Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 6Ob125/61 6Ob273/62 5Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0029932

Geschäftszahl

6Ob125/61; 6Ob273/62; 5Ob232/64; 8Ob309/65; 1Ob50/70; 2Ob128/71; 6Ob508/76; 8Ob569/76; 1Ob746/77; 6Ob760/77; 7Ob545/78; 6Ob549/80; 6Ob626/80; 7Ob757/82; 5Ob564/85; 7Ob537/87; 9ObA66/87; 2Ob63/93; 2Ob19/95; 4Ob2334/96f; 7Ob2404/96x; 10Ob2444/96a; 6Ob155/97f; 2Ob357/97g; 2Ob90/98v; 7Ob215/98p; 9Ob261/99v; 3Ob119/99t; 1Ob93/00h; 6Ob21/01h; 2Ob281/01i; 1Ob75/02i; 1Ob129/02f; 6Ob80/02m; 4Ob56/04w; 9Ob27/04t; 1Ob216/04b; 7Ob38/05x; 2Ob137/05v; 9Ob79/06t; 2Ob79/08v; 2Ob256/09z; 2Ob193/09k; 2Ob166/10s; 2Ob60/11d; 2Ob203/11h; 2Ob36/13b; 1Ob142/13h; 1Ob150/15p; 1Ob11/19b; 9Ob19/19p

Entscheidungsdatum

12.04.1961

Norm

ABGB §1319

Rechtssatz

Eine sinngemäße Anwendung des § 1319 ABGB auf ähnliche Fälle ist zulässig. Das gilt nicht nur für Fälle des "Einsturzes" oder der "Ablösung" von Bäumen und dergleichen, sondern auch dann, wenn die Gefahrenquelle ein Gebäude oder ein anderes auf dem Grundstück aufgeführtes Werk ist, aber nicht gerade ein Einsturz oder eine Ablösung von Bestandteilen den Schaden konkret verursacht (hier: Sturz in eine betonierte Grube, deren Betonkranz 15 cm über den Erdboden ragt).

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 125/61
    Entscheidungstext OGH 12.04.1961 6 Ob 125/61
    Veröff: EvBl 1961/526 S 662
  • 6 Ob 273/62
    Entscheidungstext OGH 10.10.1962 6 Ob 273/62
    Beisatz: Sturz eines Kunden in die Montagegrube einer Autoreparaturwerkstätte. (T1)
  • 5 Ob 232/64
    Entscheidungstext OGH 15.10.1964 5 Ob 232/64
  • 8 Ob 309/65
    Entscheidungstext OGH 26.10.1965 8 Ob 309/65
    Auch; Beisatz: Zur Schadenersatzpflicht des Hauseigentümers (Gastwirts) für die Verletzung eines Besuchers, der in einem Raum des Hauses befindlichen Schacht gestürzt ist. (T2)
  • 1 Ob 50/70
    Entscheidungstext OGH 31.03.1970 1 Ob 50/70
    nur: Eine sinngemäße Anwendung des § 1319 ABGB auf ähnliche Fälle ist zulässig. Das gilt nicht nur für Fälle des "Einsturzes" oder der "Ablösung" von Bäumen und dergleichen. (T3)
    Veröff: EvBl 1970/294 S 517 = MietSlg 22194
  • 2 Ob 128/71
    Entscheidungstext OGH 17.06.1971 2 Ob 128/71
    nur T3; Veröff: ZVR 1972/98 S 173
  • 6 Ob 508/76
    Entscheidungstext OGH 01.04.1976 6 Ob 508/76
    nur T3
  • 8 Ob 569/76
    Entscheidungstext OGH 26.01.1977 8 Ob 569/76
    nur T3; Beisatz: Schäden durch Abbruch eines Astes. (T4)
  • 1 Ob 746/77
    Entscheidungstext OGH 11.01.1978 1 Ob 746/77
    nur T3; Beisatz: Beschädigung eines Fahrzeuges durch vom Sturm umgerissenen Baum. (T5)
  • 6 Ob 760/77
    Entscheidungstext OGH 02.02.1978 6 Ob 760/77
    Zweiter Rechtsgang zu 6 Ob 508/76
  • 7 Ob 545/78
    Entscheidungstext OGH 06.04.1978 7 Ob 545/78
    Vgl auch; nur T3
  • 6 Ob 549/80
    Entscheidungstext OGH 11.07.1980 6 Ob 549/80
    nur T3; Beisatz: Stammbruch einer Pappel wegen Pilzbefall. (T6)
  • 6 Ob 626/80
    Entscheidungstext OGH 05.11.1980 6 Ob 626/80
    nur T3; Beisatz: Wegschranken (T7) Veröff: SZ 53/143
  • 7 Ob 757/82
    Entscheidungstext OGH 17.02.1983 7 Ob 757/82
    nur T3
  • 5 Ob 564/85
    Entscheidungstext OGH 08.07.1986 5 Ob 564/85
    Vgl auch; Veröff: SZ 59/121
  • 7 Ob 537/87
    Entscheidungstext OGH 05.03.1987 7 Ob 537/87
    nur T3
  • 9 ObA 66/87
    Entscheidungstext OGH 16.09.1987 9 ObA 66/87
  • 2 Ob 63/93
    Entscheidungstext OGH 06.12.1994 2 Ob 63/93
    Auch; Beisatz: Kellerfensterschacht (T8)
  • 2 Ob 19/95
    Entscheidungstext OGH 23.03.1995 2 Ob 19/95
    Auch; Beisatz: Mangelhafte Abdeckung eines Schachtes. (T9)
  • 4 Ob 2334/96f
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 4 Ob 2334/96f
    Auch; nur: Eine sinngemäße Anwendung des § 1319 ABGB auf ähnliche Fälle ist zulässig. Das gilt nicht nur für Fälle des "Einsturzes" oder der "Ablösung" von Bäumen und dergleichen, sondern auch dann, wenn die Gefahrenquelle ein Gebäude oder ein anderes auf dem Grundstück aufgeführtes Werk ist, aber nicht gerade ein Einsturz oder eine Ablösung von Bestandteilen den Schaden konkret verursacht. (T10)
    Beisatz: Nach dem Gesetzeszweck sollten mit dem Begriff "Einsturz oder Ablösung" auch alle anderen Gefahren, die sich aus Statik und Dynamik eines Werkes ergeben, umfasst werden. (T11)
    Beisatz: Hier: Auf Grund von Haarrissen zerbrach beim Überfahren mit einem LKW ein Kanaldeckel, wobei die Bruchstücke des Kanaldeckels von den Rädern des LKW-Zuges ausgehoben wurden und gegen die Vorderachse des Anhängers prallten, also in die Höhe flogen - Anwendung des § 1319 ABGB bejaht. (T12)
  • 7 Ob 2404/96x
    Entscheidungstext OGH 02.04.1997 7 Ob 2404/96x
    Auch; nur T10; Beis wie T11; Beisatz: Hier: Verletzung beim Betreten eines in die Höhe schnellenden Sprungdeckels, der einen in die Tiefe führenden Fluchtschacht abdeckte. (T13)
  • 10 Ob 2444/96a
    Entscheidungstext OGH 11.02.1997 10 Ob 2444/96a
    Vgl auch; Beisatz: Eingebrochener Kanaldeckel. (T14)
  • 6 Ob 155/97f
    Entscheidungstext OGH 29.10.1997 6 Ob 155/97f
    nur T3
  • 2 Ob 357/97g
    Entscheidungstext OGH 12.02.1998 2 Ob 357/97g
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Schlecht erkennbare Straßenabsperrung (Kette). (T15)
  • 2 Ob 90/98v
    Entscheidungstext OGH 23.04.1998 2 Ob 90/98v
    Vgl auch; Beisatz: Die Begriffe "Einsturz" oder "Ablösen" erfassen aber nur solche Gefahren, die sich aus der Statik und Dynamik eines Werkes ergeben, die also eine typische Gefahr des Werkes darstellen. (T16)
  • 7 Ob 215/98p
    Entscheidungstext OGH 28.04.1999 7 Ob 215/98p
    Auch; Beis wie T11
  • 9 Ob 261/99v
    Entscheidungstext OGH 13.10.1999 9 Ob 261/99v
    nur T3
  • 3 Ob 119/99t
    Entscheidungstext OGH 28.02.2000 3 Ob 119/99t
    Vgl auch; Beis wie T16; Beisatz: Die gegenüber der allgemeinen deliktischen verschärfte Schadenshaftung beruht im Wesentlichen auf der Höhe des Werks gegenüber der Erdoberfläche. (T17)
    Beisatz: Es kann, wie sich aus der zweiten Alternative des § 1319 ABGB ergibt, keinen Unterschied machen, ob nur ein Teil des Werks oder das ganze zu Boden fällt (nicht anders kann wohl der Begriff "Ablösung" verstanden werden). (T18)
  • 1 Ob 93/00h
    Entscheidungstext OGH 19.12.2000 1 Ob 93/00h
    Auch; Beisatz: Hier: Umstürzender Baum auf Zelt, das sich auf einem Campingplatz befindet bei starkem Sturm nach vorhergehender Rodung des Umfelds. (T19)
  • 6 Ob 21/01h
    Entscheidungstext OGH 26.04.2001 6 Ob 21/01h
    Vgl auch; nur: Eine sinngemäße Anwendung des § 1319 ABGB auf ähnliche Fälle ist zulässig. (T20)
    Beisatz: Die Haftung nach § 1319 ABGB wird im Wege der Analogie auf umstürzende Bäume ausgeweitet. (T21)
    Veröff: SZ 74/78
  • 2 Ob 281/01i
    Entscheidungstext OGH 29.11.2001 2 Ob 281/01i
    Auch; nur T3; Beis wie T11; Beisatz: Hier: Brückenwaage. (T22)
  • 1 Ob 75/02i
    Entscheidungstext OGH 30.04.2002 1 Ob 75/02i
    Ähnlich; Beisatz: Hier: Absperrung einer Rodelbahn. (T23)
  • 1 Ob 129/02f
    Entscheidungstext OGH 25.06.2002 1 Ob 129/02f
    Auch; Hier: Lichtschacht. (T24); Veröff: SZ 2002/87
  • 6 Ob 80/02m
    Entscheidungstext OGH 12.12.2002 6 Ob 80/02m
    Auch
  • 4 Ob 56/04w
    Entscheidungstext OGH 30.03.2004 4 Ob 56/04w
    Vgl auch; Beisatz: Das Haftungserfordernis "Einsturz oder Ablösung von Teilen eines Gebäudes" ist weit auszulegen. Gehaftet wird nach § 1319 ABGB für jeden Schaden, der durch die auf der Höhe des Gebäudes oder des Werkes beruhende Gefahr herbeigeführt wurde. (Hier: Nicht ausreichend beleuchteter oder sonst gesicherter Kellerabgang.) (T25)
  • 9 Ob 27/04t
    Entscheidungstext OGH 15.09.2004 9 Ob 27/04t
    Auch; nur T10; Beis wie T11; Beisatz: Hier: Keine Einbeziehung der bloßen Oberflächenbeschaffenheit einer Kanalabdeckung. (T26)
  • 1 Ob 216/04b
    Entscheidungstext OGH 12.10.2004 1 Ob 216/04b
    Vgl auch; Beisatz: Niveauunterschied der Kanalabdeckung zur Rasenfläche einer Motorsport-Rennstrecke. (T27)
  • 7 Ob 38/05x
    Entscheidungstext OGH 16.03.2005 7 Ob 38/05x
    nur T20; Beisatz: Hier: Aufeinander- bzw ineinandergestapelte Müllcontainer, die vom Sturm umgeworfen werden. (T28)
  • 2 Ob 137/05v
    Entscheidungstext OGH 03.11.2005 2 Ob 137/05v
    Auch; nur T3
  • 9 Ob 79/06t
    Entscheidungstext OGH 08.08.2007 9 Ob 79/06t
    Vgl auch; Beisatz: Der Begriff des „Werks" im Sinn des § 1319 ABGB wird einerseits weit interpretiert (Baugruben, Schächte, Kanaldeckel, Schranken, Absperrungen etc, und analog sogar auf Bäume ausgedehnt; doch hat die Rechtsprechung - dem Gesetzeswortlaut folgend - immer auch betont, dass Schadensursache eine mangelhafte Beschaffenheit des Werkes sein muss. (T29)
  • 2 Ob 79/08v
    Entscheidungstext OGH 29.05.2008 2 Ob 79/08v
    nur T3 nur: Eine sinngemäße Anwendung des § 1319 ABGB auf ähnliche Fälle ist zulässig. Das gilt nicht nur für Fälle des "Einsturzes" oder der "Ablösung". (T30)
    Beis wie T16 nur: Die Begriffe "Einsturz" oder "Ablösen" erfassen aber nur solche Gefahren, die eine typische Gefahr des Werkes darstellen. (T31)
    Beisatz: Ungeachtet der extensiven Auslegung des Werksbegriffs und der Analogiefähigkeit hängt die Haftung nach § 1319 ABGB davon ab, dass sich eine typische Gefahr des Werks verwirklicht hat. (T32)
    Vgl Beis wie T12; Vgl Beis wie T13; Vgl Beis wie T14; Vgl Beis wie T7; Beisatz: Die von einem ausgegrabenen und einige Monate später verlagerten Grenzstein ausgehende Gefahr ist nicht anders zu beurteilen als bei einem sonst „herumliegenden" Hindernis, wie etwa bei einem für ein erst zu errichtendes Bauwerk angelieferten Baumaterial oder bei einem nicht vom Menschen bearbeiteten, natürlichen Stein. Eine typische Gefahr eines Bauwerks hat sich einem solchen Fall nicht verwirklicht. (T33)
  • 2 Ob 256/09z
    Entscheidungstext OGH 27.05.2010 2 Ob 256/09z
    Auch; nur T3; Beisatz: Sinngemäße Anwendung des § 1319 ABGB auf ähnliche Fälle, insbesondere, was die Begriffe des „Werks“ und des „Einsturzes“ bzw „Ablösens“ betrifft. (T34)
    Beis wie T32; Vgl Beis wie T33; Vgl Beis wie T11; Vgl Beis wie T16; Beisatz: Im Sinne der gebotenen weiten Auslegung des Begriffs „Werk“ kann auch ein Plakatständer als „Werk“ beurteilt werden. Die typische Gefahr eines solchen „Werks“ (im Sinne eines dynamischen Vorgangs) ist darin gelegen, dass der Plakatständer aufgrund unzureichender Standsicherheit oder äußerer Einflüsse umstürzen und dabei Schäden herbeiführen kann. Eine der Sicherung des Plakatständers dienende Kette, über die ein Sturz erfolgte, stellt sich hingegen als bloßes Hindernis dar. (T35)
  • 2 Ob 193/09k
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 2 Ob 193/09k
    Auch; nur T3; Vgl auch Beis wie T19; Auch Beis wie T21; Beisatz: Bei Bäumen liegt der Grund für die verschärfte Haftung nach § 1319 ABGB nicht darin, dass Bäume an sich als gefährlich angesehen werden, sondern dass die erhöhte Gefährlichkeit auf einem Mangel beruht. Mangelhafte Beschaffenheit liegt daher nur dann vor, wenn durch den Zustand eines Baums von diesem eine besondere Gefahr ausgeht. Sie kann infolge mechanischer Verletzungen des Baums oder einer Krankheit, unter Umständen aber auch bei einem abnormen Wuchs bestehen. (T36)
    Beisatz: Im Falle eines an sich „gesunden“, durch einen Sturm entwurzelten Baums wird dessen mangelhafter Zustand in der durch vorangegangene Rodungsarbeiten verursachten erhöhten „Windwurfanfälligkeit“ gesehen (vgl 1 Ob 93/00h). (T37)
    Beisatz: Keine Haftung nach § 1319 ABGB wenn der Schaden weder durch das Umstürzen eines Baums noch durch abgebrochene oder gelockerte Äste, sondern durch deren natürliche, wenn auch - bedingt durch den starken Sturm - heftige Bewegung herbeigeführt wurde. (T38)
  • 2 Ob 166/10s
    Entscheidungstext OGH 27.01.2011 2 Ob 166/10s
    Vgl; Vgl Beis wie T16; Vgl Beis wie T25; Vgl Beis wie T31; Vgl Beis wie T32; Veröff: SZ 2011/11
  • 2 Ob 60/11d
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 2 Ob 60/11d
    nur T20; Beis wie T11; Beis wie T13; Beis wie T14; Vgl Beis wie T29; Beis wie T32; Beis wie T35; Beisatz: Ein in die Fahrbahn eingelassener Pilomat ist ein Werk im Sinn des § 1319 ABGB. (T39)
  • 2 Ob 203/11h
    Entscheidungstext OGH 29.11.2011 2 Ob 203/11h
    Auch; nur T3; Beis wie T36
  • 2 Ob 36/13b
    Entscheidungstext OGH 04.04.2013 2 Ob 36/13b
    Vgl; Vgl Beis wie T9; Vgl Beis wie T12; Vgl Beis wie T14; Vgl Beis wie T27; Vgl Beis wie T29; Beisatz: Ein Schacht oder eine Kanalanlage samt Abdeckung ist als „Werk“ iSd § 1319 ABGB aufzufassen. (T40)
  • 1 Ob 142/13h
    Entscheidungstext OGH 29.08.2013 1 Ob 142/13h
    Vgl auch; Beis wie T39
  • 1 Ob 150/15p
    Entscheidungstext OGH 27.08.2015 1 Ob 150/15p
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T16
  • 1 Ob 11/19b
    Entscheidungstext OGH 23.01.2019 1 Ob 11/19b
    Auch; Beis wie T9; Beis wie T14; Beis ähnlich wie T40
  • 9 Ob 19/19p
    Entscheidungstext OGH 15.05.2019 9 Ob 19/19p
    Auch; Beisatz: Hier: Lichtschaft. (T41)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1961:RS0029932

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19610412_OGH0002_0060OB00125_6100000_001

Rechtssatz für 4Ob569/64 7Ob811/76 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0029970

Geschäftszahl

4Ob569/64; 7Ob811/76; 7Ob545/78; 6Ob670/78; 6Ob588/82; 2Ob564/83; 8Ob66/84; 4Ob2334/96f; 7Ob2404/96x; 2Ob90/98v; 7ob215/98p; 2Ob281/01i; 7Ob38/05x; 2Ob79/08v; 8Ob15/09b; 2Ob256/09z; 2Ob36/13b; 7Ob148/15p; 8Ob103/17f

Entscheidungsdatum

20.10.1964

Norm

ABGB §1319

Rechtssatz

Ein "Werk" ist nicht nur ein Gebäude, sondern jeder künstliche Aufbau, wie ein Gerüst, ein Dachgarten, eine Tribüne, ein Landungssteg, eine Baugrube, eine elektrische Leitung. Teil eines Werkes ist, was mit diesem in organischer oder mechanischer fester Verbindung steht.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 569/64
    Entscheidungstext OGH 20.10.1964 4 Ob 569/64
    Veröff: EvBl 1965/48 S 70
  • 7 Ob 811/76
    Entscheidungstext OGH 02.12.1976 7 Ob 811/76
    nur: Ein "Werk" ist nicht nur ein Gebäude, sondern jeder künstliche Aufbau. (T1)
    Beisatz: Hier: Brücke (T2)
    Veröff: ZVR 1978/111 S 181
  • 7 Ob 545/78
    Entscheidungstext OGH 06.04.1978 7 Ob 545/78
    Auch
  • 6 Ob 670/78
    Entscheidungstext OGH 03.11.1978 6 Ob 670/78
    nur T1; Beisatz: Grabstein, der an einer Hausmauer angelehnt war. (T3)
    Veröff: RZ 1980/24 S 134
  • 6 Ob 588/82
    Entscheidungstext OGH 13.10.1982 6 Ob 588/82
    nur T1; Beisatz: Hier: Kettenkarussell (T4)
  • 2 Ob 564/83
    Entscheidungstext OGH 27.11.1984 2 Ob 564/83
    nur: Teil eines Werkes ist, was mit diesem in organischer oder mechanischer fester Verbindung steht. (T5)
  • 8 Ob 66/84
    Entscheidungstext OGH 19.06.1985 8 Ob 66/84
    nur T1; Beisatz: Unter einem solchen "Werk" ist auch ein erst entstehendes oder im Umbau befindliches Werk zu verstehen (hier: Materialseilbahn). (T6)
  • 4 Ob 2334/96f
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 4 Ob 2334/96f
    nur T1; Beisatz: Auch jede künstliche Bodenvertiefung oder willkürliche Gestaltung der natürlichen Boden- und Geländebeschaffenheit. (T7)
    Beisatz: Hier: Kanaldeckel. (T8)
  • 7 Ob 2404/96x
    Entscheidungstext OGH 02.04.1997 7 Ob 2404/96x
    Auch; Beis wie T7; Beisatz: Hier: Ein in die Tiefe führender Fluchtschacht samt dem diesen abschließenden Deckel. (T9)
  • 2 Ob 90/98v
    Entscheidungstext OGH 23.04.1998 2 Ob 90/98v
    nur T1; Beis wie T7; Beisatz: Hier: Ein mit Natursteinplatten belegter Platz vor einer Garage. (T10)
  • 7 Ob 215/98p
    Entscheidungstext OGH 28.04.1999 7 Ob 215/98p
    nur T1; Beis wie T7
  • 2 Ob 281/01i
    Entscheidungstext OGH 29.11.2001 2 Ob 281/01i
    Auch; nur T1; Beis wie T7; Beisatz: Hier: Brückenwaage. (11)
  • 7 Ob 38/05x
    Entscheidungstext OGH 16.03.2005 7 Ob 38/05x
    Auch; Beisatz: Hier: Aufeinander- bzw ineinandergestapelte Müllcontainer, die vom Sturm umgeworfen werden. (T12)
  • 2 Ob 79/08v
    Entscheidungstext OGH 29.05.2008 2 Ob 79/08v
    Auch; Vgl Beis wie T8; Vgl Beis wie T9; Beisatz: Die von einem ausgegrabenen und einige Monate später verlagerten Grenzstein ausgehende Gefahr ist nicht anders zu beurteilen als bei einem sonst „herumliegenden" Hindernis, wie etwa bei einem für ein erst zu errichtendes Bauwerk angelieferten Baumaterial oder bei einem nicht vom Menschen bearbeiteten, natürlichen Stein. Eine typische Gefahr eines Bauwerks hat sich einem solchen Fall nicht verwirklicht. (T13)
  • 8 Ob 15/09b
    Entscheidungstext OGH 23.02.2009 8 Ob 15/09b
    Auch; Beisatz: Hier: Baugerüst. (T14)
  • 2 Ob 256/09z
    Entscheidungstext OGH 27.05.2010 2 Ob 256/09z
    Auch; nur T1; nur: Wie ein Gerüst, ein Dachgarten, eine Tribüne, ein Landungssteg, eine Baugrube, eine elektrische Leitung. (T15) nur T5; Beisatz: Hier: Eine der Sicherung eines Plakatständers dienende Kette ist infolge ihrer festen mechanischen Verbindung als Teil dieses „Werks“ anzusehen. (T16)
  • 2 Ob 36/13b
    Entscheidungstext OGH 04.04.2013 2 Ob 36/13b
    Vgl; Vgl Beis wie T8; Vgl Beis wie T9; Beisatz: Ein Schacht oder eine Kanalanlage samt Abdeckung ist als „Werk“ iSd § 1319 ABGB aufzufassen. (T17)
  • 7 Ob 148/15p
    Entscheidungstext OGH 16.10.2015 7 Ob 148/15p
    Auch
  • 8 Ob 103/17f
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 8 Ob 103/17f
    Auch; Beisatz: Der Begriff „(Bau)Werk“ erfasst jede willkürliche Gestaltung der natürlichen Boden- oder Geländebeschaffenheit. (T18)
    Beisatz: Unter „Teil eines Werkes“ ist alles zu verstehen, was mit dem Werk in organischer oder mechanischer fester Verbindung steht, wie zB Terrassengeländer, Zauntore, Seile, Gesimsstücke, Dachziegel, Fahrstühle, Abdeckung von Schächten und Aufgrabungen. (T19)
    Beisatz: Hier: Elektrische Viehsperre. (T20)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1964:RS0029970

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.12.2017

Dokumentnummer

JJR_19641020_OGH0002_0040OB00569_6400000_001

Rechtssatz für 7Ob134/72 7Ob811/76 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0029880

Geschäftszahl

7Ob134/72; 7Ob811/76; 6Ob626/80; 2Ob599/92; 2Ob63/93; 2Ob19/95; 4Ob2334/96f; 7Ob2404/96x; 10Ob2444/96a; 2Ob357/97g; 3Ob119/99t; 2Ob17/01s; 2Ob281/01i; 6Ob80/02m; 7Ob58/03k; 7Ob227/03p; 7Ob38/05x; 2Ob79/08v; 2Ob256/09z; 2Ob166/10s; 2Ob60/11d; 2Ob36/13b; 1Ob150/15p; 7Ob148/15p

Entscheidungsdatum

12.07.1972

Norm

ABGB §1319

Rechtssatz

Der Begriff des "Werkes" im Sinne des § 1319 ABGB ist weit auszulegen.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 134/72
    Entscheidungstext OGH 12.07.1972 7 Ob 134/72
  • 7 Ob 811/76
    Entscheidungstext OGH 02.12.1976 7 Ob 811/76
    Veröff: ZVR 1978/111 S 181
  • 6 Ob 626/80
    Entscheidungstext OGH 05.11.1980 6 Ob 626/80
    Beisatz: Wegschranken (T1)
    Veröff: SZ 53/143
  • 2 Ob 599/92
    Entscheidungstext OGH 15.04.1993 2 Ob 599/92
    Veröff: EvBl 1994/8 S 50
  • 2 Ob 63/93
    Entscheidungstext OGH 06.12.1994 2 Ob 63/93
  • 2 Ob 19/95
    Entscheidungstext OGH 23.03.1995 2 Ob 19/95
    Beisatz: Mangelhafte Abdeckung eines Schachtes. (T2)
  • 4 Ob 2334/96f
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 4 Ob 2334/96f
    Auch; Beisatz: Hier: Kanaldeckel. (T3)
  • 7 Ob 2404/96x
    Entscheidungstext OGH 02.04.1997 7 Ob 2404/96x
    Beisatz: Hier: Ein in die Tiefe führender Fluchtschacht samt dem diesen abschließenden Deckel. (T4)
  • 10 Ob 2444/96a
    Entscheidungstext OGH 11.02.1997 10 Ob 2444/96a
  • 2 Ob 357/97g
    Entscheidungstext OGH 12.02.1998 2 Ob 357/97g
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Straßenabsperrung (Kette) (T5)
  • 3 Ob 119/99t
    Entscheidungstext OGH 28.02.2000 3 Ob 119/99t
    Beisatz: Hier: Auf einem Stativ befestigte und aufgestellte Fernsehkamera. (T6)
  • 2 Ob 17/01s
    Entscheidungstext OGH 25.01.2001 2 Ob 17/01s
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 281/01i
    Entscheidungstext OGH 29.11.2001 2 Ob 281/01i
    Auch
  • 6 Ob 80/02m
    Entscheidungstext OGH 12.12.2002 6 Ob 80/02m
  • 7 Ob 58/03k
    Entscheidungstext OGH 02.04.2003 7 Ob 58/03k
    Vgl auch; Beisatz: Ein einzelner, etwas hervorstehender Pflasterstein auf einem gepflasterten Weg ist kein "aufgeführtes Werk" iSd § 1319 ABGB. (T7)
  • 7 Ob 227/03p
    Entscheidungstext OGH 15.10.2003 7 Ob 227/03p
    Beisatz: Ein leicht welliger (Niveauunterschied im Unfallbereich 3,2 cm) Zebrastreifen gilt nicht als "aufgeführtes Werk" iSd § 1319 ABGB. (T8)
  • 7 Ob 38/05x
    Entscheidungstext OGH 16.03.2005 7 Ob 38/05x
    Beisatz: Hier: Aufeinander- bzw ineinandergestapelte Müllcontainer, die vom Sturm umgeworfen werden. (T9)
  • 2 Ob 79/08v
    Entscheidungstext OGH 29.05.2008 2 Ob 79/08v
    Vgl Beis wie T4; Vgl Beis wie T1; Vgl Beis wie T7; Vgl Beis wie T8; Beisatz: Die von einem ausgegrabenen und einige Monate später verlagerten Grenzstein ausgehende Gefahr ist nicht anders zu beurteilen als bei einem sonst „herumliegenden" Hindernis, wie etwa bei einem für ein erst zu errichtendes Bauwerk angelieferten Baumaterial oder bei einem nicht vom Menschen bearbeiteten, natürlichen Stein. Eine typische Gefahr eines Bauwerks hat sich einem solchen Fall nicht verwirklicht. (T10)
  • 2 Ob 256/09z
    Entscheidungstext OGH 27.05.2010 2 Ob 256/09z
    Vgl Beis wie T6; Vgl Beis wie T9
  • 2 Ob 166/10s
    Entscheidungstext OGH 27.01.2011 2 Ob 166/10s
    Beisatz: Bei Luft‑ und Kraftfahrzeugen handelt es sich nach Wortlaut und Zweck der Bestimmung in aller Regel um keine auf einem Grundstück aufgeführten Werke iSd § 1319 ABGB. (T11)
    Beisatz: Das bloße Aufstellen einer Maschine erfüllt nicht den Tatbestand der „Aufführung auf einem Grundstück“. (T12)
    Bem: Vgl SZ 37/97. (T13)
    Veröff: SZ 2011/11
  • 2 Ob 60/11d
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 2 Ob 60/11d
    Beis wie T1; Beis wie T5
  • 2 Ob 36/13b
    Entscheidungstext OGH 04.04.2013 2 Ob 36/13b
    Vgl; Vgl Beis wie T4; Vgl Beis wie T3; Beisatz: Ein Schacht oder eine Kanalanlage samt Abdeckung ist als „Werk“ iSd § 1319 ABGB aufzufassen. (T14)
  • 1 Ob 150/15p
    Entscheidungstext OGH 27.08.2015 1 Ob 150/15p
  • 7 Ob 148/15p
    Entscheidungstext OGH 01.10.2015 7 Ob 148/15p

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1972:RS0029880

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

15.05.2017

Dokumentnummer

JJR_19720712_OGH0002_0070OB00134_7200000_001

Rechtssatz für 6Ob699/82 2Ob657/85 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0029960

Geschäftszahl

6Ob699/82; 2Ob657/85; 7Ob2404/96x; 2Ob281/01i; 9Ob27/04t; 2Ob79/08v; 8Ob52/11x; 1Ob150/15p; 9Ob19/19p

Entscheidungsdatum

22.09.1982

Norm

ABGB §1319

Rechtssatz

Allen Anwendungsfällen des § 1319 ABGB ist gemein, dass für willkürliche Gestaltungen der natürlichen Bodenbeschaffenheit und Geländebeschaffenheit, die hinter den nach ihrem erkennbaren Zustand vorauszusetzenden Eigenschaften zurückbleiben, deren Erhalter demjenigen für Schäden durch diese "mangelhafte Beschaffenheit des Werkes" einzustehen hat, der sich im gerechtfertigten Vertrauen auf die Gefahrlosigkeit des Werkes dessen physikalischen Wirkungsbereich aussetzen hätte dürfen. Der "Besitzer" einer künstlich geschaffenen, nicht abgedeckten Bodenvertiefung wird in diesem Sinn in analoger Anwendung des § 1319 ABGB haftbar.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 699/82
    Entscheidungstext OGH 22.09.1982 6 Ob 699/82
  • 2 Ob 657/85
    Entscheidungstext OGH 18.02.1986 2 Ob 657/85
    Beisatz: Hier: Vertiefung im Gehsteig. (T1)
    Veröff: JBl 1986,523 = MietSlg 38/8
  • 7 Ob 2404/96x
    Entscheidungstext OGH 02.04.1997 7 Ob 2404/96x
    nur: Allen Anwendungsfällen des § 1319 ABGB ist gemein, dass für willkürliche Gestaltungen der natürlichen Bodenbeschaffenheit und Geländebeschaffenheit, die hinter den nach ihrem erkennbaren Zustand vorauszusetzenden Eigenschaften zurückbleiben, deren Erhalter demjenigen für Schäden durch diese "mangelhafte Beschaffenheit des Werkes" einzustehen hat, der sich im gerechtfertigten Vertrauen auf die Gefahrlosigkeit des Werkes dessen physikalischen Wirkungsbereich aussetzen hätte dürfen. (T2)
    Beisatz: Entgegen der Entscheidung des OGH 6 Ob 626/80 = SZ 53/143 kann diese Bestimmung nicht nur dann angewendet werden, wenn der Schaden durch die auf der Höhe des Gebäudes oder des Werkes beruhenden Gefahr herbeigeführt oder der Geschädigte durch Sturz vom Gebäude oder Werk beschädigt wurde. (T3)
    Beisatz: Hier: Ein in die Tiefe führender Fluchtschacht samt dem diesen abschließenden Deckel. (T4)
  • 2 Ob 281/01i
    Entscheidungstext OGH 29.11.2001 2 Ob 281/01i
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Parallel zur Fahrbahn verlaufender Spalt entlang einer Brückenwaage. (T5)
  • 9 Ob 27/04t
    Entscheidungstext OGH 15.09.2004 9 Ob 27/04t
    nur T2; Beisatz: Hier: Keine Einbeziehung der bloßen Oberflächenbeschaffenheit einer Kanalabdeckung. (T6)
  • 2 Ob 79/08v
    Entscheidungstext OGH 29.05.2008 2 Ob 79/08v
    Auch; nur T2; Vgl Beis wie T4; Vgl Beis wie T6; Beisatz: Die von einem ausgegrabenen und einige Monate später verlagerten Grenzstein ausgehende Gefahr ist nicht anders zu beurteilen als bei einem sonst „herumliegenden" Hindernis, wie etwa bei einem für ein erst zu errichtendes Bauwerk angelieferten Baumaterial oder bei einem nicht vom Menschen bearbeiteten, natürlichen Stein. Eine typische Gefahr eines Bauwerks hat sich einem solchen Fall nicht verwirklicht. (T7)
  • 8 Ob 52/11x
    Entscheidungstext OGH 25.05.2011 8 Ob 52/11x
    Vgl; Beisatz: Es muss sich eine aus der Statik und Dynamik des Werks ergebende Gefahr verwirklichen, die entgegen den berechtigten Erwartungen an die Sicherheit oder die getroffenen Sicherheitsvorkehrungen eintritt. Der Besitzer des Werks hat für Schäden durch dessen mangelhafte Beschaffenheit einzustehen, wenn sich der Geschädigte im gerechtfertigten Vertrauen auf die Gefahrlosigkeit des Werks dessen physikalischen Wirkungsbereich aussetzen durfte. (T8)
  • 1 Ob 150/15p
    Entscheidungstext OGH 27.08.2015 1 Ob 150/15p
    Vgl; Beis wie T8
  • 9 Ob 19/19p
    Entscheidungstext OGH 15.05.2019 9 Ob 19/19p
    Auch; nur: Der "Besitzer" einer künstlich geschaffenen, nicht abgedeckten Bodenvertiefung wird in diesem Sinn in analoger Anwendung des § 1319 ABGB haftbar. (T9)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0029960

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19820922_OGH0002_0060OB00699_8200000_002