Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 9Os38/66 10Os134/66 12O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0098430

Geschäftszahl

9Os38/66; 10Os134/66; 12Os197/69; 12Os276/69; 12Os220/69; 10Os139/69; 10Os116/70; 10Os202/70; 9Os56/69; 9Os92/71; 9Os111/71; 10Os18/72; 13Os172/73; 9Os44/80; 12Os92/80; 12Os81/80; 9Os71/81; 9Os108/81; 12Os120/82; 13Os37/86; 9Os107/86; 10Os14/87; 14Os126/87; 12Os161/89; 12Os152/98 (12Os153/98); 13Os79/02

Entscheidungsdatum

14.04.1966

Norm

StPO §258
StPO §281 Z5 A

Rechtssatz

Das Gericht hat die Beweise nicht nur einzeln, sondern insbesondere auch in ihrem inneren Zusammenhang zu würdigen. Die hiebei gezogenen Schlüsse sind schon dann der Anfechtung entzogen, wenn sie nur den Denkgesetzen entsprechen, sie müssen nicht die naheliegendsten oder einzigmöglichen Folgerungen sein.

Entscheidungstexte

  • 9 Os 38/66
    Entscheidungstext OGH 14.04.1966 9 Os 38/66
  • 10 Os 134/66
    Entscheidungstext OGH 11.10.1966 10 Os 134/66
    nur: Die hiebei gezogenen Schlüsse sind schon dann der Anfechtung entzogen, wenn sie nur den Denkgesetzen entsprechen, sie müssen nicht die naheliegendsten oder einzigmöglichen Folgerungen sein. (T1) Beisatz: Und über die Frage, ob eine Tatsache als erwiesen anzunehmen sei unter Berücksichtigung dieses Zusammenhanges der einzelnen Beweismittel zu befinden. (T2)
  • 12 Os 197/69
    Entscheidungstext OGH 24.10.1969 12 Os 197/69
    Auch
  • 12 Os 276/69
    Entscheidungstext OGH 14.11.1969 12 Os 276/69
    nur T1
  • 12 Os 220/69
    Entscheidungstext OGH 17.03.1970 12 Os 220/69
  • 10 Os 139/69
    Entscheidungstext OGH 14.05.1970 10 Os 139/69
    nur T1
  • 10 Os 116/70
    Entscheidungstext OGH 10.07.1970 10 Os 116/70
    nur T1
  • 10 Os 202/70
    Entscheidungstext OGH 26.01.1971 10 Os 202/70
  • 9 Os 56/69
    Entscheidungstext OGH 16.06.1971 9 Os 56/69
    nur T1; Veröff: EvBl 1972/36 S 66
  • 9 Os 92/71
    Entscheidungstext OGH 09.12.1971 9 Os 92/71
    nur T1
  • 9 Os 111/71
    Entscheidungstext OGH 14.12.1971 9 Os 111/71
    nur T1
  • 10 Os 18/72
    Entscheidungstext OGH 29.02.1972 10 Os 18/72
    nur T1
  • 13 Os 172/73
    Entscheidungstext OGH 01.02.1974 13 Os 172/73
    nur T1
  • 9 Os 44/80
    Entscheidungstext OGH 20.05.1980 9 Os 44/80
    nur T1
  • 12 Os 92/80
    Entscheidungstext OGH 26.06.1980 12 Os 92/80
    nur T1
  • 12 Os 81/80
    Entscheidungstext OGH 18.12.1980 12 Os 81/80
    Vgl auch
  • 9 Os 71/81
    Entscheidungstext OGH 23.06.1981 9 Os 71/81
    nur T1
  • 9 Os 108/81
    Entscheidungstext OGH 22.09.1981 9 Os 108/81
    Vgl auch
  • 12 Os 120/82
    Entscheidungstext OGH 28.10.1982 12 Os 120/82
    Ähnlich; nur T1
  • 13 Os 37/86
    Entscheidungstext OGH 13.03.1986 13 Os 37/86
    Vgl auch; nur T1
  • 9 Os 107/86
    Entscheidungstext OGH 17.09.1986 9 Os 107/86
    Vgl auch
  • 10 Os 14/87
    Entscheidungstext OGH 15.03.1988 10 Os 14/87
    nur T1; Beisatz: Ein Begründungsmangel kann daher nicht mit der Behauptung dargetan werden, daß einzelne von mehreren vom Erstgericht gleichsam mosaikartig herangezogene Beweismittel und Tatumstände in isolierter Betrachtungsweise als nicht ausreichend beweiskräftig anzusehen seien. (T3)
  • 14 Os 126/87
    Entscheidungstext OGH 27.04.1988 14 Os 126/87
    Vgl auch; nur T1
  • 12 Os 161/89
    Entscheidungstext OGH 21.12.1989 12 Os 161/89
  • 12 Os 152/98
    Entscheidungstext OGH 16.12.1998 12 Os 152/98
    Vgl auch
  • 13 Os 79/02
    Entscheidungstext OGH 17.07.2002 13 Os 79/02
    Vgl auch; Beis ähnlich T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1966:RS0098430

Dokumentnummer

JJR_19660414_OGH0002_0090OS00038_6600000_001

Rechtssatz für 10Os202/70 12Os240/70 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099578

Geschäftszahl

10Os202/70; 12Os240/70; 12Os60/71; 10Os109/70; 12Os14/72; 11Os53/74; 9Os80/75; 9Os162/75; 12Os69/76; 10Os29/77; 12Os20/81; 10Os1/81; 11Os43/81; 11Os55/84; 9Os102/85; 11Os106/85; 9Os160/85; 13Os5/87; 14Os65/87; 12Os78/87; 14Os112/89; 13Os44/90; 13Os20/90; 11Os10/91; 15Os102/91; 11Os141/91; 15Os160/91; 14Os11/92; 13Os50/92; 14Os89/92; 11Os80/92; 12Os127/92; 11Os35/94; 15Os64/95; 15Os85/95; 11Os59/96; 15Os175/96; 15Os143/96; 15Os35/97; 15Os208/96; 15Os24/97; 13Os38/97; 15Os191/98; 13Os82/99; 13Os172/99; 13Os53/00; 13Os26/00; 14Os153/00; 14Os68/01; 14Os19/02; 14Os169/01; 13Os79/02; 14Os76/02; 15Os104/02; 11Os118/02; 15Os10/03; 13Os110/02; 14Os22/03; 14Os77/03; 11Os82/04; 12Os95/05w; 12Os8/06b; 14Os92/08y (14Os93/08w); 11Os94/08w; 13Os31/09x; 15Os192/08m; 13Os80/09b; 13Os24/10v; 15Os109/11k; 13Os7/15a; 15Os83/15t; 15Os92/18w

Entscheidungsdatum

26.01.1970

Norm

StPO §281 Abs1 Z5 A

Rechtssatz

Unvollständigkeit eines solchen Ausspruches liegt dann vor, wenn das Gericht in der Hauptverhandlung erörterte Tatsachen oder aufgenommene Beweise oder sonst im Beweisverfahren hervorgekommene Umstände wie Widersprüche zwischen den Aussagen der vernommenen Personen mit Stillschweigen übergeht oder ungewürdigt lässt, sofern die betreffenden Verfahrensergebnisse für die Entscheidung wichtig sind und bei deren Berücksichtigung eine andere Lösung der Beweisfrage denkbar ist.

Entscheidungstexte

  • 10 Os 202/70
    Entscheidungstext OGH 26.01.1970 10 Os 202/70
  • 12 Os 240/70
    Entscheidungstext OGH 16.02.1971 12 Os 240/70
  • 12 Os 60/71
    Entscheidungstext OGH 18.05.1971 12 Os 60/71
  • 10 Os 109/70
    Entscheidungstext OGH 27.04.1971 10 Os 109/70
    Veröff: EvBl 1972/17 S 21
  • 12 Os 14/72
    Entscheidungstext OGH 06.04.1972 12 Os 14/72
    Beisatz: Andere Lösung der Beweisfrage muss naheliegend sein. (T1)
  • 11 Os 53/74
    Entscheidungstext OGH 11.10.1974 11 Os 53/74
  • 9 Os 80/75
    Entscheidungstext OGH 31.07.1975 9 Os 80/75
  • 9 Os 162/75
    Entscheidungstext OGH 01.12.1975 9 Os 162/75
  • 12 Os 69/76
    Entscheidungstext OGH 30.06.1976 12 Os 69/76
  • 10 Os 29/77
    Entscheidungstext OGH 31.03.1977 10 Os 29/77
    Beisatz: Wenn die objektive und subjektive Tatseite nicht klar festgestellt ist. (T2) Veröff: SSt 48/28
  • 12 Os 20/81
    Entscheidungstext OGH 19.03.1981 12 Os 20/81
    Vgl; Beisatz: Unvollständigkeit liegt nur vor, wenn das Erstgericht bei Feststellung entscheidender Tatsachen entgegen der Anordnung des § 270 Abs 2 Z 5 bestimmte (wesentliche) Verfahrensergebnisse mit Stillschweigen übergangen, vorhandene Widersprüche zwischen den Aussagen vernommener Personen nicht gewürdigt oder seinen Konstatierungen entgegenstehende Beweisergebnisse nicht erörtert hat. (T3)
  • 10 Os 1/81
    Entscheidungstext OGH 17.03.1981 10 Os 1/81
    Vgl auch
  • 11 Os 43/81
    Entscheidungstext OGH 25.03.1981 11 Os 43/81
    Vgl auch
  • 11 Os 55/84
    Entscheidungstext OGH 19.12.1984 11 Os 55/84
    Vgl auch
  • 9 Os 102/85
    Entscheidungstext OGH 26.06.1985 9 Os 102/85
    Vgl auch; Beisatz: Unterlassene Erörterung eines Beweismittels, welches die Verantwortung des Angeklagten nicht unbedeutend unterstützt. (T4)
  • 11 Os 106/85
    Entscheidungstext OGH 09.07.1985 11 Os 106/85
    Vgl auch
  • 9 Os 160/85
    Entscheidungstext OGH 23.10.1985 9 Os 160/85
    Vgl auch
  • 13 Os 5/87
    Entscheidungstext OGH 22.01.1987 13 Os 5/87
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Mangelnde Erörterung der nach Lage des Falls die Glaubwürdigkeit unmittelbar berührenden manifesten Falschbezichtigungen eines Belastungszeugen. (T5)
  • 14 Os 65/87
    Entscheidungstext OGH 20.05.1987 14 Os 65/87
    Vgl auch
  • 12 Os 78/87
    Entscheidungstext OGH 06.08.1987 12 Os 78/87
    Vgl auch
  • 14 Os 112/89
    Entscheidungstext OGH 04.10.1989 14 Os 112/89
    Vgl auch
  • 13 Os 44/90
    Entscheidungstext OGH 10.05.1990 13 Os 44/90
    Vgl auch; Beisatz: Nur das Übergehen wichtiger Verfahrensergebnisse bewirkt Urteilsnichtigkeit nach § 281 Abs 1 Z 5 StPO. (T6)
  • 13 Os 20/90
    Entscheidungstext OGH 13.06.1990 13 Os 20/90
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 11 Os 10/91
    Entscheidungstext OGH 19.02.1991 11 Os 10/91
    Vgl auch; Beisatz: Ungeachtet der gesetzlichen Beschränkung auf eine bloß gedrängte Darstellung (§ 270 Abs 2 Z 5 StPO), erstreckt sich die richterliche Begründungspflicht doch auf eine Abwägung sämtlicher für die Lösung der Schuldfrage ausschlaggebender Verfahrensergebnisse. (T7)
  • 15 Os 102/91
    Entscheidungstext OGH 03.10.1991 15 Os 102/91
    nur: Unvollständigkeit eines solchen Ausspruches liegt dann vor, wenn das Gericht in der Hauptverhandlung erörterte Tatsachen oder aufgenommene Beweise oder sonst im Beweisverfahren hervorgekommene Umstände wie Widersprüche zwischen den Aussagen der vernommenen Personen mit Stillschweigen übergeht oder ungewürdigt lässt. (T8)
  • 11 Os 141/91
    Entscheidungstext OGH 29.11.1991 11 Os 141/91
    nur T8
  • 15 Os 160/91
    Entscheidungstext OGH 06.02.1992 15 Os 160/91
    nur T8
  • 14 Os 11/92
    Entscheidungstext OGH 26.05.1992 14 Os 11/92
    Vgl auch
  • 13 Os 50/92
    Entscheidungstext OGH 17.06.1992 13 Os 50/92
    nur T8; Beisatz: Oder die seinen Feststellungen widerstreitenden Beweisergebnisse nicht erörtert oder die Gründe nicht angibt, aus denen es diese Beweise nicht für stichhältig erachtet. (T9)
  • 14 Os 89/92
    Entscheidungstext OGH 01.09.1992 14 Os 89/92
  • 11 Os 80/92
    Entscheidungstext OGH 13.10.1992 11 Os 80/92
    Vgl auch; nur T8; Beisatz: Eine Unvollständigkeit im Sinne des § 281 Abs 1 Z 5 StPO liegt nur dann vor, wenn Beweisergebnisse, die den getroffenen Tatsachenfeststellungen zuwiderlaufen, unerörtert bleiben. (T10)
  • 12 Os 127/92
    Entscheidungstext OGH 11.03.1993 12 Os 127/92
    Vgl auch
  • 11 Os 35/94
    Entscheidungstext OGH 29.03.1994 11 Os 35/94
    Vgl auch; nur T8; Beisatz: Eine Unvollständigkeit der Urteilsbegründung ist nur dann gegeben, wenn Beweisergebnisse von den Tatrichtern mit Stillschweigen übergangen werden. (T11)
  • 15 Os 64/95
    Entscheidungstext OGH 01.06.1995 15 Os 64/95
    Vgl auch; nur T8
  • 15 Os 85/95
    Entscheidungstext OGH 21.09.1995 15 Os 85/95
    Vgl auch
  • 11 Os 59/96
    Entscheidungstext OGH 04.06.1996 11 Os 59/96
    Vgl auch
  • 15 Os 175/96
    Entscheidungstext OGH 05.12.1996 15 Os 175/96
  • 15 Os 143/96
    Entscheidungstext OGH 05.12.1996 15 Os 143/96
  • 15 Os 35/97
    Entscheidungstext OGH 20.03.1997 15 Os 35/97
    Beis wie T3; Beis wie T9
  • 15 Os 208/96
    Entscheidungstext OGH 20.03.1997 15 Os 208/96
  • 15 Os 24/97
    Entscheidungstext OGH 24.04.1997 15 Os 24/97
  • 13 Os 38/97
    Entscheidungstext OGH 16.04.1997 13 Os 38/97
    Vgl auch; Beis wie T11
  • 15 Os 191/98
    Entscheidungstext OGH 28.01.1999 15 Os 191/98
    Vgl auch; Beis wie T3; Beis wie T9
  • 13 Os 82/99
    Entscheidungstext OGH 21.07.1999 13 Os 82/99
    Auch; Beisatz: Die bloße Erwähnung den Angeklagten belastender Angaben des Zeugen stellt keine zureichende Erörterung widerstreitender Beweismittelergebnisse dar. (T12)
  • 13 Os 172/99
    Entscheidungstext OGH 15.03.2000 13 Os 172/99
    Beisatz: Eine Erörterung aller Verfahrensergebnisse in extenso ist jedoch nicht erforderlich, sondern es genügt, wenn in gedrängter Form die entscheidenden Tatsachen bezeichnet und diese ebenso ohne Übergehen dagegen sprechender wesentlicher Umstände schlüssig und zureichend begründet werden. Dabei berechtigt der Grundsatz der freien Beweiswürdigung (§ 258 Z 2 StPO) das Gericht auch Wahrscheinlichkeitsschlüsse zu Tatsachenfeststellungen zu ziehen. Wenn daher aus formell einwandfrei ermittelten Prämissen auch für den Angeklagten günstigere Schlussfolgerungen möglich wären, sich die Erkenntnisrichter aber dennoch - logisch vertretbar - für die dem Angeklagten ungünstigeren entschieden haben, liegt ein mit Nichtigkeitsbeschwerde unanfechtbarer Akt der freien richterlichen Beweiswürdigung vor. (T13)
  • 13 Os 53/00
    Entscheidungstext OGH 07.06.2000 13 Os 53/00
    Auch; Beisatz: Hier wurden zur Feststellung entscheidender Tatsachen in der Hauptverhandlung vorgeführte Verfahrensergebnisse mit Stillschweigen übergangen, nämlich zu der zwar nicht ausdrücklich, jedoch im Kontext der Gründe - keine andere Deutung zulassend - konstatierten Diskretionsfähigkeit und Dispositionsfähigkeit des Angeklagten zur Tatzeit. (T14)
  • 13 Os 26/00
    Entscheidungstext OGH 28.06.2000 13 Os 26/00
    Beis wie T3; Beis wie T7
  • 14 Os 153/00
    Entscheidungstext OGH 27.02.2001 14 Os 153/00
    Auch; Beisatz: Der undifferenzierte Hinweis auf Zeugenaussagen vermag nicht die erforderliche Auseinandersetzung mit Verfahrensergebnissen zu ersetzen. (T15)
  • 14 Os 68/01
    Entscheidungstext OGH 04.09.2001 14 Os 68/01
    Auch
  • 14 Os 19/02
    Entscheidungstext OGH 07.05.2002 14 Os 19/02
    Auch; Beisatz: Unvollständig im Sinn des § 281 Abs 1 Z 5 StPO ist ein Urteil nur dann, wenn das Gericht in der Hauptverhandlung vorgekommene, entscheidende Tatsachen betreffende Umstände ungewürdigt lässt, die gegen die Richtigkeit seiner Annahmen sprechen und bei deren Berücksichtigung eine andere Lösung der Beweisfrage denkbar ist. (T16)
  • 14 Os 169/01
    Entscheidungstext OGH 07.05.2002 14 Os 169/01
    Auch
  • 13 Os 79/02
    Entscheidungstext OGH 17.07.2002 13 Os 79/02
    Auch; Beisatz: Die Erörterung in der Hauptverhandlung nicht vorgekommener Beweismittel ist keineswegs geboten. Das Gericht hat im Urteil keine beweiswürdigenden Erwägungen zu dem vom Antragsteller erhofften Ergebnis abgelehnter Beweisaufnahmen anzustellen. (T17)
  • 14 Os 76/02
    Entscheidungstext OGH 06.08.2002 14 Os 76/02
    Auch; Beisatz: Aus § 281 Abs 1 Z 5 zweiter Fall StPO kann allein die mangelnde Erörterung in der Hauptverhandlung vorgekommener Beweismittel geltend gemacht werden. (T18)
  • 15 Os 104/02
    Entscheidungstext OGH 10.10.2002 15 Os 104/02
    Auch
  • 11 Os 118/02
    Entscheidungstext OGH 10.10.2002 11 Os 118/02
    Auch; Beis ähnlich wie T16
  • 15 Os 10/03
    Entscheidungstext OGH 06.03.2003 15 Os 10/03
    Auch; Beis wie T16 nur: Unvollständig im Sinn des § 281 Abs 1 Z 5 StPO ist ein Urteil nur dann, wenn das Gericht in der Hauptverhandlung vorgekommene, entscheidende Tatsachen betreffende Umstände ungewürdigt lässt, bei deren Berücksichtigung eine andere Lösung der Beweisfrage denkbar ist. (T19)
  • 13 Os 110/02
    Entscheidungstext OGH 30.04.2003 13 Os 110/02
    Auch; Beis wie T18
  • 14 Os 22/03
    Entscheidungstext OGH 24.06.2003 14 Os 22/03
    Vgl auch
  • 14 Os 77/03
    Entscheidungstext OGH 24.06.2003 14 Os 77/03
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 11 Os 82/04
    Entscheidungstext OGH 24.08.2004 11 Os 82/04
    Auch; Beis ähnlich wie T16
  • 12 Os 95/05w
    Entscheidungstext OGH 17.11.2005 12 Os 95/05w
    Vgl auch
  • 12 Os 8/06b
    Entscheidungstext OGH 23.03.2006 12 Os 8/06b
    Auch; Beis ähnlich wie T13
  • 14 Os 92/08y
    Entscheidungstext OGH 05.08.2008 14 Os 92/08y
    Auch
  • 11 Os 94/08w
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 94/08w
    Auch; Beisatz: Unvollständigkeit liegt nur dann vor, wenn das Gericht bei der für die Feststellung entscheidender Tatsachen angestellten Beweiswürdigung erhebliche, in der Hauptverhandlung vorgekommene Verfahrensergebnisse unberücksichtigt lässt. (T20)
  • 13 Os 31/09x
    Entscheidungstext OGH 07.05.2009 13 Os 31/09x
    Auch
  • 15 Os 192/08m
    Entscheidungstext OGH 24.06.2009 15 Os 192/08m
    Vgl; Beis wie T11; Beisatz: Beim Vorbringen im schriftlichen Beweisantrag handelt es sich um kein in der Hauptverhandlung vorgekommenes Beweisergebnis im Sinn des geltend gemachten Nichtigkeitsgrundes. (T21)
  • 13 Os 80/09b
    Entscheidungstext OGH 27.08.2009 13 Os 80/09b
    Auch
  • 13 Os 24/10v
    Entscheidungstext OGH 08.04.2010 13 Os 24/10v
    Auch; Beis wie T20
  • 15 Os 109/11k
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 15 Os 109/11k
    Auch
  • 13 Os 7/15a
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 7/15a
    Auch; Beis wie T13
  • 15 Os 83/15t
    Entscheidungstext OGH 22.07.2015 15 Os 83/15t
    Vgl
  • 15 Os 92/18w
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 15 Os 92/18w
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1970:RS0099578

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

22.10.2018

Dokumentnummer

JJR_19700126_OGH0002_0100OS00202_7000000_004

Rechtssatz für 13Os61/00 13Os79/02 14O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0113906

Geschäftszahl

13Os61/00; 13Os79/02; 14Os107/04; 14Os7/06w; 13Os84/07p; 11Os146/07s; 11Os186/09a; 12Os77/12h; 15Os165/13y; 14Os91/14k; 13Os11/18v

Entscheidungsdatum

19.07.2000

Norm

MRK Art6 V1
MRK Art6 Abs3 litd IV4
StPO §152 Abs5
StPO §281 Abs1 Z3
StPO §281 Abs1 Z4 A

Rechtssatz

Erkennt der Vorsitzende zu Unrecht ein Zeugnisentschlagungsrecht an, steht die Verfahrensrüge nach § 281 Abs 1 Z 3 StPO nicht offen. Beantragt der Beschwerdeführer jedoch erfolglos die Nichtanerkennung des Entschlagungsrechtes beim Schöffensenat, um sein Grundrecht, an den Zeugen Fragen zu stellen oder stellen zu lassen (Art 6 Abs 3 lit d MRK), durchzusetzen, steht ihm eine Verfahrensrüge nach § 281 Abs 1 Z 4 StPO zu.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 61/00
    Entscheidungstext OGH 19.07.2000 13 Os 61/00
  • 13 Os 79/02
    Entscheidungstext OGH 17.07.2002 13 Os 79/02
    Vgl; Beisatz: Benachteiligungen durch Anerkennung von in Z 3 erwähnten Beweisverboten im Rahmen der Prozessleitung seitens des Vorsitzenden können nur dann vom Obersten Gerichtshof wahrgenommen werden, wenn der Beschwerdeführer in der Hauptverhandlung einen Antrag auf Nichtanerkennung des vermeintlichen Beweisverbotes an den Gerichtshof gestellt hat. (T1); Beisatz: Hier: Entschlagungsrecht des Tatopfers nach § 152 Abs 1 Z 2a StPO. (T2)
  • 14 Os 107/04
    Entscheidungstext OGH 05.10.2004 14 Os 107/04
    Vgl; Beis wie T1
  • 14 Os 7/06w
    Entscheidungstext OGH 20.02.2006 14 Os 7/06w
    Auch
  • 13 Os 84/07p
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 84/07p
    Auch; Beisatz: Die Prozessparteien können sich gegen die irrige Gewährung eines Entschlagungsrechts nur durch einen zu begründenden Antrag, dem Zeugen kein solches Recht einzuräumen, zur Wehr setzen. Wird einem derartigen - hier nicht vorliegenden - Antrag nicht entsprochen, kommt zur Urteilsanfechtung Nichtigkeit aus Z4 in Betracht (WK-StPO § 152 Rz 74). (T3)
  • 11 Os 146/07s
    Entscheidungstext OGH 18.12.2007 11 Os 146/07s
    Auch; Beisatz: Gewährt das Gericht einem Zeugen die Befreiung von seiner Pflicht zur Aussage (§ 150 StPO) und ist eine Partei der Meinung, es läge kein rechtlich anerkannter Grund dafür vor, muss sie sich dagegen durch einen begründeten Antrag, dem Zeugen kein solches Recht einzuräumen, zur Wehr setzen. Die abschlägige (Senats-)Entscheidung (§ 238 StPO) kann als Anknüpfung einer Verfahrensrüge nach Z 4 dienen (WK-StPO § 152 Rz 74; § 281 Rz 362, 364). (T4)
  • 11 Os 186/09a
    Entscheidungstext OGH 22.12.2009 11 Os 186/09a
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 12 Os 77/12h
    Entscheidungstext OGH 10.10.2012 12 Os 77/12h
    Vgl; Vgl auch Beis wie T3
  • 15 Os 165/13y
    Entscheidungstext OGH 08.04.2014 15 Os 165/13y
    Auch
  • 14 Os 91/14k
    Entscheidungstext OGH 28.10.2014 14 Os 91/14k
    Auch
  • 13 Os 11/18v
    Entscheidungstext OGH 14.03.2018 13 Os 11/18v
    Auch; Beis wie T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2000:RS0113906

Im RIS seit

18.08.2000

Zuletzt aktualisiert am

06.06.2018

Dokumentnummer

JJR_20000719_OGH0002_0130OS00061_0000000_002

Entscheidungstext 13Os79/02

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

13Os79/02

Entscheidungsdatum

17.07.2002

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat am 17. Juli 2002 durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofes Hon. Prof. Dr. Brustbauer als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Rouschal, Dr. Adamovic, Dr. Habl und Dr. Ratz als weitere Richter, in Gegenwart der Richteramtsanwärterin Mag. Kubina als Schriftführerin, in der Strafsache gegen Christian Sch***** wegen des Verbrechens der Vergewaltigung nach § 201 Abs 2 StGB über die Nichtigkeitsbeschwerde und die Berufung des Angeklagten sowie die Berufung der Staatsanwaltschaft gegen das Urteil des Landesgerichtes Innsbruck als Schöffengericht vom 17. April 2002, GZ 24 Hv 33/02w-37, nach Anhörung der Generalprokuratur in nichtöffentlicher Sitzung den Beschluss

gefasst:

Spruch

Die Nichtigkeitsbeschwerde wird zurückgewiesen.

Zur Entscheidung über die Berufungen werden die Akten dem Oberlandesgericht Innsbruck zugeleitet.

Dem Angeklagten fallen auch die Kosten des bisherigen Rechtsmittelverfahrens zur Last.

Text

Gründe:

Christian Sch***** wurde des Verbrechens der Vergewaltigung nach § 201 Abs 2 StGB schuldig erkannt.

Danach hat er in der Nacht zum 17. November 2001 in L***** außer dem Fall des § 201 Abs 1 StGB Manuela H*****, indem er sie von hinten erfasste, an den Haaren und an der Kleidung über die Straße und eine bewaldete Böschung riss, sie festhielt und ihren Kopf gegen sein Geschlechtsteil drückte, mit Gewalt zur Durchführung eines Oralverkehrs, mithin einer dem Beischlaf gleichzusetzenden geschlechtlichen Handlung und des Beischlafes genötigt.

Rechtliche Beurteilung

Die aus Z 4, 5 und 5a des § 281 Abs 1 StPO ergriffene Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten verfehlt ihr Ziel. Kein maßgeblicher Einfluss auf die Beweiswürdigung des Schöffengerichtes war von der Beiziehung eines medizinischen Sachverständigen zur Fähigkeit des Angeklagten, trotz einer angeblichen Knieverletzung nach der Tat "wegzulaufen", zu erwarten, weil die Tatrichter, abweichend vom Beschwerdevorbringen (Z 4), davon ausgingen, dass H***** damit nur ein Weggehen zum Ausdruck bringen wollte (US 15).

Eine unrichtige Dokumentation des Tatortes und der in dessen Umgebung befindlichen künstlichen Lichtquellen (vgl US 15) wurde im Antrag auf Durchführung eines Ortsaugenscheins nicht behauptet, womit die Tauglichkeit dieser Beweisführung zur Glaubwürdigkeit des Vergewaltigungsopfers, das über eine Tätowierung am Bauch des Täters nichts hatte berichten können, im Dunkeln blieb.

Gleichermaßen nur Erkundungscharakter trug das substratlose Begehren auf Beischaffung eines "Rekonstruktionsgutachtens zum Beweis dafür, dass der Tathergang nicht mit den tatsächlichen Spuren in Übereinstimmung gebracht werden kann" (Seite 31 des Protokolls über die Hauptverhandlung). Die im Rechtsmittel nachgetragene Begründung ist verspätet (Ratz in WK-StPO § 281 Rz 325, 330).

Das Ziel der begehrten Auswertung von Rufdaten zum Beweis dafür, dass Margret W***** den Angeklagten "gegen 02:00 Uhr" der Tatnacht angerufen habe (Seite 32 des Protokolls über die Hauptverhandlung), war ebensowenig nachzuvollziehen wie die Erheblichkeit einer polizeilichen Kontrolle im einzelnen genannter Personen in der Tatnacht. Schließlich beantragte der Angeklagte mit der Vernehmung des auf ihr Entschlagungsrecht nach § 152 Abs 1 Z 2a (§ 248 Abs 1 erster Satz) StPO nicht verzichtenden Tatopfers einen undurchführbaren Beweis. Einen Antrag, das Entschlagungsrecht der Zeugin nicht anzuerkennen, hat der Angeklagte nicht gestellt (aaO Rz 362, 364).

Ein solcher wäre zudem aussichtlos gewesen, weil der nunmehrige Verteidiger im Zeitpunkt der kontradiktorischen Vernehmung der Zeugin weder gesetzlicher noch gewillkürter Vertreter des Beschwerdeführers war (§ 162a Abs 1 erster Satz StPO). Die andeutungsweise Berufung auf angebliche Aussagebereitschaft der Zeugin im Rechtsmittel erfolgt zu spät.

Aus Z 5 zweiter Fall werden einzelne Erwägungen der Tatrichter unter vagem Hinweis auf das erhoffte Ergebnis abgelehnter Beweisaufnahmen unzulässig in Frage gestellt. Die Erörterung in der Hauptverhandlung nicht vorgekommener Beweismittel ist keineswegs geboten (aaO Rz 427). Da keine der getroffenen Feststellungen zu entscheidenden Tatsachen voraussetzt, dass das vom Tatopfer verwendete Wort "laufen", wie die Tatrichter annahmen, schlichtweg "gehen" bedeutete, kann es als einzelne einer Vielzahl beweiswürdigender Erwägungen aus Z 5 nicht in Frage gestellt werden, liefe dies doch im Ergebnis auf eine - vorliegend zudem bloß spekulative - Bekämpfung der Beweiswürdigung hinaus (aaO Rz 410).

Indem die - unter dem Aspekt der Sachverhaltsermittlung gegenüber Z 4 subsidiäre - Aufklärungsrüge (Z 5a; aaO Rz 479) bloß erneut das fehlende "Rekonstruktionsgutachten" beklagt, verfehlt sie die erforderliche Ausrichtung am Verfahrensrecht. Aus vorgeführten Beweismitteln resultierende erhebliche Bedenken an der Beweiswürdigung der Tatrichter zeigt sie nicht auf (aaO Rz 471, 481). Die Zurückweisung der Nichtigkeitsbeschwerde bereits in nichtöffentlicher Sitzung (§ 285d Abs 1 Z 1 und 2 StPO) hat die Zuständigkeit des Oberlandesgerichtes Innsbruck zur Entscheidung über die Berufungen zur Folge (§ 285i StPO).

Die Kostenersatzpflicht des Angeklagten gründet auf § 390a StPO.

Schlagworte

Kennung XPUBL Diese Entscheidung wurde veröffentlicht in RZ 2003,87 XPUBLEND

Anmerkung

E66479 13Os79.02

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2002:0130OS00079.02.0717.000

Zuletzt aktualisiert am

20.10.2009

Dokumentnummer

JJT_20020717_OGH0002_0130OS00079_0200000_000