Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob14/53 4Ob208/53 2Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0042740

Geschäftszahl

3Ob14/53; 4Ob208/53; 2Ob555/53; 2Ob138/54; 2Ob71/55; 7Ob447/55; 3Ob90/56; 2Ob11/56; 3Ob225/56; 3Ob169/57; 7Ob364/57; 6Ob2/59; 6Ob169/59 (6Ob170/59); 2Ob355/59; 6Ob185/61; 2Ob440/61; 6Ob435/61; 8Ob40/62; 5Ob24/62; 6Ob76/62; 7Ob132/62; 6Ob201/62; 5Ob216/62; 6Ob227/63; 6Ob43/64; 8Ob110/64; 5Ob291/64; 4Ob522/65; 8Ob68/65; 3Ob156/65; 8Ob3/66; 8Ob188/66; 7Ob132/66; 5Ob136/66; 5Ob275/66; 6Ob129/70; 5Ob118/70; 8Ob196/70; 7Ob177/70; 1Ob240/70; 1Ob258/70 (1Ob259/70); 2Ob380/70; 1Ob94/71; 1Ob128/71; 1Ob239/71; 6Ob18/67; 6Ob89/67; 1Ob238/67; 8Ob6/68; 1Ob34/68; 5Ob332/68; 3Ob46/69; 8Ob126/69; 2Ob230/71; 5Ob285/71; 7Ob42/72; 1Ob34/72; 4Ob528/72; 8Ob77/72; 2Ob153/72; 1Ob48/73; 5Ob44/73; 7Ob116/73; 7Ob173/73; 7Ob185/73; 3Ob167/73; 7Ob3/74; 5Ob97/74; 5Ob165/74 (5Ob166/74); 1Ob117/74; 6Ob4/75; 1Ob10/75; 2Ob35/75; 5Ob64/75; 7Ob155/75; 2Ob292/75; 6Ob506/76; 5Ob520/76; 2Ob83/76; 3Ob568/76; 8Ob81/76; 8Ob121/76; 7Ob667/76; 8Ob254/76; 6Ob511/77; 7Ob577/77; 8Ob112/77 (8Ob113/77); 6Ob658/77; 6Ob772/77; 1Ob528/78; 8Ob44/78; 8Ob66/78; 6Ob789/77 (6Ob790/77 -6Ob798/77); 7Ob582/78; 8Ob134/78; 2Ob196/78; 7Ob38/78; 4Ob569/78; 4Ob351/78; 7Ob693/78; 6Ob712/78; 2Ob195/78; 4Ob390/78; 2Ob198/78; 5Ob505/79; 1Ob537/79; 4Ob535/78 (4Ob536/78); 1Ob626/78; 2Ob69/79; 8Ob170/79; 4Ob542/79; 8Ob204/79; 6Ob696/79; 7Ob779/79; 8Ob221/79; 8Ob278/79; 2Ob202/79; 5Ob780/79; 2Ob29/80; 8Ob35/80; 8Ob529/79; 8Ob66/80; 4Ob137/79; 7Ob570/80; 8Ob105/80 (8Ob106/80); 2Ob559/80; 8Ob233/80; 2Ob208/80 (2Ob209/80); 7Ob552/81 (7Ob553/81); 6Ob652/80; 2Ob53/81; 6Ob578/80; 2Ob70/81; 5Ob734/80; 6Ob512/81; 5Ob638/81; 6Ob790/81; 8Ob229/81; 1Ob7/81 (1Ob8/81); 7Ob654/81; 7Ob757/81; 2Ob199/81; 1Ob768/81; 8Ob3/82; 2Ob57/82; 5Ob553/82 (5Ob554/82); 2Ob37/82; 8Ob68/82; 8Ob103/82; 7Ob723/81; 4Ob578/81; 8Ob207/82; 6Ob666/82; 5Ob510/83; 5Ob560/83 (5Ob561/83, 5Ob562/83); 3Ob547/83; 5Ob737/82; 4Ob545/82; 2Ob183/82; 3Ob523/84; 7Ob1501/85; 4Ob508/85; 6Ob590/85; 5Ob89/85; 8Ob556/86; 4Ob356/86; 5Ob553/86; 4Ob324/87; 2Ob11/87; 7Ob1525/87; 8Ob675/87; 1Ob505/89; 5Ob518/89; 1Ob7/89; 4Ob68/89; 4Ob609/89; 6Ob695/90; 4Ob536/91; 10ObS297/91; 8Ob1651/91; 9ObS23/91; 5Ob511/92; 10ObS40/93; 1Ob586/93; 10ObS11/94; 4Ob544/94; 1Ob617/94; 10ObS251/94; 4Ob516/95; 9Ob1531/95; 9Ob515/95; 1Ob593/95; 10ObS2068/96g; 4Ob1623/95; 4Ob2007/96t; 1Ob2234/96b; 7Ob2324/96g; 9ObA128/97g; 10Ob156/97g; 1Ob2342/96k; 10ObS22/98b; 1Ob384/97w; 1Ob357/97z; 10Ob113/98k; 2Ob147/98a; 6Ob387/97y; 9Ob266/98b; 10ObS286/98a; 2Ob390/97k; 1Ob124/01v; 8Ob6/09d; 9Ob71/09w; 17Ob4/10b; 17Ob1/11p; 7Ob51/12v; 4Ob3/14s; 1Ob156/17y

Entscheidungsdatum

04.11.1953

Norm

ZPO §468 Abs2
ZPO §486
ZPO §503 Z2 C3c

Rechtssatz

Die siegreiche Partei ist nicht genötigt, in der Berufungsmitteilung oder Berufungsverhandlung die ihr ungünstigen Feststellungen des erstinstanzlichen Verfahrens zu bekämpfen, wenn sie im Revisionsverfahren diese Feststellungen angreifen will.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 14/53
    Entscheidungstext OGH 04.11.1953 3 Ob 14/53
    Veröff: SZ 26/262 = JBl 1954,307 (mit ablehnender Besprechung von Schima)
  • 4 Ob 208/53
    Entscheidungstext OGH 10.11.1953 4 Ob 208/53
  • 2 Ob 555/53
    Entscheidungstext OGH 16.12.1953 2 Ob 555/53
  • 2 Ob 138/54
    Entscheidungstext OGH 30.06.1954 2 Ob 138/54
  • 2 Ob 71/55
    Entscheidungstext OGH 02.03.1955 2 Ob 71/55
  • 7 Ob 447/55
    Entscheidungstext OGH 23.11.1955 7 Ob 447/55
  • 3 Ob 90/56
    Entscheidungstext OGH 29.02.1956 3 Ob 90/56
  • 2 Ob 11/56
    Entscheidungstext OGH 21.03.1956 2 Ob 11/56
  • 3 Ob 225/56
    Entscheidungstext OGH 30.05.1956 3 Ob 225/56
  • 3 Ob 169/57
    Entscheidungstext OGH 27.03.1957 3 Ob 169/57
  • 7 Ob 364/57
    Entscheidungstext OGH 16.10.1957 7 Ob 364/57
  • 6 Ob 2/59
    Entscheidungstext OGH 14.01.1959 6 Ob 2/59
  • 6 Ob 169/59
    Entscheidungstext OGH 29.05.1959 6 Ob 169/59
  • 2 Ob 355/59
    Entscheidungstext OGH 16.12.1959 2 Ob 355/59
    Gegenteilig; Veröff: JBl 1960,127
  • 6 Ob 185/61
    Entscheidungstext OGH 06.09.1961 6 Ob 185/61
    Gegenteilig
  • 2 Ob 440/61
    Entscheidungstext OGH 10.11.1961 2 Ob 440/61
  • 6 Ob 435/61
    Entscheidungstext OGH 06.12.1961 6 Ob 435/61
  • 8 Ob 40/62
    Entscheidungstext OGH 13.02.1962 8 Ob 40/62
    Veröff: EvBl 1962/309 S 393
  • 5 Ob 24/62
    Entscheidungstext OGH 22.02.1962 5 Ob 24/62
  • 6 Ob 76/62
    Entscheidungstext OGH 28.02.1962 6 Ob 76/62
  • 7 Ob 132/62
    Entscheidungstext OGH 25.04.1962 7 Ob 132/62
    Gegenteilig
  • 6 Ob 201/62
    Entscheidungstext OGH 11.07.1962 6 Ob 201/62
  • 5 Ob 216/62
    Entscheidungstext OGH 13.09.1962 5 Ob 216/62
    Ähnlich; Beisatz: Sie kann die Feststellungen des Erstgerichtes aber nicht mehr bekämpfen, wenn sie dies schon in der Berufungsmitteilung getan und sich das Berufungsgericht damit auseinandergesetzt hat. (T1)
  • 6 Ob 227/63
    Entscheidungstext OGH 11.09.1963 6 Ob 227/63
    Gegenteilig
  • 6 Ob 43/64
    Entscheidungstext OGH 19.02.1964 6 Ob 43/64
    Beisatz: Das Berufungsgericht muss sich grundsätzlich, wenn es zur Abänderung gelangt, mit allen Beweisanträgen der früher siegreichen Partei auseinandersetzen. (T2)
  • 8 Ob 110/64
    Entscheidungstext OGH 28.04.1964 8 Ob 110/64
  • 5 Ob 291/64
    Entscheidungstext OGH 15.12.1964 5 Ob 291/64
  • 4 Ob 522/65
    Entscheidungstext OGH 23.03.1965 4 Ob 522/65
  • 8 Ob 68/65
    Entscheidungstext OGH 06.04.1965 8 Ob 68/65
    Gegenteilig
  • 3 Ob 156/65
    Entscheidungstext OGH 17.11.1965 3 Ob 156/65
  • 8 Ob 3/66
    Entscheidungstext OGH 18.01.1966 8 Ob 3/66
  • 8 Ob 188/66
    Entscheidungstext OGH 05.07.1966 8 Ob 188/66
  • 7 Ob 132/66
    Entscheidungstext OGH 17.08.1966 7 Ob 132/66
  • 5 Ob 136/66
    Entscheidungstext OGH 12.05.1966 5 Ob 136/66
    Veröff: RZ 1966,165
  • 5 Ob 275/66
    Entscheidungstext OGH 22.12.1966 5 Ob 275/66
    Veröff: RZ 1967,202
  • 6 Ob 129/70
    Entscheidungstext OGH 03.06.1970 6 Ob 129/70
  • 5 Ob 118/70
    Entscheidungstext OGH 08.07.1970 5 Ob 118/70
    Veröff: RZ 1970,222
  • 8 Ob 196/70
    Entscheidungstext OGH 22.09.1970 8 Ob 196/70
    Beisatz: Ebensowenig ist sie verpflichtet, solche Feststellungen im Revisionsverfahren zu bekämpfen, wenn sie auch in der zweiten Instanz obsiegte. (T3)
    Veröff: EvBl 1971/123 S 11 = MietSlg 22636
  • 7 Ob 177/70
    Entscheidungstext OGH 14.10.1970 7 Ob 177/70
  • 1 Ob 240/70
    Entscheidungstext OGH 29.10.1970 1 Ob 240/70
  • 1 Ob 258/70
    Entscheidungstext OGH 26.11.1970 1 Ob 258/70
    Beis wie T2
  • 2 Ob 380/70
    Entscheidungstext OGH 10.12.1970 2 Ob 380/70
  • 1 Ob 94/71
    Entscheidungstext OGH 15.04.1971 1 Ob 94/71
    Veröff: SZ 44/46 = JBl 1972,97
  • 1 Ob 128/71
    Entscheidungstext OGH 01.07.1971 1 Ob 128/71
  • 1 Ob 239/71
    Entscheidungstext OGH 16.09.1971 1 Ob 239/71
  • 6 Ob 18/67
    Entscheidungstext OGH 22.02.1967 6 Ob 18/67
  • 6 Ob 89/67
    Entscheidungstext OGH 29.03.1967 6 Ob 89/67
    Beisatz: Sie kann die Feststellungen des Erstgerichtes aber nicht mehr bekämpfen, wenn sie die Beweisrüge im Berufungsverfahren bereits erfolglos erhoben oder den Berufungsgrund der unrichtigen Beweiswürdigung in der Berufungsmitteilung zwar geltend gemacht, aber nicht ausgeführt hat. (T4)
  • 1 Ob 238/67
    Entscheidungstext OGH 25.01.1968 1 Ob 238/67
  • 8 Ob 6/68
    Entscheidungstext OGH 30.01.1968 8 Ob 6/68
    Beisatz: Aufhebung des Berufungsurteils, wenn sich das Berufungsgericht nicht mit den wesentlichen Tatsachenfeststellungen und deren Beweisgrundlage auseinandergesetzt hat. (T5)
  • 1 Ob 34/68
    Entscheidungstext OGH 21.06.1968 1 Ob 34/68
  • 5 Ob 332/68
    Entscheidungstext OGH 29.01.1969 5 Ob 332/68
  • 3 Ob 46/69
    Entscheidungstext OGH 14.05.1969 3 Ob 46/69
  • 8 Ob 126/69
    Entscheidungstext OGH 09.09.1969 8 Ob 126/69
  • 2 Ob 230/71
    Entscheidungstext OGH 16.12.1971 2 Ob 230/71
    Beisatz: Nur eine Partei, die in erster Instanz zur Gänze obsiegt und daher kein Rechtsmittelinteresse hatte, kann ihr ungünstige Tatsachenfeststellungen im Revisionsverfahren bekämpfen, wenn das Berufungsgericht - von einer anderen Rechtsansicht ausgehend - eine für sich ungünstigere Entscheidung gefällt hat. (T6)
  • 5 Ob 285/71
    Entscheidungstext OGH 04.01.1972 5 Ob 285/71
  • 7 Ob 42/72
    Entscheidungstext OGH 16.02.1972 7 Ob 42/72
  • 1 Ob 34/72
    Entscheidungstext OGH 05.04.1972 1 Ob 34/72
    Beis wie T4
  • 4 Ob 528/72
    Entscheidungstext OGH 09.05.1972 4 Ob 528/72
  • 8 Ob 77/72
    Entscheidungstext OGH 16.05.1972 8 Ob 77/72
  • 2 Ob 153/72
    Entscheidungstext OGH 21.09.1972 2 Ob 153/72
    Beis wie T6
  • 1 Ob 48/73
    Entscheidungstext OGH 21.03.1973 1 Ob 48/73
    Veröff: MietSlg 25560
  • 5 Ob 44/73
    Entscheidungstext OGH 21.03.1973 5 Ob 44/73
    Beis wie T2
  • 7 Ob 116/73
    Entscheidungstext OGH 06.06.1973 7 Ob 116/73
    Beis wie T1; Beis wie T4; Beisatz: Hat sich die in erster Instanz siegreiche Partei in der Berufungsmitteilung die Beweisrüge vorbehalten und hat sich das Berufungsgericht mit der Beweiswürdigung des Erstrichters nicht näher auseinandergesetzt, so ist das Recht auf Bekämpfung der erstrichterlichen Beweiswürdigung in der Revision noch nicht verwirkt. (T7)
  • 7 Ob 173/73
    Entscheidungstext OGH 31.10.1973 7 Ob 173/73
  • 7 Ob 185/73
    Entscheidungstext OGH 21.11.1973 7 Ob 185/73
  • 3 Ob 167/73
    Entscheidungstext OGH 18.12.1973 3 Ob 167/73
  • 7 Ob 3/74
    Entscheidungstext OGH 21.02.1974 7 Ob 3/74
  • 5 Ob 97/74
    Entscheidungstext OGH 08.05.1974 5 Ob 97/74
  • 5 Ob 165/74
    Entscheidungstext OGH 11.09.1974 5 Ob 165/74
  • 1 Ob 117/74
    Entscheidungstext OGH 11.09.1974 1 Ob 117/74
  • 6 Ob 4/75
    Entscheidungstext OGH 30.01.1975 6 Ob 4/75
  • 1 Ob 10/75
    Entscheidungstext OGH 05.02.1975 1 Ob 10/75
    Veröff: JBl 1976,648
  • 2 Ob 35/75
    Entscheidungstext OGH 06.03.1975 2 Ob 35/75
  • 5 Ob 64/75
    Entscheidungstext OGH 29.04.1975 5 Ob 64/75
  • 7 Ob 155/75
    Entscheidungstext OGH 21.08.1975 7 Ob 155/75
    Beisatz: Mangelhaftigkeit des Verfahrens erster Instanz. (T8)
    Veröff: SZ 48/9 = JBl 1976,144
  • 2 Ob 292/75
    Entscheidungstext OGH 22.01.1976 2 Ob 292/75
  • 6 Ob 506/76
    Entscheidungstext OGH 12.02.1976 6 Ob 506/76
    Beis wie T2
  • 5 Ob 520/76
    Entscheidungstext OGH 30.03.1976 5 Ob 520/76
  • 2 Ob 83/76
    Entscheidungstext OGH 07.05.1976 2 Ob 83/76
  • 3 Ob 568/76
    Entscheidungstext OGH 25.05.1976 3 Ob 568/76
  • 8 Ob 81/76
    Entscheidungstext OGH 02.06.1976 8 Ob 81/76
    Beis wie T6; Beisatz: Bekämpfung von Feststellungen erster Instanz erst in der Revision des in erster Instanz nur teilweise obsiegenden Beklagten ist unzulässig. (T9)
  • 8 Ob 121/76
    Entscheidungstext OGH 14.07.1976 8 Ob 121/76
    Beis wie T6
  • 7 Ob 667/76
    Entscheidungstext OGH 14.10.1976 7 Ob 667/76
  • 8 Ob 254/76
    Entscheidungstext OGH 26.01.1977 8 Ob 254/76
    Beis wie T5; Beis wie T7
  • 6 Ob 511/77
    Entscheidungstext OGH 14.04.1977 6 Ob 511/77
    Beisatz: Vorausgesetzt, dass sie für die rechtliche Beurteilung wesentlich ist. (T10)
  • 7 Ob 577/77
    Entscheidungstext OGH 30.06.1977 7 Ob 577/77
  • 8 Ob 112/77
    Entscheidungstext OGH 07.09.1977 8 Ob 112/77
    Beis wie T6
  • 6 Ob 658/77
    Entscheidungstext OGH 22.09.1977 6 Ob 658/77
  • 6 Ob 772/77
    Entscheidungstext OGH 15.12.1977 6 Ob 772/77
  • 1 Ob 528/78
    Entscheidungstext OGH 08.03.1978 1 Ob 528/78
  • 8 Ob 44/78
    Entscheidungstext OGH 14.03.1978 8 Ob 44/78
  • 8 Ob 66/78
    Entscheidungstext OGH 12.04.1978 8 Ob 66/78
    Beisatz: Die in erster Instanz siegreiche Partei kann im Revisionsverfahren für sie ungünstige Feststellungen des Erstgerichtes nur dann bekämpfen, wenn das Berufungsgericht hiezu nicht Stellung genommen hat. (T11)
  • 6 Ob 789/77
    Entscheidungstext OGH 20.04.1978 6 Ob 789/77
  • 7 Ob 582/78
    Entscheidungstext OGH 15.06.1978 7 Ob 582/78
    Beisatz: Keine Mangelhaftigkeit des Berufungsverfahrens, wenn die zweite Instanz jene Feststellungen des Erstgerichtes, die dem in erster Instanz obsiegenden nachteilig sind und von ihm - an sich zulässigerweise (SZ 26/262) - erst in der Revision bekämpft werden, bereits geprüft und ausdrücklich als unbedenklich übernommen hat, und der Revisionswerber keine neuen Argumente vorbringt. (Unerörtert blieb, welche neuen Argumente in einem solchen Fall beachtlich sein könnten). (T12)
  • 8 Ob 134/78
    Entscheidungstext OGH 27.09.1978 8 Ob 134/78
    Beis wie T6
  • 2 Ob 196/78
    Entscheidungstext OGH 09.11.1978 2 Ob 196/78
  • 7 Ob 38/78
    Entscheidungstext OGH 12.10.1978 7 Ob 38/78
    Beisatz: Die beiden Vorinstanzen siegreiche Partei muss im Revisionsverfahren die ihr ungünstigen, vom Berufungsgericht übernommenen Tatsachenfeststellungen der ersten Instanz auch zu bisher nicht entscheidenden Rechtsfragen rügen, widrigens solche Tatsachenfeststellungen, wenn sie für die rechtliche Beurteilung ausreichen, vom OGH zugrundezulegen sind (ausdrückliche Ablehnung von 8 Ob 186/70). (T13)
    Veröff: SZ 51/137 = JBl 1979,661
  • 4 Ob 569/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 569/78
    Beis wie T11; Beisatz: Selbständig oder auf Grund einer bereits im Berufungsverfahren erhobene Rüge abgegebene Stellungnahme. (T14)
  • 4 Ob 351/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 351/78
    Beisatz: Es sei denn, das Berufungsgericht hat sich mit den Einwendungen bereits beschäftigt und diese verworfen. (T15)
  • 7 Ob 693/78
    Entscheidungstext OGH 09.11.1978 7 Ob 693/78
  • 6 Ob 712/78
    Entscheidungstext OGH 03.11.1978 6 Ob 712/78
    Beisatz: Der in erster Instanz siegreich gebliebenen, in zweiter Instanz aber unterlegenen Partei muss auch das Recht eingeräumt werden, in ihrer Revision im Verfahren erster Instanz unterlaufene Verfahrensmängel geltend zu machen, wenn diese für sie erst infolge des von der zweiten Instanz eingenommenen abweichenden Rechtsstandpunktes bedeutsam wurden. (T16)
  • 2 Ob 195/78
    Entscheidungstext OGH 23.11.1978 2 Ob 195/78
  • 4 Ob 390/78
    Entscheidungstext OGH 28.11.1978 4 Ob 390/78
    Beis wie T11; Beisatz: Auch nicht bekämpfbar, wenn die in erster Instanz obsiegende Partei die Feststellungen des Erstgerichtes in der Berufungsmitteilung ausdrücklich als richtig zugegeben hat. (T17)
  • 2 Ob 198/78
    Entscheidungstext OGH 09.01.1979 2 Ob 198/78
  • 5 Ob 505/79
    Entscheidungstext OGH 13.02.1979 5 Ob 505/79
    Beis wie T16; Beisatz: Unter welchem Revisionsgrund die Ausführungen zur Mängelrüge und Beweisrüge erstattet werden, spielt dabei keine Rolle. (T18)
    Veröff: EFSlg 34505
  • 1 Ob 537/79
    Entscheidungstext OGH 21.02.1979 1 Ob 537/79
  • 4 Ob 535/78
    Entscheidungstext OGH 30.01.1979 4 Ob 535/78
    Beis wie T1; Beis wie T11
  • 1 Ob 626/78
    Entscheidungstext OGH 21.02.1979 1 Ob 626/78
    Beis wie T12
  • 2 Ob 69/79
    Entscheidungstext OGH 29.05.1979 2 Ob 69/79
    Beis wie T1
  • 8 Ob 170/79
    Entscheidungstext OGH 13.09.1979 8 Ob 170/79
    Beis wie T11; Beis wie T10
  • 4 Ob 542/79
    Entscheidungstext OGH 16.10.1979 4 Ob 542/79
  • 8 Ob 204/79
    Entscheidungstext OGH 08.11.1979 8 Ob 204/79
    Beis wie T11
  • 6 Ob 696/79
    Entscheidungstext OGH 07.11.1979 6 Ob 696/79
    Beis wie T5
  • 7 Ob 779/79
    Entscheidungstext OGH 06.12.1979 7 Ob 779/79
    Beis wie T11; Beisatz: Mangelhaftigkeit des Verfahrens. (T19)
  • 8 Ob 221/79
    Entscheidungstext OGH 24.01.1980 8 Ob 221/79
    Beis wie T9
  • 8 Ob 278/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 8 Ob 278/79
    Auch; Beis wie T6
  • 2 Ob 202/79
    Entscheidungstext OGH 12.02.1980 2 Ob 202/79
  • 5 Ob 780/79
    Entscheidungstext OGH 26.02.1980 5 Ob 780/79
  • 2 Ob 29/80
    Entscheidungstext OGH 11.03.1980 2 Ob 29/80
    Beis wie T11; Beis wie T17
  • 8 Ob 35/80
    Entscheidungstext OGH 10.04.1980 8 Ob 35/80
    Beis wie T6
  • 8 Ob 529/79
    Entscheidungstext OGH 10.04.1980 8 Ob 529/79
  • 8 Ob 66/80
    Entscheidungstext OGH 08.05.1980 8 Ob 66/80
    Auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 137/79
    Entscheidungstext OGH 25.03.1980 4 Ob 137/79
    Vgl; Beisatz: Gilt nicht im arbeitsgerichtlichen Verfahren. (T20)
  • 7 Ob 570/80
    Entscheidungstext OGH 24.04.1980 7 Ob 570/80
    Beis wie T2; Beisatz: Hat der Revisionswerber den von ihm angebotenen Urkundenbeweis auch im Berufungsverfahren nicht angetreten, kann in der Unterlassung der von ihm gerügten Beweisaufnahme bzw der unterbliebenen Auseinandersetzung mit seinem Beweisantrag ein Mangel des Berufungsverfahrens nicht erblickt werden. (T21)
  • 8 Ob 105/80
    Entscheidungstext OGH 11.09.1980 8 Ob 105/80
    Beis wie T18; Beis wie T10
  • 2 Ob 559/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 2 Ob 559/80
  • 8 Ob 233/80
    Entscheidungstext OGH 15.12.1980 8 Ob 233/80
  • 2 Ob 208/80
    Entscheidungstext OGH 10.02.1981 2 Ob 208/80
    Beis wie T11
  • 7 Ob 552/81
    Entscheidungstext OGH 05.03.1981 7 Ob 552/81
    Beis wie T8; Beisatz: Provisorialverfahren (T22)
  • 6 Ob 652/80
    Entscheidungstext OGH 30.03.1981 6 Ob 652/80
    Auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 53/81
    Entscheidungstext OGH 28.04.1981 2 Ob 53/81
    Beis wie T6; Beisatz: Kein gänzliches Obsiegen der Beklagten, wenn das Erstgericht nur durch Aufrechnung der vom Beklagten eingewendeten Gegenforderung zur Klagsabweisung gelangt. (T23)
  • 6 Ob 578/80
    Entscheidungstext OGH 20.05.1981 6 Ob 578/80
    Vgl; Beisatz: Soweit, aus welchem Anlass immer, das Berufungsgericht die erstrichterliche Beweiswürdigung tatsächlich überprüft und auch gebilligt hat, bleibt es auch der in erster Instanz erfolgreichen Partei nach einem Berufungserfolg der Gegenseite verwehrt, im Revisionsverfahren die Richtigkeit der erstrichterlichen Beweiswürdigung auf Grund der Aktenlage zu bekämpfen (Eheverfahren). (T24)
  • 2 Ob 70/81
    Entscheidungstext OGH 16.06.1981 2 Ob 70/81
    Beis wie T1
  • 5 Ob 734/80
    Entscheidungstext OGH 02.06.1981 5 Ob 734/80
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 512/81
    Entscheidungstext OGH 08.07.1981 6 Ob 512/81
    Auch; Beisatz: Dies jedoch nur, sofern sie das Berufungsgericht nicht ohnehin bereits überprüft und gebilligt hat. (T25)
  • 5 Ob 638/81
    Entscheidungstext OGH 22.09.1981 5 Ob 638/81
    Auch; Beis wie T25
    Veröff: SZ 54/130 = RZ 1982/1 S 9
  • 6 Ob 790/81
    Entscheidungstext OGH 04.11.1981 6 Ob 790/81
    Beis wie T6; Beis wie T10; Beis wie T15; Beis wie T18
    Veröff: SZ 54/160 = JBl 1984,88
  • 8 Ob 229/81
    Entscheidungstext OGH 05.11.1981 8 Ob 229/81
    Auch
  • 1 Ob 7/81
    Entscheidungstext OGH 16.12.1981 1 Ob 7/81
    Vgl auch; Beis wie T13 nur: Die siegreiche Partei muss im Revisionsverfahren die ihr ungünstigen, vom Berufungsgericht übernommenen Tatsachenfeststellungen der ersten Instanz rügen. (T26)
  • 7 Ob 654/81
    Entscheidungstext OGH 26.11.1981 7 Ob 654/81
    Beis wie T1
  • 7 Ob 757/81
    Entscheidungstext OGH 26.11.1981 7 Ob 757/81
    Beis wie T25
  • 2 Ob 199/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 2 Ob 199/81
    Beis wie T11; Beis wie T12; Beis wie T17
  • 1 Ob 768/81
    Entscheidungstext OGH 16.12.1981 1 Ob 768/81
    Beis wie T11
  • 8 Ob 3/82
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 8 Ob 3/82
    Beis wie T6
  • 2 Ob 57/82
    Entscheidungstext OGH 09.03.1982 2 Ob 57/82
    Beis wie T1
  • 5 Ob 553/82
    Entscheidungstext OGH 23.03.1982 5 Ob 553/82
    Auch; Beis wie T16
  • 2 Ob 37/82
    Entscheidungstext OGH 27.04.1982 2 Ob 37/82
  • 8 Ob 68/82
    Entscheidungstext OGH 27.05.1982 8 Ob 68/82
    Beis wie T1
  • 8 Ob 103/82
    Entscheidungstext OGH 01.07.1982 8 Ob 103/82
    Beis wie T6
  • 7 Ob 723/81
    Entscheidungstext OGH 28.07.1982 7 Ob 723/81
    Beis wie T6
    Veröff: SZ 55/115
  • 4 Ob 578/81
    Entscheidungstext OGH 14.09.1982 4 Ob 578/81
    Auch
    Veröff: SZ 55/123
  • 8 Ob 207/82
    Entscheidungstext OGH 18.11.1982 8 Ob 207/82
    Beis wie T16; Beisatz: Dies gilt aber nur für die in erster Instanz vollständig obsiegende Partei. (T27)
  • 6 Ob 666/82
    Entscheidungstext OGH 24.02.1983 6 Ob 666/82
    Beis wie T25
  • 5 Ob 510/83
    Entscheidungstext OGH 22.02.1983 5 Ob 510/83
    Beis wie T25
  • 5 Ob 560/83
    Entscheidungstext OGH 03.05.1983 5 Ob 560/83
    Beis wie T1
  • 3 Ob 547/83
    Entscheidungstext OGH 11.05.1983 3 Ob 547/83
    Beis wie T18
  • 5 Ob 737/82
    Entscheidungstext OGH 17.05.1983 5 Ob 737/82
  • 4 Ob 545/82
    Entscheidungstext OGH 20.09.1983 4 Ob 545/82
  • 2 Ob 183/82
    Entscheidungstext OGH 17.01.1984 2 Ob 183/82
    Beis wie T1
  • 3 Ob 523/84
    Entscheidungstext OGH 04.04.1984 3 Ob 523/84
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T7
  • 7 Ob 1501/85
    Entscheidungstext OGH 21.02.1985 7 Ob 1501/85
    Vgl; Beisatz: 1.) Keine Nachholung der Bekämpfung der Beweiswürdigung in einem außerordentlichen Rechtsmittel.
    2.) Bedenken gegen den Rechtssatz der SZ 26/262 (wonach die siegreiche Partei nicht genötigt ist, in der Berufungsmitteilung die ihr ungünstigen erstinstanzlichen Feststellungen zu bekämpfen, wenn sie diese Feststellungen im Revisionsverfahren angreifen will) bei einem ordentlichen Rechtsmittel. (T28)
    Veröff: JBl 1986,121
  • 4 Ob 508/85
    Entscheidungstext OGH 19.03.1985 4 Ob 508/85
    Vgl; Beis wie T11; Beis wie T28 nur: Keine Nachholung der Bekämpfung der Beweiswürdigung in einem außerordentlichen Rechtsmittel. (T29)
    Beisatz: Wird in der Berufungsbeantwortung eine Beweisrüge erhoben, mit welcher sich das Berufungsgericht nicht, und zwar auch nicht schlüssig, auseinandergesetzt hat, muß der betroffenen Partei das Recht eingeräumt werden, den Mangel des Berufungsverfahrens auch noch mit außerordentlicher Revision zu rügen. Da das Berufungsgericht letzte Beweisinstanz ist, muss es sich vor der Abänderung des Ersturteils mit den Beweisrügen der in erster Instanz siegreichen Partei auseinandersetzen. (T30)
    Veröff: EvBl 1985/113 S 560
  • 6 Ob 590/85
    Entscheidungstext OGH 09.05.1985 6 Ob 590/85
    Vgl; Beis wie T29
  • 5 Ob 89/85
    Entscheidungstext OGH 15.04.1986 5 Ob 89/85
  • 8 Ob 556/86
    Entscheidungstext OGH 07.05.1986 8 Ob 556/86
    Auch; Beis wie T16
  • 4 Ob 356/86
    Entscheidungstext OGH 17.06.1986 4 Ob 356/86
    Veröff: SZ 59/101 = MR 1986 H4,29 (Korn) = ÖBl 1987/78 (Wiltschek)
  • 5 Ob 553/86
    Entscheidungstext OGH 25.11.1986 5 Ob 553/86
  • 4 Ob 324/87
    Entscheidungstext OGH 07.04.1987 4 Ob 324/87
    Vgl; Beisatz: Keinesfalls kann das Fehlen von für sie vielleicht günstigen (überschießenden) Feststellungen von der in erster Instanz siegreichen Partei in der Revision gerügt werden, wenn sie dazu in erster Instanz überhaupt keine Behauptungen aufgestellt hat. (T31)
  • 2 Ob 11/87
    Entscheidungstext OGH 12.05.1987 2 Ob 11/87
  • 7 Ob 1525/87
    Entscheidungstext OGH 24.09.1987 7 Ob 1525/87
    Vgl; Beis wie T28
  • 8 Ob 675/87
    Entscheidungstext OGH 26.01.1988 8 Ob 675/87
    Auch; Beis wie T11; Beisatz: Die Frage, ob dieser Rechtssatz auch im Außerstreitverfahren gilt, wurde offengelassen. (T32)
  • 1 Ob 505/89
    Entscheidungstext OGH 07.02.1989 1 Ob 505/89
    Beis wie T25
  • 5 Ob 518/89
    Entscheidungstext OGH 31.03.1989 5 Ob 518/89
    Beis wie T16; Beisatz: Dasselbe gilt im Falle der Anfechtung eines berufungsgerichtlichen Aufhebungsbeschlusses mit Rekurs. (T33)
  • 1 Ob 7/89
    Entscheidungstext OGH 26.04.1989 1 Ob 7/89
    Vgl
  • 4 Ob 68/89
    Entscheidungstext OGH 26.09.1989 4 Ob 68/89
    Beisatz: Der Grundsatz ist zufolge §§ 78, 402 EO auch im Provisorialverfahren anzuwenden; er ist nach der Rechtsprechung des OGH auch nach der ZVN 1983, mit der das rechtliche Gehör des Berufungsgegners verbessert und das des Rekursgegners durch die Einführung der Rekursbeantwortung in § 521a ZPO festgelegt wurde, für ordentliche Rechtsmittel aufrecht erhalten worden (SZ 59/101 ua). (T34)
    Veröff: ÖBl 1990,122
  • 4 Ob 609/89
    Entscheidungstext OGH 13.03.1990 4 Ob 609/89
    Veröff: MietSlg XLII/13
  • 6 Ob 695/90
    Entscheidungstext OGH 21.03.1991 6 Ob 695/90
    Beis wie T16
    Veröff: ecolex 1991,385 = NZ 1992,249
  • 4 Ob 536/91
    Entscheidungstext OGH 28.05.1991 4 Ob 536/91
  • 10 ObS 297/91
    Entscheidungstext OGH 22.10.1991 10 ObS 297/91
    Beis wie T18; Beis wie T10; Beis wie T5
    Veröff: SSV - NF 5/112 = JBl 1992,268
  • 8 Ob 1651/91
    Entscheidungstext OGH 28.11.1991 8 Ob 1651/91
    Vgl aber
  • 9 ObS 23/91
    Entscheidungstext OGH 18.03.1992 9 ObS 23/91
    Beis wie T34 nur: Er ist nach der Rechtsprechung des OGH auch nach der ZVN 1983, mit der das rechtliche Gehör des Berufungsgegners verbessert und das des Rekursgegners durch die Einführung der Rekursbeantwortung in § 521a ZPO festgelegt wurde, für ordentliche Rechtsmittel aufrecht erhalten worden (SZ 59/101 ua). (T35)
    Beisatz: Diese Grundsätze gelten auch im Falle der Anfechtung eines berufungsgerichtlichen Aufhebungsbeschlusses mit Rekurs. (T36)
  • 5 Ob 511/92
    Entscheidungstext OGH 07.04.1992 5 Ob 511/92
    Auch; Beis wie T16
  • 10 ObS 40/93
    Entscheidungstext OGH 18.03.1993 10 ObS 40/93
    Beis wie T5; Beis wie T10
    Veröff: SSV - NF 7/31
  • 1 Ob 586/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 586/93
    Auch
  • 10 ObS 11/94
    Entscheidungstext OGH 15.02.1994 10 ObS 11/94
    Beis wie T5; Beis wie T10
  • 4 Ob 544/94
    Entscheidungstext OGH 14.06.1994 4 Ob 544/94
    Beisatz: Oder zu ihren Lasten gehende Verfahrensfehler oder auch Feststellungsmängel infolge unrichtiger rechtlicher Beurteilung. (T37)
  • 1 Ob 617/94
    Entscheidungstext OGH 25.10.1994 1 Ob 617/94
    Auch; Beis wie T16
  • 10 ObS 251/94
    Entscheidungstext OGH 23.11.1994 10 ObS 251/94
    Beis wie T10; Beisatz: Und das Berufungsgericht nicht ausgesprochen hat, dass es der Beweiswürdigung des Erstgerichtes jedenfalls beitrete. Für die Vollrevision gemäß § 46 Abs 1 Z 4 ASGG gelten diese Grundsätze unverändert. (T38)
  • 4 Ob 516/95
    Entscheidungstext OGH 28.03.1995 4 Ob 516/95
  • 9 Ob 1531/95
    Entscheidungstext OGH 26.04.1995 9 Ob 1531/95
    Vgl; Beis wie T28
  • 9 Ob 515/95
    Entscheidungstext OGH 12.07.1995 9 Ob 515/95
    Auch; Beis wie T37
  • 1 Ob 593/95
    Entscheidungstext OGH 27.07.1995 1 Ob 593/95
    Vgl auch
  • 10 ObS 2068/96g
    Entscheidungstext OGH 07.05.1996 10 ObS 2068/96g
    Beis wie T5
  • 4 Ob 1623/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 4 Ob 1623/95
    Auch; Beisatz: Die erstmalige Bekämpfung einer erstgerichtlichen Feststellung in der außerordentlichen Revision bildet jedoch keine deren Zulässigkeit begründende erhebliche Rechtsfrage. (T39)
  • 4 Ob 2007/96t
    Entscheidungstext OGH 16.04.1996 4 Ob 2007/96t
  • 1 Ob 2234/96b
    Entscheidungstext OGH 03.10.1996 1 Ob 2234/96b
    Vgl aber; Beis wie T39; Beisatz: Gegen die Fortschreibung der bisherigen Rechtsprechung, die es dem Berufungsgegner ermöglicht, die Beweis- bzw Mängelrüge in der (ordentlichen) Revision nachzutragen, bestehen Bedenken. (T40)
  • 7 Ob 2324/96g
    Entscheidungstext OGH 26.02.1997 7 Ob 2324/96g
    Vgl auch; Beis wie T39; Beisatz: Durch die erstmalige Bekämpfung von Feststellungen des Erstgerichtes infolge Mangelhaftigkeit des erstgerichtlichen Verfahrens in einer außerordentlichen Revision bildet keine erhebliche Rechtsfrage. (T41)
  • 9 ObA 128/97g
    Entscheidungstext OGH 11.06.1997 9 ObA 128/97g
    Auch; beis wie T10
  • 10 Ob 156/97g
    Entscheidungstext OGH 08.07.1997 10 Ob 156/97g
    Gegenteilig; Beisatz: Die erstmalige Bekämpfung von Feststellungen des Erstgerichtes mit einer außerordentlichen Revision durch jene Partei, die in erster Instanz obsiegte, ist unzulässig. (T42)
  • 1 Ob 2342/96k
    Entscheidungstext OGH 15.12.1997 1 Ob 2342/96k
    Gegenteilig; Beis wie T42; Beisatz: Die bisherige Rechtsprechung die es dem in erster Instanz siegreichen Berufungsgegner ermöglicht, die Beweisrüge in der (ordentlichen) Revision nachzutragen, kann nicht fortgesetzt werden. (T43)
  • 10 ObS 22/98b
    Entscheidungstext OGH 20.01.1998 10 ObS 22/98b
    Auch; Beis wie T5
  • 1 Ob 384/97w
    Entscheidungstext OGH 28.04.1998 1 Ob 384/97w
    Gegenteilig
  • 1 Ob 357/97z
    Entscheidungstext OGH 09.06.1998 1 Ob 357/97z
    Gegenteilig; Beisatz: Die in erster Instanz siegreich gebliebene Partei muss in der Berufungsbeantwortung die ihr nachteiligen Feststellungen bekämpfen, will sie im weiteren Verfahren daran nicht gebunden sein. (T44)
  • 10 Ob 113/98k
    Entscheidungstext OGH 09.06.1998 10 Ob 113/98k
    Auch
  • 2 Ob 147/98a
    Entscheidungstext OGH 25.06.1998 2 Ob 147/98a
    Vgl aber
  • 6 Ob 387/97y
    Entscheidungstext OGH 16.07.1998 6 Ob 387/97y
    Gegenteilig; Beis wie T43; Beisatz: Hier: Rechtslage vor WGN 1997. (T45)
    Veröff: SZ 71/126
  • 9 Ob 266/98b
    Entscheidungstext OGH 07.10.1998 9 Ob 266/98b
    Gegenteilig; Beis ähnlich wie T44; Beisatz: § 468 Abs 2 ZPO idF WGN 1997. (T46)
  • 10 ObS 286/98a
    Entscheidungstext OGH 13.10.1998 10 ObS 286/98a
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T11; Beis wie T18; Beis wie T25; Beis wie T45
  • 2 Ob 390/97k
    Entscheidungstext OGH 25.03.1999 2 Ob 390/97k
    Gegenteilig; Beis wie T44; Beis wie T45
  • 1 Ob 124/01v
    Entscheidungstext OGH 29.05.2001 1 Ob 124/01v
    Vgl aber; Beis wie T37; Beis wie T44; Beisatz: Wird das Ersturteil im Berufungsverfahren abgeändert, kann die im zweitinstanzlichen Verfahren unterlegene Partei allfällige Feststellungsmängel in der Revision rügen. (T47)
  • 8 Ob 6/09d
    Entscheidungstext OGH 30.07.2009 8 Ob 6/09d
    Vgl
  • 9 Ob 71/09w
    Entscheidungstext OGH 16.11.2009 9 Ob 71/09w
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 17 Ob 4/10b
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 17 Ob 4/10b
    Vgl aber; Beis wie T8; Beis wie T19; Beisatz: Eine in erster Instanz teilweise unterliegende Partei kann in Bezug auf die Verpflichtung zur Rüge von Mängeln in der Rechtsmittelbeantwortung nicht einer in erster Instanz gänzlich obsiegenden Partei gleichgehalten werden. (T48)
    Bem: Siehe RS0126203. (T49)
  • 17 Ob 1/11p
    Entscheidungstext OGH 23.03.2011 17 Ob 1/11p
    Vgl aber; Beis wie T43; Beis wie T44
  • 7 Ob 51/12v
    Entscheidungstext OGH 25.04.2012 7 Ob 51/12v
    Gegenteilig
  • 4 Ob 3/14s
    Entscheidungstext OGH 25.03.2014 4 Ob 3/14s
    Gegenteilig; Beis wie T44
  • 1 Ob 156/17y
    Entscheidungstext OGH 25.10.2017 1 Ob 156/17y
    Ähnlich; Beis wie T1; Beis wie T15; Beis wie T42; Beis wie T43; Beis wie T44; Beis wie T45

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1953:RS0042740

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.11.2017

Dokumentnummer

JJR_19531104_OGH0002_0030OB00014_5300000_001

Rechtssatz für 1Ob813/53 4Ob520/76 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043338

Geschäftszahl

1Ob813/53; 4Ob520/76; 7Ob585/77; 7Ob501/81 (7Ob502/81); 7Ob635/81; 7Ob32/82; 6Ob872/82; 1Ob704/83; 1Ob653/85; 14Ob86/86; 7Ob501/86; 4Ob565/87; 8Ob560/87 (8Ob561/87); 8Ob524/89; 7Ob618/89; 10ObS426/89; 4Ob53/90; 4Ob536/91; 3Ob1564/91; 4Ob18/92; 9ObA218/93 (9ObA219/93); 9ObA59/94; 2Ob577/94; 1Ob592/95; 10Ob1619/95; 10Ob2134/96p; 10ObS2303/96s; 1Ob2323/96S; 1Ob53/97v; 9ObA235/97t; 8Ob312/97h; 10ObS432/97w; 3Ob47/98b; 10ObS301/98g; 2Ob68/00i; 8Ob24/02s; 10Ob41/04h; 7Ob153/04g; 6Ob70/05w; 8Ob120/06i; 7Ob41/07s; 6Ob117/07k; 5Ob148/07m; 2Ob176/07g; 4Ob86/08p; 6Ob119/08f; 3Ob224/08z; 17Ob28/08d; 5Ob193/08f; 4Ob80/09g; 5Ob64/09m; 5Ob171/09x; 5Ob189/09v; 17Ob34/09p; 1Ob20/10p; 8ObA30/09h; 4Ob202/09y; 2Ob143/09g; 5Ob53/10w; 3Ob192/10x; 8Ob50/10a; 17Ob19/10h; 5Ob154/10y; 5Ob149/10p; 1Ob54/11i; 5Ob246/10b; 5Ob61/11y; 4Ob224/10k; 1Ob55/11m; 4Ob123/11h; 3Ob98/11z; 7Ob193/11z; 2Ob215/10x; 5Ob34/12d; 3Ob67/12t; 1Ob125/12g; 9ObA106/12x; 4Ob198/12i; 1Ob184/12h; 1Ob249/12t; 3Ob95/13m; 10ObS63/13g; 10Ob39/13b; 9Ob30/13x; 10Ob22/13b; 7Ob214/13s; 5Ob72/13v; 5Ob33/14k; 3Ob68/14t; 9ObA110/14p; 5Ob129/14b; 1Ob229/14d; 6Ob200/14a; 7Ob30/15k; 4Ob95/15x; 9ObA83/15v; 5Ob127/15k; 9ObA94/15m; 1Ob132/15s; 4Ob169/15d; 6Ob131/15f; 4Ob224/15t; 9ObA115/15z; 7Ob206/15t; 7Ob146/15v; 3Ob85/15v; 9ObA76/16s; 8ObS2/16a; 2Ob93/16i; 7Ob81/16m; 4Ob139/16v; 1Ob114/16w; 3Ob138/16i; 3Ob166/16g; 7Ob231/16w; 2Ob48/16x; 1Ob90/17t; 8ObA62/16z; 8ObA1/17f; 9ObA81/17b; 1Ob125/17i; 4Ob173/17w; 1Ob235/17s; 9ObA4/18f; 1Ob75/18p; 5Ob94/18m; 6Ob112/18s; 7Ob114/18t; 9ObA101/18w; 5Ob6/19x; 8ObA43/19k; 10ObS59/19b; 8Ob59/19p; 8ObA54/19b

Entscheidungsdatum

29.04.1954

Norm

ZPO §503 Z4 E2a
AußStrG 2005 §66 Abs1 Z4 AIVA

Rechtssatz

Der Grundsatz, dass bei Bekämpfung der rechtlichen Beurteilung die Gesetzmäßigkeit des Urteiles nach allen Richtungen zu prüfen ist, gilt dann nicht mehr, wenn ein Tatbestand (hier der des § 19 Abs 2 Z 10 MietG) von mehreren selbständigen rechtserzeugenden Tatsachen abgeleitet wird und sich die Rechtsausführungen nur auf eine dieser Tatsachen, nicht aber auch auf die anderen beziehen.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 813/53
    Entscheidungstext OGH 29.04.1954 1 Ob 813/53
  • 4 Ob 520/76
    Entscheidungstext OGH 06.04.1976 4 Ob 520/76
  • 7 Ob 585/77
    Entscheidungstext OGH 23.06.1977 7 Ob 585/77
    Beisatz: Teil einer Gegenforderung. (T1)
  • 7 Ob 501/81
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 7 Ob 501/81
    Auch; Beisatz: Widerklage (T2)
  • 7 Ob 635/81
    Entscheidungstext OGH 29.04.1982 7 Ob 635/81
    Auch; Beisatz: Hier: Abweisung eines Teilbetrages. (T3)
  • 7 Ob 32/82
    Entscheidungstext OGH 23.09.1982 7 Ob 32/82
    Auch
  • 6 Ob 872/82
    Entscheidungstext OGH 20.01.1983 6 Ob 872/82
    Auch
  • 1 Ob 704/83
    Entscheidungstext OGH 10.10.1983 1 Ob 704/83
    Ähnlich; Beisatz: Hier: Die Rechtsrüge bezog sich nur auf einen von mehreren Ansprüchen. (T4)
  • 1 Ob 653/85
    Entscheidungstext OGH 09.10.1985 1 Ob 653/85
  • 14 Ob 86/86
    Entscheidungstext OGH 27.05.1986 14 Ob 86/86
    Beisatz: Dabei hat es auch nach Neuregelung des § 84 ZPO durch die ZVN 1983 zu bleiben. (T5)
    Veröff: JBl 1986,674 = Arb 10527 = DRdA 1987,452 (Pfeil)
  • 7 Ob 501/86
    Entscheidungstext OGH 10.07.1986 7 Ob 501/86
    Veröff: SZ 59/126 = NZ 1987,317
  • 4 Ob 565/87
    Entscheidungstext OGH 03.11.1987 4 Ob 565/87
    Auch; Veröff: SZ 60/229
  • 8 Ob 560/87
    Entscheidungstext OGH 25.02.1988 8 Ob 560/87
    Auch; Beisatz: Bei einem mehrere Ansprüche erfassenden Schadenersatzbegehren sind die einzelnen Ansprüche nur dann im Rahmen der Rechtsrüge zu prüfen, wenn die Rechtsrüge hinsichtlich jedes dieser Ansprüche ordnungsgemäß ausgeführt ist. (T6)
  • 8 Ob 524/89
    Entscheidungstext OGH 30.03.1989 8 Ob 524/89
  • 7 Ob 618/89
    Entscheidungstext OGH 06.07.1989 7 Ob 618/89
    Ähnlich; Beisatz: Auch im Rahmen der Überprüfung der rechtlichen Beurteilung nach allen Richtungen ist das Rechtsmittelgericht an den von den Parteien vorgetragenen Sachverhalt gebunden und hat sich auf den aus dem Parteivorbringen sich ergebenden Streitgegenstand zu beschränken. (T7)
  • 10 ObS 426/89
    Entscheidungstext OGH 06.02.1990 10 ObS 426/89
    Vgl
  • 4 Ob 53/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1990 4 Ob 53/90
  • 4 Ob 536/91
    Entscheidungstext OGH 28.05.1991 4 Ob 536/91
    Auch; Beisatz: Hier: Kündigungsgründe (T8)
  • 3 Ob 1564/91
    Entscheidungstext OGH 27.11.1991 3 Ob 1564/91
  • 4 Ob 18/92
    Entscheidungstext OGH 18.02.1992 4 Ob 18/92
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Rechtsrüge, die sich nicht nur - wie vom Berufungsgericht angenommen - auf Unterlassungsbegehren sondern auch auf Widerrufsbegehren und Veröffentlichungsbegehren bezieht. (T9)
  • 9 ObA 218/93
    Entscheidungstext OGH 08.09.1993 9 ObA 218/93
    Auch; Beis wie T6
  • 9 ObA 59/94
    Entscheidungstext OGH 20.04.1994 9 ObA 59/94
    Auch
  • 2 Ob 577/94
    Entscheidungstext OGH 27.10.1994 2 Ob 577/94
  • 1 Ob 592/95
    Entscheidungstext OGH 27.07.1995 1 Ob 592/95
    Auch; Beis wie T4
  • 10 Ob 1619/95
    Entscheidungstext OGH 09.01.1996 10 Ob 1619/95
    Beis wie T4
  • 10 Ob 2134/96p
    Entscheidungstext OGH 07.05.1996 10 Ob 2134/96p
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 10 ObS 2303/96s
    Entscheidungstext OGH 12.09.1996 10 ObS 2303/96s
    Vgl auch; Beis wie T4
    Veröff: SZ 69/209
  • 1 Ob 2323/96s
    Entscheidungstext OGH 25.10.1996 1 Ob 2323/96s
    Auch
  • 1 Ob 53/97v
    Entscheidungstext OGH 24.06.1997 1 Ob 53/97v
    Vgl
  • 9 ObA 235/97t
    Entscheidungstext OGH 27.08.1997 9 ObA 235/97t
    Ähnlich; Beisatz: Wurde eine vom Erstgericht materiell unrichtig gelöste Rechtsfrage in der Berufung nicht geltend gemacht, kann diese Frage nicht mehr Gegenstand des Revisionsverfahrens sein. (T10)
  • 8 Ob 312/97h
    Entscheidungstext OGH 29.01.1998 8 Ob 312/97h
    Vgl auch; Beis wie T6; Beis wie T10
  • 10 ObS 432/97w
    Entscheidungstext OGH 31.03.1998 10 ObS 432/97w
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 3 Ob 47/98b
    Entscheidungstext OGH 27.05.1998 3 Ob 47/98b
  • 10 ObS 301/98g
    Entscheidungstext OGH 15.09.1998 10 ObS 301/98g
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 2 Ob 68/00i
    Entscheidungstext OGH 30.03.2000 2 Ob 68/00i
    Vgl auch
  • 8 Ob 24/02s
    Entscheidungstext OGH 28.03.2002 8 Ob 24/02s
    Auch
  • 10 Ob 41/04h
    Entscheidungstext OGH 08.06.2004 10 Ob 41/04h
    Beisatz: Hat die Rechtsrüge in zweiter Instanz nur einen bestimmten Aspekt aufgegriffen, wurde das Ersturteil aber nicht aus dem nunmehr relevierten Grund bekämpft, dann kann die diesbezügliche rechtliche Beurteilung im Revisionsverfahren nicht mehr bekämpft werden. Der geltend gemachte Revisionsgrund ist daher nicht gesetzmäßig ausgeführt. (T11)
  • 7 Ob 153/04g
    Entscheidungstext OGH 08.09.2004 7 Ob 153/04g
    Auch; Veröff: SZ 2004/134
  • 6 Ob 70/05w
    Entscheidungstext OGH 25.08.2005 6 Ob 70/05w
    Beisatz: Hier: Der Einwand der mangelnden Aktivlegitimation wurde im Rechtsmittelverfahren nicht aufrechterhalten. (T12)
  • 8 Ob 120/06i
    Entscheidungstext OGH 23.11.2006 8 Ob 120/06i
    Auch; Beisatz: Nach der ständigen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs können, wenn in der Berufung nur in bestimmten Punkten eine Rechtsrüge ausgeführt wurde, andere Punkte in der Revision nicht mehr geltend gemacht werden, jedenfalls wenn es um mehrere selbstständig zu beurteilende Rechtsfragen geht. (T13)
    Beis wie T12
  • 7 Ob 41/07s
    Entscheidungstext OGH 18.04.2007 7 Ob 41/07s
    Auch; Beisatz: Hier: Rekurs über eine Klagsänderung stützte sich nicht darauf, dass die bezirksgerichtliche Wertzuständigkeit überschritten worden sei. Das Rekursgericht hätte hier nur im Rahmen des Vorbringens der Beklagten (Frage der erheblichen Erschwerung oder Verzögerung des Verfahrens) die Zulässigkeit der Klagsänderung prüfen dürfen. (T14)
  • 6 Ob 117/07k
    Entscheidungstext OGH 21.06.2007 6 Ob 117/07k
    Auch; Beis wie T13
  • 5 Ob 148/07m
    Entscheidungstext OGH 11.12.2007 5 Ob 148/07m
    Auch; Beisatz: Kommt daher der Revisionswerber in seiner Revision auf bestimmte Rechtsgründe oder selbstständige Einwendungen nicht mehr zurück, so sind diese damit aus der ansonsten umfassenden Beurteilungspflicht des Obersten Gerichtshofs ausgeschieden. (T15)
  • 2 Ob 176/07g
    Entscheidungstext OGH 29.05.2008 2 Ob 176/07g
    Vgl; Beis wie T4; Beis wie T6
    Veröff: SZ 2008/73
  • 4 Ob 86/08p
    Entscheidungstext OGH 08.07.2008 4 Ob 86/08p
    Auch; Beis wie T13; Beis wie T15; Beisatz: Hier: Einwendung der Schadenminderungspflicht. (T16)
  • 6 Ob 119/08f
    Entscheidungstext OGH 07.07.2008 6 Ob 119/08f
    Auch; nur T13
  • 3 Ob 224/08z
    Entscheidungstext OGH 19.11.2008 3 Ob 224/08z
    Auch; Beis ähnlich wie T11
  • 17 Ob 28/08d
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 17 Ob 28/08d
    Auch; Beis wie T15; Beisatz: Der Rechtsmittelwerber muss jedoch Rechtsgründe, denen in sich geschlossene - also selbständige rechtserzeugende, rechtshemmende oder rechtsvernichtende - Tatsachen zugrundeliegen, behandeln, damit sie nicht aus dem Nachprüfungsrahmen herausfallen. (T17)
  • 5 Ob 193/08f
    Entscheidungstext OGH 13.01.2009 5 Ob 193/08f
    Auch; Beisatz: Tritt der Rechtsmittelwerber der Beurteilung einer selbstständigen Rechtsfrage durch das Rekursgericht in seinem Revisionsrekurs nicht entgegen, ist diese Rechtsansicht nicht mehr zu überprüfen. (T18)
    Bem: Hier: Außerstreitiges Verfahren nach § 37 Abs 1 Z 6 MRG. (T19)
    Veröff: SZ 2009/1
  • 4 Ob 80/09g
    Entscheidungstext OGH 09.06.2009 4 Ob 80/09g
    Vgl; Beisatz: Die rechtliche Überprüfung einer Entscheidung durch das Rechtsmittelgericht erfolgt nur insoweit, als im Rahmen einer Rechtsrüge Rechtsfragen zu (selbstständigen) Ansprüchen und Einwendungen ausgeführt worden sind. (T20)
  • 5 Ob 64/09m
    Entscheidungstext OGH 01.09.2009 5 Ob 64/09m
    Vgl
  • 5 Ob 171/09x
    Entscheidungstext OGH 15.12.2009 5 Ob 171/09x
    Auch; Beis ähnlich wie T13; Beis ähnlich wie T15
    Bem: Hier: Bejahung des Bestands der Klagsforderung als rechtlich selbständige Frage gegenüber der Beurteilung der Gegenforderung. (T21)
    Veröff: SZ 2009/162
  • 5 Ob 189/09v
    Entscheidungstext OGH 19.01.2010 5 Ob 189/09v
    Auch; Beis wie T18; Beisatz: Die Passivlegitimation betrifft eine rechtlich selbständige Frage. (T22)
  • 17 Ob 34/09p
    Entscheidungstext OGH 23.03.2010 17 Ob 34/09p
    Vgl
  • 1 Ob 20/10p
    Entscheidungstext OGH 09.03.2010 1 Ob 20/10p
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T11
  • 8 ObA 30/09h
    Entscheidungstext OGH 23.03.2010 8 ObA 30/09h
    Vgl auch; Beis wie T18
  • 4 Ob 202/09y
    Entscheidungstext OGH 08.06.2010 4 Ob 202/09y
    Auch; Beis wie T15
  • 2 Ob 143/09g
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 2 Ob 143/09g
    Auch; Beis wie T6
    Veröff: SZ 2010/67
  • 5 Ob 53/10w
    Entscheidungstext OGH 21.10.2010 5 Ob 53/10w
    Auch; Beis ähnlich wie T18
  • 3 Ob 192/10x
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 192/10x
    Auch; Beis ähnlich wie T18
  • 8 Ob 50/10a
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 8 Ob 50/10a
    Vgl auch
  • 17 Ob 19/10h
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 17 Ob 19/10h
    Auch; Veröff: SZ 2011/18
  • 5 Ob 154/10y
    Entscheidungstext OGH 09.02.2011 5 Ob 154/10y
    Auch; Beis ähnlich wie T12; Beisatz: Hier: Ob ein Bestandobjekt dem Vollanwendungsbereich des MRG unterliegt eine rechtlich selbständige Frage. (T23)
    Veröff: SZ 2011/15
  • 5 Ob 149/10p
    Entscheidungstext OGH 24.01.2011 5 Ob 149/10p
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Unterlassung der Aufnahme der Lösungsbefugnis in den Spruch nicht gerügt. (T24)
  • 1 Ob 54/11i
    Entscheidungstext OGH 31.03.2011 1 Ob 54/11i
    Auch
  • 5 Ob 246/10b
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 5 Ob 246/10b
    Vgl auch
  • 5 Ob 61/11y
    Entscheidungstext OGH 27.04.2011 5 Ob 61/11y
    Vgl auch
  • 4 Ob 224/10k
    Entscheidungstext OGH 10.05.2011 4 Ob 224/10k
    Auch; Beis wie T15; Beisatz: Hier: Vertragsaufhebung wegen arglistiger Irreführung. (T25)
  • 1 Ob 55/11m
    Entscheidungstext OGH 24.05.2011 1 Ob 55/11m
    Auch; Vgl auch Beis wie T4; Vgl auch Beis wie T13; Vgl auch Beis wie T15
  • 4 Ob 123/11h
    Entscheidungstext OGH 09.08.2011 4 Ob 123/11h
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T13
  • 3 Ob 98/11z
    Entscheidungstext OGH 24.08.2011 3 Ob 98/11z
    Vgl auch; Beis wie T11; Beis wie T13; Beis wie T20
  • 7 Ob 193/11z
    Entscheidungstext OGH 21.12.2011 7 Ob 193/11z
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T17; Beis wie T20
  • 2 Ob 215/10x
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 2 Ob 215/10x
    Vgl auch; Vgl Beis wie T15
    Veröff: SZ 2012/20
  • 5 Ob 34/12d
    Entscheidungstext OGH 24.04.2012 5 Ob 34/12d
    Auch; Beis auch wie T15; Beis auch wie T20
  • 3 Ob 67/12t
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 3 Ob 67/12t
    Vgl auch; Beis wie T13
  • 1 Ob 125/12g
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 125/12g
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T10; Beis wie T11; Beis wie T13
  • 9 ObA 106/12x
    Entscheidungstext OGH 24.09.2012 9 ObA 106/12x
    Vgl auch
  • 4 Ob 198/12i
    Entscheidungstext OGH 17.12.2012 4 Ob 198/12i
    Vgl auch; Beis wie T13
  • 1 Ob 184/12h
    Entscheidungstext OGH 11.04.2013 1 Ob 184/12h
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T11; Beis wie T13
  • 1 Ob 249/12t
    Entscheidungstext OGH 14.03.2013 1 Ob 249/12t
    Vgl auch; Beis wie T15; Beis wie T20
  • 3 Ob 95/13m
    Entscheidungstext OGH 17.07.2013 3 Ob 95/13m
    Auch; Beis wie T18
  • 10 ObS 63/13g
    Entscheidungstext OGH 23.07.2013 10 ObS 63/13g
    Ähnlich; Beis wie T4; Beis wie T10; Beis wie T11; Beis wie T13
  • 10 Ob 39/13b
    Entscheidungstext OGH 12.09.2013 10 Ob 39/13b
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T13
  • 9 Ob 30/13x
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 9 Ob 30/13x
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T13; Beisatz: Hier: Zuständigkeit nach Art 5 Nr 3 EuGVVO. (T26)
  • 10 Ob 22/13b
    Entscheidungstext OGH 04.11.2013 10 Ob 22/13b
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T13
  • 7 Ob 214/13s
    Entscheidungstext OGH 11.12.2013 7 Ob 214/13s
    Auch; Beisatz: Nach ständiger Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs können, wenn in der Berufung nur in bestimmten Punkten eine Rechtsrüge ausgeführt wird, andere Punkte in der Revision nicht mehr geltend gemacht werden. (T27)
  • 5 Ob 72/13v
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 5 Ob 72/13v
    Auch; Beisatz: Verfahren nach § 37 MRG. (T28)
  • 5 Ob 33/14k
    Entscheidungstext OGH 13.03.2014 5 Ob 33/14k
    Auch; Beisatz: Auf die vom Berufungsgericht formulierte Zulassungsfrage, welcher hier nur theoretisch-abstrakte Bedeutung zukommt, muss daher nicht eingegangen werden. (T29)
  • 3 Ob 68/14t
    Entscheidungstext OGH 25.06.2014 3 Ob 68/14t
    Auch
  • 9 ObA 110/14p
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 9 ObA 110/14p
  • 5 Ob 129/14b
    Entscheidungstext OGH 23.10.2014 5 Ob 129/14b
    Auch; Beisatz: Hier: Verfahren nach § 52 WEG. (T30)
  • 1 Ob 229/14d
    Entscheidungstext OGH 22.01.2015 1 Ob 229/14d
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T27; Beisatz: Hier: Zum Einwand des Wegfalls der Geschäftsgrundlage enthielt schon die Berufung der Beklagten keine inhaltlichen Ausführungen. Dieser selbständige Einwand ist daher nicht mehr zu prüfen. (T31)
  • 6 Ob 200/14a
    Entscheidungstext OGH 19.03.2015 6 Ob 200/14a
    Vgl auch; Beis wie T20
  • 7 Ob 30/15k
    Entscheidungstext OGH 09.04.2015 7 Ob 30/15k
    Auch; Beis wie T15
  • 4 Ob 95/15x
    Entscheidungstext OGH 16.06.2015 4 Ob 95/15x
    Auch; Beis wie T15; Beis wie T20
  • 9 ObA 83/15v
    Entscheidungstext OGH 29.07.2015 9 ObA 83/15v
  • 5 Ob 127/15k
    Entscheidungstext OGH 25.08.2015 5 Ob 127/15k
    Vgl auch
  • 9 ObA 94/15m
    Entscheidungstext OGH 24.09.2015 9 ObA 94/15m
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T27
  • 1 Ob 132/15s
    Entscheidungstext OGH 27.08.2015 1 Ob 132/15s
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T10; Beis wie T13; Beis wie T27
  • 4 Ob 169/15d
    Entscheidungstext OGH 20.10.2015 4 Ob 169/15d
    Beis wie T11
  • 6 Ob 131/15f
    Entscheidungstext OGH 26.11.2015 6 Ob 131/15f
    Vgl; Beisatz: Das Berufungsgericht darf nicht von sich aus eine rechtliche Beurteilung in Bezug auf eine selbständige Einwendung vornehmen, wenn die Berufung die diesbezügliche Rechtsansicht des Erstgerichts nicht bekämpft hat. (T32)
  • 4 Ob 224/15t
    Entscheidungstext OGH 15.12.2015 4 Ob 224/15t
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T13; Beis wie T27
  • 9 ObA 115/15z
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 115/15z
    Auch
  • 7 Ob 206/15t
    Entscheidungstext OGH 16.12.2015 7 Ob 206/15t
    Auch
  • 7 Ob 146/15v
    Entscheidungstext OGH 06.04.2016 7 Ob 146/15v
    Auch; Beis wie T15; Beis wie T20
  • 3 Ob 85/15v
    Entscheidungstext OGH 16.03.2016 3 Ob 85/15v
    Auch; Veröff: SZ 2016/30
  • 9 ObA 76/16s
    Entscheidungstext OGH 24.06.2016 9 ObA 76/16s
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T11; Beis wie T13; Beis wie T17; Beis wie T20; Beis wie T27; Beis wie T32
  • 8 ObS 2/16a
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 8 ObS 2/16a
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T27
  • 2 Ob 93/16i
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 2 Ob 93/16i
    Auch; Beis wie T27
  • 7 Ob 81/16m
    Entscheidungstext OGH 06.07.2016 7 Ob 81/16m
    Vgl
  • 4 Ob 139/16v
    Entscheidungstext OGH 12.07.2016 4 Ob 139/16v
    Auch
  • 1 Ob 114/16w
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 114/16w
    Vgl; Beis wie T13; Beis wie T27; Veröff: SZ 2016/79
  • 3 Ob 138/16i
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 3 Ob 138/16i
    Auch; Beis wie T13; Beis wie T17; Beis wie T18
  • 3 Ob 166/16g
    Entscheidungstext OGH 23.11.2016 3 Ob 166/16g
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T11; Beis wie T13; Beis wie T17; Beis wie T20; Beis wie T27; Beis wie T31; Beis wie T32
  • 7 Ob 231/16w
    Entscheidungstext OGH 25.01.2017 7 Ob 231/16w
    Auch
  • 2 Ob 48/16x
    Entscheidungstext OGH 28.03.2017 2 Ob 48/16x
    Auch; Beis wie T32; Beisatz: Hier: Einwendung der Verletzung der Schadenminderungspflicht. (T33); Veröff: SZ 2017/37
  • 1 Ob 90/17t
    Entscheidungstext OGH 24.05.2017 1 Ob 90/17t
    Beis wie T13; Beis wie T27
  • 8 ObA 62/16z
    Entscheidungstext OGH 29.06.2017 8 ObA 62/16z
    Auch
  • 8 ObA 1/17f
    Entscheidungstext OGH 30.05.2017 8 ObA 1/17f
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T11; Beis wie T13
  • 9 ObA 81/17b
    Entscheidungstext OGH 25.07.2017 9 ObA 81/17b
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T11; Beis wie T13
  • 1 Ob 125/17i
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 1 Ob 125/17i
    Beis wie T11
  • 4 Ob 173/17w
    Entscheidungstext OGH 26.09.2017 4 Ob 173/17w
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T11; Beis wie T13
  • 1 Ob 235/17s
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 1 Ob 235/17s
    Auch; Beis wie T13
  • 9 ObA 4/18f
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 ObA 4/18f
    Auch; Beis ähnlich wie T31
  • 1 Ob 75/18p
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 1 Ob 75/18p
    Auch; Beis wie T6
  • 5 Ob 94/18m
    Entscheidungstext OGH 18.07.2018 5 Ob 94/18m
    Auch
  • 6 Ob 112/18s
    Entscheidungstext OGH 31.08.2018 6 Ob 112/18s
    Auch; Beis wie T18
  • 7 Ob 114/18t
    Entscheidungstext OGH 04.07.2018 7 Ob 114/18t
    Vgl; Beis wie T15
  • 9 ObA 101/18w
    Entscheidungstext OGH 30.10.2018 9 ObA 101/18w
    Auch; Beis wie T15
  • 5 Ob 6/19x
    Entscheidungstext OGH 13.06.2019 5 Ob 6/19x
    Auch; Beis wie T18
  • 8 ObA 43/19k
    Entscheidungstext OGH 24.07.2019 8 ObA 43/19k
    Auch
  • 10 ObS 59/19b
    Entscheidungstext OGH 30.07.2019 10 ObS 59/19b
    Auch; Beis wie T15
  • 8 Ob 59/19p
    Entscheidungstext OGH 29.08.2019 8 Ob 59/19p
  • 8 ObA 54/19b
    Entscheidungstext OGH 24.09.2019 8 ObA 54/19b
    Vgl; Beis wie T27

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1954:RS0043338

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.11.2019

Dokumentnummer

JJR_19540429_OGH0002_0010OB00813_5300000_001

Rechtssatz für 1Ob795/83 3Ob30/84 1Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0042769

Geschäftszahl

1Ob795/83; 3Ob30/84; 1Ob1504/85; 8Ob517/85; 8Ob79/85; 8Ob23/86; 8Ob529/87; 7Ob728/87; 7Ob13/88; 2Ob65/88; 2Ob77/88; 7Ob1523/88; 8Ob649/88; 7Ob34/88; 2Ob121/88; 8Ob697/88; 8Ob1513/89; 2Ob85/89; 8Ob11/90; 8Ob519/91; 8Ob503/91; 4Ob536/91; 8Ob1661/92; 3Ob1622/92; 8Ob607/93; 3Ob1566/93; 3Ob171/94; 3Ob1562/95; 1Ob633/95; 5Ob508/96; 3Ob2147/96y; 10Ob2048/96s; 9ObA2166/96m; 1Ob2298/96i; 8ObS8/97b; 1Ob105/97s; 2Ob200/97v; 2Ob171/97d; 9Ob166/97w; 2Ob551/95; 1Ob2315/96i; 9ObA245/97p; 1Ob240/97v; 9ObA143/97p; 9ObA133/97t; 9Ob312/97s; 9Ob340/97h; 2Ob2077/96x; 1Ob381/97d; 9Ob358/97f; 2Ob6/98s; 2Ob162/98g; 8Ob117/98h; 8Ob217/98i; 9Ob269/98v; 7Ob74/99d; 7Ob158/99g; 3Ob75/99x; 3Ob180/99p; 3Ob219/99y; 7Ob145/00z; 3Ob331/99v; 3Ob217/00h; 9Ob317/00h; 8Ob73/01w; 3Ob169/01a; 3Ob39/01h; 3Ob179/01x; 3Ob181/01s; 6Ob303/01d; 7Ob170/03f; 3Ob45/04w; 6Ob231/05x; 6Ob223/05w; 2Ob237/06a; 2Ob27/07w; 9Ob45/07v; 5Ob122/14y; 4Ob93/17f; 4Ob156/19y

Entscheidungsdatum

11.01.1984

Norm

AußStrG 2005 §62 Abs1
ZPO §502 Abs4 Z1 HI2
ZPO §508a

Rechtssatz

Auch in einem singulären, in seiner Tragweite über die Regelung der Rechtsverhältnisse der Streitteile nicht hinausgehenden Fall (hier: Auslegung eines gerichtlichen Vergleichs) ist zur Wahrung der Rechtssicherheit der Einzelfallgerechtigkeit insoweit Rechnung zu tragen und die Revision als zulässig zu erachten, wenn die Entscheidung des Berufungsgerichtes auf einer wesentlichen Verkennung der Rechtslage beruhte.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 795/83
    Entscheidungstext OGH 11.01.1984 1 Ob 795/83
  • 3 Ob 30/84
    Entscheidungstext OGH 04.04.1984 3 Ob 30/84
  • 1 Ob 1504/85
    Entscheidungstext OGH 27.02.1985 1 Ob 1504/85
    Auch; Veröff: ÖA 1986,50
  • 8 Ob 517/85
    Entscheidungstext OGH 18.09.1985 8 Ob 517/85
  • 8 Ob 79/85
    Entscheidungstext OGH 18.12.1985 8 Ob 79/85
  • 8 Ob 23/86
    Entscheidungstext OGH 07.05.1986 8 Ob 23/86
  • 8 Ob 529/87
    Entscheidungstext OGH 23.04.1987 8 Ob 529/87
    Auch
  • 7 Ob 728/87
    Entscheidungstext OGH 04.02.1988 7 Ob 728/87
    Auch
  • 7 Ob 13/88
    Entscheidungstext OGH 28.04.1988 7 Ob 13/88
    Auch; Veröff: VersRdSch 1989,60
  • 2 Ob 65/88
    Entscheidungstext OGH 28.06.1988 2 Ob 65/88
  • 2 Ob 77/88
    Entscheidungstext OGH 12.07.1988 2 Ob 77/88
  • 7 Ob 1523/88
    Entscheidungstext OGH 28.07.1988 7 Ob 1523/88
    Ähnlich; Beisatz: Hier: Kommt der Beurteilung eines Einzelfalles für die Rechtssicherheit und Rechtsentwicklung keine Bedeutung zu, so liegt auch die Voraussetzungen des § 502 Abs 4 Z 1 ZPO nicht vor. (T1)
  • 8 Ob 649/88
    Entscheidungstext OGH 22.09.1988 8 Ob 649/88
  • 7 Ob 34/88
    Entscheidungstext OGH 22.09.1988 7 Ob 34/88
    Auch; Beisatz: Hier: Grad der Fahrlässigkeit. (T2) Veröff: SZ 61/280
  • 2 Ob 121/88
    Entscheidungstext OGH 25.10.1988 2 Ob 121/88
  • 8 Ob 697/88
    Entscheidungstext OGH 15.12.1988 8 Ob 697/88
    Auch
  • 8 Ob 1513/89
    Entscheidungstext OGH 19.04.1989 8 Ob 1513/89
    Auch
  • 2 Ob 85/89
    Entscheidungstext OGH 30.08.1989 2 Ob 85/89
  • 8 Ob 11/90
    Entscheidungstext OGH 28.06.1990 8 Ob 11/90
  • 8 Ob 519/91
    Entscheidungstext OGH 11.04.1991 8 Ob 519/91
    Auch
  • 8 Ob 503/91
    Entscheidungstext OGH 23.05.1991 8 Ob 503/91
    Auch
  • 4 Ob 536/91
    Entscheidungstext OGH 28.05.1991 4 Ob 536/91
    Beisatz: Dieser Grundsatz gilt auch im Fall einer unrichtigen Anwendung des Verfahrensrechtes. (T3)
  • 8 Ob 1661/92
    Entscheidungstext OGH 26.11.1992 8 Ob 1661/92
  • 3 Ob 1622/92
    Entscheidungstext OGH 20.01.1993 3 Ob 1622/92
    Vgl auch; Veröff: RZ 1994/45 S 138
  • 8 Ob 607/93
    Entscheidungstext OGH 09.09.1993 8 Ob 607/93
    Auch; Beisatz: Hier: Höhe des angemessenen Schmerzengeldes. (T4)
  • 3 Ob 1566/93
    Entscheidungstext OGH 29.09.1993 3 Ob 1566/93
    Vgl auch
  • 3 Ob 171/94
    Entscheidungstext OGH 25.01.1995 3 Ob 171/94
    Auch
  • 3 Ob 1562/95
    Entscheidungstext OGH 29.05.1995 3 Ob 1562/95
    Vgl auch
  • 1 Ob 633/95
    Entscheidungstext OGH 30.01.1996 1 Ob 633/95
    Vgl
  • 5 Ob 508/96
    Entscheidungstext OGH 26.03.1996 5 Ob 508/96
    Vgl auch; Beis wie T1; Beisatz: Besonderheiten der Fallgestaltung schließen eine richtungsweisende, die Rechtsentwicklung vorantreibende und für zukünftige Entscheidungen nutzbringende Judikatur des Obersten Gerichtshofes sogar eher aus; darum erlauben Entscheidungen des Berufungsgerichtes, von denen nicht anzunehmen ist, daß ein vergleichbarer Sachverhalt neuerlich die Gerichte beschäftigen wird, die Anrufung des Obersten Gerichtshofes nur dann, wenn die Rechtssicherheit eine Korrektur des Ergebnisses erfordert. (T5)
  • 3 Ob 2147/96y
    Entscheidungstext OGH 12.06.1996 3 Ob 2147/96y
    Auch; Beisatz: Hier: Beurteilung des Parteienvorbringens. (T6)
  • 10 Ob 2048/96s
    Entscheidungstext OGH 23.04.1996 10 Ob 2048/96s
    Vgl auch; Beis wie T4; Beisatz: Nur bei einer eklatanten Fehlbemessung, die völlig aus dem Rahmen der ständigen oberstgerichtlichen Rechtsprechung fiele, wäre eine solche aus Gründen der Einzelfallgerechtigkeit zulässig und berechtigt. (T7)
  • 9 ObA 2166/96m
    Entscheidungstext OGH 25.09.1996 9 ObA 2166/96m
    Auch
  • 1 Ob 2298/96i
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 1 Ob 2298/96i
    Auch; Beisatz: Geht es nur um die rechtliche Wertung konkreter Tatsachen, dann ist die Revision unter dem Gesichtspunkt der Wahrung der Rechtssicherheit nur dann zulässig, wenn die angefochtene Entscheidung auf einer gravierenden Fehlbeurteilung beruht. (T8)
  • 8 ObS 8/97b
    Entscheidungstext OGH 13.03.1997 8 ObS 8/97b
    Auch; Beisatz: Im gegenständlichen Fall verneint. (T9)
  • 1 Ob 105/97s
    Entscheidungstext OGH 29.04.1997 1 Ob 105/97s
    Vgl auch; Beisatz: Gravierende Fehlbeurteilung als Voraussetzung für die Zulässigkeit der Revision nach § 502 Abs 1 ZPO (vgl RZ 1994/45). (T10)
  • 2 Ob 200/97v
    Entscheidungstext OGH 26.06.1997 2 Ob 200/97v
    Auch; Beis wie T8; Beis wie T9; Beisatz: Hier: Frage der gewöhnlichen oder außergewöhnlichen Betriebsgefahr. (T11)
  • 2 Ob 171/97d
    Entscheidungstext OGH 26.06.1997 2 Ob 171/97d
    Auch; Beis wie T8
  • 9 Ob 166/97w
    Entscheidungstext OGH 25.06.1997 9 Ob 166/97w
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 2 Ob 551/95
    Entscheidungstext OGH 10.07.1997 2 Ob 551/95
    Auch; Beis wie T8
  • 1 Ob 2315/96i
    Entscheidungstext OGH 29.04.1997 1 Ob 2315/96i
    Vgl auch; Beisatz: Das außerordentliche Rechtsmittel ist zulässig, wenn dem Berufungsgericht gravierende Entscheidungsfehler unterliefen. (T12)
  • 9 ObA 245/97p
    Entscheidungstext OGH 27.08.1997 9 ObA 245/97p
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 1 Ob 240/97v
    Entscheidungstext OGH 27.08.1997 1 Ob 240/97v
    Vgl; Beis wie T10
  • 9 ObA 143/97p
    Entscheidungstext OGH 10.09.1997 9 ObA 143/97p
    Auch; Beis wie T10
  • 9 ObA 133/97t
    Entscheidungstext OGH 10.09.1997 9 ObA 133/97t
    Auch; Beis wie T10
  • 9 Ob 312/97s
    Entscheidungstext OGH 01.10.1997 9 Ob 312/97s
    Auch; Beis wie T10
  • 9 Ob 340/97h
    Entscheidungstext OGH 26.11.1997 9 Ob 340/97h
    Auch; Beis wie T10; Beisatz: Hier: Auslegung eines Scheidungsvergleichs. (T13)
  • 2 Ob 2077/96x
    Entscheidungstext OGH 20.11.1997 2 Ob 2077/96x
    Auch; Beis wie T10
  • 1 Ob 381/97d
    Entscheidungstext OGH 25.11.1997 1 Ob 381/97d
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T9; Beisatz: Nur bei eklatanter Überschreitung. (T14)
  • 9 Ob 358/97f
    Entscheidungstext OGH 14.01.1998 9 Ob 358/97f
    Auch; Beis wie T2
  • 2 Ob 6/98s
    Entscheidungstext OGH 23.04.1998 2 Ob 6/98s
    Auch
  • 2 Ob 162/98g
    Entscheidungstext OGH 25.06.1998 2 Ob 162/98g
    Vgl auch; Beisatz: Der Auslegung von Parteienerklärungen kommt keine erhebliche Bedeutung im Sinn des § 502 Abs 1 ZPO zu. (T15)
  • 8 Ob 117/98h
    Entscheidungstext OGH 17.09.1998 8 Ob 117/98h
    Vgl auch; Beis wie T15
  • 8 Ob 217/98i
    Entscheidungstext OGH 12.11.1998 8 Ob 217/98i
    Vgl auch
  • 9 Ob 269/98v
    Entscheidungstext OGH 20.01.1999 9 Ob 269/98v
    Auch; Beis wie T9
  • 7 Ob 74/99d
    Entscheidungstext OGH 12.05.1999 7 Ob 74/99d
    Beisatz: Der Auslegung individueller Abreden, insbesondere auch in Form von gerichtlichen Vergleichen kann regelmäßig keine über den Rechtsstreit hinausgehende Bedeutung beigemessen werden. (T16) Beis wie T13
  • 7 Ob 158/99g
    Entscheidungstext OGH 14.07.1999 7 Ob 158/99g
    Vgl auch; Beisatz: Ob die im Hinblick auf den Vergleichswortlaut jedenfalls vertretbare Auslegung durch das Berufungsgericht zutrifft, ist keine Frage, der über den Einzelfall hinaus Bedeutung zukäme. (T17)
  • 3 Ob 75/99x
    Entscheidungstext OGH 24.11.1999 3 Ob 75/99x
    Auch; Beis wie T8; Beisatz: Hier: Frage, ob die in einem Exekutionsantrag enthaltene konkrete Behauptung des Zuwiderhandelns gegen ein allgemein gefaßtes Unterlassungsgebot ausreichend ist. (T18)
  • 3 Ob 180/99p
    Entscheidungstext OGH 24.11.1999 3 Ob 180/99p
    Auch
  • 3 Ob 219/99y
    Entscheidungstext OGH 24.05.2000 3 Ob 219/99y
    Vgl auch; Beisatz: Ordentliche Revision zurückgewiesen: Sittenwidrigkeitskontrolle von Bürgschaften vermögensschwacher Familienangehöriger. Die wirtschaftliche Auswirkung einer Entscheidung allein kann keine Rechtsfrage von erheblicher Bedeutung begründen. Die Frage der Angemessenheit der Höhe der zugesprochenen Zinsen stellt keine erhebliche Rechtsfrage dar. (T19)
  • 7 Ob 145/00z
    Entscheidungstext OGH 28.06.2000 7 Ob 145/00z
    Auch; Beis wie T10
  • 3 Ob 331/99v
    Entscheidungstext OGH 20.09.2000 3 Ob 331/99v
    Beis wie T13
  • 3 Ob 217/00h
    Entscheidungstext OGH 30.10.2000 3 Ob 217/00h
    Beisatz: Hier: Auslegung eines Exekutionstitels. (T20)
  • 9 Ob 317/00h
    Entscheidungstext OGH 06.12.2000 9 Ob 317/00h
    Vgl auch; Beis wie T6
  • 8 Ob 73/01w
    Entscheidungstext OGH 28.05.2001 8 Ob 73/01w
    Beis wie T13
  • 3 Ob 169/01a
    Entscheidungstext OGH 11.07.2001 3 Ob 169/01a
    Vgl auch
  • 3 Ob 39/01h
    Entscheidungstext OGH 29.08.2001 3 Ob 39/01h
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 3 Ob 179/01x
    Entscheidungstext OGH 09.10.2001 3 Ob 179/01x
    Vgl auch
  • 3 Ob 181/01s
    Entscheidungstext OGH 19.12.2001 3 Ob 181/01s
    Auch; Beisatz: Hier: Frage der ausreichenden Bezeichnung der in der Forderungsexekution gepfändeten Forderung (§ 54 Abs 1 Z 3 EO). (T21)
  • 6 Ob 303/01d
    Entscheidungstext OGH 20.12.2001 6 Ob 303/01d
  • 7 Ob 170/03f
    Entscheidungstext OGH 05.08.2003 7 Ob 170/03f
    Auch; Beis wie T2
  • 3 Ob 45/04w
    Entscheidungstext OGH 25.03.2004 3 Ob 45/04w
    Auch
  • 6 Ob 231/05x
    Entscheidungstext OGH 03.11.2005 6 Ob 231/05x
    Beisatz: Hier: Auslegung des Gesellschaftsvertrages einer GmbH. (T22)
  • 6 Ob 223/05w
    Entscheidungstext OGH 01.12.2005 6 Ob 223/05w
  • 2 Ob 237/06a
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 2 Ob 237/06a
    Vgl auch
  • 2 Ob 27/07w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2007 2 Ob 27/07w
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 9 Ob 45/07v
    Entscheidungstext OGH 20.08.2008 9 Ob 45/07v
    Auch; Beisatz: Die Auslegung von Willenserklärungen im Einzelfall stellt nur bei einer krassen, zu einem unvertretbaren Auslegungsergebnis führenden Fehlbeurteilung eine erhebliche Rechtsfrage dar. (T23)
  • 5 Ob 122/14y
    Entscheidungstext OGH 25.07.2014 5 Ob 122/14y
    Vgl aber; Beisatz: Eine Vertragsauslegung kann eine erhebliche Rechtsfrage nicht begründen, solange vom Gericht zweiter Instanz kein geradezu unvertretbares Auslegungsergebnis erzielt wurde. Dies gilt selbst dann, wenn (auch) die vom Rechtsmittelwerber angestrebte Vertragsauslegung vertretbar wäre. (T24)
  • 4 Ob 93/17f
    Entscheidungstext OGH 30.05.2017 4 Ob 93/17f
    Auch; Beisatz: Kollektivvertrag. (T25)
  • 4 Ob 156/19y
    Entscheidungstext OGH 24.10.2019 4 Ob 156/19y
    Vgl; Beisatz: Hier: Verfahren außer Streitsachen. (T26)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1984:RS0042769

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

16.12.2019

Dokumentnummer

JJR_19840111_OGH0002_0010OB00795_8300000_001

Rechtssatz für 1Ob530/86 1Ob707/87 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0106599

Geschäftszahl

1Ob530/86; 1Ob707/87; 4Ob536/91; 8Ob606/93; 8Ob521/95; 2Ob577/95; 4Ob2135/96s; 6Ob178/97p; 1Ob413/97k; 6Ob376/97f; 1Ob280/98b; 8Ob148/03b; 4Ob2/04d; 8Ob26/05i; 2Ob242/06m; 5Ob205/07v; 3Ob69/08f; 5Ob209/08h; 3Ob20/09a; 6Ob141/09t; 5Ob76/11d; 2Ob165/11w; 6Ob50/15v; 1Ob58/15h; 1Ob112/15z; 5Ob211/18t

Entscheidungsdatum

23.04.1986

Norm

MRG §33 Abs1 Satz2
MRG idF der WRN 2006 §33 Abs1 Satz3

Rechtssatz

Enthält ein gesetzlicher Kündigungsgrund mehrere Tatbestände, muss der geltend gemachte Tatbestand in der Aufkündigung individualisiert werden. Geschah dies, kommt es bei der Entscheidung darüber, was als Kündigungstatbestand geltend gemacht wurde, nur auf diese Tatsachenbehauptungen an.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 530/86
    Entscheidungstext OGH 23.04.1986 1 Ob 530/86
    Veröff: MietSlg 38.493
  • 1 Ob 707/87
    Entscheidungstext OGH 20.01.1988 1 Ob 707/87
  • 4 Ob 536/91
    Entscheidungstext OGH 28.05.1991 4 Ob 536/91
  • 8 Ob 606/93
    Entscheidungstext OGH 09.09.1993 8 Ob 606/93
    nur: Enthält ein gesetzlicher Kündigungsgrund mehrere Tatbestände, muss der geltend gemachte Tatbestand in der Aufkündigung individualisiert werden. (T1); Beisatz: Es besteht aber keine Verpflichtung, in der Aufkündigung bereits alle Details zu nennen, zum Beispiel den Namen des Mieters, dem das Geschäftslokal gegen unverhältnismäßig hohes Entgelt (teilweise) weitergegeben wurde (§ 30 Abs 2 Z 4 zweiter Fall MRG). (T2)
  • 8 Ob 521/95
    Entscheidungstext OGH 20.09.1995 8 Ob 521/95
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Es genügt eine schlagwortartige Angabe des Sachverhaltes (WoBl 1991,32; WoBl 1992,19). Wurde ein Kündigungsgrund angegeben, können im Zuge des Verfahrens noch weitere Vorfälle nachgetragen werden. (T3)
  • 2 Ob 577/95
    Entscheidungstext OGH 09.11.1995 2 Ob 577/95
  • 4 Ob 2135/96s
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2135/96s
    Vgl; Beis wie T3 nur: Es genügt eine schlagwortartige Angabe des Sachverhaltes (WoBl 1991,32; WoBl 1992,19). (T4); Beisatz: Das Gericht darf bei der Wertung des Vorbringens nicht kleinlich vorgehen. (T5) Veröff: SZ 69/177
  • 6 Ob 178/97p
    Entscheidungstext OGH 17.07.1997 6 Ob 178/97p
    nur T1
  • 1 Ob 413/97k
    Entscheidungstext OGH 27.01.1998 1 Ob 413/97k
    Auch; Beis wie T4 nur: Es genügt eine schlagwortartige Angabe des Sachverhaltes. (T6); Beis wie T5
  • 6 Ob 376/97f
    Entscheidungstext OGH 26.02.1998 6 Ob 376/97f
    nur T1; Beis wie T6
  • 1 Ob 280/98b
    Entscheidungstext OGH 15.12.1998 1 Ob 280/98b
    nur: Der geltend gemachte Tatbestand muss in der Aufkündigung individualisiert werden. (T7); Beis wie T5, Beis wie T6
  • 8 Ob 148/03b
    Entscheidungstext OGH 23.01.2004 8 Ob 148/03b
    nur T1; Beis wie T4; Beis wie T5; Beisatz: Hier: Dass die Formulierung in der Kündigung "entgegen dem ausdrücklichen Verbot im Mietvertrag wurden die Mieträume gegen eine im Vergleich zu dem von der Republik Österreich zu entrichtenden Mietzins unverhältnismäßig hohe Gegenleistung an den Verein... weitergegeben" nicht als Geltendmachung des ersten Kündigungstatbestandes des § 30 Abs 2 Z 4 MRG (gänzliche Weitergabe) verstanden werden kann, ist zumindest vertretbar. (T8)
  • 4 Ob 2/04d
    Entscheidungstext OGH 20.01.2004 4 Ob 2/04d
    Auch; Beis wie T6; Beis wie T5
  • 8 Ob 26/05i
    Entscheidungstext OGH 17.03.2005 8 Ob 26/05i
  • 2 Ob 242/06m
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 2 Ob 242/06m
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T5
  • 5 Ob 205/07v
    Entscheidungstext OGH 19.02.2008 5 Ob 205/07v
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Vertraglich vereinbarter Kündigungsgrund nach § 30 Abs 2 Z 13 MRG. (T9); Beisatz: Es reicht die Anführung des Kündigungsgrunds durch die Bezugnahme auf den vereinbarten Kündigungsgrund in der Aufkündigung hin. (T10)
  • 3 Ob 69/08f
    Entscheidungstext OGH 03.09.2008 3 Ob 69/08f
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T5; Beisatz: Es schadet nicht, wenn bei ordentlich bezeichnetem Kündigungsgrund in der Aufkündigung nur einzelne Vorfälle demonstrativ angeführt werden und dann im Rahmen dieses Kündigungsgrundes noch weitere Vorfälle nachgetragen werden (so schon 8 Ob 521/95). (T11); Bem: Gegenteilig zu T11 noch die ältere Rechtsprechung = RS0067602. (T12)
  • 5 Ob 209/08h
    Entscheidungstext OGH 21.10.2008 5 Ob 209/08h
    Beisatz: Die durch § 33 Abs 1 MRG normierte Eventualmaxime für die gerichtliche Aufkündigung bedeutet, dass der geltend gemachte Kündigungsgrund bereits in der Kündigung individualisiert werden muss, wozu die Angabe einer bestimmten Gesetzesstelle nur dann genügt, wenn diese nur einen Tatbestand enthält. (T13); Beisatz: Unklare oder mangelhafte Ausführungen des Kündigungsgrunds gehen immer zu Lasten des Kündigenden. (T14)
  • 3 Ob 20/09a
    Entscheidungstext OGH 19.05.2009 3 Ob 20/09a
    Auch; Beisatz: Es schadet auch nicht, dass das in der Kündigung erstattete Vorbringen keine weitere Individualisierung des dem Beklagten konkret vorgeworfenen Verhaltens enthält: Es reicht, wenn der Vermieter nach Erhebung von Einwendungen durch den Mieter die einzelnen Tatbestandsmerkmale behauptet und nachweist. (T15); Veröff: SZ 2009/70
  • 6 Ob 141/09t
    Entscheidungstext OGH 18.09.2009 6 Ob 141/09t
    Vgl auch; Beisatz: Bei Annahme eines Mietverhältnisses muss die Aufkündigung mangels Geltendmachung von Kündigungsgründen nach § 30 MRG zur Abweisung des Klagebegehrens führen. (T16); Bem: Hier: Ein in Bestand gegebenes im „Edelrohbauzustand" befindliches Geschäftslokal in einem Einkaufszentrum - Mietverhältnis bejaht. (T17)
  • 5 Ob 76/11d
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 5 Ob 76/11d
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T11; Beis wie T15
  • 2 Ob 165/11w
    Entscheidungstext OGH 10.11.2011 2 Ob 165/11w
    Vgl; Beis wie T3; Beis wie T4; Vgl Beis wie T5; Beis wie T11; Beis wie T15
  • 6 Ob 50/15v
    Entscheidungstext OGH 27.04.2015 6 Ob 50/15v
    Auch; Beisatz: Die Frage, ob das im konkreten Fall erstattete Vorbringen den Kündigungsgrund ausreichend individualisiert, hat regelmäßig keine über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung und bildet daher keine erhebliche Rechtsfrage iSd § 502 Abs 1 ZPO. (siehe bereits 4 Ob 2/04d). (T18)
    Beisatz: Eine nähere Konkretisierung kann, sofern in der Aufkündigung der Kündigungsgrund ausreichend individualisiert ist, auch im fortgesetzten Verfahren erfolgen. (T19)
  • 1 Ob 58/15h
    Entscheidungstext OGH 23.04.2015 1 Ob 58/15h
    Vgl auch; Beis wie T3; Beis wie T4; Beis wie T5; Beis wie T11; Beis wie T15
  • 1 Ob 112/15z
    Entscheidungstext OGH 27.08.2015 1 Ob 112/15z
    Vgl auch; Beis wie T3; Beis wie T4; Beis wie T5; Beis wie T11; Beis wie T15
  • 5 Ob 211/18t
    Entscheidungstext OGH 13.12.2018 5 Ob 211/18t
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T11; Beis wie T13; Beis wie T18

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1986:RS0106599

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

05.02.2019

Dokumentnummer

JJR_19860423_OGH0002_0010OB00530_8600000_004

Rechtssatz für 4Ob536/91

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0070445

Geschäftszahl

4Ob536/91

Entscheidungsdatum

28.05.1991

Norm

MRG §30 Abs2 Z4 H

Rechtssatz

Eine Einschränkung auf den zweiten Fall des § 30 Abs 2 Z 4 MRG ist in der Verwendung der Worte "gegen unverhältnismäßiges Entgelt" in der Aufkündigung zu sehen, wenn erkennbar die gänzliche Weitergabe des Mietgegenstandes und der Mangel eines schutzwürdigen Interesses an der Aufrechterhaltung des Mietvertrages beanstandet wurden und sich das gesamte Tatsachenvorbringen ausdrücklich auf alle geltend gemachten Kündigungstatbestände bezieht. Unter diesen Umständen darf nicht angenommen werden, daß die gänzliche Weitergabe einer Wohnung, die der Mieter nach dem Vorbringen des Vermieters nicht mehr benützt und in absehbarer Zeit auch nicht benötigt, nur wegen der Unverhältnismäßigkeit des vom Dritten geforderten Entgelts aufgekündigt wurde.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 536/91
    Entscheidungstext OGH 28.05.1991 4 Ob 536/91

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0070445

Zuletzt aktualisiert am

25.09.2008

Dokumentnummer

JJR_19910528_OGH0002_0040OB00536_9100000_001

Entscheidungstext 84Ob536/91

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

84Ob536/91

Entscheidungsdatum

28.05.1991

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Prof. Dr.Friedl als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Hon.Prof. Dr.Gamerith, Dr.Kodek, Dr.Niederreiter und Dr.Redl als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Parteien

1. Gabriele N*****, 2. Helga G*****, beide vertreten durch Dr.Norbert Scherbaum, Rechtsanwalt in Graz, wider die beklagte Partei Roderich F*****, vertreten durch Dr.Richard Kaan, Rechtsanwalt in Graz, wegen Aufkündigung, infolge Revision der klagenden Parteien gegen das Urteil des Landesgerichtes für ZRS Graz als Berufungsgericht vom 30.Jänner 1991, GZ 3 R 14/91-18, womit das Urteil des Bezirksgerichtes für ZRS Graz vom 19.Oktober 1990, GZ 7 C 248/90m-11, abgeändert wurde, in nichtöffentlicher Sitzung den Beschluß

gefaßt:

Spruch

Der Revision wird Folge gegeben.

Das Urteil des Berufungsgerichtes wird aufgehoben; die Rechtssache wird zur allfälligen Ergänzung der Berufungsverhandlung und neuerlichen Entscheidung an das Berufungsgericht zurückverwiesen.

Die Kosten des Rechtsmittelverfahrens sind weitere Verfahrenskosten.

Text

Begründung:

Die Klägerinnen sind seit 26.7.1988 Eigentümerinnen des Hauses G*****. Mit Mietvertrag vom 2.1.1973 mietete der Beklagte vom Rechtsvorgänger der Klägerinnen die im Parterre dieses Hauses gelegene Wohnung top.Nr.2, bestehend aus Zimmer und Küche samt Kellerabteil.

Im Jahr 1975 kaufte der Beklagte eine Eigentumswohnung im Haus G*****, mit einer Nutzfläche von rund 90 m2, welche er bis 1981 als Büro benützte und anschließend vermietete. Seit 3.4.1986 wohnt der Beklagte in seiner Eigentumswohnung. Die Mietwohnung benützt er seither nicht mehr; bis zum Jahr 1988 überließ er sie einem Dritten, vom September 1988 bis zum März 1990 wurde die Wohnung überhaupt nicht benützt. Seit März 1990 sucht Johann P***** die Mietwohnung regelmäßig und möglichst unauffällig auf. Der Beklagte stellte ihn der Wohnungsnachbarin als neuen Mitbewohner vor und erkundigte sich ca ein Monat danach nach seinem Betragen.

In der Zeit vom 1.8.1989 bis 30.5.1990 hielt sich der Beklagte ca 20 Mal im Ausland auf.

Da der Beklagte seit dem Jahr 1989 arbeitslos ist, trägt er sich mit dem Gedanken, seine Eigentumswohnung zu verkaufen; eine konkrete Verkaufsabsicht und das Vorhandensein ernsthafter Kaufinteressenten sind jedoch nicht erwiesen.

Die Klägerinnen kündigen dem Beklagten die Mietwohnung unter Geltendmachung der Kündigungsgründe gemäß § 30 Abs 2 Z 3, 4 und 6 MRG zum 30.9.1990 auf. Der Beklagte benötige die Mietwohnung nicht mehr zur Befriedigung seines dringenden Wohnbedürfnisses. Er habe die Wohnung mehrere Jahre lang leerstehen lassen und sie nunmehr an einen Dritten gegen eine im Vergleich zu dem von ihm zu entrichtenden Mietzins unverhältnismäßig hohe Gegenleistung weitergegeben. Der Beklagte habe die Wohnung jahrelang vernachlässigt und niemals gelüftet, so daß die Holzteile im Inneren der Wohnung bereits zu morschen begännen. Auch im Zuge der Weitergabe habe der Beklagte nicht für die Sanierung der vernachlässigten Wohnung gesorgt.

Der Beklagte beantragt die Aufhebung der Aufkündigung. Die Mietwohnung bilde den Mittelpunkt seiner Lebens- und Wohninteressen. Seine Eigentumswohnung werde er ab 22.8.1990 wieder vermieten müssen, weil er dann keine Arbeitslosenunterstützung mehr erhalten werde. Auf Grund des Mietvertrages sei der Beklagte berechtigt, einen Mitbewohner aufzunehmen. Er habe die Mietwohnung jedenfalls nicht gegen ein unverhältnismäßig hohes Entgelt weitergegeben. Die - auch durch häufige Auslandsaufenthalte verursachte - jahrelange Nichtbenützung der Wohnung sei den Hauseigentümern bekannt gewesen; die Klägerinnen könnten deshalb diese Tatsache nicht mehr als Kündigungsgrund geltend machen.

Das Erstgericht erkannte die Aufkündigung als wirksam. Der Beklagte habe den Mietgegenstand zur Gänze weitergegeben und benötige ihn offenbar in naher Zeit nicht für sich selbst oder für eintrittsberechtigte Personen. Daß er einen Vermittlungsauftrag für den Verkauf der Eigentumswohnung erteilt hat, lasse für sich allein nicht auf ein schützwürdiges Interesse an der Aufrechterhaltung des Mietverhältnisses schließen; der Beklagte habe damit möglicherweise nur versucht, sich einen Überblick über den Markt zu verschaffen. Wegen seiner hohen Preisvorstellung sei ein Verkauf der Eigentumswohnung in absehbarer Zeit jedoch nicht anzunehmen. Daher sei der Kündigungstatbestand des § 30 Abs 2 Z 4 (erster Fall) MRG verwirklicht; auf dessen Geltendmachung hätten die Klägerinnen auch nicht verzichtet.

Das Berufungsgericht hob die Aufkündigung auf und wies das Räumungsbegehren ab; weiters sprach es aus, daß die ordentliche Revision nicht zulässig sei. Das Berufungsgericht hielt ein Eingehen auf die Beweisrüge für nicht erforderlich, weil es schon auf Grund der vorliegenden Feststellungen zu einer Abänderung der Entscheidung des Erstgerichtes kommen müsse. Von den beiden Kündigungsgründen des § 30 Abs 2 Z 4 MRG hätten die Klägerinnen nur den zweiten Fall, nämlich die Weitergabe gegen unverhältnismäßiges Entgelt, geltend gemacht; ein unverhältnismäßiges Entgelt sei aber nicht erwiesen worden. Der Kündigungsgrund des § 30 Abs 2 Z 6 MRG komme schon dann nicht zum Tragen, wenn die aufgekündigte Wohnung von irgendwem bewohnt werde; jegliche Weitergabe eines Bestandobjektes sei nach § 30 Abs 2 Z 4 MRG als lex specialis zu beurteilen. Der Kündigungsgrund gemäß § 30 Abs 2 Z 3 MRG sei nicht mehr zu prüfen, weil die klagenden Parteien die Unterlassung seiner Behandlung durch das Erstgericht im Berufungsverfahren nicht gerügt hätten.

Gegen dieses Urteil richtet sich die wegen unrichtiger rechtlicher Beurteilung und Mangelhaftigkeit des Verfahrens erhobene außerordentliche Revision der Klägerinnen mit dem Antrag, das Urteil des Erstgerichtes wiederherzustellen; hilfsweise stellen die Klägerinnen auch einen Aufhebungsantrag.

Der Beklagte beantragt, die Revision zurückzuweisen oder ihr nicht Folge zu geben.

Rechtliche Beurteilung

Die Revision ist zulässig, weil das Berufungsgericht einen infolge seiner Rechtsansicht zu Tage tretenden Feststellungsmangel mit der unrichtigen Begründung nicht wahrgenommen hat, daß die (in erster Instanz siegreichen!) Klägerinnen die Unterlassung der Behandlung des Kündigungsgrundes gemäß § 30 Abs 2 Z 3 MRG im Berufungsverfahren nicht gerügt haben; damit hängt aber die Entscheidung von der Lösung einer Rechtsfrage des Verfahrensrechtes ab, der zur Wahrung der Rechtssicherheit erhebliche Bedeutung zukommt. Die Revision ist auch berechtigt.

Mit Recht wendet sich die Revision gegen die Unterlassung der Behandlung des Kündigungsgrundes gemäß § 30 Abs 2 Z 3 MRG. Es liegt allerdings kein - für die siegreichen Klägerinnen in der Berufungsbeantwortung nicht rügepflichtiger (siehe EFSlg 52.237; ÖBl 1990, 122 ua) - Mangel des erstinstanzlichen Verfahrens vor, weil das Erstgericht den Kündigungsgrund gemäß § 30 Abs 2 Z 4, erster Fall, MRG bejaht hat und auf weitere Kündigungsgründe somit nicht mehr eingehen mußte. Stellt sich im Berufungsverfahren jedoch heraus, daß das Erstgericht - ausgehend von einer anderen Rechtsansicht - nicht alle Tatsachenfeststellungen getroffen hat, die für die rechtliche Beurteilung erforderlich sind, dann ist das Berufungsgericht verpflichtet, die rechtliche Beurteilung der Sache nach jeder Richtung hin zu prüfen. Bei Vorliegen einer ordnungsgemäßen Rechtsrüge sind dabei Feststellungsmängel auch von Amts wegen wahrzunehmen (Fasching, LB2 Rz 1774). Nur dann, wenn das Erstgericht die Aufkündigung aufgehoben hätte und die Klägerinnen in der Berufung auf den Kündigungsgrund gemäß § 30 Abs 2 Z 3 MRG nicht mehr zurückgekommen wären, hätte das Berufungsgericht diesen Kündigungsgrund nicht mehr berücksichtigen dürfen (vgl SZ 19/262; MietSlg 39.767; WoBl 1989/17). Auch dann, wenn die Entscheidung über die Rechtsverhältnisse der Streitteile nicht hinausgeht, ist auch im Rahmen eines außerordentlichen Rechtsmittels der Einzelfallgerechtigkeit insoweit Rechnung zu tragen und die Revision zur Wahrung der Rechtssicherheit als zulässig zu erachten, als die Entscheidung des Berufungsgerichtes auf einer wesentlichen Verkennung der Rechtslage beruhte (EFSlg 46.695 ua). Dieser Grundsatz gilt auch im Fall einer unrichtigen Anwendung des Verfahrensrechtes.

Aber auch der Auffassung des Berufungsgerichtes, daß die Klägerinnen den ersten Fall des Kündigungsgrundes gemäß § 30 Abs 2 Z 4 MRG nicht geltend gemacht hätten, kann nicht beigepflichtet werden. Nach § 33 Abs 1 MRG hat der Vermieter in der Kündigung die Kündigungsgründe kurz anzuführen; andere Kündigungsgründe kann er in diesem Verfahren nicht mehr geltend machen. Enthält ein gesetzlicher Kündigungsgrund - wie § 30 Abs 2 Z 4 MRG - mehrere Tatbestände, dann muß der geltend gemachte Tatbestand in der Aufkündigung individualisiert werden. Ist das geschehen, dann kommt es bei der Entscheidung darüber, was als Kündigungsgrund geltend gemacht wurde, nur auf die Tatschenbehauptungen an (MietSlg 30.461; MietSlg 36.456; MietSlg 38.493; Würth in Rummel, ABGB, Rz 3 zu § 33 MRG). Die Klägerinnen haben in der Aufkündigung vorgebracht, daß der Beklagte seit langem nicht mehr in der aufgekündigten Wohnung wohne, sie auch nicht mehr dringend für sich benötige und sie nunmehr - gegen unverhältnismäßiges Entgelt - weitergegeben habe. Eine Einschränkung auf den zweiten Fall des § 30 Abs 2 Z 4 MRG ist in der Verwendung der Worte "gegen unverhältnismäßiges Entgelt" dann nicht zu sehen, wenn erkennbar die gänzliche Weitergabe des Mietgegenstandes und der Mangel eines schutzwürdigen Interesses an der Aufrechterhaltung des Mietvertrages beanstandet wurden und sich - wie hier - das gesamte Tatsachenvorbringen ausdrücklich auf alle geltend gemachten Kündigungstatbestände bezieht. Unter diesen Umständen darf nicht angenommen werden, daß die gänzliche Weitergabe einer Wohnung, die der Mieter nach dem Vorbringen des Vermieters nicht mehr benützt und in absehbarer Zeit auch nicht benötigt, nur wegen der Unverhältnismäßigkeit des vom Dritten geforderten Entgelts aufgekündigt wurde.

Aus den dargelegten Gründen war daher der Revision Folge zu geben und die Sache zur allfälligen Verhandlung und neuerlichen Entscheidung an das Berufungsgericht zurückzuverweisen. Das Berufungsgericht wird im fortgesetzten Verfahren die Tatsachenrüge in der Berufung des Klägers zu erledigen und das Vorliegen des Kündigungsgrundes gemäß § 30 Abs 2 Z 4, erster Fall, MRG zu beurteilen haben. Sollte sich danach herausstellen, daß dieser Kündigungsgrund nicht gegeben ist, dann ist auch die Prüfung des Kündigungsgrundes gemäß § 30 Abs 2 Z 3 MRG zu veranlassen.

Die Entscheidung über die Kosten des Rechtsmittelverfahrens gründet sich auf § 52 Abs 1 ZPO.

Anmerkung

E26516

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:0040OB00536.91.0528.000

Dokumentnummer

JJT_19910528_OGH0002_0040OB00536_9100000_000