Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 1Ob861/53 2Ob131/57 (2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0037271

Geschäftszahl

1Ob861/53; 2Ob131/57 (2Ob132/57); 1Ob489/57; 3Ob472/58 (3Ob524/58); 6Ob29/60; 4Ob42/60; 4Ob18/61; 3Ob147/61; 4Ob128/61; 4Ob133/62; 8Ob170/63; 4Ob530/64; 6Ob348/65; 7Ob104/66; 8Ob88/67; 1Ob129/68; 4Ob37/69; 1Ob251/69; 4Ob1/70; 7Ob99/70; 2Ob354/70 (2Ob355/70); 2Ob278/70; 3Ob92/71 (3Ob93/71, 3Ob94/71, 3Ob110/71 -3Ob112/71); 6Ob295/71 (6Ob296/71); 6Ob37/73; 6Ob248/73; 3Ob189/74 (3Ob190/74, 3Ob191/74); 6Ob192/74 (6Ob193/74, 6Ob194/74); 1Ob205/75 (1Ob206/75); 4Ob71/76 (4Ob72/76 -4Ob87/76); 4Ob102/76 (4Ob103/76 -4Ob105/76); 1Ob643/77 (1Ob644/77); 1Ob723/77 (1Ob724/77, 1Ob725/77); 4Ob557/77 (4Ob558/77); 5Ob560/78 (5Ob561/78); 8Ob528/78 (8Ob529/78 -8Ob534/78); 5Ob545/79 (5Ob546/79); 6Ob572/79 (6Ob573/79); 3Ob556/78 (3Ob557/78); 1Ob671/79 (1Ob672/79); 8Ob273/79 (8Ob274/79); 1Ob641/80 (1Ob642/80); 6Ob765/79 (6Ob766/79); 8Ob86/80 (8Ob87/80); 8Ob527/80 (8Ob528/80); 3Ob521/80 (3Ob522/80 -3Ob524/80); 1Ob762/80; 1Ob551/81 (1Ob552/81, 1Ob553/81); 4Ob83/81 (4Ob84/81, 4Ob85/81); 7Ob800/81; 6Ob686/81; 6Ob517/83 (6Ob518/83 -6Ob532/83); 5Ob631/82 (5Ob632/82, 5Ob633/82); 5Ob36/83 (5Ob37/83); 5Ob665/83; 1Ob785/83; 3Ob6/85 (3Ob7/85 -3Ob11/85); 14Ob31/86 (14Ob32/86 -14Ob40/86); 1Ob514/87; 3Ob657/86 (3Ob658/86); 1Ob647/87 (1Ob1527/87); 7Ob649/88 (7Ob650/88); 10Ob521/87 (10Ob522/87); 4Ob573/89 (4Ob1529/89); 9ObA1003/90; 6Ob635/90 (6Ob1562/90); 3Ob1069/91; 2Ob28/92 (2Ob29/92); 2Ob27/97b; 5Ob281/97b; 7Ob241/98m; 1Ob108/99k; 1Ob281/99a; 2Ob62/01h; 3Ob241/01i; 7Ob145/02b; 3Ob184/03k; 3Ob139/04v; 3Ob102/05d; 6Ob302/05p; 7Ob52/06g; 3Ob61/07b; 1Ob21/08g; 3Ob170/08h; 5Ob231/08v; 2Ob5/09p; 4Ob65/09a; 5Ob244/09g; 1Ob85/12z; 5Ob146/12z; 3Ob43/15t; 4Ob105/17w; 4Ob171/20f

Entscheidungsdatum

16.12.1953

Norm

ZPO §187
ZPO §502 Abs3 De3

Rechtssatz

Die Verbindung zur gemeinsamen Verhandlung und Entscheidung hat nicht zur Folge, dass der Streitwert zusammenzurechnen wäre.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 861/53
    Entscheidungstext OGH 16.12.1953 1 Ob 861/53
  • 2 Ob 131/57
    Entscheidungstext OGH 10.04.1957 2 Ob 131/57
    Veröff: JBl 1957,419
  • 1 Ob 489/57
    Entscheidungstext OGH 20.10.1957 1 Ob 489/57
  • 3 Ob 472/58
    Entscheidungstext OGH 17.12.1958 3 Ob 472/58
    Veröff: EvBl 1959/81 S 134
  • 6 Ob 29/60
    Entscheidungstext OGH 03.02.1960 6 Ob 29/60
  • 4 Ob 42/60
    Entscheidungstext OGH 05.04.1960 4 Ob 42/60
    Veröff: SozM IVA,201
  • 4 Ob 18/61
    Entscheidungstext OGH 28.02.1961 4 Ob 18/61
  • 3 Ob 147/61
    Entscheidungstext OGH 26.07.1961 3 Ob 147/61
  • 4 Ob 128/61
    Entscheidungstext OGH 17.10.1961 4 Ob 128/61
  • 4 Ob 133/62
    Entscheidungstext OGH 13.11.1962 4 Ob 133/62
  • 8 Ob 170/63
    Entscheidungstext OGH 02.07.1963 8 Ob 170/63
  • 4 Ob 530/64
    Entscheidungstext OGH 23.04.1964 4 Ob 530/64
  • 6 Ob 348/65
    Entscheidungstext OGH 19.01.1966 6 Ob 348/65
  • 7 Ob 104/66
    Entscheidungstext OGH 22.06.1966 7 Ob 104/66
  • 8 Ob 88/67
    Entscheidungstext OGH 11.04.1967 8 Ob 88/67
  • 1 Ob 129/68
    Entscheidungstext OGH 16.05.1968 1 Ob 129/68
    Beisatz: Mehrere Wechselklagen. (T1)
  • 4 Ob 37/69
    Entscheidungstext OGH 27.06.1969 4 Ob 37/69
    Veröff: EvBl 1970/24 S 42 = Arb 8629
  • 1 Ob 251/69
    Entscheidungstext OGH 12.02.1970 1 Ob 251/69
    Veröff: MietSlg 22631
  • 4 Ob 1/70
    Entscheidungstext OGH 01.04.1970 4 Ob 1/70
  • 7 Ob 99/70
    Entscheidungstext OGH 17.06.1970 7 Ob 99/70
    Beisatz: Hier: Zwei Klagen auf Feststellung, dass Versicherer Versicherungsschutz zu gewähren habe (einmal auf Grund Haftpflichtversicherung, einmal auf Grund Kaskoversicherung). (T2)
  • 2 Ob 354/70
    Entscheidungstext OGH 12.12.1970 2 Ob 354/70
  • 2 Ob 278/70
    Entscheidungstext OGH 01.07.1971 2 Ob 278/70
    Veröff: ZVR 1972/135 S 244
  • 3 Ob 92/71
    Entscheidungstext OGH 06.10.1971 3 Ob 92/71
  • 6 Ob 295/71
    Entscheidungstext OGH 10.12.1971 6 Ob 295/71
  • 6 Ob 37/73
    Entscheidungstext OGH 29.03.1973 6 Ob 37/73
    Beis wie T1
  • 6 Ob 248/73
    Entscheidungstext OGH 06.12.1973 6 Ob 248/73
  • 3 Ob 189/74
    Entscheidungstext OGH 05.11.1974 3 Ob 189/74
  • 6 Ob 192/74
    Entscheidungstext OGH 28.11.1974 6 Ob 192/74
  • 1 Ob 205/75
    Entscheidungstext OGH 15.10.1975 1 Ob 205/75
    Beisatz: Gilt selbst dann, wenn ein einheitlicher Anspruch mit mehreren Teilklagen geltend gemacht wird. (T3)
  • 4 Ob 71/76
    Entscheidungstext OGH 05.10.1976 4 Ob 71/76
  • 4 Ob 102/76
    Entscheidungstext OGH 21.09.1976 4 Ob 102/76
  • 1 Ob 643/77
    Entscheidungstext OGH 14.09.1977 1 Ob 643/77
    Beisatz: Dies gilt auch, wenn mehrere Wechselklagen zur gemeinsamen Verhandlung verbunden werden. (T4)
  • 1 Ob 723/77
    Entscheidungstext OGH 16.11.1977 1 Ob 723/77
    Beis wie T3
  • 4 Ob 557/77
    Entscheidungstext OGH 06.12.1977 4 Ob 557/77
  • 5 Ob 560/78
    Entscheidungstext OGH 04.04.1978 5 Ob 560/78
  • 8 Ob 528/78
    Entscheidungstext OGH 17.05.1978 8 Ob 528/78
  • 5 Ob 545/79
    Entscheidungstext OGH 27.02.1979 5 Ob 545/79
    Beisatz: Die Wirkung der Verbindung gemäß § 187 ZPO erschöpft sich in der ausschließlich der Verfahrensökonomie dienenden gemeinsamen Verhandlung und, wenn die Verbindung nicht wieder aufgehoben wurde (§ 404 Abs 2 ZPO), gemeinsamen Entscheidung der ansonsten selbständig bleibenden einzelnen Rechtssachen. (T5)
  • 6 Ob 572/79
    Entscheidungstext OGH 18.04.1979 6 Ob 572/79
  • 3 Ob 556/78
    Entscheidungstext OGH 25.04.1979 3 Ob 556/78
    Veröff: SZ 52/67
  • 1 Ob 671/79
    Entscheidungstext OGH 29.08.1979 1 Ob 671/79
    Beisatz: Klage und Widerklage. (T6)
  • 8 Ob 273/79
    Entscheidungstext OGH 10.04.1980 8 Ob 273/79
  • 1 Ob 641/80
    Entscheidungstext OGH 09.07.1980 1 Ob 641/80
  • 6 Ob 765/79
    Entscheidungstext OGH 10.09.1980 6 Ob 765/79
    Beisatz: Auch dann nicht, wenn die Begehren der einzelnen Klagen in einem sachlichen Zusammenhang stehen. (T7)
  • 8 Ob 86/80
    Entscheidungstext OGH 11.09.1980 8 Ob 86/80
  • 8 Ob 527/80
    Entscheidungstext OGH 15.12.1980 8 Ob 527/80
  • 3 Ob 521/80
    Entscheidungstext OGH 11.03.1981 3 Ob 521/80
    Beis wie T7
  • 1 Ob 762/80
    Entscheidungstext OGH 08.04.1981 1 Ob 762/80
    Beis wie T3
  • 1 Ob 551/81
    Entscheidungstext OGH 29.04.1981 1 Ob 551/81
    Beis wie T3
  • 4 Ob 83/81
    Entscheidungstext OGH 29.09.1981 4 Ob 83/81
  • 7 Ob 800/81
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 7 Ob 800/81
  • 6 Ob 686/81
    Entscheidungstext OGH 31.03.1982 6 Ob 686/81
    Beis wie T7; Beisatz: (Auch bei rechtlichem Zusammenhang). Wohl aber findet eine Zusammenrechnung mehrerer in einer Klage geltend gemachter Bestandzinsforderungen für verschiedene Zeiträume auf Grund desselben Bestandvertrages statt. (T8)
  • 6 Ob 517/83
    Entscheidungstext OGH 20.01.1983 6 Ob 517/83
    Beis wie T4
  • 5 Ob 631/82
    Entscheidungstext OGH 05.07.1983 5 Ob 631/82
    Auch; Beis wie T5
  • 5 Ob 36/83
    Entscheidungstext OGH 27.09.1983 5 Ob 36/83
    Beisatz: Auch bei rechtlichem Zusammenhang. (T9)
  • 5 Ob 665/83
    Entscheidungstext OGH 27.09.1983 5 Ob 665/83
    Auch; Beisatz: Hier: Hinsichtlich der Revisionszulässigkeitsbestimmungen. (idF der ZVN 1983). (T10)
  • 1 Ob 785/83
    Entscheidungstext OGH 30.11.1983 1 Ob 785/83
    Veröff: JBl 1984,554
  • 3 Ob 6/85
    Entscheidungstext OGH 10.04.1985 3 Ob 6/85
  • 14 Ob 31/86
    Entscheidungstext OGH 25.03.1986 14 Ob 31/86
    Veröff: Arb 10507
  • 1 Ob 514/87
    Entscheidungstext OGH 18.02.1987 1 Ob 514/87
    Beis wie T10
  • 3 Ob 657/86
    Entscheidungstext OGH 01.07.1987 3 Ob 657/86
  • 1 Ob 647/87
    Entscheidungstext OGH 23.09.1987 1 Ob 647/87
  • 7 Ob 649/88
    Entscheidungstext OGH 22.09.1988 7 Ob 649/88
  • 10 Ob 521/87
    Entscheidungstext OGH 30.01.1989 10 Ob 521/87
  • 4 Ob 573/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 573/89
  • 9 ObA 1003/90
    Entscheidungstext OGH 23.05.1990 9 ObA 1003/90
    Beisatz: Daran ist durch die Neufassung der Bestimmung des § 500 Abs 1 Z 2 ZPO durch die WGNov 1989 beziehungsweise § 45 Abs 1 Z 1 und 2 ASGG keine Änderung eingetreten. (T11)
  • 6 Ob 635/90
    Entscheidungstext OGH 12.07.1990 6 Ob 635/90
    Beis wie T11
  • 3 Ob 1069/91
    Entscheidungstext OGH 16.10.1991 3 Ob 1069/91
  • 2 Ob 28/92
    Entscheidungstext OGH 17.06.1992 2 Ob 28/92
    Beis wie T11
  • 2 Ob 27/97b
    Entscheidungstext OGH 30.01.1997 2 Ob 27/97b
  • 5 Ob 281/97b
    Entscheidungstext OGH 02.09.1997 5 Ob 281/97b
  • 7 Ob 241/98m
    Entscheidungstext OGH 30.09.1998 7 Ob 241/98m
  • 1 Ob 108/99k
    Entscheidungstext OGH 25.05.1999 1 Ob 108/99k
    Vgl auch
  • 1 Ob 281/99a
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 1 Ob 281/99a
    Beis wie T3
  • 2 Ob 62/01h
    Entscheidungstext OGH 15.03.2001 2 Ob 62/01h
    Auch; Beisatz: Die gemeinsame Entscheidung über verbundene Rechtssachen ist für die Rechtsmittelzulässigkeit ohne Bedeutung. (T12)
  • 3 Ob 241/01i
    Entscheidungstext OGH 09.10.2001 3 Ob 241/01i
    Auch
  • 7 Ob 145/02b
    Entscheidungstext OGH 07.08.2002 7 Ob 145/02b
    Beis wie T6; Beisatz: Die Streitgegenstände der beiden Verfahren sind und bleiben voneinander unabhängig. Dies gilt auch für die Zulässigkeit der Revision gegen das sodann gemeinsame Urteil. (T13)
  • 3 Ob 184/03k
    Entscheidungstext OGH 21.08.2003 3 Ob 184/03k
    Auch; Beis wie T12
  • 3 Ob 139/04v
    Entscheidungstext OGH 29.06.2004 3 Ob 139/04v
    Auch; Beisatz: Dabei ist es unwesentlich, ob die in den verbundenen Streitsachen geltend gemachten Ansprüche an sich in tatsächlichem oder rechtlichem Zusammenhang stehen. (T14)
  • 3 Ob 102/05d
    Entscheidungstext OGH 21.12.2005 3 Ob 102/05d
  • 6 Ob 302/05p
    Entscheidungstext OGH 16.02.2006 6 Ob 302/05p
    Beis wie T14
  • 7 Ob 52/06g
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 7 Ob 52/06g
    Auch
  • 3 Ob 61/07b
    Entscheidungstext OGH 25.04.2007 3 Ob 61/07b
    Auch; Beis wie T14
  • 1 Ob 21/08g
    Entscheidungstext OGH 03.04.2008 1 Ob 21/08g
  • 3 Ob 170/08h
    Entscheidungstext OGH 19.11.2008 3 Ob 170/08h
    Auch
  • 5 Ob 231/08v
    Entscheidungstext OGH 21.10.2008 5 Ob 231/08v
    Ähnlich; Beis ähnlich wie T5; Beis ähnlich wie T12; Beis ähnlich wie T13; Bem: Klage wegen Mietzins und Räumung und Widerklage wegen Mietzinsrückzahlung. (T15)
  • 2 Ob 5/09p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2009 2 Ob 5/09p
    Auch; Beisatz: Dies gilt selbst dann, wenn sie bei Geltendmachung in einem Verfahren zusammenzurechnen wären. (T16)
  • 4 Ob 65/09a
    Entscheidungstext OGH 09.06.2009 4 Ob 65/09a
    Auch
  • 5 Ob 244/09g
    Entscheidungstext OGH 24.11.2009 5 Ob 244/09g
    Beisatz: Der Streitwert von zur gemeinsamen Verhandlung verbundenen Verfahren ist nicht zusammenzurechnen. (T17)
  • 1 Ob 85/12z
    Entscheidungstext OGH 22.06.2012 1 Ob 85/12z
    Beis wie T10 nur: Hier: Hinsichtlich der Revisionszulässigkeitsbestimmungen. (T18)
    Beisatz: Hier: Klage und Widerklage. (T19)
  • 5 Ob 146/12z
    Entscheidungstext OGH 05.09.2012 5 Ob 146/12z
    Auch
  • 3 Ob 43/15t
    Entscheidungstext OGH 21.04.2015 3 Ob 43/15t
    Auch; Beis wie T7
  • 4 Ob 105/17w
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 4 Ob 105/17w
  • 4 Ob 171/20f
    Entscheidungstext OGH 20.10.2020 4 Ob 171/20f
    Beis wie T12

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1953:RS0037271

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

15.12.2020

Dokumentnummer

JJR_19531216_OGH0002_0010OB00861_5300000_001

Rechtssatz für 6Ob84/65 8Ob74/67 6Ob24...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0021821

Geschäftszahl

6Ob84/65; 8Ob74/67; 6Ob248/69; 5Ob278/69; 8Ob147/70; 8Ob177/70; 8Ob204/70; 6Ob100/71; 6Ob281/71; 1Ob185/73; 5Ob237/73; 7Ob179/75; 1Ob646/76; 3Ob259/75; 4Ob536/77; 7Ob684/77; 5Ob687/78; 7Ob746/78; 1Ob700/79; 8Ob511/79; 5Ob571/79; 1Ob515/81; 7Ob535/81; 5Ob677/81; 5Ob639/82; 3Ob609/82; 1Ob526/83; 5Ob15/82; 6Ob760/82; 7Ob632/83; 8Ob588/85; 3Ob632/85; 2Ob588/87; 1Ob512/88; 1Ob644/88; 4Ob630/88; 4Ob573/89 (4Ob1529/89); 7Ob620/95; 7Ob624/95; 2Ob2375/96w; 10Ob2417/96f; 1Ob2303/96z; 4Ob2265/96h; 2Ob2254/96a; 6Ob286/99y; 1Ob144/00h; 1Ob261/00i; 4Ob48/02s; 2Ob107/01a; 1Ob53/03f; 7Ob319/03t; 2Ob154/07x; 2Ob63/08s; 3Ob200/08w; 9Ob10/09z; 5Ob113/09t; 8Ob114/11i; 7Ob138/12p; 9Ob79/14d; 3Ob113/15m; 6Ob236/15x; 5Ob138/15b; 1Ob60/17f; 3Ob106/18m; 4Ob166/18t; 4Ob113/20a; 9ObA81/20g

Entscheidungsdatum

24.03.1965

Norm

ABGB §1170
ABGB §1486 Z1

Rechtssatz

Wurde der Werklohn nicht im Vorhinein fix vereinbart, so wird er nicht mit der Vollendung des Werkes, sondern erst mit der Rechnungszumittlung fällig, was allerdings innerhalb verkehrsüblicher Frist geschehen muss. Mit der Fälligkeit beginnt sodann der Lauf der Verjährungsfrist.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 84/65
    Entscheidungstext OGH 24.03.1965 6 Ob 84/65
    Veröff: SZ 38/44 = EvBl 1966/5 S 16 = JBl 1966,250 (mit Besprechung von Wahle)
  • 8 Ob 74/67
    Entscheidungstext OGH 04.04.1967 8 Ob 74/67
    Veröff: SZ 40/44
  • 6 Ob 248/69
    Entscheidungstext OGH 22.10.1969 6 Ob 248/69
    Vgl; Beisatz: Die Verjährung beginnt - mangels anderer Vereinbarung - grundsätzlich mit dem Zeitpunkt, in dem die Forderung geltend gemacht werden kann. (T1)
  • 5 Ob 278/69
    Entscheidungstext OGH 29.10.1969 5 Ob 278/69
    Beisatz: Ausdrückliche Ablehnung der Ansicht Wahles in JBl 1966,259. (T2) Veröff: JBl 1970,314
  • 8 Ob 147/70
    Entscheidungstext OGH 23.06.1970 8 Ob 147/70
    Veröff: SZ 43/112
  • 8 Ob 177/70
    Entscheidungstext OGH 15.09.1970 8 Ob 177/70
  • 8 Ob 204/70
    Entscheidungstext OGH 06.10.1970 8 Ob 204/70
    Beis wie T2; Veröff: EvBl 1971/119 S 209
  • 6 Ob 100/71
    Entscheidungstext OGH 05.05.1971 6 Ob 100/71
    nur: Wurde der Werklohn nicht im Vorhinein fix vereinbart, so wird er nicht mit der Vollendung des Werkes, sondern erst mit der Rechnungszumittlung fällig. (T3); Beis wie T1
  • 6 Ob 281/71
    Entscheidungstext OGH 24.11.1971 6 Ob 281/71
    nur T3; Beis wie T1
  • 1 Ob 185/73
    Entscheidungstext OGH 17.10.1973 1 Ob 185/73
  • 5 Ob 237/73
    Entscheidungstext OGH 12.12.1973 5 Ob 237/73
    Veröff: EvBl 1974/158 S 350
  • 7 Ob 179/75
    Entscheidungstext OGH 16.10.1975 7 Ob 179/75
  • 1 Ob 646/76
    Entscheidungstext OGH 30.06.1976 1 Ob 646/76
  • 3 Ob 259/75
    Entscheidungstext OGH 06.07.1976 3 Ob 259/75
    Beisatz: Ausnahme von dieser Regel dann, wenn eine andere Vereinbarung oder eine abweichende Verkehrsübung die Annahme einer späteren Fälligkeit rechtfertigt. (T4)
  • 4 Ob 536/77
    Entscheidungstext OGH 27.09.1977 4 Ob 536/77
    Beis wie T1; Beisatz: Fälle, in denen die Höhe des Entgeltes noch nicht bekannt ist, weil der ziffernmäßige Betrag erst errechnet und bekanntgegeben werden muss. (T5)
  • 7 Ob 684/77
    Entscheidungstext OGH 10.11.1977 7 Ob 684/77
    nur T3
  • 5 Ob 687/78
    Entscheidungstext OGH 28.11.1978 5 Ob 687/78
  • 7 Ob 746/78
    Entscheidungstext OGH 11.01.1979 7 Ob 746/78
  • 1 Ob 700/79
    Entscheidungstext OGH 03.09.1979 1 Ob 700/79
  • 8 Ob 511/79
    Entscheidungstext OGH 14.09.1979 8 Ob 511/79
    Vgl; Beis wie T1; Veröff: SZ 52/137 = EvBl 1980/50 S 180 = JBl 1980,149
  • 5 Ob 571/79
    Entscheidungstext OGH 06.11.1979 5 Ob 571/79
    nur T3; Beis wie T1; Beisatz: Wenn vor Werksvollendung ein bestimmter Betrag weder gefordert noch bezahlt werden konnte; Verjährung bei ungebührlicher Verzögerung der Rechnungslegung. (T6)
  • 1 Ob 515/81
    Entscheidungstext OGH 18.03.1981 1 Ob 515/81
    Beis wie T5; Beisatz: Indexsteigerung, Umsatzsteuerbestimmungen. (T7) Veröff: SZ 54/35 = MietSlg 33249
  • 7 Ob 535/81
    Entscheidungstext OGH 07.05.1981 7 Ob 535/81
  • 5 Ob 677/81
    Entscheidungstext OGH 26.01.1982 5 Ob 677/81
    nur T3; Beis wie T5; Beis wie T6 nur: Wenn vor Werksvollendung ein bestimmter Betrag weder gefordert noch bezahlt werden konnte. (T8)
  • 5 Ob 639/82
    Entscheidungstext OGH 29.06.1982 5 Ob 639/82
    Beisatz: Maßgeblich ist der Zeitpunkt, in dem eine Rechnungslegung objektiv möglich wäre. (T9)
  • 3 Ob 609/82
    Entscheidungstext OGH 15.12.1982 3 Ob 609/82
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 526/83
    Entscheidungstext OGH 09.03.1983 1 Ob 526/83
    nur T3
  • 5 Ob 15/82
    Entscheidungstext OGH 22.03.1983 5 Ob 15/82
    Auch
  • 6 Ob 760/82
    Entscheidungstext OGH 29.09.1983 6 Ob 760/82
  • 7 Ob 632/83
    Entscheidungstext OGH 16.02.1984 7 Ob 632/83
    nur T3; Veröff: JBl 1984,671 = RdW 1984,310
  • 8 Ob 588/85
    Entscheidungstext OGH 10.10.1985 8 Ob 588/85
    Auch; Beis wie T6 nur: Verjährung bei ungebührlicher Verzögerung der Rechnungslegung. (T10); Beis wie T9
  • 3 Ob 632/85
    Entscheidungstext OGH 19.03.1986 3 Ob 632/85
    Auch; Beisatz: Hier: Auch bei Abgehen von einer Pauschalpreisvereinbarung wegen Nichterbringung aller davon erfasster Leistungen aber zusätzlicher Bestellung anderer. (T11) Veröff: JBl 1986,450
  • 2 Ob 588/87
    Entscheidungstext OGH 11.12.1987 2 Ob 588/87
    Vgl; Beisatz: Das Entgelt wird bei Ablieferung des Werkes fällig und ist binnen angemessener Frist in Rechnung zu stellen. (T12) Veröff: WBl 1988,205
  • 1 Ob 512/88
    Entscheidungstext OGH 10.02.1988 1 Ob 512/88
  • 1 Ob 644/88
    Entscheidungstext OGH 09.11.1988 1 Ob 644/88
    Beis wie T1; Beis wie T9; Veröff: SZ 61/233
  • 4 Ob 630/88
    Entscheidungstext OGH 13.12.1988 4 Ob 630/88
    nur T3; Beis wie T4
  • 4 Ob 573/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 573/89
    nur T3; Beis wie T5
  • 7 Ob 620/95
    Entscheidungstext OGH 21.02.1996 7 Ob 620/95
    Auch; Beis wie T9, Beisatz: Die Verkehrsübung hängt von den Umständen des Einzelfalles, nämlich etwa von der Geschäftsbranche, dem Umfang der geleisteten Arbeiten, der Saison, einer allfälligen Gepflogenheit zwischen den Parteien und dergleichen ab. (T13)
  • 7 Ob 624/95
    Entscheidungstext OGH 21.02.1996 7 Ob 624/95
    Auch; Beis wie T12
  • 2 Ob 2375/96w
    Entscheidungstext OGH 14.11.1996 2 Ob 2375/96w
    Auch; Beis wie T9; Beis wie T10
  • 10 Ob 2417/96f
    Entscheidungstext OGH 11.02.1997 10 Ob 2417/96f
    Auch; Beisatz: Wurde aber ein Zeitpunkt für die Rechnungslegung vereinbart, so ist dieser Zeitpunkt für den Beginn der Verjährung maßgebend. (T14)
  • 1 Ob 2303/96z
    Entscheidungstext OGH 25.10.1996 1 Ob 2303/96z
    Auch; Beis wie T9; Beis wie T10; Beis wie T13; Beisatz: Es lässt sich keine allgemein gültige Frist festlegen, nach deren Verstreichen die Verjährung jedenfalls beginnt. (T15)
  • 4 Ob 2265/96h
    Entscheidungstext OGH 12.11.1996 4 Ob 2265/96h
    Beis wie T9; Beis wie T10
  • 2 Ob 2254/96a
    Entscheidungstext OGH 21.04.1998 2 Ob 2254/96a
    Auch; Beis wie T13 nur: Die Verkehrsübung hängt etwa von der Geschäftsbranche, dem Umfang der geleisteten Arbeiten, der Saison, einer allfälligen Gepflogenheit zwischen den Parteien und dergleichen ab. (T16); Beis wie T15; Veröff: SZ 71/69
  • 6 Ob 286/99y
    Entscheidungstext OGH 13.07.2000 6 Ob 286/99y
    Vgl auch; Beisatz: Diese Grundsätze gelten auch für die Honorarnote des Rechtsanwaltes. (T17)
  • 1 Ob 144/00h
    Entscheidungstext OGH 06.10.2000 1 Ob 144/00h
    Auch; Beisatz: Noch ausständige Gegenleistungen (die Umsatzsteuer), sind - wenn infolge des (Teil-)Rücktritts keine weiteren Werkleistungen mehr zu erbringen sind - erst mit der Schlussrechnung einforderbar. (T18)
  • 1 Ob 261/00i
    Entscheidungstext OGH 28.11.2000 1 Ob 261/00i
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T9; Beis wie T17
  • 4 Ob 48/02s
    Entscheidungstext OGH 13.03.2002 4 Ob 48/02s
    Vgl auch; Beisatz: Ist der Unternehmer jedoch mit der Rechnungslegung oder der Verbesserung (dem Nachtrag des Fehlenden) säumig, so beginnt die Verjährung schon in dem Zeitpunkt zu laufen, in welchem dem Unternehmer die Zumittlung der Rechnung oder die Mängelbehebung objektiv möglich gewesen wäre. Dieser herrschenden Auffassung liegt die Erwägung zugrunde, dass der Unternehmer die Fälligkeit und damit den Beginn der Verjährung nicht willkürlich durch Verzögerung der Rechnungslegung beziehungsweise der Verbesserung nach seinem Belieben hinausschieben und damit den Zweck insbesondere der kurzen Verjährung, die baldige Klarstellung des rechtlichen Bestandes von Forderungen des täglichen Lebens zur Vermeidung der sonst besonders großen Beweisschwierigkeiten, zunichte machen darf. (T19)
  • 2 Ob 107/01a
    Entscheidungstext OGH 27.06.2002 2 Ob 107/01a
    Vgl auch; Beis wie T17
  • 1 Ob 53/03f
    Entscheidungstext OGH 25.03.2003 1 Ob 53/03f
    Vgl; Beis wie T1; Beis wie T19
  • 7 Ob 319/03t
    Entscheidungstext OGH 17.03.2004 7 Ob 319/03t
    Beis wie T19
  • 2 Ob 154/07x
    Entscheidungstext OGH 30.08.2007 2 Ob 154/07x
    Auch; nur T3; Beis wie T9
  • 2 Ob 63/08s
    Entscheidungstext OGH 13.11.2008 2 Ob 63/08s
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Fälligstellung von Betriebskosten- und Abgabenanteilen durch den Untervermieter. (T20)
  • 3 Ob 200/08w
    Entscheidungstext OGH 25.02.2009 3 Ob 200/08w
    Beis wie T14
  • 9 Ob 10/09z
    Entscheidungstext OGH 01.04.2009 9 Ob 10/09z
    Vgl auch; Beis wie T9; Beisatz: Hier: Nachforderung aus Betriebskostenabrechnung. (T21)
  • 5 Ob 113/09t
    Entscheidungstext OGH 24.11.2009 5 Ob 113/09t
    Vgl; nur ähnlich T3; Bem: Zu den Anforderungen an die Rechnungslegung siehe RS0021908. (T22)
  • 8 Ob 114/11i
    Entscheidungstext OGH 22.11.2011 8 Ob 114/11i
    Auch
  • 7 Ob 138/12p
    Entscheidungstext OGH 28.11.2012 7 Ob 138/12p
    Auch; Auch Beis wie T19
  • 9 Ob 79/14d
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 9 Ob 79/14d
    Auch; nur T3
  • 3 Ob 113/15m
    Entscheidungstext OGH 17.06.2015 3 Ob 113/15m
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T14
  • 6 Ob 236/15x
    Entscheidungstext OGH 21.12.2015 6 Ob 236/15x
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T9; Beis wie T19
  • 5 Ob 138/15b
    Entscheidungstext OGH 21.12.2015 5 Ob 138/15b
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T19
  • 1 Ob 60/17f
    Entscheidungstext OGH 29.03.2017 1 Ob 60/17f
    Vgl auch; Beis wie T17
  • 3 Ob 106/18m
    Entscheidungstext OGH 14.08.2018 3 Ob 106/18m
  • 4 Ob 166/18t
    Entscheidungstext OGH 23.10.2018 4 Ob 166/18t
    Beis wie T14; Beis wie T19
  • 4 Ob 113/20a
    Entscheidungstext OGH 11.08.2020 4 Ob 113/20a
  • 9 ObA 81/20g
    Entscheidungstext OGH 29.09.2020 9 ObA 81/20g
    Vgl; Beis wie T19; Beisatz: Hier: § 29 Abs 2 AngG. (T23)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1965:RS0021821

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.03.2021

Dokumentnummer

JJR_19650324_OGH0002_0060OB00084_6500000_001

Rechtssatz für 6Ob760/82 4Ob630/88 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0021946

Geschäftszahl

6Ob760/82; 4Ob630/88; 8Ob508/89; 4Ob573/89 (4Ob1529/89); 1Ob509/94; 2Ob107/01a; 5Ob113/09t; 10Ob61/12m; 4Ob128/14y; 9Ob79/14d; 1Ob161/14d; 4Ob113/20a

Entscheidungsdatum

29.09.1983

Norm

ABGB §1170

Rechtssatz

Eine detaillierte Rechnung liegt vor, wenn unter Berücksichtigung der Art und des Umfanges des Werkes sowie des Einblickes des "Bestellers" dieser ausreichend über die Berechnungsunterlagen informiert wird, sodass er die Möglichkeit der Prüfung der Angemessenheit des Gesamtentgeltes besitzt. Ob diese Anforderungen erfüllt sind, ist nach den Umständen des Einzelfalles zu beurteilen.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 760/82
    Entscheidungstext OGH 29.09.1983 6 Ob 760/82
  • 4 Ob 630/88
    Entscheidungstext OGH 13.12.1988 4 Ob 630/88
    Vgl auch
  • 8 Ob 508/89
    Entscheidungstext OGH 31.05.1989 8 Ob 508/89
    Beisatz: Diese allgemeinen Erwägungen haben insbesondere auch für die Honorarforderung eines Rechtsanwaltes zu gelten. (T1) Veröff: SZ 62/102 = AnwBl 1990,45 (Pritz)
  • 4 Ob 573/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 573/89
    Vgl auch
  • 1 Ob 509/94
    Entscheidungstext OGH 25.01.1994 1 Ob 509/94
    Auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 107/01a
    Entscheidungstext OGH 27.06.2002 2 Ob 107/01a
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 113/09t
    Entscheidungstext OGH 24.11.2009 5 Ob 113/09t
    Vgl
  • 10 Ob 61/12m
    Entscheidungstext OGH 26.02.2013 10 Ob 61/12m
  • 4 Ob 128/14y
    Entscheidungstext OGH 17.09.2014 4 Ob 128/14y
  • 9 Ob 79/14d
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 9 Ob 79/14d
  • 1 Ob 161/14d
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 1 Ob 161/14d
  • 4 Ob 113/20a
    Entscheidungstext OGH 11.08.2020 4 Ob 113/20a
    Beisatz: Betrifft die Rechnung Sanierungskosten, bei denen nicht nur die Angemessenheit, sondern vor allem die Schadensursache und die daraus resultierende Zuordnung der Schadensteile strittig sind, hat der Werkunternehmer mit seiner Rechnung nicht nur die Angemessenheit des Rechnungsbetrags darzulegen, sondern darüber hinaus den Nachweis zu erbringen, dass die abgerechneten Sanierungsmaßnahmen beauftragt und erforderlich waren und zur Gänze in den Verantwortungsbereich des beklagten Bestellers fallen, wenn diese Umstände bestritten werden. (T2)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0021946

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.10.2020

Dokumentnummer

JJR_19830929_OGH0002_0060OB00760_8200000_001

Rechtssatz für 1Ob1509/84 3Ob1517/84 7...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043690

Geschäftszahl

1Ob1509/84; 3Ob1517/84; 7Ob1515/86; 7Ob1528/86; 4Ob508/87; 8Ob1503/87; 6Ob1544/88; 4Ob573/89 (4Ob1529/89); 9ObS1001/91; 9ObA309/93; 4Ob97/94; 9ObA253/98s; 9Ob77/02t; 7Ob124/02i; 3Ob32/03g; 2Ob174/03g; 7Ob200/04v; 7Ob241/04y; 5Ob33/07z; 1Ob10/07p; 2Ob230/07y; 2Ob250/07i; 3Ob61/07b; 2Ob88/08t; 9ObA109/08g; 2Ob148/08s; 9ObA111/08a; 9ObA49/08h; 8Ob142/08b; 2Ob95/08x; 5Ob50/09b; 9ObA25/09f; 2Ob12/09t; 1Ob10/10t; 4Ob202/10z; 10ObS154/11m; 3Ob150/12y; 1Ob193/12g; 8ObA64/12p; 5Ob65/13i; 9ObA100/13s; 9ObA78/13f; 9ObA122/13a; 4Ob178/13z; 1Ob190/14v; 2Ob203/14p; 1Ob179/14a; 1Ob182/14t; 6Ob34/15s; 1Ob38/15t; 5Ob102/15h; 1Ob93/15f; 8Ob73/15s; 2Ob159/15v; 10Ob16/16z; 5Ob130/16b; 3Ob200/16g; 8ObA64/16v; 8ObA33/16k; 9ObA38/17d; 4Ob105/17w; 9Ob79/17h; 1Ob102/18h; 8Ob23/18t; 8Ob38/19z; 8ObA65/19w; 4Ob23/20s; 8ObA18/20k; 1Ob221/20m; 8Ob7/21v

Entscheidungsdatum

27.06.1984

Norm

ZPO §41 Abs1 D2
ZPO §41 Abs1 F1
ZPO §50 Abs1
ZPO §507 Abs2 Satz2 Halbsatz2
ZPO §508a Abs2

Rechtssatz

Eine vor Zustellung der Mitteilung nach § 508a Abs 2 Satz 1 ZPO erstattete Beantwortung ist auch dann nicht zu honorieren, wenn die außerordentliche Revision aus einem anderen Grund als dem Mangel der Voraussetzungen des § 502 Abs 4 Z 1 ZPO zurückgewiesen wird.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 1509/84
    Entscheidungstext OGH 27.06.1984 1 Ob 1509/84
  • 3 Ob 1517/84
    Entscheidungstext OGH 12.09.1984 3 Ob 1517/84
    Auch
  • 7 Ob 1515/86
    Entscheidungstext OGH 22.05.1986 7 Ob 1515/86
    nur: Eine vor Zustellung der Mitteilung nach § 508a Abs 2 Satz 1 ZPO erstattete Beantwortung ist nicht zu honorieren. (T1)
  • 7 Ob 1528/86
    Entscheidungstext OGH 02.10.1986 7 Ob 1528/86
    nur T1
  • 4 Ob 508/87
    Entscheidungstext OGH 27.01.1987 4 Ob 508/87
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Hat der Revisionsgegner vor Mitteilung im Sinne des § 508a Abs 2 Satz 1 ZPO mit unzutreffender Begründung die Zurückweisung der Revision als unzulässig beantragt und so das Recht zur Erstattung einer Revisionsbeantwortung erschöpft, gebühren ihm keine Kosten; er hat sein gesamtes Vorbringen zur Zulässigkeit und Begründetheit der Revision in einem Schriftsatz zu erstatten. (T2)
  • 8 Ob 1503/87
    Entscheidungstext OGH 08.07.1987 8 Ob 1503/87
    nur T1
  • 6 Ob 1544/88
    Entscheidungstext OGH 24.11.1988 6 Ob 1544/88
    nur T1
  • 4 Ob 573/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 573/89
    nur T1
  • 9 ObS 1001/91
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 9 ObS 1001/91
    nur T1
  • 9 ObA 309/93
    Entscheidungstext OGH 13.10.1993 9 ObA 309/93
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T2
  • 4 Ob 97/94
    Entscheidungstext OGH 19.09.1994 4 Ob 97/94
    Vgl auch; Beisatz: Es steht nur eine Beantwortung der Revision zu. Hat die Partei ihr Recht schon mit der aus eigenem Antrieb - zulässigerweise - eingebrachten Revisionsbeantwortung verbraucht, ist der zweite Schriftsatz zurückzuweisen. (T3)
    Veröff: SZ 67/151
  • 9 ObA 253/98s
    Entscheidungstext OGH 21.10.1998 9 ObA 253/98s
    Vgl auch; nur T1
  • 9 Ob 77/02t
    Entscheidungstext OGH 17.04.2002 9 Ob 77/02t
    nur T1
  • 7 Ob 124/02i
    Entscheidungstext OGH 07.08.2002 7 Ob 124/02i
    Vgl auch; Beisatz: Langt die nicht freigestellte und daher gemäß § 508a Abs 2 Satz 2 ZPO keinesfalls zu honorierende Revisionsbeantwortung der beklagten Parteien erst nach Beschlussfassung über die Zurückweisung der außerordentlichen Revision beim Obersten Gerichtshof ein, so ist sie wegen inzwischen endgültig erledigter Streitsache zurückzuweisen. (T4)
  • 3 Ob 32/03g
    Entscheidungstext OGH 24.04.2003 3 Ob 32/03g
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 2 Ob 174/03g
    Entscheidungstext OGH 25.09.2003 2 Ob 174/03g
    Auch; Beis wie T4; Beisatz: Auch der Antrag, die Kosten der Revisionsbeantwortung zu bestimmen, ist zurückzuweisen, weil dieses Kostenersatzbegehren bereits durch die Zurückweisung der Revisionsbeantwortung, in welcher deren Kosten schon verzeichnet worden waren, miterledigt wurde. (T5)
  • 7 Ob 200/04v
    Entscheidungstext OGH 29.09.2004 7 Ob 200/04v
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 7 Ob 241/04y
    Entscheidungstext OGH 17.11.2004 7 Ob 241/04y
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 5 Ob 33/07z
    Entscheidungstext OGH 03.04.2007 5 Ob 33/07z
    Beis wie T4
  • 1 Ob 10/07p
    Entscheidungstext OGH 05.06.2007 1 Ob 10/07p
    Ähnlich; Beisatz: Hier: Da der Oberste Gerichtshof dem Revisionsgegner die Beantwortung der von der Klägerin erhobenen außerordentlichen Revision nicht freigestellt hat, war die dennoch erstattete Revisionsbeantwortung gemäß § 508a Abs 2 Satz 2 ZPO nicht zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig. (T6)
  • 2 Ob 230/07y
    Entscheidungstext OGH 24.01.2008 2 Ob 230/07y
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 2 Ob 250/07i
    Entscheidungstext OGH 24.01.2008 2 Ob 250/07i
    Auch; nur T1; Beis wie T6
  • 3 Ob 61/07b
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 3 Ob 61/07b
    Vgl; nur T1; Beisatz: Wird die außerordentliche Revision vor einer Zulassungsmitteilung im Sinn des § 508a Abs 2 ZPO beantwortet, die Revision dann aber als unzulässig zurückgewiesen, so sind die Kosten der Revisionsbeantwortung nicht zuzuerkennen. (T7)
  • 2 Ob 88/08t
    Entscheidungstext OGH 29.05.2008 2 Ob 88/08t
    Vgl; Beis wie T4
  • 9 ObA 109/08g
    Entscheidungstext OGH 20.08.2008 9 ObA 109/08g
  • 2 Ob 148/08s
    Entscheidungstext OGH 14.08.2008 2 Ob 148/08s
    Auch; nur T1; Beis wie T6
  • 9 ObA 111/08a
    Entscheidungstext OGH 25.11.2008 9 ObA 111/08a
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T6
  • 9 ObA 49/08h
    Entscheidungstext OGH 08.10.2008 9 ObA 49/08h
    Vgl; Beis wie T6
  • 8 Ob 142/08b
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 8 Ob 142/08b
    Vgl; Beis ähnlich wie T4; Beisatz: Eine nicht freigestellte und erst nach Zurückweisung der gegnerischen außerordentlichen Revision durch den Obersten Gerichtshof eingebrachte (eingelangte) Revisionsbeantwortung ist beschlussmäßig zurückzuweisen. (T8)
    Bem: Siehe auch RS0124353. (T9)
  • 2 Ob 95/08x
    Entscheidungstext OGH 27.11.2008 2 Ob 95/08x
    Auch; nur T1; Beis wie T6
  • 5 Ob 50/09b
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 5 Ob 50/09b
    Vgl; Beis wie T7
  • 9 ObA 25/09f
    Entscheidungstext OGH 29.04.2009 9 ObA 25/09f
    Auch; Beis ähnlich wie T6
  • 2 Ob 12/09t
    Entscheidungstext OGH 03.09.2009 2 Ob 12/09t
    Auch; nur T1; Beis wie T6
  • 1 Ob 10/10t
    Entscheidungstext OGH 09.03.2010 1 Ob 10/10t
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T4; Beis wie T8; Beis wie T9
  • 4 Ob 202/10z
    Entscheidungstext OGH 18.01.2011 4 Ob 202/10z
    Auch; nur T1
  • 10 ObS 154/11m
    Entscheidungstext OGH 17.01.2012 10 ObS 154/11m
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 3 Ob 150/12y
    Entscheidungstext OGH 19.09.2012 3 Ob 150/12y
    Auch; nur T1; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 1 Ob 193/12g
    Entscheidungstext OGH 11.10.2012 1 Ob 193/12g
    Auch; nur T1
  • 8 ObA 64/12p
    Entscheidungstext OGH 24.10.2012 8 ObA 64/12p
    Vgl; Beis wie T6
  • 5 Ob 65/13i
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 5 Ob 65/13i
    Auch; Beis wie T4
  • 9 ObA 100/13s
    Entscheidungstext OGH 03.09.2013 9 ObA 100/13s
    Vgl auch
  • 9 ObA 78/13f
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 9 ObA 78/13f
    Vgl; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 9 ObA 122/13a
    Entscheidungstext OGH 29.10.2013 9 ObA 122/13a
    Vgl auch; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 4 Ob 178/13z
    Entscheidungstext OGH 19.11.2013 4 Ob 178/13z
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 1 Ob 190/14v
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 1 Ob 190/14v
    Vgl; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 2 Ob 203/14p
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 2 Ob 203/14p
    Vgl; Beis wie T4; Beisatz: Hier: Revisionsrekursbeantwortung im Sicherungsverfahren. (T10)
  • 1 Ob 179/14a
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 1 Ob 179/14a
    Vgl; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 1 Ob 182/14t
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 1 Ob 182/14t
    Vgl; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 6 Ob 34/15s
    Entscheidungstext OGH 19.03.2015 6 Ob 34/15s
    Auch
  • 1 Ob 38/15t
    Entscheidungstext OGH 23.04.2015 1 Ob 38/15t
    Vgl; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 5 Ob 102/15h
    Entscheidungstext OGH 19.05.2015 5 Ob 102/15h
    Vgl; Beis wie T8
  • 1 Ob 93/15f
    Entscheidungstext OGH 18.06.2015 1 Ob 93/15f
    Vgl auch; Beis wie T6; Beis wie T7; Beisatz: Umsomehr kann auch für einen vom Revisionsgegner bekanntgegebenen Verzicht auf eine Revisionsbeantwortung kein Honorar zustehen. (T11)
  • 8 Ob 73/15s
    Entscheidungstext OGH 30.07.2015 8 Ob 73/15s
    Auch; nur T1; Beis wie T6
  • 2 Ob 159/15v
    Entscheidungstext OGH 21.10.2015 2 Ob 159/15v
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 10 Ob 16/16z
    Entscheidungstext OGH 13.04.2016 10 Ob 16/16z
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 5 Ob 130/16b
    Entscheidungstext OGH 29.09.2016 5 Ob 130/16b
    Vgl auch; Beis wie T4; Beis wie T8
  • 3 Ob 200/16g
    Entscheidungstext OGH 23.11.2016 3 Ob 200/16g
    Vgl auch; Beis wie T4; Beis wie T8
  • 8 ObA 64/16v
    Entscheidungstext OGH 25.11.2016 8 ObA 64/16v
    Auch; Beis wie T4
  • 8 ObA 33/16k
    Entscheidungstext OGH 25.11.2016 8 ObA 33/16k
    Auch
  • 9 ObA 38/17d
    Entscheidungstext OGH 20.04.2017 9 ObA 38/17d
    Auch
  • 4 Ob 105/17w
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 4 Ob 105/17w
    Beis wie T6; Beis wie T7
  • 9 Ob 79/17h
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 9 Ob 79/17h
    Vgl auch; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 1 Ob 102/18h
    Entscheidungstext OGH 17.07.2018 1 Ob 102/18h
    Vgl; Beis ähnlich wie T7
  • 8 Ob 23/18t
    Entscheidungstext OGH 24.10.2018 8 Ob 23/18t
    Auch; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 8 Ob 38/19z
    Entscheidungstext OGH 29.04.2019 8 Ob 38/19z
    Vgl auch; Beis wie T3; Beisatz: Hier: Erstgericht stellt entgegen § 508 ZPO dem Revisionsgegner die Beantwortung frei, woraufhin dieser eine Revisionsbeantwortung samt „Antrag auf Abweisung des Abänderungsantrags“ und sodann nach nachträglicher Zulassung der Revision durch das Berufungsgericht abermals eine Revisionsbeantwortung einbringt. (T12)
    Beisatz: Ein Antrag auf Abweisung eines Abänderungsantrags nach § 508 ZPO ist nicht zu honorieren. (T13)
  • 8 ObA 65/19w
    Entscheidungstext OGH 16.12.2019 8 ObA 65/19w
  • 4 Ob 23/20s
    Entscheidungstext OGH 12.03.2020 4 Ob 23/20s
    Vgl; Beis wie T4
  • 8 ObA 18/20k
    Entscheidungstext OGH 27.05.2020 8 ObA 18/20k
    Beis wie T6; Beis wie T7
  • 1 Ob 221/20m
    Entscheidungstext OGH 28.01.2021 1 Ob 221/20m
    Vgl; Beis wie T4; Beis wie T8
  • 8 Ob 7/21v
    Entscheidungstext OGH 23.02.2021 8 Ob 7/21v
    Vgl; Beis wie T4; Beis wie T8

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1984:RS0043690

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

12.03.2021

Dokumentnummer

JJR_19840627_OGH0002_0010OB01509_8400000_001

Rechtssatz für 3Ob632/85 4Ob630/88 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0022017

Geschäftszahl

3Ob632/85; 4Ob630/88; 8Ob508/89; 4Ob573/89 (4Ob1529/89); 1Ob608/92; 1Ob509/94; 6Ob286/99y; 8Ob149/02y; 13Bkd4/07; 5Ob113/09t

Entscheidungsdatum

19.03.1986

Norm

ABGB §1170

Rechtssatz

Eine ordentliche Rechnungslegung hat alle Angaben zu enthalten, die eine Überprüfung der Angemessenheit (§ 1152 ABGB) zulassen. Der Besteller, der Baukosten zu zahlen hat, kann deshalb auf einer ordnungsgemäß zusammengestellten, vollständigen Rechnung bestehen.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 632/85
    Entscheidungstext OGH 19.03.1986 3 Ob 632/85
    Veröff: JBl 1986,450
  • 4 Ob 630/88
    Entscheidungstext OGH 13.12.1988 4 Ob 630/88
    nur: Eine ordentliche Rechnungslegung hat alle Angabe zu enthalten, die eine Überprüfung der Angemessenheit (§ 1152 ABGB) zulassen. (T1)
  • 8 Ob 508/89
    Entscheidungstext OGH 31.05.1989 8 Ob 508/89
    nur T1; Veröff: SZ 62/102 = AnwBl 1990,45 (Pritz)
  • 4 Ob 573/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 573/89
    nur T1; Beisatz: Das gilt auch für andere (als Werklohnforderungen) Forderungen, deren Höhe der Schuldner nicht kennen kann (so etwa auch für Kaufpreisforderungen: EvBl 1983/148). (T2)
  • 1 Ob 608/92
    Entscheidungstext OGH 11.11.1992 1 Ob 608/92
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 509/94
    Entscheidungstext OGH 25.01.1994 1 Ob 509/94
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 286/99y
    Entscheidungstext OGH 13.07.2000 6 Ob 286/99y
    nur T1; Beisatz: Eine ordnungsgemäße Honorarnote liegt vor, wenn unter Berücksichtigung der Art und des Umfanges der Tätigkeit sowie des Einblickes des Klienten dieser ausreichend über die Berechnungsunterlagen informiert wird. (T3)
  • 8 Ob 149/02y
    Entscheidungstext OGH 29.08.2002 8 Ob 149/02y
    Vgl auch
  • 13 Bkd 4/07
    Entscheidungstext OGH 25.02.2008 13 Bkd 4/07
    nur T1; Beis wie T3
  • 5 Ob 113/09t
    Entscheidungstext OGH 24.11.2009 5 Ob 113/09t
    Vgl; nur ähnlich T1; Bem: Zu den Anforderungen an die Rechnungslegung siehe RS0021908. (T4)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1986:RS0022017

Zuletzt aktualisiert am

19.03.2010

Dokumentnummer

JJR_19860319_OGH0002_0030OB00632_8500000_001

Rechtssatz für 4Ob573/89 (4Ob1529/89)

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0021854

Geschäftszahl

4Ob573/89 (4Ob1529/89)

Entscheidungsdatum

12.09.1989

Norm

ABGB §1170

Rechtssatz

Der Ansicht, daß eine aufgegliederte Rechnung bei Freiberuflern, sofern sie keine Barauslagen oder Materialkosten verzeichnen, entbehrlich wäre, ist nicht zu folgen. Auch die Honorarnoten von Steuerberatern können nur dann auf ihre Angemessenheit überprüft werden, wenn die einzelnen erbrachten Leistungen konkret angeführt werden. Will man diese Prüfung an Hand der "Allgemeinen Gebührenordnung für Wirtschaftstreuhänder 1969" vornehmen, dann müssen sich aus der Rechnung alle dafür maßgebenden Umstände erkennen lassen, insbesondere also Art, Umfang, Qualität und Schwierigkeit der erbrachten Leistung sowie der Zeitaufwand des Wirtschaftstreuhänders und seines Kanzleipersonals (vgl Punkt 14 der Allgemeinen Gebührenordnung 1969). Ohne solche Angaben ist auch nicht zu erkennen, ob begehrte Pauschalbeträge allenfalls unter dem vorgesehenen Tarif liegen und daher nur eine Ermäßigung der Gebührensätze bedeuten.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 573/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 573/89

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1989:RS0021854

Dokumentnummer

JJR_19890912_OGH0002_0040OB00573_8900000_001

Entscheidungstext 4Ob573/89 (4Ob1529/89)

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

4Ob573/89 (4Ob1529/89)

Entscheidungsdatum

12.09.1989

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Prof. Dr.Friedl als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Gamerith, Dr.Kodek, Dr.Redl und Dr.Graf als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei Dr.Josef P***, Steuerberater, Imst, Langgasse 1, vertreten durch Dr.Manfred Brugger, Rechtsanwalt in Silz, wider die beklagte Partei Verlassenschaft nach Anton P***, ehemals Pensionist, zuletzt wohnhaft gewesen in Imst, Betagtenheim Weinberg, vertreten durch Dr.Klaus Gstrein, Rechtsanwalt in Imst, wegen S 11.000 sA (2 C 62/87) und S 67.650 sA (2 C 114/87), infolge Revision der klagenden Partei gegen das Urteil des Landesgerichtes Innsbruck als Berufungsgerichtes vom 17.März 1989, GZ 3 a R 117, 118/89-36, womit infolge Berufung der beklagten Partei das Urteil des Bezirksgerichtes Imst vom 12.September 1988, GZ 2 C 82/87-31, bestätigt wurde, in nichtöffentlicher Sitzung den

Beschluß

gefaßt:

Spruch

Die Revision wird zurückgewiesen.

Die Parteien haben die Kosten des Revisionsverfahrens selbst zu tragen.

Text

Begründung:

Der Kläger hatte seit vielen Jahren als Steuerberater Anton P*** und dessen im Jahre 1983 verstorbene Ehefrau Johanna P*** betreut; dieser hatte der Kläger jeweils seine Honorarnoten übergeben und daraufhin Barzahlung erhalten.

Mit der zu 2 C 62/87 des Erstgerichtes erhobenen Klage begehrt der Kläger ein am 29.März 1984 in Rechnung gestelltes Pauschalhonorar von S 11.000. In der - mit dieser Klage zur gemeinsamen Verhandlung verbundenen - Klage 2 C 114/87 begehrt der Kläger auf Grund sechs weiterer Honorarnoten über S 7.700, S 15.400, S 7.920, S 15.730, S 7.700 und S 13.200 insgesamt S 67.650 sA. Die beklagte Verlassenschaft nach Anton P*** beantragt die Abweisung beider Klagebegehren. Sie wendet (ua) ein, daß der Kläger bisher nur Pauschalbeträge verrechnet habe, aus denen nicht entnommen werden könne, welche Leistungen er tatsächlich erbracht habe. Der Kläger werde aufgeschlüsselte Honorarnoten vorzulegen haben (S 88 und 91).

Der Erstrichter wies die beiden Klagebegehren in der Höhe von insgesamt S 78.650 sA ab.

Das Berufungsgericht bestätigte dieses Urteil und sprach aus, daß die Revision zu 2 C 114/87 nicht zulässig sei.

Gegen das gesamte Urteil der zweiten Instanz wendet sich die "außerordentliche" Revision des Klägers wegen unrichtiger rechtlicher Beurteilung mit einem Aufhebungsantrag. Die Beklagte beantragt, die außerordentliche Revision als unzulässig zurückzuweisen, hilfsweise ihr nicht Folge zugeben.

Rechtliche Beurteilung

Die Revision ist zur Gänze unzulässig:

Soweit sich der Kläger gegen die Entscheidung über sein zu 2 C 62/87 erhobenes Begehren auf Zahlung von S 11.000 richtet, ist sein Rechtsmittel, da der Beschwerdegegenstand S 15.000 nicht übersteigt, in jedem Fall - unabhängig davon, ob die Entscheidung von der Lösung einer erheblichen Rechtsfrage im Sinne des § 502 Abs 4 Z 1 ZPO abhängt oder nicht - unzulässig (§ 502 Abs 2 Z 2 ZPO). Die Verbindung mit dem Rechtsstreit zu 2 C 214/87 hat auf die Frage der Rechtsmittelzulässigkeit keinen Einfluß; eine Zusammenrechnung der Streitwerte findet nicht statt (Fasching III 893; JBl 1957, 20; Arb.7.336 ua).

Die Revision gegen den Ausspruch über die Klageforderung von S 67.650 (2 C 214/87) ist hingegen mangels der Voraussetzungen des § 502 Abs 4 Z 1 ZPO zurückzuweisen:

Nach ständiger Rechtsprechung wird der Werklohnanspruch, wenn seine Höhe mangels Vereinbarung eines Pauschalpreises nicht von Anfang an feststeht, erst fällig, sobald der Unternehmer Rechnung gelegt hat, da vorher weder der Unternehmer einen bestimmten Betrag fordern noch der Besteller einen bestimmten Betrag zahlen kann (SZ 38/44; EvBl 1974/158; WBl.1989, 162 uva; Krejci in Rummel, ABGB, Rz 12 zu § 1170). Der Entgeltgläubiger hat dem Schuldner in einem solchen Fall eine detaillierte Rechnung zuzumitteln, die alle Angaben enthalten muß, die eine Überprüfung der Angemessenheit (§ 1152 ABGB) zulassen (WBl.1989, 162 mwN; Krejci aaO). Das gilt auch für andere (als Werklohn-)Forderungen deren Höhe der Schuldner nicht kennen kann (so etwa auch für Kaufpreisforderungen: EvBl 1983/148). Daß auf sein Rechtsverhältnis mit Anton P*** die Bestimmungen über den Werkvertrag Anwendung zu finden haben (EvBl 1969/3), zieht aber der Kläger ohnehin nicht in Zweifel. Der Ansicht des Klägers, daß eine aufgegliederte Rechnung bei Freiberuflern, sofern sie keine Barauslagen oder Materialkosten verzeichnen, entbehrlich wäre, ist nicht zu folgen. Auch die Honorarnoten von Steuerberatern können nur dann auf ihre Angemessenheit überprüft werden, wenn die einzelnen erbrachten Leistungen konkret angeführt werden. Will man diese Prüfung an Hand der "Allgemeinen Gebührenordnung für Wirtschaftstreuhänder 1969" vornehmen, dann müssen sich aus der Rechnung alle dafür maßgebenden Umstände erkennen lassen, insbesondere also Art, Umfang, Qualität und Schwierigkeit der erbrachten Leistung sowie der Zeitaufwand des Wirtschaftstreuhänders und seines Kanzleipersonals (vgl Punkt 14 der Allgemeinen Gebührenordnung 1969). Ohne solche Angaben ist auch nicht zu erkennen, ob die begehrten Pauschalbeträge allenfalls unter dem vorgesehenen Tarif liegen und daher nur eine Ermäßigung der Gebührensätze bedeuten. Daß die Honorarnoten des Klägers diesen Anforderungen nicht entsprechen, geht aus den Feststellungen eindeutig hervor.

Aus diesen Erwägungen war die Revision zur Gänze zurückzuweisen. Der Kostenausspruch gründet sich auf §§ 40, 50 ZPO. Auf die Unzulässigkeit der Revision in Ansehung des Beschwerdegegenstandes von S 11.000 hat die Beklagte nicht hingewiesen; die vor der Zustellung einer Mitteilung des Obersten Gerichtshofes, daß ihr die Beantwortung der Revision freistehe (§ 508 a Abs 2 Satz 1 ZPO), von der Beklagten erstattete Revisionsbeantwortung gilt nicht als zur zweckentsprechenden Rechtsverteidigung notwendig (§ 508 a Abs 2, letzter Satz, ZPO).

Anmerkung

E18512

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1989:0040OB00573.89.0912.000

Dokumentnummer

JJT_19890912_OGH0002_0040OB00573_8900000_000