Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 1Ob357/52 3Ob460/57 3Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078188

Geschäftszahl

1Ob357/52; 3Ob460/57; 3Ob748/54; 3Ob36/58; 3Ob278/54; 3Ob533/57; 4Ob353/61; 4Ob337/62; 4Ob354/62; 4Ob304/64; 4Ob323/64; 4Ob333/64; 4Ob317/65; 4Ob316/65; 4Ob329/68; 4Ob321/69; 4Ob317/70; 4Ob361/70; 4Ob315/72; 4Ob328/74; 4Ob333/74; 4Ob344/74; 4Ob361/74; 4Ob317/75; 4Ob314/76; 4Ob388/76; 4Ob391/77; 4Ob337/80; 4Ob363/80; 4Ob371/80; 4Ob373/80; 4Ob302/81; 4Ob360/81; 4Ob379/80; 4Ob403/81; 4Ob335/83; 4Ob404/83; 4Ob337/84; 4Ob379/85; 4Ob347/86; 4Ob322/87; 4Ob367/86; 4Ob379/87; 4Ob343/86; 4Ob413/87; 4Ob102/88; 4Ob35/89; 4Ob105/89; 4Ob110/89 (4Ob111/89); 4Ob164/90; 4Ob14/91; 4Ob123/91; 4Ob9/92 (4Ob1004/92); 4Ob106/92; 4Ob91/93; 4Ob108/93; 4Ob159/93; 4Ob16/94; 4Ob11/94; 4Ob36/95; 4Ob2085/96p; 4Ob2202/96v; 4Ob2200/96z; 4Ob117/97b; 4Ob167/97f; 4Ob251/97h; 4Ob9/98x; 4Ob15/98d; 4Ob10/98v; 4Ob149/98k; 4Ob140/98m (4Ob178/98z); 4Ob226/98h; 4Ob237/98a; 4Ob225/98m; 4Ob31/99h; 4Ob330/98b; 4Ob67/99b; 4Ob109/99d; 4Ob84/99b; 4Ob243/99k; 4Ob23/00m; 4Ob76/00f; 4Ob90/01s; 4Ob29/03y; 4Ob50/03m; 4Ob43/07p; 4Ob141/09b; 4Ob110/10w; 4Ob83/13d; 4Ob140/16s; 4Ob80/19x

Entscheidungsdatum

26.06.1952

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Die Nachmachung gewerblicher Erzeugnisse, die keinen Formalschutz genießen, ist nur dann nach dem UWG zu beurteilen, wenn bei der Nachahmung Begleitumstände vorliegen, aus denen sich die Sittenwidrigkeit der Handlung ergibt.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 357/52
    Entscheidungstext OGH 26.06.1952 1 Ob 357/52
    Veröff: SZ 25/181
  • 3 Ob 460/57
    Entscheidungstext OGH 23.10.1957 3 Ob 460/57
  • 3 Ob 748/54
    Entscheidungstext OGH 19.01.1955 3 Ob 748/54
    Veröff: RZ 1955,96
  • 3 Ob 36/58
    Entscheidungstext OGH 11.03.1958 3 Ob 36/58
    Beisatz: Matratzengradl (T1)
  • 3 Ob 278/54
    Entscheidungstext OGH 14.07.1954 3 Ob 278/54
    Beisatz: Sittenwidrigkeit ist von vornherein auszuschließen, wenn der Nachbau technisch bedingt ist. (T2)
    Veröff: SZ 27/204 = ÖBl 1954,54
  • 3 Ob 533/57
    Entscheidungstext OGH 20.11.1957 3 Ob 533/57
    Veröff: JBl 1958,339
  • 4 Ob 353/61
    Entscheidungstext OGH 19.12.1961 4 Ob 353/61
    Veröff: JBl 1962,364
  • 4 Ob 337/62
    Entscheidungstext OGH 20.11.1962 4 Ob 337/62
    Beisatz: Igelfiguren, Nachahmungsstufe III. (T3)
    Veröff: ÖBl 1963,86
  • 4 Ob 354/62
    Entscheidungstext OGH 02.04.1963 4 Ob 354/62
    Beisatz: Brustglocken (T4)
    Veröff: ÖBl 1963,106
  • 4 Ob 304/64
    Entscheidungstext OGH 26.05.1964 4 Ob 304/64
    Beisatz: Steiff - Tiere (T5)
    Veröff: JBl 1964,609 = ÖBl 1964,89
  • 4 Ob 323/64
    Entscheidungstext OGH 28.07.1964 4 Ob 323/64
    Beisatz: Kettenfräsen für Futtersilos. (T6)
    Veröff: ÖBl 1965,34
  • 4 Ob 333/64
    Entscheidungstext OGH 20.10.1964 4 Ob 333/64
    Beisatz: Minigolf-Plätze (T7)
    Veröff: ÖBl 1965,62
  • 4 Ob 317/65
    Entscheidungstext OGH 01.04.1965 4 Ob 317/65
    Veröff: ÖBl 1965,93
  • 4 Ob 316/65
    Entscheidungstext OGH 06.04.1965 4 Ob 316/65
    Beisatz: Halazon - Mundspray (T8)
  • 4 Ob 329/68
    Entscheidungstext OGH 24.09.1968 4 Ob 329/68
    Beisatz: Souvenirtücher (T9)
    Veröff: ÖBl 1968,128
  • 4 Ob 321/69
    Entscheidungstext OGH 27.06.1969 4 Ob 321/69
    Beisatz: Formulare eines Abrechnungssystems in der Form von "Schuppensätzen". (T10)
    Veröff: ÖBl 1969,109
  • 4 Ob 317/70
    Entscheidungstext OGH 14.04.1970 4 Ob 317/70
    Beisatz: Etiketten von Haarspray-Dosen. (T11)
    Veröff: ÖBl 1970,120
  • 4 Ob 361/70
    Entscheidungstext OGH 15.12.1970 4 Ob 361/70
    Beis wie T2; Veröff: ÖBl 1971,100
  • 4 Ob 315/72
    Entscheidungstext OGH 11.04.1972 4 Ob 315/72
    Beisatz: Goldanhänger (T12)
    Veröff: ÖBl 1972,92
  • 4 Ob 328/74
    Entscheidungstext OGH 24.09.1974 4 Ob 328/74
  • 4 Ob 333/74
    Entscheidungstext OGH 01.10.1974 4 Ob 333/74
    Beisatz: Kunststoffplatten mit Verkehrsbekanntheit. (T13)
  • 4 Ob 344/74
    Entscheidungstext OGH 22.10.1974 4 Ob 344/74
    Beisatz: Nur dann, wenn in allen wesentlichen Einzelheiten (sklavisch) nachgeahmt wird (Hier: Zierkerze mit Mozartbüste). (T14)
  • 4 Ob 361/74
    Entscheidungstext OGH 01.12.1974 4 Ob 361/74
    Beisatz: Zuckerlrollenverpackung (T15)
  • 4 Ob 317/75
    Entscheidungstext OGH 29.04.1975 4 Ob 317/75
    Beisatz: Bilder-Bonbonniere-Verpackung (T16)
    Veröff: ÖBl 1975,110
  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Beisatz: Sittenwidrigkeit ausgeschlossen, wenn die Form, welche zur Erzeugung der Ware am wirtschaftlichsten und zweckmäßigsten ist, nachgeahmt oder eine ihr ähnliche Form gewählt, da keine oder nur ganz beschränkte Ausweichmöglichkeiten bestehen. (T17)
    Beisatz: Schwedenbombe (T18)
    Veröff: SZ 49/65 = ÖBl 1976,154
  • 4 Ob 388/76
    Entscheidungstext OGH 08.02.1977 4 Ob 388/76
    Beisatz: Spanheizanlage. Sittenwidrigkeit ist von vornherein auszuschließen, wenn der Nachbau technisch bedingt ist. (T19)
  • 4 Ob 391/77
    Entscheidungstext OGH 18.10.1977 4 Ob 391/77
    Auch; Beisatz: Ingridgläser (T20)
  • 4 Ob 337/80
    Entscheidungstext OGH 29.04.1980 4 Ob 337/80
    Beis wie T2; Beisatz: Nachahmung grundsätzlich erlaubt, weil niemand Ausschließungsrechte beanspruchen kann, wenn sie ihm nicht vom Gesetz eingeräumt wurden. (T21)
    Beisatz: Verdichterstation (T22)
    Veröff: ÖBl 1981,8
  • 4 Ob 363/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 4 Ob 363/80
    Beis wie T19; Beisatz: Plattenschneidemaschine und Fliesenschneidemaschine. (T23)
    Veröff: ÖBl 1981,98
  • 4 Ob 371/80
    Entscheidungstext OGH 11.11.1980 4 Ob 371/80
  • 4 Ob 373/80
    Entscheidungstext OGH 11.11.1980 4 Ob 373/80
    Beis wie T2; Beisatz: Fiskars Scheren, sittenwidrig, wenn eigenartige nachgeahmte Gestaltung nicht nur technisch bedingt ist. (T24)
    Veröff: ÖBl 1981,154 (mit Anmerkung von Schönherr)
  • 4 Ob 302/81
    Entscheidungstext OGH 28.04.1981 4 Ob 302/81
    Beis wie T21; Beis wie T2; Beisatz: Mediadent-System (T25)
  • 4 Ob 360/81
    Entscheidungstext OGH 23.06.1981 4 Ob 360/81
    Beisatz: Zauberwürfel (T26)
    Veröff: ÖBl 1981,115 = GRURInt 1982,64
  • 4 Ob 379/80
    Entscheidungstext OGH 15.09.1981 4 Ob 379/80
    Beisatz: Uhrarmband - Verkaufsautomaten (T27)
    Veröff: ÖBl 1982,64 = GRURInt 1982,676
  • 4 Ob 403/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 4 Ob 403/81
    Auch; Beisatz: Steinfiguren (T28)
  • 4 Ob 335/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 4 Ob 335/83
    Beis wie T21; Beisatz: Thonet-Sessel (T29)
    Veröff: ÖBl 1983,134 (zustimmend Schönherr)
  • 4 Ob 404/83
    Entscheidungstext OGH 13.12.1983 4 Ob 404/83
    Beisatz: Gewürzstreudose (T30)
  • 4 Ob 337/84
    Entscheidungstext OGH 10.07.1984 4 Ob 337/84
    Beis wie T21; Beisatz: Mart Stam-Stuhl (T31)
    Veröff: ÖBl 1985,24 = MR 1992,21 (Anmerkung M Walter, 31)
  • 4 Ob 379/85
    Entscheidungstext OGH 29.10.1985 4 Ob 379/85
    Beisatz: Wochenkalender (T32)
    Veröff: ÖBl 1986,43 = GRURInt 1989,64
  • 4 Ob 347/86
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 4 Ob 347/86
  • 4 Ob 322/87
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 4 Ob 322/87
    Auch; Veröff: ÖBl 1987,156
  • 4 Ob 367/86
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 4 Ob 367/86
    Veröff: ÖBl 1988,10
  • 4 Ob 379/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 379/87
    Veröff: MR 1987,221 = WBl 1988,54
  • 4 Ob 343/86
    Entscheidungstext OGH 15.12.1987 4 Ob 343/86
    Beisatz: "Easy-Rider" - "Easy-Walker" - Schuhe (T33)
    Veröff: MR 1988,23 = ÖBl 1988,41
  • 4 Ob 413/87
    Entscheidungstext OGH 09.02.1988 4 Ob 413/87
    Beisatz: Klimt-Leuchten (T34)
    Veröff: ÖBl 1989,39 = WBl 1988,303
  • 4 Ob 102/88
    Entscheidungstext OGH 29.11.1988 4 Ob 102/88
    Beisatz: Jeder Kaufmann hat daher das Recht, wenn nicht sogar die Pflicht, sich - grundsätzlich - keinen Fortschritt entgehen zu lassen und die neuesten kaufmännischen und technischen Errungenschaften zu verwerten. (T35)
  • 4 Ob 35/89
    Entscheidungstext OGH 11.07.1989 4 Ob 35/89
  • 4 Ob 105/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 105/89
  • 4 Ob 110/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 110/89
  • 4 Ob 164/90
    Entscheidungstext OGH 04.12.1990 4 Ob 164/90
  • 4 Ob 14/91
    Entscheidungstext OGH 26.02.1991 4 Ob 14/91
    Beisatz: Hier: Verpackung. "7-Früchte Müsliriegel" (T36)
    Veröff: ecolex 1991,330
  • 4 Ob 123/91
    Entscheidungstext OGH 03.12.1991 4 Ob 123/91
    Veröff: MR 1992,120
  • 4 Ob 9/92
    Entscheidungstext OGH 25.02.1992 4 Ob 9/92
    Veröff: ÖBl 1992,109
  • 4 Ob 106/92
    Entscheidungstext OGH 23.02.1993 4 Ob 106/92
    Beis wie T21; Beis wie T35
    Veröff: MR 1993,72
  • 4 Ob 91/93
    Entscheidungstext OGH 27.07.1993 4 Ob 91/93
    Veröff: SZ 66/91
  • 4 Ob 108/93
    Entscheidungstext OGH 12.10.1993 4 Ob 108/93
  • 4 Ob 159/93
    Entscheidungstext OGH 30.11.1993 4 Ob 159/93
    Auch
  • 4 Ob 16/94
    Entscheidungstext OGH 08.03.1994 4 Ob 16/94
  • 4 Ob 11/94
    Entscheidungstext OGH 10.05.1994 4 Ob 11/94
  • 4 Ob 36/95
    Entscheidungstext OGH 25.04.1995 4 Ob 36/95
    Auch; Beisatz: Hier: Kurpackung (T37)
  • 4 Ob 2085/96p
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
    Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T38)
  • 4 Ob 2202/96v
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
    Beisatz: Gebrauchsinformation für eine Arzneispezialität. (T39)
  • 4 Ob 2200/96z
    Entscheidungstext OGH 29.10.1996 4 Ob 2200/96z
    Beisatz: Besondere Umstände der Sittenwidrigkeit ergeben sich aus der schmarotzerischen Ausbeutung der vom Rechtsinhaber mit erheblichen Kosten und Mühen geschaffenen Popularität des Werbesymbols "Schürzenjäger", dessen Benutzung in der Regel nur aufgrund einer Lizenzgewährung gestattet ist. (T40)
  • 4 Ob 117/97b
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 4 Ob 117/97b
    Auch; Beisatz: hier: Verpackung von Schokobananen. (T41)
  • 4 Ob 167/97f
    Entscheidungstext OGH 27.05.1997 4 Ob 167/97f
  • 4 Ob 251/97h
    Entscheidungstext OGH 23.09.1997 4 Ob 251/97h
    Auch
  • 4 Ob 9/98x
    Entscheidungstext OGH 27.01.1998 4 Ob 9/98x
    Vgl auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 15/98d
    Entscheidungstext OGH 24.02.1998 4 Ob 15/98d
    Auch
  • 4 Ob 10/98v
    Entscheidungstext OGH 31.03.1998 4 Ob 10/98v
    Auch
  • 4 Ob 149/98k
    Entscheidungstext OGH 16.06.1998 4 Ob 149/98k
    Auch
  • 4 Ob 140/98m
    Entscheidungstext OGH 12.08.1998 4 Ob 140/98m
    Auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 226/98h
    Entscheidungstext OGH 28.09.1998 4 Ob 226/98h
    Auch
  • 4 Ob 237/98a
    Entscheidungstext OGH 29.09.1998 4 Ob 237/98a
    Auch
  • 4 Ob 225/98m
    Entscheidungstext OGH 29.09.1998 4 Ob 225/98m
    Auch
  • 4 Ob 31/99h
    Entscheidungstext OGH 23.02.1999 4 Ob 31/99h
    Auch
  • 4 Ob 330/98b
    Entscheidungstext OGH 04.02.1999 4 Ob 330/98b
    Auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 67/99b
    Entscheidungstext OGH 23.03.1999 4 Ob 67/99b
    Auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 109/99d
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 4 Ob 109/99d
    Auch; Beisatz: Auch das Nachahmen einer Verpackung. (T42)
    Beis wie T17
  • 4 Ob 84/99b
    Entscheidungstext OGH 13.04.1999 4 Ob 84/99b
    Auch; Beis wie T18
  • 4 Ob 243/99k
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 4 Ob 243/99k
    Auch
  • 4 Ob 23/00m
    Entscheidungstext OGH 15.02.2000 4 Ob 23/00m
    Vgl auch
  • 4 Ob 76/00f
    Entscheidungstext OGH 21.03.2000 4 Ob 76/00f
    Vgl auch; Beis wie T40 nur: 1996/10/29 4 Ob 2200/96z
    Beisatz: Besondere Umstände der Sittenwidrigkeit ergeben sich aus der schmarotzerischen Ausbeutung der vom Rechtsinhaber mit erheblichen Kosten und Mühen geschaffenen Popularität des Werbesymbols. (T43)
  • 4 Ob 90/01s
    Entscheidungstext OGH 10.07.2001 4 Ob 90/01s
    Beisatz: Als Kennzeichen einer "glatten Übernahme" wird vor allem gesehen, dass das Nachahmen mittels eines meist technischen Vervielfältigungsverfahrens unter Ersparung eigener Kosten geschieht, das Nachgeahmte also kopiert oder abgeschrieben wird. (T44)
  • 4 Ob 29/03y
    Entscheidungstext OGH 25.03.2003 4 Ob 29/03y
    Auch; Beisatz: Der Nachahmer muss von dem nachgeahmten Erzeugnis im Rahmen des Möglichen, vor allem dann, wenn ihm eine große Anzahl von Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung steht, angemessenen Abstand halten. (T45)
    Beisatz: Auch für die vermeidbare Herkunftstäuschung genügt eine Verwechslungsgefahr im weiteren Sinn. (T46)
  • 4 Ob 50/03m
    Entscheidungstext OGH 29.04.2003 4 Ob 50/03m
    Auch; Beisatz: Catsan-Verpackung. (T47)
    Beisatz: Dafür kann es nicht genügen, dass eine andersartige Gestaltung zumutbar gewesen wäre, die Nachahmung bewusst erfolgt und die Gefahr von Verwechslungen besteht. (T48)
  • 4 Ob 43/07p
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 43/07p
    Auch; Veröff: SZ 2007/77
  • 4 Ob 141/09b
    Entscheidungstext OGH 20.10.2009 4 Ob 141/09b
    Auch; Beisatz: Das ist unter anderem dann der Fall, wenn der Nachahmende das Vorbild nicht nur als Anregung zu eigenem Schaffen benützt, sondern seinem Produkt ohne ausreichenden Grund die Gestaltungsform eines fremden Erzeugnisses gibt und dadurch die Gefahr von Verwechslungen hervorruft. (T49)
  • 4 Ob 110/10w
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 110/10w
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T43; Beis ähnlich wie T48; Beis wie T49
  • 4 Ob 83/13d
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 83/13d
    Vgl auch; Beis wie T14; Beisatz: Hier: Ringe - Blume des Lebens. (T50)
  • 4 Ob 140/16s
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 4 Ob 140/16s
    Auch
  • 4 Ob 80/19x
    Entscheidungstext OGH 05.07.2019 4 Ob 80/19x
    Beisatz: Im Interesse der Wettbewerbsfreiheit ist vom Grundsatz der Nachahmungsfreiheit auszugehen. Für Produkte, die keinen Sonderrechtsschutz für sich in Anspruch nehmen können, besteht daher grundsätzlich Nachahmungsfreiheit. (T51)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1952:RS0078188

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19520626_OGH0002_0010OB00357_5200000_002

Rechtssatz für 2Ob818/52 2Ob91/54 7Ob3...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043352

Geschäftszahl

2Ob818/52; 2Ob91/54; 7Ob321/56; 2Ob464/56; 4Ob50/49; 5Ob332/64; 5Ob241/65; 5Ob145/66; 2Ob52/67; 4Ob314/67; 2Ob328/67; 1Ob36/68; 6Ob53/68; 7Ob136/68; 5Ob265/68; 5Ob24/69; 1Ob187/69; 6Ob16/70; 6Ob102/70; 1Ob236/70; 1Ob228/70; 1Ob258/70 (1Ob259/70); 7Ob19/71; 1Ob214/71; 1Ob233/71; 1Ob296/71; 1Ob260/71; 1Ob328/71; 1Ob7/72; 2Ob272/71; 5Ob95/72 (5Ob96/72); 2Ob127/72; 8Ob121/72; 2Ob133/72; 2Ob99/72 (2Ob100/72); 2Ob212/72; 7Ob177/73 (7Ob188/73); 6Ob214/73; 3Ob218/73; 3Ob209/73; 2Ob216/73; 4Ob602/73; 5Ob12/74; 4Ob25/74; 2Ob195/74; 6Ob147/74; 4Ob589/74; 1Ob170/74; 6Ob181/74; 1Ob210/74; 6Ob211/74; 4Ob348/74; 3Ob174/74; 5Ob322/74; 8Ob261/74; 5Ob36/75; 4Ob555/75; 3Ob121/75; 4Ob599/75; 5Ob145/75; 1Ob337/75; 5Ob258/75; 4Ob520/76; 3Ob511/76; 7Ob27/76; 5Ob260/75; 3Ob549/76; 4Ob94/76; 5Ob305/76; 5Ob609/76; 6Ob12/76; 8Ob227/76 (8Ob228/76); 4Ob127/76; 7Ob818/76; 1Ob551/77; 8Ob245/76; 7Ob42/77; 7Ob677/77; 7Ob695/77; 5Ob693/77; 7Ob724/77; 6Ob786/77; 4Ob318/78; 2Ob528/78; 1Ob632/78; 4Ob517/78 (4Ob518/78); 7Ob648/78; 6Ob632/78; 7Ob25/79; 3Ob193/78; 7Ob648/79; 1Ob628/79 (1Ob629/79, 1Ob630/79); 7Ob34/79; 7Ob673/79; 8Ob81/79 (8Ob82/79); 8Ob511/79; 1Ob757/79; 5Ob641/79; 4Ob400/79; 5Ob667/79; 5Ob765/79; 2Ob215/79 (2Ob216/79); 5Ob597/80 (5Ob598/80); 1Ob12/80; 6Ob705/80; 3Ob575/79 (3Ob576/79); 3Ob592/79; 5Ob768/80; 7Ob656/81; 6Ob781/81; 5Ob37/81; 7Ob501/81 (7Ob502/81); 3Ob509/82; 2Ob213/82; 6Ob752/82; 1Ob658/82; 4Ob345/82; 2Ob191/83; 1Ob777/83; 6Ob588/84; 1Ob625/85; 7Ob501/86; 9ObS8/87 (9ObS9/87); 10ObS52/87; 4Ob379/87; 3Ob37/88 (3Ob1006/88); 2Ob58/88; 8Ob32/88; 4Ob610/88; 9ObA156/89; 10ObS296/89; 4Ob8/90; 10ObS122/91; 9ObA231/91; 4Ob114/91; 1Ob37/93; 4Ob506/95; 10ObS53/95; 3Ob77/95; 1Ob570/95; 2Ob42/95; 7Ob632/95; 6Ob2063/96t; 3Ob2031/96i; 4Ob2341/96k; 4Ob329/97d; 9ObA2242/96p; 8Ob2343/96h; 2Ob291/97a; 8Ob312/97h; 8ObA2052/96i; 3Ob367/97k; 3Ob52/98p; 2Ob2277/96h; 3Ob269/98z; 8Ob33/99g; 3Ob33/99w; 5Ob95/99b; 10ObS132/00k; 10ObS70/01v; 10ObS33/02d; 10ObS221/01z; 9ObA239/02s; 10ObS344/02i; 10ObS195/03d; 4Ob29/04z; 8ObA23/04x; 3Ob174/04s; 10Ob1/05b; 9Ob44/06w; 8ObA44/06p; 8ObS2/06m; 8ObA62/06k; 6Ob163/06y; 8Ob120/06i; 6Ob117/07k; 7Ob162/07k; 7Ob189/07f; 5Ob148/07m; 4Ob62/08h; 8Ob70/08i; 3Ob173/08z; 17Ob28/08d; 4Ob80/09g; 9ObA175/08p; 6Ob187/09g; 3Ob113/10d; 2Ob136/10d; 3Ob192/10x; 17Ob19/10h; 1Ob55/11m; 1Ob144/11z; 3Ob98/11z; 3Ob90/11y; 3Ob31/11x; 10Ob61/11k; 10Ob21/12d; 1Ob164/12t; 5Ob199/12v; 5Ob118/12g; 7Ob30/13g; 2Ob68/13h; 3Ob219/13x; 1Ob14/14m; 1Ob204/13a; 1Ob114/14t; 1Nc58/14s; 1Ob229/14d; 5Ob202/14p; 1Ob132/15s; 4Ob202/15g; 7Ob206/15t; 3Ob85/15v; 3Ob166/16g; 3Ob141/16f; 2Ob48/16x; 3Ob26/17w; 9ObA81/17b; 4Ob173/17w; 2Ob226/16y; 2Ob38/17b; 8ObA47/17w; 2Ob67/18v; 2Ob74/18y; 1Ob154/18f; 8Ob41/19s; 10ObS59/19b

Entscheidungsdatum

28.01.1953

Norm

ZPO §503 Z4 E2a

Rechtssatz

Das Rechtsmittelgericht hat, wenn es überhaupt in der Rechtsfrage angerufen ist, die materiell-rechtliche Richtigkeit der angefochtenen Entscheidung nach allen Richtungen hin zu prüfen.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 818/52
    Entscheidungstext OGH 28.01.1953 2 Ob 818/52
  • 2 Ob 91/54
    Entscheidungstext OGH 17.02.1954 2 Ob 91/54
  • 7 Ob 321/56
    Entscheidungstext OGH 27.06.1956 7 Ob 321/56
  • 2 Ob 464/56
    Entscheidungstext OGH 04.09.1956 2 Ob 464/56
  • 4 Ob 50/49
    Entscheidungstext OGH 20.12.1949 4 Ob 50/49
    Veröff: JBl 1950,140
  • 5 Ob 332/64
    Entscheidungstext OGH 14.01.1965 5 Ob 332/64
  • 5 Ob 241/65
    Entscheidungstext OGH 11.11.1965 5 Ob 241/65
  • 5 Ob 145/66
    Entscheidungstext OGH 08.06.1966 5 Ob 145/66
  • 2 Ob 52/67
    Entscheidungstext OGH 23.02.1967 2 Ob 52/67
  • 4 Ob 314/67
    Entscheidungstext OGH 18.04.1967 4 Ob 314/67
    Veröff: ÖBl 1968,9
  • 2 Ob 328/67
    Entscheidungstext OGH 14.12.1967 2 Ob 328/67
  • 1 Ob 36/68
    Entscheidungstext OGH 21.03.1968 1 Ob 36/68
    Veröff: RZ 1969,52
  • 6 Ob 53/68
    Entscheidungstext OGH 05.06.1968 6 Ob 53/68
    Beisatz: Die Rechtsrüge muss jedoch zumindest hinsichtlich irgendeiner Rechtsfrage gesetzmäßig ausgeführt sein, Ausführungen zur Nichtigkeitsfrage genügen nicht. (T1)
    Veröff: SZ 41/68
  • 7 Ob 136/68
    Entscheidungstext OGH 03.07.1968 7 Ob 136/68
  • 5 Ob 265/68
    Entscheidungstext OGH 15.01.1969 5 Ob 265/68
  • 5 Ob 24/69
    Entscheidungstext OGH 19.03.1969 5 Ob 24/69
  • 1 Ob 187/69
    Entscheidungstext OGH 02.10.1969 1 Ob 187/69
    Beis wie T1 nur: Die Rechtsrüge muss jedoch zumindest hinsichtlich irgendeiner Rechtsfrage gesetzmäßig ausgeführt sein. (T2)
  • 6 Ob 16/70
    Entscheidungstext OGH 04.02.1970 6 Ob 16/70
  • 6 Ob 102/70
    Entscheidungstext OGH 29.04.1970 6 Ob 102/70
  • 1 Ob 236/70
    Entscheidungstext OGH 15.10.1970 1 Ob 236/70
    Beis wie T2
  • 1 Ob 228/70
    Entscheidungstext OGH 12.11.1970 1 Ob 228/70
    Beisatz: Daher ist auch eine nicht schon in den Ausführungen der Berufung zum Anfechtungsgrund der unrichtigen rechtlichen Beurteilung sondern erst in der Revision aufgeworfene Rechtsfrage zu prüfen. (T3)
  • 1 Ob 258/70
    Entscheidungstext OGH 26.11.1970 1 Ob 258/70
  • 7 Ob 19/71
    Entscheidungstext OGH 10.02.1971 7 Ob 19/71
  • 1 Ob 214/71
    Entscheidungstext OGH 26.08.1971 1 Ob 214/71
  • 1 Ob 233/71
    Entscheidungstext OGH 16.09.1971 1 Ob 233/71
    Veröff: SZ 44/139
  • 1 Ob 296/71
    Entscheidungstext OGH 11.11.1971 1 Ob 296/71
  • 1 Ob 260/71
    Entscheidungstext OGH 09.12.1971 1 Ob 260/71
  • 1 Ob 328/71
    Entscheidungstext OGH 17.12.1971 1 Ob 328/71
  • 1 Ob 7/72
    Entscheidungstext OGH 02.02.1972 1 Ob 7/72
  • 2 Ob 272/71
    Entscheidungstext OGH 18.05.1972 2 Ob 272/71
  • 5 Ob 95/72
    Entscheidungstext OGH 13.06.1972 5 Ob 95/72
    Vgl auch; Beisatz: Erstgericht weist eine auf zwei Rechtsgründe gestützte Klage ab; Berufungsgericht lehnt Rechtsgrund a) gleichfalls ab, gibt aber aus dem Rechtsgrund b) statt - Oberster Gerichtshof bestätigt aus dem Rechtsgrund a). (T4)
  • 2 Ob 127/72
    Entscheidungstext OGH 06.07.1972 2 Ob 127/72
    Beis wie T2
  • 8 Ob 121/72
    Entscheidungstext OGH 05.09.1972 8 Ob 121/72
    Beisatz: Es ist somit bei der Erledigung der Revision auch auf die Frage des anzuwendenden Rechts einzugehen. (T5)
    Veröff: SZ 45/91 = ZfRV 1974/1 S 55 (mit Glosse von Selb)
  • 2 Ob 133/72
    Entscheidungstext OGH 28.09.1972 2 Ob 133/72
  • 2 Ob 99/72
    Entscheidungstext OGH 12.10.1972 2 Ob 99/72
    Beis wie T1
  • 2 Ob 212/72
    Entscheidungstext OGH 07.12.1972 2 Ob 212/72
  • 7 Ob 177/73
    Entscheidungstext OGH 03.10.1973 7 Ob 177/73
    Beis wie T2; Beisatz: Gibt das Berufungsgericht der Berufung mangels gesetzmäßig ausgeführter Rechtsrüge zu Unrecht - Folge, hat dies der OGH (hier auf Grund einer verfehlt als Nichtigkeitsrüge bezeichneten Rechtsrüge) zu beheben. (T6)
  • 6 Ob 214/73
    Entscheidungstext OGH 25.10.1973 6 Ob 214/73
  • 3 Ob 218/73
    Entscheidungstext OGH 20.12.1973 3 Ob 218/73
  • 3 Ob 209/73
    Entscheidungstext OGH 18.12.1973 3 Ob 209/73
  • 2 Ob 216/73
    Entscheidungstext OGH 17.01.1974 2 Ob 216/73
    Beis wie T2
  • 4 Ob 602/73
    Entscheidungstext OGH 29.01.1974 4 Ob 602/73
  • 5 Ob 12/74
    Entscheidungstext OGH 03.04.1974 5 Ob 12/74
  • 4 Ob 25/74
    Entscheidungstext OGH 07.05.1974 4 Ob 25/74
    Beisatz: Nach allen Richtungen, auch wenn diese Rechtsfragen im bisherigen Verfahren nicht erörtert wurden. (T7)
    Veröff: Arb 9230
  • 2 Ob 195/74
    Entscheidungstext OGH 04.07.1974 2 Ob 195/74
    Beis wie T2
    Veröff: ZVR 1975/101 S 153
  • 6 Ob 147/74
    Entscheidungstext OGH 28.08.1974 6 Ob 147/74
  • 4 Ob 589/74
    Entscheidungstext OGH 01.10.1974 4 Ob 589/74
  • 1 Ob 170/74
    Entscheidungstext OGH 23.10.1974 1 Ob 170/74
    Veröff: JBl 1975,379
  • 6 Ob 181/74
    Entscheidungstext OGH 07.11.1974 6 Ob 181/74
  • 1 Ob 210/74
    Entscheidungstext OGH 04.12.1974 1 Ob 210/74
  • 6 Ob 211/74
    Entscheidungstext OGH 05.12.1974 6 Ob 211/74
  • 4 Ob 348/74
    Entscheidungstext OGH 10.12.1974 4 Ob 348/74
    Beisatz: Jedoch innerhalb der Grenzen der im Revisionsverfahren gestellten Anträge (§ 504 Abs 1 ZPO). (T8)
    Beisatz: Hier: Veröffentlichungsbegehren weil vom Unterlassungsbegehren abhängig. (T9)
  • 3 Ob 174/74
    Entscheidungstext OGH 03.12.1974 3 Ob 174/74
    Veröff: SZ 47/138 = EvBl 1975/183 S 394
  • 5 Ob 322/74
    Entscheidungstext OGH 21.01.1975 5 Ob 322/74
    Beis wie T7
  • 8 Ob 261/74
    Entscheidungstext OGH 26.02.1975 8 Ob 261/74
  • 5 Ob 36/75
    Entscheidungstext OGH 29.04.1975 5 Ob 36/75
  • 4 Ob 555/75
    Entscheidungstext OGH 08.07.1975 4 Ob 555/75
    Beis wie T2
  • 3 Ob 121/75
    Entscheidungstext OGH 23.09.1975 3 Ob 121/75
    Beis wie T5
    Veröff: ZfRV 1977,292 (mit Glosse von Schwind)
  • 4 Ob 599/75
    Entscheidungstext OGH 04.11.1975 4 Ob 599/75
    Beis wie T2
    Veröff: SZ 48/116 = EvBl 1976/95 S 184
  • 5 Ob 145/75
    Entscheidungstext OGH 23.12.1975 5 Ob 145/75
  • 1 Ob 337/75
    Entscheidungstext OGH 14.01.1976 1 Ob 337/75
    Veröff: SZ 49/3 = EvBl 1976/215 S 435
  • 5 Ob 258/75
    Entscheidungstext OGH 20.01.1976 5 Ob 258/75
  • 4 Ob 520/76
    Entscheidungstext OGH 06.04.1976 4 Ob 520/76
    Beisatz: Bezieht sich die Rechtsrüge nur auf einen von mehreren Ansprüchen, ist die Überprüfung auf diesen beschränkt. (T10)
  • 3 Ob 511/76
    Entscheidungstext OGH 27.04.1976 3 Ob 511/76
  • 7 Ob 27/76
    Entscheidungstext OGH 29.04.1976 7 Ob 27/76
  • 5 Ob 260/75
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 5 Ob 260/75
    Veröff: SZ 49/64
  • 3 Ob 549/76
    Entscheidungstext OGH 06.07.1976 3 Ob 549/76
    Beis wie T2
    Veröff: QuHGZ 1976 H4/144
  • 4 Ob 94/76
    Entscheidungstext OGH 05.10.1976 4 Ob 94/76
  • 5 Ob 305/76
    Entscheidungstext OGH 19.10.1976 5 Ob 305/76
  • 5 Ob 609/76
    Entscheidungstext OGH 19.10.1976 5 Ob 609/76
  • 6 Ob 12/76
    Entscheidungstext OGH 14.10.1976 6 Ob 12/76
    Veröff: SZ 49/118
  • 8 Ob 227/76
    Entscheidungstext OGH 22.12.1976 8 Ob 227/76
  • 4 Ob 127/76
    Entscheidungstext OGH 11.01.1977 4 Ob 127/76
    Beis wie T2; Beis wie T10
  • 7 Ob 818/76
    Entscheidungstext OGH 03.02.1977 7 Ob 818/76
    Beisatz: Nur im Rahmen des geltend gemachten Rechtsgrundes. (T11)
  • 1 Ob 551/77
    Entscheidungstext OGH 16.03.1977 1 Ob 551/77
    Beisatz: Wird allerdings die Rechtsrüge zwar erhoben, aber nicht ausgeführt oder weicht sie in allen Ausführungen in unzulässiger Weise von den Feststellungen des Urteiles erster Instanz ab, ist sie nicht gesetzmäßig ausgeführt und dann nicht geeignet, als Grundlage der materiellrechtlichen Prüfung des Urteiles zu dienen; das Berufungsgericht darf in einem solchen Fall nicht aus rechtlichen Erwägungen der Berufung Folge geben. (T12)
  • 8 Ob 245/76
    Entscheidungstext OGH 23.03.1977 8 Ob 245/76
  • 7 Ob 42/77
    Entscheidungstext OGH 07.07.1977 7 Ob 42/77
  • 7 Ob 677/77
    Entscheidungstext OGH 17.11.1977 7 Ob 677/77
  • 7 Ob 695/77
    Entscheidungstext OGH 15.12.1977 7 Ob 695/77
    Beis wie T2
  • 5 Ob 693/77
    Entscheidungstext OGH 06.12.1977 5 Ob 693/77
    Beis wie T7
  • 7 Ob 724/77
    Entscheidungstext OGH 12.01.1978 7 Ob 724/77
  • 6 Ob 786/77
    Entscheidungstext OGH 19.01.1978 6 Ob 786/77
    Veröff: JBl 1978,645
  • 4 Ob 318/78
    Entscheidungstext OGH 04.04.1978 4 Ob 318/78
    Beis wie T2; Beis wie T10
  • 2 Ob 528/78
    Entscheidungstext OGH 01.06.1978 2 Ob 528/78
  • 1 Ob 632/78
    Entscheidungstext OGH 07.06.1978 1 Ob 632/78
    Beis wie T12
  • 4 Ob 517/78
    Entscheidungstext OGH 05.09.1978 4 Ob 517/78
    Beis wie T2; Beis wie T5
  • 7 Ob 648/78
    Entscheidungstext OGH 19.10.1978 7 Ob 648/78
  • 6 Ob 632/78
    Entscheidungstext OGH 03.11.1978 6 Ob 632/78
  • 7 Ob 25/79
    Entscheidungstext OGH 19.04.1979 7 Ob 25/79
  • 3 Ob 193/78
    Entscheidungstext OGH 30.05.1979 3 Ob 193/78
  • 7 Ob 648/79
    Entscheidungstext OGH 21.06.1979 7 Ob 648/79
    Beis wie T2
  • 1 Ob 628/79
    Entscheidungstext OGH 13.06.1979 1 Ob 628/79
    Beisatz: Jedoch gilt dies dann nicht, wenn der Kläger ausdrücklich einen bestimmten Rechtsgrund geltend machte; dann ist auch das Gericht daran gebunden. (T13)
  • 7 Ob 34/79
    Entscheidungstext OGH 28.06.1979 7 Ob 34/79
    Veröff: SZ 52/108
  • 7 Ob 673/79
    Entscheidungstext OGH 05.07.1979 7 Ob 673/79
    Beis wie T2
  • 8 Ob 81/79
    Entscheidungstext OGH 13.09.1979 8 Ob 81/79
  • 8 Ob 511/79
    Entscheidungstext OGH 14.09.1979 8 Ob 511/79
    Veröff: SZ 52/137 = ImmZ 1980,220 (zustimmend Anmerkung von Call)
  • 1 Ob 757/79
    Entscheidungstext OGH 12.11.1979 1 Ob 757/79
  • 5 Ob 641/79
    Entscheidungstext OGH 20.11.1979 5 Ob 641/79
  • 4 Ob 400/79
    Entscheidungstext OGH 18.12.1979 4 Ob 400/79
    Veröff: SZ 54/192 = ÖBl 1981,400
  • 5 Ob 667/79
    Entscheidungstext OGH 11.12.1979 5 Ob 667/79
    Beis wie T5
  • 5 Ob 765/79
    Entscheidungstext OGH 29.01.1980 5 Ob 765/79
    Beis wie T5
  • 2 Ob 215/79
    Entscheidungstext OGH 15.04.1980 2 Ob 215/79
    Beis wie T7
  • 5 Ob 597/80
    Entscheidungstext OGH 06.05.1980 5 Ob 597/80
    Veröff: SZ 53/75
  • 1 Ob 12/80
    Entscheidungstext OGH 27.05.1980 1 Ob 12/80
  • 6 Ob 705/80
    Entscheidungstext OGH 27.08.1980 6 Ob 705/80
    Beis wie T2
  • 3 Ob 575/79
    Entscheidungstext OGH 29.10.1980 3 Ob 575/79
    Beis wie T7
  • 3 Ob 592/79
    Entscheidungstext OGH 12.11.1980 3 Ob 592/79
    Beis wie T13 nur: Jedoch gilt dies dann nicht, wenn der Kläger ausdrücklich einen bestimmten Rechtsgrund geltend machte. (T14)
  • 5 Ob 768/80
    Entscheidungstext OGH 09.06.1981 5 Ob 768/80
    Beis wie T5
    Veröff: SZ 54/88
  • 7 Ob 656/81
    Entscheidungstext OGH 24.09.1981 7 Ob 656/81
    Veröff: JBl 1983,101
  • 6 Ob 781/81
    Entscheidungstext OGH 11.11.1981 6 Ob 781/81
    Beisatz: Dies geht aber nicht so weit, dass in einem Fall, in welchem eine Hauptforderung und mehrere Gegenforderungen Gegenstand des Verfahrens sind, die gesetzmäßig ausgeführte Rechtsrüge sich aber nur auf eine der Gegenforderungen beschränkt, der Oberste Gerichtshof auch zur Hauptforderungen und zu den anderen Gegenforderungen Stellung zu nehmen hätte. (T15)
  • 5 Ob 37/81
    Entscheidungstext OGH 01.12.1981 5 Ob 37/81
    Beisatz: Freilich nur auf der Grundlage der Feststellungen und der in erster Instanz aufgestellten Tatsachenbehauptungen. (T16)
  • 7 Ob 501/81
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 7 Ob 501/81
    Beis wie T10
  • 3 Ob 509/82
    Entscheidungstext OGH 14.07.1982 3 Ob 509/82
    Beis wie T16
  • 2 Ob 213/82
    Entscheidungstext OGH 12.10.1982 2 Ob 213/82
  • 6 Ob 752/82
    Entscheidungstext OGH 03.11.1982 6 Ob 752/82
    Beis wie T9; Beisatz: Wenn in der Rechtsrüge der Berufung nur die Ansicht des Erstgerichtes über die Gültigkeit des Wechsels, nicht aber auch jene über die Berechtigung des Anspruches aus dem Grundgeschäft bekämpft wird, hat sich das Berufungsgericht nur mit der Frage, ob der Wechsel den Formerfordernissen entspricht, auseinanderzusetzen und kann das Grundgeschäft nicht mehr im Rahmen des § 503 Z 4 ZPO herangezogen werden. (T17)
  • 1 Ob 658/82
    Entscheidungstext OGH 01.12.1982 1 Ob 658/82
    Beis wie T1 nur: Die Rechtsrüge muss jedoch zumindest hinsichtlich irgendeiner Rechtsfrage gesetzmäßig ausgeführt sein. (T18)
  • 4 Ob 345/82
    Entscheidungstext OGH 28.06.1983 4 Ob 345/82
    Veröff: SZ 56/107 = ÖBl 1983,162 = GRUR Int 1984,453 (Wirner)
  • 2 Ob 191/83
    Entscheidungstext OGH 04.10.1983 2 Ob 191/83
    Auch; Beis wie T15
  • 1 Ob 777/83
    Entscheidungstext OGH 22.02.1984 1 Ob 777/83
    Beis wie T16
  • 6 Ob 588/84
    Entscheidungstext OGH 04.10.1984 6 Ob 588/84
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T6; Beis wie T12
  • 1 Ob 625/85
    Entscheidungstext OGH 10.07.1985 1 Ob 625/85
    Beis wie T10
    Veröff: EvBl 1985/154 S 695
  • 7 Ob 501/86
    Entscheidungstext OGH 10.07.1986 7 Ob 501/86
    Beis wie T7
  • 9 ObS 8/87
    Entscheidungstext OGH 15.07.1987 9 ObS 8/87
    Veröff: SSV - NF 1/14
  • 10 ObS 52/87
    Entscheidungstext OGH 08.09.1987 10 ObS 52/87
    Veröff: SZ 60/169 = SSV - NF 1/24
  • 4 Ob 379/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 379/87
    Beis wie T10; Beisatz: Sind in der Berufung zur Berechtigung der vom Erstgericht bewilligten Urteilsveröffentlichung keine gesonderten Rechtsausführungen erstattet worden, kann dieser Anspruchsteil auch mit Revision nicht mehr (gesondert !) bekämpft werden. (T19)
    Veröff: MR 1987,221
  • 3 Ob 37/88
    Entscheidungstext OGH 23.03.1988 3 Ob 37/88
    Beis wie T10; Beis wie T13
  • 2 Ob 58/88
    Entscheidungstext OGH 14.06.1988 2 Ob 58/88
  • 8 Ob 32/88
    Entscheidungstext OGH 20.10.1988 8 Ob 32/88
    Auch; Beis wie T19; Beis wie T10
  • 4 Ob 610/88
    Entscheidungstext OGH 24.01.1989 4 Ob 610/88
  • 9 ObA 156/89
    Entscheidungstext OGH 12.07.1989 9 ObA 156/89
    Beisatz: Auch für das Berufungsverfahren hat aber - wie für das Revisionsverfahren (§ 506 Abs 2 ZPO) - zu gelten, dass die bloße Anführung von Leerformeln den Rechtsmittelgrund der unrichtigen rechtlichen Beurteilung nicht zur gesetzmäßigen Darstellung bringt. Mangels gesetzmäßiger Ausführung der Rechtsrüge ist es dem Berufungsgericht verwehrt, die rechtliche Beurteilung des Erstgerichtes zu überprüfen. (T20)
  • 10 ObS 296/89
    Entscheidungstext OGH 24.10.1989 10 ObS 296/89
    Veröff: SSV - NF 3/126
  • 4 Ob 8/90
    Entscheidungstext OGH 24.04.1990 4 Ob 8/90
    Veröff: MR 1990,105 (Korn) = ÖBl 1990,173 = ecolex 1990,560 (Graff)
  • 10 ObS 122/91
    Entscheidungstext OGH 25.06.1991 10 ObS 122/91
    Veröff: SSV - NF 5/69
  • 9 ObA 231/91
    Entscheidungstext OGH 04.12.1991 9 ObA 231/91
  • 4 Ob 114/91
    Entscheidungstext OGH 25.02.1992 4 Ob 114/91
    Vgl; Beis wie T10; Beis wie T19
    Veröff: SZ 65/23 = ÖBl 1992,21
  • 1 Ob 37/93
    Entscheidungstext OGH 16.02.1994 1 Ob 37/93
    Auch; Beisatz: Bei Behandlung einer gehörig ausgeführten Rechtsrüge ist die rechtliche Beurteilung ohne Beschränkung auf die vom Rechtsmittelwerber geltend gemachten Gründe zu prüfen (JBl 1992,54). (T21)
  • 4 Ob 506/95
    Entscheidungstext OGH 31.01.1995 4 Ob 506/95
  • 10 ObS 53/95
    Entscheidungstext OGH 28.03.1995 10 ObS 53/95
  • 3 Ob 77/95
    Entscheidungstext OGH 30.08.1995 3 Ob 77/95
    Veröff: SZ 68/153
  • 1 Ob 570/95
    Entscheidungstext OGH 06.09.1995 1 Ob 570/95
    Auch; Beis wie T21
    Veröff: SZ 68/157
  • 2 Ob 42/95
    Entscheidungstext OGH 24.08.1995 2 Ob 42/95
    Beis wie T5; Beis wie T7
    Veröff: SZ 68/141
  • 7 Ob 632/95
    Entscheidungstext OGH 15.05.1996 7 Ob 632/95
    Beis wie T19; Beis wie T20
  • 6 Ob 2063/96t
    Entscheidungstext OGH 04.07.1996 6 Ob 2063/96t
    Beis wie T2; Beis wie T10
  • 3 Ob 2031/96i
    Entscheidungstext OGH 10.07.1996 3 Ob 2031/96i
    Beisatz: Rekurs im Exekutionsverfahren. (T22)
  • 4 Ob 2341/96k
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 2341/96k
    Auch; Beisatz: Bezieht sich aber die Rechtsrüge nur noch auf eine von mehreren selbständigen Forderungen oder Gegenforderungen, wird ein Anspruch aus mehreren selbständigen rechtserzeugenden Tatsachen abgeleitet oder bestritten, dann sind die anderen Ansprüche oder Einwendungen außer Betracht zu lassen, ist doch das Rechtsmittelgericht an eine Beschränkung der Klagegründe (und Einwendungen) durch den Rechtsmittelwerber gebunden. (T23)
  • 4 Ob 329/97d
    Entscheidungstext OGH 12.11.1997 4 Ob 329/97d
    Auch; Beisatz: Es ist aber an eine Beschränkung der Klagegründe durch den Berufungswerber gebunden. (T24)
  • 9 ObA 2242/96p
    Entscheidungstext OGH 22.10.1997 9 ObA 2242/96p
    Auch; Beis wie T21
  • 8 Ob 2343/96h
    Entscheidungstext OGH 22.12.1997 8 Ob 2343/96h
    Auch
    Veröff: SZ 70/273
  • 2 Ob 291/97a
    Entscheidungstext OGH 04.12.1997 2 Ob 291/97a
    Vgl auch; Beisatz: Greift der Revisionswerber bisher vorgebrachte Einwände in der Revision nicht mehr auf, ist darauf nicht einzugehen. (T25)
  • 8 Ob 312/97h
    Entscheidungstext OGH 29.01.1998 8 Ob 312/97h
    Beis wie T10
  • 8 ObA 2052/96i
    Entscheidungstext OGH 12.03.1998 8 ObA 2052/96i
    Auch
  • 3 Ob 367/97k
    Entscheidungstext OGH 15.04.1998 3 Ob 367/97k
  • 3 Ob 52/98p
    Entscheidungstext OGH 06.05.1998 3 Ob 52/98p
    Beis wie T23
  • 2 Ob 2277/96h
    Entscheidungstext OGH 09.07.1998 2 Ob 2277/96h
    Vgl auch
  • 3 Ob 269/98z
    Entscheidungstext OGH 16.12.1998 3 Ob 269/98z
    Auch; Beis wie T24
  • 8 Ob 33/99g
    Entscheidungstext OGH 24.06.1999 8 Ob 33/99g
    Auch; Beisatz: Das Berufungsgericht hat zwar bei gesetzmäßig ausgeführter Rechtsrüge die rechtliche Beurteilung allseitig zu überprüfen, ist jedoch bei Vorliegen mehrerer selbständig zu beurteilender Rechtsfragen an eine Beschränkung der Berufungsgründe gebunden. (T26)
  • 3 Ob 33/99w
    Entscheidungstext OGH 28.06.1999 3 Ob 33/99w
    Vgl auch; Beis wie T10; Beis ähnlich wie T18; Beis wie T24
  • 5 Ob 95/99b
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 5 Ob 95/99b
    Vgl auch; Beisatz: Wurde die Entscheidung erster Instanz nur in einem bestimmten Punkt wegen unrichtiger rechtlicher Beurteilung angefochten, können andere Punkte in der Rechtsrüge in der Revision nicht mehr geltend gemacht werden. (T27)
  • 10 ObS 132/00k
    Entscheidungstext OGH 23.05.2000 10 ObS 132/00k
    Auch; Beis wie T2; Beis ähnlich wie T20; Beisatz: Hier: Revisionsverfahren. (T28)
  • 10 ObS 70/01v
    Entscheidungstext OGH 24.04.2001 10 ObS 70/01v
    Auch; Beis wie T21; Beis wie T28
  • 10 ObS 33/02d
    Entscheidungstext OGH 19.03.2002 10 ObS 33/02d
    Vgl auch; Beisatz: Die Rechtsrüge muss zumindest in einem Punkt ausgehend von den getroffenen Feststellungen aufzeigen, aus welchem Grund die rechtliche Beurteilung des Berufungsgerichtes unrichtig ist. (T29)
  • 10 ObS 221/01z
    Entscheidungstext OGH 30.04.2002 10 ObS 221/01z
    Auch; Beis wie T23
  • 9 ObA 239/02s
    Entscheidungstext OGH 04.12.2002 9 ObA 239/02s
    Vgl auch; Beis wie T27
  • 10 ObS 344/02i
    Entscheidungstext OGH 10.12.2002 10 ObS 344/02i
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 10 ObS 195/03d
    Entscheidungstext OGH 16.12.2003 10 ObS 195/03d
    Beis wie T21
  • 4 Ob 29/04z
    Entscheidungstext OGH 16.03.2004 4 Ob 29/04z
    Vgl; Beisatz: Die rechtliche Überprüfung einer Entscheidung durch das Rechtsmittelgericht erfolgt nur insoweit, als im Rahmen einer Rechtsrüge Rechtsfragen zu (selbständigen) Ansprüchen und Einwendungen ausgeführt worden sind. (T30)
  • 8 ObA 23/04x
    Entscheidungstext OGH 15.04.2004 8 ObA 23/04x
    Vgl aber; Beisatz: Wird der Klageanspruch oder der Antrag auf Klageabweisung auf mehrere selbständige rechtserzeugende oder rechtsvernichtende Tatsachen gestützt und beziehen sich die Rechtsausführungen des Rechtsmittels nur auf einzelne dieser Tatsachen, nicht aber auch auf die anderen, so ist der Umfang der durch eine gesetzmäßige Rechtsrüge veranlassten Überprüfung des angefochtenen Urteils auf die noch geltend gemachten Umstände zu beschränken. (T31)
  • 3 Ob 174/04s
    Entscheidungstext OGH 22.12.2004 3 Ob 174/04s
    Vgl auch; Beis wie T26; Beis wie T27
  • 10 Ob 1/05b
    Entscheidungstext OGH 18.02.2005 10 Ob 1/05b
    Auch; Beis wie T26
  • 9 Ob 44/06w
    Entscheidungstext OGH 07.06.2006 9 Ob 44/06w
    Vgl aber; Beis wie T31
  • 8 ObA 44/06p
    Entscheidungstext OGH 19.06.2006 8 ObA 44/06p
    Auch; Beis wie T21
  • 8 ObS 2/06m
    Entscheidungstext OGH 19.06.2006 8 ObS 2/06m
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T21
  • 8 ObA 62/06k
    Entscheidungstext OGH 13.07.2006 8 ObA 62/06k
    Vgl auch; Beis wie T27
  • 6 Ob 163/06y
    Entscheidungstext OGH 31.08.2006 6 Ob 163/06y
    Beisatz: Dies umfasst auch die Prüfung der Frage des anzuwendenden Rechts. (T32)
  • 8 Ob 120/06i
    Entscheidungstext OGH 23.11.2006 8 Ob 120/06i
    Vgl aber; Beisatz: Nach der ständigen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs können, wenn in der Berufung nur in bestimmten Punkten eine Rechtsrüge ausgeführt wurde, andere Punkte in der Revision nicht mehr geltend gemacht werden, jedenfalls wenn es um mehrere selbstständig zu beurteilende Rechtsfragen geht. (T33)
  • 6 Ob 117/07k
    Entscheidungstext OGH 21.06.2007 6 Ob 117/07k
    Vgl aber; Beis wie T33
  • 7 Ob 162/07k
    Entscheidungstext OGH 29.08.2007 7 Ob 162/07k
    Veröff: SZ 2007/134
  • 7 Ob 189/07f
    Entscheidungstext OGH 16.11.2007 7 Ob 189/07f
  • 5 Ob 148/07m
    Entscheidungstext OGH 11.12.2007 5 Ob 148/07m
    Auch; Beisatz: Dieser Grundsatz ist jedoch insoweit eingeschränkt, als der Rechtsmittelwerber Rechtsgründe, denen in sich geschlossene - also selbstständige rechtserzeugende, rechtshemmende oder rechtsvernichtende - Tatsachen zugrunde liegen, behandeln muss, damit sie nicht aus dem Nachprüfungsrahmen herausfallen. (T34)
    Beisatz: Kommt daher der Revisionswerber in seiner Revision auf bestimmte Rechtsgründe oder selbstständige Einwendungen nicht mehr zurück, so sind diese damit aus der ansonsten umfassenden Beurteilungspflicht des Obersten Gerichtshofs ausgeschieden. (T35)
  • 4 Ob 62/08h
    Entscheidungstext OGH 20.05.2008 4 Ob 62/08h
    Beis wie T21
  • 8 Ob 70/08i
    Entscheidungstext OGH 05.08.2008 8 Ob 70/08i
    Auch
  • 3 Ob 173/08z
    Entscheidungstext OGH 19.11.2008 3 Ob 173/08z
    Auch
    Veröff: SZ 2008/169
  • 17 Ob 28/08d
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 17 Ob 28/08d
    Auch
  • 4 Ob 80/09g
    Entscheidungstext OGH 09.06.2009 4 Ob 80/09g
    Vgl; Beis wie T30
  • 9 ObA 175/08p
    Entscheidungstext OGH 26.08.2009 9 ObA 175/08p
    Auch
  • 6 Ob 187/09g
    Entscheidungstext OGH 16.10.2009 6 Ob 187/09g
    Vgl auch; Beis wie T27; Beis wie T33
  • 3 Ob 113/10d
    Entscheidungstext OGH 01.09.2010 3 Ob 113/10d
    Vgl; Beis wie T27; Beis wie T33
  • 2 Ob 136/10d
    Entscheidungstext OGH 21.10.2010 2 Ob 136/10d
    Beis wie T26; Auch Beis wie T31; Auch Beis wie T34
  • 3 Ob 192/10x
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 192/10x
    Vgl aber; Beis ähnlich wie T31; Beis ähnlich wie T34
  • 17 Ob 19/10h
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 17 Ob 19/10h
    Vgl; Beis wie T10; Beis wie T30
    Veröff: SZ 2011/18
  • 1 Ob 55/11m
    Entscheidungstext OGH 24.05.2011 1 Ob 55/11m
    Auch; Vgl auch Beis wie T23; Vgl auch Beis wie T25; Beis wie T28; Vgl auch Beis wie T30; Vgl auch Beis wie T31; Vgl auch Beis wie T33; Vgl auch Beis wie T35
  • 1 Ob 144/11z
    Entscheidungstext OGH 21.07.2011 1 Ob 144/11z
    Auch; Beis wie T33
  • 3 Ob 98/11z
    Entscheidungstext OGH 24.08.2011 3 Ob 98/11z
    Vgl; Beis wie T26; Beis wie T30; Beis wie T33
  • 3 Ob 90/11y
    Entscheidungstext OGH 12.10.2011 3 Ob 90/11y
  • 3 Ob 31/11x
    Entscheidungstext OGH 12.10.2011 3 Ob 31/11x
    Auch
  • 10 Ob 61/11k
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 10 Ob 61/11k
    Auch
  • 10 Ob 21/12d
    Entscheidungstext OGH 02.10.2012 10 Ob 21/12d
    Auch; Veröff: SZ 2012/98
  • 1 Ob 164/12t
    Entscheidungstext OGH 11.10.2012 1 Ob 164/12t
    Auch
  • 5 Ob 199/12v
    Entscheidungstext OGH 24.01.2013 5 Ob 199/12v
    Vgl auch; Vgl auch Beis wie T12
  • 5 Ob 118/12g
    Entscheidungstext OGH 20.11.2012 5 Ob 118/12g
    Vgl; Beis ähnlich wie T23; Beis ähnlich wie T26; Beis ähnlich wie T27; Beis ähnlich wie T31; Beis ähnlich wie T33; Beis ähnlich wie T35
  • 7 Ob 30/13g
    Entscheidungstext OGH 27.03.2013 7 Ob 30/13g
  • 2 Ob 68/13h
    Entscheidungstext OGH 25.04.2013 2 Ob 68/13h
    Vgl; Vgl Beis wie T31; Vgl Beis wie T34; Vgl Beis wie T35; Beisatz: Hier: Frage des Vorliegens eines Verschuldens. (T36)
  • 3 Ob 219/13x
    Entscheidungstext OGH 22.01.2014 3 Ob 219/13x
  • 1 Ob 14/14m
    Entscheidungstext OGH 06.03.2014 1 Ob 14/14m
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T13; Beis wie T14; Veröff: SZ 2014/22
  • 1 Ob 204/13a
    Entscheidungstext OGH 19.12.2013 1 Ob 204/13a
    Vgl auch; Beis wie T11; Beis wie T13; Beis wie T14
  • 1 Ob 114/14t
    Entscheidungstext OGH 18.09.2014 1 Ob 114/14t
    Auch; Beis wie T23; Beis wie T25; Beis wie T27; Beis wie T30; Beis wie T31; Beis wie T33; Beis wie T35
  • 1 Nc 58/14s
    Entscheidungstext OGH 03.12.2014 1 Nc 58/14s
    Vgl aber; Beis wie T33; Beis wie T35
  • 1 Ob 229/14d
    Entscheidungstext OGH 22.01.2015 1 Ob 229/14d
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T33; Beisatz: Hier: Zum Einwand des Wegfalls der Geschäftsgrundlage enthielt schon die Berufung der Beklagten keine inhaltlichen Ausführungen. Dieser selbständige Einwand ist daher nicht mehr zu prüfen. (T37)
  • 5 Ob 202/14p
    Entscheidungstext OGH 28.04.2015 5 Ob 202/14p
    Beis wie T6; Beis ähnlich wie T12; Beis ähnlich wie T20
  • 1 Ob 132/15s
    Entscheidungstext OGH 27.08.2015 1 Ob 132/15s
    Vgl; Beis wie T23; Beis wie T31; Beis wie T33
  • 4 Ob 202/15g
    Entscheidungstext OGH 15.12.2015 4 Ob 202/15g
    Auch; Beis wie T25
  • 7 Ob 206/15t
    Entscheidungstext OGH 16.12.2015 7 Ob 206/15t
    Auch
  • 3 Ob 85/15v
    Entscheidungstext OGH 16.03.2016 3 Ob 85/15v
    Auch; Veröff: SZ 2016/30
  • 3 Ob 166/16g
    Entscheidungstext OGH 23.11.2016 3 Ob 166/16g
    Vgl auch; Beis wie T26; Beis wie T27; Beis wie T30; Beis wie T33; Beis wie T34; Beis wie T37
  • 3 Ob 141/16f
    Entscheidungstext OGH 26.01.2017 3 Ob 141/16f
  • 2 Ob 48/16x
    Entscheidungstext OGH 28.03.2017 2 Ob 48/16x
    Veröff: SZ 2017/37
  • 3 Ob 26/17w
    Entscheidungstext OGH 07.06.2017 3 Ob 26/17w
  • 9 ObA 81/17b
    Entscheidungstext OGH 25.07.2017 9 ObA 81/17b
    Auch; Beis wie T27; Beis wie T33
  • 4 Ob 173/17w
    Entscheidungstext OGH 26.09.2017 4 Ob 173/17w
    Auch; Beis wie T17; Beis wie T25; Beis wie T26; Beis wie T27; Beis wie T33
  • 2 Ob 226/16y
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 2 Ob 226/16y
    Vgl aber; Beis wie T34; Beis wie T35
  • 2 Ob 38/17b
    Entscheidungstext OGH 24.10.2017 2 Ob 38/17b
    Auch; Beis wie T23; Beis wie T35; Beisatz: Hier: Wucher. (T38)
  • 8 ObA 47/17w
    Entscheidungstext OGH 29.11.2017 8 ObA 47/17w
    Beis wie T24
  • 2 Ob 67/18v
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 2 Ob 67/18v
    Vgl; Beis wie T26
  • 2 Ob 74/18y
    Entscheidungstext OGH 16.05.2018 2 Ob 74/18y
    Beis wie T17; Beis wie T26; Beis wie T27; Beis wie T33
  • 1 Ob 154/18f
    Entscheidungstext OGH 20.12.2018 1 Ob 154/18f
    Beis wie T27; Beis wie T33; Beis wie T37; Beisatz: Hier: Verfahren außer Streitsachen. (T39)
  • 8 Ob 41/19s
    Entscheidungstext OGH 29.04.2019 8 Ob 41/19s
    Auch; Beis wie T27; Beis wie T37
  • 10 ObS 59/19b
    Entscheidungstext OGH 30.07.2019 10 ObS 59/19b
    Vgl aber; Beis wie T35

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1953:RS0043352

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

10.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19530128_OGH0002_0020OB00818_5200000_002

Rechtssatz für 2Ob381/54 2Ob808/54 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043573

Geschäftszahl

2Ob381/54; 2Ob808/54; 1Ob91/55; 2Ob395/55; 7Ob508/56; 3Ob397/57; 7Ob529/57; 6Ob259/58; 2Ob478/58; 5Ob100/59; 2Ob268/59; 5Ob348/59; 3Ob164/52; 3Ob235/52; 3Ob312/54; 7Ob371/55; 3Ob266/51; 1Ob367/53; 2Ob619/53; 2Ob597/56; 1Ob522/51; 4Ob180/57; 5Ob292/59; 3Ob304/60; 1Ob266/60; 6Ob256/61; 5Ob311/61; 3Ob374/61; 8Ob42/62; 6Ob19/62; 6Ob150/62; 5Ob287/62; 7Ob307/62; 5Ob60/63; 7Ob58/63; 5Ob34/63; 7Ob153/63; 1Ob87/63; 5Ob217/63; 5Ob302/63; 4Ob523/63; 5Ob20/64; 1Ob19/65; 4Ob518/65 (4Ob519/65); 6Ob117/65; 6Ob189/65; 5Ob193/65; 6Ob272/65; 6Ob249/65; 5Ob261/65; 5Ob338/65; 7Ob50/66; 6Ob221/66; 1Ob205/66; 5Ob355/66; 7Ob220/66; 6Ob16/67; 7Ob59/67; 5Ob131/67; 6Ob65/67; 1Ob228/67; 1Ob247/67; 6Ob346/67; 6Ob74/68; 1Ob107/68; 6Ob53/68; 1Ob162/68; 4Ob524/68; 5Ob170/68; 1Ob52/69; 5Ob171/69; 6Ob132/68; 5Ob237/69; 1Ob216/69; 8Ob18/70; 1Ob36/70; 3Ob42/70; 8Ob240/70; 4Ob616/70; 5Ob288/70; 6Ob13/71; 7Ob40/71; 1Ob59/71; 3Ob46/71; 6Ob261/71; 3Ob17/72; 8Ob84/72 (8Ob88/72); 7Ob180/72; 2Ob96/72; 4Ob579/72; 1Ob246/72; 8Ob235/72; 6Ob32/73; 2Ob89/73; 8Ob147/73; 8Ob173/73; 5Ob7/74 (5Ob8/74); 7Ob36/74; 3Ob17/74; 1Ob78/74; 6Ob10/75; 6Ob198/74; 7Ob34/75; 3Ob57/75; 4Ob522/75; 2Ob116/75; 2Ob96/75; 7Ob75/75; 6Ob89/75; 7Ob134/75; 1Ob189/75; 1Ob205/75 (1Ob206/75); 3Ob502/76; 4Ob515/76; 6Ob523/76; 3Ob536/76; 3Ob539/76; 2Ob47/76; 4Ob520/76; 3Ob44/76; 2Ob116/76; 2Ob132/76; 8Ob111/76; 2Ob539/76; 3Ob135/76; 6Ob696/76; 6Ob653/76; 3Ob151/76; 5Ob869/76; 4Ob377/76 (4Ob378/76); 5Ob525/77; 1Ob743/76 (1Ob744/76); 3Ob29/77; 6Ob600/77; 1Ob603/77; 2Ob118/77; 5Ob610/77; 3Ob509/77; 5Ob643/77 (5Ob644/77); 1Ob686/77; 6Ob778/77; 4Ob377/77; 2Ob251/77; 7Ob523/78; 7Ob10/78; 7Ob531/78; 7Ob546/78 (7Ob547/78); 4Ob318/78; 7Ob28/78; 3Ob580/78; 8Ob81/78; 6Ob630/78; 2Ob103/78; 2Ob55/78; 3Ob610/78; 2Ob139/78; 5Ob628/78; 4Ob386/78; 8Ob557/78; 6Ob739/78; 4Ob505/79; 2Ob568/78; 8Ob32/79; 6Ob581/79; 6Ob646/79; 8Ob232/79; 7Ob17/80; 4Ob583/79; 1Ob574/80; 7Ob564/80; 2Ob57/80; 7Ob550/80; 8Ob273/79 (8Ob274/79); 1Ob577/80; 5Ob636/80; 1Ob669/80; 4Ob567/80; 8Ob154/80; 2Ob176/80 (2Ob177/80); 4Ob587/80; 1Ob742/80; 7Ob516/81; 6Ob801/80; 3Ob584/80; 1Ob522/81 (1Ob523/81); 1Ob577/81; 7Ob600/81; 7Ob518/81 (7Ob519/81); 6Ob535/81; 5Ob645/81; 1Ob700/81; 1Ob698/81; 5Ob771/81; 6Ob545/82; 6Ob553/82; 8Ob513/82; 1Ob622/82; 6Ob683/82; 7Ob567/82; 6Ob720/82; 3Ob652/82; 5Ob721/82; 6Ob572/83; 2Ob518/83; 5Ob13/83; 8Ob578/82; 7Ob606/83 (7Ob607/83); 4Ob563/83; 1Ob689/83; 7Ob598/83; 6Ob563/84; 4Ob511/84; 1Ob683/84; 5Ob555/85; 2Ob588/85; 1Ob653/85; 8Ob577/85; 1Ob506/86; 2Ob602/86 (2Ob603/86, 2Ob604/86); 2Ob550/85; 6Ob690/86; 8Ob684/86; 6Ob560/87; 1Ob634/87; 9ObS10/87; 10ObS75/87; 6Ob669/87; 4Ob379/87; 2Ob53/87; 10ObS140/87; 10ObS167/87; 9ObA156/87; 8Ob515/88; 1Ob718/87; 10ObS82/88; 9ObA70/88; 5Ob539/88; 2Ob569/87; 10ObS213/88; 10ObS28/89; 4Ob122/88; 2Ob24/89; 7Ob599/89; 9ObA183/89; 10ObS310/89; 6Ob713/89; 9ObA339/89; 10ObS102/90; 7Ob555/90; 10ObS213/90; 4Ob53/90; 9ObA197/90; 9ObA6/91; 9ObA46/91; 4Ob16/91; 3Ob1592/92; 9ObA1033/92; 4Ob11/94; 8ObA285/95; 8ObA2127/96v; 4Ob1678/95; 10Ob1619/95; 8ObA27/97x; 10Ob2159/96i; 5Ob245/97h; 8ObA109/97f; 10ObS221/97s; 1Ob213/97y; 10ObS444/97k; 10ObS28/98k; 10ObS98/98d; 3Ob47/98b; 8ObA155/98x; 10ObS264/98s; 10ObS230/98s; 9ObA244/98t; 7Ob319/98g; 10ObS355/98y; 10ObS388/98a; 10ObS4/99g; 10ObS5/99d; 8ObA43/99b; 8Ob33/99g; 9ObA156/99b; 5Ob95/99b; 5Ob6/00v; 8Ob128/00g; 1Ob117/00p; 1Ob128/00f; 9ObA307/00p; 1Ob297/00h; 1Ob14/01t; 3Ob22/01h; 7Ob233/01t; 10ObS15/02g; 10ObS20/02t; 1Ob316/01d; 1Ob103/02g; 10ObS416/02b; 3Ob142/03h; 8ObS20/03d; 3Ob54/04v; 4Ob247/05k; 9Ob38/06p; 6Ob303/05k; 9Ob21/06p; 6Ob171/06z; 6Ob167/06m; 8Ob120/06i; 6Ob117/07k; 4Ob53/07h; 8Ob137/07s; 9ObA15/07g; 8Ob33/08y; 8ObA36/08i; 2Ob231/08x; 9Ob9/08a; 3Ob38/09y; 3Ob232/08a; 4Ob80/09g; 2Ob24/09g; 7Ob230/08m; 4Ob93/09v; 17Ob27/09h; 6Ob197/08a; 6Ob187/09g; 10ObS5/10y; 4Ob93/10w; 17Ob5/10z; 4Ob231/10i; 10ObS44/11k; 3Ob116/11x; 4Ob111/11v; 1Ob221/11y; 4Ob161/11x; 7Ob193/11z; 2Ob215/10x; 7Ob189/11m; 1Ob125/12g; 1Ob258/11i; 5Ob135/12g; 3Ob235/12y; 1Ob184/12h; 4Ob165/12m; 3Ob120/13p; 2Ob191/12w; 1Ob167/13k; 4Ob80/14i; 8ObA61/14z; 1Ob206/14x; 4Ob232/14t; 9ObA152/14i; 10Ob28/15p; 7Ob37/15i; 1Ob224/15w; 1Ob4/16v; 9ObA35/16m; 3Ob138/16i; 4Ob265/16y; 7Ob231/16w; 9Ob14/17z; 9ObA81/17b; 9ObA129/17m; 10ObS19/18v; 7Ob30/18i; 5Ob60/18m; 7Ob140/18s; 2Ob175/17z; 8Ob149/18x; 5Ob9/19p

Entscheidungsdatum

26.05.1954

Norm

ZPO §503 Z4 E2c

Rechtssatz

Hat die unterlegene Partei ihre Berufung nicht auch auf den Berufungsgrund einer unrichtigen Sachbeurteilung gestützt, so kann sie die von ihr versäumte Rechtsrüge in der Revision nicht mehr nachtragen (EvBl 59 Nr 283, EvBl 54 Nr 345).

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 381/54
    Entscheidungstext OGH 26.05.1954 2 Ob 381/54
    Veröff: JBl 1954,516
  • 2 Ob 808/54
    Entscheidungstext OGH 03.11.1954 2 Ob 808/54
  • 1 Ob 91/55
    Entscheidungstext OGH 04.03.1955 1 Ob 91/55
  • 2 Ob 395/55
    Entscheidungstext OGH 29.06.1955 2 Ob 395/55
  • 7 Ob 508/56
    Entscheidungstext OGH 10.10.1956 7 Ob 508/56
  • 3 Ob 397/57
    Entscheidungstext OGH 09.10.1957 3 Ob 397/57
  • 7 Ob 529/57
    Entscheidungstext OGH 20.11.1957 7 Ob 529/57
  • 6 Ob 259/58
    Entscheidungstext OGH 19.11.1958 6 Ob 259/58
  • 2 Ob 478/58
    Entscheidungstext OGH 26.11.1958 2 Ob 478/58
  • 5 Ob 100/59
    Entscheidungstext OGH 05.03.1959 5 Ob 100/59
  • 2 Ob 268/59
    Entscheidungstext OGH 10.06.1959 2 Ob 268/59
    Veröff: JBl 1959,458
  • 5 Ob 348/59
    Entscheidungstext OGH 16.09.1959 5 Ob 348/59
  • 3 Ob 164/52
    Entscheidungstext OGH 26.03.1952 3 Ob 164/52
  • 3 Ob 235/52
    Entscheidungstext OGH 25.04.1952 3 Ob 235/52
  • 3 Ob 312/54
    Entscheidungstext OGH 12.05.1954 3 Ob 312/54
    Veröff: EvBl 1954/239 S 358
  • 7 Ob 371/55
    Entscheidungstext OGH 09.09.1955 7 Ob 371/55
  • 3 Ob 266/51
    Entscheidungstext OGH 23.05.1951 3 Ob 266/51
    Beisatz: Dies gilt auch, wenn die unrichtige rechtliche Beurteilung im Berufungsverfahren nicht in beachtlicher Weise geltend gemacht wurde. (T1)
    Veröff: EvBl 1951/268 S 337
  • 1 Ob 367/53
    Entscheidungstext OGH 03.06.1953 1 Ob 367/53
  • 2 Ob 619/53
    Entscheidungstext OGH 26.08.1953 2 Ob 619/53
  • 2 Ob 597/56
    Entscheidungstext OGH 31.10.1956 2 Ob 597/56
    Veröff: JBl 1957,100
  • 1 Ob 522/51
    Entscheidungstext OGH 01.07.1951 1 Ob 522/51
  • 4 Ob 180/57
    Entscheidungstext OGH 25.02.1958 4 Ob 180/57
  • 5 Ob 292/59
    Entscheidungstext OGH 17.06.1959 5 Ob 292/59
  • 3 Ob 304/60
    Entscheidungstext OGH 04.08.1960 3 Ob 304/60
  • 1 Ob 266/60
    Entscheidungstext OGH 21.09.1960 1 Ob 266/60
  • 6 Ob 256/61
    Entscheidungstext OGH 28.06.1961 6 Ob 256/61
  • 5 Ob 311/61
    Entscheidungstext OGH 11.10.1961 5 Ob 311/61
  • 3 Ob 374/61
    Entscheidungstext OGH 29.11.1961 3 Ob 374/61
  • 8 Ob 42/62
    Entscheidungstext OGH 06.02.1962 8 Ob 42/62
  • 6 Ob 19/62
    Entscheidungstext OGH 28.02.1962 6 Ob 19/62
  • 6 Ob 150/62
    Entscheidungstext OGH 13.06.1962 6 Ob 150/62
    Beisatz: Dies gilt auch dann, wenn das Ersturteil nur in einem bestimmten Punkt nicht aus dem Berufungsgrund der unrichtigen rechtlichen Beurteilung bekämpft wurde. (T2)
  • 5 Ob 287/62
    Entscheidungstext OGH 07.11.1962 5 Ob 287/62
  • 7 Ob 307/62
    Entscheidungstext OGH 14.11.1962 7 Ob 307/62
    Beisatz: Auch dann, wenn der Berufungsgrund der unrichtigen rechtlichen Beurteilung nicht gesetzmäßig ausgeführt wurde. (T3)
  • 5 Ob 60/63
    Entscheidungstext OGH 21.02.1963 5 Ob 60/63
  • 7 Ob 58/63
    Entscheidungstext OGH 06.03.1963 7 Ob 58/63
    nur T3
  • 5 Ob 34/63
    Entscheidungstext OGH 11.04.1963 5 Ob 34/63
  • 7 Ob 153/63
    Entscheidungstext OGH 15.05.1963 7 Ob 153/63
  • 1 Ob 87/63
    Entscheidungstext OGH 07.06.1963 1 Ob 87/63
  • 5 Ob 217/63
    Entscheidungstext OGH 11.07.1963 5 Ob 217/63
  • 5 Ob 302/63
    Entscheidungstext OGH 17.10.1963 5 Ob 302/63
  • 4 Ob 523/63
    Entscheidungstext OGH 26.11.1963 4 Ob 523/63
  • 5 Ob 20/64
    Entscheidungstext OGH 12.03.1964 5 Ob 20/64
  • 1 Ob 19/65
    Entscheidungstext OGH 03.02.1965 1 Ob 19/65
    Beis wie T3
  • 4 Ob 518/65
    Entscheidungstext OGH 09.03.1965 4 Ob 518/65
  • 6 Ob 117/65
    Entscheidungstext OGH 12.05.1965 6 Ob 117/65
  • 6 Ob 189/65
    Entscheidungstext OGH 15.09.1965 6 Ob 189/65
  • 5 Ob 193/65
    Entscheidungstext OGH 30.09.1965 5 Ob 193/65
  • 6 Ob 272/65
    Entscheidungstext OGH 20.10.1965 6 Ob 272/65
  • 6 Ob 249/65
    Entscheidungstext OGH 17.11.1965 6 Ob 249/65
    Beis wie T3; Beisatz: Daraus ergibt sich, dass auch dann, wenn in der Berufung die Frage der Verjährung nicht mehr releviert wurde, diese den Gegenstand des Revisionsgrundes des § 503 Z 4 ZPO nicht mehr zu bilden vermag. (T4)
  • 5 Ob 261/65
    Entscheidungstext OGH 09.12.1965 5 Ob 261/65
  • 5 Ob 338/65
    Entscheidungstext OGH 10.02.1966 5 Ob 338/65
  • 7 Ob 50/66
    Entscheidungstext OGH 13.04.1966 7 Ob 50/66
  • 6 Ob 221/66
    Entscheidungstext OGH 01.09.1966 6 Ob 221/66
  • 1 Ob 205/66
    Entscheidungstext OGH 30.08.1966 1 Ob 205/66
    Beisatz: Ehescheidung: Auch dann, wenn der Berufungsgrund der unrichtigen rechtlichen Beurteilung nicht gesetzmäßig ausgeführt wurde. (T5)
    Veröff: EvBl 1967/64 S 73 = RZ 1966,204
  • 5 Ob 355/66
    Entscheidungstext OGH 15.12.1966 5 Ob 355/66
    Beis wie T3
  • 7 Ob 220/66
    Entscheidungstext OGH 11.01.1967 7 Ob 220/66
  • 6 Ob 16/67
    Entscheidungstext OGH 25.01.1967 6 Ob 16/67
  • 7 Ob 59/67
    Entscheidungstext OGH 19.04.1967 7 Ob 59/67
  • 5 Ob 131/67
    Entscheidungstext OGH 12.07.1967 5 Ob 131/67
  • 6 Ob 65/67
    Entscheidungstext OGH 18.09.1967 6 Ob 65/67
  • 1 Ob 228/67
    Entscheidungstext OGH 09.11.1967 1 Ob 228/67
    Beis wie T3
  • 1 Ob 247/67
    Entscheidungstext OGH 23.11.1967 1 Ob 247/67
  • 6 Ob 346/67
    Entscheidungstext OGH 24.01.1968 6 Ob 346/67
  • 6 Ob 74/68
    Entscheidungstext OGH 20.03.1968 6 Ob 74/68
  • 1 Ob 107/68
    Entscheidungstext OGH 18.04.1968 1 Ob 107/68
    Beis wie T3
  • 6 Ob 53/68
    Entscheidungstext OGH 05.06.1968 6 Ob 53/68
    Beisatz: Hier: Rekurs gegen Aufhebungsbeschluss, in welchem die Rechtsansicht des Erstgerichtes gebilligt wurde. (T6)
    Veröff: SZ 41/68
  • 1 Ob 162/68
    Entscheidungstext OGH 27.06.1968 1 Ob 162/68
    Beis wie T3; Beisatz: Hier: Ehescheidung (T7)
  • 4 Ob 524/68
    Entscheidungstext OGH 25.06.1968 4 Ob 524/68
    Beis wie T3
  • 5 Ob 170/68
    Entscheidungstext OGH 03.07.1968 5 Ob 170/68
  • 1 Ob 52/69
    Entscheidungstext OGH 20.03.1969 1 Ob 52/69
    Beis wie T5 nur: Auch dann, wenn der Berufungsgrund der unrichtigen rechtlichen Beurteilung nicht gesetzmäßig ausgeführt wurde. (T8)
  • 5 Ob 171/69
    Entscheidungstext OGH 25.06.1969 5 Ob 171/69
  • 6 Ob 132/68
    Entscheidungstext OGH 08.05.1968 6 Ob 132/68
    Beisatz: Der Vermieter, der die Verneinung eines der von ihm geltend gemachten Kündigungsgründe durch das Ersturteil in seiner Berufung nicht bekämpft, kann die insoweit versäumte Rechtsrüge in der Revision nicht mehr nachholen. (T9)
    Veröff: MietSlg 20709
  • 5 Ob 237/69
    Entscheidungstext OGH 17.09.1969 5 Ob 237/69
    Beis wie T2; Beisatz: Hier: laesio enormis. (T10)
  • 1 Ob 216/69
    Entscheidungstext OGH 27.11.1969 1 Ob 216/69
    Beis wie T8
  • 8 Ob 18/70
    Entscheidungstext OGH 17.02.1970 8 Ob 18/70
  • 1 Ob 36/70
    Entscheidungstext OGH 26.02.1970 1 Ob 36/70
    Beis wie T8
  • 3 Ob 42/70
    Entscheidungstext OGH 22.04.1970 3 Ob 42/70
  • 8 Ob 240/70
    Entscheidungstext OGH 03.11.1970 8 Ob 240/70
  • 4 Ob 616/70
    Entscheidungstext OGH 01.12.1970 4 Ob 616/70
    Beis wie T8
  • 5 Ob 288/70
    Entscheidungstext OGH 13.01.1971 5 Ob 288/70
  • 6 Ob 13/71
    Entscheidungstext OGH 27.01.1971 6 Ob 13/71
  • 7 Ob 40/71
    Entscheidungstext OGH 24.03.1971 7 Ob 40/71
    Beis wie T3
  • 1 Ob 59/71
    Entscheidungstext OGH 25.03.1971 1 Ob 59/71
    Beis wie T3
  • 3 Ob 46/71
    Entscheidungstext OGH 12.05.1971 3 Ob 46/71
  • 6 Ob 261/71
    Entscheidungstext OGH 17.11.1971 6 Ob 261/71
  • 3 Ob 17/72
    Entscheidungstext OGH 02.03.1972 3 Ob 17/72
    Beisatz: Revision wird nicht Folge gegeben. (T11)
  • 8 Ob 84/72
    Entscheidungstext OGH 25.04.1972 8 Ob 84/72
  • 7 Ob 180/72
    Entscheidungstext OGH 30.08.1972 7 Ob 180/72
  • 2 Ob 96/72
    Entscheidungstext OGH 19.10.1972 2 Ob 96/72
    Beis wie T8; Beis wie T11
  • 4 Ob 579/72
    Entscheidungstext OGH 20.10.1972 4 Ob 579/72
  • 1 Ob 246/72
    Entscheidungstext OGH 22.11.1972 1 Ob 246/72
  • 8 Ob 235/72
    Entscheidungstext OGH 28.11.1972 8 Ob 235/72
    Veröff: ZfRV 1973 H2,148 (mit negativer Kritik von Hans Hoyer)
  • 6 Ob 32/73
    Entscheidungstext OGH 15.02.1973 6 Ob 32/73
    Beis wie T3
  • 2 Ob 89/73
    Entscheidungstext OGH 12.07.1973 2 Ob 89/73
  • 8 Ob 147/73
    Entscheidungstext OGH 28.08.1973 8 Ob 147/73
    Beis wie T3
  • 8 Ob 173/73
    Entscheidungstext OGH 20.11.1973 8 Ob 173/73
    Beis wie T9; Veröff: ImmZ 1974,11
  • 5 Ob 7/74
    Entscheidungstext OGH 30.01.1974 5 Ob 7/74
  • 7 Ob 36/74
    Entscheidungstext OGH 07.03.1974 7 Ob 36/74
  • 3 Ob 17/74
    Entscheidungstext OGH 19.03.1974 3 Ob 17/74
  • 1 Ob 78/74
    Entscheidungstext OGH 08.05.1974 1 Ob 78/74
  • 6 Ob 10/75
    Entscheidungstext OGH 30.01.1975 6 Ob 10/75
  • 6 Ob 198/74
    Entscheidungstext OGH 30.01.1975 6 Ob 198/74
    Beis wie T1
  • 7 Ob 34/75
    Entscheidungstext OGH 13.03.1975 7 Ob 34/75
  • 3 Ob 57/75
    Entscheidungstext OGH 11.03.1975 3 Ob 57/75
  • 4 Ob 522/75
    Entscheidungstext OGH 29.04.1975 4 Ob 522/75
  • 2 Ob 116/75
    Entscheidungstext OGH 26.06.1975 2 Ob 116/75
    Beis wie T3
  • 2 Ob 96/75
    Entscheidungstext OGH 19.06.1975 2 Ob 96/75
    Beis wie T3
  • 7 Ob 75/75
    Entscheidungstext OGH 26.06.1975 7 Ob 75/75
  • 6 Ob 89/75
    Entscheidungstext OGH 10.07.1975 6 Ob 89/75
    Beis wie T3
  • 7 Ob 134/75
    Entscheidungstext OGH 11.09.1975 7 Ob 134/75
  • 1 Ob 189/75
    Entscheidungstext OGH 08.10.1975 1 Ob 189/75
    Beis wie T3; Beisatz: Dieser Grundsatz gilt nur dann, wenn die Sachverhaltsgrundlage durch das Berufungsgericht im wesentlichen unverändert blieb. (T12)
  • 1 Ob 205/75
    Entscheidungstext OGH 15.10.1975 1 Ob 205/75
  • 3 Ob 502/76
    Entscheidungstext OGH 17.02.1976 3 Ob 502/76
    Beis wie T8
  • 4 Ob 515/76
    Entscheidungstext OGH 02.03.1976 4 Ob 515/76
    Beis wie T12
  • 6 Ob 523/76
    Entscheidungstext OGH 11.03.1976 6 Ob 523/76
  • 3 Ob 536/76
    Entscheidungstext OGH 23.03.1976 3 Ob 536/76
    Beis wie T8
  • 3 Ob 539/76
    Entscheidungstext OGH 30.03.1976 3 Ob 539/76
    Beis wie T8
  • 2 Ob 47/76
    Entscheidungstext OGH 08.04.1976 2 Ob 47/76
  • 4 Ob 520/76
    Entscheidungstext OGH 06.04.1976 4 Ob 520/76
    Beisatz: Rechtsrüge in der Berufung nur hinsichtlich eines von mehreren Ansprüchen kann bezüglich der übrigen nicht nachgeholt werden. (T13)
  • 3 Ob 44/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 3 Ob 44/76
    Beis wie T3
  • 2 Ob 116/76
    Entscheidungstext OGH 13.05.1976 2 Ob 116/76
  • 2 Ob 132/76
    Entscheidungstext OGH 11.06.1976 2 Ob 132/76
    Beis wie T4
  • 8 Ob 111/76
    Entscheidungstext OGH 29.09.1976 8 Ob 111/76
  • 2 Ob 539/76
    Entscheidungstext OGH 08.10.1976 2 Ob 539/76
    Beis wie T1; Veröff: RZ 1977/65 S 126
  • 3 Ob 135/76
    Entscheidungstext OGH 12.10.1976 3 Ob 135/76
    Beis wie T1
  • 6 Ob 696/76
    Entscheidungstext OGH 28.10.1976 6 Ob 696/76
    Beis wie T3
  • 6 Ob 653/76
    Entscheidungstext OGH 28.10.1976 6 Ob 653/76
    Beis wie T8
  • 3 Ob 151/76
    Entscheidungstext OGH 09.11.1976 3 Ob 151/76
    Beis wie T5
  • 5 Ob 869/76
    Entscheidungstext OGH 16.11.1976 5 Ob 869/76
    Beis wie T8
  • 4 Ob 377/76
    Entscheidungstext OGH 16.11.1976 4 Ob 377/76
    Beis wie T3
  • 5 Ob 525/77
    Entscheidungstext OGH 15.02.1977 5 Ob 525/77
  • 1 Ob 743/76
    Entscheidungstext OGH 02.03.1977 1 Ob 743/76
  • 3 Ob 29/77
    Entscheidungstext OGH 22.03.1977 3 Ob 29/77
    Beisatz: Daran vermag im vorliegenden Fall auch der Umstand nichts zu ändern, dass das Berufungsgericht - ohne hiezu berechtigt zu sein (vgl JBl 1958, 182) - die rechtliche Beurteilung des Erstgerichtes dennoch überprüft hat. (T14)
  • 6 Ob 600/77
    Entscheidungstext OGH 28.04.1977 6 Ob 600/77
    Beisatz: Dies gilt auch im Eheverfahren. (T15)
  • 1 Ob 603/77
    Entscheidungstext OGH 25.05.1977 1 Ob 603/77
    Beisatz: Dieser Rechtssatz kommt allerdings insoweit nicht zum Tragen, als das Berufungsgericht die nähere Befassung mit einer Beweisrüge aus rechtlichen Gründen für nicht erforderlich hielt. (T16)
  • 2 Ob 118/77
    Entscheidungstext OGH 30.06.1977 2 Ob 118/77
    Beis wie T3
  • 5 Ob 610/77
    Entscheidungstext OGH 05.07.1977 5 Ob 610/77
    Beis wie T3
  • 3 Ob 509/77
    Entscheidungstext OGH 04.10.1977 3 Ob 509/77
    Beis wie T1
  • 5 Ob 643/77
    Entscheidungstext OGH 18.10.1977 5 Ob 643/77
    Beis wie T8
  • 1 Ob 686/77
    Entscheidungstext OGH 30.11.1977 1 Ob 686/77
  • 6 Ob 778/77
    Entscheidungstext OGH 01.12.1977 6 Ob 778/77
    Beis wie T8
  • 4 Ob 377/77
    Entscheidungstext OGH 22.11.1977 4 Ob 377/77
    Beis wie T1; Veröff: SZ 50/152
  • 2 Ob 251/77
    Entscheidungstext OGH 02.02.1978 2 Ob 251/77
    Beis wie T1
  • 7 Ob 523/78
    Entscheidungstext OGH 16.02.1978 7 Ob 523/78
  • 7 Ob 10/78
    Entscheidungstext OGH 02.03.1978 7 Ob 10/78
    Beis wie T1
  • 7 Ob 531/78
    Entscheidungstext OGH 16.03.1978 7 Ob 531/78
    Beis wie T1
  • 7 Ob 546/78
    Entscheidungstext OGH 06.04.1978 7 Ob 546/78
  • 4 Ob 318/78
    Entscheidungstext OGH 04.04.1978 4 Ob 318/78
    Beis wie T3; Beis wie T13
  • 7 Ob 28/78
    Entscheidungstext OGH 11.05.1978 7 Ob 28/78
  • 3 Ob 580/78
    Entscheidungstext OGH 07.06.1978 3 Ob 580/78
  • 8 Ob 81/78
    Entscheidungstext OGH 14.06.1978 8 Ob 81/78
    Beis wie T3; Beisatz: Die bloße Behauptung, das zugesprochene Schmerzengeld sei nicht angemessen, ist keine gehörig ausgeführte Rechtsrüge. (T17)
  • 6 Ob 630/78
    Entscheidungstext OGH 08.06.1978 6 Ob 630/78
    Beis wie T1; Beis wie T14
  • 2 Ob 103/78
    Entscheidungstext OGH 22.06.1978 2 Ob 103/78
  • 2 Ob 55/78
    Entscheidungstext OGH 22.06.1978 2 Ob 55/78
  • 3 Ob 610/78
    Entscheidungstext OGH 05.09.1978 3 Ob 610/78
  • 2 Ob 139/78
    Entscheidungstext OGH 21.09.1978 2 Ob 139/78
    Beis wie T1; Beis wie T3
  • 5 Ob 628/78
    Entscheidungstext OGH 23.10.1978 5 Ob 628/78
    Beis wie T3
  • 4 Ob 386/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1978 4 Ob 386/78
    Beis wie T3
  • 8 Ob 557/78
    Entscheidungstext OGH 08.11.1978 8 Ob 557/78
  • 6 Ob 739/78
    Entscheidungstext OGH 30.11.1978 6 Ob 739/78
    Auch; Beis wie T3
  • 4 Ob 505/79
    Entscheidungstext OGH 16.01.1979 4 Ob 505/79
  • 2 Ob 568/78
    Entscheidungstext OGH 09.01.1979 2 Ob 568/78
    Beis wie T2
  • 8 Ob 32/79
    Entscheidungstext OGH 29.03.1979 8 Ob 32/79
    Beis wie T1
  • 6 Ob 581/79
    Entscheidungstext OGH 25.04.1979 6 Ob 581/79
    Beis wie T3
  • 6 Ob 646/79
    Entscheidungstext OGH 31.08.1979 6 Ob 646/79
  • 8 Ob 232/79
    Entscheidungstext OGH 06.12.1979 8 Ob 232/79
    Beis wie T1
  • 7 Ob 17/80
    Entscheidungstext OGH 20.03.1980 7 Ob 17/80
    Beis wie T3
  • 4 Ob 583/79
    Entscheidungstext OGH 04.03.1980 4 Ob 583/79
    Auch; Beis wie T13; Beisatz: Bankgarantie und Schadenersatz. (T18)
  • 1 Ob 574/80
    Entscheidungstext OGH 26.03.1980 1 Ob 574/80
    Beis wie T12
  • 7 Ob 564/80
    Entscheidungstext OGH 10.04.1980 7 Ob 564/80
    Beis wie T3; Beis wie T12
  • 2 Ob 57/80
    Entscheidungstext OGH 15.04.1980 2 Ob 57/80
    Beis wie T3
  • 7 Ob 550/80
    Entscheidungstext OGH 10.04.1980 7 Ob 550/80
    Beis wie T3; Beis wie T12
  • 8 Ob 273/79
    Entscheidungstext OGH 10.04.1980 8 Ob 273/79
    Beis wie T2; Beisatz: Hier: Verunstaltungsentschädigung (T19)
  • 1 Ob 577/80
    Entscheidungstext OGH 30.04.1980 1 Ob 577/80
    Beis wie T3; Beisatz: Wird bei der Rechtsrüge lediglich ausgeführt, dass die Möglichkeit bestanden habe, das Klagebegehren abzuweisen und dazu auf bedeutungslose Kommentarstellen verwiesen, ist darin keine gesetzmäßige Ausführung der Rechtsrüge zu erblicken. (T20)
  • 5 Ob 636/80
    Entscheidungstext OGH 21.10.1980 5 Ob 636/80
  • 1 Ob 669/80
    Entscheidungstext OGH 31.10.1980 1 Ob 669/80
    Beis wie T3
  • 4 Ob 567/80
    Entscheidungstext OGH 25.11.1980 4 Ob 567/80
  • 8 Ob 154/80
    Entscheidungstext OGH 04.12.1980 8 Ob 154/80
    Vgl; Beis wie T3; Beis wie T17; Beisatz: Verunstaltungsentschädigung (T21)
  • 2 Ob 176/80
    Entscheidungstext OGH 09.12.1980 2 Ob 176/80
  • 4 Ob 587/80
    Entscheidungstext OGH 13.01.1981 4 Ob 587/80
    Beis wie T3
  • 1 Ob 742/80
    Entscheidungstext OGH 28.01.1981 1 Ob 742/80
    Beis wie T3
  • 7 Ob 516/81
    Entscheidungstext OGH 29.01.1981 7 Ob 516/81
  • 6 Ob 801/80
    Entscheidungstext OGH 28.01.1981 6 Ob 801/80
    Beis wie T3
  • 3 Ob 584/80
    Entscheidungstext OGH 28.01.1981 3 Ob 584/80
    Beis wie T3; Beis wie T15
  • 1 Ob 522/81
    Entscheidungstext OGH 18.02.1981 1 Ob 522/81
  • 1 Ob 577/81
    Entscheidungstext OGH 20.05.1981 1 Ob 577/81
    Beis wie T3
  • 7 Ob 600/81
    Entscheidungstext OGH 11.06.1981 7 Ob 600/81
    Vgl; Beisatz: Eine Rechtsrüge muss zumindest in Bezug auf irgendeine Rechtsfrage gesetzmäßig ausgeführt werden, widrigenfalls das Berufungsgericht auf sie nicht eingehen darf. (T22)
  • 7 Ob 518/81
    Entscheidungstext OGH 09.07.1981 7 Ob 518/81
    Beis wie T8
  • 6 Ob 535/81
    Entscheidungstext OGH 27.08.1981 6 Ob 535/81
    Beis wie T3; Beis wie T14
  • 5 Ob 645/81
    Entscheidungstext OGH 22.09.1981 5 Ob 645/81
  • 1 Ob 700/81
    Entscheidungstext OGH 14.10.1981 1 Ob 700/81
    Beis wie T2; Beis wie T3
  • 1 Ob 698/81
    Entscheidungstext OGH 07.10.1981 1 Ob 698/81
    Beisatz: Gilt auch im Abstammungsverfahren. (T23)
  • 5 Ob 771/81
    Entscheidungstext OGH 12.01.1981 5 Ob 771/81
    Auch; Beis wie T12
  • 6 Ob 545/82
    Entscheidungstext OGH 24.02.1982 6 Ob 545/82
  • 6 Ob 553/82
    Entscheidungstext OGH 03.03.1982 6 Ob 553/82
    Beis wie T1; Beis wie T12
  • 8 Ob 513/82
    Entscheidungstext OGH 13.05.1982 8 Ob 513/82
  • 1 Ob 622/82
    Entscheidungstext OGH 16.06.1982 1 Ob 622/82
  • 6 Ob 683/82
    Entscheidungstext OGH 07.07.1982 6 Ob 683/82
    Beis wie T3
  • 7 Ob 567/82
    Entscheidungstext OGH 08.07.1982 7 Ob 567/82
  • 6 Ob 720/82
    Entscheidungstext OGH 01.09.1982 6 Ob 720/82
    Beis wie T3; Beis wie T12
  • 3 Ob 652/82
    Entscheidungstext OGH 12.01.1983 3 Ob 652/82
    Vgl; Beis wie T16
  • 5 Ob 721/82
    Entscheidungstext OGH 01.02.1983 5 Ob 721/82
  • 6 Ob 572/83
    Entscheidungstext OGH 09.03.1983 6 Ob 572/83
    Beis wie T3
  • 2 Ob 518/83
    Entscheidungstext OGH 08.03.1983 2 Ob 518/83
  • 5 Ob 13/83
    Entscheidungstext OGH 15.03.1983 5 Ob 13/83
    Beisatz: Der Revisionswerber kann die rechtliche Beurteilung durch das Berufungsgericht noch in der Revision bekämpfen, obwohl sonst seine Rechtsrüge in der Berufung nicht dem Gesetz gemäß ausgeführt war, wenn er in seiner in der Berufung vorgetragenen Beweisrüge auch Feststellungsmängel als Folge einer unrichtigen rechtlichen Beurteilung durch das Erstgericht geltend machte. (T24)
  • 8 Ob 578/82
    Entscheidungstext OGH 21.04.1983 8 Ob 578/82
    Beis wie T1
  • 7 Ob 606/83
    Entscheidungstext OGH 26.05.1983 7 Ob 606/83
  • 4 Ob 563/83
    Entscheidungstext OGH 14.06.1983 4 Ob 563/83
  • 1 Ob 689/83
    Entscheidungstext OGH 29.06.1983 1 Ob 689/83
    Beis wie T1
  • 7 Ob 598/83
    Entscheidungstext OGH 22.09.1983 7 Ob 598/83
  • 6 Ob 563/84
    Entscheidungstext OGH 26.04.1984 6 Ob 563/84
    Beis wie T3
  • 4 Ob 511/84
    Entscheidungstext OGH 13.11.1984 4 Ob 511/84
  • 1 Ob 683/84
    Entscheidungstext OGH 12.11.1984 1 Ob 683/84
  • 5 Ob 555/85
    Entscheidungstext OGH 11.06.1985 5 Ob 555/85
  • 2 Ob 588/85
    Entscheidungstext OGH 18.06.1985 2 Ob 588/85
  • 1 Ob 653/85
    Entscheidungstext OGH 09.10.1985 1 Ob 653/85
    Beis wie T2
  • 8 Ob 577/85
    Entscheidungstext OGH 10.10.1985 8 Ob 577/85
  • 1 Ob 506/86
    Entscheidungstext OGH 17.03.1986 1 Ob 506/86
    Beis wie T3
  • 2 Ob 602/86
    Entscheidungstext OGH 17.06.1986 2 Ob 602/86
    Beis wie T5; Beis wie T2
  • 2 Ob 550/85
    Entscheidungstext OGH 02.12.1986 2 Ob 550/85
  • 6 Ob 690/86
    Entscheidungstext OGH 18.12.1986 6 Ob 690/86
  • 8 Ob 684/86
    Entscheidungstext OGH 12.02.1987 8 Ob 684/86
    Auch
  • 6 Ob 560/87
    Entscheidungstext OGH 30.04.1987 6 Ob 560/87
    Auch
  • 1 Ob 634/87
    Entscheidungstext OGH 15.07.1987 1 Ob 634/87
  • 9 ObS 10/87
    Entscheidungstext OGH 16.09.1987 9 ObS 10/87
    Beisatz: Diese Grundsätze haben ungeachtet der Vorschrift des § 87 Abs 1 ASGG auch im Verfahren in Sozialrechtssachen Geltung, zumal diese für das Verfahren in erster Instanz getroffene Bestimmung über den Amtswegigkeitsgrundsatz ausschließlich für die Beweisaufnahme in diesem Verfahren normiert. (T25)
  • 10 ObS 75/87
    Entscheidungstext OGH 06.10.1987 10 ObS 75/87
    Beisatz: Auch in Sozialrechtssachen. (T26)
  • 6 Ob 669/87
    Entscheidungstext OGH 08.10.1987 6 Ob 669/87
    Beis wie T5; Beis wie T24
  • 4 Ob 379/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 379/87
    Beis wie T2; Veröff: MR 1987,221
  • 2 Ob 53/87
    Entscheidungstext OGH 28.10.1987 2 Ob 53/87
  • 10 ObS 140/87
    Entscheidungstext OGH 30.11.1987 10 ObS 140/87
  • 10 ObS 167/87
    Entscheidungstext OGH 26.01.1988 10 ObS 167/87
  • 9 ObA 156/87
    Entscheidungstext OGH 10.02.1988 9 ObA 156/87
  • 8 Ob 515/88
    Entscheidungstext OGH 25.02.1988 8 Ob 515/88
    Beis wie T3; Beis wie T17
  • 1 Ob 718/87
    Entscheidungstext OGH 10.02.1988 1 Ob 718/87
    Beis wie T5
  • 10 ObS 82/88
    Entscheidungstext OGH 12.04.1988 10 ObS 82/88
  • 9 ObA 70/88
    Entscheidungstext OGH 27.04.1988 9 ObA 70/88
  • 5 Ob 539/88
    Entscheidungstext OGH 10.05.1988 5 Ob 539/88
    Beis wie T23
  • 2 Ob 569/87
    Entscheidungstext OGH 28.06.1988 2 Ob 569/87
  • 10 ObS 213/88
    Entscheidungstext OGH 06.09.1988 10 ObS 213/88
    Beisatz: Hier: Rechtsmittel, in dem unter dem unrichtig bezeichneten Berufungsgrund der unrichtigen rechtlichen Beurteilung inhaltlich nur die Berufungsgründe der unrichtigen Tatsachenfeststellung und Beweiswürdigung sowie der Mangelhaftigkeit des Verfahrens ausgeführt wurde. (T27)
  • 10 ObS 28/89
    Entscheidungstext OGH 24.01.1989 10 ObS 28/89
    Beis wie T26
  • 4 Ob 122/88
    Entscheidungstext OGH 24.01.1989 4 Ob 122/88
    Beis wie T2; Beisatz: Hier: Veröffentlichungsbegehren (T28)
  • 2 Ob 24/89
    Entscheidungstext OGH 14.03.1989 2 Ob 24/89
  • 7 Ob 599/89
    Entscheidungstext OGH 15.06.1989 7 Ob 599/89
  • 9 ObA 183/89
    Entscheidungstext OGH 30.08.1989 9 ObA 183/89
  • 10 ObS 310/89
    Entscheidungstext OGH 26.09.1989 10 ObS 310/89
    Beis wie T26
  • 6 Ob 713/89
    Entscheidungstext OGH 16.11.1989 6 Ob 713/89
  • 9 ObA 339/89
    Entscheidungstext OGH 20.12.1989 9 ObA 339/89
    Beis wie T16; Veröff: SZ 62/215 = Arb 10833
  • 10 ObS 102/90
    Entscheidungstext OGH 27.03.1990 10 ObS 102/90
    Beis wie T26
  • 7 Ob 555/90
    Entscheidungstext OGH 25.04.1990 7 Ob 555/90
  • 10 ObS 213/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1990 10 ObS 213/90
  • 4 Ob 53/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1990 4 Ob 53/90
    Beis wie T2; Beis wie T28
  • 9 ObA 197/90
    Entscheidungstext OGH 29.08.1990 9 ObA 197/90
  • 9 ObA 6/91
    Entscheidungstext OGH 30.01.1991 9 ObA 6/91
  • 9 ObA 46/91
    Entscheidungstext OGH 13.03.1991 9 ObA 46/91
    Beis wie T1
  • 4 Ob 16/91
    Entscheidungstext OGH 12.03.1991 4 Ob 16/91
    Beisatz: Der nach ständiger Rechtsprechung geltende Grundsatz gilt (partiell) auch dann, wenn das Ersturteil nur in einem bestimmten Punkt wegen unrichtiger rechtlicher Beurteilung angefochten wurde. (T29)
  • 3 Ob 1592/92
    Entscheidungstext OGH 16.09.1992 3 Ob 1592/92
    Beis wie T12
  • 9 ObA 1033/92
    Entscheidungstext OGH 11.11.1992 9 ObA 1033/92
    Beisatz: Eine nicht gesetzmäßig ausgeführte Rechtsrüge kann auch in einer außerordentlichen Revision nicht nachgeholt werden. (T30)
  • 4 Ob 11/94
    Entscheidungstext OGH 10.05.1994 4 Ob 11/94
    Beisatz: Gilt (partiell) auch dann, wenn das Ersturteil nur in einem bestimmten Punkt wegen unrichtiger rechtlicher Beurteilung angefochten wurde. (T31)
  • 8 ObA 285/95
    Entscheidungstext OGH 18.08.1995 8 ObA 285/95
    Beisatz: § 48 ASGG. (T32)
  • 8 ObA 2127/96v
    Entscheidungstext OGH 13.06.1996 8 ObA 2127/96v
  • 4 Ob 1678/95
    Entscheidungstext OGH 18.12.1995 4 Ob 1678/95
    Vgl; Beis wie T29
  • 10 Ob 1619/95
    Entscheidungstext OGH 09.01.1996 10 Ob 1619/95
  • 8 ObA 27/97x
    Entscheidungstext OGH 30.01.1997 8 ObA 27/97x
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T32
  • 10 Ob 2159/96i
    Entscheidungstext OGH 27.03.1997 10 Ob 2159/96i
  • 5 Ob 245/97h
    Entscheidungstext OGH 08.07.1997 5 Ob 245/97h
    Auch; Beisatz: Eine in einem selbständig beurteilbaren Teilbereich in zweiter Instanz unterlassene Rechtsrüge kann in der Revision nicht nachgeholt werden. (T33)
  • 8 ObA 109/97f
    Entscheidungstext OGH 07.08.1997 8 ObA 109/97f
    Auch; Beisatz: Die gegenteilige Lehrmeinung Faschings in LB² Rz 1930 wird abgelehnt (vgl. hiezu die ausführliche und überzeugende Begründung bei Kodek in Rechberger ZPO § 503 Rz 5). (T34)
  • 10 ObS 221/97s
    Entscheidungstext OGH 08.07.1997 10 ObS 221/97s
  • 1 Ob 213/97y
    Entscheidungstext OGH 25.11.1997 1 Ob 213/97y
    Beis wie T30
  • 10 ObS 444/97k
    Entscheidungstext OGH 20.01.1998 10 ObS 444/97k
  • 10 ObS 28/98k
    Entscheidungstext OGH 27.01.1998 10 ObS 28/98k
    Beis wie T34
  • 10 ObS 98/98d
    Entscheidungstext OGH 14.04.1998 10 ObS 98/98d
    Beis wie T26
  • 3 Ob 47/98b
    Entscheidungstext OGH 27.05.1998 3 Ob 47/98b
    Auch; Beis wie T33
  • 8 ObA 155/98x
    Entscheidungstext OGH 25.06.1998 8 ObA 155/98x
    Auch; Beis wie T34
  • 10 ObS 264/98s
    Entscheidungstext OGH 01.09.1998 10 ObS 264/98s
  • 10 ObS 230/98s
    Entscheidungstext OGH 18.08.1998 10 ObS 230/98s
    Beis wie T26
  • 9 ObA 244/98t
    Entscheidungstext OGH 07.10.1998 9 ObA 244/98t
    Auch; Beis wie T30
  • 7 Ob 319/98g
    Entscheidungstext OGH 24.11.1998 7 Ob 319/98g
    Beis wie T34
  • 10 ObS 355/98y
    Entscheidungstext OGH 24.11.1998 10 ObS 355/98y
    Beis wie T26
  • 10 ObS 388/98a
    Entscheidungstext OGH 01.12.1998 10 ObS 388/98a
    Beis wie T26
  • 10 ObS 4/99g
    Entscheidungstext OGH 26.01.1999 10 ObS 4/99g
    Beis wie T24
  • 10 ObS 5/99d
    Entscheidungstext OGH 26.01.1999 10 ObS 5/99d
    Beis wie T24
  • 8 ObA 43/99b
    Entscheidungstext OGH 25.02.1999 8 ObA 43/99b
    Beis wie T3; Beisatz: Dies gilt auch dann, wenn das Berufungsgericht zunächst ausführte, dass die Berufung keine dem Gesetz gemäß ausgeführte Rechtsrüge enthalte, darüber hinaus aber noch ohne nähere Begründung die im Urteil des Erstgerichts enthaltene rechtliche Beurteilung billigte. (T35)
  • 8 Ob 33/99g
    Entscheidungstext OGH 24.06.1999 8 Ob 33/99g
  • 9 ObA 156/99b
    Entscheidungstext OGH 13.10.1999 9 ObA 156/99b
    Beis wie T2
  • 5 Ob 95/99b
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 5 Ob 95/99b
    Vgl auch; Beisatz: Wurde die Entscheidung erster Instanz nur in einem bestimmten Punkt wegen unrichtiger rechtlicher Beurteilung angefochten, können andere Punkte in der Rechtsrüge in der Revision nicht mehr geltend gemacht werden. (T36)
  • 5 Ob 6/00v
    Entscheidungstext OGH 25.01.2000 5 Ob 6/00v
    Vgl auch; Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T13; Beis wie T36; Beisatz: Diese Grundsätze sind auch auf Revisionsrekurse in Verfahren nach § 37 MRG, in denen das Rekursgericht funktionell gleich einem Berufungsgericht tätig wird, anzuwenden. Bleibt demnach die Nichtbeachtung eines im Verfahren erster Instanz erhobenen Einwandes im Rekursverfahren ungerügt, kann dies nicht im Revisionsrekurs nachgetragen werden. (T37)
  • 8 Ob 128/00g
    Entscheidungstext OGH 27.04.2000 8 Ob 128/00g
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T8; Beis wie T30
  • 1 Ob 117/00p
    Entscheidungstext OGH 30.05.2000 1 Ob 117/00p
  • 1 Ob 128/00f
    Entscheidungstext OGH 21.06.2000 1 Ob 128/00f
    Beisatz: Eine im Verfahren zweiter Instanz unterbliebene Rüge kann im Revisionsverfahren nicht mehr nachgeholt werden. (T38)
  • 9 ObA 307/00p
    Entscheidungstext OGH 06.12.2000 9 ObA 307/00p
    Auch; Beis wie T30; Beis wie T38
  • 1 Ob 297/00h
    Entscheidungstext OGH 30.01.2001 1 Ob 297/00h
  • 1 Ob 14/01t
    Entscheidungstext OGH 30.01.2001 1 Ob 14/01t
    Beisatz: Hier wurde die Stundungsfrage im Zusammenhang mit dem Verjährungseinwand in zweiter Instanz nicht aufgeworfen. (T39)
    Beisatz: Wird der Klageanspruch beziehungsweise der Antrag auf Klageabweisung auf mehrere selbständige rechtserzeugende beziehungsweise rechtsvernichtende Tatsachen gestützt und beziehen sich die Rechtsausführungen einer Berufung nur auf einzelne dieser Tatsachen, nicht aber auch auf die anderen, so ist der Umfang der durch eine gesetzmäßige Rechtsrüge veranlassten Überprüfung des angefochtenen Urteils auf die noch geltend gemachten Umstände zu beschränken. (T40)
    Beisatz: Die allseitige Überprüfung der rechtlichen Beurteilung des Berufungsurteils durch den Obersten Gerichtshof beschränkt sich auf jene Umstände, die Gegenstand des Berufungsverfahrens waren. (T41)
  • 3 Ob 22/01h
    Entscheidungstext OGH 11.07.2001 3 Ob 22/01h
    Auch
  • 7 Ob 233/01t
    Entscheidungstext OGH 17.10.2001 7 Ob 233/01t
  • 10 ObS 15/02g
    Entscheidungstext OGH 29.01.2002 10 ObS 15/02g
    Auch
  • 10 ObS 20/02t
    Entscheidungstext OGH 12.02.2002 10 ObS 20/02t
    Auch
  • 1 Ob 316/01d
    Entscheidungstext OGH 11.06.2002 1 Ob 316/01d
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T3
  • 1 Ob 103/02g
    Entscheidungstext OGH 11.06.2002 1 Ob 103/02g
    Auch; Beis wie T41; Beisatz: Beruht ein im Berufungsverfahren mangels Aufrechterhaltung nicht mehr erörterter Rechtsgrund auf einem selbständigen rechtserzeugenden Sachverhalt, so kann der Revisionswerber diesen Rechtsgrund in dritter Instanz nicht aufgreifen. (T42)
  • 10 ObS 416/02b
    Entscheidungstext OGH 28.01.2003 10 ObS 416/02b
    Beis wie T3
  • 3 Ob 142/03h
    Entscheidungstext OGH 26.09.2003 3 Ob 142/03h
    Beis wie T36
  • 8 ObS 20/03d
    Entscheidungstext OGH 16.07.2004 8 ObS 20/03d
    Auch; Beis wie T38
  • 3 Ob 54/04v
    Entscheidungstext OGH 21.07.2004 3 Ob 54/04v
    Vgl; Beis ähnlich wie T33
  • 4 Ob 247/05k
    Entscheidungstext OGH 14.03.2006 4 Ob 247/05k
    Auch; Beis wie T29; Beis wie T33; Beis wie T36
  • 9 Ob 38/06p
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 9 Ob 38/06p
  • 6 Ob 303/05k
    Entscheidungstext OGH 06.04.2006 6 Ob 303/05k
    Beis ähnlich wie T42
  • 9 Ob 21/06p
    Entscheidungstext OGH 04.05.2006 9 Ob 21/06p
  • 6 Ob 171/06z
    Entscheidungstext OGH 31.08.2006 6 Ob 171/06z
    Beis wie T40; Beis wie T41
  • 6 Ob 167/06m
    Entscheidungstext OGH 14.09.2006 6 Ob 167/06m
    Vgl auch; Beis wie T36
  • 8 Ob 120/06i
    Entscheidungstext OGH 23.11.2006 8 Ob 120/06i
    Vgl auch; Beisatz: Nach der ständigen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs können, wenn in der Berufung nur in bestimmten Punkten eine Rechtsrüge ausgeführt wurde, andere Punkte in der Revision nicht mehr geltend gemacht werden, jedenfalls wenn es um mehrere selbstständig zu beurteilende Rechtsfragen geht. (T43)
  • 6 Ob 117/07k
    Entscheidungstext OGH 21.06.2007 6 Ob 117/07k
    Vgl auch; Beis wie T43
  • 4 Ob 53/07h
    Entscheidungstext OGH 24.04.2007 4 Ob 53/07h
    Beisatz: Hier: Entsprechendes Rechtsmittelvorbringen, wenngleich verborgen in der Beweisrüge, schon in der Berufung. (T44)
    Veröff: SZ 2007/63
  • 8 Ob 137/07s
    Entscheidungstext OGH 28.02.2008 8 Ob 137/07s
    Auch; Beis wie T43; Beisatz: Das gilt auch dann, wenn das Berufungsgericht, obwohl in der Berufung entsprechende Ausführungen nicht enthalten waren, die im Urteil des Erstgerichts enthaltene rechtliche Beurteilung billigte. (T45)
    Beisatz: Hier: Mehrere selbstständig zu beurteilende Rechtsfragen (Verschulden der Inkassobank einerseits und damit im Zusammenhang die Frage, ob die Bank für dieses Verschulden gemäß § 1313a ABGB haftet; Eigenverschulden der Bank andererseits). (T46)
  • 9 ObA 15/07g
    Entscheidungstext OGH 07.05.2008 9 ObA 15/07g
    Vgl auch; Beis wie T43
  • 8 Ob 33/08y
    Entscheidungstext OGH 28.04.2008 8 Ob 33/08y
    Auch; Beis wie T40; Beis wie T41
  • 8 ObA 36/08i
    Entscheidungstext OGH 27.05.2008 8 ObA 36/08i
    Auch; Beis wie T3
  • 2 Ob 231/08x
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 2 Ob 231/08x
    Beis wie T29; Beis wie T31; Beis wie T33; Beis wie T36; Beis wie T41; Beis wie T43
  • 9 Ob 9/08a
    Entscheidungstext OGH 01.04.2009 9 Ob 9/08a
    Auch; Beisatz: Eine im Berufungsverfahren unterbliebene Rechtsrüge kann im Revisionsverfahren nicht mehr nachgeholt werden. (T47)
  • 3 Ob 38/09y
    Entscheidungstext OGH 22.04.2009 3 Ob 38/09y
    Auch; Beis wie T40
  • 3 Ob 232/08a
    Entscheidungstext OGH 25.03.2009 3 Ob 232/08a
    Auch; Beisatz: Mangels Relevierung in der Berufung kann der Anfechtungstatbestand nach § 31 Abs 1 Z 2 zweiter Fall KO in der Revision nicht mehr erfolgreich geltend gemacht werden. (T48)
    Veröff: SZ 2009/36
  • 4 Ob 80/09g
    Entscheidungstext OGH 09.06.2009 4 Ob 80/09g
    Vgl; Beis wie T36
  • 2 Ob 24/09g
    Entscheidungstext OGH 10.06.2009 2 Ob 24/09g
    Auch; Beis wie T29; Beis wie T33; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 7 Ob 230/08m
    Entscheidungstext OGH 13.05.2009 7 Ob 230/08m
    Auch; Beis wie T33; Beisatz: Hier: Rechtsrüge bereits in der Berufung nicht dem Gesetz gemäß ausgeführt, weshalb deren Nachholung in der Revision unzulässig ist. (T49)
  • 4 Ob 93/09v
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 4 Ob 93/09v
    Vgl auch; Beis wie T40; Beis wie T41; Beis ähnlich wie T43
  • 17 Ob 27/09h
    Entscheidungstext OGH 20.10.2009 17 Ob 27/09h
    Vgl; Beis wie T29; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 6 Ob 197/08a
    Entscheidungstext OGH 17.12.2009 6 Ob 197/08a
    Beis wie T29; Beis wie T31; Beis wie T33; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 6 Ob 187/09g
    Entscheidungstext OGH 16.10.2009 6 Ob 187/09g
    Vgl auch; Beis wie T43
  • 10 ObS 5/10y
    Entscheidungstext OGH 09.02.2010 10 ObS 5/10y
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T26
  • 4 Ob 93/10w
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 4 Ob 93/10w
    Vgl; Beis ähnlich wie T29; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 17 Ob 5/10z
    Entscheidungstext OGH 05.10.2010 17 Ob 5/10z
    Vgl auch; Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T5; Beis wie T8; Beis wie T30; Beis wie T36; Beis wie T43; Beisatz: Das gilt auch für Rekurs und Revisionsrekurs. (T50)
  • 4 Ob 231/10i
    Entscheidungstext OGH 23.03.2011 4 Ob 231/10i
    Vgl auch; Beis wie T9; Beis wie T29; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 10 ObS 44/11k
    Entscheidungstext OGH 31.05.2011 10 ObS 44/11k
    Vgl auch; Beis wie T25; Beis wie T26
  • 3 Ob 116/11x
    Entscheidungstext OGH 06.07.2011 3 Ob 116/11x
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T5; Beis wie T8; Beis wie T47
  • 4 Ob 111/11v
    Entscheidungstext OGH 09.08.2011 4 Ob 111/11v
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T2; Beis ähnlich wie T29; Beis ähnlich wie T36; Beis ähnlich wie T43
  • 1 Ob 221/11y
    Entscheidungstext OGH 24.11.2011 1 Ob 221/11y
    Auch; Beis wie T3
  • 4 Ob 161/11x
    Entscheidungstext OGH 22.11.2011 4 Ob 161/11x
    Auch; Beis wie T29; Beis wie T36
  • 7 Ob 193/11z
    Entscheidungstext OGH 21.12.2011 7 Ob 193/11z
    Auch; Beis wie T29; Beis wie T31; Beis wie T33; Beis wie T36; Beis wie T40; Beis wie T43
  • 2 Ob 215/10x
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 2 Ob 215/10x
    Auch; Auch Beis wie T29; Auch Beis wie T31; Auch Beis wie T33; Auch Beis wie T36; Auch Beis wie T43; Beis wie T41
    Veröff: SZ 2012/20
  • 7 Ob 189/11m
    Entscheidungstext OGH 09.05.2012 7 Ob 189/11m
    Auch; Auch Beis wie T2; Auch Beis wie T13
    Veröff: SZ 2012/54
  • 1 Ob 125/12g
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 125/12g
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T13; Beis wie T14; Beis wie T29; Beis wie T31; Beis wie T33; Beis wie T36; Beis wie T42; Beis wie T43
  • 1 Ob 258/11i
    Entscheidungstext OGH 24.05.2012 1 Ob 258/11i
    Beis wie T1; Beis wie T3; Beis wie T47; Beis wie T49
  • 5 Ob 135/12g
    Entscheidungstext OGH 09.08.2012 5 Ob 135/12g
  • 3 Ob 235/12y
    Entscheidungstext OGH 20.02.2013 3 Ob 235/12y
    Auch; Beis wie T43
  • 1 Ob 184/12h
    Entscheidungstext OGH 11.04.2013 1 Ob 184/12h
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T13; Beis wie T29; Beis wie T31; Beis wie T33; Beis wie T36; Beis wie T40; Beis wie T43
  • 4 Ob 165/12m
    Entscheidungstext OGH 19.03.2013 4 Ob 165/12m
    Auch; Beis wie T29; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 3 Ob 120/13p
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 3 Ob 120/13p
    Auch; Beisatz: Hier: Zug-um-Zug-Einrede. (T51)
  • 2 Ob 191/12w
    Entscheidungstext OGH 30.07.2013 2 Ob 191/12w
    Auch; Beis wie T31; Beis wie T36; Beis wie T41; Beis wie T42
  • 1 Ob 167/13k
    Entscheidungstext OGH 19.09.2013 1 Ob 167/13k
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T13
  • 4 Ob 80/14i
    Entscheidungstext OGH 24.06.2014 4 Ob 80/14i
    Beis wie T3; Vgl auch Beis wie T4; Beis wie T30; Beis wie T49
  • 8 ObA 61/14z
    Entscheidungstext OGH 29.09.2014 8 ObA 61/14z
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T29; Beis wie T31; Beis wie T33; Beis wie T36; Beis wie T40; Beis wie T43
  • 1 Ob 206/14x
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 1 Ob 206/14x
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T13; Beis wie T41; Beis wie T43
  • 4 Ob 232/14t
    Entscheidungstext OGH 16.12.2014 4 Ob 232/14t
    Beis wie T41; Beisatz: Hier: Unterbleiben eines Auftrags zur Sicherheitsleistung im Rekurs nicht geltend gemacht. (T52)
  • 9 ObA 152/14i
    Entscheidungstext OGH 25.02.2015 9 ObA 152/14i
    Beis wie T3; Beis wie T30
  • 10 Ob 28/15p
    Entscheidungstext OGH 28.04.2015 10 Ob 28/15p
    Vgl auch; Beis wie T31; Beis wie T36; Beis wie T41; Beis ähnlich wie T42
  • 7 Ob 37/15i
    Entscheidungstext OGH 12.03.2015 7 Ob 37/15i
    Beis wie T43
  • 1 Ob 224/15w
    Entscheidungstext OGH 22.12.2015 1 Ob 224/15w
    Beis wie T3
  • 1 Ob 4/16v
    Entscheidungstext OGH 31.03.2016 1 Ob 4/16v
  • 9 ObA 35/16m
    Entscheidungstext OGH 25.05.2016 9 ObA 35/16m
    Auch; Beis wie T41
  • 3 Ob 138/16i
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 3 Ob 138/16i
    Auch; Beis wie T49
  • 4 Ob 265/16y
    Entscheidungstext OGH 21.02.2017 4 Ob 265/16y
    Auch; Beis wie T28
  • 7 Ob 231/16w
    Entscheidungstext OGH 25.01.2017 7 Ob 231/16w
    Vgl auch
  • 9 Ob 14/17z
    Entscheidungstext OGH 24.05.2017 9 Ob 14/17z
    Auch; Beis wie T36; Beis wie T41; Beis wie T43; Veröff: SZ 2017/62
  • 9 ObA 81/17b
    Entscheidungstext OGH 25.07.2017 9 ObA 81/17b
    Auch; Beis wie T41
  • 9 ObA 129/17m
    Entscheidungstext OGH 30.10.2017 9 ObA 129/17m
    Beis wie T3; Beis wie T5; Beis wie T8; Beis wie T30
  • 10 ObS 19/18v
    Entscheidungstext OGH 20.02.2018 10 ObS 19/18v
  • 7 Ob 30/18i
    Entscheidungstext OGH 20.04.2018 7 Ob 30/18i
    Vgl; Beis wie T33
  • 5 Ob 60/18m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2018 5 Ob 60/18m
    Auch
  • 7 Ob 140/18s
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 7 Ob 140/18s
    Vgl auch; Beis wie T43
  • 2 Ob 175/17z
    Entscheidungstext OGH 29.11.2018 2 Ob 175/17z
    Auch; Beis wie T41; Beis wie T43
  • 8 Ob 149/18x
    Entscheidungstext OGH 26.11.2018 8 Ob 149/18x
    Auch; Beis wie T36; Beis wie T40; Beis wie T42; Beis wie T43
  • 5 Ob 9/19p
    Entscheidungstext OGH 13.06.2019 5 Ob 9/19p
    Beis wie T31; Beis wie T36

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1954:RS0043573

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

07.08.2019

Dokumentnummer

JJR_19540526_OGH0002_0020OB00381_5400000_001

Rechtssatz für 1Ob26/70 1Ob90/71 5Ob15...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0007484

Geschäftszahl

1Ob26/70; 1Ob90/71; 5Ob158/71; 5Ob287/71; 8Ob293/71; 4Ob382/71; 7Ob70/72; 6Ob261/72; 1Ob238/72 (1Ob239/72); 1Ob9/73; 7Ob93/73; 4Ob75/73; 6Ob141/73; 4Ob313/73; 5Ob188/73; 6Ob108/73; 7Ob75/74; 1Ob34/74; 6Ob144/74 (6Ob145/74); 6Ob246/74; 7Ob179/75; 5Ob253/75 (5Ob254/75); 1Ob645/76; 5Ob701/76; 5Ob702/76; 4Ob126/76; 6Ob618/77; 1Ob575/78 (1Ob576/78); 7Ob581/78; 2Ob532/78; 6Ob693/78; 5Ob302/79; 3Ob525/78; 7Ob549/79; 6Ob739/79; 7Ob63/79; 8Ob64/80; 3Ob599/79; 4Ob83/80; 4Ob46/80; 6Ob2/81; 4Ob67/81; 8Ob146/81; 8Ob3/82; 3Ob537/82; 7Ob702/81; 2Ob185/82 (2Ob240/82); 2Ob509/83; 5Ob778/82; 4Ob523/83; 8Ob602/84; 7Ob704/84; 2Ob512/85; 7Ob547/86; 7Ob34/86; 7Ob682/86; 8Ob703/86; 4Ob379/87; 6Ob683/87; 10ObS92/88; 2Ob30/88 (2Ob31/88); 4Ob514/89 (4Ob515/89); 6Ob552/89; 8Ob640/89 (8Ob641/89); 7Ob729/89; 7Ob518/90; 9ObA233/90; 10ObS119/91; 9ObA112/92; 5Ob1524/92; 9ObA116/92; 8Ob508/93; 10ObS192/94; 4Ob2022/96y; 2Ob2343/96i; 10ObS351/98k; 5Ob47/99v; 9Ob165/00f; 10Ob87/01v; 8ObA163/01f; 1Ob242/01x; 7Ob51/01b; 7Ob122/02w; 9ObA151/02z; 1Ob10/03g; 7Ob112/04b; 8Ob160/06x; 1Ob108/07z; 2Ob155/08w; 2Ob194/08f; 5Ob278/08f; 6Ob38/10x; 3Ob101/10i; 1Ob169/10z; 9ObA5/11t; 3Ob201/11x; 16Ok7/11 (16Ok8/11, 16Ok9/11, 16Ok10/11, 16Ok11/11, 16Ok12/11, 16Ok13/11); 1Ob70/11t; 1Ob108/11f; 3Ob76/12s; 3Ob228/12v; 3Ob108/13y; 16Ok8/13 (16Ok9/13); 3Ob24/14x; 10ObS91/14a; 10Ob50/14x; 7Ob3/15i; 10Ob83/14z; 10Ob81/14f; 7Ob52/15w; 7Ob35/15w; 10Ob60/15v; 1Ob164/15x; 16Ok4/15x; 3Ob31/16d; 7Ob33/16b; 18OCg3/16i; 16Ok11/16b; 7Ob44/17x; 6Ob207/17k; 7Ob213/18a

Entscheidungsdatum

31.03.1970

Norm

AußStrG §16 BII2l
AußStrG 2005 §57 Z1
AußStrG 2005 §66 Abs1 Z1 AIA6
ZPO §477 Abs1 Z9 D9

Rechtssatz

Der Nichtigkeitsgrund der mangelnden Begründung ist nur dann gegeben, wenn die Entscheidung gar nicht oder so unzureichend begründet ist, dass sie sich nicht überprüfen lässt.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 26/70
    Entscheidungstext OGH 31.03.1970 1 Ob 26/70
  • 1 Ob 90/71
    Entscheidungstext OGH 13.05.1971 1 Ob 90/71
  • 5 Ob 158/71
    Entscheidungstext OGH 30.06.1971 5 Ob 158/71
  • 5 Ob 287/71
    Entscheidungstext OGH 03.11.1971 5 Ob 287/71
  • 8 Ob 293/71
    Entscheidungstext OGH 23.11.1971 8 Ob 293/71
  • 4 Ob 382/71
    Entscheidungstext OGH 25.01.1972 4 Ob 382/71
  • 7 Ob 70/72
    Entscheidungstext OGH 15.03.1972 7 Ob 70/72
    Beisatz: Schmerzengeldbemessung. (T1)
  • 6 Ob 261/72
    Entscheidungstext OGH 21.12.1972 6 Ob 261/72
  • 1 Ob 238/72
    Entscheidungstext OGH 17.01.1973 1 Ob 238/72
    Beisatz: Die Nichtbeachtung tatsächlicher Behauptungen könnte zwar unter Umständen eine Mangelhaftigkeit des Verfahrens oder einen Feststellungsmangel, nicht aber eine Nichtigkeit des Verfahrens begründen. (T2)
  • 1 Ob 9/73
    Entscheidungstext OGH 21.03.1973 1 Ob 9/73
  • 7 Ob 93/73
    Entscheidungstext OGH 09.05.1973 7 Ob 93/73
  • 4 Ob 75/73
    Entscheidungstext OGH 09.10.1973 4 Ob 75/73
  • 6 Ob 141/73
    Entscheidungstext OGH 08.11.1973 6 Ob 141/73
  • 4 Ob 313/73
    Entscheidungstext OGH 11.12.1973 4 Ob 313/73
  • 5 Ob 188/73
    Entscheidungstext OGH 09.01.1974 5 Ob 188/73
  • 6 Ob 108/73
    Entscheidungstext OGH 10.05.1973 6 Ob 108/73
    Beisatz: Übergehen von Beweisanträgen allenfalls eine Mangelhaftigkeit. (T3)
  • 7 Ob 75/74
    Entscheidungstext OGH 25.04.1974 7 Ob 75/74
  • 1 Ob 34/74
    Entscheidungstext OGH 22.05.1974 1 Ob 34/74
  • 6 Ob 144/74
    Entscheidungstext OGH 10.10.1974 6 Ob 144/74
  • 6 Ob 246/74
    Entscheidungstext OGH 12.12.1974 6 Ob 246/74
  • 7 Ob 179/75
    Entscheidungstext OGH 16.10.1975 7 Ob 179/75
  • 5 Ob 253/75
    Entscheidungstext OGH 20.01.1976 5 Ob 253/75
  • 1 Ob 645/76
    Entscheidungstext OGH 30.06.1976 1 Ob 645/76
  • 5 Ob 701/76
    Entscheidungstext OGH 02.11.1976 5 Ob 701/76
    Beisatz: Nichtigkeit auch bei Fehlen konkreter Gründe für eine konkrete Entscheidung (Fasching IV 139). (T4)
  • 5 Ob 702/76
    Entscheidungstext OGH 13.12.1976 5 Ob 702/76
  • 4 Ob 126/76
    Entscheidungstext OGH 01.02.1977 4 Ob 126/76
  • 6 Ob 618/77
    Entscheidungstext OGH 02.06.1977 6 Ob 618/77
  • 1 Ob 575/78
    Entscheidungstext OGH 22.05.1978 1 Ob 575/78
  • 7 Ob 581/78
    Entscheidungstext OGH 22.06.1978 7 Ob 581/78
    Beis wie T3
  • 2 Ob 532/78
    Entscheidungstext OGH 12.10.1978 2 Ob 532/78
  • 6 Ob 693/78
    Entscheidungstext OGH 23.11.1978 6 Ob 693/78
  • 5 Ob 302/79
    Entscheidungstext OGH 20.03.1979 5 Ob 302/79
  • 3 Ob 525/78
    Entscheidungstext OGH 28.03.1979 3 Ob 525/78
  • 7 Ob 549/79
    Entscheidungstext OGH 07.11.1979 7 Ob 549/79
  • 6 Ob 739/79
    Entscheidungstext OGH 21.11.1979 6 Ob 739/79
  • 7 Ob 63/79
    Entscheidungstext OGH 20.12.1979 7 Ob 63/79
    SZ 52/196
  • 8 Ob 64/80
    Entscheidungstext OGH 24.04.1980 8 Ob 64/80
  • 3 Ob 599/79
    Entscheidungstext OGH 23.04.1980 3 Ob 599/79
  • 4 Ob 83/80
    Entscheidungstext OGH 01.07.1980 4 Ob 83/80
  • 4 Ob 46/80
    Entscheidungstext OGH 13.01.1981 4 Ob 46/80
    Veröff: RdA 1982,313
  • 6 Ob 2/81
    Entscheidungstext OGH 08.04.1981 6 Ob 2/81
  • 4 Ob 67/81
    Entscheidungstext OGH 07.07.1981 4 Ob 67/81
  • 8 Ob 146/81
    Entscheidungstext OGH 03.09.1981 8 Ob 146/81
  • 8 Ob 3/82
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 8 Ob 3/82
  • 3 Ob 537/82
    Entscheidungstext OGH 12.05.1982 3 Ob 537/82
    Auch; Beisatz: Eine nicht jeden Beschwerdepunkt eigens behandelnde und damit unter Umständen nicht ganz zureichende Entscheidungsbegründung kann höchstens eine einfache, nicht aber auch eine mit Nichtigkeit bedrohte Mangelhaftigkeit des Verfahrens begründen (EFSlg 35053 ua). (T5)
  • 7 Ob 702/81
    Entscheidungstext OGH 28.07.1982 7 Ob 702/81
  • 2 Ob 185/82
    Entscheidungstext OGH 09.11.1982 2 Ob 185/82
  • 2 Ob 509/83
    Entscheidungstext OGH 12.04.1983 2 Ob 509/83
  • 5 Ob 778/82
    Entscheidungstext OGH 13.09.1983 5 Ob 778/82
  • 4 Ob 523/83
    Entscheidungstext OGH 08.05.1984 4 Ob 523/83
  • 8 Ob 602/84
    Entscheidungstext OGH 08.11.1984 8 Ob 602/84
  • 7 Ob 704/84
    Entscheidungstext OGH 17.01.1985 7 Ob 704/84
  • 2 Ob 512/85
    Entscheidungstext OGH 10.09.1985 2 Ob 512/85
  • 7 Ob 547/86
    Entscheidungstext OGH 24.04.1986 7 Ob 547/86
    Auch; Beis wie T5
  • 7 Ob 34/86
    Entscheidungstext OGH 10.07.1986 7 Ob 34/86
  • 7 Ob 682/86
    Entscheidungstext OGH 06.11.1986 7 Ob 682/86
  • 8 Ob 703/86
    Entscheidungstext OGH 22.01.1987 8 Ob 703/86
  • 4 Ob 379/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 379/87
  • 6 Ob 683/87
    Entscheidungstext OGH 12.11.1987 6 Ob 683/87
  • 10 ObS 92/88
    Entscheidungstext OGH 26.04.1988 10 ObS 92/88
    Auch
  • 2 Ob 30/88
    Entscheidungstext OGH 28.06.1988 2 Ob 30/88
  • 4 Ob 514/89
    Entscheidungstext OGH 14.03.1989 4 Ob 514/89
  • 6 Ob 552/89
    Entscheidungstext OGH 13.04.1989 6 Ob 552/89
  • 8 Ob 640/89
    Entscheidungstext OGH 08.09.1989 8 Ob 640/89
    Auch
  • 7 Ob 729/89
    Entscheidungstext OGH 22.02.1990 7 Ob 729/89
  • 7 Ob 518/90
    Entscheidungstext OGH 25.04.1990 7 Ob 518/90
  • 9 ObA 233/90
    Entscheidungstext OGH 26.09.1990 9 ObA 233/90
  • 10 ObS 119/91
    Entscheidungstext OGH 23.04.1991 10 ObS 119/91
  • 9 ObA 112/92
    Entscheidungstext OGH 27.05.1992 9 ObA 112/92
    Beisatz: Nur der Mangel der Gründe, nicht aber eine mangelhafte Begründung, bildet daher diesen Nichtigkeitsgrund. (T6)
  • 5 Ob 1524/92
    Entscheidungstext OGH 24.03.1992 5 Ob 1524/92
  • 9 ObA 116/92
    Entscheidungstext OGH 08.07.1992 9 ObA 116/92
    Auch
  • 8 Ob 508/93
    Entscheidungstext OGH 28.01.1993 8 Ob 508/93
    Auch
  • 10 ObS 192/94
    Entscheidungstext OGH 20.09.1994 10 ObS 192/94
  • 4 Ob 2022/96y
    Entscheidungstext OGH 26.03.1996 4 Ob 2022/96y
    Vgl auch
  • 2 Ob 2343/96i
    Entscheidungstext OGH 18.12.1997 2 Ob 2343/96i
    Auch; Beisatz: Dieser Fall ist aber nur dann gegeben, wenn konkrete Gründe für die Entscheidung fehlen und nur allgemeine Wendungen gebraucht werden, also eine Scheinbegründung vorliegt. (T7)
  • 10 ObS 351/98k
    Entscheidungstext OGH 09.02.1999 10 ObS 351/98k
    Beis wie T6
  • 5 Ob 47/99v
    Entscheidungstext OGH 23.02.1999 5 Ob 47/99v
    Vgl auch
  • 9 Ob 165/00f
    Entscheidungstext OGH 28.06.2000 9 Ob 165/00f
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 10 Ob 87/01v
    Entscheidungstext OGH 24.04.2001 10 Ob 87/01v
  • 8 ObA 163/01f
    Entscheidungstext OGH 05.07.2001 8 ObA 163/01f
  • 1 Ob 242/01x
    Entscheidungstext OGH 29.01.2002 1 Ob 242/01x
    Beisatz: Ebensowenig wie etwa ein Urteil nichtig ist, weil einzelne potentiell entscheidungswesentliche Feststellungen fehlen, ist eine Entscheidung im Ablehnungsverfahren mit Nichtigkeit behaftet, die sich nur mit einzelnen geltend gemachten Ablehnungsgründen auseinandersetzt. Hier wie dort ist maßgeblich, ob der Mangel so gravierend ist, dass eine Überprüfung der Entscheidung nicht mit Sicherheit vorgenommen werden kann. (T8)
  • 7 Ob 51/01b
    Entscheidungstext OGH 22.05.2002 7 Ob 51/01b
    Auch
  • 7 Ob 122/02w
    Entscheidungstext OGH 09.10.2002 7 Ob 122/02w
    Beis wie T6
  • 9 ObA 151/02z
    Entscheidungstext OGH 04.09.2002 9 ObA 151/02z
  • 1 Ob 10/03g
    Entscheidungstext OGH 28.01.2003 1 Ob 10/03g
    Auch; Beisatz: Es begründet keine Mangelhaftigkeit, wenn das Gericht zweiter Instanz die gesamten erstgerichtlichen Feststellungen übernimmt und in Ansehung der Details auf die Ausführungen des Erstgerichts verweist. (T9)
  • 7 Ob 112/04b
    Entscheidungstext OGH 16.06.2004 7 Ob 112/04b
    Auch; Veröff: SZ 2004/94
  • 8 Ob 160/06x
    Entscheidungstext OGH 31.01.2007 8 Ob 160/06x
  • 1 Ob 108/07z
    Entscheidungstext OGH 22.10.2007 1 Ob 108/07z
  • 2 Ob 155/08w
    Entscheidungstext OGH 14.08.2008 2 Ob 155/08w
    Auch; Beis auch wie T7
  • 2 Ob 194/08f
    Entscheidungstext OGH 22.01.2009 2 Ob 194/08f
  • 5 Ob 278/08f
    Entscheidungstext OGH 27.01.2009 5 Ob 278/08f
    Vgl aber; Beisatz: § 59 Abs 2 AußStrG verpflichtet das Rekursgericht (nur) zu einem Bewertungsausspruch. Eine Begründung für diese Bewertung mag im Einzelfall zur Vermeidung eines Verdachts auf einen Ermessensexzess angezeigt sein, ist aber nicht zwingend vorgesehen. Demnach liegt im Fehlen, einer Begründung für den Bewertungsausspruch keine Nichtigkeit. (T10)
  • 6 Ob 38/10x
    Entscheidungstext OGH 15.04.2010 6 Ob 38/10x
  • 3 Ob 101/10i
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 3 Ob 101/10i
  • 1 Ob 169/10z
    Entscheidungstext OGH 23.11.2010 1 Ob 169/10z
  • 9 ObA 5/11t
    Entscheidungstext OGH 28.02.2011 9 ObA 5/11t
  • 3 Ob 201/11x
    Entscheidungstext OGH 08.11.2011 3 Ob 201/11x
  • 16 Ok 7/11
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 16 Ok 7/11
    Vgl auch
  • 1 Ob 70/11t
    Entscheidungstext OGH 21.07.2011 1 Ob 70/11t
  • 1 Ob 108/11f
    Entscheidungstext OGH 26.07.2011 1 Ob 108/11f
  • 3 Ob 76/12s
    Entscheidungstext OGH 14.06.2012 3 Ob 76/12s
  • 3 Ob 228/12v
    Entscheidungstext OGH 20.02.2013 3 Ob 228/12v
    Auch; Beis wie T7
  • 3 Ob 108/13y
    Entscheidungstext OGH 22.01.2014 3 Ob 108/13y
  • 16 Ok 8/13
    Entscheidungstext OGH 14.02.2014 16 Ok 8/13
    Auch; Veröff: SZ 2014/9
  • 3 Ob 24/14x
    Entscheidungstext OGH 25.06.2014 3 Ob 24/14x
  • 10 ObS 91/14a
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 10 ObS 91/14a
  • 10 Ob 50/14x
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 10 Ob 50/14x
  • 7 Ob 3/15i
    Entscheidungstext OGH 28.01.2015 7 Ob 3/15i
  • 10 Ob 83/14z
    Entscheidungstext OGH 24.02.2015 10 Ob 83/14z
  • 10 Ob 81/14f
    Entscheidungstext OGH 24.02.2015 10 Ob 81/14f
    Beis wie T5
  • 7 Ob 52/15w
    Entscheidungstext OGH 09.04.2015 7 Ob 52/15w
  • 7 Ob 35/15w
    Entscheidungstext OGH 12.03.2015 7 Ob 35/15w
  • 10 Ob 60/15v
    Entscheidungstext OGH 30.07.2015 10 Ob 60/15v
    Auch
  • 1 Ob 164/15x
    Entscheidungstext OGH 17.09.2015 1 Ob 164/15x
  • 16 Ok 4/15x
    Entscheidungstext OGH 01.12.2015 16 Ok 4/15x
  • 3 Ob 31/16d
    Entscheidungstext OGH 27.04.2016 3 Ob 31/16d
    Auch
  • 7 Ob 33/16b
    Entscheidungstext OGH 06.04.2016 7 Ob 33/16b
  • 18 OCg 3/16i
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 18 OCg 3/16i
    Auch; Beisatz: Hier: Mangelhafte Begründung eines Schiedsspruchs als Aufhebungsgrund bejaht. (T11); Veröff: SZ 2016/102
  • 16 Ok 11/16b
    Entscheidungstext OGH 21.12.2016 16 Ok 11/16b
    Auch; Veröff: SZ 2016/142
  • 7 Ob 44/17x
    Entscheidungstext OGH 27.09.2017 7 Ob 44/17x
  • 6 Ob 207/17k
    Entscheidungstext OGH 17.01.2018 6 Ob 207/17k
    Auch; Beis ähnlich wie T5; Beisatz: § 500a ZPO sieht zudem eine Begründungserleichterung für das Berufungsgericht vor. (T12)
  • 7 Ob 213/18a
    Entscheidungstext OGH 19.12.2018 7 Ob 213/18a

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1970:RS0007484

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

07.03.2019

Dokumentnummer

JJR_19700331_OGH0002_0010OB00026_7000000_001

Rechtssatz für 4Ob311/73 4Ob344/74 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078445

Geschäftszahl

4Ob311/73; 4Ob344/74; 4Ob317/75; 4Ob388/76; 4Ob391/77; 4Ob371/80; 4Ob373/80; 4Ob302/81; 4Ob360/81; 4Ob304/83; 4Ob305/83; 4Ob379/85; 4Ob322/87; 4Ob379/87; 4Ob5/92; 4Ob91/93; 4Ob2085/96p; 4Ob117/97b

Entscheidungsdatum

10.04.1973

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Auch Verkehrsgeltung ist nicht erforderlich (ÖBl 1972,92), sondern nur eine gewisse Verkehrsbekanntheit, die auch dann anzunehmen ist, wenn Umstände vorliegen, die geeignet sind, eine Herkunftsvorstellung auszulösen, so wenn sich der Kaufinteressent an Hand eines Katalogs über den Hersteller unterrichten kann oder beide Waren dieselbe Typenbezeichnung tragen.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 311/73
    Entscheidungstext OGH 10.04.1973 4 Ob 311/73
    Veröff: ÖBl 1974,11
  • 4 Ob 344/74
    Entscheidungstext OGH 22.10.1974 4 Ob 344/74
    nur: Auch Verkehrsgeltung ist nicht erforderlich (ÖBl 1972,92), sondern nur eine gewisse Verkehrsbekanntheit, die auch dann anzunehmen ist, wenn Umstände vorliegen, die geeignet sind, eine Herkunftsvorstellung auszulösen. (T1) Beisatz: Zierkerzen mit Mozartbüste. (T2)
  • 4 Ob 317/75
    Entscheidungstext OGH 29.04.1975 4 Ob 317/75
    nur T1; Beisatz: Bilder-Bonbonniere-Verpackung (T3) Veröff: ÖBl 1975,110
  • 4 Ob 388/76
    Entscheidungstext OGH 08.02.1977 4 Ob 388/76
    nur T1; Beisatz: Spanheizanlage (T4)
  • 4 Ob 391/77
    Entscheidungstext OGH 18.10.1977 4 Ob 391/77
  • 4 Ob 371/80
    Entscheidungstext OGH 11.11.1980 4 Ob 371/80
    nur T1; Beisatz: Drehstapelbehälter (T5)
  • 4 Ob 373/80
    Entscheidungstext OGH 11.11.1980 4 Ob 373/80
    Beisatz: Haushaltsscheren (T6) Veröff: ÖBl 1981,154 (mit Anmerkung von Schönherr)
  • 4 Ob 302/81
    Entscheidungstext OGH 28.04.1981 4 Ob 302/81
    nur T1
  • 4 Ob 360/81
    Entscheidungstext OGH 23.06.1981 4 Ob 360/81
    Ähnlich; nur T1; Beisatz: Zauberwürfel (T7) Veröff: ÖBl 1981,115 = GRURInt 1982,64
  • 4 Ob 304/83
    Entscheidungstext OGH 08.02.1983 4 Ob 304/83
    nur T1; Beisatz: Es genügt, daß die Ware auf Grund ihrer wettbewerblichen Besonderheiten so bekannt geworden ist, daß sich überhaupt Verwechslungen ergeben können, wenn Nachahmungen in den Verkehr gelangen. - "Schnapskarten I" (T8) Veröff: ÖBl 1983,70
  • 4 Ob 305/83
    Entscheidungstext OGH 22.03.1983 4 Ob 305/83
    nur T1; Beisatz: Schnapskarten II (T9)
  • 4 Ob 379/85
    Entscheidungstext OGH 29.10.1985 4 Ob 379/85
    nur T1; Beis wie T8; Beisatz: Wochenkalender (T10) Veröff: WBl 1988,54 = ÖBl 1986,43
  • 4 Ob 322/87
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 4 Ob 322/87
    nur T1; Beisatz: Hier: Verkehrsbekanntheit bei Vertrieb einer Maschine in mehreren Exemplaren durch etwa drei Jahre im Inland und Ausland angenommen. (T11) Veröff: ÖBl 1987,156
  • 4 Ob 379/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 379/87
    nur T1; Beis wie T8; Veröff: MR 1987,221 = GRURInt 1989,64
  • 4 Ob 5/92
    Entscheidungstext OGH 25.02.1992 4 Ob 5/92
    Auch; nur T1; Veröff: ÖBl 1992,19 = WBl 1992,266
  • 4 Ob 91/93
    Entscheidungstext OGH 27.07.1993 4 Ob 91/93
    nur T1 Veröff: SZ 66/91
  • 4 Ob 2085/96p
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
    nur: Auch Verkehrsgeltung ist nicht erforderlich (ÖBl 1972,92), sondern nur eine gewisse Verkehrsbekanntheit. (T12) Beisatz: Das Produkt muß also bereits in Verkehr gesetzt und auf diese Weise dem Publikum bekannt geworden sein. (T13) Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T14)
  • 4 Ob 117/97b
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 4 Ob 117/97b
    Auch; nur T12; Beis wie T13

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0078445

Dokumentnummer

JJR_19730410_OGH0002_0040OB00311_7300000_002

Rechtssatz für 4Ob361/74 4Ob388/76 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078156

Geschäftszahl

4Ob361/74; 4Ob388/76; 4Ob391/77; 4Ob403/77; 4Ob387/79; 4Ob337/80; 4Ob371/80; 4Ob373/80; 4Ob302/81; 4Ob360/81; 4Ob379/80; 4Ob390/81; 4Ob403/81; 4Ob335/83; 4Ob404/83; 4Ob337/84; 4Ob379/85; 4Ob347/86; 4Ob322/87; 4Ob367/86; 4Ob379/87; 4Ob343/86; 4Ob413/87; 4Ob102/88; 4Ob35/89; 4Ob105/89; 4Ob110/89 (4Ob111/89); 4Ob164/90; 4Ob14/91; 4Ob123/91; 4Ob9/92 (4Ob1004/92); 4Ob8/94; 4Ob2085/96p; 4Ob2093/96i; 4Ob71/97p; 4Ob81/98k; 4Ob10/98v; 4Ob140/98m (4Ob178/98z); 4Ob226/98h; 4Ob330/98b; 4Ob67/99b; 4Ob109/99d; 4Ob84/99b; 4Ob6/01p; 4Ob64/02v; 4Ob29/03y; 4Ob141/09b; 4Ob110/10w; 4Ob94/13x; 4Ob80/19x

Entscheidungsdatum

17.12.1974

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Sittenwidrig, wenn der Nachahmende das Vorbild nicht bloß als Anregung zu eigenem Schaffen benützt, sondern einem Erzeugnis die Gestaltungsform des fremden Erzeugnisses gibt und dadurch in den beteiligten Verkehrskreisen die Gefahr von Verwechslungen hervorruft.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 361/74
    Entscheidungstext OGH 17.12.1974 4 Ob 361/74
  • 4 Ob 388/76
    Entscheidungstext OGH 08.02.1977 4 Ob 388/76
  • 4 Ob 391/77
    Entscheidungstext OGH 18.10.1977 4 Ob 391/77
    Beisatz: Ingridgläser (T1)
  • 4 Ob 403/77
    Entscheidungstext OGH 22.11.1977 4 Ob 403/77
    Auch; Beis wie T1
  • 4 Ob 387/79
    Entscheidungstext OGH 12.11.1979 4 Ob 387/79
    Veröff: ÖBl 1980,68
  • 4 Ob 337/80
    Entscheidungstext OGH 29.04.1980 4 Ob 337/80
    Beisatz: Verdichterstation (T2)
    Veröff: ÖBl 1981,8
  • 4 Ob 371/80
    Entscheidungstext OGH 11.11.1980 4 Ob 371/80
  • 4 Ob 373/80
    Entscheidungstext OGH 11.11.1980 4 Ob 373/80
  • 4 Ob 302/81
    Entscheidungstext OGH 28.04.1981 4 Ob 302/81
  • 4 Ob 360/81
    Entscheidungstext OGH 23.06.1981 4 Ob 360/81
    Beisatz: Zauberwürfel (T3)
    Veröff: ÖBl 1981,115 = GRURInt 1982,64
  • 4 Ob 379/80
    Entscheidungstext OGH 15.09.1981 4 Ob 379/80
    Beisatz: Planmäßiges Vorgehen und bewusstes Kopieren erforderlich. (T4)
    Veröff: ÖBl 1981,154 (mit Anmerkung von Schönherr) = GRURInt 1982,676
  • 4 Ob 390/81
    Entscheidungstext OGH 20.10.1981 4 Ob 390/81
    Auch; Beisatz: Gefahr von Verwechslungen muss gegeben sein Bunte - Bunte Krone. (T5)
    Veröff: ÖBl 1982,98
  • 4 Ob 403/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 4 Ob 403/81
    Beisatz: Gefahr von Verwechslungen über die betriebliche Herkunft Steinfiguren. (T6)
  • 4 Ob 335/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 4 Ob 335/83
    Beisatz: Der Nachahmer muss im Rahmen des Möglichen von dem nachgemachten Erzeugnis in angemessenem Ausmaß Abstand halten. - "Thonet-Sessel" (T7)
    Veröff: ÖBl 1983,134 (zustimmend Schönherr)
  • 4 Ob 404/83
    Entscheidungstext OGH 13.12.1983 4 Ob 404/83
    Beisatz: Gewürzstreudose (T8)
  • 4 Ob 337/84
    Entscheidungstext OGH 10.07.1984 4 Ob 337/84
    Beisatz: Mart Stam-Stuhl (T9)
    Veröff: ÖBl 1985,24 = GRURInt 1985,684 = MR 1992,21 (Anmerkung M Walter, 31)
  • 4 Ob 379/85
    Entscheidungstext OGH 29.10.1985 4 Ob 379/85
    Beisatz: Wochenkalender (T10)
    Veröff: ÖBl 1986,43
  • 4 Ob 347/86
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 4 Ob 347/86
    Beis wie T7
  • 4 Ob 322/87
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 4 Ob 322/87
    Beis wie T7; Veröff: ÖBl 1987,196
  • 4 Ob 367/86
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 4 Ob 367/86
    Beis wie T7; Veröff: ÖBl 1988,10
  • 4 Ob 379/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 379/87
    Veröff: MR 1987,221 = GRURInt 1989,64 = WBl 1988,54
  • 4 Ob 343/86
    Entscheidungstext OGH 15.12.1987 4 Ob 343/86
    Beis wie T7; Beisatz: "Easy-Rider" - "Easy-Walker" - Schuhe. (T11)
    Veröff: MR 1988,23 = ÖBl 1988,41
  • 4 Ob 413/87
    Entscheidungstext OGH 09.02.1988 4 Ob 413/87
    Beis wie T7; Beisatz: Klimt-Leuchten (T12)
    Veröff: ÖBl 1989, = WBl 1988,303
  • 4 Ob 102/88
    Entscheidungstext OGH 29.11.1988 4 Ob 102/88
    Beis wie T7; Beisatz: Sittenwidrige Nachahmung setzt somit nicht in jedem Fall eine - bis an die Grenzen unmittelbaren Leistungsübernahme reichende - Nachahmung in allen Einzelheiten (also eine sogenannte "sklavische Nachahmung") voraus: Weder ist jede sklavische Nachahmung von vornherein unzulässig, noch bedarf es einer sklavischen Nachahmung, um einen Verstoß gegen § 1 UWG annehmen zu können. (T13)
  • 4 Ob 35/89
    Entscheidungstext OGH 11.07.1989 4 Ob 35/89
    Beis wie T7
  • 4 Ob 105/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 105/89
    Beis wie T13; Beis wie T7
  • 4 Ob 110/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 110/89
    Beis wie T13
  • 4 Ob 164/90
    Entscheidungstext OGH 04.12.1990 4 Ob 164/90
    Beis wie T7; Beis wie T13 nur: Sittenwidrige Nachahmung setzt somit nicht in jedem Fall eine - bis an die Grenzen unmittelbaren Leistungsübernahme reichende - Nachahmung in allen Einzelheiten (also eine sogenannte "sklavische Nachahmung") voraus. (T14)
  • 4 Ob 14/91
    Entscheidungstext OGH 26.02.1991 4 Ob 14/91
    Beis wie T7; Beis wie T13; Beisatz: 7-Früchte Müsliriegel (T15)
    Veröff: ecolex 1991,330
  • 4 Ob 123/91
    Entscheidungstext OGH 03.12.1991 4 Ob 123/91
    Beis wie T7; Beisatz: Dies gilt vor allem dann, wenn eine große Anzahl anderer Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung steht. (T16) Veröff: MR 1992,120
  • 4 Ob 9/92
    Entscheidungstext OGH 25.02.1992 4 Ob 9/92
    Beis wie T7; Veröff: ÖBl 1992,109
  • 4 Ob 8/94
    Entscheidungstext OGH 15.02.1994 4 Ob 8/94
    Auch
  • 4 Ob 2085/96p
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T16; Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T17)
  • 4 Ob 2093/96i
    Entscheidungstext OGH 25.06.1996 4 Ob 2093/96i
    Auch; Beisatz: Der Tatbestand der vermeidbaren Herkunftstäuschung ist dadurch gekennzeichnet, dass der Nachahmende das Vorbild nicht nur als Anregung zu eigenem Schaffen benützt, sondern seinem Produkt ohne ausreichenden Grund die Gestaltungsform eines fremden Erzeugnisses gibt und dadurch die Gefahr von Verwechslungen hervorruft. (T18)
    Beisatz: Die Beurteilung, ob der Tatbestand der vermeidbaren Herkunftstäuschung gegeben ist, setzt die Kenntnis auch des nachgeahmten Produktes voraus. (T19)
  • 4 Ob 71/97p
    Entscheidungstext OGH 11.03.1997 4 Ob 71/97p
    Auch; Beis wie T16
  • 4 Ob 81/98k
    Entscheidungstext OGH 31.03.1998 4 Ob 81/98k
    Vgl auch
  • 4 Ob 10/98v
    Entscheidungstext OGH 31.03.1998 4 Ob 10/98v
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T14; Beis wie T16
  • 4 Ob 140/98m
    Entscheidungstext OGH 12.08.1998 4 Ob 140/98m
    Auch; Beis wie T7 nur: Der Nachahmer muss im Rahmen des Möglichen von dem nachgemachten Erzeugnis in angemessenem Ausmaß Abstand halten. (T20); Beis wie T16
  • 4 Ob 226/98h
    Entscheidungstext OGH 28.09.1998 4 Ob 226/98h
    Vgl auch; Beis wie T16
  • 4 Ob 330/98b
    Entscheidungstext OGH 04.02.1999 4 Ob 330/98b
    Auch; Beis wie T20
  • 4 Ob 67/99b
    Entscheidungstext OGH 23.03.1999 4 Ob 67/99b
    Vgl auch; Beis wie T16
  • 4 Ob 109/99d
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 4 Ob 109/99d
    Auch; Beis wie T16; Beis wie T20
  • 4 Ob 84/99b
    Entscheidungstext OGH 13.04.1999 4 Ob 84/99b
    Auch; Beis wie T18; Beis wie T20
  • 4 Ob 6/01p
    Entscheidungstext OGH 22.03.2001 4 Ob 6/01p
    Auch; Beis wie T20
  • 4 Ob 64/02v
    Entscheidungstext OGH 28.05.2002 4 Ob 64/02v
  • 4 Ob 29/03y
    Entscheidungstext OGH 25.03.2003 4 Ob 29/03y
    Vgl auch; Beis wie T18; Beis wie T20; Beisatz: Um eine Herkunftsvorstellung auszulösen, muss die nachgeahmte Werbung eigenartig sein und im Verkehr einen solchen Grad von Bekanntheit erlangt haben, dass man von einem Erinnerungsbild, von einem geistigen Fortleben der Werbung im Gedächtnis des Publikums, sprechen kann. (T21)
  • 4 Ob 141/09b
    Entscheidungstext OGH 20.10.2009 4 Ob 141/09b
  • 4 Ob 110/10w
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 110/10w
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T16; Beis ähnlich wie T18; Beis ähnlich wie T21
  • 4 Ob 94/13x
    Entscheidungstext OGH 09.07.2013 4 Ob 94/13x
    Auch; Ähnlich Beis wie T18; Ähnlich Beis wie T21
  • 4 Ob 80/19x
    Entscheidungstext OGH 05.07.2019 4 Ob 80/19x
    Beisatz: Eine Herkunftstäuschung kann durch eine deutlich sichtbare, sich vom Originalprodukt unterscheidende Kennzeichnung der Nachahmung ausgeräumt werden, wenn die angesprochenen Verkehrskreise diese einem bestimmten Unternehmen nicht allein anhand ihrer Gestaltung zuordnen, sondern sich beim Kauf auch an den Herstellerangaben in der Werbung, den Angebotsunterlagen oder an der am Produkt angebrachten Herstellerkennzeichnung orientieren. (T22)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0078156

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19741217_OGH0002_0040OB00361_7400000_001

Rechtssatz für 4Ob335/83 4Ob404/83 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078227

Geschäftszahl

4Ob335/83; 4Ob404/83; 4Ob337/84; 4Ob379/87; 4Ob343/86; 4Ob413/87; 4Ob17/88; 4Ob102/88; 4Ob123/91; 4Ob9/92 (4Ob1004/92); 4Ob106/92; 4Ob91/93; 4Ob16/95; 4Ob29/95; 4Ob36/95; 4Ob2085/96p; 4Ob2093/96i; 4Ob43/97w; 4Ob167/97f; 4Ob10/98v; 4Ob243/99k; 4Ob65/02s

Entscheidungsdatum

31.05.1983

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Voraussetzung der Sittenwidrigkeit der Nachahmung ist, daß eine bewußte Nachahmung erfolgt, dadurch die Gefahr von Verwechslungen herbeigeführt wurde und eine andersartige Gestaltung zumutbar gewesen wäre. - "Thonet-Sessel".

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 335/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 4 Ob 335/83
    Beisatz: Thonet-Sessel (T1) Veröff: ÖBl 1983,134 (zustimmend Schönherr)
  • 4 Ob 404/83
    Entscheidungstext OGH 13.12.1983 4 Ob 404/83
    Beisatz: Gewürzstreudose (T2)
  • 4 Ob 337/84
    Entscheidungstext OGH 10.07.1984 4 Ob 337/84
    Beisatz: Mart Stam-Stuhl (T3) Veröff: ÖBl 1985,24 = GRURInt 1985,684 = MR 1992,21 (Anmerkung M Walter, 31)
  • 4 Ob 379/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 379/87
    Veröff: MR 1987,221 = WBl 1988,54 = GRURInt 1989,64
  • 4 Ob 343/86
    Entscheidungstext OGH 15.12.1987 4 Ob 343/86
    Beisatz: "Easy-Rider" - "Easy-Walker" - Schuhe (T4) Veröff: MR 1988,23 = ÖBl 1988,41
  • 4 Ob 413/87
    Entscheidungstext OGH 09.02.1988 4 Ob 413/87
    Beisatz: Klimt-Leuchten (T5) Veröff: WBl 1988,303 = ÖBl 1989,39
  • 4 Ob 17/88
    Entscheidungstext OGH 31.05.1988 4 Ob 17/88
    Beisatz: Geschütztes Pub (T6)
  • 4 Ob 102/88
    Entscheidungstext OGH 29.11.1988 4 Ob 102/88
  • 4 Ob 123/91
    Entscheidungstext OGH 03.12.1991 4 Ob 123/91
    Veröff: MR 1992,120
  • 4 Ob 9/92
    Entscheidungstext OGH 25.02.1992 4 Ob 9/92
    Veröff: ÖBl 1992,109
  • 4 Ob 106/92
    Entscheidungstext OGH 23.02.1993 4 Ob 106/92
    Beisatz: Das trifft nicht zu, wenn Programmzeitschriften in verschiedene Tageszeitungen eingebettet sind und schon daraus ihre unterschiedliche Herkunft erkennbar ist. (T7) Veröff: MR 1993,72
  • 4 Ob 91/93
    Entscheidungstext OGH 27.07.1993 4 Ob 91/93
    Beisatz: Sittenwidrige Nachahmung setzt nicht in jedem Fall eine Nachahmung in allen Einzelheiten voraus: Weder ist jede sklavische Nachahmung von vornherein zulässig, noch bedarf es einer sklavischen Nachahmung, um einen Verstoß gegen § 1 UWG annehmen zu können. (T8)
    Veröff: SZ 66/91
  • 4 Ob 16/95
    Entscheidungstext OGH 21.02.1995 4 Ob 16/95
    Beisatz: Hier: Hotelpässe (T9)
  • 4 Ob 29/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 4 Ob 29/95
    Auch; Beisatz: "Red Bull" - "FLYING HORSE" (T10)
  • 4 Ob 36/95
    Entscheidungstext OGH 25.04.1995 4 Ob 36/95
  • 4 Ob 2085/96p
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
    Beisatz: Eine "vermeidbare Herkunftstäuschung" setzt voraus, daß eine bewußte Nachahmung vorliegt, daß damit die Gefahr von Verwechslungen herbeigeführt wird und daß schließlich eine andersartige Gestaltung zumutbar gewesen wäre. (T11) Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T12)
  • 4 Ob 2093/96i
    Entscheidungstext OGH 25.06.1996 4 Ob 2093/96i
    Beis wie T11; Beisatz: Die Beurteilung, ob der Tatbestand der vermeidbaren Herkunftstäuschung gegeben ist, setzt die Kenntnis auch des nachgeahmten Produktes voraus. (T13)
  • 4 Ob 43/97w
    Entscheidungstext OGH 11.02.1997 4 Ob 43/97w
    Beis wie T11
  • 4 Ob 167/97f
    Entscheidungstext OGH 27.05.1997 4 Ob 167/97f
    Auch; Beis wie T11; Beisatz: Hier: Kein Fall vermeidbarer Herkunftstäuschung bei Fußball Stickeralbum. (T14)
  • 4 Ob 10/98v
    Entscheidungstext OGH 31.03.1998 4 Ob 10/98v
    Auch
  • 4 Ob 243/99k
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 4 Ob 243/99k
    Vgl auch; Beis wie T11
  • 4 Ob 65/02s
    Entscheidungstext OGH 28.05.2002 4 Ob 65/02s
    Vgl auch; Beisatz: Eine Herkunftstäuschung fehlt, wenn der Abnehmer über die Herkunft der nachgeahmten Muster deshalb genau Bescheid weiß, weil der Nachahmende auf Bestellung des Abnehmers gearbeitet hat und demnach bei den Abnehmern keine unrichtige Vorstellung über die Herkunft der Musterstücke hervorgerufen werden konnte. (T15)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0078227

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.12.2016

Dokumentnummer

JJR_19830531_OGH0002_0040OB00335_8300000_002

Rechtssatz für 4Ob335/83 4Ob337/84 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078390

Geschäftszahl

4Ob335/83; 4Ob337/84; 4Ob379/85; 4Ob347/86; 4Ob367/86; 4Ob379/87; 4Ob413/87; 4Ob102/88; 4Ob105/89; 4Ob164/90; 4Ob14/91; 4Ob123/91; 4Ob81/92; 4Ob91/93; 4Ob117/97b

Entscheidungsdatum

31.05.1983

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Die Sittenwidrigkeit der sklavischen Nachahmung liegt darin, daß der Nachahmende ein im Verkehr bereits bekanntes Produkt - mag es das Publikum auch keinem bestimmten Betrieb zuordnen - in einer Weise nachahmt, daß der Kaufinteressent zur Annahme gelangen kann, es handle sich bei dem neuen Produkt um das ihm bereits bekannte Erzeugnis, welches seinen Vorstellungen und Ansprüchen entsprochen hatte. - "Thonet-Sessel"

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 335/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 4 Ob 335/83
    Beisatz: Thonet-Sessel (T1) Veröff: ÖBl 1983,134 (zustimmend Schönherr)
  • 4 Ob 337/84
    Entscheidungstext OGH 10.07.1984 4 Ob 337/84
    Beisatz: Mart Stam-Stuhl (T2) Veröff: ÖBl 1985,24 = GRURInt 1985,684 = MR 1992,21 (Anmerkung M Walter, 31)
  • 4 Ob 379/85
    Entscheidungstext OGH 29.10.1985 4 Ob 379/85
    Beisatz: Wochenkalender (T3) Veröff: ÖBl 1986,43 = WBl 1988,54
  • 4 Ob 367/86
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 4 Ob 367/86
    Veröff: ÖBl 1988,10
  • 4 Ob 347/86
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 4 Ob 347/86
  • 4 Ob 379/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 379/87
    Veröff: MR 1987,221 = GRURInt 1989,64
  • 4 Ob 413/87
    Entscheidungstext OGH 09.02.1988 4 Ob 413/87
    Beisatz: Klimt-Leuchten (T4) Veröff: WBl 1988,303 = ÖBl 1989,39
  • 4 Ob 102/88
    Entscheidungstext OGH 29.11.1988 4 Ob 102/88
  • 4 Ob 105/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 105/89
  • 4 Ob 164/90
    Entscheidungstext OGH 04.12.1990 4 Ob 164/90
  • 4 Ob 14/91
    Entscheidungstext OGH 26.02.1991 4 Ob 14/91
    Beisatz: 7-Früchte Müsliriegel (T5) Veröff: ecolex 1991,330
  • 4 Ob 123/91
    Entscheidungstext OGH 03.12.1991 4 Ob 123/91
    Veröff: MR 1992,120
  • 4 Ob 81/92
    Entscheidungstext OGH 15.12.1992 4 Ob 81/92
    Veröff: MR 1993,30
  • 4 Ob 91/93
    Entscheidungstext OGH 27.07.1993 4 Ob 91/93
    Veröff: SZ 66/91
  • 4 Ob 117/97b
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 4 Ob 117/97b
    Auch; Beisatz: hier: Verpackung von Schokobananen. (T6)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0078390

Dokumentnummer

JJR_19830531_OGH0002_0040OB00335_8300000_003

Rechtssatz für 4Ob379/87

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078126

Geschäftszahl

4Ob379/87

Entscheidungsdatum

17.11.1987

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Technisch bedingte Gestaltungsmerkmale, die lediglich zweckmäßig (aber nicht notwendig) sind, dürfen nicht nachgeahmt werden, wenn die gewählte Gestaltungsform ohne Beeinträchtigung der technischen Brauchbarkeit und ohne einen sonstigen ins Gewicht fallenden Nachteil durch eine andere Form ersetzbar ist; in diesem Fall kann dem Nachahmer ein Ausweichen auf eine andere Gestaltung zugemutet werden. Es handelt sich hiebei um eine Entscheidung, die sich nur auf Grund einer Interessenabwägung nach Lage des einzelnen Falles beantworten läßt.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 379/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 379/87
    Veröff: MR 1987,221 = GRURInt 1989,64 = WBl 1988,54

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1987:RS0078126

Dokumentnummer

JJR_19871117_OGH0002_0040OB00379_8700000_001

Rechtssatz für 4Ob379/87

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078618

Geschäftszahl

4Ob379/87

Entscheidungsdatum

17.11.1987

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Es ist nicht Aufgabe des Gerichtes, im einzelnen festzustellen, welche konkrete andersartige Gestaltung des beanstandeten Produktes geeignet wäre, einen genügenden Abstand von den Erzeugnissen des Konkurrenzproduktes zu wahren.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 379/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 379/87
    Veröff: MR 1987,221 = GRURInt 1989,64

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1987:RS0078618

Dokumentnummer

JJR_19871117_OGH0002_0040OB00379_8700000_002

Rechtssatz für 4Ob379/87 4Ob127/92 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078636

Geschäftszahl

4Ob379/87; 4Ob127/92; 4Ob37/94; 4Ob140/98 (4Ob178/98z)

Entscheidungsdatum

17.11.1987

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Eine Nachahmung ist allerdings insoweit nicht sittenwidrig, als für den Nachbau eines Erzeugnisses ein zwingender technischer Grund vorliegt. Die Tatsache allein, daß eine bestimmte Gestaltung technisch bedingt oder "funktionsbedingt" ist, schließt die Möglichkeit eines Verstoßes gegen § 1 UWG wegen "vermeidbarer Herkunftstäuschung" noch nicht aus.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 379/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 379/87
    Veröff: MR 1987,221 = GRURInt 1989,64 = WBl 1988,54
  • 4 Ob 127/92
    Entscheidungstext OGH 23.02.1993 4 Ob 127/92
    Auch; Beisatz: Technisch und wirtschaftlich vertretbare Ausweichmöglichkeiten hat der Kläger zu beweisen. (T1)
  • 4 Ob 37/94
    Entscheidungstext OGH 12.04.1994 4 Ob 37/94
    Beis wie T1; Beisatz: Das Bestehen von Ausweichmöglichkeiten ist insoweit nicht Tatbestandsmerkmal, sondern ihr Fehlen Rechtfertigungsgrund. (T2)
  • 4 Ob 140/98
    Entscheidungstext OGH 12.08.1998 4 Ob 140/98
    Auch; Beis wie T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1987:RS0078636

Dokumentnummer

JJR_19871117_OGH0002_0040OB00379_8700000_003

Entscheidungstext 4Ob379/87

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

4Ob379/87

Entscheidungsdatum

17.11.1987

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Prof. Dr. Friedl als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Gamerith, Dr. Kodek, Dr. Niederreiter und Dr. Redl als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei A*** E*** S.A., Neuilly sur Seine, 20 Boulevard du Parc, Frankreich, vertreten durch Dr. Lothar Wiltschek, Rechtsanwalt in Wien, wider die beklagte Partei Heinrich P*** KG, Wien 12, Stachegasse 19, vertreten durch Dr. Walter Schuppich, Dr. Werner Sporn und Dr. Michael Winischhofer, Rechtsanwälte in Wien, wegen Unterlassung, Rechnungslegung, Zahlung und Urteilsveröffentlichung (Gesamtstreitwert S 450.000,--), infolge Revision der beklagten Partei gegen das Urteil des Oberlandesgerichtes Wien als Berufungsgerichtes vom 4. Juni 1987, GZ 1 R 95/87-128, womit infolge Berufung beider Parteien das Urteil des Handelsgerichtes Wien vom 30. Jänner 1987, GZ 18 Cg 44/80-122, teilweise bestätigt und teilweise abgeändert wurde, in nichtöffentlicher Sitzung zu Recht erkannt:

Spruch

Der Revision wird nicht Folge gegeben.

Die beklagte Partei ist schuldig, der klagenden Partei die mit S 18.579,45 bestimmten Kosten des Revisionsverfahrens (davon S 1.339,95 Umsatzsteuer und S 3.840,-- Barauslagen) binnen 14 Tagen bei Exekution zu zahlen.

Text

Entscheidungsgründe:

Beide Parteien erzeugen und vertreiben (ua) Drehstapelbehälter aus Kunststoff.

Mit der Behauptung, daß die beklagte Partei mehrere Behälter der klagenden Partei in Form und Abmessungen, Farbe und Ausführungsart bewußt sklavisch nachgeahmt und dadurch Verwechslungen herbeigeführt habe, obwohl ihr unzählige Möglichkeiten einer anderen Gestaltung zur Verfügung gestanden wären, erhob die klagende Partei das Begehren, die beklagte Partei schuldig zu erkennen, es zu unterlassen, in Österreich Drehstapelbehälter aus Kunststoff mit der Form sowie den Abmessungen der A***-Drehstapelbehälter mit den Bestellnummern 11.032-60, 11.032-70, 11.034-70, 11.051-60, 11.051-70, 11.052-70, 11.065-60, 11.065-70, 11.066-70, 11.074-60 und 11.074-70 laut Beilage D (Seiten 3, 7, 8 und 9), Beilage O und Beilage P (Fotografien der genannten Drehstapelbehälter) zu vertreiben, insbesondere Drehstapelbehälter der Marke P*** mit den Bestellnummern 20/32, 20/32/B, 30/50, 30/50/B, 40/70, 40/70/B und 23/75 laut Beilage E und insbesondere in den Farben rot oder grau. Ferner begehrt die klagende Partei Rechnungslegung über den Vertrieb der genannten Drehstapelbehälter und Zahlung eines angemessenen Entgelts sowie die Ermächtigung, das über das Unterlassungsbegehren ergehende Urteil zu veröffentlichen. Hilfsweise begehrt sie den Zuspruch einer Entschädigung von S 100.000,--.

Die beklagte Partei beantragte die Abweisung des Klagebegehrens und wendete ein, daß die von ihr erzeugten Behälter das Ergebnis eigener betrieblicher Entwicklung und Erfahrungen seien. Allfällige Ähnlichkeiten ergäben sich aus dem Verwendungszweck, so daß eine sittenwidrige Nachahmung nicht vorliege. Die Abmessungen der Behälter seien dadurch zwingend vorgegeben, daß sie für den Transport auf Euro-Pool-Paletten mit einer Grundfläche von 600 x 400 mm verwendet würden. Die Form der Behälter entspreche dem Stand der Technik und sei für die Erzeugnisse der klagenden Partei nicht charakteristisch. Zwischen den Erzeugnissen der Streitteile bestünden deutliche Unterschiede, so daß sie bei auch nur durchschnittlicher Aufmerksamkeit nicht verwechselbar seien. Die Behälter verschiedener Erzeuger seien kompatibel (gegeneinander austauschbar); dies entspreche den Bedürfnissen der Abnehmer, werde von den Käufern schon seit 1980 erwartet und sei handelsüblich. Das Erstgericht gab dem Unterlassungs- und dem Urteilsveröffentlichungsbegehren statt und wies das Eventualbegehren auf Zahlung einer Entschädigung ab. Das ebenfalls abgewiesene Mehrbegehren auf Rechnungslegung und Zahlung eines angemessenen Entgelts ist nicht mehr Gegenstand des Revisionsverfahrens.

Das Erstgericht traf folgende wesentliche Feststellungen:

Die klagende Partei erzeugt und vertreibt den 75 l-Behälter, Bestellnummer 11.074, seit 1976, die übrigen Behälter schon einige Jahre länger. Die Behälter werden in den Standardfarben Rot und Grau, einige Modelle nur Grau, andere Rot, Grau und Weiß, hergestellt. Auf Wunsch können sie bei Abnahme einer größeren Menge auch in anderen Farben geliefert werden.

Die beklagte Partei erzeugt seit 1979 Drehstapelbehälter, die den entsprechenden Behältern der klagenden Partei sehr ähnlich sind, insbesondere die gleichen Ausmaße und die gleiche Farbe wie diese aufweisen. Was die Abmessungen betrifft, so bestehen folgende Übereinstimmungen:

a) Der 32 l-Behälter der beklagten Partei, Bestellnummer 20/32 (Boden und Seitenwände geschlossen) und 20/32/B (Boden und Seitenwände durchbrochen), hat ebenso wie der 32 l-Behälter der klagenden Partei, Bestellnummer 11.032-60, 11.032-70 (Boden glatt und geschlossen) und 11.034-70 (Boden und Seitenwände durchbrochen), die Außenmaße 600 x 400 x 200 mm.

b) Der 50 l-Behälter der beklagten Partei, Bestellnummer 30/50 (Boden und Seitenwände geschlossen) und 30/50/B (Boden und Seitenwände durchbrochen), hat ebenso wie der 50 l-Behälter der klagenden Partei, Bestellnummer 11.051-60, 11.051-70 (Boden glatt und geschlossen) und 11.052-70 (Boden und Seitenwände durchbrochen), die Außenmaße 600 x 400 x 300 mm.

c) Der 70 l-Behälter der beklagten Partei, Bestellnummer 40/70 (Boden und Seitenwände geschlossen) und 40/70/B (Boden und Seitenwände durchbrochen), hat ebenso wie der 70 l-Behälter der klagenden Partei, Bestellnummer 11.065-60, 11.065-70 (Boden glatt und geschlossen) und 11.066-70 (Boden und Seitenwände durchbrochen), die Außenmaße von 600 x 400 x 400 mm.

d) Der 75 l-Behälter der beklagten Partei, Bestellnummer 23/75 (Boden und Seitenwände geschlossen), hat ebenso wie der 75 l-Behälter der klagenden Partei, Bestellnummer 11.074-60, 11.074-70 (Boden geschlossen), die Außenmaße 885 x 560 x 235 mm. Die Grundmaße der zu a), b) und c) angeführten Behälter von 600 x 400 mm ergeben sich notwendig aus dem Verwendungszweck und aus den Ausmaßen der für den Transport solcher Behälter verwendeten "Euro-Poll-Palette".

Die 32 l-, 50 l- und 70 l-Behälter der beklagten Partei unterscheiden sich in folgenden Punkten von den entsprechenden Erzeugnissen der klagenden Partei:

1. Bei den Behältern der beklagten Partei ist der obere Rand als umlaufendes, nach unten gerichtetes U-Profil ausgebildet und hat Verstärkungsrippen, bei den Behältern der klagenden Partei steht der obere umlaufende Rand im rechten Winkel zur Seitenwand.

2. Bei den Behältern der beklagten Partei wird die Begrenzung der Eintauchtiefe durch vier senkrechte Rippen pro Seitenwand (insgesamt also 16 Rippen) bewirkt; bei den Behältern der klagenden Partei erfolgt die "Nestung" durch eine rundherum umlaufende Rippe im senkrechten Winkel zur Seitenwand.

3. Die Behälter der beklagten Partei haben Griffe mit nach oben gerichtetem U-Profil und Verstärkungsrippen; bei den Behältern der klagenden Parti weisen die Griffe ein U-Profil im rechten Winkel zur Seitenwand auf.

4. Bei den Behältern der beklagten Partei befinden sich an den beiden Längsseiten des am oberen Rand umlaufenden U-Profils jeweils zwei Schlitze zur Aufnahme des Deckels; solche Schlitze sind bei den Behältern der klagenden Partei nicht vorhanden.

5. Bei den Behältern der beklagten Partei in durchbrochener Ausführung sind diese Durchbrüche an den Seitenwänden in Form rechteckiger Schlitze ausgebildet, bei den durchbrochenen Behältern der klagenden Partei sind die Durchbrüche quadratisch ausgebildet.

6. Bei den Behältern der beklagten Partei befindet sich das Firmenzeichen "P***" an einer Schmalseite unterhalb der Griffausnehmung, die Produktionsuhr an derselben Schmalseite im linken oberen Feld und das Symbol für Lebensmittelechtheit (Messer und Gabel) an derselben Schmalseite im rechten oberen Feld; bei den Behältern der klagenden Partei befindet sich das Herstellungsdatum an der rechten oberen Schmalseite und das Firmenzeichen "A***" mit Typenbezeichnung an der selben Schmalseite im linken oberen Feld.

Die 75 l-Behälter der Parteien weisen folgende Unterschiede auf:

1. Beim Behälter der beklagten Partei besteht der Handgriff aus einem waagrechten Profil, die untere Profilrippe ist rund angebunden, die obere weist deutlich sichtbare Radien auf; beim Behälter der klagenden Partei besteht der Handgriff aus einem waagrechten Profil, welches in der Mitte auffällig durch eine sichtbare senkrechte Rippe geteilt ist, die Anbindung der oberen Rippe ist gerade ausgelegt, jene der unteren Rippe ist offensichtlich kantig.

2. Beim Behälter der beklagten Partei findet sich seitlich gesehen im inneren linken Feld die Datumsuhr, im rechten Feld das Firmenzeichen "P*** 12", ebenso am gegenüberliegenden Feld; der Behälter der klagenden Partei hat an dieser Stelle ein leeres Feld, ebenso auf der gegenüberliegenden Seite.

3. Beim Behälter der beklagten Partei findet sich im Scheitelpunkt der Radien im Eckbereich eine senkrecht stehende Rippe, das Feld von der Griffpartie bis zum Radius ist in drei auffallend sichtbare Felder eingeteilt; beim Behälter der klagenden Partei ist hingegen hier im Radius eine gut sichtbare Rippe waagrecht angebracht, die Aufteilung des oberen Randes ist deutlich sichtbar durch nur zwei Felder gegeben, die zwei aufgeteilten Felder sind so gestaltet, daß das äußere durch eine rückversetzte waagrechte Leiste sichtbar unterschiedlich ist.

4. Beim Behälter der beklagten Partei ist die Längsseite in ein großes Mittelfeld und links und rechts davon drei verschieden große Felder aufgeteilt; beim Behälter der klagenden Partei findet sich eine Aufteilung in ein großes Mittelfeld, welches an der Innenseite waagrechte, etwa 2 mm breite und 15 mm lange runde Verstrebungen aufweist; in je einem Außenfeld ist eine deutlich unterscheidbare, gut sichtbare waagrechte rückversetzte Rippe angebracht, die obere Randpartie trägt das Firmenzeichen "A***" sowie eine Datumsuhr und die Bestellnummer.

5. Die senkrechte Wand in der Mitte unterhalb des Griffes ist beim Behälter der beklagten Partei rund, beim Behälter der klagenden Partei eckig mit einer Anlaufschräge und sehr deutlich ausgebildet.

6. Der Boden ist, innen von oben gesehen, bei der beklagten Partei nach innen gewölbt, bei der klagenden Partei eben; von unten gesehen, weist er beim Behälter der beklagten Partei drei waagrechte, eine senkrechte und vier diagonale Rippen auf, die sich außen verjüngen, überdies vier erhabene runde Scheiben; bei der klagenden Partei weist er insgesamt vier waagrechte Rippen und 20 runde erhabene Scheiben auf.

Die Drehstapelbehälter der klagenden Partei können fest aufeinandergestapelt werden; dabei sind nicht nur Behälter gleicher Größe, sondern auch Behälter in drei verschiedenen Größen miteinander kombinierbar. Die von der beklagten Partei erzeugten Drehstapelbehälter können infolge ihrer Abmessungen nicht nur untereinander, sondern auch mit den Behältern der klagenden Partei kombiniert werden.

Die beklagte Partei erzeugt die gegenständlichen Drehstapelbehälter seit 1979 in den Farben Rot, Grau und Weiß. Vorher hat sie auch die Farben Grün, Blau, Gelb und Braun als Standardfarben verwendet. Anlaß für die Entwicklung der klagegegenständlichen Drehstapelbehälter durch die beklagte Partei war die Anpassung der Grundfläche der Behälter an die "Euro-Pool-Palette", vor allem aber der von zahlreichen Kunden an die beklagte Partei herangetragene Wunsch, Behälter zu erzeugen, die mit denen anderer Erzeuger, insbesondere der klagenden Partei, zusammenpassen, also mit diesen stapelbar und "nestbar" sind. Die beklagte Partei zeigte der Firma K*** einen 75 l-Behälter der klagenden Partei als Muster und bot der Firma K*** die Lieferung diesem Muster entsprechender Behälter unter der Typenbezeichnung 23/75 an. Hierauf bestellte die Firma K*** 200 solche Behälter bei der beklagten Partei. Diese lieferte der Firma K*** zunächst 200 Behälter, die im Gewicht nicht dem Muster entsprachen, und in der Folge weitere 200 Behälter mit entsprechendem Gewicht. Die weitgehende Ähnlichkeit der Behälter der beklagten Partei mit denen der klagenden Partei ist technisch nicht notwendig, wenn keine Kompatibilität mit den Erzeugnissen der klagenden Partei angestrebt wird. Es ist möglich, Drehstapelbehälter mit 32, 50, 70 und 75 Liter Inhalt zu bauen, die sich in der Form und den Abmessungen von den Behältern der klagenden Partei deutlich unterscheiden. Soll Kompatibilität gegeben sein, dann sind sowohl der Rauminhalt als auch die Abmessungen vorgegeben. Die beanstandeten Behälter der beklagten Partei wurden so gebaut, um mit denen der Klägerin ausgetauscht werden zu können; auch die Schrägstellung der Wände hat den Zweck der Austauschbarkeit. Der gleiche Querschnitt der Wände hat den Zweck, die Behälter der beklagten Partei mit denen der klagenden Partei in Kombination "nesten" zu können. Es können jedoch auch kompatible Drehstapelbehälter in sehr verschiedener Formgebung hergestellt werden. Die Behälter der beklagten Partei könnten sich von denen der klagenden Partei jedenfalls wesentlich deutlicher unterscheiden, als es tatsächlich der Fall ist.

Die Kompatibilität - also Austauschbarkeit durch gegenseitige Stapelbarkeit und "Nestbarkeit" - der Drehstapelbehälter verschiedener Erzeuger war weder 1979/80 noch ist sie derzeit handelsüblich. Die Forderung nach gegenseitiger Austauschbarkeit derartiger Behälter wurde zwar 1981 im Fachnormenausschuß "Verpackungswesen" erhoben, doch ist eine einschlägige Ö-Norm bisher nicht erlassen worden. Der Wunsch der Wirtschaft und der Bedarf gehen in Richtung der Kompatibilität, ohne daß diese bereits handelsüblich geworden wäre. Nach der beklagten Partei haben auch andere Erzeuger Drehstapelbehälter auf den Markt gebracht, die mit denen von Konkurrenzfirmen kompatibel sind. Keineswegs sind jedoch alle auf dem Markt befindlichen Drehstapelbehälter verschiedener Erzeuger miteinander kompatibel. Die beklagte Partei hat die klagegegenständlichen Behälter bewußt so gestaltet, damit sie mit denen der klagenden Partei kompatibel sind. Darüber hinaus hatte die beklagte Partei auch die Absicht, Verwechslungen ihrer Behälter mit denen der klagenden Partei im geschäftlichen Verkehr herbeizuführen. Die beklagte Partei hat nämlich die Drehstapelbehälter der klagenden Partei ohne technische Notwendigkeit in allen wesentlichen Punkten nachgeahmt, obwohl eine abweichende und Verwechslungen ausschließende Gestaltung möglich gewesen wäre. Auch kompatible Drehstapelbehälter können in sehr verschiedener Formgebung hergestellt werden; zu diesem Zweck allein war es nicht notwendig, die Behälter derart ähnlich zu gestalten.

Rechtlich meinte das Erstgericht, daß die Drehstapelbehälter der beklagten Partei in allen wesentlichen Punkten, nämlich in ihrer Form, in ihren äußeren Abmessungen, den gewählten Farben und den verschiedenen Ausführungsarten eine genaue Nachbildung der entsprechenden Erzeugnisse der klagenden Partei seien. Die festgestellten Unterschiede beträfen nur Einzelheiten, die im Rahmen des Gesamteindrucks nur eine untergeordnete Rolle spielten. Die weitgehende Übereinstimmung zwischen den Erzeugnissen der Streitteile entspringe nicht einer technischen Notwendigkeit; sie sei nur zum Teil durch die Absicht der beklagten Partei bedingt, ihre Drehstapelbehälter so zu gestalten, daß sie mit denen der klagenden Partei kompatibel sind. Auch kompatible Drehstapelbehälter könnten aber in sehr verschiedener Formgebung hergestellt werden, so daß es zu diesem Zweck allein nicht notwendig gewesen wäre, die Behälter derart ähnlich zu gestalten.

Mit der kompatiblen Gestaltung verfolge die beklagte Partei insbesondere auch die Absicht, den durch die Eigenart der Behälter der klagenden Partei geschaffenen Fortsetzungsbedarf durch "Einschieben in die fremde Serie" für sich auszunützen, obwohl auch die Möglichkeit anderer, eine Kombination der beiden Erzeugnisse ausschließender Gestaltungen bestanden hätte. Damit habe die beklagte Partei gegen § 1 UWG verstoßen.

Für das Rechnungslegungs- und Zahlungsbegehren der klagenden Partei fehle es an einer gesetzlichen Grundlage.

Auch der Schadenersatzanspruch scheitere an ausreichenden Behauptungen und Beweisen über den Kausalzusammenhang zwischen den wettbewerbswidrigen Handlungen der beklagten Partei und dem bei der klagenden Partei eingetretenen Umsatzrückgang. Der Veröffentlichungsanspruch der klagenden Partei sei begründet, weil sie ein rechtliches Interesse daran habe, daß die durch die Wettbewerbsverstöße der beklagten Partei in den beteiligten Verkehrskreisen entstandene unrichtige Meinung durch die Urteilsveröffentlichung korrigiert werde.

Das Berufungsgericht gab der Berufung der klagenden Partei teilweise, und zwar dahin Folge, daß es dem Eventualbegehren auf Zahlung einer Entschädigung von S 100.000,-- stattgab. Die Berufung der beklagten Partei blieb erfolglos.

Die zweite Instanz hielt die erstgerichtlichen Feststellungen durch die Ergebnisse des Beweisverfahrens für gedeckt und legte sie daher ihrer Entscheidung zugrunde. Insbesondere billigte das Berufungsgericht die Feststellung des Erstgerichtes, daß auch kompatible Drehstapelbehälter (also nicht nur solche, die wegen anderen Rauminhalts oder anderer Abmessungen mit den Behältern der klagenden Partei nicht kompatibel sind), in sehr verschiedener Formgebung hergestellt werden können, so daß die beklagte Partei ihre Behälter von denen der klagenden Partei jedenfalls deutlicher hätte unterscheiden können, als es tatsächlich der Fall ist. Die beanstandeten Behälter seien in ihrer Form, ihren Abmessungen, in der gewählten Farbe und in den verschiedenen Ausführungsarten eine genaue Nachbildung der entsprechenden Erzeugnisse der klagenden Partei, so daß die Gefahr bestehe, daß sie von den beteiligten Verkehrskreisen verwechselt würden. Tatsächlich habe im Beweisverfahren keiner der vernommenen Kunden der beklagten Partei sagen können, welcher der ihm gleichzeitig vorgelegten Behälter von der klagenden Partei und welcher von der beklagten Partei stammte. Auch an der Absicht der beklagten Partei, Verwechslungen herbeizuführen, könne nicht gezweifelt werden; das ergebe sich besonders deutlich aus der fast identischen Nachahmung des 75 l-Behälters der klagenden Partei. Wer einen Behälter der klagenden Partei gekauft habe und bei der beklagten Partei, die früher auch Erzeugnisse der klagenden Partei verkauft habe, ein weiteres Exemplar nachkaufen wolle, werde, wenn er die von der beklagten Partei erzeugte Nachahmung sehe, annehmen, es handle sich um das Original, und daher bei ihr bestellen. Das "Einschieben in eine fremde Serie" sei auch dann möglich, wenn es dem Käufer gar nicht auffalle, daß er seinen Grundbestand an Originalerzeugnissen mit Nachahmungen ergänze.

Von einer gemeinfreien technischen Gestaltung könne angesichts der charakteristischen Form und Gestaltung der Behälter der klagenden Partei keine Rede sein. Die von der beklagten Partei ins Treffen geführte "Rollhocker"-Entscheidung des BGH (GRUR 1981, 517) spreche gegen ihren eigenen Standpunkt.

Das Eventualbegehren der klagenden Partei sei nach dem Vorbringen dem Rechtsgrund des Schadenersatzes zu unterstellen. Es liege auf der Hand, daß die Kunden die preisgünstigeren Drehstapelbehälter der beklagten Partei anstelle jener der klagenden Partei kauften, zumal die Behälter der Streitteile die einzigen kompatiblen waren. Naturgemäß könne in derart gelagerten Fällen ein ziffernmäßiger Nachweis des erlittenen Schadens nicht erbracht werden; damit seien aber die Voraussetzungen für die Anwendung des § 273 ZPO gegeben. Die beklagte Partei habe nach ihrem eigenen Vorbringen mit den beanstandeten Erzeugnissen einen Jahresumsatz von S 6 Millionen erzielt. Der Jahresumsatz der klagenden Partei sei von

29.942 Stück im Jahre 1979 auf 13.722 im Jahre 1980, also um über die Hälfte, zurückgegangen. Der von der klagenden Partei begehrte Betrag mache nur 1,67 % dieses Jahresumsatzes der beklagten Partei aus, so daß der Zuspruch von S 100.000,-- nicht überhöht erscheine. Die beklagte Partei erhebt Revision wegen Nichtigkeit, Mangelhaftigkeit des Verfahrens und unrichtiger rechtlicher Beurteilung mit dem Antrag, das angefochtene Urteil im Sinne der Klageabweisung abzuändern oder aufzuheben.

Die klagende Partei beantragt, der Revision nicht Folge zu geben. Die Revision ist nicht berechtigt.

Rechtliche Beurteilung

Der Revisionsgrund der Nichtigkeit nach § 477 Abs. 1 Z 9, § 503 Abs. 1 Z 1 ZPO liegt nach ständiger Rechtsprechung (1 Ob 26/70; RdA 1982, 313 uva; zuletzt 8 Ob 703/86) nur dann vor, wenn die Entscheidung gar nicht oder nur so unzureichend begründet ist, daß sie sich nicht überprüfen läßt. Davon kann hier keine Rede sein, weil sich das Berufungsgericht mit den geltend gemachten Berufungsgründen eingehend auseinandergesetzt hat. Auch der Revisionsgrund der Mangelhaftigkeit des Berufungsverfahrens liegt nicht vor (§ 510 Abs. 3 ZPO). Auf die im Rahmen dieses Revisionsgrundes aufgestellte Behauptung, das Berufungsgericht habe gegen die Gesetze der Logik verstoßen (bzw. derartige Verstöße der ersten Instanz nicht aufgegriffen) und sei bei den seiner rechtlichen Beurteilung zugrunde gelegten Tatsachen "Trugschlüssen" unterlegen, wird bei der Behandlung der Rechtsrüge eingegangen werden.

Wie der Oberste Gerichtshof wiederholt ausgesprochen hat, ist die Nachbildung eines fremden Erzeugnisses, das keinen Sonderrechtsschutz genießt, wettbewerbsrechtlich unzulässig, wenn sie unter Begleitumständen geschieht, aus denen sich die Sittenwidrigkeit der Handlung ergibt. Das ist ua. der Fall, wenn der Nachahmende das Vorbild nicht nur als Anregung zu eigenem Schaffen benützt, sondern seinem Produkt ohne ausreichenden Grund die Gestaltungsform eines fremden Erzeugnisses gibt und dadurch die Gefahr von Verwechslungen hervorruft. Der Nachahmer muß im Rahmen des Möglichen von dem nachgeahmten Erzeugnis - vor allem dann, wenn ihm eine große Fülle von Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung steht - angemessenen Abstand halten. Voraussetzung der Sittenwidrigkeit der Nachahmung ist also, daß eine bewußte Nachahmung erfolgte, dadurch die Gefahr von Verwechslungen herbeigeführt wurde und eine andersartige Gestaltung zumutbar gewesen wäre (ÖBl. 1981, 98, 115 und 154 jeweils mwN; ÖBl. 1983, 134; ÖBl. 1985, 24, ÖBl. 1986, 43 ua). Für den Schutz nach § 1 UWG ist eine besondere Verkehrsgeltung des nachgeahmten Vorbildes nicht Voraussetzung für die Annahme einer Verwechslungsgefahr; vielmehr genügt eine gewisse Verkehrsbekanntheit, die auch dann anzunehmen ist, wenn Umstände vorliegen, die geeignet sind, eine Herkunftsvorstellung auszulösen (ÖBl. 1981, 154 mwN; ÖBl. 1986, 43). Es genügt, daß die Ware auf Grund ihrer wettbewerblichen Besonderheiten im Verkehr so bekannt geworden ist, daß sich überhaupt Verwechslungen ergeben können, wenn Nachahmungen in den Verkehr kommen. Für die Annahme der Verwechslungsgefahr reicht es daher aus, wenn das in den Verkehr gelangte Vorbild eine gewisse Eigenart oder Verkehrsbekanntheit schlechthin hat (ÖBl. 1981, 154 mwN; ÖBl. 1986, 43). Die Sittenwidrigkeit der sklavischen Nachahmung liegt darin, daß der Nachahmende ein im Verkehr bereits bekanntes Produkt - mag es vom Publikum auch keinem ihm dem Namen nach bekannten Erzeuger zugeordnet werden - in einer Weise nachmacht, daß die Kaufinteressenten zu der Annahme kommen können, es handle sich bei dem neuen Produkt um das ihnen (als solches) bereits bekannte Erzeugnis, welches ihren Vorstellungen und Ansprüchen entsprochen hatte (ÖBl. 1983, 134; ÖBl. 1985, 24; ÖBl. 1986, 43).

Eine Nachahmung ist allerdings insoweit nicht sittenwidrig, als

für den Nachbau eines Erzeugnisses ein zwingender technischer Grund

vorliegt (ähnl. schon ÖBl. 1981, 154 und Schönherr aaO 157 zu dieser

Entscheidung). Die Tatsache allein, daß eine bestimmte Gestaltung

technisch bedingt oder "funktionsbedingt" ist

(vgl. SZ 27/204 = ÖBl. 1954, 54; ÖBl. 1971, 100; ähnl. auch

SZ 49/65 = ÖBl. 1976, 154) schließt die Möglichkeit eines Verstoßes

gegen § 1 UWG wegen "vermeidbarer Herkunftstäuschung" noch nicht aus (Schönherr aaO 157 und ÖBl. 1980, 70; ausführlich Baumbach-Hefermehl, Wettbewerbsrecht14 Rz 400 ff). Technisch bedingte Gestaltungsmerkmale, die lediglich zweckmäßig (aber nicht notwendig) sind, dürfen nicht nachgeahmt werden, wenn die gewählte Gestaltungsform ohne Beeinträchtigung der technischen Brauchbarkeit und ohne einen sonstigen ins Gewicht fallenden Nachteil durch eine andere Form ersetzbar ist; in diesem Fall kann dem Nachahmer ein Ausweichen auf eine andere Gestaltung zugemutet werden. Es handelt sich hiebei um eine Entscheidung, die sich nur auf Grund einer Interessenabwägung nach Lage des einzelnen Falles beantworten läßt (Baumbach-Hefermehl aaO 724 ff).

Die Vorinstanzen haben die Voraussetzungen für das Vorliegen einer sittenwidrigen Nachahmung zutreffend angenommen. Sie haben festgestellt, daß die beklagte Partei die Behälter bewußt so gestaltet hat, daß sie mit denen der klagenden Partei kompatibel sind, und daß sie darüber hinaus noch die Absicht hatte, Verwechslungen ihrer Behälter mit jenen der klagenden Partei herbeizuführen. Infolge Feststellung dieser weiteren Absicht der beklagten Partei braucht auf die Frage, ob der Versuch eines "Einschiebens in eine fremde Serie" für sich allein ausreichen würde, um das Verhalten der beklagten Partei zu einer sittenwidrigen Wettbewerbshandlung iS des § 1 UWG zu machen (vgl. dazu Baumbach-Hefermehl aaO 742 ff § 1 dUWG Rz 430), nicht eingegangen zu werden (so auch schon im Provisorialverfahren 4 Ob 371/80). Soweit die Revision ausführt, der Wunsch der beklagten Partei, die Kompatibilität ihrer Erzeugnisse mit denen der klagenden Partei zu erreichen, sei keine geeignete Grundlage für die Annahme, daß sie auch Verwechslungen zwischen den Erzeugnissen der Streitteile beabsichtigt habe, bekämpft sie die Beweiswürdigung der Vorinstanzen, was im Revisionsverfahren unzulässig ist. Die vom Berufungsgericht übernommenen Ausführungen des Erstgerichtes (S 17 des Ersturteils zur Frage, welche Absicht die beklagte Partei verfolgte, sind keine Rechtsausführungen ohne entsprechende Tatsachengrundlage; der Hinweis des Erstgerichtes auf Beweisergebnisse (insbesondere den Vorfall mit Lukas K***) zeigt deutlich, daß es sich um tatsächliche Feststellungen des Erstgerichtes handelt, die im Rahmen der Auseinandersetzung mit den Beweisergebnissen getroffen wurden.

Das gleiche gilt für die von der Revision angegriffenen Feststellungen der Vorinstanzen, welche die Grundlage für die Beurteilung der Zumutbarkeit einer andersartigen Gestaltung der Erzeugnisse der beklagten Partei bilden. Die Feststellung des Erstgerichtes, daß die weitgehende Ähnlichkeit der Behälter der beklagten Partei mit denen der klagenden Partei nicht technisch notwendig ist, wenn keine Kompatibilität mit den Erzeugnissen des anderen Streitteiles angestrebt wird, sagt nichts darüber aus, daß nicht auch bei Kompatibilität eine Verwechslungen vermeidende Gestaltungsform der Erzeugnisse der beklagten Partei möglich war. Dazu haben die Vorinstanzen festgestellt, daß auch kompatible Drehstapelbehälter in sehr verschiedener Formgebung hergestellt werden können und die beklagte Partei die Möglichkeit gehabt hätte, ihre Behälter von denen der klagenden Partei (auch bei Kompatibilität!) jedenfalls so zu gestalten, daß sie sich von dem Konkurrenzprodukt wesentlich deutlicher unterschieden hätten. Wenn die Revision dazu ausführt, daß sich die Aussage der Geschäftsführerin der beklagten Partei, auf die das Erstgericht die Möglichkeit verschiedener Formgebung kompatibler Drehstapelbehälter gestützt habe, in Wahrheit auf nicht kompatible Drehstapelbehälter bezogen habe, bekämpft sie wiederum die Beweiswürdigung. Die Behauptung der Revision ist im übrigen aktenwidrig, weil die Geschäftsführerin der beklagten Partei ausdrücklich von kompatiblen Drehstapelbehältern gesprochen hat, nachdem sie vorher über kompatible und nichtkompatible Systeme verschiedener Konkurrenzunternehmen befragt worden war.

Damit durften aber die Vorinstanzen aus den von ihnen getroffenen Tatsachenfeststellungen den rechtlichen Schluß ziehen, daß die beklagte Partei von den nachgeahmten Erzeugnissen nicht im Rahmen des Möglichen in angemessenen Ausmaß Abstand gehalten hat und ihr eine Verwechslungen vermeidende Gestaltung auch bei Beibehaltung der Kompatibilität der Behälter der Streitteile möglich gewesen wäre. Die beklagte Partei war bei der Erzeugung kompatibler Behälter zwar an den Rauminhalt und die Abmessungen (einschließlich der Schrägstellung der Wände der Behälter) gebunden, hatte aber im übrigen, insbesondere was die Farbe und ins Auge springende Einzelheiten der Formgebung betrifft, die Möglichkeit, Unterscheidungsmerkmale hinzuzufügen, die technisch nicht vorgegeben waren, und dadurch Verwechslungen mit den Erzeugnissen der klagenden Partei zu vermeiden. Gerade die Herbeiführung solcher Verwechslungen hat sie aber beabsichtigt. Die Feststellungen der Vorinstanzen reichen auch zur Beurteilung der Zumutbarkeit andersartiger Gestaltung aus. Es ist nicht Aufgabe des Gerichtes, im einzelnen festzustellen, welche konkrete andersartige Gestaltung des beanstandeten Produktes geeignet wäre, einen genügenden Abstand von den Erzeugnissen des Konkurrenzproduktes zu wahren. Insbesondere im Hinblick auf die festgestellte Absicht der beklagten Partei, Verwechslungen herbeizuführen, genügt die Feststellung der Tatsacheninstanzen, daß die beklagte Partei ihre Produkte auch bei Aufrechterhaltung der Kompatibilität wesentlich deutlicher von den Erzeugnissen der klagenden Partei hätte unterscheiden können. Diese Feststellungen betrifft alle Behälter, so daß für eine abweichende Beurteilung bei den von der beklagten Partei verwendeten 32 l-, 50 l und 70 -Behältern kein Raum ist, auch wenn die Nachahmung beim 75 l-Behälter noch gravierender war.

Daß zwischen den Erzeugnissen der Streitteile Verwechslungsgefahr besteht und die geringfügigen Unterschiede in nebensächlichen Details nicht ausreichen, dies zu beseitigen, wurde schon in der oben zitierten Entscheidung des erkennenden Senates im Provisorialverfahren eingehend dargelegt; da insofern keine Sachverhaltsänderung eingetreten ist, kann auf diese Ausführungen verwiesen werden. Das Berufungsgericht hat dazu noch darauf verwiesen, daß es den im Beweisverfahren vernommenen Kunden der beklagten Partei nicht möglich war, die ihnen gleichzeitig vorgelegten Behälter der Streitteile einer der Parteien zuzuordnen. Wenn die Revisionswerberin schließlich behauptet, daß ihr zwar allenfalls der Nachbau der Form, nicht aber jener der Abmessungen verboten werden dürfe, kann ihr gleichfalls nicht gefolgt werden. Der Urteilsspruch ist nicht zu weit gefaßt, weil sich das Begehren auf die Unterlassung des Vertriebes der im einzelnen genannten, von der beklagten Partei erzeugten Behältertypen bezieht und damit nur auf solche Behälter erstreckt, die sowohl in der Form als auch in den Abmessungen den genannten Drehstapelbehältern der klagenden Partei entsprechen. Form und Abmessungen sind daher kumulative Voraussetzungen der Verwechselbarkeit.

Auf den von der Revisionswerberin bekämpften Ausspruch über die Ermächtigung der klagenden Partei zur Urteilsveröffentlichung ist nicht mehr einzugehen. Der nach ständiger Rechtsprechung geltende Grundsatz, daß die rechtliche Beurteilung im Revisionsverfahren nicht mehr bekämpft werden kann, wenn der Berufungsgrund der unrichtigen rechtlichen Beurteilung nicht (gesetzmäßig) ausgeführt wurde, gilt (partiell) auch dann, wenn das Ersturteil nur in einem bestimmten Punkt wegen unrichtiger rechtlicher Beurteilung bekämpft wurde (6 Ob 150/62; 2 Ob 568/78; 1 Ob 700/81; 1 Ob 653/85). Daß bei Bekämpfung der rechtlichen Beurteilung diese grundsätzlich nach allen Richtungen zu prüfen ist, steht dem nicht entgegen; dieser Grundsatz gilt nämlich dann nicht, wenn ein Tatbestand aus mehreren selbständigen rechtserzeugenden (oder rechtsvernichtenden) Tatsachen abgeleitet wird und sich die Rechtsausführungen nur auf eine dieser Tatsachen, nicht aber auf die anderen beziehen (MietSlg. 31.736; 4 Ob 520/76; 7 Ob 585/77; 1 Ob 653/85). Der Anspruch auf Urteilsveröffentlichung ist zwar ein (abhängiger) Nebenanspruch Z 54/94), aber immerhin ein eigener Anspruch, dessen Bestehen von besonderen rechtserzeugenden oder rechtsvernichtenden Tatsachen abhängt. Da die beklagte Partei in ihrer Berufung zur Berechtigung der vom Erstgericht bewilligten Urteilsveröffentlichung keine gesonderten Rechtsausführungen erstattet hat, kann sie diesen Anspruchsteil auch mit Revision nicht mehr (gesondert!) bekämpfen. Das Berufungsgericht hat auch die Voraussetzungen, unter denen der Zuspruch eines Schadenersatzes auf § 273 ZPO gestützt werden kann, zutreffend beurteilt. Mit Rücksicht auf die Umstände, unter denen die Nachahmung erfolgte, hat es das Berufungsgericht nicht als zweifelhaft angesehen, daß die klagende Partei hiedurch eine Umsatzeinbuße erlitten hat. Auf Grund dieser im Revisionsverfahren nicht mehr bekämpfbaren Feststellung war aber die zweite Instanz berechtigt, die Höhe des Schadens gemäß § 273 Abs. 1 ZPO nach freier Überzeugung festzusetzen. Gegen die Höhe des festgesetzten Betrages bestehen im Hinblick auf die Angaben der beklagten Partei über ihren Jahresumsatz mit den einschlägigen Erzeugnissen keine Bedenken. Der Revision ist daher ein Erfolg zu versagen.

Die Kostenentscheidung stützt sich auf die §§ 41, 50 ZPO.

Anmerkung

E12320

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1987:0040OB00379.87.1117.000

Dokumentnummer

JJT_19871117_OGH0002_0040OB00379_8700000_000