Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob61/56 1Ob296/71 7Ob6...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0038772

Geschäftszahl

3Ob61/56; 1Ob296/71; 7Ob679/76; 8Ob508/89; 8Ob688/89; 1Ob598/91; 1Ob608/92; 1Ob597/93; 9Ob111/98h; 1Ob308/97v; 1Ob315/99a; 3Ob80/06w; 9Ob120/06x

Entscheidungsdatum

06.04.1956

Norm

ABGB §1152 B
RATG allg

Rechtssatz

Bei Ansprüchen, für die ein Tarif besteht, können immer nur die entsprechenden Tarifansätze als angemessenes Entgelt bezeichnet werden.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 61/56
    Entscheidungstext OGH 06.04.1956 3 Ob 61/56
  • 1 Ob 296/71
    Entscheidungstext OGH 11.11.1971 1 Ob 296/71
    Veröff: EvBl 1972/124 S 234
  • 7 Ob 679/76
    Entscheidungstext OGH 04.11.1976 7 Ob 679/76
    Veröff: NZ 1979,74
  • 8 Ob 508/89
    Entscheidungstext OGH 31.05.1989 8 Ob 508/89
    Veröff: SZ 62/102
  • 8 Ob 688/89
    Entscheidungstext OGH 26.07.1990 8 Ob 688/89
    Veröff: AnwBl 1991,54
  • 1 Ob 598/91
    Entscheidungstext OGH 18.09.1991 1 Ob 598/91
    Auch
  • 1 Ob 608/92
    Entscheidungstext OGH 11.11.1992 1 Ob 608/92
    Auch
  • 1 Ob 597/93
    Entscheidungstext OGH 21.12.1993 1 Ob 597/93
    Auch
  • 9 Ob 111/98h
    Entscheidungstext OGH 15.04.1998 9 Ob 111/98h
    Auch
  • 1 Ob 308/97v
    Entscheidungstext OGH 28.07.1998 1 Ob 308/97v
    Auch
  • 1 Ob 315/99a
    Entscheidungstext OGH 14.01.2000 1 Ob 315/99a
    Veröff: SZ 73/7
  • 3 Ob 80/06w
    Entscheidungstext OGH 26.07.2006 3 Ob 80/06w
    Auch
  • 9 Ob 120/06x
    Entscheidungstext OGH 28.03.2007 9 Ob 120/06x

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1956:RS0038772

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.09.2014

Dokumentnummer

JJR_19560406_OGH0002_0030OB00061_5600000_001

Rechtssatz für 1Ob240/68 5Ob261/70 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0038703

Geschäftszahl

1Ob240/68; 5Ob261/70; 1Ob76/75 (1Ob77/75); 7Ob621/79; 6Ob544/81; 1Ob557/82; 8Ob508/89; 1Ob562/89; 1Ob598/91; 4Ob129/97t; 2Ob224/97y; 6Ob317/99g; 6Ob304/99w; 6Ob155/06x; 8Ob92/06x; 8Ob91/08b; 10Ob50/14x; 8Ob92/14h; 9Ob22/15y; 2Ob69/18p; 5Ob219/19w

Entscheidungsdatum

28.11.1968

Norm

ABGB §1002
RAO allg
RAO §11 Abs2

Rechtssatz

Auf den Vertrag des Rechtsanwaltes mit seinem Klienten ist zunächst die Rechtsanwaltsordnung anzuwenden; hilfsweise gelten die Bestimmungen über den Bevollmächtigungsvertrag.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 240/68
    Entscheidungstext OGH 28.11.1968 1 Ob 240/68
    Veröff: EvBl 1969/198 S 298
  • 5 Ob 261/70
    Entscheidungstext OGH 18.11.1970 5 Ob 261/70
    Veröff: NZ 1973,177
  • 1 Ob 76/75
    Entscheidungstext OGH 11.06.1975 1 Ob 76/75
    Veröff: NZ 1981,78
  • 7 Ob 621/79
    Entscheidungstext OGH 03.05.1979 7 Ob 621/79
    Veröff: SZ 52/73
  • 6 Ob 544/81
    Entscheidungstext OGH 13.07.1981 6 Ob 544/81
  • 1 Ob 557/82
    Entscheidungstext OGH 30.06.1982 1 Ob 557/82
  • 8 Ob 508/89
    Entscheidungstext OGH 31.05.1989 8 Ob 508/89
    Veröff: SZ 62/102 = AnwBl 1990,45 (Pritz)
  • 1 Ob 562/89
    Entscheidungstext OGH 11.10.1989 1 Ob 562/89
    Veröff: AnwBl 1990,42
  • 1 Ob 598/91
    Entscheidungstext OGH 18.09.1991 1 Ob 598/91
    Auch; Beisatz: Überwiegen im Rechtsverhältnis die dem Bevollmächtigungsvertrag zu unterstellenden Leistungen, gilt Anwaltsvertragsrecht. (T1)
  • 4 Ob 129/97t
    Entscheidungstext OGH 27.05.1997 4 Ob 129/97t
    Auch
  • 2 Ob 224/97y
    Entscheidungstext OGH 27.05.1999 2 Ob 224/97y
    Auch
  • 6 Ob 317/99g
    Entscheidungstext OGH 20.01.2000 6 Ob 317/99g
  • 6 Ob 304/99w
    Entscheidungstext OGH 20.01.2000 6 Ob 304/99w
    Vgl auch; Beisatz: Für Fehler bei der Betreuung ihrer Klienten haben Rechtsanwälte und Steuerberater mit dem Sorgfaltsmaßstab des § 1299 ABGB einzustehen. Der Rechtsanwalt schuldet eine fachgerechte Geschäftsbesorgung. Die Haftungsgrundlage wird in den Bestimmungen der RAO (vergleiche § 9 RAO) und subsidiär in den Bestimmungen des ABGB über den Bevollmächtigungsvertrag erblickt. (T2)
  • 6 Ob 155/06x
    Entscheidungstext OGH 31.08.2006 6 Ob 155/06x
    Auch; Beisatz: Hier: Beauftragung eines Rechtsanwaltes mit der (laufenden) rechtlichen Beratung und Vertretung einer Privatstiftung. (T3); Veröff: SZ 2006/126
  • 8 Ob 92/06x
    Entscheidungstext OGH 22.02.2007 8 Ob 92/06x
    Auch
  • 8 Ob 91/08b
    Entscheidungstext OGH 14.10.2008 8 Ob 91/08b
  • 10 Ob 50/14x
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 10 Ob 50/14x
  • 8 Ob 92/14h
    Entscheidungstext OGH 29.09.2014 8 Ob 92/14h
  • 9 Ob 22/15y
    Entscheidungstext OGH 29.07.2015 9 Ob 22/15y
    Beis wie T2
  • 2 Ob 69/18p
    Entscheidungstext OGH 26.02.2019 2 Ob 69/18p
  • 5 Ob 219/19w
    Entscheidungstext OGH 17.04.2020 5 Ob 219/19w
    Beisatz: Hier: § 11 Abs 2 RAO. (T4)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1968:RS0038703

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

23.06.2020

Dokumentnummer

JJR_19681128_OGH0002_0010OB00240_6800000_001

Rechtssatz für 1Ob296/71 1Ob534/78 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0038356

Geschäftszahl

1Ob296/71; 1Ob534/78; 1Ob557/82; 13Os62/88; 8Ob508/89; 8Ob688/89; 1Ob630/90; 1Ob598/91; 1Ob608/92; 1Ob597/93; 3Ob543/95; 6Ob2299/96y; 9Ob111/98h; 1Ob364/99g; 9Ob104/00k; 3Ob80/06w; 9Ob120/06x; 16Bkd5/07; 1Ob97/09k; 7Ob143/12y; 8Ob92/14h; 1Ob60/17f; 5Ob95/18h

Entscheidungsdatum

11.11.1971

Norm

ABGB §1002
ABGB §1152 I
RAO §17
RATG allg

Rechtssatz

Der Rechtsanwalt hat seinem Klienten gegenüber in erster Linie Anspruch auf das vereinbarte Entgelt (§ 17 Abs 1 RAO). Besteht keine Vereinbarung, hat er Anspruch auf angemessenes Entgelt. Bei Ansprüchen, für die ein Tarif besteht, ist in der Regel nur der entsprechende Tarifsatz als angemessenes Entgelt anzusehen. Hiebei kommt in erster Linie der Rechtsanwaltstarif in Betracht. Allenfalls ist der Rechtsanwaltstarif analog anzuwenden.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 296/71
    Entscheidungstext OGH 11.11.1971 1 Ob 296/71
    Veröff: EvBl 1972/124 S 234 = NZ 1973,104
  • 1 Ob 534/78
    Entscheidungstext OGH 08.03.1978 1 Ob 534/78
    Veröff: SZ 51/27
  • 1 Ob 557/82
    Entscheidungstext OGH 30.06.1982 1 Ob 557/82
    nur: Der Rechtsanwalt hat seinem Klienten gegenüber in erster Linie Anspruch auf das vereinbarte Entgelt (§ 17 Abs 1 RAO). Besteht keine Vereinbarung, hat er Anspruch auf angemessenes Entgelt. (T1)
  • 13 Os 62/88
    Entscheidungstext OGH 27.10.1988 13 Os 62/88
    Vgl auch
  • 8 Ob 508/89
    Entscheidungstext OGH 31.05.1989 8 Ob 508/89
    Veröff: SZ 62/102 = AnwBl 1990,45 (Pritz)
  • 8 Ob 688/89
    Entscheidungstext OGH 26.07.1990 8 Ob 688/89
    Veröff: AnwBl 1991,54
  • 1 Ob 630/90
    Entscheidungstext OGH 13.02.1991 1 Ob 630/90
  • 1 Ob 598/91
    Entscheidungstext OGH 18.09.1991 1 Ob 598/91
    Auch; nur T1; nur: Bei Ansprüchen, für die ein Tarif besteht, ist in der Regel nur der entsprechende Tarifsatz als angemessenes Entgelt anzusehen. (T2)
  • 1 Ob 608/92
    Entscheidungstext OGH 11.11.1992 1 Ob 608/92
    Auch; Beisatz: Auch den von der Vertreterversammlung des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages gemäß § 37 RAO beschlossenen Autonomen Honorar - Richtlinien (AHR) kommt in diesem Zusammenhang Bedeutung zu. (T3)
  • 1 Ob 597/93
    Entscheidungstext OGH 21.12.1993 1 Ob 597/93
    nur T2; nur: Hiebei kommt in erster Linie der Rechtsanwaltstarif in Betracht. Allenfalls ist der Rechtsanwaltstarif analog anzuwenden. (T4)
  • 3 Ob 543/95
    Entscheidungstext OGH 28.06.1995 3 Ob 543/95
    nur T1
  • 6 Ob 2299/96y
    Entscheidungstext OGH 18.12.1996 6 Ob 2299/96y
    nur T1
  • 9 Ob 111/98h
    Entscheidungstext OGH 15.04.1998 9 Ob 111/98h
    Beisatz: Erst mangels eines entsprechenden Tarifs kommt den AHR als kodifiziertem Gutachten über die Angemessenheit der im Rechtsanwaltstarifgesetz nicht näher geregelten anwaltlichen Leistungen für die Honorarberechnung Bedeutung zu. (T5); Beisatz: Für Unterhaltssachen gilt jedoch § 9 Abs 1 RATG. (T6)
  • 1 Ob 364/99g
    Entscheidungstext OGH 28.04.2000 1 Ob 364/99g
    Beis wie T5
  • 9 Ob 104/00k
    Entscheidungstext OGH 11.04.2001 9 Ob 104/00k
    Beis wie T6
  • 3 Ob 80/06w
    Entscheidungstext OGH 26.07.2006 3 Ob 80/06w
    Auch; Beis wie T5
  • 9 Ob 120/06x
    Entscheidungstext OGH 28.03.2007 9 Ob 120/06x
    Auch; nur T4
  • 16 Bkd 5/07
    Entscheidungstext OGH 19.05.2008 16 Bkd 5/07
  • 1 Ob 97/09k
    Entscheidungstext OGH 09.06.2009 1 Ob 97/09k
    Auch; Beisatz: Die zwingende Bemessungsvorschrift des § 10 Z 6 lit a RATG (Höchstgrenze von 19.620 EUR) gilt auch bei mehreren beanstandeten Äußerungen. Sie ist - mangels anderweitiger Vereinbarung - auch Grundlage für den Honoraranspruch des Rechtsanwalts gegenüber seinem Mandanten. (T7)
  • 7 Ob 143/12y
    Entscheidungstext OGH 28.11.2012 7 Ob 143/12y
    nur T1; auch nur T4
  • 8 Ob 92/14h
    Entscheidungstext OGH 29.09.2014 8 Ob 92/14h
    Auch; Beisatz: Hier: Vereinbarung zwischen Klient und Rechtsanwalt über die Höhe des Stundensatzes. In Bezug auf den Zeitaufwand ist eine Angemessenheitskontrolle zulässig. (T8)
  • 1 Ob 60/17f
    Entscheidungstext OGH 29.03.2017 1 Ob 60/17f
    Auch; Beis wie T8
  • 5 Ob 95/18h
    Entscheidungstext OGH 12.06.2018 5 Ob 95/18h
    Beis wie T5

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1971:RS0038356

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

08.08.2018

Dokumentnummer

JJR_19711111_OGH0002_0010OB00296_7100000_001

Rechtssatz für 7Ob222/72 1Ob557/82 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0038721

Geschäftszahl

7Ob222/72; 1Ob557/82; 8Ob508/89; 3Ob555/89; 8Ob688/89; 1Ob608/92; 6Ob236/99w; 1Ob364/99g; 7Ob201/07w

Entscheidungsdatum

11.10.1972

Norm

ABGB §1152 I
AHR allg
RATG allg

Rechtssatz

Angemessenheit eines Honorars, das den von der ständigen Vertreterversammlung der österreichischen Rechtsanwaltskammern erstellten Honorarrichtlinien entspricht, mögen diese Richtlinien auch dem Mandanten gegenüber keine normative Kraft haben.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 222/72
    Entscheidungstext OGH 11.10.1972 7 Ob 222/72
  • 1 Ob 557/82
    Entscheidungstext OGH 30.06.1982 1 Ob 557/82
  • 8 Ob 508/89
    Entscheidungstext OGH 31.05.1989 8 Ob 508/89
  • 3 Ob 555/89
    Entscheidungstext OGH 20.12.1989 3 Ob 555/89
    Vgl auch
  • 8 Ob 688/89
    Entscheidungstext OGH 26.07.1990 8 Ob 688/89
    Veröff: AnwBl 1991,54
  • 1 Ob 608/92
    Entscheidungstext OGH 11.11.1992 1 Ob 608/92
    Auch
  • 6 Ob 236/99w
    Entscheidungstext OGH 21.10.1999 6 Ob 236/99w
    Vgl auch
  • 1 Ob 364/99g
    Entscheidungstext OGH 28.04.2000 1 Ob 364/99g
  • 7 Ob 201/07w
    Entscheidungstext OGH 17.10.2007 7 Ob 201/07w
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1972:RS0038721

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.09.2014

Dokumentnummer

JJR_19721011_OGH0002_0070OB00222_7200000_002

Rechtssatz für 8Ob273/73 4Ob62/76 1Ob8...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0032516

Geschäftszahl

8Ob273/73; 4Ob62/76; 1Ob815/76; 5Ob660/77; 2Ob133/78; 7Ob551/79; 8Ob511/81; 7Ob713/81; 3Ob691/82; 8Ob575/83; 7Ob668/84; 4Ob400/84; 7Ob4/88; 8Ob508/89; 7Ob730/89; 8Ob560/89; 8Ob343/99w; 1Ob27/01d; 7Ob105/01v; 8Ob24/02s; 1Ob83/02s; 7Ob187/02d; 1Ob54/03b; 4Ob173/06d; 2Ob245/09g; 2Ob203/10g; 9ObA108/14v; 3Ob214/14p

Entscheidungsdatum

29.01.1974

Norm

ABGB §1375 B

Rechtssatz

Ein konstitutives Anerkenntnis liegt vor, wenn der Schuldner die durch eine ernstliche Rechtsbehauptung des Gläubigers entstandene Unsicherheit durch die Erklärung beseitigt, die Verpflichtung auch für den Fall, dass sie bisher nicht bestanden haben sollte, zu begründen.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 273/73
    Entscheidungstext OGH 29.01.1974 8 Ob 273/73
    Veröff: JBl 1975,206
  • 4 Ob 62/76
    Entscheidungstext OGH 28.06.1976 4 Ob 62/76
    Veröff: IndS 1977 H6/1071
  • 1 Ob 815/76
    Entscheidungstext OGH 19.01.1977 1 Ob 815/76
  • 5 Ob 660/77
    Entscheidungstext OGH 24.01.1978 5 Ob 660/77
    Ähnlich
  • 2 Ob 133/78
    Entscheidungstext OGH 07.12.1978 2 Ob 133/78
    Veröff: SZ 51/176 = EvBl 1979/101 S 320
  • 7 Ob 551/79
    Entscheidungstext OGH 15.03.1979 7 Ob 551/79
  • 8 Ob 511/81
    Entscheidungstext OGH 21.05.1981 8 Ob 511/81
    Auch
  • 7 Ob 713/81
    Entscheidungstext OGH 26.11.1981 7 Ob 713/81
  • 3 Ob 691/82
    Entscheidungstext OGH 26.01.1983 3 Ob 691/82
  • 8 Ob 575/83
    Entscheidungstext OGH 12.04.1984 8 Ob 575/83
    Auch
  • 7 Ob 668/84
    Entscheidungstext OGH 07.11.1985 7 Ob 668/84
  • 4 Ob 400/84
    Entscheidungstext OGH 10.12.1985 4 Ob 400/84
    Auch
  • 7 Ob 4/88
    Entscheidungstext OGH 25.02.1988 7 Ob 4/88
    Auch; Veröff: VersRdSch 1988,329 = VersR 1989,425
  • 8 Ob 508/89
    Entscheidungstext OGH 31.05.1989 8 Ob 508/89
    Veröff: SZ 62/102
  • 7 Ob 730/89
    Entscheidungstext OGH 25.01.1990 7 Ob 730/89
    Auch
  • 8 Ob 560/89
    Entscheidungstext OGH 15.02.1990 8 Ob 560/89
    Auch; Beisatz: Konstitutives (abstraktes) Anerkenntnis als selbständiger Verpflichtungsgrund mit Einredenausschluss. (T1)
  • 8 Ob 343/99w
    Entscheidungstext OGH 30.03.2000 8 Ob 343/99w
  • 1 Ob 27/01d
    Entscheidungstext OGH 27.04.2001 1 Ob 27/01d
    Verstärkter Senat; Beisatz: Erforderlich ist aber, dass der Anerkennende seine Zweifel am Bestehen des vom Gläubiger behaupteten Rechts durch dessen Zugeständnis beseitigt. Liegen dagegen keine Zweifel des Schuldners am Bestand der Forderung vor, die durch den Willen beseitigt werden sollten, eine eigene Hauptschuld auch für den Fall zu begründen, dass eine solche bisher nicht bestanden haben sollte, so ist das Vorliegen eines konstitutiven Anerkenntnisses zu verneinen. (T2); Veröff: SZ 74/80
  • 7 Ob 105/01v
    Entscheidungstext OGH 17.05.2001 7 Ob 105/01v
    Auch; Beis wie T2
  • 8 Ob 24/02s
    Entscheidungstext OGH 28.03.2002 8 Ob 24/02s
    Auch; Beis wie T2
  • 1 Ob 83/02s
    Entscheidungstext OGH 30.04.2002 1 Ob 83/02s
    Beis wie T2; Beisatz: Mangelt es daran, kann das Anerkenntnis nicht dazu verwendet werden, durch die Schaffung einer abstrakten Verbindlichkeit Zweifel und Streit präventiv auszuschließen. (T3)
  • 7 Ob 187/02d
    Entscheidungstext OGH 09.09.2002 7 Ob 187/02d
    Vgl auch
  • 1 Ob 54/03b
    Entscheidungstext OGH 18.03.2004 1 Ob 54/03b
    Auch; Beisatz: Hier ausdrückliches und konstitutives Anerkenntnis hinsichtlich der Haftung für das Verhalten eines Dritten. (T4)
  • 4 Ob 173/06d
    Entscheidungstext OGH 17.10.2006 4 Ob 173/06d
    Beis wie T2
  • 2 Ob 245/09g
    Entscheidungstext OGH 28.01.2010 2 Ob 245/09g
    Auch; Beis wie T2
  • 2 Ob 203/10g
    Entscheidungstext OGH 02.12.2010 2 Ob 203/10g
    Auch
  • 9 ObA 108/14v
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 9 ObA 108/14v
    Auch
  • 3 Ob 214/14p
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 3 Ob 214/14p
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0032516

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

25.07.2018

Dokumentnummer

JJR_19740129_OGH0002_0080OB00273_7300000_001

Rechtssatz für 1Ob628/77 7Ob73/78 1Ob6...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0014874

Geschäftszahl

1Ob628/77; 7Ob73/78; 1Ob626/79; 1Ob580/80; 1Ob775/80; 2Ob533/79; 4Ob30/81; 1Ob718/82 (1Ob719/82); 8Ob575/83; 8Ob229/83 (8Ob230/83); 2Ob2/87; 4Ob572/88; 8Ob508/89; 1Ob561/91; 9ObA295/93; 1Ob318/97i; 2Ob344/00b; 7Ob257/01x; 3Ob56/11y

Entscheidungsdatum

22.06.1977

Norm

ABGB §871 A
ABGB §871 D
ABGB §1375 B
ABGB §1375 C
ABGB §1380 C

Rechtssatz

Auch ein konstitutives Anerkenntnis kann wegen eines Irrtums über die Vergleichsgrundlage bekämpft werden; wenn die Parteien gewisse Umstände beim Vergleichsabschluß als feststehend, als sicher, unzweifelhaft und unstrittig angenommen haben und daher nicht der Streitbereinigung unterwerfen wollten, berechtigt ein Irrtum darüber bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen zur Anfechtung.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 628/77
    Entscheidungstext OGH 22.06.1977 1 Ob 628/77
  • 7 Ob 73/78
    Entscheidungstext OGH 11.01.1979 7 Ob 73/78
    Veröff: ZVR 1980/44 S 48 = VersR 1979,755
  • 1 Ob 626/79
    Entscheidungstext OGH 13.06.1979 1 Ob 626/79
  • 1 Ob 580/80
    Entscheidungstext OGH 12.11.1980 1 Ob 580/80
  • 1 Ob 775/80
    Entscheidungstext OGH 28.01.1981 1 Ob 775/80
    Veröff: SZ 54/13
  • 2 Ob 533/79
    Entscheidungstext OGH 26.06.1979 2 Ob 533/79
    nur: Auch ein konstitutives Anerkenntnis kann wegen eines Irrtums über die Vergleichsgrundlage bekämpft werden. (T1)
  • 4 Ob 30/81
    Entscheidungstext OGH 16.03.1982 4 Ob 30/81
    nur T1; Beisatz: Anerkenntnis einer Masseforderung durch den Masseverwalter. (T2) Veröff: EvBl 1982/144 S 465
  • 1 Ob 718/82
    Entscheidungstext OGH 15.12.1982 1 Ob 718/82
  • 8 Ob 575/83
    Entscheidungstext OGH 12.04.1984 8 Ob 575/83
  • 8 Ob 229/83
    Entscheidungstext OGH 12.04.1984 8 Ob 229/83
    Beisatz: Sowie bei arglistiger Irreführung. (T3)
  • 2 Ob 2/87
    Entscheidungstext OGH 01.09.1987 2 Ob 2/87
    nur T1
  • 4 Ob 572/88
    Entscheidungstext OGH 27.09.1988 4 Ob 572/88
    Beis wie T3; Veröff: ÖBA 1989,537
  • 8 Ob 508/89
    Entscheidungstext OGH 31.05.1989 8 Ob 508/89
    nur: Wenn die Parteien gewisse Umstände beim Vergleichsabschluß als feststehend, als sicher, unzweifelhaft und unstrittig angenommen haben und daher nicht der Streitbereinigung unterwerfen wollten, berechtigt ein Irrtum darüber bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen zur Anfechtung. (T4) Beis wie T3; Beisatz: Das Anerkenntnis unterliegt - da es als Unterart des Vergleiches angesehen wird - im wesentlichen auch den dafür bestehenden Regeln. (T5) Veröff: AnwBl 1990,45 (Pritz) = SZ 62/102
  • 1 Ob 561/91
    Entscheidungstext OGH 24.04.1991 1 Ob 561/91
    Veröff: JBl 1991,791
  • 9 ObA 295/93
    Entscheidungstext OGH 10.11.1993 9 ObA 295/93
    Auch; nur T1; Beis wie T3
  • 1 Ob 318/97i
    Entscheidungstext OGH 24.02.1998 1 Ob 318/97i
    Auch
  • 2 Ob 344/00b
    Entscheidungstext OGH 11.01.2001 2 Ob 344/00b
    Beis wie T3; Beisatz: Hier: Anerkenntnis nach Verkehrsunfall. (T6); Veröff:SZ 74/1
  • 7 Ob 257/01x
    Entscheidungstext OGH 14.11.2001 7 Ob 257/01x
    nur T1
  • 3 Ob 56/11y
    Entscheidungstext OGH 13.04.2011 3 Ob 56/11y
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0014874

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

23.05.2011

Dokumentnummer

JJR_19770622_OGH0002_0010OB00628_7700000_001

Rechtssatz für 2Ob133/78 5Ob757/78 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0032779

Geschäftszahl

2Ob133/78; 5Ob757/78; 7Ob504/79; 1Ob765/79; 2Ob60/80; 1Ob580/80; 4Ob160/80; 8Ob575/83; 8Ob229/83 (8Ob230/83); 4Ob45/85; 4Ob400/84; 7Ob675/85; 2Ob2/87; 8Ob508/89; 9ObA191/89; 7Ob730/89; 1Ob509/90; 1Ob623/91; 1Ob38/92 (1Ob39/92); 1Ob515/95; 2Ob82/99v; 6Ob223/00p; 2Ob344/00b; 7Ob105/01v; 7Ob257/01x; 1Ob136/02k; 6Ob91/02d; 7Ob57/05s; 2Ob286/06g; 9ObA36/08x; 5Ob59/10b; 3Ob160/11t; 7Ob84/12x; 7Ob192/13f; 7Ob9/15x; 5Ob34/15h; 7Ob110/15z; 8ObA122/20d

Entscheidungsdatum

07.12.1978

Norm

ABGB §1375 B
ABGB §1380 C

Rechtssatz

Das konstitutive Anerkenntnis gehört zu den Feststellungsverträgen.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 133/78
    Entscheidungstext OGH 07.12.1978 2 Ob 133/78
    Veröff: SZ 51/176 = EvBl 1979/101 S 320 = JBl 1980,39
  • 5 Ob 757/78
    Entscheidungstext OGH 06.02.1979 5 Ob 757/78
    Veröff: EFSlg 33837
  • 7 Ob 504/79
    Entscheidungstext OGH 01.03.1979 7 Ob 504/79
  • 1 Ob 765/79
    Entscheidungstext OGH 18.12.1979 1 Ob 765/79
    Beisatz: Es ist dem Vergleich im Sinne der §§ 1380 ff ABGB nahe verwandt, unterscheidet sich von diesem jedoch dadurch, dass der andere Teil nicht nachgibt. Es setzt somit grundsätzlich die Absicht des Erklärenden voraus, unabhängig von dem bestehenden Schuldgrund eine neue selbständige Verpflichtung zu schaffen. (T1)
  • 2 Ob 60/80
    Entscheidungstext OGH 15.04.1980 2 Ob 60/80
  • 1 Ob 580/80
    Entscheidungstext OGH 12.11.1980 1 Ob 580/80
  • 4 Ob 160/80
    Entscheidungstext OGH 17.02.1981 4 Ob 160/80
    Veröff: EvBl 1981/122 S 385 = Arb 9937
  • 8 Ob 575/83
    Entscheidungstext OGH 12.04.1984 8 Ob 575/83
    Auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 229/83
    Entscheidungstext OGH 12.04.1984 8 Ob 229/83
  • 4 Ob 45/85
    Entscheidungstext OGH 23.04.1985 4 Ob 45/85
    Veröff: Arb 10448
  • 4 Ob 400/84
    Entscheidungstext OGH 10.12.1985 4 Ob 400/84
  • 7 Ob 675/85
    Entscheidungstext OGH 16.01.1986 7 Ob 675/85
  • 2 Ob 2/87
    Entscheidungstext OGH 01.09.1987 2 Ob 2/87
    Beis wie T1 nur: Es ist dem Vergleich im Sinne der §§ 1380 ff ABGB nahe verwandt, unterscheidet sich von diesem jedoch dadurch, dass der andere Teil nicht nachgibt. (T2)
  • 8 Ob 508/89
    Entscheidungstext OGH 31.05.1989 8 Ob 508/89
    Veröff: SZ 62/102 = AnwBl 1990,45 (Pritz)
  • 9 ObA 191/89
    Entscheidungstext OGH 30.08.1989 9 ObA 191/89
  • 7 Ob 730/89
    Entscheidungstext OGH 25.01.1990 7 Ob 730/89
    Beis wie T1 nur: Es ist dem Vergleich im Sinne der §§ 1380 ff ABGB nahe verwandt. (T3)
  • 1 Ob 509/90
    Entscheidungstext OGH 07.03.1990 1 Ob 509/90
  • 1 Ob 623/91
    Entscheidungstext OGH 18.12.1991 1 Ob 623/91
    Beis wie T2; Veröff: NZ 1992,153
  • 1 Ob 38/92
    Entscheidungstext OGH 29.01.1993 1 Ob 38/92
    Beis wie T1
  • 1 Ob 515/95
    Entscheidungstext OGH 27.03.1995 1 Ob 515/95
    Auch; Veröff: SZ 68/63
  • 2 Ob 82/99v
    Entscheidungstext OGH 25.03.1999 2 Ob 82/99v
  • 6 Ob 223/00p
    Entscheidungstext OGH 05.10.2000 6 Ob 223/00p
    Vgl auch
  • 2 Ob 344/00b
    Entscheidungstext OGH 11.01.2001 2 Ob 344/00b
    Veröff:SZ 74/1
  • 7 Ob 105/01v
    Entscheidungstext OGH 17.05.2001 7 Ob 105/01v
  • 7 Ob 257/01x
    Entscheidungstext OGH 14.11.2001 7 Ob 257/01x
  • 1 Ob 136/02k
    Entscheidungstext OGH 25.06.2002 1 Ob 136/02k
  • 6 Ob 91/02d
    Entscheidungstext OGH 23.01.2003 6 Ob 91/02d
    Beis wie T1 nur: Es setzt grundsätzlich die Absicht des Erklärenden voraus, unabhängig von dem bestehenden Schuldgrund eine neue selbständige Verpflichtung zu schaffen. (T4)
  • 7 Ob 57/05s
    Entscheidungstext OGH 13.04.2005 7 Ob 57/05s
  • 2 Ob 286/06g
    Entscheidungstext OGH 18.10.2007 2 Ob 286/06g
    Auch; Beis wie T4
  • 9 ObA 36/08x
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 9 ObA 36/08x
  • 5 Ob 59/10b
    Entscheidungstext OGH 27.05.2010 5 Ob 59/10b
    Beisatz: Das konstitutive Anerkenntnis ist ein Vertrag. (T5)
    Veröff: SZ 2010/61
  • 3 Ob 160/11t
    Entscheidungstext OGH 14.12.2011 3 Ob 160/11t
  • 7 Ob 84/12x
    Entscheidungstext OGH 14.11.2012 7 Ob 84/12x
    Veröff: SZ 2012/115
  • 7 Ob 192/13f
    Entscheidungstext OGH 29.01.2014 7 Ob 192/13f
  • 7 Ob 9/15x
    Entscheidungstext OGH 12.03.2015 7 Ob 9/15x
    Beis wie T4
  • 5 Ob 34/15h
    Entscheidungstext OGH 25.09.2015 5 Ob 34/15h
  • 7 Ob 110/15z
    Entscheidungstext OGH 02.09.2015 7 Ob 110/15z
    Veröff: SZ 2015/94
  • 8 ObA 122/20d
    Entscheidungstext OGH 28.01.2021 8 ObA 122/20d
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1978:RS0032779

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

08.04.2021

Dokumentnummer

JJR_19781207_OGH0002_0020OB00133_7800000_003

Rechtssatz für 6Ob760/82 4Ob630/88 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0021946

Geschäftszahl

6Ob760/82; 4Ob630/88; 8Ob508/89; 4Ob573/89 (4Ob1529/89); 1Ob509/94; 2Ob107/01a; 5Ob113/09t; 10Ob61/12m; 4Ob128/14y; 9Ob79/14d; 1Ob161/14d; 4Ob113/20a

Entscheidungsdatum

29.09.1983

Norm

ABGB §1170

Rechtssatz

Eine detaillierte Rechnung liegt vor, wenn unter Berücksichtigung der Art und des Umfanges des Werkes sowie des Einblickes des "Bestellers" dieser ausreichend über die Berechnungsunterlagen informiert wird, sodass er die Möglichkeit der Prüfung der Angemessenheit des Gesamtentgeltes besitzt. Ob diese Anforderungen erfüllt sind, ist nach den Umständen des Einzelfalles zu beurteilen.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 760/82
    Entscheidungstext OGH 29.09.1983 6 Ob 760/82
  • 4 Ob 630/88
    Entscheidungstext OGH 13.12.1988 4 Ob 630/88
    Vgl auch
  • 8 Ob 508/89
    Entscheidungstext OGH 31.05.1989 8 Ob 508/89
    Beisatz: Diese allgemeinen Erwägungen haben insbesondere auch für die Honorarforderung eines Rechtsanwaltes zu gelten. (T1) Veröff: SZ 62/102 = AnwBl 1990,45 (Pritz)
  • 4 Ob 573/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 573/89
    Vgl auch
  • 1 Ob 509/94
    Entscheidungstext OGH 25.01.1994 1 Ob 509/94
    Auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 107/01a
    Entscheidungstext OGH 27.06.2002 2 Ob 107/01a
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 113/09t
    Entscheidungstext OGH 24.11.2009 5 Ob 113/09t
    Vgl
  • 10 Ob 61/12m
    Entscheidungstext OGH 26.02.2013 10 Ob 61/12m
  • 4 Ob 128/14y
    Entscheidungstext OGH 17.09.2014 4 Ob 128/14y
  • 9 Ob 79/14d
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 9 Ob 79/14d
  • 1 Ob 161/14d
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 1 Ob 161/14d
  • 4 Ob 113/20a
    Entscheidungstext OGH 11.08.2020 4 Ob 113/20a
    Beisatz: Betrifft die Rechnung Sanierungskosten, bei denen nicht nur die Angemessenheit, sondern vor allem die Schadensursache und die daraus resultierende Zuordnung der Schadensteile strittig sind, hat der Werkunternehmer mit seiner Rechnung nicht nur die Angemessenheit des Rechnungsbetrags darzulegen, sondern darüber hinaus den Nachweis zu erbringen, dass die abgerechneten Sanierungsmaßnahmen beauftragt und erforderlich waren und zur Gänze in den Verantwortungsbereich des beklagten Bestellers fallen, wenn diese Umstände bestritten werden. (T2)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0021946

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.10.2020

Dokumentnummer

JJR_19830929_OGH0002_0060OB00760_8200000_001

Rechtssatz für 3Ob632/85 4Ob630/88 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0022017

Geschäftszahl

3Ob632/85; 4Ob630/88; 8Ob508/89; 4Ob573/89 (4Ob1529/89); 1Ob608/92; 1Ob509/94; 6Ob286/99y; 8Ob149/02y; 13Bkd4/07; 5Ob113/09t

Entscheidungsdatum

19.03.1986

Norm

ABGB §1170

Rechtssatz

Eine ordentliche Rechnungslegung hat alle Angaben zu enthalten, die eine Überprüfung der Angemessenheit (§ 1152 ABGB) zulassen. Der Besteller, der Baukosten zu zahlen hat, kann deshalb auf einer ordnungsgemäß zusammengestellten, vollständigen Rechnung bestehen.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 632/85
    Entscheidungstext OGH 19.03.1986 3 Ob 632/85
    Veröff: JBl 1986,450
  • 4 Ob 630/88
    Entscheidungstext OGH 13.12.1988 4 Ob 630/88
    nur: Eine ordentliche Rechnungslegung hat alle Angabe zu enthalten, die eine Überprüfung der Angemessenheit (§ 1152 ABGB) zulassen. (T1)
  • 8 Ob 508/89
    Entscheidungstext OGH 31.05.1989 8 Ob 508/89
    nur T1; Veröff: SZ 62/102 = AnwBl 1990,45 (Pritz)
  • 4 Ob 573/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 573/89
    nur T1; Beisatz: Das gilt auch für andere (als Werklohnforderungen) Forderungen, deren Höhe der Schuldner nicht kennen kann (so etwa auch für Kaufpreisforderungen: EvBl 1983/148). (T2)
  • 1 Ob 608/92
    Entscheidungstext OGH 11.11.1992 1 Ob 608/92
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 509/94
    Entscheidungstext OGH 25.01.1994 1 Ob 509/94
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 286/99y
    Entscheidungstext OGH 13.07.2000 6 Ob 286/99y
    nur T1; Beisatz: Eine ordnungsgemäße Honorarnote liegt vor, wenn unter Berücksichtigung der Art und des Umfanges der Tätigkeit sowie des Einblickes des Klienten dieser ausreichend über die Berechnungsunterlagen informiert wird. (T3)
  • 8 Ob 149/02y
    Entscheidungstext OGH 29.08.2002 8 Ob 149/02y
    Vgl auch
  • 13 Bkd 4/07
    Entscheidungstext OGH 25.02.2008 13 Bkd 4/07
    nur T1; Beis wie T3
  • 5 Ob 113/09t
    Entscheidungstext OGH 24.11.2009 5 Ob 113/09t
    Vgl; nur ähnlich T1; Bem: Zu den Anforderungen an die Rechnungslegung siehe RS0021908. (T4)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1986:RS0022017

Zuletzt aktualisiert am

19.03.2010

Dokumentnummer

JJR_19860319_OGH0002_0030OB00632_8500000_001