Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 4Ob343/63 4Ob335/73 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078862

Geschäftszahl

4Ob343/63; 4Ob335/73; 4Ob385/76; 4Ob308/80; 4Ob142/90; 4Ob28/97i

Entscheidungsdatum

17.03.1964

Norm

UWG §9 Abs3 B6

Rechtssatz

Daß Farben und Farbenzusammenstellungen grundsätzlich im Gemeingebrauch stehen, ergibt sich aus ihrer im geschäftlichen Verkehr allgemein üblichen Verwendung. Will ein Unternehmen eine bestimmte Farbenzusammenstellung als besonderes Kennzeichen des Unternehmens geschützt haben, dann muß sich deren an sich fehlende Unterscheidungskraft so im Geschäftsverkehr durchgesetzt haben, daß die angesprochenen Verkehrskreise darin einen eindeutigen Hinweis auf ein bestimmtes Unternehmen erblicken. Die Benutzung von verschiedenfärbigem Verpackungspapier ohne charakteristische Farbenzusammenstellung mit Verkehrsgeltung ist nicht schutzfähig.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 343/63
    Entscheidungstext OGH 17.03.1964 4 Ob 343/63
    Veröff: ÖBl 1964,90
  • 4 Ob 335/73
    Entscheidungstext OGH 20.11.1973 4 Ob 335/73
    Veröff: ÖBl 1974,35 = GRURInt 1975,60
  • 4 Ob 385/76
    Entscheidungstext OGH 11.01.1977 4 Ob 385/76
    Beisatz: Kelly Gelb-Orange-Rot (T1) Veröff: ÖBl 1977,103
  • 4 Ob 308/80
    Entscheidungstext OGH 04.03.1980 4 Ob 308/80
    nur: Daß Farben und Farbenzusammenstellungen grundsätzlich im Gemeingebrauch stehen, ergibt sich aus ihrer im geschäftlichen Verkehr allgemein üblichen Verwendung. Will ein Unternehmen eine bestimmte Farbenzusammenstellung als besonderes Kennzeichen des Unternehmens geschützt haben, dann muß sich deren an sich fehlende Unterscheidungskraft so im Geschäftsverkehr durchgesetzt haben, daß die angesprochenen Verkehrskreise darin einen eindeutigen Hinweis auf ein bestimmtes Unternehmen erblicken. (T2) Beisatz: "Autohaus 7 Brunnen" und "Küchler Diskont". (T3)
  • 4 Ob 142/90
    Entscheidungstext OGH 11.09.1990 4 Ob 142/90
    Vgl auch
  • 4 Ob 28/97i
    Entscheidungstext OGH 25.02.1997 4 Ob 28/97i
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1964:RS0078862

Dokumentnummer

JJR_19640317_OGH0002_0040OB00343_6300000_001

Rechtssatz für 4Ob317/70 4Ob358/71 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0079509

Geschäftszahl

4Ob317/70; 4Ob358/71; 4Ob306/72; 4Ob312/73; 4Ob335/73; 4Ob341/74; 4Ob317/75; 4Ob324/75; 4Ob340/75; 4Ob368/75; 4Ob327/76; 4Ob333/76; 4Ob364/76; 4Ob404/77; 4Ob405/77; 4Ob418/77; 4Ob310/78; 4Ob348/78; 4Ob363/78; 4Ob312/79; 4Ob314/79; 4Ob363/79; 4Ob387/79; 4Ob390/79; 4Ob419/79; 3Ob113/80; 4Ob390/81; 4Ob371/84; 4Ob403/85; 4Ob401/86; 4Ob400/86; 4Ob38/88; 4Ob22/89; 4Ob57/89; 4Ob61/90; 4Ob5/92; 4Ob62/93 (4Ob63/93); 4Ob1043/95; 4Ob1075/95; 4Ob7/96; 4Ob2152/96s; 4Ob117/97b; 4Ob28/97i; 4Ob335/97m; 4Ob265/00z; 4Ob326/00w; 4Ob10/03d; 4Ob60/03g; 4Ob187/05m; 17Ob4/07y; 4Ob152/17g; 4Ob244/17m

Entscheidungsdatum

14.04.1970

Norm

UWG §2 Abs3 Z1
UWG §9 C3a

Rechtssatz

Bei der Beurteilung der Verwechslungsgefahr kommt es auf die Verkehrsauffassung, also auf die durchschnittlichen Anschauungen eines nicht ganz unbeträchtlichen Teils der angesprochenen Verkehrskreise, an. Dabei ist von der Vorstellung auszugehen, die diese Kreise mit der betreffenden Bezeichnung in der Eile des Geschäftsverkehrs schon bei flüchtiger Betrachtung verbinden. Entscheidend ist der Gesamteindruck, nicht eine zergliedernde Betrachtung der Einzelheiten.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 317/70
    Entscheidungstext OGH 14.04.1970 4 Ob 317/70
    Veröff: ÖBl 1970,120
  • 4 Ob 358/71
    Entscheidungstext OGH 19.10.1971 4 Ob 358/71
    Veröff: ÖBl 1972,72
  • 4 Ob 306/72
    Entscheidungstext OGH 11.04.1972 4 Ob 306/72
    Veröff: ÖBl 1973,39 (kritisch Barger)
  • 4 Ob 312/73
    Entscheidungstext OGH 10.04.1973 4 Ob 312/73
    Veröff: ÖBl 1973,106
  • 4 Ob 335/73
    Entscheidungstext OGH 20.11.1973 4 Ob 335/73
    nur: Entscheidend ist der Gesamteindruck, nicht eine zergliedernde Betrachtung der Einzelheiten. (T1) Veröff: ÖBl 1974,35 = GRURInt 1975,60
  • 4 Ob 341/74
    Entscheidungstext OGH 12.11.1974 4 Ob 341/74
    nur T1; Beisatz: Pfeilstern (T2) Veröff: ÖBl 1976,23
  • 4 Ob 317/75
    Entscheidungstext OGH 29.04.1975 4 Ob 317/75
    Beisatz: Bilder-Bonbonniere-Verpackung (T3) Veröff: ÖBl 1975,110
  • 4 Ob 324/75
    Entscheidungstext OGH 24.06.1975 4 Ob 324/75
    nur T1; Beisatz: Kosmos ... (T4) Veröff: ÖBl 1976,45
  • 4 Ob 340/75
    Entscheidungstext OGH 16.12.1975 4 Ob 340/75
    nur T1; Beisatz: Schneidblitz - Schnittfix (T5) Veröff: ÖBl 1976,76
  • 4 Ob 368/75
    Entscheidungstext OGH 03.02.1976 4 Ob 368/75
    nur T1
  • 4 Ob 327/76
    Entscheidungstext OGH 27.04.1976 4 Ob 327/76
    Veröff: ÖBl 1977,12
  • 4 Ob 333/76
    Entscheidungstext OGH 25.05.1976 4 Ob 333/76
    Veröff: ÖBl 1977,41
  • 4 Ob 364/76
    Entscheidungstext OGH 05.10.1976 4 Ob 364/76
    Beisatz: Grotta Azzura (T6) Veröff: ÖBl 1977,40
  • 4 Ob 404/77
    Entscheidungstext OGH 06.12.1977 4 Ob 404/77
    Veröff: ÖBl 1978,97
  • 4 Ob 405/77
    Entscheidungstext OGH 20.12.1977 4 Ob 405/77
    Veröff: ÖBl 1978,99
  • 4 Ob 418/77
    Entscheidungstext OGH 07.02.1978 4 Ob 418/77
    Beisatz: Wortbildmarken KM (= Kontinentmöbel) und MK. (T7)
  • 4 Ob 310/78
    Entscheidungstext OGH 04.04.1978 4 Ob 310/78
    nur T1; Beisatz: Mordillo - Menschenpaar (T8)
  • 4 Ob 348/78
    Entscheidungstext OGH 17.10.1978 4 Ob 348/78
    Beisatz: Texhages - Texmoden (T9) Veröff: ÖBl 1979,45
  • 4 Ob 363/78
    Entscheidungstext OGH 17.10.1978 4 Ob 363/78
    Beisatz: Fiorella - Figurella für Kosmetikinstitute - Labor bzw Schönheitsstudio. (T10) Veröff: ÖBl 1978,78
  • 4 Ob 312/79
    Entscheidungstext OGH 27.03.1979 4 Ob 312/79
    Beisatz: Kleinlederwaren mit Hufeisenemblem. (T11)
  • 4 Ob 314/79
    Entscheidungstext OGH 13.03.1979 4 Ob 314/79
    Beisatz: Spitzbuben (T12)
  • 4 Ob 363/79
    Entscheidungstext OGH 10.07.1979 4 Ob 363/79
    Veröff: ÖBl 1980,157
  • 4 Ob 387/79
    Entscheidungstext OGH 12.11.1979 4 Ob 387/79
    Beisatz: Inzersdorfer-Reiter-Jagdwurst (T13) Veröff: ÖBl 1980,68
  • 4 Ob 390/79
    Entscheidungstext OGH 12.11.1979 4 Ob 390/79
    Beisatz: "Sportgummi-OK spotgum" nicht verwechselbar ähnlich. (T14) Veröff: ÖBl 1980,79
  • 4 Ob 419/79
    Entscheidungstext OGH 19.02.1980 4 Ob 419/79
    Beisatz: "Uncle Ben's Reis" und "Black Betty" Reis. (T15)
  • 3 Ob 113/80
    Entscheidungstext OGH 26.11.1980 3 Ob 113/80
    nur: Bei der Beurteilung der Verwechslungsgefahr kommt es auf die Verkehrsauffassung, also auf die durchschnittlichen Anschauungen eines nicht ganz unbeträchtlichen Teils der angesprochenen Verkehrskreise, an. (T16)
  • 4 Ob 390/81
    Entscheidungstext OGH 20.10.1981 4 Ob 390/81
    nur T16; Beisatz: Bunte - Bunte Krone (T17) Veröff: ÖBl 1982,98
  • 4 Ob 371/84
    Entscheidungstext OGH 13.11.1984 4 Ob 371/84
    nur T1; Beisatz: Blütenblattmarke (T18) Veröff: RdW 1985,108 = GRURInt 1986,132 = ÖBl 1985,105
  • 4 Ob 403/85
    Entscheidungstext OGH 14.01.1986 4 Ob 403/85
    nur: Bei der Beurteilung der Verwechslungsgefahr kommt es auf die Verkehrsauffassung, also auf die durchschnittlichen Anschauungen eines nicht ganz unbeträchtlichen Teils der angesprochenen Verkehrskreise, an. Dabei ist von der Vorstellung auszugehen, die diese Kreise mit der betreffenden Bezeichnung in der Eile des Geschäftsverkehrs schon bei flüchtiger Betrachtung verbinden. (T19) Beisatz: "Enthaarungsmittel" An die Kritikfähigkeit und Aufmerksamkeit des Durchschnittsinteressenten dürfen keine allzu großen Anforderungen gestellt werden. Dass Warenbezeichnungen nicht verwechselbar ähnlich sind, könnte dann von Bedeutung sein, wenn der Kaufinteressent weiß, dass eine bestimmte Ware von verschiedenen Herstellern in der gleichen oder ähnlichen Verpackung angeboten wird. (T20)
  • 4 Ob 401/86
    Entscheidungstext OGH 05.05.1987 4 Ob 401/86
    Auch; nur T1; Veröff: ÖBl 1988,23
  • 4 Ob 400/86
    Entscheidungstext OGH 16.06.1987 4 Ob 400/86
    nur T16; Veröff: WBl 1987,246
  • 4 Ob 38/88
    Entscheidungstext OGH 28.06.1988 4 Ob 38/88
    Vgl auch; nur T19; Beisatz: Auch Detailhändler (und ihre Angestellten) können in der Eile des Geschäftsverkehrs im Hinblick auf die Vielzahl anbietender Großhändler ähnlich klingende Namen miteinander verwechseln, zumal immer neue Personen hinzukommen, die noch nicht die erforderliche Kenntnis besitzen. (T21)
  • 4 Ob 22/89
    Entscheidungstext OGH 04.04.1989 4 Ob 22/89
    nur T1
  • 4 Ob 57/89
    Entscheidungstext OGH 23.05.1989 4 Ob 57/89
    Beisatz: Charles Lindbergh-Pullover (T22)
  • 4 Ob 61/90
    Entscheidungstext OGH 23.10.1990 4 Ob 61/90
    nur T1; Beisatz: "quattro" - "Quadra" (T23) Veröff: GRURInt 1991,387 = ÖBl 1991,93
  • 4 Ob 5/92
    Entscheidungstext OGH 25.02.1992 4 Ob 5/92
    Beis wie T20 nur: An die Kritikfähigkeit und Aufmerksamkeit des Durchschnittsinteressenten dürfen keine allzu großen Anforderungen gestellt werden. (T24) Veröff: ÖBl 1992,19 = WBl 1992,266
  • 4 Ob 62/93
    Entscheidungstext OGH 27.07.1993 4 Ob 62/93
    nur T1; Beisatz: Lock-Loctite (T25) Veröff: ÖBl 1993,156 = WBl 1994,30
  • 4 Ob 1043/95
    Entscheidungstext OGH 27.06.1995 4 Ob 1043/95
    Auch; nur T19; Beisatz: Auch der "mündige und verständige Verbraucher" - auf den der EuGH bei der Beurteilung der Irreführungseignung (und damit allenfalls auch der Verwechslungsgefahr) abstellt - behält nicht alle Einzelheiten, sondern nur die Charakteristika eines Kennzeichens im Gedächtnis. (T26)
  • 4 Ob 1075/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 4 Ob 1075/95
    nur T1; Beisatz: "Dorotheum" - "Eurotheum". (T27)
  • 4 Ob 7/96
    Entscheidungstext OGH 26.02.1996 4 Ob 7/96
    Vgl auch; nur: Dabei ist von der Vorstellung auszugehen, die diese Kreise mit der betreffenden Bezeichnung in der Eile des Geschäftsverkehrs schon bei flüchtiger Betrachtung verbinden. (T28); Beis wie T21 nur: Auch Detailhändler (und ihre Angestellten) können in der Eile des Geschäftsverkehrs ähnlich klingende Namen miteinander verwechseln. (T29); Beisatz: "Leumin" - "Leimin". (T30) Veröff: SZ 69/38
  • 4 Ob 2152/96s
    Entscheidungstext OGH 17.09.1996 4 Ob 2152/96s
    nur T1; Beisatz: "BOSS" - "joss" - keine Verwechslungsgefahr. (T31)
  • 4 Ob 117/97b
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 4 Ob 117/97b
    Ähnlich, Beis wie T24
  • 4 Ob 28/97i
    Entscheidungstext OGH 25.02.1997 4 Ob 28/97i
    Vgl auch; Beisatz: Es kann auch der infolge Verkehrsdurchsetzung kennzeichnungskräftige Farbton prägend sein (hier: roter Einband für juristische Fachwerke). (T32)
  • 4 Ob 335/97m
    Entscheidungstext OGH 12.11.1997 4 Ob 335/97m
    Auch; nur: Dabei ist von der Vorstellung auszugehen, die diese Kreise mit der betreffenden Bezeichnung in der Eile des Geschäftsverkehrs schon bei flüchtiger Betrachtung verbinden. (T33)
  • 4 Ob 265/00z
    Entscheidungstext OGH 24.10.2000 4 Ob 265/00z
    Auch; nur: Bei der Beurteilung der Verwechslungsgefahr kommt es auf die Verkehrsauffassung, also auf die durchschnittlichen Anschauungen eines nicht ganz unbeträchtlichen Teils der angesprochenen Verkehrskreise, an. Dabei ist von der Vorstellung auszugehen, die diese Kreise mit der betreffenden Bezeichnung in der Eile des Geschäftsverkehrs schon bei flüchtiger Betrachtung verbinden. (T34) Beisatz: Auf deren Aufmerksamkeit, Urteilsfähigkeit und Fachkenntnis. (T35)
  • 4 Ob 326/00w
    Entscheidungstext OGH 16.01.2001 4 Ob 326/00w
    Auch; nur T34; Beis wie T35
  • 4 Ob 10/03d
    Entscheidungstext OGH 18.02.2003 4 Ob 10/03d
    Auch; Beisatz: Hier: "more" Verwechslungsgefahr bejaht. (T36)
  • 4 Ob 60/03g
    Entscheidungstext OGH 20.05.2003 4 Ob 60/03g
    Beisatz: Hier: "POLZER'S FESTSPIEL MAGAZIN" - POLZER "FestspielMagazin". (T37)
  • 4 Ob 187/05m
    Entscheidungstext OGH 08.11.2005 4 Ob 187/05m
  • 17 Ob 4/07y
    Entscheidungstext OGH 24.04.2007 17 Ob 4/07y
    Auch
  • 4 Ob 152/17g
    Entscheidungstext OGH 21.11.2017 4 Ob 152/17g
  • 4 Ob 244/17m
    Entscheidungstext OGH 22.03.2018 4 Ob 244/17m

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1970:RS0079509

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

01.06.2018

Dokumentnummer

JJR_19700414_OGH0002_0040OB00317_7000000_001

Rechtssatz für 4Ob335/73 4Ob385/76 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078774

Geschäftszahl

4Ob335/73; 4Ob385/76; 4Ob323/80; 4Ob316/82; 4Ob135/94; 4Ob28/97i; 4Ob126/01k; 4Ob61/12t

Entscheidungsdatum

20.11.1973

Norm

UWG §9 B6
UWG §9 C2

Rechtssatz

Die Farbe einer Ware, ihre Verpackung oder ihres sonstigen Zubehörs (insbesondere auch die Verwendung mehrerer Farben (Farbkombination), kann in ihrer konkreten Erscheinungsform als Ausstattung im Sinne des § 9 Abs 3 UWG geschützt sein, wenn sie sich innerhalb beteiligter Verkehrskreise als Kennzeichen für die Herkunft einer Ware aus einem bestimmten Betrieb durchgesetzt hat (Aral-Blau-Weiß).

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 335/73
    Entscheidungstext OGH 20.11.1973 4 Ob 335/73
    Veröff: ÖBl 1974,35 = GRURInt 1975,60
  • 4 Ob 385/76
    Entscheidungstext OGH 11.01.1977 4 Ob 385/76
    Beisatz: Kelly Gelb-Orange-Rot (T1) Veröff: ÖBl 1977,103
  • 4 Ob 323/80
    Entscheidungstext OGH 15.04.1980 4 Ob 323/80
    Beisatz: Verpackung als Kennzeichnung für Jacobs-Kaffee. (T2)
  • 4 Ob 316/82
    Entscheidungstext OGH 30.03.1982 4 Ob 316/82
    Beis wie T2; Beisatz: Dazu ist erforderlich, daß sich die Verpackung als solche als Unternehmenskennzeichen durchgesetzt hat. Der Bekanntheitsgrad der Verpackung ist aber mit dem Bekanntheitsgrad der in der Werbung im Zusammenhang mit dem Firmenschlagwort "Jacobs" verwendeten Kaffeesortenbezeichnung "Monarch" nicht gleichzusetzen. (T3)
  • 4 Ob 135/94
    Entscheidungstext OGH 06.12.1994 4 Ob 135/94
    Auch
  • 4 Ob 28/97i
    Entscheidungstext OGH 25.02.1997 4 Ob 28/97i
    Auch; Beisatz: Hier: roter Einband für juristische Fachwerke. (T4)
  • 4 Ob 126/01k
    Entscheidungstext OGH 12.06.2001 4 Ob 126/01k
    Auch
  • 4 Ob 61/12t
    Entscheidungstext OGH 11.05.2012 4 Ob 61/12t
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Schwedenbomben‑Verpackung. (T5)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0078774

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

09.07.2012

Dokumentnummer

JJR_19731120_OGH0002_0040OB00335_7300000_003

Rechtssatz für 4Ob335/73 4Ob385/76 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078781

Geschäftszahl

4Ob335/73; 4Ob385/76; 4Ob362/81; 4Ob37/94; 4Ob28/97i; 4Ob126/01k; 17Ob2/08f

Entscheidungsdatum

20.11.1973

Norm

MSchG §4 Abs1 Z3
MSchG §4 Abs2
UWG §9 B6

Rechtssatz

Zur Feststellung der Verkehrsgeltung, die der selbständige Ausstattungsschutz an einer Farbe oder Farbkombination erfordert, ist mit Rücksicht darauf, dass Farben und Farbverbindungen zu den wichtigsten und gebräuchlichsten Werbemitteln gehören, ein strenger Maßstab anzulegen.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 335/73
    Entscheidungstext OGH 20.11.1973 4 Ob 335/73
    Veröff: ÖBl 1974,35 = GRURInt 1975,60
  • 4 Ob 385/76
    Entscheidungstext OGH 11.01.1977 4 Ob 385/76
    Beisatz: Kelly Gelb-Orange-Rot (T1) Veröff: ÖBl 1977,103
  • 4 Ob 362/81
    Entscheidungstext OGH 07.07.1981 4 Ob 362/81
    Beisatz: Bosch rot-gelb-braun (T2) Veröff: ÖBl 1982,101
  • 4 Ob 37/94
    Entscheidungstext OGH 12.04.1994 4 Ob 37/94
    Beisatz: Hier: Grünes Zeitrelais und Überwachungsrelais. (T3)
  • 4 Ob 28/97i
    Entscheidungstext OGH 25.02.1997 4 Ob 28/97i
    Auch; Beisatz: Hier: roter Einband für juristische Fachwerke. (T4)
  • 4 Ob 126/01k
    Entscheidungstext OGH 12.06.2001 4 Ob 126/01k
    Auch; Beisatz: Angesichts des Umstands, dass Farben und Farbverbindungen zu den wichtigsten und gebräuchlichsten Werbemitteln gehören, nimmt die Rechtsprechung ein bedeutendes Freihaltebedürfnis des Geschäftsverkehrs an. Freihaltebedürfnis, Kennzeichnungskraft und Verkehrsgeltung stehen bei der Beurteilung in einer Wechselbeziehung: je größer das Freihaltebedürfnis und je geringer die Kennzeichnungskraft, desto höher muss die Verkehrsgeltung sein, um einen Schutz zu rechtfertigen. (T5)
  • 17 Ob 2/08f
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 17 Ob 2/08f
    Ähnlich; Beisatz: Dies gilt für den selbständigen Ausstattungsschutz ebenso wie für den Markenschutz. (T6)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0078781

Dokumentnummer

JJR_19731120_OGH0002_0040OB00335_7300000_004

Rechtssatz für 4Ob335/73 4Ob385/76 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078815

Geschäftszahl

4Ob335/73; 4Ob385/76; 4Ob37/94; 4Ob28/97i

Entscheidungsdatum

20.11.1973

Norm

UWG §9 B6

Rechtssatz

Nur die - durch die Konturen, die graphische Anordnung, den Farbton, die Farbfläche oder die Farbaufteilung individualisierte - Einheit von Farbe und Form ist schutzfähig (Aral-Blau-Weiß).

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 335/73
    Entscheidungstext OGH 20.11.1973 4 Ob 335/73
    Veröff: ÖBl 1974,35 = GRURInt 1975,60
  • 4 Ob 385/76
    Entscheidungstext OGH 11.01.1977 4 Ob 385/76
    Beisatz; Kelly Gelb-Orange-Rot (T1) Veröff: ÖBl 1977,103
  • 4 Ob 37/94
    Entscheidungstext OGH 12.04.1994 4 Ob 37/94
    Beisatz: Die Farbe ist nur in ihrer Verwendung für einen bestimmten Gegenstand geschützt. (T2); Beisatz: Hier: Grünes Zeitrelais und Überwachungsrelais. (T3)
  • 4 Ob 28/97i
    Entscheidungstext OGH 25.02.1997 4 Ob 28/97i
    Auch; Beis wie T2; Beisatz: Hier: roter Einband für juristische Fachwerke. (T4)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0078815

Dokumentnummer

JJR_19731120_OGH0002_0040OB00335_7300000_005

Rechtssatz für 4Ob335/73 4Ob385/76 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078842

Geschäftszahl

4Ob335/73; 4Ob385/76; 4Ob28/97i; 4Ob257/00y

Entscheidungsdatum

20.11.1973

Norm

UWG §9 B6

Rechtssatz

Eine Farbe oder Farbkombination kann als Ausstattung im Sinne des § 9 UWG nicht in abstracto geschützt werden, sondern nur in der konkreten Erscheinungsform, in der sie für eine Ware verwendet wird, um diese von gleichartigen Waren anderer zu unterscheiden.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 335/73
    Entscheidungstext OGH 20.11.1973 4 Ob 335/73
    Veröff: ÖBl 1974,35 = GRURInt 1975,60
  • 4 Ob 385/76
    Entscheidungstext OGH 11.01.1977 4 Ob 385/76
    Beisatz: Kelly Gelb-Orange-Rot (T1) Veröff: ÖBl 1977,103
  • 4 Ob 28/97i
    Entscheidungstext OGH 25.02.1997 4 Ob 28/97i
    Beisatz: Hier: roter Einband für juristische Fachwerke. (T2)
  • 4 Ob 257/00y
    Entscheidungstext OGH 19.12.2000 4 Ob 257/00y
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0078842

Dokumentnummer

JJR_19731120_OGH0002_0040OB00335_7300000_006

Rechtssatz für 4Ob374/76 4Ob314/77 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078296

Geschäftszahl

4Ob374/76; 4Ob314/77; 4Ob331/77; 4Ob340/77; 4Ob335/77 (4Ob336/77 -4Ob338/77); 4Ob367/78 (4Ob368/78); 4Ob384/78; 4Ob379/78; 4Ob361/78; 4Ob370/78; 4Ob347/78 (4Ob377/78); 4Ob402/78; 4Ob373/79; 4Ob366/81; 4Ob341/84; 4Ob369/86; 4Ob341/87; 4Ob351/87; 4Ob396/87; 4Ob36/88; 4Ob35/88; 4Ob63/88; 4Ob78/88; 4Ob81/88; 4Ob86/88; 4Ob92/88; 4Ob108/88; 4Ob105/88; 4Ob103/88; 4Ob3/89; 4Ob14/89; 4Ob170/89; 4Ob135/89; 4Ob77/90; 4Ob126/90; 4Ob134/90; 4Ob149/90; 4Ob91/91; 4Ob120/91; 4Ob117/91; 4Ob105/91; 4Ob22/92; 4Ob129/92; 4Ob29/93; 4Ob140/93; 4Ob159/93; 4Ob86/94; 4Ob130/94; 4Ob24/95; 4Ob37/95; 4Ob72/95; 4Ob1094/95; 4Ob2064/96z; 4Ob2037/96d; 4Ob2338/96v; 4Ob8/97y; 4Ob28/97i; 4Ob350/97t; 4Ob244/99g; 4Ob310/99p; 4Ob38/00t; 4Ob88/01x; 4Ob271/01h; 4Ob88/02y; 4Ob285/02v; 4Ob240/03b; 4Ob67/05i; 4Ob123/06a; 4Ob242/06a; 4Ob99/08z; 4Ob135/10x; 4Ob76/11x; 4Ob166/11g; 4Ob97/12m; 4Ob107/15m; 4Ob64/19v

Entscheidungsdatum

09.11.1976

Norm

UWG §2 A1
UWG §2 C2a

Rechtssatz

Eine Täuschung ist nur dann wettbewerbswidrig, wenn sie geeignet ist, den Entschluss des angesprochenen Interessenten, sich mit dem Angebot näher zu befassen, irgendwie zugunsten dieses Angebotes zu beeinflussen; es muss zwischen dem Entschluss des angesprochenen Interessenten, sich mit dem Angebot näher zu befassen, und dem Umstand, dass die durch die Wettbewerbshandlung bei ihm hervorgerufene Vorstellung nicht den Tatsachen entspricht, ein innerer Zusammenhang bestehen.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 374/76
    Entscheidungstext OGH 09.11.1976 4 Ob 374/76
    Beisatz: "Geschenke" Fernlehrschule. (T1) Veröff: ÖBl 1977,92
  • 4 Ob 314/77
    Entscheidungstext OGH 22.03.1977 4 Ob 314/77
  • 4 Ob 331/77
    Entscheidungstext OGH 03.05.1977 4 Ob 331/77
    Auch; Beisatz: Anpreisung von tatsächlich nicht vorrätigen Fernsehgeräten. (T2)
  • 4 Ob 340/77
    Entscheidungstext OGH 03.05.1977 4 Ob 340/77
    Beisatz: Verpackung von drei Kilogramm Geschirrspülmittel in Trommeln gleicher Größe und Aufmachung wie früher mit vier Kilogramm Inhalt unter der Bezeichnung "Supertiefpreisaktion". (T3)
  • 4 Ob 335/77
    Entscheidungstext OGH 14.06.1977 4 Ob 335/77
    Beisatz: Werbeprospekt mit Grabdenkmälern, die jedoch nur teilweise selbst vom werbenden Steinmetzbetrieb hergestellt wurden. (T4) Veröff: ÖBl 1977,167
  • 4 Ob 367/78
    Entscheidungstext OGH 17.10.1978 4 Ob 367/78
    Veröff: ÖBl 1979,101
  • 4 Ob 384/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 384/78
    Veröff: ÖBl 1979,100
  • 4 Ob 379/78
    Entscheidungstext OGH 17.10.1978 4 Ob 379/78
  • 4 Ob 361/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 361/78
  • 4 Ob 370/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 370/78
    Beisatz: Behauptung der Gleichbehandlung von Barzahlungskäufern und Teilzahlungskäufern. (T5)
  • 4 Ob 347/78
    Entscheidungstext OGH 28.11.1978 4 Ob 347/78
    Beisatz: Guhl (T6) Veröff: ÖBl 1979,94
  • 4 Ob 402/78
    Entscheidungstext OGH 05.12.1978 4 Ob 402/78
    Veröff: ÖBl 1979,126
  • 4 Ob 373/79
    Entscheidungstext OGH 25.09.1979 4 Ob 373/79
    Veröff: ÖBl 1980,76
  • 4 Ob 366/81
    Entscheidungstext OGH 23.06.1981 4 Ob 366/81
    Beisatz: Markus Bräu (T7) Veröff: SZ 54/97 = GRURInt 1982,465 = ÖBl 1982,37
  • 4 Ob 341/84
    Entscheidungstext OGH 26.06.1984 4 Ob 341/84
    Auch; Beisatz: Ein nicht unerheblicher Teil der durch die irreführende Ankündigung Angelockten wird sich auch nach der Aufklärung dieses Irrtums mit dem Angebot näher befassen und damit zum Vertragsabschluss eher geneigt sein als andere Personen (ähnlich bereits 4 Ob 410/83). "Messeaktion" (T8) Veröff: SZ 57/117 = ÖBl 1984,153
  • 4 Ob 369/86
    Entscheidungstext OGH 29.09.1986 4 Ob 369/86
    Beisatz: Verbilligte Markenskier. (T9) Veröff: MR 1986 H5,25 = ÖBl 1987,18
  • 4 Ob 341/87
    Entscheidungstext OGH 15.09.1987 4 Ob 341/87
    Veröff: MR 1987,181 (Korn)
  • 4 Ob 351/87
    Entscheidungstext OGH 29.09.1987 4 Ob 351/87
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Ankündigung besonderer Aktualität - "Handelsregister-Datenbank". (T10)
  • 4 Ob 396/87
    Entscheidungstext OGH 15.12.1987 4 Ob 396/87
    Auch; Veröff: MR 1988,61
  • 4 Ob 36/88
    Entscheidungstext OGH 14.06.1988 4 Ob 36/88
    Veröff: MR 1988,137 (Korn)
  • 4 Ob 35/88
    Entscheidungstext OGH 14.06.1988 4 Ob 35/88
    Beisatz: Hier: Vortäuschen eines individuellen Preisnachlasses durch Ausgabe von Gutscheinen. (T11)
  • 4 Ob 63/88
    Entscheidungstext OGH 27.09.1988 4 Ob 63/88
    Beisatz: Freihandverkauf I (T12)
  • 4 Ob 78/88
    Entscheidungstext OGH 27.09.1988 4 Ob 78/88
    Beisatz: Freihandverkauf II (T13)
  • 4 Ob 81/88
    Entscheidungstext OGH 11.10.1988 4 Ob 81/88
    Auch; Veröff: RdW 1989,64
  • 4 Ob 86/88
    Entscheidungstext OGH 11.10.1988 4 Ob 86/88
    Auch; Veröff: ÖBl 1989,74
  • 4 Ob 92/88
    Entscheidungstext OGH 11.10.1988 4 Ob 92/88
    Auch; Veröff: MR 1988,208 (Korn) = GRURInt 1989,851 = WBl 1989,123
  • 4 Ob 108/88
    Entscheidungstext OGH 13.12.1988 4 Ob 108/88
    Beisatz: Hier: Verneint bei Hinweis auf eine "Wiener Redaktion" - statt etwa auf einen "Wiener Korrespondenten" einer Vorarlberger Zeitung. (T14)
  • 4 Ob 105/88
    Entscheidungstext OGH 13.12.1988 4 Ob 105/88
  • 4 Ob 103/88
    Entscheidungstext OGH 10.01.1989 4 Ob 103/88
    Veröff: RdW 1989,192
  • 4 Ob 3/89
    Entscheidungstext OGH 07.02.1989 4 Ob 3/89
  • 4 Ob 14/89
    Entscheidungstext OGH 09.05.1989 4 Ob 14/89
    Veröff: MR 1989,141 = WBl 1989,278 = ÖBl 1989,141
  • 4 Ob 170/89
    Entscheidungstext OGH 09.01.1990 4 Ob 170/89
    Veröff: WBl 1990,310
  • 4 Ob 135/89
    Entscheidungstext OGH 19.12.1989 4 Ob 135/89
    Beisatz: Hier verneint bei Hinweis auf Sparkassen, wenn an Realitätenbüro tatsächlich Sparkassen maßgebend beteiligt sind. (T15) Veröff: ecolex 1990,234 = ÖBl 1990,162
  • 4 Ob 77/90
    Entscheidungstext OGH 30.05.1990 4 Ob 77/90
    Auch; Beisatz: Hinweis eines Inkassobüros für Schuldner richtet sich nicht an potentielle Kunden - keine Werbemaßnahme. (T16) Veröff: MR 1990,235
  • 4 Ob 126/90
    Entscheidungstext OGH 25.09.1990 4 Ob 126/90
    Beisatz: Daueraktionspreise (T17) Veröff: ÖBl 1991,157
  • 4 Ob 134/90
    Entscheidungstext OGH 09.10.1990 4 Ob 134/90
    Vgl auch
  • 4 Ob 149/90
    Entscheidungstext OGH 06.11.1990 4 Ob 149/90
  • 4 Ob 91/91
    Entscheidungstext OGH 10.09.1991 4 Ob 91/91
    nur: Eine Täuschung ist nur dann wettbewerbswidrig, wenn sie geeignet ist, den Entschluss des angesprochenen Interessenten, sich mit dem Angebot näher zu befassen, irgendwie zugunsten dieses Angebotes zu beeinflussen. (T18) Veröff: ecolex 1992,100 = WBl 1992,28
  • 4 Ob 120/91
    Entscheidungstext OGH 05.11.1991 4 Ob 120/91
    nur T18; Veröff: WBl 1992,134
  • 4 Ob 117/91
    Entscheidungstext OGH 03.12.1991 4 Ob 117/91
    Beisatz: Die unrichtigen Angaben über die in einer Inseratenzeitung enthaltenen Kraftfahrzeugangebote betreffen aber auch eine - bei Inseratenzeitschriften sehr wichtige - Eigenschaft ihrer Ware. (T19) Veröff: WBl 1992,241
  • 4 Ob 105/91
    Entscheidungstext OGH 03.12.1991 4 Ob 105/91
    nur T18
  • 4 Ob 22/92
    Entscheidungstext OGH 07.04.1992 4 Ob 22/92
    Vgl auch; Beisatz: Diese Frage hängt so sehr von den Verhältnissen des konkreten Falles - nämlich von der Art der Ankündigungen, deren Aufmachung und den im einzelnen gebrauchten Formulierungen - ab, dass ihre Beantwortung keine brauchbare Anhaltspunkte für die Beantwortung ähnlicher Fälle erwarten lässt. (Parallelfall zu 4 Ob 117/91). (T20)
  • 4 Ob 129/92
    Entscheidungstext OGH 26.01.1993 4 Ob 129/92
    nur T18; Beisatz: Vortäuschen eines individuellen Preisnachlasses für diejenigen, der eine einhundert Schillingnote mit einer "4" in der Seriennummer vorweist. (T21) Veröff: WBl 1993,232
  • 4 Ob 29/93
    Entscheidungstext OGH 09.03.1993 4 Ob 29/93
    nur T18; Beisatz: Hier: Verneint bei angekündigten fünftausend Anzeigen einer Inseratenzeitschrift und tatsächlich abgedruckt einhundertdreizehn weniger. (T22)
  • 4 Ob 140/93
    Entscheidungstext OGH 12.10.1993 4 Ob 140/93
    nur: Es muss zwischen dem Entschluss des angesprochenen Interessenten, sich mit dem Angebot näher zu befassen, und dem Umstand, dass die durch die Wettbewerbshandlung bei ihm hervorgerufene Vorstellung nicht den Tatsachen entspricht, ein innerer Zusammenhang bestehen. (T23)
  • 4 Ob 159/93
    Entscheidungstext OGH 30.11.1993 4 Ob 159/93
    nur T18; Beisatz: Hier: Verneint bei Verschweigen des Mitherstellers. (T24)
  • 4 Ob 86/94
    Entscheidungstext OGH 20.09.1994 4 Ob 86/94
    Auch; Beisatz: Ein Irrtum über die Typenbezeichnung eines Markenfernsehgerätes ist aber zumindest dann für den Kaufentschluss der Interessenten nicht mehr relevant, wenn die in der Werbeankündigung enthaltene Funktionsbeschreibung - wie hier - auf die richtige Gerätetype in allen Punkten zutrifft. (T25)
  • 4 Ob 130/94
    Entscheidungstext OGH 08.11.1994 4 Ob 130/94
    nur T18; Beisatz: Hier: Unvollständige Blickfangwerbung: "WM-Verleih-Aktion, Live dabei um sechshundert Schilling". (T26)
  • 4 Ob 24/95
    Entscheidungstext OGH 25.04.1995 4 Ob 24/95
    Auch; nur T18; Veröff: SZ 68/78
  • 4 Ob 37/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 4 Ob 37/95
    Auch; nur T23; Beisatz: Besteht zwischen dem durch das Verschweigen eines erheblichen Umstands ausgelösten Irrtum und dem Entschluss, sich mit dem Angebot der Beklagten zu befassen, ein Zusammenhang, liegt ein Verstoß der Beklagten gegen § 2 UWG vor. (T27) Veröff: SZ 68/89
  • 4 Ob 72/95
    Entscheidungstext OGH 18.09.1995 4 Ob 72/95
    Auch; nur T23; Beisatz: Hier: Verneint bei Hinweis auf zehn Jahre Erfahrung, tatsächlich nur neun Jahre und sechs Monate. (T28)
  • 4 Ob 1094/95
    Entscheidungstext OGH 21.11.1995 4 Ob 1094/95
    Auch
  • 4 Ob 2064/96z
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2064/96z
    nur T23; Beisatz: Auch irreführende Werbeaussagen verstoßen nur dann gegen § 2 UWG, wenn sie geeignet sind, einen beachtlichen Irrtum auszulösen. Bei Gratiszeitungen kann ein beachtlicher Irrtum nur bei Inserenten erweckt werden. (T29)
  • 4 Ob 2037/96d
    Entscheidungstext OGH 29.05.1996 4 Ob 2037/96d
    nur T18; Beisatz: Irreführungseignung bejaht bei Behauptung, "mehr als 100 Augenoptiker" seien beschäftigt, tatsächlich aber nur rund 80. (T30)
  • 4 Ob 2338/96v
    Entscheidungstext OGH 17.12.1996 4 Ob 2338/96v
    Vgl; Beisatz: Wenn der irreführende Angaben im Sinn des § 2 UWG ausgelöste Irrtum vor dem Geschäftsabschluss aufgeklärt wird und nicht die Gefahr besteht, dass das oder ein anderes Geschäft dennoch abgeschlossen wird, ist die Relevanz der Irreführung zu verneinen (hier: Ausbildungslehrgang zum Psychotherapeuten). (T31)
  • 4 Ob 8/97y
    Entscheidungstext OGH 11.02.1997 4 Ob 8/97y
    Vgl
  • 4 Ob 28/97i
    Entscheidungstext OGH 25.02.1997 4 Ob 28/97i
    Vgl auch
  • 4 Ob 350/97t
    Entscheidungstext OGH 25.11.1997 4 Ob 350/97t
    Auch; nur T18; Beis wie T29 nur: Auch irreführende Werbeaussagen verstoßen nur dann gegen § 2 UWG, wenn sie geeignet sind, einen beachtlichen Irrtum auszulösen. (T32)
  • 4 Ob 244/99g
    Entscheidungstext OGH 19.10.1999 4 Ob 244/99g
    Auch; nur T18; Beisatz: Hier: Tatsachenwidrige Nennung des Klägers als Mitwirkender ist eine Angabe im Sinne des § 2 UWG. (T33)
  • 4 Ob 310/99p
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 4 Ob 310/99p
    Auch
  • 4 Ob 38/00t
    Entscheidungstext OGH 14.03.2000 4 Ob 38/00t
    Auch; nur T18
  • 4 Ob 88/01x
    Entscheidungstext OGH 12.06.2001 4 Ob 88/01x
    Vgl auch; Beisatz: Eine - wenn auch unrichtige oder sonst zur Irreführung geeignete - Angabe verstößt nur dann gegen § 2 UWG, wenn sie geeignet ist, den Kaufentschluss zu beeinflussen. (T34)
  • 4 Ob 271/01h
    Entscheidungstext OGH 13.11.2001 4 Ob 271/01h
    Auch
  • 4 Ob 88/02y
    Entscheidungstext OGH 28.05.2002 4 Ob 88/02y
    nur T18
  • 4 Ob 285/02v
    Entscheidungstext OGH 21.01.2003 4 Ob 285/02v
  • 4 Ob 240/03b
    Entscheidungstext OGH 16.03.2004 4 Ob 240/03b
    Auch; nur T18; Beis ähnlich wie T34
  • 4 Ob 67/05i
    Entscheidungstext OGH 24.05.2005 4 Ob 67/05i
    Beis wie T20
  • 4 Ob 123/06a
    Entscheidungstext OGH 28.09.2006 4 Ob 123/06a
    Beis wie T29
  • 4 Ob 242/06a
    Entscheidungstext OGH 13.02.2007 4 Ob 242/06a
  • 4 Ob 99/08z
    Entscheidungstext OGH 08.07.2008 4 Ob 99/08z
    nur T18; Beis wie T31
  • 4 Ob 135/10x
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 4 Ob 135/10x
    Vgl
  • 4 Ob 76/11x
    Entscheidungstext OGH 05.07.2011 4 Ob 76/11x
    Auch; Beis wie T18; Beis wie T23; Beis wie T34; Beisatz: Die Ankündigung einer „Bestpreisgarantie“ ist schon dann geeignet, die Auswahlentscheidung und den Kaufentschluss der Kaufinteressenten in relevanter Weise zu beeinflussen, wenn sie infolge unterlassener Preisanpassung auch nur in wenigen Einzelfällen unrichtig ist. (T35)
  • 4 Ob 166/11g
    Entscheidungstext OGH 11.05.2012 4 Ob 166/11g
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Irreführung über die Anzahl der Anzeigen in einer Gratiszeitung. (T36)
  • 4 Ob 97/12m
    Entscheidungstext OGH 18.09.2012 4 Ob 97/12m
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Werbung mit Ergebnissen der Studie „Image der Tageszeitungen“. (T37)
  • 4 Ob 107/15m
    Entscheidungstext OGH 11.08.2015 4 Ob 107/15m
    Auch; Beisatz: Hier: Suggerierte angebliche Exklusivität von Vorzugspreisen. (T38)
  • 4 Ob 64/19v
    Entscheidungstext OGH 25.04.2019 4 Ob 64/19v
    Vgl

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0078296

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.06.2019

Dokumentnummer

JJR_19761109_OGH0002_0040OB00374_7600000_003

Rechtssatz für 4Ob40/91 4Ob61/92 4Ob10...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078807

Geschäftszahl

4Ob40/91; 4Ob61/92; 4Ob10/93; 4Ob37/94; 4Ob28/97i; 4Ob257/00y; 4Ob64/04x; 4Ob175/05x; 4Ob89/06a

Entscheidungsdatum

07.05.1991

Norm

UWG §9 C2

Rechtssatz

Ab welchem Grad der Zuordnung Verkehrsgeltung eingetreten ist, läßt sich nicht allgemein beantworten; das hängt vielmehr davon ab, wie unterscheidungskräftig das Zeichen an sich ist und in welchem Umfang ein Freihaltebedürfnis ist und je geringer die Kennzeichnungskraft ist, desto höher muß die Verkehrsgeltung sein, um einen Schutz zu rechtfertigen. - "New line".

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 40/91
    Entscheidungstext OGH 07.05.1991 4 Ob 40/91
    Veröff: RdW 1991,292 = WBl 1991,298
  • 4 Ob 61/92
    Entscheidungstext OGH 01.09.1992 4 Ob 61/92
    Beisatz: Pickfein (T1) Veröff: MR 1992,257 = WBl 1993,60 = ÖBl 1993,92 = ecolex 1993,35
  • 4 Ob 10/93
    Entscheidungstext OGH 12.01.1993 4 Ob 10/93
    Beisatz: Hier: "for you" Badezusätze - Kosmetika (T2)
  • 4 Ob 37/94
    Entscheidungstext OGH 12.04.1994 4 Ob 37/94
    Beisatz: Hier: Grünes Zeitrelais und Überwachungsrelais. (T3)
  • 4 Ob 28/97i
    Entscheidungstext OGH 25.02.1997 4 Ob 28/97i
  • 4 Ob 257/00y
    Entscheidungstext OGH 19.12.2000 4 Ob 257/00y
    Auch; nur: Das hängt vielmehr davon ab, wie unterscheidungskräftig das Zeichen an sich ist und in welchem Umfang ein Freihaltebedürfnis ist und je geringer die Kennzeichnungskraft ist, desto höher muß die Verkehrsgeltung sein, um einen Schutz zu rechtfertigen. (T4)
  • 4 Ob 64/04x
    Entscheidungstext OGH 08.06.2004 4 Ob 64/04x
  • 4 Ob 175/05x
    Entscheidungstext OGH 04.10.2005 4 Ob 175/05x
    nur T4
  • 4 Ob 89/06a
    Entscheidungstext OGH 20.06.2006 4 Ob 89/06a
    Auch; Beisatz: An den Nachweis der Unterscheidungskraft sind um so höhere Anforderungen zu stellen, je höher das Freihaltebedürfnis ist. (T5); Beisatz: Gmundner Keramik. (T6)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0078807

Dokumentnummer

JJR_19910507_OGH0002_0040OB00040_9100000_001

Rechtssatz für 4Ob1/96 4Ob2064/96z 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0102654

Geschäftszahl

4Ob1/96; 4Ob2064/96z; 4Ob2349/96m; 4Ob2338/96v; 4Ob45/97i; 4Ob146/97t; 4Ob28/97i; 6Ob211/03b; 4Ob217/06z

Entscheidungsdatum

30.01.1996

Norm

EWG-RL 84/450/EWG - Irreführungsrichtlinie Art2
UWG §2 C2a
UWG §2 A2

Rechtssatz

Die - für Österreich schon mit dem Beitritt zum EWRA wirksam gewordene - Richtlinie des Rates vom 10.9.1984 zur Angleichung der Rechtsvorschriften und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über irreführende Werbung (84/450/EWG) stellt objektive Mindestkriterien auf, nach denen beurteilt werden kann, ob eine Werbung irreführend ist. Seit der Entscheidung EuGH 6.7.1995,

RsC-470/93 - Mars = WBl 1995, 370 = EWS 1995, 313 = EuZW 1995, 611 =

RIW 1995, 687 = ZIP 1995, 1285 ist als sicher anzunehmen, daß der

EuGH vom Bild eines mündigen und verständigen Verbrauchers ausgeht.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 1/96
    Entscheidungstext OGH 30.01.1996 4 Ob 1/96
  • 4 Ob 2064/96z
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2064/96z
  • 4 Ob 2349/96m
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 4 Ob 2349/96m
    Vgl; Beisatz: Bei einem mündigen und verständigen Verbraucher handelt es sich um einen umsichtigen, kritischen und verständigen Verbraucher, der auf Grund ausreichender Information in der Lage sein muß, seine Entscheidung auf dem Markt frei zu treffen. (T1)
  • 4 Ob 2338/96v
    Entscheidungstext OGH 17.12.1996 4 Ob 2338/96v
    Auch; nur: Die - für Österreich schon mit dem Beitritt zum EWRA wirksam gewordene - Richtlinie des Rates vom 10.9.1984 zur Angleichung der Rechtsvorschriften und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über irreführende Werbung (84/450/EWG) stellt objektive Mindestkriterien auf, nach denen beurteilt werden kann, ob eine Werbung irreführend ist. (T2) Beisatz: In der Entscheidung EuGHSlg 1992 I 131 = WRP 1993, 233 = EuZW 1993, 544 = ZIP 1992, 1719 (Heinemann) - Nissan hat der EuGH Art 2 Z 2 Irreführungs-RL dahin ausgelegt, daß das bloße "Anlocken" für die Bejahung einer Irreführungsgefahr nicht ausreiche; eine irreführende Werbung liege nur vor, wenn die Werbung nicht nur zur Täuschung, sondern auch dazu geeignet sei, den Kaufentschluß zu beeinflussen. (T3)
  • 4 Ob 28/97i
    Entscheidungstext OGH 25.02.1997 4 Ob 28/97i
    Vgl auch
  • 4 Ob 45/97i
    Entscheidungstext OGH 22.04.1997 4 Ob 45/97i
    Vgl; nur: Seit der Entscheidung EuGH 6.7.1995, RsC-470/93 - Mars = WBl 1995, 370 = EWS 1995, 313 = EuZW 1995, 611 = RIW 1995, 687 = ZIP 1995, 1285 ist als sicher anzunehmen, daß der EuGH vom Bild eines mündigen und verständigen Verbrauchers ausgeht. (T4)
  • 4 Ob 146/97t
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 4 Ob 146/97t
    Auch
  • 6 Ob 211/03b
    Entscheidungstext OGH 23.10.2003 6 Ob 211/03b
    Auch; Veröff: SZ 2003/138
  • 4 Ob 217/06z
    Entscheidungstext OGH 13.02.2007 4 Ob 217/06z
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0102654

Zuletzt aktualisiert am

18.08.2009

Dokumentnummer

JJR_19960130_OGH0002_0040OB00001_9600000_001

Rechtssatz für 4Ob28/97i

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0108024

Geschäftszahl

4Ob28/97i

Entscheidungsdatum

25.02.1997

Norm

UWG §9 Abs3 B6
UWG §9 Abs3 C2

Rechtssatz

Aus der festgestellten Verkehrsgeltung ist zu folgern, daß die angesprochenen Verkehrskreise (österreichische) juristische Fachwerke, die einen solchen roten Einband haben, der Klägerin zuordnen. Ist nämlich ein bestimmter Farbton - wie hier - ein dominierendes Merkmal, dann schlägt es auch gegenüber allfälligen Abweichungen in der übrigen Gestaltung der Waren durch.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 28/97i
    Entscheidungstext OGH 25.02.1997 4 Ob 28/97i

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1997:RS0108024

Dokumentnummer

JJR_19970225_OGH0002_0040OB00028_97I0000_001