Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob148/51 4Ob94/66 6Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0042035

Geschäftszahl

3Ob148/51; 4Ob94/66; 6Ob182/98b; 3Ob1003/96; 7Ob279/02h; 3Ob105/07y

Entscheidungsdatum

14.03.1951

Norm

ZPO §484
ZPO §514 C1

Rechtssatz

An den Beschluss des Berufungsgerichtes, mit welchem die Zurücknahme der Berufung zur Kenntnis genommen wird, sind keine rechtlichen Wirkungen geknüpft. War daher die Zurückziehung unwirksam - zB weil der betreffende Schriftsatz nicht durch einen Anwalt unterfertigt war - , so kann das Berufungsverfahren ohne weiteres fortgesetzt werden.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 148/51
    Entscheidungstext OGH 14.03.1951 3 Ob 148/51
  • 4 Ob 94/66
    Entscheidungstext OGH 19.01.1967 4 Ob 94/66
    Ähnlich; Beisatz: Die Zurücknahme der Berufung wirkt allein schon durch ihre Abgabe. Der Beschluss, mit dem die Rücknahme der Berufung zur Kenntnis genommen wird, ist daher unanfechtbar. (T1) Veröff: EvBl 1967/387 S 549 = Arb 8337 = JBl 1968,94
  • 6 Ob 182/98b
    Entscheidungstext OGH 16.07.1998 6 Ob 182/98b
    Ähnlich; Beis wie T1 nur: Die Zurücknahme der Berufung wirkt allein schon durch ihre Abgabe. (T2)
  • 3 Ob 1003/96
    Entscheidungstext OGH 21.10.1998 3 Ob 1003/96
    Auch; Beisatz: Hier: Exekutionsverfahren. (T3)
  • 7 Ob 279/02h
    Entscheidungstext OGH 29.01.2003 7 Ob 279/02h
    Vgl auch; Beisatz: Die Zurücknahme ist mit deklarativer Wirkung zur Kenntnis zu nehmen. (T4)
  • 3 Ob 105/07y
    Entscheidungstext OGH 23.10.2007 3 Ob 105/07y
    Ähnlich; Beis wie T3; nur: War die Zurückziehung unwirksam - zB weil der betreffende Schriftsatz nicht durch einen Anwalt unterfertigt war - , so kann das Berufungsverfahren ohne weiteres fortgesetzt werden.(T5); Beisatz: Hier: Rekursverfahren. (T6); Veröff: SZ 2007/165

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1951:RS0042035

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

01.08.2011

Dokumentnummer

JJR_19510314_OGH0002_0030OB00148_5100000_001

Rechtssatz für 3Ob436/51 5Ob360/60 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0007007

Geschäftszahl

3Ob436/51; 5Ob360/60; 6Ob128/61; 6Ob319/61; 6Ob274/63; 5Ob359/63 (5Ob360/63); 5Ob5/64; 5Ob180/64; 1Ob133/63; 7Ob75/65; 8Ob332/65; 8Ob121/66; 6Ob303/67 (6Ob308/67); 7Ob180/67; 5Ob208/68; 6Ob204/68; 6Ob98/69; 8Ob30/70; 7Ob27/70; 4Ob599/70; 6Ob306/70; 1Ob321/71; 1Ob338/71; 6Ob12/72 (6Ob13/72); 7Ob60/72; 8Ob40/72; 1Ob88/72; 6Ob103/72; 6Ob110/73; 5Ob108/73; 4Ob559/73; 6Ob259/73; 1Ob210/73; 5Ob113/74; 5Ob145/74; 3Ob162/74; 1Ob302/75; 6Ob9/76; 3Ob591/76; 1Ob680/76 (1Ob697/76); 5Ob517/77; 4Ob509/77; 1Ob576/77; 6Ob725/77; 8Ob563/77; 3Ob648/77; 7Ob530/78; 1Ob704/77; 6Ob706/78; 7Ob634/78; 6Ob585/79; 5Ob677/79; 6Ob724/79; 6Ob569/81; 6Ob592/81; 5Ob608/81; 3Ob554/81; 5Ob801/81; 5Ob48/81; 2Ob576/84; 3Ob550/84; 1Ob649/86; 8Ob687/88; 6Ob606/89 (6Ob607/89, 6Ob608/89); 1Ob505/90; 1Ob1664/93 (1Ob1665/93); 3Ob525/94; 4Ob583/95; 1Ob2022/96a; 6Ob182/98b; 9Ob217/99y; 2Ob228/99i; 9Ob41/00w; 9Ob176/00y; 9Ob153/00s; 6Ob62/00m; 1Ob156/01z; 9Ob40/02a; 6Ob310/02k; 2Ob167/02a (2Ob169/03x); 7Ob141/03s; 2Ob228/99i; 16Ok5/04; 3Ob89/05t; 6Ob300/06w; 6Ob78/07z; 9Ob4/07i; 1Ob123/07f; 2Ob208/08i; 2Ob192/08m; 5Ob1/09x; 8Ob167/08d; 4Ob2/09m; 6Ob255/08f; 3Ob213/10k; 6Ob240/10b (6Ob241/10z); 1Ob176/10d; 1Ob179/11x; 5Ob124/11p; 7Ob15/12z; 5Ob109/12h; 6Ob205/12h; 3Ob55/13d; 7Ob6/14d; 8Ob34/14d; 4Ob257/14v; 7Ob96/15s; 16Ok10/15d (16Ok11/15a; 16Ok12/15y; 16Ok13/15w); 3Ob41/16z; 2Ob172/15f; 6Ob22/17d; 9Ob41/17w; 10Ob55/18p; 1Ob169/18m

Entscheidungsdatum

12.09.1951

Norm

AußStrG §9 A2d
AußStrG 2005 §45 IC4

Rechtssatz

Auch im außerstreitigen Verfahren darf dieselbe Partei innerhalb der noch offenen Rechtsmittelfrist nicht mehrere Rechtsmittelschriften gegen die gleiche Entscheidung einbringen.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 436/51
    Entscheidungstext OGH 12.09.1951 3 Ob 436/51
  • 5 Ob 360/60
    Entscheidungstext OGH 15.12.1960 5 Ob 360/60
  • 6 Ob 128/61
    Entscheidungstext OGH 23.06.1961 6 Ob 128/61
  • 6 Ob 319/61
    Entscheidungstext OGH 06.09.1961 6 Ob 319/61
  • 6 Ob 274/63
    Entscheidungstext OGH 16.10.1963 6 Ob 274/63
  • 5 Ob 359/63
    Entscheidungstext OGH 07.11.1963 5 Ob 359/63
  • 5 Ob 5/64
    Entscheidungstext OGH 23.01.1964 5 Ob 5/64
  • 5 Ob 180/64
    Entscheidungstext OGH 14.07.1964 5 Ob 180/64
  • 1 Ob 133/63
    Entscheidungstext OGH 21.08.1963 1 Ob 133/63
    Veröff: NZ 1964,11
  • 7 Ob 75/65
    Entscheidungstext OGH 31.03.1965 7 Ob 75/65
    Beisatz: Daher auch keine Ergänzung oder Berichtigung des Rekurses nach Ablauf der Rechtsmittelfrist durch einen Notar. (T1)
  • 8 Ob 332/65
    Entscheidungstext OGH 16.11.1965 8 Ob 332/65
    Beisatz: Keine Ergänzung nach Ablauf der Rekursfrist. (T2)
  • 8 Ob 121/66
    Entscheidungstext OGH 19.04.1966 8 Ob 121/66
  • 6 Ob 303/67
    Entscheidungstext OGH 25.10.1967 6 Ob 303/67
  • 7 Ob 180/67
    Entscheidungstext OGH 20.12.1967 7 Ob 180/67
  • 5 Ob 208/68
    Entscheidungstext OGH 04.09.1968 5 Ob 208/68
  • 6 Ob 204/68
    Entscheidungstext OGH 11.09.1968 6 Ob 204/68
    Veröff: NZ 1969,89
  • 6 Ob 98/69
    Entscheidungstext OGH 30.04.1969 6 Ob 98/69
  • 8 Ob 30/70
    Entscheidungstext OGH 10.02.1970 8 Ob 30/70
    Veröff: SZ 43/36 = EvBl 1970/255 S 440 = NZ 1971,28
  • 7 Ob 27/70
    Entscheidungstext OGH 25.02.1970 7 Ob 27/70
  • 4 Ob 599/70
    Entscheidungstext OGH 27.10.1970 4 Ob 599/70
  • 6 Ob 306/70
    Entscheidungstext OGH 16.12.1970 6 Ob 306/70
  • 1 Ob 321/71
    Entscheidungstext OGH 25.11.1971 1 Ob 321/71
    Veröff: SZ 44/180 = JBl 1972,274 = NZ 1973,77
  • 1 Ob 338/71
    Entscheidungstext OGH 19.01.1972 1 Ob 338/71
  • 6 Ob 12/72
    Entscheidungstext OGH 03.02.1972 6 Ob 12/72
  • 7 Ob 60/72
    Entscheidungstext OGH 01.03.1972 7 Ob 60/72
    Beisatz: Nachträgliche Ergänzungen des Rechtsmittels sind unzulässig. Insbesonders ist die nachträgliche "Ausführung" eines Rechtsmittels dem Verfahren außer Streitsachen fremd (ebenso ausdrücklich RZ 1957,168 ua). (T3) Veröff: EvBl 1972/250 S 468
  • 8 Ob 40/72
    Entscheidungstext OGH 14.03.1972 8 Ob 40/72
  • 1 Ob 88/72
    Entscheidungstext OGH 19.04.1872 1 Ob 88/72
    Beis wie T3
  • 6 Ob 103/72
    Entscheidungstext OGH 25.05.1972 6 Ob 103/72
  • 6 Ob 110/73
    Entscheidungstext OGH 06.06.1973 6 Ob 110/73
    Beis wie T3
  • 5 Ob 108/73
    Entscheidungstext OGH 06.06.1973 5 Ob 108/73
    Beis wie T3
  • 4 Ob 559/73
    Entscheidungstext OGH 04.09.1973 4 Ob 559/73
  • 6 Ob 259/73
    Entscheidungstext OGH 10.01.1974 6 Ob 259/73
  • 1 Ob 210/73
    Entscheidungstext OGH 13.02.1974 1 Ob 210/73
  • 5 Ob 113/74
    Entscheidungstext OGH 29.05.1974 5 Ob 113/74
  • 5 Ob 145/74
    Entscheidungstext OGH 03.07.1974 5 Ob 145/74
  • 3 Ob 162/74
    Entscheidungstext OGH 30.08.1974 3 Ob 162/74
  • 1 Ob 302/75
    Entscheidungstext OGH 19.11.1975 1 Ob 302/75
  • 6 Ob 9/76
    Entscheidungstext OGH 10.06.1976 6 Ob 9/76
    Veröff: SZ 49/76 = NZ 1978,94
  • 3 Ob 591/76
    Entscheidungstext OGH 04.08.1976 3 Ob 591/76
    Beisatz: Mit ausführlicher Begründung. (T4)
  • 1 Ob 680/76
    Entscheidungstext OGH 01.09.1976 1 Ob 680/76
    Beisatz: Keine Ergänzung nach Ablauf der Rekursfrist, auch nicht im Hinblick auf § 31 EisenbEntG. (T5)
  • 5 Ob 517/77
    Entscheidungstext OGH 15.02.1977 5 Ob 517/77
  • 4 Ob 509/77
    Entscheidungstext OGH 03.05.1977 4 Ob 509/77
    Beis wie T3; Beisatz: Eine schriftliche Rechtsmittelankündigung steht einer sachlichen Entscheidung eines innerhalb der Rechtsmittelfrist von dem ausgewiesenen Vertreter eigebrachten Rekurses nicht entgegen. (T6)
  • 1 Ob 576/77
    Entscheidungstext OGH 14.09.1977 1 Ob 576/77
  • 6 Ob 725/77
    Entscheidungstext OGH 13.10.1977 6 Ob 725/77
  • 8 Ob 563/77
    Entscheidungstext OGH 30.11.1977 8 Ob 563/77
  • 3 Ob 648/77
    Entscheidungstext OGH 10.01.1978 3 Ob 648/77
  • 7 Ob 530/78
    Entscheidungstext OGH 02.03.1978 7 Ob 530/78
  • 1 Ob 704/77
    Entscheidungstext OGH 08.03.1978 1 Ob 704/77
  • 6 Ob 706/78
    Entscheidungstext OGH 31.08.1978 6 Ob 706/78
    Beis wie T3
  • 7 Ob 634/78
    Entscheidungstext OGH 07.09.1978 7 Ob 634/78
    Beisatz: Auch dann nicht, wenn der zweite Schriftsatz nur Richtigstellungen oder Nachträge enthält. (T7)
  • 6 Ob 585/79
    Entscheidungstext OGH 09.05.1979 6 Ob 585/79
    Beis wie T2
  • 5 Ob 677/79
    Entscheidungstext OGH 11.09.1979 5 Ob 677/79
  • 6 Ob 724/79
    Entscheidungstext OGH 07.11.1979 6 Ob 724/79
    Beis wie T6; Veröff: EFSlg 34845
  • 6 Ob 569/81
    Entscheidungstext OGH 18.03.1981 6 Ob 569/81
  • 6 Ob 592/81
    Entscheidungstext OGH 29.04.1981 6 Ob 592/81
    Beis wie T2
  • 5 Ob 608/81
    Entscheidungstext OGH 19.05.1981 5 Ob 608/81
    Beis wie T2; Beisatz: Gleichgültig, ob sie selbst oder durch einen Vertreter handelt. (T8)
  • 3 Ob 554/81
    Entscheidungstext OGH 16.09.1981 3 Ob 554/81
  • 5 Ob 801/81
    Entscheidungstext OGH 12.01.1982 5 Ob 801/81
    Beis wie T2
  • 5 Ob 48/81
    Entscheidungstext OGH 30.03.1982 5 Ob 48/81
    Beis wie T2
  • 2 Ob 576/84
    Entscheidungstext OGH 26.06.1984 2 Ob 576/84
    Auch; Beis wie T2
  • 3 Ob 550/84
    Entscheidungstext OGH 27.06.1984 3 Ob 550/84
  • 1 Ob 649/86
    Entscheidungstext OGH 17.11.1986 1 Ob 649/86
    Auch; Beis wie T8
  • 8 Ob 687/88
    Entscheidungstext OGH 15.12.1988 8 Ob 687/88
    Vgl aber; Beisatz: Zulässig, innerhalb der offenen Rechtsmittelfrist Ergänzungen und Nachträge einzubringen, dies insbesondere dann, wenn der zunächst eingebrachte Schriftsatz noch gar keine ordnungsgemäße und wirksame Ausführung des Rechtsmittels darstellte. (T9)
  • 6 Ob 606/89
    Entscheidungstext OGH 15.06.1989 6 Ob 606/89
  • 1 Ob 505/90
    Entscheidungstext OGH 21.02.1990 1 Ob 505/90
    Beis wie T2
  • 1 Ob 1664/93
    Entscheidungstext OGH 21.12.1993 1 Ob 1664/93
    Auch; Beisatz: Auch im Verfahren außer Streitsachen gilt der Grundsatz der Einmaligkeit des Rechtsmittels. (T10)
  • 3 Ob 525/94
    Entscheidungstext OGH 07.09.1994 3 Ob 525/94
    Auch; Beisatz: Die vom Revisionsrekurswerber eingebrachte Ergänzung ist zurückzuweisen. (T11)
  • 4 Ob 583/95
    Entscheidungstext OGH 24.10.1995 4 Ob 583/95
    Auch; Beis wie T10
  • 1 Ob 2022/96a
    Entscheidungstext OGH 27.02.1996 1 Ob 2022/96a
    Auch; Beis wie T10
  • 6 Ob 182/98b
    Entscheidungstext OGH 16.07.1998 6 Ob 182/98b
    Auch; Beis wie T10
  • 9 Ob 217/99y
    Entscheidungstext OGH 01.09.1999 9 Ob 217/99y
    Gegenteilig; Beis wie T9
  • 2 Ob 228/99i
    Entscheidungstext OGH 23.09.1999 2 Ob 228/99i
    Auch; Beis wie T10
  • 9 Ob 41/00w
    Entscheidungstext OGH 26.04.2000 9 Ob 41/00w
    Auch; Beis wie T10
  • 9 Ob 176/00y
    Entscheidungstext OGH 12.07.2000 9 Ob 176/00y
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 9 Ob 153/00s
    Entscheidungstext OGH 28.06.2000 9 Ob 153/00s
  • 6 Ob 62/00m
    Entscheidungstext OGH 05.10.2000 6 Ob 62/00m
    Auch; Beis wie T2
  • 1 Ob 156/01z
    Entscheidungstext OGH 07.08.2001 1 Ob 156/01z
  • 9 Ob 40/02a
    Entscheidungstext OGH 16.10.2002 9 Ob 40/02a
    Auch; Beis wie T10
  • 6 Ob 310/02k
    Entscheidungstext OGH 23.01.2003 6 Ob 310/02k
    Auch
  • 2 Ob 167/02a
    Entscheidungstext OGH 10.07.2003 2 Ob 167/02a
  • 7 Ob 141/03s
    Entscheidungstext OGH 05.08.2003 7 Ob 141/03s
    Auch; Beis wie T10
  • 2 Ob 228/99i
    Entscheidungstext OGH 26.02.2004 2 Ob 228/99i
  • 16 Ok 5/04
    Entscheidungstext OGH 14.06.2004 16 Ok 5/04
  • 3 Ob 89/05t
    Entscheidungstext OGH 11.05.2005 3 Ob 89/05t
    Auch; Beis wie T10
  • 6 Ob 300/06w
    Entscheidungstext OGH 18.01.2007 6 Ob 300/06w
    Auch; Beis wie T10
  • 6 Ob 78/07z
    Entscheidungstext OGH 19.04.2007 6 Ob 78/07z
    Auch; Beisatz: Nachträge sind prinzipiell unzulässig. (T12)
    Beisatz: Hier: Nachträgliche Vorlage der Stellungnahme einer Fachärztin und eines Psychologen. (T13)
  • 9 Ob 4/07i
    Entscheidungstext OGH 08.08.2007 9 Ob 4/07i
    Auch; Beis wie T10
  • 1 Ob 123/07f
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 123/07f
    Auch; Beis wie T10
  • 2 Ob 208/08i
    Entscheidungstext OGH 30.10.2008 2 Ob 208/08i
    Auch; Beis wie T12
  • 2 Ob 192/08m
    Entscheidungstext OGH 30.10.2008 2 Ob 192/08m
    Auch
  • 5 Ob 1/09x
    Entscheidungstext OGH 27.01.2009 5 Ob 1/09x
    Auch; Beis wie T10
  • 8 Ob 167/08d
    Entscheidungstext OGH 23.02.2009 8 Ob 167/08d
    Vgl aber; Beis wie T10; Beisatz: Erheben der Kranke persönlich und der Patientenanwalt im Namen des Kranken jeweils gesondert Rekurs gegen einen Unterbringungsbeschluss, sind beide Rekurse einer inhaltlichen Behandlung zu unterziehen. Der Grundsatz der Einmaligkeit des Rechtsmittels gilt hier nicht. (T14)
    Bem: Siehe auch RS0124523. (T15)
  • 4 Ob 2/09m
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 4 Ob 2/09m
    Auch
  • 6 Ob 255/08f
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 6 Ob 255/08f
    Beis wie T10; Beis wie T12
  • 3 Ob 213/10k
    Entscheidungstext OGH 14.12.2010 3 Ob 213/10k
    Vgl aber; Beisatz: Erheben der Betroffene persönlich und der Verfahrenssachwalter im Namen des Betroffenen jeweils gesondert Rekurs, sind beide Rekurse einer inhaltlichen Behandlung zu unterziehen. Der Grundsatz der Einmaligkeit des Rechtsmittels gilt hier nicht. (T16)
    Bem: Siehe auch RS0126515. (T17)
  • 6 Ob 240/10b
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 240/10b
    Vgl; Beis wie T10
  • 1 Ob 176/10d
    Entscheidungstext OGH 26.01.2011 1 Ob 176/10d
    Auch; Beis wie T10
  • 1 Ob 179/11x
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 1 Ob 179/11x
    Beis wie T11; Beisatz: Mehrere Rechtsmittelschriften und Rechtsmittelgegenschriften, Nachträge oder Ergänzungen sind unzulässig. (T18)
  • 5 Ob 124/11p
    Entscheidungstext OGH 13.12.2011 5 Ob 124/11p
    Auch; Beisatz: Auch ein Schriftsatz zur „Berichtigung“ des Revisionsrekurses ist zurückzuweisen. (T19)
  • 7 Ob 15/12z
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 7 Ob 15/12z
    Vgl aber; Beis wie T14; Beisatz: UbG. (T20)
    Veröff: SZ 2012/39
  • 5 Ob 109/12h
    Entscheidungstext OGH 04.07.2012 5 Ob 109/12h
    Auch; Beis auch wie T10
  • 6 Ob 205/12h
    Entscheidungstext OGH 16.11.2012 6 Ob 205/12h
    Beisatz: Hier: Erklärung, dass es sich beim zuerst eingebrachten Schriftsatz um einen „irrtümlich gesendeten Entwurf“ handle. (T21)
  • 3 Ob 55/13d
    Entscheidungstext OGH 16.04.2013 3 Ob 55/13d
    Auch; Beis wie T16; Beis wie T17
  • 7 Ob 6/14d
    Entscheidungstext OGH 29.01.2014 7 Ob 6/14d
    Auch; Beisatz: Auch im Außerstreitverfahren steht jeder Partei nur eine einzige Rechtsmittelschrift oder Rechtsmittelgegenschrift zu. (T22)
  • 8 Ob 34/14d
    Entscheidungstext OGH 28.04.2014 8 Ob 34/14d
    Auch; Beis wie T10
  • 4 Ob 257/14v
    Entscheidungstext OGH 17.02.2015 4 Ob 257/14v
    Auch; Beis wie T11
  • 7 Ob 96/15s
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 7 Ob 96/15s
    Auch; Beis wie T10
  • 16 Ok 10/15d
    Entscheidungstext OGH 20.01.2016 16 Ok 10/15d
    Auch; Beisatz: Hier: Kartellverfahren. (T23)
  • 3 Ob 41/16z
    Entscheidungstext OGH 16.03.2016 3 Ob 41/16z
    Auch; Beis wie T10
  • 2 Ob 172/15f
    Entscheidungstext OGH 05.08.2016 2 Ob 172/15f
    Auch; Beisatz: Hier: In einem gesonderten Schriftsatz erst nachträglich geführter Zeugenbeweis. (T24)
  • 6 Ob 22/17d
    Entscheidungstext OGH 01.03.2017 6 Ob 22/17d
    Vgl; Beisatz: Im Verfahren vor dem Obersten Gerichtshof über einen Rekurs gegen einen Bescheid der Übernahmekommission (§ 30a ÜbG) ist jedoch unter Umständen eine Äußerung zum Vorlagebericht der Übernahmekommission zulässig (siehe RS0130484). (T25)
  • 9 Ob 41/17w
    Entscheidungstext OGH 25.07.2017 9 Ob 41/17w
    Auch; Beisatz: Selbst wenn man die Ansicht teilte, dass eine Rechtsbelehrung, die nicht ausdrücklich auf diesen Umstand hinweist, unvollständig ist, wurde dies nicht zur Zulässigkeit der Rechtsmittelergänzungen führen. (T26)
  • 10 Ob 55/18p
    Entscheidungstext OGH 13.09.2018 10 Ob 55/18p
    Beisatz: Auch wenn im Sinne des Kindeswohls an sich zulässige Neuerungen vorgebracht werden. (T27)
  • 1 Ob 169/18m
    Entscheidungstext OGH 20.12.2018 1 Ob 169/18m
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T12; Beisatz: Daher müssen auch allenfalls zulässige Neuerungen, die weder im Rekurs noch in dessen Beantwortung vorgetragen wurden, unbeachtlich bleiben (mwN). (T28)
    Beisatz: Hier: Die Zurückweisung der als „Äußerung samt Antrag auf Zulassung der nunmehr vorgelegten Beweismittel und Urkundenvorlage“ bezeichneten Rekursergänzung durch das Rekursgericht entspricht damit der ständigen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs. (T29)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1951:RS0007007

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

05.02.2019

Dokumentnummer

JJR_19510912_OGH0002_0030OB00436_5100000_001

Rechtssatz für 3Ob335/55 1Ob217/70 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0039897

Geschäftszahl

3Ob335/55; 1Ob217/70; 6Ob182/98b; 3Ob105/07y

Entscheidungsdatum

06.07.1955

Norm

ZPO §240 Abs3 CIIc1
ZPO §411
ZPO §484

Rechtssatz

Die durch Zurücknahme der Berufung, die durch Einlangen des bezüglichen Schriftsatzes bei Gericht wirksam erfolgt ohne daß es einer Verständigung des Gegners oder der Kenntnisnahme durch das Berufungsgericht bedarf, geschaffene Rechtskraft ist in jede Lage von Amts wegen wahrzunehmen.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 335/55
    Entscheidungstext OGH 06.07.1955 3 Ob 335/55
  • 1 Ob 217/70
    Entscheidungstext OGH 01.10.1970 1 Ob 217/70
    Veröff: SZ 43/168
  • 6 Ob 182/98b
    Entscheidungstext OGH 16.07.1998 6 Ob 182/98b
    nur: Die durch Zurücknahme der Berufung geschaffene Rechtskraft ist in jede Lage von Amts wegen wahrzunehmen. (T1)
  • 3 Ob 105/07y
    Entscheidungstext OGH 23.10.2007 3 Ob 105/07y
    Ähnlich; Beisatz: Hier: Zurücknahme des Rekurses mangels Anwaltsunterschrift unwirksam. (T2); Veröff: SZ 2007/165

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1955:RS0039897

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

01.08.2011

Dokumentnummer

JJR_19550706_OGH0002_0030OB00335_5500000_001

Rechtssatz für 2Ob57/59 2Ob400/50 1Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0041666

Geschäftszahl

2Ob57/59; 2Ob400/50; 1Ob504/52; 2Ob335/54; 2Ob428/54; 1Ob342/55; 3Ob184/56; 5Ob122/59; 4Ob172/52 (4Ob179/52); 3Ob250/55; 4Ob2/56 (4Ob12/56); 1Ob636/55; 2Ob238/58; 1Ob802/47; 1Ob715/54; 2Ob835/52; 3Ob53/57; 1Ob135/57; 5Ob365/60; 5Ob296/61; 7Ob253/63; 6Ob139/64; 7Ob43/65; 8Ob76/65; 6Ob118/67; 2Ob182/67; 2Ob206/68; 5Ob250/68; 6Ob196/69; 6Ob5/70; 5Ob89/70; 8Ob176/70; 6Ob273/70; 2Ob307/70 (2Ob308/70); 6Ob306/70; 8Ob271/70; 6Ob33/71; 5Ob167/71; 5Ob168/71; 5Ob164/71; 2Ob243/71; 3Ob14/72; 1Ob140/72; 6Ob59/72; 4Ob559/73; 7Ob223/73 (7Ob224/73); 6Ob48/74; 3Ob172/74; 5Ob194/74 (5Ob195/74); 5Ob13/75; 8Ob49/77; 5Ob24/77 (5Ob25/77); 4Ob557/77 (4Ob558/77); 4Ob404/77; 1Ob13/77; 7Ob741/77; 3Ob640/77; 3Ob108/78; 4Ob379/78; 1Ob745/78; 3Ob598/78; 4Ob23/79; 3Ob64/79; 5Ob677/79; 5Ob616/80; 7Ob681/80; 2Ob98/80; 6Ob566/81; 4Ob26/81; 7Ob646/81; 1Ob633/81; 1Ob3/81 (1Ob4/81); 6Ob779/81; 2Ob524/81; 1Ob54/81; 6Ob709/82; 3Ob112/82 (3Ob113/82); 3Ob111/82; 7Ob530/82 (7Ob531/82); 7Ob804/82 (7Ob805/82); 8Ob263/82; 4Ob303/83; 8Ob560/82; 1Ob646/83; 1Ob509/84; 7Ob544/84; 3Ob513/84; 4Ob591/83; 4Ob359/84; 6Ob618/84; 8Ob615/84; 1Ob545/86; 3Ob97/86; 14Ob202/86 (14Ob203/86); 2Ob714/86; 1Ob545/87; 6Ob630/87 (6Ob631/87); 8Ob36/87; 6Ob722/87; 10ObS139/87; 5Ob382/87 (5Ob383/87 -5Ob388/87); 9ObS45/87; 2Ob13/88; 6Ob544/88; 1Ob534/88; 4Ob617/88; 5Ob637/88; 8Ob663/88; 10ObS21/88; 7Ob565/90; 6Ob506/91; 2Ob525/91; 9ObA100/91; 4Ob554/91; 8Ob548/93; 9ObA152/93; 7Ob1613/93; 1Ob32/93 (1Ob33/93); 10ObS130/94; 4Ob507/95; 1Ob591/93; 1Ob608/94; 1Ob7/95; 4Ob583/95; 7Ob2086/96g; 8Ob3/96; 10Ob2120/96d; 4Ob2064/96z; 5Ob129/97z (5Ob130/97x); 9Ob377/97z; 5Ob370/97s; 6Ob182/98b; 4Ob224/98i; 9Ob175/98w; 9ObA100/98s; 2Ob233/98y; 5Ob296/98k; 9Ob191/98y; 3Ob78/99p; 9ObA133/99w; 7Ob146/99t; 9ObA42/00t; 1Ob193/99k; 3Ob30/00h; 9ObA135/00v; 8Ob198/00a; 7Ob27/00x; 2Ob296/00v; 7Ob258/00t; 10ObS251/00k; 7Ob40/01k; 1Ob145/01g; 3Ob160/01b; 1Ob77/01g; 10ObS375/01x; 5Ob212/01i; 1Ob125/02t; 10ObS38/02i; 2Ob259/02f; 1Ob134/02s; 5Ob226/02z; 4Ob179/02f; 5Ob266/02g; 2Ob167/02a (2Ob169/03x); 4Ob19/04d; 7Ob134/04p; 10Ob23/04m; 7Ob190/04y; 10Ob57/04m; 6Ob150/05k; 10ObS83/05m; 3Ob294/05i; 4Ob50/06s; 9ObA3/06s; 6Ob80/06t; 3Ob129/06a; 3Ob206/06z; 7Ob49/07t; 2Ob82/07h; 1Ob123/07f; 3Ob141/07t; 4Ob228/07v; 9ObA14/08m; 10ObS151/08s; 4Ob180/08m; 5Ob278/08f; 8ObA8/09y; 7Ob85/09i; 4Ob2/09m; 8Ob75/09a; 3Ob32/09s; 16Ok10/09; 8Ob71/09p; 5Ob217/09m; 3Ob21/10z; 3Ob98/10y; 4Ob104/10p; 9Ob68/09d; 6Ob252/10t; 3Ob154/10h; 9ObA41/11m; 6Ob91/10s; 5Ob19/11x; 9Ob77/10d; 8Ob90/11k; 1Ob217/11k; 4Ob137/11t; 9Ob4/12x; 10ObS112/12m; 10Ob92/11v; 9ObA46/12y; 2Ob219/11m; 7Ob76/12w; 1Ob255/12z; 1Ob52/13y; 3Ob24/13w (3Ob44/13m); 2Ob192/12t; 3Ob232/13h; 1Ob33/14f; 3Ob10/14p; 1Ob48/14m; 5Ob69/14d; 3Ob114/14g; 7Ob158/14g; 3Ob47/14d; 10ObS150/14b; 7Ob43/15x; 4Ob63/15s; 3Ob126/16z; 1Ob69/16b; 7Ob101/16b; 1Ob10/17b; 2Ob16/17t; 3Ob93/17y; 1Ob227/17i; 1Ob226/17t; 1Ob18/18f; 2Ob194/17v; 1Ob26/18g; 3Ob77/18x; 7Ob81/18i; 3Ob156/18i; 7Ob181/17v; 7Ob140/18s; 5Ob36/19h

Entscheidungsdatum

20.05.1959

Norm

ZPO §465 Abs1
ZPO §505 Abs1
ZPO §520 Abs1 E3

Rechtssatz

Jeder Partei steht nur eine einzige Rechtsmittelschrift oder Rechtsmittelgegenschrift zu. Weitere Rechtsmittelschriften und Rechtsmittelgegenschriften, Nachträge oder Ergänzungen sind auch dann unzulässig, wenn sie innerhalb der gesetzlichen Frist angebracht werden.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 57/59
    Entscheidungstext OGH 20.05.1959 2 Ob 57/59
    Veröff: EvBl 1959/223 S 382 = JBl 1959,376
  • 2 Ob 400/50
    Entscheidungstext OGH 08.11.1950 2 Ob 400/50
  • 1 Ob 504/52
    Entscheidungstext OGH 09.09.1952 1 Ob 504/52
  • 2 Ob 335/54
    Entscheidungstext OGH 28.05.1954 2 Ob 335/54
  • 2 Ob 428/54
    Entscheidungstext OGH 05.11.1954 2 Ob 428/54
    Veröff: JBl 1955,151
  • 1 Ob 342/55
    Entscheidungstext OGH 25.05.1955 1 Ob 342/55
  • 3 Ob 184/56
    Entscheidungstext OGH 15.05.1956 3 Ob 184/56
  • 5 Ob 122/59
    Entscheidungstext OGH 15.04.1959 5 Ob 122/59
  • 4 Ob 172/52
    Entscheidungstext OGH 20.01.1953 4 Ob 172/52
  • 3 Ob 250/55
    Entscheidungstext OGH 01.06.1955 3 Ob 250/55
  • 4 Ob 2/56
    Entscheidungstext OGH 14.02.1956 4 Ob 2/56
  • 1 Ob 636/55
    Entscheidungstext OGH 16.11.1955 1 Ob 636/55
  • 2 Ob 238/58
    Entscheidungstext OGH 22.10.1958 2 Ob 238/58
    Veröff: JBl 1959,79
  • 1 Ob 802/47
    Entscheidungstext OGH 12.12.1947 1 Ob 802/47
    Veröff: EvBl 1948/175
  • 1 Ob 715/54
    Entscheidungstext OGH 22.09.1954 1 Ob 715/54
    Beisatz: Auch wenn der Rechtsmittelwerber von zwei verschiedenen Anwälten vertreten ist. (T1)
  • 2 Ob 835/52
    Entscheidungstext OGH 12.11.1952 2 Ob 835/52
    Veröff: JBl 1953,240
  • 3 Ob 53/57
    Entscheidungstext OGH 27.02.1957 3 Ob 53/57
  • 1 Ob 135/57
    Entscheidungstext OGH 06.03.1957 1 Ob 135/57
  • 5 Ob 365/60
    Entscheidungstext OGH 26.10.1960 5 Ob 365/60
    Veröff: JBl 1961,326
  • 5 Ob 296/61
    Entscheidungstext OGH 04.10.1961 5 Ob 296/61
  • 7 Ob 253/63
    Entscheidungstext OGH 23.10.1963 7 Ob 253/63
  • 6 Ob 139/64
    Entscheidungstext OGH 08.05.1964 6 Ob 139/64
    Beisatz: Der Grund, dass dem Berufungswerber nur die Überreichung eines Schriftsatzes gestattet und daher eine eingebrachte zweite Berufung zurückzuweisen ist, kommt dann nicht zum Tragen, wenn in der ersten Eingabe infolge formeller Mängel keine Berufung, sondern nur eine zum Gerichtsgebrauch ungeeignete Eingabe zu erblicken ist der zweite formgerechte Schriftsatz noch innerhalb der Berufungsfrist eingebracht wurde. (T2)
    Veröff: RZ 1964,202
  • 7 Ob 43/65
    Entscheidungstext OGH 17.02.1965 7 Ob 43/65
    Vgl aber; Beisatz: Die Überreichung einer Zuschrift, die wegen ihrer formellen oder materiellen Mängel nicht beachtet werden darf und zurückzuweisen ist, hindert nicht, innerhalb der Rechtsmittelfrist eine ordnungsgemäße Berufung einzubringen. (T3)
  • 8 Ob 76/65
    Entscheidungstext OGH 16.03.1965 8 Ob 76/65
  • 6 Ob 118/67
    Entscheidungstext OGH 03.05.1967 6 Ob 118/67
    Beisatz: Rekurs im Kostenpunkte schließt spätere Berufungsschrift aus. (T4)
  • 2 Ob 182/67
    Entscheidungstext OGH 13.06.1967 2 Ob 182/67
    Beisatz wie T1
  • 2 Ob 206/68
    Entscheidungstext OGH 09.07.1968 2 Ob 206/68
  • 5 Ob 250/68
    Entscheidungstext OGH 18.09.1968 5 Ob 250/68
  • 6 Ob 196/69
    Entscheidungstext OGH 10.09.1969 6 Ob 196/69
  • 6 Ob 5/70
    Entscheidungstext OGH 21.01.1970 6 Ob 5/70
    nur: Jeder Partei steht nur eine einzige Rechtsmittelschrift oder Rechtsmittelgegenschrift zu. (T5)
  • 5 Ob 89/70
    Entscheidungstext OGH 17.06.1970 5 Ob 89/70
  • 8 Ob 176/70
    Entscheidungstext OGH 08.09.1970 8 Ob 176/70
    nur T5
  • 6 Ob 273/70
    Entscheidungstext OGH 04.11.1970 6 Ob 273/70
  • 2 Ob 307/70
    Entscheidungstext OGH 05.11.1970 2 Ob 307/70
  • 6 Ob 306/70
    Entscheidungstext OGH 16.12.1970 6 Ob 306/70
    nur T5
  • 8 Ob 271/70
    Entscheidungstext OGH 15.12.1970 8 Ob 271/70
  • 6 Ob 33/71
    Entscheidungstext OGH 24.03.1971 6 Ob 33/71
  • 5 Ob 167/71
    Entscheidungstext OGH 14.07.1971 5 Ob 167/71
    Veröff: EvBl 1971/346 S 663
  • 5 Ob 168/71
    Entscheidungstext OGH 14.07.1971 5 Ob 168/71
  • 5 Ob 164/71
    Entscheidungstext OGH 01.09.1971 5 Ob 164/71
  • 2 Ob 243/71
    Entscheidungstext OGH 27.01.1972 2 Ob 243/71
    nur T5
  • 3 Ob 14/72
    Entscheidungstext OGH 10.02.1972 3 Ob 14/72
    nur T5
  • 1 Ob 140/72
    Entscheidungstext OGH 21.06.1972 1 Ob 140/72
    Beisatz: Werden Berufung und "Ergänzung des Berufungsantrages" am selben Tag zur Post gegeben und langen beide Schriftsätze beim Erstgericht ein, können sie als Einheit angesehen werden. (T6)
    Veröff: EvBl 1973/41 S 99 = JBl 1973,92
  • 6 Ob 59/72
    Entscheidungstext OGH 14.09.1962 6 Ob 59/72
  • 4 Ob 559/73
    Entscheidungstext OGH 04.09.1973 4 Ob 559/73
  • 7 Ob 223/73
    Entscheidungstext OGH 21.03.1974 7 Ob 223/73
  • 6 Ob 48/74
    Entscheidungstext OGH 18.04.1974 6 Ob 48/74
    nur
  • 3 Ob 172/74
    Entscheidungstext OGH 30.08.1974 3 Ob 172/74
  • 5 Ob 194/74
    Entscheidungstext OGH 25.09.1974 5 Ob 194/74
    Beisatz: Dieser Grundsatz gilt auch für das Grundbuchsverfahren. (T7)
  • 5 Ob 13/75
    Entscheidungstext OGH 18.02.1975 5 Ob 13/75
    nur T5
  • 8 Ob 49/77
    Entscheidungstext OGH 30.03.1977 8 Ob 49/77
  • 5 Ob 24/77
    Entscheidungstext OGH 06.09.1977 5 Ob 24/77
    Beis wie T7
  • 4 Ob 557/77
    Entscheidungstext OGH 06.12.1977 4 Ob 557/77
  • 4 Ob 404/77
    Entscheidungstext OGH 06.12.1977 4 Ob 404/77
    nur T5
  • 1 Ob 13/77
    Entscheidungstext OGH 30.11.1977 1 Ob 13/77
    Beis wie T6
  • 7 Ob 741/77
    Entscheidungstext OGH 16.02.1978 7 Ob 741/77
  • 3 Ob 640/77
    Entscheidungstext OGH 23.05.1978 3 Ob 640/77
  • 3 Ob 108/78
    Entscheidungstext OGH 12.09.1978 3 Ob 108/78
  • 4 Ob 379/78
    Entscheidungstext OGH 17.10.1978 4 Ob 379/78
  • 1 Ob 745/78
    Entscheidungstext OGH 22.11.1978 1 Ob 745/78
    nur T5; Beis wie T6; Veröff: JBl 1979,373
  • 3 Ob 598/78
    Entscheidungstext OGH 13.12.1978 3 Ob 598/78
    Veröff: JBl 1980,89
  • 4 Ob 23/79
    Entscheidungstext OGH 13.03.1979 4 Ob 23/79
    Beisatz: Gilt auch für gerichtliche Entscheidungen in arbeitsgerichtlichen Streitigkeiten. (T8)
  • 3 Ob 64/79
    Entscheidungstext OGH 13.06.1979 3 Ob 64/79
    nur T5
  • 5 Ob 677/79
    Entscheidungstext OGH 11.09.1979 5 Ob 677/79
    nur T5; Beisatz: AußStrVerf beim zuständigen Gericht später einlangende Rechtsmittel sind unzulässig. (T9)
  • 5 Ob 616/80
    Entscheidungstext OGH 20.05.1980 5 Ob 616/80
    nur T5; Beis wie T2
  • 7 Ob 681/80
    Entscheidungstext OGH 18.12.1980 7 Ob 681/80
  • 2 Ob 98/80
    Entscheidungstext OGH 10.02.1981 2 Ob 98/80
    Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T1; Beis wie T6; Beisatz: Der Grundsatz, dass jeder Partei im Berufungsverfahren nur eine einzige Rechtsmittelschrift zusteht, bezweckt in erster Linie die Vermeidung von Unklarheiten über den Umfang, das Ziel und die Begründung der Anfechtung, die für das Rechtsmittelverfahren unerträglich wären. (T10)
  • 6 Ob 566/81
    Entscheidungstext OGH 18.03.1981 6 Ob 566/81
    Auch; nur T5
  • 4 Ob 26/81
    Entscheidungstext OGH 17.03.1981 4 Ob 26/81
    Beis wie T6; Veröff: JBl 1981,387
  • 7 Ob 646/81
    Entscheidungstext OGH 09.07.1981 7 Ob 646/81
    nur T5; Beisatz: Hier: Urteilsberichtigung (T11)
    Veröff: SZ 54/103 = RZ 1982/28 S 84
  • 1 Ob 633/81
    Entscheidungstext OGH 15.07.1981 1 Ob 633/81
    nur T5; Beisatz: Gilt nicht, wenn die eigene Eingabe des Entmündigten unverständlich ist. (T12)
  • 1 Ob 3/81
    Entscheidungstext OGH 26.08.1981 1 Ob 3/81
    Beis wie T10; Beisatz: Die Zulassung von Ergänzungen zu einer Berufungsschrift würde auch dazu führen, dass dem Berufungsgegner unter Umständen eine nochmalige Berufungsmitteilung gestattet werden müsste, sodass statt der im Gesetz vorgesehen zwei Rechtsmittelschriften vier vorliegen könnten. (T13)
  • 6 Ob 779/81
    Entscheidungstext OGH 21.10.1981 6 Ob 779/81
    Vgl aber; Beisatz: Durch einen wegen nicht verbesserbarer Inhaltsmängel unwirksamen Schriftsatz kann das Rechtsmittelrecht auch nach dem Leitsatz von der Einzahl der Rechtsmittelschriften nicht verbraucht sein. In der inhaltlichen Behandlung der durch den Rechtsanwalt zur Verfahrenshilfe eingebrachten Berufungsschrift liegt weder ein Mangel des Berufungsverfahrens noch ein Verstoß gegen die Rechtskraft des Ersturteils. (T14)
    Veröff: RZ 1982/10 S 33
  • 2 Ob 524/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 2 Ob 524/81
    Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T10
    Veröff: RZ 1983/23 S 72
  • 1 Ob 54/81
    Entscheidungstext OGH 13.01.1982 1 Ob 54/81
    Veröff: RZ 1982/40 S 163
  • 6 Ob 709/82
    Entscheidungstext OGH 28.07.1982 6 Ob 709/82
  • 3 Ob 112/82
    Entscheidungstext OGH 08.09.1982 3 Ob 112/82
    nur T5
  • 3 Ob 111/82
    Entscheidungstext OGH 15.09.1982 3 Ob 111/82
  • 7 Ob 530/82
    Entscheidungstext OGH 23.09.1982 7 Ob 530/82
    Auch; nur T5; Beis wie T6
  • 7 Ob 804/82
    Entscheidungstext OGH 16.12.1982 7 Ob 804/82
  • 8 Ob 263/82
    Entscheidungstext OGH 20.01.1983 8 Ob 263/82
    nur T5
  • 4 Ob 303/83
    Entscheidungstext OGH 22.02.1983 4 Ob 303/83
    Auch; nur T5; Beisatz: Von einem Verbrauch des Rechtsmittelrechts durch einen gegen die Entscheidung im Sicherungsverfahren erhobenen Rekurs hinsichtlich der Anfechtung der Entscheidung im Hauptverfahren kann keine Rede sein. (T15)
  • 8 Ob 560/82
    Entscheidungstext OGH 24.03.1983 8 Ob 560/82
    Auch
  • 1 Ob 646/83
    Entscheidungstext OGH 01.06.1983 1 Ob 646/83
    nur T5
  • 1 Ob 509/84
    Entscheidungstext OGH 14.03.1984 1 Ob 509/84
    Auch
  • 7 Ob 544/84
    Entscheidungstext OGH 05.04.1984 7 Ob 544/84
    nur T5
  • 3 Ob 513/84
    Entscheidungstext OGH 04.04.1984 3 Ob 513/84
    Auch; Beis wie T2
  • 4 Ob 591/83
    Entscheidungstext OGH 20.03.1984 4 Ob 591/83
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Gleichzeitig mit der Vollmachtskündigung erklärte Zurücknahme der Berufung als unwirksam zu betrachten. (T16)
  • 4 Ob 359/84
    Entscheidungstext OGH 11.09.1984 4 Ob 359/84
    Beisatz: Hier: Stellungnahme zur Rekursbeantwortung. (T17)
  • 6 Ob 618/84
    Entscheidungstext OGH 04.10.1984 6 Ob 618/84
  • 8 Ob 615/84
    Entscheidungstext OGH 25.01.1985 8 Ob 615/84
    nur T5
  • 1 Ob 545/86
    Entscheidungstext OGH 03.09.1986 1 Ob 545/86
    Veröff: RdW 1987,54
  • 3 Ob 97/86
    Entscheidungstext OGH 17.12.1986 3 Ob 97/86
    Vgl auch; Beisatz: Auch nach der Rechtslage nach der ZPNov 1983 kann nicht ein Rechtsmittel nach dem anderen erhoben werden, wenn nicht eine verfahrensrechtliche Notwendigkeit dazu besteht. Nur im Umfange der erweiterten Verbesserungsmöglichkeiten (§ 84 Abs 3 ZPO idF der ZVNov 1983) kann der früher geltende Grundsatz von der Einmaligkeit des Rechtsmittels nicht mehr aufrechterhalten werden. (T18)
  • 14 Ob 202/86
    Entscheidungstext OGH 16.12.1986 14 Ob 202/86
    Beisatz: Hier: Zwei Rechtsmittel in verbundenen Verfahren. (T19)
  • 2 Ob 714/86
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 2 Ob 714/86
    Beisatz: Daran hat sich durch die ZVNov 1983 nichts geändert. (T20)
  • 1 Ob 545/87
    Entscheidungstext OGH 25.03.1987 1 Ob 545/87
    nur T5; Beis wie T9
  • 6 Ob 630/87
    Entscheidungstext OGH 30.07.1987 6 Ob 630/87
    Vgl aber; Beisatz: Berufungszulässigkeit trotz früherem selbständigen Rekurs gegen Kostenentscheidung. (T21)
    Veröff: RZ 1988/14 S 65
  • 8 Ob 36/87
    Entscheidungstext OGH 19.11.1987 8 Ob 36/87
    Beis wie T18
  • 6 Ob 722/87
    Entscheidungstext OGH 10.12.1987 6 Ob 722/87
    nur T5
  • 10 ObS 139/87
    Entscheidungstext OGH 26.01.1988 10 ObS 139/87
    Beisatz: Wenn auch der Grundsatz von der Einmaligkeit des Rechtsmittels seit der ZVNov 1983 nicht mehr uneingeschränkt in Geltung stehen mag, so kann doch auch der neuen Rechtslage nicht ein Rechtsmittel nach dem anderen erhoben werden, wenn nicht wegen formeller Mängel eine verfahrensrechtliche Notwendigkeit dazu besteht. Nur im Umfang der erweiterten Verbesserungsmöglichkeiten (§ 84 Abs 3 ZPO) ist der Grundsatz von der Einmaligkeit des Rechtsmittels eingeschränkt worden. (T22)
    Veröff: SSV - NF 2/5
  • 5 Ob 382/87
    Entscheidungstext OGH 12.01.1988 5 Ob 382/87
    Beis wie T18; Beisatz: Dies gilt insbesondere dann, wenn ein formal einwandfreies, zur meritorischen Behandlung geeignetes und daher nicht verbesserungsbedürftiges Rechtsmittel bereits vorliegt. (T23)
  • 9 ObS 45/87
    Entscheidungstext OGH 10.02.1988 9 ObS 45/87
    Beisatz: Dies auch bei Anwaltswechsel in der Rechtsmittel - Frist. (T24)
  • 2 Ob 13/88
    Entscheidungstext OGH 23.03.1988 2 Ob 13/88
    Auch; Beis wie T23; Beis wie T18
  • 6 Ob 544/88
    Entscheidungstext OGH 24.03.1988 6 Ob 544/88
    nur T5; Beis wie T9
  • 1 Ob 534/88
    Entscheidungstext OGH 13.04.1988 1 Ob 534/88
  • 4 Ob 617/88
    Entscheidungstext OGH 29.11.1988 4 Ob 617/88
    Beisatz: Hier: Ergänzender Schriftsatz, der erst lange nach Ablauf der Berufungsfrist zur Post gegeben wurde. (T25)
  • 5 Ob 637/88
    Entscheidungstext OGH 13.12.1988 5 Ob 637/88
    Beis wie T23
  • 8 Ob 663/88
    Entscheidungstext OGH 06.04.1989 8 Ob 663/88
  • 10 ObS 21/88
    Entscheidungstext OGH 20.06.1989 10 ObS 21/88
    Beis wie T18; Veröff: SSV - NF 3/76
  • 7 Ob 565/90
    Entscheidungstext OGH 07.06.1990 7 Ob 565/90
    Auch; Beis wie T11
  • 6 Ob 506/91
    Entscheidungstext OGH 10.01.1991 6 Ob 506/91
    nur T5; Beis wie T18; Beis wie T23
  • 2 Ob 525/91
    Entscheidungstext OGH 15.05.1991 2 Ob 525/91
  • 9 ObA 100/91
    Entscheidungstext OGH 19.06.1991 9 ObA 100/91
    nur T5
  • 4 Ob 554/91
    Entscheidungstext OGH 10.09.1991 4 Ob 554/91
    Vgl auch; Beis wie T2; Veröff: EvBl 1991/191 S 823
  • 8 Ob 548/93
    Entscheidungstext OGH 15.07.1993 8 Ob 548/93
    Vgl aber; Beisatz: Der Grundsatz der Einmaligkeit der Rechtsmittelhandlung hat dann nicht zu gelten, wenn zwei verschiedene in einer Ausfertigung zusammengefasste Entscheidungen angefochten werden (Ablehnung von RZ 1982/40), so bei Verwerfung der Einrede der Unzulässigkeit des Rechtszuges und Klagsstattgebung. (T26)
    Veröff: SZ 64/122 = JBl 1992,120
  • 9 ObA 152/93
    Entscheidungstext OGH 08.09.1993 9 ObA 152/93
    Auch; nur T5; Beis wie T22
  • 7 Ob 1613/93
    Entscheidungstext OGH 24.11.1993 7 Ob 1613/93
    Auch; Beisatz: Das Rechtsmittel des Rekurses nach § 9 AußStrG ist mit der Erhebung des Protokollarrekurses erschöpft. (T27)
  • 1 Ob 32/93
    Entscheidungstext OGH 25.01.1994 1 Ob 32/93
    Vgl; Beis wie T21; Beis wie T26
    Veröff: SZ 67/7
  • 10 ObS 130/94
    Entscheidungstext OGH 14.06.1994 10 ObS 130/94
    Beis wie T22 nur: Nur im Umfang der erweiterten Verbesserungsmöglichkeiten (§ 84 Abs 3 ZPO) ist der Grundsatz von der Einmaligkeit des Rechtsmittels eingeschränkt worden. (T28)
  • 4 Ob 507/95
    Entscheidungstext OGH 31.01.1995 4 Ob 507/95
    Beisatz: Hier: Revisionsbeantwortungen (T29)
  • 1 Ob 591/93
    Entscheidungstext OGH 25.10.1994 1 Ob 591/93
    Auch; Beis wie T18; Beis wie T22
  • 1 Ob 608/94
    Entscheidungstext OGH 23.11.1994 1 Ob 608/94
    nur T5; Beis wie T10; Beis wie T18 nur: Nur im Umfange der erweiterten Verbesserungsmöglichkeiten (§ 84 Abs 3 ZPO idF der ZVNov 1983) kann der früher geltende Grundsatz von der Einmaligkeit des Rechtsmittels nicht mehr aufrechterhalten werden. (T30)
    Beisatz: Dieser Grundsatz gilt auch dann, wenn der erste Berufungsschriftsatz noch vor der Zustellung der Entscheidung überreicht und - zulässigerweise - für den Fall der Abweisung eines Wiedereinsetzungsantrags gestellt wurde. (T31)
  • 1 Ob 7/95
    Entscheidungstext OGH 29.05.1995 1 Ob 7/95
    Auch; Beis wie T20
    Veröff: SZ 68/102
  • 4 Ob 583/95
    Entscheidungstext OGH 24.10.1995 4 Ob 583/95
    Auch; nur T5; Beisatz: Die Einbringung mehrerer Rechtsmittel oder von Rechtsmittelergänzungen verstößt gegen den Grundsatz der Einmaligkeit des Rechtsmittels. (T32)
  • 7 Ob 2086/96g
    Entscheidungstext OGH 15.05.1996 7 Ob 2086/96g
  • 8 Ob 3/96
    Entscheidungstext OGH 29.02.1996 8 Ob 3/96
  • 10 Ob 2120/96d
    Entscheidungstext OGH 11.06.1996 10 Ob 2120/96d
    Beis wie T20
  • 4 Ob 2064/96z
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2064/96z
    nur T5; Beisatz: Hier: Revisionsrekursbeantwortung. (T33)
  • 5 Ob 129/97z
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 5 Ob 129/97z
    Beisatz: Dies gilt auch im Verfahren nach § 37 MRG (hier in Verbindung mit § 26 Abs 2 WEG) ohne jede Einschränkung. (T34)
  • 9 Ob 377/97z
    Entscheidungstext OGH 28.01.1998 9 Ob 377/97z
  • 5 Ob 370/97s
    Entscheidungstext OGH 13.01.1998 5 Ob 370/97s
    Beisatz: Es gilt der Grundsatz der "Einmaligkeit des Rechtsmittels". (T35)
    Beisatz: Hier: Im Verfahren nach § 37 MRG. (T36)
  • 6 Ob 182/98b
    Entscheidungstext OGH 16.07.1998 6 Ob 182/98b
    Ähnlich; Beisatz: Ein nach Zurücknahme der Berufung - wenn auch noch in der Rechtsmittelfrist - eingebrachtes Rechtsmittel ist unzulässig. (T37)
  • 4 Ob 224/98i
    Entscheidungstext OGH 12.08.1998 4 Ob 224/98i
    Auch; Beis wie T32
  • 9 Ob 175/98w
    Entscheidungstext OGH 02.09.1998 9 Ob 175/98w
    Beis wie T35
  • 9 ObA 100/98s
    Entscheidungstext OGH 02.09.1998 9 ObA 100/98s
    Vgl auch; Beis wie T35
  • 2 Ob 233/98y
    Entscheidungstext OGH 24.09.1998 2 Ob 233/98y
    Vgl auch; Beisatz: Eine Replik auf einen als Revisionsbeantwortung anzusehender Schriftsatz ist nicht vorgesehen, weshalb der Nachtrag von weiteren Rechtsmittelgründen bei Vorliegen eines fehlerfreien Rechtsmittels nach Ablauf der Rechtsmittelfrist jedenfalls unzulässig ist. (T38)
  • 5 Ob 296/98k
    Entscheidungstext OGH 24.11.1998 5 Ob 296/98k
  • 9 Ob 191/98y
    Entscheidungstext OGH 11.11.1998 9 Ob 191/98y
    nur T5; Beisatz: Hier: Einspruch gegen einen Zahlungsbefehl. (T39)
  • 3 Ob 78/99p
    Entscheidungstext OGH 30.03.1999 3 Ob 78/99p
    Beis wie T23
  • 9 ObA 133/99w
    Entscheidungstext OGH 16.06.1999 9 ObA 133/99w
  • 7 Ob 146/99t
    Entscheidungstext OGH 14.07.1999 7 Ob 146/99t
    Beis wie T23; Beis wie T28
  • 9 ObA 42/00t
    Entscheidungstext OGH 15.03.2000 9 ObA 42/00t
    Vgl auch; Beis wie T35
  • 1 Ob 193/99k
    Entscheidungstext OGH 25.01.2000 1 Ob 193/99k
    Auch
  • 3 Ob 30/00h
    Entscheidungstext OGH 28.02.2000 3 Ob 30/00h
    Beis wie T23
    Veröff: SZ 73/42
  • 9 ObA 135/00v
    Entscheidungstext OGH 12.07.2000 9 ObA 135/00v
    Auch; Beis wie T23
  • 8 Ob 198/00a
    Entscheidungstext OGH 07.09.2000 8 Ob 198/00a
    Beis wie T23; Beis wie T28
  • 7 Ob 27/00x
    Entscheidungstext OGH 15.09.2000 7 Ob 27/00x
    Vgl auch; Beisatz: Wurden eine ordentliche sowie eine wortgleiche außerordentliche Revision am selben Tag beim Gericht überreicht, so sind beide Rechtsmittelschriftsätze als einziges einheitliches Rechtsmittel zu behandeln. (T40)
  • 2 Ob 296/00v
    Entscheidungstext OGH 23.11.2000 2 Ob 296/00v
    Vgl aber; Beis wie T30; Beisatz: Die Richtigstellungen des (offensichtlich nur auf Grund eines Schreibfehlers oder Diktatfehlers unrichtig formulierten) primär gestellten und jedenfalls auf Abänderung der bekämpften Entscheidung gerichteten Revisionsantrages verstößt nicht gegen den Grundsatz der Einmaligkeit eines Rechtsmittelschriftsatzes. (T41)
  • 7 Ob 258/00t
    Entscheidungstext OGH 22.11.2000 7 Ob 258/00t
    Beis wie T28
  • 10 ObS 251/00k
    Entscheidungstext OGH 14.11.2000 10 ObS 251/00k
    Vgl auch; Beisatz: Handelt es sich bei der weiteren Revision um ein Duplikat der ersten Revision, ist eine Zurückweisung des zweiten (späteren) Rechtsmittels nach dem Grundsatz der Einmaligkeit nicht erforderlich (ähnlich bereits 10 Ob 519/95). (T42)
  • 7 Ob 40/01k
    Entscheidungstext OGH 28.02.2001 7 Ob 40/01k
    Auch
  • 1 Ob 145/01g
    Entscheidungstext OGH 26.06.2001 1 Ob 145/01g
    Auch; Beisatz: Wird das Berufungsurteil berichtigt und bringt eine Partei gegen das berichtigte Urteil einen weiteren Antrag gemäß § 508 Abs 1 ZPO in Verbindung mit einer zweiten ordentlichen Revision ein, obgleich der ursprüngliche Ausspruch über die Unzulässigkeit der ordentlichen Revision gemäß § 508 Abs 3 schon abgeändert wurde, so hat das Berufungsgericht - nach Vorlage der Akten durch das Erstgericht - die Zulässigkeit dieses zweiten Antrags und des damit verbundenen zweiten Rechtsmittels gemäß § 507b Abs 4 ZPO im Lichte des Grundsatzes der Einmaligkeit der Rechtsmittelhandlung, des für die Urteilsberichtigung bedeutsamen Grundes und der gemäß § 508 Abs 3 ZPO ohnehin schon zugelassenen ordentlichen Revision zu beurteilen. (T43)
  • 3 Ob 160/01b
    Entscheidungstext OGH 09.10.2001 3 Ob 160/01b
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T18
  • 1 Ob 77/01g
    Entscheidungstext OGH 22.10.2001 1 Ob 77/01g
    nur T5; Beis wie T35
    Veröff: SZ 74/178
  • 10 ObS 375/01x
    Entscheidungstext OGH 16.04.2002 10 ObS 375/01x
    Auch; Beisatz: Bei der Ergreifung eines Rechtsmittels handelt es sich um eine einheitliche, abgeschlossene Prozesshandlung, die der Partei gegen dieselbe Entscheidung nur einmal zusteht. (T44)
  • 5 Ob 212/01i
    Entscheidungstext OGH 15.01.2002 5 Ob 212/01i
    nur T5
  • 1 Ob 125/02t
    Entscheidungstext OGH 11.06.2002 1 Ob 125/02t
  • 10 ObS 38/02i
    Entscheidungstext OGH 18.06.2002 10 ObS 38/02i
    Auch; Beisatz: Da jeder Partei gegen ein und dieselbe Entscheidung nur ein Rechtsmittel zusteht, war die zweite mit der ersten wortgleiche Revisionsschrift zurückzuweisen. (T45)
  • 2 Ob 259/02f
    Entscheidungstext OGH 24.10.2002 2 Ob 259/02f
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T5; Beis wie T19
  • 1 Ob 134/02s
    Entscheidungstext OGH 26.11.2002 1 Ob 134/02s
    Beisatz: Hier nutzte die Partei den vom Erstgericht erteilten Auftrag, die Revision durch die Nachholung eines Antrags gemäß § 508 Abs 1 ZPO zu verbessern, (auch) dazu, Revisionsausführungen nachzuschieben. (T46)
    Veröff: SZ 2002/156
  • 5 Ob 226/02z
    Entscheidungstext OGH 15.10.2002 5 Ob 226/02z
    Vgl aber; Beis ähnlich wie T21; Beis ähnlich wie T26; Beisatz: Der Grundsatz der Einmaligkeit des Rechtsmittels hat dann nicht zu gelten, wenn Rechtsmittel verfahrensrechtlich unterschiedlicher Natur gegen prozessual völlig verschieden geartete, wenn auch in einer Ausfertigung zusammengefasste Entscheidungen zu erledigen sind. (T47)
  • 4 Ob 179/02f
    Entscheidungstext OGH 19.11.2002 4 Ob 179/02f
    Beisatz: Weitere Äußerungen dazu sind nicht vorgesehen. (T48)
    Veröff: SZ 2002/153
  • 5 Ob 266/02g
    Entscheidungstext OGH 20.11.2002 5 Ob 266/02g
    nur T5, Beis wie T38 nur: Eine Replik auf einen als Revisionsbeantwortung anzusehender Schriftsatz ist nicht vorgesehen. (T49) Veröff: SZ 2002/154
  • 2 Ob 167/02a
    Entscheidungstext OGH 10.07.2003 2 Ob 167/02a
    Auch; nur T5
  • 4 Ob 19/04d
    Entscheidungstext OGH 10.02.2004 4 Ob 19/04d
  • 7 Ob 134/04p
    Entscheidungstext OGH 28.07.2004 7 Ob 134/04p
  • 10 Ob 23/04m
    Entscheidungstext OGH 22.03.2005 10 Ob 23/04m
    Veröff: SZ 2005/46
  • 7 Ob 190/04y
    Entscheidungstext OGH 20.04.2005 7 Ob 190/04y
    Auch
  • 10 Ob 57/04m
    Entscheidungstext OGH 23.05.2005 10 Ob 57/04m
    Beis wie T23
  • 6 Ob 150/05k
    Entscheidungstext OGH 01.12.2005 6 Ob 150/05k
    Beisatz: Hier: Das Rekursgericht hat den Spruch seiner Entscheidung über Auftrag des Obersten Gerichtshofs ergänzt und zutreffend ausgesprochen, dass der Revisionsrekurs zulässig sei. Der daraufhin eingebrachte weitere „ordentliche Revisionsrekurs" der Klägerin ist wegen des Grundsatzes der Einmaligkeit des Rechtsmittels unzulässig. (T50)
    Veröff: SZ 2005/175
  • 10 ObS 83/05m
    Entscheidungstext OGH 24.01.2006 10 ObS 83/05m
    Auch
  • 3 Ob 294/05i
    Entscheidungstext OGH 15.02.2006 3 Ob 294/05i
    Auch; Beis ähnlich wie T46
  • 4 Ob 50/06s
    Entscheidungstext OGH 20.04.2006 4 Ob 50/06s
    Auch; Beisatz: Das Rechtsmittelrecht wird allerdings nur durch wirksame Rechtsmittel verbraucht, nicht durch solche, die aus formalen Gründen zurückgewiesen werden. (T51)
    Veröff: SZ 2006/62
  • 9 ObA 3/06s
    Entscheidungstext OGH 04.05.2006 9 ObA 3/06s
    Beis wie T38; Beis wie T49
  • 6 Ob 80/06t
    Entscheidungstext OGH 24.05.2006 6 Ob 80/06t
    Vgl aber; Beisatz: Für selbständige Prozesshandlung gilt der Grundsatz der Einmaligkeit des Rechtsmittels nicht. Die Zurücknahme des Scheidungsantrages - insoweit vergleichbar der Klagsrücknahme im streitigen Scheidungsverfahren (§ 483a ZPO, vgl auch § 483 Abs 3 ZPO) - kann bis zur Rechtskraft des Scheidungsbeschlusses erfolgen. (T52)
  • 3 Ob 129/06a
    Entscheidungstext OGH 13.09.2006 3 Ob 129/06a
    Auch; Beis ähnlich wie T23; Beis ähnlich wie T51
  • 3 Ob 206/06z
    Entscheidungstext OGH 19.10.2006 3 Ob 206/06z
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T40; Beisatz: Eine Ausnahme von diesem Grundsatz besteht nach ständiger Rechtsprechung für weitere Rechtsmittelschriften, Nachträge oder Ergänzungen dann, wenn diese am selben Tag wie der erste Rechtsmittelschriftsatz bei Gericht einlangen. (T53)
  • 7 Ob 49/07t
    Entscheidungstext OGH 18.04.2007 7 Ob 49/07t
    Beis wie T53
  • 2 Ob 82/07h
    Entscheidungstext OGH 14.06.2007 2 Ob 82/07h
    Beis wie T3; vgl Beis wie T40; Beisatz: Im Fall der im Beisatz T53 angeführten Ausnahme sind die mehreren Rechtsmittelschriftsätze dann als einheitliches Rechtsmittel anzusehen, insbesondere im Fall einer jeweils am selben Tag eingebrachten ordentlichen und außerordentlichen Revision. (T54)
  • 1 Ob 123/07f
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 123/07f
    nur T5
  • 3 Ob 141/07t
    Entscheidungstext OGH 23.10.2007 3 Ob 141/07t
    Auch; Beis wie T53; Beisatz: Hier: Die Zurückziehung eines zunächst irrigerweise erhobenen außerordentlichen Revisionsrekurses unter gleichzeitiger Einbringung eines Abänderungsantrags, verbunden mit ordentlichem Revisionsrekurs ist dahin umzudeuten, dass mit dem zweiten Rechtsmittelschriftsatz in Wahrheit der erste lediglich verbessert werden sollte. (T55)
  • 4 Ob 228/07v
    Entscheidungstext OGH 22.01.2008 4 Ob 228/07v
  • 9 ObA 14/08m
    Entscheidungstext OGH 03.03.2008 9 ObA 14/08m
    Beis wie T38; Beis wie T39; Beis wie T48
  • 10 ObS 151/08s
    Entscheidungstext OGH 25.11.2008 10 ObS 151/08s
    Auch
  • 4 Ob 180/08m
    Entscheidungstext OGH 15.12.2008 4 Ob 180/08m
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T40
  • 5 Ob 278/08f
    Entscheidungstext OGH 27.01.2009 5 Ob 278/08f
    Vgl aber; Beis wie T53
  • 8 ObA 8/09y
    Entscheidungstext OGH 02.04.2009 8 ObA 8/09y
    Auch; Beisatz: Dem Rechtsmittelwerber steht nur ein einziges Rechtsmittel zu, weitere Ergänzungen sind zurückzuweisen. (T56) Veröff: SZ 2009/46
  • 7 Ob 85/09i
    Entscheidungstext OGH 13.05.2009 7 Ob 85/09i
  • 4 Ob 2/09m
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 4 Ob 2/09m
    Auch
  • 8 Ob 75/09a
    Entscheidungstext OGH 30.07.2009 8 Ob 75/09a
    Beis ähnlich wie T32
  • 3 Ob 32/09s
    Entscheidungstext OGH 22.07.2009 3 Ob 32/09s
    Auch; Beis wie T6; Beis wie T40
  • 16 Ok 10/09
    Entscheidungstext OGH 01.12.2009 16 Ok 10/09
    Auch
  • 8 Ob 71/09p
    Entscheidungstext OGH 19.11.2009 8 Ob 71/09p
    Auch
  • 5 Ob 217/09m
    Entscheidungstext OGH 11.02.2010 5 Ob 217/09m
    Vgl aber; Beisatz: Hier: Vom Berufungsgericht nach Eintritt der Rechtskraft seines Urteils gefasster Berichtigungsbeschluss: Da die - nach Eintritt der Rechtskraft - erfolgte Urteilsberichtigung namentlich im Umfang der vom Berufungsgericht amtswegig vorgenommenen Änderungen für die Parteien nicht absehbar war, löste diese den Lauf einer neuen Rechtsmittelfrist aus. Die gegen das berichtigte Urteil erhobene Revision ist daher weder durch das seinerzeit gegen das ursprüngliche Urteil gerichtete Rechtsmittel konsumiert noch verspätet. (T57)
  • 3 Ob 21/10z
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 3 Ob 21/10z
    Auch
  • 3 Ob 98/10y
    Entscheidungstext OGH 04.08.2010 3 Ob 98/10y
    Auch; Beis wie T42
    Veröff: SZ 2010/93
  • 4 Ob 104/10p
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 4 Ob 104/10p
    Auch
  • 9 Ob 68/09d
    Entscheidungstext OGH 15.12.2009 9 Ob 68/09d
    nur T5; Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T51; Beisatz: Die Betrauung eines frei gewählten Rechtsanwalts mit der Vertretung trotz der vom Gericht im Rahmen der Verfahrenshilfe bewilligten vorläufig unentgeltlichen Beigebung eines Rechtsanwalts ändert nichts am Grundsatz der Einmaligkeit des Rechtsmittels. (T58)
    Beisatz: Hier: Eine außerordentliche Revision durch den dienstleistenden europäischen Rechtsanwalt wurde mangels Benennung eines Einvernehmensanwalts nicht wirksam erhoben. (T59)
  • 6 Ob 252/10t
    Entscheidungstext OGH 16.03.2011 6 Ob 252/10t
  • 3 Ob 154/10h
    Entscheidungstext OGH 13.04.2011 3 Ob 154/10h
    Auch
  • 9 ObA 41/11m
    Entscheidungstext OGH 27.04.2011 9 ObA 41/11m
  • 6 Ob 91/10s
    Entscheidungstext OGH 22.04.2011 6 Ob 91/10s
  • 5 Ob 19/11x
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 5 Ob 19/11x
  • 9 Ob 77/10d
    Entscheidungstext OGH 29.08.2011 9 Ob 77/10d
    Auch; Beis ähnlich wie T38
  • 8 Ob 90/11k
    Entscheidungstext OGH 29.09.2011 8 Ob 90/11k
    Beis ähnlich wie T6; Beis ähnlich wie T47; Beis ähnlich wie T53
  • 1 Ob 217/11k
    Entscheidungstext OGH 24.11.2011 1 Ob 217/11k
    Vgl aber; Beis wie T10; Beis wie T47
    Veröff: SZ 2011/137
  • 4 Ob 137/11t
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 137/11t
  • 9 Ob 4/12x
    Entscheidungstext OGH 22.08.2012 9 Ob 4/12x
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T6; Beis ähnich wie T53
  • 10 ObS 112/12m
    Entscheidungstext OGH 23.10.2012 10 ObS 112/12m
    Auch
  • 10 Ob 92/11v
    Entscheidungstext OGH 20.11.2012 10 Ob 92/11v
    Auch; Beis wie T49
  • 9 ObA 46/12y
    Entscheidungstext OGH 25.07.2012 9 ObA 46/12y
    Auch
  • 2 Ob 219/11m
    Entscheidungstext OGH 20.09.2012 2 Ob 219/11m
  • 7 Ob 76/12w
    Entscheidungstext OGH 14.11.2012 7 Ob 76/12w
    Vgl; Vgl auch Beis wie T55; Beisatz: Hier: Zurückziehung der zunächst irrig erhobenen außerordentlichen Revision unter gleichzeitiger Einbringung eines Abänderungsantrags nach § 508 Abs 1 ZPO verbunden mit einer ordentlichen Revision. (T60)
  • 1 Ob 255/12z
    Entscheidungstext OGH 31.01.2013 1 Ob 255/12z
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T32; Beis wie T58
  • 1 Ob 52/13y
    Entscheidungstext OGH 11.04.2013 1 Ob 52/13y
    nur T5
  • 3 Ob 24/13w
    Entscheidungstext OGH 16.04.2013 3 Ob 24/13w
    Auch; Beisatz: Hier: Der Grundsatz der Einmaligkeit des Rechtsmittels gilt auch, wenn Ausfertigungen von Urteilen oder Beschlüssen bloß berichtigt werden. (T61)
  • 2 Ob 192/12t
    Entscheidungstext OGH 25.04.2013 2 Ob 192/12t
    Beis wie T10; Beis wie T21; Beis wie T26; Beis wie T47; Veröff: SZ 2013/43
  • 3 Ob 232/13h
    Entscheidungstext OGH 19.12.2013 3 Ob 232/13h
    Auch; Beis wie T55
  • 1 Ob 33/14f
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 1 Ob 33/14f
    Auch
  • 3 Ob 10/14p
    Entscheidungstext OGH 19.03.2014 3 Ob 10/14p
  • 1 Ob 48/14m
    Entscheidungstext OGH 24.04.2014 1 Ob 48/14m
    Auch; Beis wie T32; Beis wie T56
  • 5 Ob 69/14d
    Entscheidungstext OGH 25.07.2014 5 Ob 69/14d
    Beis wie T7
  • 3 Ob 114/14g
    Entscheidungstext OGH 21.08.2014 3 Ob 114/14g
    Auch; Beis wie T25; Beis wie T32; Beis wie T56
  • 7 Ob 158/14g
    Entscheidungstext OGH 05.11.2014 7 Ob 158/14g
    Beis wie T53; Beis wie T54
  • 3 Ob 47/14d
    Entscheidungstext OGH 19.11.2014 3 Ob 47/14d
    Auch
  • 10 ObS 150/14b
    Entscheidungstext OGH 24.02.2015 10 ObS 150/14b
    Beisatz: Hier: Einbringung einer „Endversion“ der Revision nach zunächst erfolgter Einbringung eines „unvollständigen Arbeitsexemplars“ der Revision, das jedoch formal einwandfrei, zur meritorischen Behandlung geeignet und inhaltlich nicht verbesserungsbedürftig war. (T62)
  • 7 Ob 43/15x
    Entscheidungstext OGH 09.04.2015 7 Ob 43/15x
  • 4 Ob 63/15s
    Entscheidungstext OGH 11.08.2015 4 Ob 63/15s
    Auch
  • 3 Ob 126/16z
    Entscheidungstext OGH 24.08.2016 3 Ob 126/16z
    Vgl; Beis ähnlich wie T32
  • 1 Ob 69/16b
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 69/16b
  • 7 Ob 101/16b
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 101/16b
    Auch
  • 1 Ob 10/17b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 1 Ob 10/17b
  • 2 Ob 16/17t
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 2 Ob 16/17t
    Beis wie T53; Beis ähnlich wie T6; Beis ähnlich wie T40
  • 3 Ob 93/17y
    Entscheidungstext OGH 07.06.2017 3 Ob 93/17y
    Beis wie T53
  • 1 Ob 227/17i
    Entscheidungstext OGH 15.12.2017 1 Ob 227/17i
  • 1 Ob 226/17t
    Entscheidungstext OGH 15.12.2017 1 Ob 226/17t
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T32; Beis wie T49; Beis wie T58
  • 1 Ob 18/18f
    Entscheidungstext OGH 27.02.2018 1 Ob 18/18f
    Vgl; Beisatz: Da eine Ergänzung des Revisionsrekurses unzulässig wäre, erübrigt sich der Auftrag, diesen durch Anwaltsunterfertigung verbessern zu lassen, wenn er wegen schon jetzt fehlender Zulässigkeit jedenfalls zurückzuweisen wäre. (T63)
  • 2 Ob 194/17v
    Entscheidungstext OGH 22.03.2018 2 Ob 194/17v
    nur T5; Beis wie T56
  • 1 Ob 26/18g
    Entscheidungstext OGH 21.03.2018 1 Ob 26/18g
    Vgl; Beis wie T55
  • 3 Ob 77/18x
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 3 Ob 77/18x
    Beis wie T40; Beis wie T53
  • 7 Ob 81/18i
    Entscheidungstext OGH 24.05.2018 7 Ob 81/18i
    Auch
  • 3 Ob 156/18i
    Entscheidungstext OGH 21.09.2018 3 Ob 156/18i
    Auch
  • 7 Ob 181/17v
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 7 Ob 181/17v
  • 7 Ob 140/18s
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 7 Ob 140/18s
    nur T28; nur T30
  • 5 Ob 36/19h
    Entscheidungstext OGH 25.04.2019 5 Ob 36/19h
    Beis wie T28; Beis wie T30

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1959:RS0041666

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

19.06.2019

Dokumentnummer

JJR_19590520_OGH0002_0020OB00057_5900000_001

Rechtssatz für 7Ob136/63 5Ob61/68 6Ob7...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0037329

Geschäftszahl

7Ob136/63; 5Ob61/68; 6Ob778/80; 3Ob1042/88; 8Ob505/94 (8Ob506/94 - 8Ob508/94); 2Ob532/94; 1Ob2079/96h; 6Ob182/98b; 9Ob140/00d; 7Ob212/00b

Entscheidungsdatum

02.05.1963

Norm

ZPO §208 Abs1 Z1 B
ZPO §472 Abs1

Rechtssatz

Ein Rechtsmittelverzicht kann nach den Vorschriften des bürgerlichen Rechtes weder angefochten noch widerrufen werden.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 136/63
    Entscheidungstext OGH 02.05.1963 7 Ob 136/63
    Veröff: EvBl 1963/386 S 523
  • 5 Ob 61/68
    Entscheidungstext OGH 12.06.1968 5 Ob 61/68
  • 6 Ob 778/80
    Entscheidungstext OGH 28.01.1981 6 Ob 778/80
    Beisatz: Weil er eine Prozeßhandlung darstellt. (T1)
  • 3 Ob 1042/88
    Entscheidungstext OGH 14.12.1988 3 Ob 1042/88
  • 8 Ob 505/94
    Entscheidungstext OGH 24.02.1994 8 Ob 505/94
    Beis wie T1
  • 1 Ob 2079/96h
    Entscheidungstext OGH 04.06.1996 1 Ob 2079/96h
    Auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 532/94
    Entscheidungstext OGH 27.06.1996 2 Ob 532/94
  • 6 Ob 182/98b
    Entscheidungstext OGH 16.07.1998 6 Ob 182/98b
    Beis wie T1; Beisatz: Hier: Außerstreitverfahren (T2)
  • 9 Ob 140/00d
    Entscheidungstext OGH 04.10.2000 9 Ob 140/00d
    Beisatz: Hier: Auch ein Unterbrechungsbeschluss, auf dessen Anfechtbarkeit verzichtet wurde. (T3)
  • 7 Ob 212/00b
    Entscheidungstext OGH 18.10.2000 7 Ob 212/00b
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T2; Veröff: SZ 73/155

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1963:RS0037329

Dokumentnummer

JJR_19630502_OGH0002_0070OB00136_6300000_001

Rechtssatz für 7Ob570/95 2Ob2175/96h 6...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0052784

Geschäftszahl

7Ob570/95; 2Ob2175/96h; 6Ob182/98b; 7Ob46/08b; 5Ob13/09m; 3Ob208/17k; 8Ob29/17y

Entscheidungsdatum

28.06.1995

Norm

ZPO §84 ff
AußStrG §9 A2d
AußStrG 2005 §47 Abs3
AußStrG 2005 §48

Rechtssatz

Im Außerstreitverfahren sind auch mit inhaltlichen Mängeln behaftete "leere" Rechtsmittel dem Verbesserungsverfahren zugänglich, wenn der Rechtsmittelwerber nicht bewusst missbräuchlich ein inhaltsleeres Rechtsmittel eingebracht hat, um durch die Verbesserungsfrist eine unzulässige Verlängerung der Rechtsmittelfrist zu erreichen.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 570/95
    Entscheidungstext OGH 28.06.1995 7 Ob 570/95
  • 2 Ob 2175/96h
    Entscheidungstext OGH 04.07.1996 2 Ob 2175/96h
  • 6 Ob 182/98b
    Entscheidungstext OGH 16.07.1998 6 Ob 182/98b
    Auch
  • 7 Ob 46/08b
    Entscheidungstext OGH 12.03.2008 7 Ob 46/08b
    Beisatz: Hier: § 48 AußStrG 2005. (T1)
  • 5 Ob 13/09m
    Entscheidungstext OGH 03.03.2009 5 Ob 13/09m
    Auch; Beisatz: Bringt ein rechtskundig vertretener Rechtsmittelwerber ausdrücklich vor, auf eine den Erfordernissen des § 65 Abs 3 AußStrG entsprechende Begründung der Anfechtung „mangels Entscheidungsrelevanz" zu verzichten, kann diese Erklärung letztlich nur so verstanden werden, dass er die Entscheidung in Wahrheit gar nicht bekämpfen wollte. Unter solchen Umständen kommt ein Verbesserungsverfahren nicht in Betracht. Das Rechtsmittel ist mangels gesetzmäßiger Ausführung zurückzuweisen. (T2)
  • 3 Ob 208/17k
    Entscheidungstext OGH 24.01.2018 3 Ob 208/17k
    Auch
  • 8 Ob 29/17y
    Entscheidungstext OGH 20.12.2017 8 Ob 29/17y

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1995:RS0052784

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

22.03.2018

Dokumentnummer

JJR_19950628_OGH0002_0070OB00570_9500000_001

Rechtssatz für 6Ob182/98b 8Ob38/00x 8O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0110466

Geschäftszahl

6Ob182/98b; 8Ob38/00x; 8Ob231/00d; 10ObS276/01p; 8Ob116/01v; 8Ob43/02k; 8Ob76/02p; 1Ob20/04d; 6Ob295/05h; 4Ob10/07k; 1Ob65/07a; 3Ob141/07t; 5Ob37/08i; 3Ob123/08x; 4Ob93/08t; 3Ob263/08k; 4Ob38/09f; 9Ob51/09d; 4Ob165/09g; 5Ob216/09i; 3Ob121/10f; 8ObA15/10d; 8Ob8/11a; 4Ob15/11a; 4Ob206/10p; 3Ob143/11t; 3Ob247/11m; 7Ob31/12b; 9Ob29/12y; 8Ob134/12g; 4Ob247/12w; 8Ob87/12w; 8Ob86/12y; 8Ob10/13y; 8Ob92/12f; 5Ob46/13w; 2Ob100/13i; 4Ob196/13x; 5Ob183/13t; 1Ob120/14z; 8Ob11/14x; 5Ob189/14a; 6Ob5/15a; 5Ob12/15y; 3Ob7/15y; 4Ob227/14g; 6Ob207/14f; 7Ob88/15i; 4Ob48/15k; 8Ob50/15h; 6Ob152/15v; 2Ob152/15i; 8Ob84/15k; 5Ob52/16g; 8ObA42/16h; 7Ob130/16t; 7Ob58/17f; 16Ok1/17h; 3Ob158/17g; 1Ob175/17t; 7Ob73/18p; 4Ob131/18w; 5Ob199/18b; 2Ob90/19b

Entscheidungsdatum

16.07.1998

Norm

AußStrG §9 A2a
AußStrG 2005 §54 Abs2
AußStrG 2005 §71 Abs4
ZPO §484
ZPO §513
ZPO §520 A

Rechtssatz

Auf die Zurücknahme eines Rekurses ist sowohl im Zivilprozess als auch im außerstreitigen Verfahren die Bestimmung über die Zurücknahme der Berufung (§ 484 ZPO) analog anzuwenden. Die Zurücknahme des Rekurses ist bedingungsfeindlich, unwiderruflich und bewirkt den sofortigen Eintritt der Rechtskraft.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 182/98b
    Entscheidungstext OGH 16.07.1998 6 Ob 182/98b
  • 8 Ob 38/00x
    Entscheidungstext OGH 11.05.2000 8 Ob 38/00x
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Zurückziehung eines Revisionsrekurses. (T1)
  • 8 Ob 231/00d
    Entscheidungstext OGH 23.10.2000 8 Ob 231/00d
    Vgl auch; Beisatz: Die Zurückziehung eines Revisionsrekurses ist in Analogie zu § 171 KO, §§ 484, 513 ZPO zulässig. (T2)
  • 10 ObS 276/01p
    Entscheidungstext OGH 25.09.2001 10 ObS 276/01p
    Vgl auch; nur: Auf die Zurücknahme eines Rekurses ist sowohl im Zivilprozess als auch im außerstreitigen Verfahren die Bestimmung über die Zurücknahme der Berufung (§ 484 ZPO) analog anzuwenden. (T3)
    Beisatz: Die Zurücknahme des Rekurses ist in den Bestimmungen der ZPO über den Rekurs nicht gesondert geregelt. Die für die Zurücknahme der Berufung geltenden Grundsätze sind auch für die Zurücknahme von Rekurses (zumindest) gegen Entscheidungen über Rechtsschutzbegehren anzuwenden. (T4)
  • 8 Ob 116/01v
    Entscheidungstext OGH 25.10.2001 8 Ob 116/01v
    Vgl auch; nur T3; Beis wie T1
  • 8 Ob 43/02k
    Entscheidungstext OGH 28.03.2002 8 Ob 43/02k
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T2
  • 8 Ob 76/02p
    Entscheidungstext OGH 19.04.2002 8 Ob 76/02p
    Vgl auch; Beis wie T2 nur: Die Zurückziehung eines Revisionsrekurses ist in Analogie zu §§ 484, 513 ZPO zulässig. (T5)
  • 1 Ob 20/04d
    Entscheidungstext OGH 23.11.2004 1 Ob 20/04d
    Vgl auch; Beis wie T5; Beisatz: Die Zurückziehung ist mit deklarativem Beschluss zur Kenntnis zu nehmen (so schon SZ 43/168). (T6)
  • 6 Ob 295/05h
    Entscheidungstext OGH 26.01.2006 6 Ob 295/05h
  • 4 Ob 10/07k
    Entscheidungstext OGH 13.02.2007 4 Ob 10/07k
    Auch; Beis wie T5; Beis wie T6
  • 1 Ob 65/07a
    Entscheidungstext OGH 05.06.2007 1 Ob 65/07a
    Auch; Beisatz: In Analogie zu § 54 Abs 2 AußStrG 2005 in Verbindung mit § 71 Abs 4 AußStrG 2005 ist die Zurückziehung des Revisionsrekurses wie im streitigen Verfahren (§ 484 ZPO in Verbindung mit § 513 ZPO) bis zur Entscheidung über diesen zulässig und mit deklarativem Beschluss zur Kenntnis zu nehmen. (T7)
  • 3 Ob 141/07t
    Entscheidungstext OGH 23.10.2007 3 Ob 141/07t
    Auch; Beisatz: Hier: Die Zurückziehung eines zunächst irrigerweise erhobenen außerordentlichen Revisionsrekurses unter gleichzeitiger Einbringung eines Abänderungsantrags, verbunden mit ordentlichem Revisionsrekurs ist dahin umzudeuten, dass mit dem zweiten Rechtsmittelschriftsatz in Wahrheit der erste lediglich verbessert werden sollte. (T8)
  • 5 Ob 37/08i
    Entscheidungstext OGH 04.03.2008 5 Ob 37/08i
    Auch; Beis ähnlich wie T7
  • 3 Ob 123/08x
    Entscheidungstext OGH 11.07.2008 3 Ob 123/08x
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T5
  • 4 Ob 93/08t
    Entscheidungstext OGH 26.08.2008 4 Ob 93/08t
    Auch; Beis wie T2
  • 3 Ob 263/08k
    Entscheidungstext OGH 25.03.2009 3 Ob 263/08k
    Beis wie T7
  • 4 Ob 38/09f
    Entscheidungstext OGH 21.04.2009 4 Ob 38/09f
    Vgl auch; Beisatz: Gemäß § 484 ZPO iVm § 513 ZPO ist die Zurückziehung der Revision bis zur Entscheidung über diese zulässig und mit deklarativem Beschluss zur Kenntnis zu nehmen. (T9)
  • 9 Ob 51/09d
    Entscheidungstext OGH 26.01.2010 9 Ob 51/09d
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 4 Ob 165/09g
    Entscheidungstext OGH 23.02.2010 4 Ob 165/09g
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 5 Ob 216/09i
    Entscheidungstext OGH 25.03.2010 5 Ob 216/09i
    Auch; Beisatz ähnlich wie T7
  • 3 Ob 121/10f
    Entscheidungstext OGH 04.08.2010 3 Ob 121/10f
    Auch; Beis ähnlich wie T7
  • 8 ObA 15/10d
    Entscheidungstext OGH 01.02.2011 8 ObA 15/10d
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 8 Ob 8/11a
    Entscheidungstext OGH 22.02.2011 8 Ob 8/11a
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T6
  • 4 Ob 15/11a
    Entscheidungstext OGH 12.04.2011 4 Ob 15/11a
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 4 Ob 206/10p
    Entscheidungstext OGH 23.03.2011 4 Ob 206/10p
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T5; Beis wie T6
  • 3 Ob 143/11t
    Entscheidungstext OGH 24.08.2011 3 Ob 143/11t
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T6
  • 3 Ob 247/11m
    Entscheidungstext OGH 22.02.2012 3 Ob 247/11m
    Vgl auch; Beis wie T6
  • 7 Ob 31/12b
    Entscheidungstext OGH 19.04.2012 7 Ob 31/12b
    Auch; Beis wie T5; Beis wie T6
  • 9 Ob 29/12y
    Entscheidungstext OGH 20.06.2012 9 Ob 29/12y
    Vgl auch; nur T3; Beis wie T6
  • 8 Ob 134/12g
    Entscheidungstext OGH 24.01.2013 8 Ob 134/12g
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 4 Ob 247/12w
    Entscheidungstext OGH 12.02.2013 4 Ob 247/12w
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T5; Beis wie T6
  • 8 Ob 87/12w
    Entscheidungstext OGH 04.03.2013 8 Ob 87/12w
    Vgl; Beis wie T1; Beis wie T5; Beis wie T6; Beis wie T9
  • 8 Ob 86/12y
    Entscheidungstext OGH 04.03.2013 8 Ob 86/12y
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T5; Beis wie T6; Beis wie T9
  • 8 Ob 10/13y
    Entscheidungstext OGH 05.04.2013 8 Ob 10/13y
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 8 Ob 92/12f
    Entscheidungstext OGH 04.03.2013 8 Ob 92/12f
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 5 Ob 46/13w
    Entscheidungstext OGH 06.06.2013 5 Ob 46/13w
    Auch; Beis wie T7
  • 2 Ob 100/13i
    Entscheidungstext OGH 14.11.2013 2 Ob 100/13i
    Auch; Beis wie T7
  • 4 Ob 196/13x
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 196/13x
    Beis wie T4; Beis wie T9
  • 5 Ob 183/13t
    Entscheidungstext OGH 27.11.2013 5 Ob 183/13t
    Auch; Beisatz: Hier: Revisionsrekurs gegen eine einstweilige Verfügung. (T10)
    Beis wie T9
  • 1 Ob 120/14z
    Entscheidungstext OGH 18.09.2014 1 Ob 120/14z
    Auch; Beis wie T9
  • 8 Ob 11/14x
    Entscheidungstext OGH 30.10.2014 8 Ob 11/14x
    Vgl auch; Beis wie T7; nur: Die Zurücknahme eines Revisionsrekurses ist nur bis zur Entscheidung über diesen zulässig. (T11)
  • 5 Ob 189/14a
    Entscheidungstext OGH 16.12.2014 5 Ob 189/14a
    Vgl auch; nur T11
  • 6 Ob 5/15a
    Entscheidungstext OGH 29.01.2015 6 Ob 5/15a
    Auch; Beis wie T9
  • 5 Ob 12/15y
    Entscheidungstext OGH 24.02.2015 5 Ob 12/15y
    Vgl auch; Beis wie T7; Beis wie T9
  • 3 Ob 7/15y
    Entscheidungstext OGH 18.03.2015 3 Ob 7/15y
    Auch; Beis wie T9
  • 4 Ob 227/14g
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 4 Ob 227/14g
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 207/14f
    Entscheidungstext OGH 27.04.2015 6 Ob 207/14f
    Auch
  • 7 Ob 88/15i
    Entscheidungstext OGH 20.05.2015 7 Ob 88/15i
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 4 Ob 48/15k
    Entscheidungstext OGH 11.08.2015 4 Ob 48/15k
  • 8 Ob 50/15h
    Entscheidungstext OGH 30.07.2015 8 Ob 50/15h
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 6 Ob 152/15v
    Entscheidungstext OGH 31.08.2015 6 Ob 152/15v
    Vgl; Beis wie T1
  • 2 Ob 152/15i
    Entscheidungstext OGH 09.09.2015 2 Ob 152/15i
    Auch; Beis wie T7
  • 8 Ob 84/15k
    Entscheidungstext OGH 25.11.2015 8 Ob 84/15k
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 5 Ob 52/16g
    Entscheidungstext OGH 20.04.2016 5 Ob 52/16g
    Auch; Beis wie T7
  • 8 ObA 42/16h
    Entscheidungstext OGH 17.08.2016 8 ObA 42/16h
    Auch; Beis wie T9
  • 7 Ob 130/16t
    Entscheidungstext OGH 13.10.2016 7 Ob 130/16t
    Auch; nur T11
  • 7 Ob 58/17f
    Entscheidungstext OGH 05.07.2017 7 Ob 58/17f
    Vgl; Beis wie T6
  • 16 Ok 1/17h
    Entscheidungstext OGH 24.07.2017 16 Ok 1/17h
    Auch; nur T11
  • 3 Ob 158/17g
    Entscheidungstext OGH 25.10.2017 3 Ob 158/17g
    Beis wie T5; Beis wie T6
  • 1 Ob 175/17t
    Entscheidungstext OGH 29.11.2017 1 Ob 175/17t
    Beis wie T6
  • 7 Ob 73/18p
    Entscheidungstext OGH 24.05.2018 7 Ob 73/18p
    Vgl; Beis wie T6; Beis wie T9
  • 4 Ob 131/18w
    Entscheidungstext OGH 17.07.2018 4 Ob 131/18w
    Auch; Beis wie T6; Beis wie T9
  • 5 Ob 199/18b
    Entscheidungstext OGH 17.01.2019 5 Ob 199/18b
    Auch; Beis wie T7
  • 2 Ob 90/19b
    Entscheidungstext OGH 27.08.2019 2 Ob 90/19b
    Beis wie T6

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1998:RS0110466

Im RIS seit

15.08.1998

Zuletzt aktualisiert am

30.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19980716_OGH0002_0060OB00182_98B0000_001

Entscheidungstext 6Ob182/98b

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

6Ob182/98b

Entscheidungsdatum

16.07.1998

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Mag.Engelmaier als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Kellner, Dr.Schiemer, Dr.Prückner und Dr.Schenk als weitere Richter in der Verlassenschaftssache nach dem am ***** verstorbenen August W*****, zuletzt ***** infolge des "Revisionsrekurses" des erbserklärten Erben Herbert G*****, gegen den Beschluß des Landesgerichtes Leoben als Rekursgerichtes vom 22.Juli 1997, GZ 1 R 168/97s, 1 R 172/97d-30, womit infolge der Rekurse der erblasserischen Schwester Dora H*****, und des erblasserischen Vaters, Franz W*****, beide vertreten durch Dr.Karl Wilfinger, Rechtsanwalt in Bad Aussee, die Beschlüsse des Bezirksgerichtes Liezen je vom 16.Mai 1997, GZ 3 A 15/97f-19, und 3 A 15/97f-21, teils bestätigt, teils aufgehoben wurden, den

Beschluß

gefaßt:

Spruch

1. Der mit der Erklärung vom 16.4.1998 aufrecht erhaltene Revisionsrekurs wird zurückgewiesen.

2. Die Ergänzung des Revisionsrekurses vom 26.5.1998 wird zurückgewiesen.

Text

Begründung:

Der am 15.1.1997 verstorbene Erblasser hatte kein Testament hinterlassen. Gesetzliche Erben sind sein Vater, zwei Schwestern und ein Halbbruder. Der Vater und die Schwester Dora H***** erklärten in der Abhandlung gegenüber dem Gerichtskommissär "auf gar nichts zu reflektieren", womit "die Sache erledigt" sei. Die andere Schwester und der Halbbruder gaben unbedingte Erbserklärungen ab.

Das Erstgericht nahm in seinem Mantelbeschluß (ON 19) die Erklärungen des Vaters und der Schwester Dora H*****, keine Erbserklärungen abzugeben und keine Ansprüche gegen den Nachlaß zu stellen, zur Kenntnis; nahm die von der erblasserischen Schwester Ilse K***** (zu 3/4 des Nachlasses) und vom erblasserischen Halbbruder Herbert G***** (zu 1/4 des Nachlasses) aus dem Titel des Gesetzes unbedingt abgegebenen Erbserklärungen zu Gericht an und erachtete das Erbrecht der beiden Genannten als ausgewiesen; nahm das vorgelegte Vermögensbekenntnis vom 8.4.1997 zur Kenntnis und legte es der Abhandlung zugrunde; erklärte den Nachlaß für eingeantwortet; bestimmte die Gebühren des Gerichtskommissärs; bestimmte die Aufwandsentschädigung des Verlassenschaftskurators. Das Erstgericht verfügte weiters mit Beschluß vom selben Tag die Einantwortung des Nachlasses an die beiden unbedingt erbserklärten Geschwister des Erblassers.

Erkennbar gegen beide Beschlüsse erhoben die anwaltlich vertretenen nicht erbserklärten Erben Rekurs. Die beiden Rekurswerber seien der Überzeugung gewesen, daß der Verstorbene zugunsten seiner Stieftochter Hannelore H***** ein Testament errichtet hätte. Dies sei nicht der Fall gewesen. Nur wegen der irrtümlich angenommenen Tatsache einer Testamentserrichtung hätten die beiden Rekurswerber erklärt, auf nichts zu reflektieren. Da der Verstorbene kein Testament errichtet habe, "beabsichtigen die Rekurswerber, ihr gesetzliches Erbrecht in Anspruch zu nehmen und Erbserklärungen abzugeben" (ON 27).

Das Rekursgericht wies den Rekurs teilweise zurück (hinsichtlich einer vom Verlassenschaftsgericht weiters zur Kenntnis genommenen Vollmacht, der Kenntnisnahme der Erbschaftssteueranzeige sowie der Rechtsmittelbelehrung), bestätigte den Beschluß ON 19 hinsichtlich der Annahme der Erbserklärungen und hinsichtlich der beiden Gebührenbestimmungen und hob im übrigen Umfang den Mantelbeschluß sowie die Einantwortungsurkunde auf. Im Umfang der Aufhebung trug das Rekursgericht dem Erstgericht auf, das Verfahren durch Anleitung der beiden Rekurswerber zur Abgabe einer vollständigen Erbserklärung und sodann zur Durchführung des Verfahrens gemäß den §§ 125 f AußStrG fortzusetzen.

Zum Aufhebungsbeschluß vertrat das Rekursgericht in rechtlicher Hinsicht im wesentlichen die Auffassung, daß die Rekurslegitimation zu bejahen sei, obwohl noch keine vollständige Erbserklärung der beiden Rekurswerber vorliege. Es komme aber nur darauf an, daß die Erbanwärter eindeutig und rechtzeitig erklärt hätten, sie wollten den Nachlaß erwerben. Erbserklärungen könnten noch bis zur Rechtskraft des Einantwortungsbeschlusses, selbst noch zugleich mit einem Rekurs abgegeben werden. Solche Erbserklärungen seien auch im Falle einer Erbsausschlagung zu Gericht anzunehmen. Sodann sei über die widerstreitenden Erbserklärungen das Verfahren nach den §§ 125 f AußStrG einzuleiten. Die Ausschlagung der Erbschaft sei nur bei der Verteilung der Parteirollen zu berücksichtigen.

Hinsichtlich der übrigen angefochtenen Punkte der beiden erstinstanzlichen Beschlüsse fehle den Rekurswerbern teils die erforderliche Beschwer, teils seien die angefochtenen Punkte nicht "fehlerhaft".

Das Rekursgericht sprach aus, daß der Wert des Entscheidungsgegenstandes 50.000 S übersteige und daß der Revisionsrekurs gegen die Entscheidung über die Zurückweisung des Rekurses nicht zulässig, der Revisionsrekurs gegen die bestätigende sowie die aufhebende Entscheidung (in diesem Punkt gemeint: Rekurs an den Obersten Gerichtshof) aber zulässig sei. Die Rechtsfrage, ob für die Bejahung der Rekurslegitimation eine förmliche Erbserklärung erforderlich sei, sei von erheblicher Bedeutung.

Mit seinem Revisionsrekurs (ON 31), der keinen Rekursantrag enthält, aber erkennbar die Wiederherstellung der Beschlüsse erster Instanz anstrebt, releviert der erbserklärte Halbbruder des Erblassers, daß die nicht erbserklärten Erben den für sie einschreitenden Rechtsanwalt gar nicht kennten und (daher) keinen Rekurs erhoben hätten. Es bestehe der Verdacht, daß die "außereheliche Tochter des Verstorbenen", Hannelore H*****, den Einspruch veranlaßt habe.

In dem nach der Rekurserhebung fortgesetzten Verfahren zog der Rekurswerber seinen Revisionsrekurs zurück, hielt ihn dann aber wieder aufrecht und ergänzte ihn.

Der "aufrecht erhaltene" Revisionsrekurs und Rekurs gegen den Aufhebungsbeschluß sowie die Ergänzung des Rechtsmittels sind unzulässig.

Entscheidungswesentlich sind die nach der Erhebung des Rechtsmittels erfolgten Prozeßerklärungen des Rekurswerbers:

Das Erstgericht prüfte das Vorbringen im Revisionsrekurs, daß die nicht erbserklärten Erben in Wahrheit gegen die erstinstanzlichen Verfügungen keinen Rekurs erhoben hätten. Die Rekurswerber gaben zu gerichtlichem Protokoll, daß sie sehr wohl den für sie einschreitenden Rechtsanwalt bevollmächtigt hätten und daß er wunschgemäß für sie den Rekurs erhoben habe (S 1 zu ON 33). Der daraufhin geladene unbedingt erbserklärte Rekurswerber gab am 8.1.1998 zu Protokoll, daß er "selber einen Revisionsrekurs nicht erhebe", weil sich in der Zwischenzeit herausgestellt habe, daß - entgegen einer telefonischen Angabe Franz W***** - sehr wohl ein Rechtsmittel erhoben wurde (S 1 zu ON 37). Das Erstgericht leitete am 22.4.1998 ein Verbesserungsverfahren zur (inhaltlichen) Ergänzung des Revisionsrekurses ein (ON 40). Daraufhin gab der Revisionsrekurswerber am 16.4.1998 zu gerichtlichem Protokoll, "den seinerzeit erhobenen Rekurs wie er sich aus dem Akt bereits ergibt aufrecht zu erhalten". Die von ihm "erklärte Zurückziehung möge nicht als solche angenommen werden" (S 1 zu ON 42). Am 26.4.1998 gab der Revisionsrekurswerber eine inhaltliche Ergänzung seines Rechtsmittels zu gerichtlichem Protokoll. Die Ergänzung enthält im wesentlichen die Rechtsrüge, daß die rekurrierenden, nicht erbserklärten Erben in ihrem Rechtsmittel keine Erbserklärung abgegeben, sondern nur in Aussicht gestellt hätten. Die nunmehr vorliegenden, am 20.2.1998 beim Verlassenschaftsgericht eingelangten unbedingten Erbserklärungen seien verspätet.

Rechtliche Beurteilung

Die Aufrechterhaltung des Revisionsrekurses (und des Rekurses gegen den Aufhebungsbeschluß) sowie die Ergänzung des Rechtsmittels verstoßen gegen die Rechtskraft der angefochtenen Entscheidung zweiter Instanz:

Der Rekurswerber hat sein Rechtsmittel zurückgenommen, dann aber diese Zurücknahme widerrufen und den Rekurs "aufrecht erhalten". Das Gesetz regelt ausdrücklich nur einige Fälle der Zurückziehung von Rechtsschutzbegehren, beispielsweise die Zurücknahme der Klage im Verfahren erster Instanz nach § 238 ZPO oder im Verfahren zweiter Instanz (§ 483 ZPO). Die Zurücknahme von Rechtsmitteln ist nur für das Rechtsmittel der Berufung im § 484 ZPO ausdrücklich geregelt; diese Bestimmung gilt zufolge der Verweisungsbestimmung des § 513 ZPO auch für die Zurücknahme von Revisionen. Die Berufung kann in der mündlichen Verhandlung zurückgenommen werden. Die Zurücknahme kann aber auch mittels Schriftsatzes erfolgen (§ 484 Abs 1 ZPO). Die Zurücknahme der Berufung hat den Verlust des Rechtsmittels zur Folge (Abs 2 leg cit). Durch die Zurücknahme der Berufung wird das Urteil sofort rechtskräftig, weil die durch die Erhebung der Berufung bewirkte Hemmung der Rechtskraft weggefallen ist (§ 466 ZPO). Ein später - wenn auch noch in der Rechtsmittelfrist eingebrachtes - Rechtsmittel ist unzulässig (Kodek in Rechberger, ZPO Rz 5 zu § 484; Fasching IV 174; GlUNF 3032). Die Zurücknahme der Berufung wirkt schon allein durch die Abgabe der Zurücknahmeerklärung. Einer beschlußmäßigen Kenntnisnahme durch das Gericht bedarf es nicht (JBl 1968, 94). Nach der Lehre ist eine unbedingt erklärte Rücknahme der Berufung unwiderruflich (Fasching IV aaO; Fasching ZPR2 Rz 1707), was sich schon aus dem im Gesetz angeordneten sofortigen Rechtsmittelverlust ergibt. Die Unwiderruflichkeit der Prozeßerklärung wird auch für den der Rechtsmittelzurücknahme vergleichbaren Fall des Rechtsmittelverzichts angenommen (Fasching, ZPR2 Rz 1705; Kodek aaO Rz 2 zu § 472; EvBl 1963/386; vgl RZ 1992/8). Die dargelegten, aus den gesetzlichen Bestimmungen über die Berufung abgeleiteten Grundsätze über den sofortigen Eintritt der Rechtskraft nach der Erklärung des Rechtsmittelverzichts oder der Zurücknahme der Berufung sowie die Unwiderruflichkeit der Prozeßerklärung werden von der Lehre ganz allgemein für die Zurücknahme aller Rechtsmittel, also auch für die Zurücknahme von Rekursen im Zivilprozeß vertreten (Fasching aaO Rz 1707 f). Eine oberstgerichtliche Judikatur dazu und insbesondere auch zur Frage der Rechtsmittelnahme im außerstreitigen Verfahren ist nicht auffindbar. Der erkennende Senat hegt jedoch keinen Zweifel, daß die für die Zurücknahme der Berufung geltenden Grundsätze zumindest auch für die Zurücknahme von Rekursen gegen Entscheidungen über Rechtsschutzbegehren (Sachbeschlüsse) analog anwendbar sind. Die Rechtskraft von gerichtlichen Entscheidungen und die Prozeßerklärungen der Parteien über Rechtsschutzbegehren sind allgemeine Rechtsinstitute, die in allen Verfahrensarten gleich zu behandeln sind, sofern nicht Sondernormen anderes bestimmen. Wenn das Gesetz als Rechtsfolge der Zurücknahme der Berufung den Verlust des Rechtsmittels normiert, ist es nicht einzusehen, warum dies ohne besondere gesetzliche Anordnung bei der Zurücknahme eines Rekurses anders sein sollte. Es wäre ein Wertungswiderspruch, in einem Fall vom sofortigen Eintritt der Rechtskraft auszugehen, im anderen aber die neuerliche Erhebung eines Rechtsmittels - nichts anderes kann die Aufrechterhaltung des ursprünglichen Rechtsmittels durch den Widerruf der Rücknahmeerklärung bedeuten - zu gestatten. Nach Ansicht des erkennenden Senates liegt eine im Wege der Analogie zu schließende planwidrige Gesetzeslücke vor. Die Vorschrift des § 484 ZPO und die daraus abgeleiteten Grundsätze sind auch im Rekursverfahren über Rechtsschutzbegehren, und zwar sowohl im Zivilprozeß als auch im außerstreitigen Verfahren sinngemäß anzuwenden. Die Zurücknahme des Rekurses im außerstreitigen Verfahren hat in einer allenfalls stattfindenden Verhandlung oder mit einem an das Gericht gerichteten (ansonsten formlosen) Schriftsatz oder aber zu gerichtlichem Protokoll erklärt zu werden. Eine diesen Formerfordernissen entsprechende unbedingte Zurücknahme des Rekurses bewirkt den Verlust des Rekursrechtes und den sofortigen Eintritt der Rechtskraft der nicht mehr angefochtenen Entscheidung.

Selbst wenn man grundsätzlich von der Möglichkeit des Widerrufs einer Rekurszurücknahme ausginge, so könnte dies doch höchstens für die Zeit bis zum Ablauf der Rechtsmittelfrist gelten, weil es ansonsten in der Hand der Partei läge, durch einseitigen Widerruf der Zurücknahme des Rechtsmittels eine schon eingetretene Rechtskraft wieder zu beseitigen. Eine derartig resolutiv bedingte Rechtskraft ist dem österreichischen Verfahrensrecht fremd und widerstreitet dem Bereinigungszweck der Rechtskraft. Die Widerrufsmöglichkeit setzte die Zulässigkeit bedingter Prozeßerklärungen (hier: Bedingung des Nichtwiderrufs der Rekurszurücknahmeerklärung) voraus. Eine solche Zulässigkeit wird bei Rechtsmittelerklärungen, die gegenüber dem Gericht und der Gegenpartei unmittelbare Rechtswirkungen hervorrufen, nach herrschender Auffassung grundsätzlich verneint (Fasching IV 11 f). Konstitutive Parteiwillenserklärungen wie Anerkenntnis, Verzicht, Klage- und Rechtsmittelzurücknahme sind im Prozeß generell bedingungsfeindlich (Fasching, ZPR2 Rz 758). Der Rekurswerber hätte daher den Rekurs nicht wirksam unter Vorbehalt des Widerrufs zurücknehmen können. Umso weniger steht ihm der Widerruf der ohne Vorbehalt unbedingt erklärten Zurücknahmeerklärung zu.

Über den zurückgezogenen Revisionsrekurs ist nicht mehr zu entscheiden. Der an den Obersten Gerichtshof gerichtete Antrag, über den "aufrecht erhaltenen" Revisionsrekurs zu entscheiden und die inhaltliche Ergänzung des Rechtsmittels sind aus dem Grund der schon eingetretenen Rechtskraft zurückzuweisen. Auch die durch die Zurücknahme eines Rechtsmittels bewirkte Rechtskraft ist in jeder Lage des Verfahrens wahrzunehmen (SZ 43/168).

Nur ergänzend sei noch bemerkt, daß die Ergänzung des Revisionsrekurses auch nach dem Grundsatz der Einmaligkeit eines Rechtsmittels (EFSlg 82.681 uva) unzulässig ist. Zwar ist im außerstreitigen Verfahren die Verbesserung eines inhaltsleeren Rechtsmittels grundsätzlich zulässig und nur bei mißbräuchlicher Absicht der Verlängerung der Rechtsmittelfrist unzulässig (EFSlg 82.674), der vorliegende Revisionsrekurs (und Rekurs gegen den Aufhebungsbeschluß) war jedoch keineswegs inhaltsleer, enthielt er doch den ausreichend ausgeführten Rekursgrund, daß das Rekursgericht über einen gar nicht wirksam erhobenen Rekurs entschieden habe, womit eine Nichtigkeit des Verfahrens geltend gemacht wurde. Der Rekurs eignete sich somit für eine meritorische Erledigung, was eine Verbesserung zur Nachtragung weiterer Rekursgründe ausschloß (5 Ob 382/87).

Anmerkung

E51056 06A01828

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1998:0060OB00182.98B.0716.000

Dokumentnummer

JJT_19980716_OGH0002_0060OB00182_98B0000_000