Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 7Ob491/56 8Ob396/66 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0031806

Geschäftszahl

7Ob491/56; 8Ob396/66; 4Ob320/77; 4Ob32/79; 1Ob36/89

Entscheidungsdatum

03.10.1956

Norm

ABGB §1330 Abs2 BIII

Rechtssatz

Was das subjektive Verhalten des Mitteilenden anlangt, so genügt es, wenn der Kläger beweist, daß die Unkenntnis des Beklagten von der Unwahrheit seiner Mitteilungen auf Fahrlässigkeit beruht.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 491/56
    Entscheidungstext OGH 03.10.1956 7 Ob 491/56
    Veröff: EvBl 1957/64 S 99
  • 8 Ob 396/66
    Entscheidungstext OGH 17.01.1967 8 Ob 396/66
    Veröff: ÖBl 1967,70 = SZ 40/4
  • 4 Ob 320/77
    Entscheidungstext OGH 14.06.1977 4 Ob 320/77
    Auch; Beisatz: Es ist in jedem Einzelfall zu prüfen, ob der Beklagte auf Grund der gegebenen Umstände ausreichende Anhaltspunkte für die Richtigkeit der von ihm sodann weiter verbreiteten Tatsachenmitteilungen hatte und sie daher mit Grund als wahr ansehen konnte. (T1) Veröff: EvBl 1978/38 S 121 = SZ 50/86 = ÖBl 1978,3 (mit Anmerkung von Schönherr)
  • 4 Ob 32/79
    Entscheidungstext OGH 08.05.1979 4 Ob 32/79
    Beis wie T1; Veröff: Arb 9785 = ÖBl 1979,134
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Auch; Beis wie T1; Veröff: JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161 = SZ 64/36

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1956:RS0031806

Dokumentnummer

JJR_19561003_OGH0002_0070OB00491_5600000_001

Rechtssatz für 2Ob25/60 (2Ob26/60) 4Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0030425

Geschäftszahl

2Ob25/60 (2Ob26/60); 4Ob541/60; 2Ob54/61; 2Ob261/65; 2Ob355/66; 1Ob182/67; 2Ob12/68; 2Ob318/68; 2Ob31/74; 2Ob177/74; 1Ob708/76; 4Ob120/76 (4Ob121/76); 2Ob37/77; 8Ob128/77 (8Ob129/77); 2Ob200/77; 4Ob552/78 (4Ob553/78); 8Ob177/78; 8Ob132/80; 1Ob570/80 (1Ob571/80); 2Ob220/81 (2Ob221/81, 2Ob222/81); 2Ob19/87; 2Ob61/88; 2Ob153/89; 1Ob36/89; 1Ob6/93; 2Ob15/96; 2Ob270/98i; 2Ob27/99f; 2Ob362/97t; 1Ob147/02b; 1Ob173/03b; 2Ob268/06k; 2Ob8/07a; 2Ob191/07p; 1Ob12/10m; 7Ob193/11z; 2Ob114/11w

Entscheidungsdatum

18.03.1960

Norm

ABGB §1323 D
ABGB §1325 D2a

Rechtssatz

Verdienstentgang ist grundsätzlich positiver Schaden, nicht entgangener Gewinn.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 25/60
    Entscheidungstext OGH 18.03.1960 2 Ob 25/60
    Veröff: ZVR 1960/234 S 161
  • 4 Ob 541/60
    Entscheidungstext OGH 22.11.1960 4 Ob 541/60
  • 2 Ob 54/61
    Entscheidungstext OGH 10.02.1961 2 Ob 54/61
    Beisatz: Handelsvertreter (T1) Veröff: ZVR 1961/141 S 108
  • 2 Ob 261/65
    Entscheidungstext OGH 09.09.1965 2 Ob 261/65
    Beisatz: Autohändler (T2) Veröff: ZVR 1966/122 S 129
  • 2 Ob 355/66
    Entscheidungstext OGH 12.01.1967 2 Ob 355/66
    Veröff: SZ 40/2 = EvBl 1967/283 S 400 = JBl 1968,31 = ZVR 1967/167 S 188
  • 1 Ob 182/67
    Entscheidungstext OGH 23.11.1967 1 Ob 182/67
  • 2 Ob 12/68
    Entscheidungstext OGH 18.04.1968 2 Ob 12/68
    Veröff: SZ 41/46
  • 2 Ob 318/68
    Entscheidungstext OGH 06.11.1968 2 Ob 318/68
    Beisatz: Der Grad des Verschuldens ist unerheblich (hier: Differenz zwischen den Bezügen eines kaufmännischen Lehrlings und eines Dachdeckerlehrlings). (T3) Veröff: ZVR 1969/210 S 180
  • 2 Ob 31/74
    Entscheidungstext OGH 28.02.1974 2 Ob 31/74
  • 2 Ob 177/74
    Entscheidungstext OGH 10.04.1975 2 Ob 177/74
    Beisatz: Objektiv - abstrakte Schadensberechnung. (T4) Veröff: ZVR 1976/107 S 117
  • 1 Ob 708/76
    Entscheidungstext OGH 21.09.1976 1 Ob 708/76
    Veröff: EvBl 1977/140 S 301
  • 4 Ob 120/76
    Entscheidungstext OGH 22.02.1977 4 Ob 120/76
    Beis wie T3; Veröff: SZ 50/29 = Arb 9560 = DRdA 1977,236 (Apathy) = SozM IE/133 = ZAS 1978/17 S 107 (Schuhmacher)
  • 2 Ob 37/77
    Entscheidungstext OGH 14.04.1977 2 Ob 37/77
    Zweiter Rechtsgang zu 2 Ob 177/74
  • 8 Ob 128/77
    Entscheidungstext OGH 09.11.1977 8 Ob 128/77
    Vgl auch; Beisatz: Die Ermittlung des Verdienstentgangs Selbständiger hat auch für Komplementäre einer Kommanditgesellschaft Anwendung zu finden. (T5)
  • 2 Ob 200/77
    Entscheidungstext OGH 09.02.1978 2 Ob 200/77
    Beis wie T4
  • 4 Ob 552/78
    Entscheidungstext OGH 03.10.1978 4 Ob 552/78
    Beisatz: Ernteausfall (T6)
  • 8 Ob 177/78
    Entscheidungstext OGH 21.11.1978 8 Ob 177/78
    Beisatz: Kaufmann (T7) Veröff: ZVR 1980/15 S 21
  • 8 Ob 132/80
    Entscheidungstext OGH 18.09.1980 8 Ob 132/80
    Beis wie T3; Beisatz: Bei selbständig Erwerbstätigen ist Verdienstentgang nur zu bejahen, wenn ihre tatsächlichen Einkünfte infolge ihrer unfallsbedingten Arbeitsbehinderung niedriger waren als sie ohne diese Arbeitsbehinderung gewesen wären. (T8)
  • 1 Ob 570/80
    Entscheidungstext OGH 12.11.1980 1 Ob 570/80
    Beisatz: Hier: Mietzinsentgang (T9) Veröff: SZ 53/148
  • 2 Ob 220/81
    Entscheidungstext OGH 12.01.1982 2 Ob 220/81
    Beisatz: Unmöglichkeit der vereinbarten Veräußerung von Fahrzeugen. (T10)
  • 2 Ob 19/87
    Entscheidungstext OGH 08.09.1987 2 Ob 19/87
    Veröff: ZVR 1988/130 S 281
  • 2 Ob 61/88
    Entscheidungstext OGH 20.12.1988 2 Ob 61/88
    Beisatz: Verdienstentgang ist Verminderung der sonst sicher zu erwartenden Einkünfte aus der Erwerbstätigkeit. (T11)
  • 2 Ob 153/89
    Entscheidungstext OGH 28.11.1989 2 Ob 153/89
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Veröff: SZ 64/36 = ÖBl 1991,161
  • 1 Ob 6/93
    Entscheidungstext OGH 22.06.1993 1 Ob 6/93
    Vgl auch; Beisatz: Verdienstentgang ist auch bei nur leichtem Verschulden eines Organs zu ersetzen. (T12)
  • 2 Ob 15/96
    Entscheidungstext OGH 12.02.1998 2 Ob 15/96
    nur: Verdienstentgang ist grundsätzlich positiver Schaden. (T13); Beisatz: Dieser ist regelmäßig in Form einer Geldrente zu leisten. (T14)
  • 2 Ob 270/98i
    Entscheidungstext OGH 29.10.1998 2 Ob 270/98i
    Beisatz: Der positive Schaden bei Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit besteht nur in der nach Berufsklasse und wirtschaftlicher Situation typischen Vermögenseinbuße. Besondere subjektive Erwerbsmöglichkeiten können daher nur beim subjektiv zu berechnenden Interesseersatz berücksichtigt werden; eine Berücksichtigung neben der objektiv berechneten Minderung der Erwerbsfähigkeit würde ansonsten zu einer zweifachen Veranschlagung der Erwerbsmöglichkeiten führen. (T15)
  • 2 Ob 27/99f
    Entscheidungstext OGH 25.02.1999 2 Ob 27/99f
    Beis wie T15 nur: Der positive Schaden bei Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit besteht nur in der nach Berufsklasse und wirtschaftlicher Situation typischen Vermögenseinbuße. Besondere subjektive Erwerbsmöglichkeiten können daher nur beim subjektiv zu berechnenden Interesseersatz berücksichtigt werden. (T16)
  • 2 Ob 362/97t
    Entscheidungstext OGH 24.09.1999 2 Ob 362/97t
    nur T13; Beis wie T14
  • 1 Ob 147/02b
    Entscheidungstext OGH 25.06.2002 1 Ob 147/02b
    Vgl, Beis wie T7; Beisatz: Der Entgang eines Nutzens, den ein Kaufmann aus seinem Betrieb zieht, ist wirklicher (positiver) Schaden und nicht entgangener Gewinn, was etwa auch dann gilt, wenn ihm ein derartiger Nutzen deshalb entgangen ist, weil er ein beschädigtes Kraftfahrzeug während der Reparaturdauer nicht benützen konnte. (T17); Veröff: SZ 2002/88
  • 1 Ob 173/03b
    Entscheidungstext OGH 01.07.2004 1 Ob 173/03b
    Beis wie T12; Beisatz: Dies gilt auch im Amtshaftungsrecht. (T18); Beisatz: Ob infolge Zahlungsverzuges entgangener Geldanlagegewinn als positiver Schaden anzusehen ist, ist nach der Natur des Anlageobjekts im Zeitpunkt des Investitionsentschlusses zu beurteilen. (T19)
  • 2 Ob 268/06k
    Entscheidungstext OGH 30.08.2007 2 Ob 268/06k
    Beis wie T16
  • 2 Ob 8/07a
    Entscheidungstext OGH 27.09.2007 2 Ob 8/07a
    Auch; Beis wie T16 nur: Der positive Schaden bei Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit besteht nur in der nach Berufsklasse und wirtschaftlicher Situation typischen Vermögenseinbuße. (T20)
  • 2 Ob 191/07p
    Entscheidungstext OGH 14.08.2008 2 Ob 191/07p
    Veröff: SZ 2008/106
  • 1 Ob 12/10m
    Entscheidungstext OGH 09.03.2010 1 Ob 12/10m
    nur T13; Beisatz: Hier: Verringerung der für Rauchfangkehrer geltenden Höchsttarife und Einführung einer gewissen Flexibilität durch das Burgenländische Kehrgesetz 2005 bei der Wahl des Rauchfangkehrerbetriebs. (T21); Veröff: SZ 2010/21
  • 7 Ob 193/11z
    Entscheidungstext OGH 21.12.2011 7 Ob 193/11z
    Auch; Beis wie T9
  • 2 Ob 114/11w
    Entscheidungstext OGH 24.04.2012 2 Ob 114/11w
    Beisatz: Der Verlust einer Erwerbschance ist dann positiver Schaden, wenn der Geschädigte im Zeitpunkt der schädigenden Handlung eine rechtlich gesicherte Position auf Verdienst hatte oder der Verdienst zumindest mit hoher Wahrscheinlichkeit eingetreten wäre. (T22); Beisatz: Der Verlust einer Steuergutschrift eines ursprünglich unselbständig Erwerbstätigen im Hinblick auf steuerliche Verlustzuweisungen aus seiner Jahre nach der Körperverletzung erfolgten stillen Beteiligung an einem Betrieb ist kein positiver Schaden. (T23)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1960:RS0030425

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

14.02.2013

Dokumentnummer

JJR_19600318_OGH0002_0020OB00025_6000000_001

Rechtssatz für 6Ob316/64 6Ob147/73 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0031811

Geschäftszahl

6Ob316/64; 6Ob147/73; 4Ob320/77; 4Ob32/79; 1Ob36/89; 6Ob220/01y; 4Ob15/02p; 6Ob192/02g; 6Ob23/05h

Entscheidungsdatum

09.12.1964

Norm

ABGB §1330 Abs2 BIII

Rechtssatz

Beweislast: Ungeachtet der den Kläger grundsätzlich treffenden Beweislast, muß doch der Beklagte wenigstens behaupten und unter Beweis stellen, daß er Anhaltspunkte für die Wahrheit der von ihm verbreiteten Tatsachen hatte.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 316/64
    Entscheidungstext OGH 09.12.1964 6 Ob 316/64
    Veröff: RZ 1965,60 = ÖBl 1965,69
  • 6 Ob 147/73
    Entscheidungstext OGH 08.11.1973 6 Ob 147/73
    Veröff: SZ 46/114
  • 4 Ob 320/77
    Entscheidungstext OGH 14.06.1977 4 Ob 320/77
    Veröff: EvBl 1978/38 S 121 = SZ 50/86 = ÖBl 1978,3 (mit Anmerkung von Schönherr)
  • 4 Ob 32/79
    Entscheidungstext OGH 08.05.1979 4 Ob 32/79
    Veröff: Arb 9785 = ÖBl 1979,134
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Veröff: JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161 = SZ 64/36
  • 6 Ob 220/01y
    Entscheidungstext OGH 18.10.2001 6 Ob 220/01y
    Auch; Beisatz: Den Beklagten, der die Behauptung eines Dritten weitergibt, trifft nicht nur die Beweislast hinsichtlich der wahrheitsgetreuen Wiedergabe der fremden Äußerungen, sondern auch hinsichtlich der Richtigkeit - selbst der in Vermutungsform - geäußerten Vorwürfe, weil unter Verbreiten jede Weitergabe fremder Behauptungen - auch wenn diese nur in Vermutungsform einen Tatverdacht aussprechen - anzusehen ist (so auch schon 6 Ob 2071/96v). (T1)
  • 4 Ob 15/02p
    Entscheidungstext OGH 13.03.2002 4 Ob 15/02p
    Auch
  • 6 Ob 192/02g
    Entscheidungstext OGH 10.10.2002 6 Ob 192/02g
    Auch
  • 6 Ob 23/05h
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 6 Ob 23/05h
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1964:RS0031811

Dokumentnummer

JJR_19641209_OGH0002_0060OB00316_6400000_001

Rechtssatz für 5Ob250/69 6Ob276/70 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043606

Geschäftszahl

5Ob250/69; 6Ob276/70; 8Ob45/71 (8Ob46/71); 5Ob115/72; 2Ob152/74; 8Ob265/74; 8Ob33/77; 8Ob213/77; 8Ob9/78; 1Ob653/78; 4Ob573/80; 5Ob567/81; 8Ob311/81; 8Ob66/82; 7Ob590/83; 7Ob625/85; 1Ob508/89; 1Ob569/90; 1Ob36/89

Entscheidungsdatum

26.11.1969

Norm

ZPO §503 Z4 E4c9

Rechtssatz

Ob jemand Kenntnis von einem bestimmten Sachverhalt hat, ist eine Tatfrage, die entsprechende Feststellung ist das Ergebnis der Beweiswürdigung der Tatsacheninstanzen.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 250/69
    Entscheidungstext OGH 26.11.1969 5 Ob 250/69
    Veröff: SozM IA/d,907 = SZ 42/177 = IndS 1972 H1-2/834
  • 6 Ob 276/70
    Entscheidungstext OGH 11.11.1970 6 Ob 276/70
  • 8 Ob 45/71
    Entscheidungstext OGH 06.04.1971 8 Ob 45/71
    Vgl jedoch; Beisatz: Ob eine bestimmte Tatsache einer Partei hätte bekannt sein müssen, ob also in ihrer Unkenntnis ein Verschulden liegt, ist jedoch Rechtsfrage (so auch JBl 1956,211, SZ 35/20). (T1)
  • 5 Ob 115/72
    Entscheidungstext OGH 11.07.1972 5 Ob 115/72
  • 2 Ob 152/74
    Entscheidungstext OGH 20.06.1974 2 Ob 152/74
  • 8 Ob 265/74
    Entscheidungstext OGH 12.02.1975 8 Ob 265/74
  • 8 Ob 33/77
    Entscheidungstext OGH 30.03.1977 8 Ob 33/77
    Veröff: ZVR 1978/170 S 212
  • 8 Ob 213/77
    Entscheidungstext OGH 31.01.1978 8 Ob 213/77
    Beisatz: Hier: Kenntnis der Alkoholisierung des Lenkers durch den verletzten Mitfahrer. (T2) Veröff: ZVR 1978/306 S 362
  • 8 Ob 9/78
    Entscheidungstext OGH 15.02.1978 8 Ob 9/78
    Beis wie T1; Beis wie T2
  • 1 Ob 653/78
    Entscheidungstext OGH 11.10.1978 1 Ob 653/78
  • 4 Ob 573/80
    Entscheidungstext OGH 02.12.1980 4 Ob 573/80
    Auch
  • 5 Ob 567/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 5 Ob 567/81
    Auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 311/81
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 8 Ob 311/81
    Beis wie T2
  • 8 Ob 66/82
    Entscheidungstext OGH 29.04.1982 8 Ob 66/82
    Beis wie T2
  • 7 Ob 590/83
    Entscheidungstext OGH 16.06.1983 7 Ob 590/83
    Auch; Beis wie T1
  • 7 Ob 625/85
    Entscheidungstext OGH 07.11.1985 7 Ob 625/85
    Auch
  • 1 Ob 508/89
    Entscheidungstext OGH 05.07.1989 1 Ob 508/89
    nur: Ob jemand Kenntnis von einem bestimmten Sachverhalt hat, ist eine Tatfrage. (T3)
  • 1 Ob 569/90
    Entscheidungstext OGH 02.05.1990 1 Ob 569/90
    nur T3
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    nur T3; Veröff: JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161 = SZ 64/36

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1969:RS0043606

Dokumentnummer

JJR_19691126_OGH0002_0050OB00250_6900000_001

Rechtssatz für 1Ob87/71 1Ob344/71 6Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0031822

Geschäftszahl

1Ob87/71; 1Ob344/71; 6Ob147/73; 6Ob175/74; 5Ob202/75; 4Ob320/77; 1Ob652/77 (1Ob653/77); 8Ob550/77; 1Ob708/78; 4Ob32/79; 7Ob759/82; 2Ob588/82; 6Ob656/83 (6Ob657/83, 6Ob658/83); 1Ob4/87; 4Ob73/88; 4Ob44/88; 4Ob541/89; 4Ob78/90; 7Ob575/90; 1Ob2/91; 1Ob36/89; 8Ob589/91; 4Ob52/93; 4Ob171/93; 6Ob220/01y; 4Ob15/02p; 4Ob109/02m; 6Ob97/06t; 6Ob102/17v; 6Ob25/18x

Entscheidungsdatum

15.04.1971

Norm

ABGB §1330 Abs2 BI
ABGB §1330 Abs2 BII
ABGB §1330 Abs2 BIII

Rechtssatz

Der Kläger muss beweisen, dass die verbreiteten Tatsachen, aus denen sein Schaden entstand, unwahr sind; darüber hinaus muss er dartun, dass es bei durchschnittlicher, jedermann zumutbarer Auffassung erkennbar gewesen sei, dass die verbreitete Mitteilung unwahr sei. Sache des Beklagten ist es dann, zu behaupten, dass ihm dennoch keine grobe Fahrlässigkeit bei Verbreitung der unwahren Tatsachen treffe, und zu beweisen, dass er Anhaltspunkte für die Wahrheit der von ihm verbreiteten Tatsachen hatte.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 87/71
    Entscheidungstext OGH 15.04.1971 1 Ob 87/71
    Veröff: SZ 44/45 = RZ 1971,121 = ÖBl 1971,104 = JBl 1972,312 (kritisch Ostheim)
  • 1 Ob 344/71
    Entscheidungstext OGH 19.01.1972 1 Ob 344/71
  • 6 Ob 147/73
    Entscheidungstext OGH 08.11.1973 6 Ob 147/73
    Veröff: SZ 46/114
  • 6 Ob 175/74
    Entscheidungstext OGH 19.09.1974 6 Ob 175/74
    Veröff: EvBl 1975/146 S 296
  • 5 Ob 202/75
    Entscheidungstext OGH 30.03.1976 5 Ob 202/75
    nur: Der Kläger muss beweisen, dass die verbreiteten Tatsachen, aus denen sein Schaden entstand, unwahr sind. (T1)
  • 4 Ob 320/77
    Entscheidungstext OGH 14.06.1977 4 Ob 320/77
    Beisatz: Der Verletzer kann nur in Anspruch genommen werden, wenn er schuldhaft gehandelt hat (Die Frage, ob grobe Fahrlässigkeit vorliegen muss, wird hier ausdrücklich offengelassen). (T2) Veröff: SZ 50/86 = EvBl 1978/38 S 121 = ÖBl 1978,3 mit Anmerkung von Schönherr
  • 1 Ob 652/77
    Entscheidungstext OGH 31.08.1977 1 Ob 652/77
    nur T1; Beisatz: Allein diese den allgemeinen Schadenersatzgrundsätzen entsprechende Beweislastverteilung entspricht auch wenn sie für den Kläger manchmal zu Härten führen kann, dem Interesse der Aufrechterhaltung der Meinungsfreiheit. (T3) Veröff: SZ 50/111 = EvBl 1978/65 S 182 = ÖBl 1978,34
  • 8 Ob 550/77
    Entscheidungstext OGH 30.11.1977 8 Ob 550/77
    Vgl aber; Beisatz: Die Feststellung dieses Tatbestandes setzt kein grobes Verschulden voraus. Es genügt, dass der Verbreiter unwahrer Behauptungen wissen musste, dass seine Tatsachenbehauptungen unrichtig waren. (T4) Veröff: EvBl 1978/99 S 297 = ÖBl 1978,37
  • 1 Ob 708/78
    Entscheidungstext OGH 18.10.1978 1 Ob 708/78
    Vgl aber; Beis wie T4; Veröff: RZ 1979/69 S 233
  • 4 Ob 32/79
    Entscheidungstext OGH 08.05.1979 4 Ob 32/79
    Beis wie T2; Veröff: ÖBl 1979,134 = ZAS 1982,212
  • 7 Ob 759/82
    Entscheidungstext OGH 28.10.1982 7 Ob 759/82
    nur: Der Kläger muss beweisen, dass die verbreiteten Tatsachen, aus denen sein Schaden entstand, unwahr sind; darüber hinaus muss er dartun, dass es bei durchschnittlicher, jedermann zumutbarer Auffassung erkennbar gewesen sei, dass die verbreitete Mitteilung unwahr sei. (T5)
  • 2 Ob 588/82
    Entscheidungstext OGH 01.02.1983 2 Ob 588/82
  • 6 Ob 656/83
    Entscheidungstext OGH 28.03.1985 6 Ob 656/83
    Auch; nur T1; nur: Sache des Beklagten ist es dann, zu behaupten, dass ihm dennoch keine Fahrlässigkeit bei Verbreitung der unwahren Tatsachen treffe. (T6)
  • 1 Ob 4/87
    Entscheidungstext OGH 26.05.1987 1 Ob 4/87
    nur T1; nur T6; Veröff: SZ 60/93 = JBl 1987,724 = MR 1987,131 (Korn)
  • 4 Ob 73/88
    Entscheidungstext OGH 13.09.1988 4 Ob 73/88
    nur T5
  • 4 Ob 44/88
    Entscheidungstext OGH 13.09.1988 4 Ob 44/88
    nur T1; Veröff: MR 1988,158 (Korn) = RdW 1989,24 = RZ 1988/68 S 284
  • 4 Ob 541/89
    Entscheidungstext OGH 27.06.1989 4 Ob 541/89
  • 4 Ob 78/90
    Entscheidungstext OGH 24.04.1990 4 Ob 78/90
    nur T1; Beisatz: Kein Eingehen auf beachtliche Gegenargumente nötig. (T7)
  • 7 Ob 575/90
    Entscheidungstext OGH 28.06.1990 7 Ob 575/90
    Auch; Beisatz: Dem Geschädigten obliegt der Beweis der objektiven Sorgfaltsverletzung, dem Täter der Beweis des Fehlens subjektiver Vorwerfbarkeit, der Beweis von Anhaltspunkten für die Wahrheit. (T8)
  • 1 Ob 2/91
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 2/91
    Auch
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161
  • 8 Ob 589/91
    Entscheidungstext OGH 28.01.1993 8 Ob 589/91
    Auch
  • 4 Ob 52/93
    Entscheidungstext OGH 04.05.1993 4 Ob 52/93
    nur T1
  • 4 Ob 171/93
    Entscheidungstext OGH 14.12.1993 4 Ob 171/93
    nur T1
  • 6 Ob 220/01y
    Entscheidungstext OGH 18.10.2001 6 Ob 220/01y
    Auch; Beisatz: Den Beklagten, der die Behauptung eines Dritten weitergibt, trifft nicht nur die Beweislast hinsichtlich der wahrheitsgetreuen Wiedergabe der fremden Äußerungen, sondern auch hinsichtlich der Richtigkeit - selbst der in Vermutungsform - geäußerten Vorwürfe, weil unter Verbreiten jede Weitergabe fremder Behauptungen - auch wenn diese nur in Vermutungsform einen Tatverdacht aussprechen - anzusehen ist (so auch schon 6 Ob 2071/96v). (T9)
  • 4 Ob 15/02p
    Entscheidungstext OGH 13.03.2002 4 Ob 15/02p
    Auch; nur T6
  • 4 Ob 109/02m
    Entscheidungstext OGH 02.07.2002 4 Ob 109/02m
    Vgl auch; Beisatz: Ist die Rufschädigung im Sinne des § 1330 Abs 2 ABGB gleichzeitig Ehrenbeleidigung, so trifft die Beweislast für die Wahrheit der beanstandeten Behauptung - ebenso wie nach § 7 Abs 1 UWG - den Beklagten. (T10)
  • 6 Ob 97/06t
    Entscheidungstext OGH 24.05.2006 6 Ob 97/06t
    Vgl auch; Beisatz: Ebenso ist der Beklagte für alle rechtfertigenden Umstände beweispflichtig. (T11)
  • 6 Ob 102/17v
    Entscheidungstext OGH 07.07.2017 6 Ob 102/17v
    Auch; Beis ähnlich T10
  • 6 Ob 25/18x
    Entscheidungstext OGH 28.02.2018 6 Ob 25/18x
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T10

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1971:RS0031822

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

10.04.2018

Dokumentnummer

JJR_19710415_OGH0002_0010OB00087_7100000_003

Rechtssatz für 8Ob219/75 2Ob163/75 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0022917

Geschäftszahl

8Ob219/75; 2Ob163/75; 7Ob650/78; 4Ob91/78; 6Ob813/80 (6Ob814/80); 1Ob658/83; 7Ob602/85; 1Ob36/89; 1Ob25/91; 7Ob34/91; 3Ob534/93; 3Ob87/93; 3Ob501/94; 6Ob2018/96z; 7Ob2132/96x; 6Ob2071/96v; 6Ob2300/96w; 6Ob2228/96g; 6Ob225/97z; 6Ob245/97s; 9Ob69/98g; 2Ob153/98h; 6Ob21/99b; 6Ob322/98s; 6Ob289/98p; 6Ob201/98x; 7Ob49/98a; 6Ob171/99m; 6Ob78/00i; 6Ob149/01g; 6Ob168/01a; 6Ob191/01h; 6Ob250/03p; 6Ob245/04d; 6Ob321/04f; 4Ob52/06k; 5Ob168/08d; 4Ob113/10m; 4Ob192/10d; 8Ob52/11x; 3Ob27/14p; 1Ob97/15v; 3Ob111/16v; 1Ob153/16f; 1Ob186/16h; 3Ob236/17b

Entscheidungsdatum

05.11.1975

Norm

ABGB §1295 Ia9
ABGB §1295 Ic
ABGB §1311 IIa

Rechtssatz

Bei Verletzung fremder absolut geschützter Rechte ist das Rechtswidrigkeitsurteil nur auf Grund umfassender Interessenabwägung zu finden.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 219/75
    Entscheidungstext OGH 05.11.1975 8 Ob 219/75
  • 2 Ob 163/75
    Entscheidungstext OGH 23.10.1975 2 Ob 163/75
    Veröff: SZ 48/109 = ZVR 1976/318 S 335
  • 7 Ob 650/78
    Entscheidungstext OGH 07.09.1978 7 Ob 650/78
    Beisatz: Hiebei ist zu berücksichtigen, welche Rechtspflichten die Normadressaten überhaupt erfüllen können, die Eignung des in Frage stehenden Verhaltens, einen schädigenden Erfolg herbeizuführen (Gefährlichkeit), und schließlich der Wert der bedrohten Güter und Interessen. (T1)
  • 4 Ob 91/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 91/78
    Beisatz: Persönlichkeitsrecht (T2)
    Veröff: SZ 51/146
  • 6 Ob 813/80
    Entscheidungstext OGH 30.03.1981 6 Ob 813/80
    Vgl auch; Beisatz: Die Beeinträchtigung eines absoluten Rechtes, wie der körperlichen Unversehrtheit, indiziert in gewissen Maße die Rechtswidrigkeit. Gegenüber dem absoluten Rechtsgut der körperlichen Unversehrtheit muss das Interesse an der Ausführung der gefährlichen Handlung (Anzünden eines Grillers) deren Gefährlichkeit vom Standpunkt eines sachkundigen Beobachters im Zeitpunkt der Vornahme der Handlung zu beurteilen ist, zurücktreten. (T3)
  • 1 Ob 658/83
    Entscheidungstext OGH 31.08.1983 1 Ob 658/83
    Veröff: SZ 56/124 = EvBl 1984/60 S 241 = ÖBl 1984,18 = GRURInt 1985,340 = JBl 1984,492
  • 7 Ob 602/85
    Entscheidungstext OGH 30.07.1985 7 Ob 602/85
    Auch; Beis wie T1 nur: Hiebei ist zu berücksichtigen, die Eignung des in Frage stehenden Verhaltens, einen schädigenden Erfolg herbeizuführen (Gefährlichkeit). (T4)
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Beisatz: Dem Interesse am gefährdeten Gut müssen stets auch die Interessen des Handelnden und die Allgemeinheit gegenübergestellt werden. (T5)
    Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991/796 = ÖBl 1991,161
  • 1 Ob 25/91
    Entscheidungstext OGH 30.10.1991 1 Ob 25/91
    Auch; Veröff: JBl 1992,253
  • 7 Ob 34/91
    Entscheidungstext OGH 30.01.1992 7 Ob 34/91
    Beisatz: Dem Werkunternehmer ist das Wissen seines Erfüllungsgehilfen, das dieser in dem ihm zugewiesenen Aufgabenbereich erworben hat, zuzurechnen. (T6)
    Veröff: VersRdSch 1992,366 = VersR 1993,639
  • 3 Ob 534/93
    Entscheidungstext OGH 15.12.1993 3 Ob 534/93
    Veröff: SZ 66/172
  • 3 Ob 87/93
    Entscheidungstext OGH 10.11.1993 3 Ob 87/93
    Veröff: SZ 66/141
  • 3 Ob 501/94
    Entscheidungstext OGH 25.05.1994 3 Ob 501/94
    Veröff: SZ 67/92
  • 6 Ob 2018/96z
    Entscheidungstext OGH 08.05.1996 6 Ob 2018/96z
    Beis wie T5; Veröff: SZ 69/113
  • 7 Ob 2132/96x
    Entscheidungstext OGH 11.06.1996 7 Ob 2132/96x
    Auch; Beisatz: Trotz der Gefährlichkeit für andere Personen ist ein Handeln, das zu einem Schaden geführt hat, nur dann rechtswidrig, wenn die zumutbare Sorgfalt außer acht gelassen wurde. (T7)
  • 6 Ob 2071/96v
    Entscheidungstext OGH 23.05.1996 6 Ob 2071/96v
    Beis wie T5
  • 6 Ob 2300/96w
    Entscheidungstext OGH 18.12.1996 6 Ob 2300/96w
    Auch; Beis wie T5; Beisatz: Bei der Interessenabwägung kommt es auf die Art des eingeschränkten Rechts, die Schwere des Eingriffs, die Verhältnismäßigkeit am verfolgten Recht, den Grad der Schutzwürdigkeit dieses Interesses, aber auch auf den Zweck der Meinungsäußerung an (so schon SZ 61/210). (T8)
  • 6 Ob 2228/96g
    Entscheidungstext OGH 12.03.1997 6 Ob 2228/96g
    Beis wie T5; Beis wie T8; Veröff: SZ 70/42
  • 6 Ob 225/97z
    Entscheidungstext OGH 24.07.1997 6 Ob 225/97z
    Beis wie T8
  • 6 Ob 245/97s
    Entscheidungstext OGH 29.10.1997 6 Ob 245/97s
    Auch; Beis wie T8
  • 9 Ob 69/98g
    Entscheidungstext OGH 08.07.1998 9 Ob 69/98g
    Auch
  • 2 Ob 153/98h
    Entscheidungstext OGH 02.07.1998 2 Ob 153/98h
    Auch
  • 6 Ob 21/99b
    Entscheidungstext OGH 25.02.1999 6 Ob 21/99b
    Beis wie T5; Beis wie T8; Beisatz: Hier: Einstweilige Verfügung zur Sicherung des Anspruches auf Unterlassung ehrverletzender Behauptungen. (T9)
    Veröff: SZ 72/39
  • 6 Ob 322/98s
    Entscheidungstext OGH 25.02.1999 6 Ob 322/98s
    Auch; Beis wie T5; Beis wie T8; Beisatz: Stets entscheiden die Umstände des Einzelfalls, in welche Richtung die Interessenabwägung ausfällt. (T10)
  • 6 Ob 289/98p
    Entscheidungstext OGH 25.03.1999 6 Ob 289/98p
    Beis wie T5; Beis wie T8; Beis wie T9
  • 6 Ob 201/98x
    Entscheidungstext OGH 25.03.1999 6 Ob 201/98x
    Auch; Beisatz: Bei einer gegen den Willen des Eigentümers auf seinem Grundstück durchgeführten unfriedlichen Versammlung kann eine Interessenabwägung nicht zugunsten der Versammlungsteilnehmer ausschlagen. (T11)
    Veröff: SZ 72/55
  • 7 Ob 49/98a
    Entscheidungstext OGH 28.04.1999 7 Ob 49/98a
    Vgl; Beisatz: Mit der Blockade einer Zufahrtsstraße zu einem Bauplatz durch Demonstranten, wodurch die Bautätigkeit an einem öffentlichen Bauvorhaben verhindert wird, ist ein Eingriff in das Eigentumsrecht des Herrschaftseigentümers verbunden, wenn die Blockade auf die dauerhafte Entziehung der Benützung der Bauliegenschaft ausgerichtet war. (T12)
  • 6 Ob 171/99m
    Entscheidungstext OGH 29.09.1999 6 Ob 171/99m
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 6 Ob 78/00i
    Entscheidungstext OGH 05.10.2000 6 Ob 78/00i
    Auch; Beisatz: An der Verbreitung unwahrer rufschädigender Tatsachenbehauptungen besteht aber regelmäßig kein dieses rechtfertigendes Interesse. Das Recht auf freie Meinungsäußerung kann eine Herabsetzung durch unwahre kreditschädigende Tatsachenbehauptungen nicht rechtfertigen, und zwar auch nicht im Weg einer umfassenden Interessenabwägung. (T13)
  • 6 Ob 149/01g
    Entscheidungstext OGH 05.07.2001 6 Ob 149/01g
    Vgl auch; Beis wie T8; Veröff: SZ 74/117
  • 6 Ob 168/01a
    Entscheidungstext OGH 27.09.2001 6 Ob 168/01a
    Beis wie T8; Beisatz: Die als "Menschenhatz" krass formulierte Kritik an der Berichterstattung angesichts der darin verbreiteten Inhalte beruht im Kern auf einem richtigen Sachverhalt, weil die Darstellung des auch verbal massiv angegriffenen Politikers im Zusammenhang mit dem Inhalt der Berichterstattung beim Zeitungsleser Assoziationen zu einer "Hatz" im Sinn der Verfolgung und Einkreisung von Flüchtigen (Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache2 , 1483), jedenfalls im Sinn einer Beschimpfung und Verfolgung von Personen (Brockhaus/Wahrig, Deutsches Wörterbuch, 419) hervorruft (so auch schon 6 Ob 149/01g). Diese auf einem im Wesentlichen richtigen Tatsachenkern beruhende Kritik ist nicht rechtswidrig. (T14)
  • 6 Ob 191/01h
    Entscheidungstext OGH 27.09.2001 6 Ob 191/01h
    Beis wie T8
  • 6 Ob 250/03p
    Entscheidungstext OGH 19.02.2004 6 Ob 250/03p
    Vgl; Beis wie T8
  • 6 Ob 245/04d
    Entscheidungstext OGH 16.02.2006 6 Ob 245/04d
    Beis wie T8; Beisatz: Solange wertende Äußerungen die Grenzen zulässiger Kritik nicht überschreiten, kann auch massive, in die Ehre eines anderen eingreifende Kritik, die sich an konkreten Fakten orientiert, zulässig sein. (T15)
  • 6 Ob 321/04f
    Entscheidungstext OGH 12.10.2006 6 Ob 321/04f
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 4 Ob 52/06k
    Entscheidungstext OGH 19.12.2006 4 Ob 52/06k
    Beisatz: Hier: Nicht-sexuelle eheliche Treue als absolut geschütztes Rechtsgut. (T16)
  • 5 Ob 168/08d
    Entscheidungstext OGH 09.12.2008 5 Ob 168/08d
  • 4 Ob 113/10m
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 4 Ob 113/10m
    Beisatz: Die Verletzung absolut geschützter Rechtsgüter indiziert in gewissem Maße die Rechtswidrigkeit. (T17)
  • 4 Ob 192/10d
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 192/10d
    Beis wie T3 nur: Die Beeinträchtigung eines absoluten Rechtes indiziert in gewissen Maße die Rechtswidrigkeit. (T18)
  • 8 Ob 52/11x
    Entscheidungstext OGH 25.05.2011 8 Ob 52/11x
  • 3 Ob 27/14p
    Entscheidungstext OGH 18.09.2014 3 Ob 27/14p
    Vgl aber; Beisatz: Einschränkend: Bei der Betreibung von Geldansprüchen ist doloses Handeln des Dritten erforderlich, die Kenntnis allein vom dringenden Wohnbedürfnis reicht nicht. (T19)
  • 1 Ob 97/15v
    Entscheidungstext OGH 18.06.2015 1 Ob 97/15v
    Beisatz: Hier: Verfolgungsschaden. Eine Rechtswidrigkeit ist als Ergebnis einer umfassenden Interessenabwägung zu bejahen, wenn durch das Fluchtverhalten für ein nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften zur Verfolgung berechtigtes und unter Umständen dazu verpflichtetes Organ eine gesteigerte, vermeidbare Gefahrenlage geschaffen wird, die über das allgemeine Lebensrisiko hinausgeht. (T20)
  • 3 Ob 111/16v
    Entscheidungstext OGH 13.07.2016 3 Ob 111/16v
    Auch; Beis wie T17; Beis wie T18
  • 1 Ob 153/16f
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 1 Ob 153/16f
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T10; Beis wie T18
  • 1 Ob 186/16h
    Entscheidungstext OGH 23.11.2016 1 Ob 186/16h
    Vgl auch; Beis wie T3; Beis wie T18
  • 3 Ob 236/17b
    Entscheidungstext OGH 21.02.2018 3 Ob 236/17b
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T10; nur T18; Beisatz: Hier: Ein dem lokalen Brauchtum entsprechender Wurf eines „Klaubauf“ nachdem die Brauchtumsgruppe bereits weitergezogen war. (T21)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0022917

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

06.04.2018

Dokumentnummer

JJR_19751105_OGH0002_0080OB00219_7500000_001

Rechtssatz für 1Ob708/76 1Ob1/78 (1Ob2/...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0030153

Geschäftszahl

1Ob708/76; 1Ob1/78 (1Ob2/78); 1Ob642/79; 1Ob636/80; 1Ob729/80; 7Ob702/80; 1Ob572/81; 8Ob287/81; 4Ob406/81; 6Ob610/83; 6Ob597/84; 7Ob613/84; 6Ob620/85; 2Ob664/85; 2Ob590/86; 8Ob528/88; 1Ob36/89; 8Ob544/91; 1Ob620/94; 1Ob18/95 (1Ob19/95); 1Ob20/94; 7Ob2062/96b; 2Ob569/95; 10Ob113/98k; 7Ob103/98t; 6Ob201/98x; 1Ob272/99b; 8ObA271/01p; 1Ob15/02s; 3Ob304/02f; 7Ob149/03t; 8Ob123/05d; 7Ob176/06t; 5Ob275/06m; 6Ob104/06x; 10Ob103/07f; 1Ob233/07g; 7Ob81/08z; 5Ob217/08k; 4Ob197/08m; 1Ob213/09v; 4Ob28/10m; 9Ob85/09d; 4Ob193/10a; 6Ob219/10i; 6Ob231/10d; 6Ob8/11m; 6Ob91/10s; 7Ob77/10i; 4Ob62/11p; 4Ob200/10f; 7Ob77/11s; 7Ob8/12w; 6Ob28/12d; 9Ob56/11t; 9Ob50/11k; 4Ob19/12s; 4Ob67/12z; 4Ob140/12k; 3Ob220/12t; 3Ob230/12p; 4Ob212/12y; 10Ob7/12w; 10Ob58/12w; 10Ob56/12a; 3Ob231/12k; 7Ob178/11v; 1Ob184/12h; 7Ob33/13y; 8Ob66/12g; 7Ob221/13w; 9Ob2/14f; 7Ob161/14y; 6Ob7/15w; 3Ob44/15i; 2Ob235/14v; 1Ob192/15i; 8Ob98/15t; 10Ob62/15p; 1Ob21/16v; 4Ob1/17a; 2Ob99/16x; 2Ob110/16i; 1Ob86/17d; 1Ob112/17b; 3Ob167/17f; 8Ob2/17b; 7Ob38/17i; 6Ob241/17k; 1Ob208/17w

Entscheidungsdatum

21.09.1976

Norm

ABGB §1323 A
ABGB §1323 D

Rechtssatz

Der Schädiger hat den Geschädigten grundsätzlich so zu stellen, wie er ohne schuldhaftes Verhalten gestellt wäre. Der Schaden ist durch eine Differenzrechnung zu ermitteln; es ist zunächst der hypothetische heutige Vermögensstand ohne das schädigende Ereignis zu ermitteln und von diesem Betrag der heutige tatsächliche Vermögenswert abzuziehen (Koziol, Österreichisches Haftpflichtrecht I 12).

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 708/76
    Entscheidungstext OGH 21.09.1976 1 Ob 708/76
    Veröff: EvBl 1977/140 S 301 = GesRZ 1977,23
  • 1 Ob 1/78
    Entscheidungstext OGH 25.01.1978 1 Ob 1/78
    Veröff: SZ 51/7
  • 1 Ob 642/79
    Entscheidungstext OGH 27.06.1979 1 Ob 642/79
  • 1 Ob 636/80
    Entscheidungstext OGH 27.08.1980 1 Ob 636/80
    Veröff: SZ 53/107 = EvBl 1981/59 S 206 = NZ 1981,105
  • 1 Ob 729/80
    Entscheidungstext OGH 17.12.1980 1 Ob 729/80
    nur: Der Schaden ist durch eine Differenzrechnung zu ermitteln; es ist zunächst der hypothetische heutige Vermögensstand ohne das schädigende Ereignis zu ermitteln und von diesem Betrag der heutige tatsächliche Vermögenswert abzuziehen. (T1)
    Veröff: JBl 1981,537 (teilweise kritisch Koziol)
  • 7 Ob 702/80
    Entscheidungstext OGH 12.02.1981 7 Ob 702/80
    Vgl; Veröff: SZ 53/173
  • 1 Ob 572/81
    Entscheidungstext OGH 20.05.1981 1 Ob 572/81
    Vgl
  • 8 Ob 287/81
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 8 Ob 287/81
  • 4 Ob 406/81
    Entscheidungstext OGH 02.03.1982 4 Ob 406/81
    nur T1; Beisatz: Berechnung bei Verstoß nach §§ 78, 87 Abs 1 UrhG. (T2)
    Veröff: EvBl 1983/66 S 242 = ÖBl 1983,118 = GRuRInt 1984,367; hiezu Nowakowski ÖBl 1983,97
  • 6 Ob 610/83
    Entscheidungstext OGH 23.06.1983 6 Ob 610/83
    Auch; nur: Der Schädiger hat den Geschädigten grundsätzlich so zu stellen, wie er ohne schuldhaftes Verhalten gestellt wäre. (T3) Veröff: RdW 1983,106
  • 6 Ob 597/84
    Entscheidungstext OGH 24.05.1984 6 Ob 597/84
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Ungerechtfertigte Verweigerung einer vergleichsweise übernommenen Verpflichtung zur Mitwirkung an einem konkret vorgeschlagenen Kaufabschluss durch einen der beiden Verkäufer einer Liegenschaft. (T4)
  • 7 Ob 613/84
    Entscheidungstext OGH 30.08.1984 7 Ob 613/84
    nur T1; Beisatz: Auch der Aufwand für eine unfallsbedingt verlängerte Berufsausbildung ist mit Hilfe der Differenzmethode zu berechnen. (T5)
  • 6 Ob 620/85
    Entscheidungstext OGH 28.08.1985 6 Ob 620/85
    Auch; Beisatz: Hier: Wiederinstandsetzungsaufwand und Ersatz des Verzögerungsschadens auf Grund von Planungsfehler eines Architekten. (T6)
  • 2 Ob 664/85
    Entscheidungstext OGH 17.12.1985 2 Ob 664/85
    Auch; Veröff: SZ 58/210
  • 2 Ob 590/86
    Entscheidungstext OGH 28.10.1986 2 Ob 590/86
    nur T1; Veröff: MietSlg 38/45
  • 8 Ob 528/88
    Entscheidungstext OGH 20.10.1988 8 Ob 528/88
    Beisatz: Dieser Grundsatz kommt auch im Falle der vorsätzlichen Schadenszufügung voll zum Tragen. (T7)
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    nur T1; Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161
  • 8 Ob 544/91
    Entscheidungstext OGH 10.10.1991 8 Ob 544/91
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 620/94
    Entscheidungstext OGH 29.05.1995 1 Ob 620/94
    Auch; Beisatz: Da sämtliche Auswirkungen auf das Vermögen des Geschädigten berücksichtigt werden müssen, ist die Schadensfeststellung nicht im Zeitpunkt der Schädigung abzuschließen, vielmehr müssen spätere Auswirkungen, vor allem der entgangene Gewinn in die Betrachtung einbezogen werden. (T8)
    Veröff: SZ 68/101
  • 1 Ob 18/95
    Entscheidungstext OGH 27.07.1995 1 Ob 18/95
    Veröff: SZ 68/133
  • 1 Ob 20/94
    Entscheidungstext OGH 17.10.1995 1 Ob 20/94
    Beis wie T3; Veröff: SZ 68/189
  • 7 Ob 2062/96b
    Entscheidungstext OGH 11.06.1996 7 Ob 2062/96b
    nur T1; Beis wie T8
  • 2 Ob 569/95
    Entscheidungstext OGH 10.07.1997 2 Ob 569/95
    nur T1
  • 10 Ob 113/98k
    Entscheidungstext OGH 09.06.1998 10 Ob 113/98k
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 7 Ob 103/98t
    Entscheidungstext OGH 13.07.1998 7 Ob 103/98t
    Auch
  • 6 Ob 201/98x
    Entscheidungstext OGH 25.03.1999 6 Ob 201/98x
    Veröff: SZ 72/55
  • 1 Ob 272/99b
    Entscheidungstext OGH 28.03.2000 1 Ob 272/99b
    nur T3; Beisatz: Dies gilt auch für den Schadenersatz im Amtshaftungsprozess. (T9)
  • 8 ObA 271/01p
    Entscheidungstext OGH 15.11.2001 8 ObA 271/01p
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 15/02s
    Entscheidungstext OGH 26.02.2002 1 Ob 15/02s
    Beis wie T8; Beisatz: Hier: Nachbarrechtliche Ausgleichsansprüche. (T10)
  • 3 Ob 304/02f
    Entscheidungstext OGH 24.06.2003 3 Ob 304/02f
  • 7 Ob 149/03t
    Entscheidungstext OGH 05.08.2003 7 Ob 149/03t
  • 8 Ob 123/05d
    Entscheidungstext OGH 23.02.2006 8 Ob 123/05d
    nur T1; Beis wie T8 nur: Da sämtliche Auswirkungen auf das Vermögen des Geschädigten berücksichtigt werden müssen, ist die Schadensfeststellung nicht im Zeitpunkt der Schädigung abzuschließen, vielmehr müssen spätere Auswirkungen in die Betrachtung einbezogen werden. (T11)
    Veröff: SZ 2006/28
  • 7 Ob 176/06t
    Entscheidungstext OGH 29.11.2006 7 Ob 176/06t
    Beisatz: Der Umstand, dass die Klägerin den Versicherungsvertrag nicht aufgelöst hat, sondern - in Erfüllung ihrer Schadensminderungspflicht - nur prämienfrei stellte, kann ihr nicht zum Nachteil gereichen; in beiden Fällen hat ihr nämlich die Beklagte den bereits eingetretenen Vermögensschaden zu ersetzen. (T12)
  • 5 Ob 275/06m
    Entscheidungstext OGH 17.04.2007 5 Ob 275/06m
    nur T1; nur T3
  • 6 Ob 104/06x
    Entscheidungstext OGH 24.01.2008 6 Ob 104/06x
    Auch
  • 10 Ob 103/07f
    Entscheidungstext OGH 22.04.2008 10 Ob 103/07f
    Auch
  • 1 Ob 233/07g
    Entscheidungstext OGH 10.06.2008 1 Ob 233/07g
    Auch
  • 7 Ob 81/08z
    Entscheidungstext OGH 09.07.2008 7 Ob 81/08z
  • 5 Ob 217/08k
    Entscheidungstext OGH 04.11.2008 5 Ob 217/08k
    Auch; Beisatz: Es wäre sachfremd, auf die Berechnung eines Vermögensschadens die Grundsätze der pauschalen Berechnung von Schmerzengeld anzuwenden, welches ganz anderen Zwecken dient. (T13)
  • 4 Ob 197/08m
    Entscheidungstext OGH 15.12.2008 4 Ob 197/08m
    Auch
  • 1 Ob 213/09v
    Entscheidungstext OGH 15.12.2009 1 Ob 213/09v
    nur: Der Schädiger hat den Geschädigten grundsätzlich so zu stellen, wie er ohne schuldhaftes Verhalten gestellt wäre. Der Schaden ist durch eine Differenzrechnung zu ermitteln. (T14)
    Beis wie T11
  • 4 Ob 28/10m
    Entscheidungstext OGH 11.03.2010 4 Ob 28/10m
  • 9 Ob 85/09d
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 9 Ob 85/09d
    Vgl auch; Veröff: SZ 2010/53
  • 4 Ob 193/10a
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 4 Ob 193/10a
  • 6 Ob 219/10i
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 219/10i
    Vgl
  • 6 Ob 231/10d
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 231/10d
    Beisatz: Maßgeblich für die Ermittlung des hypothetischen heutigen Vermögensstands sind die konkreten Umstände und Vereinbarungen bei Abschluss des Beratungsvertrags, insbesondere die erklärten Veranlagungsziele des Anlegers, nicht jedoch objektive Vergleichsparameter. (T15)
    Bem: Unter Verweis auf 4 Ob 28/10m. (T16)
  • 6 Ob 8/11m
    Entscheidungstext OGH 24.02.2011 6 Ob 8/11m
    Beis wie T15
  • 6 Ob 91/10s
    Entscheidungstext OGH 22.04.2011 6 Ob 91/10s
    nur T1; Beisatz: Im Zusammenhang mit einer punktuellen Anlageberatung durch den Vermögensverwalter kommt es für die Schadensermittlung nicht auf die Entwicklung des gesamten von ihm verwalteten Portfolios ‑ der Veranlagung in ihrer Gesamtheit ‑ an. (T17)
  • 7 Ob 77/10i
    Entscheidungstext OGH 30.03.2011 7 Ob 77/10i
    Auch; nur T1; Beis wie T11; Beisatz: Dies gilt auch im Rahmen der Naturalrestitution, denn schon aus Kausalitätsgründen ist die Berücksichtigung des hypothetischen Verlaufs der Disposition des Anlegers ohne die Fehlberatung und der weiteren Entwicklung seines Vermögens geboten. (T18)
    Beisatz: Auch bei der Berechnung des von der Klägerin begehrten Geldersatzes im Rahmen der Naturalrestitution muss daher auf den hypothetischen Verlauf Bedacht genommen werden, weil ein Zustand herbeizuführen ist, wie er ohne das schädigende Ereignis im Zeitpunkt der Beurteilung der Ersatzleistung, also bei Schluss der mündlichen Verhandlung erster Instanz, bestanden hätte. (T19)
    Beisatz: Es ist daher im Zuge der Kausalitätsprüfung zu klären, wie der ordnungsgemäß informierte/aufgeklärte Anleger disponiert hätte. (T20)
    Veröff: SZ 2011/40
  • 4 Ob 62/11p
    Entscheidungstext OGH 05.07.2011 4 Ob 62/11p
    Vgl auch; Beisatz: Hat der Anleger die Wertpapiere verkauft, ist der Schaden durch eine Differenzrechnung zu ermitteln, bei der der tatsächliche Vermögensstand jenem gegenüberzustellen ist, der sich bei einer korrekten Beratung ergeben hätte. (T21)
    Veröff: SZ 2011/84
  • 4 Ob 200/10f
    Entscheidungstext OGH 05.07.2011 4 Ob 200/10f
    Vgl auch; Vgl Beis wie T18
  • 7 Ob 77/11s
    Entscheidungstext OGH 07.09.2011 7 Ob 77/11s
  • 7 Ob 8/12w
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 7 Ob 8/12w
    Vgl auch; Beis wie T21
  • 6 Ob 28/12d
    Entscheidungstext OGH 15.03.2012 6 Ob 28/12d
    Vgl; Beisatz: Bei fehlerhafter Anlageberatung sind hypothetische Alternativanlagen zu berücksichtigen. (T22)
    Veröff: SZ 2012/35
  • 9 Ob 56/11t
    Entscheidungstext OGH 29.05.2012 9 Ob 56/11t
    Beisatz: Hier: Schaden des Erstehers durch eine unrichtige Liegenschaftsbewertung im Zwangsversteigerungsverfahren. (T23)
    Veröff: SZ 2012/58
  • 9 Ob 50/11k
    Entscheidungstext OGH 29.05.2012 9 Ob 50/11k
    Auch
  • 4 Ob 19/12s
    Entscheidungstext OGH 02.08.2012 4 Ob 19/12s
    Vgl auch; Vgl auch Beis wie T15; Beisatz: Wollte der Anleger eine bestehende Anlage veräußern und nicht zugleich neu veranlagen, und unterließ er diese Veräußerung aufgrund einer rechtswidrigen und schuldhaften Fehlberatung zunächst, liegt der rechnerische Schaden in der Differenz des möglichen Verkaufserlöses im Zeitpunkt der Fehlberatung zu jenem der späteren tatsächlichen Veräußerung; auf eine hypothetische Alternativveranlagung kommt es in einem solchen Fall mangels vorgefasstem Anlageentschluss nicht an. (T24)
  • 4 Ob 67/12z
    Entscheidungstext OGH 02.08.2012 4 Ob 67/12z
    Vgl; Beis ähnlich wie T20; Beis ähnlich wie T22; Beisatz: Die Behauptungs‑ und Beweislast für die Wahl und Entwicklung einer hypothetischen Alternativanlage trifft den klagenden Anleger unter der Voraussetzung, dass er bei korrekter Beratung überhaupt veranlagt hätte, wovon bei einem vorgefassten Anlageentschluss auszugehen ist. (T25)
    Beisatz: An diese sind keine zu strengen Anforderungen zu richten. (T26)
    Bem: Mit umfassender Darstellung von Rsp und Lehre zur hypothetischen Alternativveranlagung. (T27)
  • 4 Ob 140/12k
    Entscheidungstext OGH 18.10.2012 4 Ob 140/12k
    Vgl auch; Beisatz: Beim Vermögensschaden unterscheidet man einerseits den realen Schaden, der in der tatsächlichen negativen Veränderung der Vermögensgüter des Geschädigten liegt und auf dessen Ausgleich die Naturalherstellung (§ 1323 ABGB) ausgerichtet ist. Für diese ist eine in Geld messbare Vermögenseinbuße nicht entscheidend. Unter rechnerischem Schaden hingegen versteht man die in Geld messbare Verminderung des Vermögens oder eines Vermögensgutes des Geschädigten. Der rechnerische Schaden wird stets durch eine Differenzberechnung ermittelt. (T28)
  • 3 Ob 220/12t
    Entscheidungstext OGH 23.01.2013 3 Ob 220/12t
    Auch; Beis wie T24
  • 3 Ob 230/12p
    Entscheidungstext OGH 23.01.2013 3 Ob 230/12p
    Auch; Beisatz: Hier: Haftung des Abschlussprüfers. (T29)
    Veröff: SZ 2013/3
  • 4 Ob 212/12y
    Entscheidungstext OGH 12.02.2013 4 Ob 212/12y
    Auch; Beis wie T21; Beisatz: Hier: Anrechnung einer Kompensationszahlung eines (Mit‑)Schädigers. (T30)
  • 10 Ob 7/12w
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 10 Ob 7/12w
  • 10 Ob 58/12w
    Entscheidungstext OGH 26.02.2013 10 Ob 58/12w
    Auch
  • 10 Ob 56/12a
    Entscheidungstext OGH 26.02.2013 10 Ob 56/12a
    Auch
  • 3 Ob 231/12k
    Entscheidungstext OGH 20.02.2013 3 Ob 231/12k
    Auch; Beis wie T29
  • 7 Ob 178/11v
    Entscheidungstext OGH 18.02.2013 7 Ob 178/11v
    Vgl auch; Auch Beis wie T28; Beisatz: Hier: Pflichtwidrige Anlageberatung. (T31)
  • 1 Ob 184/12h
    Entscheidungstext OGH 11.04.2013 1 Ob 184/12h
    Auch; nur T3
  • 7 Ob 33/13y
    Entscheidungstext OGH 27.03.2013 7 Ob 33/13y
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Prospekthaftung/Genussscheine: ist von der endgültigen Wertlosigkeit der Anlage auszugehen, ist ein Verkauf des Produkts zur Ermittlung des Differenzschadens weder möglich noch erforderlich. (T32)
  • 8 Ob 66/12g
    Entscheidungstext OGH 05.04.2013 8 Ob 66/12g
    nur T3; Beisatz: Hier: Schäden aus einer Umschuldung auf einen Fremdwährungskredit mit Tilgungsträger. (T33)
    Beisatz: Einzelne aus der Umschuldung resultierende Vorteile, wie ein einmaliger Kursgewinn und eine Senkung der laufenden Aufwendungen, sind mangels Gleichartigkeit nicht geeignet, den systemimmanenten realen Schaden zu kompensieren. Diese Vorteile und Ersparnisse können erst bei der Ermittlung des derzeit noch ungewissen rechnerischen Schadens nach Abwicklung und Tilgung der umgeschuldeten Verbindlichkeiten als mindernd in Anschlag gebracht werden. (T34)
    Veröff: SZ 2013/33
  • 7 Ob 221/13w
    Entscheidungstext OGH 29.01.2014 7 Ob 221/13w
    Auch; nur T1; Beisatz: Unter dem „heutigen Vermögensstand“ ist jener zum Schluss der mündlichen Verhandlung erster Instanz zu verstehen. (T35)
    Beisatz: Den Anleger trifft die Behauptungs‑ und Beweislast dafür, wie er sich bei korrekter Information hypothetisch alternativ verhalten uns sich so sein Vermögen entwickelt hätte. (T36)
    Beisatz: Es genügt die überwiegende Wahrscheinlichkeit, dass der Schaden auf das Unterlassen des pflichtgemäßen Handelns zurückzuführen ist. (T37)
    Beis wie T25; Beis wie T26
    Beisatz: Der Anleger hat den Schaden nur „plausibel“ zu machen, dem Berater steht dann der Beweis offen, dass ein anderer Verlauf wahrscheinlicher ist. (T38)
  • 9 Ob 2/14f
    Entscheidungstext OGH 27.05.2014 9 Ob 2/14f
    Auch
  • 7 Ob 161/14y
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 7 Ob 161/14y
    nur T1; Beis wie T35
  • 6 Ob 7/15w
    Entscheidungstext OGH 19.02.2015 6 Ob 7/15w
    Beis wie T28; Beisatz: Durch die schadenersatzrechtliche Naturalrestitution wird eine Vertragsaufhebung nachgebildet. In der Erhebung eines Anspruchs auf Rückerstattung des Kaufpreises Zug um Zug gegen Rückgabe der erworbenen Wertpapiere liegt auch das Begehren, in die Vertragsaufhebung einzuwilligen. (T39)
  • 3 Ob 44/15i
    Entscheidungstext OGH 21.04.2015 3 Ob 44/15i
    Auch; Beis wie T32
  • 2 Ob 235/14v
    Entscheidungstext OGH 23.04.2015 2 Ob 235/14v
    Auch
  • 1 Ob 192/15i
    Entscheidungstext OGH 24.11.2015 1 Ob 192/15i
  • 8 Ob 98/15t
    Entscheidungstext OGH 19.02.2016 8 Ob 98/15t
    Veröff: SZ 2016/10
  • 10 Ob 62/15p
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 10 Ob 62/15p
    Auch; nur T1; Beis ähnlich wie T11
  • 1 Ob 21/16v
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 1 Ob 21/16v
    Auch; Beis wie T24
  • 4 Ob 1/17a
    Entscheidungstext OGH 24.01.2017 4 Ob 1/17a
    Auch
  • 2 Ob 99/16x
    Entscheidungstext OGH 27.04.2017 2 Ob 99/16x
    Auch; Beisatz: Den Beweis für die Entwicklung der Alternativveranlagung hat der Kläger zu führen. (T40)
  • 2 Ob 110/16i
    Entscheidungstext OGH 16.05.2017 2 Ob 110/16i
  • 1 Ob 86/17d
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 1 Ob 86/17d
    Auch; Beis wie T39
  • 1 Ob 112/17b
    Entscheidungstext OGH 29.11.2017 1 Ob 112/17b
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T20; Beis ähnlich wie T22; Beis ähnlich wie T26; Beisatz: Es liegt in der Natur der Sache, dass ein Anleger, der auf die Angaben des Ablageberaters vertraut hat, im Nachhinein häufig nicht ganz konkret angeben kann, welche andere Vermögensanlage er gewählt hätte, wenn er sich nicht für das ihm vorgeschlagene Anlageprodukt entschieden hätte. Im Nachhinein wird er regelmäßig nur in der Lage sein, eine gewisse „Gruppe“ von möglichen Anlageprodukten, etwa im Sinn einer bestimmten „Risikoklasse“, zu nennen, die seinen Anlagezielen entsprochen hätte und aus der er letztlich – häufig nach den Empfehlungen des Beraters – ein konkretes ausgewählt hätte. (T41)
    Beisatz: In Fällen, in denen konkrete Angaben des Anlegers und (daher) Feststellungen zur alternativen Veranlagung nur schwer möglich sind, reicht es aus, festzustellen, für welche „Anlageart“ sich der Geschädigte bei ordnungsgemäßer Beratung mit überwiegender Wahrscheinlichkeit entschieden hätte. Maßgebend für den Schadenersatzanspruch [in Geld] ist dann die typische Entwicklung solcher Anlagen, wobei Ausreißer nach oben oder unten unbeachtlich sind; gegebenenfalls kann auf § 273 ZPO zurückgegriffen werden (so schon 4 Ob 67/12z). (T42)
  • 3 Ob 167/17f
    Entscheidungstext OGH 25.10.2017 3 Ob 167/17f
    Auch; Beis wie T19; Beis wie T20; Beis wie T25; Beis wie T32
  • 8 Ob 2/17b
    Entscheidungstext OGH 29.11.2017 8 Ob 2/17b
    Auch; nur T1; Beis wie T36; Beis wie T37; Beis wie T38
  • 7 Ob 38/17i
    Entscheidungstext OGH 20.12.2017 7 Ob 38/17i
  • 6 Ob 241/17k
    Entscheidungstext OGH 17.01.2018 6 Ob 241/17k
    Auch, nur T3; Beisatz: Bei schuldhafter Nichterfüllung einer Stop-Loss-Vereinbarung bei einem Fremdwährungskredit durch eine Bank ist der Geschädigte so zu stellen, wie er stünde, wenn zum vereinbarten Limit konvertiert worden wäre. Solange das Kreditverhältnis aufrecht ist, steht der rechnerische Schaden allerdings nicht fest, sodass in diesem Fall eine auf Naturalrestitution gerichtete Leistungsklage möglich ist. (T43)
  • 1 Ob 208/17w
    Entscheidungstext OGH 27.02.2018 1 Ob 208/17w
    Vgl auch; Beis wie T28; Beisatz: Die Aussage aus Beisatz T39 bezieht sich auf den Vertragspartner, von dem der Anleger die Wertpapiere erworben hat. Ein Begehren auf Vertragsaufhebung kommt dem Anlageberater gegenüber im Zusammenhang mit der Rückgabe der erworbenen Papiere nicht in Betracht. (T44)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0030153

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.04.2018

Dokumentnummer

JJR_19760921_OGH0002_0010OB00708_7600000_004

Rechtssatz für 4Ob320/77 4Ob23/83 1Ob3...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0031781

Geschäftszahl

4Ob320/77; 4Ob23/83; 1Ob36/89; 4Ob31/92; 4Ob84/92; 4Ob52/93; 4Ob59/93; 4Ob94/93; 4Ob132/93; 3Ob34/95; 6Ob2071/96v; 4Ob2250/96b; 4Ob2205/96k; 6Ob220/01y; 3Ob261/03h; 6Ob224/04s; 6Ob97/06t; 6Ob178/04a; 6Ob112/09b; 6Ob166/14a; 6Ob162/17t

Entscheidungsdatum

14.06.1977

Norm

ABGB §1330 Abs2 BII

Rechtssatz

Unter den Begriff des "Verbreitens" fällt jede Mitteilung einer Tatsache, mag sie im Einzelfall als eigene Überzeugung hingestellt werden oder als bloße Weitergabe einer fremden Behauptung auftreten.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 320/77
    Entscheidungstext OGH 14.06.1977 4 Ob 320/77
    Veröff: SZ 50/86 = EvBl 1978/38 S 121 = ÖBl 1978,3 (mit Anmerkung von Schönherr)
  • 4 Ob 23/83
    Entscheidungstext OGH 08.03.1983 4 Ob 23/83
    nur: Unter den Begriff des "Verbreitens" fällt jede Mitteilung einer Tatsache. (T1) Beisatz: Auch wenn diese nur an eine einzige Person weitergegeben wird. (T2) Veröff: ÖBl 1983,142
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Beisatz: Auch das "technische Verbreiten", etwa durch Zeitung, Rundfunk und Fernsehen wird grundsätzlich durch § 1330 ABGB erfaßt. (T3) Veröff: JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161 = SZ 64/36
  • 4 Ob 31/92
    Entscheidungstext OGH 26.05.1992 4 Ob 31/92
    nur T1; Beisatz: Sowohl die Mitteilung eigener Überzeugung als auch die Weitergabe der Behauptung eines Dritten, ohne daß sich der Äußernde mit ihr identifiziert. (T4) Veröff: WBl 1992,377 = MR 1992,203
  • 4 Ob 84/92
    Entscheidungstext OGH 20.10.1992 4 Ob 84/92
    Auch; Veröff: MR 1992,250 (Korn) = ÖBl 1992,278 = WBl 1993,97
  • 4 Ob 52/93
    Entscheidungstext OGH 04.05.1993 4 Ob 52/93
  • 4 Ob 59/93
    Entscheidungstext OGH 08.06.1993 4 Ob 59/93
    Beis wie T3; Beis wie T4; Beisatz: Eine intellektuelle Beziehung des Verbreiters zum weitergegebenen Gedankeninhalt ist nicht erforderlich. (T5)
  • 4 Ob 94/93
    Entscheidungstext OGH 29.06.1993 4 Ob 94/93
  • 4 Ob 132/93
    Entscheidungstext OGH 21.09.1993 4 Ob 132/93
    Beis wie T4
  • 3 Ob 34/95
    Entscheidungstext OGH 29.03.1995 3 Ob 34/95
  • 6 Ob 2071/96v
    Entscheidungstext OGH 23.05.1996 6 Ob 2071/96v
    Beis wie T3
  • 4 Ob 2250/96b
    Entscheidungstext OGH 17.09.1996 4 Ob 2250/96b
    Auch; nur T1; Beis wie T2
  • 4 Ob 2205/96k
    Entscheidungstext OGH 17.09.1996 4 Ob 2205/96k
    Beis wie T4; Beisatz: Auch das bloße Weitergeben der kreditschädigenden Behauptung eines Dritten, ohne sich mit dessen Äußerung zu identifizieren, fällt unter § 1330 Abs 2 ABGB und § 7 Abs 1 UWG. (T6)
  • 6 Ob 220/01y
    Entscheidungstext OGH 18.10.2001 6 Ob 220/01y
    Auch; Beis wie T6
  • 3 Ob 261/03h
    Entscheidungstext OGH 25.02.2004 3 Ob 261/03h
    Auch; Beis wie T3; Beis ähnlich T4; Beis wie T5
  • 6 Ob 224/04s
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 6 Ob 224/04s
    Auch
  • 6 Ob 97/06t
    Entscheidungstext OGH 24.05.2006 6 Ob 97/06t
    nur T1; Beis wie T2
  • 6 Ob 178/04a
    Entscheidungstext OGH 21.12.2006 6 Ob 178/04a
    Auch; Beis ähnlich wie T3; Beis wie T4; Beis wie T5; Beisatz: Hier: Online-Gästebuch. (T7)
  • 6 Ob 112/09b
    Entscheidungstext OGH 02.07.2009 6 Ob 112/09b
    Auch; Beisatz: Gibt der Beklagte die Behauptung eines Dritten wieder, trifft ihn nicht nur die Beweislast hinsichtlich der wahrheitsgetreuen Wiedergabe der fremden Äußerungen, sondern auch hinsichtlich der Richtigkeit der - selbst in Vermutungsform - geäußerten Vorwürfe, weil unter Verbreiten jede Weitergabe fremder Behauptungen - auch wenn diese nur in Vermutungsform einen Tatverdacht aussprechen - anzusehen ist (6 Ob 2071/96v; 6 Ob 220/01y). (T8)
  • 6 Ob 166/14a
    Entscheidungstext OGH 19.11.2014 6 Ob 166/14a
    Auch; Beis wie T2
  • 6 Ob 162/17t
    Entscheidungstext OGH 17.01.2018 6 Ob 162/17t

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0031781

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

19.03.2018

Dokumentnummer

JJR_19770614_OGH0002_0040OB00320_7700000_003

Rechtssatz für 8Ob550/77 1Ob708/78 5Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0031775

Geschäftszahl

8Ob550/77; 1Ob708/78; 5Ob518/83; 6Ob656/83 (6Ob657/83, 6Ob658/83); 1Ob4/87; 4Ob391/86 (4Ob392/86); 6Ob599/88; 1Ob38/88 (1Ob39/88); 4Ob541/89; 1Ob36/89; 8Ob589/91; 6Ob40/04g; 6Ob23/05h; 6Ob143/13t; 6Ob106/14b; 1Ob96/15x; 6Ob102/17v

Entscheidungsdatum

30.11.1977

Norm

ABGB §1330 Abs2 BI
ABGB §1330 Abs2 BII
ABGB §1330 Abs2 BIII

Rechtssatz

Die Herstellung dieses Tatbestandes setzt kein grobes Verschulden voraus. Es genügt, dass der Verbreiter unwahrer Behauptungen wissen musste, dass seine Tatsachenbehauptungen unrichtig waren.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 550/77
    Entscheidungstext OGH 30.11.1977 8 Ob 550/77
    Veröff: EvBl 1978/99 S 297 = ÖBl 1978,37
  • 1 Ob 708/78
    Entscheidungstext OGH 18.10.1978 1 Ob 708/78
    Veröff: RZ 1979/69 S 233
  • 5 Ob 518/83
    Entscheidungstext OGH 22.05.1984 5 Ob 518/83
    Auch; Beisatz: Der Verbreiter muß die Unwahrheit der Tatsachen kennen oder zumindest fahrlässig nicht kennen. (T1)
  • 6 Ob 656/83
    Entscheidungstext OGH 28.03.1985 6 Ob 656/83
    Vgl auch; nur: Die Herstellung dieses Tatbestandes setzt kein grobes Verschulden voraus. (T2)
  • 1 Ob 4/87
    Entscheidungstext OGH 26.05.1987 1 Ob 4/87
    Veröff: MR 1987,131 (Korn) = JBl 1987,724 = SZ 60/93
  • 4 Ob 391/86
    Entscheidungstext OGH 19.05.1987 4 Ob 391/86
    Vgl auch; nur T2
  • 6 Ob 599/88
    Entscheidungstext OGH 16.06.1988 6 Ob 599/88
    nur T2
  • 1 Ob 38/88
    Entscheidungstext OGH 28.09.1988 1 Ob 38/88
    Veröff: SZ 61/205 = MR 1989,12 = WBl 1989,130
  • 4 Ob 541/89
    Entscheidungstext OGH 27.06.1989 4 Ob 541/89
    Auch; Beisatz: Zum Widerruf und dessen Veröffentlichung kann der Beklagte nur dann verurteilt werden, wenn er zumindest leicht fahrlässig gehandelt hat. (T3)
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Veröff: JBl 1991/796 = ÖBl 1991,161 = SZ 64/36
  • 8 Ob 589/91
    Entscheidungstext OGH 28.01.1993 8 Ob 589/91
    nur T1; Beis wie T3
  • 6 Ob 40/04g
    Entscheidungstext OGH 26.08.2004 6 Ob 40/04g
  • 6 Ob 23/05h
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 6 Ob 23/05h
  • 6 Ob 143/13t
    Entscheidungstext OGH 16.12.2013 6 Ob 143/13t
    Beisatz: Ein Verschulden des Behauptenden kann nur verneint werden, wenn er gute Gründe hatte, seine Behauptung als wahr anzusehen. (T4)
    Beisatz: Die fahrlässige Unkenntnis des Beklagten von der Unwahrheit seiner Behauptungen hat dabei der Kläger zu beweisen. (T5)
  • 6 Ob 106/14b
    Entscheidungstext OGH 09.10.2014 6 Ob 106/14b
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T5
  • 1 Ob 96/15x
    Entscheidungstext OGH 08.07.2015 1 Ob 96/15x
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T3
  • 6 Ob 102/17v
    Entscheidungstext OGH 07.07.2017 6 Ob 102/17v
    Vgl; Beis wie T4

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0031775

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.08.2017

Dokumentnummer

JJR_19771130_OGH0002_0080OB00550_7700000_001

Rechtssatz für 1Ob726/77 4Ob32/79 1Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0031795

Geschäftszahl

1Ob726/77; 4Ob32/79; 1Ob1/83; 7Ob590/83; 4Ob338/87; 8Ob11/90; 1Ob36/89; 9ObA125/93; 8Ob378/97i; 1Ob227/04w; 6Ob46/08w

Entscheidungsdatum

05.04.1978

Norm

ABGB §1330 Abs2 BIII
UWG §7 C
ZPO §498 Abs1
ZPO §503 Z4 E4c9

Rechtssatz

Die Frage, ob eine bestimmte Tatsache einer Partei hätte bekannt sein müssen, ob also die Unkenntnis Fahrlässigkeit bedeutet, ist dem Bereich der rechtlichen Beurteilung zuzuordnen. Die Aussage hingegen, eine Person habe von der Unrichtigkeit einer bestimmten Behauptung gewusst, beinhaltet eine Tatsachenfeststellung.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 726/77
    Entscheidungstext OGH 05.04.1978 1 Ob 726/77
    Veröff: ÖBl 1978,151
  • 4 Ob 32/79
    Entscheidungstext OGH 08.05.1979 4 Ob 32/79
    Veröff: Arb 9785 = ÖBl 1979,134
  • 1 Ob 1/83
    Entscheidungstext OGH 09.03.1983 1 Ob 1/83
    nur: Die Frage, ob eine bestimmte Tatsache einer Partei hätte bekannt sein müssen ist dem Bereich der rechtlichen Beurteilung zuzuordnen. (T1) Veröff: SZ 56/36
  • 7 Ob 590/83
    Entscheidungstext OGH 16.06.1983 7 Ob 590/83
    nur T1
  • 4 Ob 338/87
    Entscheidungstext OGH 20.10.1987 4 Ob 338/87
    nur T1; Veröff: WBl 1988,99 = MR 1988,84
  • 8 Ob 11/90
    Entscheidungstext OGH 28.06.1990 8 Ob 11/90
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161
  • 9 ObA 125/93
    Entscheidungstext OGH 24.11.1993 9 ObA 125/93
    Auch
  • 8 Ob 378/97i
    Entscheidungstext OGH 16.04.1998 8 Ob 378/97i
    nur T1; Beisatz: Hier: Ob dem Dritten, mit dem das Geschäft geschlossen wurde, die Verbotswidrigkeit der Handlung bekannt sein musste, ist eine Rechtsfrage, deren Beantwortung stets von den Umständen des Einzelfalles abhängt. (T2)
  • 1 Ob 227/04w
    Entscheidungstext OGH 19.04.2005 1 Ob 227/04w
    Auch; Beisatz: Die Frage des Kennens von Schaden und Schädiger ist eine Tatfrage. (T3)
  • 6 Ob 46/08w
    Entscheidungstext OGH 02.07.2009 6 Ob 46/08w
    nur T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1978:RS0031795

Zuletzt aktualisiert am

09.09.2009

Dokumentnummer

JJR_19780405_OGH0002_0010OB00726_7700000_001

Rechtssatz für 1Ob625/78 1Ob31/81 3Ob6...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0009113

Geschäftszahl

1Ob625/78; 1Ob31/81; 3Ob660/81; 7Ob725/81; 4Ob18/84 (4Ob19/84); 1Ob8/85; 4Ob109/90 (4Ob110/90); 8Ob705/89; 1Ob39/90 (1Ob40/90); 1Ob36/89; 6Ob542/92; 9ObA241/94; 1Ob24/95; 1Ob8/95; 2Ob2416/96z; 1Ob53/95; 2Ob569/95; 2Ob2398/96b; 2Ob64/98w; 2Ob107/98v; 4Ob179/99y; 3Ob119/99t; 6Ob220/99t; 2Ob226/99w; 6Ob249/00m; 7Ob271/00d; 8Ob84/02i; 5Ob173/02f; 7Ob271/02g; 2Ob291/03p; 3Ob180/03x; 2Ob148/04k; 7Ob128/04f; 6Ob12/05s; 6Ob95/05x; 6Ob196/05z; 2Ob123/06m; 2Ob273/05v; 2Ob47/07m; 6Ob108/07m; 17Ob40/08v; 4Ob75/09x; 9ObA141/09i; 9Ob9/11f; 4Ob106/12k; 5Ob76/12f; 3Ob23/13y; 2Ob115/13w; 6Ob183/13z; 9Ob74/14v; 10Ob86/14s; 7Ob197/16w; 1Ob90/17t; 2Ob73/17z

Entscheidungsdatum

07.06.1978

Norm

ABGB §26
ABGB §1313a IIa
ABGB §1315 I

Rechtssatz

Die Auffassung, die juristische Person habe für das Verschulden der Personen zu haften, die in ihrer Organisation eine leitende Stellung innehaben und dabei mit eigenverantwortlicher Entscheidungsbefugnis ausgestattet sind (Ostheim in JBl 1978,63) ist weitgehend überzeugend.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 625/78
    Entscheidungstext OGH 07.06.1978 1 Ob 625/78
    Veröff: SZ 51/80 = JBl 1980,482 (zustimmend Ostheim)
  • 1 Ob 31/81
    Entscheidungstext OGH 07.10.1981 1 Ob 31/81
    Vgl auch
  • 3 Ob 660/81
    Entscheidungstext OGH 10.03.1982 3 Ob 660/81
    Beisatz: Der Geschäftsführer einer Raiffeisenkasse ist unabhängig von der Größe des Geschäftsbetriebes Repräsentant. (T1)
  • 7 Ob 725/81
    Entscheidungstext OGH 15.02.1983 7 Ob 725/81
    Auch
  • 4 Ob 18/84
    Entscheidungstext OGH 13.03.1984 4 Ob 18/84
    Auch; Veröff: ZAS 1985,24 (P Bydlinski)
  • 1 Ob 8/85
    Entscheidungstext OGH 27.02.1985 1 Ob 8/85
  • 4 Ob 109/90
    Entscheidungstext OGH 11.09.1990 4 Ob 109/90
    Auch
  • 8 Ob 705/89
    Entscheidungstext OGH 29.11.1990 8 Ob 705/89
    Veröff: SZ 63/217 = ZVR 1991/122 S 308
  • 1 Ob 39/90
    Entscheidungstext OGH 16.01.1991 1 Ob 39/90
    Auch; Veröff: SZ 64/3 = JBl 1991,580 (Kerschner)
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161
  • 6 Ob 542/92
    Entscheidungstext OGH 25.11.1992 6 Ob 542/92
  • 9 ObA 241/94
    Entscheidungstext OGH 25.01.1995 9 ObA 241/94
    Auch; Veröff: SZ 68/14
  • 1 Ob 24/95
    Entscheidungstext OGH 25.04.1995 1 Ob 24/95
    Auch
  • 1 Ob 8/95
    Entscheidungstext OGH 17.10.1995 1 Ob 8/95
    Auch; Beisatz: Auf die verfassungsmäßige Berufung zur Vertretung kommt es dabei nicht an. (T2)
    Veröff: SZ 68/191
  • 2 Ob 2416/96z
    Entscheidungstext OGH 19.12.1996 2 Ob 2416/96z
  • 1 Ob 53/95
    Entscheidungstext OGH 03.10.1996 1 Ob 53/95
    Vgl; Beisatz: Ein Pilot ist kein Repräsentant des Luftfahrzeughalters. (T3)
    Veröff: SZ 69/219
  • 2 Ob 569/95
    Entscheidungstext OGH 10.07.1997 2 Ob 569/95
    Auch
  • 2 Ob 2398/96b
    Entscheidungstext OGH 10.07.1997 2 Ob 2398/96b
    Beisatz: Hier: Jagdgesellschaft als Gesellschaft bürgerlichen Rechts. (T4)
    Veröff: SZ 70/138
  • 2 Ob 64/98w
    Entscheidungstext OGH 25.06.1998 2 Ob 64/98w
    Vgl
  • 2 Ob 107/98v
    Entscheidungstext OGH 20.05.1998 2 Ob 107/98v
    Auch; Beisatz: Auf das Erfordernis eines Wirkungskreises, der jenem eines Organs annähernd entspricht, kommt es hiebei nicht an. Der die Straßenbaustelle betreuende bauleitende Ingenieur eines Subunternehmers ist als deren Repräsentant anzusehen. (T5)
  • 4 Ob 179/99y
    Entscheidungstext OGH 13.07.1999 4 Ob 179/99y
    Auch
  • 3 Ob 119/99t
    Entscheidungstext OGH 28.02.2000 3 Ob 119/99t
    Auch; Beisatz: Der Hauptkameramann ist Repräsentant der Fernsehunternehmer. (T6)
  • 6 Ob 220/99t
    Entscheidungstext OGH 28.06.2000 6 Ob 220/99t
    Auch; Beisatz: Die juristische Person kann sich ihrer Haftung nach § 1319 ABGB nicht dadurch entziehen, dass sie die ihr obliegenden Aufgaben einem in untergeordneter Stellung Tätigen ohne jegliche weitere Kontrolle überträgt. In einem solchen Fall haftet sie für das Versäumnis ihrer Organe (Repräsentanten), für wirksame Kontrollen zu sorgen. (T7)
    Beisatz: Hier: Balustradeneinsturz bei der Universität Wien. (T8)
  • 2 Ob 226/99w
    Entscheidungstext OGH 02.08.2000 2 Ob 226/99w
    Vgl auch; Beis wie T7; Beis wie T8
  • 6 Ob 249/00m
    Entscheidungstext OGH 23.11.2000 6 Ob 249/00m
    Beisatz: Die rechtsgeschäftliche Vertretungsmacht des Täters ist dabei nicht entscheidend. (T9)
    Beisatz: Die Repräsentantenhaftung einer juristischen Person besteht auch bei Eingriffen in das absolut geschützte Rechtsgut der Ehre. (T10)
    Beisatz: Hier: Vorsitzender einer Landesexekutive des ÖGB. (T11)
  • 7 Ob 271/00d
    Entscheidungstext OGH 20.12.2000 7 Ob 271/00d
    Auch; Beis wie T5 nur: Auf das Erfordernis eines Wirkungskreises, der jenem eines Organs annähernd entspricht, kommt es hiebei nicht an. (T12)
    Beis wie T7; Beisatz: Lediglich Personen, die untergeordnete Tätigkeiten ausüben, kommen nicht in Betracht. (T13)
  • 8 Ob 84/02i
    Entscheidungstext OGH 16.05.2002 8 Ob 84/02i
    Auch; Beisatz: Hier: Polier eines Bauunternehmens. (T14)
  • 5 Ob 173/02f
    Entscheidungstext OGH 12.09.2002 5 Ob 173/02f
    Vgl; Beisatz: Die Repräsentantenhaftung ist unter gleichen Wertungsaspekten wie bei juristischen Personen auch auf natürliche Personen anzuwenden, die in ihrem Unternehmen Leitungsfunktionen von anderen Personen wahrnehmen lassen. (T15)
    Veröff: SZ 2002/116
  • 7 Ob 271/02g
    Entscheidungstext OGH 17.12.2003 7 Ob 271/02g
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T9; Beis wie T12; Beis wie T13; Beisatz: Repräsentant ist jeder, der eine leitende Stellung mit selbständigem Wirkungsbereich innehat, also in verantwortlicher, leitender oder überwachender Funktion Tätigkeiten für die juristische Person ausübt. (T16)
  • 2 Ob 291/03p
    Entscheidungstext OGH 22.12.2003 2 Ob 291/03p
    Auch; Beis wie T15; Beisatz: Auch der Bereichsleiter eines Winterdienstunternehmens, dem von der Unternehmensleitung Organisations- und Überwachungsaufgaben übertragen wurden, kann als dessen Repräsentant angesehen werden, für den ohne die Beschränkung des § 1315 ABGB zu haften ist. Die formale Auslagerung von unternehmerischen Leitungsfunktionen auf einen "selbständigen Subunternehmer" steht dem nicht entgegen. (T17)
  • 3 Ob 180/03x
    Entscheidungstext OGH 28.01.2004 3 Ob 180/03x
    Auch; Beis wie T12; Beis wie T16; Beis wie T9; Beisatz: Der Grundgedanke, dass jene Vermögensmasse, die den Vorteil des Handelns des "Machthabers" genießt, auch die daraus entstehenden Nachteile zu tragen hat, trägt bei allen diesen Funktionären, weil sie wegen der Selbständigkeit ihrer Tätigkeit eine besondere Gefährdungsmöglichkeit haben. (T18)
  • 2 Ob 148/04k
    Entscheidungstext OGH 01.07.2004 2 Ob 148/04k
    Beis wie T12; Beis wie T16
  • 7 Ob 128/04f
    Entscheidungstext OGH 17.11.2004 7 Ob 128/04f
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T12; Beis wie T13; Beis wie T16; Beisatz: Hier: Sparkassenleiter, der einem Kreditgeber mit einem vorschriftswidrig ausgestellten Duplikatssparbuch eine Sicherheit vortäuschte. (T19)
  • 6 Ob 12/05s
    Entscheidungstext OGH 19.05.2005 6 Ob 12/05s
    Auch; Beisatz: Eine GmbH haftet sowohl für das deliktische Verhalten ihres Geschäftsführers als auch für die durch ihn gesetzte Verletzung von Vertragspflichten. (T20)
  • 6 Ob 95/05x
    Entscheidungstext OGH 25.08.2005 6 Ob 95/05x
    Vgl auch; Beisatz: Daneben auch Durchgriffshaftung auf Organe des Vereins (Vereinsobmann), die ein deliktisches Verhalten setzen (§ 1330 ABGB). (T21)
  • 6 Ob 196/05z
    Entscheidungstext OGH 01.12.2005 6 Ob 196/05z
    Vgl; Beisatz: Hier: Geklagt ist eine OEG, die zivilrechtlich nach der Repräsentantenhaftung mithaftet. (T22)
  • 2 Ob 123/06m
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 2 Ob 123/06m
    Auch
  • 2 Ob 273/05v
    Entscheidungstext OGH 19.04.2007 2 Ob 273/05v
    Auch; Beis wie T9; Beis wie T16; vgl Beis wie T5; vgl Beis wie T6; vgl Beis wie T14; vgl Beis wie T17; Beis wie T7; Beis wie T12; Beis wie T13; Beisatz: Hier: Gewerberechtlicher Geschäftsführer eines Abschleppunternehmens, der über eine entsprechende Weisungsbefugnis verfügt und nicht durch entsprechende Weisungen und Kontrollen sicherstellt, dass es im Zuge der Ausführung des Abschleppauftrags nicht zu einem Eingriff in das absolut geschützte Rechtsgut (Eigentum) des Klägers kommt - unterlassener Auftrag an den Abschleppfahrer, eine Identifikation der an Ort und Stelle befindlichen Person vorzunehmen beziehungsweise eine allfällige Nahebeziehung dieser Person zum abzuschleppenden Fahrzeug zu überprüfen. (T23)
  • 2 Ob 47/07m
    Entscheidungstext OGH 12.07.2007 2 Ob 47/07m
    Vgl; Beisatz: Unzureichende Organisation, um einen entsprechenden Schneeräumdienst und Streudienst sicherzustellen (zB Einsatz ungeeigneter Maschinen, mangelhafte Instruktion oder Beaufsichtigung des Besorgungsgehilfen). (T24)
  • 6 Ob 108/07m
    Entscheidungstext OGH 27.02.2009 6 Ob 108/07m
    Vgl; Beisatz: Eine juristische Person haftet im deliktischen Bereich für das schädigende Verhalten ihrer Organe und aller anderen Personen in eigenverantwortlicher, leitender oder überwachender Funktion, für das Fehlverhalten anderer Dienstnehmer aber nur in den engen Grenzen des § 1315 ABGB. (T25)
  • 17 Ob 40/08v
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 17 Ob 40/08v
    Vgl auch; Beisatz: Ob dem Unternehmensinhaber neben der Kenntnis oder fahrlässigen Unkenntnis ihrer Organe - wie im allgemeinen Zivilrecht - auch der Wissensstand anderer „Repräsentanten" zugerechnet werden kann, ist hier nicht zu entscheiden; ebensowenig die Frage, ob und gegebenenfalls bei wem die für die Anwendung von § 54 Abs 3 iVm § 53 Abs 3 MSchG erforderliche grobe Fahrlässigkeit vorliegen muss. (T26)
  • 4 Ob 75/09x
    Entscheidungstext OGH 12.05.2009 4 Ob 75/09x
    Auch; Beisatz: Ob deren Wirkungskreis dem eines Organs entspricht, ist unerheblich. (T27)
  • 9 ObA 141/09i
    Entscheidungstext OGH 03.09.2010 9 ObA 141/09i
    Auch; Beis wie T12; Beis wie T13; Beis wie T16
  • 9 Ob 9/11f
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 9 Ob 9/11f
    Vgl; Beis wie T15; Beis wie T17; Beis wie T18; Beisatz: Hier: Zurechnung eines „Revierorgans“ an Jagdpächter. (T28)
  • 4 Ob 106/12k
    Entscheidungstext OGH 18.09.2012 4 Ob 106/12k
    Vgl; Beisatz: Hier: Berücksichtigung des Verhaltens eines Organs der dienstbarkeitsberechtigten Gesellschaft bei der Beurteilung, ob ein Auflösungsgrund vorliegt. (T29)
  • 5 Ob 76/12f
    Entscheidungstext OGH 09.08.2012 5 Ob 76/12f
    Vgl; Beis ähnlich wie T25; Auch Beis wie T27; Vgl Beis wie T7; Auch Beis wie T13; Beisatz: Hier: Haftungsfragen zu Eigentümergemeinschaft, Verwalter, Hausbesorger und Mieter. Repräsentantenhaftung der angestellten Hausbesorgerin verneint. (T30)
  • 3 Ob 23/13y
    Entscheidungstext OGH 17.07.2013 3 Ob 23/13y
    Vgl
  • 2 Ob 115/13w
    Entscheidungstext OGH 19.12.2013 2 Ob 115/13w
    Auch; Beis wie T5; Beis wie T14; Beis wie T16; Beisatz: Hier: Direkte Arbeitsaufträge und Arbeitsweisungen an Arbeitnehmer eines Subunternehmens ohne dessen Einbeziehung als Arbeitgeber erteilender, regelmäßig tätig werdender Mitarbeiter eines Bauunternehmens ist dessen Repräsentant. (T31)
  • 6 Ob 183/13z
    Entscheidungstext OGH 20.02.2014 6 Ob 183/13z
    Vgl auch; Beisatz: Bei Schädigung der Gesellschaft durch ihren eigenen Geschäftsführer muss sich die Gesellschaft das Verschulden des Geschäftsführers gegenüber Dritten nicht zurechnen lassen, wenn diese Dritten gerade ihre Sorgfalts- und Überwachungspflichten hinsichtlich des Geschäftsführers verletzt haben. (T32)
  • 9 Ob 74/14v
    Entscheidungstext OGH 18.12.2014 9 Ob 74/14v
    Beisatz: Juristische Personen haften im deliktischen Bereich für das schädigende Verhalten ihrer verfassungsmäßigen Organe und aller anderen Personen, die in verantwortlicher, leitender oder überwachender Funktion für sie tätig sind. (T33)
    Beisatz: Ein einmaliges Auftragsverhältnis mit einer organisationsfremden Person ist nicht geeignet, deren Repräsentantenstellung für die Beklagte zu begründen. (T34)
  • 10 Ob 86/14s
    Entscheidungstext OGH 22.10.2015 10 Ob 86/14s
  • 7 Ob 197/16w
    Entscheidungstext OGH 30.11.2016 7 Ob 197/16w
    Beisatz: Hier: Verpflichtung nach § 103 KFG iVm § 6 KFG. (T35)
  • 1 Ob 90/17t
    Entscheidungstext OGH 24.05.2017 1 Ob 90/17t
    Beis wie T25; Beis wie T33
  • 2 Ob 73/17z
    Entscheidungstext OGH 28.11.2017 2 Ob 73/17z

Schlagworte

Repräsentantenhaftung

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1978:RS0009113

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.01.2018

Dokumentnummer

JJR_19780607_OGH0002_0010OB00625_7800000_001

Rechtssatz für 7Ob650/78 5Ob659/83 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0022899

Geschäftszahl

7Ob650/78; 5Ob659/83; 7Ob602/85; 5Ob573/88; 1Ob36/89; 1Ob313/98f; 3Ob190/99h; 4Ob52/06k; 2Ob273/05v; 5Ob168/08d; 4Ob113/10m; 4Ob192/10d; 8Ob52/11x; 1Ob97/15v; 3Ob111/16v

Entscheidungsdatum

07.09.1978

Norm

ABGB §1295 Ia9

Rechtssatz

Bei der zur Fällung des Rechtswidrigkeitsurteils bei Verletzung absolut geschützter fremder Rechte erforderlichen Interessenabwägung ist zu berücksichtigen, welche Rechtspflichten die Normadressaten überhaupt erfüllen können, die Eignung des in Frage stehenden Verhaltens, einen schädigenden Erfolg herbeizuführen (Gefährlichkeit) und schließlich der Wert der bedrohten Güter und Interessen (hier: Abwägung zwischen Interessen an der körperlichen Unversehrtheit und Interesse an einer hemmungslosen Ausübung des Bewegungsdranges.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 650/78
    Entscheidungstext OGH 07.09.1978 7 Ob 650/78
  • 5 Ob 659/83
    Entscheidungstext OGH 27.09.1983 5 Ob 659/83
    Auch; Beisatz: Diese Gefährlichkeit ist vom Standpunkt eines sachkundigen Beobachters im Zeitpunkt der Vornahme der Handlung zu beurteilen. Zu berücksichtigen ist auch das allgemeine Interesse an Bewegungsfreiheit sowie das Interesse an der Ausführung der gefährlichen Handlung zu prüfen. (T1)
  • 7 Ob 602/85
    Entscheidungstext OGH 30.07.1985 7 Ob 602/85
    Auch; nur: Bei der zur Fällung des Rechtswidrigkeitsurteils bei Verletzung absolut geschützter fremder Rechte erforderlichen Interessenabwägung ist zu berücksichtigen, die Eignung des in Frage stehenden Verhaltens, einen schädigenden Erfolg herbeizuführen (Gefährlichkeit) und schließlich der Wert der bedrohten Güter und Interessen (hier: Abwägung zwischen Interessen an der körperlichen Unversehrtheit und Interesse an einer hemmungslosen Ausübung des Bewegungsdranges. (T2)
    Beis wie T1 nur: Zu berücksichtigen ist auch das allgemeine Interesse an Bewegungsfreiheit. (T3)
  • 5 Ob 573/88
    Entscheidungstext OGH 13.12.1988 5 Ob 573/88
    Veröff: SZ 61/270 = EvBl 1989/72 S 271 = RZ 1990/8 S 38
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Auch; Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161
  • 1 Ob 313/98f
    Entscheidungstext OGH 23.03.1999 1 Ob 313/98f
    Auch
  • 3 Ob 190/99h
    Entscheidungstext OGH 22.12.1999 3 Ob 190/99h
    Auch
  • 4 Ob 52/06k
    Entscheidungstext OGH 19.12.2006 4 Ob 52/06k
    Beisatz: Bei der Interessenabwägung ist einerseits das allgemeine Interesse an der Bewegungsfreiheit und den Entfaltungsmöglichkeiten, also die Zumutbarkeit von Verhaltenspflichten, andererseits die Eignung des in Frage stehenden Verhaltens, einen schädigenden Erfolg herbeizuführen, und schließlich der Wert der bedrohten Güter, jeweils ex ante beurteilt, zu berücksichtigen. (T4)
    Beisatz: Hier: Nicht-sexuelle eheliche Treue als absolut geschütztes Rechtsgut. (T5)
  • 2 Ob 273/05v
    Entscheidungstext OGH 19.04.2007 2 Ob 273/05v
    Auch; Beisatz: Maßgebliche Kriterien sind vor allem der Rang des betroffenen Rechtsgutes, die Gefährlichkeit des Verhaltens und die Zumutbarkeit der statuierten Verhaltenspflichten. (T6)
  • 5 Ob 168/08d
    Entscheidungstext OGH 09.12.2008 5 Ob 168/08d
    Beis wie T6
  • 4 Ob 113/10m
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 4 Ob 113/10m
    Vgl auch; Beis wie T6
  • 4 Ob 192/10d
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 192/10d
    Auch; nur: Bei der zur Fällung des Rechtswidrigkeitsurteils bei Verletzung absolut geschützter fremder Rechte erforderlichen Interessenabwägung ist zu berücksichtigen, welche Rechtspflichten die Normadressaten überhaupt erfüllen können, die Eignung des in Frage stehenden Verhaltens, einen schädigenden Erfolg herbeizuführen (Gefährlichkeit) und schließlich der Wert der bedrohten Güter und Interessen. (T7)
  • 8 Ob 52/11x
    Entscheidungstext OGH 25.05.2011 8 Ob 52/11x
  • 1 Ob 97/15v
    Entscheidungstext OGH 18.06.2015 1 Ob 97/15v
    nur T7; Beisatz: Hier: Verfolgungsschaden. Eine Rechtswidrigkeit ist als Ergebnis einer umfassenden Interessenabwägung zu bejahen, wenn durch das Fluchtverhalten für ein nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften zur Verfolgung berechtigtes und unter Umständen dazu verpflichtetes Organ eine gesteigerte, vermeidbare Gefahrenlage geschaffen wird, die über das allgemeine Lebensrisiko hinausgeht. (T8)
  • 3 Ob 111/16v
    Entscheidungstext OGH 13.07.2016 3 Ob 111/16v
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1978:RS0022899

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

07.10.2016

Dokumentnummer

JJR_19780907_OGH0002_0070OB00650_7800000_002

Rechtssatz für 8Ob248/80 8Ob67/81 2Ob2...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0030911

Geschäftszahl

8Ob248/80; 8Ob67/81; 2Ob275/82; 7Ob791/82; 1Ob713/84; 8Ob80/86 (8Ob81/86); 2Ob26/86; 2Ob43/87; 2Ob62/89; 1Ob36/89; 2Ob79/97z; 2Ob100/10k; 1Ob169/17k

Entscheidungsdatum

12.02.1981

Norm

ABGB §1325 D3
ZPO §503 Z4 E4c3
ZPO §503 Z4 E4c21

Rechtssatz

Die Frage, welchen Beruf ein erst in Ausbildung stehender junger Mensch ergriffen hätte und welches Einkommen er aus dieser Tätigkeit erzielt hätte, kann nur auf Grund hypothetischer Feststellungen über einen nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge zu erwartenden Geschehensablauf beurteilt werden (ZVR 1963/46 ua). Derartige Feststellungen betreffen aber trotz ihres hypothetischen Charakters ausschließlich den Tatsachenbereich.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 248/80
    Entscheidungstext OGH 12.02.1981 8 Ob 248/80
  • 8 Ob 67/81
    Entscheidungstext OGH 28.01.1982 8 Ob 67/81
    Veröff: ZVR 1982/322 S 275
  • 2 Ob 275/82
    Entscheidungstext OGH 22.03.1983 2 Ob 275/82
  • 7 Ob 791/82
    Entscheidungstext OGH 16.06.1983 7 Ob 791/82
    Auch; nur: Die Frage, welchen Beruf ein erst in Ausbildung stehender junger Mensch ergriffen hätte und welches Einkommen er aus dieser Tätigkeit erzielt hätte, kann nur auf Grund hypothetischer Feststellungen über einen nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge zu erwartenden Geschehensablauf beurteilt werden (ZVR 1963/46 ua). (T1); Beisatz: Es kommt hiebei einerseits auf die persönlichen Verhältnisse der Verletzten, andererseits auf die allgemeine Lage auf dem Arbeitsmarkt an. (T2)
  • 1 Ob 713/84
    Entscheidungstext OGH 12.12.1984 1 Ob 713/84
    nur: Hypothetische Feststellungen betreffen trotz ihres hypothetischen Charakters ausschließlich den Tatsachenbereich. (T3) Veröff: SZ 57/198 = RdW 1985,211 = JBl 1985,616 (Hügel)
  • 8 Ob 80/86
    Entscheidungstext OGH 12.02.1987 8 Ob 80/86
  • 2 Ob 26/86
    Entscheidungstext OGH 24.02.1987 2 Ob 26/86
  • 2 Ob 43/87
    Entscheidungstext OGH 26.01.1988 2 Ob 43/87
    Beisatz: Hier: Präsenzdiener (T4)
  • 2 Ob 62/89
    Entscheidungstext OGH 23.05.1989 2 Ob 62/89
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    nur T3; Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161
  • 2 Ob 79/97z
    Entscheidungstext OGH 26.05.1997 2 Ob 79/97z
    nur T3
  • 2 Ob 100/10k
    Entscheidungstext OGH 08.07.2010 2 Ob 100/10k
    Auch; nur T1; Bem: So schon 2 Ob 38/02f. (T5)
  • 1 Ob 169/17k
    Entscheidungstext OGH 27.09.2017 1 Ob 169/17k
    Vgl auch; Beisatz: Die (aufgrund beweiswürdigender Erwägungen getroffene) Annahme eines bestimmten hypothetischen Geschehnisablaufs ist regelmäßig dem Tatsachenbereich zuzuordnen, der einer Überprüfung durch den Obersten Gerichtshof entzogen ist. (T6)

Schlagworte

SW: Fiktives Einkommen

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0030911

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

23.11.2017

Dokumentnummer

JJR_19810212_OGH0002_0080OB00248_8000000_001

Rechtssatz für 1Ob658/83 1Ob9/87 4Ob44...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0008987

Geschäftszahl

1Ob658/83; 1Ob9/87; 4Ob44/88; 4Ob48/88; 1Ob26/88; 4Ob9/90; 2Ob512/90; 7Ob607/90; 1Ob36/89; 4Ob31/92; 4Ob107/92; 4Ob109/92; 4Ob104/92; 4Ob171/93; 6Ob37/95; 6Ob21/99b; 4Ob154/99x; 6Ob119/99i; 1Ob37/00y; 6Ob75/00y; 4Ob266/00x; 6Ob109/00y; 6Ob13/01g; 6Ob96/02i; 6Ob79/03s; 6Ob274/05w; 1Ob54/06g; 4Ob52/06k; 6Ob38/13a; 6Ob203/16w; 6Ob151/17z

Entscheidungsdatum

31.08.1983

Norm

ABGB §16
ABGB §523 Cc
ABGB §1295 Ic
ABGB §1295 II f1
ABGB §1330 Abs2 BI
ABGB §1330 Abs2 BV
AHG §1 Abs1 B1c
AHG §1 Abs1 Eb

Rechtssatz

Der wirtschaftliche Ruf genießt wie die persönliche Ehre absoluten Schutz. Bei rechtswidrigen Eingriffen in absolut geschützte Rechte wird bei Wiederholungsgefahr ein Unterlassungsanspruch gewährt. Ob der Eingriff in absolut geschützte Rechte rechtswidrig ist, kann nur auf Grund einer umfassenden Interessenabwägung beurteilt werden.

Hatte der Empfänger an einer nicht öffentlich vorgebrachten erwerbsschädigenden Mitteilung ein wesentliches Interesse, steht dem Betroffenen gegen den Mitteilenden ein Unterlassungsanspruch nur zu, wenn der Mitteilende die Unwahrheit seiner Mitteilung kannte.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 658/83
    Entscheidungstext OGH 31.08.1983 1 Ob 658/83
    Veröff: SZ 56/124 = EvBl 1984/60 S 241 = ÖBl 1984,18 = GRURInt 1985,340 = JBl 1984,492
  • 1 Ob 9/87
    Entscheidungstext OGH 24.06.1987 1 Ob 9/87
    Vgl; nur: Der wirtschaftliche Ruf genießt wie die persönliche Ehre absoluten Schutz. (T1)
    Veröff: SZ 60/117
  • 4 Ob 44/88
    Entscheidungstext OGH 13.09.1988 4 Ob 44/88
    Veröff: MR 1988,158 (Korn) = RZ 1988/68 S 284 = RdW 1989,24
  • 4 Ob 48/88
    Entscheidungstext OGH 13.09.1988 4 Ob 48/88
    nur T1; Beisatz: Der Schutz ist umfassend und nicht auf die strafgerichtlichen Tatbestände oder die konkretisierenden Bestimmungen des § 1330 ABGB beschränkt. (T2)
    Veröff: SZ 61/193 = MR 1988,194 = GRURInt 1989,326
  • 1 Ob 26/88
    Entscheidungstext OGH 11.10.1988 1 Ob 26/88
    nur: Der wirtschaftliche Ruf genießt wie die persönliche Ehre absoluten Schutz. Bei rechtswirdrigen Eingriffen in absolut geschützte Rechte wird bei Wiederholungsgefahr ein Unterlassungsanspruch gewährt. Ob der Eingriff in absolut geschützte Rechte rechtswidrig ist, kann nur auf Grund einer umfassenden Interessenabwägung beurteilt werden. (T3)
    Veröff: SZ 61/210 = MR 1989,15
  • 4 Ob 9/90
    Entscheidungstext OGH 09.01.1990 4 Ob 9/90
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Auch ist der - nunmehr als absolutes Recht verstandene - wirtschaftliche Ruf nicht mit der persönlichen Ehre identisch; mit ihr hat er gemeinsam, dass er von der Meinung anderer abhängt und ihm daher durch falsche Informationen Gefahren drohen. (T4)
    Veröff: SZ 63/1 = EvBl 1990/110 S 527 = MR 1990,57 = RdW 1990,250
  • 2 Ob 512/90
    Entscheidungstext OGH 25.04.1990 2 Ob 512/90
    nur T3; Veröff: MR 1990,184 = ÖBl 1990,286 = ÖBl 1990,258
  • 7 Ob 607/90
    Entscheidungstext OGH 27.09.1990 7 Ob 607/90
    nur T1; Veröff: MR 1991,18 = JBl 1991,724 = ÖBl 1991,90
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    nur T1; Veröff: JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161
  • 4 Ob 31/92
    Entscheidungstext OGH 26.05.1992 4 Ob 31/92
    nur T1; Beis wie T2; Veröff: WBl 1992,377 = MR 1992,203
  • 4 Ob 107/92
    Entscheidungstext OGH 20.10.1992 4 Ob 107/92
    nur: Der wirtschaftliche Ruf genießt wie die persönliche Ehre absoluten Schutz. Bei rechtswidrigen Eingriffen in absolut geschützte Rechte wird bei Wiederholungsgefahr ein Unterlassungsanspruch gewährt. (T5)
    Veröff: WBl 1993,29
  • 4 Ob 109/92
    Entscheidungstext OGH 15.12.1992 4 Ob 109/92
    nur: Ob der Eingriff in absolut geschützte Rechte rechtswidrig ist, kann nur auf Grund einer umfassenden Interessenabwägung beurteilt werden. (T6)
    Beisatz: An der Verbreitung unwahrer rufschädigender Tatsachenbehauptungen besteht aber regelmäßig kein Interesse. (T7)
    Veröff: MR 1993,57
  • 4 Ob 104/92
    Entscheidungstext OGH 24.11.1992 4 Ob 104/92
    auch; nur T1; Beisatz: Auch bei juristischer Person, hier: Gebietskörperschaft lege Spitzelakten an. (T8)
  • 4 Ob 171/93
    Entscheidungstext OGH 14.12.1993 4 Ob 171/93
    Auch
  • 6 Ob 37/95
    Entscheidungstext OGH 25.01.1996 6 Ob 37/95
    nur: Hatte der Empfänger an einer nicht öffentlich vorgebrachten erwerbsschädigenden Mitteilung ein wesentliches Interesse, steht dem Betroffenen gegen den Mitteilenden ein Unterlassungsanspruch nur zu, wenn der Mitteilende die Unwahrheit seiner Mitteilung kannte. (T9)
    Veröff: SZ 69/12
  • 6 Ob 21/99b
    Entscheidungstext OGH 25.02.1999 6 Ob 21/99b
    nur T6; Veröff: SZ 72/39
  • 4 Ob 154/99x
    Entscheidungstext OGH 01.06.1999 4 Ob 154/99x
    Vgl auch; nur T1
  • 6 Ob 119/99i
    Entscheidungstext OGH 29.09.1999 6 Ob 119/99i
    Vgl auch; Beisatz: Als Rechtfertigungsgründe wurden in der Rechtsprechung Art 10 MRK (Recht zur freien Meinungsäußerung, freilich nicht auf der Basis unwahrer Tatsachenbehauptungen) Art 17a StGG, medienrechtliche Regelungen nach § 6 MedG, das Interesse der Öffentlichkeit an einer ordnungsgemäßen Rechtspflege, die Ausübung eines Rechtes (Prozesshandlungen, Anzeigen etc) und die Ausübung eines öffentlichen Mandates angesehen. (T10)
    Veröff: SZ 72/144
  • 1 Ob 37/00y
    Entscheidungstext OGH 22.02.2000 1 Ob 37/00y
    Auch; Beisatz: Der durch eine hoheitliche Kreditschädigung verursachte Vermögensschaden ist gemäß § 1 Abs 1 AHG ersatzfähig. (T11)
    Beisatz: Ein auf die Verletzung des wirtschaftlichen Rufs gestützter Amtshaftungsanspruch bedarf als Erfolgsvoraussetzung gar nicht der Verwirklichung eines Kreditschädigungstatbestands nach § 1330 Abs 2 ABGB, weil der Schutz jenes Rufs umfassend ist und nicht nur über ihn konkretisierende Einzeltatbestände der positiven Rechtslage realisiert werden kann. Als Anspruchsgrundlage genügt daher etwa auch, wenn unverhältnismäßige Ermittlungen einen Schaden im Vermögen einer juristischen Person durch die Beeinträchtigung ihres "good will" und die daraus folgenden Geschäftseinbußen verursachen. (T12)
    Veröff: SZ 73/35
  • 6 Ob 75/00y
    Entscheidungstext OGH 17.05.2000 6 Ob 75/00y
    Vgl auch; nur T3
  • 4 Ob 266/00x
    Entscheidungstext OGH 24.10.2000 4 Ob 266/00x
    Auch; nur T1; Beis wie T8 nur: Auch bei juristischer Person. (T13)
  • 6 Ob 109/00y
    Entscheidungstext OGH 23.11.2000 6 Ob 109/00y
    Vgl auch; nur T6; Beis wie T10; Beisatz: Als Rechtfertigungsgrund wird in der Rechtsprechung auch § 1330 Abs 2 dritter Satz ABGB angesehen. (T14)
    Veröff: SZ 73/181
  • 6 Ob 13/01g
    Entscheidungstext OGH 29.03.2001 6 Ob 13/01g
    Auch; nur T5; Beisatz: Bei Eingriffen in absolut geschützte Güter ist die Wiederholungsgefahr schon bei einem einmaligen Verstoß zu vermuten. (T15)
  • 6 Ob 96/02i
    Entscheidungstext OGH 24.04.2003 6 Ob 96/02i
    Auch; nur T9; Beisatz: Den Rechtfertigungsgrund hat der Mitteilende zu beweisen. (T16)
  • 6 Ob 79/03s
    Entscheidungstext OGH 21.05.2003 6 Ob 79/03s
    Vgl
  • 6 Ob 274/05w
    Entscheidungstext OGH 26.01.2006 6 Ob 274/05w
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Die Betreiberin eines Geschäftslokals ist durch die Veröffentlichung der dort aufgenommenen Pornofilmszenen in ihrem Recht auf Ehre und wirtschaftlichen Ruf jedenfalls dann nicht verletzt, wenn sie zwar als Geschäftsinhaberin identifiziert werden kann, gleichzeitig aber klargestellt ist, dass sie mit den Sexszenen nicht einverstanden war. Ihr Interesse auf Anonymität tritt dann gegenüber dem Informationsinteresse an einer wahrheitsgemäßen Bildberichterstattung, die aufgrund der Thematik nur bei Veröffentlichung auch des Originalschauplatzes sinnhaft und möglich ist, in den Hintergrund. (T17)
  • 1 Ob 54/06g
    Entscheidungstext OGH 11.07.2006 1 Ob 54/06g
    nur T1; Beis wie T11; Veröff: SZ 2006/101
  • 4 Ob 52/06k
    Entscheidungstext OGH 19.12.2006 4 Ob 52/06k
    Ähnlich; nur T6; Beisatz: Hier: Nicht-sexuelle eheliche Treue als absolut geschütztes Rechtsgut. (T18)
  • 6 Ob 38/13a
    Entscheidungstext OGH 04.07.2013 6 Ob 38/13a
    nur: Ob der Eingriff in absolut geschützte Rechte rechtswidrig ist, kann nur aufgrund einer umfassenden Interessenabwägung beurteilt werden. (T19)
  • 6 Ob 203/16w
    Entscheidungstext OGH 22.12.2016 6 Ob 203/16w
    Vgl; nur T5; Beis wie T15
  • 6 Ob 151/17z
    Entscheidungstext OGH 21.11.2017 6 Ob 151/17z
    Auch; nur T14

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0008987

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

12.02.2018

Dokumentnummer

JJR_19830831_OGH0002_0010OB00658_8300000_001

Rechtssatz für 1Ob658/83 4Ob598/87 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0031880

Geschäftszahl

1Ob658/83; 4Ob598/87; 4Ob48/88; 6Ob671/90; 1Ob36/89; 1Ob15/91; 4Ob109/92; 4Ob84/92; 4Ob172/93; 6Ob600/95; 6Ob2197/96y; 4Ob120/03f

Entscheidungsdatum

31.08.1983

Norm

ABGB §1330 BI
ABGB §1330 BII

Rechtssatz

Nicht nur die Ehre, sondern auch der durch § 1330 Abs 2 ABGB geschützte wirtschaftliche Ruf einer Person genießt absoluten Schutz. Dieser ist zwar nicht mit der persönlichen Ehre ident; bestimmt die Ehre den allgemeinen Rang, den die Gesellschaft einem Menschen einräumt, so kommt sein wirtschaftlicher Ruf in seinem Kredit, seinem Erwerb und seinem Fortkommen zum Ausdruck.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 658/83
    Entscheidungstext OGH 31.08.1983 1 Ob 658/83
    Veröff: SZ 56/124 = ÖBl 1984,18 = JBl 1984,492 = GRURInt 1985,340 = EvBl 1984/60 S 241
  • 4 Ob 598/87
    Entscheidungstext OGH 30.11.1987 4 Ob 598/87
    nur: Der durch § 1330 Abs 2 ABGB geschützte wirtschaftliche Ruf einer Person genießt absoluten Schutz. (T1) Veröff: SZ 60/255 = MR 1988,11 = ÖBl 1989,80 = JBl 1988,174
  • 4 Ob 48/88
    Entscheidungstext OGH 13.09.1988 4 Ob 48/88
    nur T1; Beisatz: Der Schutz ist umfassend und nicht auf die strafrechtlichen Tatbestände oder die konkretisierenden Bestimmungen des § 1330 ABGB beschränkt. (T2) Veröff: SZ 61/193 = MR 1988,194 = GRURInt 1989,326
  • 6 Ob 671/90
    Entscheidungstext OGH 07.11.1990 6 Ob 671/90
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    nur T1; Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161
  • 1 Ob 15/91
    Entscheidungstext OGH 05.06.1991 1 Ob 15/91
    Veröff: MR 1991,235 (Korn) = ÖBl 1992,136
  • 4 Ob 84/92
    Entscheidungstext OGH 20.10.1992 4 Ob 84/92
    Veröff: MR 1992,250 (Korn) = ÖBl 1992,278 = WBl 1993,97
  • 4 Ob 109/92
    Entscheidungstext OGH 15.12.1992 4 Ob 109/92
    nur T1; Veröff: MR 1993,57 = EvBl 1993/160 S 656
  • 4 Ob 172/93
    Entscheidungstext OGH 15.02.1994 4 Ob 172/93
    nur T1
  • 6 Ob 600/95
    Entscheidungstext OGH 11.01.1996 6 Ob 600/95
    nur T1
  • 6 Ob 2197/96y
    Entscheidungstext OGH 26.09.1996 6 Ob 2197/96y
    nur: Nicht nur die Ehre, sondern auch der durch § 1330 Abs 2 ABGB geschützte wirtschaftliche Ruf einer Person genießt absoluten Schutz. (T3)
  • 4 Ob 120/03f
    Entscheidungstext OGH 19.08.2003 4 Ob 120/03f
    Vgl auch; Beisatz: §1330 ABGB, dessen Wertungen auch für die Beurteilung eines Bildbegleittexts maßgebend sind, schützt das wirtschaftliche Fortkommen einer Person. Die berechtigten Interessen des Abgebildeten sind daher bereits dann verletzt, wenn der Begleittext geeignet ist, sein wirtschaftliches Fortkommen zu gefährden. (T4); Veröff: SZ 2003/92

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0031880

Dokumentnummer

JJR_19830831_OGH0002_0010OB00658_8300000_008

Rechtssatz für 1Ob4/87 1Ob36/89 6Ob291...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0031856

Geschäftszahl

1Ob4/87; 1Ob36/89; 6Ob291/00p; 6Ob52/01t; 6Ob357/04z; 6Ob23/05h; 6Ob211/06g; 6Ob281/08d; 6Ob50/09k

Entscheidungsdatum

26.05.1987

Norm

ABGB §1330 Abs2 BIII
MedienG §6 Abs2

Rechtssatz

Die Presse trifft nur die Pflicht zur Wahrhaftigkeit. Das objektive und ernstliche Bemühen um eine wahrheitsgemäße Darstellung schließt Verschulden aus. Für den Umfang journalistischer Prüfungspflicht kommt es immer wesentlich darauf an, wie zuverlässig der jeweilige Informant ist. Auf die Richtigkeit amtlicher Presseaussendungen müssen sich Journalisten in der Regel verlassen können.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 4/87
    Entscheidungstext OGH 26.05.1987 1 Ob 4/87
    Veröff: SZ 60/93 = MR 1987,131 (Korn) = JBl 1987,724
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161
  • 6 Ob 291/00p
    Entscheidungstext OGH 14.12.2000 6 Ob 291/00p
    Auch; nur: Die Presse trifft nur die Pflicht zur Wahrhaftigkeit. Auf die Richtigkeit amtlicher Presseaussendungen müssen sich Journalisten in der Regel verlassen können. (T1); Beisatz: Die Presse trifft nicht die Pflicht zur objektiven Wahrheit. (T2); Beisatz: Die Rechtswidrigkeit besteht im Bereich des "Kennenmüssens" darin, dass die Unrichtigkeit der Tatsachen bei Einhaltung der objektiven Sorgfalt erkennbar ist und die Tatsachen dennoch verbreitet werden. Der objektive Nachweis der Einhaltung journalistischer Sorgfalt ("Gutglaubensbeweis") ist zulässig. Eine amtliche Pressemitteilung der Sicherheitsbehörde berechtigt den Journalisten mangels gegenteiligen Wissens dazu, die darin enthaltene Behauptung für wahr zu halten. Er macht sich keiner Verletzung journalistischer Sorgfaltspflichten schuldig, wenn er derart gewonnene Informationen ohne weitere Prüfung veröffentlicht. (T3); Veröff: SZ 73/198
  • 6 Ob 52/01t
    Entscheidungstext OGH 15.03.2001 6 Ob 52/01t
    Auch; nur: Für den Umfang journalistischer Prüfungspflicht kommt es immer wesentlich darauf an, wie zuverlässig der jeweilige Informant ist. (T4)
  • 6 Ob 357/04z
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 6 Ob 357/04z
    Auch; Beisatz: Die Frage nach dem Umfang der Nachforschungspflicht eines Journalisten hängt immer von den Umständen des Einzelfalls ab. (T5)
  • 6 Ob 23/05h
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 6 Ob 23/05h
    Auch
  • 6 Ob 211/06g
    Entscheidungstext OGH 12.10.2006 6 Ob 211/06g
    Auch; Beis wie T5
  • 6 Ob 281/08d
    Entscheidungstext OGH 15.01.2009 6 Ob 281/08d
    Vgl; Beis wie T5; Beisatz: Die Frage nach dem Umfang der Nachforschungspflicht hängt so sehr von den Umständen des konkreten Einzelfalls ab, dass dieser Frage keine über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung im Sinne des § 502 Abs 1 ZPO zukommt. (T6)
  • 6 Ob 50/09k
    Entscheidungstext OGH 16.04.2009 6 Ob 50/09k
    Vgl; Beis wie T5; Beis wie T6

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1987:RS0031856

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.01.2016

Dokumentnummer

JJR_19870526_OGH0002_0010OB00004_8700000_003

Rechtssatz für 6Ob611/87 6Ob599/88 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0032276

Geschäftszahl

6Ob611/87; 6Ob599/88; 1Ob36/89; 6Ob135/97i; 6Ob40/03f; 6Ob84/06f

Entscheidungsdatum

09.07.1987

Norm

ABGB §1330 Abs2 BII

Rechtssatz

Zweck der Bestimmung des § 1330 Abs 2 ABGB ist es, den durch die Verbreitung unwahrer Tatsachen verursachten Diskriminierungsschaden abzuwehren.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 611/87
    Entscheidungstext OGH 09.07.1987 6 Ob 611/87
    Veröff: SZ 60/138 = MR 1987,171 = EvBl 1988/32 S 209
  • 6 Ob 599/88
    Entscheidungstext OGH 16.06.1988 6 Ob 599/88
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161
  • 6 Ob 135/97i
    Entscheidungstext OGH 26.05.1997 6 Ob 135/97i
  • 6 Ob 40/03f
    Entscheidungstext OGH 02.10.2003 6 Ob 40/03f
  • 6 Ob 84/06f
    Entscheidungstext OGH 27.04.2006 6 Ob 84/06f
    Auch; Beisatz: Die Bestimmung will Schäden, die aus der Diskriminierung entstehen können, vorbeugen; diese liegen somit im Rechtswidrigkeitszusammenhang. Der Verletzer hat dabei auch für an die Ehrverletzung anknüpfende Vermögensschäden einzustehen. (T1)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1987:RS0032276

Dokumentnummer

JJR_19870709_OGH0002_0060OB00611_8700000_004

Rechtssatz für 1Ob18/89 1Ob36/89 12Os2...

Gericht

OGH, AUSL EGMR

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0050067

Geschäftszahl

1Ob18/89; 1Ob36/89; 12Os24/92 (12Os25/92); 4Ob6/93; 4Ob75/94; 4Ob109/94; 6Ob556/95; 4Ob71/95; 4Ob1092/95; 4Ob2118/96s; 6Ob2060/96a; 4Ob2247/96m; 4Ob2382/96i; 4Ob131/98p; 6Bkd3/97; 4Ob302/98k; 11Bkd9/00; 6Ob127/01x; 15Bkd1/02; 4Ob52/03f; 6Ob321/04f; Bsw22954/93; Bsw29271/95; Bsw33629/06; Bsw18788/09; Bsw40721/08; Bsw27510/08; Bsw56925/08; 6Ob66/16y

Entscheidungsdatum

11.10.1989

Norm

AHG §1 Cc
MRK Art10 I1
StGG Art13 Abs1

Rechtssatz

Das Recht der freien Meinungsäußerung umfasst auch, jene Ideen auszusprechen, die verletzen, schockieren oder beunruhigen; dies verlangen Pluralismus, Toleranz und Weitsichtigkeit, ohne die es keine demokratische Gemeinschaft geben kann. Eingriffe in verfassungsrechtlich geschützte Rechte sind besonders sorgfältig abzuwägen; die Verletzung dieser Pflicht kann Amtshaftungsansprüche zur Folge haben.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 18/89
    Entscheidungstext OGH 11.10.1989 1 Ob 18/89
    Veröff: SZ 62/162 = JBl 1990,382
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161
  • 12 Os 24/92
    Entscheidungstext OGH 17.09.1992 12 Os 24/92
    Vgl auch; nur: Das Recht der freien Meinungsäußerung umfaßt auch, jene Ideen auszusprechen, die verletzen, schockieren oder beunruhigen; dies verlangen Pluralismus, Toleranz und Weitsichtigkeit, ohne die es keine demokratische Gemeinschaft geben kann. (T1)
  • 4 Ob 6/93
    Entscheidungstext OGH 23.02.1993 4 Ob 6/93
    nur T1; Veröff: MR 1993,101
  • 4 Ob 75/94
    Entscheidungstext OGH 28.06.1994 4 Ob 75/94
    Auch; Veröff: SZ 67/114
  • 4 Ob 109/94
    Entscheidungstext OGH 04.10.1994 4 Ob 109/94
    nur T1
  • 6 Ob 556/95
    Entscheidungstext OGH 20.04.1995 6 Ob 556/95
    nur T1; Beisatz: Dies gilt aber nur für wertende Äußerungen und bedeutet keinen Freibrief für das Aufstellen unrichtiger Tatsachenbehauptungen. (T2)
  • 4 Ob 71/95
    Entscheidungstext OGH 19.09.1995 4 Ob 71/95
    Ähnlich; nur T1; Beis wie T2
  • 4 Ob 1092/95
    Entscheidungstext OGH 21.11.1995 4 Ob 1092/95
    nur T1; Beis wie T2
  • 4 Ob 2118/96s
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2118/96s
    nur: Das Recht der freien Meinungsäußerung umfaßt auch, jene Ideen auszusprechen, die verletzen, schockieren oder beunruhigen. (T3) Beisatz: Der Schutz dieser Bestimmung erfaßt Tatsachenäußerungen ebenso wie reine Meinungskundgaben. (T4) Veröff: SZ 69/116
  • 6 Ob 2060/96a
    Entscheidungstext OGH 28.09.1996 6 Ob 2060/96a
    nur T1
  • 4 Ob 2247/96m
    Entscheidungstext OGH 17.09.1996 4 Ob 2247/96m
    nur T1
  • 4 Ob 2382/96i
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 2382/96i
    Vgl auch; nur T1
  • 4 Ob 131/98p
    Entscheidungstext OGH 16.06.1998 4 Ob 131/98p
    Auch; Beis wie T2
  • 6 Bkd 3/97
    Entscheidungstext OGH 10.07.1998 6 Bkd 3/97
    nur T1; Beisatz: Die Zulässigkeitsgrenze kritischer oder wertender Äußerungen ist im Bereich der Vorschriften des Strafgesetzbuches zur Sicherung der Ehre gesetzt. (T5); Beisatz: Bei der Beurteilung muß der gesamte Inhalt der inkriminierten Äußerung beachtet werden. (T6)
  • 4 Ob 302/98k
    Entscheidungstext OGH 24.11.1998 4 Ob 302/98k
    Vgl; Beis wie T2; Beisatz: Die geeignet sind, den guten Ruf des Betroffenen herabzusetzen. (T7)
  • 11 Bkd 9/00
    Entscheidungstext OGH 26.02.2001 11 Bkd 9/00
    Vgl auch; Beis ähnlich T6; Beisatz: Die Grenzen dieses Rechtes können nicht immer an den Kriterien der Sachlichkeit gemessen werden. (T8)
  • 6 Ob 127/01x
    Entscheidungstext OGH 27.09.2001 6 Ob 127/01x
    nur T1
  • 15 Bkd 1/02
    Entscheidungstext OGH 18.11.2002 15 Bkd 1/02
    Auch; nur T1; Beis wie T4
  • 4 Ob 52/03f
    Entscheidungstext OGH 25.03.2003 4 Ob 52/03f
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 321/04f
    Entscheidungstext OGH 12.10.2006 6 Ob 321/04f
    Vgl auch; nur T3; Beisatz: Hier: Wanderausstellung mit dem Titel „Der Holocaust auf Ihrem Teller". Dort wurden auf mehreren quadratmetergroßen Tafeln jeweils unmittelbar nebeneinander Bilder (Fotos) aus Konzentrationslagern der Nazizeit mit Bildern aus Massentierhaltung und Tierschlachtung gegenübergestellt. (T9)
  • Bsw 22954/93
    Entscheidungstext AUSL EGMR 02.09.1998 Bsw 22954/93
    nur T1; nur: Eingriffe in verfassungsrechtlich geschützte Rechte sind besonders sorgfältig abzuwägen. (T10)
    Veröff: NL 1998,181
  • Bsw 29271/95
    Entscheidungstext AUSL EGMR 26.02.2002 Bsw 29271/95
    Vgl; nur T1; Veröff: NL 2002,26
  • Bsw 33629/06
    Entscheidungstext AUSL EGMR 08.07.2008 Bsw 33629/06
    Vgl; nur T3; Veröff: NL 2008,208
  • Bsw 18788/09
    Entscheidungstext AUSL EGMR 20.04.2010 Bsw 18788/09
    nur T3; Veröff: NL 2010,143
  • Bsw 40721/08
    Entscheidungstext AUSL EGMR 24.07.2012 Bsw 40721/08
    Auch; nur T3; Veröff: NL 2012,257
  • Bsw 27510/08
    Entscheidungstext AUSL EGMR 17.12.2013 Bsw 27510/08
    nur T3; Veröff: NL 2013,453
  • Bsw 56925/08
    Entscheidungstext AUSL EGMR 01.07.2014 Bsw 56925/08
    nur T1; Veröff: NL 2014,315
  • 6 Ob 66/16y
    Entscheidungstext OGH 29.11.2016 6 Ob 66/16y
    Auch; Beisatz: Das jedermann gewährleistete, einen Grundpfeiler jeder demokratischen Gesellschaft bildende Recht auf freie Meinungsäußerung (Art 10 Abs 1 EMRK) schützt nicht nur Informationen und Ideen, die allgemein als zustimmend aufgenommen oder als unschädlich oder unwichtig angesehen werden, sondern auch Meinungen, die den Staat oder irgendeinen Teil der Bevölkerung kränken, schockieren oder beunruhigen können. (T11)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1989:RS0050067

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.03.2017

Dokumentnummer

JJR_19891011_OGH0002_0010OB00018_8900000_002

Rechtssatz für 4Ob89/90 4Ob153/90 1Ob2...

Gericht

OGH, AUSL EGMR

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0075549

Geschäftszahl

4Ob89/90; 4Ob153/90; 1Ob2/91; 1Ob36/89; 4Ob48/92; 4Ob104/92; 4Ob52/93; 4Ob59/93; 4Ob94/93; 4Ob109/94; 4Ob71/95; 4Ob2118/96s; 4Bkd1/04; Bsw38743/97; Bsw42429/98; 4Ob177/09x; Bsw39311/05

Entscheidungsdatum

12.06.1990

Norm

MRK Art10 Abs1 I1
MRK Art10 Abs2 IV2e
MRK Art10 Abs2 IV3b

Rechtssatz

Nach Art 10 MRK kann die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung durch Gesetz (nur) zur Wahrung bestimmter wichtiger Rechtsgüter - darunter auch zum Schutz des guten Rufes oder der Rechte anderer - so weit beschränkt werden, als es zur Wahrung dieser Rechtsgüter unentbehrlich ist. Ein solcher (materieller) Gesetzesvorbehalt ist dann konventionskonform und somit verfassungskonform, wenn er kumulativ allen drei Bedingungen der Gesetzesvorbehalte entspricht, der Eingriff also 1. gesetzlich vorgesehen ist, 2. einen zulässigen Zweck verfolgt und 3. in einer demokratischen Gesellschaft notwendig ist. Dass der gute Ruf desjenigen, der von unwahren herabsetzenden Tatsachenbehauptungen betroffen wird, leiden kann, liegt auf der Hand; sein Schutz ist deshalb ohne Zweifel notwendig.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 89/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1990 4 Ob 89/90
    Veröff: ecolex 1990,765
  • 4 Ob 153/90
    Entscheidungstext OGH 04.12.1990 4 Ob 153/90
    Beisatz: Das muss auch für die schlagwortartige Pauschalherabsetzung von Mitbewerbern gelten. (T1) Veröff: JBl 1991,390 (Pfersmann) = MR 1991,159
  • 1 Ob 2/91
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 2/91
    Beisatz: Es kann keinesfalls im Interesse der Entwicklung einer demokratischen Gesellschaft liegen, geschweige denn zu ihrer Entfaltung notwendig sein, dass einer pointierten Schreibweise in einer periodischen Druckschrift mit unwahren Tatsachenbehauptungen entgegengetreten wird, die den Kredit, den Erwerb oder das Fortkommen des Medieninhabers oder des Verfassers des Artikels gefährden können. (T2)
  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161
  • 4 Ob 48/92
    Entscheidungstext OGH 07.07.1992 4 Ob 48/92
    Vgl auch; Veröff: ÖBl 1992,213
  • 4 Ob 104/92
    Entscheidungstext OGH 24.11.1992 4 Ob 104/92
    Auch; nur: Nach Art 10 MRK kann die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung durch Gesetz (nur) zur Wahrung bestimmter wichtiger Rechtsgüter - darunter auch zum Schutz des guten Rufes oder der Rechte anderer - so weit beschränkt werden, als es zur Wahrung dieser Rechtsgüter unentbehrlich ist. (T3) Beisatz: Einen Eingriff in das Recht auf freie Meinungsäußerung nach Art 10 MRK enthält ua § 1330 Abs 2 ABGB. (T4)
  • 4 Ob 52/93
    Entscheidungstext OGH 04.05.1993 4 Ob 52/93
    Auch; Beisatz: Hier: Kelomat (T5)
  • 4 Ob 59/93
    Entscheidungstext OGH 08.06.1993 4 Ob 59/93
    Auch; nur T3
  • 4 Ob 94/93
    Entscheidungstext OGH 29.06.1993 4 Ob 94/93
  • 4 Ob 109/94
    Entscheidungstext OGH 04.10.1994 4 Ob 109/94
    Beisatz: Das gilt nur für wertende Äußerungen, bedeutet aber keinen Freibrief für das Aufstellen unrichtiger Tatsachenbehauptungen. (T6)
  • 4 Ob 71/95
    Entscheidungstext OGH 19.09.1995 4 Ob 71/95
    nur: Nach Art 10 MRK kann die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung durch Gesetz (nur) zur Wahrung bestimmter wichtiger Rechtsgüter - darunter auch zum Schutz des guten Rufes oder der Rechte anderer - so weit beschränkt werden, als es zur Wahrung dieser Rechtsgüter unentbehrlich ist. Ein solcher (materieller) Gesetzesvorbehalt ist dann konventionskonform und somit verfassungskonform, wenn er kumulativ allen drei Bedingungen der Gesetzesvorbehalte entspricht, der Eingriff also 1. gesetzlich vorgesehen ist, 2. einen zulässigen Zweck verfolgt und 3. in einer demokratischen Gesellschaft notwendig ist. (T7) Beis wie T6; Beisatz: Dass § 7 UWG einen zulässigen Zweck - nämlich den Schutz des wirtschaftlichen Rufes eines Unternehmens - verfolgt, wird ganz allgemein bejaht. (T8)
  • 4 Ob 2118/96s
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2118/96s
    Vgl auch; nur T3; Beisatz: Selbst wenn bei einer Wettbewerbshandlung auch wettbewerbsfremde Anliegen mitspielen, besteht an der Verbreitung falscher Behauptungen auch im Hinblick auf das Grundrecht der Meinungsäußerungsfreiheit kein schutzwürdiges Interesse. (T9) Beisatz: Webpelz II. (T10) Veröff: SZ 69/116
  • 4 Bkd 1/04
    Entscheidungstext OGH 23.08.2004 4 Bkd 1/04
    nur T7; Beisatz: Standesrechtlich vorgesehene Disziplinarmaßnahmen sind bei bestimmten Meinungsäußerungen zum Schutz des guten Rufes oder der Rechte anderer in einer demokratischen Gesellschaft zulässig. Damit schränken die Bestimmungen des § 10 Abs 2 RAO und des § 1 DSt die Meinungsäußerungsfreiheit ein. (T11)
  • Bsw 38743/97
    Entscheidungstext AUSL EGMR 05.11.2002 Bsw 38743/97
    Vgl auch; Veröff: NL 2002,257
  • Bsw 42429/98
    Entscheidungstext AUSL EGMR 20.03.2003 Bsw 42429/98
    Vgl auch; Veröff: NL 2003,72
  • 4 Ob 177/09x
    Entscheidungstext OGH 19.11.2009 4 Ob 177/09x
    Vgl auch; Beisatz: Unrichtige Behauptungen sind durch das Grundrecht der Meinungsfreiheit in keinem Fall gedeckt. (T12); Beisatz: Hier: § 7 UWG. (T13)
  • Bsw 39311/05
    Entscheidungstext AUSL EGMR 28.04.2009 Bsw 39311/05
    Auch; nur T3; Veröff: NL 2009,107

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0075549

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.02.2012

Dokumentnummer

JJR_19900612_OGH0002_0040OB00089_9000000_003

Rechtssatz für 1Ob36/89 6Ob2071/96v 4O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0031976

Geschäftszahl

1Ob36/89; 6Ob2071/96v; 4Ob213/99y; 6Ob119/99i; 6Ob249/01p; 6Ob224/04s; 6Ob178/04a

Entscheidungsdatum

10.04.1991

Norm

ABGB §1330 BI
RFG §2

Rechtssatz

Rundfunk und Fernsehen müssen sich Tatsachenbehauptungen von Teilnehmern einer Live - Sendung dann nicht zurechnen lassen, wenn sich schon aus der Art der Sendung ergibt, daß das Medium nur Diskussionsforum und Meinungsforum ist. Selbst dadurch, daß es Äußerungen Dritter ausstrahlt, ohne sich von ihnen zu distanzieren, identifiziert es sich noch nicht mit diesen Ansichten; auch der Fernsehteilnehmer ordnet solche Äußerungen nicht dem Medium, sondern dem Gesprächsteilnehmer zu. Anderes gilt aber dann, wenn solche Tatsachenbehauptungen erkennbar zur eigenen Sicht der Dinge gemacht - und damit eigenständig verbreitet werden. Dies trifft nicht nur bei eigenen Beiträgen des Moderators der Sendung zu, sondern auch dann, wenn kritische Beträge von Diskussionsteilnehmern in die eigene kritische Stellungnahme derart eingebettet werden, daß insgesamt von einer eigenen kritischen Darstellung des Mediums gesprochen werden muß.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Veröff: JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161 = SZ 64/36
  • 6 Ob 2071/96v
    Entscheidungstext OGH 23.05.1996 6 Ob 2071/96v
    Auch
  • 6 Ob 119/99i
    Entscheidungstext OGH 29.09.1999 6 Ob 119/99i
    Vgl auch; Beisatz: Wenn aber unwahre Tatsachenbehauptungen im wesentlichen kommentarlos wiedergegeben werden, tritt das Unternehmen in solchen Fällen nur als "Markt" verschiedener Ansichten und Richtungen in Erscheinung. (T2); Veröff: SZ 72/144
  • 4 Ob 213/99y
    Entscheidungstext OGH 19.10.1999 4 Ob 213/99y
    Vgl auch; nur: Rundfunk und Fernsehen müssen sich Tatsachenbehauptungen von Teilnehmern einer Live - Sendung dann nicht zurechnen lassen, wenn sich schon aus der Art der Sendung ergibt, daß das Medium nur Diskussionsforum und Meinungsforum ist. Selbst dadurch, daß es Äußerungen Dritter ausstrahlt, ohne sich von ihnen zu distanzieren, identifiziert es sich noch nicht mit diesen Ansichten; auch der Fernsehteilnehmer ordnet solche Äußerungen nicht dem Medium, sondern dem Gesprächsteilnehmer zu. (T1)
  • 6 Ob 249/01p
    Entscheidungstext OGH 20.12.2001 6 Ob 249/01p
    Vgl auch; Beisatz: Die Haftung des Medieninhabers für rufschädigende Äußerungen Dritter, die einem Massenmedium im Rahmen eines sogenannten Meinungsforums verbreitet werden, kann unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls bei Vorliegen von Rechtfertigungsgründen verneint werden. (T3); Veröff: SZ 74/204
  • 6 Ob 224/04s
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 6 Ob 224/04s
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 6 Ob 178/04a
    Entscheidungstext OGH 21.12.2006 6 Ob 178/04a
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Haftung des Betreibers eines Online-Gästebuchs für Beiträge von Usern - Umfang einer Prüfungspflicht. (T4)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0031976

Dokumentnummer

JJR_19910410_OGH0002_0010OB00036_8900000_001

Rechtssatz für 1Ob36/89 4Ob2118/96s Bs...

Gericht

OGH, AUSL EGMR

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0075613

Geschäftszahl

1Ob36/89; 4Ob2118/96s; Bsw33629/06

Entscheidungsdatum

10.04.1991

Norm

MRK Art10 Abs1 II3
MRK Art10 Abs2 IV3a
StGG Art13

Rechtssatz

Art 10 MRK in Verbindung mit Art 13 StGG schützt nicht nur als unproblematisch aufgenommenen Meinungen, sondern gerade auch Äußerungen, die den Staat oder einen Teil der Bevölkerung verletzen, schockieren oder beunruhigen. Das rundfunkrechtliche Objektivitätsgebot ist eine Beschränkung der Meinungsäußerungsfreiheit, die im Hinblick sowohl auf Art 10 Abs 1 letzter Satz MRK (im Zuge des staatlichen Genehmigungsverfahrens) als auch Art 10 Abs 2 MRK, soweit sie im Interesse der dort umschriebenen Ziele (Schutz der Rechte anderer) unentbehrlich ist, gerechtfertigt sein kann.

VfGH vom 21.06.1989, B 1701/88, B 1847/88; Veröff: MR 1989,129

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161
  • 4 Ob 2118/96s
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2118/96s
    nur: Art 10 MRK in Verbindung mit Art 13 StGG schützt nicht nur als unproblematisch aufgenommenen Meinungen, sondern gerade auch Äußerungen, die den Staat oder einen Teil der Bevölkerung verletzen, schockieren oder beunruhigen. (T1) Beisatz: Der Schutz dieser Bestimmung erfaßt Tatsachenäußerungen ebenso wie reine Meinungskundgaben. (T2) Veröff: SZ 69/116
  • Bsw 33629/06
    Entscheidungstext AUSL EGMR 08.07.2008 Bsw 33629/06
    Vgl; nur T1; Veröff: NL 2008,208

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0075613

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.02.2012

Dokumentnummer

JJR_19910410_OGH0002_0010OB00036_8900000_002

Rechtssatz für 1Ob36/89

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0075669

Geschäftszahl

1Ob36/89

Entscheidungsdatum

10.04.1991

Norm

BVG - Rundfunk ArtI
MRK Art10 II3
StGG 1867 Art13

Rechtssatz

1.) Es gibt keine zulässige Darbietung in Hörfunk und Fernsehen, die dem grundlegenden Gebot der Objektivität, Unparteilichkeit, Pluralität und Ausgewogenheit (BVG - Rundfunk) nicht (mit) unterworfen wäre. Verschieden ist nur das Gewicht, das diesen Grundsätzen in bezug auf die ienzelnen Darbietungen zukommt und die Art und Weise, wie ihnen im Einzelfall Rechnung getragen werden muß.

2.) Die Festlegung des Objektivitötsgebotes im BVG - Rundfunk und im RFG ist eine Begrenzung der Freiheit der Meinungsäußerung für programmgestaltende und journalistische Mitarbeiter des ORF.

3.) Durch Artikel 10 MRK sind nicht nur unproblematisch aufgenommene Meinungen geschützt, sondern auch Äußerungen, die den Staat oder eine Teil der Bevölkerung verletzen, schockieren oder beunruhigen.

VfGH vom 21.06.1989, B 1701/88, B 1847/88; Veröff: EuGRZ 1989,363

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 36/89
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 36/89
    Veröff: SZ 64/36 = JBl 1991,796 = ÖBl 1991,161

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0075669

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.02.2012

Dokumentnummer

JJR_19910410_OGH0002_0010OB00036_8900000_003

Entscheidungstext 1Ob36/89

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

1Ob36/89

Entscheidungsdatum

10.04.1991

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schubert als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Hofmann, Dr. Schlosser, Dr. Graf und Dr. Schiemer als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei Ö***** Gesellschaft mbH & Co KG, ***** vertreten durch Dr. Walter Riedl, Dr. Peter Ringhofer, Dr. Martin Riedl, Rechtsanwälte in Wien, wider die beklagten Parteien 1) Kurt T*****, 2) Österr. Rundfunk, ***** beide vertreten durch Dr. Gottfried Korn, Rechtsanwalt in Wien, wegen 10,035.200 S sA und Feststellung (Streitwert 310.000 S), infolge Rekurses der beklagten Parteien gegen den Beschluß des Oberlandesgerichtes Wien als Berufungsgerichtes vom 26.Juni 1989, GZ 14 R 77/89-29, womit das Urteil des Landesgerichtes für ZRS Wien vom 28.Oktober 1988, GZ 1 Cg 59/87-25, unter Rechtskraftvorbehalt aufgehoben wurde, folgenden

Beschluß

gefaßt:

Spruch

Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben.

Die Kosten des Rekursverfahrens sind weitere Verfahrenskosten.

Text

Begründung:

Der zweitbeklagte Österr. Rundfunk (ORF) übertrug am 25.September 1984 und am 23.Oktober 1984 in der Sendereihe "ARGUMENTE" zwei Fernsehdiskussionen direkt ("Live-Sendungen"). Diskussionsleiter (Moderator) war jeweils Walter S*****. In der ersten Sendung kam nach Behandlung eines anderen Themas die Geschäftstätigkeit der klagenden Partei (Handel mit Erdölprodukten, Ein- und Verkauf von Altöl sowie von Heizöl, das durch neuerliche Raffinierung hergestellt wird - sogenannte "Zweitölraffinate") zur Sprache. Bei dieser Sendung war ein Vertreter der klagenden Partei nicht anwesend. Die zweite Sendung hatte ausschließlich die politischen Implikationen des sogenannten "Altöl-Skandals" zum Gegenstand, wobei die geschäftliche Tätigkeit der klagenden Partei den zentralen Diskussionspunkt darstellte. Bei der zweiten Sendung waren die beiden Geschäftsführer der klagenden Partei und ihr Rechtsanwalt zugegen, die im Laufe der Diskussion auch zu Wort kamen. Der Erstbeklagte, der als Redakteur des Zweitbeklagten das Tatsachenmaterial recherchiert hatte, nahm an beiden Sendungen teil.

 

Am Beginn der ersten Sendung führte der Erstbeklagte, nachdem ihm vom Moderator das Wort erteilt worden war, aus: "Ja, ich finde es sehr interessant, daß ich heute als Gastarbeiter da in dieser berühmten und turbulenten ARGUMENTE-Sendung mitspielen darf. Ganz kurz zur Einleitung, ich hab' vor einiger Zeit eine Information bekommen, man möge sich doch einmal kümmern darum, was da an Altöl, an schmutzigen Ölen, aus dem Ausland nach Österreich kommt, welche Mengen das sind, wo das verbrannt oder sonstwie behandelt wird, wer daran verdient. Ich hab' das gemacht und sehen Sie jetzt hier den Bericht darüber." Es folgte ein vom Erstbeklagten verfaßter und von ihm kommentierter Filmbericht, der auch Äußerungen von Angestellten der Heizbetriebe Wien und der Entsorgungsbetriebe Simmering (im folgenden EBS) von Paul K*****, dem Geschäftsführer der Ulmer S*****, einem Vertreter der Österr. F***** Gesellschaft mbH (im folgenden Österr.

F*****) und eines der Geschäftsführer der klagenden Partei

enthielt. Im Kommentar des Erstbeklagten heißt es ua: "... Statt

reinem Öl kaufte die EBS das importierte billigere Giftöl von der

***** (klagende Partei). Das Ergebnis ist bekannt. Die

Verbrennung des schmutzigen Öls trug dazu bei, daß bei der EBS

vierzehnmal mehr Salzsäure aus dem Rauchfang kam als erlaubt ist

und viele Experten zweifeln nicht, daß auch Dioxin in den

Rauchfang ging und wohl auch im Abfall ist, den die EBS am

Rautenweg deponierte. Wiens Umwelt wurde schlechter, die *****

(klagende Partei) reicher. Mit 50.000 S Einlage haben M***** und

R***** (Geschäftsführer der klagenden Partei) 1981 begonnen. Jahr

für Jahr wuchsen die Summen. Derzeit stehen die beiden mit

insgesamt 3,000.000 S zu Buche. ... Paragraphen gegen den Import

von Gift in Öl fehlen noch. In der EBS verbrannte man viele

Millionen Liter schmutziges Öl und zahlte viele Millionen der

***** (klagende Partei). Jetzt scheint die Ware selbst der EBS zu

schlecht zu sein. ... Die chlorhältigen Altöle waren also der EBS

zu giftig. Rollen sie dennoch weiter nach Österreich. In Deutschland dürfen diese Produkte nicht verheizt werden. Die Firmen weichen in den Export aus. Die ***** (klagende Partei) kauft etwa von der S***** oder vom bayrischen Altöleinsammler B*****. Sie kauft auch von der Giftölfirma W*****. Allerdings kein Öl. Die chemische Analyse enthüllt, was so ein W*****-Wagen enthält: Verunreinigte Lösungsmittel mit stickstoff-, schwefel-, chlor- und phosphorhaltigen organischen Verbindungen, Giftmüll also. Dioxinverdächtige Stoffe. ... Von der Firma S***** ... bezieht die ***** (klagende Partei) jetzt viele Waggons aufbereitetes Altöl. Welche Mengen von schädlichen Bestandteilen enthält es ? Vor allem, ist das dioxinerzeugende PCB drinnen, das polychlorierte Biphenyl ?" Auf die Erklärung von Paul K*****, daß seine Firma schon verschiedene, nach Österreich gelieferte Öle habe untersuchen lassen und man dabei auf PCB-Werte zwischen 5 und 15 Ppm gekommen sei, erläuterte der Erstbeklagte: "Das wäre also ein Viertel bis drei Viertel Kilo PCB pro Waggon: Die ***** (klagende Partei) verkauft die Ware aus Deutschland einer Firma, die in Wien Wohnhäuser heizt." Am Ende seines Filmberichtes führte der Erstbeklagte aus: "Die S***** hat in ihrem Produkt, also nach eigenen Angaben, das giftige PCB. Am letzten Freitag kamen wieder zwei Waggons mit 111 t für die ***** (klagende Partei) in Matzleinsdorf an. Von dieser Firma wird es als ungefährlich weitergegeben. Die Frage an die Experten, was geschieht, wenn PCB in Wohnhäuser verheizt wird, wozu importieren wir solche Umweltgifte ?"

 

In der anschließenden Diskussion erklärte der Erstbeklagte im Anschluß an seine am Ende des Filmberichtes gestellte Frage über Aufforderung des Moderators: "Ja, ich habe mir gedacht, ich frage zuerst einmal Herrn M*****, er ist Chemiker von Beruf und Umweltschützer aus Berufung. Was passiert, wenn man solche Öle in Wohnhausanlagen verheizt mit diesem PCB-Gehalt ?" Im weiteren Verlauf der Diskussion erklärte der Erstbeklagte, nachdem die Diskussionsteilnehmer (Chemiker des Österr. Bundesinstituts für Gesundheitswesen und der Technischen Universität Wien, der vormalige Leiter der EBS - vom Moderator als Entsorgungsexperte bezeichnet, eigenen Angaben zufolge "Praktiker" - und ein Verfahrenstechniker und Mitglied der Kommission des Umweltfonds) zu Wort gekommen waren, über Aufforderung des Moderators, etwas von der Pressekonferenz zu berichten, die heute Vormittag stattgefunden habe: "Ich möcht' vorher noch eins sagen. Natürlich gibt's gesetzliche Bestimmungen, wie das Altöl beschaffen ist, das verbrannt wird. Aber es gibt überhaupt keine Bestimmung, wie das Altöl oder sonstige Flüssigkeiten beschaffen sein müssen, die importiert werden."

 

Es folgte ein weiterer kurzer Filmbericht, den der Erstbeklagte mit der Frage an den damaligen Wiener Umwelt-Stadtrat einleitete:

"Ich habe herausgefunden, daß diese Ware auch in Wohnhäusern verbrannt wird, halten Sie das für zulässig ?" Der Angesprochene verneinte dies. Weiters behauptete der Erstbeklagte im Zuge der weiteren Diskussion, daß der Geschäftsführer der klagenden Partei KR Anton M***** von den ÖBB die Genehmigung erhalten habe, seine Waggons "länger als gewöhnlich" stehen zu lassen und daß ihm das Finanzministerium die Genehmigung erteilt habe, eventuell minderalölsteuerpflichtige Ware solange zu mischen, bis sie nicht mehr steuerpflichtig sei. Da könne man schon von einer gewissen Protektion sprechen. Der Moderator stellte hierauf eine weitere "ARGUMENTE"-Sendung in Aussicht, in welcher dieses von ihm als aufschlußreich bezeichnete Thema Hauptgegenstand sein werde. Er habe für die jetzige Sendung eine Sendezeitverlängerung von fünf Minuten erhalten, "sodaß wir jetzt die Möglichkeit haben, einmal diese erste Runde in dem Giftölskandal, wie der Herr Kurt T***** so treffend immer sagt, abzuschließen." Nach einigen weiteren Diskussionsbeiträgen, im wesentlichen über gewünschte Gesetzesänderungen, wurde die erste Sendung geschlossen.

 

In der zweiten Sendung folgte nach einer längeren Erklärung des Moderators für alle Zuschauer, die "das" (die letzte Sendung) noch nicht gesehen hätten, ein Filmbericht des Erstbeklagten, der

darin ausführte: ... "Hunderte Kesselwaggons mit Altöl

importierte die ... ***** (klagende Partei) in den letzten Jahren

aus Deutschland nach Wien. Ein Frachtbrief verrät, was da so drinnen war: Sondermüll, Altöl verschmutzt, Lösungsmittel. Eine gefährliche Brühe. Der Dreck klebt auch außen am Waggon und versaut den Boden. Diese ***** (klagende Partei) gehört mehrheitlich dem durch einige Affären bekannten Anton M*****. Mitbeteiligter und Geschäftsführer ist Kurt R*****. Bis zum Vorjahr kassierten die Ölimport rund 28,000.000 S bei der EBS ab. Der gemeindeeigene Entsorgungsbetrieb in Simmering kaufte das schmutzige Öl, um damit die Anlage zu betreiben. Dioxin und Salzsäure regnete auf die Umgebung. Seit heuer kauft die EBS nichts mehr von der ***** (klagende Partei). Diese wollte nämlich nicht garantieren, daß ihr Altöl giftfrei ist. Doch die *****-Tanks blieben deshalb nicht voll. Man fand andere Abnehmer. Das Öl, das der EBS nicht gut genug war, wurde nun in Genossenschaftswohnhäusern verheizt. Zuletzt bezog die ***** (klagende Partei) ihre Ware von der deutschen S***** in der Nähe von Ulm, die dort eine Zweitraffinerie betreibt. Der Chef erzählte den Argumenten, wieviel ... PCB, sein Öl enthält." Nach einer Erklärung des Geschäftsführers der S*****, daß man auf PCB-Werte zwischen 5 und 15 Ppm gekommen sei, schloß der Erstbeklagte seinen Filmbericht mit den Worten: "Das sind also bis zu 15 g pro Tonne. Aus diesem PCB entsteht nach Expertenmeinung bei der Verbrennung Dioxin. Am Freitag vor der vergangenen ... Sendung kamen wieder 111 t am Matzleinsdorfer Bahnhof an. Ein Grund für die von uns informierten Behörden, um einzuschreiten. Denn dieses Öl darf keinesfalls in Wohnhäusern verbrannt werden."

 

Hierauf leitete der Moderator unter Bezugnahme auf das Echo, das die Angelegenheit in der Presse und bei Politikern gefunden hatte, zur Diskussion über, während auf dem Bildschirm gleichzeitig Schlagzeilen aus Zeitungsberichten gezeigt wurden wie: "Drei Wiener Firmen lieferten giftiges Heizöl", "Wien kaufte Giftöl um Steuermillionen" und "Firma verkaufte giftigen Brennstoff. Umweltskandal in Wien aufgedeckt".

 

Es folgte abermals ein Filmbericht des Erstbeklagten über die jüngste Entwicklung in der Sache. Während einer Erklärung des damaligen Wiener Umwelt-Stadtrates wurde ein Insert mit den Worten: "0,03 % Chlor gemessen: 6 bis 10 g Chlor pro Kilo Öl, das ist das Zwanzig- bis Dreißigfache !" eingeblendet. Hierauf der Erstbeklagte: "Weitere Analysen waren noch in Arbeit. Was mit den dioxinverdächtigen Ölen in den Kesselwaggons der ***** (klagende Partei) nun geschehen soll, ist noch nicht entschieden." Sodann erklärte der vom Erstbeklagten interviewte Geschäftsführer der klagenden Partei Kurt R*****: "Wir bringen in erster Linie keine puren Altöle nach Österreich, sondern bereits aufgearbeitete, das heißt von der Raffinerie, und das sind also Zweitraffinate, die sich sicherlich messen können mit Heizöl-schwer." Es folgten Erklärungen des damaligen Wiener Umwelt-Stadtrates und des Wiener Bürgermeisters. Dazu sagte der Erstbeklagte: "Seit einer Woche beschäftigt sich auch der Staatsanwalt mit den Geschäften der ***** (klagenden Partei). Die Wirtschaftspolizei ist unterwegs. Beim Tanklager der ***** (klagenden Partei) in Simmering darf einstweilen nicht gearbeitet werden." Begleitet war diese Erklärung mit einem Insert mit der Zeitungsschlagzeile: "Wien verheizte kriminellen BRD-Dreck. Der Zoll schweigt. Altölskandal:

Ein Fall für den Staatsanwalt".

 

In der anschließenden Diskussion kamen als Diskussionsteilnehmer der Geschäftsführer der klagenden Partei KR Anton M*****, der Vorsitzende des Kontrollausschusses der Stadt WIEN, der vormalige Leiter der EBS, zwei Chemiker, der damalige Wiener Umwelt-Stadtrat, und der Leiter der Staatsanwaltschaft Wien zu Wort, im folgenden von Hans-Jörg S*****, gestalteten Filmbericht, dieser selbst, Hausvertrauensleute und der Geschäftsführer eines Ölhandelsunternehmens, sodann in der fortgesetzten Diskussion die beiden Geschäftsführer der klagenden Partei, ein weiterer Wiener Stadtrat, der vormalige Leiter der EBS, der Vorsitzende des Kontrollausschusses der Stadt Wien, ein Senatsrat der Gemeinde Wien, ein Staatssekretär und ein niederösterr.

Landeshauptmannstellvertreter.

 

Es folgte eine Filmzuspielung aus der ersten Sendung und dann ein vom Erstbeklagten gestalteter Filmbeitrag, in dem er erklärte:

"Daß die EBS heuer nur noch Heizöl verbrennt, wie

Senatsrat ... in der ARGUMENTE-Sendung sagte, stimmt nicht. Der Anteil des Altöls am Gesamtverbrauch stieg sogar an, wie nun das Kontrollamt feststellte. Waren es 1983 41 %, so wurden heuer bereits 47 % Altöl verfeuert. Diese Feststellungen stammen also aus dem in der Vorwoche veröffentlichten Bericht des Wiener Kontrollamtes. Auf 20 Seiten und in drei Tabellen wird auch das bestätigt, was ich in der letzten ... Sendung über die EBS und ***** (klagende Partei) berichtet habe. Hier einige Zitate aus diesem Bericht: 'Die EBS hat in den letzten Jahren bis zu siebzehnmal soviel Salzsäure in die Luft geblasen, als behördlich zugelassen ist.' Das heißt also, ein gemeindeeigener Betrieb hält die Auflagen der Gemeinde nicht ein. In den letzten Jahren wurde aber auch mit einer unbestimmten Menge an Dioxin die Wiener Luft vergiftet. Weil die zur Vernichtung dieses Ultragiftes notwendigen hohen Verbrennungstemperaturen nicht erreicht worden sind. Wörtlich heißt es in dem Bericht: Ob bei der Verbrennung des von der ...***** (klagende Partei) gelieferten chlorhältigen Altöls die Verbrennungstemperatur von 1.200 Grad erreicht wurde, ließ sich mangels entsprechender Aufzeichnungen der EBS nicht feststellen. Es ist dies aber eher unwahrscheinlich. ... Obwohl die ***** (klagende Partei) bis 1983 um rund 28,000.000 S Altöl verkauft hat, gab es keine schriftliche Vereinbarung und auch keine vorherige Ausschreibung. Die ***** (klagende Partei) erhielt von der EBS durchschnittlich um rund 4 bis 500 S mehr pro t Altöl als andere Firmen. Die EBS hat für mindestens fünf Waggons der ***** (klagende Partei) Altölpreise bezahlt, obwohl sie eigentlich wegen des hohen Chlorgehaltes dafür hätte kassieren müssen."

 

Vor den beiden ARGUMENTE-Sendungen gab die zweitbeklagte Partei jeweils eine Presseaussendung heraus, an deren Textgestaltung der Erstbeklagte mitwirkte. Die erste Presseaussendung trägt den Titel: "Schmutzige Luft, Schmutziges Öl ..." und lautet ...:

"Thema Nr. zwei, das fast unglaublich klingt: Tausende Tonnen Altöl - durch Schwermetalle wie Blei, Wismut und Vanadium vergiftet - werden Jahr für Jahr nach Österreich importiert. Dazu kommt noch, daß auch gifthaltige Lösungsmittel-Gemische eingeführt werden, die man dem Altöl beimischt. Sondermüll wird so zu gewinnträchtigem 'Brennstoff'. Nachdem es jetzt selbst Giftexperten der EBS in Wien abgelehnt haben, diese Mixturen zu übernehmen, landet der Stoff in den Heizkesseln von Genossenschafts-Wohnhäusern. Kurt T***** beschäftigt sich mit den Praktiken und Profiten zweier Wiener Firmen, die schmutziges Öl importieren. Hans K***** recherchierte bei den Lieferanten in der Bundesrepublik Deutschland: "Jene Produkte, die dort nicht mehr für Heizzwecke verkauft werden können, landen einfach im Entwicklungsland Österreich ..." Die Presseaussendung zur zweiten Sendung unter dem Titel: "Altöl-Skandal: Kurt T***** schürft weiter" lautet: "Der unbequeme TV-Reporter Kurt T***** bohrte und wurde - wie meist - auch fündig: Was er in den vergangenen Wochen zu Tage gefördert hat, wissen heute nicht nur jene, die die September-Sendung der "Argumente" mitverfolgt haben. T***** deckte auf, daß hunderte Tonnen hochgiftiges Altöl aus der Bundesrepublik nach Österreich importiert wurden, um in Wiener Wohnhausanlagen verheizt zu werden. In der Bundesrepublik trennte man sich sehr leicht von diesem schmutzigen Öl, weil man es dort nicht bedenkenlos heizen darf. Walter S***** und Kurt T***** schürfen weiter und bleiben auch in der jüngsten Ausgabe der "Argumente" am Dienstag, dem 23.Oktober, um 20.15 Uhr, in FS 1 beim Thema. Diesmal geht es um Konsequenzen rund um den Altöl-Skandal. Seit "Argumente" aufgedeckt hatte, daß Dioxin-verdächtiges Öl nicht nur in den gemeindeeigenen ... EBS, sondern auch in Wohnhausanlagen verbrannt worden ist, ist das Thema nicht mehr aus den Schlagzeilen verschwunden. Öl-Waggons wurden versiegelt, die Beamten des Kontrollamtes der Stadt Wien untersuchen und auch die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt, ob und wer für diesen Umwelt-Skandal zur Verantwortung gezogen werden kann. Wiens Bürgermeister ... kündigt in einem Interview 'schärfste Maßnahmen' gegenüber jenen Personen an, die mit diesem Import zu tun haben. Hans Jörg S***** aus dem 'Argumente'-Team hat auch herausgefunden, daß die Genossenschaften und Bewohner über die Qualität des belieferten Altöls getäuscht wurden. Am Dienstag wird auch über einen anderen Altöl-Importeur berichtet:

Die 'Gesellschaft für Umweltschutz' mixt auf Bahnhöfen verschiedene Öle und Lösungsmittel und verkauft sie dann weiter."

 

Vor beiden Sendungen hatte die zweitbeklagte Partei jeweils zwei kurze Vorankündigungsspots - für die der Erstbeklagte nicht verantwortlich war - ausgesendet, und zwar am 24.September und am 22. Oktober 1984 jeweils unter dem Titel: "ORF Morgen" sowie am 25. September 1984 und am 23.Oktober 1984 jeweils unter dem Titel "ORF Heute".

 

Die klagende Partei begehrte von den Beklagten, gestützt auf § 1330 Abs 2 ABGB, die Zahlung von 10,035.200 S sA sowie die Feststellung, daß ihr die Beklagten zur ungeteilten Hand zum Ersatz allen darüber hinausgehenden Schadens verpflichtet seien, den sie als Folge der von den Beklagten zu vertretenden unwahren Tatsachenbehauptungen in den ARGUMENTE-Sendungen vom 25.September und 23.Oktober 1984 sowie der darauf beruhenden Presseberichterstattung erlitten habe und erleiden werde. Die klagende Partei führte zur Begründung aus, die Beklagten seien auch für die Äußerungen der anderen Diskussionsteilnehmer verantwortlich, weil die Recherchen des Erstbeklagten Grundlage für deren Erklärungen gewesen seien. Auch andere Medien, vor allem die Tageszeitungen, hätten, der Zuverlässigkeit der Berichterstattung des Zweitbeklagten vertrauend, über den angeblichen "Altöl-Skandal" berichtet. Der Erstbeklagte habe über die Angelegenheit bewußt unwahr berichtet; insbesondere seien die Zuschauer bewußt in Unkenntnis der Unterschiede zwischen den beiden von der klagenden Partei importierten Produkten, (unaufbereitetes Altöl und "Zweitraffinate") gelassen worden. Der Erstbeklagte habe in dem mit dem Geschäftsführer der S***** aufgenommenen Interview alle Passagen entfernt, in denen Zuschauer über die Natur der "Zweitraffinate" und deren Unterschied zum Altöl, die effektiv darin enthaltenen Substanzen und die Relativität ihrer möglichen Schädlichkeit informiert hätten. PCB sei eine allgegenwärtige Substanz, die nur dann für den Menschen giftig sei, wenn bestimmte Grenzwerte (in Deutschland damals mit 1.000 Ppm festgesetzt, während in Österreich eine solche Festsetzung nicht existiert habe) überschritten würden. Nur aus wenigen der insgesamt über 200 PCB-Arten könne sich bei Zusammentreffen verschiedener Faktoren bei der Verbrennung Dioxin bilden. Laut dem, dem Erstbeklagten bei der zweiten Sendung bekannten Bericht des Kontrollamtes der Stadt Wien habe es für die Verwendung von Altöl durch die EBS zwecks Erreichung höherer Verbrennungstemperaturen keine Beschränkung gegeben. Dieses sei gegenüber dem als Alternative in Frage kommenden "Heizöl schwer" im Hinblick auf seinen geringeren Preis Jahre für diesen Zweck verwendet worden, wodurch namhafte Brennstoffkosten erspart worden seien. Das Institut für analytische Chemie an der Technischen Universität Wien habe an fünf bis 10 Tagen pro Monat unangekündigt Messungen vorgenommen, bei denen die Emissionswerte der EBS meist weit unter den vorgeschriebenen Grenzen gelegen seien. Nur bei Chlorwasserstoff seien diese Grenzwerte überschritten worden, diese Werte seien allerdings um den Faktor 3 bis 17 höher gewesen als zulässig, weshalb bereits die Installierung einer entsprechenden Rauchgasnachwäsche geplant gewesen sei. Einen unmittelbaren Anhaltspunkt dafür, daß überhaupt oder durch die Verbrennung des von der klagenden Partei gelieferten Altöls bei der EBS Dioxin freigesetzt worden sei, gebe es nicht. Das Kontrollamt habe es lediglich als unwahrscheinlich erklärt, daß jene Nachbrenntemperatur von 1.200 Grad Celsius, welche mit Sicherheit die Dioxinentstehung verhindere, immer erreicht worden sei. Damit sei jedoch noch keineswegs die Wahrscheinlichkeit einer relevanten Dioxinentstehung gegeben. Vor allem hätten überhaupt nur acht der insgesamt von der klagenden Partei gelieferten 201 Kesselwaggons irgendeinen meßbaren Chlorgehalt aufgewiesen, sodaß bei 96 % der Lieferungen der klagenden Partei kein PCB enthalten gewesen sei und daher auch durch die Verbrennung kein Dioxin entstanden sein könne. Nach dem Bericht des Kontrollamtes habe der Grenzwert von 3 % eine Bedeutung nur dafür, ob gemäß einem im Entwurf erstellten, aber noch nicht abgeschlossenen Übereinkommen ein Ankauf nur bei einem Chlorgehalt bis zu 3 % erfolgen solle. Dies hätte fünf Waggons der klagenden Partei betroffen. In keinem Fall sei es dabei um die Frage der Gesetzmäßigkeit der Verwertung durch Verbrennung seitens der EBS gegangen. Diese sei jedenfalls zulässig gewesen, wobei allerdings bestimmte Verbrennungstemperaturen hätten eingehalten werden sollen; dies jedoch nicht nur speziell wegen eines derartigen Chloranteiles, sondern generell. Trotzdem habe der Erstbeklagte in Verfälschungs- und Täuschungsabsicht in der zweiten Sendung ungehemmt weiter davon gesprochen, daß es als Folge der Altöllieferungen der klagenden Partei "Dioxin und Salzsäure geregnet" habe. Überdies habe der Erstbeklagte bewußt wahrheitswidrig unterstellt und den Zuhörern suggeriert, daß Altöl schlechthin bzw das ursprünglich für die EBS bestimmte Öl in Wohnhausanlagen verheizt worden sei. Er habe gewußt, daß die klagende Partei nur bis Ende 1983 Altöl importiert und an die EBS geliefert habe. Dem Erstbeklagten sei es aber nicht um das Aufzeigen und Abstellen eines Mißstandes, sondern um die Bloßstellung der klagenden Partei und um die Ruinierung ihres wirtschaftlichen Rufes gegangen. Aus dem Zusammenhang seiner Äußerungen ergebe sich in ihrer Auswirkung auf das Publikum und damit in ihrer Rückwirkung auf die klagende Partei die "in höchstem Maße schädliche und völlig falsche" Tatsachenbehauptung, die klagende Partei hätte "Giftöl", "chlorhältige Altöle", die sogar der EBS zu giftig gewesen seien und in Wahrheit als "Giftmüll" oder "Sondermüll" bezeichnet werden müßten, zur - gesetzwidrigen - Verheizung in Wohnhausanlagen geliefert."

Eine besondere, die rufschädigende Wirkung seiner Behauptungen noch verstärkende Note habe der Erstbeklagte noch durch seine unwahren Angaben über die angeblich von der klagenden Partei genossene Protektion hereingebracht. Die vom Erstbeklagten für den Betrieb der klagenden Partei herbeigeführten wirtschaftlichen Folgen seien "geradezu verheerend" gewesen. Ihre Geschäftstätigkeit sei praktisch von einem Tag auf den anderen zum Erliegen gekommen. Die Geschäftspartner der klagenden Partei hätten befürchten müssen, daß sie unabhängig vom Wahrheitsgehalt der Angriffe bei ihren eigenen Kunden und in der Öffentlichkeit selbst durch einen weiteren Bezug von Produkten der klagenden Partei in ihrem Ruf und in ihrer Geschäftstätigkeit schwer geschädigt würden. Sie hätten daher keine weiteren Bestellungen mehr getätigt, während die klagende Partei noch Lieferungen aufgrund von früher getätigten Bestellungen zu gewärtigen gehabt habe, für welche sie nun keine Abnehmer mehr habe finden können. Schon nach der ersten Sendung habe sie kein einziges gewinnbringendes Geschäft mehr abschließen können. Als Grund für den Abbruch der Geschäftsbeziehungen sei ihr von den Geschäftspartnern immer wieder die Berichterstattung des Erstbeklagten genannt worden. Der Schaden sei dementsprechend schon durch die erste Sendung herbeigeführt, durch die zweite jedoch noch dadurch verstärkt worden, daß der Erstbeklagte die Angriffe mit der Behauptung der ersatzweisen Auslieferung des von der EBS nicht abgenommenen Altöls an Betreiber von Wohnhausheizanlagen intensiviert und der Zweitbeklagte es unterlassen habe, für eine Richtigstellung und Klarstellung auch nur hinsichtlich der schwerwiegendsten Angriffe zu sorgen. Die Bilanz der klagenden Partei für das Geschäftsjahr vom 1.Februar 1983 bis zum 31.Jänner 1984 habe einen Gewinn von 1,306.261,52 S ausgewiesen. Bis zur ersten Sendung sei die Entwicklung weiterhin positiv gewesen, sodaß die klagende Partei auf längere Sicht auch unter Berücksichtigung der besonderen Gegebenheiten mit einem mindestens gleich guten Ergebnis wie im Geschäftsjahr 1983/84 hätte rechnen können. Das tatsächliche Ergebnis sei jedoch aufgrund der Unmöglichkeit jeder offensiven Geschäftstätigkeit iS neuer gewinnversprechender Abschlüsse und trotz aller Bemühungen um Schadensbegrenzung ein Verlust gewesen, der in der Bilanz für das Geschäftsjahr vom 1.Februar bis zum 31.Dezember 1984 mit 3,669.033,04 S ausgewiesen sei. Dieser Verlust habe alle Reserven der klagenden Partei überstiegen; sie sei seitdem vermögenslos. Mindestens gleich schwer wiege jedoch, daß der wirtschaftliche Ruf der klagenden Partei gänzlich ruiniert sei, sodaß sie jedenfalls im bisherigen Bereich ihrer Geschäftstätigkeit (Handel mit Erdölprodukten) keinerlei Aussicht auf einen erfolgversprechenden Neuanfang habe. Ihr "good will" und ihre Fach- und Marktkenntnisse auf diesem Gebiet seien damit ebenso wertlos geworden wie die von ihr getätigten Investitionen. Insbesondere habe sie ihren Hauptkunden, die Österr. F***** verloren. Dies beweise deren Schreiben vom 6.Dezember 1984, worin ausdrücklich erklärt sei, daß die Geschäftsverbindung wegen der inkriminierten Angriffe abgebrochen worden sei. Die Umsätze aus Verkaufserlösen hätten zwar gegenüber dem Geschäftsjahr Februar 1983 bis Jänner 1984 im Zeitraum Februar bis September 1984 nur rund 12,500.000 S betragen, was jedoch darauf zurückzuführen sei, daß die letzten Monate eines Jahres die umsatzstärksten gewesen seien und sich die klagende Partei zu Investitionen im Ausmaß von rund 2,000.000 S entschlossen habe. Im Hinblick auf diese Investitionen (Erstellung einer Aufbereitungsanlage und Ausweitung des Tanklagers) wäre eine erhebliche Ausweitung der Umsätze möglich gewesen. Jedenfalls wäre mit Sicherheit im Zeitraum September 1984 bis Jänner 1985 das Durchschnittsergebnis des Zeitraums Februar 1983 bis April 1984 erreicht worden. Die Erlöse im Geschäftsjahr 1.Februar 1983 bis 31.Jänner 1984 per 40,980.000 S entsprächen einem Monatsdurchschnitt von 3,415.000 S, während im Zeitraum September 1984 bis Dezember 1985 tatsächlich nur Erlöse von 4,467.000 S erzielt worden seien, was einem Monatsdurchschnitt von 279.000 S entspreche. Es ergebe sich somit pro Monat ein Differenzbetrag von 3,136.000 S, für 16 Monate somit von 50,176.000 S, von dem die umsatzabhängigen variablen Kosten von 40,140.800 S abzuziehen seien, sodaß sich bis Ende 1985 ein Verdienstentgang von 10,035.200 S ergebe.

 

Die Haftung der zweitbeklagten Partei ergebe sich aus ihrer Stellung als Medieninhaber. Sie hafte mit dem Erstbeklagten zur ungeteilten Hand. Da der endgültige Schaden ziffernmäßig noch nicht bestimmbar sei, werde auch ein Feststellungsbegehren gestellt.

 

Die Beklagten bestritten das Klagebegehren dem Grunde und der Höhe nach und wendeten im wesentlichen ein: In beiden Sendungen sei der klagenden Partei keineswegs eine gesetzwidrige Vorgangsweise vorgeworfen, sondern mehrfach darauf hingewiesen worden, daß die Importe der klagenden Partei nach der damaligen Gesetzeslage legal gewesen seien. Auch auf den Unterschied zwischen unaufbereitetem Altöl und den "Zweitraffinaten" sei mehrfach hingewiesen worden. Ausgangspunkt der Kritik sei vielmehr das von der S***** importierte Altöl gewesen, das nach der damaligen Aussage des Geschäftsführers der S***** ein PCB-hältiges "Zweitraffinat" gewesen sei. Dieses Öl sei untersucht worden und von ihm habe der Erstbeklagte behauptet, daß es von der klagenden Partei jetzt bezogen werde; Ausgangspunkt für die Berichterstattung in den Zeitungen sei nicht die Sendung vom 25.September 1984 gewesen, sondern die an diesem Tage abgehaltene Pressekonferenz des Wiener Bürgermeisters, an der auch der damalige Wiener Umwelt-Stadtrat teilgenommen habe. Dabei hätten beide Politiker die Auffassung vertreten, daß die von der klagenden Partei importierten Altölraffinate umweltgefährlich seien. Da Zeitungen jeweils am Nachmittag oder aber am Abend des Vortages gedruckt würden, könne die Presseberichterstattung nicht die Folge der Tätigkeit der Beklagten gewesen sein. Mit Bescheid des magistratischen Bezirksamtes für den 11.Bezirk vom 27.September 1984 sei das Öllager der klagenden Partei aufgrund eines Sachverständigengutachtens stillgelegt worden. Nach Monaten sei die Stillegung des Öllagers mit der Auflage aufgehoben worden, daß das in den Lagerbehältern enthaltene Öl exportiert werden müsse. 1983 und 1984 seien in sieben Heizanlagen der (Wohnbaugesellschaft) "G*****" ca. 2.900 t Altöl verfeuert worden, das die klagende Partei geliefert habe. Der Österr. F***** seien bereits mehrere Monate vor Ausstrahlung der Sendung Bedenken gegen die Verfeuerung dieses Altöls ("Zweitraffinate") mitgeteilt worden, weshalb dessen Verfeuerung bereits Ende Juli 1984 eingestellt worden sei. Nach den Angaben des Exporteurs hätten die von der klagenden Partei importierten "Zweitraffinate" PCB-Werte zwischen 5 und 15 Ppm aufgewiesen. Der damals allerdings noch nicht in Kraft getretene, wohl aber als "Gesundheitswert" bekannte § 12 der 2. DV zum DampfkesselemmissionsG sehe als Maximalgrenzwert für Chlor 0,03 % vor; dieser Wert sei nach den Angaben des Exporteurs der klagenden Partei um ein Vielfaches überschritten worden. Der Erstbeklagte wäre zwar für die von ihm selbst getätigten Äußerungen und für den unter seiner Mitwirkung gedrehten Film verantwortlich, nicht hingegen für Äußerungen dritter Personen, insbesondere von Diskussionsteilnehmern, zu diesem Thema. Nichts anderes gelte hinsichtlich der zweitbeklagten Partei, die auch für die Äußerungen des Erstbeklagten nicht haftbar gemacht werden könne, weil es sich bei diesem zwar um einen renommierten Journalisten handle, dem jedoch innerhalb ihrer Hierarchie kein gehobener, selbständiger Wirkungskreis zukomme. Bei den inkriminierten Äußerungen handle es sich um keine Tatsachenbehauptungen, sondern um Werturteile. Die Betroffenen hätten überdies in beiden Sendungen Gelegenheit gehabt, zu den gegen sie erhobenen Vorwürfen Stellung zu nehmen. Schließlich mangle es zwischen den Äußerungen des Erstbeklagten und dem angeblich eingetretenen Schaden am Kausalzusammenhang, weil die EBS von der klagenden Partei bereits nach dem 31.Dezember 1983 kein Altöl mehr bezogen, und die Österr. F***** bereits im Juli 1984 die Befeuerung von Wohnhäusern mit "Zweitraffinaten" eingestellt habe. Das Öllager der klagenden Partei sei aufgrund eines Sachverständigengutachtens mit Bescheid vom 27.September 1984 stillgelegt worden, die Pressekonferenz des Wiener Bürgermeisters habe vor der ersten Sendung stattgefunden. Die Berichterstattung sei schon im Hinblick auf den im § 2 Abs 1 Z 1 lit b RFG festgelegten Aufgabenkreis nicht rechtswidrig gewesen.

 

Schließlich mache die klagende Partei keinen Vermögensschaden, sondern ausschließlich entgangenen Gewinn geltend, wofür grobes, hier fehlendes, Verschulden erforderlich sei.

 

Das Erstgericht wies das Klagebegehren ab. Die Äußerungen des Erstbeklagten seien zwar als Tatsachenbehauptungen und nicht als Werturteile zu qualifizieren, der Tatbestand des § 1330 Abs 2 ABGB sei aber nicht erfüllt. Diese Bestimmung, deren Sinn gemäß § 7 ABGB primär aus den Worten abzuleiten sei, stelle nicht die Behauptung, sondern die Verbreitung von Tatsachen unter bestimmte Rechtsfolgen. Nun habe die zweitbeklagte Partei Fernsehsendungen rbreitet, in denen über die klagende Partei betreffende Fragen diskutiert worden sei. In der ersten Sendung sei ein Geschäftsführer der klagenden Partei in einem Filmbeitrag zu Wort gekommen, bei der zweiten Sendung seien beide Geschäftsführer der klagenden Partei sowie ein Rechtsanwalt, der deren Interessen vertreten habe, im Fernsehstudio anwesend gewesen. Die klagende Partei habe somit die Möglichkeit gehabt, bei den Fernsehsendungen Stellungnahmen abzugeben und habe von dieser Möglichkeit auch tatsächlich Gebrauch gemacht. Was in diesen Sendungen verbreitet worden sei, seien also nicht bloß Meinungen der Redakteure der Sendung bzw der Beklagten gewesen, sondern ebenso Meinungen verschiedener Gäste und auch der Geschäftsführer der klagenden Partei. Verbreitet worden sei also eine Diskussionssendung, bei der mehrere und nicht bloß die den Beklagten zuzurechnenden Meinungen zur Sprache gekommen seien.

§ 2 RFG enthalte den an die Mitarbeiter der zweitbeklagten Partei gerichteten Programmauftrag; diesem zufolge sei die Allgemeinheit ua durch Wiedergabe und Vermittlung von für sie wesentlichen Kommentaren, Standpunkten und kritischen Stellungnahmen, durch eigene Kommentare und Sachanalysen unter Wahrung des Grundsatzes der Objektivität zu informieren. Zu einer kritischen Stellungnahme gehöre auch das Aufwerfen von problematischen Fragen, wie es in den beiden Sendungen geschehen sei. Der Grundsatz der Objektivität werde gewiß dadurch gewahrt, daß der betroffenen klagenden Partei die Möglichkeit der eigenen Stellungnahme gegeben worden sei. Diskussionssendungen würden vollkommen vereitelt, wenn darin ausschließlich objektiv wahre Äußerungen erfolgen dürften.

 

Das Berufungsgericht hob dieses Urteil wegen Feststellungsmängel unter Rechtskraftvorbehalt auf.

 

Eine Diskussionssendung, in der divergierende Behauptungen und Ansichten verschiedener Teilnehmer zu Wort kämen, könne nicht als eine "Gesamttatsache" angesehen werden, in der die verschiedenen Behauptungen einander neutralisierten und damit einer Überprüfung auf ihre Richtigkeit bzw Unrichtigkeit entrückt wären. Gerade eine Interpretation nach dem Wortsinn ließe eine Auslegung des Begriffes "Tatsache" in dieser Richtung nicht zu. Das, worauf sich das Wort "verbreitet" beziehe, seien somit bestimmte konkrete Tatsachenbehauptungen, die eine bestimmte Person aufstelle, nicht eine Vielzahl divergierender Behauptungen als Ganzes. Der Erstbeklagte könne nur für Behauptungen verantwortlich gemacht werden, die er selbst aufgestellt habe oder die wenigstens die sachliche Grundlage für das unrichtige Urteil anderer Personen bildeten. Für die Diskussionssendung als Ganzes sei der Erstbeklagte somit nicht haftbar, es sei denn, sämtliche Äußerungen der Diskussionsteilnehmer wären eine Folge falscher Tatsacheninformation durch ihn gewesen. Die Haftung der zweitbeklagten Partei für die Äußerungen des Erstbeklagten sei aber, soweit sie überhaupt in Betracht komme, von jener des Erstbeklagten, aus dessen Äußerungen die klagende Partei ja ihren Anspruch ableite, allenfalls auch ihres Moderators, abhängig. Dabei handle es sich aber um ein Zurechnungsproblem, welches mit der Frage nach dem Inhalt der Begriffe "Tatsachen" und "Verbreitung" nichts zu tun habe.

 

Die klagende Partei habe ein taugliches Sachvorbringen erstattet, aus dem sich der geltend gemachte Anspruch ableiten ließe. Der Erstbeklagte habe nicht nur an beiden Sendungen teilgenommen und dabei selbst bestimmte Tatsachenbehauptungen aufgestellt, sondern auch Filmbeiträge als Diskussionsgrundlage verfaßt und an der Textgestaltung der Presseaussendungen mitgewirkt. Der Erstbeklagte beschäftige sich mit den Praktiken und Profiten zweier Firmen, die schmutziges Öl importieren. Im Filmbericht werde sodann die klagende Partei als eine dieser Firmen sowie die Namen ihrer Gesellschafter genannt und dargelegt, daß die chlorhältigen Altöle, die der EBS zu giftig gewesen seien, dennoch weiter nach Österreich rollten, weil derartige Produkte in Deutschland nicht verheizt werden dürften. Die klagende Partei verkaufe diese Ware aus Deutschland einer Firma, die in Wien Wohnhäuser damit heize. Der Unterschied zwischen Altöl und den "Zweitraffinaten" bleibe unerläutert; auch der Geschäftsführer der klagenden Partei Kurt R*****, der im Film dreimal kurz zu Wort komme, gebe keine nähere Aufklärung. Lediglich ein Senatsrat der Gemeinde Wien erwähne, daß es sich bei dem im Amalienbad verheizten Öl um ein "Zweitraffinat" gehandelt habe. Der Erstbeklagte habe zwar einmal "aufbereitetes" Altöl erwähnt, das die klagende Partei von der ***** beziehe, ohne jedoch den Begriff des "Aufbereitens" iS der Herstellung von "Zweitraffinaten" zu erläutern. Auch in der anschließenden Diskussion, bei der von der klagenden Partei niemand zugegen gewesen sei - wobei die Frage einer Einladung der klagenden Partei noch offen sei - habe der Erstbeklagte seine Vorwürfe aufrechterhalten, ohne zwischen Altöl und "Zweitraffinaten" zu differenzieren. Ebensowenig hätten die Diskussionsteilnehmer etwas zur Herausarbeitung dieses Unterschiedes beigetragen; sie hätten im wesentlichen die Darstellung des Erstbeklagten unterstützt; auch der Moderator habe sich seinem Standpunkt durch verschiedene, in diese Richtung zielende Einwürfe angeschlossen. Auf die Legalität dieser Importe werde allerdings wiederholt hingewiesen, jedoch zum Ausdruck gebracht, daß das Gesetz in diesem Punkt änderungs- bzw ergänzungsbedürftig sei, da es derartigen Praktiken einen Riegel vorschieben müsse (Tenor: "Das gehört verboten !"); denn die importierten Substanzen seien extrem umweltgefährdend und gesundheitsschädlich. Auch in der zweiten Presseaussendung werde diese Darstellung aufrecht erhalten; ebenso in der zweiten Sendung, bei der nun allerdings die Geschäftsführer der klagenden Partei sowie deren Rechtsanwalt zugegen gewesen seien und Gelegenheit zu einer Stellungnahme gehabt hätten. Im einleitenden Filmbericht erwähne allerdings der Erstbeklagte, daß die klagende Partei ihre Ware zuletzt von der deutschen S***** bezogen habe, die in der Nähe von Ulm eine "Zweitraffinerie" betreibe, ohne daß dieser Begriff von ihm jedoch erläutert worden sei. Aufgrund der Erklärung des Geschäftsführers der S*****, daß Untersuchungen von Ölen, die seine Firma nach Österreich geliefert habe, PCB-Werte zwischen 5 und 15 Ppm ergeben hätten, erläutere der Erstbeklagte, daß dies bis zu 15 g/t seien. Aus diesem PCB entstehe nach Expertenmeinung bei der Verbrennung Dioxin. Am Freitag vor der vorangegangenen Sendung seien wieder 111 t am Matzleinsdorferplatz angekommen; ein Grund für die "von uns" informierten Behörden, einzuschreiten, weil dieses Öl keinesfalls in Wohnhäusern verbrannt werden dürfe. Als der Geschäftsführer der klagenden Partei Kurt R***** erklärt habe, daß die klagende Partei "in erster Linie" keine puren Altöle, sondern bereits aufgearbeitete, also "Zweitraffinate" nach Österreich bringe, die sich sicherlich mit Heizöl schwer messen könnten, habe der Erstbeklagte dazu nichts bemerkt. Der Geschäftsführer der klagenden Partei KR Anton M***** habe im Rahmen einer ausführlicheren Stellungnahme den Begriff des "Zweitraffinats" erwähnt. Darauf sei der Erstbeklagte im weiteren Verlauf der Diskussion nur insofern eingegangen, als er bemerkt habe: "Der Herr M***** hat uns vorgeworfen, daß wir das vermischen, er hat also einen Wagen auf dem Bahnhof Matzleinsdorf stehen, der dazu dient, die Materialien zu vermischen, die dort importiert wurden, aber Sie sprechen von dem Öl, daß das verschiedene Ware ist, die in Wohnhäusern verheizt werden sollte und auch schon wurde. Da sind also PCBs gefunden worden ..." Im übrigen werfe er die Frage auf, ob es wirklich so legal sei, "was jetzt da in dem Waggon drinnen war, wie der Herr M***** sagte, daß alles im Rahmen der Gesetze erfolgte." Weder der Erstbeklagte noch der Moderator hätten die Richtigkeit der Ausführungen der beiden Geschäftsführer der klagenden Partei, die die Möglichkeit zu einer aufklärenden Stellungnahme allerdings nur unbeholfen und daher nicht zielführend ausgenützt hätten, bestätigt. Der Erstbeklagte habe seinen Standpunkt weiterhin nicht geändert und nicht eingeräumt, daß irgendwelche seiner Behauptungen nicht den Tatsachen entsprächen. Seine Ausführungen erweckten im übrigen den Eindruck, daß alle Lieferungen der klagende Partei umweltgefährdend seien. Im übrigen liege der Schwerpunkt dieser zweiten Diskussionssendung nicht mehr auf den technisch-chemischen Gegebenheiten, sondern bei den politischen Implikationen der Angelegenheit.

 

Sei die Rufschädigung nicht zugleich Ehrenbeleidigung - was jedenfalls auf den überwiegenden Teil der Behauptungen des Erstbeklagten zutreffe - so treffe die Beweislast für die Unrichtigkeit der behaupteten Tatsachen und die objektive Vorwerfbarkeit die klagende Partei. Sie müsse beweisen, daß der Erstbeklagte zu Unrecht behauptet habe, das von der EBS gekaufte Altöl sei umweltgefährdend, weil bei seiner Verbrennung gesundheits- und umweltschädliche Substanzen frei würden und daß diese Produkte weiterhin nach Österreich rollten. Der Beweis dafür, daß der Erstbeklagte den Begriff "Altöl" mit jenem des "Zweitraffinates" vermengt und behauptet habe, daß das der EBS zu giftige Öl in den Heizkesseln von Genossenschaftswohnhäusern gelandet sei, dürfte zwar offenbar insofern überflüssig sein, als die Beklagten anscheinend keineswegs darauf beharrten, daß es sich bei dem für die Wohnhausanlagen gelieferten Öl um eben jenes gehandelt hätte, das zuvor an die EBS geliefert worden sei, während Presseaussendungen und Diskussionssendungen in der Tat bei einem unbefangenen Zuschauer den Eindruck erweckten, es handle sich in beiden Fällen um (keiner Raffinierung unterzogenes) Altöl, doch werde auch dieser Punkt im fortgesetzten Verfahren klarzustellen sein. Ferner werde die klagende Partei zu beweisen haben, daß auch die Behauptung des Erstbeklagten, die klagende Partei habe in das Altöl, einen "willfährigen Stoff", in den man "alles und jedes hineinstecken könne, um es loszuwerden", umweltschädliche Substanzen hineingemischt, nicht den Tatsachen entspreche, und daß das zur Beheizung der Wohnhausanlagen gelieferte "Zweitraffinat" keine umwelt- und gesundheitsschädliche Stoffe enthalte. Die klagende Partei habe die Unrichtigkeit dieser vom Erstbeklagten verbreiteten Tatsachen behauptet und dazu Beweismittel angeboten, die nicht von vorneherein als untauglich abgetan werden könnten. Habe die klagende Partei die Unrichtigkeit der vom Erstbeklagten aufgestellten Tatsachenbehauptungen und deren objektive Vorwerfbarkeit bewiesen, dann werde den Erstbeklagten der Beweis der fehlenden subjektiven Vorwerfbarkeit treffen.

 

Die klagende Partei habe auch den Beweis für den eingetretenen Schaden, dessen Höhe und die Ursächlichkeit der vom Erstbeklagten aufgestellten Tatsachenbehauptungen für den Schadenseintritt zu erbringen. Auch dazu habe die klagende Partei ein nicht vorweg als untauglich zu qualifizierendes Tatsachenvorbringen und Beweisanträge erstattet, das allerdings einer Konkretisierung zu unterziehen sein werde: Die klagende Partei behaupte, sie habe schon nach der ersten Sendung als deren Folge kein einziges gewinnbringendes Geschäft mehr abschließen können; der Schaden sei dementsprechend schon durch die erste Sendung "herbeigeführt", durch die zweite Sendung allerdings noch verstärkt worden. Insbesondere habe sie ihren "Hauptkunden", die Österr. F*****, verloren. Tatsächlich habe aber diese Gesellschaft erst mit Schreiben vom 6.Dezember 1984, somit erst geraume Zeit nach der zweiten Sendung erklärt, sich aufgrund des Negativbildes, wie es "anhand von Veröffentlichungen und Kommentationen in einer der auflagenstärksten Tageszeitungen an die Öffentlichkeit und an den Konsumenten herangebracht worden" sei, nicht mehr in der Lage sehen, die Verfeuerung der Produkte der klagenden Partei fortzusetzen. Hiezu bedürfe es somit einer Klarstellung, was die klagende Partei unter dem Wort "herbeigeführt" verstehe; ob schon der Schadenseintritt oder nur die Schaffung aller Bedingungen für diesen. Ersteres würde jedenfalls einen Widerspruch zum Schreiben vom 6.Dezember 1984 implizieren. Weitere Geschäftspartner, die sich außer der als "Hauptkunde" bezeichneten Gesellschaft geweigert hätten, mit der klagenden Partei zu kontrahieren, würden nicht genannt. Die klagende Partei werde im fortgesetzten Verfahren diese Parteien zu benennen und außerdem unter Beweis zu stellen haben, welcher Schaden ihr jeweils durch die Weigerung des einzelnen Geschäftspartners erwachsen sei. Außerdem werden die konkreten Gründe für das Unterbleiben des jeweiligen Geschäftsabschlusses unter Beweis gestellt werden müssen. Da es sich bei diesen Geschäftspartnern um keine durchschnittlichen Zuschauer, sondern um Leute mit Fachkenntnissen handle, könne für sie eine Verwechslung der Begriffe "Altöl" und "Zweitraffinat" als Motiv für mangelnden Abschlußwillen wohl kaum in Betracht kommen, wohl aber unter Umständen die Einschätzung der Bedeutung, die sie einer solchen Verwechslung in bezug auf das Publikum beimesse. Das Erstgericht werde bei seinen Erhebungen und Feststellungen auf die Einwände der Beklagten einzugehen haben, die einen Kausalzusammenhang zwischen ihren Presseaussendungen und Diskussionssendungen und dem angeblich eingetretenen Schaden in Abrede stellten. Die Beklagten hätten insbesondere behauptet, daß die Österr. F***** bereits im Juli 1984, also geraume Zeit vor der ersten Diskussionssendung, die Befeuerung von Wohnhäusern mit Zweitraffinaten eingestellt habe, daß das Öllager der klagenden Partei aufgrund eines Bescheides, der am 27.September 1984, also zwei Tage nach der ersten Diskussionssendung, erlassen worden sei, stillgelegt wurde, wobei diesem Bescheid ein (vor dieser Sendung erstattetes) Sachverständigengutachten zugrunde liege. Zur Pressekonferenz vom 25.September 1984 als mögliche Ursache für die Pressemeldungen habe der Moderator in der ersten Diskussionssendung behauptet, der Erstbeklagte sei heute Vormittag bei einer Pressekonferenz gewesen, "wo sein Thema auch (offenbar zu ergänzen: Gegenstand) von politischer Diskussion war". Hier wäre zu prüfen, inwieweit das Thema dieser Konferenz durch Tatsachenbehauptungen des Erstbeklagten vorgegeben gewesen sei. Wäre dies der Fall, dann wäre der diesbezügliche Einwand der Beklagten hinfällig.

 

Was die Frage betreffe, ob die von der klagenden Partei geltend gemachten Schadenersatzansprüche als Verdienstentgang und damit als positiver Schaden oder aber, wie die Beklagten meinten, als entgangener Gewinn zu qualifizieren seien, sei davon auszugehen, daß die Rechtsprechung den aus einem Geschäftsbetrieb erzielten Nutzen dem Dienstvertragsentgelt (dessen Verlust als positiver Schaden qualifiziert werde) gleichstelle. In den behandelten Fällen habe zwar regelmäßig kein Anspruch auf die künftigen Einnahmen (Geschäftsabschlüsse) bestanden, doch wäre der Verdienst mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit eingetreten, sodaß dieser dem aus einem bestehenden Rechtsverhältnis erzielten Verdienst wertungsmäßig gleichgehalten und demgemäß als Verdienstentgang und nicht als entgangener Gewinn qualifiziert worden sei. Da die klagende Partei mit der Österr. F***** offenbar in einer regelmäßigen Geschäftsbeziehung gestanden sei, scheine es sich bei dem aus dem Unterbleiben weiterer Geschäftsabschlüsse mit diesem Unternehmen resultierenden Schaden um Verdienstentgang und nicht um entgangenen Gewinn zu handeln, was allerdings noch einer näheren Untersuchung über die Natur dieser Beziehung bedürfe. Im übrigen aber lasse sich mangels eines entsprechenden Vorbringens der klagenden Partei über diesen Punkt noch nichts sagen, weil sie die übrigen Geschäftspartner, mit denen als Folge der beiden in Rede stehenden Sendungen Bestellungen unterblieben sein sollen, nicht genannt habe. Die klagende Partei habe allerdings auch von "neuen gewinnbringenden Abschlüssen" gesprochen. Der durch das Unterbleiben derartiger Abschlüsse entstandene Schaden wäre wohl als entgangener Gewinn zu qualifizieren, doch bedürfe es auch hiezu detaillierter Erhebungen.

 

Sollte aufgrund der aufgezeigten Umstände eine Haftung des Erstbeklagten gemäß § 1330 Abs 2 ABGB zu bejahen sein, dann werde auch die Haftung der zweitbeklagten Partei nicht verneint werden können. Dieser Haftung könne sich die zweitbeklagte Partei auch unter Hinweis auf den in § 2 RFG umschriebenen Programmauftrag schon deshalb nicht entziehen - was auch für den Erstbeklagten gelte - , weil der Sinn dieses Auftrages nur in der sachgerechten Information der Öffentlichkeit, nicht aber in der Verbreitung unwahrer Tatsachenbehauptungen gesehen werden könne. Ein Interessenkonflikt zwischen § 1330 ABGB und § 2 RFG sei demgemäß nicht gegeben, sodaß auch keine Abwägung zwischen dem Interesse der Öffentlichkeit nach Information und dem Interesse des Einzelnen nach Schutz vor unrichtigen, seinen wirtschaftlichen Ruf beeinträchtigenden Tatsachenbehauptungen vorzunehmen sei. Ein Anspruch, der sich aus dem allgemeinen Zivilrecht, insbesondere aus § 1330 ABGB ergebe, werde durch das RFG jedenfalls nicht ausgeschlossen.

Rechtliche Beurteilung

Der Rekurs der Beklagten ist nicht gerechtfertigt.

Wenn jemandem durch Ehrenbeleidigung ein wirklicher Schaden oder

Entgang des Gewinnes verursacht wurde, ist er gemäß § 1330 Abs 1

ABGB berechtigt, den Ersatz zu fordern. Nach § 1330 Abs 2 erster

Satz ABGB gilt dies auch, wenn jemand Tatsachen verbreitet, die

den Kredit, den Erwerb oder das Fortkommen - einschließlich des

wirtschaftlichen Rufes als absolutem Recht (JBl 1990, 660 =

EvBl 1990/90 = RdW 1990, 250 = MR 1990, 57; SZ 61/210 =

EvBl 1989/47 = MR 1989, 15 mit Anm von Korn; SZ 61/193 = MR 1988,

194; SZ 60/255 = JBl 1988, 174 = ÖBl 1989, 80 = MR 1988, 11;

SZ 56/124 = JBl 1984, 492 = EvBl 1984/60 = ÖBl 1984, 18;

Reischauer in Rummel, § 1330 ABGB Rz 7; Koziol, Haftpflichtrecht2 II 174; Wolff in Klang2 VI 162; Koziol-Welser, Grundriß8 I 76) - eines anderen gefährden und deren Unwahrheit er kannte oder kennen mußte. Es handelt sich dabei um eine deliktische Haftung. Daß im vorliegenden Fall die inkriminierten Äußerungen nicht (bloße) Werturteile, sondern objektiv überprüfbare Tatsachenmitteilungen mit der Eignung waren, den wirtschaftlichen Ruf der klagenden Partei zu beeinträchtigen, hat das Berufungsgericht zutreffend und unbekämpft erkannt. Der Rekurs der Beklagten wendet sich ausdrücklich nur gegen die Rechtsauffassung der zweiten Instanz zur Frage der Verbreitung von Äußerungen im Rahmen von Live-Sendungen und deren Rechtfertigung sowie gegen die Abgrenzung des positiven Schadens vom entgangenen Gewinn.

 

Nach herrschender Auffassung ist "Verbreiten" jede Mitteilung einer Tatsache, sowohl die Mitteilung eigener Überzeugung als auch die Weitergabe der Behauptung eines Dritten, ohne daß sich

der Äußernde mit ihr identifiziert (SZ 50/86 = EvBl 1978/38 =

ÖBl 1978, 3 mit Anm von Schönherr; SZ 34/159 = EvBl 1962/30 =

ÖBl 1962, 91 ua; Reischauer aaO, § 1330 ABGB Rz 14; Harrer in Schwimann, § 1330 ABGB Rz 16; bei vergleichbarer Rechtslage auch BGB-RGRK12, § 824 Rz 24; Mertens in Münchener Kommentar2, § 824 BGB Rz 26). Eine intellektuelle Beziehung des Verbreiters zum weitergegebenen Gedankeninhalt wird nicht als erforderlich erachtet, weil es dem Schutzzweck entspreche, allein auf die Störung abzustellen, an der jemand beteiligt ist; deshalb wird auch das "technische Verbreiten", etwa durch Zeitung, Rundfunk und Fernsehen, grundsätzlich durch § 1330 ABGB erfaßt (4 Ob 143/90: Verleger einer Tageszeitung als Verbreiter; BGB-RGRK aaO, Rz 25; einschränkend Mertens aaO, Rz 28).

 

Die Beklagten verweisen auf die Rechtsprechung des deutschen BGH

zur Verbreiterhaftung bei Live-Sendungen im Fernsehen. In der

Bundesrepublik Deutschland wird die Auffassung vertreten, in der

Veranstaltung einer der Dokumentation des Meinungsstandes

dienenden Fernsehsendung, in der Vertreter der Wissenschaft mit

eigenständigen Äußerungen zu ihren Fachgebieten vorgestellt

werden, liege kein Verbreiten iS des § 824 BGB (BGH NJW 1970,

187; Zeuner in Soergel, BGB11, § 824 Rz 12; Schäfer in

Staudinger, BGB12, § 824 Rz 29). Dort, wo Rundfunk und Fernsehen

nur als "Markt" verschiedener Ansichten und Richtungen in Erscheinung treten, widerspreche es der Funktion und dem öffentlichen Auftrag dieser Medien, sie als Verbreiter von solchen Äußerungen anzusehen, mit denen sie sich ersichtlich nicht identifizieren; eine ausdrückliche Distanzierung von solchen Äußerungen sei nicht erforderlich, wenn sich schon aus der Art der Sendung ergebe, daß das Medium nur Diskussions- und Meinungsforum sei (Mertens aaO, Rz 28). Der BGH hat dazu in seiner E BGHZ 66, 182 = NJW 1976, 1198 ("Panorama"-Fernsehsendung) ausgeführt, daß sich das Fernsehen eine von ihm ausgestrahlte ehrverletzende Kritik eines Dritten als eigene nicht zurechnen lassen müsse, wenn es diese in der Sendung aufgreife, um sich mit dem Gegenstand der Kritik selbst kritisch zu beschäftigen und auch keine Zurechnung zu erfolgen habe, wenn sie als "Herr der Sendung" Äußerungen von Diskussionsteilnehmern im Rahmen einer Live-Diskussion wiedergebe. Hier trete das Fernsehen als Veranlasser und Verbreiter in der Live-Diskussion zurück. Dieser Auffassung wird auch für das österreichische Recht gefolgt werden können. Der Rundfunk könnte seiner wichtigen Aufgabe der umfassenden Information der Allgemeinheit über alle wichtigen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Fragen (§ 2 Abs.1 RFG), insbesondere durch Wiedergabe und Vermittlung von für die Allgemeinheit wesentlichen Kommentaren, Standpunkten und kritischen Stellungnahmen (§ 2 Abs.1 lit b RFG) nicht entsprechen, würde ihm jede Äußerung von Diskussionsteilnehmern im Rahmen einer Diskussionssendung als Verbreiten einer eigenen Ansicht zugerechnet. Selbst dadurch, daß das Fernsehen Äußerungen Dritter ausstrahlt, ohne sich von diesen zu distanzieren, identifiziert es sich noch nicht mit den geäußerten Ansichten; auch der Fernsehteilnehmer ordnet solche Äußerungen nicht dem Rundfunk, sondern dem Gesprächsteilnehmer zu. Der Oberste Gerichtshof vertritt daher die Auffassung, daß sich die Beklagten Äußerungen von Diskusssionsteilnehmern in den beiden Live-Sendungen oder in den eingespielten Filmberichten, die unwahre Tatsachenbehauptungen darstellen, dann nicht zurechnen lassen müssen, wenn sie diese Behauptungen im Rahmen eines "Meinungsforums" im wesentlichen kommentarlos wiedergegeben hätten und nur als "Markt" verschiedener Ansichten und Richtungen in Erscheinung getreten wären. Hier hat indes der Erstbeklagte ihm selbst zuzurechnende Tatsachenbehauptungen sowohl in den beiden Live-Sendungen als auch in den von ihm gestalteten, bei den Live-Sendungen abgespielten Filmbeiträgen betreffend die Giftigkeit und Umweltschädlichkeit des von der klagenden Partei verkauften "Zweitderivats", die (Straf)gesetzwidrigkeit dieses Vorgehens und die Lieferung derartigen, von den EBS als zu giftig abgelehnten Altöls zur Verbrennung in Genossenschaftswohnhäusern "verbreitet" und nicht nur Beiträge von Dritten, nämlich von Diskussionsteilnehmern, zum Teil zusammenfassend, wiedergegeben. Dies wird im Rechtsmittel, wie schon in der Klagebeantwortung, zutreffend auch gar nicht in Zweifel gezogen und ist evident. Die zweitbeklagte Partei wiederum hat nicht nur zwei Live-Diskussionen gesendet, sondern während derselben durch das Senden der vom Erstbeklagten gestalteten Filmbeiträge und von Inserts (Zeitungsschlagzeilen) die darin enthaltenen, iS des § 1330 Abs 2 ABGB kreditschädigenden Tatsachenbehauptungen in Ansehung der klagenden Partei erkennbar zur eigenen Sicht der Dinge gemacht, damit eigenständig "verbreitet", sie kann sich daher nun nicht nur als eine Institution, die bloß als Forum zur Darstellung verschiedener Meinungen fungiert, sehen. Auch der BGH hat in seiner, von den Beklagten zur Stützung ihres Standpunkts herangezogenen E BGHZ 66, 182 die Auffassung vertreten, daß jedenfalls dann, wenn kritische Äußerungen in einer Diskussionssendung derart in die eigene kritische Stellungnahme der Autoren der Sendung eingebettet werden, daß die Sendung insgesamt als eine sozusagen lediglich mit verteilten Rollen gesprochene eigene Kritik des Fernsehens erscheine, in dem der Einsatz solcher Drittbeiträge geradezu als Dramaturgie sichtbar werde, sich das Fernsehen nicht darauf berufen könne, daß die Äußerungen keine "eigenen" gewesen seien. Dieser Auffassung ist auch für den österreichischen Rechtsbereich beizupflichten. Auf die Frage, ob die zweitbeklagte Partei auch durch Presseaussendungen zu den beiden Live-Sendungen und durch die Programmhinweis-Spots "ORF-Morgen" und "ORF-Heute" kreditschädigende Tatsachenbehauptungen in Ansehung der klagenden Partei "verbreitete", braucht dann nicht eingegangen werden.

 

Daß die Geschäftsführer der klagenden Partei und ihr Rechtsbeistand bei der zweiten Live-Sendung anwesend waren und dort, ebenso wie zum Teil in einem während der ersten Sendung abgespielten Filmbeitrag zu Wort kamen, fällt zu Gunsten der Beklagten nichts in Gewicht, weil die Haftung für kreditschädigende Äußerungen nicht dadurch in Frage gestellt werden kann, daß dem Geschädigten Gelegenheit zur Bestreitung geboten wird. Gerade bei einer tribunalartigen Fernsehsendung wird selbst Richtigstellungen einer vom Redakteur oder Moderator aufgestellten unrichtigen Tatsachenbehauptung durch den "Beschuldigten" beim Publikum punkto Glaubwürdigkeit erfahrungsgemäß nicht das gleiche Gewicht beigemessen wie den Äußerungen des Moderators oder Redakteurs. Ob das Interview mit einem Geshäftsführer der klagenden Partei dabei noch entscheidend gekürzt wurde, wie dies die klagende Partei behauptet, ist dann nicht relevant.

 

Was die Haftung der zweitbeklagten Partei für unrichtige Tatsachenbehauptungen des Erstbeklagten betrifft, ist davon auszugehen, daß die zweitbeklagte Partei gemäß § 1 Abs 1 RundfunkG (RFG) ein eigener Wirtschaftskörper mit Rechtspersönlichkeit, eine selbständige Anstalt öffentlichen Rechts und juristische Person (Twaroch-Buchner, Rundfunkrecht in Österreich3, 34, 37; Aicher in Rummel2, § 26 ABGB Rz 15; VfGH JBl 1977, 480; VfGH 7717/1975 ua) ist. Nach herrschender Auffassung haftet die juristische Person für jedes Verschulden ihrer Organe, wobei die neuere Rechtsprechung in Übereinstimmung mit der herrschenden Lehre den Standpunkt vertritt, daß es nicht auf die verfassungsmäßige Berufung zur Vertretung ankommt, vielmehr als Organ jeder Repräsentant, der eine leitende Stellung mit selbständigem Wirkungsbereich innehat, anzusehen ist (SZ 60/49, SZ 57/77; SZ 51/80 = JBl 1980, 482 mit Anm von Ostheim ua; Koziol aaO, II 376 f; Aicher aaO, Rz 26; Posch in Schwimann, § 26 ABGB Rz 26). Gegen die eingehenden Ausführungen des Berufungsgerichtes zur Mithaftung der zweitbeklagten Partei wird im Rekurs nichts ausgeführt, sodaß diese erkennbar selbst davon ausgeht, dem Erstbeklagten, der offenbar kein Organ iS des § 6 Abs 1 RFG oder Direktor, Intendant bzw Landesintendant (§ 11 RFG), sondern programmgestaltender Mitarbeiter (§ 17 RFG) ist, komme bei der zweitbeklagten Partei eine derartige Repräsentantenstellung zu. Die Frage, ob der Erstbeklagte als untüchtiger Besorgungsgehilfe der zweitbeklagten Partei anzusehen ist, stellt sich damit nicht.

 

Auch aus der Beeinträchtigung eines absoluten Rechtes allein kann noch nicht auf die Rechtswidrigkeit der Handlung geschlossen werden, wenn auch in der Handlung selbst ein gewisses Indiz für das Vorliegen der Rechtswidrigkeit gelegen sein mag. Die Rechtswidrigkeit kann vielmehr nur aufgrund einer umfassenden Interessenabwägung beurteilt werden; dem Interesse am gefährdeten Gut müssen stets auch die Interessen des Handelnden und die der Allgemeinheit gegenübergestellt werden (SZ 61/210; SZ 61/193; SZ 56/124; SZ 56/74 ua; Koziol aaO, II 94; Welser in ÖJZ 1975, 2), wobei es bei der Interessenabwägung auf die Art des eingeschränkten Rechtes, die Schwere des Eingriffes, die Verhältnismäßigkeit zum verfolgten Zweck und den Grad der Schutzwürdigkeit dieses Interesses ankommt (SZ 61/210 mwN). So wurde etwa ausgesprochen, daß das Interesse an einer ordnungsgemäßen Rechtspflege die Ausnehmung der Tätigkeit des Sachverständigen von § 1330 Abs.2 ABGB gebietet (SZ 56/74). Auch der Ausübung eines öffentlichen Mandats wurde (mit Einschränkungen) die Eignung eines Rechtfertigungsgrundes zuerkannt (JBl 1990, 378 = MR 1990, 20 = RdW 1990,111). Die besondere Art der Berichterstattung im Fernsehen kann aber nicht dazu führen, daß hiebei die Grenzen der zulässigen Berichterstattung und eines "investigativen" Journalismus, der seinen Anspruch aus der Kritik- und Kontrollfunktion der Medien ableitet, weiter und in Ansehung des Schutzes der Rechte einzelner enger gezogen werden müßten als bei anderen Veröffentlichungen (vgl SZ 50/22 = EvBl 1977/194 = ÖBl 1977, 76); vielmehr ist bei der Abwägung besonders zu berücksichtigen, daß die Äußerung einer breiten Öffentlichkeit, die erfahrungsgemäß solchen Berichten ein besonderes Maß an Glaubwürdigkeit beimißt (SZ 60/93 = JBl 1987, 724 = MR 1987, 131 mit Anm von Korn; Mertens aaO, Rz 44), kundgemacht wird, und andere Massenmedien sich erfahrungsgemäß auf das Fernsehen als Informationsquelle berufen. Der Erstbeklagte hat in der Sendung auf die vom Fernsehen ausgehende Meinungsbildung sogar ausdrücklich hingewiesen. Eine Überspannung des Schutzes der Persönlichkeitsrechte mag zu einer unerträglichen Einschränkung der Interessen anderer und der Allgemeinheit führen (SZ 61/193, SZ 56/124, SZ 51/146; Koziol aaO, II 6), andererseits wiegt der Schutz des von (fahrlässig) verbreiteten unwahren Tatsachenbehauptungen Betroffenen dann schwer, wenn es sich um einen unverhältnismäßigen Eingriff in die durch § 1330 Abs 2 ABGB geschützten Interessen (JBl 1990, 378) handelt, wie er hier in Form der Vernichtung der wirtschaftlichen Existenz der klagenden Partei behauptet wird.

 

Auf das verfassungsgesetzlich (Art 13 StGG 1867) gewährleistete

Recht, ihre Meinung einschließlich Stellungnahmen (Kritik) und

Wertungen frei zu äußern, welches im Interesse von Pluralismus,

Toleranz und Weitsichtigkeit auch das Recht umfaßt, Ideen

auszusprechen, die verletzen, schockieren und beunruhigen

(JBl 1990, 382; VfGH MR 1989, 129 = RfR 1989, 37; EuGrZ 1986, 424

ua; vgl auch Ermacora, Grundriß der Menschenrechte in Österreich,

Rz 657, 681), können sich die Beklagten nur berufen, wenn sie

dabei innerhalb der gesetzlichen Schranken geblieben wären; unter

sie ist dieses Recht auch nach Art 10 MRK gestellt, der in Abs 2

ausdrücklich unentbehrliche Einschränkungen im Interesse des

guten Rufes oder der Rechte anderer gestattet (SZ 61/193; VfGH

JBl 1989, 514; VfSlg 10.700/1985 ua). Der Gesetzesvorbehalt ist

dann konventions- und somit verfassungskonform, wenn er kumulativ

allen drei Bedingungen der Gesetzesvorbehalte entspricht, der

Eingriff also 1. gesetzlich vorgesehen ist, 2. einen zulässigen

Zweck verfolgt und 3. in einer demokratischen Gesellschaft

notwendig ist. Daß der gute Ruf und die wirtschaftliche Lage

derjenigen, die von unwahren Tatsachenbehauptungen oder

Äußerungen betroffen sind, leiden können, liegt auf der Hand, ihr

Schutz ist deshalb ohne Zweifel notwendig (ecolex 1990, 765; 4 Ob

153/90; MR 1990, 69; ÖBl 1990, 18; Frowein-Peukert,

EMRK-Kommentar 238, Art 10 Rz 32; Bammer, Sittenwidrige

Herabsetzung und Freiheit der Meinungsäußerung, ecolex 1990,

253). Eine Tatsachenbehauptung, der im Gegensatz zur Meinung das

Element der Stellungnahme und des Dafürhaltens fehlt, kann

jedenfalls dann zur öffentlichen Meinungsbildung nicht beitragen,

wenn sie bewußt unwahr ist. Die Meinungsfreiheit wird im übrigen

gerade durch das BVG über die Sicherung der Unabhängigkeit des

Rundfunks und das RFG durch das rundfunkrechtliche

Objektivitätsgebot des § 2 RFG eingeschränkt, weil für jede

Rundfunkdarbietung die Gebote der Objektivität, Unparteilichkeit,

Pluralität und Ausgewogenheit gelten; verschieden ist nur das

Gewicht, das diesen Grundsätzen in bezug auf die einzelnen

Darbietungen zukommt, und die Art und Weise, wie ihnen im

Einzelfall Rechnung zu tragen ist (VfGH MR 1989, 129). Soweit das

RFG der zweitbeklagten Partei gebietet, Forum pluralistischer

Meinungen zu sein, geht es insoweit nur um Sachverhalte, in denen

die Beschränkung auf die Aufgabe eines Forums klar ersichtlich

ist (Sendung von Round-Table-Gesprächen etc). Es besteht aber im

gewiß sensiblen Bereich von Umweltfragen aber weder ein Recht für

einen Fernsehjournalisten oder Redakteur, bewußt oder in

fahrlässiger Unkenntnis unrichtige, kreditschädigende

Tatsachenbehauptungen zu verbreiten (vgl JBl 1990, 378 =

RdW 1990, 111 = MR 1990, 20) noch ein legitimes Interesse der

meinheit, damit konfrontiert zu werden. Die Berufung der

zweitbeklagten Partei auf ihren im RFG normierten

Informationsauftrag ist deshalb nicht zielführend, weil dieser

Auftrag nur innerhalb der durch die Gesetze gezogenen Schranken

zu befolgen ist und daher einen Eingriff in die rechtlich

geschützte Sphäre dritter Personen nicht rechtfertigen kann

(ÖBl 1989, 87 = MR 1988, 125; SZ 50/22; SZ 49/45 = JBl 1976, 490

= EvBl 1976/263 = ÖBl 1976, 113).

 

Regulativ für das Bedürfnis, bestimmte Verbreiter von der Ersatzpflicht freizuhalten, ist das Verschuldenskorrektiv (BGB-RGRK aaO, Rz 25). In der neueren Rechtsprechung wird nunmehr einhellig die auch von den Beklagten nicht in Zweifel gezogene Rechtsansicht vertreten, daß zur Haftung des Verbreiters nach § 1330 Abs 2 ABGB erster (und zweiter) Satz ABGB jede, also auch

leichte Fahrlässigkeit genügt (SZ 61/205 = WBl 1989, 130 =

MR 1989, 12; SZ 60/93; ÖBl 1979, 134 = Arb 9785 = ZAS 1982, 212

mit Anm von Böhm; RZ 1979/69 ua; Reischauer aaO, § 1330 ABGB Rz 16; Harrer aaO, § 1330 ABGB Rz 25; Koziol aaO, II 176 f). Der Geschädigte muß aber beweisen, daß die verbreiteten Tatsachen, aus denen sein Schaden entstanden ist, unwahr sind (SZ 60/93 mwN;

SZ 50/111 = EvBl 1978/65 = ÖBl 1978, 34; SZ 50/86; SZ 44/45 =

JBl 1972, 312 = ÖBl 1971, 104 = RZ 1971, 121) Ob der Erstbeklagte

die Unrichtigkeit einer bestimmten Behauptung kannte, wie die klagende Partei behauptet, ist eine Tatsachenfeststellung (ÖBl 1978, 151); wenn daher das Berufungsgericht dazu entsprechende Feststellungen verlangte, kann der Oberste Gerichtshof, der nicht Tatsacheninstanz ist, dem nicht entgegentreten. Ob der Erstbeklagte als offenbar für die Sendungen verantwortlicher Rundfunkjournalist die Unrichtigkeit einer bestimmten Behauptung kennen mußte, ist dagegen eine Rechtsfrage (ÖBl 1979, 134; ÖBl 1978, 151). Eine Haftung kommt dabei dann nicht in Betracht, wenn der Mitteilende Anhaltspunkte für die Richtigkeit der von ihm verbreiteten Tatsachen hatte und sie daher mit Grund als wahr ansehen konnte (ÖBl 1979, 134; SZ 50/86; EvBl 1975/146 ua; Harrer aaO, § 1330 ABGB Rz 22). Der erkennende Senat hat bereits in der E SZ 60/93 unter Bezugnahme auf deutsche Literatur zur Sorgfaltspflicht von Zeitungsjournalisten die Auffassung vertreten, daß die Presse nur die Pflicht zur Wahrhaftigkeit, nicht aber zur objektiven Wahrheit treffe, daß das objektive und ernstliche Bemühen um eine wahrheitsgemäße Berichterstattung ausreiche, um eine deliktsrechtliche Haftung zu verneinen; bei der Prüfung der Frage, ob fahrlässiges Handeln oder Unterlassen vorliegt, komme es darauf an, ob dem Täter bei Anwendung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt die Bedeutung seines Verhaltens, insbesondere die Unwahrheit der verbreiteten Behauptung hätte erkennen müssen. Journalisten und Redakteure treffe die Verpflichtung zu sorgfältigen Recherchen und sorgfältiger Prüfung der Zuverlässigkeit der Informationsquellen; für den Umfang dieser Prüfpflicht komme es wesentlich darauf an, wie zuverlässig der jeweilige Informant ist (so auch Mertens aaO, Rz 59). Diese Grundsätze gelten auch für Journalisten und Redakteure des Rundfunks. Zur verkehrserforderlichen Sorgfalt - beim Fernsehen fällt, wie bereits dargetan, besonders ins Gewicht, daß die Sendungen ein breites Publikum ansprechen und die Mitteilungsempfänger ihnen ein besonderes großes Maß an Glaubwürdigkeit beimessen (Mertens aaO, Rz 57) - gehört eine der Äußerung vorangehende Pflicht zur Information und Prüfung der Wahrheit, deren Umfang von den Umständen des Einzelfalles abhängt. Es ist in jedem Einzelfall zu prüfen, ob der Beklagte auf Grund der gegebenen Umstände ausreichende Anhaltspunkte für die Richtigkeit der von ihm sodann weiterverbreiteten Tatsachenmitteilungen hatte und sie daher mit Grund als wahr ansehen konnte (SZ 50/86). Mangels Einblick der klagenden Partei in diese Verhältnisse muß diesen Beweis der Beklagte antreten (JBl 1987,724 = MR 1987,131). Bei Einhaltung der journalistischen Sorgfalt besteht mangels Fahrlässigkeit kein Schadenersatzanspruch. Dazu fehlen die entsprechenden Feststellungen.

 

Zu prüfen bleibt schließlich, ob nach dem Vorbringen der klagenden Partei das Verhalten der Beklagten einen vom Gesetz als ersatzfähig angesehenen Schaden verursachten. Nach § 1330 Abs 2 ABGB, dessen Zweck es ist, den durch die Verbreitung unwahrer Tatsachen verursachten Diskriminierungsschaden abzuwehren (SZ 60/138 = EvBl 1988/32 = MR 1987, 171; 6 Ob 671/90), ist nur der konkrete (positive) Vermögensschaden zu ersetzen, wogegen ideelle Nachteile von der Bestimmung nicht erfaßt sind (EvBl 1983/91; Reischauer aaO, § 1330 ABGB Rz 3; Harrer aaO, § 1330 ABGB Rz 26). Der wirtschaftliche Ruf eines Unternehmens ist ein absolutes Recht und der verminderte Betriebsertrag eines selbständig Erwerbstätigen wie der klagenden Partei stellt Verdienstentgang dar (ZVR 1982/110; EvBl 1970/261; Harrer aaO, § 1293 ABGB Rz 12, § 1325 ABGB Rz 18), der positiver Schaden (ZVR 1988/130, ZVR 1974/221; SZ 41/46; 2 Ob 61/88 ua) ist. Einer rechtlich gesicherten Erwerbsmöglichkeit bedarf es dabei nicht, weil der aus der Unternehmenstätigkeit mit hoher Wahrscheinlichkeit erzielbare Verdienst einer rechtlich gesicherten Erwerbsmöglichkeit wertungsmäßig gleichgesetzt werden kann (vgl Reischauer in Rummel Rz 8 zu § 1293). Das Prozeßvorbringen der klagenden Partei, schon nach der ersten Sendung habe sie kein einziges gewinnbringendes Geschäft mehr abschließen können, ihre Kunden hätten keine weiteren Bestellungen mehr getätigt, entspricht der Behauptung eines verminderten Betriebsertrages. Bei der Bestimmung des Ersatzes gemäß § 1330 Abs 2 ABGB ist in einem solchen Fall eine Einschätzung des hypothetischen Geschäftsverlaufes auf Grund der bisherigen Ertragssituation, allenfalls unter Anwendung des § 273 Abs 1 ZPO vorzunehmen (6 Ob 748,749/81), somit festzustellen, welchen Ertrag die klagende Partei erwirtschaftet hätte, wenn sie nicht infolge des Verhaltens der Beklagten an der Ausübung einer weiteren geschäftlichen Tätigkeit gehindert gewesen wäre (fiktive Gewinnsituation); daneben ist der tatsächlich erzielte Ertrag zu ermitteln; die Differenz ist vom Schädiger zu ersetzen (vgl SZ 41/46 mwN; Harrer aaO, § 1325 Rz 18, 20). Derartige Feststellungen betreffen trotz ihres hypothetischen Charakters ausschließlich den Tatsachenbereich (2 Ob 62/89 ua).

 

Dem Rekurs ist nicht Folge zu geben. Die Kostenentscheidung beruht auf § 52 Abs 1 ZPO.

Anmerkung

E26440

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:0010OB00036.89.0410.000

Dokumentnummer

JJT_19910410_OGH0002_0010OB00036_8900000_000