Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 9Os73/75 9Os48/75 9Os13...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0100175

Geschäftszahl

9Os73/75; 9Os48/75; 9Os134/75; 9Os156/75; 11Os192/76; 11Os17/77; 12Os110/77 (12Os121/77); 10Os20/79; 12Os61/80; 13Os179/79; 10Os98/80; 12Os178/80; 9Os26/81; 12Os44/81; 13Os3/81; 10Os45/81; 13Os146/81; 10Os117/81; 13Os29/82; 13Os185/81; 13Os49/82; 10Os58/82; 13Os139/82 (13Os145/82); 12Os197/82; 10Os180/82; 13Os19/83; 9Os119/83; 13Os136/83; 9Os52/84; 13Os53/84; 10Os77/84; 13Os106/84; 10Os137/84; 10Os176/84; 13Os171/84; 9Os13/85; 13Os60/85; 13Os19/86; 13Os49/86; 13Os47/86; 10Os76/85; 13Os121/86; 12Os134/86; 13Os3/87; 13Os140/86; 10Os57/87; 12Os28/87 (12Os29/87); 15Os111/87; 15Os42/88; 14Os57/88; 13Os107/88; 13Os11/89; 13Os30/89; 13Os59/89; 12Os86/89; 14Os165/89; 12Os134/90; 16Os24/91; 15Os27/91 (15Os28/91); 14Os75/91; 14Os88/91; 16Os56/91; 16Os11/91 (16Os12/91); 14Os94/92; 11Os82/92; 14Os96/92 (14Os97/92); 12Os86/92; 14Os131/92; 15Os75/93 (15Os76/93); 13Os83/93; 12Os108/93 (12Os143/93); 15Os182/93 (15Os183/93); 14Os146/93; 12Os129/94; 14Os29/95; 14Os120/95; 13Os96/95; 11Os99/95 (11Os100/95); 13Os7/96; 15Os88/96 (15Os89/96); 13Os157/96 (13Os161/96); 15Os113/96; 15Os102/96; 14Os198/96 (14Os199/96, 14Os200/96); 13Os188/96; 15Os28/97 (15Os29/97); 15Os114/97 (15Os121/97); 14Os112/97; 11Os136/97 (11Os137/97); 15Os4/99 (15Os5/99); 14Os135/01; 14Os79/02; 11Os34/02; 15Os41/03; 14Os31/03; 14Os3/04; 13Os57/04; 13Os40/05i; 15Os31/05f; 14Os142/05x; 13Os90/06v; 11Os27/08t; 13Os107/08x (13Os108/08v, 13Os109/08s, 13Os130/08d); 13Os159/08v; 12Os132/09t; 14Os8/11z; 15Os1/10a; 11Os29/11s; 15Os160/10h; 14Os96/13v (14Os143/13f, 14Os144/13b); 15Os148/14z; 12Os36/15h; 15Os102/15m; 11Os65/15s; 14Os103/15a; 14Os102/15d; 15Os54/17f; 14Fss1/19m

Entscheidungsdatum

06.06.1975

Norm

StPO §41 Abs6
StPO §285 Abs1

Rechtssatz

Es gibt nur eine Ausführung der Nichtigkeitsbeschwerde; hat sie der Verteidiger ausgeführt, so ist auf Eingaben des Angeklagten nicht einzugehen (RZ 1973,69; 12 Os 14/73).

Entscheidungstexte

  • 9 Os 73/75
    Entscheidungstext OGH 06.06.1975 9 Os 73/75
  • 9 Os 48/75
    Entscheidungstext OGH 24.09.1975 9 Os 48/75
  • 9 Os 134/75
    Entscheidungstext OGH 08.10.1975 9 Os 134/75
  • 9 Os 156/75
    Entscheidungstext OGH 03.03.1976 9 Os 156/75
  • 11 Os 192/76
    Entscheidungstext OGH 07.03.1977 11 Os 192/76
    Beisatz: Spruchmäßige gesonderte Zurückweisung. (T1)
  • 11 Os 17/77
    Entscheidungstext OGH 11.03.1977 11 Os 17/77
  • 12 Os 110/77
    Entscheidungstext OGH 18.08.1977 12 Os 110/77
    nur: Es gibt nur eine Ausführung der Nichtigkeitsbeschwerde. (T2)
  • 10 Os 20/79
    Entscheidungstext OGH 21.03.1979 10 Os 20/79
    Beisatz: Hier: Eine Berufungsausführung. (T3)
  • 12 Os 61/80
    Entscheidungstext OGH 12.06.1980 12 Os 61/80
  • 13 Os 179/79
    Entscheidungstext OGH 06.05.1980 13 Os 179/79
    nur T2
  • 10 Os 98/80
    Entscheidungstext OGH 16.12.1980 10 Os 98/80
  • 12 Os 178/80
    Entscheidungstext OGH 22.01.1981 12 Os 178/80
  • 9 Os 26/81
    Entscheidungstext OGH 10.03.1981 9 Os 26/81
  • 12 Os 44/81
    Entscheidungstext OGH 09.04.1981 12 Os 44/81
  • 13 Os 3/81
    Entscheidungstext OGH 21.05.1981 13 Os 3/81
  • 10 Os 45/81
    Entscheidungstext OGH 29.09.1981 10 Os 45/81
  • 13 Os 146/81
    Entscheidungstext OGH 08.10.1981 13 Os 146/81
  • 10 Os 117/81
    Entscheidungstext OGH 26.01.1982 10 Os 117/81
    Vgl auch
  • 13 Os 29/82
    Entscheidungstext OGH 25.02.1982 13 Os 29/82
  • 13 Os 185/81
    Entscheidungstext OGH 15.04.1982 13 Os 185/81
  • 13 Os 49/82
    Entscheidungstext OGH 30.03.1982 13 Os 49/82
  • 10 Os 58/82
    Entscheidungstext OGH 29.06.1982 10 Os 58/82
  • 13 Os 139/82
    Entscheidungstext OGH 30.09.1982 13 Os 139/82
    nur T2
  • 12 Os 197/82
    Entscheidungstext OGH 03.02.1983 12 Os 197/82
    Vgl auch
  • 10 Os 180/82
    Entscheidungstext OGH 08.03.1983 10 Os 180/82
    Vgl auch
  • 13 Os 19/83
    Entscheidungstext OGH 07.04.1983 13 Os 19/83
  • 9 Os 119/83
    Entscheidungstext OGH 30.08.1983 9 Os 119/83
    Vgl auch; Beisatz: So schon SSt 27/44, 39/37. (T4)
  • 13 Os 136/83
    Entscheidungstext OGH 22.09.1983 13 Os 136/83
  • 9 Os 52/84
    Entscheidungstext OGH 27.03.1984 9 Os 52/84
    Vgl auch
  • 13 Os 53/84
    Entscheidungstext OGH 26.04.1984 13 Os 53/84
  • 10 Os 77/84
    Entscheidungstext OGH 22.05.1984 10 Os 77/84
    Vgl auch
  • 13 Os 106/84
    Entscheidungstext OGH 26.07.1984 13 Os 106/84
  • 10 Os 137/84
    Entscheidungstext OGH 09.08.1984 10 Os 137/84
    Vgl auch; Beisatz: Die Ausführung der Nichtigkeitsbeschwerde ist vom Angeklagten durch seinen Verteidiger einzubringen, allenfalls zu Protokoll zu geben. (T5)
  • 10 Os 176/84
    Entscheidungstext OGH 20.11.1984 10 Os 176/84
  • 13 Os 171/84
    Entscheidungstext OGH 13.12.1984 13 Os 171/84
  • 9 Os 13/85
    Entscheidungstext OGH 17.04.1985 9 Os 13/85
  • 13 Os 60/85
    Entscheidungstext OGH 30.05.1985 13 Os 60/85
  • 13 Os 19/86
    Entscheidungstext OGH 20.02.1986 13 Os 19/86
    Vgl auch; Beisatz: Selbst wenn sie im Rechtsmittel des Verteidigers genannt werden (so schon RZ 1971,13). (T6)
  • 13 Os 49/86
    Entscheidungstext OGH 24.04.1986 13 Os 49/86
  • 13 Os 47/86
    Entscheidungstext OGH 03.07.1986 13 Os 47/86
  • 10 Os 76/85
    Entscheidungstext OGH 30.06.1986 10 Os 76/85
    Vgl auch
  • 13 Os 121/86
    Entscheidungstext OGH 02.10.1986 13 Os 121/86
  • 12 Os 134/86
    Entscheidungstext OGH 20.11.1986 12 Os 134/86
    Vgl auch
  • 13 Os 3/87
    Entscheidungstext OGH 19.02.1987 13 Os 3/87
    nur T2
  • 13 Os 140/86
    Entscheidungstext OGH 03.04.1987 13 Os 140/86
    nur T2; Beisatz: Die darum keinen Nachtrag leidet. Folglich ist (auch) eine Erweiterung der Nichtigkeitsgründe im Gerichtstag gar nicht statthaft. (T7)
  • 10 Os 57/87
    Entscheidungstext OGH 05.05.1987 10 Os 57/87
    Vgl auch
  • 12 Os 28/87
    Entscheidungstext OGH 21.05.1987 12 Os 28/87
  • 15 Os 111/87
    Entscheidungstext OGH 24.07.1987 15 Os 111/87
    nur T2
  • 15 Os 42/88
    Entscheidungstext OGH 15.03.1988 15 Os 42/88
  • 14 Os 57/88
    Entscheidungstext OGH 18.05.1988 14 Os 57/88
    Veröff: SSt 59/31
  • 13 Os 107/88
    Entscheidungstext OGH 04.08.1988 13 Os 107/88
  • 13 Os 11/89
    Entscheidungstext OGH 09.02.1989 13 Os 11/89
    nur T2; Beisatz: Nachträge zur ersten Ausführung sind unbeachtlich. (T8)
  • 13 Os 30/89
    Entscheidungstext OGH 27.04.1989 13 Os 30/89
  • 13 Os 59/89
    Entscheidungstext OGH 06.07.1989 13 Os 59/89
    nur T2
  • 12 Os 86/89
    Entscheidungstext OGH 31.08.1989 12 Os 86/89
    nur T2; Veröff: RZ 1990/66 S 151
  • 14 Os 165/89
    Entscheidungstext OGH 06.03.1990 14 Os 165/89
    Vgl auch
  • 12 Os 134/90
    Entscheidungstext OGH 29.11.1990 12 Os 134/90
  • 16 Os 24/91
    Entscheidungstext OGH 17.05.1991 16 Os 24/91
    Vgl auch
  • 15 Os 27/91
    Entscheidungstext OGH 22.08.1991 15 Os 27/91
  • 14 Os 75/91
    Entscheidungstext OGH 03.09.1991 14 Os 75/91
  • 14 Os 88/91
    Entscheidungstext OGH 03.09.1991 14 Os 88/91
  • 16 Os 56/91
    Entscheidungstext OGH 22.11.1991 16 Os 56/91
  • 16 Os 11/91
    Entscheidungstext OGH 06.03.1992 16 Os 11/91
    Beisatz: Eine Zurückweisung von "Schriftsätzen" ist in der StPO nicht vorgesehen. (T9)
  • 14 Os 94/92
    Entscheidungstext OGH 04.08.1992 14 Os 94/92
    Vgl auch
  • 11 Os 82/92
    Entscheidungstext OGH 03.09.1992 11 Os 82/92
    Vgl auch; Beisatz: Eigene Ausführungen des Rechtsmittelwerbers sind auch dann unbeachtlich, wenn sie der Verteidiger als Beilage zu seiner Rechtsmittelschrift nimmt. (T10)
  • 14 Os 96/92
    Entscheidungstext OGH 04.08.1992 14 Os 96/92
  • 12 Os 86/92
    Entscheidungstext OGH 15.10.1992 12 Os 86/92
  • 14 Os 131/92
    Entscheidungstext OGH 24.11.1992 14 Os 131/92
  • 15 Os 75/93
    Entscheidungstext OGH 19.08.1993 15 Os 75/93
    Beisatz: Eigene Aufsätze des Rechtsmittelwerbers neben der von seinem Verteidiger verfassten Rechtsmittelschrift sind unbeachtlich. (T11)
  • 13 Os 83/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 13 Os 83/93
    Beis wie T10
  • 12 Os 108/93
    Entscheidungstext OGH 07.10.1993 12 Os 108/93
    Vgl auch; Beis wie T11
  • 15 Os 182/93
    Entscheidungstext OGH 17.02.1994 15 Os 182/93
  • 14 Os 146/93
    Entscheidungstext OGH 17.05.1994 14 Os 146/93
    nur T2; Beis wie T10
  • 12 Os 129/94
    Entscheidungstext OGH 08.09.1994 12 Os 129/94
    Beis wie T10
  • 14 Os 29/95
    Entscheidungstext OGH 04.04.1995 14 Os 29/95
  • 14 Os 120/95
    Entscheidungstext OGH 14.09.1995 14 Os 120/95
  • 13 Os 96/95
    Entscheidungstext OGH 20.09.1995 13 Os 96/95
  • 11 Os 99/95
    Entscheidungstext OGH 17.10.1995 11 Os 99/95
  • 13 Os 7/96
    Entscheidungstext OGH 06.03.1996 13 Os 7/96
    Vgl auch
  • 15 Os 88/96
    Entscheidungstext OGH 27.06.1996 15 Os 88/96
  • 13 Os 157/96
    Entscheidungstext OGH 06.11.1996 13 Os 157/96
  • 15 Os 113/96
    Entscheidungstext OGH 13.12.1996 15 Os 113/96
    nur T2
  • 15 Os 102/96
    Entscheidungstext OGH 05.09.1996 15 Os 102/96
    nur T2; Beis wie T1
  • 14 Os 198/96
    Entscheidungstext OGH 18.02.1997 14 Os 198/96
  • 13 Os 188/96
    Entscheidungstext OGH 26.03.1997 13 Os 188/96
  • 15 Os 28/97
    Entscheidungstext OGH 20.03.1997 15 Os 28/97
    Beis wie T1
  • 15 Os 114/97
    Entscheidungstext OGH 28.08.1997 15 Os 114/97
    Vgl auch
  • 14 Os 112/97
    Entscheidungstext OGH 11.11.1997 14 Os 112/97
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 136/97
    Entscheidungstext OGH 28.10.1997 11 Os 136/97
    Beis wie T1
  • 15 Os 4/99
    Entscheidungstext OGH 28.01.1999 15 Os 4/99
    Auch;
  • 14 Os 135/01
    Entscheidungstext OGH 06.11.2001 14 Os 135/01
    nur T2
  • 14 Os 79/02
    Entscheidungstext OGH 29.10.2002 14 Os 79/02
    Beis wie T9
  • 11 Os 34/02
    Entscheidungstext OGH 12.11.2002 11 Os 34/02
    Beis wie T6
  • 15 Os 41/03
    Entscheidungstext OGH 10.04.2003 15 Os 41/03
    Auch
  • 14 Os 31/03
    Entscheidungstext OGH 01.04.2003 14 Os 31/03
    Vgl auch
  • 14 Os 3/04
    Entscheidungstext OGH 27.01.2004 14 Os 3/04
    Auch; nur T2
  • 13 Os 57/04
    Entscheidungstext OGH 14.07.2004 13 Os 57/04
    Auch; nur T2; Beis wie T9
  • 13 Os 40/05i
    Entscheidungstext OGH 22.06.2005 13 Os 40/05i
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 15 Os 31/05f
    Entscheidungstext OGH 21.04.2005 15 Os 31/05f
    Beisatz: Dies gilt auch dann, wenn die Eingabe des Angeklagten durch die Unterfertigung durch einen berechtigten Verteidiger gemäß § 285a Z 3 StPO verbesserungsfähig wäre, dieser aber eine eigene Eingabe verfasst. (T12)
    Beisatz: Eigene Aufsätze des Rechtsmittelwerbers sind auch dann unbeachtlich, wenn sich der Verteidiger auf diese Ausführungen bezieht. (T13)
  • 14 Os 142/05x
    Entscheidungstext OGH 17.01.2006 14 Os 142/05x
  • 13 Os 90/06v
    Entscheidungstext OGH 13.09.2006 13 Os 90/06v
    Auch; nur T2; Beisatz: Da die Bestellung eines Verfahrenshilfe- oder Amtsverteidigers mit dem Einschreiten eines gewählten Verteidigers erlischt (§ 41 Abs 6 StPO), war die von der gemäß § 41 Abs 2 StPO beigegebenen Verteidigerin ausgeführte, nach jener des Wahlverteidigers beim Erstgericht eingelangte Nichtigkeitsbeschwerde, unbeachtlich. (T14)
  • 11 Os 27/08t
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 11 Os 27/08t
    Beis ähnlich wie T11
  • 13 Os 107/08x
    Entscheidungstext OGH 27.08.2008 13 Os 107/08x
  • 13 Os 159/08v
    Entscheidungstext OGH 22.01.2009 13 Os 159/08v
    Auch; nur T2; Beis ähnlich wie T8; Beisatz: Als Antwort auf die Stellungnahme der Generalprokuratur. (T15)
  • 12 Os 132/09t
    Entscheidungstext OGH 26.11.2009 12 Os 132/09t
  • 14 Os 8/11z
    Entscheidungstext OGH 05.04.2011 14 Os 8/11z
    Auch; Beis wie T6; Beis wie T10; Beis wie T13
  • 15 Os 1/10a
    Entscheidungstext OGH 17.02.2010 15 Os 1/10a
    Auch; Beisatz: Hier: Ergänzung nach der Entscheidung über die Nichtigkeitsbeschwerde. (T16)
  • 11 Os 29/11s
    Entscheidungstext OGH 14.04.2011 11 Os 29/11s
    Auch
  • 15 Os 160/10h
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 160/10h
    Auch
  • 14 Os 96/13v
    Entscheidungstext OGH 12.08.2014 14 Os 96/13v
    Auch
  • 15 Os 148/14z
    Entscheidungstext OGH 14.01.2015 15 Os 148/14z
    Beisatz: Handschriftlich eingebrachter „Zusatz zur Berufung“. (T17)
  • 12 Os 36/15h
    Entscheidungstext OGH 09.07.2015 12 Os 36/15h
  • 15 Os 102/15m
    Entscheidungstext OGH 26.08.2015 15 Os 102/15m
  • 11 Os 65/15s
    Entscheidungstext OGH 27.10.2015 11 Os 65/15s
  • 14 Os 103/15a
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 14 Os 103/15a
    Auch; Beis wie T11
  • 14 Os 102/15d
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 14 Os 102/15d
  • 15 Os 54/17f
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 15 Os 54/17f
    Beisatz: Eigene Rechtsmittelausführungen des Betroffenen sind unabhängig davon, ob sie über dessen ausdrücklichen Wunsch überreicht werden und in welcher Form dies geschieht, nicht Teil der von der Verteidigung eingebrachten Beschwerdeschrift und jedenfalls unbeachtlich. (T18)
  • 14 Fss 1/19m
    Entscheidungstext OGH 21.05.2019 14 Fss 1/19m
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0100175

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19750606_OGH0002_0090OS00073_7500000_001

Rechtssatz für 15Os40/88 14Os77/89 (14O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099707

Geschäftszahl

15Os40/88; 14Os77/89 (14Os78/89); 12Os139/90 (12Os142/90); 16Os17/91; 16Os24/91; 13Os2/95; 13Os75/07i; 14Os164/13v

Entscheidungsdatum

03.05.1988

Norm

StPO §281 Abs1 Z9
StPO §281 Abs1 Z10
StPO §281 Abs1 Z11

Rechtssatz

Ein Feststellungsmangel muß auf einem Rechtsirrtum des Erstgerichtes beruhen und kann demgemäß dann nicht vorliegen, wenn das Gericht die relevierte Feststellung erklärtermaßen nur deshalb nicht getroffen hat, weil es sich mangels gesicherter Beweisergebnisse dazu nicht imstande sah.

Entscheidungstexte

  • 15 Os 40/88
    Entscheidungstext OGH 03.05.1988 15 Os 40/88
  • 14 Os 77/89
    Entscheidungstext OGH 28.06.1989 14 Os 77/89
    Vgl auch; Beisatz: Wurde die Feststellung eines relevanten Tatumstandes im Urteil ausdrücklich abgelehnt, so kann dies niemals als Feststellungsmangel gerügt werden. (T1)
  • 12 Os 139/90
    Entscheidungstext OGH 29.11.1990 12 Os 139/90
    Vgl auch
  • 16 Os 17/91
    Entscheidungstext OGH 17.05.1991 16 Os 17/91
    Vgl auch; Beisatz: Nur ein auf irriger Rechtsansicht beruhendes Unterbleiben von Feststellungen kann ein (materielle Nichtigkeit begründender) Feststellungsmangel sein, nicht aber die Ablehnung bestimmter Konstatierungen als Ergebnis des Beweisverfahrens; eine solche unterliegt ausschließlich der Anfechtung aus prozessualen Gründen. (T2)
  • 16 Os 24/91
    Entscheidungstext OGH 17.05.1991 16 Os 24/91
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 13 Os 2/95
    Entscheidungstext OGH 19.04.1995 13 Os 2/95
  • 13 Os 75/07i
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 75/07i
    Auch
  • 14 Os 164/13v
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 14 Os 164/13v
    Vgl;Beisatz: Wurde die begehrte Feststellung ausdrücklich abgelehnt, kann dies auch nicht als Feststellungsmangel gerügt werden. (T3)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1988:RS0099707

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

14.02.2014

Dokumentnummer

JJR_19880503_OGH0002_0150OS00040_8800000_003

Rechtssatz für 11Os64/88 11Os112/88 11...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099892

Geschäftszahl

11Os64/88; 11Os112/88; 11Os97/88; 11Os19/89 (11Os20/89); 14Os32/89; 11Os23/89; 12Os72/90; 13Os74/90; 13Os134/90; 11Os134/90; 12Os160/90; 12Os159/90 (12Os3/91); 16Os24/91; 13Os109/90 (13Os111/90); 13Os86/91; 11Os10/94; 11Os67/94; 12Os125/94; 11Os171/95; 11Os184/95; 11Os45/96; 13Os138/97; 11Os90/97; 14Os120/97 (14Os123/97); 15Os160/98; 12Os17/99; 14Os100/00; 14Os79/99; 13Os156/01; 12Os4/02; 13Os98/09z; 11Os13/11p; 14Os126/13f; 14Os107/14p; 15Os135/14p; 11Os84/15k; 12Os147/15g; 12Os15/17y

Entscheidungsdatum

28.06.1988

Norm

StPO §281 Abs1 Z11

Rechtssatz

Der materiellrechtliche Nichtigkeitsgrund des dritten Falles der Z 11 des § 281 Abs 1 StPO (nF) stellt nicht darauf ab, ob eine vom erkennenden Gericht ausgesprochene Unrechtsfolge tatgerecht und tätergerecht ist, sondern darauf, ob gegen Bestimmungen über die Strafbemessung in unvertretbarer Weise verstoßen wurde, das heißt, ob das Gericht nach dem Inhalt des Urteils zu der - ohne Überschreitung seiner Strafbefugnis - ausgesprochenen Sanktion aus Erwägungen gelangte, die den anzuwendenden Strafbemessungsvorschriften widersprechen. Begründete das Gericht die Nichtgewährung bedingter Strafnachsicht - generell - mit dem Hinweis auf spezialpräventive und generalpräventive Gründe, demnach mit gerade jenen Kriterien, die (ua) für die Anwendung oder (Nichtanwendung) der §§ 43 und 43a StGB den Ausschlag geben, so ist dem Urteil selbst ein normwidriger, also ein mit den bezüglichen Gesetzesvorschriften nicht zu vereinbarender Strafbemessungsvorgang nicht zu entnehmen. Auf die Frage jedoch, ob die - rite - herangezogenen Kriterien gemessen an allen Verfahrensergebnissen richtig beurteilt wurden, ist im Rahmen einer Rechtsrüge nach dem § 281 Abs 1 Z 11 StPO nicht einzugehen.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 64/88
    Entscheidungstext OGH 28.06.1988 11 Os 64/88
    Veröff: SSt 59/44
  • 11 Os 112/88
    Entscheidungstext OGH 09.08.1988 11 Os 112/88
  • 11 Os 97/88
    Entscheidungstext OGH 09.08.1988 11 Os 97/88
    nur: Der materiellrechtliche Nichtigkeitsgrund des dritten Falles der Z 11 des § 281 Abs 1 StPO (nF) stellt nicht darauf ab, ob eine vom erkennenden Gericht ausgesprochene Unrechtsfolge tatgerecht und tätergerecht ist, sondern darauf, ob gegen Bestimmungen über die Strafbemessung in unvertretbarer Weise verstoßen wurde, das heißt, ob das Gericht nach dem Inhalt des Urteils zu der - ohne Überschreitung seiner Strafbefugnis - ausgesprochenen Sanktion aus Erwägungen gelangte, die den anzuwendenden Strafbemessungsvorschriften widersprechen. (T1)
    nur: Auf die Frage jedoch, ob die - rite - herangezogenen Kriterien gemessen an allen Verfahrensergebnissen richtig beurteilt wurden, ist im Rahmen einer Rechtsrüge nach dem § 281 Abs 1 Z 11 StPO nicht einzugehen. (T2)
  • 11 Os 19/89
    Entscheidungstext OGH 21.02.1989 11 Os 19/89
  • 14 Os 32/89
    Entscheidungstext OGH 05.04.1989 14 Os 32/89
    Vgl auch
  • 11 Os 23/89
    Entscheidungstext OGH 26.01.1990 11 Os 23/89
    Vgl auch; Veröff: RZ 1990/115 S 260
  • 12 Os 72/90
    Entscheidungstext OGH 28.06.1990 12 Os 72/90
    Vgl auch
  • 13 Os 74/90
    Entscheidungstext OGH 03.07.1990 13 Os 74/90
  • 13 Os 134/90
    Entscheidungstext OGH 19.12.1990 13 Os 134/90
    nur T1
  • 11 Os 134/90
    Entscheidungstext OGH 16.01.1991 11 Os 134/90
    nur T1
  • 12 Os 160/90
    Entscheidungstext OGH 31.01.1991 12 Os 160/90
    Vgl auch; nur T1
  • 12 Os 159/90
    Entscheidungstext OGH 31.01.1991 12 Os 159/90
    nur T1
  • 16 Os 24/91
    Entscheidungstext OGH 17.05.1991 16 Os 24/91
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Bloße Ermessensfehler bei der Gewichtung von Strafzumessungsgründen sind mit Berufung geltend zu machen. (T3)
  • 13 Os 109/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1991 13 Os 109/90
    Vgl auch
  • 13 Os 86/91
    Entscheidungstext OGH 16.10.1991 13 Os 86/91
    Vgl auch
  • 11 Os 10/94
    Entscheidungstext OGH 19.04.1994 11 Os 10/94
    Vgl auch; nur T1
  • 11 Os 67/94
    Entscheidungstext OGH 28.06.1994 11 Os 67/94
    Vgl auch
  • 12 Os 125/94
    Entscheidungstext OGH 22.09.1994 12 Os 125/94
    Vgl auch; Beisatz: Die Nichtgewährung (teilbedingter) bedingter Strafnachsicht gibt bloß einen Berufungsgrund ab, sofern die Anwendbarkeit des § 43 (bzw 43a) StGB nicht grundsätzlich verneint wurde. (T4)
  • 11 Os 171/95
    Entscheidungstext OGH 12.12.1995 11 Os 171/95
  • 11 Os 184/95
    Entscheidungstext OGH 13.02.1996 11 Os 184/95
    Vgl auch
  • 11 Os 45/96
    Entscheidungstext OGH 23.04.1996 11 Os 45/96
    Vgl auch; nur T1
  • 13 Os 138/97
    Entscheidungstext OGH 24.09.1997 13 Os 138/97
    nur T1
  • 11 Os 90/97
    Entscheidungstext OGH 05.08.1997 11 Os 90/97
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 14 Os 120/97
    Entscheidungstext OGH 07.10.1997 14 Os 120/97
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 15 Os 160/98
    Entscheidungstext OGH 01.10.1998 15 Os 160/98
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T3
  • 12 Os 17/99
    Entscheidungstext OGH 11.03.1999 12 Os 17/99
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 14 Os 100/00
    Entscheidungstext OGH 17.10.2000 14 Os 100/00
    Ähnlich; Beisatz: Mit der Behauptung, Milderungsgründe seien gänzlich unbeachtet geblieben, wird nur ein Berufungsgrund geltend gemacht. Indem das Erstgericht aber die Verweigerung bedingter oder teilbedingter Strafnachsicht in offenem Verstoß gegen die verfassungsmäßig verankerte Unschuldsvermutung des Art 6 Abs 2 MRK auf die "Tatsache, dass sich der Angeklagte wegen dringenden Tatverdachtes nach § 75 StGB sogar in Untersuchungshaft befindet", gründete, hat es in unvertretbarer Weise gegen die Bestimmungen über die Strafbemessung verstoßen, welche, soweit im fünften Abschnitt des Allgemeinen Teiles des StGB enthalten, (allein) vom dritten Fall der Z 11 (mit-)erfasst werden. (T5)
  • 14 Os 79/99
    Entscheidungstext OGH 31.08.2001 14 Os 79/99
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 13 Os 156/01
    Entscheidungstext OGH 30.01.2002 13 Os 156/01
    Ähnlich; Beisatz: Hier: Die haben Tatrichter dem Angeklagten ohne gesetzlichen Schuldnachweis (hier durch ein ausländisches Gericht) und damit gegen Art 6 Abs 2 MRK den Milderungsgrund nach § 34 Abs 1 Z 2 StGB mit Blick auf eine (angeblich) begangene "Auslandsstraftat eines Ausländers" verweigert, was von Z 11 umfasst ist. (T6)
  • 12 Os 4/02
    Entscheidungstext OGH 14.02.2002 12 Os 4/02
    nur T1
  • 13 Os 98/09z
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 13 Os 98/09z
    Vgl; Beisatz: Ein Gericht darf bei einer Bedachtnahme eine bereits rechtskräftig verhängte Unrechtsfolge durch eine Zusatzstrafe (§ 31 StGB) nicht korrigieren, weil es sonst in Verletzung des nunmehr im § 17 Abs 1 StPO ausdrücklich normierten Grundsatzes „ne bis in idem" in unvertretbarer Weise gegen Bestimmungen über die Strafbemessung verstieße (§ 281 Abs 1 Z 11 dritter Fall StPO; WK-StGB - 2 § 31 Rz 17). (T7)
  • 11 Os 13/11p
    Entscheidungstext OGH 14.04.2011 11 Os 13/11p
    Auch; nur T1
  • 14 Os 126/13f
    Entscheidungstext OGH 01.10.2013 14 Os 126/13f
    Vgl auch; Beisatz: Hat das Erstgericht den Milderungsgrund unverhältnismäßig langer Verfahrensdauer ohnedies angenommen und eine dadurch bewirkte Strafreduktion explizit in Rechnung gestellt, ist dabei aber eine rechnerische Spezifizierung derselben unterblieben, so zieht das keine Nichtigkeit des Sanktionsausspruchs nach sich, sondern verwirklicht (nur) einen Berufungsgrund. (T8)
    Beisatz: Mit der Behauptung einer zu geringen Veranschlagung der Grundrechtsverletzung wird kein unvertretbarer Verstoß gegen Bestimmungen über die Strafbemessung, sondern bloß ein Ermessensfehler bei der Gewichtung der Strafzumessungsgründe also ein Berufungsgrund geltend gemacht. (T9)
  • 14 Os 107/14p
    Entscheidungstext OGH 28.10.2014 14 Os 107/14p
    Auch
  • 15 Os 135/14p
    Entscheidungstext OGH 03.12.2014 15 Os 135/14p
    Auch; Beisatz: Die Behauptung eines „eklatanten Missverhältnisses“ zwischen der über den Beschwerdeführer verhängten und der über einen, in einem getrennt geführten Verfahren verurteilten Mittäter verhängten Strafe stellt den Nichtigkeitsgrund nicht her. (T10)
  • 11 Os 84/15k
    Entscheidungstext OGH 11.08.2015 11 Os 84/15k
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T10
  • 12 Os 147/15g
    Entscheidungstext OGH 28.01.2016 12 Os 147/15g
    Auch
  • 12 Os 15/17y
    Entscheidungstext OGH 28.05.2017 12 Os 15/17y
    Auch; Beisatz: Ob bei einer Jugendstraftat auch generalpräventive Erwägungen (vgl § 5 Z 1 JGG) einzelfallbezogen zu Recht in Anschlag gebracht wurden, ist nicht Gegenstand der Z 11. (T11)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1988:RS0099892

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

22.06.2017

Dokumentnummer

JJR_19880628_OGH0002_0110OS00064_8800000_001

Entscheidungstext 16Os24/91

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

16Os24/91

Entscheidungsdatum

17.05.1991

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat am 17.Mai 1991 durch den Präsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Melnizky als Vorsitzenden sowie durch die Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Müller, Dr. Kießwetter und Hon.Prof. Dr. Steininger und den Hofrat des Obersten Gerichtshofes Dr. Friedrich als weitere Richter in Gegenwart der Richteramtsanwärterin Dr. Zacek als Schriftführerin in der Strafsache gegen Yilmaz C***** wegen des in der Entwicklungsstufe des Versuchs (§ 15 StGB) begangenen Verbrechens nach § 12 Abs. 1 und Abs. 3 Z 3 SGG sowie einer anderen strafbaren Handlung über die Nichtigkeitsbeschwerde und die Berufung des Angeklagten sowie die Berufung der Staatsanwaltschaft gegen das Urteil des Landesgerichtes Feldkirch als Schöffengericht vom 19.März 1991, GZ 20 Vr 213/91-21, nach Anhörung der Generalprokuratur in nichtöffentlicher Sitzung den Beschluß

gefaßt:

Spruch

Die Nichtigkeitsbeschwerde wird zurückgewiesen.

Gemäß § 390 a StPO fallen dem Angeklagten auch die Kosten dieses Rechtsmittelverfahrens zur Last.

Zur Entscheidung über die Berufungen wird der Akt an das Oberlandesgericht Innsbruck übermittelt.

Text

Gründe:

Mit dem in Beschwerde gezogenen Teil des angefochtenen Urteils wurde Yilmaz C***** (A.) des in der Entwicklungsstufe des Versuchs (§ 15 StGB) begangenen Verbrechens nach § 12 Abs. 1 und Abs. 3 Z 3 SGG sowie (B.) des Finanzvergehens der Abgabenhehlerei nach § 37 Abs. 1 lit. a FinStrG schuldig erkannt.

 

Darnach hat er

 

(zu A.) am 5.Februar 1991 in Hard (vorsätzlich) den bestehenden Vorschriften zuwider 4.820 Gramm Heroin (mit 2.216,20 Gramm reiner Heroinbase), also Suchtgift in einer Menge, die zumindest das Fünfundzwanzigfache (genauer: mehr als das 1.477-fache) einer solchen (großen) Menge ausmacht, deren Weitergabe geeignet wäre, in großem Ausmaß eine Gefahr für das Leben oder die Gesundheit von Menschen entstehen zu lassen, durch dessen Verkauf an zwei Unbekannte namens "Gerhard" und "Bernhard" in Verkehr zu setzen versucht; sowie

 

(zu B.) in der Zeit vom 15.Jänner bis zum 5.Februar 1991 in Vorarlberg vorsätzlich das zuvor bezeichnete Suchtgift, hinsichtlich dessen ein Schmuggel begangen worden war und auf das Eingangsabgaben in der Höhe von 1,214.640 S entfielen, verheimlicht.

 

Der auf § 281 Abs. 1 Z 4, 5 a, 9 lit. a, 9 lit. b und 11 StPO gestützten Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten gegen dieses Urteil kommt keine Berechtigung zu.

 

Nicht gesetzmäßig ausgeführt sind die Rechtsrügen mit der Behauptung von Feststellungsmängeln über "die behaupteten Drohungen und Zwänge " (Z 9 lit. b) sowie darüber, daß der Beschwerdeführer das Suchtgift "unter Druck, Zwang und Angst" zu verkaufen versucht habe (Z 9 lit. a).

Rechtliche Beurteilung

Denn zum einen entbehren die - dementsprechend einer sachbezogenen materiellrechtlichen Erörterung nicht zugänglichen und in Ansehung ihrer Bedeutung für die Strafhöhe nur als Berufungsvorbringen beachtlichen - Beschwerdeausführungen hiezu jeglicher Substantiierung dahin, für welche "in Zif. 9b aufgeworfenen Rechtsfragen" nach "einem" Schuldausschließungsgrund, Rechtfertigungsgrund, Strafausschließungsgrund oder Strafaufhebungsgrund und für welche "rechtliche Beurteilung der Sache" (Z 9 lit. a) die vermißten Feststellungen hätten relevant sein sollen, und zum anderen wird damit keineswegs ein auf irriger Rechtsansicht beruhendes Unterbleiben derartiger Konstatierungen moniert, sondern vielmehr deren Ablehnung als Ergebnis des Beweisverfahrens: hat doch das Schöffengericht der Verantwortung des Angeklagten, er sei von einer mafiaähnlichen Organisation dazu veranlaßt worden, "Heroin oder Kokain zu liefern", mit eingehender Begründung ausdrücklich keinen Glauben geschenkt (US 5 bis 8); daß es jenes Resultat seiner Überlegungen nicht als Negativ-Feststellung formulierte, verschlägt daran nichts.

 

Die vom Verteidiger beantragte Einvernahme zweier Gendarmeriebeamter aber "zur Abklärung der Frage, welche Erhebungen zur Ausforschung der österreichischen Staatsangehörigen 'Gerhard' und 'Bernhard' durchgeführt wurden" (S 107), hat das Erstgericht deswegen zu Recht als reine Erkundungs-Beweisführung abgelehnt (S 108), weil dafür, daß die Sicherheitsbehörde - die den darauf bezogenen Hinweisen des Beschwerdeführers ohnehin nachging, jedoch mit diesen Recherchen kein positives Ergebnis zu erzielen vermochte (S 15, 75) - insoweit allenfalls nur unsachgemäß oder nachlässig agiert haben könnte, keinerlei Anhaltspunkt vorlag; von einer in bezug auf die Motivation des Angeklagten zur Tat vorgreifenden Beweiswürdigung kann demnach dabei keine Rede sein (Z 4).

 

Gleichermaßen ist dem Schöffengericht darin beizupflichten, daß dem weiteren Beweisantrag des Beschwerdeführers auf Ermittlung und Ladung von Exekutivbeamten zum Zweck der Beschreibung jener Personen, die bei seiner Verhaftung sonst noch anwesend gewesen seien, und zur Klärung von deren Verbleib (S 108) eine Relevanz dieses Themas für die Schuldfrage oder für die Wahl des anzuwendenden Strafsatzes nicht zu entnehmen war; auch durch die damit begründete Abweisung des nunmehr in Rede stehenden Antrags wurde er daher in seinen Verteidigungsrechten nicht beeinträchtigt (Z 4).

 

Aus den gleichen Erwägungen versagt aber auch die Tatsachenrüge des Angeklagten (Z 5 a), mit der er die erörterte Nichtannahme einer Motivation seinerseits zur Tat durch Drohungen Unbekannter in Zweifel zu ziehen trachtet, schon darum, weil dem Erstgericht nach dem soeben Gesagten die in jene Richtung hin allein reklamierte Unvollständigkeit der Ausschöpfung zugänglicher Beweismittel gar nicht unterlaufen ist; inwieweit mit den dazu ins Treffen geführten Argumenten überhaupt für den Ausspruch über die Schuld entscheidende Tatsachen iS des geltend gemachten Nichtigkeitsgrundes releviert werden, kann dementsprechend dahingestellt bleiben.

 

Zu der bloß das Faktum B. betreffenden Verfahrensrüge (Z 4) hinwieder ist der Beschwerdeführer deshalb nicht legitimiert, weil er einen Antrag auf seine (nunmehr vermißte) gezielte Vernehmung speziell zur Abgabenhehlerei, die mit dem als Faktum A. inkriminierten Suchtgift-Verkaufsversuch zum Teil eintätig zusammentraf, in erster Instanz nicht gestellt hat.

 

Mit der Strafzumessungsrüge (Z 11 dritter Fall) schließlich bestreitet der Angeklagte unter Bezugnahme auf die vom Schöffengericht angenommenen Milderungsgründe sowie darauf, daß er nicht einschlägig vorbestraft ist, die Angemessenheit der Dauer der über ihn verhängten Freiheitsstrafe. Solcherart wird indessen kein unvertretbarer Verstoß gegen Bestimmungen über die Strafbemessung behauptet, sondern bloß ein Ermessensfehler bei der Gewichtung der Strafzumessungsgründe, der mit Berufung geltend zu machen ist.

 

Die Nichtigkeitsbeschwerde war daher nach Anhörung der Generalprokuratur schon bei einer nichtöffentlichen Beratung sofort zurückzuweisen (§ 285 d Abs. 1 Z 2 und Z 1 iVm § 285 a Z 2 StPO).

 

Auf den vom Angeklagten selbst verfaßten Nachtrag zur Nichtigkeitsbeschwerde war nicht einzugehen, weil im Gesetz (§ 285 Abs. 1 StPO) nur eine Ausführung der Beschwerdegründe vorgesehen ist.

 

Die Entscheidung über die Berufungen des Angeklagten und der Staatsanwaltschaft fällt demgemäß in die Zuständigkeit des Gerichtshofs zweiter Instanz (§ 285 i StPO).

Anmerkung

E26152

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:0160OS00024.91.0517.000

Dokumentnummer

JJT_19910517_OGH0002_0160OS00024_9100000_000