Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob14/53 4Ob208/53 2Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0042740

Geschäftszahl

3Ob14/53; 4Ob208/53; 2Ob555/53; 2Ob138/54; 2Ob71/55; 7Ob447/55; 3Ob90/56; 2Ob11/56; 3Ob225/56; 3Ob169/57; 7Ob364/57; 6Ob2/59; 6Ob169/59 (6Ob170/59); 2Ob355/59; 6Ob185/61; 2Ob440/61; 6Ob435/61; 8Ob40/62; 5Ob24/62; 6Ob76/62; 7Ob132/62; 6Ob201/62; 5Ob216/62; 6Ob227/63; 6Ob43/64; 8Ob110/64; 5Ob291/64; 4Ob522/65; 8Ob68/65; 3Ob156/65; 8Ob3/66; 8Ob188/66; 7Ob132/66; 5Ob136/66; 5Ob275/66; 6Ob129/70; 5Ob118/70; 8Ob196/70; 7Ob177/70; 1Ob240/70; 1Ob258/70 (1Ob259/70); 2Ob380/70; 1Ob94/71; 1Ob128/71; 1Ob239/71; 6Ob18/67; 6Ob89/67; 1Ob238/67; 8Ob6/68; 1Ob34/68; 5Ob332/68; 3Ob46/69; 8Ob126/69; 2Ob230/71; 5Ob285/71; 7Ob42/72; 1Ob34/72; 4Ob528/72; 8Ob77/72; 2Ob153/72; 1Ob48/73; 5Ob44/73; 7Ob116/73; 7Ob173/73; 7Ob185/73; 3Ob167/73; 7Ob3/74; 5Ob97/74; 5Ob165/74 (5Ob166/74); 1Ob117/74; 6Ob4/75; 1Ob10/75; 2Ob35/75; 5Ob64/75; 7Ob155/75; 2Ob292/75; 6Ob506/76; 5Ob520/76; 2Ob83/76; 3Ob568/76; 8Ob81/76; 8Ob121/76; 7Ob667/76; 8Ob254/76; 6Ob511/77; 7Ob577/77; 8Ob112/77 (8Ob113/77); 6Ob658/77; 6Ob772/77; 1Ob528/78; 8Ob44/78; 8Ob66/78; 6Ob789/77 (6Ob790/77 -6Ob798/77); 7Ob582/78; 8Ob134/78; 2Ob196/78; 7Ob38/78; 4Ob569/78; 4Ob351/78; 7Ob693/78; 6Ob712/78; 2Ob195/78; 4Ob390/78; 2Ob198/78; 5Ob505/79; 1Ob537/79; 4Ob535/78 (4Ob536/78); 1Ob626/78; 2Ob69/79; 8Ob170/79; 4Ob542/79; 8Ob204/79; 6Ob696/79; 7Ob779/79; 8Ob221/79; 8Ob278/79; 2Ob202/79; 5Ob780/79; 2Ob29/80; 8Ob35/80; 8Ob529/79; 8Ob66/80; 4Ob137/79; 7Ob570/80; 8Ob105/80 (8Ob106/80); 2Ob559/80; 8Ob233/80; 2Ob208/80 (2Ob209/80); 7Ob552/81 (7Ob553/81); 6Ob652/80; 2Ob53/81; 6Ob578/80; 2Ob70/81; 5Ob734/80; 6Ob512/81; 5Ob638/81; 6Ob790/81; 8Ob229/81; 1Ob7/81 (1Ob8/81); 7Ob654/81; 7Ob757/81; 2Ob199/81; 1Ob768/81; 8Ob3/82; 2Ob57/82; 5Ob553/82 (5Ob554/82); 2Ob37/82; 8Ob68/82; 8Ob103/82; 7Ob723/81; 4Ob578/81; 8Ob207/82; 6Ob666/82; 5Ob510/83; 5Ob560/83 (5Ob561/83, 5Ob562/83); 3Ob547/83; 5Ob737/82; 4Ob545/82; 2Ob183/82; 3Ob523/84; 7Ob1501/85; 4Ob508/85; 6Ob590/85; 5Ob89/85; 8Ob556/86; 4Ob356/86; 5Ob553/86; 4Ob324/87; 2Ob11/87; 7Ob1525/87; 8Ob675/87; 1Ob505/89; 5Ob518/89; 1Ob7/89; 4Ob68/89; 4Ob609/89; 6Ob695/90; 4Ob536/91; 10ObS297/91; 8Ob1651/91; 9ObS23/91; 5Ob511/92; 10ObS40/93; 1Ob586/93; 10ObS11/94; 4Ob544/94; 1Ob617/94; 10ObS251/94; 4Ob516/95; 9Ob1531/95; 9Ob515/95; 1Ob593/95; 10ObS2068/96g; 4Ob1623/95; 4Ob2007/96t; 1Ob2234/96b; 7Ob2324/96g; 9ObA128/97g; 10Ob156/97g; 1Ob2342/96k; 10ObS22/98b; 1Ob384/97w; 1Ob357/97z; 10Ob113/98k; 2Ob147/98a; 6Ob387/97y; 9Ob266/98b; 10ObS286/98a; 2Ob390/97k; 1Ob124/01v; 8Ob6/09d; 9Ob71/09w; 17Ob4/10b; 17Ob1/11p; 7Ob51/12v; 4Ob3/14s; 1Ob156/17y

Entscheidungsdatum

04.11.1953

Norm

ZPO §468 Abs2
ZPO §486
ZPO §503 Z2 C3c

Rechtssatz

Die siegreiche Partei ist nicht genötigt, in der Berufungsmitteilung oder Berufungsverhandlung die ihr ungünstigen Feststellungen des erstinstanzlichen Verfahrens zu bekämpfen, wenn sie im Revisionsverfahren diese Feststellungen angreifen will.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 14/53
    Entscheidungstext OGH 04.11.1953 3 Ob 14/53
    Veröff: SZ 26/262 = JBl 1954,307 (mit ablehnender Besprechung von Schima)
  • 4 Ob 208/53
    Entscheidungstext OGH 10.11.1953 4 Ob 208/53
  • 2 Ob 555/53
    Entscheidungstext OGH 16.12.1953 2 Ob 555/53
  • 2 Ob 138/54
    Entscheidungstext OGH 30.06.1954 2 Ob 138/54
  • 2 Ob 71/55
    Entscheidungstext OGH 02.03.1955 2 Ob 71/55
  • 7 Ob 447/55
    Entscheidungstext OGH 23.11.1955 7 Ob 447/55
  • 3 Ob 90/56
    Entscheidungstext OGH 29.02.1956 3 Ob 90/56
  • 2 Ob 11/56
    Entscheidungstext OGH 21.03.1956 2 Ob 11/56
  • 3 Ob 225/56
    Entscheidungstext OGH 30.05.1956 3 Ob 225/56
  • 3 Ob 169/57
    Entscheidungstext OGH 27.03.1957 3 Ob 169/57
  • 7 Ob 364/57
    Entscheidungstext OGH 16.10.1957 7 Ob 364/57
  • 6 Ob 2/59
    Entscheidungstext OGH 14.01.1959 6 Ob 2/59
  • 6 Ob 169/59
    Entscheidungstext OGH 29.05.1959 6 Ob 169/59
  • 2 Ob 355/59
    Entscheidungstext OGH 16.12.1959 2 Ob 355/59
    Gegenteilig; Veröff: JBl 1960,127
  • 6 Ob 185/61
    Entscheidungstext OGH 06.09.1961 6 Ob 185/61
    Gegenteilig
  • 2 Ob 440/61
    Entscheidungstext OGH 10.11.1961 2 Ob 440/61
  • 6 Ob 435/61
    Entscheidungstext OGH 06.12.1961 6 Ob 435/61
  • 8 Ob 40/62
    Entscheidungstext OGH 13.02.1962 8 Ob 40/62
    Veröff: EvBl 1962/309 S 393
  • 5 Ob 24/62
    Entscheidungstext OGH 22.02.1962 5 Ob 24/62
  • 6 Ob 76/62
    Entscheidungstext OGH 28.02.1962 6 Ob 76/62
  • 7 Ob 132/62
    Entscheidungstext OGH 25.04.1962 7 Ob 132/62
    Gegenteilig
  • 6 Ob 201/62
    Entscheidungstext OGH 11.07.1962 6 Ob 201/62
  • 5 Ob 216/62
    Entscheidungstext OGH 13.09.1962 5 Ob 216/62
    Ähnlich; Beisatz: Sie kann die Feststellungen des Erstgerichtes aber nicht mehr bekämpfen, wenn sie dies schon in der Berufungsmitteilung getan und sich das Berufungsgericht damit auseinandergesetzt hat. (T1)
  • 6 Ob 227/63
    Entscheidungstext OGH 11.09.1963 6 Ob 227/63
    Gegenteilig
  • 6 Ob 43/64
    Entscheidungstext OGH 19.02.1964 6 Ob 43/64
    Beisatz: Das Berufungsgericht muss sich grundsätzlich, wenn es zur Abänderung gelangt, mit allen Beweisanträgen der früher siegreichen Partei auseinandersetzen. (T2)
  • 8 Ob 110/64
    Entscheidungstext OGH 28.04.1964 8 Ob 110/64
  • 5 Ob 291/64
    Entscheidungstext OGH 15.12.1964 5 Ob 291/64
  • 4 Ob 522/65
    Entscheidungstext OGH 23.03.1965 4 Ob 522/65
  • 8 Ob 68/65
    Entscheidungstext OGH 06.04.1965 8 Ob 68/65
    Gegenteilig
  • 3 Ob 156/65
    Entscheidungstext OGH 17.11.1965 3 Ob 156/65
  • 8 Ob 3/66
    Entscheidungstext OGH 18.01.1966 8 Ob 3/66
  • 8 Ob 188/66
    Entscheidungstext OGH 05.07.1966 8 Ob 188/66
  • 7 Ob 132/66
    Entscheidungstext OGH 17.08.1966 7 Ob 132/66
  • 5 Ob 136/66
    Entscheidungstext OGH 12.05.1966 5 Ob 136/66
    Veröff: RZ 1966,165
  • 5 Ob 275/66
    Entscheidungstext OGH 22.12.1966 5 Ob 275/66
    Veröff: RZ 1967,202
  • 6 Ob 129/70
    Entscheidungstext OGH 03.06.1970 6 Ob 129/70
  • 5 Ob 118/70
    Entscheidungstext OGH 08.07.1970 5 Ob 118/70
    Veröff: RZ 1970,222
  • 8 Ob 196/70
    Entscheidungstext OGH 22.09.1970 8 Ob 196/70
    Beisatz: Ebensowenig ist sie verpflichtet, solche Feststellungen im Revisionsverfahren zu bekämpfen, wenn sie auch in der zweiten Instanz obsiegte. (T3)
    Veröff: EvBl 1971/123 S 11 = MietSlg 22636
  • 7 Ob 177/70
    Entscheidungstext OGH 14.10.1970 7 Ob 177/70
  • 1 Ob 240/70
    Entscheidungstext OGH 29.10.1970 1 Ob 240/70
  • 1 Ob 258/70
    Entscheidungstext OGH 26.11.1970 1 Ob 258/70
    Beis wie T2
  • 2 Ob 380/70
    Entscheidungstext OGH 10.12.1970 2 Ob 380/70
  • 1 Ob 94/71
    Entscheidungstext OGH 15.04.1971 1 Ob 94/71
    Veröff: SZ 44/46 = JBl 1972,97
  • 1 Ob 128/71
    Entscheidungstext OGH 01.07.1971 1 Ob 128/71
  • 1 Ob 239/71
    Entscheidungstext OGH 16.09.1971 1 Ob 239/71
  • 6 Ob 18/67
    Entscheidungstext OGH 22.02.1967 6 Ob 18/67
  • 6 Ob 89/67
    Entscheidungstext OGH 29.03.1967 6 Ob 89/67
    Beisatz: Sie kann die Feststellungen des Erstgerichtes aber nicht mehr bekämpfen, wenn sie die Beweisrüge im Berufungsverfahren bereits erfolglos erhoben oder den Berufungsgrund der unrichtigen Beweiswürdigung in der Berufungsmitteilung zwar geltend gemacht, aber nicht ausgeführt hat. (T4)
  • 1 Ob 238/67
    Entscheidungstext OGH 25.01.1968 1 Ob 238/67
  • 8 Ob 6/68
    Entscheidungstext OGH 30.01.1968 8 Ob 6/68
    Beisatz: Aufhebung des Berufungsurteils, wenn sich das Berufungsgericht nicht mit den wesentlichen Tatsachenfeststellungen und deren Beweisgrundlage auseinandergesetzt hat. (T5)
  • 1 Ob 34/68
    Entscheidungstext OGH 21.06.1968 1 Ob 34/68
  • 5 Ob 332/68
    Entscheidungstext OGH 29.01.1969 5 Ob 332/68
  • 3 Ob 46/69
    Entscheidungstext OGH 14.05.1969 3 Ob 46/69
  • 8 Ob 126/69
    Entscheidungstext OGH 09.09.1969 8 Ob 126/69
  • 2 Ob 230/71
    Entscheidungstext OGH 16.12.1971 2 Ob 230/71
    Beisatz: Nur eine Partei, die in erster Instanz zur Gänze obsiegt und daher kein Rechtsmittelinteresse hatte, kann ihr ungünstige Tatsachenfeststellungen im Revisionsverfahren bekämpfen, wenn das Berufungsgericht - von einer anderen Rechtsansicht ausgehend - eine für sich ungünstigere Entscheidung gefällt hat. (T6)
  • 5 Ob 285/71
    Entscheidungstext OGH 04.01.1972 5 Ob 285/71
  • 7 Ob 42/72
    Entscheidungstext OGH 16.02.1972 7 Ob 42/72
  • 1 Ob 34/72
    Entscheidungstext OGH 05.04.1972 1 Ob 34/72
    Beis wie T4
  • 4 Ob 528/72
    Entscheidungstext OGH 09.05.1972 4 Ob 528/72
  • 8 Ob 77/72
    Entscheidungstext OGH 16.05.1972 8 Ob 77/72
  • 2 Ob 153/72
    Entscheidungstext OGH 21.09.1972 2 Ob 153/72
    Beis wie T6
  • 1 Ob 48/73
    Entscheidungstext OGH 21.03.1973 1 Ob 48/73
    Veröff: MietSlg 25560
  • 5 Ob 44/73
    Entscheidungstext OGH 21.03.1973 5 Ob 44/73
    Beis wie T2
  • 7 Ob 116/73
    Entscheidungstext OGH 06.06.1973 7 Ob 116/73
    Beis wie T1; Beis wie T4; Beisatz: Hat sich die in erster Instanz siegreiche Partei in der Berufungsmitteilung die Beweisrüge vorbehalten und hat sich das Berufungsgericht mit der Beweiswürdigung des Erstrichters nicht näher auseinandergesetzt, so ist das Recht auf Bekämpfung der erstrichterlichen Beweiswürdigung in der Revision noch nicht verwirkt. (T7)
  • 7 Ob 173/73
    Entscheidungstext OGH 31.10.1973 7 Ob 173/73
  • 7 Ob 185/73
    Entscheidungstext OGH 21.11.1973 7 Ob 185/73
  • 3 Ob 167/73
    Entscheidungstext OGH 18.12.1973 3 Ob 167/73
  • 7 Ob 3/74
    Entscheidungstext OGH 21.02.1974 7 Ob 3/74
  • 5 Ob 97/74
    Entscheidungstext OGH 08.05.1974 5 Ob 97/74
  • 5 Ob 165/74
    Entscheidungstext OGH 11.09.1974 5 Ob 165/74
  • 1 Ob 117/74
    Entscheidungstext OGH 11.09.1974 1 Ob 117/74
  • 6 Ob 4/75
    Entscheidungstext OGH 30.01.1975 6 Ob 4/75
  • 1 Ob 10/75
    Entscheidungstext OGH 05.02.1975 1 Ob 10/75
    Veröff: JBl 1976,648
  • 2 Ob 35/75
    Entscheidungstext OGH 06.03.1975 2 Ob 35/75
  • 5 Ob 64/75
    Entscheidungstext OGH 29.04.1975 5 Ob 64/75
  • 7 Ob 155/75
    Entscheidungstext OGH 21.08.1975 7 Ob 155/75
    Beisatz: Mangelhaftigkeit des Verfahrens erster Instanz. (T8)
    Veröff: SZ 48/9 = JBl 1976,144
  • 2 Ob 292/75
    Entscheidungstext OGH 22.01.1976 2 Ob 292/75
  • 6 Ob 506/76
    Entscheidungstext OGH 12.02.1976 6 Ob 506/76
    Beis wie T2
  • 5 Ob 520/76
    Entscheidungstext OGH 30.03.1976 5 Ob 520/76
  • 2 Ob 83/76
    Entscheidungstext OGH 07.05.1976 2 Ob 83/76
  • 3 Ob 568/76
    Entscheidungstext OGH 25.05.1976 3 Ob 568/76
  • 8 Ob 81/76
    Entscheidungstext OGH 02.06.1976 8 Ob 81/76
    Beis wie T6; Beisatz: Bekämpfung von Feststellungen erster Instanz erst in der Revision des in erster Instanz nur teilweise obsiegenden Beklagten ist unzulässig. (T9)
  • 8 Ob 121/76
    Entscheidungstext OGH 14.07.1976 8 Ob 121/76
    Beis wie T6
  • 7 Ob 667/76
    Entscheidungstext OGH 14.10.1976 7 Ob 667/76
  • 8 Ob 254/76
    Entscheidungstext OGH 26.01.1977 8 Ob 254/76
    Beis wie T5; Beis wie T7
  • 6 Ob 511/77
    Entscheidungstext OGH 14.04.1977 6 Ob 511/77
    Beisatz: Vorausgesetzt, dass sie für die rechtliche Beurteilung wesentlich ist. (T10)
  • 7 Ob 577/77
    Entscheidungstext OGH 30.06.1977 7 Ob 577/77
  • 8 Ob 112/77
    Entscheidungstext OGH 07.09.1977 8 Ob 112/77
    Beis wie T6
  • 6 Ob 658/77
    Entscheidungstext OGH 22.09.1977 6 Ob 658/77
  • 6 Ob 772/77
    Entscheidungstext OGH 15.12.1977 6 Ob 772/77
  • 1 Ob 528/78
    Entscheidungstext OGH 08.03.1978 1 Ob 528/78
  • 8 Ob 44/78
    Entscheidungstext OGH 14.03.1978 8 Ob 44/78
  • 8 Ob 66/78
    Entscheidungstext OGH 12.04.1978 8 Ob 66/78
    Beisatz: Die in erster Instanz siegreiche Partei kann im Revisionsverfahren für sie ungünstige Feststellungen des Erstgerichtes nur dann bekämpfen, wenn das Berufungsgericht hiezu nicht Stellung genommen hat. (T11)
  • 6 Ob 789/77
    Entscheidungstext OGH 20.04.1978 6 Ob 789/77
  • 7 Ob 582/78
    Entscheidungstext OGH 15.06.1978 7 Ob 582/78
    Beisatz: Keine Mangelhaftigkeit des Berufungsverfahrens, wenn die zweite Instanz jene Feststellungen des Erstgerichtes, die dem in erster Instanz obsiegenden nachteilig sind und von ihm - an sich zulässigerweise (SZ 26/262) - erst in der Revision bekämpft werden, bereits geprüft und ausdrücklich als unbedenklich übernommen hat, und der Revisionswerber keine neuen Argumente vorbringt. (Unerörtert blieb, welche neuen Argumente in einem solchen Fall beachtlich sein könnten). (T12)
  • 8 Ob 134/78
    Entscheidungstext OGH 27.09.1978 8 Ob 134/78
    Beis wie T6
  • 2 Ob 196/78
    Entscheidungstext OGH 09.11.1978 2 Ob 196/78
  • 7 Ob 38/78
    Entscheidungstext OGH 12.10.1978 7 Ob 38/78
    Beisatz: Die beiden Vorinstanzen siegreiche Partei muss im Revisionsverfahren die ihr ungünstigen, vom Berufungsgericht übernommenen Tatsachenfeststellungen der ersten Instanz auch zu bisher nicht entscheidenden Rechtsfragen rügen, widrigens solche Tatsachenfeststellungen, wenn sie für die rechtliche Beurteilung ausreichen, vom OGH zugrundezulegen sind (ausdrückliche Ablehnung von 8 Ob 186/70). (T13)
    Veröff: SZ 51/137 = JBl 1979,661
  • 4 Ob 569/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 569/78
    Beis wie T11; Beisatz: Selbständig oder auf Grund einer bereits im Berufungsverfahren erhobene Rüge abgegebene Stellungnahme. (T14)
  • 4 Ob 351/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 351/78
    Beisatz: Es sei denn, das Berufungsgericht hat sich mit den Einwendungen bereits beschäftigt und diese verworfen. (T15)
  • 7 Ob 693/78
    Entscheidungstext OGH 09.11.1978 7 Ob 693/78
  • 6 Ob 712/78
    Entscheidungstext OGH 03.11.1978 6 Ob 712/78
    Beisatz: Der in erster Instanz siegreich gebliebenen, in zweiter Instanz aber unterlegenen Partei muss auch das Recht eingeräumt werden, in ihrer Revision im Verfahren erster Instanz unterlaufene Verfahrensmängel geltend zu machen, wenn diese für sie erst infolge des von der zweiten Instanz eingenommenen abweichenden Rechtsstandpunktes bedeutsam wurden. (T16)
  • 2 Ob 195/78
    Entscheidungstext OGH 23.11.1978 2 Ob 195/78
  • 4 Ob 390/78
    Entscheidungstext OGH 28.11.1978 4 Ob 390/78
    Beis wie T11; Beisatz: Auch nicht bekämpfbar, wenn die in erster Instanz obsiegende Partei die Feststellungen des Erstgerichtes in der Berufungsmitteilung ausdrücklich als richtig zugegeben hat. (T17)
  • 2 Ob 198/78
    Entscheidungstext OGH 09.01.1979 2 Ob 198/78
  • 5 Ob 505/79
    Entscheidungstext OGH 13.02.1979 5 Ob 505/79
    Beis wie T16; Beisatz: Unter welchem Revisionsgrund die Ausführungen zur Mängelrüge und Beweisrüge erstattet werden, spielt dabei keine Rolle. (T18)
    Veröff: EFSlg 34505
  • 1 Ob 537/79
    Entscheidungstext OGH 21.02.1979 1 Ob 537/79
  • 4 Ob 535/78
    Entscheidungstext OGH 30.01.1979 4 Ob 535/78
    Beis wie T1; Beis wie T11
  • 1 Ob 626/78
    Entscheidungstext OGH 21.02.1979 1 Ob 626/78
    Beis wie T12
  • 2 Ob 69/79
    Entscheidungstext OGH 29.05.1979 2 Ob 69/79
    Beis wie T1
  • 8 Ob 170/79
    Entscheidungstext OGH 13.09.1979 8 Ob 170/79
    Beis wie T11; Beis wie T10
  • 4 Ob 542/79
    Entscheidungstext OGH 16.10.1979 4 Ob 542/79
  • 8 Ob 204/79
    Entscheidungstext OGH 08.11.1979 8 Ob 204/79
    Beis wie T11
  • 6 Ob 696/79
    Entscheidungstext OGH 07.11.1979 6 Ob 696/79
    Beis wie T5
  • 7 Ob 779/79
    Entscheidungstext OGH 06.12.1979 7 Ob 779/79
    Beis wie T11; Beisatz: Mangelhaftigkeit des Verfahrens. (T19)
  • 8 Ob 221/79
    Entscheidungstext OGH 24.01.1980 8 Ob 221/79
    Beis wie T9
  • 8 Ob 278/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 8 Ob 278/79
    Auch; Beis wie T6
  • 2 Ob 202/79
    Entscheidungstext OGH 12.02.1980 2 Ob 202/79
  • 5 Ob 780/79
    Entscheidungstext OGH 26.02.1980 5 Ob 780/79
  • 2 Ob 29/80
    Entscheidungstext OGH 11.03.1980 2 Ob 29/80
    Beis wie T11; Beis wie T17
  • 8 Ob 35/80
    Entscheidungstext OGH 10.04.1980 8 Ob 35/80
    Beis wie T6
  • 8 Ob 529/79
    Entscheidungstext OGH 10.04.1980 8 Ob 529/79
  • 8 Ob 66/80
    Entscheidungstext OGH 08.05.1980 8 Ob 66/80
    Auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 137/79
    Entscheidungstext OGH 25.03.1980 4 Ob 137/79
    Vgl; Beisatz: Gilt nicht im arbeitsgerichtlichen Verfahren. (T20)
  • 7 Ob 570/80
    Entscheidungstext OGH 24.04.1980 7 Ob 570/80
    Beis wie T2; Beisatz: Hat der Revisionswerber den von ihm angebotenen Urkundenbeweis auch im Berufungsverfahren nicht angetreten, kann in der Unterlassung der von ihm gerügten Beweisaufnahme bzw der unterbliebenen Auseinandersetzung mit seinem Beweisantrag ein Mangel des Berufungsverfahrens nicht erblickt werden. (T21)
  • 8 Ob 105/80
    Entscheidungstext OGH 11.09.1980 8 Ob 105/80
    Beis wie T18; Beis wie T10
  • 2 Ob 559/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 2 Ob 559/80
  • 8 Ob 233/80
    Entscheidungstext OGH 15.12.1980 8 Ob 233/80
  • 2 Ob 208/80
    Entscheidungstext OGH 10.02.1981 2 Ob 208/80
    Beis wie T11
  • 7 Ob 552/81
    Entscheidungstext OGH 05.03.1981 7 Ob 552/81
    Beis wie T8; Beisatz: Provisorialverfahren (T22)
  • 6 Ob 652/80
    Entscheidungstext OGH 30.03.1981 6 Ob 652/80
    Auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 53/81
    Entscheidungstext OGH 28.04.1981 2 Ob 53/81
    Beis wie T6; Beisatz: Kein gänzliches Obsiegen der Beklagten, wenn das Erstgericht nur durch Aufrechnung der vom Beklagten eingewendeten Gegenforderung zur Klagsabweisung gelangt. (T23)
  • 6 Ob 578/80
    Entscheidungstext OGH 20.05.1981 6 Ob 578/80
    Vgl; Beisatz: Soweit, aus welchem Anlass immer, das Berufungsgericht die erstrichterliche Beweiswürdigung tatsächlich überprüft und auch gebilligt hat, bleibt es auch der in erster Instanz erfolgreichen Partei nach einem Berufungserfolg der Gegenseite verwehrt, im Revisionsverfahren die Richtigkeit der erstrichterlichen Beweiswürdigung auf Grund der Aktenlage zu bekämpfen (Eheverfahren). (T24)
  • 2 Ob 70/81
    Entscheidungstext OGH 16.06.1981 2 Ob 70/81
    Beis wie T1
  • 5 Ob 734/80
    Entscheidungstext OGH 02.06.1981 5 Ob 734/80
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 512/81
    Entscheidungstext OGH 08.07.1981 6 Ob 512/81
    Auch; Beisatz: Dies jedoch nur, sofern sie das Berufungsgericht nicht ohnehin bereits überprüft und gebilligt hat. (T25)
  • 5 Ob 638/81
    Entscheidungstext OGH 22.09.1981 5 Ob 638/81
    Auch; Beis wie T25
    Veröff: SZ 54/130 = RZ 1982/1 S 9
  • 6 Ob 790/81
    Entscheidungstext OGH 04.11.1981 6 Ob 790/81
    Beis wie T6; Beis wie T10; Beis wie T15; Beis wie T18
    Veröff: SZ 54/160 = JBl 1984,88
  • 8 Ob 229/81
    Entscheidungstext OGH 05.11.1981 8 Ob 229/81
    Auch
  • 1 Ob 7/81
    Entscheidungstext OGH 16.12.1981 1 Ob 7/81
    Vgl auch; Beis wie T13 nur: Die siegreiche Partei muss im Revisionsverfahren die ihr ungünstigen, vom Berufungsgericht übernommenen Tatsachenfeststellungen der ersten Instanz rügen. (T26)
  • 7 Ob 654/81
    Entscheidungstext OGH 26.11.1981 7 Ob 654/81
    Beis wie T1
  • 7 Ob 757/81
    Entscheidungstext OGH 26.11.1981 7 Ob 757/81
    Beis wie T25
  • 2 Ob 199/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 2 Ob 199/81
    Beis wie T11; Beis wie T12; Beis wie T17
  • 1 Ob 768/81
    Entscheidungstext OGH 16.12.1981 1 Ob 768/81
    Beis wie T11
  • 8 Ob 3/82
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 8 Ob 3/82
    Beis wie T6
  • 2 Ob 57/82
    Entscheidungstext OGH 09.03.1982 2 Ob 57/82
    Beis wie T1
  • 5 Ob 553/82
    Entscheidungstext OGH 23.03.1982 5 Ob 553/82
    Auch; Beis wie T16
  • 2 Ob 37/82
    Entscheidungstext OGH 27.04.1982 2 Ob 37/82
  • 8 Ob 68/82
    Entscheidungstext OGH 27.05.1982 8 Ob 68/82
    Beis wie T1
  • 8 Ob 103/82
    Entscheidungstext OGH 01.07.1982 8 Ob 103/82
    Beis wie T6
  • 7 Ob 723/81
    Entscheidungstext OGH 28.07.1982 7 Ob 723/81
    Beis wie T6
    Veröff: SZ 55/115
  • 4 Ob 578/81
    Entscheidungstext OGH 14.09.1982 4 Ob 578/81
    Auch
    Veröff: SZ 55/123
  • 8 Ob 207/82
    Entscheidungstext OGH 18.11.1982 8 Ob 207/82
    Beis wie T16; Beisatz: Dies gilt aber nur für die in erster Instanz vollständig obsiegende Partei. (T27)
  • 6 Ob 666/82
    Entscheidungstext OGH 24.02.1983 6 Ob 666/82
    Beis wie T25
  • 5 Ob 510/83
    Entscheidungstext OGH 22.02.1983 5 Ob 510/83
    Beis wie T25
  • 5 Ob 560/83
    Entscheidungstext OGH 03.05.1983 5 Ob 560/83
    Beis wie T1
  • 3 Ob 547/83
    Entscheidungstext OGH 11.05.1983 3 Ob 547/83
    Beis wie T18
  • 5 Ob 737/82
    Entscheidungstext OGH 17.05.1983 5 Ob 737/82
  • 4 Ob 545/82
    Entscheidungstext OGH 20.09.1983 4 Ob 545/82
  • 2 Ob 183/82
    Entscheidungstext OGH 17.01.1984 2 Ob 183/82
    Beis wie T1
  • 3 Ob 523/84
    Entscheidungstext OGH 04.04.1984 3 Ob 523/84
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T7
  • 7 Ob 1501/85
    Entscheidungstext OGH 21.02.1985 7 Ob 1501/85
    Vgl; Beisatz: 1.) Keine Nachholung der Bekämpfung der Beweiswürdigung in einem außerordentlichen Rechtsmittel.
    2.) Bedenken gegen den Rechtssatz der SZ 26/262 (wonach die siegreiche Partei nicht genötigt ist, in der Berufungsmitteilung die ihr ungünstigen erstinstanzlichen Feststellungen zu bekämpfen, wenn sie diese Feststellungen im Revisionsverfahren angreifen will) bei einem ordentlichen Rechtsmittel. (T28)
    Veröff: JBl 1986,121
  • 4 Ob 508/85
    Entscheidungstext OGH 19.03.1985 4 Ob 508/85
    Vgl; Beis wie T11; Beis wie T28 nur: Keine Nachholung der Bekämpfung der Beweiswürdigung in einem außerordentlichen Rechtsmittel. (T29)
    Beisatz: Wird in der Berufungsbeantwortung eine Beweisrüge erhoben, mit welcher sich das Berufungsgericht nicht, und zwar auch nicht schlüssig, auseinandergesetzt hat, muß der betroffenen Partei das Recht eingeräumt werden, den Mangel des Berufungsverfahrens auch noch mit außerordentlicher Revision zu rügen. Da das Berufungsgericht letzte Beweisinstanz ist, muss es sich vor der Abänderung des Ersturteils mit den Beweisrügen der in erster Instanz siegreichen Partei auseinandersetzen. (T30)
    Veröff: EvBl 1985/113 S 560
  • 6 Ob 590/85
    Entscheidungstext OGH 09.05.1985 6 Ob 590/85
    Vgl; Beis wie T29
  • 5 Ob 89/85
    Entscheidungstext OGH 15.04.1986 5 Ob 89/85
  • 8 Ob 556/86
    Entscheidungstext OGH 07.05.1986 8 Ob 556/86
    Auch; Beis wie T16
  • 4 Ob 356/86
    Entscheidungstext OGH 17.06.1986 4 Ob 356/86
    Veröff: SZ 59/101 = MR 1986 H4,29 (Korn) = ÖBl 1987/78 (Wiltschek)
  • 5 Ob 553/86
    Entscheidungstext OGH 25.11.1986 5 Ob 553/86
  • 4 Ob 324/87
    Entscheidungstext OGH 07.04.1987 4 Ob 324/87
    Vgl; Beisatz: Keinesfalls kann das Fehlen von für sie vielleicht günstigen (überschießenden) Feststellungen von der in erster Instanz siegreichen Partei in der Revision gerügt werden, wenn sie dazu in erster Instanz überhaupt keine Behauptungen aufgestellt hat. (T31)
  • 2 Ob 11/87
    Entscheidungstext OGH 12.05.1987 2 Ob 11/87
  • 7 Ob 1525/87
    Entscheidungstext OGH 24.09.1987 7 Ob 1525/87
    Vgl; Beis wie T28
  • 8 Ob 675/87
    Entscheidungstext OGH 26.01.1988 8 Ob 675/87
    Auch; Beis wie T11; Beisatz: Die Frage, ob dieser Rechtssatz auch im Außerstreitverfahren gilt, wurde offengelassen. (T32)
  • 1 Ob 505/89
    Entscheidungstext OGH 07.02.1989 1 Ob 505/89
    Beis wie T25
  • 5 Ob 518/89
    Entscheidungstext OGH 31.03.1989 5 Ob 518/89
    Beis wie T16; Beisatz: Dasselbe gilt im Falle der Anfechtung eines berufungsgerichtlichen Aufhebungsbeschlusses mit Rekurs. (T33)
  • 1 Ob 7/89
    Entscheidungstext OGH 26.04.1989 1 Ob 7/89
    Vgl
  • 4 Ob 68/89
    Entscheidungstext OGH 26.09.1989 4 Ob 68/89
    Beisatz: Der Grundsatz ist zufolge §§ 78, 402 EO auch im Provisorialverfahren anzuwenden; er ist nach der Rechtsprechung des OGH auch nach der ZVN 1983, mit der das rechtliche Gehör des Berufungsgegners verbessert und das des Rekursgegners durch die Einführung der Rekursbeantwortung in § 521a ZPO festgelegt wurde, für ordentliche Rechtsmittel aufrecht erhalten worden (SZ 59/101 ua). (T34)
    Veröff: ÖBl 1990,122
  • 4 Ob 609/89
    Entscheidungstext OGH 13.03.1990 4 Ob 609/89
    Veröff: MietSlg XLII/13
  • 6 Ob 695/90
    Entscheidungstext OGH 21.03.1991 6 Ob 695/90
    Beis wie T16
    Veröff: ecolex 1991,385 = NZ 1992,249
  • 4 Ob 536/91
    Entscheidungstext OGH 28.05.1991 4 Ob 536/91
  • 10 ObS 297/91
    Entscheidungstext OGH 22.10.1991 10 ObS 297/91
    Beis wie T18; Beis wie T10; Beis wie T5
    Veröff: SSV - NF 5/112 = JBl 1992,268
  • 8 Ob 1651/91
    Entscheidungstext OGH 28.11.1991 8 Ob 1651/91
    Vgl aber
  • 9 ObS 23/91
    Entscheidungstext OGH 18.03.1992 9 ObS 23/91
    Beis wie T34 nur: Er ist nach der Rechtsprechung des OGH auch nach der ZVN 1983, mit der das rechtliche Gehör des Berufungsgegners verbessert und das des Rekursgegners durch die Einführung der Rekursbeantwortung in § 521a ZPO festgelegt wurde, für ordentliche Rechtsmittel aufrecht erhalten worden (SZ 59/101 ua). (T35)
    Beisatz: Diese Grundsätze gelten auch im Falle der Anfechtung eines berufungsgerichtlichen Aufhebungsbeschlusses mit Rekurs. (T36)
  • 5 Ob 511/92
    Entscheidungstext OGH 07.04.1992 5 Ob 511/92
    Auch; Beis wie T16
  • 10 ObS 40/93
    Entscheidungstext OGH 18.03.1993 10 ObS 40/93
    Beis wie T5; Beis wie T10
    Veröff: SSV - NF 7/31
  • 1 Ob 586/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 586/93
    Auch
  • 10 ObS 11/94
    Entscheidungstext OGH 15.02.1994 10 ObS 11/94
    Beis wie T5; Beis wie T10
  • 4 Ob 544/94
    Entscheidungstext OGH 14.06.1994 4 Ob 544/94
    Beisatz: Oder zu ihren Lasten gehende Verfahrensfehler oder auch Feststellungsmängel infolge unrichtiger rechtlicher Beurteilung. (T37)
  • 1 Ob 617/94
    Entscheidungstext OGH 25.10.1994 1 Ob 617/94
    Auch; Beis wie T16
  • 10 ObS 251/94
    Entscheidungstext OGH 23.11.1994 10 ObS 251/94
    Beis wie T10; Beisatz: Und das Berufungsgericht nicht ausgesprochen hat, dass es der Beweiswürdigung des Erstgerichtes jedenfalls beitrete. Für die Vollrevision gemäß § 46 Abs 1 Z 4 ASGG gelten diese Grundsätze unverändert. (T38)
  • 4 Ob 516/95
    Entscheidungstext OGH 28.03.1995 4 Ob 516/95
  • 9 Ob 1531/95
    Entscheidungstext OGH 26.04.1995 9 Ob 1531/95
    Vgl; Beis wie T28
  • 9 Ob 515/95
    Entscheidungstext OGH 12.07.1995 9 Ob 515/95
    Auch; Beis wie T37
  • 1 Ob 593/95
    Entscheidungstext OGH 27.07.1995 1 Ob 593/95
    Vgl auch
  • 10 ObS 2068/96g
    Entscheidungstext OGH 07.05.1996 10 ObS 2068/96g
    Beis wie T5
  • 4 Ob 1623/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 4 Ob 1623/95
    Auch; Beisatz: Die erstmalige Bekämpfung einer erstgerichtlichen Feststellung in der außerordentlichen Revision bildet jedoch keine deren Zulässigkeit begründende erhebliche Rechtsfrage. (T39)
  • 4 Ob 2007/96t
    Entscheidungstext OGH 16.04.1996 4 Ob 2007/96t
  • 1 Ob 2234/96b
    Entscheidungstext OGH 03.10.1996 1 Ob 2234/96b
    Vgl aber; Beis wie T39; Beisatz: Gegen die Fortschreibung der bisherigen Rechtsprechung, die es dem Berufungsgegner ermöglicht, die Beweis- bzw Mängelrüge in der (ordentlichen) Revision nachzutragen, bestehen Bedenken. (T40)
  • 7 Ob 2324/96g
    Entscheidungstext OGH 26.02.1997 7 Ob 2324/96g
    Vgl auch; Beis wie T39; Beisatz: Durch die erstmalige Bekämpfung von Feststellungen des Erstgerichtes infolge Mangelhaftigkeit des erstgerichtlichen Verfahrens in einer außerordentlichen Revision bildet keine erhebliche Rechtsfrage. (T41)
  • 9 ObA 128/97g
    Entscheidungstext OGH 11.06.1997 9 ObA 128/97g
    Auch; beis wie T10
  • 10 Ob 156/97g
    Entscheidungstext OGH 08.07.1997 10 Ob 156/97g
    Gegenteilig; Beisatz: Die erstmalige Bekämpfung von Feststellungen des Erstgerichtes mit einer außerordentlichen Revision durch jene Partei, die in erster Instanz obsiegte, ist unzulässig. (T42)
  • 1 Ob 2342/96k
    Entscheidungstext OGH 15.12.1997 1 Ob 2342/96k
    Gegenteilig; Beis wie T42; Beisatz: Die bisherige Rechtsprechung die es dem in erster Instanz siegreichen Berufungsgegner ermöglicht, die Beweisrüge in der (ordentlichen) Revision nachzutragen, kann nicht fortgesetzt werden. (T43)
  • 10 ObS 22/98b
    Entscheidungstext OGH 20.01.1998 10 ObS 22/98b
    Auch; Beis wie T5
  • 1 Ob 384/97w
    Entscheidungstext OGH 28.04.1998 1 Ob 384/97w
    Gegenteilig
  • 1 Ob 357/97z
    Entscheidungstext OGH 09.06.1998 1 Ob 357/97z
    Gegenteilig; Beisatz: Die in erster Instanz siegreich gebliebene Partei muss in der Berufungsbeantwortung die ihr nachteiligen Feststellungen bekämpfen, will sie im weiteren Verfahren daran nicht gebunden sein. (T44)
  • 10 Ob 113/98k
    Entscheidungstext OGH 09.06.1998 10 Ob 113/98k
    Auch
  • 2 Ob 147/98a
    Entscheidungstext OGH 25.06.1998 2 Ob 147/98a
    Vgl aber
  • 6 Ob 387/97y
    Entscheidungstext OGH 16.07.1998 6 Ob 387/97y
    Gegenteilig; Beis wie T43; Beisatz: Hier: Rechtslage vor WGN 1997. (T45)
    Veröff: SZ 71/126
  • 9 Ob 266/98b
    Entscheidungstext OGH 07.10.1998 9 Ob 266/98b
    Gegenteilig; Beis ähnlich wie T44; Beisatz: § 468 Abs 2 ZPO idF WGN 1997. (T46)
  • 10 ObS 286/98a
    Entscheidungstext OGH 13.10.1998 10 ObS 286/98a
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T11; Beis wie T18; Beis wie T25; Beis wie T45
  • 2 Ob 390/97k
    Entscheidungstext OGH 25.03.1999 2 Ob 390/97k
    Gegenteilig; Beis wie T44; Beis wie T45
  • 1 Ob 124/01v
    Entscheidungstext OGH 29.05.2001 1 Ob 124/01v
    Vgl aber; Beis wie T37; Beis wie T44; Beisatz: Wird das Ersturteil im Berufungsverfahren abgeändert, kann die im zweitinstanzlichen Verfahren unterlegene Partei allfällige Feststellungsmängel in der Revision rügen. (T47)
  • 8 Ob 6/09d
    Entscheidungstext OGH 30.07.2009 8 Ob 6/09d
    Vgl
  • 9 Ob 71/09w
    Entscheidungstext OGH 16.11.2009 9 Ob 71/09w
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 17 Ob 4/10b
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 17 Ob 4/10b
    Vgl aber; Beis wie T8; Beis wie T19; Beisatz: Eine in erster Instanz teilweise unterliegende Partei kann in Bezug auf die Verpflichtung zur Rüge von Mängeln in der Rechtsmittelbeantwortung nicht einer in erster Instanz gänzlich obsiegenden Partei gleichgehalten werden. (T48)
    Bem: Siehe RS0126203. (T49)
  • 17 Ob 1/11p
    Entscheidungstext OGH 23.03.2011 17 Ob 1/11p
    Vgl aber; Beis wie T43; Beis wie T44
  • 7 Ob 51/12v
    Entscheidungstext OGH 25.04.2012 7 Ob 51/12v
    Gegenteilig
  • 4 Ob 3/14s
    Entscheidungstext OGH 25.03.2014 4 Ob 3/14s
    Gegenteilig; Beis wie T44
  • 1 Ob 156/17y
    Entscheidungstext OGH 25.10.2017 1 Ob 156/17y
    Ähnlich; Beis wie T1; Beis wie T15; Beis wie T42; Beis wie T43; Beis wie T44; Beis wie T45

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1953:RS0042740

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.11.2017

Dokumentnummer

JJR_19531104_OGH0002_0030OB00014_5300000_001

Rechtssatz für 1Ob8/75 6Ob659/76 1Ob59...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0042490

Geschäftszahl

1Ob8/75; 6Ob659/76; 1Ob592/82; 3Ob195/82; 3Ob112/83; 5Ob527/86; 8Ob626/87; 5Ob620/88; 8Ob647/89; 1Ob586/93; 8Ob2213/96s; 10ObS80/98g; 6Ob228/01z; 6Ob274/02s; 2Ob145/13g; 5Ob152/15m; 3Ob63/19i; 1Ob113/19b

Entscheidungsdatum

21.01.1975

Norm

EheG §80
ZPO §502 Abs2 CA2

Rechtssatz

Der durch Vereinbarung festgelegte Unterhalt behält so lange den Charakter eines gesetzlichen Unterhaltsanspruches, als sich die Vereinbarung im Rahmen der gesetzlichen Unterhaltsbestimmungen bewegt. Ungeachtet der vertraglichen Festsetzung kann dann wegen Änderung der gesetzlichen Voraussetzungen eine Änderung oder Entfall des Unterhaltsanspruches begehrt werden.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 8/75
    Entscheidungstext OGH 21.01.1975 1 Ob 8/75
  • 6 Ob 659/76
    Entscheidungstext OGH 11.11.1976 6 Ob 659/76
    Auch
  • 1 Ob 592/82
    Entscheidungstext OGH 21.04.1982 1 Ob 592/82
    Veröff: SZ 55/54 = EvBl 1982/169 S 549
  • 3 Ob 195/82
    Entscheidungstext OGH 27.04.1983 3 Ob 195/82
    Auch; Beisatz: Bedachtnahme auf die Grundlagen der seinerzeitigen Unterhaltsvereinbarung, wenn die Parteien den Unterhaltsbeitrag damals zwar im Rahmen der gesetzlichen Grenzen, aber doch wesentlich anders festsetzen, als dies bei einer ohne Bedachtnahme auf einen solchen Parteiwillen getroffenen gerichtlichen Unterhaltsbemessungsentscheidung der Fall gewesen wäre. (T1)
  • 3 Ob 112/83
    Entscheidungstext OGH 07.09.1983 3 Ob 112/83
    nur: Der durch Vereinbarung festgelegte Unterhalt behält so lange den Charakter eines gesetzlichen Unterhaltsanspruches, als sich die Vereinbarung im Rahmen der gesetzlichen Unterhaltsbestimmungen bewegt. (T2)
  • 5 Ob 527/86
    Entscheidungstext OGH 24.02.1987 5 Ob 527/86
    Auch; nur T2; Beisatz: Hiebei ist eine großzügige Betrachtungsweise anzuwenden. (T3)
    Veröff: SZ 60/31
  • 8 Ob 626/87
    Entscheidungstext OGH 15.09.1988 8 Ob 626/87
    nur T2
  • 5 Ob 620/88
    Entscheidungstext OGH 25.10.1988 5 Ob 620/88
    nur T2; Beisatz: Und nur in diesem Rahmen eine Fixierung und Konkretisierung des Unterhaltsanspruchs der Höhe und den Leistungsmodalitäten nach bedeutet. (T4)
    Veröff: EvBl 1989/66 S 242 = NZ 1989,99 = EFSlg 25/2
  • 8 Ob 647/89
    Entscheidungstext OGH 21.09.1989 8 Ob 647/89
    Beisatz: Dies gilt vor allem dann, wenn sich neben dem Einkommen auch andere für die Unterhaltsbemessung maßgebliche Umstände (wie zB hier Sorgepflichten) änderten. (T5)
  • 1 Ob 586/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 586/93
    nur T2
  • 8 Ob 2213/96s
    Entscheidungstext OGH 12.06.1997 8 Ob 2213/96s
    nur T2; Beis wie T3; Beis wie T4; Beisatz: Wenn im Zeitpunkt des Vergleichsabschlusses die gesetzlichen Grundlagen, wie etwa der Verschuldensausspruch, bereits vorgelegen sind oder zumindest von den Parteien erkennbar dem Unterhaltsvertrag zugrunde gelegt wurden. Nur dann kann davon ausgegangen werden, dass die Parteiabsicht der Streitteile bei Abschluss des Vergleiches von vornherein nur auf die einvernehmliche Ausmittlung des maßgeblichen gesetzlichen Unterhaltsanspruches gerichtet war. (T6)
    Veröff: SZ 70/111
  • 10 ObS 80/98g
    Entscheidungstext OGH 09.06.1998 10 ObS 80/98g
    nur T2; Beis wie T3
  • 6 Ob 228/01z
    Entscheidungstext OGH 08.11.2001 6 Ob 228/01z
    nur T2; Beis wie T3; Beisatz: Eine Unterhaltsvereinbarung kann aber jedenfalls nur dann als weitere Ausgestaltung des gesetzlichen Unterhaltsanspruches angesehen werden, wenn ein solcher überhaupt besteht. (T7)
  • 6 Ob 274/02s
    Entscheidungstext OGH 07.11.2002 6 Ob 274/02s
    nur T2; Beis wie T3
  • 2 Ob 145/13g
    Entscheidungstext OGH 22.05.2014 2 Ob 145/13g
    Vgl
  • 5 Ob 152/15m
    Entscheidungstext OGH 20.04.2016 5 Ob 152/15m
    Auch; nur T2
  • 3 Ob 63/19i
    Entscheidungstext OGH 26.06.2019 3 Ob 63/19i
    Auch; nur T2; Beis wie T3; Beis wie T4; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 1 Ob 113/19b
    Entscheidungstext OGH 29.08.2019 1 Ob 113/19b
    nur T2; Beis wie T4; Beis wie T6; Beis wie T7; Beisatz: Nur aus der gesetzlichen Unterhaltspflicht resultierende Geldforderungen sind durch die Sonderbestimmung des § 382 Z 8 lit a EO „privilegiert“. (T8)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0042490

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.10.2019

Dokumentnummer

JJR_19750121_OGH0002_0010OB00008_7500000_001

Rechtssatz für 4Ob587/78 8Ob525/80 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0047486

Geschäftszahl

4Ob587/78; 8Ob525/80; 4Ob554/81; 1Ob651/83; 7Ob685/84; 1Ob646/86; 3Ob1587/91; 3Ob579/91; 1Ob586/93; 7Ob632/94; 5Ob520/95; 4Ob333/97t; 7Ob247/05g; 4Ob229/10w

Entscheidungsdatum

30.01.1979

Norm

ABGB §140 Ad
ABGB §936 VIIb
ABGB §936 VIIc

Rechtssatz

Unterhaltsvergleiche stehen bis zu einer nicht bloß unbedeutenden Änderung der beiderseitigen Verhältnisse einer neuerlichen Unterhaltsfestsetzung - im Sinne eines materiellrechtlichen Hindernisses - entgegen.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 587/78
    Entscheidungstext OGH 30.01.1979 4 Ob 587/78
  • 8 Ob 525/80
    Entscheidungstext OGH 06.11.1980 8 Ob 525/80
    Veröff: EFSlg 35237
  • 4 Ob 554/81
    Entscheidungstext OGH 15.09.1981 4 Ob 554/81
    Vgl auch
  • 1 Ob 651/83
    Entscheidungstext OGH 29.06.1983 1 Ob 651/83
    Beisatz: Ein solches Hindernis besteht um so eher, wenn schon im Vergleich auf gewisse vorauszusehende Veränderungen der Bedürfnisse und der Leistungsfähigkeit Bedacht genommen war. (T1) Veröff: ÖA 1985,48
  • 7 Ob 685/84
    Entscheidungstext OGH 08.11.1984 7 Ob 685/84
  • 1 Ob 646/86
    Entscheidungstext OGH 17.11.1986 1 Ob 646/86
    Beis wie T1
  • 3 Ob 1587/91
    Entscheidungstext OGH 18.12.1991 3 Ob 1587/91
    Beisatz: Die Bezugnahme auf bestimmte Bemessungsgrößen wurde nur als zusätzliches, aber nicht als allein ausschlaggebendes Argument verwendet (ÖA 1985,48). (T2)
  • 3 Ob 579/91
    Entscheidungstext OGH 27.11.1991 3 Ob 579/91
    Vgl; Beisatz: Nur eine erhebliche Änderung der Unterhaltsbedürfnisse des Kindes rechtfertigt eine Änderung der Unterhaltsverpflichtung des Vaters, nicht auch ein nur unbedeutender Mehraufwand. (T3) Veröff: ÖA 1992,155
  • 1 Ob 586/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 586/93
  • 7 Ob 632/94
    Entscheidungstext OGH 23.11.1994 7 Ob 632/94
    Beis wie T3
  • 5 Ob 520/95
    Entscheidungstext OGH 27.06.1995 5 Ob 520/95
  • 4 Ob 333/97t
    Entscheidungstext OGH 12.11.1997 4 Ob 333/97t
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 7 Ob 247/05g
    Entscheidungstext OGH 26.04.2006 7 Ob 247/05g
    Auch; Beis wie T3
  • 4 Ob 229/10w
    Entscheidungstext OGH 18.01.2011 4 Ob 229/10w
    Vgl; Beisatz: Eine Änderung der Unterhaltsverpflichtung ist nur bei einer wesentlichen Änderung der konkreten Bedürfnisse des Unterhaltsberechtigten gerechtfertigt. (T4)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1979:RS0047486

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.02.2011

Dokumentnummer

JJR_19790130_OGH0002_0040OB00587_7800000_001

Rechtssatz für 5Ob1002/83 6Ob764/83 6O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0044273

Geschäftszahl

5Ob1002/83; 6Ob764/83; 6Ob1501/83; 8Ob1007/83; 8Ob1005/83; 3Ob1502/83; 1Ob1510/83; 1Ob1507/83; 1Ob1511/83; 4Ob1504/83; 7Ob1512/83; 6Ob1514/83; 8Ob1502/83; 6Ob1515/83; 3Ob4/843Ob5/84); 6Ob1505/84; 1Ob1508/84; 4Ob1504/84; 3Ob1507/84; 6Ob539/84; 3Ob1509/84 (3Ob1510/84); 3Ob1505/84; 6Ob1513/84; 2Ob1015/84; 6Ob1518/84; 7Ob1508/84; 6Ob1509/84; 4Ob1514/84; 5Ob1002/84; 7Ob1513/84; 6Ob1532/84; 7Ob1518/84; 7Ob1516/84 (7Ob1517/84); 5Ob1530/84; 5Ob1531/84 (5Ob1532/84); 8Ob1032/84; 7Ob1523/84; 6Ob1542/84; 5Ob1508/86; 5Ob523/87; 5Ob563/87; 3Ob583/91; 3Ob1622/92; 5Ob566/93; 1Ob586/93; 8Ob653/93; 4Ob501/94 (4Ob1501/94); 10Ob516/94; 10Ob1608/95; 1Ob586/95; 10Ob1606/95; 10Ob2445/96y; 6Ob2341/96z; 9Ob48/97t; 8ObA182/97s; 9Ob355/97i; 9Ob418/97d; 9ObA361/97x; 9Ob128/98h; 9ObA173/98b; 5Ob256/98b; 9Ob262/98i; 9ObA280/98m; 7Ob95/98s; 9Ob317/98b; 9ObA259/98y; 9ObA360/98a; 5Ob1/99d; 9Ob29/99a; 8Ob7/99h; 1Ob83/99h; 8Ob121/99y; 8Ob187/99d; 8ObS249/99x; 7Ob343/99p; 9Ob72/00d; 2Ob168/00w; 9Ob165/00f; 1Ob67/00k; 9ObA291/00k; 9Ob299/00m; 9Ob23/01z; 9Ob344/00d; 10Ob222/00w; 9Ob318/00f; 7Ob146/01y; 5Ob136/01p; 8Ob106/00x; 1Ob10/01d; 3Ob297/01z; 2Ob163/02p; 7Ob117/02k; 5Ob17/03s; 3Ob77/03z; 3Ob287/03g; 6Ob121/04v; 7Ob163/04b; 7Ob51/05h; 5Ob162/05t; 6Ob291/05w; 10Ob117/05m; 10Ob34/06g; 6Ob171/06z; 6Ob181/06w; 4Ob26/07p; 9ObA43/08a; 3Ob18/09g; 5Ob108/09g; 2Ob200/09i; 7Ob243/09z; 6Ob118/10m; 4Ob97/10h; 2Ob126/10h; 9ObA41/11m; 5Ob78/11y; 3Ob126/11t; 10Ob33/12v; 8Ob91/13k; 5Ob102/14g; 3Ob131/14g; 3Ob178/14v; 3Ob96/14k; 1Ob211/14g; 3Ob248/15i; 9ObA91/16x; 3Ob234/17h; 8Ob59/18m; 10Ob46/18i; 1Ob91/18s; 4Ob16/19k; 5Ob224/18d

Entscheidungsdatum

04.10.1983

Norm

ZPO §508a
AußStrG §14 Abs1 C2b
AußStrG §14 Abs1 C2c
AußStrG 2005 §62 Abs1 B1b
AußStrG 2005 §62 Abs1 B1c

Rechtssatz

Prozessrecht; außerordentliche Revision nicht angenommen: Umfang der prozessualen Wirkung einer Klagerücknahme unter Anspruchsverzicht.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 1002/83
    Entscheidungstext OGH 04.10.1983 5 Ob 1002/83
  • 6 Ob 764/83
    Entscheidungstext OGH 29.09.1983 6 Ob 764/83
    Beisatz: Berechtigung einer zwar zur Tagsatzung erschienenen aber durch prozessuale Untätigkeit säumig gewordenen Partei zum Widerspruch nach § 397a ZPO (hier: ordentlichen Revisionsrekurs zurückgewiesen). (T1)
  • 6 Ob 1501/83
    Entscheidungstext OGH 13.10.1983 6 Ob 1501/83
    Beisatz: Feststellungsbegehren wegen künftiger kosmetischer Operation: vom BG verneint da Operation nicht erforderlich. (T2)
  • 8 Ob 1007/83
    Entscheidungstext OGH 27.10.1983 8 Ob 1007/83
    Beisatz: § 503 ZPO: Nach ständiger Rechtsprechung (SZ 22/106; EvBl 1968/344 uva) kann ein bereits vom Berufungsgericht verneinter Verfahrensmangel erster Instanz nicht von der Revisionsinstanz geprüft werden. (T3)
  • 8 Ob 1005/83
    Entscheidungstext OGH 27.10.1983 8 Ob 1005/83
    Beisatz: Beurteilung des Parteienvorbringens als Ausdruck des Parteiwillens im Einzelfall. (T4)
  • 3 Ob 1502/83
    Entscheidungstext OGH 09.11.1983 3 Ob 1502/83
    Beisatz: Bindung an ausdrücklich geltend gemachten Rechtsgrund. (T5)
  • 1 Ob 1510/83
    Entscheidungstext OGH 09.11.1983 1 Ob 1510/83
    Beisatz: Frage, ob zur Klärung des Sachverhalts Sachverständiger zu bestellen ist; keine erhebliche Frage des Verfahrensrechtes. (T6)
  • 1 Ob 1507/83
    Entscheidungstext OGH 09.11.1983 1 Ob 1507/83
    Beis wie T3
  • 1 Ob 1511/83
    Entscheidungstext OGH 30.11.1983 1 Ob 1511/83
    Beisatz: Bindung des Gerichts an rechtskräftigen Bescheid von Verwaltungsbehörden. (T7)
  • 4 Ob 1504/83
    Entscheidungstext OGH 29.11.1983 4 Ob 1504/83
    Beisatz: Ausspruch des Berufungsgerichtes über den Wert des Streitgegenstandes (§ 500 Abs 2 ZPO). (T8)
  • 7 Ob 1512/83
    Entscheidungstext OGH 15.12.1983 7 Ob 1512/83
    Beisatz: Außerordentlicher Rekurs nicht angenommen: Änderung der Parteibezeichnung von einem vor Klagseinbringung Verstorbenen auf den Erben. (T9)
  • 6 Ob 1514/83
    Entscheidungstext OGH 15.12.1983 6 Ob 1514/83
    Beisatz: Vom Berufungsgericht verneinter Verfahrensmangel erster Instanz (vgl 8 Ob 1007/83). (T10)
  • 8 Ob 1502/83
    Entscheidungstext OGH 21.12.1983 8 Ob 1502/83
    Beisatz: Außerordentliche Revision angenommen: In außerordentlicher Revision wurde vorgebracht, die zweite Instanz habe ohne Beweisergänzung eine Feststellung getroffen. Dies wäre nach ständiger Rechtsprechung (SZ 25/46 uva) Verletzung des Unmittelbarkeitsgrundsatzes. Damit unrichtige Lösung einer Verfahrensfrage, der zur Wahrung der Rechtssicherheit erhebliche Bedeutung zukommt (§ 502 Abs 4 Z 1 ZPO). (T11)
  • 6 Ob 1515/83
    Entscheidungstext OGH 12.01.1984 6 Ob 1515/83
    Beisatz: Vom Berufungsgericht verneinter Verfahrensmangel erster Instanz (vgl 8 Ob 1007/83). (T12)
  • 3 Ob 4/84
    Entscheidungstext OGH 25.01.1984 3 Ob 4/84
    Beisatz: Ordentliche Revision zurückgewiesen: Nichtanleitung entgegen § 432 Abs 1 ZPO im Einzelfall keine Rechtsfrage des Verfahrensrechtes, der erhebliche Bedeutung im Sinne des § 502 Abs 4 Z 1 ZPO zukommt. (T13)
  • 6 Ob 1505/84
    Entscheidungstext OGH 16.02.1984 6 Ob 1505/84
    Beisatz: Auslegung eines Vorbringens. (T14)
  • 1 Ob 1508/84
    Entscheidungstext OGH 14.03.1984 1 Ob 1508/84
    Beis wie T10
  • 4 Ob 1504/84
    Entscheidungstext OGH 20.03.1984 4 Ob 1504/84
    Beisatz: Ungenügende beziehungsweise gänzlich fehlende Berücksichtigung des Parteiwillens durch Berufungsgericht; Aktenwidrig. (T15)
  • 3 Ob 1507/84
    Entscheidungstext OGH 28.03.1984 3 Ob 1507/84
    Beisatz: Nachweis der Bevollmächtigung durch Bezugnahme auf eine in einem anderen Akt desselben Gerichtes erliegende Vollmachtsurkunde (siehe Akt). (T16)
  • 6 Ob 539/84
    Entscheidungstext OGH 29.03.1984 6 Ob 539/84
    Beisatz: Ordentliche Revision zurückgewiesen; Verneinung des Vorliegens eines behaupteten Verfahrensmangels erster Instanz durch das Berufungsgericht. (T17)
  • 3 Ob 1509/84
    Entscheidungstext OGH 04.04.1984 3 Ob 1509/84
    Beisatz: Die Rechtsansicht, dass auf die Rechtskraft von Beschlüssen über Rechtsschutzansprüche gleich wie auf die von Urteilen Bedacht zu nehmen ist, entspricht der ständigen Judikatur und Lehre. (T18)
  • 3 Ob 1505/84
    Entscheidungstext OGH 04.04.1984 3 Ob 1505/84
    Beisatz: Zur Frage der Berücksichtigung des Mangels der Sachlegitimation ohne ausdrückliche Einwendung. (T19)
  • 6 Ob 1513/84
    Entscheidungstext OGH 12.04.1984 6 Ob 1513/84
    Beisatz: a) Vom Berufungsgericht verneinter Verfahrensmangel erster Instanz (vergleiche 1 Ob 1007/83).
    b) Fehlen einer Begründung des Ausspruches über die Unzulässigkeit der Revision macht Revision nicht zulässig. (T20)
  • 2 Ob 1015/84
    Entscheidungstext OGH 22.05.1984 2 Ob 1015/84
    Beisatz: Behauptete Verletzung des § 405 ZPO durch das Berufungsgericht bzw Nichterledigung erhobener Mängelrügen. (T21)
  • 6 Ob 1518/84
    Entscheidungstext OGH 24.05.1984 6 Ob 1518/84
    Beisatz: Vom Berufungsgericht verneinter Verfahrensmangel erster Instanz. (T22)
  • 7 Ob 1508/84
    Entscheidungstext OGH 28.06.1984 7 Ob 1508/84
    Beis wie T3
  • 6 Ob 1509/84
    Entscheidungstext OGH 28.06.1984 6 Ob 1509/84
    Beisatz: Mängelrüge des berufungsgerichtlichen Verfahrens - Verstoß gegen ein Beweisaufnahmeverbot im Sinne des § 266 Abs 1 ZPO irrevisibel. (T23)
  • 4 Ob 1514/84
    Entscheidungstext OGH 10.07.1984 4 Ob 1514/84
    Beisatz: Ist die konkrete Eignung der neuen Beweismittel, eine Änderung der im Vorprozess erflossenen Entscheidung (der Beweiswürdigung) herbeizuführen, schon im Wiederaufnahmeverfahren zu prüfen? (Diese Frage wurde von den Untergerichten bejaht). (T24)
  • 5 Ob 1002/84
    Entscheidungstext OGH 10.07.1984 5 Ob 1002/84
    Beisatz: Revision zurückgewiesen, weil die durch die neuen Beweismittel nachzuweisenden Tatumstände selbst bei Annahme ihrer Richtigkeit keine Veränderung der tragenden Grundlage der Entscheidung im Räumungsprozess bringen können, dass eine wirksame Übertragung der Rechte aus dem Anwartschaftsvertrag nicht erfolgt ist. (T25)
  • 7 Ob 1513/84
    Entscheidungstext OGH 30.08.1984 7 Ob 1513/84
    Beisatz: Überschreitung des Klagebegehrens begründet keine Nichtigkeit. (T26)
  • 6 Ob 1532/84
    Entscheidungstext OGH 06.09.1984 6 Ob 1532/84
    Beisatz: Hier: Außerordentliche Revision des Erstklägers und ordentliche Revision des Zeitklägers; Umstand, dass allenfalls im Verfahren zwischen Zweitkläger und Beklagten vom OGH eine andere Rechtsansicht vertreten wird als vom Berufungsgericht, stellt keine erhebliche Rechtsfrage im Sinne des § 502 Abs 4 Z 1 ZPO dar. (T27)
  • 7 Ob 1518/84
    Entscheidungstext OGH 13.09.1984 7 Ob 1518/84
    Beisatz: § 228 ZPO: Feststellungsfähigkeit eines Rechtes zwischen Partei und Drittem; rechtliches Interesse im Zusammenhalt Klagsvorbringen - Einwendungen. (T28)
  • 7 Ob 1516/84
    Entscheidungstext OGH 13.09.1984 7 Ob 1516/84
    Beisatz: Außerordentliche Revision nicht angenommen: Mangel der aktiven Klagslegitimation; Wahrnehmung über Einwendung bei allseitiger rechtlicher Prüfung. (T29)
  • 5 Ob 1530/84
    Entscheidungstext OGH 23.10.1984 5 Ob 1530/84
    Beisatz: Überprüfung des Sachverständigengutachtens auf seine Begründetheit durch das Revisionsgericht ausgeschlossen. (T30)
  • 5 Ob 1531/84
    Entscheidungstext OGH 06.11.1984 5 Ob 1531/84
    Beisatz: Außerordentliche Revision vorläufig angenommen: Frage der Passivlegitimation für Klage nach § 362 ABGB oder nach § 523 ABGB. (T31)
  • 8 Ob 1032/84
    Entscheidungstext OGH 22.11.1984 8 Ob 1032/84
    Beisatz: § 268 ZPO: Keine Bindung bei der Beurteilung des Mitverschuldens einer vom Verurteilten verschiedenen Partei. (T32)
    Beis wie T10
  • 7 Ob 1523/84
    Entscheidungstext OGH 22.11.1984 7 Ob 1523/84
    Beisatz: § 502 Abs 2 Z 1 ZPO steht auch der Mängelrüge entgegen. Nur die verfahrensrechtlichen Voraussetzungen der Unterhaltsbemessung wären revisibel. Alle Fragen der Anspannungstheorie betreffen den Bemessungsbereich. (T33)
  • 6 Ob 1542/84
    Entscheidungstext OGH 29.11.1984 6 Ob 1542/84
    Beisatz: Lösung der Tatfrage ist ausnahmslos der Nachprüfung durch den OGH entzogen. (T34)
  • 5 Ob 1508/86
    Entscheidungstext OGH 11.03.1986 5 Ob 1508/86
    Beisatz: Angebliche Mängel des erstinstanzlichen Verfahrens, deren Vorliegen bereits vom Berufungsgericht verneint worden ist. (T35)
  • 5 Ob 523/87
    Entscheidungstext OGH 24.02.1987 5 Ob 523/87
    Beisatz: Außerordentliche Revision angenommen: Amtswegige Berücksichtigung eines vom Berufungsgericht angenommenen anspruchsaufhebenden Tatbestands ohne entsprechendes Sachvorbringen auf Grund von ihm getroffener überschießender Tatsachenfeststellungen. (T36)
  • 5 Ob 563/87
    Entscheidungstext OGH 26.05.1987 5 Ob 563/87
    Beis wie T3
  • 3 Ob 583/91
    Entscheidungstext OGH 18.12.1991 3 Ob 583/91
    Beisatz: Außerordentliche Revisionsrekurs angenommen; Die Auslegung des Prozessvorbringens einer Partei stellt im allgemeinen keine Rechtsfrage von erheblicher Bedeutung im Sinn des § 528 Abs 1 ZPO dar, doch gilt dies nicht, wenn die Auslegung durch das Rechtsmittelgericht mit dem Wortlaut des Vorbringens unvereinbar ist. (T37)
  • 3 Ob 1622/92
    Entscheidungstext OGH 20.01.1993 3 Ob 1622/92
    Beis wie T37
  • 5 Ob 566/93
    Entscheidungstext OGH 21.12.1993 5 Ob 566/93
    Beis wie T37
  • 1 Ob 586/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 586/93
    Beis wie T36
  • 8 Ob 653/93
    Entscheidungstext OGH 16.12.1993 8 Ob 653/93
    Beisatz: Außerordentliche Revision angenommen (T38)
    Beis wie T37
  • 4 Ob 501/94
    Entscheidungstext OGH 25.01.1994 4 Ob 501/94
    Beisatz: Ob in der Notwendigkeit einer Beweisaufnahme über die geänderte Klage eine erhebliche Erschwerung oder Verzögerung der Verhandlung zu erblicken wäre. (T39)
  • 10 Ob 516/94
    Entscheidungstext OGH 04.10.1994 10 Ob 516/94
    Beisatz: Ob im Hinblick auf den Inhalt der Prozessbehauptung eine bestimmte Tatsache als vorgebracht anzusehen ist. (T40)
  • 10 Ob 1608/95
    Entscheidungstext OGH 09.01.1996 10 Ob 1608/95
    Beis wie T37 nur: Die Auslegung des Prozessvorbringens einer Partei stellt im allgemeinen keine Rechtsfrage von erheblicher Bedeutung im Sinn des § 528 Abs 1 ZPO dar. (T41)
  • 1 Ob 586/95
    Entscheidungstext OGH 04.10.1995 1 Ob 586/95
  • 10 Ob 1606/95
    Entscheidungstext OGH 23.01.1996 10 Ob 1606/95
    Beis wie T41
  • 10 Ob 2445/96y
    Entscheidungstext OGH 07.01.1997 10 Ob 2445/96y
    Beis wie T41; Beisatz: Dies gilt auch dann, wenn zu einer ganz konkreten Einzelfallgestaltung tatsächlich explizite Judikatur des Obersten Gerichtshofes fehlen sollte. (T42)
  • 6 Ob 2341/96z
    Entscheidungstext OGH 05.12.1996 6 Ob 2341/96z
    Auch; Beis wie T37 nur: Die Auslegung des Prozessvorbringens einer Partei stellt im Allgemeinen keine Rechtsfrage von erheblicher Bedeutung im Sinn des § 528 Abs 1 ZPO dar, doch gilt dies nicht, wenn die Auslegung durch das Rechtsmittelgericht mit dem Wortlaut des Vorbringens unvereinbar ist. (T43)
    Beis wie T40
  • 9 Ob 48/97t
    Entscheidungstext OGH 28.05.1997 9 Ob 48/97t
    nur: Prozessrecht; außerordentliche Revision nicht angenommen. (T44)
    Beis wie T14
  • 8 ObA 182/97s
    Entscheidungstext OGH 30.10.1997 8 ObA 182/97s
    Vgl auch; Beis wie T37
  • 9 Ob 355/97i
    Entscheidungstext OGH 05.11.1997 9 Ob 355/97i
    Beis wie T4; Beisatz: Hier: Dissens - Frage des Einzelfalles. (T45)
  • 9 Ob 418/97d
    Entscheidungstext OGH 14.01.1998 9 Ob 418/97d
    Auch; Beis wie T41
  • 9 ObA 361/97x
    Entscheidungstext OGH 11.03.1998 9 ObA 361/97x
    Beis wie T3
  • 9 Ob 128/98h
    Entscheidungstext OGH 20.05.1998 9 Ob 128/98h
    Beis wie T41; Beisatz: Frage, ob und in welchem Umfang ein Geständnis im Sinne des § 266 ZPO vorliegt. (T46)
  • 9 ObA 173/98b
    Entscheidungstext OGH 24.06.1998 9 ObA 173/98b
    Beis wie T13; Beis wie T41
  • 5 Ob 256/98b
    Entscheidungstext OGH 27.10.1998 5 Ob 256/98b
    Vgl; Beis ähnlich wie T43
  • 9 Ob 262/98i
    Entscheidungstext OGH 21.10.1998 9 Ob 262/98i
    Beis wie T3
  • 9 ObA 280/98m
    Entscheidungstext OGH 21.10.1998 9 ObA 280/98m
    Beis wie T14; Beis wie T41
  • 7 Ob 95/98s
    Entscheidungstext OGH 01.12.1998 7 Ob 95/98s
    Vgl auch; Beis wie T41
  • 9 Ob 317/98b
    Entscheidungstext OGH 23.12.1998 9 Ob 317/98b
    Beis wie T41
  • 9 ObA 259/98y
    Entscheidungstext OGH 23.12.1998 9 ObA 259/98y
    Beis wie T3
  • 9 ObA 360/98a
    Entscheidungstext OGH 20.01.1999 9 ObA 360/98a
    Vgl auch; Beis wie T41
  • 5 Ob 1/99d
    Entscheidungstext OGH 26.01.1999 5 Ob 1/99d
    Vgl; Beis ähnlich wie T37
  • 9 Ob 29/99a
    Entscheidungstext OGH 17.03.1999 9 Ob 29/99a
    Beis wie T41
  • 8 Ob 7/99h
    Entscheidungstext OGH 25.02.1999 8 Ob 7/99h
    Beis wie T14; Beis wie T41
  • 1 Ob 83/99h
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 1 Ob 83/99h
    nur T44; Beis wie T40; Beis wie T41
  • 8 Ob 121/99y
    Entscheidungstext OGH 24.06.1999 8 Ob 121/99y
    Beisatz: Die Auslegung des Prozessvorbringens einer Partei stellt immer dann keine Rechtsfrage von erheblicher Bedeutung im Sinn des § 528 Abs 1 ZPO dar, wenn den Vorinstanzen dabei keine grobe Fehlbeurteilung unterlaufen ist. (T47)
  • 8 Ob 187/99d
    Entscheidungstext OGH 08.07.1999 8 Ob 187/99d
    Beis ähnlich wie T43
  • 8 ObS 249/99x
    Entscheidungstext OGH 21.10.1999 8 ObS 249/99x
    Auch; Beis wie T41; Beisatz: Die Auslegung einer Anmeldung (Parteierklärung) beim Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen ist regelmäßig keine erhebliche Rechtsfrage im Sinne des § 46 Abs 1 ASGG, soferne die Berufungsinstanz zu einem vertretbaren Auslegungsergebnis gelangt ist. (T48)
  • 7 Ob 343/99p
    Entscheidungstext OGH 11.01.2000 7 Ob 343/99p
    Auch; Beis wie T43; Beis wie T47
  • 9 Ob 72/00d
    Entscheidungstext OGH 05.04.2000 9 Ob 72/00d
    Vgl auch; Beis wie T47
  • 2 Ob 168/00w
    Entscheidungstext OGH 20.06.2000 2 Ob 168/00w
    Vgl auch; Beis wie T41 nur: Die Auslegung des Prozessvorbringens einer Partei stellt im allgemeinen keine Rechtsfrage von erheblicher Bedeutung dar. (T49)
    Beis wie T46
  • 9 Ob 165/00f
    Entscheidungstext OGH 28.06.2000 9 Ob 165/00f
    Beis wie T3; Beis wie T47
  • 1 Ob 67/00k
    Entscheidungstext OGH 24.10.2000 1 Ob 67/00k
    Auch; Beis wie T43; Beis wie T47
  • 9 ObA 291/00k
    Entscheidungstext OGH 22.11.2000 9 ObA 291/00k
    Vgl auch; Beis wie T47; Beisatz: Ob diese Interpretation des maßgebenden Parteienvorbringens durch das Berufungsgericht zutrifft, ist eine Frage des Einzelfalles. (T50)
  • 9 Ob 299/00m
    Entscheidungstext OGH 06.12.2000 9 Ob 299/00m
    Vgl auch; Beis wie T47
  • 9 Ob 23/01z
    Entscheidungstext OGH 14.02.2001 9 Ob 23/01z
    Vgl auch; Beis wie T49; Beisatz: Hier: § 14 AußStrG. (T51)
  • 9 Ob 344/00d
    Entscheidungstext OGH 14.02.2001 9 Ob 344/00d
    Vgl auch; Beis wie T50
  • 10 Ob 222/00w
    Entscheidungstext OGH 20.02.2001 10 Ob 222/00w
    Beisatz: Die Frage, welchen Sachverhalt und welches Begehren ein Antrag enthält und wie der Antrag zu verstehen ist, ist von den Umständen des Einzelfalles abhängig und bildet keine erhebliche Rechtsfrage im Sinne des § 14 Abs 1 AußStrG. (T52)
  • 9 Ob 318/00f
    Entscheidungstext OGH 14.03.2001 9 Ob 318/00f
    Beis wie T49
  • 7 Ob 146/01y
    Entscheidungstext OGH 31.07.2001 7 Ob 146/01y
    Auch; Beis wie T41; Beis wie T46
  • 5 Ob 136/01p
    Entscheidungstext OGH 26.06.2001 5 Ob 136/01p
    Vgl auch; Beisatz: Die Auslegung von Prozesserklärungen ist nur dann revisibel, wenn sie mit den Sprachregeln unvereinbar ist oder gegen die Denkgesetze verstößt. (T53)
  • 8 Ob 106/00x
    Entscheidungstext OGH 11.07.2001 8 Ob 106/00x
    Vgl auch; Beis wie T47
  • 1 Ob 10/01d
    Entscheidungstext OGH 22.10.2001 1 Ob 10/01d
    Auch; Beis wie T37; Beisatz: Hier: Offenbare Fehlbeurteilung des Vorbringens. (T54)
  • 3 Ob 297/01z
    Entscheidungstext OGH 30.01.2002 3 Ob 297/01z
    Auch; Beis wie T37; Beis wie T47; Beisatz: Hier: Schlüssigkeit des Parteivorbringens fehlbeurteilt. (T55)
  • 2 Ob 163/02p
    Entscheidungstext OGH 08.08.2002 2 Ob 163/02p
    Auch; Beis wie T40; Beis wie T49; Beis wie T47
  • 7 Ob 117/02k
    Entscheidungstext OGH 12.06.2002 7 Ob 117/02k
    Vgl auch; Beis wie T49; Beis wie T50; Beis wie T52; Beis wie T53
  • 5 Ob 17/03s
    Entscheidungstext OGH 11.02.2003 5 Ob 17/03s
    nur T44; Beisatz: Die Auslegung einer Prozesserklärung kann im Einzelfall nur dann an den OGH herangetragen werden, wenn ihr Ergebnis fundamentalen Regeln der Interpretation widerspricht, wie das etwa bei der Verletzung von Gesetzen der Sprache oder Logik der Fall wäre. (T56)
  • 3 Ob 77/03z
    Entscheidungstext OGH 17.12.2003 3 Ob 77/03z
    Vgl; Beis wie T53
  • 3 Ob 287/03g
    Entscheidungstext OGH 25.03.2004 3 Ob 287/03g
    Vgl; Beisatz: Die Beurteilung eines Parteienvorbringens als ausreichend konkret im Einzelfall bildet keine erhebliche Rechtsfrage, soferne der Revisionswerber eine korrekturbedürftige Fehlbeurteilung nicht aufzuzeigen vermag. (T57)
  • 6 Ob 121/04v
    Entscheidungstext OGH 24.06.2004 6 Ob 121/04v
    Vgl; Beis wie T4
  • 7 Ob 163/04b
    Entscheidungstext OGH 30.03.2005 7 Ob 163/04b
    Beis wie T14; Beis wie T49
  • 7 Ob 51/05h
    Entscheidungstext OGH 16.03.2005 7 Ob 51/05h
    Auch
  • 5 Ob 162/05t
    Entscheidungstext OGH 30.08.2005 5 Ob 162/05t
    Beis wie T4; Beis wie T40; Beis wie T43; Beis wie T47; Beis wie T57
  • 6 Ob 291/05w
    Entscheidungstext OGH 26.01.2006 6 Ob 291/05w
    Vgl; Beisatz: Hier: Ob das Prozessvorbringen einer Partei soweit spezifiziert ist, dass es als Anspruchsgrundlage hinreicht, ist eine Frage des Einzelfalls. Dies gilt auch für die Frage, ob hinreichend substanziiertes Vorbringen für eine prozessuale Gegenforderung erstattet wurde. (T58)
  • 10 Ob 117/05m
    Entscheidungstext OGH 07.03.2006 10 Ob 117/05m
    Auch; Beis ähnlich wie T41
  • 10 Ob 34/06g
    Entscheidungstext OGH 13.06.2006 10 Ob 34/06g
    Auch; Beis ähnlich wie T2
  • 6 Ob 171/06z
    Entscheidungstext OGH 31.08.2006 6 Ob 171/06z
    Vgl auch; Beis wie T58 nur: Ob das Prozessvorbringen einer Partei soweit spezifiziert ist, dass es als Anspruchsgrundlage hinreicht, ist eine Frage des Einzelfalls. (T59)
  • 6 Ob 181/06w
    Entscheidungstext OGH 31.08.2006 6 Ob 181/06w
    Auch; Beis wie T59; Beisatz: Hier: Vorbringen einer Partei zu einem Zwischenfeststellungsantrag. (T60)
  • 4 Ob 26/07p
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 26/07p
    Auch; Beis wie T41; Beis wie T43; Beis wie T47; Beis wie T49
  • 9 ObA 43/08a
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 9 ObA 43/08a
    Vgl auch; Beis wie T43; Beis wie T59
  • 3 Ob 18/09g
    Entscheidungstext OGH 25.03.2009 3 Ob 18/09g
    Auch; Beis wie T47; Beisatz: Die Auslegung des Parteienvorbringens und damit die Beantwortung der Frage, ob eine im Berufungsverfahren unzulässige Neuerung vorliegt, geht in ihrer Bedeutung nicht über den Einzelfall hinaus und begründet daher - vom Fall hier nicht vorliegender krasser Fehlbeurteilung abgesehen - keine erhebliche Rechtsfrage im Sinn des § 502 Abs 1 ZPO. (T61)
  • 5 Ob 108/09g
    Entscheidungstext OGH 15.09.2009 5 Ob 108/09g
    Auch; Beis ähnlich wie T52; Bem: Hier: Außerstreitiges Wohnrechtsverfahren. (T62)
  • 2 Ob 200/09i
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 2 Ob 200/09i
    Vgl; Beis wie T47; Beis wie T57; Beis wie T58
  • 7 Ob 243/09z
    Entscheidungstext OGH 21.04.2010 7 Ob 243/09z
    Vgl; Beis wie T47
  • 6 Ob 118/10m
    Entscheidungstext OGH 24.06.2010 6 Ob 118/10m
    Vgl auch
  • 4 Ob 97/10h
    Entscheidungstext OGH 09.11.2010 4 Ob 97/10h
    Vgl auch; Beis wie T61
  • 2 Ob 126/10h
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 2 Ob 126/10h
    Vgl; Beis wie T61
  • 9 ObA 41/11m
    Entscheidungstext OGH 27.04.2011 9 ObA 41/11m
    Vgl auch; Beis wie T43
  • 5 Ob 78/11y
    Entscheidungstext OGH 27.04.2011 5 Ob 78/11y
    Vgl auch; Beis wie T52; Beis wie T53; Beis wie T56
  • 3 Ob 126/11t
    Entscheidungstext OGH 14.12.2011 3 Ob 126/11t
    Vgl auch; Beis wie T47
  • 10 Ob 33/12v
    Entscheidungstext OGH 10.09.2012 10 Ob 33/12v
    Vgl auch; Beis wie T61
  • 8 Ob 91/13k
    Entscheidungstext OGH 24.03.2014 8 Ob 91/13k
    Auch; Beisatz: Hier: Korrekturbedürftige Fehlbeurteilung der Behauptungspflicht und Beweislastverteilung. (T63)
  • 5 Ob 102/14g
    Entscheidungstext OGH 04.09.2014 5 Ob 102/14g
    Auch; Beis wie T47
  • 3 Ob 131/14g
    Entscheidungstext OGH 18.09.2014 3 Ob 131/14g
    Auch; Beis wie T61
  • 3 Ob 178/14v
    Entscheidungstext OGH 18.12.2014 3 Ob 178/14v
    Auch; Beis wie T47
  • 3 Ob 96/14k
    Entscheidungstext OGH 18.12.2014 3 Ob 96/14k
    Auch; Beis wie T49
  • 1 Ob 211/14g
    Entscheidungstext OGH 22.01.2015 1 Ob 211/14g
    Auch; Beis wie T47; Beis wie T54; Beis wie T61
  • 3 Ob 248/15i
    Entscheidungstext OGH 16.03.2016 3 Ob 248/15i
    Auch; Beisatz: Auslegung des Prozessvorbringens. (T64)
  • 9 ObA 91/16x
    Entscheidungstext OGH 26.07.2016 9 ObA 91/16x
    Auch; Beis ähnlich wie T59
  • 3 Ob 234/17h
    Entscheidungstext OGH 24.01.2018 3 Ob 234/17h
    Vgl auch; Beis wie T59
  • 8 Ob 59/18m
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 8 Ob 59/18m
    Auch; Beis wie T56
  • 10 Ob 46/18i
    Entscheidungstext OGH 26.06.2018 10 Ob 46/18i
    Vgl; nur T41
  • 1 Ob 91/18s
    Entscheidungstext OGH 17.07.2018 1 Ob 91/18s
    Vgl auch; Beis wie T37
  • 4 Ob 16/19k
    Entscheidungstext OGH 26.02.2019 4 Ob 16/19k
    Beis wie T61
  • 5 Ob 224/18d
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 224/18d
    Vgl auch; Beis wie T53

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0044273

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

09.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19831004_OGH0002_0050OB01002_8300000_001

Rechtssatz für 4Ob379/86 6Ob634/85 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0041032

Geschäftszahl

4Ob379/86; 6Ob634/85; 8Ob665/88; 5Ob511/92; 8Ob635/92; 8Ob608/93; 8Ob25/93; 1Ob586/93; 8Ob520/94; 9Ob504/94; 8Ob530/94; 5Ob128/95; 8Ob2002/96m; 5Ob334/98y; 3Ob130/01s; 5Ob15/03x; 3Ob220/02b; 2Ob101/04y; 1Ob159/07z; 3Ob201/09v; 9Ob76/14p; 8Ob96/14x; 9Ob74/17y; 9Ob28/18k; 5Ob134/18v

Entscheidungsdatum

29.09.1986

Norm

ZPO §405 A
ZPO §502 Abs4 Z1 HII

Rechtssatz

Auch Verfahrensfehler der zweiten Instanz von erheblicher Bedeutung unterliegen der Prüfung durch den OGH. Eine solche erhebliche Bedeutung kommt der Entscheidung jedenfalls dann zu, wenn tragende Grundsätze des Verfahrensrechtes auf dem Spiel stehen. Dazu gehört aber auch die Anordnung des § 405 Satz 1 ZPO. Eine Verletzung dieses Grundsatzes - auch in der Form, dass das Gericht einen bestimmten Zuspruch mit der unzutreffenden Begründung ablehnt, er sei durch das Urteilsbegehren des Klägers nicht gedeckt - ist eine erhebliche Verletzung einer verfahrensrechtlichen Vorschrift, welche die Rechtssicherheit gefährdet.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 379/86
    Entscheidungstext OGH 29.09.1986 4 Ob 379/86
    Veröff: MR 1986 H5,26 (Korn) = ÖBl 1987,102
  • 6 Ob 634/85
    Entscheidungstext OGH 15.10.1987 6 Ob 634/85
  • 8 Ob 665/88
    Entscheidungstext OGH 20.10.1988 8 Ob 665/88
    nur: Auch Verfahrensfehler der zweiten Instanz von erheblicher Bedeutung unterliegen der Prüfung durch den OGH. Eine solche erhebliche Bedeutung kommt der Entscheidung jedenfalls dann zu, wenn tragende Grundsätze des Verfahrensrechtes auf dem Spiel stehen. (T1) Beisatz: Hier: Nichterledigung der Rüge von Feststellungsmängeln durch das Berufungsgericht. (T2)
  • 5 Ob 511/92
    Entscheidungstext OGH 07.04.1992 5 Ob 511/92
    nur T1; Beisatz: Ein solcher Grundsatz ist die in § 182 Abs 1 ZPO normierte Anleitungspflicht und Aufklärungspflicht des Gerichtes. (T3)
  • 8 Ob 635/92
    Entscheidungstext OGH 29.10.1992 8 Ob 635/92
    Veröff: SZ 65/145
  • 8 Ob 608/93
    Entscheidungstext OGH 17.06.1993 8 Ob 608/93
    nur: Auch Verfahrensfehler der zweiten Instanz von erheblicher Bedeutung unterliegen der Prüfung durch den OGH. (T4) Beisatz: Hier: Das Berufungsgericht fasste aktenwidrig die Feststellungen des Erstgerichtes zusammen und legte sie seiner rechtlichen Beurteilung zugrunde. (T5)
  • 8 Ob 25/93
    Entscheidungstext OGH 18.11.1993 8 Ob 25/93
    Auch; Beisatz: Pflicht zur Anleitung (§ 182 ZPO) bzw amtswegigen Umformulierung des Feststellungsbegehrens. (T6) Veröff: ÖBA 1994,566
  • 1 Ob 586/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 586/93
    nur T1; Beisatz: Unzulässige Berücksichtigung überschießender Feststellungen. (T7)
  • 8 Ob 520/94
    Entscheidungstext OGH 13.04.1994 8 Ob 520/94
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: Verstoß gegen den Grundsatz der res iudicata. (T8)
  • 9 Ob 504/94
    Entscheidungstext OGH 13.07.1994 9 Ob 504/94
  • 8 Ob 530/94
    Entscheidungstext OGH 14.07.1994 8 Ob 530/94
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: Unvertretbare Rechtsansicht des Berufungsgerichtes, dass das Beweisthema nicht hinreichend konkretisiert worden sei. (T9)
  • 5 Ob 128/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 5 Ob 128/95
    Vgl auch; Beis wie T3; Beisatz: Hier: Verletzung der dem Rekursgericht durch § 37 Abs 3 Z 6 MRG in Verbindung mit § 2 Abs 2 Z 5 AußStrG auferlegten Erörterungspflicht, wenn ein Widerspruch zwischen einem unverändert gebliebenen Sachantrag (§ 9 MRG) und eine aus den Rekursgründen abgeleitete Einschränkung dieses Rechtsschutzantrages auf ein bloßes Feststellungsbegehren nicht aufgeklärt wurde. (T10)
  • 8 Ob 2002/96m
    Entscheidungstext OGH 12.09.1996 8 Ob 2002/96m
    Auch; nur T4; Beisatz: Hier: Verletzung der Beweislastregeln durch das Berufungsgericht. (T11)
  • 5 Ob 334/98y
    Entscheidungstext OGH 12.01.1999 5 Ob 334/98y
    nur T1
  • 3 Ob 130/01s
    Entscheidungstext OGH 09.10.2001 3 Ob 130/01s
    nur T1; Beisatz: Ein solcher Grundsatz ist, dass gemäß § 496 Abs 1 Z 2 ZPO geltend gemachte Verfahrensmängel der ersten Instanz vom Berufungsgericht sachlich behandelt werden und nicht infolge Verkennung des Inhalts der entsprechenden Rüge unbeachtet bleiben. (T12)
  • 5 Ob 15/03x
    Entscheidungstext OGH 11.02.2003 5 Ob 15/03x
    nur T1; Beis wie T12
  • 3 Ob 220/02b
    Entscheidungstext OGH 26.09.2003 3 Ob 220/02b
    nur T1
  • 2 Ob 101/04y
    Entscheidungstext OGH 14.06.2005 2 Ob 101/04y
    Auch; Beis wie T3
  • 1 Ob 159/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 159/07z
    Auch; nur T1; Beisatz: Verfahrensfehler von erheblicher Bedeutung, wenn das Berufungsgericht das Vorliegen eines wesentlichen Verfahrensmangels erster Instanz mit einer bloßen Scheinbegründung abtut und die Mängelrüge in Wirklichkeit daher gar nicht erledigt, oder ein krasser Fall einer unhaltbaren Begründung vorliegt, der jedes Beurteilungsspielraums entbehrt. (T13)
  • 3 Ob 201/09v
    Entscheidungstext OGH 25.11.2009 3 Ob 201/09v
    Auch; Beis wie T5
  • 9 Ob 76/14p
    Entscheidungstext OGH 18.12.2014 9 Ob 76/14p
    Auch; nur T1
  • 8 Ob 96/14x
    Entscheidungstext OGH 23.01.2015 8 Ob 96/14x
    Vgl auch; Beis wie T13; Beisatz: Nur wenn das Berufungsgericht das Vorliegen eines wesentlichen Verfahrensmangels erster Instanz mit einer bloßen Scheinbegründung abgetan und die Mängelrüge in Wirklichkeit daher gar nicht erledigt hätte, oder ein krasser Fall einer unhaltbaren Begründung vorläge, der jedes Beurteilungsspielraums entbehrte, läge ein aufzugreifender Mangel des zweitinstanzlichen Verfahrens vor. (T14)
  • 9 Ob 74/17y
    Entscheidungstext OGH 28.11.2017 9 Ob 74/17y
    Vgl auch
  • 9 Ob 28/18k
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 Ob 28/18k
    Beis wie T13
  • 5 Ob 134/18v
    Entscheidungstext OGH 17.01.2019 5 Ob 134/18v
    Auch; nur T1; nur T4

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1986:RS0041032

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

15.03.2019

Dokumentnummer

JJR_19860929_OGH0002_0040OB00379_8600000_001

Rechtssatz für 4Ob566/91 1Ob568/93 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0018984

Geschäftszahl

4Ob566/91; 1Ob568/93; 6Ob587/93; 1Ob586/93; 1Ob550/94; 3Ob160/94 (3Ob161/94); 1Ob590/95; 1Ob123/98i; 1Ob74/02t; 4Ob204/02g; 6Ob142/02d; 6Ob180/03v; 3Ob64/03p; 8Ob119/03p; 6Ob120/03w; 10Ob35/04a; 3Ob113/04w; 7Ob82/05t; 6Ob311/05m; 7Ob293/06y; 1Ob38/07f; 6Ob57/09i; 9Ob28/10y; 1Ob95/10t; 8Ob75/10b; 5Ob241/10t; 8Ob102/11z; 7Ob179/11s; 7Ob32/12z; 1Ob152/13d; 9Ob49/13s; 7Ob16/14z; 1Ob182/14t; 3Ob156/15k; 10Ob59/16y; 4Ob211/16g; 1Ob131/16w; 3Ob256/16t; 4Ob114/17v; 10Ob42/17z; 7Ob77/18a

Entscheidungsdatum

03.12.1991

Norm

ABGB idF KindNamRÄG 2013 §231
ABGB §140 Ad
ABGB §936 VIIc

Rechtssatz

Unterhaltsvergleichen wohnt als eine im redlichen Verkehr geltende Gewohnheit die Umstandsklausel inne; der Unterhaltsanspruch ist daher bei einer wesentlichen Änderung der Verhältnisse neu zu bestimmen.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 566/91
    Entscheidungstext OGH 03.12.1991 4 Ob 566/91
  • 1 Ob 568/93
    Entscheidungstext OGH 22.06.1993 1 Ob 568/93
  • 6 Ob 587/93
    Entscheidungstext OGH 22.09.1993 6 Ob 587/93
    Veröff: SZ 66/114
  • 1 Ob 586/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 586/93
    nur: Unterhaltsvergleichen wohnt als eine im redlichen Verkehr geltende Gewohnheit die Umstandsklausel inne. (T1)
  • 1 Ob 550/94
    Entscheidungstext OGH 03.05.1994 1 Ob 550/94
    Beisatz: Ist in einem Verfahren der Unterhalt neu festzusetzen gewesen und treten Umstände ein, die eine Neufestsetzung abermals erfordern, ist diese Neufestsetzung unter Bedachtnahme auf sämtliche Bemessungskriterien durchzuführen, wobei dies durchaus andere Ergebnisse zeitigen kann als die ursprüngliche Unterhaltsbemessung. (T2)
  • 3 Ob 160/94
    Entscheidungstext OGH 21.09.1994 3 Ob 160/94
    Vgl; Beis wie T2
  • 1 Ob 590/95
    Entscheidungstext OGH 27.07.1995 1 Ob 590/95
    Auch
  • 1 Ob 123/98i
    Entscheidungstext OGH 24.11.1998 1 Ob 123/98i
    Auch; Beisatz: Maßgebliche Kriterien für die Beurteilung der Frage, ob eine Änderung der Verhältnisse eingetreten ist, sind sowohl die nachträglich objektiv feststellbaren, für die Unterhaltsbemessung bestimmenden Umstände als auch die von den Parteien übereinstimmend vorausgesetzten oder zugrundegelegten einzelnen Bemessungsgrundlagen. (T3)
    Beisatz: Jede wesentliche Änderung der Verhältnisse führt zu einer Neufestsetzung des Unterhalts, die unter Bedachtnahme auf sämtliche Bemessungskriterien vorzunehmen ist. (T4)
  • 1 Ob 74/02t
    Entscheidungstext OGH 30.04.2002 1 Ob 74/02t
    Vgl; Beisatz: Eine wesentliche Änderung der Verhältnisse ist auch dann anzunehmen, wenn schon zur Zeit der früheren Entscheidung eingetretene Tatsachen dem Gericht erst später bekannt werden. (T5)
  • 4 Ob 204/02g
    Entscheidungstext OGH 24.09.2002 4 Ob 204/02g
    Vgl auch; Beisatz: Ein bestehender Unterhaltstitel, der laufenden Unterhalt für die Zukunft zuspricht, kann im Klagewege (Änderungsklage) bei wesentlicher Änderung anspruchsbegründender Tatsachen den tatsächlichen Verhältnissen angepasst werden kann, doch gilt dies nur so lange, als hinsichtlich des von der beantragten Veränderung betroffenen Zeitraums noch keine gerichtliche Entscheidung nach Durchführung eines Verfahrens zur Überprüfung der Sachlage ergangen ist. (T6)
  • 6 Ob 142/02d
    Entscheidungstext OGH 19.12.2002 6 Ob 142/02d
    Beis wie T3; Beisatz: Änderungen der Leistungsfähigkeit (oder der Bedürfnisse), auf die bereits im Vergleich Bedacht genommen wurden, sind von der Anwendung der Umstandsklausel ausgenommen. (T7)
  • 6 Ob 180/03v
    Entscheidungstext OGH 11.09.2003 6 Ob 180/03v
    Beis wie T2
  • 3 Ob 64/03p
    Entscheidungstext OGH 26.11.2003 3 Ob 64/03p
    Auch
  • 8 Ob 119/03p
    Entscheidungstext OGH 18.12.2003 8 Ob 119/03p
  • 6 Ob 120/03w
    Entscheidungstext OGH 11.12.2003 6 Ob 120/03w
  • 10 Ob 35/04a
    Entscheidungstext OGH 21.06.2004 10 Ob 35/04a
    Auch
  • 3 Ob 113/04w
    Entscheidungstext OGH 21.07.2004 3 Ob 113/04w
    Auch
  • 7 Ob 82/05t
    Entscheidungstext OGH 11.05.2005 7 Ob 82/05t
  • 6 Ob 311/05m
    Entscheidungstext OGH 26.01.2006 6 Ob 311/05m
    Beisatz: Hier: Von einer wesentlichen Änderung der Verhältnisse konnte aber nur dann gesprochen werden, wenn der Beklagte mit einem längerfristigen Dienstverhältnis rechnen hätte können oder aber auf längere Zeit entgegen den allgemeinen Erwartungen Arbeit gefunden hätte. So war die fiktive Bemessungsgrundlage nach der Anspannungstheorie weiter anzuwenden.(T8)
  • 7 Ob 293/06y
    Entscheidungstext OGH 31.01.2007 7 Ob 293/06y
    Beisatz: Es kann auch eine Änderung der Verhältnisse für die Vergangenheit geltend gemacht werden. Die seinerzeitige Unterhaltsbemessung ist bei Bejahung geänderter Verhältnisse nicht mehr bindend. (T9)
  • 1 Ob 38/07f
    Entscheidungstext OGH 26.06.2007 1 Ob 38/07f
    Beisatz: Eine wesentliche Änderung der Verhältnisse erlaubt auch bei in einer rechtskräftigen Entscheidung festgelegten bzw. in einem gerichtlichen Vergleich vereinbarten Unterhaltsansprüchen eine Neufestsetzung im Weg einer Abänderung der bestehenden Entscheidung bzw des gerichtlichen Vergleichs oder allenfalls ein Herabsetzungsbegehren mittels Oppositionsklage. (T10)
    Beisatz: Neben Sachverhaltsänderungen (zB Erhöhung der Unterhaltsbemessungsgrundlage) kommen auch Änderungen der gesetzlichen Regelungen oder tiefgreifende Änderungen der Rechtsprechung in Betracht. Eine Änderung der Verhältnisse liegt auch dann vor, wenn die Parteien des Unterhaltsvergleichs irrtümlich von falschen Bemessungsgrundlagen ausgegangen sind. (T11)
  • 6 Ob 57/09i
    Entscheidungstext OGH 16.04.2009 6 Ob 57/09i
  • 9 Ob 28/10y
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 9 Ob 28/10y
  • 1 Ob 95/10t
    Entscheidungstext OGH 10.08.2010 1 Ob 95/10t
  • 8 Ob 75/10b
    Entscheidungstext OGH 18.08.2010 8 Ob 75/10b
    Auch; Beisatz: Durch gerichtliche Entscheidung oder Vergleich festgesetzte Unterhaltsansprüche unterliegen der Umstandsklausel. Der Anspruch kann daher nur im Fall einer wesentlichen Änderung der Verhältnisse neu bemessen werden. (T12)
    Beisatz: Der in der Judikatur für eine relevante Einkommenserhöhung zur Umstandsklausel angeführte Prozentsatz von 10 % stellt keine starre Grenze, sondern nur einen Richtwert dar. Auch bei einer Änderung mehrerer Parameter für die Bemessung des Unterhalts kann die (ergänzende) Vertragsauslegung zum Ergebnis führen, dass die in einem Unterhaltsvergleich festgelegte Relation zwischen Einkommen und Unterhaltshöhe nicht zu vernachlässigen ist. In diesem Fall müssen sich dem Vergleich oder der Aktenlage genügende Anhaltspunkte für eine zukünftige Regelung des Unterhalts entnehmen lassen. (T13)
    Veröff: SZ 2010/98
  • 5 Ob 241/10t
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 5 Ob 241/10t
    Auch; Beis ähnlich wie T12
  • 8 Ob 102/11z
    Entscheidungstext OGH 24.10.2011 8 Ob 102/11z
    Auch
  • 7 Ob 179/11s
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 7 Ob 179/11s
    Vgl auch; Beisatz: Wegen des Alimentationszwecks schließen nach ständiger Rechtsprechung alle gesetzlichen Unterhaltspflichten die Umstandsklausel ein. (T14)
  • 7 Ob 32/12z
    Entscheidungstext OGH 25.04.2012 7 Ob 32/12z
    Auch
  • 1 Ob 152/13d
    Entscheidungstext OGH 17.10.2013 1 Ob 152/13d
    Vgl auch
  • 9 Ob 49/13s
    Entscheidungstext OGH 26.11.2013 9 Ob 49/13s
  • 7 Ob 16/14z
    Entscheidungstext OGH 26.02.2014 7 Ob 16/14z
    Auch; Beisatz: Jede Unterhaltsregelung, ob durch gerichtliche Entscheidung oder (gerichtlichen) Vergleich, unterliegt der Umstandsklausel, sodass wesentliche Änderungen der Verhältnisse auf Antrag zu einer Neufestsetzung des Unterhaltsanspruchs führen. (T15)
    Veröff: SZ 2014/19
  • 1 Ob 182/14t
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 1 Ob 182/14t
    Auch
  • 3 Ob 156/15k
    Entscheidungstext OGH 18.11.2015 3 Ob 156/15k
    Auch
  • 10 Ob 59/16y
    Entscheidungstext OGH 13.09.2016 10 Ob 59/16y
    Auch
  • 4 Ob 211/16g
    Entscheidungstext OGH 22.11.2016 4 Ob 211/16g
    Auch; Beis ähnlich wie T11
  • 1 Ob 131/16w
    Entscheidungstext OGH 23.11.2016 1 Ob 131/16w
  • 3 Ob 256/16t
    Entscheidungstext OGH 26.01.2017 3 Ob 256/16t
    Beis wie T10
  • 4 Ob 114/17v
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 4 Ob 114/17v
    Vgl auch; Beisatz: Die Verhältnisse zur Zeit des Vergleichsabschlusses bilden – wenn nichts anderes vereinbart wurde – den Gegenstand des Vergleichs und damit auch seiner Bereinigungswirkung. Nur später eintretende Änderungen der Verhältnisse sind von der Bereinigungswirkung des Vergleichs nicht erfasst. (T16)
  • 10 Ob 42/17z
    Entscheidungstext OGH 10.10.2017 10 Ob 42/17z
  • 7 Ob 77/18a
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 7 Ob 77/18a
    Beis wie T15

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0018984

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.01.2019

Dokumentnummer

JJR_19911203_OGH0002_0040OB00566_9100000_002

Rechtssatz für 1Ob586/93 7Ob543/94 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0040318

Geschäftszahl

1Ob586/93; 7Ob543/94; 6Ob1579/94; 4Ob1520/95 (4Ob1521/95); 10Ob1608/95; 6Ob2030/96i; 4Ob2338/96v; 1Ob2297/96t; 8Ob56/98p; 2Ob147/98a; 6Ob105/98d; 5Ob334/98y; 7Ob135/99z; 3Ob127/99v; 9ObA112/99g; 1Ob214/99y; 10ObS253/99z; 6Ob220/00x; 8Ob198/00a; 7Ob185/00g; 6Ob277/00d; 10Ob29/01i; 8Ob57/01t; 2Ob102/01s; 3Ob73/01h; 1Ob195/00h; 4Ob102/02g; 7Ob164/02x; 7Ob256/01z; 2Ob17/03v; 4Ob61/03d; 6Ob145/03x; 3Ob239/03y; 8ObA38/04b; 3Ob130/04w; 7Ob51/05h; 3Ob224/05w; 3Ob259/05t; 8Ob104/06m; 2Ob179/06x; 2Ob253/06d; 2Ob123/06m; 6Ob132/06i; 2Ob274/06t; 8Ob79/07m; 8ObA54/07k; 7Ob233/07a; 2Ob115/07m; 6Ob42/08g; 1Ob113/08m; 7Ob199/08b; 2Ob204/08a; 2Ob219/08g; 2Ob236/08g; 4Ob55/09f; 6Ob71/09y; 17Ob12/09b; 5Ob154/09x; 4Ob130/09k; 8ObA7/10b; 4Ob50/10x; 3Ob77/10k; 8Ob43/10x; 4Ob131/10h; 4Ob113/10m; 2Ob41/10h; 7Ob9/11s; 5Ob32/11h; 5Ob95/11y; 4Ob137/11t; 7Ob193/11z; 2Ob30/11t; 9ObA15/12i; 1Ob168/12f; 8Ob116/13m; 4Ob190/13i; 5Ob213/13d; 2Ob30/14x; 5Ob118/13h; 5Ob82/14s; 1Ob229/14d; 8ObA29/15w; 2Ob59/15p; 4Ob39/15m; 7Ob91/15f; 2Ob144/15p; 7Ob226/14g; 7Ob112/15v; 1Ob226/15i; 7Ob139/15i; 8ObA59/15g; 1Ob153/16f; 4Ob266/16w; 9ObA139/16f; 6Ob126/16x; 2Ob159/16w; 2Ob147/17g; 7Ob174/17i; 4Ob16/18h; 9ObA18/17p; 9ObA40/18z

Entscheidungsdatum

25.08.1993

Norm

ZPO §272 E

Rechtssatz

Das Gericht darf die bei seiner Beweisaufnahme hervorkommenden Umstände nur insoweit berücksichtigen, als sie im Parteivorbringen Deckung finden. Solche sogenannten "überschießenden" Feststellungen dürfen nur dann berücksichtigt werden, wenn sie sich im Rahmen des geltend gemachten Klagsgrundes oder der erhobenen Einwendungen halten.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 586/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 586/93
  • 7 Ob 543/94
    Entscheidungstext OGH 13.07.1994 7 Ob 543/94
  • 6 Ob 1579/94
    Entscheidungstext OGH 23.02.1995 6 Ob 1579/94
  • 4 Ob 1520/95
    Entscheidungstext OGH 21.02.1995 4 Ob 1520/95
  • 10 Ob 1608/95
    Entscheidungstext OGH 09.01.1996 10 Ob 1608/95
  • 6 Ob 2030/96i
    Entscheidungstext OGH 14.03.1996 6 Ob 2030/96i
    nur: Solche sogenannten "überschießenden" Feststellungen dürfen nur dann berücksichtigt werden, wenn sie sich im Rahmen des geltend gemachten Klagsgrundes oder der erhobenen Einwendungen halten. (T1)
  • 4 Ob 2338/96v
    Entscheidungstext OGH 17.12.1996 4 Ob 2338/96v
    nur T1; Beisatz: Werden der Entscheidung (unzulässige) überschießende Feststellungen zugrunde gelegt, so wird damit nicht gegen Verfahrensvorschriften verstoßen, sondern die Sache wird rechtlich unrichtig beurteilt. (T2)
  • 1 Ob 2297/96t
    Entscheidungstext OGH 28.10.1997 1 Ob 2297/96t
    nur T1
  • 8 Ob 56/98p
    Entscheidungstext OGH 06.07.1998 8 Ob 56/98p
    Vgl auch
  • 2 Ob 147/98a
    Entscheidungstext OGH 25.06.1998 2 Ob 147/98a
    Vgl auch
  • 6 Ob 105/98d
    Entscheidungstext OGH 10.09.1998 6 Ob 105/98d
  • 5 Ob 334/98y
    Entscheidungstext OGH 12.01.1999 5 Ob 334/98y
  • 7 Ob 135/99z
    Entscheidungstext OGH 14.07.1999 7 Ob 135/99z
    nur T1
  • 3 Ob 127/99v
    Entscheidungstext OGH 14.07.1999 3 Ob 127/99v
    nur T1; Beis ähnlich wie T2
  • 9 ObA 112/99g
    Entscheidungstext OGH 01.09.1999 9 ObA 112/99g
    nur T1
  • 1 Ob 214/99y
    Entscheidungstext OGH 25.01.2000 1 Ob 214/99y
    nur T1
  • 10 ObS 253/99z
    Entscheidungstext OGH 09.11.1999 10 ObS 253/99z
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 220/00x
    Entscheidungstext OGH 05.10.2000 6 Ob 220/00x
  • 8 Ob 198/00a
    Entscheidungstext OGH 07.09.2000 8 Ob 198/00a
  • 7 Ob 185/00g
    Entscheidungstext OGH 18.10.2000 7 Ob 185/00g
  • 6 Ob 277/00d
    Entscheidungstext OGH 14.12.2000 6 Ob 277/00d
    Auch; Beis ähnlich wie T2
  • 10 Ob 29/01i
    Entscheidungstext OGH 20.02.2001 10 Ob 29/01i
    Vgl auch; Beisatz: Die Frage, ob vom Berufungsgericht "überschießende" Feststellungen berücksichtigt werden können, wenn sie sich im Rahmen des geltend gemachten Klagegrundes oder der erhobenen Einwendungen halten, hat grundsätzlich keine über den einzelnen Rechtsstreit hinausgehende Bedeutung (3 Ob 127/99v; 4 Ob 190/00w; 7 Ob 185/00g). (T3)
  • 8 Ob 57/01t
    Entscheidungstext OGH 29.03.2001 8 Ob 57/01t
  • 2 Ob 102/01s
    Entscheidungstext OGH 16.05.2001 2 Ob 102/01s
    Vgl auch; Beis wie T2; Beisatz: Ein "Zuviel" an Feststellungen kann schon begrifflich keinen Verfahrensmangel darstellen. (T4)
  • 3 Ob 73/01h
    Entscheidungstext OGH 25.04.2001 3 Ob 73/01h
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 1 Ob 195/00h
    Entscheidungstext OGH 29.05.2001 1 Ob 195/00h
    Auch; Beisatz: Soweit das Erstgericht auf Grund von Aussagen der zu diesem Vorbringen geführten Zeugen ergänzende weitergehende Feststellungen getroffen hat, bewegen sich diese jedenfalls im Rahmen dieses Vorbringens und sind daher zulässigerweise der Entscheidung zu Grunde gelegt worden. (T5)
  • 4 Ob 102/02g
    Entscheidungstext OGH 28.05.2002 4 Ob 102/02g
    Veröff: SZ 2002/72
  • 7 Ob 164/02x
    Entscheidungstext OGH 07.08.2002 7 Ob 164/02x
    Vgl; Beis wie T3
  • 7 Ob 256/01z
    Entscheidungstext OGH 09.10.2002 7 Ob 256/01z
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T3
  • 2 Ob 17/03v
    Entscheidungstext OGH 27.02.2003 2 Ob 17/03v
  • 4 Ob 61/03d
    Entscheidungstext OGH 29.04.2003 4 Ob 61/03d
    nur: "Überschießende" Feststellungen dürfen nur dann berücksichtigt werden, wenn sie sich im Rahmen des geltend gemachten Klagsgrunds oder der erhobenen Einwendungen halten. (T6)
  • 6 Ob 145/03x
    Entscheidungstext OGH 19.02.2004 6 Ob 145/03x
    Auch; Beis wie T2
  • 3 Ob 239/03y
    Entscheidungstext OGH 26.05.2004 3 Ob 239/03y
  • 8 ObA 38/04b
    Entscheidungstext OGH 24.06.2004 8 ObA 38/04b
    Vgl auch; Beisatz: Eine Parteieneinvernahme kann ein entsprechendes Vorbringen nicht ersetzen. (T7)
  • 3 Ob 130/04w
    Entscheidungstext OGH 29.06.2004 3 Ob 130/04w
    Vgl auch
  • 7 Ob 51/05h
    Entscheidungstext OGH 16.03.2005 7 Ob 51/05h
    Beis wie T3; Beis wie T7
  • 3 Ob 224/05w
    Entscheidungstext OGH 24.11.2005 3 Ob 224/05w
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 3 Ob 259/05t
    Entscheidungstext OGH 25.01.2006 3 Ob 259/05t
    nur T1
  • 8 Ob 104/06m
    Entscheidungstext OGH 21.09.2006 8 Ob 104/06m
    nur T1; Beis wie T3
  • 2 Ob 179/06x
    Entscheidungstext OGH 21.09.2006 2 Ob 179/06x
    Auch
  • 2 Ob 253/06d
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 2 Ob 253/06d
    Auch; Beis wie T7
  • 2 Ob 123/06m
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 2 Ob 123/06m
    Beis wie T2; Beis wie T3
  • 6 Ob 132/06i
    Entscheidungstext OGH 16.03.2007 6 Ob 132/06i
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T3
  • 2 Ob 274/06t
    Entscheidungstext OGH 24.05.2007 2 Ob 274/06t
    Auch, Beis wie T3
  • 8 Ob 79/07m
    Entscheidungstext OGH 11.10.2007 8 Ob 79/07m
  • 8 ObA 54/07k
    Entscheidungstext OGH 11.10.2007 8 ObA 54/07k
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 7 Ob 233/07a
    Entscheidungstext OGH 28.11.2007 7 Ob 233/07a
    Auch; Beis wie T3
  • 2 Ob 115/07m
    Entscheidungstext OGH 28.04.2008 2 Ob 115/07m
    nur T1; Beis wie T3
  • 6 Ob 42/08g
    Entscheidungstext OGH 13.03.2008 6 Ob 42/08g
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 1 Ob 113/08m
    Entscheidungstext OGH 11.08.2008 1 Ob 113/08m
    Auch; Beis wie T2
  • 7 Ob 199/08b
    Entscheidungstext OGH 22.10.2008 7 Ob 199/08b
  • 2 Ob 204/08a
    Entscheidungstext OGH 17.12.2008 2 Ob 204/08a
    Vgl
  • 2 Ob 219/08g
    Entscheidungstext OGH 22.01.2009 2 Ob 219/08g
    Beis wie T3
  • 2 Ob 236/08g
    Entscheidungstext OGH 25.03.2009 2 Ob 236/08g
    Auch
  • 4 Ob 55/09f
    Entscheidungstext OGH 12.05.2009 4 Ob 55/09f
    Vgl; Beis ähnlich wie T3
  • 6 Ob 71/09y
    Entscheidungstext OGH 14.05.2009 6 Ob 71/09y
    Beis wie T3
  • 17 Ob 12/09b
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 17 Ob 12/09b
    Auch
  • 5 Ob 154/09x
    Entscheidungstext OGH 01.09.2009 5 Ob 154/09x
    Auch; Bem: Hier: Außerstreitiges Verfahren nach §§ 8 Abs 2, 37 Abs 1 Z 5 MRG. (T8)
  • 4 Ob 130/09k
    Entscheidungstext OGH 29.09.2009 4 Ob 130/09k
    Vgl; Veröff: SZ 2009/127
  • 8 ObA 7/10b
    Entscheidungstext OGH 23.03.2010 8 ObA 7/10b
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 4 Ob 50/10x
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 4 Ob 50/10x
    Vgl
  • 3 Ob 77/10k
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 3 Ob 77/10k
    Beis wie T3
  • 8 Ob 43/10x
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 Ob 43/10x
    Auch
  • 4 Ob 131/10h
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 4 Ob 131/10h
    Vgl auch
  • 4 Ob 113/10m
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 4 Ob 113/10m
    Auch; nur: Das Gericht darf die bei seiner Beweisaufnahme hervorkommenden Umstände nur insoweit berücksichtigen, als sie im Parteivorbringen Deckung finden. (T9)
  • 2 Ob 41/10h
    Entscheidungstext OGH 07.10.2010 2 Ob 41/10h
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 7 Ob 9/11s
    Entscheidungstext OGH 09.03.2011 7 Ob 9/11s
    Auch; Beis wie T2
  • 5 Ob 32/11h
    Entscheidungstext OGH 27.04.2011 5 Ob 32/11h
    Beis wie T2; Beis wie T3
  • 5 Ob 95/11y
    Entscheidungstext OGH 07.07.2011 5 Ob 95/11y
    Auch; Beis wie T2; Auch Beis wie T3
  • 4 Ob 137/11t
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 137/11t
    Vgl auch
  • 7 Ob 193/11z
    Entscheidungstext OGH 21.12.2011 7 Ob 193/11z
    Auch; nur T1
  • 2 Ob 30/11t
    Entscheidungstext OGH 19.01.2012 2 Ob 30/11t
    Auch
  • 9 ObA 15/12i
    Entscheidungstext OGH 20.06.2012 9 ObA 15/12i
    Beis wie T2; Beis wie T3
  • 1 Ob 168/12f
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 1 Ob 168/12f
    nur T1; nur T6
  • 8 Ob 116/13m
    Entscheidungstext OGH 29.11.2013 8 Ob 116/13m
    nur T6
  • 4 Ob 190/13i
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 190/13i
    nur T1; Beis wie T2
  • 5 Ob 213/13d
    Entscheidungstext OGH 21.02.2014 5 Ob 213/13d
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 2 Ob 30/14x
    Entscheidungstext OGH 29.04.2014 2 Ob 30/14x
  • 5 Ob 118/13h
    Entscheidungstext OGH 25.07.2014 5 Ob 118/13h
    Auch
  • 5 Ob 82/14s
    Entscheidungstext OGH 04.09.2014 5 Ob 82/14s
    nur T1
  • 1 Ob 229/14d
    Entscheidungstext OGH 22.01.2015 1 Ob 229/14d
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T2
  • 8 ObA 29/15w
    Entscheidungstext OGH 28.04.2015 8 ObA 29/15w
    Vgl
  • 2 Ob 59/15p
    Entscheidungstext OGH 08.06.2015 2 Ob 59/15p
    Beisatz: Hier: Kläger stützt sich auf Vorbringen ausschließlich des Erstbeklagten, der am Revisionsverfahren nicht mehr beteiligt ist - „überschießende“ Feststellungen. (T10)
  • 4 Ob 39/15m
    Entscheidungstext OGH 11.08.2015 4 Ob 39/15m
    Beis wie T5
  • 7 Ob 91/15f
    Entscheidungstext OGH 02.07.2015 7 Ob 91/15f
    Vgl auch
  • 2 Ob 144/15p
    Entscheidungstext OGH 09.09.2015 2 Ob 144/15p
    Auch; Beis wie T2
  • 7 Ob 226/14g
    Entscheidungstext OGH 02.09.2015 7 Ob 226/14g
    Beis wie T2
  • 7 Ob 112/15v
    Entscheidungstext OGH 16.10.2015 7 Ob 112/15v
    Beis wie T2
  • 1 Ob 226/15i
    Entscheidungstext OGH 24.11.2015 1 Ob 226/15i
    Auch; Beis wie T3
  • 7 Ob 139/15i
    Entscheidungstext OGH 16.12.2015 7 Ob 139/15i
  • 8 ObA 59/15g
    Entscheidungstext OGH 24.05.2016 8 ObA 59/15g
    Auch; Ähnlich nur T1
  • 1 Ob 153/16f
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 1 Ob 153/16f
    Vgl auch
  • 4 Ob 266/16w
    Entscheidungstext OGH 24.01.2017 4 Ob 266/16w
    Auch
  • 9 ObA 139/16f
    Entscheidungstext OGH 24.03.2017 9 ObA 139/16f
    Auch; Beis wie T2
  • 6 Ob 126/16x
    Entscheidungstext OGH 19.04.2017 6 Ob 126/16x
    Auch; Beisatz: Hier: Wenn die Klägerin vorbringt, die Parteien hätten einen Kaufpreis von 300.000 EUR vereinbart ohne dabei ausdrücklich auf eine mündliche Vereinbarung zu rekurrieren, ist der Schluss nicht zulässig, sie habe sich ausdrücklich und ausschließlich auf schriftliche Vereinbarungen gestützt. (T11)
  • 2 Ob 159/16w
    Entscheidungstext OGH 16.05.2017 2 Ob 159/16w
    Beis wie T2
  • 2 Ob 147/17g
    Entscheidungstext OGH 14.12.2017 2 Ob 147/17g
    Auch
  • 7 Ob 174/17i
    Entscheidungstext OGH 20.12.2017 7 Ob 174/17i
    Beis wie T2
  • 4 Ob 16/18h
    Entscheidungstext OGH 20.02.2018 4 Ob 16/18h
    Auch
  • 9 ObA 18/17p
    Entscheidungstext OGH 24.05.2017 9 ObA 18/17p
    Auch; Beis wie T3
  • 9 ObA 40/18z
    Entscheidungstext OGH 28.06.2018 9 ObA 40/18z

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1993:RS0040318

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

06.08.2018

Dokumentnummer

JJR_19930825_OGH0002_0010OB00586_9300000_001