Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 9Os70/71 10Os139/76 11O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0089759

Geschäftszahl

9Os70/71; 10Os139/76; 11Os154/76; 13Os61/79; 11Os83/79; 9Os152/80; 11Os180/80; 12Os6/81; 10Os55/81; 13Os36/81; 13Os68/81; 11Os20/82; 12Os180/82; 13Os189/82; 13Os37/83; 13Os201/83; 13Os44/84; 12Os171/84; 9Os89/85; 13Os11/86; 9Os49/87; 12Os81/87; 16Os11/89; 14Os127/89; 13Os41/90; 14Os94/91; 15Os22/92; 13Os83/92; 14Os163/92 (14Os164/92); 14Os26/93; 14Os67/93; 12Os148/92; 13Os181/93; 14Os158/94; 13Os120/95 (13Os121/95); 13Os182/95; 11Os129/96; 15Os113/96; 11Os166/13s

Entscheidungsdatum

23.11.1971

Norm

StGB §12 Ac

Rechtssatz

Mittäterschaft: Es muß nicht jeder Mittäter den ganzen strafbaren Tatbestand verwirklichen; vielmehr genügt eine vom gleichen bösen Vorsatz getragene, wenn auch zeitlich beschränkte Mitwirkung in irgendeiner Phase der Ausführung der Straftat auch ohne gleichzeitige Anwesenheit am Tatort, mithin ohne daß die Mittäter zugleich tätig werden müssen. Auch ist es nicht nötig, daß die Handlung des einen Mittäters nicht auch von anderen vorgenommen werden, daß die Handlungen aller Mittäter nicht von einem von ihnen allein verrichtet werden könnten. Darnach verantwortet jeder Mittäter den ganzen, aus der Gesamtheit aller Handlungen hervorgegangenen Erfolg.

Entscheidungstexte

  • 9 Os 70/71
    Entscheidungstext OGH 23.11.1971 9 Os 70/71
  • 10 Os 139/76
    Entscheidungstext OGH 09.11.1976 10 Os 139/76
    nur: Darnach verantwortet jeder Mittäter den ganzen, aus der Gesamtheit aller Handlungen hervorgegangenen Erfolg. (T1)
  • 11 Os 154/76
    Entscheidungstext OGH 03.12.1976 11 Os 154/76
    nur T1
  • 13 Os 61/79
    Entscheidungstext OGH 31.05.1979 13 Os 61/79
    Beisatz: Hier: Ein Mittäter am Raub beteiligte sich erst an der Phase der Sachwegnahme. (T2)
  • 11 Os 83/79
    Entscheidungstext OGH 04.09.1979 11 Os 83/79
    Veröff: EvBl 1980/67 S 216 = JBl 1980,327
  • 9 Os 152/80
    Entscheidungstext OGH 18.11.1980 9 Os 152/80
    nur T1
  • 11 Os 180/80
    Entscheidungstext OGH 21.01.1981 11 Os 180/80
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Zu § 6 SGG (aF). (T3)
  • 12 Os 6/81
    Entscheidungstext OGH 12.03.1981 12 Os 6/81
    nur T1
  • 10 Os 55/81
    Entscheidungstext OGH 21.05.1981 10 Os 55/81
    Vgl auch
  • 13 Os 36/81
    Entscheidungstext OGH 09.07.1981 13 Os 36/81
    Vgl auch
  • 13 Os 68/81
    Entscheidungstext OGH 08.10.1981 13 Os 68/81
    Vgl auch; Veröff: SSt 52/52
  • 11 Os 20/82
    Entscheidungstext OGH 24.03.1982 11 Os 20/82
    Vgl auch; Veröff: EvBl 1982/97 S 331
  • 12 Os 180/82
    Entscheidungstext OGH 20.01.1983 12 Os 180/82
    Vgl auch
  • 13 Os 189/82
    Entscheidungstext OGH 03.02.1983 13 Os 189/82
    Vgl auch; nur T1
  • 13 Os 37/83
    Entscheidungstext OGH 07.04.1983 13 Os 37/83
    Vgl auch
  • 13 Os 201/83
    Entscheidungstext OGH 23.05.1984 13 Os 201/83
    Vgl auch
  • 13 Os 44/84
    Entscheidungstext OGH 12.07.1984 13 Os 44/84
    Vgl auch
  • 12 Os 171/84
    Entscheidungstext OGH 28.02.1985 12 Os 171/84
    Vgl auch
  • 9 Os 89/85
    Entscheidungstext OGH 12.06.1985 9 Os 89/85
    nur T1; Beisatz: § 86 StGB. (T4)
  • 13 Os 11/86
    Entscheidungstext OGH 24.05.1986 13 Os 11/86
    nur T1
  • 9 Os 49/87
    Entscheidungstext OGH 08.04.1987 9 Os 49/87
    Vgl auch
  • 12 Os 81/87
    Entscheidungstext OGH 06.08.1987 12 Os 81/87
    Vgl auch; Beisatz: Mag dieser auch erst durch das sukzessive Zusammenwirken der mehreren unmittelbaren Täter verwirklicht worden sein. (T5)
  • 16 Os 11/89
    Entscheidungstext OGH 23.06.1989 16 Os 11/89
    Vgl auch
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Vgl auch; Veröff: EvBl 1990/32 S 149 = SSt 60/70 = RZ 1990/95 S 209
  • 13 Os 41/90
    Entscheidungstext OGH 17.05.1990 13 Os 41/90
    Vgl auch; nur: Mittäterschaft: Es muß nicht jeder Mittäter den ganzen strafbaren Tatbestand verwirklichen; vielmehr genügt eine vom gleichen bösen Vorsatz getragene, wenn auch zeitlich beschränkte Mitwirkung in irgendeiner Phase der Ausführung der Straftat auch ohne gleichzeitige Anwesenheit auf dem Tatort, mithin ohne daß die Mittäter zugleich tätig werden müssen. (T6) Beisatz: Es genügt, daß der Mittäter in der Ausführungsphase an der Tat mitwirkt, also in dieser Phase in bezug auf seine Person als unmittelbarer Täter tätig wird. (T7)
  • 14 Os 94/91
    Entscheidungstext OGH 17.09.1991 14 Os 94/91
    Vgl auch
  • 15 Os 22/92
    Entscheidungstext OGH 23.04.1992 15 Os 22/92
    Vgl auch; Veröff: EvBl 1992/181 S 767 = JBl 1993,465
  • 13 Os 83/92
    Entscheidungstext OGH 21.10.1992 13 Os 83/92
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Konsequenz der Mittäterschaft ist, daß jeder den gesamten eingetretenen Erfolg - soweit er vom gemeinsamen Vorsatz erfaßt ist - zu verantworten hat. (T8)
  • 14 Os 163/92
    Entscheidungstext OGH 02.03.1993 14 Os 163/92
    Vgl auch; nur T6
  • 14 Os 26/93
    Entscheidungstext OGH 20.04.1993 14 Os 26/93
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 14 Os 67/93
    Entscheidungstext OGH 11.05.1993 14 Os 67/93
    Vgl auch; nur T1
  • 12 Os 148/92
    Entscheidungstext OGH 01.04.1993 12 Os 148/92
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Haftung der Mittäter für den gesamten, vom gemeinsamen Vorsatz erfaßten Erfolg. (T9)
  • 13 Os 181/93
    Entscheidungstext OGH 26.01.1994 13 Os 181/93
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T8
  • 14 Os 158/94
    Entscheidungstext OGH 20.12.1994 14 Os 158/94
    Vgl auch; nur T1
  • 13 Os 120/95
    Entscheidungstext OGH 20.09.1995 13 Os 120/95
    Vgl auch
  • 13 Os 182/95
    Entscheidungstext OGH 31.01.1996 13 Os 182/95
    Vgl auch; nur T6
  • 11 Os 129/96
    Entscheidungstext OGH 01.10.1996 11 Os 129/96
    Vgl auch
  • 15 Os 113/96
    Entscheidungstext OGH 13.12.1996 15 Os 113/96
    Vgl auch
  • 11 Os 166/13s
    Entscheidungstext OGH 11.02.2014 11 Os 166/13s
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T5

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1971:RS0089759

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

14.04.2014

Dokumentnummer

JJR_19711123_OGH0002_0090OS00070_7100000_001

Rechtssatz für 13Os73/72 13Os76/75 12O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0086958

Geschäftszahl

13Os73/72; 13Os76/75; 12Os20/76; 12Os172/76; 11Os79/77; 10Os139/77; 9Os143/76; 9Os125/78; 11Os15/79; 12Os73/79; 11Os145/79; 9Os13/80; 12Os176/79; 11Os131/79; 11Os173/79; 11Os62/80; 13Os122/80; 13Os110/80; 12Os40/80; 11Os180/80; 13Os183/80; 11Os190/80; 13Os35/81; 12Os28/81; 11Os63/81; 10Os104/81; 13Os57/81; 12Os191/80; 12Os141/81; 11Os85/81; 11Os157/81; 11Os118/82; 13Os45/83; 11Os29/82; 12Os121/82; 9Os105/83; 13Os152/84; 10Os201/84; 10Os19/85; 13Os64/85; 13Os75/85; 11Os127/85; 12Os110/86; 13Os169/86; 13Os168/86; 12Os170/86; 11Os71/87; 14Os71/87; 12Os107/87; 14Os31/88; 15Os84/88; 14Os119/88; 12Os28/89 (12Os57/89); 14Os124/89; 14Os127/89; 13Os41/90; 15Os83/90; 15Os130/90; 15Os128/90; 15Os3/91; 16Os6/91 (16Os7/91); 13Os65/91; 11Os47/94; 14Os19/95; 12Os82/96; 15Os124/98; 13Os156/00-15 (13Os157/00); 12Os84/02; 15Os66/03; 12Os21/06i

Entscheidungsdatum

23.11.1972

Norm

FinStrG §11
FinStrG §12
StGB §12 C
StPO §281 Abs1 Z10 A
StPO §290 Abs1
StPO §314

Rechtssatz

Die Wertung eines Mitschuldigen als (Mittäter) Täter begründet in der Regel eine Urteilsnichtigkeit nach § 281 Abs 1 Z 10 StPO, die dann, wenn sie vom Betroffenen nicht geltend gemacht wird, gemäß § 290 Abs 1 StPO von Amts wegen wahrzunehmen ist.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 73/72
    Entscheidungstext OGH 23.11.1972 13 Os 73/72
    Veröff: EvBl 1973/111 S 246
  • 13 Os 76/75
    Entscheidungstext OGH 18.12.1975 13 Os 76/75
    Beisatz: Auch nach der Strafrechtsreform. (T1) Veröff: EvBl 1976/133 S 244 = RZ 1976/62 S 100 (mit kritischer Anmerkung von Kienapfel) = SSt 46/81
  • 12 Os 20/76
    Entscheidungstext OGH 30.03.1976 12 Os 20/76
    Vgl aber; Beisatz: Die Bekämpfung der Wertung als Bestimmungstäter anstatt als (Mittäter) Täter macht den Nichtigkeitsgrund des § 281 Abs 1 Z 10 StPO nicht zum Vorteil des Angeklagten geltend, da durch den Ausspruch, ein Tatverhalten sei teils als Bestimmen ("Anstiftung"), teils als sonstiger Tatbeitrag ("Beihilfe") und nicht als unmittelbare (Mittäterschaft) Täterschaft zu beurteilen, keine Benachteiligung eintreten kann, zumal das Gewicht des Tatbeitrages in allen drei Fällen gleich hoch zu veranschlagen wäre. (T2) Veröff: RZ 1976/77 S 120
  • 12 Os 172/76
    Entscheidungstext OGH 14.04.1977 12 Os 172/76
    Vgl aber; Beisatz: Fälschliche Annahme der unmittelbaren statt der Bestimmungstäterschaft gereicht dem Angeklagten nicht zum Nachteil. (T3) Veröff: EvBl 1977/248 S 585 = SSt 48/30
  • 11 Os 79/77
    Entscheidungstext OGH 20.09.1977 11 Os 79/77
    Vgl aber; Beisatz: Kein Vorgehen nach § 290 Abs 1 StPO, wenn der Angeklagte durch den Irrtum (hier: Beitragstäter statt richtig unmittelbaren Täter) nicht benachteiligt wurde. (T4) Veröff: SSt 48/71
  • 10 Os 139/77
    Entscheidungstext OGH 09.11.1977 10 Os 139/77
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 9 Os 143/76
    Entscheidungstext OGH 22.11.1977 9 Os 143/76
    Vgl aber; Beis wie T3; Veröff: RZ 1978/72 S 169 (mit Anmerkung von Kienapfel)
  • 9 Os 125/78
    Entscheidungstext OGH 09.01.1979 9 Os 125/78
    Vgl aber; Beisatz: Gleichwertigkeit der drei Täterschaftsformen (= Prinzip der Einheitstäterschaft). (T5) Veröff: SSt 50/2
  • 11 Os 15/79
    Entscheidungstext OGH 08.05.1979 11 Os 15/79
    Vgl aber; Beisatz: Rechtlich gleichwertige Modifikationen eines einheitlichen Täterbegriffs. (T6) Veröff: JBl 1979,663 = SSt 50/30
  • 12 Os 73/79
    Entscheidungstext OGH 06.09.1979 12 Os 73/79
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 11 Os 145/79
    Entscheidungstext OGH 16.01.1980 11 Os 145/79
    Vgl aber; Beisatz: Prinzip der Einheitstäterschaft. (T7)
  • 9 Os 13/80
    Entscheidungstext OGH 18.03.1980 9 Os 13/80
    Vgl aber; Beis wie T5; Beis wie T3
  • 12 Os 176/79
    Entscheidungstext OGH 13.03.1980 12 Os 176/79
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 11 Os 131/79
    Entscheidungstext OGH 16.04.1980 11 Os 131/79
    Vgl aber; Beis wie T7; Veröff: EvBl 1980/205 S 613
  • 11 Os 173/79
    Entscheidungstext OGH 23.06.1980 11 Os 173/79
    Vgl aber; Beis wie T6; Veröff: SSt 51/32
  • 11 Os 62/80
    Entscheidungstext OGH 28.05.1980 11 Os 62/80
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 13 Os 122/80
    Entscheidungstext OGH 04.09.1980 13 Os 122/80
    Vgl aber; Beisatz: Rechtliche Gleichrangigkeit aller im § 12 StGB angeführten Beteiligungsformen. (T8)
  • 13 Os 110/80
    Entscheidungstext OGH 11.09.1980 13 Os 110/80
    Vgl aber; Beis wie T5; Veröff: JBl 1981,108
  • 12 Os 40/80
    Entscheidungstext OGH 27.11.1980 12 Os 40/80
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 11 Os 180/80
    Entscheidungstext OGH 21.01.1981 11 Os 180/80
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 13 Os 183/80
    Entscheidungstext OGH 26.03.1981 13 Os 183/80
    Vgl aber; Beis wie T6
  • 11 Os 190/80
    Entscheidungstext OGH 09.04.1981 11 Os 190/80
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 13 Os 35/81
    Entscheidungstext OGH 21.05.1981 13 Os 35/81
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 12 Os 28/81
    Entscheidungstext OGH 21.05.1981 12 Os 28/81
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 11 Os 63/81
    Entscheidungstext OGH 03.06.1981 11 Os 63/81
    Vgl aber; Beisatz: Einheitstäterregelung des § 12 StGB und grundsätzliche materiellrechtliche Gleichwertigkeit aller hiedurch erfaßten Beteilungstypen. (T9)
  • 10 Os 104/81
    Entscheidungstext OGH 14.07.1981 10 Os 104/81
    Vgl; Beisatz: Die Annahme einer rechtlichen Irrelevanz einer insoweit unrichtigen Subsumtion setzt ein mängelfrei (oder doch unbekämpft) feststehendes und zur Beurteilung ausreichendes Tatsachen-Substrat voraus. (T10) Veröff: EvBl 1982/13 S 22 = SSt 52/41 = RZ 1982/45 S 166 (mit Anmerkung von Kienapfel)
  • 13 Os 57/81
    Entscheidungstext OGH 13.08.1981 13 Os 57/81
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 12 Os 191/80
    Entscheidungstext OGH 01.10.1981 12 Os 191/80
    Vgl aber; Beis wie T5; Beisatz: Unbeachtlichkeit eines diesbezüglichen Rechtsirrtums des Angeklagten. (T11) Veröff: ZfRV 1983,308
  • 12 Os 141/81
    Entscheidungstext OGH 17.12.1981 12 Os 141/81
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 11 Os 85/81
    Entscheidungstext OGH 12.05.1982 11 Os 85/81
    Vgl aber; Veröff: SSt 53/27
  • 11 Os 157/81
    Entscheidungstext OGH 21.01.1982 11 Os 157/81
    Vgl aber; Beis wie T5; Beisatz: Hier: Zu § 11 FinStrG. (T12)
  • 11 Os 118/82
    Entscheidungstext OGH 22.09.1982 11 Os 118/82
    Vgl aber; Beis wie T5; Veröff: EvBl 1983/74 S 276
  • 13 Os 45/83
    Entscheidungstext OGH 24.03.1983 13 Os 45/83
    Vgl aber; Beisatz: Angesichts ihrer im Gesetz verankerten Gleichrangigkeit lassen die einzelnen Täterschaftsformen des § 12 StGB sowohl bei wertender Betrachtung wie unter dem Gesichtspunkt des Nichtigkeitsverfahrens eine rechtliche Abstufung nicht zu. (T13)
  • 11 Os 29/82
    Entscheidungstext OGH 13.04.1983 11 Os 29/82
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 12 Os 121/82
    Entscheidungstext OGH 17.05.1983 12 Os 121/82
    Vgl aber
  • 9 Os 105/83
    Entscheidungstext OGH 30.08.1983 9 Os 105/83
    Ausdrücklich gegenteilig
  • 13 Os 152/84
    Entscheidungstext OGH 06.12.1984 13 Os 152/84
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 10 Os 201/84
    Entscheidungstext OGH 22.01.1985 10 Os 201/84
    Ausdrücklich gegenteilig
  • 10 Os 19/85
    Entscheidungstext OGH 19.03.1985 10 Os 19/85
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T5
  • 13 Os 64/85
    Entscheidungstext OGH 05.06.1985 13 Os 64/85
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T5; Veröff: JBl 1986,59 = SSt 56/42
  • 13 Os 75/85
    Entscheidungstext OGH 12.09.1985 13 Os 75/85
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T7; Beis wie T8
  • 11 Os 127/85
    Entscheidungstext OGH 20.12.1985 11 Os 127/85
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T5
  • 12 Os 110/86
    Entscheidungstext OGH 04.09.1986 12 Os 110/86
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T5
  • 13 Os 169/86
    Entscheidungstext OGH 22.12.1986 13 Os 169/86
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T5
  • 13 Os 168/86
    Entscheidungstext OGH 22.12.1986 13 Os 168/86
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T5
  • 12 Os 170/86
    Entscheidungstext OGH 12.02.1987 12 Os 170/86
    Vgl aber; Beis wie T5; Beis ähnlich T10
  • 11 Os 71/87
    Entscheidungstext OGH 25.06.1987 11 Os 71/87
    Vgl aber; Beisatz: Rechtliche Gleichwertigkeit der Beiteiligungsformen an einem Finanzvergehen (§ 11 FinStrG). (T14)
  • 14 Os 71/87
    Entscheidungstext OGH 24.06.1987 14 Os 71/87
    Vgl aber
  • 12 Os 107/87
    Entscheidungstext OGH 24.09.1987 12 Os 107/87
    Vgl aber; Beis wie T5
  • 14 Os 31/88
    Entscheidungstext OGH 20.04.1988 14 Os 31/88
    Vgl aber; Beis wie T6
  • 15 Os 84/88
    Entscheidungstext OGH 20.09.1988 15 Os 84/88
    Vgl aber; Beis wie T5; Veröff: RZ 1989/20 S 67
  • 14 Os 119/88
    Entscheidungstext OGH 28.09.1988 14 Os 119/88
    Ausdrücklich gegenteilig
  • 12 Os 28/89
    Entscheidungstext OGH 01.06.1989 12 Os 28/89
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T5
  • 14 Os 124/89
    Entscheidungstext OGH 04.10.1989 14 Os 124/89
    Ausdrücklich gegenteilig
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Ausdrücklich gegenteilig; Veröff: EvBl 1990/32 S 149 = SSt 60/70 = RZ 1990/95 S 209
  • 13 Os 41/90
    Entscheidungstext OGH 17.05.1990 13 Os 41/90
    Vgl aber
  • 15 Os 83/90
    Entscheidungstext OGH 04.09.1990 15 Os 83/90
    Vgl aber; Beis wie T14
  • 15 Os 130/90
    Entscheidungstext OGH 18.12.1990 15 Os 130/90
    Vgl aber; Beis wie T10
  • 15 Os 128/90
    Entscheidungstext OGH 18.12.1990 15 Os 128/90
    Vgl; Beis wie T10
  • 15 Os 3/91
    Entscheidungstext OGH 07.03.1991 15 Os 3/91
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T5
  • 16 Os 6/91
    Entscheidungstext OGH 05.04.1991 16 Os 6/91
    Vgl aber; Veröff: EvBl 1991/157 S 672 = RZ 1991/59 S 176
  • 13 Os 65/91
    Entscheidungstext OGH 24.07.1991 13 Os 65/91
    Vgl; Beis wie T10
  • 11 Os 47/94
    Entscheidungstext OGH 17.05.1994 11 Os 47/94
    Vgl aber; Beis ähnlich T10
  • 14 Os 19/95
    Entscheidungstext OGH 28.02.1995 14 Os 19/95
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T14
  • 12 Os 82/96
    Entscheidungstext OGH 24.10.1996 12 Os 82/96
    Dagegen; Beis wie T5
  • 15 Os 124/98
    Entscheidungstext OGH 27.08.1998 15 Os 124/98
    Gegenteilig; Beis wie T14
  • 13 Os 156/00
    Entscheidungstext OGH 25.01.2001 13 Os 156/00
    Gegenteilig; Beis wie T5; Beisatz: Der Einwand der unrichtigen Täterschaftsform kann im Hinblick auf die Gleichwertigkeit der Täterschaftsformen des § 12 StGB und des sich daraus ergebenden Fehlens eines Nachteils für den Angeklagten auf sich beruhen. (T15) (vormals T14)
  • 12 Os 84/02
    Entscheidungstext OGH 12.09.2002 12 Os 84/02
    Gegenteilig; Beis ähnlich wie T3
  • 15 Os 66/03
    Entscheidungstext OGH 21.08.2003 15 Os 66/03
    Gegenteilig
  • 12 Os 21/06i
    Entscheidungstext OGH 22.06.2006 12 Os 21/06i
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T5; Beis wie T12; Beisatz: Die rechtsirrige Annahme einer unrichtigen Täterschaftsform vermag keine Nichtigkeit des Urteils zu bewirken. (T16) (vormals T15)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1972:RS0086958

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

08.04.2015

Dokumentnummer

JJR_19721123_OGH0002_0130OS00073_7200000_002

Rechtssatz für 12Os60/75 12Os68/75 11O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0091878

Geschäftszahl

12Os60/75; 12Os68/75; 11Os132/75; 12Os7/76; 13Os122/76; 11Os125/76; 11Os46/77; 13Os111/77; 11Os156/86; 15Os88/87; 15Os18/89; 14Os127/89

Entscheidungsdatum

05.06.1975

Norm

StGB §61

Rechtssatz

Ob StGB-Recht oder (noch) StG-Recht anzuwenden ist, ist durch einen Vergleich der beiden Gesetze zwar in toto, aber unter Bedachtnahme auf die Besonderheiten des jeweiligen Falls, also insofern in concreto, dh im Wege der Prüfung der Gesamtauswirkungen im jeweils zu entscheidenden Fall zu beurteilen (vgl SSt 32/73 und die dort - S 197 f der Veröffentlichung - gegebenen Hinweise; weiters Leukauf-Steininger, Kommentar zum StGB, 349). Nur eine solche "konkrete Gesamtschau" wird den Erfordernissen einer Gesetzesvergleichung im Sinne des § 61 StGB voll und ganz gerecht.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 60/75
    Entscheidungstext OGH 05.06.1975 12 Os 60/75
    Veröff: EvBl 1975/299 S 662 = ÖJZ-LSK 1975/103
  • 12 Os 68/75
    Entscheidungstext OGH 27.06.1975 12 Os 68/75
    Veröff: EvBl 1976/45 S 81
  • 11 Os 132/75
    Entscheidungstext OGH 12.12.1975 11 Os 132/75
  • 12 Os 7/76
    Entscheidungstext OGH 20.04.1976 12 Os 7/76
    Vgl; Beisatz: Damit ist eine Qualifikation, die nach dem bisherigen Recht nicht vorgesehen oder auf den Täter nicht anwendbar war, nicht ausgeschlossen (hier: Anwendung des § 127 Abs 2 lit b StG nicht gegeben gewesen wäre). (T1) Veröff: SSt 47/23 = EvBl 1976/289 S 664
  • 13 Os 122/76
    Entscheidungstext OGH 05.10.1976 13 Os 122/76
    Vgl; Beisatz: Eine Anwendung der jeweils günstigeren Einzelbestimmung nicht möglich. (T2)
  • 11 Os 125/76
    Entscheidungstext OGH 20.10.1976 11 Os 125/76
    nur: Ob StGB-Recht oder (noch) StG-Recht anzuwenden ist, ist durch einen Vergleich der beiden Gesetze zwar in toto. (T3) Beisatz: Ein strafsatzerhöhender Umstand, den das StG nicht kannte, steht der Anwendung des StGB auf Taten vor dem 01.01.1975 nicht entgegen. (T4)
  • 11 Os 46/77
    Entscheidungstext OGH 10.05.1977 11 Os 46/77
    nur T3; Beisatz: Hier: § 39 StGB (T5)
  • 13 Os 111/77
    Entscheidungstext OGH 07.07.1977 13 Os 111/77
  • 11 Os 156/86
    Entscheidungstext OGH 27.01.1987 11 Os 156/86
    Vgl auch
  • 15 Os 88/87
    Entscheidungstext OGH 22.09.1987 15 Os 88/87
    Vgl auch; Beisatz: Der Günstigkeitsvergleich im Sinne des § 61 StGB ist stets an Hand des konkreten Falles vorzunehmen. Ungeachtet der höheren Obergrenze der neben der Freiheitsstrafe fakultativ angedrohten Geldstrafe ist § 12 Abs 2 SGG nF jedenfalls dann günstiger als § 12 Abs 1 SGG aF, wenn die sogenannte "Härteklausel" (§ 12 Abs 5 vierter Satz SGG und § 13 Abs 2 zweiter Satz SGG) tatsächlich angewendet wurde. (T6)
  • 15 Os 18/89
    Entscheidungstext OGH 14.03.1989 15 Os 18/89
    Vgl auch; Beisatz: Bei diesem Gesamtvergleich ist auf sämtliche im konkreten Fall für die Strafbarkeit des inkriminierten Tatverhaltens maßgebenden Umstände sowie auf die dabei aktuellen Strafmöglichkeiten abzustellen (zum StRÄG 1987). (T7)
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Vgl auch; nur T3; Beis wie T1; Beisatz: Hier: Zur StGNov 1989. (T8) Veröff: SSt 60/70 = EvBl 1990/32 S 149 = RZ 1990/95 S 209

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0091878

Dokumentnummer

JJR_19750605_OGH0002_0120OS00060_7500000_002

Rechtssatz für 13Os76/75 12Os83/76 10O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0087019

Geschäftszahl

13Os76/75; 12Os83/76; 10Os186/77 (10Os201/77, 10Os202/77); 13Os1/78; 10Os91/77; 13Os140/78; 9Os125/78; 9Os22/79; 10Os88/79; 12Os112/79; 11Os145/79; 9Os13/80; 12Os131/79; 12Os176/79; 11Os131/79; 11Os173/79; 13Os122/80; 11Os94/80; 12Os118/80; 11Os190/80; 13Os35/81; 11Os63/81; 10Os104/81; 13Os57/81; 12Os191/80; 12Os140/81; 13Os116/81; 9Os166/81; 11Os188/81; 13Os3/82; 10Os34/83; 10Os44/83; 9Os105/83; 10Os147/83; 9Os78/83; 12Os139/83; 10Os49/84; 10Os159/84; 12Os156/83; 13Os64/85; 9Os14/85; 9Os17/85; 13Os75/85; 10Os82/85; 10Os36/85; 10Os220/84; 12Os68/86; 12Os134/86; 9Os132/86; 9Os156/86; 13Os169/86; 13Os168/86; 13Os183/86; 12Os170/86; 9Os175/86; 9Os40/87; 10Os15/87; 11Os71/87; 12Os172/86; 9Os59/87; 11Os46/87; 12Os62/87; 14Os153/87; 14Os122/87; 11Os150/87; 14Os16/88; 13Os137/87; 12Os51/88; 15Os83/87; 12Os37/88; 15Os28/88; 14Os1/88; 11Os31/89; 14Os150/88; 16Os18/89; 14Os124/89; 14Os120/89; 15Os88/89; 14Os127/89; 15Os4/90; 13Os20/90; 14Os91/90 (14Os92/90); 12Os80/90; 15Os130/90; 13Os134/90; 15Os128/90; 12Os165/89 (12Os170/89); 11Os136/90; 13Os152/90; 13Os65/91; 14Os94/91; 12Os44/91 (12Os45/91); 14Os78/91; 13Os90/90; 11Os76/91; 15Os83/92; 14Os136/92; 11Os29/93; 12Os88/93; 13Os133/93; 11Os108/93; 13Os17/93; 11Os156/93; 11Os47/94; 14Os19/95; 15Os192/94; 12Os110/95; 15Os124/98; 13Os156/00-15 (13Os157/00); 12Os84/02; 11Os34/02; 12Os1/03; 12Os25/03; 15Os66/03; 15Os163/03; 12Os21/06i

Entscheidungsdatum

18.12.1975

Norm

FinStrG §11
StGB §12 C
StPO §281 Abs1 Z10 A
StPO §290 Abs1

Rechtssatz

Nach herrschender Judikatur begründet eine unrichtige Subsumtion im allgemeinen auch dann den Nichtigkeitsgrund des § 281 Abs 1 Z 10 StPO zum Nachteil des Angeklagten, wenn das angewendete und das anzuwendende Strafgesetz den gleichen Strafsatz vorsehen; dies trifft jedenfalls bei Annahme von Täterschaft anstatt Mitschuld durch Beihilfe (hier: § 11 FinStrG) zu (vgl auch die unterschiedlich wertende Behandlung der entsprechenden Begehungsformen in § 15 Abs 2 StGB), es sei denn, das wenigstens teilweise rechtsrichtig unmittelbare Täterschaft vorliegt.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 76/75
    Entscheidungstext OGH 18.12.1975 13 Os 76/75
    Veröff: EvBl 1976/123 S 244 = RZ 1976/62 S 100 (mit kritischer Anmerkung von Kienapfel) = SSt 46/81
  • 12 Os 83/76
    Entscheidungstext OGH 09.11.1976 12 Os 83/76
    Vgl aber
  • 10 Os 186/77
    Entscheidungstext OGH 18.01.1978 10 Os 186/77
    Vgl aber; Beisatz: Für den Alleintäter ist eine unzutreffende Beurteilung als (Mittäter) Täter statt als Anstifter oder Gehilfe ohne Nachteil. (T1) Veröff: SSt 49/5 = RZ 1978/73 S 170 (Anmerkung von Kienapfel)
  • 13 Os 1/78
    Entscheidungstext OGH 16.02.1978 13 Os 1/78
  • 10 Os 91/77
    Entscheidungstext OGH 20.09.1978 10 Os 91/77
  • 13 Os 140/78
    Entscheidungstext OGH 24.11.1978 13 Os 140/78
  • 9 Os 125/78
    Entscheidungstext OGH 09.01.1979 9 Os 125/78
    Vgl; Beisatz: Gleichwertigkeit der drei Täterschaftsformen (= Prinzip der Einheitstäterschaft). (T2) Veröff: SSt 50/2
  • 9 Os 22/79
    Entscheidungstext OGH 03.04.1979 9 Os 22/79
    Vgl aber; Beis wie T2 nur: Prinzip der Einheitstäterschaft. (T3)
  • 10 Os 88/79
    Entscheidungstext OGH 08.08.1979 10 Os 88/79
    Vgl; Beis wie T3
  • 12 Os 112/79
    Entscheidungstext OGH 04.10.1979 12 Os 112/79
    Beis wie T3
  • 11 Os 145/79
    Entscheidungstext OGH 16.01.1980 11 Os 145/79
    Vgl aber; Beis wie T3
  • 12 Os 176/79
    Entscheidungstext OGH 13.03.1980 12 Os 176/79
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 9 Os 13/80
    Entscheidungstext OGH 18.03.1980 9 Os 13/80
    Vgl aber
  • 11 Os 131/79
    Entscheidungstext OGH 16.04.1980 11 Os 131/79
    Vgl aber; Beis wie T3; Veröff: EvBl 1980/205 S 613
  • 12 Os 131/79
    Entscheidungstext OGH 24.04.1980 12 Os 131/79
    Vgl; Beisatz: Rechtliche Gleichwertigkeit der Täterschaftsformen des § 11 FinStrG. (T4)
  • 11 Os 173/79
    Entscheidungstext OGH 23.06.1980 11 Os 173/79
    Vgl aber; Beisatz: Rechtlich gleichwertige Modifikationen eines einheitlichen Täterbegriffes. (T5) Veröff: SSt 51/32
  • 13 Os 122/80
    Entscheidungstext OGH 04.09.1980 13 Os 122/80
    Vgl aber; Beisatz: Rechtliche Gleichrangigkeit aller im § 12 StGB angeführten Beteiligungsformen. (T6)
  • 11 Os 94/80
    Entscheidungstext OGH 10.12.1980 11 Os 94/80
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 12 Os 118/80
    Entscheidungstext OGH 18.12.1980 12 Os 118/80
    Vgl aber; Beis wie T2; Beis wie T3
  • 11 Os 190/80
    Entscheidungstext OGH 09.04.1981 11 Os 190/80
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 13 Os 35/81
    Entscheidungstext OGH 21.05.1981 13 Os 35/81
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 11 Os 63/81
    Entscheidungstext OGH 03.06.1981 11 Os 63/81
    Vgl aber; Beisatz: Einheitstäterregelung des § 12 StGB und grundsätzliche materiellrechtliche Gleichwertigkeit aller hiedurch erfaßten Beteiligungstypen. (T7)
  • 10 Os 104/81
    Entscheidungstext OGH 14.07.1981 10 Os 104/81
    Vgl; Beisatz: Die Annahme einer rechtlichen Irrelevanz einer insoweit unrichtigen Subsumtion setzt ein mängelfrei (oder doch unbekämpft) feststehendes und zur Beurteilung ausreichendes Tatsachen-Substrat voraus. (T8) Veröff: EvBl 1982/13 S 22 = RZ 1982/45 S 166 (mit Anmerkung von Kienapfel) = SSt 52/41
  • 13 Os 57/81
    Entscheidungstext OGH 13.08.1981 13 Os 57/81
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 12 Os 191/80
    Entscheidungstext OGH 01.10.1981 12 Os 191/80
    Vgl aber; Beis wie T2; Beisatz: Unbeachtlichkeit eines diesbezüglichen Rechtsirrtums des Angeklagten. (T9) Veröff: ZfRV 1983,308
  • 12 Os 140/81
    Entscheidungstext OGH 05.11.1981 12 Os 140/81
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 13 Os 116/81
    Entscheidungstext OGH 17.12.1981 13 Os 116/81
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 9 Os 166/81
    Entscheidungstext OGH 19.01.1982 9 Os 166/81
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 11 Os 188/81
    Entscheidungstext OGH 14.02.1982 11 Os 188/81
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 13 Os 3/82
    Entscheidungstext OGH 04.03.1982 13 Os 3/82
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 10 Os 34/83
    Entscheidungstext OGH 26.04.1983 10 Os 34/83
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 10 Os 44/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 10 Os 44/83
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 9 Os 105/83
    Entscheidungstext OGH 30.08.1983 9 Os 105/83
    Ausdrücklich gegenteilig
  • 9 Os 78/83
    Entscheidungstext OGH 13.09.1983 9 Os 78/83
    Vgl aber; Beis wie T2; Veröff: JBl 1984,267 = SSt 54/68
  • 10 Os 147/83
    Entscheidungstext OGH 18.10.1983 10 Os 147/83
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 12 Os 139/83
    Entscheidungstext OGH 17.11.1983 12 Os 139/83
    Vgl aber; Beis wie T2; Veröff: ZVR 1984/331 S 352 = SSt 54/84
  • 10 Os 49/84
    Entscheidungstext OGH 17.04.1984 10 Os 49/84
    Vgl aber; Veröff: EvBl 1984/163 S 666
  • 12 Os 156/83
    Entscheidungstext OGH 06.12.1984 12 Os 156/83
    Vgl aber
  • 10 Os 159/84
    Entscheidungstext OGH 11.12.1984 10 Os 159/84
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 9 Os 14/85
    Entscheidungstext OGH 24.04.1985 9 Os 14/85
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 10 Os 220/84
    Entscheidungstext OGH 14.05.1985 10 Os 220/84
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 9 Os 17/85
    Entscheidungstext OGH 29.05.1985 9 Os 17/85
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 13 Os 64/85
    Entscheidungstext OGH 05.06.1985 13 Os 64/85
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2; Veröff: JBl 1986,59 = SSt 56/42
  • 13 Os 75/85
    Entscheidungstext OGH 12.09.1985 13 Os 75/85
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T3; Beis wie T6
  • 10 Os 82/85
    Entscheidungstext OGH 08.10.1985 10 Os 82/85
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 10 Os 36/85
    Entscheidungstext OGH 08.11.1985 10 Os 36/85
    Ausdrücklich gegenteilig; Beisatz: Gleichwertigkeit der Täterschaftsformen des § 11 FinStrG gleich wie des § 12 StGB. (T10)
  • 12 Os 68/86
    Entscheidungstext OGH 03.07.1986 12 Os 68/86
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 9 Os 132/86
    Entscheidungstext OGH 19.11.1986 9 Os 132/86
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 12 Os 134/86
    Entscheidungstext OGH 20.11.1986 12 Os 134/86
    Vgl; Beis wie T2
  • 9 Os 156/86
    Entscheidungstext OGH 10.12.1986 9 Os 156/86
    Vgl aber; Beis wie T2; Beis wie T8
  • 13 Os 169/86
    Entscheidungstext OGH 22.12.1986 13 Os 169/86
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 13 Os 168/86
    Entscheidungstext OGH 22.01.1987 13 Os 168/86
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 12 Os 170/86
    Entscheidungstext OGH 12.02.1987 12 Os 170/86
    Vgl aber; Beis wie T2; Beis ähnlich T8
  • 13 Os 183/86
    Entscheidungstext OGH 19.02.1987 13 Os 183/86
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2; Veröff: RZ 1987/31 S 120
  • 9 Os 175/86
    Entscheidungstext OGH 08.04.1987 9 Os 175/86
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 10 Os 15/87
    Entscheidungstext OGH 05.05.1987 10 Os 15/87
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 9 Os 40/87
    Entscheidungstext OGH 06.05.1987 9 Os 40/87
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T4; Beisatz: Beim Schmuggel (T11)
  • 11 Os 46/87
    Entscheidungstext OGH 09.06.1987 11 Os 46/87
    Vgl aber
  • 12 Os 172/86
    Entscheidungstext OGH 11.06.1987 12 Os 172/86
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 9 Os 59/87
    Entscheidungstext OGH 17.06.1987 9 Os 59/87
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 11 Os 71/87
    Entscheidungstext OGH 25.06.1987 11 Os 71/87
    Vgl aber; Beisatz: Rechtliche Gleichwertigkeit der Beteiligungsformen an einem Finanzvergehen (§ 11 FinStrG). (T12)
  • 12 Os 62/87
    Entscheidungstext OGH 06.08.1987 12 Os 62/87
    Vgl aber; Veröff: ZVR 1988/159 S 347
  • 14 Os 122/87
    Entscheidungstext OGH 21.10.1987 14 Os 122/87
    Vgl aber; Beis wie T5; Beis wie T8; Veröff: JBl 1988,659
  • 14 Os 153/87
    Entscheidungstext OGH 28.10.1987 14 Os 153/87
    Vgl aber
  • 11 Os 150/87
    Entscheidungstext OGH 22.12.1987 11 Os 150/87
    Vgl aber; Beis wie T2; Beisatz: Hier: Zweiter statt dritter Fall des § 12 StGB. (T13)
  • 14 Os 16/88
    Entscheidungstext OGH 02.03.1988 14 Os 16/88
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 13 Os 137/87
    Entscheidungstext OGH 19.05.1988 13 Os 137/87
    Veröff: RZ 1989/71 S 193 = SSt 59/32
  • 12 Os 51/88
    Entscheidungstext OGH 31.05.1988 12 Os 51/88
    Ausdrücklich gegenteilig; Veröff: JBl 1989,189
  • 15 Os 83/87
    Entscheidungstext OGH 15.06.1988 15 Os 83/87
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 12 Os 37/88
    Entscheidungstext OGH 30.06.1988 12 Os 37/88
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2; Veröff: SSt 59/46
  • 15 Os 28/88
    Entscheidungstext OGH 20.09.1988 15 Os 28/88
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 14 Os 1/88
    Entscheidungstext OGH 03.10.1988 14 Os 1/88
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T5
  • 14 Os 150/88
    Entscheidungstext OGH 01.03.1989 14 Os 150/88
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2; Veröff: SSt 60/13
  • 11 Os 31/89
    Entscheidungstext OGH 18.04.1989 11 Os 31/89
    Vgl aber; Beis wie T2; Beis wie T8
  • 16 Os 18/89
    Entscheidungstext OGH 23.06.1989 16 Os 18/89
    Ausdrücklich gegenteilig
  • 14 Os 124/89
    Entscheidungstext OGH 04.10.1989 14 Os 124/89
    Ausdrücklich gegenteilig
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Ausdrücklich gegenteilig; Veröff: EvBl 1990/32 S 149 = SSt 60/70 = RZ 1990/95 S 209
  • 14 Os 120/89
    Entscheidungstext OGH 15.11.1989 14 Os 120/89
    Vgl aber; Beis wie T4
  • 15 Os 88/89
    Entscheidungstext OGH 21.11.1989 15 Os 88/89
    Vgl aber; Veröff: JBl 1990,533
  • 15 Os 4/90
    Entscheidungstext OGH 03.04.1990 15 Os 4/90
    Vgl; Beis wie T2
  • 13 Os 20/90
    Entscheidungstext OGH 13.06.1990 13 Os 20/90
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 12 Os 80/90
    Entscheidungstext OGH 30.08.1990 12 Os 80/90
    Vgl aber; Veröff: EvBl 1991/13 S 67 = JBl 1991,255
  • 14 Os 91/90
    Entscheidungstext OGH 11.09.1990 14 Os 91/90
    Vgl aber; Beisatz: Bestimmungstäterschaft oder Beitragstäterschaft. (T14)
  • 12 Os 165/89
    Entscheidungstext OGH 29.11.1990 12 Os 165/89
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T4
  • 15 Os 128/90
    Entscheidungstext OGH 18.12.1990 15 Os 128/90
    Vgl; Beis wie T8
  • 15 Os 130/90
    Entscheidungstext OGH 18.12.1990 15 Os 130/90
    Vgl aber; Beis wie T8
  • 13 Os 134/90
    Entscheidungstext OGH 19.12.1990 13 Os 134/90
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 13 Os 152/90
    Entscheidungstext OGH 20.02.1991 13 Os 152/90
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 11 Os 136/90
    Entscheidungstext OGH 05.03.1991 11 Os 136/90
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 13 Os 65/91
    Entscheidungstext OGH 24.07.1991 13 Os 65/91
    Vgl; Beis wie T8
  • 14 Os 78/91
    Entscheidungstext OGH 03.09.1991 14 Os 78/91
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 12 Os 44/91
    Entscheidungstext OGH 12.09.1991 12 Os 44/91
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 14 Os 94/91
    Entscheidungstext OGH 17.09.1991 14 Os 94/91
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2
  • 11 Os 76/91
    Entscheidungstext OGH 24.09.1991 11 Os 76/91
    Vgl aber
  • 13 Os 90/90
    Entscheidungstext OGH 16.10.1991 13 Os 90/90
    Vgl aber; Beis wie T2; Beisatz: Keine Beschwer (T15)
  • 15 Os 83/92
    Entscheidungstext OGH 20.08.1992 15 Os 83/92
    Ausdrücklich gegenteilig
  • 14 Os 136/92
    Entscheidungstext OGH 24.11.1992 14 Os 136/92
    Vgl aber
  • 11 Os 29/93
    Entscheidungstext OGH 18.05.1993 11 Os 29/93
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 13 Os 17/93
    Entscheidungstext OGH 14.07.1993 13 Os 17/93
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T4
  • 12 Os 88/93
    Entscheidungstext OGH 31.08.1993 12 Os 88/93
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T4
  • 11 Os 108/93
    Entscheidungstext OGH 14.09.1993 11 Os 108/93
    Ausdrücklich gegenteilig
  • 13 Os 133/93
    Entscheidungstext OGH 22.09.1993 13 Os 133/93
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T2; Beis wie T4
  • 11 Os 156/93
    Entscheidungstext OGH 01.03.1994 11 Os 156/93
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T4
  • 11 Os 47/94
    Entscheidungstext OGH 17.05.1994 11 Os 47/94
    Vgl aber; Beis ähnlich T8
  • 14 Os 19/95
    Entscheidungstext OGH 28.02.1995 14 Os 19/95
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T4
  • 15 Os 192/94
    Entscheidungstext OGH 09.03.1995 15 Os 192/94
    Ausdrücklich gegenteilig
  • 12 Os 110/95
    Entscheidungstext OGH 30.11.1995 12 Os 110/95
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T4
  • 15 Os 124/98
    Entscheidungstext OGH 27.08.1998 15 Os 124/98
    Gegenteilig; Beis wie T4
  • 13 Os 156/00
    Entscheidungstext OGH 25.01.2001 13 Os 156/00
    Gegenteilig; Beis wie T7; Beisatz: Der Einwand der unrichtigen Täterschaftsform kann im Hinblick auf die Gleichwertigkeit der Täterschaftsformen des § 12 StGB und des sich daraus ergebenden Fehlens eines Nachteils für den Angeklagten auf sich beruhen. (T16)
  • 12 Os 84/02
    Entscheidungstext OGH 12.09.2002 12 Os 84/02
    Gegenteilig
  • 11 Os 34/02
    Entscheidungstext OGH 12.11.2002 11 Os 34/02
    Gegenteilig; Beis wie T4
  • 12 Os 1/03
    Entscheidungstext OGH 06.03.2003 12 Os 1/03
    Gegenteilig; Beis wie T2
  • 12 Os 25/03
    Entscheidungstext OGH 08.05.2003 12 Os 25/03
    Gegenteilig; Beis wie T2; Beis wie T16
  • 15 Os 66/03
    Entscheidungstext OGH 21.08.2003 15 Os 66/03
    Gegenteilig
  • 15 Os 163/03
    Entscheidungstext OGH 27.05.2004 15 Os 163/03
    Gegenteilig
  • 12 Os 21/06i
    Entscheidungstext OGH 22.06.2006 12 Os 21/06i
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T10; Beisatz: Die rechtsirrige Annahme einer unrichtigen Täterschaftsform vermag keine Nichtigkeit des Urteils zu bewirken. (T17)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0087019

Dokumentnummer

JJR_19751218_OGH0002_0130OS00076_7500000_002

Rechtssatz für 13Os20/76 13Os83/76 11O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0089666

Geschäftszahl

13Os20/76; 13Os83/76; 11Os175/76; 12Os40/80; 11Os168/80; 12Os165/80; 13Os36/81; 10Os110/81; 11Os172/81; 9Os108/82; 10Os147/82; 11Os101/84; 10Os174/84; 13Os11/86; 9Os49/87; 14Os89/87; 14Os1/88; 14Os127/89; 14Os19/90; 15Os33/92; 14Os17/93; 13Os76/94

Entscheidungsdatum

13.05.1976

Norm

StGB §12 Ac
StGB §202

Rechtssatz

Einvernehmliches Handeln auch "mit verteilten Rollen" begründet strafrechtliche Haftung wegen Täterschaft hinsichtlich des gesamten eingetretenen Erfolges.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 20/76
    Entscheidungstext OGH 13.05.1976 13 Os 20/76
    Veröff: ÖJZ-LSK 1976/244
  • 13 Os 83/76
    Entscheidungstext OGH 08.07.1976 13 Os 83/76
  • 11 Os 175/76
    Entscheidungstext OGH 11.01.1977 11 Os 175/76
  • 12 Os 40/80
    Entscheidungstext OGH 27.11.1980 12 Os 40/80
  • 11 Os 168/80
    Entscheidungstext OGH 14.01.1981 11 Os 168/80
  • 12 Os 165/80
    Entscheidungstext OGH 12.03.1981 12 Os 165/80
  • 13 Os 36/81
    Entscheidungstext OGH 09.07.1981 13 Os 36/81
    Vgl auch
  • 10 Os 110/81
    Entscheidungstext OGH 15.09.1981 10 Os 110/81
  • 11 Os 172/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 11 Os 172/81
    Vgl auch
  • 9 Os 108/82
    Entscheidungstext OGH 14.09.1982 9 Os 108/82
    Veröff: SSt 53/56
  • 10 Os 147/82
    Entscheidungstext OGH 01.03.1983 10 Os 147/82
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Zur Luftpiraterie. (T1) Veröff: ZfRV 1983,228 = SSt 54/16
  • 11 Os 101/84
    Entscheidungstext OGH 19.09.1984 11 Os 101/84
    Vgl auch; Beisatz: Gleichsam arbeitsteiliges Zusammenwirken beim Mord. (T2) Veröff: SSt 55/62
  • 10 Os 174/84
    Entscheidungstext OGH 04.12.1984 10 Os 174/84
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Zur qualifizierenden Schadenshöhe beim Versicherungsbetrug. (T3)
  • 13 Os 11/86
    Entscheidungstext OGH 24.04.1986 13 Os 11/86
    Vgl auch
  • 9 Os 49/87
    Entscheidungstext OGH 08.04.1987 9 Os 49/87
    Vgl auch
  • 14 Os 89/87
    Entscheidungstext OGH 23.09.1987 14 Os 89/87
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Einbruchsdiebstahl (T4)
  • 14 Os 1/88
    Entscheidungstext OGH 03.10.1988 14 Os 1/88
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Vgl auch; Beisatz: Zu § 202 Abs 1 StGB nF. (T5) Veröff: EvBl 1990/32 S 149 = RZ 1990/95 S 209 = SSt 60/70
  • 14 Os 19/90
    Entscheidungstext OGH 04.12.1990 14 Os 19/90
    Vgl auch
  • 15 Os 33/92
    Entscheidungstext OGH 23.04.1992 15 Os 33/92
    Vgl auch
  • 14 Os 17/93
    Entscheidungstext OGH 30.03.1993 14 Os 17/93
    Vgl auch
  • 13 Os 76/94
    Entscheidungstext OGH 06.07.1994 13 Os 76/94
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0089666

Dokumentnummer

JJR_19760513_OGH0002_0130OS00020_7600000_001

Rechtssatz für 11Os79/77 13Os82/79 13O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0089374

Geschäftszahl

11Os79/77; 13Os82/79; 13Os87/79; 11Os141/81; 11Os74/83; 10Os28/85; 12Os95/87; 11Os32/87; 14Os127/89; 13Os82/07v

Entscheidungsdatum

20.09.1977

Norm

StGB §12 Aa
StGB §12 Bc
StGB §202

Rechtssatz

Gewaltanwendung, um die Frau zum Geschlechtsverkehr mit einem anderen zu nötigen, ist unmittelbare Täterschaft.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 79/77
    Entscheidungstext OGH 20.09.1977 11 Os 79/77
    Veröff: SSt 48/71
  • 13 Os 82/79
    Entscheidungstext OGH 31.05.1979 13 Os 82/79
  • 13 Os 87/79
    Entscheidungstext OGH 05.10.1979 13 Os 87/79
    Vgl auch; Beisatz: Der andere ist ebenfalls unmittelbare Täter. (T1) Veröff: EvBl 1980/56 S 184
  • 11 Os 141/81
    Entscheidungstext OGH 11.11.1981 11 Os 141/81
  • 11 Os 74/83
    Entscheidungstext OGH 20.07.1983 11 Os 74/83
    Beisatz: Kein eigenhändiges Delikt. (T2) Veröff: SSt 54/58
  • 10 Os 28/85
    Entscheidungstext OGH 22.10.1985 10 Os 28/85
    Beisatz: Anders bei der Notzucht (vgl 10 Os 94/85). (T3)
  • 11 Os 32/87
    Entscheidungstext OGH 21.07.1987 11 Os 32/87
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 12 Os 95/87
    Entscheidungstext OGH 13.08.1987 12 Os 95/87
    Vgl auch
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Vgl auch; Beisatz: Geschlechtliche Nötigung nach § 202 Abs 1 StGB nF setzt - ebenso wie Nötigung zum Beischlaf (§ 202 Abs 1 StGB aF), Nötigung zur Unzucht (§ 204 Abs 1 StGB aF) und der (anders als die Notzucht alten Rechts) nunmehr als Nötigungsdelikt konstruierte Tatbestand der Vergewaltigung nach § 201 Abs 1 und Abs 2 StGB nF - Eigenhändigkeit nicht voraus, sodass als unmittelbarer Täter auch anzusehen ist, wer eine Person zu einem Geschlechtsverkehr oder zu einer Unzuchtshandlung mit einem anderen nötigt. (T4) Veröff: EvBl 1990/32 S 149 = SSt 60/70 = RZ 1990/95 S 209
  • 13 Os 82/07v
    Entscheidungstext OGH 16.01.2008 13 Os 82/07v
    Vgl auch; Beisatz: Unmittelbarer Täter nach § 202 Abs 1 StGB kann auch sein, wer eine Person zur Duldung einer geschlechtlichen Handlung eines anderen nötigt (WK-StGB - 2 § 202 Rz 2). (T5)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0089374

Zuletzt aktualisiert am

25.09.2008

Dokumentnummer

JJR_19770920_OGH0002_0110OS00079_7700000_001

Rechtssatz für 12Os143/77 13Os152/77 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0092020

Geschäftszahl

12Os143/77; 13Os152/77; 10Os195/78; 13Os82/79; 13Os65/82; 11Os128/84; 10Os152/84; 11Os20/85; 13Os58/85; 9Os5/87; 14Os63/87; 14Os127/89; 12Os159/89; 14Os162/94; 12Os106/02; 13Os77/10p; 14Os91/15m; 14Os41/16k

Entscheidungsdatum

27.10.1977

Norm

StGB §58 Abs2
StGB §71

Rechtssatz

Gleiche schädliche Neigung der Delikte nach §§ 411 (81 StG, §§ 83 f 269 StGB) und 201 StGB.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 143/77
    Entscheidungstext OGH 27.10.1977 12 Os 143/77
  • 13 Os 152/77
    Entscheidungstext OGH 03.11.1977 13 Os 152/77
    Ähnlich; Beisatz: Gleicher Charaktermangel der ausgeprägten Mißachtung der Körperlichen Integrität. (T1)
  • 10 Os 195/78
    Entscheidungstext OGH 10.01.1979 10 Os 195/78
    Vgl; Beisatz: § 83 StGB und § 207 StGB (mit Verletzungsfolgen) gleiche schädliche Neigung. (T2)
  • 13 Os 82/79
    Entscheidungstext OGH 21.06.1979 13 Os 82/79
    Ähnlich; Beisatz: Hier: § 202 StGB. (T3)
  • 13 Os 65/82
    Entscheidungstext OGH 27.05.1982 13 Os 65/82
    Vgl auch; Beisatz: Körperverletzung und gefährliche Drohung im Verhältnis zur Nötigung zur Unzucht. (T4)
  • 11 Os 128/84
    Entscheidungstext OGH 02.10.1984 11 Os 128/84
    Vgl auch; Beisatz: § 83 StGB und § 202 StGB (noch dazu qualifiziert durch Abs 2, erster Fall). (T5)
  • 10 Os 152/84
    Entscheidungstext OGH 06.11.1984 10 Os 152/84
    Vgl auch; Beisatz: Vorverurteilung wegen Freiheitsentziehung und wegen Körperverletzung in bezug auf Nötigung zum Beischlaf. (T6)
  • 11 Os 20/85
    Entscheidungstext OGH 19.03.1985 11 Os 20/85
    Vgl auch; Beisatz: Vorsätzliche wie fahrlässige Körperverletzung und unter Einsatz von Gewalt verübte Sittlichkeitsdelikte (hier § 202 Abs 1 StGB). (T7)
  • 13 Os 58/85
    Entscheidungstext OGH 09.05.1985 13 Os 58/85
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 9 Os 5/87
    Entscheidungstext OGH 04.03.1987 9 Os 5/87
    Vgl auch; Beisatz: Gleiche schädliche Neigung bei Notzucht, Körperverletzung, Nötigung und gefährlicher Drohung. (T8)
  • 14 Os 63/87
    Entscheidungstext OGH 22.07.1987 14 Os 63/87
    Vgl auch; Beisatz: Körperverletzung und Notzucht. (T9)
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Vgl auch; Beisatz: Körperverletzung und § 202 Abs 1 StGB aF. (T10)
  • 12 Os 159/89
    Entscheidungstext OGH 21.12.1989 12 Os 159/89
    Beisatz: Körperverletzung und Vergewaltigung. (T11)
  • 14 Os 162/94
    Entscheidungstext OGH 15.11.1994 14 Os 162/94
    Vgl auch; Beisatz: Körperverletzung und Notzucht (nunmehr Vergewaltigung) beruhen auf gleicher schädlicher Neigung. (T12)
  • 12 Os 106/02
    Entscheidungstext OGH 03.07.2003 12 Os 106/02
    Vgl auch; Beisatz: Sexueller Missbrauch von Unmündigen (Schutz der psychischen, vor allem sexuellen Entwicklung eines Unmündigen) und (dasselbe unmündige Opfer betreffende) Nötigung (Willensbildungsfreiheit, sohin psychische Integrität). (T13)
  • 13 Os 77/10p
    Entscheidungstext OGH 19.08.2010 13 Os 77/10p
    Vgl; Beisatz: Gleiche schädliche Neigung bei § 212 Abs 1 Z 2 StGB (Beeinträchtigung der sexuellen Integrität in Verbindung mit der Willensbildungs- und -betätigungsfreiheit durch Autoritäts- und Abhängigkeitsverhältnisse) und §§ 105 Abs 1, 106 Abs 1 Z 1 StGB. (T14)
  • 14 Os 91/15m
    Entscheidungstext OGH 15.09.2015 14 Os 91/15m
    Auch; Beisatz: § 223 Abs 1 dStGB (Körperverletzung) und § 201 Abs 1 StGB. (T15)
  • 14 Os 41/16k
    Entscheidungstext OGH 14.09.2016 14 Os 41/16k
    Vgl auch; Beis wie T13; Beis wie T14

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0092020

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.10.2016

Dokumentnummer

JJR_19771027_OGH0002_0120OS00143_7700000_001

Rechtssatz für 13Os55/80 10Os178/86 14...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0091423

Geschäftszahl

13Os55/80; 10Os178/86; 14Os127/89; 15Os134/91 (15Os135/91)

Entscheidungsdatum

12.06.1980

Norm

StGB §39 Abs1
StGB §71
StGB §287

Rechtssatz

Auch eine Verurteilung wegen Begehung einer auf gleicher schädlicher Neigung beruhenden Tat in voller Berauschung (§ 287 StGB), solang sie nur gegen dasselbe Rechtsgut gerichtet oder auf denselben Charaktermangel zurückzuführen ist, reicht als Voraussetzung für die Anwendung des § 39 Abs 1 StGB aus.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 55/80
    Entscheidungstext OGH 12.06.1980 13 Os 55/80
  • 10 Os 178/86
    Entscheidungstext OGH 13.01.1987 10 Os 178/86
    Vgl auch
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Vgl auch
  • 15 Os 134/91
    Entscheidungstext OGH 05.12.1991 15 Os 134/91
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1980:RS0091423

Dokumentnummer

JJR_19800612_OGH0002_0130OS00055_8000000_002

Rechtssatz für 10Os48/82 14Os119/88 14...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0090648

Geschäftszahl

10Os48/82; 14Os119/88; 14Os124/89; 14Os127/89; 14Os23/90; 13Os20/90; 14Os91/90 (14Os92/90); 13Os134/90; 16Os18/91; 12Os36/91; 15Os104/91; 11Os76/91; 14Os132/91; 11Os149/91; 13Os8/92; 14Os136/92; 15Os119/92; 11Os16/93; 12Os135/92; 11Os9/93; 13Os151/92 (13Os154/92, 13Os155/92); 11Os139/93; 14Os176/93; 11Os172/93; 15Os24/94; 11Os47/94; 15Os114/94; 13Os153/94; 14Os22/95; 11Os15/95; 14Os57/95; 12Os61/95; 14Os122/95; 12Os88/95; 14Os158/95; 14Os101/95; 15Os150/95; 11Os1/96 (11Os11/96); 15Os34/96 (15Os49/96); 12Os93/96; 12Os82/96; 15Os113/96; 14Os8/97 (14Os9/97); 15Os119/99 (15Os120/99); 14Os148/00; 14Os79/99; 11Os160/01; 12Os1/03; 14Os138/02; 11Os131/04; 14Os42/05s; 13Os75/06p; 13Os111/08k; 13Os105/08b; 14Os82/09d; 14Os33/11a; 14Os94/11x; 13Os159/11y; 14Os8/17h

Entscheidungsdatum

14.09.1982

Norm

StGB §12 C
StPO §290 Abs1

Rechtssatz

Der unzutreffenden rechtlichen Beurteilung eines mängelfrei festgestellten Verhaltens bloß in Bezug auf die Täterschaftsform (Beitragstäterschaft statt unmittelbarer Täterschaft und umgekehrt) kommt angesichts der rechtlichen Gleichwertigkeit der in § 12 StGB angeführten Täterschaftsformen keine Bedeutung (§ 281 Abs 1 Z 10 StPO) zu (SSt 50/2 ua).

Entscheidungstexte

  • 10 Os 48/82
    Entscheidungstext OGH 14.09.1982 10 Os 48/82
    Veröff: EvBl 1983/73 S 274 = JBl 1983,214 = SSt 53/57
  • 14 Os 119/88
    Entscheidungstext OGH 28.09.1988 14 Os 119/88
  • 14 Os 124/89
    Entscheidungstext OGH 04.10.1989 14 Os 124/89
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Veröff: EvBl 1990/32 S 149 = SSt 60/70 = RZ 1990/95 S 209
  • 14 Os 23/90
    Entscheidungstext OGH 03.04.1990 14 Os 23/90
  • 13 Os 20/90
    Entscheidungstext OGH 13.06.1990 13 Os 20/90
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Unmittelbare (Mittäterschaft) Täterschaft statt richtig Bestimmungstäterschaft. (T1)
  • 14 Os 91/90
    Entscheidungstext OGH 11.09.1990 14 Os 91/90
    Vgl auch; Beisatz: Bestimmungstäterschaft oder Beitragstäterschaft. (T2)
  • 13 Os 134/90
    Entscheidungstext OGH 19.12.1990 13 Os 134/90
  • 16 Os 18/91
    Entscheidungstext OGH 17.05.1991 16 Os 18/91
    Vgl auch
  • 12 Os 36/91
    Entscheidungstext OGH 20.06.1991 12 Os 36/91
    Vgl auch
  • 15 Os 104/91
    Entscheidungstext OGH 26.09.1991 15 Os 104/91
    Vgl auch
  • 11 Os 76/91
    Entscheidungstext OGH 24.09.1991 11 Os 76/91
    Vgl auch
  • 14 Os 132/91
    Entscheidungstext OGH 17.12.1991 14 Os 132/91
    Vgl auch
  • 11 Os 149/91
    Entscheidungstext OGH 17.12.1991 11 Os 149/91
    Vgl auch
  • 13 Os 8/92
    Entscheidungstext OGH 20.05.1992 13 Os 8/92
    Vgl auch
  • 14 Os 136/92
    Entscheidungstext OGH 24.11.1992 14 Os 136/92
    Beisatz: Zu § 11 FinStrG. (T3)
  • 15 Os 119/92
    Entscheidungstext OGH 14.01.1993 15 Os 119/92
    Vgl auch
  • 11 Os 16/93
    Entscheidungstext OGH 02.03.1993 11 Os 16/93
    Vgl auch
  • 12 Os 135/92
    Entscheidungstext OGH 28.01.1993 12 Os 135/92
    Vgl auch
  • 11 Os 9/93
    Entscheidungstext OGH 25.03.1993 11 Os 9/93
    Vgl auch
  • 13 Os 151/92
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 13 Os 151/92
    Vgl auch
  • 11 Os 139/93
    Entscheidungstext OGH 19.10.1993 11 Os 139/93
  • 14 Os 176/93
    Entscheidungstext OGH 30.11.1993 14 Os 176/93
    Vgl auch
  • 11 Os 172/93
    Entscheidungstext OGH 01.03.1994 11 Os 172/93
    Vgl auch
  • 15 Os 24/94
    Entscheidungstext OGH 24.03.1994 15 Os 24/94
    Vgl auch
  • 11 Os 47/94
    Entscheidungstext OGH 10.05.1994 11 Os 47/94
    Vgl auch; Beisatz: Wenngleich die jedenfalls rechtsirrige Annahme unmittelbare Täterschaft für sich allein angesichts der rechtlichen Gleichwertigkeit aller im § 12 StGB angeführten Täterformen keine materielle Nichtigkeit begründet, bedarf es doch einer ausreichenden Feststellungsgrundlage für die Annahme zumindest einer Beitragstäterschaft. (T4)
  • 15 Os 114/94
    Entscheidungstext OGH 29.07.1994 15 Os 114/94
    Vgl auch
  • 13 Os 153/94
    Entscheidungstext OGH 19.10.1994 13 Os 153/94
    Vgl auch
  • 14 Os 22/95
    Entscheidungstext OGH 10.03.1995 14 Os 22/95
  • 11 Os 15/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 11 Os 15/95
    Vgl auch
  • 14 Os 57/95
    Entscheidungstext OGH 13.06.1995 14 Os 57/95
    Vgl auch
  • 12 Os 61/95
    Entscheidungstext OGH 29.06.1995 12 Os 61/95
    Vgl auch
  • 14 Os 122/95
    Entscheidungstext OGH 19.09.1995 14 Os 122/95
    Vgl auch
  • 12 Os 88/95
    Entscheidungstext OGH 12.10.1995 12 Os 88/95
    Vgl auch
  • 14 Os 158/95
    Entscheidungstext OGH 31.10.1995 14 Os 158/95
    Vgl auch
  • 14 Os 101/95
    Entscheidungstext OGH 16.01.1996 14 Os 101/95
    Vgl auch
  • 15 Os 150/95
    Entscheidungstext OGH 11.01.1996 15 Os 150/95
    Vgl auch
  • 11 Os 1/96
    Entscheidungstext OGH 13.02.1996 11 Os 1/96
    Vgl auch
  • 15 Os 34/96
    Entscheidungstext OGH 28.03.1996 15 Os 34/96
    Vgl auch
  • 12 Os 93/96
    Entscheidungstext OGH 24.10.1996 12 Os 93/96
    Vgl auch
  • 12 Os 82/96
    Entscheidungstext OGH 24.10.1996 12 Os 82/96
    Vgl auch
  • 15 Os 113/96
    Entscheidungstext OGH 13.12.1996 15 Os 113/96
    Vgl auch
  • 14 Os 8/97
    Entscheidungstext OGH 17.06.1997 14 Os 8/97
    Vgl auch; Beisatz: (Allenfalls unzutreffende) Annahme unmittelbarer Mittäterschaft anstatt Beitragstäterschaft. (T5)
  • 15 Os 119/99
    Entscheidungstext OGH 23.09.1999 15 Os 119/99
    Vgl auch
  • 14 Os 148/00
    Entscheidungstext OGH 25.09.2001 14 Os 148/00
    Auch; Beis wie T1
  • 14 Os 79/99
    Entscheidungstext OGH 31.08.2001 14 Os 79/99
    Auch; Beis wie T3
  • 11 Os 160/01
    Entscheidungstext OGH 25.06.2002 11 Os 160/01
    Auch; Beis wie T5
  • 12 Os 1/03
    Entscheidungstext OGH 06.03.2003 12 Os 1/03
    Auch
  • 14 Os 138/02
    Entscheidungstext OGH 28.01.2003 14 Os 138/02
    Auch; Beis wie T1
  • 11 Os 131/04
    Entscheidungstext OGH 11.01.2005 11 Os 131/04
    Auch
  • 14 Os 42/05s
    Entscheidungstext OGH 20.09.2005 14 Os 42/05s
    Auch
  • 13 Os 75/06p
    Entscheidungstext OGH 13.09.2006 13 Os 75/06p
    Vgl auch; Beisatz: Es wurde hiedurch das Gesetz nicht zum Nachteil des Angeklagten unrichtig angewendet. (T6)
  • 13 Os 111/08k
    Entscheidungstext OGH 01.10.2008 13 Os 111/08k
    Auch; Beisatz: Hier: Beitragstäterschaft statt richtig unmittelbare Täterschaft. (T7)
  • 13 Os 105/08b
    Entscheidungstext OGH 19.03.2009 13 Os 105/08b
    Auch
  • 14 Os 82/09d
    Entscheidungstext OGH 26.01.2010 14 Os 82/09d
  • 14 Os 33/11a
    Entscheidungstext OGH 24.05.2011 14 Os 33/11a
    Auch
  • 14 Os 94/11x
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 14 Os 94/11x
  • 13 Os 159/11y
    Entscheidungstext OGH 08.03.2012 13 Os 159/11y
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Die Feststellungen ließen die Möglichkeit teilweiser Beteiligung (nicht als unmittelbarer Täter, sondern) als Beitragstäter offen. (T8)
  • 14 Os 8/17h
    Entscheidungstext OGH 04.04.2017 14 Os 8/17h
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0090648

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

05.05.2017

Dokumentnummer

JJR_19820914_OGH0002_0100OS00048_8200000_001

Rechtssatz für 11Os74/83 10Os19/85 14O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0095883

Geschäftszahl

11Os74/83; 10Os19/85; 14Os127/89; 13Os82/07v

Entscheidungsdatum

20.07.1983

Norm

StGB aF §202 Abs1

Rechtssatz

§ 202 Abs 1 StGB aF ist - anders als die Notzucht - kein eigenhändiges Delikt.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 74/83
    Entscheidungstext OGH 20.07.1983 11 Os 74/83
    Veröff: SSt 54/58
  • 10 Os 19/85
    Entscheidungstext OGH 19.03.1985 10 Os 19/85
    Vgl auch
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Vgl auch; Beisatz: Geschlechtliche Nötigung nach § 202 Abs 1 StGB nF setzt - ebenso wie Nötigung zum Beischlaf (§ 202 Abs 1 StGB aF), Nötigung zur Unzucht (§ 204 Abs 1 StGB aF) und der (anders als die Notzucht alten Rechts) nunmehr als Nötigungsdelikt konstruierte Tatbestand der Vergewaltigung nach § 201 Abs 1 und Abs 2 StGB nF - Eigenhändigkeit nicht voraus, sodass als unmittelbarer Täter auch anzusehen ist, wer eine Person zu einem Geschlechtsverkehr oder zu einer Unzuchtshandlung mit einem anderen nötigt. (T1) Veröff: EvBl 1990/32 S 149 = SSt 60/70 = RZ 1990/95 S 209
  • 13 Os 82/07v
    Entscheidungstext OGH 16.01.2008 13 Os 82/07v
    Vgl auch; Beisatz: Unmittelbarer Täter nach § 202 Abs 1 StGB kann auch sein, wer eine Person zur Duldung einer geschlechtlichen Handlung eines anderen nötigt (WK-StGB - 2 § 202 Rz 2). (T2)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0095883

Zuletzt aktualisiert am

25.09.2008

Dokumentnummer

JJR_19830720_OGH0002_0110OS00074_8300000_001

Rechtssatz für 10Os19/85 13Os64/85 10O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0089353

Geschäftszahl

10Os19/85; 13Os64/85; 10Os94/85; 12Os176/86; 13Os176/86; 12Os114/87; 14Os127/89

Entscheidungsdatum

19.03.1985

Norm

StGB §12 Aa
StGB §12 Bc
StGB §201

Rechtssatz

Mit dem Tatbestand nach § 201 StGB wird - im Gegensatz zu § 202 StGB - ein hinsichtlich des zweiten Teilaktes, also des Beischlafs, "eigenhändiges" Delikt normiert, welches nur durch den Täter des ersten Teilaktes, nämlich eines am Widerstandsunfähigmachen des Opfers Beteiligter (§ 12 erster bis dritter Fall StGB), in unmittelbarer Täterschaft (§ 12 erster Fall StGB) begangen werden kann. Wer nur bei der Brechung des Widerstandes mitwirkt, um den Beischlaf eines anderen zu erzwingen, ist Beitragstäter im Sinne des § 12 dritter Fall StGB.

Entscheidungstexte

  • 10 Os 19/85
    Entscheidungstext OGH 19.03.1985 10 Os 19/85
  • 13 Os 64/85
    Entscheidungstext OGH 05.06.1985 13 Os 64/85
    Gegenteilig; Beisatz: Wer die Frau widerstandsunfähig macht, damit ein anderer den Geschlechtsverkehr vollziehen kann, verantwortet als Mittäter das vollendete Verbrechen. (T1) Veröff: JBl 1986,59 = SSt 56/42 = ÖJZ-LSK 1985/64
  • 10 Os 94/85
    Entscheidungstext OGH 03.09.1985 10 Os 94/85
    Vgl auch; Beisatz: Wer, gleichgültig ob als Mann oder Frau, eine Frau widerstandsunfähig macht, damit ein anderer den Beischlaf an ihr vollziehen kann, verantwortet § 201 Abs 1 StGB als Beitragstäter nach § 12 dritter Fall StGB; SSt 48/71 und ÖJZ-LSK 1977/348 sind demgegenüber nur auf § 202 StGB gemünzt. (T2) Veröff: SSt 56/59
  • 12 Os 176/86
    Entscheidungstext OGH 26.03.1987 12 Os 176/86
    Gegenteilig; Beis wie T1
  • 13 Os 176/86
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 13 Os 176/86
    Gegenteilig; Beis wie T1
  • 12 Os 114/87
    Entscheidungstext OGH 12.11.1987 12 Os 114/87
    Zweiter Rechtsgang zu 12 Os 176/86; Gegenteilig; Beis wie T1
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Vgl; Beisatz: Geschlechtliche Nötigung nach § 202 Abs 1 StGB nF setzt - ebenso wie Nötigung zum Beischlaf (§ 202 Abs 1 StGB aF), Nötigung zur Unzucht (§ 204 Abs 1 StGB aF) und der (anders als die Notzucht alten Rechts) nunmehr als Nötigungsdelikt konstruierte Tatbestand der Vergewaltigung nach § 201 Abs 1 und Abs 2 StGB nF - Eigenhänigkeit nicht voraus, sodaß als unmittelbarer Täter auch anzusehen ist, wer eine Person zu einem Geschlechtsverkehr oder zu einer Unzuchtshandlung mit einem anderen nötigt. (T3) Veröff: EvBl 1990/32 S 149 = RZ 1990/95 S 209 = SSt 60/70

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0089353

Dokumentnummer

JJR_19850319_OGH0002_0100OS00019_8500000_001

Rechtssatz für 10Os94/85 10Os28/85 12O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0095594

Geschäftszahl

10Os94/85; 10Os28/85; 12Os176/86; 13Os176/86; 14Os127/89

Entscheidungsdatum

03.09.1985

Norm

StGB aF §201
StGB aF §202

Rechtssatz

Wer, gleichgültig ob als Mann oder Frau, eine Frau widerstandsunfähig macht, damit ein anderer den Beischlaf an ihr vollziehen kann, verantwortet § 201 Abs 1 StGB als Beitragstäter nach § 12 dritter Fall StGB; SSt 48/71 und ÖJZ-LSK 1977/348 sind demgegenüber nur auf § 202 StGB gemünzt.

Entscheidungstexte

  • 10 Os 94/85
    Entscheidungstext OGH 03.09.1985 10 Os 94/85
    Veröff: SSt 56/59
  • 10 Os 28/85
    Entscheidungstext OGH 22.10.1985 10 Os 28/85
    Vgl
  • 12 Os 176/86
    Entscheidungstext OGH 26.03.1987 12 Os 176/86
    Ausdrücklich gegenteilig; Beisatz: Mittäterschaft (T1)
  • 13 Os 176/86
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 13 Os 176/86
    Ausdrücklich gegenteilig; Beis wie T1
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Vgl; Beisatz: Geschlechtliche Nötigung nach § 202 Abs 1 StGB nF setzt - ebenso wie Nötigung zum Beischlaf (§ 202 Abs 1 StGB aF), Nötigung zur Unzucht (§ 204 Abs 1 StGB aF) und der (anders als die Notzucht alten Rechts) nunmehr als Nötigungsdelikt konstruierte Tatbestand der Vergewaltigung nach § 201 Abs 1 und Abs 2 StGB nF - Eigenhändigkeit nicht voraus, sodaß als unmittelbarer Täter auch anzusehen ist, wer eine Person zu einem Geschlechtsverkehr oder zu einer Unzuchtshandlung mit einem anderen nötigt. (T2) Veröff: SSt 60/70 = EvBl 1990/32 S 149 = RZ 1990/95 S 209

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0095594

Dokumentnummer

JJR_19850903_OGH0002_0100OS00094_8500000_001

Rechtssatz für 12Os176/86 12Os114/87 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0089335

Geschäftszahl

12Os176/86; 12Os114/87; 14Os127/89

Entscheidungsdatum

26.03.1987

Norm

StGB §12 Aa
StGB §12 Ac
StGB §201

Rechtssatz

Mittäterschaft (und nicht Beitragstäterschaft) beim (zweiaktigen) Verbrechen der Notzucht im Falle (bloßer) Mitwirkung an der Herbeiführung der Widerstandsunfähigkeit (ohne jedoch einen Geschlechtsverkehr zu versuchen oder zu unternehmen: in diesem Sinn ÖJZ-LSK 1985/64; Leukauf-Steininger, Kommentar zum StGB 2.Auflage RN 15 zu § 201; Trifterer AT 398; Kienapfel AT Entscheidung 3 RdZ 16; derselben in ÖJZ 1979,93; siehe auch SSt 48/71; aM 10 Os 19/85 und 10 Os 94/85, ferner Pallin im WK RdZ 6 und Foregger-Serini im MKK 3. Auflage Erlaß I je zu § 201 StGB).

Entscheidungstexte

  • 12 Os 176/86
    Entscheidungstext OGH 26.03.1987 12 Os 176/86
  • 12 Os 114/87
    Entscheidungstext OGH 12.11.1987 12 Os 114/87
    Zweiter Rechtsgang zu 12 Os 176/86
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Vgl; Beisatz: Geschlechtliche Nötigung nach § 202 Abs 1 StGB nF setzt - ebenso wie Nötigung zum Beischlaf (§ 202 Abs 1 StGB aF), Nötigung zur Unzucht (§ 204 Abs 1 StGB aF) und der (anders als die Notzucht alten Rechts) nunmehr als Nötigungsdelikt konstruierte Tatbestand der Vergewaltigung nach § 201 Abs 1 und Abs 2 StGB nF - Eigenhändigkeit nicht voraus, sodaß als unmittelbarer Täter auch anzusehen ist, wer eine Person zu einem Geschlechtsverkehr oder zu einer Unzuchtshandlung mit einem anderen nötigt. (T1) Veröff: EvBl 1990/32 S 149 = SSt 60/70 = RZ 1990/95 S 209

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1987:RS0089335

Dokumentnummer

JJR_19870326_OGH0002_0120OS00176_8600000_001

Rechtssatz für 12Os40/88 14Os62/88 12O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099649

Geschäftszahl

12Os40/88; 14Os62/88; 12Os65/88; 12Os53/88; 14Os95/88; 12Os64/88; 14Os97/88; 11Os82/88; 12Os68/88; 14Os77/88; 12Os82/88; 13Os67/88; 14Os134/88; 11Os93/88; 14Os143/88; 12Os86/88; 14Os99/88; 14Os157/88 (14Os158/88); 14Os100/88; 14Os180/88; 16Os3/89; 14Os119/89; 14Os98/89; 13Os97/89; 13Os112/89 (13Os113/89); 14Os127/89; 13Os85/89; 14Os18/90; 14Os47/90; 16Os7/90; 12Os96/90 (12Os97/90); 12Os80/90; 14Os101/90; 14Os113/90; 13Os39/90; 13Os37/91; 15Os107/91; 15Os122/91; 11Os76/91; 15Os145/91; 15Os156/91; 13Os132/91; 15Os160/91; 15Os17/92; 15Os131/91; 13Os65/92; 15Os24/93; 15Os155/92; 11Os38/93; 15Os141/93; 15Os29/94; 15Os4/94; 15Os89/94; 14Os10/95; 15Os112/94; 15Os24/95; 15Os29/95 (15Os30/95, 15Os31/95); 15Os27/95; 15Os6/95; 15Os167/95 (15Os168/95); 11Os175/95; 15Os155/95; 15Os40/96; 11Os53/96 (11Os61/96); 15Os128/96 (15Os129/96); 15Os150/96 (15Os151/96); 13Os121/96; 15Os164/96 (15Os166/96); 15Os188/96; 15Os15/97; 15Os40/97; 15Os11/97 (15Os12/97); 15Os24/97; 15Os77/97; 13Os94/97; 15Os88/97; 15Os47/96; 15Os58/97; 13Os165/97; 15Os168/98; 15Os8/99 (15Os9/99); 13Os39/01; 15Os86/02; 15Os104/03; 14Os37/04; 12Os38/04; 11Os11/05k; 11Os60/05s; 13Os17/06h; 13Os35/06f; 11Os83/06z; 11Os56/06d; 12Os84/06d; 13Os111/06g; 11Os75/07z; 11Os74/07b; 12Os154/07z; 11Os93/08y; 11Os110/08y; 11Os190/08p; 13Os31/09x; 13Os40/09w; 12Os74/09p; 13Os89/09a; 14Os87/09i; 14Os34/10x; 12Os28/10z; 15Os5/10i; 13Os71/10f; 11Os82/10h; 11Os100/10f; 14Os4/11m; 15Os181/10x; 13Os20/12h; 11Os74/12k; 14Os119/12z; 17Os31/14h; 11Os73/14s; 13Os12/15m; 12Os128/16i; 12Os18/18s

Entscheidungsdatum

21.04.1988

Norm

StPO §281 Abs1 Z5a
StPO §345 Abs1 Z10a

Rechtssatz

Der zur Überzeugung der Tatrichter von der Glaubwürdigkeit eines Zeugen aufgrund des von diesem in der Hauptverhandlung gewonnenen persönlichen Eindrucks führende kritisch - psychologische Vorgang als solcher ist einer Anfechtung aus der Z 5a des § 281 Abs 1 StPO entzogen.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 40/88
    Entscheidungstext OGH 21.04.1988 12 Os 40/88
    Veröff: EvBl 1988/109 S 508 = NRsp 1988/188
  • 14 Os 62/88
    Entscheidungstext OGH 11.05.1988 14 Os 62/88
    Vgl auch
  • 12 Os 65/88
    Entscheidungstext OGH 26.05.1988 12 Os 65/88
    Vgl auch
  • 12 Os 53/88
    Entscheidungstext OGH 26.05.1988 12 Os 53/88
    Veröff: EvBl 1988/108 S 507 = SSt 59/36
  • 14 Os 95/88
    Entscheidungstext OGH 22.06.1988 14 Os 95/88
  • 12 Os 64/88
    Entscheidungstext OGH 16.06.1988 12 Os 64/88
  • 14 Os 97/88
    Entscheidungstext OGH 29.06.1988 14 Os 97/88
  • 11 Os 82/88
    Entscheidungstext OGH 01.07.1988 11 Os 82/88
  • 12 Os 68/88
    Entscheidungstext OGH 30.06.1988 12 Os 68/88
    Vgl auch
  • 14 Os 77/88
    Entscheidungstext OGH 29.06.1988 14 Os 77/88
  • 12 Os 82/88
    Entscheidungstext OGH 11.08.1988 12 Os 82/88
  • 13 Os 67/88
    Entscheidungstext OGH 04.08.1988 13 Os 67/88
    Vgl auch; Beisatz: Schuldberufung im schöffengerichtlichen Rechtsmittelverfahren nach wie vor unzulässig. (T1)
  • 14 Os 134/88
    Entscheidungstext OGH 21.09.1988 14 Os 134/88
  • 11 Os 93/88
    Entscheidungstext OGH 18.08.1988 11 Os 93/88
    Vgl auch; Veröff: SSt 59/55
  • 14 Os 143/88
    Entscheidungstext OGH 28.09.1988 14 Os 143/88
    Vgl auch
  • 12 Os 86/88
    Entscheidungstext OGH 06.10.1988 12 Os 86/88
  • 14 Os 99/88
    Entscheidungstext OGH 12.10.1988 14 Os 99/88
  • 14 Os 157/88
    Entscheidungstext OGH 09.11.1988 14 Os 157/88
  • 14 Os 100/88
    Entscheidungstext OGH 19.10.1988 14 Os 100/88
    Vgl auch; Beisatz: Die auf Grund eines kritisch - psychologischen Vorganges gewonnene Überzeugung der Tatrichter vom inneren Vorhaben des Täters kann aus § 281 Abs 1 Z 5a StPO nicht bekämpft werden. (T2)
  • 14 Os 180/88
    Entscheidungstext OGH 21.12.1988 14 Os 180/88
  • 16 Os 3/89
    Entscheidungstext OGH 21.04.1989 16 Os 3/89
    Vgl auch
  • 14 Os 119/89
    Entscheidungstext OGH 06.09.1989 14 Os 119/89
    Vgl auch
  • 14 Os 98/89
    Entscheidungstext OGH 30.08.1989 14 Os 98/89
    Vgl auch
  • 13 Os 97/89
    Entscheidungstext OGH 14.09.1989 13 Os 97/89
    Vgl auch; Beisatz: Die Beweiswürdigung von Kollegialgerichten ist weiterhin grundsätzlich unanfechtbar. (T3)
  • 13 Os 112/89
    Entscheidungstext OGH 28.09.1989 13 Os 112/89
    Vgl auch
  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Vgl auch; Veröff: SSt 60/70 = RZ 1990/95 S 209
  • 13 Os 85/89
    Entscheidungstext OGH 21.12.1989 13 Os 85/89
    Vgl auch
  • 14 Os 18/90
    Entscheidungstext OGH 20.02.1990 14 Os 18/90
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 14 Os 47/90
    Entscheidungstext OGH 24.04.1990 14 Os 47/90
    Vgl auch
  • 16 Os 7/90
    Entscheidungstext OGH 08.06.1990 16 Os 7/90
  • 12 Os 96/90
    Entscheidungstext OGH 23.08.1990 12 Os 96/90
  • 12 Os 80/90
    Entscheidungstext OGH 30.08.1990 12 Os 80/90
  • 14 Os 101/90
    Entscheidungstext OGH 06.11.1990 14 Os 101/90
    Vgl auch
  • 14 Os 113/90
    Entscheidungstext OGH 04.12.1990 14 Os 113/90
    Vgl auch
  • 13 Os 39/90
    Entscheidungstext OGH 20.02.1991 13 Os 39/90
    Vgl auch
  • 13 Os 37/91
    Entscheidungstext OGH 15.05.1991 13 Os 37/91
  • 15 Os 107/91
    Entscheidungstext OGH 26.09.1991 15 Os 107/91
  • 15 Os 122/91
    Entscheidungstext OGH 17.10.1991 15 Os 122/91
  • 11 Os 76/91
    Entscheidungstext OGH 24.09.1991 11 Os 76/91
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 15 Os 145/91
    Entscheidungstext OGH 05.12.1991 15 Os 145/91
  • 15 Os 156/91
    Entscheidungstext OGH 16.01.1992 15 Os 156/91
    Vgl auch
  • 13 Os 132/91
    Entscheidungstext OGH 29.01.1992 13 Os 132/91
    Vgl auch
  • 15 Os 160/91
    Entscheidungstext OGH 06.02.1992 15 Os 160/91
  • 15 Os 17/92
    Entscheidungstext OGH 19.03.1992 15 Os 17/92
  • 15 Os 131/91
    Entscheidungstext OGH 15.05.1992 15 Os 131/91
    Beisatz: Zu § 345 Abs 1 Z 10a StPO. (T4)
  • 13 Os 65/92
    Entscheidungstext OGH 16.09.1992 13 Os 65/92
  • 15 Os 24/93
    Entscheidungstext OGH 11.03.1993 15 Os 24/93
  • 15 Os 155/92
    Entscheidungstext OGH 11.03.1993 15 Os 155/92
    Beisatz: Hier: Unmündiges Opfer eines Sexualdelikts (trotz ambivalenten Sachverständigengutachtens). (T5)
  • 11 Os 38/93
    Entscheidungstext OGH 09.06.1993 11 Os 38/93
    Vgl auch; Beisatz: Als Folge des verfassungsgesetzlich verankerten Grundsatzes der Laienbeteiligung ist die Beweiswürdigung von Kollegialgerichten nach wie vor grundsätzlich unanfechtbar. (T6)
  • 15 Os 141/93
    Entscheidungstext OGH 28.10.1993 15 Os 141/93
  • 15 Os 29/94
    Entscheidungstext OGH 07.04.1994 15 Os 29/94
  • 15 Os 4/94
    Entscheidungstext OGH 30.06.1994 15 Os 4/94
    Veröff: EvBl 1994/164 S 776
  • 15 Os 89/94
    Entscheidungstext OGH 08.09.1994 15 Os 89/94
    Vgl auch
  • 14 Os 10/95
    Entscheidungstext OGH 07.02.1995 14 Os 10/95
    Vgl auch; Beisatz: Die Kritik an der Bewertung der Beweiskraft einer Aussage und damit der Beweiswürdigung der Tatrichter ist auch im Rahmen dieses Nichtigkeitsgrundes unzulässig. (T7)
  • 15 Os 112/94
    Entscheidungstext OGH 15.12.1994 15 Os 112/94
  • 15 Os 24/95
    Entscheidungstext OGH 09.03.1995 15 Os 24/95
  • 15 Os 29/95
    Entscheidungstext OGH 30.03.1995 15 Os 29/95
  • 15 Os 27/95
    Entscheidungstext OGH 30.03.1995 15 Os 27/95
    Vgl auch
  • 15 Os 6/95
    Entscheidungstext OGH 09.03.1995 15 Os 6/95
  • 15 Os 167/95
    Entscheidungstext OGH 14.12.1995 15 Os 167/95
  • 11 Os 175/95
    Entscheidungstext OGH 09.01.1996 11 Os 175/95
    Vgl auch
  • 15 Os 155/95
    Entscheidungstext OGH 15.02.1996 15 Os 155/95
  • 15 Os 40/96
    Entscheidungstext OGH 28.03.1996 15 Os 40/96
  • 11 Os 53/96
    Entscheidungstext OGH 07.05.1996 11 Os 53/96
    Vgl auch
  • 15 Os 128/96
    Entscheidungstext OGH 01.08.1996 15 Os 128/96
    Vgl auch
  • 15 Os 150/96
    Entscheidungstext OGH 19.09.1996 15 Os 150/96
    Vgl auch
  • 13 Os 121/96
    Entscheidungstext OGH 18.09.1996 13 Os 121/96
    Vgl auch
  • 15 Os 164/96
    Entscheidungstext OGH 07.11.1996 15 Os 164/96
    Vgl auch
  • 15 Os 188/96
    Entscheidungstext OGH 05.12.1996 15 Os 188/96
  • 15 Os 15/97
    Entscheidungstext OGH 20.02.1997 15 Os 15/97
  • 15 Os 40/97
    Entscheidungstext OGH 03.04.1997 15 Os 40/97
  • 15 Os 11/97
    Entscheidungstext OGH 20.03.1997 15 Os 11/97
    Vgl auch
  • 15 Os 24/97
    Entscheidungstext OGH 24.04.1997 15 Os 24/97
    Vgl auch
  • 15 Os 77/97
    Entscheidungstext OGH 19.06.1997 15 Os 77/97
    Vgl auch
  • 13 Os 94/97
    Entscheidungstext OGH 06.08.1997 13 Os 94/97
  • 15 Os 88/97
    Entscheidungstext OGH 03.07.1997 15 Os 88/97
  • 15 Os 47/96
    Entscheidungstext OGH 27.06.1996 15 Os 47/96
    Beis wie T1; Beisatz: Durch Gesamtwürdigung aller Depositionen des Zeugen und aufgrund des persönlichen Eindrucks. (T8)
  • 15 Os 58/97
    Entscheidungstext OGH 15.05.1997 15 Os 58/97
  • 13 Os 165/97
    Entscheidungstext OGH 19.11.1997 13 Os 165/97
  • 15 Os 168/98
    Entscheidungstext OGH 15.10.1998 15 Os 168/98
    Auch; Beisatz: Solcherart wird nämlich bloß nach Art einer in den Verfahrensgesetzen gegen kollegialgerichtliche Urteile nicht vorgesehene Schuldberufung - daher unzulässig - die schöffengerichtliche Beweiswürdigung in Zweifel gezogen. (T9)
  • 15 Os 8/99
    Entscheidungstext OGH 11.02.1999 15 Os 8/99
    Auch
  • 13 Os 39/01
    Entscheidungstext OGH 04.04.2001 13 Os 39/01
  • 15 Os 86/02
    Entscheidungstext OGH 28.11.2002 15 Os 86/02
  • 15 Os 104/03
    Entscheidungstext OGH 21.08.2003 15 Os 104/03
    Vgl auch; Beisatz: Keine erheblichen Bedenken werden geltend gemacht, indem aktenkundige Beweisergebnisse nicht gegen die Feststellung einer entscheidenden Tatsache, sondern isoliert gegen den persönlichen Eindruck der Tatrichter von der Glaubwürdigkeit einer Beweisperson ins Treffen geführt werden. (T10)
  • 14 Os 37/04
    Entscheidungstext OGH 25.05.2004 14 Os 37/04
    Beis wie T4
  • 12 Os 38/04
    Entscheidungstext OGH 01.03.2005 12 Os 38/04
    Auch
  • 11 Os 11/05k
    Entscheidungstext OGH 03.05.2005 11 Os 11/05k
    Vgl auch; Beisatz: Wesen und Ziel der Tatsachenrüge (Z 5a) ist es, anhand aktenkundiger Umstände unter Beachtung sämtlicher Verfahrensergebnisse erhebliche Bedenken gegen die Richtigkeit des Ausspruchs über entscheidende Tatsachen aufzuzeigen. Einwendungen ausschließlich gegen die Beweiswerterwägungen der Tatrichter, wie hier gegen die Beurteilung der Glaubwürdigkeit von Belastungszeuginnen, können erhebliche Bedenken von vornherein nicht hervorrufen. (T11)
  • 11 Os 60/05s
    Entscheidungstext OGH 26.07.2005 11 Os 60/05s
    Vgl; Beis ähnlich wie T11
  • 13 Os 17/06h
    Entscheidungstext OGH 05.04.2006 13 Os 17/06h
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 13 Os 35/06f
    Entscheidungstext OGH 14.06.2006 13 Os 35/06f
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 83/06z
    Entscheidungstext OGH 19.09.2006 11 Os 83/06z
    Vgl auch; Beis wie T11 nur: Wesen und Ziel der Tatsachenrüge (Z 5a) ist es, anhand aktenkundiger Umstände unter Beachtung sämtlicher Verfahrensergebnisse erhebliche Bedenken gegen die Richtigkeit des Ausspruchs über entscheidende Tatsachen aufzuzeigen. (T12)
  • 11 Os 56/06d
    Entscheidungstext OGH 19.09.2006 11 Os 56/06d
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 12 Os 84/06d
    Entscheidungstext OGH 21.09.2006 12 Os 84/06d
    Vgl auch; Beisatz: Die Tatsachenrüge schlägt fehl, weil sie sich inhaltlich nicht gegen die Feststellung einer entscheidenden Tatsache richtet, sondern unzulässig und sohin unbeachtlich den persönlichen Eindruck der Tatrichter von der Glaubwürdigkeit der Angeklagten angreift. (T13)
  • 13 Os 111/06g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2006 13 Os 111/06g
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T11 nur: Einwendungen ausschließlich gegen die Beweiswerterwägungen der Tatrichter, wie hier gegen die Beurteilung der Glaubwürdigkeit von Belastungszeuginnen, können erhebliche Bedenken von vornherein nicht hervorrufen. (T14)
  • 11 Os 75/07z
    Entscheidungstext OGH 21.08.2007 11 Os 75/07z
    Vgl auch
  • 11 Os 74/07b
    Entscheidungstext OGH 21.08.2007 11 Os 74/07b
    Auch
  • 12 Os 154/07z
    Entscheidungstext OGH 21.02.2008 12 Os 154/07z
  • 11 Os 93/08y
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 93/08y
    Auch; Beisatz: Die Überzeugung der Tatrichter von der Glaubwürdigkeit einer Person kann aus § 281 Abs 1 Z 5a StPO - und auch aus Z 5 - nicht releviert werden. (T15)
  • 11 Os 110/08y
    Entscheidungstext OGH 16.09.2008 11 Os 110/08y
    Vgl
  • 11 Os 190/08p
    Entscheidungstext OGH 20.01.2009 11 Os 190/08p
    Beis wie T2; Beis wie T15
  • 13 Os 31/09x
    Entscheidungstext OGH 07.05.2009 13 Os 31/09x
    Auch
  • 13 Os 40/09w
    Entscheidungstext OGH 18.06.2009 13 Os 40/09w
    Auch
  • 12 Os 74/09p
    Entscheidungstext OGH 02.07.2009 12 Os 74/09p
  • 13 Os 89/09a
    Entscheidungstext OGH 27.08.2009 13 Os 89/09a
    Auch; Beis wie T4; Beisatz: WK-StPO § 281 Rz 491. (T16)
  • 14 Os 87/09i
    Entscheidungstext OGH 17.11.2009 14 Os 87/09i
  • 14 Os 34/10x
    Entscheidungstext OGH 13.04.2010 14 Os 34/10x
    Vgl
  • 12 Os 28/10z
    Entscheidungstext OGH 08.04.2010 12 Os 28/10z
  • 15 Os 5/10i
    Entscheidungstext OGH 21.04.2010 15 Os 5/10i
  • 13 Os 71/10f
    Entscheidungstext OGH 19.08.2010 13 Os 71/10f
    Auch
  • 11 Os 82/10h
    Entscheidungstext OGH 17.08.2010 11 Os 82/10h
    Vgl auch
  • 11 Os 100/10f
    Entscheidungstext OGH 17.08.2010 11 Os 100/10f
  • 14 Os 4/11m
    Entscheidungstext OGH 01.03.2011 14 Os 4/11m
  • 15 Os 181/10x
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 15 Os 181/10x
  • 13 Os 20/12h
    Entscheidungstext OGH 10.05.2012 13 Os 20/12h
    Auch; Beisatz: Hier: Vorführung der Bild- und Tonaufnahme über die kontradiktorische Vernehmung. (T17)
  • 11 Os 74/12k
    Entscheidungstext OGH 21.08.2012 11 Os 74/12k
  • 14 Os 119/12z
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 14 Os 119/12z
    Auch; Beis wie T17
  • 17 Os 31/14h
    Entscheidungstext OGH 11.08.2014 17 Os 31/14h
    Auch
  • 11 Os 73/14s
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 73/14s
  • 13 Os 12/15m
    Entscheidungstext OGH 30.06.2015 13 Os 12/15m
    Auch
  • 12 Os 128/16i
    Entscheidungstext OGH 15.12.2016 12 Os 128/16i
    Beis wie T15
  • 12 Os 18/18s
    Entscheidungstext OGH 15.03.2018 12 Os 18/18s
    Auch; Beis wie T15

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1988:RS0099649

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.05.2018

Dokumentnummer

JJR_19880421_OGH0002_0120OS00040_8800000_001

Rechtssatz für 14Os127/89 12Os80/90 15...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0089324

Geschäftszahl

14Os127/89; 12Os80/90; 15Os22/92; 13Os113/93; 11Os139/93; 13Os82/07v

Entscheidungsdatum

18.10.1989

Norm

StGB §12 Aa
StGB §12 Ac
StGB §201 Abs1
StGB §201 Abs2
StGB idF StGNov 1989 §202 Abs1

Rechtssatz

Geschlechtliche Nötigung nach § 202 Abs 1 StGB nF setzt - ebenso wie Nötigung zum Beischlaf (§ 202 Abs 1 StGB aF), Nötigung zur Unzucht (§ 204 Abs 1 StGB aF) und der (anders als die Notzucht alten Rechts) nunmehr als Nötigungsdelikt konstruierte Tatbestand der Vergewaltigung nach § 201 Abs 1 und Abs 2 StGB nF - Eigenhändigkeit nicht voraus, sodass als unmittelbarer Täter auch anzusehen ist, wer eine Person zu einem Geschlechtsverkehr oder zu einer Unzuchtshandlung mit einem anderen nötigt.

Entscheidungstexte

  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Veröff: EvBl 1990/32 S 149 = RZ 1990/95 S 290 = SSt 60/70
  • 12 Os 80/90
    Entscheidungstext OGH 30.08.1990 12 Os 80/90
    Vgl auch; Beisatz: Wer auf die Vornahme des Beischlafs oder diesem gleichzusetzender geschlechtlicher Handlungen zwar nicht durch sich selbst abzielt, dies aber einem anderen (Mittäter) durch Nötigung ermöglicht, ist unmittelbarer Täter des Verbrechens der Vergewaltigung nach § 201 Abs 1 oder Abs 2 StGB. (T1) Veröff: EvBl 1991/13 S 67 = JBl 1991,255
  • 15 Os 22/92
    Entscheidungstext OGH 23.04.1992 15 Os 22/92
    Vgl auch; Beisatz: Da das Verbrechen der Vergewaltigung nach § 201 StGB in seinen beiden Erscheinungsformen kein eigenhändiges Delikt ist, haftet nach herrschender Lehre und Rechtsprechung auch derjenige als unmittelbarer Täter der in Kenntnis der von einem anderen vorgenommenen Nötigung des Tatopfers an diesem den Beischlaf unternimmt oder die diesem gleichzusetzenden geschlechtlichen Handlungen vornimmt. (T2) Veröff: EvBl 1992/181 S 767 = JBl 1993,465
  • 13 Os 113/93
    Entscheidungstext OGH 29.09.1993 13 Os 113/93
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 11 Os 139/93
    Entscheidungstext OGH 19.10.1993 11 Os 139/93
  • 13 Os 82/07v
    Entscheidungstext OGH 16.01.2008 13 Os 82/07v
    Vgl auch; Beisatz: Unmittelbarer Täter nach § 202 Abs 1 StGB kann auch sein, wer eine Person zur Duldung einer geschlechtlichen Handlung eines anderen nötigt (WK-StGB - 2 § 202 Rz 2). (T3)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1989:RS0089324

Zuletzt aktualisiert am

25.09.2008

Dokumentnummer

JJR_19891018_OGH0002_0140OS00127_8900000_001

Rechtssatz für 14Os127/89 15Os11/92 11...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0094861

Geschäftszahl

14Os127/89; 15Os11/92; 11Os4/05f

Entscheidungsdatum

18.10.1989

Norm

StGB idF StGNov 1989 §201

Rechtssatz

Der Tatbestand der Vergewaltigung ist nunmehr geschlechtsneutral gefaßt und soll sohin auch den sexuellen Mißbrauch zwischen Personen desselben Geschlechts erfassen.

Entscheidungstexte

  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Veröff: SSt 60/70 = EvBl 1990/32 S 149 = RZ 1990/95 S 209
  • 15 Os 11/92
    Entscheidungstext OGH 23.04.1992 15 Os 11/92
    Veröff: EvBl 1992/180 S 766 = JBl 1992,729 (Schwaighofer)
  • 11 Os 4/05f
    Entscheidungstext OGH 13.12.2005 11 Os 4/05f
    Auch; Beisatz: Die geschlechtsneutrale Formulierung umfasst nicht nur den Schutz weiblicher, sondern auch männlicher Opfer. (T1)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1989:RS0094861

Dokumentnummer

JJR_19891018_OGH0002_0140OS00127_8900000_002

Rechtssatz für 14Os127/89 13Os10/90 12...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0094905

Geschäftszahl

14Os127/89; 13Os10/90; 12Os166/89; 12Os80/90; 15Os11/92; 14Os169/93; 14Os188/93; 15Os149/95; 11Os48/00; 13Os162/00; 15Os72/01; 15Os88/01; 11Os70/02; 14Os42/03; 14Os2/04; 13Os7/04; 14Os126/04; 11Os88/05h; 11Os4/05f; 14Os15/06x; 13Os141/06v; 13Os64/07x; 13Os185/08t; 15Os100/09h; 11Os131/10i; 14Os57/11f (14Os58/11b, 14Os69/11w); 11Os91/11h; 12Os183/11w; 11Os105/12v; 11Os11/13x; 13Os18/13s; 12Os63/13a; 11Os102/13d; 15Os109/13p; 13Os54/13k; 11Os134/13k; 15Os31/14v; 13Os43/14v; 13Os45/15i; 14Os91/15m; 12Os74/16y; 12Os61/17p

Entscheidungsdatum

18.10.1989

Norm

StGB idF StGNov 1989 §201 Abs1
StGB §201 Abs2
StGB §202
StGB §206

Rechtssatz

Unter geschlechtlichen Handlungen, die dem Beischlaf gleichzusetzen, das heißt nach dem allgemeinen Verständnis in der Summe ihrer Auswirkungen und Begleiterscheinungen einem solchen vergleichbar sind, ist "jede auf Befriedigung des Geschlechtstriebes gerichtete Form einer oralen, vaginalen oder analen Penetration" zu verstehen (JAB zur Vergewaltigung, Punkt 7). Dabei kommt es nicht darauf an, ob die Tathandlung der geschlechtlichen Befriedigung beider Partner dient; durch die Gleichstellung von Beischlaf und beischlafsähnlichen Sexualakten sollte vielmehr der vergleichbaren Intensität und sexuellen Inanspruchnahme des Opfers und der Schwere des Eingriffes in die sexuelle Selbstbestimmung sowie dem Ausmaß der Demütigung und Erniedrigung Rechnung getragen werden. Ein Mundverkehr ist demnach strafrechtlich wie ein Beischlaf zu behandeln und diese Form der geschlechtlichen Betätigung als eine dem Beischlaf gleichzusetzende Handlung zu werten.

Entscheidungstexte

  • 14 Os 127/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 127/89
    Veröff: EvBl 1990/32 S 149 = SSt 60/70 = RZ 1990/95 S 209
  • 13 Os 10/90
    Entscheidungstext OGH 21.03.1990 13 Os 10/90
    Vgl auch; Beisatz: Die geschlechtliche Betätigung in Form eines Analverkehrs bzw Oralverkehrs ist als eine dem Beischlaf gleichzusetzende Handlung zu werten. (T1)
  • 12 Os 166/89
    Entscheidungstext OGH 08.03.1990 12 Os 166/89
    Vgl auch; Beisatz: Oralverkehr und Analverkehr sind einem Beischlaf gleichzusetzende geschlechtliche Handlungen. (T2); Veröff: EvBl 1990/119 S 534
  • 12 Os 80/90
    Entscheidungstext OGH 30.08.1990 12 Os 80/90
    nur: Unter geschlechtlichen Handlungen, die dem Beischlaf gleichzusetzen, das heißt nach dem allgemeinen Verständnis in der Summe ihrer Auswirkungen und Begleiterscheinungen einem solchen vergleichbar sind, ist "jede auf Befriedigung des Geschlechtstriebes gerichtete Form einer oralen, vaginalen oder analen Penetration" zu verstehen (JAB zur Vergewaltigung, Punkt 7). (T3); Veröff: EvBl 1991/13 S 67 = JBl 1991,255
  • 15 Os 11/92
    Entscheidungstext OGH 23.04.1992 15 Os 11/92
    nur T3; nur: Durch die Gleichstellung von Beischlaf und beischlafsähnlichen Sexualakten sollte vielmehr der vergleichbaren Intensität und sexuellen Inanspruchnahme des Opfers und der Schwere des Eingriffes in die sexuelle Selbstbestimmung sowie dem Ausmaß der Demütigung und Erniedrigung Rechnung getragen werden. (T4); Veröff: EvBl 1992/180 S 766 = JBl 1992/729 (Schwaighofer)
  • 14 Os 169/93
    Entscheidungstext OGH 30.11.1993 14 Os 169/93
    nur T3; Beisatz: Davon kann bei einem Reiben des (erigierten) Gliedes an den Oberschenkeln des Opfers und beim Samenerguss auf dessen Gesicht und Brust nach allgemeinem Verständnis noch nicht gesprochen werden. (T5)
  • 14 Os 188/93
    Entscheidungstext OGH 01.03.1994 14 Os 188/93
    nur T3; nur T4
  • 15 Os 149/95
    Entscheidungstext OGH 09.11.1995 15 Os 149/95
    Vgl auch; nur T3; Beisatz: Oralverkehr ist eine dem Beischlaf gleichzusetzende geschlechtliche Handlung. (T6)
  • 11 Os 48/00
    Entscheidungstext OGH 27.06.2000 11 Os 48/00
    Auch; Beisatz: Eine durch den Angeklagten erwirkte orale Berührung seines Gliedes seitens des kindlichen Opfers ist objektiv als erhebliche, sozial störende Rechtsgutsbeeinträchtigung im Intimbereich zu werten und als beischlafswertige geschlechtliche Handlung im Sinn des § 206 Abs 1 StGB anzusehen. (T7)
  • 13 Os 162/00
    Entscheidungstext OGH 07.03.2001 13 Os 162/00
    Vgl auch; Beisatz: Die digitale Analpenetration steht einer vaginalen Penetration weder in der Intensität der sexuellen Inanspruchnahme noch der Schwere des Eingriffs in die sexuelle Selbstbestimmung des Opfers nach und ist demnach im Vergleich zum Beischlaf als diesem gleichzusetzende und gleich sozial schädliche Form sexualen Missbrauchs anzusehen. (T8)
  • 15 Os 72/01
    Entscheidungstext OGH 21.06.2001 15 Os 72/01
    Auch; nur T4; Beis wie T8; Beisatz: Auch die digitale Analpenetration ist grundsätzlich als eine dem Geschlechtsverkehr gleichzusetzende Handlung anzusehen. (T9)
  • 15 Os 88/01
    Entscheidungstext OGH 23.08.2001 15 Os 88/01
    Vgl auch; Beisatz: Nach der durch die Strafgesetznovelle 1989, BGBl 1989/242, grundlegend geänderten neuen Rechtslage ist auch für die Tatvollendung des § 201 Abs 1 und 2 StGB der "Vollzug" des Beischlafs und einer diesem gleichzusetzenden geschlechtlichen Handlung nicht mehr Voraussetzung. Vielmehr genügt für deren Vollendung das "Unternehmen" dieser verpönten geschlechtlichen Handlung. Die Tat ist demnach bereits dann "unternommen" und das Delikt vollendet, wenn der Täter die dem Beischlaf gleichzusetzende geschlechtliche Handlung vorzunehmen und das Tatopfer diese zu erdulden beginnt. (T10)
  • 11 Os 70/02
    Entscheidungstext OGH 03.09.2002 11 Os 70/02
    nur T3; nur T4
  • 14 Os 42/03
    Entscheidungstext OGH 24.06.2003 14 Os 42/03
    Vgl; nur T3; Beis wie T10; Beisatz: Die digitale Penetration ist eine dem Beischlaf gleichzusetzende geschlechtliche Handlung im Sinne des § 201 StGB. (T11)
  • 14 Os 2/04
    Entscheidungstext OGH 16.03.2004 14 Os 2/04
    Auch; nur: Unter geschlechtlichen Handlungen, die dem Beischlaf gleichzusetzen sind, ist "jede auf Befriedigung des Geschlechtstriebes gerichtete Form einer oralen, vaginalen oder analen Penetration" zu verstehen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob die Tathandlung der geschlechtlichen Befriedigung beider Partner dient; durch die Gleichstellung von Beischlaf und beischlafsähnlichen Sexualakten sollte vielmehr der vergleichbaren Intensität und sexuellen Inanspruchnahme des Opfers und der Schwere des Eingriffes in die sexuelle Selbstbestimmung sowie dem Ausmaß der Demütigung und Erniedrigung Rechnung getragen werden. (T12); Beisatz: Dem Gesetz ist eine Einschränkung des Inhalts, es müsse dem Täter auf seine sexuelle Befriedigung ankommen, fremd, wenn nur das Opfer die Tat als entsprechend schweren Eingriff in seine sexuelle Selbstbestimmung erleben muss, dies nach einem objektiv individualisierenden Maßstab. (T13)
  • 13 Os 7/04
    Entscheidungstext OGH 07.04.2004 13 Os 7/04
    nur T3; Beisatz: Hier: Das Reiben des Penis des Angeklagten am Penis des Kindes - mag es auch in Form intensiver Kopulationsbewegungen geschehen sein - ist nach Lage des Falles auch unter Berücksichtigung des Alters des Tatopfers dem Beischlaf nicht gleichzusetzen, fehlt doch der inkriminierten Handlung das für eine Gleichstellung mit einem Geschlechtsverkehr wesentliche Penetrationselement. (T14)
  • 14 Os 126/04
    Entscheidungstext OGH 16.11.2004 14 Os 126/04
    Vgl; Beis wie T13; Beisatz: Eine auf geschlechtliche Erregung oder Befriedigung gerichtete Tendenz verlangt das Gesetz nur in den auf die Verleitung des Opfers zur Selbstvornahme von (qualifizierten) geschlechtlichen Handlungen abstellenden Fällen der §§ 206 Abs 2 zweiter Fall, 207 Abs 2 zweiter Fall sowie 212 Abs 1 und Abs 2 jeweils letzter Fall StGB. Hingegen erfordert der Tatbestand des § 206 Abs 1 StGB (ebenso wie jener des § 207 Abs 1 StGB sowie die erste und zweite Alternative des § 212 Abs 1 und Abs 2 StGB) keine solche sexuelle Tätermotivation. Vielmehr ist für die rechtliche Beurteilung einer Tathandlung als dem Beischlaf gleichzusetzende geschlechtliche Handlung der objektive Sexualbezug der Manipulation entscheidend. (T15); Beisatz: Auch nicht unmittelbar der Befriedigung des Geschlechtstriebes des Täters dienende, etwa auf Demütigung oder Züchtigung des Opfers, Machtausübung und Zufügung seelischer Qualen ausgerichtete (nach dem äußeren Erscheinungsbild sexualbezogene) Angriffe gegen die sexuelle Integrität einer unmündigen Person unterfallen dem § 206 Abs 1 StGB. (T16)
  • 11 Os 88/05h
    Entscheidungstext OGH 27.09.2005 11 Os 88/05h
    Auch; nur T3; nur: Durch die Gleichstellung von Beischlaf und beischlafsähnlichen Sexualakten sollte der vergleichbaren Intensität und sexuellen Inanspruchnahme des Opfers und der Schwere des Eingriffes in die sexuelle Selbstbestimmung Rechnung getragen werden. (T17)
  • 11 Os 4/05f
    Entscheidungstext OGH 13.12.2005 11 Os 4/05f
    Vgl; Beis wie T15 nur: Eine auf geschlechtliche Erregung oder Befriedigung gerichtete Tendenz verlangt das Gesetz nur in den auf die Verleitung des Opfers zur Selbstvornahme von (qualifizierten) geschlechtlichen Handlungen abstellenden Fällen der §§ 206 Abs 2 zweiter Fall, 207 Abs 2 zweiter Fall sowie 212 Abs 1 und Abs 2 jeweils letzter Fall StGB. Hingegen erfordert der Tatbestand des § 207 Abs 1 StGB keine solche sexuelle Tätermotivation. (T18); Beisatz: Die Analpenetration mit einem Gegenstand ist eine dem Beischlaf gleichzusetzende geschlechtliche Handlung. Das Vorliegen weiterer Tatmodalitäten, die eine Sexualbezogenheit ausdrücken, ist nicht erforderlich. Auf die subjektive Vorstellung des Täters kommt es nicht an: eine Vaginalpenetration bleibt eine geschlechtliche Handlung, auch wenn der Täter ausschließlich aus sexualfremden Gründen gehandelt hat; nichts anderes kann daher für die Analpenetration gelten. Medizinisch indizierte und lege artis durchgeführte Heileingriffe iwS sowie diagnostische und prophylaktische Eingriffe - so etwa das Einführen eines Fieberthermometers - verwirklichen kein tatbestandsmäßiges Unrecht im Sinn der in Betracht kommenden Delikte des 10. Abschnittes des Besonderen Teiles des Strafgesetzbuches, weil sie sozialadäquate, sohin rechtlich nicht missbilligte Verhaltensweisen darstellen. (T19)
  • 14 Os 15/06x
    Entscheidungstext OGH 04.04.2006 14 Os 15/06x
    Vgl; Beis wie T15 nur: Eine auf geschlechtliche Erregung oder Befriedigung gerichtete Tendenz verlangt das Gesetz nur in den auf die Verleitung des Opfers zur Selbstvornahme von (qualifizierten) geschlechtlichen Handlungen abstellenden Fällen der §§ 206 Abs 2 zweiter Fall, 207 Abs 2 zweiter Fall sowie 212 Abs 1 und Abs 2 jeweils letzter Fall StGB. Hingegen erfordert der Tatbestand des § 206 Abs 1 StGB keine solche sexuelle Tätermotivation. (T20)
  • 13 Os 141/06v
    Entscheidungstext OGH 11.04.2007 13 Os 141/06v
    Auch; Beis wie T15 nur: Eine auf geschlechtliche Erregung oder Befriedigung gerichtete Tendenz verlangt das Gesetz nur in den auf die Verleitung des Opfers zur Selbstvornahme von (qualifizierten) geschlechtlichen Handlungen abstellenden Fällen der §§ 206 Abs 2 zweiter Fall. Hingegen erfordert der Tatbestand des § 206 Abs 1 StGB keine solche sexuelle Tätermotivation. (T21)
    Beis wie T19 nur: Das Vorliegen weiterer Tatmodalitäten, die eine Sexualbezogenheit ausdrücken, ist nicht erforderlich. Auf die subjektive Vorstellung des Täters kommt es nicht an: eine Vaginalpenetration bleibt eine geschlechtliche Handlung, auch wenn der Täter ausschließlich aus sexualfremden Gründen gehandelt hat; nichts anderes kann daher für die Analpenetration gelten. Medizinisch indizierte und lege artis durchgeführte Heileingriffe iwS sowie diagnostische und prophylaktische Eingriffe - so etwa das Einführen eines Fieberthermometers - verwirklichen kein tatbestandsmäßiges Unrecht im Sinn der in Betracht kommenden Delikte des 10. Abschnittes des Besonderen Teiles des Strafgesetzbuches, weil sie sozialadäquate, sohin rechtlich nicht missbilligte Verhaltensweisen darstellen. (T22)
    Beisatz: Ausschließlich kosmetische Eingriffe an sexualbezogenen Körperpartien einer Unmündigen - wie etwa im vorliegenden Fall ein Piercing - sind hingegen per se geschlechtliche Handlungen iSd §§ 206 f StGB. (T23)
  • 13 Os 64/07x
    Entscheidungstext OGH 01.08.2007 13 Os 64/07x
    Vgl auch; nur T18
  • 13 Os 185/08t
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 13 Os 185/08t
    Auch; Beisatz: Eine dem Beischlaf gleichzusetzende Handlung liegt vor, wenn ein objektiver Sexualbezug der Manipulation zu bejahen ist und die Tathandlung bei fallspezifischer Gesamtbetrachtung nach der Intensität der sexuellen Inanspruchnahme und der Schwere des Eingriffs in die Sexualsphäre dem Beischlaf entspricht. (T24)
  • 15 Os 100/09h
    Entscheidungstext OGH 09.09.2009 15 Os 100/09h
    Vgl; nur T3; Beisatz: Entscheidend ist, dass die geschlechtlichen Handlungen nach der Summe ihrer Auswirkungen und Begleiterscheinungen mit einem Beischlaf vergleichbar sind. (T25)
    Beisatz: Für eine Abgrenzung dieser „qualifizierten geschlechtlichen Handlungen" von den „einfachen geschlechtlichen Handlungen" des § 202 Abs 1 StGB sind primär äußere Kriterien wie Ähnlichkeit mit einem Geschlechtsverkehr in der Vornahme der Handlung (Involvierung eines primären Geschlechtsteils, geschlechtsverkehrsähnliche Bewegungen) und in der Intensität der Inanspruchnahme der Sexualsphäre des Opfers heranzuziehen (Schick in WK-StGB - 2 § 201 Rz 23 ff). Die Intensität dieser Involvierung, die einem Beischlaf ähnlich sein muss, ergibt sich aus der Gesamtbetrachtung der geschlechtlichen Handlung von Täter- und Opferseite her. Die äußere Tatseite muss dem sozialen Bedeutungsgehalt eines Beischlafs entsprechen (WK-StGB - 2 § 201 Rz 28 f). (T26)
  • 11 Os 131/10i
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 11 Os 131/10i
    Auch; Beis ähnlich wie T16
  • 14 Os 57/11f
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 14 Os 57/11f
    Vgl auch
  • 11 Os 91/11h
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 11 Os 91/11h
    Vgl; Beisatz: Weder der Beischlaf noch eine dem Beischlaf gleichzusetzende Handlung iSd §§ 201 und 206 StGB setzen ein Eindringen des Penis in das Opfer voraus. (T27)
    Beisatz: Hier: In‑den‑Mund‑Nehmen des Gliedes des (unmündigen) Opfers. (T28)
  • 12 Os 183/11w
    Entscheidungstext OGH 26.06.2012 12 Os 183/11w
    Vgl auch; Beisatz: Das Ansetzen der Zunge entspricht nur dann einem tatbestandsmäßigen Unternehmen einer dem Beischlaf gleichzusetzenden geschlechtlichen Handlung, wenn das Berühren des äußeren Geschlechtsteils mit dem geforderten Penetrationsvorsatz verbunden ist. (T29)
  • 11 Os 105/12v
    Entscheidungstext OGH 09.10.2012 11 Os 105/12v
    Auch
  • 11 Os 11/13x
    Entscheidungstext OGH 12.02.2013 11 Os 11/13x
    Vgl; Beisatz: Die nicht bloß flüchtige Berührung der weiblichen Brust ist eine geschlechtliche Handlung, auch wenn sie über der Kleidung erfolgt (hier: § 218 Abs 1 StGB). (T30)
  • 13 Os 18/13s
    Entscheidungstext OGH 04.04.2013 13 Os 18/13s
    Auch; Vgl Beis wie T29
  • 12 Os 63/13a
    Entscheidungstext OGH 04.07.2013 12 Os 63/13a
    nur: Ein Mundverkehr ist demnach strafrechtlich wie ein Beischlaf zu behandeln und diese Form der geschlechtlichen Betätigung als eine dem Beischlaf gleichzusetzende Handlung zu werten. (T31)
  • 11 Os 102/13d
    Entscheidungstext OGH 17.09.2013 11 Os 102/13d
    Vgl; Beis wie T11
  • 15 Os 109/13p
    Entscheidungstext OGH 02.10.2013 15 Os 109/13p
    Auch; Beis wie T29; Beisatz: Das festgestellte Lecken an der nackten Scheide lässt das für eine Gleichstellung mit einem Geschlechtsverkehr wesentliche Element der Penetration nicht erkennen. (T32)
  • 13 Os 54/13k
    Entscheidungstext OGH 29.08.2013 13 Os 54/13k
    Vgl auch; Beisatz: Die (von einem unmündigen Mädchen über Verleitung des Täters an sich selbst vorgenommene) digitale Vagnialpenetration entspricht auch beim Tatbild des § 206 Abs 2 zweiter Fall StGB dem Merkmal der "dem Beischlaf gleichzusetzenden" geschlechtlichen Handlung. (T33)
  • 11 Os 134/13k
    Entscheidungstext OGH 12.11.2013 11 Os 134/13k
    Auch; Beisatz: Die Aufforderung an das Tatopfer im Rahmen eines Internetkontakts via Skype, sich vor der Internetkamera einen Finger in die Scheide bzw in den After einzuführen, stellt eine dem Beischlaf gleichzusetzende geschlechtliche Handlung dar. (T34)
  • 15 Os 31/14v
    Entscheidungstext OGH 23.04.2014 15 Os 31/14v
    Auch; Beis wie T11
  • 13 Os 43/14v
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 43/14v
    Vgl; Beis wie T19
  • 13 Os 45/15i
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 13 Os 45/15i
    Vgl; Beis wie T30; Beisatz: Ein fester Griff an die Scheide des bekleideten Opfers erfüllt das Tatbestandsmerkmal der geschlechtlichen Handlung unabhängig davon, ob das Opfer dünne oder feste Bekleidung trägt. (T35)
  • 14 Os 91/15m
    Entscheidungstext OGH 15.09.2015 14 Os 91/15m
    Auch; Beis wie T13
  • 12 Os 74/16y
    Entscheidungstext OGH 14.07.2016 12 Os 74/16y
    Auch; Beis wie T30; Beis wie T35
  • 12 Os 61/17p
    Entscheidungstext OGH 18.01.2018 12 Os 61/17p
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1989:RS0094905

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.03.2018

Dokumentnummer

JJR_19891018_OGH0002_0140OS00127_8900000_003

Entscheidungstext 14Os127/89

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

14Os127/89

Entscheidungsdatum

18.10.1989

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat am 18.Oktober 1989 durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Kral als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Hon.Prof. Dr. Steininger, Dr. Lachner, Dr. Massauer und Dr. Markel als weitere Richter, in Gegenwart der Richteramtsanwärterin Mag. Salat als Schriftführerin, in der Strafsache gegen Walter E*** und einen anderen wegen des Vergehens der geschlechtlichen Nötigung nach § 202 Abs 1 StGB nF über die Nichtigkeitsbeschwerde und die Berufung des Angeklagten Walter E*** sowie über die Nichtigkeitsbeschwerde der Staatsanwaltschaft hinsichtlich der Angeklagten Walter E*** und Wolfgang R*** gegen das Urteil des Kreisgerichtes Krems an der Donau als Schöffengericht vom 10. Juli 1989, GZ 10 a Vr 264/89-38, nach öffentlicher Verhandlung in Anwesenheit des Vertreters des Generalprokurators, Generalanwalt Dr. Tschulik, des Angeklagten Walter E*** und der Verteidiger Dr. Weber und Dr. Mühl, jedoch in Abwesenheit des Angeklagten Wolfgang R***, zu Recht erkannt:

Spruch

I. Die Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten Walter E*** wird verworfen.

II. Hingegen wird der Nichtigkeitsbeschwerde der Staatsanwaltschaft Folge gegeben, das angefochtene Urteil, das im übrigen unberührt bleibt, im Ausspruch über die rechtliche Beurteilung der den beiden Angeklagten angelasteten strafbaren Handlung als Vergehen der geschlechtlichen Nötigung nach § 202 Abs 1 StGB nF, sowie

demgemäß auch in den Strafaussprüchen (jedoch unter Aufrechterhaltung des Ausspruchs gemäß § 38 StGB) aufgehoben und gemäß § 288 Abs 2 Z 3 StPO im Umfang der Aufhebung in der Sache selbst erkannt:

Walter E*** und Wolfgang R*** haben durch die im Schuldspruch bezeichneten Tathandlungen das Vergehen der Nötigung zur Unzucht nach § 204 Abs 1 StGB aF begangen und werden hiefür nach dieser Gesetzesstelle zu Freiheitsstrafen, und zwar

Walter E*** in der Dauer von 10 (zehn) Monaten und Wolfgang R*** in der Dauer von 16 (sechzehn) Monaten

verurteilt.

III.Mit seiner Berufung wird der Angeklagte E*** auf die Entscheidung zu Punkt II. verwiesen.

IV. Gemäß § 390 a StPO fallen den Angeklagten auch die Kosten des Rechtsmittelverfahrens zur Last.

Text

Gründe:

 

Mit dem angefochtenen Urteil wurden der am 3.Februar 1953 geborene Walter E*** und der am 24.Juli 1962 geborene Wolfgang R*** des Vergehens der geschlechtlichen Nötigung nach § 202 Abs 1 StGB nF schuldig erkannt. Darnach haben sie am 22.April 1989 in Krems an der Donau "als Beteiligte (§ 12 StGB)" Rosamunde P*** mit Gewalt gegen ihre Person und durch gefährliche Drohung, indem sie ihr mit Händen und Füßen Schläge versetzten, ihr ein Messer an die Kehle setzten und Walter E*** einen Kleiderbügel in ihren After steckte, zu einem Mundverkehr mit Wolfgang R*** genötigt. Dieser Schuldspruch wird vom Angeklagten E*** und von der Staatsanwaltschaft mit Nichtigkeitsbeschwerde bekämpft, die von dem genannten Angeklagten auf die Gründe nach Z 5 und 11 des § 281 Abs 1 StPO und von der Staatsanwaltschaft (zungunsten beider Angeklagten) auf den Grund der Z 10 der bezeichneten Gesetzesstelle gestützt wird.

Als Undeutlichkeit des Ausspruchs über entscheidende Tatsachen rügt der Angeklagte E***, daß dem Urteil nicht entnommen werden könne, welche Tathandlungen ihm und dem Mitangeklagten Wolfgang R*** zugeordnet wurden und wer von ihnen Haupt- oder Beteiligungstäter gewesen sei.

Rechtliche Beurteilung

Die Mängelrüge (Z 5) versagt. Abgesehen davon, daß aus den Entscheidungsgründen des angefochtenen Urteils ohnedies klar ersichtlich ist, in welcher Weise die Angeklagten tätig geworden sind und welche Akte der Gewalt jeder von ihnen gesetzt hat, ist das Erstgericht von einem einverständlichen, auf die Nötigung der Rosamunde P*** zu Unzuchtshandlungen gerichteten Zusammenwirken beider Angeklagten ausgegangen. In einem solchen Fall hat aber jeder an der Tatausführung Beteiligte den im gemeinsamen Vorsatz gelegenen Erfolg als Mittäter zu verantworten, ohne daß er das gesamte Tatbild selbst verwirklichen müßte. Geschlechtliche Nötigung nach § 202 Abs 1 StGB nF setzt - ebenso wie Nötigung zum Beischlaf (§ 202 Abs 1 StGB aF), Nötigung zur Unzucht (§ 204 Abs 1 StGB aF) und der (anders als die Notzucht alten Rechts) nunmehr als Nötigungsdelikt konstruierte Tatbestand der Vergewaltigung nach § 201 Abs 1 und Abs 2 StGB nF - Eigenhändigkeit nicht voraus, sodaß als unmittelbarer Täter auch anzusehen ist, wer eine Person zu einem Geschlechtsverkehr oder zu einer Unzuchtshandlung mit einem anderen nötigt (vgl. Leukauf-Steininger Komm.2 RN 14; Pallin im WK Rz 3, 4 je zu § 202 aF). Zudem kommt der Frage, ob Mittäterschaft oder bloß Beitragstäterschaft des Angeklagten Walter E*** vorlag, angesichts der rechtlichen Gleichwertigkeit der Begehungsformen des § 12 StGB keine entscheidungswesentliche Bedeutung zu (SSt. 53/57 ua). Mit der - dem Vorbringen des Verteidigers im Gerichtstag zufolge nur aus Versehen (nominell) auf "Z 11" anstatt richtig auf Z 5 a des § 281 Abs 1 StPO gestützten - Tatsachenrüge wendet der Beschwerdeführer ein, das Erstgericht habe die Angaben der Rosamunde P*** zu Unrecht als geeignete Beweisgrundlage für die Widerlegung seiner leugnenden Verantwortung erachtet und ihm entgegen der Zeugenaussage des Karl G*** eine nachträgliche Absprache mit dem Tatopfer unterstellt. In den Urteilsgründen wurde jedoch in schlüssiger Weise dargelegt, warum der Darstellung der Rosamunde P***, insbesondere jener im Vorverfahren, trotz ihres Versuches, zu Beginn ihrer Zeugenaussage in der Hauptverhandlung die Tathandlungen überwiegend dem Angeklagten R*** anzulasten, letztlich Glauben geschenkt wurde. In diesem Zusammenhang wurde zwar darauf hingewiesen, daß die Zeugin den ihr bekannten Walter E*** in der Zeit zwischen seiner Enthaftung und der Hauptverhandlung wieder getroffen hat, jedoch nicht angenommen, daß der Genannte dabei an sie das Ansinnen gestellt hat, ihn durch wahrheitswidrige Angaben zu entlasten. Es wurde aber auch die Aussage des Zeugen Karl G*** nicht übergangen, sondern ihr wegen der offensichtlich bestehenden Bekanntschaft mit Walter E*** Relevanz für die Wahrheitsfindung abgesprochen (vgl. S 238, 239). In Wahrheit unternimmt der Beschwerdeführer damit lediglich den Versuch, die Beweiskraft der Aussage der Zeugin P***, der die Tatrichter Glauben schenkten, anzuzweifeln und solcherart seiner (abgelehnten) Verantwortung doch noch zum Durchbruch zu verhelfen. Die reklamierte Urteilsnichtigkeit (Z 5 a) kann darin aber nicht erblickt werden (EvBl 1988/109). Die Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten E*** war daher zu verwerfen.

Berechtigt ist hingegen die Nichtigkeitsbeschwerde der Staatsanwaltschaft.

Nach Ansicht des Erstgerichtes ist das Strafgesetz, das zur Zeit der Tat gegolten hat (§ 204 Abs 1 StGB aF), für die beiden Angeklagten in seiner Gesamtauswirkung nicht günstiger als das zur Zeit der Entscheidung geltende Gesetz, weil ein Mundverkehr keine einem Beischlaf gleichzusetzende geschlechtliche Handlung im Sinn des § 201 StGB nF darstelle, sondern nunmehr den Tatbestand der geschlechtlichen Nötigung (§ 202 Abs 1 StGB nF) erfülle. Zudem sei § 201 Abs 2 StGB nF wegen der strengeren Strafdrohung im Verhältnis zu § 204 Abs 1 StGB aF, die Qualifikation des § 202 Abs 2 (dritter Fall) StGB nF hinwieder deshalb unanwendbar gewesen, weil diese zur Tatzeit noch nicht bestanden habe.

Zutreffend weist die Anklagebehörde zunächst darauf hin, daß es bei der Prüfung der Frage, ob das zur Tatzeit oder zur Zeit der Urteilsfällung geltende Recht günstiger ist, auf die Gesamtauswirkungen ankommt, die den Täter nach dem alten und nach dem neuen Recht treffen. Der in § 61 StGB vorgesehene Günstigkeitsvergleich ist daher stets in toto vorzunehmen, wobei eine strafrechtliche Zurechnung von Qualifikationen der Tat, die nach dem bisherigen Recht nicht vorgesehen waren, nicht grundsätzlich ausgeschlossen ist.

Bei Anwendung der am 1.Juli 1989 (durch die Strafgesetznovelle 1989, BGBl. Nr. 242) in Kraft getretenen Rechtslage hätten die Angeklagten, wie von der Staatsanwaltschaft gleichfalls richtig erkannt wurde, jedenfalls einen der Tatbestände der Vergewaltigung nach § 201 StGB nF zu verantworten (ohne daß hier auf das Vorliegen der für die Differenzierung der beiden Deliktsfälle maßgeblichen Begehungsmittel eingegangen werden müßte), weil unter geschlechtlichen Handlungen, die dem Beischlaf gleichzusetzen, dh nach dem allgemeinen Verständnis in der Summe ihrer Auswirkungen und Begleiterscheinungen einem solchen vergleichbar sind, "jede auf Befriedigung des Geschlechtstriebes gerichtete Form einer oralen, vaginalen oder analen Penetration" zu verstehen ist (JAB zur Vergewaltigung, Punkt 7). Entgegen der Meinung des Erstgerichts kommt es dabei nicht darauf an, ob die Tathandlung der geschlechtlichen Befriedigung beider Partner dient; durch die Gleichstellung von Beischlaf und beischlafsähnlichen Sexualakten sollte vielmehr der vergleichbaren Intensität und sexuellen Inanspruchnahme des Opfers und der Schwere des Eingriffes in die sexuelle Selbstbestimmung sowie dem Ausmaß der Demütigung und Erniedrigung Rechnung getragen werden. Hinzu kommt, daß der Tatbestand der Vergewaltigung nunmehr geschlechtsneutral gefaßt ist und sohin auch den sexuellen Mißbrauch zwischen Personen desselben Geschlechts erfassen soll. Aus all dem folgt, daß ein Mundverkehr strafrechtlich wie ein Beischlaf zu behandeln und diese Form der geschlechtlichen Betätigung als eine dem Beischlaf gleichzusetzende Handlung zu werten ist, wobei diese Auslegung im Wortlaut des Gesetzes durchaus Deckung findet.

Schon eine Gegenüberstellung der Grundstrafdrohungen des § 201 Abs 1 und Abs 2 StGB nF ("... Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren ..." "...Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren ...") mit jener des § 204 Abs 1 StGB aF ("... Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren ...") zeigt, daß die Anwendung des zur Tatzeit geltenden Strafgesetzes in der Gesamtauswirkung für die Angeklagten günstiger war. Dies träfe, wie der Vollständigkeit halber hinzugefügt sei, im übrigen auch bei gegenüberstellender Gesamtbetrachtung des alten und des neuen Rechts für eine Tat zu, die als geschlechtliche Nötigung nach § 202 Abs 1 und Abs 2 StGB nF zu beurteilen wäre. Die vor Inkrafttreten der Strafgesetznovelle 1989 gesetzten Tathandlungen der beiden Angeklagten hätten demnach rechtsrichtig unter den Tatbestand der Nötigung zur Unzucht nach § 204 Abs 1 StGB aF subsumiert werden müssen.

In Stattgebung der Nichtigkeitsbeschwerde der Staatsanwaltschaft waren daher die Angeklagten des zuletzt bezeichneten Vergehens schuldig zu sprechen.

Bei der durch die Aufhebung (auch) des Strafausspruchs erforderlich gewordenen Neubemessung der Strafen konnten die vom Erstgericht im wesentlichen zutreffend konstatierten Strafzumessungsgründe mit der Ergänzung übernommen werden, daß beim Angeklagten R*** angesichts des Umstandes, daß er die vorliegende Straftat rund drei Wochen nach Verbüßung einer dreijährigen Freiheitsstrafe begangen hat (die über ihn unter anderem wegen schwerer Körperverletzung und schwerer Nötigung verhängt worden war), noch der Erschwerungsgrund des raschen Rückfalls hinzukommt. Entgegen der Meinung des Angeklagten E*** fällt auch ihm die mehrmalige Verurteilung wegen auf der gleichen schädlichen Neigung beruhender Straftaten als besonderer Erschwerungsgrund zur Last.

§ 33 Z 2 StGB verlangt nämlich insoweit nur eine Verurteilung wegen einer Straftat, die gegen dasselbe Rechtsgut gerichtet oder auf gleichartige verwerfliche Beweggründe oder auf den gleichen Charaktermangel zurückzuführen ist (§ 71 StGB). Auf der gleichen schädlichen Neigung wie das dem Angeklagten E*** vorliegend angelastete, mit einer Verletzung des Tatopfers (nämlich mehrfachen Blutergüssen im Gesicht und am Körper - US 7 iVm S 79) verbunden gewesene Unzuchtsdelikt beruhen daher sowohl die Verurteilungen wegen (vorsätzlicher) Körperverletzung (vgl. Leukauf-Steininger Komm.2 RN 7; Mayerhofer-Rieder StGB3 ENr. 4 je zu § 71), als auch die Verurteilung wegen des Vergehens nach § 287 StGB in bezug auf

§ 218 StGB (vgl. ÖJZ-LSK 1980/152).

Ausgehend von den sohin gegebenen Strafzumessungsgründen und unter Bedachtnahme auf die im § 32 StGB normierten allgemeinen Grundsätze für die Strafbemessung erschienen dem Obersten Gerichtshof angesichts des die beiden Angeklagten treffenden hohen Schuld- und Unrechtsgehalts die bereits vom Erstgericht über sie verhängten Freiheitsstrafen ihrer tat- und persönlichkeitsbezogenen Schuld angemessen.

Im Hinblick auf die Art der urteilsgegenständlichen Straftat, vor allem aber auf das Vorleben der Angeklagten fehlt es an den Voraussetzungen für die Gewährung bedingter oder teilbedingter Nachsicht der Strafe. Zur Erreichung der Strafzwecke bedarf es vielmehr bei beiden Angeklagten des Vollzuges der über sie verhängten Sanktion.

Über die Rechtsmittel war sohin insgesamt spruchgemäß zu erkennen.

Anmerkung

E19173

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1989:0140OS00127.89.1018.000

Dokumentnummer

JJT_19891018_OGH0002_0140OS00127_8900000_000