Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 2Ob214/62 2Ob246/63 (2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0010075

Geschäftszahl

2Ob214/62; 2Ob246/63 (2Ob247/63); 2Ob304/63; 6Ob212/64; 2Ob319/65; 2Ob381/65; 7Ob388/65; 2Ob97/69; 2Ob151/69 (2Ob187/69); 10Os144/70; 2Ob392/70; 2Ob19/72; 8Ob89/75; 1Ob173/75; 8Ob5/77; 8Ob67/77; 1Ob714/80; 1Ob593/81; 6Ob645/81; 7Ob25/84; 6Ob530/85; 8Ob40/86; 6Ob577/85; 1Ob574/87; 8Ob35/87; 6Ob602/89; 4Ob525/90; 6Ob595/90; 2Ob285/01b; 1Ob54/03b; 1Ob143/04t; 3Ob216/06w; 2Ob176/07g; 1Ob46/11p; 10Ob27/16t; 8Ob43/17g

Entscheidungsdatum

06.09.1962

Norm

ABGB §305
ABGB §306
ABGB §1323 C1

Rechtssatz

Muss der Schätzungswert vergütet werden, dann muss der Beschädigte in die Lage versetzt werden, sich ein Ersatzstück anzuschaffen; demnach ist nicht der Verkaufswert, sondern der Ankaufswert maßgebend, dies aber mit der Einschränkung, dass für die Abnützung ein angemessener Abschlag vom Ankaufspreise einer neuen Sache vorzunehmen ist, wenn es sich um den Ersatz für eine alte Sache handelt.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 214/62
    Entscheidungstext OGH 06.09.1962 2 Ob 214/62
    Veröff: SZ 35/87
  • 2 Ob 246/63
    Entscheidungstext OGH 24.10.1963 2 Ob 246/63
    Veröff: ZVR 1964/100 S 126
  • 2 Ob 304/63
    Entscheidungstext OGH 30.01.1964 2 Ob 304/63
  • 6 Ob 212/64
    Entscheidungstext OGH 18.11.1964 6 Ob 212/64
    Veröff: SZ 37/165
  • 2 Ob 319/65
    Entscheidungstext OGH 05.11.1965 2 Ob 319/65
  • 2 Ob 381/65
    Entscheidungstext OGH 25.11.1965 2 Ob 381/65
  • 7 Ob 388/65
    Entscheidungstext OGH 15.12.1965 7 Ob 388/65
    nur: Muss der Schätzungswert vergütet werden, dann muss der Beschädigte in die Lage versetzt werden, sich ein Ersatzstück anzuschaffen; demnach ist nicht der Verkaufswert, sondern der Ankaufswert maßgebend. (T1)
  • 2 Ob 97/69
    Entscheidungstext OGH 03.06.1969 2 Ob 97/69
    Beisatz: Maßgebend ist der Preis, der beim Kauf eines gleichwertigen Fahrzeuges mit Werkstattgarantie an einen seriösen Händler zu bezahlen wäre. (T2)
    Veröff: ZVR 1970/35 S 46
  • 2 Ob 151/69
    Entscheidungstext OGH 11.12.1969 2 Ob 151/69
    Beis wie T2; Veröff: ZVR 1970/135 S 186
  • 10 Os 144/70
    Entscheidungstext OGH 01.12.1970 10 Os 144/70
    nur T1
  • 2 Ob 392/70
    Entscheidungstext OGH 08.07.1971 2 Ob 392/70
  • 2 Ob 19/72
    Entscheidungstext OGH 02.03.1972 2 Ob 19/72
    Zweiter Rechtsgang zu 2 Ob 392/70
  • 8 Ob 89/75
    Entscheidungstext OGH 14.05.1975 8 Ob 89/75
    Beis wie T2; Veröff: RZ 1976/3 S 16 = ZVR 1976/15 S 17
  • 1 Ob 173/75
    Entscheidungstext OGH 10.09.1975 1 Ob 173/75
    Veröff: SZ 48/89 = EvBl 1976/91 S 178
  • 8 Ob 5/77
    Entscheidungstext OGH 23.02.1977 8 Ob 5/77
  • 8 Ob 67/77
    Entscheidungstext OGH 27.04.1977 8 Ob 67/77
    nur T1; Beis wie T2
  • 1 Ob 714/80
    Entscheidungstext OGH 29.04.1981 1 Ob 714/80
    Beisatz: Zu ersetzen ist der Gebrauchswert, der sich nach Gebrauchsdauer und der noch möglichen Dauer der Benutzbarkeit richtet, zuzüglich der Kosten, die durch die vorzeitige Anschaffung einer neuen Sache entstehen (Koziol, Haftpflichtrecht 2 I 219 und in JBl 1965, 344 f). (T3)
    Veröff: SZ 54/65 = JBl 1982,601
  • 1 Ob 593/81
    Entscheidungstext OGH 17.06.1981 1 Ob 593/81
    nur T1; Beisatz: Diese Grundsätze gelten aber nur dann, wenn die Sache dem Eigentümer unfreiwillig entzogen oder vernichtet wurde; (hier: freiwillig verpfändete Sache). (T4)
    Veröff: SZ 54/95 = EvBl 1982/36 S 123
  • 6 Ob 645/81
    Entscheidungstext OGH 27.01.1982 6 Ob 645/81
  • 7 Ob 25/84
    Entscheidungstext OGH 24.05.1984 7 Ob 25/84
  • 6 Ob 530/85
    Entscheidungstext OGH 05.06.1986 6 Ob 530/85
    nurT1; Veröff: EvBl 1987/79 S 311
  • 8 Ob 40/86
    Entscheidungstext OGH 19.11.1986 8 Ob 40/86
    Veröff: JBl 1987,325
  • 6 Ob 577/85
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 6 Ob 577/85
    Vgl; Veröff: EvBl 1988/17 S 114 = JBl 1987,789
  • 1 Ob 574/87
    Entscheidungstext OGH 26.05.1987 1 Ob 574/87
    nur T1; Beisatz: Der aufzuwendende Wiederbeschaffungspreis kann nicht ohne weiteres mit dem bei einer zwangsweisen Versteigerung erzielten Meistbot oder den zugrundegelegten Schätzungswerten gleichgesetzt werden, da bei Festsetzung des Schätzwertes andere wirtschaftliche Erwägungen eine Rolle spielen als bei der Ermittlung des Wiederkaufspreises. (T5)
  • 8 Ob 35/87
    Entscheidungstext OGH 19.11.1987 8 Ob 35/87
    nur T1; Beisatz: Hier: Kosten der Wiederherstellung des beschädigten Teiles einer Fichtenhecke. (T6)
    Veröff: ZVR 1988/104 S 226
  • 6 Ob 602/89
    Entscheidungstext OGH 07.09.1989 6 Ob 602/89
    nur: Für die Abnützung ein angemessener Abschlag vom Ankaufspreise einer neuen Sache vorzunehmen ist, wenn es sich um den Ersatz für eine alte Sache handelt. (T7)
    Veröff: WoBl 1990,98
  • 4 Ob 525/90
    Entscheidungstext OGH 03.04.1990 4 Ob 525/90
    Auch; JBl 1990,721
  • 6 Ob 595/90
    Entscheidungstext OGH 24.10.1991 6 Ob 595/90
    nur T7
  • 2 Ob 285/01b
    Entscheidungstext OGH 29.11.2001 2 Ob 285/01b
    Vgl auch; Beisatz: Die vollen Reparaturkosten sind aber nur dann zu ersetzen, wenn dadurch keine Verbesserung der beschädigten Sache herbeigeführt wird. (T8)
  • 1 Ob 54/03b
    Entscheidungstext OGH 18.03.2004 1 Ob 54/03b
    Auch
  • 1 Ob 143/04t
    Entscheidungstext OGH 27.09.2005 1 Ob 143/04t
    Auch
  • 3 Ob 216/06w
    Entscheidungstext OGH 25.04.2007 3 Ob 216/06w
    Vgl; Beisatz: Hier: Unzulässiger Doppelzuspruch bei Berechnung der Wertminderung vom Verkaufspreis und gleichzeitiger Berücksichtigung eines „Rohgewinnentgangs". (T9)
  • 2 Ob 176/07g
    Entscheidungstext OGH 29.05.2008 2 Ob 176/07g
    Vgl; nur T1; Beisatz: Der Austauschwert bestimmt sich nach jenem Betrag, um den die Sache im Verkehr angeschafft werden kann. (T10)
    Veröff: SZ 2008/73
  • 1 Ob 46/11p
    Entscheidungstext OGH 21.06.2011 1 Ob 46/11p
    Ähnlich; Beisatz: Hier: Volatile Wertpapiere. (T11)
  • 10 Ob 27/16t
    Entscheidungstext OGH 11.10.2016 10 Ob 27/16t
    Auch
  • 8 Ob 43/17g
    Entscheidungstext OGH 30.05.2017 8 Ob 43/17g
    Auch; Beis wie T10

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1962:RS0010075

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.08.2017

Dokumentnummer

JJR_19620906_OGH0002_0020OB00214_6200000_001

Rechtssatz für 6Ob712/76 1Ob642/79 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0023471

Geschäftszahl

6Ob712/76; 1Ob642/79; 1Ob814/81; 2Ob13/84; 1Ob653/86; 8Ob35/87; 1Ob701/89; 2Ob234/05h; 1Ob46/11p; 9Ob50/11k; 10Ob27/16t; 1Ob70/18b; 9Ob22/19d

Entscheidungsdatum

17.02.1977

Norm

ABGB §1295 Ia6
ABGB §1323 A

Rechtssatz

Der Schadenersatzanspruch hat den Zweck, dem Geschädigten einen Ausgleich für die erlittene Einbuße zukommen zu lassen. Die primäre Funktion des gesamten Haftpflichtrechtes liegt in der Verwirklichung dieses Ausgleichsgedankens. Diese Funktion ist dem gesamten Haftpflichtrecht gemeinsam.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 712/76
    Entscheidungstext OGH 17.02.1977 6 Ob 712/76
    Veröff: JBl 1977,322 (hiezu Anmerkung von Pfersmann) = EvBl 1977/170 S 394 = SZ 50/26
  • 1 Ob 642/79
    Entscheidungstext OGH 27.06.1979 1 Ob 642/79
  • 1 Ob 814/81
    Entscheidungstext OGH 03.03.1982 1 Ob 814/81
    Veröff: SZ 55/28 = MietSlg 34037
  • 2 Ob 13/84
    Entscheidungstext OGH 10.04.1984 2 Ob 13/84
    nur: Der Schadenersatzanspruch hat den Zweck, dem Geschädigten einen Ausgleich für die erlittene Einbuße zukommen zu lassen. Die primäre Funktion des gesamten Haftpflichtrechtes liegt in der Verwirklichung dieses Ausgleichsgedankens. (T1) Veröff: JBl 1985,41 (hiezu zustimmend Apathy) = ZVR 1985/344 S 375 = RZ 1984/86 S 255
  • 1 Ob 653/86
    Entscheidungstext OGH 28.01.1987 1 Ob 653/86
    nur T1
  • 8 Ob 35/87
    Entscheidungstext OGH 19.11.1987 8 Ob 35/87
    Vgl; Beisatz: Im Fall der Schadenszufügung aus nur leichter Fahrlässigkeit und der damit verbundenen Verpflichtung, den positiven Schaden zu ersetzen, ist der Ausgleichsgedanke insofern eingeschränkt, als nicht auf einen vollen Ausgleich aller Nachteile des in seinen Rechtsgütern Verletzten abgestellt wird, sondern nur auf das verletzte Rechtsgut selbst, auf das die Bewertung allein abzustellen ist. Hier: Ersatz für eine teilweise zerstörte Fichtenhecke. (T2) Veröff: ZVR 1988/104 S 226
  • 1 Ob 701/89
    Entscheidungstext OGH 21.02.1990 1 Ob 701/89
    Zweiter Rechtsgang zu 1 Ob 814/81; Veröff: JBl 1990,718 (hiezu Huber)
  • 2 Ob 234/05h
    Entscheidungstext OGH 07.02.2007 2 Ob 234/05h
  • 1 Ob 46/11p
    Entscheidungstext OGH 21.06.2011 1 Ob 46/11p
    nur: Der Schadenersatzanspruch hat den Zweck, dem Geschädigten einen Ausgleich für die erlittene Einbuße zukommen zu lassen. (T3)
  • 9 Ob 50/11k
    Entscheidungstext OGH 29.05.2012 9 Ob 50/11k
    Auch; nur T3
  • 10 Ob 27/16t
    Entscheidungstext OGH 11.10.2016 10 Ob 27/16t
    Auch
  • 1 Ob 70/18b
    Entscheidungstext OGH 17.10.2018 1 Ob 70/18b
  • 9 Ob 22/19d
    Entscheidungstext OGH 15.05.2019 9 Ob 22/19d
    Beis wie T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0023471

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19770217_OGH0002_0060OB00712_7600000_001

Rechtssatz für 6Ob572/78 8Ob40/86 8Ob3...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0030052

Geschäftszahl

6Ob572/78; 8Ob40/86; 8Ob35/87; 1Ob8/95; 1Ob20/94

Entscheidungsdatum

11.05.1978

Norm

ABGB §1323 A
ABGB §1323 D

Rechtssatz

Für den objektiv - abstrakt berechneten wirklichen Schaden wird auch bei bloß leichter Fahrlässigkeit gehaftet, für das zu ersetzende Interesse nur bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 572/78
    Entscheidungstext OGH 11.05.1978 6 Ob 572/78
  • 8 Ob 40/86
    Entscheidungstext OGH 19.11.1986 8 Ob 40/86
    Auch; Veröff: JBl 1987,325
  • 8 Ob 35/87
    Entscheidungstext OGH 19.11.1987 8 Ob 35/87
    Auch; Beisatz: Hier: Ersatz für eine teilweise zerstörte Fichtenhecke. (T1) Veröff: ZVR 1988/104 S 226
  • 1 Ob 8/95
    Entscheidungstext OGH 17.10.1995 1 Ob 8/95
    Auch; Veröff: SZ 68/191
  • 1 Ob 20/94
    Entscheidungstext OGH 17.10.1995 1 Ob 20/94
    Auch; Veröff: SZ 68/189

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1978:RS0030052

Dokumentnummer

JJR_19780511_OGH0002_0060OB00572_7800000_001

Rechtssatz für 6Ob572/78 8Ob40/86 8Ob3...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0030119

Geschäftszahl

6Ob572/78; 8Ob40/86; 8Ob35/87; 1Ob701/89; 1Ob620/94; 1Ob8/95; 1Ob20/94; 7Ob2062/96b; 2Ob2419/96s; 10Ob113/98k; 6Ob201/98x; 6Ob219/10i; 1Ob46/11p; 6Ob244/12v; 6Ob7/15w; 4Ob3/19y

Entscheidungsdatum

11.05.1978

Norm

ABGB §1323 A
ABGB §1323 D

Rechtssatz

Während der objektiv - abstrakte Schaden der Differenz der gemeinen Werte des beschädigten Rechtsgutes vor und nach der Beschädigung ohne Rücksicht auf die Rückwirkungen des Schadenereignisses auf das sonstige Vermögen und auf die subjektiven Umstände des Geschädigten entspricht, ist das Interesse die Differenz zwischen der Vermögenslage des Geschädigten, wie sie sich im Beurteilungszeitpunkt ohne schädigendes Ereignis darstellen würde, und demnach dem schädigenden Ereignis tatsächlich vorhandenen Vermögensstand, wobei es nicht auf den gemeinen Wert des beschädigten Rechtsgutes, sondern auf den Wert desselben gerade im Vermögen des Geschädigten ankommt.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 572/78
    Entscheidungstext OGH 11.05.1978 6 Ob 572/78
  • 8 Ob 40/86
    Entscheidungstext OGH 19.11.1986 8 Ob 40/86
    Auch; Veröff: JBl 1987,325
  • 8 Ob 35/87
    Entscheidungstext OGH 19.11.1987 8 Ob 35/87
    Auch; Beisatz: Hier: Ersatz für eine teilweise zerstörte Fichtenhecke. (T1)
    Veröff: ZVR 1988/104 S 226
  • 1 Ob 701/89
    Entscheidungstext OGH 21.02.1990 1 Ob 701/89
    Veröff: JBl 1990,718
  • 1 Ob 620/94
    Entscheidungstext OGH 29.05.1995 1 Ob 620/94
    Auch; Beisatz: Für die Berechnung des zu ersetzenden Interesses sind die subjektiven Verhältnisse des Geschädigten maßgebend. (T2)
    Veröff: SZ 68/101
  • 1 Ob 8/95
    Entscheidungstext OGH 17.10.1995 1 Ob 8/95
    Auch; nur: Während der objektiv - abstrakte Schaden der Differenz der gemeinen Werte des beschädigten Rechtsgutes vor und nach der Beschädigung ohne Rücksicht auf die Rückwirkungen des Schadenereignisses auf das sonstige Vermögen und auf die subjektiven Umstände des Geschädigten entspricht. (T3)
    SZ 68/191
  • 1 Ob 20/94
    Entscheidungstext OGH 17.10.1995 1 Ob 20/94
    Auch; Veröff: SZ 68/189
  • 7 Ob 2062/96b
    Entscheidungstext OGH 11.06.1996 7 Ob 2062/96b
    Beis wie T2
  • 2 Ob 2419/96s
    Entscheidungstext OGH 12.12.1996 2 Ob 2419/96s
    Auch; nur T3
  • 10 Ob 113/98k
    Entscheidungstext OGH 09.06.1998 10 Ob 113/98k
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 6 Ob 201/98x
    Entscheidungstext OGH 25.03.1999 6 Ob 201/98x
    Vgl auch; Beisatz: Während also bei der Berechnung des Interesses im Falle voller Genugtuung die der Schädigungshandlung nachfolgenden Ereignisse bei der Schadensermittlung Berücksichtigung finden (theoretisch auch alle verursachten Vorteile), ist dies bei der objektiv-abstrakten Methode nicht möglich. (T4)
    Veröff: SZ 72/55
  • 6 Ob 219/10i
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 219/10i
    Vgl auch
  • 1 Ob 46/11p
    Entscheidungstext OGH 21.06.2011 1 Ob 46/11p
    Auch; Beisatz: Sehr volatilen Wertpapieren immanente Kursschwankungen rechtfertigen, eine subjektiv‑konkrete Schadensberechnung. (T5)
  • 6 Ob 244/12v
    Entscheidungstext OGH 31.01.2013 6 Ob 244/12v
    Vgl; Beisatz: Das Prinzip des objektiv‑abstrakten Schadenersatzes auf Basis des gemeinen Werts zum Schädigungszeitpunkt gilt nicht unbedingt. (T6)
    Beisatz: Hier: Bei einer treuwidrigen Kapitalerhöhung ist ein Rückgriff auf den Substanzwert des Unternehmens für die Schadensberechnung ungeeignet. (T7)
  • 6 Ob 7/15w
    Entscheidungstext OGH 19.02.2015 6 Ob 7/15w
    Auch; Beis ähnlich wie T5; Beis ähnlich wie T6; Beisatz: Gerade bei bloßen Vermögensschäden aufgrund von Beratungsfehlern, die naturgemäß nicht mit einem Eingriff in ein (anderes) konkret geschütztes Rechtsgut verbunden sind, scheidet eine abstrakte Schadensberechnung jedenfalls dann aus, wenn es sich um volatile Vermögenswerte handelt. (T8)
  • 4 Ob 3/19y
    Entscheidungstext OGH 26.02.2019 4 Ob 3/19y
    Vgl; Beisatz: Steht dem Geschädigten ein Anspruch auf Ersatz des gemeinen Werts zu, handelt es sich aber nicht um eine subjektiv‑konkrete, sondern um eine objektiv-abstrakte Berechnung. (T9)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1978:RS0030119

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.04.2019

Dokumentnummer

JJR_19780511_OGH0002_0060OB00572_7800000_002

Rechtssatz für 2Ob56/83 8Ob40/86 8Ob35...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0030246

Geschäftszahl

2Ob56/83; 8Ob40/86; 8Ob35/87; 6Ob592/95; 2Ob159/98s; 4Ob98/01t; 3Ob165/04t; 5Ob292/05k; 2Ob234/05h; 2Ob176/07g; 4Ob86/08p; 4Ob79/08h; 1Ob37/12s

Entscheidungsdatum

12.04.1983

Norm

ABGB §1323 A
ABGB §1323 C1
ABGB §1332

Rechtssatz

Bei einer ausschließlich für den individuellen Gebrauch geeigneten, niemanden anderen als dem Geschädigten dienlichen Sache mangelt es zwangsläufig an einem Verkehrswert. In diesem Falle bestimmt sich der gemeine Wert zwar grundsätzlich nach den Herstellungskosten, in der Frage ihres Ersatzes durch den Schädiger ist aber die Judikatur, wonach bei der Berechnung des gemeinen Wertes einer gebrauchten Sache für die vor ihrer Beschädigung erfolgte Abnützung - und somit im Verhältnis zu jener der neuen Sache nur noch kürzeren zukünftigen Benützungsmöglichkeit - ein angemessener Abzug von den Kosten ihrer Neuherstellung vorzunehmen ist (SZ 35/87; 37/165; JBl 1982,601 ua), nicht allgemein anwendbar. Es kommt nämlich darauf an, ob die neue Sache dem Beschädigten tatsächlich mit Sicherheit eine längere Brauchbarkeit bietet als die beschädigte, gebrauchte Sache noch geboten hätte und ihr nur für ihn gegebener Wert aus diesem Grunde jedenfalls entsprechend größer ist als jener der gebrauchten Sache im Zeitpunkt ihrer Beschädigung (hier: Zahnbrücke).

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 56/83
    Entscheidungstext OGH 12.04.1983 2 Ob 56/83
    Veröff: SZ 56/54 = JBl 1984,491 = ZVR 1984/175 S 183
  • 8 Ob 40/86
    Entscheidungstext OGH 19.11.1986 8 Ob 40/86
    nur: Bei einer ausschließlich für den individuellen Gebrauch geeigneten, niemanden anderen als dem Geschädigten dienlichen Sache mangelt es zwangsläufig an einem Verkehrswert. In diesem Falle bestimmt sich der gemeine Wert nach den Herstellungskosten. (T1) Veröff: JBl 1987,325
  • 8 Ob 35/87
    Entscheidungstext OGH 19.11.1987 8 Ob 35/87
    nur T1; Beisatz: Hier: Ersatz für einen teilweise zerstörte Fichtenhecke. (T2) Veröff: ZVR 1988/104 S 226
  • 6 Ob 592/95
    Entscheidungstext OGH 13.10.1995 6 Ob 592/95
    nur T1
  • 2 Ob 159/98s
    Entscheidungstext OGH 25.06.1998 2 Ob 159/98s
    Vgl; Beisatz: Ein Abzug "neu für alt" setzt eine dem schadenersatzrechtlichen Ausgleichsgedanken widersprechende Bereicherung des Geschädigten voraus und ist nicht schon immer dann vorzunehmen, wenn nach Zerstörung einer alten Sache eine neue hergestellt werden muss. (T3); Beisatz: Hier: Neuverlegung eines Kanals. (T4)
  • 4 Ob 98/01t
    Entscheidungstext OGH 13.11.2001 4 Ob 98/01t
    Vgl auch; Veröff: SZ 74/184
  • 3 Ob 165/04t
    Entscheidungstext OGH 26.08.2004 3 Ob 165/04t
    nur: In der Frage ihres Ersatzes durch den Schädiger ist aber die Judikatur, wonach bei der Berechnung des gemeinen Wertes einer gebrauchten Sache für die vor ihrer Beschädigung erfolgte Abnützung - und somit im Verhältnis zu jener der neuen Sache nur noch kürzeren zukünftigen Benützungsmöglichkeit - ein angemessener Abzug von den Kosten ihrer Neuherstellung vorzunehmen ist (SZ 35/87; 37/165; JBl 1982,601 ua), nicht allgemein anwendbar. Es kommt nämlich darauf an, ob die neue Sache dem Beschädigten tatsächlich mit Sicherheit eine längere Brauchbarkeit bietet als die beschädigte, gebrauchte Sache noch geboten hätte und ihr nur für ihn gegebener Wert aus diesem Grunde jedenfalls entsprechend größer ist als jener der gebrauchten Sache im Zeitpunkt ihrer Beschädigung. (T5); Beis wie T3; Beis wie T4
  • 5 Ob 292/05k
    Entscheidungstext OGH 20.04.2006 5 Ob 292/05k
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Hier: Verlängerung der Lebensdauer des sanierten Flachdaches um Jahre. (T6)
  • 2 Ob 234/05h
    Entscheidungstext OGH 07.02.2007 2 Ob 234/05h
    Auch; nur: Es kommt darauf an, ob die neue Sache dem Beschädigten tatsächlich mit Sicherheit eine längere Brauchbarkeit bietet als die beschädigte, gebrauchte Sache. (T7); Beisatz: Hier: Das beschädigte Bauwerk (Kellergewölbe) war ungeachtet seines Alters (100 Jahre) in einem relativ guten Erhaltungszustand und hätte einer Nutzung über einen Zeitraum von weiteren 100 Jahren stand gehalten; besondere Reparaturmaßnahmen waren nicht zu erwarten gewesen: Abzug „neu für alt" verneint. (T8); Beisatz: Die Beurteilung, ob ein Abzug „neu für alt" entsprechend einer verhältnismäßigen Abnützungsquote gerechtfertigt ist, bestimmt sich nach den konkreten Besonderheiten des Einzelfalls. (T9)
  • 2 Ob 176/07g
    Entscheidungstext OGH 29.05.2008 2 Ob 176/07g
    Auch; Veröff: SZ 2008/73
  • 4 Ob 86/08p
    Entscheidungstext OGH 08.07.2008 4 Ob 86/08p
    Auch; Beis wie T9
  • 4 Ob 79/08h
    Entscheidungstext OGH 15.12.2008 4 Ob 79/08h
    Vgl; Beis ähnlich wie T9; Veröff: SZ 2008/179
  • 1 Ob 37/12s
    Entscheidungstext OGH 22.06.2012 1 Ob 37/12s
    Vgl auch; Beisatz: Dem Geschädigten steht es frei, sich zur Schadensbehebung geeigneter Fachleute zu bedienen, womit ein rechnerischer Schaden in der Höhe eintritt, die dem angemessenen Honorar des betreffenden Dritten entspricht. (T10)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0030246

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.01.2013

Dokumentnummer

JJR_19830412_OGH0002_0020OB00056_8300000_001