Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 1Ob271/49 2Ob873/23 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0037610

Geschäftszahl

1Ob271/49; 2Ob873/23; 2Ob134/50; 3Ob292/51; 2Ob520/53; 2Ob594/53; 1Ob833/53; 1Ob995/53; 3Ob589/54; 1Ob921/54; 1Ob418/55; 1Ob575/55; 3Ob223/54; 1Ob493/56; 7Ob599/57; 5Ob348/58; 5Ob594/59; 5Ob381/61; 3Ob37/62; 8Ob83/62; 8Ob92/62; 1Ob205/62; 2Ob66/62; 5Ob342/62; 5Ob41/63; 5Ob36/63; 8Ob157/63; 1Ob104/63; 4Ob511/64; 6Ob86/64; 6Ob141/64; 6Ob324/64; 6Ob140/65; 5Ob56/65; 8Ob158/65; 6Ob218/65; 4Ob316/65; 6Ob338/65; 6Ob69/66; 6Ob93/66; 6Ob113/66; 5Ob166/66; 8Ob233/66; 6Ob241/66; 8Ob257/66; 4Ob56/66; 4Ob79/66; 4Ob34/66 (4Ob35/66); 2Ob214/67; 3Ob79/67; 1Ob33/67; 6Ob175/67; 6Ob226/67; 1Ob206/67; 5Ob226/67; 5Ob24/68 (5Ob25/68); 6Ob278/68; 6Ob188/68; 8Ob273/68; 6Ob31/69; 7Ob27/69; 4Ob559/69; 5Ob156/69; 5Ob142/69; 6Ob226/69; 7Ob220/69; 8Ob5/70; 2Ob123/69; 1Ob105/70; 1Ob135/70; 7Ob181/70; 2Ob307/70 (2Ob308/70); 2Ob380/70; 8Ob271/70; 5Ob11/71; 1Ob42/71; 1Ob76/71; 7Ob94/71; 7Ob118/71 (7Ob119/71); 6Ob192/71; 6Ob273/71; 5Ob224/71; 5Ob324/71; 6Ob209/71; 7Ob228/71; 6Ob280/71; 1Ob36/72; 1Ob20/72; 6Ob110/72; 6Ob115/72; 5Ob139/72; 3Ob110/72 (3Ob111/72); 4Ob583/72; 4Ob594/72; 7Ob187/72 (7Ob188/72); 6Ob1/73; 1Ob3/73; 1Ob270/72; 6Ob16/73; 7Ob19/73; 6Ob23/73; 1Ob88/73; 4Ob316/73; 4Ob555/73; 6Ob173/73 (6Ob174/73); 5Ob157/73; 7Ob207/73; 1Ob7/74; 8Ob94/74; 4Ob506/75; 1Ob223/74; 8Ob50/75; 5Ob101/75; 1Ob82/75; 3Ob152/75; 7Ob503/76; 3Ob227/75; 1Ob560/76; 2Ob44/76; 8Ob551/76; 1Ob738/76; 6Ob677/76; 4Ob395/76; 1Ob815/76; 2Ob563/76; 4Ob63/77; 6Ob566/77; 5Ob539/77; 1Ob584/77; 7Ob695/77; 7Ob7/78; 6Ob823/77; 6Ob812/77 (6Ob813/77); 4Ob63/78; 1Ob686/78; 1Ob734/78; 6Ob700/78; 7Ob693/78; 7Ob504/79; 1Ob628/79 (1Ob629/79, 1Ob630/79); 7Ob695/79; 7Ob55/79; 7Ob810/79; 7Ob801/79; 5Ob748/79; 7Ob748/79; 7Ob692/80; 8Ob549/80; 5Ob559/81; 8Ob512/81; 1Ob639/81; 6Ob587/81; 3Ob584/81; 8Ob528/81; 7Ob681/82; 2Ob580/82; 7Ob684/82; 1Ob37/82; 7Ob28/82; 1Ob16/83; 8Ob99/83; 1Ob38/83; 6Ob874/82; 1Ob590/84; 7Ob701/84; 7Ob594/85; 4Ob92/85; 1Ob667/85; 7Ob8/86; 7Ob644/86; 7Ob23/87; 2Ob573/87; 1Ob652/87; 1Ob518/88; 3Ob607/86; 9ObA165/87; 4Ob549/88; 7Ob693/88; 6Ob664/88; 7Ob13/89; 4Ob59/90; 7Ob1533/90; 7Ob25/90; 9ObA36/91; 4Ob135/91; 7Ob603/93; 8ObA213/94; 7Ob548/94; 9Ob504/94; 7Ob1532/95; 8Ob515/95; 3Ob1612/95; 5Ob542/95; 4Ob52/95; 5Ob2101/96y; 7Ob17/95; 4Ob138/97s; 4Ob5/97g; 8ObA187/97a; 1Ob210/97g; 7Ob288/97x; 9Ob355/97i; 2Ob338/97p; 4Ob213/98x; 8ObA49/99k; 1Ob379/98m; 4Ob79/99t; 7Ob336/98g; 9Ob120/99h; 1Ob286/99m; 2Ob251/00a; 4Ob299/00z; 4Ob12/02x; 1Ob198/02b; 8Ob82/03x; 1Ob76/04i; 7Ob274/04a; 6Ob291/05w; 3Ob295/05m; 7Ob212/06m; 7Ob187/06k; 7Ob275/06a; 4Ob26/07p; 6Ob147/07x; 2Ob273/06w; 10Ob11/08b; 2Ob217/08p; 8Ob29/09m; 2Ob203/08d; 2Ob200/09i; 2Ob243/09p; 5Ob195/09a; 7Ob207/10g; 7Ob194/10w; 3Ob196/10k; 7Ob223/10k; 5Ob7/11g; 7Ob104/11m; 3Ob175/11y; 2Ob30/11t; 4Ob174/11h; 4Ob183/12h; 1Ob168/12f; 3Ob189/12h; 7Ob87/12p; 4Ob79/13s; 3Ob133/13z; 8ObA53/14y; 8ObA61/15a; 5Ob246/15k; 18OCg3/16i; 2Ob18/16k; 6Ob75/17y; 2Ob130/16f; 6Ob114/17h; 6Ob228/16x; 2Ob38/17b; 9ObA115/17b; 8ObA47/17w; 2Ob206/16g; 5Ob17/18p; 4Ob209/19t; 4Ob180/19b

Entscheidungsdatum

22.03.1950

Norm

ZPO §226 IIIB
ZPO §405 C

Rechtssatz

Das Gericht ist nicht nur an die klägerischen Sachanträge gebunden, sondern auch an den geltend gemachten Anspruch. Ist kein bestimmter Rechtsgrund geltend gemacht worden, dann verstößt das Gericht nicht gegen die Vorschrift des § 405 ZPO, wenn es unter den in concreto möglichen Ansprüchen die Wahl trifft. Soweit aber ein bestimmter Rechtsgrund ausdrücklich geltend gemacht wird, ist das Gericht daran gebunden und darf der Klage nicht aus einem anderen Rechtsgrund stattgeben.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 271/49
    Entscheidungstext OGH 22.03.1950 1 Ob 271/49
    Veröff: SZ 23/74
  • 2 Ob 873/23
    Entscheidungstext OGH 28.12.1923 2 Ob 873/23
    Ähnlich; Veröff: SZ 5/336
  • 2 Ob 134/50
    Entscheidungstext OGH 07.06.1950 2 Ob 134/50
    Vgl
  • 3 Ob 292/51
    Entscheidungstext OGH 20.06.1951 3 Ob 292/51
  • 2 Ob 520/53
    Entscheidungstext OGH 12.10.1953 2 Ob 520/53
  • 2 Ob 594/53
    Entscheidungstext OGH 24.10.1953 2 Ob 594/53
  • 1 Ob 833/53
    Entscheidungstext OGH 25.11.1953 1 Ob 833/53
  • 1 Ob 995/53
    Entscheidungstext OGH 23.12.1953 1 Ob 995/53
  • 3 Ob 589/54
    Entscheidungstext OGH 20.10.1954 3 Ob 589/54
  • 1 Ob 921/54
    Entscheidungstext OGH 15.12.1954 1 Ob 921/54
  • 1 Ob 418/55
    Entscheidungstext OGH 14.09.1955 1 Ob 418/55
    Beisatz: Tatsachenvorbringen: Schädigendes Verhalten - Rechtsgrund §§ 1431, 1435 ABGB. (T1)
  • 1 Ob 575/55
    Entscheidungstext OGH 09.11.1955 1 Ob 575/55
  • 3 Ob 223/54
    Entscheidungstext OGH 15.05.1956 3 Ob 223/54
  • 1 Ob 493/56
    Entscheidungstext OGH 03.10.1956 1 Ob 493/56
    Beisatz: Darlehen, §§ 877, 1041, 1431 ff ABGB. (T2)
  • 7 Ob 599/57
    Entscheidungstext OGH 08.01.1958 7 Ob 599/57
  • 5 Ob 348/58
    Entscheidungstext OGH 22.10.1958 5 Ob 348/58
  • 5 Ob 594/59
    Entscheidungstext OGH 23.03.1960 5 Ob 594/59
  • 5 Ob 381/61
    Entscheidungstext OGH 22.11.1961 5 Ob 381/61
  • 3 Ob 37/62
    Entscheidungstext OGH 21.03.1962 3 Ob 37/62
  • 8 Ob 83/62
    Entscheidungstext OGH 27.03.1962 8 Ob 83/62
  • 8 Ob 92/62
    Entscheidungstext OGH 03.04.1962 8 Ob 92/62
    Beisatz: Rückforderung wegen Ungültigkeit des Vertrages - Schadenersatz. (T3)
  • 1 Ob 205/62
    Entscheidungstext OGH 10.10.1962 1 Ob 205/62
    Beisatz: §§ 1313a - 1315 ABGB. (T4)
  • 2 Ob 66/62
    Entscheidungstext OGH 02.03.1962 2 Ob 66/62
    Veröff: JBl 1962,510 (mit Bemerkung von Novak)
  • 5 Ob 342/62
    Entscheidungstext OGH 13.12.1962 5 Ob 342/62
  • 5 Ob 41/63
    Entscheidungstext OGH 21.02.1963 5 Ob 41/63
  • 5 Ob 36/63
    Entscheidungstext OGH 14.03.1963 5 Ob 36/63
  • 8 Ob 157/63
    Entscheidungstext OGH 09.07.1963 8 Ob 157/63
  • 1 Ob 104/63
    Entscheidungstext OGH 26.06.1963 1 Ob 104/63
  • 4 Ob 511/64
    Entscheidungstext OGH 03.03.1964 4 Ob 511/64
  • 6 Ob 86/64
    Entscheidungstext OGH 18.06.1964 6 Ob 86/64
  • 6 Ob 141/64
    Entscheidungstext OGH 15.10.1964 6 Ob 141/64
    Veröff: SZ 37/145
  • 6 Ob 324/64
    Entscheidungstext OGH 09.12.1964 6 Ob 324/64
    Veröff: SZ 37/177
  • 6 Ob 140/65
    Entscheidungstext OGH 19.05.1965 6 Ob 140/65
    Beisatz: Unrichtige rechtliche Qualifikation des als Rechtsgrund geltend gemachten Sachverhaltes bedeutungslos. (T5)
  • 5 Ob 56/65
    Entscheidungstext OGH 18.05.1965 5 Ob 56/65
  • 8 Ob 158/65
    Entscheidungstext OGH 15.06.1965 8 Ob 158/65
  • 6 Ob 218/65
    Entscheidungstext OGH 15.09.1965 6 Ob 218/65
    Auch
  • 4 Ob 316/65
    Entscheidungstext OGH 06.04.1965 4 Ob 316/65
    Veröff: ÖBl 1965,95
  • 6 Ob 338/65
    Entscheidungstext OGH 12.01.1966 6 Ob 338/65
  • 6 Ob 69/66
    Entscheidungstext OGH 06.04.1966 6 Ob 69/66
  • 6 Ob 93/66
    Entscheidungstext OGH 06.04.1966 6 Ob 93/66
    Beisatz: Bürgschaft, Hauptschuld nicht Darlehen, sondern ungerechtfertigte Bereicherung. (T6)
  • 6 Ob 113/66
    Entscheidungstext OGH 04.05.1966 6 Ob 113/66
  • 5 Ob 166/66
    Entscheidungstext OGH 08.07.1966 5 Ob 166/66
    Beisatz: Eine rechtliche Qualifikation des Anspruches in der Klage bindet sowohl das Gericht als auch die Parteien. Ablehnung von Fasching, Kommentar I 337. (T7)
    Veröff: RZ 1967,36
  • 8 Ob 233/66
    Entscheidungstext OGH 13.09.1966 8 Ob 233/66
    Beisatz: Wurde vom Käufer im Prozess ein konkreter Schaden wegen Nichterfüllung behauptet, so ist vom Gericht nicht zu prüfen, ob und welchen abstrakten Schaden im Sinne des § 376 HGB der Käufer erlitten hat. (T8)
  • 6 Ob 241/66
    Entscheidungstext OGH 28.09.1966 6 Ob 241/66
  • 8 Ob 257/66
    Entscheidungstext OGH 04.10.1966 8 Ob 257/66
    Beisatz: Demolierungsbescheid als Rechtsgrund; Anführung des § 1112 ABGB statt des § 1118 ABGB schadet nicht. (T9)
    Veröff: EvBl 1967/111 S 124 = ImmZ 1967,151
  • 4 Ob 56/66
    Entscheidungstext OGH 08.11.1966 4 Ob 56/66
  • 4 Ob 79/66
    Entscheidungstext OGH 12.12.1966 4 Ob 79/66
    Veröff: Arb 8327
  • 4 Ob 34/66
    Entscheidungstext OGH 07.06.1966 4 Ob 34/66
    Veröff: Arb 8250
  • 2 Ob 214/67
    Entscheidungstext OGH 06.07.1967 2 Ob 214/67
  • 3 Ob 79/67
    Entscheidungstext OGH 02.08.1967 3 Ob 79/67
    nur: Soweit aber ein bestimmter Rechtsgrund ausdrücklich geltend gemacht wird, ist das Gericht daran gebunden. (T10)
    Beisatz: Exszindierungsbegehren, das ausschließlich auf den Klagsgrund der Verpfändung der gerichtlichen in Exekution gezogenen Gegenstände gerichtet ist, während vom Erstgericht aber das Vorliegen einer Sicherungsübereignung erachtet wurde. (T11)
  • 1 Ob 33/67
    Entscheidungstext OGH 09.03.1967 1 Ob 33/67
    Veröff: RZ 1967,105
  • 6 Ob 175/67
    Entscheidungstext OGH 06.09.1967 6 Ob 175/67
    nur T10
  • 6 Ob 226/67
    Entscheidungstext OGH 06.09.1967 6 Ob 226/67
    nur T10
  • 1 Ob 206/67
    Entscheidungstext OGH 24.10.1967 1 Ob 206/67
    nur T10
  • 5 Ob 226/67
    Entscheidungstext OGH 03.01.1968 5 Ob 226/67
  • 5 Ob 24/68
    Entscheidungstext OGH 27.03.1968 5 Ob 24/68
    Veröff: RZ 1968,194
  • 6 Ob 278/68
    Entscheidungstext OGH 23.10.1968 6 Ob 278/68
    nur T10
  • 6 Ob 188/68
    Entscheidungstext OGH 09.10.1968 6 Ob 188/68
    nur T10
  • 8 Ob 273/68
    Entscheidungstext OGH 12.11.1968 8 Ob 273/68
    Beisatz: Wenn der Klage nicht unzweifelhaft entnommen werden kann, dass der Kläger eine andere rechtliche Beurteilung ausschließen wollte, kann im Berufungsverfahren die rechtliche Qualifikation geändert werden, wenn dies das Tatsachenvorbringen in erster Instanz zulässt und die tatsächlichen Behauptungen keine Änderung erfahren haben. (T12)
  • 6 Ob 31/69
    Entscheidungstext OGH 26.02.1969 6 Ob 31/69
  • 7 Ob 27/69
    Entscheidungstext OGH 12.03.1969 7 Ob 27/69
    nur T10; Veröff: SZ 42/40
  • 4 Ob 559/69
    Entscheidungstext OGH 08.07.1969 4 Ob 559/69
    Veröff: SZ 42/108
  • 5 Ob 156/69
    Entscheidungstext OGH 09.07.1969 5 Ob 156/69
  • 5 Ob 142/69
    Entscheidungstext OGH 10.09.1969 5 Ob 142/69
  • 6 Ob 226/69
    Entscheidungstext OGH 01.10.1969 6 Ob 226/69
    Veröff: SZ 42/144
  • 7 Ob 220/69
    Entscheidungstext OGH 17.12.1969 7 Ob 220/69
  • 8 Ob 5/70
    Entscheidungstext OGH 20.01.1970 8 Ob 5/70
    nur T10
  • 2 Ob 123/69
    Entscheidungstext OGH 23.10.1969 2 Ob 123/69
    Beis wie T12
  • 1 Ob 105/70
    Entscheidungstext OGH 14.05.1970 1 Ob 105/70
  • 1 Ob 135/70
    Entscheidungstext OGH 03.09.1970 1 Ob 135/70
  • 7 Ob 181/70
    Entscheidungstext OGH 28.10.1970 7 Ob 181/70
  • 2 Ob 307/70
    Entscheidungstext OGH 05.11.1970 2 Ob 307/70
  • 2 Ob 380/70
    Entscheidungstext OGH 10.12.1970 2 Ob 380/70
    Veröff: EvBl 1971/179 S 323
  • 8 Ob 271/70
    Entscheidungstext OGH 15.12.1970 8 Ob 271/70
    nur T10
  • 5 Ob 11/71
    Entscheidungstext OGH 24.02.1971 5 Ob 11/71
    nur T10; Veröff: SZ 44/21 = JBl 1972,364
  • 1 Ob 42/71
    Entscheidungstext OGH 25.02.1971 1 Ob 42/71
    nur T10
  • 1 Ob 76/71
    Entscheidungstext OGH 25.03.1971 1 Ob 76/71
    nur T10
  • 7 Ob 94/71
    Entscheidungstext OGH 02.06.1971 7 Ob 94/71
  • 7 Ob 118/71
    Entscheidungstext OGH 21.07.1971 7 Ob 118/71
    Beis wie T12
  • 6 Ob 192/71
    Entscheidungstext OGH 15.09.1971 6 Ob 192/71
    nur T10
  • 6 Ob 273/71
    Entscheidungstext OGH 03.11.1971 6 Ob 273/71
    nur T10
  • 5 Ob 224/71
    Entscheidungstext OGH 10.11.1971 5 Ob 224/71
    Beisatz: Ausdrückliche Ablehnung von Fasching III 20, 647. (T13)
  • 5 Ob 324/71
    Entscheidungstext OGH 15.12.1971 5 Ob 324/71
    Beisatz: Anwaltshonorar - Kreditvermittlungsprovision. (T14)
  • 6 Ob 209/71
    Entscheidungstext OGH 15.12.1971 6 Ob 209/71
    nur T10
  • 7 Ob 228/71
    Entscheidungstext OGH 12.01.1972 7 Ob 228/71
  • 6 Ob 280/71
    Entscheidungstext OGH 20.01.1972 6 Ob 280/71
  • 1 Ob 36/72
    Entscheidungstext OGH 01.03.1972 1 Ob 36/72
    Beisatz: Nur dann, wenn der Kläger alle anspruchsbegründenden Tatsachen vorgetragen und unter Beweis gestellt hat, kann sich auch eine unrichtige rechtliche Qualifikation nicht zu seinem Nachteil auswirken. (T15)
    Veröff: NZ 1973,139
  • 1 Ob 20/72
    Entscheidungstext OGH 15.03.1972 1 Ob 20/72
  • 6 Ob 110/72
    Entscheidungstext OGH 31.05.1972 6 Ob 110/72
    nur: Soweit aber ein bestimmter Rechtsgrund ausdrücklich geltend gemacht wird, ist das Gericht daran gebunden und darf der Klage nicht aus einem anderen Rechtsgrund stattgeben. (T16)
  • 6 Ob 115/72
    Entscheidungstext OGH 15.06.1972 6 Ob 115/72
  • 5 Ob 139/72
    Entscheidungstext OGH 12.09.1972 5 Ob 139/72
  • 3 Ob 110/72
    Entscheidungstext OGH 12.10.1972 3 Ob 110/72
    nur T16; Beisatz: Einer auf § 35 EO gestützten Klage kann das Gericht nicht aus einem § 36 EO zu unterstellenden Sachverhalt stattgeben. (T17)
  • 4 Ob 583/72
    Entscheidungstext OGH 20.10.1972 4 Ob 583/72
  • 4 Ob 594/72
    Entscheidungstext OGH 07.11.1972 4 Ob 594/72
  • 7 Ob 187/72
    Entscheidungstext OGH 08.11.1972 7 Ob 187/72
    nur T16; Beisatz: Für die Beurteilung der Rechtsnatur eines Anspruches ist nicht nur seine Bezeichnung in der Klage, sondern das gesamte Klagsvorbringen von Bedeutung. (T18)
    Veröff: ZfRV 1974 H2,145 (mit Glosse von Willvoerseder)
  • 6 Ob 1/73
    Entscheidungstext OGH 11.01.1973 6 Ob 1/73
    nur T16; Veröff: JBl 1974,314
  • 1 Ob 3/73
    Entscheidungstext OGH 17.01.1973 1 Ob 3/73
    Veröff: RZ 1973/85 S 65
  • 1 Ob 270/72
    Entscheidungstext OGH 17.01.1973 1 Ob 270/72
    nur T16
  • 6 Ob 16/73
    Entscheidungstext OGH 25.01.1973 6 Ob 16/73
    nur T16
  • 7 Ob 19/73
    Entscheidungstext OGH 28.02.1973 7 Ob 19/73
    Beisatz: Wenn der Kläger seine Schadenersatzansprüche nicht ausdrücklich aus bestimmten Gesetzesbestimmungen abgeleitet hat, unterliegt die rechtliche Würdigung des im Rahmen seines Vorbringens bewiesenen Sachverhaltes keiner Beschränkung. (T19)
  • 6 Ob 23/73
    Entscheidungstext OGH 15.03.1973 6 Ob 23/73
    nur T10
  • 1 Ob 88/73
    Entscheidungstext OGH 23.05.1973 1 Ob 88/73
    nur T10
  • 4 Ob 316/73
    Entscheidungstext OGH 03.07.1973 4 Ob 316/73
    nur T10
  • 4 Ob 555/73
    Entscheidungstext OGH 11.09.1973 4 Ob 555/73
    nur T16
  • 6 Ob 173/73
    Entscheidungstext OGH 27.09.1973 6 Ob 173/73
    nur T16
  • 5 Ob 157/73
    Entscheidungstext OGH 24.10.1973 5 Ob 157/73
    Veröff: SZ 46/109 = JBl 1975,34
  • 7 Ob 207/73
    Entscheidungstext OGH 12.11.1973 7 Ob 207/73
    nur T10
  • 1 Ob 7/74
    Entscheidungstext OGH 13.02.1974 1 Ob 7/74
    Veröff: SZ 47/11
  • 8 Ob 94/74
    Entscheidungstext OGH 18.06.1974 8 Ob 94/74
    nur T16
  • 4 Ob 506/75
    Entscheidungstext OGH 28.01.1975 4 Ob 506/75
    nur T16
  • 1 Ob 223/74
    Entscheidungstext OGH 22.01.1975 1 Ob 223/74
    nur T10
  • 8 Ob 50/75
    Entscheidungstext OGH 09.04.1975 8 Ob 50/75
    nur T16; Veröff: ZVR 1976/210 S 220
  • 5 Ob 101/75
    Entscheidungstext OGH 01.07.1975 5 Ob 101/75
  • 1 Ob 82/75
    Entscheidungstext OGH 27.08.1975 1 Ob 82/75
  • 3 Ob 152/75
    Entscheidungstext OGH 23.09.1975 3 Ob 152/75
    nur T16
  • 7 Ob 503/76
    Entscheidungstext OGH 30.01.1976 7 Ob 503/76
    nur T16
  • 3 Ob 227/75
    Entscheidungstext OGH 20.01.1976 3 Ob 227/75
    nur T16; Beisatz: Unter Ablehnung von Fasching III 20, 647. Hier: § 1042 statt § 1299 ABGB. (T20)
  • 1 Ob 560/76
    Entscheidungstext OGH 16.06.1976 1 Ob 560/76
    Beis wie T7
  • 2 Ob 44/76
    Entscheidungstext OGH 23.09.1976 2 Ob 44/76
    Vgl auch; Veröff: SZ 49/115
  • 8 Ob 551/76
    Entscheidungstext OGH 27.10.1976 8 Ob 551/76
    Beisatz: Das gilt auch für den Fall, als eine vom Beklagten eingewendete Gegenforderung ausdrücklich auf einen bestimmten Rechtsgrund gestützt wird. (T21)
  • 1 Ob 738/76
    Entscheidungstext OGH 15.11.1976 1 Ob 738/76
    Beisatz: Ebenso bei Einwendungen des Beklagten. (T22)
    Veröff: EvBl 1977/153 S 323
  • 6 Ob 677/76
    Entscheidungstext OGH 25.11.1976 6 Ob 677/76
    nur T16
  • 4 Ob 395/76
    Entscheidungstext OGH 14.12.1976 4 Ob 395/76
    nur T16
  • 1 Ob 815/76
    Entscheidungstext OGH 19.01.1977 1 Ob 815/76
    nur T10
  • 2 Ob 563/76
    Entscheidungstext OGH 27.01.1977 2 Ob 563/76
    nur T10
  • 4 Ob 63/77
    Entscheidungstext OGH 29.03.1977 4 Ob 63/77
    nur T16; Veröff: NZ 1979,28
  • 6 Ob 566/77
    Entscheidungstext OGH 14.04.1977 6 Ob 566/77
    nur T16
  • 5 Ob 539/77
    Entscheidungstext OGH 10.05.1977 5 Ob 539/77
    nur T10
  • 1 Ob 584/77
    Entscheidungstext OGH 22.06.1977 1 Ob 584/77
    nur T10; Beisatz: § 1409 ABGB (T23)
  • 7 Ob 695/77
    Entscheidungstext OGH 15.12.1977 7 Ob 695/77
    nur T16
  • 7 Ob 7/78
    Entscheidungstext OGH 16.02.1978 7 Ob 7/78
    nur T16; Veröff: JBl 1979,257
  • 6 Ob 823/77
    Entscheidungstext OGH 23.02.1978 6 Ob 823/77
    nur T16
  • 6 Ob 812/77
    Entscheidungstext OGH 23.02.1978 6 Ob 812/77
    nur T10
  • 4 Ob 63/78
    Entscheidungstext OGH 04.07.1978 4 Ob 63/78
    Beis wie T12; Beisatz: Ausdrückliche und ausschließliche Geltendmachung eines bestimmten Klagsgrundes. (T24)
  • 1 Ob 686/78
    Entscheidungstext OGH 11.10.1978 1 Ob 686/78
    nur T10
  • 1 Ob 734/78
    Entscheidungstext OGH 08.11.1978 1 Ob 734/78
    Veröff: JBl 1979,548
  • 6 Ob 700/78
    Entscheidungstext OGH 19.10.1978 6 Ob 700/78
    nur T10
  • 7 Ob 693/78
    Entscheidungstext OGH 09.11.1978 7 Ob 693/78
    nur T10
  • 7 Ob 504/79
    Entscheidungstext OGH 01.03.1979 7 Ob 504/79
  • 1 Ob 628/79
    Entscheidungstext OGH 13.06.1979 1 Ob 628/79
    Beisatz: Gilt auch für Rechtsrüge in der Revision. (T25)
  • 7 Ob 695/79
    Entscheidungstext OGH 30.08.1979 7 Ob 695/79
    nur T16
  • 7 Ob 55/79
    Entscheidungstext OGH 20.12.1979 7 Ob 55/79
    Veröff: SZ 52/195
  • 7 Ob 810/79
    Entscheidungstext OGH 17.01.1980 7 Ob 810/79
    nur T16; Beisatz: Darlehen nach italienischem Recht. (T26)
  • 7 Ob 801/79
    Entscheidungstext OGH 14.02.1980 7 Ob 801/79
    nur T10
  • 5 Ob 748/79
    Entscheidungstext OGH 15.01.1980 5 Ob 748/79
    nur T16
  • 7 Ob 748/79
    Entscheidungstext OGH 29.05.1980 7 Ob 748/79
    nur T10
  • 7 Ob 692/80
    Entscheidungstext OGH 27.11.1980 7 Ob 692/80
    nur T16
  • 8 Ob 549/80
    Entscheidungstext OGH 26.02.1981 8 Ob 549/80
    nur T10; Beis wie T24
  • 5 Ob 559/81
    Entscheidungstext OGH 24.03.1981 5 Ob 559/81
    Auch; nur: Das Gericht ist nicht nur an die klägerischen Sachanträge gebunden, sondern auch an den geltend gemachten Anspruch. Ist kein bestimmter Rechtsgrund geltend gemacht worden, dann verstößt das Gericht nicht gegen die Vorschrift des § 405 ZPO, wenn es unter den in concreto möglichen Ansprüchen die Wahl trifft. (T27)
    Veröff: MietSlg 33643
  • 8 Ob 512/81
    Entscheidungstext OGH 07.05.1981 8 Ob 512/81
    Vgl; Beis wie T15
  • 1 Ob 639/81
    Entscheidungstext OGH 26.08.1981 1 Ob 639/81
    nur T16
  • 6 Ob 587/81
    Entscheidungstext OGH 30.09.1981 6 Ob 587/81
    nur T10
  • 3 Ob 584/81
    Entscheidungstext OGH 09.12.1981 3 Ob 584/81
    nur T10; Veröff: GesRZ 1982,251
  • 8 Ob 528/81
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 8 Ob 528/81
    nur T16
  • 7 Ob 681/82
    Entscheidungstext OGH 21.10.1982 7 Ob 681/82
    nur T16
  • 2 Ob 580/82
    Entscheidungstext OGH 09.11.1982 2 Ob 580/82
    Beis wie T21; Beisatz: Gegenforderung (T28)
    Beis wie T12
  • 7 Ob 684/82
    Entscheidungstext OGH 16.12.1982 7 Ob 684/82
    nur T16
  • 1 Ob 37/82
    Entscheidungstext OGH 10.11.1982 1 Ob 37/82
    nur T16
  • 7 Ob 28/82
    Entscheidungstext OGH 27.01.1983 7 Ob 28/82
    nur T10
  • 1 Ob 16/83
    Entscheidungstext OGH 15.06.1983 1 Ob 16/83
    nur T10; Veröff: SZ 56/94
  • 8 Ob 99/83
    Entscheidungstext OGH 27.10.1983 8 Ob 99/83
    nur T16
  • 1 Ob 38/83
    Entscheidungstext OGH 11.01.1984 1 Ob 38/83
    nur T16; Beis wie T24
  • 6 Ob 874/82
    Entscheidungstext OGH 12.04.1984 6 Ob 874/82
    nur T10
  • 1 Ob 590/84
    Entscheidungstext OGH 27.06.1984 1 Ob 590/84
    nur T16
  • 7 Ob 701/84
    Entscheidungstext OGH 17.01.1985 7 Ob 701/84
    Auch; nur T27; Beis wie T15
  • 7 Ob 594/85
    Entscheidungstext OGH 12.09.1985 7 Ob 594/85
    nur T16
  • 4 Ob 92/85
    Entscheidungstext OGH 10.09.1985 4 Ob 92/85
    nur T16; Beisatz: Hier: § 23 Z 7 AngG. (T29)
    Veröff: JBl 1986,537 (kritisch Holzer)
  • 1 Ob 667/85
    Entscheidungstext OGH 13.11.1985 1 Ob 667/85
    nur T10; Beis wie T15
  • 7 Ob 8/86
    Entscheidungstext OGH 13.03.1986 7 Ob 8/86
    Veröff: RdW 1986,271
  • 7 Ob 644/86
    Entscheidungstext OGH 11.09.1986 7 Ob 644/86
    Auch; Beis wie T15
  • 7 Ob 23/87
    Entscheidungstext OGH 12.02.1987 7 Ob 23/87
  • 2 Ob 573/87
    Entscheidungstext OGH 12.05.1987 2 Ob 573/87
    nur T10
  • 1 Ob 652/87
    Entscheidungstext OGH 21.10.1987 1 Ob 652/87
    nur T16
  • 1 Ob 518/88
    Entscheidungstext OGH 24.02.1988 1 Ob 518/88
  • 3 Ob 607/86
    Entscheidungstext OGH 10.02.1988 3 Ob 607/86
    nur T10
  • 9 ObA 165/87
    Entscheidungstext OGH 11.05.1988 9 ObA 165/87
    nur T16; Veröff: Arb 10716 = JBl 1989,667 (Schima)
  • 4 Ob 549/88
    Entscheidungstext OGH 28.06.1988 4 Ob 549/88
    Vgl auch; Beisatz: Ein aliud liegt auch dann vor, wenn der verlangte und der zugesprochene Leistungsgegenstand zwar gleichartig sind, aber aus verschiedenen Sachverhalten abgeleitet werden. (Hier: Anspruch auf Preisminderung aus Gewährleistung ist aliud gegenüber Anpassung eines Kaufvertrages wegen eines unwesentlichen Geschäftsirrtums). (T30)
  • 7 Ob 693/88
    Entscheidungstext OGH 20.10.1988 7 Ob 693/88
    Beis wie T15; Beis wie T18
  • 6 Ob 664/88
    Entscheidungstext OGH 24.11.1988 6 Ob 664/88
    nur T16
  • 7 Ob 13/89
    Entscheidungstext OGH 18.05.1989 7 Ob 13/89
    Auch; Veröff: SZ 62/91
  • 4 Ob 59/90
    Entscheidungstext OGH 24.04.1980 4 Ob 59/90
    Auch; Beisatz: Es ist eine Frage der rechtlichen Beurteilung, ob ein bestimmtes Klagebegehren ausschließlich oder nicht ausschließlich auf einen bestimmten Rechtsgrund (Klagegrund) gestützt ist. (T31)
  • 7 Ob 1533/90
    Entscheidungstext OGH 07.06.1990 7 Ob 1533/90
    Auch; nur T16
  • 7 Ob 25/90
    Entscheidungstext OGH 27.09.1990 7 Ob 25/90
    nur T10; Veröff: VersRdSch 1991,203
  • 9 ObA 36/91
    Entscheidungstext OGH 13.03.1991 9 ObA 36/91
    Vgl auch; Beisatz: Der Fall, dass das Gericht einen anderen Klagegrund als den von der klagenden Partei vorgebrachten zur Urteilsgrundlage nimmt, ist in der ZPO nicht ausdrücklich geregelt, ist aber dem im § 405 ZPO geregelten Problem ähnlich und gleich diesem als Mangelhaftigkeit des Verfahrens zu werten. (T32)
    Veröff: RdW 1991,300 = RZ 1992/15 S 42
  • 4 Ob 135/91
    Entscheidungstext OGH 17.12.1991 4 Ob 135/91
    nur T10
  • 7 Ob 603/93
    Entscheidungstext OGH 13.10.1993 7 Ob 603/93
    Auch; Beis wie T31
  • 8 ObA 213/94
    Entscheidungstext OGH 17.03.1994 8 ObA 213/94
    Auch; nur T10
  • 7 Ob 548/94
    Entscheidungstext OGH 27.04.1994 7 Ob 548/94
    nur T16
  • 9 Ob 504/94
    Entscheidungstext OGH 13.07.1994 9 Ob 504/94
    Auch
  • 7 Ob 1532/95
    Entscheidungstext OGH 26.04.1995 7 Ob 1532/95
    nur T16
  • 8 Ob 515/95
    Entscheidungstext OGH 22.06.1995 8 Ob 515/95
    nur T16
  • 3 Ob 1612/95
    Entscheidungstext OGH 28.11.1995 3 Ob 1612/95
    Auch; nur T16
  • 5 Ob 542/95
    Entscheidungstext OGH 12.12.1995 5 Ob 542/95
    nur T16
  • 4 Ob 52/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 4 Ob 52/95
    nur T10; Veröff: SZ 68/178
  • 5 Ob 2101/96y
    Entscheidungstext OGH 21.05.1996 5 Ob 2101/96y
  • 7 Ob 17/95
    Entscheidungstext OGH 30.07.1996 7 Ob 17/95
    Auch; Veröff: SZ 69/172
  • 4 Ob 138/97s
    Entscheidungstext OGH 27.05.1997 4 Ob 138/97s
    Auch
  • 4 Ob 5/97g
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 5/97g
    Beis wie T22
  • 8 ObA 187/97a
    Entscheidungstext OGH 26.06.1997 8 ObA 187/97a
    Auch
  • 1 Ob 210/97g
    Entscheidungstext OGH 14.10.1997 1 Ob 210/97g
    Auch; nur T16; Beis wie T5; Beis wie T15; Beis wie T30 nur: Ein aliud liegt auch dann vor, wenn der verlangte und der zugesprochene Leistungsgegenstand zwar gleichartig sind, aber aus verschiedenen Sachverhalten abgeleitet werden. (T33)
    Beisatz: Maßgebend für den Entscheidungsspielraum des Gerichts sind der vom Kläger vorgetragene Sachverhalt und die hiefür angegebenen Tatsachen. (T34)
  • 7 Ob 288/97x
    Entscheidungstext OGH 22.10.1997 7 Ob 288/97x
    Vgl auch; Beisatz: Obwohl das Erstgericht den Forderungsübergang auf § 24 Abs 4 KHVG 1994 gestützt hat, sich die Klägerin jedoch nur auf § 6 AKHB 1988 (Alkoholklausel) berufen hat, hat es gegen die Bindung an einen geltend gemachten bestimmten Rechtsgrund nicht verstoßen, weil die Klägerin auch die von ihr an die vom Beklagten geschädigten Dritten geleisteten Zahlungen vorgetragen und darauf ihren Regressanspruch gestützt. (T35)
  • 9 Ob 355/97i
    Entscheidungstext OGH 05.11.1997 9 Ob 355/97i
    Vgl auch; Beis wie T12
  • 2 Ob 338/97p
    Entscheidungstext OGH 20.01.1998 2 Ob 338/97p
    nur T16
  • 4 Ob 213/98x
    Entscheidungstext OGH 12.08.1998 4 Ob 213/98x
    Auch; nur T10
  • 8 ObA 49/99k
    Entscheidungstext OGH 18.03.1999 8 ObA 49/99k
    Auch; nur T27; Veröff: SZ 72/46
  • 1 Ob 379/98m
    Entscheidungstext OGH 29.06.1999 1 Ob 379/98m
    Vgl auch; nur T10; Beisatz: Im Zweifel ist die Beschränkung auf einen von mehreren nach dem Sachvortrag in Frage kommenden Rechtsgründen nicht anzunehmen. (T36)
  • 4 Ob 79/99t
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 4 Ob 79/99t
    Auch; Veröff: SZ 72/78
  • 7 Ob 336/98g
    Entscheidungstext OGH 14.07.1999 7 Ob 336/98g
  • 9 Ob 120/99h
    Entscheidungstext OGH 01.09.1999 9 Ob 120/99h
    Auch; nur T16
  • 1 Ob 286/99m
    Entscheidungstext OGH 27.10.1999 1 Ob 286/99m
    Vgl auch
  • 2 Ob 251/00a
    Entscheidungstext OGH 19.10.2000 2 Ob 251/00a
    Vgl auch; nur T10; Beis wie T25
  • 4 Ob 299/00z
    Entscheidungstext OGH 28.11.2000 4 Ob 299/00z
  • 4 Ob 12/02x
    Entscheidungstext OGH 13.03.2002 4 Ob 12/02x
    Beisatz: Maßgebend für den Entscheidungsspielraum des Gerichts sind der vom Kläger vorgetragene Sachverhalt und die hiefür angegebenen Tatsachen. Eine unrichtige rechtliche Qualifikation wirkt sich dann nicht zum Nachteil des Klägers aus, wenn er alle anspruchsbegründenden Tatsachen vorgetragen und unter Beweis gestellt hat. (T37)
  • 1 Ob 198/02b
    Entscheidungstext OGH 30.09.2002 1 Ob 198/02b
    Beis wie T5; Beis wie T33; Beis wie T34; Beis wie T37
    Veröff: SZ 2002/126
  • 8 Ob 82/03x
    Entscheidungstext OGH 30.10.2003 8 Ob 82/03x
    Vgl; Beis wie T37; Veröff: SZ 2003/140
  • 1 Ob 76/04i
    Entscheidungstext OGH 16.04.2004 1 Ob 76/04i
    Vgl; Beis wie T36; Beis wie T37
  • 7 Ob 274/04a
    Entscheidungstext OGH 15.12.2004 7 Ob 274/04a
    Auch
  • 6 Ob 291/05w
    Entscheidungstext OGH 26.01.2006 6 Ob 291/05w
    Beisatz: Die Anwendung des § 405 ZPO auch auf Gegenforderungen entspricht ständiger Rechtsprechung. (T38)
  • 3 Ob 295/05m
    Entscheidungstext OGH 26.04.2006 3 Ob 295/05m
    Vgl auch; Beis wie T36
  • 7 Ob 212/06m
    Entscheidungstext OGH 29.11.2006 7 Ob 212/06m
    Beis wie T37; Beisatz: Keine Änderung des Begehrens, wenn unter Geltendmachung eines anderen (weiteren) Gewährleistungsbehelfes ein Minus begehrt wird. (T39)
  • 7 Ob 187/06k
    Entscheidungstext OGH 29.11.2006 7 Ob 187/06k
    Beis wie T22; Beisatz: Hier: Die Beklagte hat hinsichtlich der detailliert dargelegten Klagsforderung auf Entschädigung nach § 20 LiegTeilG nur zwei Positionen, nämlich „Hofnähezuschlag" und „Baurandzuschlag" als ungerechtfertigt bestritten. (T40)
  • 7 Ob 275/06a
    Entscheidungstext OGH 20.12.2006 7 Ob 275/06a
    Auch; nur T27
  • 4 Ob 26/07p
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 26/07p
    Auch; nur: Das Gericht ist nicht nur an die klägerischen Sachanträge gebunden, sondern auch an den geltend gemachten Anspruch. Soweit ein bestimmter Rechtsgrund ausdrücklich geltend gemacht wird, darf es der Klage nicht aus einem anderen Rechtsgrund stattgeben. (T41)
    Beis wie T31; Beis wie T36; Beis wie T37
  • 6 Ob 147/07x
    Entscheidungstext OGH 13.09.2007 6 Ob 147/07x
    Auch; nur T41; Beisatz: Der Beklagte hat sich im gesamten Verfahren vor den Vorinstanzen immer nur auf den Abschluss eines Mietvertrags berufen, niemals jedoch auf einen Wohnungsleihvertrag. Es wäre dem Berufungsgericht schon im Grundsätzlichen versagt gewesen, sich auf den vom Beklagten gar nicht erwähnten Rechtsgrund zu stützen. (T42)
  • 2 Ob 273/06w
    Entscheidungstext OGH 18.10.2007 2 Ob 273/06w
    Vgl; Beis wie T15; Beis wie T37
    Veröff: SZ 2007/159
  • 10 Ob 11/08b
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 10 Ob 11/08b
    Auch; Beisatz: Das Tatsachenvorbringen ist vom Gericht nach allen rechtlichen Gesichtspunkten zu prüfen. Nur dann, wenn das Klagebegehren ausdrücklich und ausschließlich auf einen bestimmten Rechtsgrund beschränkt ist, ist es dem Gericht nach der herrschenden Rechtsprechung verwehrt, dem Begehren aus anderen Gründen stattzugeben. (T43)
  • 2 Ob 217/08p
    Entscheidungstext OGH 29.04.2009 2 Ob 217/08p
    Auch; nur T41
    Veröff: SZ 2009/57
  • 8 Ob 29/09m
    Entscheidungstext OGH 18.06.2009 8 Ob 29/09m
    Auch; nur T10
  • 2 Ob 203/08d
    Entscheidungstext OGH 29.04.2009 2 Ob 203/08d
    Auch; nur T41; Auch Beis wie T5; Vgl Beis wie T15; Beis wie T43
  • 2 Ob 200/09i
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 2 Ob 200/09i
    nur T10
  • 2 Ob 243/09p
    Entscheidungstext OGH 06.05.2010 2 Ob 243/09p
    Auch; Beis wie T43
  • 5 Ob 195/09a
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 5 Ob 195/09a
    Auch
  • 7 Ob 207/10g
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 207/10g
    Auch; Beis ähnlich wie T43
  • 7 Ob 194/10w
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 194/10w
    Auch; Beis ähnlich wie T43
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
    Auch; Beis wie T36; Beis ähnlich wie T43
  • 7 Ob 223/10k
    Entscheidungstext OGH 30.03.2011 7 Ob 223/10k
    Auch; nur T10
  • 5 Ob 7/11g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 7/11g
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T43; Beisatz: Hier: Voraussetzungen verneint (Berufung im Einzelfall auf Irrtum und Schadenersatz als rechtliche Qualifikation des Klagegrundes im Anlegerverfahren). (T44)
  • 7 Ob 104/11m
    Entscheidungstext OGH 31.08.2011 7 Ob 104/11m
    Auch; Beis wie T5
  • 3 Ob 175/11y
    Entscheidungstext OGH 12.10.2011 3 Ob 175/11y
    Auch
  • 2 Ob 30/11t
    Entscheidungstext OGH 19.01.2012 2 Ob 30/11t
    Auch; Beis wie T31; Beis wie T36; Auch Beis wie T43; Beisatz: Aus dem Umstand, dass die Kläger in ihrer Klagserzählung das Begehren nach Vertragsaufhebung (nur) im Zusammenhang mit der laesio enormis erwähnten, kann nicht geschlossen werden, dass sich die Kläger, sollte die primär angestrebte Vertragsanpassung nicht gelingen, nur aus einem der von ihnen geltend gemachten Rechtsgründe vom Vertrag lösen wollten, aus den anderen aber nicht. (T45)
  • 4 Ob 174/11h
    Entscheidungstext OGH 17.04.2012 4 Ob 174/11h
    Vgl auch; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 4 Ob 183/12h
    Entscheidungstext OGH 28.11.2012 4 Ob 183/12h
    Auch; Beis wie T12; Beis wie T36
  • 1 Ob 168/12f
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 1 Ob 168/12f
    Vgl; Beis wie T12; Beis wie T43 nur: Das Tatsachenvorbringen ist vom Gericht nach allen rechtlichen Gesichtspunkten zu prüfen. (T46)
  • 3 Ob 189/12h
    Entscheidungstext OGH 19.12.2012 3 Ob 189/12h
    Auch; Beis wie T43
  • 7 Ob 87/12p
    Entscheidungstext OGH 27.03.2013 7 Ob 87/12p
    nur: Ist kein bestimmter Rechtsgrund geltend gemacht worden, dann verstößt das Gericht nicht gegen die Vorschrift des § 405 ZPO, wenn es unter den in concreto möglichen Ansprüchen die Wahl trifft, weil nur dann, wenn ein bestimmter Rechtsgrund ausdrücklich geltend gemacht wird, das Gericht daran gebunden ist und der Klage nicht aus einem anderen Rechtsgrund stattgeben darf. (T47) Beis wie T12; Beis wie T36; Beis wie T37
  • 4 Ob 79/13s
    Entscheidungstext OGH 18.06.2013 4 Ob 79/13s
    Vgl auch; Beis wie T5; Beis wie T15
  • 3 Ob 133/13z
    Entscheidungstext OGH 29.10.2013 3 Ob 133/13z
    Auch; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 8 ObA 53/14y
    Entscheidungstext OGH 25.11.2014 8 ObA 53/14y
    Vgl; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 8 ObA 61/15a
    Entscheidungstext OGH 15.12.2015 8 ObA 61/15a
    Auch
  • 5 Ob 246/15k
    Entscheidungstext OGH 25.08.2016 5 Ob 246/15k
    Auch
  • 18 OCg 3/16i
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 18 OCg 3/16i
    Auch; Beis wie T12; Beis wie T24; Beis wie T36; Beis wie T43; Veröff: SZ 2016/102
  • 2 Ob 18/16k
    Entscheidungstext OGH 23.02.2017 2 Ob 18/16k
    nur T10; Veröff: SZ 2017/21
  • 6 Ob 75/17y
    Entscheidungstext OGH 29.05.2017 6 Ob 75/17y
    Auch; nur T37; Beisatz: Zwar muss nicht vorgebracht werden, das Begehren werde (auch) auf (den Rechtsgrund) Bereicherung gestützt; dies enthebt den Kläger aber nicht davon, zu einem möglichen Bereicherungsanspruch entsprechendes Tatsachenvorbringen zu erstatten. Die Anspruchsvoraussetzungen für einen vertraglichen Anspruch sind andere als für einen Bereicherungsanspruch. (T48)
  • 2 Ob 130/16f
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 130/16f
    nur T27
  • 6 Ob 114/17h
    Entscheidungstext OGH 29.08.2017 6 Ob 114/17h
    Auch; Ähnlich nur T34; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 6 Ob 228/16x
    Entscheidungstext OGH 29.08.2017 6 Ob 228/16x
    Auch; Beis wie T5; Beis wie T15; Beis wie T37
  • 2 Ob 38/17b
    Entscheidungstext OGH 24.10.2017 2 Ob 38/17b
    Auch; Beis wie T48; Veröff: SZ 2017/117
  • 9 ObA 115/17b
    Entscheidungstext OGH 30.10.2017 9 ObA 115/17b
    Auch; Beis wie T34; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 8 ObA 47/17w
    Entscheidungstext OGH 29.11.2017 8 ObA 47/17w
    nur T16
  • 2 Ob 206/16g
    Entscheidungstext OGH 14.12.2017 2 Ob 206/16g
    Vgl auch; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 5 Ob 17/18p
    Entscheidungstext OGH 10.04.2018 5 Ob 17/18p
    Auch; Beis wie T43; Beisatz: Hier: Tatbestand des § 1118 Fall 2 ABGB im Verhältnis zum Rechtsgrund der titellosen Benutzung. (T49)
  • 4 Ob 209/19t
    Entscheidungstext OGH 28.01.2020 4 Ob 209/19t
    Vgl; Beis wie T12; Beis wie T36
  • 4 Ob 180/19b
    Entscheidungstext OGH 21.02.2020 4 Ob 180/19b
    Vgl; Beis wie T36

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1950:RS0037610

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.09.2020

Dokumentnummer

JJR_19500322_OGH0002_0010OB00271_4900000_001

Rechtssatz für 3Ob420/53 3Ob777/54 3Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0018764

Geschäftszahl

3Ob420/53; 3Ob777/54; 3Ob168/58; 7Ob264/56; 2Ob179/57; 3Ob501/57; 1Ob385/57; 5Ob143/62; 5Ob389/63; 2Ob202/64; 6Ob122/66; 4Ob521/67; 1Ob274/67; 6Ob133/69 (6Ob134/69); 1Ob174/71; 6Ob164/73; 5Ob2/74; 3Ob38/74; 1Ob656/78; 7Ob644/78; 8Ob566/78; 8Ob503/79; 7Ob567/80; 7Ob617/80; 1Ob626/82; 3Ob670/82; 1Ob562/83; 6Ob680/82; 5Ob607/83; 7Ob732/83 (7Ob733/83 -7Ob738/83); 1Ob715/87; 3Ob41/87; 6Ob542/88 (6Ob543/88); 5Ob588/87; 1Ob696/88; 1Ob704/89; 8Ob562/90; 1Ob578/95; 1Ob610/95; 4Ob1678/95; 4Ob5/97g; 3Ob130/97g; 6Ob138/98g; 6Ob221/98p; 6Ob72/00g; 3Ob188/99i; 6Ob134/08m; 9Ob50/10h; 8Ob98/10k; 6Ob92/11i; 9Ob63/10w; 4Ob80/12m; 5Ob126/12h; 4Ob98/13k; 4Ob112/13v; 4Ob226/13h; 3Ob118/14w; 7Ob38/17i

Entscheidungsdatum

08.07.1953

Norm

ABGB §932 IV
ABGB §1167

Rechtssatz

Die Herabsetzung der Leistung ist nach jenem Verhältnis vorzunehmen, in welchem zur Zeit des Vertragsabschlusses der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand zu dem Wert der mangelhaften Sache gestanden haben würde (sogenannte relative Berechnungsmethode). Bei einem Verkauf würde sich diese Berechnung folgendermaßen darstellen: Wird der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand mit 100, ihr Wert unter Berücksichtigung des Mangels dagegen mit 50 und der Kaufpreis mit 80 angenommen, so ergibt sich nach der Verhältnisrechnung 100:50 = 80:x die Minderung mit 40. Das bedeutet: Hat jemand etwas über den Wert erworben und stellt sich das Erworbene als mangelhaft heraus, so kann er seine Leistung in einem den Minderwert übersteigenden Betrag kürzen, hat er hingegen unter dem Wert erworben, so kann er seine Leistung nicht um den ganzen Minderwert herabsetzen.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 420/53
    Entscheidungstext OGH 08.07.1953 3 Ob 420/53
    Veröff: SZ 26/185
  • 3 Ob 777/54
    Entscheidungstext OGH 01.12.1954 3 Ob 777/54
    Ähnlich; Veröff: HS 1815
  • 3 Ob 168/58
    Entscheidungstext OGH 07.05.1958 3 Ob 168/58
  • 7 Ob 264/56
    Entscheidungstext OGH 30.05.1956 7 Ob 264/56
    Ähnlich
  • 2 Ob 179/57
    Entscheidungstext OGH 08.05.1957 2 Ob 179/57
    Veröff: JBl 1957,454
  • 3 Ob 501/57
    Entscheidungstext OGH 20.11.1957 3 Ob 501/57
  • 1 Ob 385/57
    Entscheidungstext OGH 09.10.1957 1 Ob 385/57
  • 5 Ob 143/62
    Entscheidungstext OGH 19.07.1962 5 Ob 143/62
    nur: Die Herabsetzung der Leistung ist nach jenem Verhältnis vorzunehmen, in welchem zur Zeit des Vertragsabschlusses der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand zu dem Wert der mangelhaften Sache gestanden haben würde (sogenannte relative Berechnungsmethode). (T1)
  • 5 Ob 389/63
    Entscheidungstext OGH 23.01.1964 5 Ob 389/63
  • 2 Ob 202/64
    Entscheidungstext OGH 17.09.1964 2 Ob 202/64
    nur T1
  • 6 Ob 122/66
    Entscheidungstext OGH 25.05.1966 6 Ob 122/66
    Veröff: HS 5373/44
  • 4 Ob 521/67
    Entscheidungstext OGH 18.04.1967 4 Ob 521/67
    nur T1; Veröff: LwBetr 1968,157
  • 1 Ob 274/67
    Entscheidungstext OGH 21.12.1967 1 Ob 274/67
  • 6 Ob 133/69
    Entscheidungstext OGH 25.06.1969 6 Ob 133/69
    nur T1; Beisatz: Die Wertminderung kann soweit gehen, dass der Entgeltungsanspruch zur Gänze beseitigt wird. Das ist dann der Fall, wenn das Werk überhaupt wertlos ist. (T2) Veröff: HS 7337
  • 1 Ob 174/71
    Entscheidungstext OGH 01.07.1971 1 Ob 174/71
    nur T1
  • 6 Ob 164/73
    Entscheidungstext OGH 13.09.1973 6 Ob 164/73
    nur T1; Veröff: so auch SZ 26/261
  • 5 Ob 2/74
    Entscheidungstext OGH 30.01.1974 5 Ob 2/74
    EvBl 1974/195 S 437
  • 3 Ob 38/74
    Entscheidungstext OGH 02.04.1974 3 Ob 38/74
    nur T1
  • 1 Ob 656/78
    Entscheidungstext OGH 28.06.1978 1 Ob 656/78
    nur T1; Beis wie T2
  • 7 Ob 644/78
    Entscheidungstext OGH 09.11.1978 7 Ob 644/78
  • 8 Ob 566/78
    Entscheidungstext OGH 01.03.1979 8 Ob 566/78
    nur T1
  • 8 Ob 503/79
    Entscheidungstext OGH 10.05.1979 8 Ob 503/79
    nur T1
  • 7 Ob 567/80
    Entscheidungstext OGH 08.05.1980 7 Ob 567/80
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 617/80
    Entscheidungstext OGH 13.11.1980 7 Ob 617/80
    nur T1
  • 1 Ob 626/82
    Entscheidungstext OGH 16.06.1982 1 Ob 626/82
    nur T1; Beisatz: Das Risiko späterer Wertveränderungen (auch die Relation zwischen dem Wert der mangelfreien und der mangelhaften Sache könnte sich, etwa infolge gewandelter Verkehrsauffassung, verändern) soll bei der Preisminderung unberücksichtigt bleiben. (T3)
  • 3 Ob 670/82
    Entscheidungstext OGH 26.01.1983 3 Ob 670/82
    nur T1
  • 1 Ob 562/83
    Entscheidungstext OGH 01.06.1983 1 Ob 562/83
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 680/82
    Entscheidungstext OGH 24.11.1983 6 Ob 680/82
    nur T1
  • 5 Ob 607/83
    Entscheidungstext OGH 03.07.1984 5 Ob 607/83
    nur T1
  • 7 Ob 732/83
    Entscheidungstext OGH 20.12.1984 7 Ob 732/83
    Auch
  • 1 Ob 715/87
    Entscheidungstext OGH 09.12.1987 1 Ob 715/87
    nur T1
  • 3 Ob 41/87
    Entscheidungstext OGH 09.09.1987 3 Ob 41/87
    nur T1
  • 6 Ob 542/88
    Entscheidungstext OGH 24.03.1988 6 Ob 542/88
    nur T1
  • 5 Ob 588/87
    Entscheidungstext OGH 21.06.1988 5 Ob 588/87
  • 1 Ob 696/88
    Entscheidungstext OGH 09.11.1988 1 Ob 696/88
    nur T1; Veröff: SZ 61/237
  • 1 Ob 704/89
    Entscheidungstext OGH 29.11.1989 1 Ob 704/89
    Auch; nur T1; Veröff: SZ 62/185 = RdW 1990,342
  • 8 Ob 562/90
    Entscheidungstext OGH 20.02.1992 8 Ob 562/90
  • 1 Ob 578/95
    Entscheidungstext OGH 23.06.1995 1 Ob 578/95
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 610/95
    Entscheidungstext OGH 30.01.1996 1 Ob 610/95
    Vgl; nur T1
  • 4 Ob 1678/95
    Entscheidungstext OGH 18.12.1995 4 Ob 1678/95
    Auch; Beisatz: Nach dem Prinzip der Erhaltung der subjektiven Äquivalenz sollen die beim Vertragsabschluss zugrunde gelegten Wertrelationen zwischen Leistung und Gegenleistung aufrechterhalten bleiben. (T4)
  • 4 Ob 5/97g
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 5/97g
    Auch; nur T1
  • 3 Ob 130/97g
    Entscheidungstext OGH 17.09.1997 3 Ob 130/97g
    Auch; Beis wie T2
  • 6 Ob 138/98g
    Entscheidungstext OGH 25.06.1998 6 Ob 138/98g
    nur T1; Beis wie T4
  • 6 Ob 221/98p
    Entscheidungstext OGH 15.10.1998 6 Ob 221/98p
    Beis wie T4
  • 6 Ob 72/00g
    Entscheidungstext OGH 23.10.2000 6 Ob 72/00g
    Vgl auch
  • 3 Ob 188/99i
    Entscheidungstext OGH 23.05.2001 3 Ob 188/99i
    nur T1; Beisatz: Lässt sich ein Wert der "mangelfreien Sache" nicht ermitteln, dann ist die Anwendung des § 273 ZPO zulässig und notwendig. (T5)
  • 6 Ob 134/08m
    Entscheidungstext OGH 07.07.2008 6 Ob 134/08m
    Vgl; Beisatz: Hier: Zur Berechnung des Preisminderungsanspruchs bei einem nach Kauf aufgetretenen Motorschaden eines Gebrauchtwagens und dessen Weiterveräußerung in unrepariertem Zustand. (T6)
  • 9 Ob 50/10h
    Entscheidungstext OGH 28.07.2010 9 Ob 50/10h
    nur T1; Beis wie T4; Beisatz: Ohne Darlegung besonders rücksichtswürdiger Verkäuferinteressen besteht für eine Preisminderung nach der relativen Berechnungsmethode keine Untergrenze mit dem Verkehrswert des mangelhaften Objekts. (T7); Veröff: SZ 2010/91
  • 8 Ob 98/10k
    Entscheidungstext OGH 29.06.2011 8 Ob 98/10k
    Vgl auch
  • 6 Ob 92/11i
    Entscheidungstext OGH 16.06.2011 6 Ob 92/11i
    Beis wie T5
  • 9 Ob 63/10w
    Entscheidungstext OGH 29.08.2011 9 Ob 63/10w
    Vgl
  • 4 Ob 80/12m
    Entscheidungstext OGH 10.07.2012 4 Ob 80/12m
    Auch; nur T1
  • 5 Ob 126/12h
    Entscheidungstext OGH 24.01.2013 5 Ob 126/12h
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 98/13k
    Entscheidungstext OGH 18.06.2013 4 Ob 98/13k
    Vgl auch; nur T1
  • 4 Ob 112/13v
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 4 Ob 112/13v
    Vgl auch; nur T1
  • 4 Ob 226/13h
    Entscheidungstext OGH 17.02.2014 4 Ob 226/13h
    Vgl auch; nur T1
  • 3 Ob 118/14w
    Entscheidungstext OGH 21.08.2014 3 Ob 118/14w
    Auch; Beisatz: Schon die Berechnung auf der Basis der objektiven Wertverhältnisse zeigt, dass die subjektive(n) Auswirkung(en) von Mängeln auf den Übernehmer bei der Ermittlung der Preisminderung nicht entscheidend sind. IdS geht das Preisminderungsrecht auch nicht durch Untergang oder Veräußerung der Sache verloren. (T8)
    Beisatz: Für die Beurteilung des zeitlichen Aspekts der Reisepreisminderung kommt es nicht darauf an, ob der Reisende die mangelhafte Reiseleistung (hier Unterbringung) weiter in Anspruch nimmt, dh durch diese subjektiv beeinträchtigt wird, oder ob er ‑ wie hier bei aufrecht erhaltenem Reisevertrag ‑ selbst durch einen Wechsel in ein anderes Hotel Abhilfe schafft, sondern darauf, ob die Reisemängel während des gesamten Zeitraums der gebuchten (= vereinbarten) Unterbringung weiter bestanden. (T9)
  • 7 Ob 38/17i
    Entscheidungstext OGH 20.12.2017 7 Ob 38/17i
    Auch; Beis wie T4

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1953:RS0018764

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

31.01.2018

Dokumentnummer

JJR_19530708_OGH0002_0030OB00420_5300000_001

Rechtssatz für 3Ob595/54 3Ob212/56 5Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0017338

Geschäftszahl

3Ob595/54; 3Ob212/56; 5Ob183/59; 6Ob225/59; 5Ob336/60; 5Ob68/61; 1Ob203/61; 1Ob18/62; 6Ob249/63; 6Ob168/65; 5Ob116/64; 8Ob274/65; 6Ob253/65; 7Ob10/66; 6Ob76/66; 1Ob186/66; 6Ob76/67; 4Ob562/67; 6Ob331/67; 1Ob263/67; 5Ob55/69; 3Ob12/70; 3Ob13/70; 5Ob188/72; 6Ob58/73; 6Ob200/74; 4Ob658/75; 1Ob600/76; 7Ob509/77; 1Ob534/78; 5Ob516/79; 5Ob779/79; 5Ob699/80; 3Ob655/80; 3Ob550/81; 6Ob828/81; 3Ob554/83; 7Ob669/83; 6Ob600/86; 1Ob580/87; 6Ob736/87; 2Ob511/88; 9Ob1750/91; 1Ob558/92; 6Ob1687/94; 4Ob41/95; 4Ob5/97g; 1Ob127/98b; 9Ob34/03w; 5Ob112/09w; 9Ob14/11s; 1Ob249/12t

Entscheidungsdatum

24.11.1954

Norm

ABGB §891

Rechtssatz

Eine Solidarhaftung tritt auch ohne besondere Vereinbarung oder gesetzliche Anordnung immer dann ein, wenn eine solche Haftung in der Parteiabsicht oder nach der Verkehrssitte begründet ist.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 595/54
    Entscheidungstext OGH 24.11.1954 3 Ob 595/54
    Veröff: SZ 27/299
  • 3 Ob 212/56
    Entscheidungstext OGH 15.05.1956 3 Ob 212/56
  • 5 Ob 183/59
    Entscheidungstext OGH 22.04.1959 5 Ob 183/59
  • 6 Ob 225/59
    Entscheidungstext OGH 09.07.1959 6 Ob 225/59
  • 5 Ob 336/60
    Entscheidungstext OGH 22.09.1960 5 Ob 336/60
  • 5 Ob 68/61
    Entscheidungstext OGH 22.02.1961 5 Ob 68/61
  • 1 Ob 203/61
    Entscheidungstext OGH 07.06.1961 1 Ob 203/61
    Beisatz: Solidarhaftung des Miteigentümers für ein Reparaturdarlehen. (T1)
  • 1 Ob 18/62
    Entscheidungstext OGH 24.01.1962 1 Ob 18/62
  • 6 Ob 249/63
    Entscheidungstext OGH 02.10.1963 6 Ob 249/63
    Beisatz: Provisionsanspruch des Vermittlers einer Leuchtreklame gegen mehrere Hausmiteigentümer, auch wenn nur einer von ihnen als Bevollmächtigter verhandelt hat. (T2) Veröff: MietSlg 15027
  • 6 Ob 168/65
    Entscheidungstext OGH 11.06.1965 6 Ob 168/65
  • 5 Ob 116/64
    Entscheidungstext OGH 24.09.1964 5 Ob 116/64
    Beisatz: Die Verpächter eines Pachtobjektes haften dem Pächter solidarisch für die Rückzahlung der Pachtkaution nach Auflösung des Pachtvertrages. (T3) Veröff: MietSlg 16051
  • 8 Ob 274/65
    Entscheidungstext OGH 12.10.1965 8 Ob 274/65
    Vgl; Beisatz: Jedoch bei Wohnungseigentümern (T4) Veröff: SZ 38/160 = MietSlg 17079(39)
  • 6 Ob 253/65
    Entscheidungstext OGH 24.11.1965 6 Ob 253/65
    Vgl auch; Veröff: MietSlg 17080
  • 7 Ob 10/66
    Entscheidungstext OGH 23.02.1966 7 Ob 10/66
    Ähnlich; Beisatz: Wenn mehrere Personen einen Auftrag auf Grund eines einheitlichen Vertrages erteilen, so haften sie zur ungeteilten Hand. (T5) Veröff: JBl 1967,148 = ImmZ 1967,139
  • 6 Ob 76/66
    Entscheidungstext OGH 16.03.1966 6 Ob 76/66
  • 1 Ob 186/66
    Entscheidungstext OGH 30.08.1966 1 Ob 186/66
    Veröff: EvBl 1967/86 S 97
  • 6 Ob 76/67
    Entscheidungstext OGH 27.04.1967 6 Ob 76/67
  • 4 Ob 562/67
    Entscheidungstext OGH 28.11.1967 4 Ob 562/67
    Beisatz: Solidarhaftung der Miteigentümer eines Hauses für Spenglerarbeiten. (T6) Veröff: MietSlg 19064 = MietSlg 19236(29)
  • 6 Ob 331/67
    Entscheidungstext OGH 28.02.1968 6 Ob 331/67
    Auch; Beisatz: Hier: Mitglieder einer Arbeitsgemeinschaft (T7) Veröff: JBl 1969,556
  • 1 Ob 263/67
    Entscheidungstext OGH 21.03.1968 1 Ob 263/67
  • 5 Ob 55/69
    Entscheidungstext OGH 30.04.1969 5 Ob 55/69
  • 3 Ob 12/70
    Entscheidungstext OGH 04.03.1970 3 Ob 12/70
    Beisatz: Solidarhaftung mehrerer Bieter und Ersteher im Zwangsversteigerungsverfahren. (T8) Veröff: SZ 43/61 = EvBl 1970/267 S 464 = RZ 1970,125
  • 3 Ob 13/70
    Entscheidungstext OGH 04.03.1970 3 Ob 13/70
    Beis wie T8
  • 5 Ob 188/72
    Entscheidungstext OGH 26.09.1972 5 Ob 188/72
  • 6 Ob 58/73
    Entscheidungstext OGH 15.03.1973 6 Ob 58/73
    Veröff: MietSlg 25144
  • 6 Ob 200/74
    Entscheidungstext OGH 03.04.1975 6 Ob 200/74
    Auch; Veröff: SZ 48/36
  • 4 Ob 658/75
    Entscheidungstext OGH 17.02.1976 4 Ob 658/75
  • 1 Ob 600/76
    Entscheidungstext OGH 02.06.1976 1 Ob 600/76
  • 7 Ob 509/77
    Entscheidungstext OGH 03.02.1977 7 Ob 509/77
    Beisatz: Architektenhonorar (T9)
  • 1 Ob 534/78
    Entscheidungstext OGH 08.03.1978 1 Ob 534/78
    Vgl auch; Veröff: SZ 51/27 = RZ 1978/86 S 191
  • 5 Ob 516/79
    Entscheidungstext OGH 27.02.1979 5 Ob 516/79
  • 5 Ob 779/79
    Entscheidungstext OGH 22.01.1980 5 Ob 779/79
    Beisatz: Anteilshaftung bei Zweifamilienhaus unter Bekanntgabe der internen Aufteilungsvereinbarung der Miteigentümer. (T10)
  • 5 Ob 699/80
    Entscheidungstext OGH 27.08.1980 5 Ob 699/80
    Auch; Beisatz: Eine Solidarhaftung kann sich schon aus der Natur des Geschäftes ergeben (hier: beide Beklagte haften als Miteigentümer des Hauses für die ihnen gemäß § 1096 ABGB obliegende Verpflichtung zur ungeteilten Hand). (T11)
  • 3 Ob 655/80
    Entscheidungstext OGH 10.12.1980 3 Ob 655/80
  • 3 Ob 550/81
    Entscheidungstext OGH 04.11.1981 3 Ob 550/81
    Beisatz: Haftung nur aus obigen Gründen (Parteiabsicht oder nach der Verkehrssitte ....). (T12) Veröff: SZ 54/155
  • 6 Ob 828/81
    Entscheidungstext OGH 01.09.1982 6 Ob 828/81
  • 3 Ob 554/83
    Entscheidungstext OGH 29.06.1983 3 Ob 554/83
    Beisatz: Hier: Ehegatten treten gemeinsam auf und erklären, sie suchten um ein Darlehen zum Zwecke der Anschaffung eines Wohnwagens an, ihnen wird dann das Darlehen gemeinsam zugezählt und auf Mahnung ersuchen beide Ehegatten um Stundung. (T13)
  • 7 Ob 669/83
    Entscheidungstext OGH 08.09.1983 7 Ob 669/83
    Beisatz: Darlehen an Ehegatten zum Ankauf eines Personenkraftwagen. (T14) Veröff: RZ 1985/44 S 115
  • 6 Ob 600/86
    Entscheidungstext OGH 11.12.1986 6 Ob 600/86
    Beisatz: Solidarhaftung für Kaufpreis bei gemeinsamen Kauf einer unteilbaren beweglichen Sache (Motorboot). (T15)
  • 1 Ob 580/87
    Entscheidungstext OGH 27.04.1987 1 Ob 580/87
    Vgl auch; Beis wie T5
  • 6 Ob 736/87
    Entscheidungstext OGH 14.01.1988 6 Ob 736/87
    Beis wie T11 nur: Eine Solidarhaftung kann sich schon aus der Natur des Geschäftes ergeben. (T16)
    Beisatz: Hier: Versprechen der beiden bisherigen Gesellschafter gegenüber den Erwerbern, dass alle Steuerverbindlichkeiten berichtigt sind bzw von ihnen berichtigt werden. (T17)
  • 2 Ob 511/88
    Entscheidungstext OGH 16.02.1988 2 Ob 511/88
    Beisatz: Hier: Annahme eines Darlehens durch mehrere Personen. (T18) Veröff: WBl 1988,164
  • 9 Ob 1750/91
    Entscheidungstext OGH 19.06.1991 9 Ob 1750/91
    Beis wie T16
  • 1 Ob 558/92
    Entscheidungstext OGH 01.04.1992 1 Ob 558/92
    Vgl auch; Beis wie T4; Beis wie T18; Beisatz: Wer mit dem Verwalter einer gemeinschaftlichen Sache kontrahiert, dessen Vertragswille ist im Zweifel auf den Erwerb einer einheitlichen Forderung gegen alle Miteigentümer - demnach auf deren Gesamthaftung - gerichtet. (T19)
  • 6 Ob 1687/94
    Entscheidungstext OGH 06.04.1995 6 Ob 1687/94
  • 4 Ob 41/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 4 Ob 41/95
    Beis wie T5; Beis wie T16; Beisatz: Erteilen zwei Miteigentümer, zumal Eheleute, einen Werkauftrag, dann ist die solidarische Haftung der Auftraggeber gerechtfertigt. (T20)
  • 4 Ob 5/97g
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 5/97g
  • 1 Ob 127/98b
    Entscheidungstext OGH 24.11.1998 1 Ob 127/98b
    Beisatz: Oder aus der Natur des Geschäfts. (T21)
  • 9 Ob 34/03w
    Entscheidungstext OGH 21.01.2004 9 Ob 34/03w
    Auch; Beis wie T21
  • 5 Ob 112/09w
    Entscheidungstext OGH 15.09.2009 5 Ob 112/09w
    Beis wie T19; Beis wie T21; Beisatz: Erteilen (zwei) schlichte Miteigentümer eines Hauses einen Werkauftrag, dann ist die Annahme solidarischer Haftung der Auftraggeber gerechtfertigt. (T22)
    Beisatz: Es wird Solidarhaftung bejaht, wenn dem Gläubiger erkennbar ist, dass die zur Erbringung der Leistung verpflichteten Vertragspartner eine über den gemeinsamen Vertragsabschluss hinausgehende Gemeinschaft bilden, und diesen die Gegenleistung gemeinsam zugute kommt. (T23)
  • 9 Ob 14/11s
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 9 Ob 14/11s
    Beis wie T21
  • 1 Ob 249/12t
    Entscheidungstext OGH 14.03.2013 1 Ob 249/12t
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1954:RS0017338

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.06.2013

Dokumentnummer

JJR_19541124_OGH0002_0030OB00595_5400000_002

Rechtssatz für 3Ob12/70 3Ob13/70 3Ob57...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0002881

Geschäftszahl

3Ob12/70; 3Ob13/70; 3Ob573/81 (3Ob574/81); 4Ob5/97g

Entscheidungsdatum

04.03.1970

Norm

ABGB §891
EO §146 ff
EO §155
EO §180

Rechtssatz

Eine Mehrheit von Personen ist nur dann als Bieter und Ersteher zuzulassen, falls sie sich dem Gericht gegenüber solidarisch zur Erfüllung der Versteigerungsbedingungen verpflichten. Es bedarf zur Bewirkung dieser aus den Bestimmungen der Exekutionsordnung zwingend abzuleitenden Solidarverpflichtung keiner ausdrücklichen Erklärung.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 12/70
    Entscheidungstext OGH 04.03.1970 3 Ob 12/70
    RZ 1970,125 = EvBl 1970/267 S 464 = SZ 43/61
  • 3 Ob 13/70
    Entscheidungstext OGH 04.03.1970 3 Ob 13/70
  • 3 Ob 573/81
    Entscheidungstext OGH 20.01.1982 3 Ob 573/81
    Beisatz: Sie haften aber nicht nur für die Entrichtung des Meistbots, sondern auch für die Erfüllung der ohne Anrechnung auf das Meistbot zu übernehmenden Lasten (§ 150 Abs 1 EO) solidarisch, ohne Personalschuldner zu werden. (T1)
  • 4 Ob 5/97g
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 5/97g
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1970:RS0002881

Dokumentnummer

JJR_19700304_OGH0002_0030OB00012_7000000_001

Rechtssatz für 5Ob573/80 5Ob768/80 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0014772

Geschäftszahl

5Ob573/80; 5Ob768/80; 7Ob732/83 (7Ob733/83 -7Ob738/83); 3Ob647/86; 9ObA52/87; 1Ob715/87; 4Ob1678/95; 4Ob5/97g; 1Ob27/97w; 3Ob236/01d; 10Ob115/05t; 8Ob98/10k; 6Ob92/11i; 3Ob34/16w; 8Ob106/17x

Entscheidungsdatum

02.09.1980

Norm

ABGB §870 A
ABGB §871 D
ABGB §872

Rechtssatz

Die für die Vertragsanpassung wegen Irrtums oder Arglist anzuwendende Methode der Ermittlung der Höhe der Vergütung ist gleich jener der Preisminderung bei der Gewährleistung ("relative Berechnungsmethode").

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 573/80
    Entscheidungstext OGH 02.09.1980 5 Ob 573/80
    Veröff: SZ 53/108
  • 5 Ob 768/80
    Entscheidungstext OGH 09.06.1981 5 Ob 768/80
    Veröff: SZ 54/88 = MietSlg 33110
  • 7 Ob 732/83
    Entscheidungstext OGH 20.12.1984 7 Ob 732/83
    Auch
  • 3 Ob 647/86
    Entscheidungstext OGH 18.03.1987 3 Ob 647/86
  • 9 ObA 52/87
    Entscheidungstext OGH 15.07.1987 9 ObA 52/87
    Auch; Beisatz: Anpassung des Vertrages nach der subjektiven Äquivalenz. (T1)
  • 1 Ob 715/87
    Entscheidungstext OGH 09.12.1987 1 Ob 715/87
    Auch
  • 4 Ob 1678/95
    Entscheidungstext OGH 18.12.1995 4 Ob 1678/95
    Auch; Beis wie T1
  • 4 Ob 5/97g
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 5/97g
    Auch
  • 1 Ob 27/97w
    Entscheidungstext OGH 15.05.1997 1 Ob 27/97w
    Auch; Veröff: SZ 70/96
  • 3 Ob 236/01d
    Entscheidungstext OGH 20.03.2002 3 Ob 236/01d
    Auch; Beisatz: Diese schafft den Ausgleich für die durch den Willensmangel gestörte subjektive Äquivalenz der im Austauschverhältnis stehenden vertraglichen Leistungen. (T2)
  • 10 Ob 115/05t
    Entscheidungstext OGH 29.11.2005 10 Ob 115/05t
    Auch
  • 8 Ob 98/10k
    Entscheidungstext OGH 29.06.2011 8 Ob 98/10k
    Vgl auch
  • 6 Ob 92/11i
    Entscheidungstext OGH 16.06.2011 6 Ob 92/11i
    Vgl auch
  • 3 Ob 34/16w
    Entscheidungstext OGH 16.03.2016 3 Ob 34/16w
    Auch
  • 8 Ob 106/17x
    Entscheidungstext OGH 29.11.2017 8 Ob 106/17x
    Auch; Veröff: SZ 2017/139

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1980:RS0014772

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.07.2021

Dokumentnummer

JJR_19800902_OGH0002_0050OB00573_8000000_002

Rechtssatz für 4Ob5/97g

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0107727

Geschäftszahl

4Ob5/97g

Entscheidungsdatum

28.01.1997

Norm

ABGB §932 IIIa
ABGB §932 IV

Rechtssatz

Ist ein Teil einer als unteilbar behandelten Sache mit einem unbehebbaren Mangel behaftet, so kann der Vertrag nicht teilweise, sondern nur allenfalls zur Gänze gewandelt oder es kann Preisminderung verlangt werden. Hier: Liegenschaft und Kellerrohbau.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 5/97g
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 5/97g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1997:RS0107727

Dokumentnummer

JJR_19970128_OGH0002_0040OB00005_97G0000_001

Rechtssatz für 4Ob5/97g

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0107728

Geschäftszahl

4Ob5/97g

Entscheidungsdatum

28.01.1997

Norm

ZPO §502 Abs1 A

Rechtssatz

Ob nach der Parteienabsicht eine Solidarverpflichtung anzunehmen ist, hat keine über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 5/97g
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 5/97g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1997:RS0107728

Dokumentnummer

JJR_19970128_OGH0002_0040OB00005_97G0000_002

Entscheidungstext 4Ob5/97g

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

4Ob5/97g

Entscheidungsdatum

28.01.1997

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Huber als Vorsitzenden, durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kodek und Dr. Niederreiter sowie durch die Hofrätinnen des Obersten Gerichtshofes Dr. Griß und Dr. Schenk als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei Georg P*****, vertreten durch Dr. Michael Metzler, Rechtsanwalt in Linz, Nebenintervenientin auf Seiten des Klägers S***** Gesellschaft mbH, S*****, vertreten durch Dr. Gerhard Ochsenhofer, Rechtsanwalt in Oberwart, wider die beklagten Parteien 1. Eveline K*****, 2. Reinhard K*****, beide vertreten durch Dr. Gernot Gruböck, Rechtsanwalt in Baden, wegen S 551.358,-- sA, infolge Rekurses der Beklagten gegen den Beschluß des Oberlandesgerichtes Wien als Berufungsgericht vom 28. Februar 1996, GZ 16 R 9/96b-59, mit dem das Urteil des Landesgerichtes für Zivilrechtssachen Wien vom 22.August 1995, GZ 26 Cg 408/93y-47, teilweise aufgehoben wurde, und infolge außerordentlicher Revision des Klägers und der Beklagten gegen das Teilurteil des Oberlandesgerichtes Wien als Berufungsgericht vom 28. Februar 1996, GZ 16 R 9/96b-59, mit dem das Urteil des Landesgerichtes für Zivilrechtssachen Wien vom 22.August 1995, GZ 26 Cg 408/93y-47, teilweise bestätigt und teilweise abgeändert wurde, in nichtöffentlicher Sitzung den

Beschluß

gefaßt:

Spruch

1. Die außerordentlichen Revisionen des Klägers und der Beklagten werden zurückgewiesen.

2. Dem Rekurs der Beklagten wird nicht Folge gegeben.

Die Kosten des Rekursverfahrens sind weitere Verfahrenskosten.

Text

Begründung:

Der Kläger war Eigentümer einer Liegenschaft, die er den Beklagten verkaufte. Auf der Liegenschaft hatte der Kläger um S 225.249,-- von der Nebenintervenientin einen Kellerrohbau errichten lassen. Nach der Baubewilligung hätte die Vorgartentiefe 3,65 m betragen sollen, die Stiegen hätten 1 m breit sein müssen und bei der Endbeschau hätte ein statischer Nachweis der Baufirma über die grundwasserdichte Ausführung des Kellergeschoßes vorliegen sollen. Nach dem Bauplan waren die Stiegen im Kellergeschoß nur 90 cm breit, die Vorgartentiefe betrug an einem Punkt nur 3,45 m, der Kellerrohbau war nicht grundwasserdicht. Die Marktgemeinde O***** erklärte gegenüber dem Klagevertreter mit Schreiben vom 5.8.1993, daß "die geringe Abweichung von maximal 20 cm bei der Vorgartentiefe seitens der Baubehörde vernachlässigt werden kann". Anläßlich einer Baukontrolle wurde erklärt, daß die Benützungsbewilligung ohne Nachweis der Grundwasserdichtheit nicht erteilt werden könne. Um den Kellerrohbau dicht zu machen und die Stiegen zu verbreitern, hätte mehr aufgewendet werden müssen, als für den Abbruch des Kellers mit anschließender Neuausführung erforderlich wäre.

Am 31.7.1990 schlossen die Streitteile eine als "Vorvertrag" bezeichnete Vereinbarung. Darin wurde (ua) festgehalten:

"Grundstück S 870,-- pro Quadratmeter (633 m**2); Bauaufschließung S 232.600,--; Keller S 450.000,-- (Bauzustand per 31.7.1990), Hauskaufvertrag der Firma Novyhaus übernehmen Sie zur Gänze. Bei Vertragsauflösung sind 10 % der Vertragssumme (S 1,282.310,-- plus S 16.986,--) als Stornogebühr zu entrichten. Die geleistete Anzahlung von S 49.918,-- geht zugunsten Herrn G. P*****; den Bausparvertrag bei der S***** für die Finanzierung des Grundstückes übernehmen Sie ebenfalls zur Gänze".

Am 29.8.1990 schlossen die Streitteile einen Kaufvertrag, der auszugsweise wie folgt lautet

"I. Der Verkäufer ist Eigentümer der Liegenschaft ... im Ausmaß von 633 m**2. Auf dieser Liegenschaft befindet sich ein Kellerrohbau.

II. Der Verkäufer verkauft und übergibt nunmehr und die Käufer kaufen und übernehmen von dem Ersteren das diesem gehörige und unter Punkt I dieses Vertrages näher bezeichnete Kaufobjekt ... um folgend angeführten einvernehmlich festgelegten Kaufpreis 1. S 870,-- pro m**2, daher bei einem Gesamtausmaß von 633 m**2 um S 550.710,--, 2. Aufschließungskosten S 232.600,--, 3. Kellerrohbau in bauverhandlungsgemäßer Ausführung S 450.000,--, Kaufpreis: S 1,233.310,--."

Im Vertrag wurde weiters vereinbart, daß die Käufer pfandrechtlich sichergestellte Darlehensforderungen der G***** AG übernehmen und nach Saldenbestätigung dieses Institutes der sich ergebende Differenzbetrag auf den Gesamtkaufpreis spätestens sechs Wochen nach Kaufvertragsunterfertigung an den Verkäufer zu zahlen ist.

Bei den Vertragsverhandlungen versuchten die Beklagten, vom Kläger eine Verringerung der für den Kellerrohbau begehrten S 450.000,-- zu erreichen. Der Kläger lehnte ab und erklärte, daß in diesem Betrag seine "Aufwendungen" von S 136.370,-- enthalten seien. Zu diesem Zeitpunkt wußte keine der Vertragsparteien, daß der Kellerrohbau mangelhaft war.

Nachdem den Beklagten bekannt geworden war, daß sie S 387.196,-- an Darlehen zu übernehmen hätten, zogen sie dem Kläger vom Restkaufpreis noch S 18.858,-- für einen nicht feststellbaren Rückstand des Klägers und S 82.500,-- für die voraussichtlichen Kosten des Kellerabbruches ab und überwiesen S 294.556,-- am 19.12.1990 dem Kläger. Die Beklagten stornierten den vom Kläger mit der Firma N***** abgeschlossenen Vertrag. Sie zahlten an Stornogebühr S 78.313,-- und S 16.986,--. Dem Kläger überwiesen sie die von diesem der Firma N***** geleistete Anzahlung von S 49.918,--.

Mit Schreiben vom 17.4.1991 teilten die Beklagten dem Kläger mit, daß der Kellerrohbau nicht grundwasserdicht sei. Der Mangel könne nur durch Abbruch und Neuerrichtung behoben werden. Durch die Zahlung vom 19.12.1990 über S 294.566,-- sei der gesamte noch offene Kaufpreis getilgt.

In seinem Antwortschreiben vom 22.4.1991 forderte der Kläger die Beklagten auf, den Keller vor der Begutachtung durch den im Verfahren zwischen ihm und der Nebenintervenientin bestellten Sachverständigen nicht abreißen zu lassen. Andernfalls hätten die Beklagten die "wirtschaftliche und rechtliche Verantwortung" zu tragen.

Mit Schreiben vom 24.1.1992 beanstandeten die Beklagten, daß nach der Befundaufnahme durch den Sachverständigen am 10.7.1991 der Keller weder saniert noch - wie vom Sachverständigen empfohlen - abgerissen und neuerrichtet worden war. Die Beklagten setzten dem Kläger eine letzte Frist bis 24.2.1992. Sie kündigten an, daß sie nach Ablauf der Frist auf Kosten des Klägers den Keller abreißen und einen neuen errichten würden.

Der Kläger vertrat in seinem Antwortschreiben vom 6.2.1992 die Auffassung, daß der von der Nebenintervenientin im Oktober 1991 unterbreitete Sanierungsvorschlag eine technisch mögliche Maßnahme sei. Der Kläger werde seine Kaufpreisforderung geltend machen, sollten die Beklagten nicht bereit sein, an der Mängel- und Schadensbehebung mitzuwirken.

Die Beklagten erhoben in ihrem Antwortschreiben vom 28.2.1992 den Einwand der laesio enormis. Sie machten einen Vergleichsvorschlag, dem ein Gegenvorschlag des Klägers folgte. Mit Schreiben vom 11.5.1992 lehnten die Beklagten den Vorschlag des Klägers ab. Sie teilten dem Kläger mit, daß sie sowohl zu ihm als auch zur Nebenintervenientin kein Vertrauen mehr hätten, eine Verbesserung des Kellers ablehnten und auf Preisminderung bestünden. In der Folge ließen die Beklagten den Kellerrohbau abbrechen und verkauften das Grundstück an einen Dritten. Für den Abbruch des Kellers wendeten sie S 82.500,-- auf.

Der Kläger begehrt S 551.358,-- sA.

Der Restkaufpreis sei sechs Wochen nach Vertragsunterfertigung fällig gewesen. Die Beklagten seien mit der Annahme der Verbesserung in Verzug; die Klagsforderung sei daher fällig.

Die Beklagten beantragen, das Klagebegehren abzuweisen.

Den Beklagten stehe wegen der Mängel des Kellerrohbaues ein Preisminderungsanspruch von S 450.000,-- zu. Darüber hinaus wendeten sie eine Gegenforderung von S 334.890,27 compensando ein. Darin seien S 98.173,27 an vorprozessualen Kosten, S 82.500,-- an Aufwendungen für den Abbruch des Rohbaues, S 900,-- an Vermessungskosten, S 78.313,-- an Stornogebühr für das Fertighaus, S 16.986,-- an Stornogebühr für Fenster und S 49.918,-- für die dem Kläger zurückgezahlte Anzahlung für das Fertighaus enthalten.

Das Erstgericht sprach aus, daß die Klagsforderung mit S 18.858,-- sA zu Recht bestehe; die Gegenforderung bestehe mit S 227.717,-- nicht zu Recht. Die weitere Gegenforderung von S 107.173,27 wies es zurück. Das Erstgericht erkannte die Beklagten zur ungeteilten Hand schuldig, dem Kläger S 18.858,-- sA zu zahlen. Das Mehrbegehren wies es ab.

Die Parteien hätten einen einheitlichen Kaufvertrag über eine Liegenschaft samt Kellerrohbau geschlossen. Der unbehebbare Mangel des Kellerrohbaues sei ein behebbarer Mangel des Kaufobjektes. Den Beklagten stehe ein Preisminderungsanspruch zu. Die relative Berechnungsmethode brauche nicht angewendet zu werden, weil der auf den Kellerrohbau entfallende Betrag im Kaufvertrag ausgewiesen sei. Um diesen Betrag sei der Kaufpreis zu mindern. Der Kläger könne sich nicht darauf berufen, daß in den S 450.000,-- auch andere Aufwendungen enthalten seien, weil er die Aufwendungen den Beklagten nicht offengelegt habe. Bei der Preisminderung seien auch die Abbruchskosten zu berücksichtigen; auch diese Kosten seien vom Gesamtpreis abzuziehen. An die Beurteilung der Beklagten, daß es sich dabei um einen Schadenersatzanspruch handle, sei das Gericht nicht gebunden. Die Beklagten seien nicht in Annahmeverzug. Der Kläger habe nie angeboten, den Kellerrohbau zu entfernen. Die Mängel des Rohbaues seien weder offenkundig gewesen, noch hätten die Beklagten darauf verzichtet, diese Mängel geltend zu machen. Die vorprozessualen Kosten könnten als öffentlich-rechtlicher Anspruch nicht gegen die Klagsforderung aufgerechnet werden. Für die Stornogebühr und die zurückgezahlte Anzahlung hafte der Kläger schon mangels Kausalität nicht. Die Beklagten hätten zu Recht S 450.000,-- und S 82.500,-- einbehalten; den Nachweis, auch S 18.858,-- zu Recht einbehalten zu haben, hätten sie nicht erbracht. Die Beklagten hafteten solidarisch, weil dies beim Kauf einer Liegenschaft durch mehrere Personen der Verkehrssitte entspreche.

Das Berufungsgericht sprach mit Teilurteil aus, daß die Klagsforderung mit S 101.358,-- zu Recht, die Gegenforderung hingegen nicht zu Recht bestehe. Es erkannte die Beklagten schuldig, dem Kläger S 101.358,-- sA zu zahlen.Das Berufungsgericht hob die angefochtene Entscheidung auf, soweit ein Teilbetrag von S 450.000,-- abgewiesen wurde. Es verwies die Rechtssache insoweit an das Erstgericht zur neuerlichen Verhandlung und Entscheidung zurück. Das Berufungsgericht sprach aus, daß die ordentliche Revision gegen das Teilurteil nicht zulässig, der Rekurs an den Obersten Gerichtshofzulässig sei.

Die Preisminderung durch Abzug des auf den Kellerrohbau entfallenden Kaufpreisteiles entspreche einer Teilwandlung ohne Rückstellung der mangelhaften Sache. Ein Austauschinteresse an einem Teil der Leistung habe aber gefehlt. Die bei Vertragsabschluß zugrunde gelegte Wertrelation zwischen Leistung und Gegenleistung müsse aufrechterhalten werden. Es sei jener Zustand herzustellen, der bestünde, hätten die Parteien den Vertrag in Kenntnis der Mängel geschlossen. Es sei unbestritten, daß der für den Kellerrohbau festgelegte Kaufpreisteil auch andere Aufwendungen des Klägers enthalten habe. Bei einvernehmlicher Unteilbarkeit sei eine Teilwandlung der Leistung gegen die Interessen des Gewährleistungspflichtigen nicht zulässig. Die Preisminderung sei nach der relativen Berechnungsmethode zu berechnen. Es fehlten jedoch Feststellungen über den objektiven Wert der Leistung ohne Mangel und den objektiven Wert, den die Liegenschaft mit dem mangelhaften Kellerrohbau gehabt habe. Der Kläger sei dem Verbesserungsbegehren nicht nachgekommen, so daß die Beklagten nunmehr Preisminderung verlangen könnten.

Das Gericht sei zwar nicht daran gebunden, daß die Beklagten die Abbruchskosten als Schadenersatz geltend machten. Es könne aber nur aufgrund des Vorbringens entscheiden, das die Beklagten dazu erstattet hätten. Die Beklagten hätten vorgebracht, der Kläger habe für den Fall des Abbruches rechtliche und wirtschaftliche Sanktionen angedroht, so daß die Beklagten vom Abbruch Abstand genommen hätten. Damit hätten die Beklagten kein rechtswidriges Verhalten des Klägers behauptet; das behauptete Verhalten sei aber jedenfalls auch nicht kausal für den den Beklagten durch die Abbruchskosten entstandenen Schaden. Für die von den Beklagten geltend gemachten vorprozessualen Kosten sei der Rechtsweg unzulässig. Die Beklagten hafteten nicht solidarisch; weder nach der Parteienabsicht noch nach der Verkehrssitte hafteten mehrere Erwerber einer Liegenschaft solidarisch.

Rechtliche Beurteilung

Der gegen den Aufhebungsbeschluß gerichtete Rekurs der Beklagten ist zulässig, weil eine Rechtsprechung zu einem gleichartigen Sachverhalt fehlt; er ist aber nicht berechtigt. Die gegen das Teilurteil gerichteten Revisionen des Klägers und der Beklagten sind mangels Vorliegens einer erheblichen Rechtsfrage unzulässig.

1. Zum Rekurs der Beklagten

Die Beklagten sind der Auffassung, daß ihr Preisminderungsanspruch dem auf den Kellerrohbau entfallenden Teilkaufpreis von S 450.000,-- zuzüglich der Abbruchskosten entsprechen müsse. Eine "einvernehmlich festgelegte Unteilbarkeit der Leistung" sei weder behauptet noch bewiesen worden. Die gesonderte Bewertung zeige, daß die Parteien den Kellerrohbau gesondert behandeln wollten, sollte er die ausdrücklich zugesagten Eigenschaften nicht aufweisen.

Preisminderung steht beim Kaufvertrag zu, wenn Mängel behebbar oder wenn unbehebbare Mängel unwesentlich sind (§ 932 ABGB). Die Minderung führt zur Korrektur des Preises. Sie hat nach der herrschenden Meinung nach der relativen Berechnungsmethode zu erfolgen: Der geminderte Preis verhält sich zum vereinbarten Preis wie der objektive Wert der mangelhaften Sache zu deren objektivem Wert in mangelfreiem Zustand (stRsp ua SZ 54/88; SZ 62/185; Koziol/Welser10 I 258 mwN). Durch die relative Berechnungsmethode sollen die beim Vertragsabschluß zugrunde gelegten Wertrelationen zwischen Leistung und Gegenleistung aufrechterhalten bleiben (Koziol/Welser aaO).

Die Mängel des Kellerrohbaues waren, bezogen auf den Keller, unbehebbar; bezogen auf das Grundstück war der mangelhafte Kellerrohbau aber ein behebbarer Mangel. Der Kaufgegenstand konnte durch Entfernung des Rohbaues und Errichtung eines der Baubewilligung entsprechenden Kellers mangelfrei gestellt werden.

Ein behebbarer Mangel berechtigt zur Preisminderung. Der Kellerrohbau war völlig wertlos; die Kosten seiner Entfernung und einer ordnungsgemäßen Neuerrichtung lagen unter denen seiner Sanierung. Der Gesamtkaufpreis wäre um den nach dem Kaufvertrag auf den Kellerrohbau entfallenden Teilkaufpreis (zuzüglich Abbruchskosten) zu mindern, wenn Gesamtkaufpreis und Teilkaufpreis dem objektiven Wert der Liegenschaft und des Rohbaues entsprächen. Nach den Feststellungen waren aber in dem auf den Kellerrohbau entfallenden Teilkaufpreis auch sonstige Aufwendungen des Klägers enthalten.

Der objektive Wert der Liegenschaft (und nicht bloß des Kellerrohbaues) ist maßgebend, weil die Beklagten mit der Liegenschaft und dem Kellerrohbau eine einheitliche und damit als unteilbar zu behandelnde Sache erworben haben. Die Einheitlichkeit folgt schon aus der Natur der Sache; wer ein Grundstück mit einem Kellerrohbau erwirbt, hat im Regelfall kein Interesse an der unbebauten Liegenschaft oder - noch viel weniger - am Kellerrohbau allein. Die gesonderte Bewertung ist kein Gegenargument. Sie kann verschiedene Gründe haben; aus ihr folgt aber jedenfalls nicht, daß die einzelnen Teile ein gesondertes rechtliches Schicksal haben sollen, wenn ein Teil mangelhaft ist.

Ist ein Teil einer als unteilbar behandelten Sache mit einem unbehebbaren Mangel behaftet, so kann der Vertrag nicht teilweise, sondern nur allenfalls zur Gänze gewandelt oder es kann Preisminderung verlangt werden (Reischauer in Rummel, ABGB**2 § 932 Rz 6 mwN). Die Wertrelation zwischen Leistung und Gegenleistung bleibt nur erhalten, wenn der objektive Wert der mangelfreien Einheit dem objektiven Wert der mangelhaften Einheit gegenübergestellt wird.

Das Berufungsgericht hat die Entscheidung des Erstgerichtes demnach aus zutreffenden Gründen teilweise aufgehoben. Der Rekurs mußte erfolglos bleiben.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 52 Abs 1 ZPO.

2. Zur außerordentlichen Revision der Beklagten

Das Gericht ist nicht nur an die klägerischen Sachanträge gebunden, sondern auch an den geltend gemachten Anspruch. Ist kein bestimmter Rechtsgrund geltend gemacht worden, dann verstößt das Gericht nicht gegen die Vorschrift des § 405 ZPO, wenn es unter den in concreto möglichen Ansprüchen die Wahl trifft. Soweit aber ein bestimmter Rechtsgrund ausdrücklich geltend gemacht wird, ist das Gericht daran gebunden und darf der Klage nicht aus einem anderen Rechtsgrund stattgeben. Das gilt nicht nur für das Vorbringen des Klägers, sondern auch für Einwendungen des Beklagten (stRsp ua EvBl 1977/153; RIS-Justiz RS0037610).

Die Beklagten haben ihren Anspruch auf Ersatz der Abbruchskosten wiederholt ausdrücklich auf den Titel des Schadenersatzes gestützt. Damit war es dem Gericht verwehrt, die Kosten bei seiner Entscheidung über die Preisminderung zu berücksichtigen. Einem Zuspruch aus dem Titel des Schadenersatzes steht im übrigen, abgesehen vom unzureichenden Vorbringen der Beklagten, die Feststellung entgegen, daß der Kläger die Mängel des Kellerrohbaues nicht gekannt hat.

3. Zur außerordentlichen Revision des Klägers

Eine Solidarhaftung tritt auch ohne besondere Vereinbarung oder gesetzliche Anordnung immer dann ein, wenn eine solche Haftung in der Parteienabsicht oder nach der Verkehrssitte begründet ist (stRsp ua SZ 54/155 mwN; RIS-Justiz RS0017338).

Eine Verkehrssitte, daß mehrere Erwerber einer Liegenschaft solidarisch hafteten, besteht nicht; die Solidarverpflichtung einer Bietergemeinschaft im Zwangsversteigerungsverfahren wird aus den Bestimmungen der Exekutionsordnung abgeleitet (SZ 43/61). Ob nach der Parteienabsicht eine Solidarverpflichtung anzunehmen ist, hat keine über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung.

Anmerkung

E45010 04A00057

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1997:0040OB00005.97G.0128.000

Dokumentnummer

JJT_19970128_OGH0002_0040OB00005_97G0000_000