzugreifen:

Das Erstgericht beurteilte den in den Schuldsprüchen 1. und 2. dargestellten, ein einheitliches Tatgeschehen umfassenden Sachverhalt (anklagekonform) sowohl als das Verbrechen des gewerbsmäßigen Diebstahls durch Einbruch nach Paragraphen 127,, 129 Ziffer eins,, 130 vierter Fall StGB als auch als der "Verbrechen des räuberischen Diebstahls nach Paragraph 131, erster Fall StGB", obgleich Paragraph 131, StGB lediglich eine (strafsatzändernde) Qualifikation des Diebstahls darstellt vergleiche Kienapfel/Schmoller Studienbuch BT römisch II Paragraph 131, Rz 1; Leukauf/Steininger Komm3 Paragraph 131, RN 1; 9 Os 77/86). Diese rechtsirrige Subsumtion (Ziffer 10,) wirkte sich zum Nachteil des Mirza O***** aus. Denn das erkennende Gericht stellte dem Angeklagten - erneut rechtsfehlerhaft iSd Paragraph 281, Absatz eins, Ziffer 11, zweiter Fall StPO vergleiche Ratz, WK-StPO Paragraph 290, Rz 24) - das Zusammentreffen zweier Verbrechen als Erschwerungsgrund in Rechnung. Das Urteil ist aber darüber hinaus mit einem weiteren Nichtigkeitsgrund nach Paragraph 281, Absatz eins, Ziffer 11, zweiter Fall StPO behaftet, weil Mirza O***** als erschwerend die Tatbegehung während eines anhängigen Verfahrens zur Last gelegt wurde (US 8), obwohl im gegen ihn geführten Strafverfahren AZ 18 Ur 270/03a des Landesgerichtes Linz noch kein verurteilendes Erkenntnis vorliegt (US 3 in Verbindung mit S 11). Abgesehen davon, dass die Tatbegehung während eines anhängigen Strafverfahrens nicht als eigener (besonderer) Erschwerungsgrund iSd Paragraph 33, Ziffer 2, StGB, sondern allenfalls als Strafzumessungsaspekt nach Paragraph 32, Absatz 2, StGB zu werten wäre vergleiche Ebner in WK2 Paragraph 33, Rz 9), erlangt dieser Umstand bei der Strafbemessung nur dann Bedeutung, wenn das im Zeitpunkt der nunmehr abzuurteilenden Tat anhängig gewesene Strafverfahren mit einem rechtskräftigen Schuldspruch endete vergleiche 15 Os 154/89). Denn in diesem Fall kommt dem bereits laufenden und in eine Verurteilung mündenden Verfahren eine Warnfunktion zu, deren fehlende Beachtung infolge neuerlicher Delinquenz von einer gegenüber rechtlich geschützten Werten ablehnenden oder gleichgültigen Einstellung zeugt. Indem das Erstgericht aber ohne rechtskräftigen Abschluss dieses Strafverfahrens eine Missachtung der Warnfunktion unterstellt, damit aber einen Schuldspruch im noch anhängigen Verfahren voraussetzt, verstößt es gegen die Unschuldsvermutung des Artikel 6, Absatz 2, EMRK vergleiche 13 Os 156/01; 14 Os 100/00).

Das mit mehreren Nichtigkeitsgründen behaftete Urteil war daher im verkündeten Umfang aufzuheben und in der Sache selbst mit einem Schuldspruch wegen des Verbrechens des gewerbsmäßig durch Einbruch und räuberisch begangenen Diebstahls nach Paragraphen 127,, 129 Ziffer eins,, 130 vierter Fall, 131 erster Fall StGB vorzugehen.

Bei der dadurch erforderlich gewordenen Strafneubemessung nach Paragraph 130, zweiter Strafsatz StGB wertete der Oberste Gerichtshof als erschwerend eine einschlägige Vorstrafe, den raschen Rückfall und die mehrfache Qualifikation des Diebstahls zum Verbrechen, als mildernd hingegen das teilweise Geständnis und die Sicherstellung der Diebesbeute.

Trotz des bestehenden Mangels am notwendigen Lebensunterhalt war dem sieben Monate vor der Tat aus Georgien nach Österreich geflüchteten, hier erfolglos asylsuchenden Angeklagten, der im Tatzeitpunkt keine Unterkunft zur Verfügung hatte, dem keine (legalen) Erwerbsquellen offenstanden und der sich aus dem Verkaufserlös des gestohlenen Handys Essen kaufen wollte (US 3 und 6; S 31 ff, 125 und 129 ff), keine drückende Notlage iSd Paragraph 34, Absatz eins, Ziffer 10, StGB zuzubilligen, zumal ihm aufgrund der zur Last liegenden kriminellen Tendenz (Paragraph 130, vierter Fall StGB) eine schon in der einschlägigen Vorstrafe (wegen eines gewerbsmäßig begangenen Ladendiebstahls) dokumentierte und mit der im Gesetz genannten Arbeitsscheu vergleichbare asoziale Grundeinstellung zur Last zu legen ist vergleiche Ebner in WK2 Paragraph 34, Rz 24). Dessen ungeachtet waren aber die objektiv schlechten Lebensumstände bei der Vorwerfbarkeit der Tat entsprechend zu berücksichtigen. Trotz des Wegfalls zweier vom Erstgericht rechtsirrig angenommener Erschwerungsgründe fehlt es angesichts der verbleibenden, sich zum Nachteil des Mirza O***** auswirkenden Strafbemessungsumstände schon an einem Überwiegen der Milderungsgründe, sodass - entgegen dem Berufungsvorbringen - eine außerordentliche Strafmilderung nach Paragraph 41, Absatz eins und Absatz 3, StGB ausschied.

Unter gebührender Berücksichtigung der allgemeinen Grundsätze der Strafbemessung (Paragraph 32, StGB), insbesondere der im Vergleich zur Vortat deutlich gewordenen Steigerung der kriminellen Energie, entsprach eine Freiheitsstrafe von 15 Monaten dem Unrechtsgehalt der Tat und der tat- und täterbezogenen Schuld.

Mit Blick auf die einschlägige Vorstrafe, den raschen Rückfall und das durch Gewalteinsatz und Verwendung einer Waffe gekennzeichnete, im Vergleich zur ersten Verurteilung erhöhte kriminelle Potenzial des Angeklagten kam eine bedingte Nachsicht selbst eines Teils der Strafe nach Paragraph 43 a, Absatz 3, StGB aus spezialpräventiven Gründen nicht mehr in Frage.

Wegen des nunmehr spürbaren mehrmonatigen Haftübels war es allerdings nicht geboten, zusätzlich zur verhängten Strafe auch noch die mit Urteil des Landesgerichtes Salzburg vom 19. Jänner 2004 gewährte bedingte Strafnachsicht zu widerrufen und die dort verhängte Freiheitsstrafe von zwei Monaten zu vollziehen (Paragraph 53, Absatz eins, StGB, Paragraph 494 a, Absatz eins, Ziffer 2, StPO). Wegen der neuerlichen einschlägigen Delinquenz war aber gemäß Paragraph 494 a, Absatz 6, StPO die Probezeit in diesem Verfahren auf fünf Jahre zu verlängern.

Die Untersuchungshaft war nach Paragraph 38, Absatz eins, Ziffer eins, StGB auf die verhängte Freiheitsstrafe anzurechnen.

Mit seiner Berufung und Beschwerde war der Angeklagte auf diese Entscheidung zu verweisen.

Die Kostenentscheidung stützt sich auf Paragraph 390 a, Absatz eins, StPO. Anzumerken bleibt, dass im Urteil (wie vorliegend richtig geschehen) nur die allgemeine Kostenersatzpflicht auszusprechen ist. Ob die Pauschalkosten einbringlich oder uneinbringlich sind, ist einem gesonderten Beschluss nach Rechtskraft des Urteils vorzubehalten vergleiche Foregger/Bachner-Foregger StPO15 Anmerkung zu Paragraph 389,).

Anmerkung

E74263 14Os92.04

Schlagworte

Kennung XPUBL Diese Entscheidung wurde veröffentlicht in Jus-Extra OGH-St 3676 = JBl 2005,671 = SSt 2004/65 XPUBLEND

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2004:0140OS00092.04.0810.000

Zuletzt aktualisiert am

25.11.2009

Dokumentnummer

JJT_20040810_OGH0002_0140OS00092_0400000_000