Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 2Ob683/54 7Ob209/55 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043099

Geschäftszahl

2Ob683/54; 7Ob209/55; 2Ob228/55; 2Ob376/56; 1Ob599/56; 2Ob667/56; 2Ob290/57; 2Ob584/57; 1Ob384/53; 4Ob194/55; 3Ob374/61; 6Ob207/62; 7Ob143/65; 2Ob215/66; 2Ob44/67; 4Ob86/67; 6Ob81/68; 6Ob183/68; 6Ob203/68; 6Ob243/68; 4Ob64/68; 1Ob36/69; 4Ob543/69; 6Ob243/69; 6Ob285/70; 1Ob290/70; 7Ob232/72; 5Ob213/73; 3Ob17/74; 5Ob294/74; 7Ob639/76; 5Ob694/76; 5Ob525/77; 8Ob203/77; 5Ob518/78; 6Ob564/78; 2Ob63/78; 4Ob95/78; 2Ob60/79; 4Ob585/79; 5Ob743/80; 4Ob70/80; 6Ob651/81 (6Ob652/81); 8Ob35/81; 5Ob15/81 (5Ob16/81); 5Ob733/81; 4Ob599/81; 8Ob154/81; 5Ob536/82; 5Ob598/82 (5Ob599/82); 4Ob547/82; 1Ob838/82; 1Ob521/83 (1Ob522/83); 6Ob799/83; 8Ob30/84; 4Ob560/83; 4Ob22/85; 4Ob100/84; 4Ob105/85; 8Ob562/86; 14Ob164/84; 14Ob165/86 (14Ob166/86); 7Ob564/87 (7Ob565/87); 7Ob633/87; 2Ob681/87; 10ObS38/88; 7Ob603/88; 8Ob565/87; 6Ob1523/88; 4Ob2100/96v; 1Ob2099/96z; 10ObS460/97p; 10ObS342/98m; 10ObS326/98h; 10ObS351/98k; 7Ob331/98x; 10ObS280/02b; 8Ob62/11t; 1Ob51/11y; 4Ob51/14z; 6Ob143/14v; 6Ob2/17p; 8Ob103/18g

Entscheidungsdatum

01.12.1954

Norm

ZPO §503 Z2 C3b

Rechtssatz

Es gehört zur Beweiswürdigung, wenn das Berufungsgericht der Ansicht ist, dass weitere Beweise an dem festgestellten Sachverhalt nichts ändern könnten. Auch diese sogenannte vorgreifende Beweiswürdigung ist in der dritten Instanz nicht überprüfbar.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 683/54
    Entscheidungstext OGH 01.12.1954 2 Ob 683/54
  • 7 Ob 209/55
    Entscheidungstext OGH 04.05.1955 7 Ob 209/55
  • 2 Ob 228/55
    Entscheidungstext OGH 13.07.1955 2 Ob 228/55
  • 2 Ob 376/56
    Entscheidungstext OGH 26.09.1956 2 Ob 376/56
  • 1 Ob 599/56
    Entscheidungstext OGH 28.11.1956 1 Ob 599/56
    nur: Auch diese sogenannte vorgreifende Beweiswürdigung ist in der dritten Instanz nicht überprüfbar. (T1)
  • 2 Ob 667/56
    Entscheidungstext OGH 05.12.1956 2 Ob 667/56
  • 2 Ob 290/57
    Entscheidungstext OGH 29.05.1957 2 Ob 290/57
  • 2 Ob 584/57
    Entscheidungstext OGH 18.12.1957 2 Ob 584/57
  • 1 Ob 384/53
    Entscheidungstext OGH 29.04.1953 1 Ob 384/53
  • 4 Ob 194/55
    Entscheidungstext OGH 24.04.1956 4 Ob 194/55
  • 3 Ob 374/61
    Entscheidungstext OGH 29.11.1961 3 Ob 374/61
  • 6 Ob 207/62
    Entscheidungstext OGH 12.09.1962 6 Ob 207/62
  • 7 Ob 143/65
    Entscheidungstext OGH 16.06.1965 7 Ob 143/65
  • 2 Ob 215/66
    Entscheidungstext OGH 08.09.1966 2 Ob 215/66
  • 2 Ob 44/67
    Entscheidungstext OGH 23.02.1967 2 Ob 44/67
  • 4 Ob 86/67
    Entscheidungstext OGH 31.10.1967 4 Ob 86/67
  • 6 Ob 81/68
    Entscheidungstext OGH 20.03.1968 6 Ob 81/68
  • 6 Ob 183/68
    Entscheidungstext OGH 03.07.1968 6 Ob 183/68
  • 6 Ob 203/68
    Entscheidungstext OGH 23.07.1968 6 Ob 203/68
  • 6 Ob 243/68
    Entscheidungstext OGH 09.10.1968 6 Ob 243/68
  • 4 Ob 64/68
    Entscheidungstext OGH 14.01.1969 4 Ob 64/68
    Veröff: Arb 8588
  • 1 Ob 36/69
    Entscheidungstext OGH 20.02.1969 1 Ob 36/69
  • 4 Ob 543/69
    Entscheidungstext OGH 30.09.1969 4 Ob 543/69
  • 6 Ob 243/69
    Entscheidungstext OGH 22.10.1969 6 Ob 243/69
  • 6 Ob 285/70
    Entscheidungstext OGH 02.12.1970 6 Ob 285/70
  • 1 Ob 290/70
    Entscheidungstext OGH 25.02.1971 1 Ob 290/70
  • 7 Ob 232/72
    Entscheidungstext OGH 25.10.1972 7 Ob 232/72
  • 5 Ob 213/73
    Entscheidungstext OGH 14.11.1973 5 Ob 213/73
  • 3 Ob 17/74
    Entscheidungstext OGH 19.03.1974 3 Ob 17/74
  • 5 Ob 294/74
    Entscheidungstext OGH 11.12.1974 5 Ob 294/74
  • 7 Ob 639/76
    Entscheidungstext OGH 26.08.1976 7 Ob 639/76
  • 5 Ob 694/76
    Entscheidungstext OGH 07.12.1976 5 Ob 694/76
  • 5 Ob 525/77
    Entscheidungstext OGH 15.02.1977 5 Ob 525/77
  • 8 Ob 203/77
    Entscheidungstext OGH 31.01.1978 8 Ob 203/77
  • 5 Ob 518/78
    Entscheidungstext OGH 14.02.1978 5 Ob 518/78
  • 6 Ob 564/78
    Entscheidungstext OGH 20.04.1978 6 Ob 564/78
  • 2 Ob 63/78
    Entscheidungstext OGH 01.06.1978 2 Ob 63/78
  • 4 Ob 95/78
    Entscheidungstext OGH 13.03.1979 4 Ob 95/78
  • 2 Ob 60/79
    Entscheidungstext OGH 29.05.1979 2 Ob 60/79
    nur: Es gehört zur Beweiswürdigung, wenn das Berufungsgericht der Ansicht ist, daß weitere Beweise an dem festgestellten Sachverhalt nicht ändern könnten. (T2)
  • 4 Ob 585/79
    Entscheidungstext OGH 25.03.1980 4 Ob 585/79
    nur T1
  • 5 Ob 743/80
    Entscheidungstext OGH 02.12.1980 5 Ob 743/80
    Auch
  • 4 Ob 70/80
    Entscheidungstext OGH 17.02.1981 4 Ob 70/80
  • 6 Ob 651/81
    Entscheidungstext OGH 17.06.1981 6 Ob 651/81
    Auch
  • 8 Ob 35/81
    Entscheidungstext OGH 04.06.1981 8 Ob 35/81
  • 5 Ob 15/81
    Entscheidungstext OGH 10.11.1981 5 Ob 15/81
    nur T1
  • 5 Ob 733/81
    Entscheidungstext OGH 17.11.1981 5 Ob 733/81
  • 4 Ob 599/81
    Entscheidungstext OGH 02.03.1982 4 Ob 599/81
    nur T2
  • 8 Ob 154/81
    Entscheidungstext OGH 25.02.1982 8 Ob 154/81
    nur T2
  • 5 Ob 536/82
    Entscheidungstext OGH 09.03.1982 5 Ob 536/82
    nur T2
  • 5 Ob 598/82
    Entscheidungstext OGH 18.05.1982 5 Ob 598/82
    nur T2
  • 4 Ob 547/82
    Entscheidungstext OGH 13.07.1982 4 Ob 547/82
  • 1 Ob 838/82
    Entscheidungstext OGH 24.01.1983 1 Ob 838/82
    Beisatz: Gilt auch im Eheverfahren. (T3)
  • 1 Ob 521/83
    Entscheidungstext OGH 23.02.1983 1 Ob 521/83
    Beis wie T3
  • 6 Ob 799/83
    Entscheidungstext OGH 22.12.1983 6 Ob 799/83
  • 8 Ob 30/84
    Entscheidungstext OGH 20.06.1984 8 Ob 30/84
  • 4 Ob 560/83
    Entscheidungstext OGH 25.09.1984 4 Ob 560/83
    nur T1
  • 4 Ob 22/85
    Entscheidungstext OGH 09.07.1985 4 Ob 22/85
    Beisatz: Die Ablehnung einer Beweisaufnahme durch das Berufungsgericht, weil dieses den rechtlich erheblichen Sachverhalt als ausreichend geklärt und vollständig erhoben ansieht, kann auch im arbeitsgerichtlichen Verfahren nicht mit Revision bekämpft werden (Arb 7588, 8588 ua). (T4)
  • 4 Ob 100/84
    Entscheidungstext OGH 01.10.1985 4 Ob 100/84
    nur T2
  • 4 Ob 105/85
    Entscheidungstext OGH 10.09.1985 4 Ob 105/85
    Beis wie T4
  • 8 Ob 562/86
    Entscheidungstext OGH 10.07.1986 8 Ob 562/86
    nur T2
  • 14 Ob 164/84
    Entscheidungstext OGH 04.11.1986 14 Ob 164/84
    Auch; Beis wie T4
  • 14 Ob 165/86
    Entscheidungstext OGH 04.11.1986 14 Ob 165/86
    Auch; Beis wie T4
  • 7 Ob 564/87
    Entscheidungstext OGH 16.04.1987 7 Ob 564/87
    Vgl
  • 7 Ob 633/87
    Entscheidungstext OGH 09.07.1987 7 Ob 633/87
    Auch; nur T2
  • 2 Ob 681/87
    Entscheidungstext OGH 26.01.1988 2 Ob 681/87
    nur T2
  • 10 ObS 38/88
    Entscheidungstext OGH 08.03.1988 10 ObS 38/88
    nur T2
  • 7 Ob 603/88
    Entscheidungstext OGH 30.06.1988 7 Ob 603/88
    nur T2
  • 8 Ob 565/87
    Entscheidungstext OGH 23.06.1988 8 Ob 565/87
  • 6 Ob 1523/88
    Entscheidungstext OGH 18.01.1990 6 Ob 1523/88
  • 4 Ob 2100/96v
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2100/96v
    nur T1
  • 1 Ob 2099/96z
    Entscheidungstext OGH 22.08.1996 1 Ob 2099/96z
    Auch
  • 10 ObS 460/97p
    Entscheidungstext OGH 13.01.1998 10 ObS 460/97p
    Auch; nur T2
  • 10 ObS 342/98m
    Entscheidungstext OGH 20.10.1998 10 ObS 342/98m
    Auch; nur T2
  • 10 ObS 326/98h
    Entscheidungstext OGH 20.10.1998 10 ObS 326/98h
    nur T1
  • 10 ObS 351/98k
    Entscheidungstext OGH 09.02.1999 10 ObS 351/98k
    Auch
  • 7 Ob 331/98x
    Entscheidungstext OGH 23.06.1999 7 Ob 331/98x
    Ähnlich; Beisatz: Der vom Berufungsgericht erteilte Auftrag zur Verbreiterung der Entscheidungsgrundlage, die es als Folge seiner zutreffenden Ausführungen zur Verpflichtung des Gerichtes zur amtswegigen Wahrheitsfindung und zur Unwirksamkeit bedingter Antragsrückziehungen für notwendig erachtete, unterliegt nicht der Prüfung durch den Obersten Gerichtshof. (T5); Beisatz: Hier: Unterhaltsbemessung (T6)
  • 10 ObS 280/02b
    Entscheidungstext OGH 26.11.2002 10 ObS 280/02b
    Auch
  • 8 Ob 62/11t
    Entscheidungstext OGH 29.06.2011 8 Ob 62/11t
    Auch
  • 1 Ob 51/11y
    Entscheidungstext OGH 28.04.2011 1 Ob 51/11y
    nur T1
  • 4 Ob 51/14z
    Entscheidungstext OGH 17.07.2014 4 Ob 51/14z
    nur T2
  • 6 Ob 143/14v
    Entscheidungstext OGH 19.03.2015 6 Ob 143/14v
    Auch; Beis wie T5
  • 6 Ob 2/17p
    Entscheidungstext OGH 30.01.2017 6 Ob 2/17p
    Auch; nur T1
  • 8 Ob 103/18g
    Entscheidungstext OGH 25.03.2019 8 Ob 103/18g
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1954:RS0043099

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.04.2019

Dokumentnummer

JJR_19541201_OGH0002_0020OB00683_5400000_002

Rechtssatz für 5Ob321/71 4Ob335/75 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043122

Geschäftszahl

5Ob321/71; 4Ob335/75; 2Ob116/76; 8Ob231/82; 5Ob512/83; 8Ob629/86; 1Ob574/86; 7Ob629/87; 7Ob674/87 (7Ob675/87 -7Ob682/87); 10ObS146/88; 6Ob624/88; 10ObS197/88; 10ObS178/88; 2Ob590/92; 2Ob601/93; 1Ob21/95; 6Ob2176/96k; 1Ob2245/96w; 8Ob247/98a; 2Ob334/98a; 1Ob254/99f; 10Ob64/02p; 10ObS260/02m; 10ObS280/02b; 6Ob230/04y; 10Ob93/04f; 9Ob14/08m; 2Ob136/08a; 5Ob30/08k; 6Ob161/10k; 9Ob82/10i; 5Ob206/10w; 1Ob91/11f; 3Ob46/11b; 5Ob169/11f; 16Ok8/10; 4Ob93/12y; 10Ob43/12i; 1Ob59/15f; 7Ob158/15h; 1Ob31/17s; 4Ob102/17d; 5Ob103/17h; 5Ob227/17v; 5Ob170/18p; 8ObA17/19m

Entscheidungsdatum

15.02.1972

Norm

ZPO §503 Z2 C3c
ZPO §503 Z4 E4c4
ZPO §503 Z4 E4c5

Rechtssatz

Die von einem Sachverständigen (zum Beispiel bei der Ermittlung des Wertes enteigneter Grundstücke) zur Gewinnung von Tatsachenfeststellungen anzuwendenden Regeln der Wissenschaft, Sachkunde und Kunstfertigkeit sind Erfahrungsgrundsätze zur Gewinnung des Sachverhaltes; ihre Anfechtung betrifft die rechtliche Beurteilung nur insoweit, als dabei ein Verstoß gegen zwingende Denkgesetze und zwingende Gesetze des sprachlichen Ausdrucks unterlaufen ist.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 321/71
    Entscheidungstext OGH 15.02.1972 5 Ob 321/71
  • 4 Ob 335/75
    Entscheidungstext OGH 07.10.1975 4 Ob 335/75
  • 2 Ob 116/76
    Entscheidungstext OGH 13.05.1976 2 Ob 116/76
  • 8 Ob 231/82
    Entscheidungstext OGH 18.11.1982 8 Ob 231/82
    Beisatz: Soweit ein solcher Verstoß die Unrichtigkeit des Gutachtens zur Folge haben muss. (T1)
  • 5 Ob 512/83
    Entscheidungstext OGH 08.03.1983 5 Ob 512/83
  • 8 Ob 629/86
    Entscheidungstext OGH 18.09.1986 8 Ob 629/86
    Beis wie T1
  • 1 Ob 574/86
    Entscheidungstext OGH 22.10.1986 1 Ob 574/86
  • 7 Ob 629/87
    Entscheidungstext OGH 29.10.1987 7 Ob 629/87
    nur: Die von einem Sachverständigen (zum Beispiel bei der Ermittlung des Wertes enteigneter Grundstücke) zur Gewinnung von Tatsachenfeststellungen anzuwendenden Regeln der Wissenschaft, Sachkunde und Kunstfertigkeit sind Erfahrungsgrundsätze zur Gewinnung des Sachverhaltes. (T2)
    Beisatz: Bleibt der Sachverständige im Tatsachenbereich, können seine Schlussfolgerungen und Erkenntnisquellen nur im Rahmen unrichtiger Beweiswürdigung beziehungsweise unrichtiger Tatsachenfeststellung überprüft werden. (T3)
  • 7 Ob 674/87
    Entscheidungstext OGH 10.12.1987 7 Ob 674/87
    Auch; Beisatz: Hier: Die Ermittlung des Verkehrswertes der von der Wertminderung betroffenen Grundstücke gehört dem Tatsachenbereich. (T4)
    Veröff: SZ 60/269
  • 10 ObS 146/88
    Entscheidungstext OGH 05.07.1988 10 ObS 146/88
    nur T2; Beis wie T3; Veröff: SSV - NF 2/74
  • 6 Ob 624/88
    Entscheidungstext OGH 06.10.1988 6 Ob 624/88
    Auch; Beis wie T4
  • 10 ObS 197/88
    Entscheidungstext OGH 20.09.1988 10 ObS 197/88
    nur: Ihre Anfechtung betrifft die rechtliche Beurteilung nur insoweit, als dabei ein Verstoß gegen zwingende Denkgesetze und zwingende Gesetze des sprachlichen Ausdrucks unterlaufen ist. (T5)
  • 10 ObS 178/88
    Entscheidungstext OGH 20.09.1988 10 ObS 178/88
    nur T5; Beis wie T1; Beis wie T3
  • 2 Ob 590/92
    Entscheidungstext OGH 08.07.1993 2 Ob 590/92
  • 2 Ob 601/93
    Entscheidungstext OGH 27.01.1994 2 Ob 601/93
    nur T4
  • 1 Ob 21/95
    Entscheidungstext OGH 05.12.1995 1 Ob 21/95
    Vgl; Beisatz: Die Ermittlung der Vermögensnachteile des Enteigneten gehört dem Tatsachenbereich an (hier: Vermögensnachteile des mit einem Mitbenutzungsrecht nach § 19 Abs 1 WRG Belasteten). (T6)
  • 6 Ob 2176/96k
    Entscheidungstext OGH 24.10.1996 6 Ob 2176/96k
    Auch
  • 1 Ob 2245/96w
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 1 Ob 2245/96w
    Auch; Beis wie T4 nur: Die Ermittlung des Verkehrswertes gehört dem Tatsachenbereich an. (T7)
  • 8 Ob 247/98a
    Entscheidungstext OGH 15.04.1999 8 Ob 247/98a
    Auch; nur T5
  • 2 Ob 334/98a
    Entscheidungstext OGH 25.11.1999 2 Ob 334/98a
    Vgl auch; Beis wie T6 nur: Die Ermittlung der Vermögensnachteile des Enteigneten gehört dem Tatsachenbereich an. (T8)
  • 1 Ob 254/99f
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 1 Ob 254/99f
    Vgl auch; Beisatz: Für die richterliche Urteilsbildung bleibt die fachliche Wertungsfrage des Sachverständigen nach der Wirksamkeit und der Zweckmäßigkeit einzelner fachbezogener Maßnahmen beziehungsweise ob diese dem Stand des ärztlichen Wissens und Könnens entsprachen Tatfrage; die Frage nach der Überzeugungskraft der Darlegungen des Sachverständigen ist eine Beweisfrage. (T9)
    Veröff: SZ 72/183
  • 10 Ob 64/02p
    Entscheidungstext OGH 16.04.2002 10 Ob 64/02p
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 10 ObS 260/02m
    Entscheidungstext OGH 27.08.2002 10 ObS 260/02m
    Auch; Beisatz: Oder erkennbar ist, dass der Sachverständige erheblichen Verhandlungsstoff außer Acht gelassen hat und dies die Unrichtigkeit des Gutachtens zur Folge hat. (T10)
  • 10 ObS 280/02b
    Entscheidungstext OGH 26.11.2002 10 ObS 280/02b
    Auch; nur T5
  • 6 Ob 230/04y
    Entscheidungstext OGH 15.12.2004 6 Ob 230/04y
    Auch
  • 10 Ob 93/04f
    Entscheidungstext OGH 11.01.2005 10 Ob 93/04f
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 9 Ob 14/08m
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 9 Ob 14/08m
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 2 Ob 136/08a
    Entscheidungstext OGH 24.09.2008 2 Ob 136/08a
    Vgl auch
  • 5 Ob 30/08k
    Entscheidungstext OGH 09.09.2008 5 Ob 30/08k
    Auch; Beisatz: Die Ermittlung des Verkehrswerts von Liegenschaften gehört dem Tatsachenbereich an. (T11)
    Beisatz: Bei der Ermittlung des Verkehrswerts geht es um die Ermittlung von Durchschnittspreisen, nicht aber um fallweise gezahlte Höchstpreise bei Nachbarliegenschaften. (T12)
    Bem: Verkehrswert von rückgewidmeten Liegenschaften; Entschädigung nach § 27 VlbG RaumplanungsG 1996. (T13)
  • 6 Ob 161/10k
    Entscheidungstext OGH 01.09.2010 6 Ob 161/10k
    Vgl; Beis wie T11
  • 9 Ob 82/10i
    Entscheidungstext OGH 24.11.2010 9 Ob 82/10i
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T11
  • 5 Ob 206/10w
    Entscheidungstext OGH 08.03.2011 5 Ob 206/10w
    Vgl auch; nur T2; nur T5
  • 1 Ob 91/11f
    Entscheidungstext OGH 21.06.2011 1 Ob 91/11f
    Auch; Beis wie T8; Beis wie T11
  • 3 Ob 46/11b
    Entscheidungstext OGH 06.07.2011 3 Ob 46/11b
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T7; Beis wie T8; Beis wie T11
  • 5 Ob 169/11f
    Entscheidungstext OGH 14.09.2011 5 Ob 169/11f
    Vgl; Auch Beis wie T11
  • 16 Ok 8/10
    Entscheidungstext OGH 12.12.2011 16 Ok 8/10
    Auch; Beisatz: Die Frage der Tauglichkeit einer bestimmten wissenschaftlichen Untersuchungsmethode kann vor dem Obersten Gerichtshof releviert werden, siehe RS0127336. (T14)
    Beisatz: Hier: Kartellverfahren. (T15)
    Veröff: SZ 2011/148
  • 4 Ob 93/12y
    Entscheidungstext OGH 18.09.2012 4 Ob 93/12y
    Vgl auch
  • 10 Ob 43/12i
    Entscheidungstext OGH 20.11.2012 10 Ob 43/12i
    Auch
  • 1 Ob 59/15f
    Entscheidungstext OGH 23.04.2015 1 Ob 59/15f
    Beis wie T11
  • 7 Ob 158/15h
    Entscheidungstext OGH 16.10.2015 7 Ob 158/15h
    Beis wie T4; Beis wie T6; Beis wie T11
  • 1 Ob 31/17s
    Entscheidungstext OGH 16.03.2017 1 Ob 31/17s
    Beis wie T4; Beis wie T6; Beis wie T8; Beis wie T11
  • 4 Ob 102/17d
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 4 Ob 102/17d
    Auch
  • 5 Ob 103/17h
    Entscheidungstext OGH 23.10.2017 5 Ob 103/17h
    Auch; Beis wie T11
  • 5 Ob 227/17v
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 5 Ob 227/17v
    Auch
  • 5 Ob 170/18p
    Entscheidungstext OGH 06.11.2018 5 Ob 170/18p
    Beis wie T7; Beis wie T11; Beis wie T12
  • 8 ObA 17/19m
    Entscheidungstext OGH 24.05.2019 8 ObA 17/19m
    Auch; nur T5

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1972:RS0043122

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19720215_OGH0002_0050OB00321_7100000_001

Rechtssatz für 2Ob252/71 1Ob144/72 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043168

Geschäftszahl

2Ob252/71; 1Ob144/72; 4Ob520/73; 2Ob161/73; 8Ob250/73; 2Ob113/74 (2Ob114/74); 5Ob123/74; 3Ob111/74; 8Ob116/75; 5Ob644/76; 8Ob28/78; 2Ob175/78; 8Ob177/78; 6Ob589/79; 1Ob706/79; 8Ob240/79; 4Ob529/80; 3Ob544/80; 1Ob743/80; 6Ob515/81; 8Ob176/81; 8Ob95/81; 2Ob170/81; 5Ob578/82; 5Ob512/83; 2Ob569/84; 8Ob564/84; 2Ob546/85; 2Ob3/85; 8Ob629/86; 7Ob659/86; 2Ob689/86; 1Ob704/86; 10ObS146/88; 10ObS197/88; 10ObS178/88; 2Ob545/89; 10ObS260/02m; 10ObS280/02b; 10ObS274/03x; 10Ob324/02y; 16Ok1/05; 16Ok46/05; 3Ob15/09s; 7Ob81/10b (7Ob97/10f); 5Ob206/10w; 8Ob75/11d; 5Ob65/11m; 16Ok8/10; 7Ob85/12v; 7Ob145/12t; 6Ob25/12p; 10ObS54/13h; 10ObS61/13p; 10ObS95/13p; 10ObS90/13b; 16Ok6/12; 10ObS164/13k; 7Ob215/13p; 10ObS65/14b; 10ObS81/14f; 10ObS138/14p; 1Ob135/14f; 10Ob46/15k; 10ObS65/15d; 4Ob125/15h; 3Ob141/16f

Entscheidungsdatum

28.03.1972

Norm

ZPO §503 Z2 C3c
ZPO §503 Z4 E4c5

Rechtssatz

Die Würdigung der tatsächlichen Feststellungen des Gutachtens und der zur Gewinnung der Tatsachenfeststellungen vom Sachverständigen angewandten Regeln der Wissenschaft und Sachkunde, die ihrerseits Erfahrungssätze zur Gewinnung des Sachverhaltes darstellen, ist nicht unter dem Gesichtspunkt eines Verfahrensmangels anzufechten, sondern allenfalls unter dem der unrichtigen rechtlichen Beurteilung. Das ist aber nur unter der Voraussetzung möglich, dass der Sachverständige bei seinen Schlussfolgerungen gegen zwingende Denkgesetze oder gegen die objektiv überprüfbaren zwingenden Gesetze des sprachlichen Ausdruckes verstoßen hat (EvBl 1959/160, EvBl 1956/258, SZ 22/126 und anderes mehr).

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 252/71
    Entscheidungstext OGH 28.03.1972 2 Ob 252/71
  • 1 Ob 144/72
    Entscheidungstext OGH 30.08.1972 1 Ob 144/72
    Ähnlich
  • 4 Ob 520/73
    Entscheidungstext OGH 10.04.1973 4 Ob 520/73
  • 2 Ob 161/73
    Entscheidungstext OGH 17.10.1973 2 Ob 161/73
  • 8 Ob 250/73
    Entscheidungstext OGH 18.12.1973 8 Ob 250/73
  • 2 Ob 113/74
    Entscheidungstext OGH 04.04.1974 2 Ob 113/74
    Beisatz: Hier: Berechnung und Feststellung des Verdienstentgangs eines Rechtsanwaltes durch Sachverständigen. (T1)
  • 5 Ob 123/74
    Entscheidungstext OGH 29.05.1974 5 Ob 123/74
    Vgl auch
  • 3 Ob 111/74
    Entscheidungstext OGH 28.05.1974 3 Ob 111/74
  • 8 Ob 116/75
    Entscheidungstext OGH 04.06.1975 8 Ob 116/75
  • 5 Ob 644/76
    Entscheidungstext OGH 21.09.1976 5 Ob 644/76
  • 8 Ob 28/78
    Entscheidungstext OGH 12.04.1978 8 Ob 28/78
  • 2 Ob 175/78
    Entscheidungstext OGH 09.11.1978 2 Ob 175/78
  • 8 Ob 177/78
    Entscheidungstext OGH 21.11.1978 8 Ob 177/78
    Vgl
  • 6 Ob 589/79
    Entscheidungstext OGH 23.05.1979 6 Ob 589/79
  • 1 Ob 706/79
    Entscheidungstext OGH 12.11.1979 1 Ob 706/79
    Ähnlich; nur: Das ist aber nur unter der Voraussetzung möglich, daß der Sachverständige bei seinen Schlußfolgerungen gegen zwingende Denkgesetze oder gegen die objektiv überprüfbaren zwingenden Gesetze des sprachlichen Ausdruckes verstoßen hat. (T2)
    Beisatz: Hier: Im Rekursverfahren. (T3)
  • 8 Ob 240/79
    Entscheidungstext OGH 22.11.1979 8 Ob 240/79
  • 4 Ob 529/80
    Entscheidungstext OGH 03.06.1980 4 Ob 529/80
    nur T2
  • 3 Ob 544/80
    Entscheidungstext OGH 04.06.1980 3 Ob 544/80
    Auch
  • 1 Ob 743/80
    Entscheidungstext OGH 18.03.1981 1 Ob 743/80
    nur T2; Veröff: JBl 1982,491
  • 6 Ob 515/81
    Entscheidungstext OGH 13.07.1981 6 Ob 515/81
  • 8 Ob 176/81
    Entscheidungstext OGH 03.09.1981 8 Ob 176/81
    nur T2
  • 8 Ob 95/81
    Entscheidungstext OGH 03.09.1981 8 Ob 95/81
  • 2 Ob 170/81
    Entscheidungstext OGH 17.11.1981 2 Ob 170/81
  • 5 Ob 578/82
    Entscheidungstext OGH 27.04.1982 5 Ob 578/82
    nur T2
  • 5 Ob 512/83
    Entscheidungstext OGH 08.03.1983 5 Ob 512/83
  • 2 Ob 569/84
    Entscheidungstext OGH 05.06.1984 2 Ob 569/84
    nur T2
  • 8 Ob 564/84
    Entscheidungstext OGH 13.12.1984 8 Ob 564/84
    nur T2
  • 2 Ob 546/85
    Entscheidungstext OGH 23.04.1985 2 Ob 546/85
    nur T2
  • 2 Ob 3/85
    Entscheidungstext OGH 02.07.1985 2 Ob 3/85
    Beis wie T1 nur: Berechnung und Feststellung des Verdienstentgangs durch Sachverständigen. (T4)
  • 8 Ob 629/86
    Entscheidungstext OGH 18.09.1986 8 Ob 629/86
    Auch
  • 7 Ob 659/86
    Entscheidungstext OGH 23.10.1986 7 Ob 659/86
    Beisatz: § 232 Abs 2 AußStrG (T5)
  • 2 Ob 689/86
    Entscheidungstext OGH 18.11.1986 2 Ob 689/86
  • 1 Ob 704/86
    Entscheidungstext OGH 14.01.1987 1 Ob 704/86
    nur T2
  • 10 ObS 146/88
    Entscheidungstext OGH 05.07.1988 10 ObS 146/88
  • 10 ObS 197/88
    Entscheidungstext OGH 20.09.1988 10 ObS 197/88
    nur T2
  • 10 ObS 178/88
    Entscheidungstext OGH 20.09.1988 10 ObS 178/88
    nur T2; Beisatz: Beschränkt sich der Sachverständige im Rahmen seiner Erkenntnisquelle und Schlußfolgerungen auf die Beurteilung der naturwissenschaftlichen, medizinischen Kausalität und legt das Gericht diese Schlußfolgerungen seinen tatsächlichen Feststellungen zugrunde, so stellt deren Bekämpfung den irrevisiblen Anfechtungsgrund der unrichtigen Tatsachenfeststellung und Beweiswürdigung dar. (T6)
  • 2 Ob 545/89
    Entscheidungstext OGH 28.02.1990 2 Ob 545/89
    Veröff: JBl 1990,786
  • 10 ObS 260/02m
    Entscheidungstext OGH 27.08.2002 10 ObS 260/02m
    Auch; Beisatz: Oder erkennbar ist, dass der Sachverständige erheblichen Verhandlungsstoff außer Acht gelassen hat und dies die Unrichtigkeit des Gutachtens zur Folge hat. (T7)
  • 10 ObS 280/02b
    Entscheidungstext OGH 26.11.2002 10 ObS 280/02b
    Auch; nur T2
  • 10 ObS 274/03x
    Entscheidungstext OGH 16.12.2003 10 ObS 274/03x
    Auch; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 10 Ob 324/02y
    Entscheidungstext OGH 18.05.2004 10 Ob 324/02y
  • 16 Ok 1/05
    Entscheidungstext OGH 14.02.2005 16 Ok 1/05
    Auch
  • 16 Ok 46/05
    Entscheidungstext OGH 27.02.2006 16 Ok 46/05
    Beisatz: Eine Anfechtung der Ergebnisse von Sachverständigengutachten, die Tatsacheninstanzen ihren Entscheidungen zu Grunde legten, wegen unrichtiger rechtlicher Beurteilung ist nach ständiger Rechtsprechung nur insoweit möglich, als dabei dem Sachverständigen bei seinen Schlussfolgerungen ein Verstoß gegen zwingende Denkgesetze oder gegen objektiv überprüfbare Gesetze sprachlichen Ausdrucks unterlaufen ist. (T8)
  • 3 Ob 15/09s
    Entscheidungstext OGH 25.02.2009 3 Ob 15/09s
    Beisatz: Dass das Berufungsgericht das mit der Berufung des Beklagten vorgelegte Privatgutachten nicht berücksichtigt hat, begründet keinen Mangel des Berufungsverfahrens. (T9)
    Beisatz: Ein Sachverständigengutachten kann im Revisionsverfahren nur bei einem Verstoß gegen zwingende Denkgesetze angefochten werden. (T10)
  • 7 Ob 81/10b
    Entscheidungstext OGH 26.05.2010 7 Ob 81/10b
    Auch; Beis wie T8
  • 5 Ob 206/10w
    Entscheidungstext OGH 08.03.2011 5 Ob 206/10w
    Auch; Beis wie T2
  • 8 Ob 75/11d
    Entscheidungstext OGH 29.09.2011 8 Ob 75/11d
    Auch
  • 5 Ob 65/11m
    Entscheidungstext OGH 14.09.2011 5 Ob 65/11m
    Vgl; Beis auch wie T10
  • 16 Ok 8/10
    Entscheidungstext OGH 12.12.2011 16 Ok 8/10
    Auch; Beis wie T8; Beisatz: Die Frage der Tauglichkeit einer bestimmten wissenschaftlichen Untersuchungsmethode kann vor dem Obersten Gerichtshof releviert werden, siehe RS0127336. (T11)
    Beisatz: Hier: Kartellverfahren. (T12)
    Veröff: SZ 2011/148
  • 7 Ob 85/12v
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 7 Ob 85/12v
    Auch
  • 7 Ob 145/12t
    Entscheidungstext OGH 19.12.2012 7 Ob 145/12t
    Auch
  • 6 Ob 25/12p
    Entscheidungstext OGH 27.02.2013 6 Ob 25/12p
    Vgl
  • 10 ObS 54/13h
    Entscheidungstext OGH 16.04.2013 10 ObS 54/13h
  • 10 ObS 61/13p
    Entscheidungstext OGH 28.05.2013 10 ObS 61/13p
    Beisatz: Eine Anfechtung der Ergebnisse von Sachverständigengutachten, welche die Tatsacheninstanzen ihren Entscheidungen zugrunde legten, kann unter dem Gesichtspunkt eines Verfahrensmangels somit gar nicht erfolgen. (T13)
  • 10 ObS 95/13p
    Entscheidungstext OGH 23.07.2013 10 ObS 95/13p
    Auch; Beis wie T8; Beis wie T13
  • 10 ObS 90/13b
    Entscheidungstext OGH 23.07.2013 10 ObS 90/13b
    Beis wie T8; Beis wie T13
  • 16 Ok 6/12
    Entscheidungstext OGH 02.12.2013 16 Ok 6/12
    Vgl auch; nur T2; Beis wie T12
  • 10 ObS 164/13k
    Entscheidungstext OGH 19.11.2013 10 ObS 164/13k
    Beis wie T8
  • 7 Ob 215/13p
    Entscheidungstext OGH 11.12.2013 7 Ob 215/13p
    Auch; Beis wie T13; Beisatz: Mit Rechtsrüge wären die Gutachtensergebnisse nur bekämpfbar, wenn dabei ein Verstoß gegen zwingende Denkgesetze, (sonstige) Erfahrungssätze oder zwingende Gesetze des sprachlichen Ausdrucks unterlaufen wäre. (T14)
  • 10 ObS 65/14b
    Entscheidungstext OGH 17.06.2014 10 ObS 65/14b
    Vgl; Beis wie T6
  • 10 ObS 81/14f
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 10 ObS 81/14f
    Auch; Beis wie T10
  • 10 ObS 138/14p
    Entscheidungstext OGH 25.11.2014 10 ObS 138/14p
    Auch; Beis wie T14
  • 1 Ob 135/14f
    Entscheidungstext OGH 22.10.2014 1 Ob 135/14f
    Auch
  • 10 Ob 46/15k
    Entscheidungstext OGH 30.06.2015 10 Ob 46/15k
    Auch; Beis wie T14
  • 10 ObS 65/15d
    Entscheidungstext OGH 30.07.2015 10 ObS 65/15d
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 4 Ob 125/15h
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 4 Ob 125/15h
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T14
  • 3 Ob 141/16f
    Entscheidungstext OGH 26.01.2017 3 Ob 141/16f
    Auch; Beis wie T7

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1972:RS0043168

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

01.03.2017

Dokumentnummer

JJR_19720328_OGH0002_0020OB00252_7100000_001

Rechtssatz für 8Ob160/75 1Ob706/79 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0040586

Geschäftszahl

8Ob160/75; 1Ob706/79; 4Ob529/80; 8Ob152/82; 7Ob682/83; 2Ob57/85; 1Ob7/87; 3Ob518/88; 10ObS135/88; 10ObS22/91; 10ObS315/91; 10ObS317/91; 10ObS86/92; 10ObS83/93; 10ObS98/93; 3Ob130/97g; 10ObS348/00z; 10ObS352/00p; 10ObS280/02b; 5Ob206/10w; 16Ok8/10; 3Ob230/11m; 4Ob56/14k; 10Ob15/14z; 3Ob68/14t; 7Ob126/14a; 3Ob184/17f

Entscheidungsdatum

03.09.1975

Norm

ZPO §351
ZPO §503 Z2 C3b

Rechtssatz

Die Beurteilung der Frage, ob zur Kontrolle einer Sachverhaltsfeststellung auf Grund eines Sachverständigenbeweises ein Kontrollbeweis erforderlich ist, gehört zur irrevisiblen Beweiswürdigung (vgl EvBl 1962/133; EFSlg 8966).

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 160/75
    Entscheidungstext OGH 03.09.1975 8 Ob 160/75
  • 1 Ob 706/79
    Entscheidungstext OGH 12.11.1979 1 Ob 706/79
    Auch
  • 4 Ob 529/80
    Entscheidungstext OGH 03.06.1980 4 Ob 529/80
  • 8 Ob 152/82
    Entscheidungstext OGH 04.11.1982 8 Ob 152/82
  • 7 Ob 682/83
    Entscheidungstext OGH 22.09.1983 7 Ob 682/83
  • 2 Ob 57/85
    Entscheidungstext OGH 10.12.1985 2 Ob 57/85
  • 1 Ob 7/87
    Entscheidungstext OGH 10.06.1987 1 Ob 7/87
  • 3 Ob 518/88
    Entscheidungstext OGH 22.06.1988 3 Ob 518/88
    Auch
  • 10 ObS 135/88
    Entscheidungstext OGH 14.06.1988 10 ObS 135/88
  • 10 ObS 22/91
    Entscheidungstext OGH 29.01.1991 10 ObS 22/91
    Auch; Beisatz: Hier: Ob ein weiterer Sachverständiger zu vernehmen gewesen wäre. (T1) Veröff: SSV-NF 5/7
  • 10 ObS 315/91
    Entscheidungstext OGH 12.11.1991 10 ObS 315/91
    Auch; Beis wie T1
  • 10 ObS 317/91
    Entscheidungstext OGH 12.11.1991 10 ObS 317/91
  • 10 ObS 86/92
    Entscheidungstext OGH 28.04.1992 10 ObS 86/92
    Auch; Beisatz: Auch die Frage, ob ein Sachverständigengutachten die getroffenen Feststellungen rechtfertigt, gehört in das Gebiet der irrevisiblen Beweiswürdigung. (T2)
  • 10 ObS 83/93
    Entscheidungstext OGH 28.04.1992 10 ObS 83/93
    Auch
  • 10 ObS 98/93
    Entscheidungstext OGH 15.06.1993 10 ObS 98/93
    Beis wie T2
  • 3 Ob 130/97g
    Entscheidungstext OGH 17.09.1997 3 Ob 130/97g
    Beis wie T1
  • 10 ObS 348/00z
    Entscheidungstext OGH 16.01.2001 10 ObS 348/00z
  • 10 ObS 352/00p
    Entscheidungstext OGH 30.01.2001 10 ObS 352/00p
    Auch; Beis wie T2
  • 10 ObS 280/02b
    Entscheidungstext OGH 26.11.2002 10 ObS 280/02b
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 5 Ob 206/10w
    Entscheidungstext OGH 08.03.2011 5 Ob 206/10w
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 16 Ok 8/10
    Entscheidungstext OGH 12.12.2011 16 Ok 8/10
    Auch; Beis wie T2; Beisatz: Hier: Kartellverfahren. (T3)
    Veröff: SZ 2011/148
  • 3 Ob 230/11m
    Entscheidungstext OGH 22.02.2012 3 Ob 230/11m
    Auch; Beisatz: Auch die Frage, ob jemand über die erforderliche Fachkunde eines Sachverständigen verfügt. (T4)
  • 4 Ob 56/14k
    Entscheidungstext OGH 23.04.2014 4 Ob 56/14k
  • 10 Ob 15/14z
    Entscheidungstext OGH 17.06.2014 10 Ob 15/14z
    Vgl; Beis wie T1; Beis wie T2
  • 3 Ob 68/14t
    Entscheidungstext OGH 25.06.2014 3 Ob 68/14t
  • 7 Ob 126/14a
    Entscheidungstext OGH 10.12.2014 7 Ob 126/14a
  • 3 Ob 184/17f
    Entscheidungstext OGH 22.11.2017 3 Ob 184/17f
    Auch; Beis wie T2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0040586

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

15.01.2018

Dokumentnummer

JJR_19750903_OGH0002_0080OB00160_7500000_001

Rechtssatz für 1Ob664/76 4Ob339/77 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0040579

Geschäftszahl

1Ob664/76; 4Ob339/77; 2Ob522/78; 1Ob706/79; 6Ob562/80; 8Ob123/80; 8Ob122/81; 8Ob152/82; 2Ob528/87; 10ObS254/88; 10ObS22/90; 6Ob2176/96k; 1Ob2245/96w; 10ObS280/02b; 6Ob110/04a; 6Ob272/07d; 8Ob52/12y; 3Ob139/12f; 10ObS145/12i; 10ObS91/14a; 8ObA53/16a

Entscheidungsdatum

07.09.1976

Norm

ZPO §362
ZPO §503 Z2 C3b
ZPO §503 Z2 C3c

Rechtssatz

Vom OGH kann die Zulänglichkeit der Grundlagen eines Sachverständigengutachtens nicht erörtert werden, wenn das Gutachten in formeller Hinsicht den gesetzlichen Vorschriften entspricht. (EvBl 1956/258, 1959/218, 6 Ob 212/68, 1 Ob 182/68, 6 Ob 83/69, 1 Ob 175/70, 1 Ob 118/71, 5 Ob 105/71, 1 Ob 125 - 127/72, 1 Ob 160/72, 4 Ob 37,38/74, 7 Ob 237/74, 3 Ob 224/74).

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 664/76
    Entscheidungstext OGH 07.09.1976 1 Ob 664/76
  • 4 Ob 339/77
    Entscheidungstext OGH 03.05.1977 4 Ob 339/77
  • 2 Ob 522/78
    Entscheidungstext OGH 01.06.1978 2 Ob 522/78
    Vgl
  • 1 Ob 706/79
    Entscheidungstext OGH 12.11.1979 1 Ob 706/79
  • 6 Ob 562/80
    Entscheidungstext OGH 23.04.1980 6 Ob 562/80
  • 8 Ob 123/80
    Entscheidungstext OGH 18.09.1980 8 Ob 123/80
  • 8 Ob 122/81
    Entscheidungstext OGH 02.07.1981 8 Ob 122/81
  • 8 Ob 152/82
    Entscheidungstext OGH 04.11.1982 8 Ob 152/82
    Auch
  • 2 Ob 528/87
    Entscheidungstext OGH 23.03.1988 2 Ob 528/87
  • 10 ObS 254/88
    Entscheidungstext OGH 27.09.1988 10 ObS 254/88
    Auch
  • 10 ObS 22/90
    Entscheidungstext OGH 06.02.1990 10 ObS 22/90
    Vgl auch; Beisatz: Die Anfechtung der Ergebnisse von Sachverständigengutachten ist mittels Revision nur insoweit möglich, als dabei ein Verstoß gegen zwingende Denkgesetze oder zwingende Gesetze des sprachlichen Ausdrucks unterlaufen ist. (T1)
  • 6 Ob 2176/96k
    Entscheidungstext OGH 24.10.1996 6 Ob 2176/96k
  • 1 Ob 2245/96w
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 1 Ob 2245/96w
  • 10 ObS 280/02b
    Entscheidungstext OGH 26.11.2002 10 ObS 280/02b
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 110/04a
    Entscheidungstext OGH 27.05.2004 6 Ob 110/04a
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 272/07d
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 6 Ob 272/07d
    Auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 52/12y
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 8 Ob 52/12y
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 3 Ob 139/12f
    Entscheidungstext OGH 08.08.2012 3 Ob 139/12f
    Vgl; Vgl auch Beis wie T1
  • 10 ObS 145/12i
    Entscheidungstext OGH 23.10.2012 10 ObS 145/12i
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 10 ObS 91/14a
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 10 ObS 91/14a
    Auch; Beis wie T1
  • 8 ObA 53/16a
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 8 ObA 53/16a
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0040579

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.03.2017

Dokumentnummer

JJR_19760907_OGH0002_0010OB00664_7600000_001

Rechtssatz für 10ObS118/89 10ObS45/99m...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0085725

Geschäftszahl

10ObS118/89; 10ObS45/99m; 10ObS260/00h; 10ObS315/00x; 10ObS142/01g; 10ObS204/01z; 10ObS277/02m; 10ObS280/02b

Entscheidungsdatum

09.05.1989

Norm

ASGG §89 Abs2

Rechtssatz

Die Regelung, daß die Entscheidung durch das Gericht auf den Anspruchsgrund beschränkt bleiben kann, trägt nur den mit der Ermittlung der Höhe der Leistung durch das Gericht verbundenen Schwierigkeiten Rechnung, wobei der für den Kläger - der bezüglich der Festsetzung der Leistungshöhe auf eine weitere Entscheidung des Versicherungsträgers verwiesen wird - verbundene Nachteil durch die Anordnung einer vorläufigen Zahlung ausgeglichen wird. Die vorläufige Zahlung, die sich an der Höhe der endgültigen Leistung zu orientieren hat, ohne daß eine genaue Berechnung erforderlich ist - das Gesetz verweist diesbezüglich auf § 273 ZPO -, ist damit ein vorläufiges Sorrugat für die ansonst vom Gericht ziffernmäßig zu ermittelnde Pensionsleistung.

Entscheidungstexte

  • 10 ObS 118/89
    Entscheidungstext OGH 09.05.1989 10 ObS 118/89
    Veröff: SZ 62/86 = EvBl 1989/168 S 661 = SSV-NF 3/58
  • 10 ObS 45/99m
    Entscheidungstext OGH 30.03.1999 10 ObS 45/99m
    Auch; nur: Die vorläufige Zahlung, die sich an der Höhe der endgültigen Leistung zu orientieren hat, ohne daß eine genaue Berechnung erforderlich ist - das Gesetz verweist diesbezüglich auf § 273 ZPO -, ist damit ein vorläufiges Sorrugat für die ansonst vom Gericht ziffernmäßig zu ermittelnde Pensionsleistung. (T1) Beisatz: Gewährung einer Witwenpension. (T2)
  • 10 ObS 260/00h
    Entscheidungstext OGH 03.10.2000 10 ObS 260/00h
    Vgl auch; Beisatz: Für weitere bis zur Erlassung des die Höhe der Leistung festsetzenden Bescheides fällig werdende vorläufige Zahlungen gilt im Hinblick auf § 104 Abs 2 ASVG, demzufolge die Pensionen aus der Pensionsversicherung monatlich im Nachhinein am Ersten des Folgemonats ausgezahlt werden, dass auch die vorläufigen Zahlungen jeweils am Ersten des Folgemonats im Nachhinein zu erbringen sind. (T3)
  • 10 ObS 142/01g
    Entscheidungstext OGH 22.05.2001 10 ObS 142/01g
    Vgl auch; nur T1; Beis ähnlich wie T3
  • 10 ObS 315/00x
    Entscheidungstext OGH 22.05.2001 10 ObS 315/00x
    Vgl auch; nur: Die Regelung, dass die Entscheidung durch das Gericht auf den Anspruchsgrund beschränkt bleiben kann, trägt nur den mit der Ermittlung der Höhe der Leistung durch das Gericht verbundenen Schwierigkeiten Rechnung. (T4) Beisatz: Die Anwendung des § 89 Abs 2 ASGG ist nur für jene Fälle vorgesehen, in denen die Leistung aufgrund gesetzlicher Bestimmungen zwar errechenbar wäre, dem Gericht dieser Berechnungsaufwand aber nicht zugemutet werden soll. (T5)
  • 10 ObS 204/01z
    Entscheidungstext OGH 30.07.2001 10 ObS 204/01z
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T3
  • 10 ObS 277/02m
    Entscheidungstext OGH 12.11.2002 10 ObS 277/02m
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 10 ObS 280/02b
    Entscheidungstext OGH 26.11.2002 10 ObS 280/02b
    Vgl auch; Beis wie T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1989:RS0085725

Dokumentnummer

JJR_19890509_OGH0002_010OBS00118_8900000_006

Rechtssatz für 10ObS17/95 10ObS263/97t...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0085734

Geschäftszahl

10ObS17/95; 10ObS263/97t; 10ObS306/98t; 10ObS423/98y; 10ObS256/00w; 10ObS260/00h; 10ObS204/01z; 10ObS277/02m; 10ObS280/02b; 10ObS103/11m; 10ObS99/12z; 10ObS156/12g

Entscheidungsdatum

14.02.1995

Norm

ASGG §89 Abs2
ASGG §90 Z3

Rechtssatz

Fehlt im Urteil ein gemäß § 89 Abs 2 ASGG entsprechender Auftrag einer vorläufigen Zahlung, ist das Urteil auch dann jederzeit auf Antrag oder von Amts wegen zu ergänzen, wenn es vor dem 01.01.1995 gefällt wurde; dieser Auftrag ist in das Urteil des Rechtsmittelgerichtes von Amts wegen aufzunehmen, wenn er im angefochtenen Urteil fehlt und selbst wenn der Versicherte gar kein Rechtsmittel erhoben hat (§ 90 Z 3 ASGG idF der ASGGNov 1994).

Entscheidungstexte

  • 10 ObS 17/95
    Entscheidungstext OGH 14.02.1995 10 ObS 17/95
  • 10 ObS 263/97t
    Entscheidungstext OGH 12.08.1997 10 ObS 263/97t
    Vgl auch
  • 10 ObS 306/98t
    Entscheidungstext OGH 15.09.1998 10 ObS 306/98t
    Vgl auch
  • 10 ObS 423/98y
    Entscheidungstext OGH 04.05.1999 10 ObS 423/98y
    Vgl auch
  • 10 ObS 256/00w
    Entscheidungstext OGH 19.09.2000 10 ObS 256/00w
    Vgl auch
  • 10 ObS 260/00h
    Entscheidungstext OGH 03.10.2000 10 ObS 260/00h
    Vgl auch
  • 10 ObS 204/01z
    Entscheidungstext OGH 30.07.2001 10 ObS 204/01z
    Vgl auch
  • 10 ObS 277/02m
    Entscheidungstext OGH 12.11.2002 10 ObS 277/02m
    Auch; nur: Dieser Auftrag ist in das Urteil des Rechtsmittelgerichtes von Amts wegen aufzunehmen, wenn er im angefochtenen Urteil fehlt. (T1)
  • 10 ObS 280/02b
    Entscheidungstext OGH 26.11.2002 10 ObS 280/02b
    Vgl auch
  • 10 ObS 103/11m
    Entscheidungstext OGH 13.03.2012 10 ObS 103/11m
    Auch
  • 10 ObS 99/12z
    Entscheidungstext OGH 24.07.2012 10 ObS 99/12z
    Vgl auch
  • 10 ObS 156/12g
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 10 ObS 156/12g
    Vgl; Beisatz: Dies gilt nicht für die Verpflichtung zum Rück‑(kosten‑)ersatz nach § 89 Abs 4 ASGG, der keine gleichlautende Bestimmung enthält. (T2)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1995:RS0085734

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.04.2013

Dokumentnummer

JJR_19950214_OGH0002_010OBS00017_9500000_001

Entscheidungstext 10ObS280/02b

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

10ObS280/02b

Entscheidungsdatum

26.11.2002

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer als Vorsitzenden, die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Fellinger und Dr. Neumayr sowie die fachkundigen Laienrichter Dr. Martin Gleitsmann (aus dem Kreis der Arbeitgeber) und Rudolf Schallhofer (aus dem Kreis der Arbeitnehmer) als weitere Richter in der Sozialrechtssache der klagenden Partei Angelina P*****, Bedienerin, *****, vertreten durch Dr. Waltraud Künstl, Rechtsanwältin in Wien, gegen die beklagte Partei Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter, Roßauer Lände 3, 1092 Wien, vertreten durch Dr. Andreas Grundei, Rechtsanwalt in Wien, wegen Invaliditätspension, über die Revision der beklagten Partei gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Wien als Berufungsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen vom 16. Mai 2002, GZ 8 Rs 70/01z-74, womit infolge Berufung der klagenden Partei das Urteil des Arbeits- und Sozialgerichts Wien vom 6. November 2000, GZ 8 Cgs 18/99s-56, abgeändert wurde, in nichtöffentlicher Sitzung zu Recht erkannt:

Spruch

Der Revision wird nicht Folge gegeben.

Das angefochtene Urteil wird mit der Maßgabe bestätigt, dass es insgesamt lautet:

1. Das Klagebegehren, die beklagte Partei sei schuldig, der Klägerin die vorzeitige Alterspension wegen Erwerbsunfähigkeit im gesetzlichen Ausmaß ab 1. 1. 2001 zu gewähren, besteht dem Grunde nach zu Recht.

2. Der beklagten Partei wird aufgetragen, der Klägerin ab 1. 1. 2001 bis zur Erlassung des die Höhe der Leistung festsetzenden Bescheides eine vorläufige Zahlung von EUR 200,-- monatlich zu erbringen, und zwar die bis zur Zustellung dieses Urteils fälligen Zahlungen binnen 14 Tagen, die weiteren jeweils im Nachhinein am Ersten des Folgemonats."

Die beklagte Partei ist weiters schuldig, der Klägerin binnen 14 Tagen die mit EUR 1.157,97 bestimmten Kosten des Berufungsverfahrens (darin enthalten EUR 192,99 Umsatzsteuer) und die mit EUR 333,12 bestimmten Kosten des Revisionsverfahrens (darin enthalten EUR 55,52 Umsatzsteuer) zu ersetzen.

Text

Entscheidungsgründe:

Die am 14. 11. 1948 geborene Klägerin war ab ihrem Eintritt ins Berufsleben immer als Hilfsarbeiterin beschäftigt. Der Zustand der Klägerin hat sich mit Ende 2000 derart verschlechtert, dass sie seit damals keine geregelte Arbeit mehr durchführen kann. Zum Stichtag 1. 1. 2001 liegen bei der Klägerin die allgemeinen Anspruchsvoraussetzungen für die von ihr begehrte Invaliditätspension vor.

Nachdem das Erstgericht das auf Gewährung einer Invaliditätspension im gesetzlichen Ausmaß ab 1. 11. 1998 gerichtete Klagebegehren abgewiesen hatte, gab das Berufungsgericht nach ergänzender Beweisaufnahme (durch Einholung eines weiteren Sachverständigengutachtens) dem auf Gewährung einer Invaliditätspension ab 1. 1. 2001 eingeschränkten Klagebegehren in der Form statt, dass es die beklagte Partei verpflichtete, "der klagenden Partei ab 1. 1. 2001 eine Invaliditätspension im gesetzlichen Ausmaß und eine vorläufige Leistung in der Höhe von EUR 200,-- pro Monat zu bezahlen."

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Revision der beklagten Partei aus den Revisionsgründen der Mangelhaftigkeit des Verfahren, der unrichtigen Tatsachenfeststellung infolge unrichtiger Beweiswürdigung und der unrichtigen rechtlichen Beurteilung mit dem Antrag auf Abänderung im klagsabweisenden Sinn. Hilfsweise wird ein Aufhebungs- und Zurückverweisungsantrag gestellt.

Die Klägerin beantragt in ihrer Revisionsbeantwortung, die Revisionsanträge der beklagten Partei abzuweisen.

Rechtliche Beurteilung

Die Revision ist nicht berechtigt.

In ihrer Revision macht die beklagte Partei geltend, dass sie im Hinblick auf die äußerst unterschiedlichen Gewichts- und Größenangaben, die in den von den Vorinstanzen eingeholten Gutachten aufscheinen, zwecks Objektivierung die persönliche Ladung der Klägerin zur Berufungsverhandlung beantragt habe. Die Ansicht des Berufungsgerichts, die beklagte Partei habe auf diese Weise einen Versuch zur Verschleppung des Verfahrens unternommen, entbehre jeder Grundlage. Wäre dem Beweisantrag stattgegeben worden, hätte das Berufungsgericht zum dem Schluss kommen müssen, dass die Klägerin nicht an Untergewicht und Kachexie leide und arbeitsfähig sei, sodass in der rechtlichen Beurteilung davon auszugehen sei, dass die Klägerin nicht invalid im Sinne des Gesetzes sei.

Diese Revisionsausführungen lassen außer Betracht, dass die Feststellung, ob aufgrund des medizinischen Leistungskalküls noch Tätigkeiten verrichtet werden können, dem vom Obersten Gerichtshof nicht mehr überprüfbaren Tatsachenbereich angehört (10 ObS 36/01v, 10 ObS 424/01b). Selbst eine vorgreifende Beweiswürdigung, die darin gelegen ist, dass nach Ansicht des Berufungsgerichts weitere Beweise an dem festgestellten Sachverhalt nichts ändern könnten, ist in der dritten Instanz nicht überprüfbar (RIS-Justiz RS0043099), ebensowenig die Frage, ob ein Sachverständigengutachten die getroffenen Feststellungen rechtfertigt (RIS-Justiz RS0040586 [T2]). Abgesehen davon sind die in dem vom Berufungsgericht eingeholten Gutachten enthaltenen Angaben zur Körpergröße und zum Gewicht der Klägerin für die Beurteilung der Frage, ob die Klägerin noch zur Ausübung einer Berufstätigkeit fähig ist, nicht von unmittelbarer Bedeutung. Entscheidend ist vielmehr die Darstellung des Sachverständigen, dass sich der Zustand der Klägerin mit Ende 2000 so verschlechtert habe, dass ab diesem Zeitpunkt eine geregelte Arbeit nicht mehr durchführbar sei. Dass dem Berufungsgericht bei der Verwertung dieses Sachverständigengutachtens ein Verstoß gegen zwingende Denkgesetze oder zwingende Gesetze des sprachlichen Ausdrucks unterlaufen wäre (RIS-Justiz RS0040579 [T1]; RS00431222 [T5]; RS0043168 [T2]) wird in der Revision nicht aufgezeigt. Eine gesetzmäßig ausgeführte, von dem vom Berufungsgericht festgestellten Sachverhalt ausgehende Rechtsrüge liegt nicht vor. Daraus folgt, dass der Revision der beklagten Partei ein Erfolg versagt bleiben muss.

Gemäß § 89 Abs 2 ASGG kann das Gericht dann, wenn sich in einem Verfahren, in dem das Klagebegehren auf eine Geldleistung gerichtet und dem Grund und der Höhe nach bestritten ist, ergibt, dass das Klagebegehren in einer zahlenmäßig noch nicht bestimmten Höhe gerechtfertigt ist, die Rechtsstreitigkeit dadurch erledigen, dass es das Klagebegehren dem Grunde nach für berechtigt erkennt; gleichzeitig hat es nach dieser Bestimmung dem Versicherungsträger aufzutragen, dem Kläger bis zur Erlassung des die Höhe der Leistung festsetzenden Bescheides eine vorläufige Zahlung zu erbringen. Diese Bestimmung hat das Berufungsgericht insoweit unbeachtet gelassen, als es die beklagte Partei verpflichtet hat, "der klagenden Partei ab 1. 1. 2001 eine Invaliditätspension im gesetzlichen Ausmaß und eine vorläufige Leistung in der Höhe von EUR 200,-- pro Monat zu bezahlen". Der Auftrag zur Erbringung einer im Sinne des § 89 Abs 2 ASGG bestimmten vorläufigen Zahlung war daher in sinngemäßer Anwendung des § 273 Abs 1 ZPO durch das Revisionsgericht nachzutragen (RIS-Justiz RS0085734; SSV-NF 9/11, 12/127, 13/42, 14/115). Dabei war gemäß § 409 Abs 1 ZPO eine 14tägige Leistungsfrist für die bis zur Zustellung dieses Urteils fällig gewordenen vorläufigen Zahlung anzuordnen. Für die weiteren bis zur Erlassung des die Höhe der Leistung festsetzenden Bescheides fällig werdenden vorläufigen Zahlungen war im Hinblick auf § 104 Abs 2 ASVG, demzufolge die Pensionen aus der Pensionsversicherung monatlich im Nachhinein am Ersten des Folgemonats ausgezahlt werden, auszusprechen, dass auch die vorläufigen Zahlungen jeweils am Ersten des Folgemonats im Nachhinein zu erbringen sind (RIS-Justiz RS0085725 [T3]; SSV-NF 13/34, 14/119).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 77 Abs 1 Z 2 lit a ASGG. Ausgehend von dem in § 77 Abs 2 ASGG idF BGBl I 2001/98 genannten Betrag von EUR 3.600,-- beträgt der Tarifansatz für die Revisionsbeantwortung EUR 173,50.

Anmerkung

E67592 10ObS280.02b

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2002:010OBS00280.02B.1126.000

Dokumentnummer

JJT_20021126_OGH0002_010OBS00280_02B0000_000