Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Os51/50 10Os97/75 11Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0092279

Geschäftszahl

3Os51/50; 10Os97/75; 11Os128/77; 9Os192/83; 12Os74/84; 11Os125/90; 11Os152/03

Entscheidungsdatum

03.04.1950

Norm

StGB §76

Rechtssatz

Eine heftige, entschuldbare Gemütsbewegung ist nur in Fällen gegeben, in denen der Täter aus einer plötzlichen Aufwallung heraus den Entschluß faßt, jemanden zu töten und dieses Vorhaben ausführt, ehe noch die Gemütsbewegung abgeklungen ist.

Entscheidungstexte

  • 3 Os 51/50
    Entscheidungstext OGH 03.04.1950 3 Os 51/50
  • 10 Os 97/75
    Entscheidungstext OGH 14.10.1975 10 Os 97/75
    Vgl aber; Beisatz: Das Kriterium der "allgemein begreiflichen (heftigen) Gemütsbewegung" im Sinne des § 76 StGB ist dem früher (alte Fassung des § 136 StG) bedeutsamen Merkmal der "entschuldbaren (heftigen) Gemütsbewegung" nicht gleichzusetzen. (T1)
  • 11 Os 128/77
    Entscheidungstext OGH 04.10.1977 11 Os 128/77
    Auch; Beisatz: Die Gemütsbewegung darf zur Tatzeit noch nicht abgeklungen sein. (T2)
  • 9 Os 192/83
    Entscheidungstext OGH 07.05.1984 9 Os 192/83
    Auch; Beis wie T2; Veröff: SSt 55/21
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 11 Os 125/90
    Entscheidungstext OGH 14.12.1990 11 Os 125/90
    Vgl auch; Beisatz: Spontaner Tötungswille. (T3)
  • 11 Os 152/03
    Entscheidungstext OGH 20.01.2004 11 Os 152/03
    Vgl auch; Beis wie T2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1950:RS0092279

Dokumentnummer

JJR_19500403_OGH0002_0030OS00051_5000000_001

Rechtssatz für 5Os714/51 5Os302/54 9Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0091585

Geschäftszahl

5Os714/51; 5Os302/54; 9Os239/59; 12Os251/68; 10Os121/70; 10Os19/72; 11Os134/72; 9Os3/72; 12Os75/76; 12Os120/76; 12Os127/77; 12Os114/78; 13Os3/80; 12Os22/80; 13Os192/80; 11Os57/82; 9Os43/82; 9Os33/83; 9Os70/83; 9Os125/83; 9Os147/83; 9Os137/83; 13Os207/83; 9Os46/84; 12Os74/84; 10Os111/84; 9Os118/84; 12Os104/84; 13Os30/85; 12Os41/85; 9Os109/85; 12Os54/85; 13Os64/86; 9Os115/86; 12Os172/86; 12Os112/87; 14Os26/88; 15Os141/88; 13Os22/89; 11Os83/90; 15Os141/91; 15Os10/92; 14Os112/93; 11Os138/93; 11Os174/94; 11Os31/95 (11Os33/95 -11Os35/95); 11Os87/95; 11Os1/96 (11Os11/96); 14Os27/96; 11Os55/96 (11Os84/96); 13Os64/96; 11Os15/96; 13Os161/00; 12Os15/03; 11Os3/04; 12Os37/04; 13Os74/10x; 13Os88/11g; 13Os131/13g; 17Os29/14i; 17Os40/14g (17Os41/14d); 20Os6/15f; 14Os8/17h; 12Os8/17v

Entscheidungsdatum

27.09.1951

Norm

StGB §34 Z17
StPO §265a

Rechtssatz

Ein Geständnis des Tatsächlichen stellt keinen Milderungsgrund dar.

Entscheidungstexte

  • 5 Os 714/51
    Entscheidungstext OGH 27.09.1951 5 Os 714/51
    Veröff: EvBl 1952/92 S 130
  • 5 Os 302/54
    Entscheidungstext OGH 01.06.1954 5 Os 302/54
  • 9 Os 239/59
    Entscheidungstext OGH 26.01.1960 9 Os 239/59
  • 12 Os 251/68
    Entscheidungstext OGH 26.03.1969 12 Os 251/68
    Beisatz: Insbesondere, wenn das Vorliegen der subjektiven Tatseite vom Angeklagten völlig in Abrede gestellt wird. (T1)
  • 10 Os 121/70
    Entscheidungstext OGH 02.10.1970 10 Os 121/70
  • 10 Os 19/72
    Entscheidungstext OGH 11.04.1972 10 Os 19/72
  • 11 Os 134/72
    Entscheidungstext OGH 18.10.1972 11 Os 134/72
    Beisatz: Das Zugeben bloßer Tatsachen ohne Eingeständnis der subjektiven Merkmale des strafbaren Verhaltens kann nicht strafmildernd wirken. (T2)
  • 9 Os 3/72
    Entscheidungstext OGH 18.12.1972 9 Os 3/72
    Beis wie T2
  • 12 Os 75/76
    Entscheidungstext OGH 06.09.1976 12 Os 75/76
    Beis wie T2
  • 12 Os 120/76
    Entscheidungstext OGH 04.10.1976 12 Os 120/76
    Vgl; Beisatz: Mildernd, wenn es zur Aufklärung des Sachverhaltes wesentlich beigetragen hat. (T3)
  • 12 Os 127/77
    Entscheidungstext OGH 22.09.1977 12 Os 127/77
  • 12 Os 114/78
    Entscheidungstext OGH 21.09.1978 12 Os 114/78
  • 13 Os 3/80
    Entscheidungstext OGH 14.02.1980 13 Os 3/80
    Vgl aber; Beisatz: 2.Fall der Z 17 liegt bereits bei Eingeständnis der Kenntnis des Alters und des - wenn auch nicht sexuellen - Umgangs mit der Unmündigen vor (§ 206 Abs 1 StGB). (T4)
  • 12 Os 22/80
    Entscheidungstext OGH 24.04.1980 12 Os 22/80
  • 13 Os 192/80
    Entscheidungstext OGH 19.01.1981 13 Os 192/80
    Vgl aber; Beisatz: § 34 Z 17 StGB enthält zwei voneinander unabhängige Milderungsumstände: 1. das reumütige Geständnis und 2. den - Reue nicht voraussetzenden - wesentlichen Beitrag zur Wahrheitsfindung. (T5)
  • 11 Os 57/82
    Entscheidungstext OGH 09.06.1982 11 Os 57/82
    Vgl aber
  • 9 Os 43/82
    Entscheidungstext OGH 04.05.1982 9 Os 43/82
  • 9 Os 33/83
    Entscheidungstext OGH 26.04.1983 9 Os 33/83
    Beisatz: Nach Lage des Falls kann dies dem Angeklagten aber als Beitrag zur Wahrheitsfindung zugute gehalten werden. (T6)
  • 9 Os 70/83
    Entscheidungstext OGH 30.08.1983 9 Os 70/83
  • 9 Os 125/83
    Entscheidungstext OGH 18.10.1983 9 Os 125/83
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 9 Os 147/83
    Entscheidungstext OGH 25.10.1983 9 Os 147/83
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 9 Os 137/83
    Entscheidungstext OGH 08.11.1983 9 Os 137/83
  • 13 Os 207/83
    Entscheidungstext OGH 26.01.1984 13 Os 207/83
  • 9 Os 46/84
    Entscheidungstext OGH 08.05.1984 9 Os 46/84
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
  • 10 Os 111/84
    Entscheidungstext OGH 04.09.1984 10 Os 111/84
    Beis wie T2
  • 9 Os 118/84
    Entscheidungstext OGH 25.09.1984 9 Os 118/84
  • 12 Os 104/84
    Entscheidungstext OGH 18.10.1984 12 Os 104/84
  • 13 Os 30/85
    Entscheidungstext OGH 28.03.1985 13 Os 30/85
    Beis wie T2
  • 12 Os 41/85
    Entscheidungstext OGH 22.08.1985 12 Os 41/85
    Beis wie T2
  • 9 Os 109/85
    Entscheidungstext OGH 04.09.1985 9 Os 109/85
    Vgl; Beis wie T6
  • 12 Os 54/85
    Entscheidungstext OGH 17.10.1985 12 Os 54/85
  • 13 Os 64/86
    Entscheidungstext OGH 17.07.1986 13 Os 64/86
    Vgl auch; Beisatz: Ein Geständnis muß auch die subjektive Tatseite umfassen. (T7)
  • 9 Os 115/86
    Entscheidungstext OGH 15.10.1986 9 Os 115/86
    Vgl auch
  • 12 Os 172/86
    Entscheidungstext OGH 11.06.1987 12 Os 172/86
    Vgl auch; Beisatz: Ein reumütiges Geständnis muß auch alle subjektiven Tatbestandsmerkmale umfassen. (T8)
  • 12 Os 112/87
    Entscheidungstext OGH 08.10.1987 12 Os 112/87
  • 14 Os 26/88
    Entscheidungstext OGH 25.05.1988 14 Os 26/88
    Vgl auch; Beis ähnlich T2
  • 15 Os 141/88
    Entscheidungstext OGH 17.01.1989 15 Os 141/88
    Vgl auch
  • 13 Os 22/89
    Entscheidungstext OGH 13.04.1989 13 Os 22/89
    Vgl auch
  • 11 Os 83/90
    Entscheidungstext OGH 12.09.1990 11 Os 83/90
    Vgl auch; Beis wie T2; Beisatz: Bei der (hier) gegebenen Beweislage auch kein wesentlicher Beitrag zur Wahrheitsfindung. (T9)
  • 15 Os 141/91
    Entscheidungstext OGH 12.12.1991 15 Os 141/91
  • 15 Os 10/92
    Entscheidungstext OGH 23.04.1992 15 Os 10/92
    Vgl aber; Beis wie T3; Beis wie T6
  • 14 Os 112/93
    Entscheidungstext OGH 14.09.1993 14 Os 112/93
    Beis wie T2
  • 11 Os 138/93
    Entscheidungstext OGH 12.10.1993 11 Os 138/93
    Vgl auch
  • 11 Os 174/94
    Entscheidungstext OGH 28.02.1995 11 Os 174/94
  • 11 Os 31/95
    Entscheidungstext OGH 30.05.1995 11 Os 31/95
    Vgl auch
  • 11 Os 87/95
    Entscheidungstext OGH 25.07.1995 11 Os 87/95
  • 11 Os 1/96
    Entscheidungstext OGH 13.02.1996 11 Os 1/96
  • 14 Os 27/96
    Entscheidungstext OGH 23.04.1996 14 Os 27/96
    Vgl auch
  • 11 Os 55/96
    Entscheidungstext OGH 06.08.1996 11 Os 55/96
    Beis wie T2
  • 13 Os 64/96
    Entscheidungstext OGH 07.08.1996 13 Os 64/96
  • 11 Os 15/96
    Entscheidungstext OGH 06.08.1996 11 Os 15/96
    Beis wie T2
  • 13 Os 161/00
    Entscheidungstext OGH 31.01.2001 13 Os 161/00
    Beisatz: Das Zugeben bloßer Tatsachen ohne Eingeständnis der subjektiven Merkmale des strafbaren Verhaltens wirken nicht mildernd. (T10)
  • 12 Os 15/03
    Entscheidungstext OGH 05.06.2003 12 Os 15/03
    Vgl aber; Beisatz: Der besondere Milderungsgrund der Z 17 des § 34 Abs 1 StGB wird bereits durch einen wesentlichen Beitrag zur Wahrheitsfindung, der auch durch ein Tatsachengeständnis bewirkt werden kann, begründet. (T11)
  • 11 Os 3/04
    Entscheidungstext OGH 09.03.2004 11 Os 3/04
    Vgl aber
  • 12 Os 37/04
    Entscheidungstext OGH 10.03.2005 12 Os 37/04
    Vgl aber; Beisatz: Das Zugeben bloßer Tatsachen ohne Eingeständnis der subjektiven Merkmale des strafbaren Verhaltens wirkt aus dem Blickwinkel des "reumütigen Geständnisses" nicht mildernd. (T12); Beis wie T11
  • 13 Os 74/10x
    Entscheidungstext OGH 19.08.2010 13 Os 74/10x
    Vgl; Beisatz: Hier: Im Einzelfall sowohl reumütiges Geständnis als auch wesentlicher Beitrag zur Wahrheitsfindung verneint. (T13)
  • 13 Os 88/11g
    Entscheidungstext OGH 05.04.2012 13 Os 88/11g
    Auch; Beis wie T2; Beis ähnlich wie T6
  • 13 Os 131/13g
    Entscheidungstext OGH 02.07.2013 13 Os 131/13g
    Auch; Beis ähnlich wie T2
  • 17 Os 29/14i
    Entscheidungstext OGH 24.11.2014 17 Os 29/14i
    Auch
  • 17 Os 40/14g
    Entscheidungstext OGH 24.11.2014 17 Os 40/14g
    Auch
  • 20 Os 6/15f
    Entscheidungstext OGH 14.04.2015 20 Os 6/15f
    Auch
  • 14 Os 8/17h
    Entscheidungstext OGH 04.04.2017 14 Os 8/17h
  • 12 Os 8/17v
    Entscheidungstext OGH 18.05.2017 12 Os 8/17v
    Beis wie T10; Beis wie T12

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1951:RS0091585

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

28.07.2017

Dokumentnummer

JJR_19510927_OGH0002_0050OS00714_5100000_001

Rechtssatz für 9Os167/71 13Os82/72 11O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0089931

Geschäftszahl

9Os167/71; 13Os82/72; 11Os109/73; 13Os102/73; 13Os160/73; 9Os110/74; 13Os115/74; 10Os149/74; 13Os31/75; 11Os87/75; 12Os133/75; 12Os10/76; 9Os23/76; 10Os96/76; 10Os187/76; 10Os16/77; 9Os109/77; 11Os174/77; 11Os167/79; 11Os181/79; 12Os51/80; 10Os86/80; 11Os130/81; 11Os122/81; 12Os74/84; 11Os125/85; 11Os181/85; 12Os168/85; 11Os135/86; 11Os49/87; 14Os131/87; 13Os63/89; 11Os4/91; 13Os75/91; 11Os100/92 (11Os101/92); 14Os34/93; 12Os38/97 (12Os39/97); 11Os56/97 (11Os57/97); 12Os54/06t; 11Os124/06d; 11Os103/11y; 11Os116/17v

Entscheidungsdatum

20.01.1972

Norm

StGB §11 D1
StGB §287

Rechtssatz

Typische Kennzeichen und Indizien für Volltrunkenheit sind die ungenügende Orientierung des Täters in Zeit und Raum, Sinnlosigkeit seines Handelns, Erinnerungsverlust in Bezug auf die Tatereignisse und auffallender Gegensatz des Tatverhaltens zu seinem Charakter. War jedoch der Täter in der Lage, sich situationsgemäß zu verhalten sowie die (motivierbare) Tat zielführend und sinnvoll auszuführen und den Zweck und die Tragweite seines Vorgehens richtig zu erfassen, ist Volltrunkenheit regelmäßig auszuschließen.

Entscheidungstexte

  • 9 Os 167/71
    Entscheidungstext OGH 20.01.1972 9 Os 167/71
  • 13 Os 82/72
    Entscheidungstext OGH 15.11.1972 13 Os 82/72
    Auch; nur: Typische Kennzeichen und Indizien für Volltrunkenheit sind die ungenügende Orientierung des Täters in Zeit und Raum, Sinnlosigkeit seines Handelns, Erinnerungsverlust in Bezug auf die Tatereignisse und auffallender Gegensatz des Tatverhaltens zu seinem Charakter. (T1) Veröff: RZ 1973/54 S 36
  • 11 Os 109/73
    Entscheidungstext OGH 30.11.1973 11 Os 109/73
    nur T1
  • 13 Os 102/73
    Entscheidungstext OGH 08.11.1973 13 Os 102/73
    nur T1
  • 13 Os 160/73
    Entscheidungstext OGH 14.01.1974 13 Os 160/73
  • 9 Os 110/74
    Entscheidungstext OGH 18.09.1974 9 Os 110/74
    nur T1
  • 13 Os 115/74
    Entscheidungstext OGH 06.11.1974 13 Os 115/74
    Vgl auch; Beisatz: Ungenügende Orientierung, ungenügendes Reaktionsvermögen, Erinnerungsverlust und absolute Sinnlosigkeit des Handelns. (T2)
  • 10 Os 149/74
    Entscheidungstext OGH 14.01.1975 10 Os 149/74
  • 13 Os 31/75
    Entscheidungstext OGH 22.04.1975 13 Os 31/75
  • 11 Os 87/75
    Entscheidungstext OGH 02.10.1975 11 Os 87/75
    nur T1
  • 12 Os 133/75
    Entscheidungstext OGH 20.01.1976 12 Os 133/75
    nur T1; Beisatz: Auffallend - "greller" - Gegensatz des Tatverhaltens zum Charakter des Täters. (T3) Veröff: EvBl 1976/252 S 552
  • 12 Os 10/76
    Entscheidungstext OGH 09.03.1976 12 Os 10/76
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 9 Os 23/76
    Entscheidungstext OGH 09.06.1976 9 Os 23/76
    nur T1
  • 10 Os 96/76
    Entscheidungstext OGH 21.10.1976 10 Os 96/76
    nur T1
  • 10 Os 187/76
    Entscheidungstext OGH 09.02.1977 10 Os 187/76
    nur T1
  • 10 Os 16/77
    Entscheidungstext OGH 16.03.1977 10 Os 16/77
  • 9 Os 109/77
    Entscheidungstext OGH 28.10.1977 9 Os 109/77
  • 11 Os 174/77
    Entscheidungstext OGH 20.12.1977 11 Os 174/77
    nur T1; Beis wie T3
  • 11 Os 167/79
    Entscheidungstext OGH 16.01.1980 11 Os 167/79
    nur T1
  • 11 Os 181/79
    Entscheidungstext OGH 18.02.1980 11 Os 181/79
    nur: War jedoch der Täter in der Lage, sich situationsgemäß zu verhalten sowie die (motivierbare) Tat zielführend und sinnvoll auszuführen und den Zweck und die Tragweite seines Vorgehens richtig zu erfassen, ist Volltrunkenheit regelmäßig auszuschließen. (T4)
  • 12 Os 51/80
    Entscheidungstext OGH 22.05.1980 12 Os 51/80
    nur T1
  • 10 Os 86/80
    Entscheidungstext OGH 09.12.1980 10 Os 86/80
  • 11 Os 130/81
    Entscheidungstext OGH 09.09.1981 11 Os 130/81
    nur T1
  • 11 Os 122/81
    Entscheidungstext OGH 23.09.1981 11 Os 122/81
    Vgl auch; nur T4
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Erfahrungstatsachen, deren Aufnahme in die Rechtsbelehrung nicht geeignet ist, die Geschworenen zu beirren. (T5)
  • 11 Os 125/85
    Entscheidungstext OGH 29.10.1985 11 Os 125/85
    nur T1
  • 11 Os 181/85
    Entscheidungstext OGH 14.01.1986 11 Os 181/85
    Vgl auch; nur T1
  • 12 Os 168/85
    Entscheidungstext OGH 23.01.1986 12 Os 168/85
    Vgl auch; nur T1
  • 11 Os 135/86
    Entscheidungstext OGH 30.09.1986 11 Os 135/86
  • 11 Os 49/87
    Entscheidungstext OGH 09.06.1987 11 Os 49/87
    Vgl auch
  • 14 Os 131/87
    Entscheidungstext OGH 04.11.1987 14 Os 131/87
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Erinnerungsverlust ist (ua) ein Indiz für eine die Diskretionsfähigkeit oder Dispositionsfähigkeit ausschließende volle Berauschung. (T6)
  • 13 Os 63/89
    Entscheidungstext OGH 15.06.1989 13 Os 63/89
    Vgl auch; Beis wie T6
  • 11 Os 4/91
    Entscheidungstext OGH 19.02.1991 11 Os 4/91
    nur T1
  • 13 Os 75/91
    Entscheidungstext OGH 11.09.1991 13 Os 75/91
    nur T1; Beisatz: Erinnerungsverlust (T7)
  • 11 Os 100/92
    Entscheidungstext OGH 13.10.1992 11 Os 100/92
  • 14 Os 34/93
    Entscheidungstext OGH 23.03.1993 14 Os 34/93
    nur T1
  • 12 Os 38/97
    Entscheidungstext OGH 30.04.1997 12 Os 38/97
    Ähnlich
  • 11 Os 56/97
    Entscheidungstext OGH 27.05.1997 11 Os 56/97
  • 12 Os 54/06t
    Entscheidungstext OGH 27.07.2006 12 Os 54/06t
    Auch; Beis wie T2
  • 11 Os 124/06d
    Entscheidungstext OGH 19.12.2006 11 Os 124/06d
    Auch; nur: Typische Kennzeichen und Indizien für Volltrunkenheit sind die ungenügende Orientierung des Täters in Zeit und Raum, Sinnlosigkeit seines Handelns, Erinnerungsverlust in Bezug auf die Tatereignisse. (T8); Beisatz: Krankhafter habitueller Alkoholabusus indiziert nicht per se Zurechnungsunfähigkeit. (T9)
  • 11 Os 103/11y
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 11 Os 103/11y
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T1; Beis ähnlich wie T6; Beis ähnlich wie T9
  • 11 Os 116/17v
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 11 Os 116/17v
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1972:RS0089931

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

23.02.2018

Dokumentnummer

JJR_19720120_OGH0002_0090OS00167_7100000_001

Rechtssatz für 12Os195/71 12Os63/72 10...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0100954

Geschäftszahl

12Os195/71; 12Os63/72; 10Os62/72; 10Os120/72; 13Os87/74; 13Os149/81; 11Os90/82; 11Os104/82; 12Os74/84; 12Os79/84; 11Os4/85; 11Os146/86; 11Os157/86; 13Os102/91; 13Os108/94; 13Os114/96

Entscheidungsdatum

27.01.1972

Norm

StPO §345 Abs1 Z8
StPO §345 Abs3
StPO §345 Abs4

Rechtssatz

Der § 345 Z 8 StPO umschreibt zwar einen absoluten Nichtigkeitsgrund, für den die Einschränkungen des § 345 Abs 3 und 4 StPO keine Geltung haben; aber nicht jeder wie immer geartete Mangel der Rechtsbelehrung begründet schon als solcher eine Nichtigkeit im Sinne der eingangs genannten Gesetzesstelle, sondern grundsätzlich nur eine sachlich erhebliche Unrichtigkeit oder eine solche Unvollständigkeit, durch die die Geschworenen ohne die nach den Umständen des Falles erforderliche Belehrung über für ihren Wahrspruch wesentliche Rechtsbegriffe gelassen wurden, oder schließlich eine so undeutliche oder so widerspruchsvolle Rechtsbelehrung, daß durch sie die Geschworenen bei Auslegung für die Richtigkeit ihres Wahrspruches wesentlicher Rechtsbegriffe irregeleitet werden konnten.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 195/71
    Entscheidungstext OGH 27.01.1972 12 Os 195/71
    Veröff: SSt 43/3 = EvBl 1972/217 S 413 = RZ 1972,165
  • 12 Os 63/72
    Entscheidungstext OGH 13.06.1972 12 Os 63/72
  • 10 Os 62/72
    Entscheidungstext OGH 05.09.1972 10 Os 62/72
    nur: Nicht jeder wie immer geartete Mangel der Rechtsbelehrung begründet schon als solcher eine Nichtigkeit im Sinne der eingangs genannten Gesetzesstelle, sondern grundsätzlich nur eine sachlich erhebliche Unrichtigkeit oder eine solche Unvollständigkeit, durch die die Geschworenen ohne die nach den Umständen des Falles erforderliche Belehrung über für ihren Wahrspruch wesentliche Rechtsbegriffe gelassen wurden, oder schließlich eine so undeutliche oder so widerspruchsvolle Rechtsbelehrung, daß durch sie die Geschworenen bei Auslegung für die Richtigkeit ihres Wahrspruches wesentlicher Rechtsbegriffe irregeleitet werden konnten. (T1)
  • 10 Os 120/72
    Entscheidungstext OGH 15.06.1973 10 Os 120/72
    Beisatz: Der Umstand, daß die an sich richtige Rechtsbelehrung auch Rechtsbegriffe und Rechtsfragen erörterte, die für eine richtige Beantwortung der den Geschwornen vorgelegten Fragen unentscheidend war, also überflüssige Ausführungen enthielt, macht in der Regel der Fälle die Rechtsbelehrung nicht zu einer unrichtigen und dies in der Mehrzahl der Fälle selbst dann nicht, wenn diese überflüssigen Ausführungen Unrichtigkeiten enthielten. (T2) Veröff: EvBl 1973/309 S 638
  • 13 Os 87/74
    Entscheidungstext OGH 17.10.1974 13 Os 87/74
    Vgl auch; Beisatz: Überflüssige Ausführungen. (T3)
  • 13 Os 149/81
    Entscheidungstext OGH 05.11.1981 13 Os 149/81
    nur T1; Veröff: EvBl 1982/80 S 269
  • 11 Os 90/82
    Entscheidungstext OGH 04.08.1982 11 Os 90/82
    nur T1
  • 11 Os 104/82
    Entscheidungstext OGH 20.10.1982 11 Os 104/82
    Vgl auch; Veröff: SSt 53/62 = EvBl 1983/86 S 329
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 12 Os 79/84
    Entscheidungstext OGH 28.06.1984 12 Os 79/84
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 11 Os 4/85
    Entscheidungstext OGH 19.02.1985 11 Os 4/85
    Vgl auch; nur T1
  • 11 Os 146/86
    Entscheidungstext OGH 28.10.1986 11 Os 146/86
    Vgl auch; nur T1
  • 11 Os 157/86
    Entscheidungstext OGH 09.12.1986 11 Os 157/86
    nur T1
  • 13 Os 102/91
    Entscheidungstext OGH 20.11.1991 13 Os 102/91
    Vgl auch; Beisatz: Die mit einer Unrichtigkeit der Rechtsbelehrung verknüpfte Nichtigkeitssanktion erstreckt sich auf alle abstrakt denkbaren nachteiligen Auswirkungen des Fehlers. Sie erfaßt demnach nicht auch solche Fälle, in denen die Unrichtigkeit eine den Beschwerdeführer begünstigende Belehrung zu einer für ihn nachteilig beantworteten Frage betrifft, weil es insoweit generell an einer überhaupt denkbaren Benachteiligung des Beschwerdeinteresses fehlt (EvBl 1983/18). (T4)
  • 13 Os 108/94
    Entscheidungstext OGH 10.08.1994 13 Os 108/94
    Vgl auch; nur T1
  • 13 Os 114/96
    Entscheidungstext OGH 18.09.1996 13 Os 114/96
    Ähnlich; nur T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1972:RS0100954

Dokumentnummer

JJR_19720127_OGH0002_0120OS00195_7100000_003

Rechtssatz für 13Os93/75 10Os97/75 11O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0092197

Geschäftszahl

13Os93/75; 10Os97/75; 11Os108/76; 12Os11/77; 13Os135/76; 11Os72/78; 11Os132/78; 11Os167/79; 12Os152/80; 12Os166/80; 12Os123/81; 9Os179/81; 13Os185/81; 10Os10/82; 9Os95/82; 11Os33/83; 10Os74/83; 12Os59/83; 12Os173/83; 11Os29/84; 9Os192/83; 12Os74/84; 12Os164/84; 12Os83/85; 9Os182/85; 10Os19/86; 13Os46/87; 13Os183/87; 11Os91/88; 14Os123/88; 15Os21/89; 11Os50/89; 16Os32/89; 11Os140/89; 14Os61/90; 14Os89/91; 14Os76/92; 14Os95/92; 13Os133/92; 15Os154/92; 11Os26/94; 15Os24/96; 14Os197/95; 11Os150/96; 12Os101/97; 14Os111/99; 12Os163/99; 14Os158/99; 15Os81/02; 15Os153/02; 15Os150/03; 11Os135/03; 14Os97/06f; 11Os72/07h; 11Os63/07k; 13Os6/08v

Entscheidungsdatum

19.09.1975

Norm

StGB §76

Rechtssatz

Es ist nur eine solche Gemütsbewegung zu berücksichtigen, die im Verhältnis zu ihrem Anlass allgemein, das heißt für einen Durchschnittsmenschen - als objektiver Maßstab - in dem Sinne verständlich ist, dass sich dieser vorstellen kann, auch er geriete unter den gegebenen besonderen Umständen in eine solche Gemütsverfassung.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 93/75
    Entscheidungstext OGH 19.09.1975 13 Os 93/75
    Veröff: EvBl 1976/87 S 162 = SSt 46/49
  • 10 Os 97/75
    Entscheidungstext OGH 14.10.1975 10 Os 97/75
    Vgl auch; Beisatz: Der Anlass der heftigen Gemütsbewegung muss so geartet sein, dass auch einem Durchschnittsmenschen, der nicht die in der Tat zum Ausdruck kommende schädliche Gesinnung oder Charaktereigenschaft des Täters aufweist, in dessen Lage ein solcher hochgradiger Affekt zuzubilligen wäre. (T1)
  • 11 Os 108/76
    Entscheidungstext OGH 01.10.1976 11 Os 108/76
  • 12 Os 11/77
    Entscheidungstext OGH 14.04.1977 12 Os 11/77
  • 13 Os 135/76
    Entscheidungstext OGH 24.10.1977 13 Os 135/76
  • 11 Os 72/78
    Entscheidungstext OGH 12.09.1978 11 Os 72/78
  • 11 Os 132/78
    Entscheidungstext OGH 10.10.1978 11 Os 132/78
  • 11 Os 167/79
    Entscheidungstext OGH 16.01.1980 11 Os 167/79
  • 12 Os 152/80
    Entscheidungstext OGH 06.11.1980 12 Os 152/80
  • 12 Os 166/80
    Entscheidungstext OGH 22.01.1981 12 Os 166/80
  • 12 Os 123/81
    Entscheidungstext OGH 10.09.1981 12 Os 123/81
  • 9 Os 179/81
    Entscheidungstext OGH 22.12.1981 9 Os 179/81
  • 10 Os 10/82
    Entscheidungstext OGH 16.03.1982 10 Os 10/82
    Vgl auch
  • 13 Os 185/81
    Entscheidungstext OGH 15.04.1982 13 Os 185/81
    Vgl auch; Veröff: EvBl 1982/181 S 578 = RZ 1982/64 S 245
  • 9 Os 95/82
    Entscheidungstext OGH 17.08.1982 9 Os 95/82
  • 11 Os 33/83
    Entscheidungstext OGH 13.04.1983 11 Os 33/83
    Vgl auch
  • 10 Os 74/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 10 Os 74/83
    Ähnlich
  • 12 Os 59/83
    Entscheidungstext OGH 06.10.1983 12 Os 59/83
    Vgl auch
  • 12 Os 173/83
    Entscheidungstext OGH 26.01.1984 12 Os 173/83
    Vgl auch
  • 11 Os 29/84
    Entscheidungstext OGH 21.03.1984 11 Os 29/84
    Vgl auch; Beisatz: Anlegung eines objektiv-normativen Maßstab. (T2)
  • 9 Os 192/83
    Entscheidungstext OGH 07.05.1984 9 Os 192/83
    Vgl auch; Veröff: SSt 55/21
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
    Vgl auch
  • 12 Os 164/84
    Entscheidungstext OGH 31.01.1985 12 Os 164/84
    Vgl auch
  • 12 Os 83/85
    Entscheidungstext OGH 22.08.1985 12 Os 83/85
    Beisatz: Dieser objektive Maßstab kann auch bei geistesschwachen, aber noch zurechnungsfähigen Tätern zur Anwendung gelangen, weil er nicht auf ein intellektuelles Durchschnittsniveau, sondern auf durchschnittliche Rechtstreue (Verbundenheit mit den rechtlich geschützten Werten) der Maßfigur abstellt; für unter dem charakterlichen Niveau der Maßfigur liegende Charaktereigenschaften, die den Affektdurchbruch herbeigeführt oder gefördert haben, haftet sohin auch der geistig primitive Täter. Von diesem entscheidenden Charakterzug (durchschnittliche Rechtstreue) abgesehen, muss sich jedoch die Maßfigur dem individuellen Täter möglichst annähern, ihm also hinsichtlich sozialer Stellung, Lebenskreis, Alter, körperlichen Eigenschaften, Gesundheit, Beruf, Bildung, Herkunft etc gleich gedacht werden. Demnach kommt es auf den rechtstreuen Menschen von der geistigen und körperlichen Beschaffenheit des Täters in der speziellen Tatsituation an - individualisierter objektiver Maßstab. (T3)
  • 9 Os 182/85
    Entscheidungstext OGH 15.01.1986 9 Os 182/85
    Ähnlich
  • 10 Os 19/86
    Entscheidungstext OGH 16.09.1986 10 Os 19/86
    Vgl auch
  • 13 Os 46/87
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 13 Os 46/87
    Vgl auch
  • 13 Os 183/87
    Entscheidungstext OGH 28.01.1988 13 Os 183/87
    Vgl auch; Veröff: SSt 59/8
  • 11 Os 91/88
    Entscheidungstext OGH 09.08.1988 11 Os 91/88
    Vgl auch
  • 14 Os 123/88
    Entscheidungstext OGH 12.10.1988 14 Os 123/88
    Vgl auch
  • 15 Os 21/89
    Entscheidungstext OGH 07.03.1989 15 Os 21/89
    Vgl auch
  • 11 Os 50/89
    Entscheidungstext OGH 06.06.1989 11 Os 50/89
    Vgl auch; Beisatz: Nach ständiger Rechtsprechung des OGH ist ua auf eine Maßfigur durchschnittlicher Rechtstreue abzustellen. (T4)
  • 16 Os 32/89
    Entscheidungstext OGH 13.10.1989 16 Os 32/89
  • 11 Os 140/89
    Entscheidungstext OGH 07.02.1990 11 Os 140/89
    Vgl auch
  • 14 Os 61/90
    Entscheidungstext OGH 11.09.1990 14 Os 61/90
    Vgl auch
  • 14 Os 89/91
    Entscheidungstext OGH 01.10.1991 14 Os 89/91
    Vgl auch
  • 14 Os 76/92
    Entscheidungstext OGH 30.06.1992 14 Os 76/92
    Vgl auch
  • 14 Os 95/92
    Entscheidungstext OGH 01.09.1992 14 Os 95/92
    Vgl auch
  • 13 Os 133/92
    Entscheidungstext OGH 08.01.1993 13 Os 133/92
  • 15 Os 154/92
    Entscheidungstext OGH 11.03.1993 15 Os 154/92
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 11 Os 26/94
    Entscheidungstext OGH 19.04.1994 11 Os 26/94
    Vgl auch; Beisatz: Allgemein begreiflich ist die heftige Gemütsbewegung - also der Affekt - dann, wenn auch ein durchschnittlich rechtstreuer Mensch von der geistigen und körperlichen Beschaffenheit des Täters in der spezifischen Situation in jenen psychischen Ausnahmezustand geraten wäre. (T5)
  • 14 Os 197/95
    Entscheidungstext OGH 19.03.1996 14 Os 197/95
    Ähnlich
  • 15 Os 24/96
    Entscheidungstext OGH 11.04.1996 15 Os 24/96
    Vgl auch
  • 11 Os 150/96
    Entscheidungstext OGH 05.11.1996 11 Os 150/96
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 12 Os 101/97
    Entscheidungstext OGH 16.10.1997 12 Os 101/97
    Beis wie T2; Beis wie T5
  • 14 Os 111/99
    Entscheidungstext OGH 21.09.1999 14 Os 111/99
    Beisatz: Demnach unterliegt zwar nicht die Tat, wohl aber der konkrete Affekt des Täters in seiner ganzen Dimension - einschließlich seiner tatkausalen Heftigkeit - in Relation zum Anlass einer rechtsethischen Bewertung; insoweit muss er sittlich verständlich sein, um privilegierend im Sinne des § 76 StGB zu wirken (Kienapfel BT I4 § 76 RN 29; JBl 1986, 261). (T6)
  • 12 Os 163/99
    Entscheidungstext OGH 17.02.2000 12 Os 163/99
  • 14 Os 158/99
    Entscheidungstext OGH 14.03.2000 14 Os 158/99
    Auch; Beisatz: Die Ursache der Gemütsbewegung muss sittlich verständlich sein und darf nicht im Charakter des Täters oder in seinen verwerflichen Neigungen oder Leidenschaften und auch nicht in einem psychisch abnormen Persönlichkeitsbild, sondern lediglich in äußeren Umständen zu suchen sein. (T7) Beisatz: Der Wunsch eines Unmündigen zu sterben versetzt einen Menschen von durchschnittlicher Rechtstreue nicht in einen psychischen Ausnahmezustand. (T8)
  • 15 Os 81/02
    Entscheidungstext OGH 05.09.2002 15 Os 81/02
    Auch; Beisatz: Eine allgemeine Begreiflichkeit des hochgradigen Affekts ist nur gegeben, wenn der psychische Ausnahmezustand (in seiner tatkausalen Heftigkeit) im Verhältnis zu seinem Anlass auch einem durchschnittlich rechtstreuen Menschen von der geistigen und körperlichen Beschaffenheit des Täters in der spezifischen Tatsituation derart verständlich wäre, dass dieser sich vorstellen könnte, er geriete unter den gegebenen besonderen Umständen in eine solche Gemütsverfassung. (T9)
  • 15 Os 153/02
    Entscheidungstext OGH 09.01.2003 15 Os 153/02
    Auch
  • 11 Os 135/03
    Entscheidungstext OGH 10.02.2004 11 Os 135/03
    Auch
  • 15 Os 150/03
    Entscheidungstext OGH 19.02.2004 15 Os 150/03
    Auch; Beis wie T6 nur: Der Affekt muss in Relation zum Anlass sittlich verständlich sein. (T10)
  • 14 Os 97/06f
    Entscheidungstext OGH 10.10.2006 14 Os 97/06f
    Vgl auch
  • 11 Os 63/07k
    Entscheidungstext OGH 25.09.2007 11 Os 63/07k
    Auch
  • 11 Os 72/07h
    Entscheidungstext OGH 25.09.2007 11 Os 72/07h
    Auch
  • 13 Os 6/08v
    Entscheidungstext OGH 13.02.2008 13 Os 6/08v
    Auch; Beis wie T9

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0092197

Dokumentnummer

JJR_19750919_OGH0002_0130OS00093_7500000_003

Rechtssatz für 13Os125/75 9Os76/76 11O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0091000

Geschäftszahl

13Os125/75; 9Os76/76; 11Os73/77; 10Os68/78; 11Os181/78; 11Os60/80; 10Os127/80; 13Os129/81; 9Os24/82; 9Os171/81 (9Os29/82); 13Os65/82; 11Os100/82; 13Os97/83; 13Os68/83; 12Os107/83; 12Os74/84; 12Os104/84; 13Os132/84; 9Os163/84; 9Os104/85; 13Os163/85; 10Os34/86; 13Os61/86; 10Os25/87; 10Os27/87; 12Os30/87; 12Os61/88; 14Os119/88; 12Os66/89; 11Os102/90 (11Os103/90); 13Os140/90; 13Os16/92; 15Os34/92; 15Os56/92; 14Os79/94; 13Os178/94; 15Os54/96; 14Os103/96; 12Os93/96; 15Os72/97; 15Os118/97; 11Os43/99; 15Os118/03; 14Os2/04; 15Os31/04

Entscheidungsdatum

20.11.1975

Norm

StGB §34 Z7
StGB §141 A2

Rechtssatz

Unbesonnenheit ist ein Willensimpuls, der aus besonderen Gründen der Lenkung durch das ruhige Denken entzogen gewesen und nach der Beschaffenheit des Täters in der Regel unterdrückt worden wäre.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 125/75
    Entscheidungstext OGH 20.11.1975 13 Os 125/75
    Veröff: EvBl 1976/28 S 51
  • 9 Os 76/76
    Entscheidungstext OGH 09.08.1977 9 Os 76/76
  • 11 Os 73/77
    Entscheidungstext OGH 13.09.1977 11 Os 73/77
    Veröff: EvBl 1978/33 S 104 = RZ 1977/142 S 268
  • 10 Os 68/78
    Entscheidungstext OGH 07.06.1978 10 Os 68/78
    Beisatz: Fünfhundert Schilling noch geringfügig, soferne für den Geschädigten nicht empfindlich. (T1)
  • 11 Os 181/78
    Entscheidungstext OGH 19.12.1978 11 Os 181/78
    Beisatz: Vorstrafen sprechen gegen eine Unbesonnenheit. (T2) Veröff: EvBl 1979/148 S 406
  • 11 Os 60/80
    Entscheidungstext OGH 14.05.1980 11 Os 60/80
  • 10 Os 127/80
    Entscheidungstext OGH 30.09.1980 10 Os 127/80
    Beisatz: Tatfrage (T3)
  • 13 Os 129/81
    Entscheidungstext OGH 10.09.1981 13 Os 129/81
  • 9 Os 24/82
    Entscheidungstext OGH 09.03.1982 9 Os 24/82
  • 9 Os 171/81
    Entscheidungstext OGH 11.05.1982 9 Os 171/81
  • 13 Os 65/82
    Entscheidungstext OGH 27.05.1982 13 Os 65/82
    nur: Unbesonnenheit ist ein Willensimpuls, der aus besonderen Gründen der Lenkung durch das ruhige Denken entzogen gewesen. (T4) Beisatz: Hier: § 34 Z 7 StGB bei § 204 StGB. (T5)
  • 11 Os 100/82
    Entscheidungstext OGH 15.09.1982 11 Os 100/82
    Veröff: SSt 53/58
  • 13 Os 97/83
    Entscheidungstext OGH 07.07.1983 13 Os 97/83
  • 13 Os 68/83
    Entscheidungstext OGH 15.09.1983 13 Os 68/83
  • 12 Os 107/83
    Entscheidungstext OGH 22.09.1983 12 Os 107/83
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
  • 12 Os 104/84
    Entscheidungstext OGH 18.10.1984 12 Os 104/84
  • 13 Os 132/84
    Entscheidungstext OGH 25.10.1984 13 Os 132/84
  • 9 Os 163/84
    Entscheidungstext OGH 04.12.1984 9 Os 163/84
  • 9 Os 104/85
    Entscheidungstext OGH 30.10.1985 9 Os 104/85
    Veröff: SSt 56/86
  • 13 Os 163/85
    Entscheidungstext OGH 05.12.1985 13 Os 163/85
  • 10 Os 34/86
    Entscheidungstext OGH 08.04.1986 10 Os 34/86
  • 13 Os 61/86
    Entscheidungstext OGH 17.07.1986 13 Os 61/86
  • 10 Os 25/87
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 10 Os 25/87
  • 10 Os 27/87
    Entscheidungstext OGH 12.05.1987 10 Os 27/87
  • 12 Os 30/87
    Entscheidungstext OGH 06.08.1987 12 Os 30/87
  • 12 Os 61/88
    Entscheidungstext OGH 26.05.1988 12 Os 61/88
    Beisatz: Plötzlicher, tatauslösender Willensimpuls. (T6)
  • 14 Os 119/88
    Entscheidungstext OGH 28.09.1988 14 Os 119/88
    Beis wie T2
  • 12 Os 66/89
    Entscheidungstext OGH 29.06.1989 12 Os 66/89
    Beisatz: Spontaner Willensimpuls. (T7)
  • 11 Os 102/90
    Entscheidungstext OGH 24.10.1990 11 Os 102/90
  • 13 Os 140/90
    Entscheidungstext OGH 20.02.1991 13 Os 140/90
  • 13 Os 16/92
    Entscheidungstext OGH 06.05.1992 13 Os 16/92
    Beisatz: So schon SSt 31/37. (T8)
  • 15 Os 34/92
    Entscheidungstext OGH 04.06.1992 15 Os 34/92
  • 15 Os 56/92
    Entscheidungstext OGH 20.08.1992 15 Os 56/92
    Beisatz: Augenblickliche Eingebung. (T9)
  • 14 Os 79/94
    Entscheidungstext OGH 26.07.1994 14 Os 79/94
    Vgl auch; Beisatz: Bei einem einschlägig (und schwer) Vorbestraften kann nicht angenommen werden, daß die Taten nach seiner charakterlichen Beschaffenheit in der Regel unterblieben wären. (T10)
  • 13 Os 178/94
    Entscheidungstext OGH 30.11.1994 13 Os 178/94
  • 15 Os 54/96
    Entscheidungstext OGH 30.05.1996 15 Os 54/96
  • 14 Os 103/96
    Entscheidungstext OGH 20.08.1996 14 Os 103/96
  • 12 Os 93/96
    Entscheidungstext OGH 24.10.1996 12 Os 93/96
    nur T4
  • 15 Os 72/97
    Entscheidungstext OGH 03.07.1997 15 Os 72/97
  • 15 Os 118/97
    Entscheidungstext OGH 25.09.1997 15 Os 118/97
    Beis wie T2
  • 11 Os 43/99
    Entscheidungstext OGH 18.05.1999 11 Os 43/99
  • 15 Os 118/03
    Entscheidungstext OGH 08.01.2004 15 Os 118/03
    Auch; Beisatz: Unbesonnen handelt, wer spontan einem augenblicklichen Willensimpuls folgt, der aus besonderen Gründen der Lenkung durch das ruhige Denken entzogen ist und ohne diese unterdrückt worden wäre. (T11)
  • 14 Os 2/04
    Entscheidungstext OGH 16.03.2004 14 Os 2/04
    Auch; Beis wie T11
  • 15 Os 31/04
    Entscheidungstext OGH 07.04.2005 15 Os 31/04
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0091000

Dokumentnummer

JJR_19751120_OGH0002_0130OS00125_7500000_002

Rechtssatz für 10Os144/75 10Os96/76 9O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0095977

Geschäftszahl

10Os144/75; 10Os96/76; 9Os54/78; 12Os51/80; 12Os74/84; 9Os113/86

Entscheidungsdatum

13.01.1976

Norm

StGB §287

Rechtssatz

Volle Berauschung liegt vor, wenn sich der Täter durch den Genuß von Alkohol oder den Gebrauch eines anderen berauschenden Mittels in einen Zustand versetzt hat, in dem sein Bewußtsein so tiefgreifend gestört ist, daß er nicht mehr imstande ist, das Unrecht einer in diesem Zustand gesetzten Straftat einzusehen (Diskretionsfähigkeit) oder dieser Einsicht gemäß zu handeln (Dispositionsfähigkeit).

Entscheidungstexte

  • 10 Os 144/75
    Entscheidungstext OGH 13.01.1976 10 Os 144/75
  • 10 Os 96/76
    Entscheidungstext OGH 21.10.1976 10 Os 96/76
    nur: Volle Berauschung liegt vor. (T1)
  • 9 Os 54/78
    Entscheidungstext OGH 02.04.1979 9 Os 54/78
    Ähnlich
  • 12 Os 51/80
    Entscheidungstext OGH 22.05.1980 12 Os 51/80
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
    Vgl auch
  • 9 Os 113/86
    Entscheidungstext OGH 24.09.1986 9 Os 113/86
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0095977

Dokumentnummer

JJR_19760113_OGH0002_0100OS00144_7500000_003

Rechtssatz für 11Os154/75 11Os128/77 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0092173

Geschäftszahl

11Os154/75; 11Os128/77; 12Os134/79; 12Os106/80; 12Os166/80; 13Os149/81; 10Os6/82; 11Os163/81; 10Os10/82; 10Os74/83; 12Os59/83; 9Os192/83; 12Os74/84; 11Os72/84; 9Os75/84; 13Os96/85; 10Os19/86; 12Os122/86; 13Os46/87; 13Os183/87; 14Os16/89; 14Os53/89; 13Os65/89; 11Os140/89; 11Os9/90; 14Os76/92; 13Os7/93; 14Os197/95; 13Os35/97; 11Os72/07h

Entscheidungsdatum

21.01.1976

Norm

StGB §76

Rechtssatz

"Allgemein begreiflich" muss das Verhältnis zwischen dem die "heftige Gemütsbewegung" herbeiführenden Anlass und dem eingetretenen psychischen Ausnahmezustand sein, nicht hingegen die Tat-Reaktion als solche.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 154/75
    Entscheidungstext OGH 21.01.1976 11 Os 154/75
  • 11 Os 128/77
    Entscheidungstext OGH 04.10.1977 11 Os 128/77
    Beisatz: Nicht die Tat, sondern die diese herbeiführende Gemütsbewegung muss allgemein verständlich sein. (T1) Veröff: ÖJZ-LSK 1977/379
  • 12 Os 134/79
    Entscheidungstext OGH 25.10.1979 12 Os 134/79
    Vgl
  • 12 Os 106/80
    Entscheidungstext OGH 25.09.1980 12 Os 106/80
    Vgl auch
  • 12 Os 166/80
    Entscheidungstext OGH 22.01.1981 12 Os 166/80
    Vgl auch
  • 13 Os 149/81
    Entscheidungstext OGH 05.11.1981 13 Os 149/81
    Vgl; Beisatz: Abgrenzung der Gemütsbewegung in zwei Richtungen. (T2)
  • 11 Os 163/81
    Entscheidungstext OGH 27.01.1982 11 Os 163/81
    Vgl; Beis wie T2
  • 10 Os 6/82
    Entscheidungstext OGH 02.03.1982 10 Os 6/82
    Vgl; Beisatz: Bei der Beantwortung der Frage nach der "allgemeinen Begreiflichkeit" der heftigen Gemütsbewegung unterliegt zwar nicht die Tat, wohl aber jedenfalls der konkrete Affekt des Täters in seiner gesamten Dimension, also einschließlich seiner tatkausalen Heftigkeit, in Relation zu dem sie herbeiführenden Anlass rechtsethischer Bewertung und muss (auch) sittlich verständlich sein (ähnlich bereits 13 Os 149/81). (T3) Veröff: EvBl 1982/167 S 523
  • 10 Os 10/82
    Entscheidungstext OGH 16.03.1982 10 Os 10/82
    Vgl; Beis wie T3
  • 10 Os 74/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 10 Os 74/83
    Vgl auch
  • 12 Os 59/83
    Entscheidungstext OGH 06.10.1983 12 Os 59/83
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 9 Os 192/83
    Entscheidungstext OGH 07.05.1984 9 Os 192/83
    Vgl auch; Beisatz: Geschweige denn eine im Einzelfall etwa besonders abstoßende oder grausame Tatausführung. (T4) Veröff: SSt 55/21
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 11 Os 72/84
    Entscheidungstext OGH 26.06.1984 11 Os 72/84
    Vgl auch
  • 9 Os 75/84
    Entscheidungstext OGH 02.10.1984 9 Os 75/84
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 13 Os 96/85
    Entscheidungstext OGH 18.07.1985 13 Os 96/85
    Vgl auch; Beis wie T2; Beis wie T4
  • 10 Os 19/86
    Entscheidungstext OGH 16.09.1986 10 Os 19/86
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 12 Os 122/86
    Entscheidungstext OGH 27.11.1986 12 Os 122/86
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 13 Os 46/87
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 13 Os 46/87
    Vgl auch
  • 13 Os 183/87
    Entscheidungstext OGH 28.01.1988 13 Os 183/87
    Vgl auch; Veröff: SSt 59/8
  • 14 Os 16/89
    Entscheidungstext OGH 05.04.1989 14 Os 16/89
    Vgl auch
  • 14 Os 53/89
    Entscheidungstext OGH 21.06.1989 14 Os 53/89
    Vgl auch
  • 13 Os 65/89
    Entscheidungstext OGH 17.08.1989 13 Os 65/89
    Vgl auch; Beis wie T2; Beis wie T4
  • 11 Os 140/89
    Entscheidungstext OGH 07.02.1990 11 Os 140/89
    Vgl auch
  • 11 Os 9/90
    Entscheidungstext OGH 21.03.1990 11 Os 9/90
    Vgl auch
  • 14 Os 76/92
    Entscheidungstext OGH 30.06.1992 14 Os 76/92
  • 13 Os 7/93
    Entscheidungstext OGH 10.03.1993 13 Os 7/93
    Vgl auch
  • 14 Os 197/95
    Entscheidungstext OGH 19.03.1996 14 Os 197/95
  • 13 Os 35/97
    Entscheidungstext OGH 16.04.1997 13 Os 35/97
    Beis wie T1
  • 11 Os 72/07h
    Entscheidungstext OGH 25.09.2007 11 Os 72/07h
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0092173

Dokumentnummer

JJR_19760121_OGH0002_0110OS00154_7500000_001

Rechtssatz für 11Os158/75 11Os154/75 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0092127

Geschäftszahl

11Os158/75; 11Os154/75; 10Os67/76; 10Os162/76; 12Os166/80; 12Os123/81; 10Os31/82; 12Os74/84; 9Os75/84; 12Os110/84; 10Os19/86; 12Os122/86; 9Os23/87; 11Os157/87; 15Os21/89; 11Os50/89; 14Os75/89; 13Os133/89; 12Os6/93; 12Os101/97; 14Os98/14i

Entscheidungsdatum

02.02.1976

Norm

StGB §75 D
StGB §76

Rechtssatz

Eine heftige (auf sthenischen oder asthenischen Affekten beruhende) Gemütserregung ist aber nur dann im Sinne des § 76 StGB "allgemein begreiflich", wenn die Ursache der Gemütserregung - von einem objektiven Gesichtspunkt, nämlich dem eines Durchschnittsmenschen, betrachtet - in dem Sinn verständlich ist, daß sich dieser vorstellen kann, auch er geriete unter den gegebenen Umständen in eine solche Gemütsverfassung. Sie darf nicht - nur - im Charakter des Täters oder in dessen verwerflichen Neigung oder Leidenschaften begründet sein, sondern muß im äußeren Umständen ihre Ursache haben.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 158/75
    Entscheidungstext OGH 02.02.1976 11 Os 158/75
  • 11 Os 154/75
    Entscheidungstext OGH 21.01.1976 11 Os 154/75
  • 10 Os 67/76
    Entscheidungstext OGH 03.08.1976 10 Os 67/76
  • 10 Os 162/76
    Entscheidungstext OGH 12.01.1977 10 Os 162/76
  • 12 Os 166/80
    Entscheidungstext OGH 22.01.1981 12 Os 166/80
    Beisatz: Hier: Zu Zorn und Rachsucht. (T1)
  • 12 Os 123/81
    Entscheidungstext OGH 10.09.1981 12 Os 123/81
    Ähnlich
  • 10 Os 31/82
    Entscheidungstext OGH 25.05.1982 10 Os 31/82
    Vgl auch; nur: Heftige (auf sthenischen oder asthenischen Affekten beruhende) Gemütserregung. (T2) Beisatz: Eine heftige Gemütsbewegung kann durch aus in einem sthenischen Affekt wurzeln. (T3)
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
    Vgl auch; Beisatz: Berücksichtigung der besonderen Umstände des Einzelfalles, jedoch unter Vernachlässigung solcher Faktoren, die bloß in einer psychisch abnormen Persönlichkeitsstruktur wurzeln. (T4)
  • 9 Os 75/84
    Entscheidungstext OGH 02.10.1984 9 Os 75/84
    Vgl auch
  • 12 Os 110/84
    Entscheidungstext OGH 13.09.1984 12 Os 110/84
    Vgl auch; Beisatz: Eine ohne adäquate Ursachen lediglich aus der psychischen Abnormität des Täters resultierende heftige Gemütsbewegung ist nicht allgemein begreiflich. (T5) Veröff: SSt 55/60
  • 10 Os 19/86
    Entscheidungstext OGH 16.09.1986 10 Os 19/86
    Vgl auch; Beisatz: Sittlich verwerfliche Charaktereigenschaften oder Beweggründe können jedenfalls keine Grundlage für eine allgemeine Begreiflichkeit der heftigen Gemütsbewegung des Täters abgeben. (T6)
  • 12 Os 122/86
    Entscheidungstext OGH 27.11.1986 12 Os 122/86
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 9 Os 23/87
    Entscheidungstext OGH 18.03.1987 9 Os 23/87
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 11 Os 157/87
    Entscheidungstext OGH 12.01.1988 11 Os 157/87
    Beis wie T5; Veröff: SSt 59/1
  • 15 Os 21/89
    Entscheidungstext OGH 07.03.1989 15 Os 21/89
    Vgl auch; nur T2
  • 11 Os 50/89
    Entscheidungstext OGH 06.06.1989 11 Os 50/89
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T5
  • 14 Os 75/89
    Entscheidungstext OGH 30.08.1989 14 Os 75/89
    Vgl auch
  • 13 Os 133/89
    Entscheidungstext OGH 21.12.1989 13 Os 133/89
    nur T2
  • 12 Os 6/93
    Entscheidungstext OGH 18.03.1993 12 Os 6/93
    Vgl auch; Beisatz: Die in § 76 StGB vorausgesetzte allgemeine Begreiflichkeit der heftigen Gemütsbewegung scheidet - nach einem objektiv-normativen Maßstab beurteilt - immer dann aus, wenn sie aus einer abnormen charakterlichen Beschaffenheit (=psychischen Abnormität) resultiert. (T7)
  • 12 Os 101/97
    Entscheidungstext OGH 16.10.1997 12 Os 101/97
    Auch; Beis wie T7
  • 14 Os 98/14i
    Entscheidungstext OGH 28.10.2014 14 Os 98/14i
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0092127

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

10.12.2014

Dokumentnummer

JJR_19760202_OGH0002_0110OS00158_7500000_001

Rechtssatz für 12Os107/76 9Os158/76 10...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0090304

Geschäftszahl

12Os107/76; 9Os158/76; 10Os173/76; 13Os7/77; 10Os211/77; 9Os53/79; 11Os39/80; 9Os129/80; 10Os73/81; 13Os25/82; 9Os121/82; 12Os7/83; 9Os33/83; 9Os66/83; 12Os25/84; 13Os38/84; 12Os74/84; 13Os102/84; 11Os169/84; 11Os123/85; 13Os97/86; 12Os135/86; 14Os64/87; 14Os16/89; 14Os15/90; 13Os21/91; 11Os91/95; 11Os182/96; 13Os188/96; 14Os74/97

Entscheidungsdatum

12.10.1976

Norm

StGB §11 G
StGB §32
StGB §34

Rechtssatz

Einer psychopathischen Veranlagung kommt als Milderungsgrund schon deshalb keine wesentliche Bedeutung zu, weil sich aus ihr gleichzeitig auch die besondere Gefährlichkeit des Täters ergibt, deren Bekämpfung nur durch eine längere Freiheitsstrafe möglich erscheint.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 107/76
    Entscheidungstext OGH 12.10.1976 12 Os 107/76
  • 9 Os 158/76
    Entscheidungstext OGH 22.12.1976 9 Os 158/76
    Vgl aber; Beisatz: Berücksichtigung der sexualpathalogischen Persönlichkeitskomponente, die einer herabgeminderten Zurechnungsfähigkeit gleichkommt und wesentliche ins Gewicht fällt. (T1)
  • 10 Os 173/76
    Entscheidungstext OGH 19.01.1977 10 Os 173/76
    Vgl aber; Beisatz: Berücksichtigung der psychopathischen Veranlagung als mildernd. (T2)
  • 13 Os 7/77
    Entscheidungstext OGH 30.03.1977 13 Os 7/77
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 10 Os 211/77
    Entscheidungstext OGH 15.02.1978 10 Os 211/77
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 9 Os 53/79
    Entscheidungstext OGH 15.05.1979 9 Os 53/79
    Vgl; Beisatz: Schon durch den (zugebilligten) Milderungsgrund des § 34 Z 1 StGB erfaßt. (T3)
  • 11 Os 39/80
    Entscheidungstext OGH 30.04.1980 11 Os 39/80
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 9 Os 129/80
    Entscheidungstext OGH 07.10.1980 9 Os 129/80
    Vgl; Beisatz: Berücksichtigung der erhöhten Rückfallsgefährlichkeit. (T4)
  • 10 Os 73/81
    Entscheidungstext OGH 23.06.1981 10 Os 73/81
    nur: Einer psychopathischen Veranlagung kommt als Milderungsgrund schon deshalb keine wesentliche Bedeutung zu, weil sich aus ihr gleichzeitig auch die besondere Gefährlichkeit des Täters ergibt. (T5)
  • 13 Os 25/82
    Entscheidungstext OGH 18.03.1982 13 Os 25/82
    Vgl; Beisatz: Seelische Abartigkeit von höherem Grad (hier: Pädophilie) schuldmildernd und jedenfalls dann strafmildernd, wenn der erhöhten Gefährlichkeit durch eine Maßnahme nach § 21 Abs 2 StGB Rechnung getragen wird. (T6)
  • 9 Os 121/82
    Entscheidungstext OGH 21.09.1982 9 Os 121/82
    Vgl auch; Beisatz: Berücksichtigung einer Zukunftsprognose. (T7)
  • 12 Os 7/83
    Entscheidungstext OGH 10.03.1983 12 Os 7/83
    Ähnlich
  • 9 Os 33/83
    Entscheidungstext OGH 26.04.1983 9 Os 33/83
    Vlg auch
  • 9 Os 66/83
    Entscheidungstext OGH 14.06.1983 9 Os 66/83
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Neurotische Persönlichkeit, die bei Auftreten psychischer Spannungen zur (Eigentumsdelinquenz) Delinquenz neigt. (T8)
  • 12 Os 25/84
    Entscheidungstext OGH 29.03.1984 12 Os 25/84
    Vgl auch
  • 13 Os 38/84
    Entscheidungstext OGH 05.04.1984 13 Os 38/84
    Vgl
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
    Vgl auch; nur T5; Beisatz: Hier: Teils auf Alkoholisierung, teils auf Gemütsarmut beruhende verminderte Zurechnungsfähigkeit. (T9)
  • 13 Os 102/84
    Entscheidungstext OGH 23.08.1984 13 Os 102/84
    Vgl; Beisatz: Eine verminderte Zurechnungsfähigkeit ist jedenfalls dann mildernd, wenn der mit ihr verbundenen Gefährlichkeit durch eine Maßnahme nach § 21 Abs 2 StGB Rechnung getragen wird. (T10)
  • 11 Os 169/84
    Entscheidungstext OGH 21.11.1984 11 Os 169/84
    Vgl; Beis wie T10
  • 11 Os 123/85
    Entscheidungstext OGH 23.09.1985 11 Os 123/85
    Vgl; Beis wie T10
  • 13 Os 97/86
    Entscheidungstext OGH 17.07.1986 13 Os 97/86
    Vgl; Beisatz: Die Gefährlichkeit bestimmt nur, soweit sie verschuldet war (§ 32 Abs 3 StGB), das Strafmaß mit. (T11) Beis wie T10
  • 12 Os 135/86
    Entscheidungstext OGH 18.12.1986 12 Os 135/86
    nur T5
  • 14 Os 64/87
    Entscheidungstext OGH 10.06.1987 14 Os 64/87
    Vgl auch; nur T5
  • 14 Os 16/89
    Entscheidungstext OGH 05.04.1989 14 Os 16/89
    Vgl auch
  • 14 Os 15/90
    Entscheidungstext OGH 13.03.1990 14 Os 15/90
    Vgl auch; Beisatz: Erhöhte Gemeingefährlichkeit eines Brandstifters. (T12)
  • 13 Os 21/91
    Entscheidungstext OGH 15.05.1991 13 Os 21/91
    Vgl auch; nur T5; Beisatz: Der nicht nur durch die Maßnahme nach dem § 21 Abs 2 StGB, sondern auch durch ein entsprechend spürbares Strafübel entgegengewirkt werden soll, was im Hinblick auf die im § 24 Abs 1 StGB vorgeschriebene Vikariierung dieser beiden Sanktionen aber zu keiner nachteiligen Doppelanrechnung führen kann. (T13)
  • 11 Os 91/95
    Entscheidungstext OGH 22.08.1995 11 Os 91/95
    Vgl auch
  • 11 Os 182/96
    Entscheidungstext OGH 14.01.1997 11 Os 182/96
    Vgl auch
  • 13 Os 188/96
    Entscheidungstext OGH 26.03.1997 13 Os 188/96
    Vgl auch
  • 14 Os 74/97
    Entscheidungstext OGH 05.08.1997 14 Os 74/97

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0090304

Dokumentnummer

JJR_19761012_OGH0002_0120OS00107_7600000_001

Rechtssatz für 13Os3/81 13Os117/81 11O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0091383

Geschäftszahl

13Os3/81; 13Os117/81; 11Os3/82; 12Os137/82; 13Os162/82; 11Os43/83; 13Os25/83; 9Os111/83; 12Os16/84; 12Os58/84; 13Os20/84; 12Os74/84; 13Os12/84; 13Os108/84; 13Os195/85; 13Os10/86; 13Os197/85; 13Os53/87; 13Os65/87; 13Os87/87; 11Os115/87; 13Os113/87; 13Os149/88; 13Os21/89; 14Os16/89; 14Os7/92; 13Os114/93; 14Os122/93; 13Os173/94 (13Os174/94)

Entscheidungsdatum

21.05.1981

Norm

StGB §34 Z1

Rechtssatz

Erziehungsmängel sind nur dann mildernd, wenn sie mit der Tat in unmittelbarem Zusammenhang stehen, dh in einem Zusammenhang, der durch wiederholte Vorstrafen regelmäßig unterbrochen sein wird.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 3/81
    Entscheidungstext OGH 21.05.1981 13 Os 3/81
  • 13 Os 117/81
    Entscheidungstext OGH 17.12.1981 13 Os 117/81
  • 11 Os 3/82
    Entscheidungstext OGH 17.02.1982 11 Os 3/82
    Vgl auch
  • 12 Os 137/82
    Entscheidungstext OGH 14.10.1982 12 Os 137/82
    Vgl auch
  • 13 Os 162/82
    Entscheidungstext OGH 02.12.1982 13 Os 162/82
    Veröff: ÖJZ-LSK 1983/38
  • 11 Os 43/83
    Entscheidungstext OGH 13.04.1983 11 Os 43/83
    Vgl auch
  • 13 Os 25/83
    Entscheidungstext OGH 21.04.1983 13 Os 25/83
  • 9 Os 111/83
    Entscheidungstext OGH 30.08.1983 9 Os 111/83
    Vgl auch; Beisatz: Eine vernachlässigte Erziehung ist nicht mildernd, wenn allfälligen Erziehungsmängeln bereits durch die gebotene erzieherische Beeinflussung im Rahmen eines länger dauernden Jugendstrafvollzuges (§ 56 JGG) begegnet wurde. (T1)
  • 13 Os 12/84
    Entscheidungstext OGH 16.02.1984 13 Os 12/84
    Vgl auch
  • 12 Os 16/84
    Entscheidungstext OGH 29.03.1984 12 Os 16/84
    Vgl auch
  • 13 Os 20/84
    Entscheidungstext OGH 10.05.1984 13 Os 20/84
    Vgl auch
  • 12 Os 58/84
    Entscheidungstext OGH 24.05.1984 12 Os 58/84
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
    Vgl auch
  • 13 Os 108/84
    Entscheidungstext OGH 27.09.1984 13 Os 108/84
    Vgl auch
  • 13 Os 195/85
    Entscheidungstext OGH 30.01.1986 13 Os 195/85
    Vgl auch
  • 13 Os 10/86
    Entscheidungstext OGH 20.02.1986 13 Os 10/86
    Vgl auch
  • 13 Os 197/85
    Entscheidungstext OGH 20.03.1986 13 Os 197/85
    Vgl auch
  • 13 Os 53/87
    Entscheidungstext OGH 04.06.1987 13 Os 53/87
    Beisatz: Selbst eine sehr vernachlässigte Erziehung ist bei längerem Zurückliegen und zwischenzeitiger Abstrafungen nicht mildernd (ÖJZ-LSK 1983/38). (T2)
  • 13 Os 65/87
    Entscheidungstext OGH 11.06.1987 13 Os 65/87
    Beis wie T2
  • 13 Os 87/87
    Entscheidungstext OGH 09.07.1987 13 Os 87/87
  • 13 Os 113/87
    Entscheidungstext OGH 15.10.1987 13 Os 113/87
  • 11 Os 115/87
    Entscheidungstext OGH 20.10.1987 11 Os 115/87
    Vgl auch
  • 13 Os 149/88
    Entscheidungstext OGH 15.12.1988 13 Os 149/88
    Beis wie T2
  • 13 Os 21/89
    Entscheidungstext OGH 30.03.1989 13 Os 21/89
  • 14 Os 16/89
    Entscheidungstext OGH 05.04.1989 14 Os 16/89
    Vgl auch
  • 14 Os 7/92
    Entscheidungstext OGH 10.03.1992 14 Os 7/92
    Vgl aber; Beisatz: Schwere Erziehungsmängel eines zur Tatzeit noch nicht einundzwanzigjährigen können - trotz fünf einschlägigen Vorverurteilungen - nicht ganz unberücksichtigt bleiben. (T3)
  • 13 Os 114/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 13 Os 114/93
    Vgl auch
  • 14 Os 122/93
    Entscheidungstext OGH 14.09.1993 14 Os 122/93
    Vgl auch
  • 13 Os 173/94
    Entscheidungstext OGH 15.03.1995 13 Os 173/94
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0091383

Dokumentnummer

JJR_19810521_OGH0002_0130OS00003_8100000_001

Rechtssatz für 3Os149/81 10Os6/82 11Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0092242

Geschäftszahl

3Os149/81; 10Os6/82; 11Os163/81; 10Os10/82; 9Os137/83; 12Os74/84; 13Os115/84; 13Os96/85; 12Os83/85; 10Os19/86; 12Os122/86; 9Os23/87; 13Os46/87; 13Os183/87; 11Os91/88; 13Os18/89; 15Os21/89; 14Os16/89; 13Os65/89; 11Os9/90

Entscheidungsdatum

05.11.1981

Norm

StGB §76

Rechtssatz

Abgrenzung der Gemütsbewegung in zwei Richtungen.

Entscheidungstexte

  • 3 Os 149/81
    Entscheidungstext OGH 05.11.1981 3 Os 149/81
    Veröff: EvBl 1982/80 S 269
  • 11 Os 163/81
    Entscheidungstext OGH 27.01.1982 11 Os 163/81
  • 10 Os 6/82
    Entscheidungstext OGH 02.03.1982 10 Os 6/82
    Vgl auch; Beisatz: Bei der Beantwortung der Frage nach der "allgemeinen Begreiflichkeit" der heftigen Gemütsbewegung unterliegt zwar nicht die Tat, wohl aber jedenfalls der konkrete Affekt des Täters in seiner gesamten Dimension, also einschließlich seiner tatkausalen Heftigkeit, in Relation zu dem sie herbeiführenden Anlaß rechtsethischer Bewertung und muß (auch) sittlich verständlich sein (ähnlich bereits 13 Os 149/81). (T1) Veröff: EvBl 1982/167 S 523
  • 10 Os 10/82
    Entscheidungstext OGH 16.03.1982 10 Os 10/82
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 9 Os 137/83
    Entscheidungstext OGH 08.11.1983 9 Os 137/83
    Vgl auch
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 13 Os 115/84
    Entscheidungstext OGH 27.09.1984 13 Os 115/84
  • 13 Os 96/85
    Entscheidungstext OGH 18.07.1985 13 Os 96/85
  • 12 Os 83/85
    Entscheidungstext OGH 22.08.1985 12 Os 83/85
    Vgl auch; Beis wie T1; Veröff: JBl 1986,261
  • 10 Os 19/86
    Entscheidungstext OGH 16.09.1986 10 Os 19/86
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 12 Os 122/86
    Entscheidungstext OGH 27.11.1986 12 Os 122/86
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 9 Os 23/87
    Entscheidungstext OGH 18.03.1987 9 Os 23/87
    Vgl auch
  • 13 Os 46/87
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 13 Os 46/87
  • 13 Os 183/87
    Entscheidungstext OGH 28.01.1988 13 Os 183/87
    Vgl auch; Veröff: SSt 59/8
  • 11 Os 91/88
    Entscheidungstext OGH 09.08.1988 11 Os 91/88
    Vgl auch
  • 15 Os 21/89
    Entscheidungstext OGH 07.03.1989 15 Os 21/89
    Vgl auch
  • 13 Os 18/89
    Entscheidungstext OGH 16.03.1989 13 Os 18/89
  • 14 Os 16/89
    Entscheidungstext OGH 05.04.1989 14 Os 16/89
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 13 Os 65/89
    Entscheidungstext OGH 17.08.1989 13 Os 65/89
  • 11 Os 9/90
    Entscheidungstext OGH 21.03.1990 11 Os 9/90
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0092242

Dokumentnummer

JJR_19811105_OGH0002_0030OS00149_8100000_001

Rechtssatz für 10Os6/82 10Os10/82 10Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0092130

Geschäftszahl

10Os6/82; 10Os10/82; 10Os74/83; 12Os59/83; 10Os168/83; 9Os192/83; 12Os74/84; 10Os116/84; 9Os75/84; 11Os4/85; 12Os37/85; 12Os83/85; 9Os182/85; 9Os84/86; 12Os122/86; 10Os3/87; 9Os23/87; 13Os46/87; 11Os66/88; 11Os91/88; 15Os82/88; 14Os75/89; 11Os9/90; 15Os58/90; 14Os61/90; 12Os108/93 (12Os143/93); 14Os114/95; 14Os197/95; 13Os35/97; 11Os72/07h

Entscheidungsdatum

02.03.1982

Norm

StGB §76

Rechtssatz

Bei der Beantwortung der Frage nach der "allgemeinen Begreiflichkeit" der heftigen Gemütsbewegung unterliegt zwar nicht die Tat, wohl aber jedenfalls der konkrete Affekt des Täters in seiner gesamten Dimension, also einschließlich seiner tatkausalen Heftigkeit, in Relation zu dem sie herbeiführenden Anlass rechtsethischer Bewertung und muss (auch) sittlich verständlich sein (ähnlich bereits 13 Os 149/81).

Entscheidungstexte

  • 10 Os 6/82
    Entscheidungstext OGH 02.03.1982 10 Os 6/82
    Veröff: EvBl 1982/167 S 523 = ÖJZ-LSK 1982/86
  • 10 Os 10/82
    Entscheidungstext OGH 16.03.1982 10 Os 10/82
  • 10 Os 74/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 10 Os 74/83
  • 12 Os 59/83
    Entscheidungstext OGH 06.10.1983 12 Os 59/83
    Ähnlich
  • 10 Os 168/83
    Entscheidungstext OGH 16.12.1983 10 Os 168/83
    Vgl auch
  • 9 Os 192/83
    Entscheidungstext OGH 07.05.1984 9 Os 192/83
    Vgl auch; Veröff: SSt 55/21
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
  • 10 Os 116/84
    Entscheidungstext OGH 18.09.1984 10 Os 116/84
    Vgl auch
  • 9 Os 75/84
    Entscheidungstext OGH 02.10.1984 9 Os 75/84
  • 11 Os 4/85
    Entscheidungstext OGH 19.02.1985 11 Os 4/85
    Vgl auch
  • 12 Os 37/85
    Entscheidungstext OGH 09.05.1985 12 Os 37/85
    Vgl auch
  • 12 Os 83/85
    Entscheidungstext OGH 22.08.1985 12 Os 83/85
    Veröff: JBl 1986,261
  • 9 Os 182/85
    Entscheidungstext OGH 15.01.1986 9 Os 182/85
  • 9 Os 84/86
    Entscheidungstext OGH 17.09.1986 9 Os 84/86
    Vgl auch
  • 12 Os 122/86
    Entscheidungstext OGH 27.11.1986 12 Os 122/86
  • 10 Os 3/87
    Entscheidungstext OGH 24.02.1987 10 Os 3/87
    Vgl auch
  • 9 Os 23/87
    Entscheidungstext OGH 18.03.1987 9 Os 23/87
  • 13 Os 46/87
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 13 Os 46/87
    Vgl auch
  • 11 Os 66/88
    Entscheidungstext OGH 01.07.1988 11 Os 66/88
    Vgl auch
  • 11 Os 91/88
    Entscheidungstext OGH 09.08.1988 11 Os 91/88
  • 15 Os 82/88
    Entscheidungstext OGH 30.08.1988 15 Os 82/88
    Vgl auch
  • 14 Os 75/89
    Entscheidungstext OGH 30.08.1989 14 Os 75/89
  • 11 Os 9/90
    Entscheidungstext OGH 21.03.1990 11 Os 9/90
  • 15 Os 58/90
    Entscheidungstext OGH 03.07.1990 15 Os 58/90
    Vgl auch
  • 14 Os 61/90
    Entscheidungstext OGH 11.09.1990 14 Os 61/90
    Vgl auch
  • 12 Os 108/93
    Entscheidungstext OGH 07.10.1993 12 Os 108/93
    Vgl auch; Beisatz: Ein verwerflicher Beweggrund für die tatauslösende heftige Gemütsbewegung schließt die Unterstellung unter § 76 StGB mangels allgemeiner Begreiflichkeit aus. (T1)
  • 14 Os 114/95
    Entscheidungstext OGH 03.10.1995 14 Os 114/95
    Vgl auch
  • 14 Os 197/95
    Entscheidungstext OGH 19.03.1996 14 Os 197/95
    Ähnlich
  • 13 Os 35/97
    Entscheidungstext OGH 16.04.1997 13 Os 35/97
    Vgl auch
  • 11 Os 72/07h
    Entscheidungstext OGH 25.09.2007 11 Os 72/07h
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0092130

Dokumentnummer

JJR_19820302_OGH0002_0100OS00006_8200000_001

Rechtssatz für 10Os6/82 10Os74/83 12Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0100604

Geschäftszahl

10Os6/82; 10Os74/83; 12Os59/83; 12Os74/84; 9Os182/85; 12Os122/86; 13Os187/86; 11Os157/87; 11Os66/88; 11Os91/88; 15Os82/88; 14Os123/88; 14Os16/89; 15Os45/89; 13Os65/89; 16Os32/89; 14Os61/90; 15Os141/91; 14Os95/92; 12Os104/94; 14Os197/95; 15Os101/99; 11Os151/11g; 15Os10/17k; 15Os39/17z; 15Os142/17x

Entscheidungsdatum

02.03.1982

Norm

StPO §314

Rechtssatz

Keine Eventualfrage nach § 76 StGB bei Fehlen einer allgemeinen Begreiflichkeit der behaupteten heftigen Gemütsbewegung.

Entscheidungstexte

  • 10 Os 6/82
    Entscheidungstext OGH 02.03.1982 10 Os 6/82
    Veröff: EvBl 1982/167 S 523
  • 10 Os 74/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 10 Os 74/83
    Vgl auch
  • 12 Os 59/83
    Entscheidungstext OGH 06.10.1983 12 Os 59/83
    Vgl auch
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
    Vgl auch
  • 9 Os 182/85
    Entscheidungstext OGH 15.01.1986 9 Os 182/85
  • 12 Os 122/86
    Entscheidungstext OGH 27.11.1986 12 Os 122/86
  • 13 Os 187/86
    Entscheidungstext OGH 19.02.1987 13 Os 187/86
    Vgl auch
  • 11 Os 157/87
    Entscheidungstext OGH 12.01.1988 11 Os 157/87
    Veröff: SSt 59/1
  • 11 Os 66/88
    Entscheidungstext OGH 01.07.1988 11 Os 66/88
  • 11 Os 91/88
    Entscheidungstext OGH 09.08.1988 11 Os 91/88
  • 15 Os 82/88
    Entscheidungstext OGH 30.08.1988 15 Os 82/88
  • 14 Os 123/88
    Entscheidungstext OGH 12.10.1988 14 Os 123/88
  • 14 Os 16/89
    Entscheidungstext OGH 05.04.1989 14 Os 16/89
  • 15 Os 45/89
    Entscheidungstext OGH 06.06.1989 15 Os 45/89
  • 13 Os 65/89
    Entscheidungstext OGH 17.08.1989 13 Os 65/89
  • 16 Os 32/89
    Entscheidungstext OGH 13.10.1989 16 Os 32/89
  • 14 Os 61/90
    Entscheidungstext OGH 11.09.1990 14 Os 61/90
  • 15 Os 141/91
    Entscheidungstext OGH 12.12.1991 15 Os 141/91
  • 14 Os 95/92
    Entscheidungstext OGH 01.09.1992 14 Os 95/92
  • 12 Os 104/94
    Entscheidungstext OGH 22.09.1994 12 Os 104/94
  • 14 Os 197/95
    Entscheidungstext OGH 19.03.1996 14 Os 197/95
  • 15 Os 101/99
    Entscheidungstext OGH 04.11.1999 15 Os 101/99
  • 11 Os 151/11g
    Entscheidungstext OGH 19.01.2012 11 Os 151/11g
    Auch
  • 15 Os 10/17k
    Entscheidungstext OGH 05.04.2017 15 Os 10/17k
    Auch
  • 15 Os 39/17z
    Entscheidungstext OGH 24.05.2017 15 Os 39/17z
    Beisatz: Die Rechtsfrage ist schon vom Schwurgerichtshof bei der Feststellung der an die Geschworenen zu richtenden Frage zu beantworten. (T1)
  • 15 Os 142/17x
    Entscheidungstext OGH 23.03.2018 15 Os 142/17x
    Beis wie T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0100604

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

12.01.2018

Dokumentnummer

JJR_19820302_OGH0002_0100OS00006_8200000_002

Rechtssatz für 12Os124/82 13Os173/82 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0091026

Geschäftszahl

12Os124/82; 13Os173/82; 12Os191/82; 12Os32/83; 12Os74/84; 13Os132/84; 12Os43/85; 12Os64/85; 12Os92/85; 13Os163/85; 12Os161/85 (12Os162/85); 9Os50/86; 13Os61/86; 12Os5/87; 15Os143/94; 15Os15/95

Entscheidungsdatum

07.10.1982

Norm

StGB §34 Z7

Rechtssatz

"Unbesonnenheit" setzt nicht nur voraus, daß das Delikt nicht aufgrund reiflicher Überlegung verübt worden ist, sondern auch, daß der Tat keine kriminelle Neigung oder grundsätzliche Geringschätzung fremder Interessen zugrunde liegt.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 124/82
    Entscheidungstext OGH 07.10.1982 12 Os 124/82
  • 13 Os 173/82
    Entscheidungstext OGH 16.12.1982 13 Os 173/82
    Veröff: EvBl 1983/153 S 552
  • 12 Os 191/82
    Entscheidungstext OGH 03.03.1983 12 Os 191/82
    Vgl auch
  • 12 Os 32/83
    Entscheidungstext OGH 26.05.1983 12 Os 32/83
    Vgl auch
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
    Vgl auch; nur: Grundsätzliche Geringschätzung fremder Interessen zugrunde liegt. (T1)
  • 13 Os 132/84
    Entscheidungstext OGH 25.10.1984 13 Os 132/84
    Vgl auch; nur T1
  • 12 Os 43/85
    Entscheidungstext OGH 25.04.1985 12 Os 43/85
    nur T1
  • 12 Os 64/85
    Entscheidungstext OGH 10.05.1985 12 Os 64/85
    nur T1
  • 12 Os 92/85
    Entscheidungstext OGH 22.08.1985 12 Os 92/85
    nur T1
  • 12 Os 161/85
    Entscheidungstext OGH 05.12.1985 12 Os 161/85
    nur T1
  • 13 Os 163/85
    Entscheidungstext OGH 05.12.1985 13 Os 163/85
    Vgl auch
  • 9 Os 50/86
    Entscheidungstext OGH 26.03.1986 9 Os 50/86
    nur T1
  • 13 Os 61/86
    Entscheidungstext OGH 17.07.1986 13 Os 61/86
    Vgl auch
  • 12 Os 5/87
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 12 Os 5/87
    nur T1
  • 15 Os 143/94
    Entscheidungstext OGH 17.11.1994 15 Os 143/94
  • 15 Os 15/95
    Entscheidungstext OGH 11.05.1995 15 Os 15/95
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0091026

Dokumentnummer

JJR_19821007_OGH0002_0120OS00124_8200000_001

Rechtssatz für 10Os168/83 12Os74/84 10...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0092323

Geschäftszahl

10Os168/83; 12Os74/84; 10Os116/84; 9Os84/86; 16Os12/90

Entscheidungsdatum

16.12.1983

Norm

StGB §76

Rechtssatz

Keine allgemeine Begreiflichkeit einer heftigen Gemütsbewegung, wenn der Täter zu deren unmittelbarem Anlaß selbst in einer Weise beigetragen hat, welche die Vorstellung ausschließt, daß auch ein rechtstreuer Durchschnittsmensch in diese Lage geraten könnte (hier:

Einschüchterung und Bedrohung des Gegners durch bewaffnetes und jedenfalls zu einer Schlägerei bereites Auftreten).

Entscheidungstexte

  • 10 Os 168/83
    Entscheidungstext OGH 16.12.1983 10 Os 168/83
  • 12 Os 74/84
    Entscheidungstext OGH 14.06.1984 12 Os 74/84
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Anhalten und verbales Attackieren eines Fahrzeuglenkers wegen dessen Fahrweise. (T1)
  • 10 Os 116/84
    Entscheidungstext OGH 18.09.1984 10 Os 116/84
  • 9 Os 84/86
    Entscheidungstext OGH 17.09.1986 9 Os 84/86
  • 16 Os 12/90
    Entscheidungstext OGH 06.07.1990 16 Os 12/90
    Vgl auch; Beisatz: Weil der Affekt auf ein vorangegangenes eigenes rechtswidriges Verhalten des Täters zurückzuführen war. (T2)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0092323

Dokumentnummer

JJR_19831216_OGH0002_0100OS00168_8300000_004

Entscheidungstext 12Os74/84

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

12Os74/84

Entscheidungsdatum

14.06.1984

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat am 14. Juni 1984 durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Keller als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kral, Hon.Prof.Dr.Steininger, Dr. Walenta und Dr. Hörburger (Berichterstatter) als weitere Richter in Gegenwart des Richteramtsanwärters Dr. Korschelt als Schriftführerin in der Strafsache gegen Roman A wegen des Verbrechens des Mordes nach § 75 StGB und einer anderen strafbaren Handlung über die Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung des Angeklagten gegen das Urteil des Geschwornengerichtes beim Landesgericht Feldkirch vom 14. März 1984, GZ 16 Vr 2323/83-43, nach öffentlicher Verhandlung in Anwesenheit des Vertreters des Generalprokurators, Generalanwalt Dr. Gehart, und des Verteidigers Dr. Prokop, jedoch in Abwesenheit des Angeklagten zu Recht erkannt:

Spruch

Die Nichtigkeitsbeschwerde wird verworfen.

Der Berufung wird nicht Folge gegeben.

Gemäß § 390 a StPO fallen dem Angeklagten auch die Kosten des Rechtsmittelverfahrens zur Last.

Text

Gründe:

Mit dem auf dem Wahrspruch der Geschwornen beruhenden angefochtenen Urteil wurde Roman A (1.) des Verbrechens des Mordes nach § 75 StGB und (2.) des Vergehens nach § 36 Abs 1 lit b WaffenG schuldig erkannt.

Darnach liegt ihm zur Last, 1. am 5. November 1983 in Lustenau den Hanspeter B durch einen Stich mit einem Springmesser in das Herz vorsätzlich getötet sowie 2. in der Zeit von Sommer 1981 bis 5. November 1983 in Lustenau und an anderen Orten Österreichs das zu 1. erwähnte Springmesser mit einer Klingenlänge von 15 cm, sohin eine verbotene Waffe (§ 11 Abs 1 Z 6 WaffenG), unbefugt besessen zu haben.

Rechtliche Beurteilung

Der auf die Z 6, 8 und 12 des § 345 Abs 1 StPO gestützten Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten, die sich der Sache nach nur gegen Punkt 1 des Schuldspruchs richtet, kommt keine Berechtigung zu.

Zum erstbezeichneten Nichtigkeitsgrund macht der Beschwerdeführer geltend, auf Grund des Gutachtens des psychiatrischen Sachverständigen Dr. Reinhard C wäre auch eine vom Verteidiger in der Hauptverhandlung beantragte Eventualfrage nach Totschlag (§ 76 StGB) zu stellen gewesen. Entgegen der vom Vorsitzenden vertretenen Auffassung (vgl. S 42/II) - unter den gegebenen Umständen lasse sich ein Kraftfahrer auch im Falle provozierten örgers zu einem derartigen Messerstich gegen einen anderen Fahrzeuglenker nicht hinreißen, dieses Verhalten sei für einen Durchschnittsmenschen nicht verständlich - komme es nicht darauf an, ob sich ein anderer in der gleichen Gemütsverfassung zu einem 'derartigen Messerstich hinreißen' hätte lassen.

Auch falle die Beurteilung der Frage, ob das Verhalten des Angeklagten für einen Durchschnittsmenschen verständlich ist, nicht in die Kompetenz des Vorsitzenden; diese sei ausschließlich von den Geschwornen zu prüfen. Der Schwurgerichtshof habe daher mit seiner den betreffenden Antrag ablehnenden Entscheidung den Wahrspruch der Geschwornen in unzulässiger Weise beeinflußt.

Diese Rüge geht jedoch fehl.

Ob in der Hauptverhandlung vorgebrachte Tatsachen in rechtlicher Beziehung geeignet sind, die dem Angeklagten zur Last gelegte Tat einem (bestimmten) anderen (nicht strengeren) als dem in der Anklageschrift angeführten Strafgesetz zu unterziehen, und sonach eine entsprechende Eventualfrage an die Geschwornen zu stellen ist (§ 314 Abs 1 StPO), ist vom Schwurgerichtshof zu beurteilen (§ 310 StPO). Geht es wie hier als Alternative zur Mordanklage um den mit vergleichsweise geringerer Strafe bedrohten (privilegierten) Tatbestand des Totschlags, welcher dadurch charakterisiert ist, daß sich der Täter zur vorsätzlichen Tötung eines anderen in einer allgemein begreiflichen heftigen Gemütsbewegung hinreißen läßt (§ 76 StGB), dann hat der Schwurgerichtshof zu prüfen, ob im Beweisverfahren Tatsachen vorgebracht worden sind, die, wenn sie (von den Geschwornen) als erwiesen angenommen werden, den tiefgreifenden Affekt, in welchem sich der Angeklagte zur Tötung hinreißen ließ, allgemein begreiflich erscheinen ließen (vgl. Mayerhofer/Rieder StPO, § 314 E Nr 38).

Totschlag (§ 76 StGB) ist dadurch charakterisiert, daß sich der Täter zur vorsätzlichen Tötung eines anderen in einer 'allgemein begreiflichen heftigen' Gemütsbewegung hinreißen läßt. Um privilegierend zu wirken, muß demnach der - für das spontane Fassen des Tatentschlusses kausale sowie zum Tatzeitpunkt noch nicht abgeklungene (ÖJZ- LSK 1977/95 u. a.) - Affekt des Täters zum einen tief greifend und zum anderen (als objektives Kriterium) allgemein begreiflich sein. Wie der Beschwerdeführer mit Recht hervorhebt, unterliegt zwar nicht die Tat selbst als Folge dieses Ausnahmszustands, noch weniger in ihrer im Einzelfall besonders abstoßenden oder grausamen Ausführung, wohl aber die konkrete Gemütsbewegung des Täters, durch die er sich letzten Endes zur vorsätzlichen Tötung eines Menschen hinreißen ließ, in ihrer gesamten Dimension und Dynamik also einschließlich ihrer tatkausalen Heftigkeit in Relation zu dem sie herbeiführenden Anlaß rechtsethischer Bewertung und muß (demzufolge) für jedermann sittlich verständlich sein (ÖJZ-LSK 1977/379, 13 0s 149/81 u.a.):

sie muß so entstanden sein, daß sich ein (rechtsgetreuer) Durchschnittsmensch vorstellen kann, auch er wäre in der Situation des Täters - genauer: in der psychischen Spannung, der jener ausgesetzt war -, unter Berücksichtigung der besonderen Umstände des Einzelfalles, jedoch unter Vernachlässigung solcher Faktoren, die bloß in einer psychisch abnormen Persönlichkeitsstruktur wurzeln (EvBl 1976/119, ÖJZ-LSK 1978/199 u.a.), in eine derartige Gemütsverfassung geraten (SSt 46/49, 13 0s 149/81, 10 0s 6/82, 10 0s 10/82 u.a.). Nach der im Protokoll wiedergegebenen Begründung für die Ablehnung der Stellung der begehrten Eventualfrage hat der Schwurgerichtshof ersichtlich darauf abgestellt, daß der Angeklagte nach den Ergebnissen des Beweisverfahrens in keinen solchen Erregungszustand geraten ist, der schließlich in eine Endphase gemündet haben könnte, in der sich ein rechtstreuer Durchschnittsmensch, abstrakt gesehen, in der Lage des Täters vorstellen kann, in jene Gemütsverfassung zu geraten, auf welche § 76 StGB abstellt. Dies zu Recht, weil die Annahme eines den angeführten Kriterien entsprechenden Gemütszustands des Angeklagten durch die in der Beschwerde relevierten Verfahrensergebnisse tatsächlich nicht indiziert war (§ 314 StPO). Denn selbst unter Berücksichtigung der Bekundung des psychiatrischen Sachverständigen Dr. Reinhard C, 'die die Hirnleistungsfähigkeit beeinträchtigende, Aggressionstendenzen begünstigende und die psychische Reizschwelle herabsetzende Einwirkung des konzentrierten Autofahrens sei, insbesondere wenn es zu Kontroversen mit anderen Autofahrern kommt, eine wohlbekannte und von verkehrspsychologischer Seite wissenschaftlich belegte Tatsache' (S 313/I), sodaß beim Angeklagten in der Tatsituation (auch) die 'Aggressionsfreisetzung im Straßenverkehr' enthemmend gewirkt habe (S 21/II), kann nämlich von einer allgemeinen Begreiflichkeit des vom Beschwerdeführer geltend gemachten Affekts keine Rede sein. Die Verantwortung des Angeklagten ging dahin, sich durch Hanspeter B provoziert gefühlt zu haben und in 'Wut und örger' geraten zu sein, weil jener ihn zuerst mit seinem PKW überholt, dann aber mehrmals (unnötig) abgebremst (und ihn dadurch zu unvermitteltem Bremsen genötigt) habe; er habe daher seinerseits B überholt und diesen zum Anhalten veranlaßt, um mit ihm zu 'schimpfen', worauf B und seine beiden Begleiter ausgestiegen und auf den Angeklagten zugegangen seien und einer von ihnen ihm einen Stoß versetzt habe; in dieser Situation habe er Angst bekommen und den Messerstich gegen B geführt (vgl. insbes. S 4, 5, 8, 9, 10, 12/II). Dieser Verantwortung zufolge hat aber der Angeklagte schon durch das Anhalten und verbale Attackieren des anderen Fahrzeuglenkers wegen dessen Fahrweise selbst in unangemessener Art zur Eskalation des Konflikts und damit zum unmittelbaren Anlaß der Affektsituation selbst in einer Weise beigetragen, welche die Vorstellung ausschließt, daß ein rechtstreuer Durchschnittsmensch überhaupt in diese Lage und in eine derartige Gemütsbewegung hätte geraten können (vgl. 10 0s 168/83). Da der Schwurgerichtshof somit die Stellung einer auf Totschlag abzielenden Eventualfrage im Ergebnis zutreffend abgelehnt hat, sind gesetzliche Vorschriften über die Fragestellung (insbesonders § 314 Abs 1 StPO) nicht verletzt worden.

Gleichermaßen versagt die Kritik des Beschwerdeführers an der den Geschwornen erteilten Rechtsbelehrung (§ 345 Abs 1 Z 8 StPO). Daß zur Hauptfrage nach Mord (I.) nach Wiedergabe des (objektiven) Tatbestands dieses Deliktes mit den Worten des Gesetzes (§ 75 StGB) erst im folgenden Satz der Rechtsbelehrung auf die subjektive Tatseite hingewiesen wurde (S 62/II), konnte diesbezüglich bei den Geschwornen kein Mißverständnis bewirken; hatten sie doch die Rechtsbelehrung als Ganzes zur Kenntnis zu nehmen und waren zudem ausdrücklich danach gefragt worden, ob der Angeklagte 'vorsätzlich getötet' habe.

Auch über die von der subjektiven Tatseite her zu beurteilende Abgrenzung der Tatbestände des Mordes (§ 75 StGB), der absichtlichen schweren Körperverletzung mit Todesfolge (§ 87 Abs 1 und Abs 2 letzter Fall StGB) und der Körperverletzung mit tödlichem Ausgang (§ 83 Abs 1, 86 StGB) sind die Geschwornen - dem Beschwerdevorbringen zuwider - ausreichend belehrt worden. Während nämlich die in der Rechtsbelehrung zur Eventualfrage nach absichtlicher schwerer Körperverletzung mit Todesfolge (II.) enthaltene Passage 'Bedingter Vorsatz genügt nicht', das unmittelbar zuvor erörterte Erfordernis einer auf die Zufügung einer schweren Körperverletzung gerichteten Absicht des Täters (nur noch) bekräftigt, wird im folgenden Satz - den der Beschwerdeführer unrichtig zitiert - hervorgehoben, daß Mord (oder Totschlag) vorläge, würde der Täter mit bedingtem Tötungs vorsatz handeln (S 65/II). Die Relation beider in Rede stehender Delikte zueinander nach ihrem unterschiedlichen subjektiven Tatbestand wird hieraus hinreichend deutlich.

Aus der Rechtsbelehrung zur Eventualfrage nach schwerer Körperverletzung mit tödlichem Ausgang (III.) hinwieder geht klar hervor, daß der (allenfalls auch nur bedingte) Vorsatz des Täters hier nur auf die Verletzung (oder Mißhandlung) des Opfers gerichtet ist (S 66/II). Da wie dort wird überdies gesagt, daß hinsichtlich der Todesfolge nur Fahrlässigkeit vorliegen darf (aber auch muß), wogegen bei darauf gerichtetem Vorsatz Mord (oder Totschlag) gegeben wäre (S 65, 66/II). Auch insoweit weist die Rechtsbelehrung weder eine erhebliche sachliche Unrichtigkeit auf noch ist sie in einer Weise unvollständig, daß dies einer Unrichtigkeit gleichkäme. Der vom Beschwerdeführer außerdem noch bemängelte Hinweis zur Eventualfrage II., eine (Eventual-)Frage nach Totschlag sei nicht gestellt worden, weil 'u.a. die Tat für einen Durchschnittsmenschen verständlich sein müßte' (S 65/II), konnte für den Wahrspruch der Geschwornen schon deshalb, weil ihnen - nach dem zuvor Gesagten mit Recht - eine derartige Eventualfrage gar nicht unterbreitet worden war, von vornherein keine Bedeutung erlangen und hat darum als in der Rechtsbelehrung überflüssig für eine Nichtigkeit außer Betracht zu bleiben (vgl. SSt 43/3; EvBl 1973/309, 1983/86 u.a.m.). Soweit es schließlich in der Rechtsbelehrung zu den Eventualfragen nach Begehung einer mit Strafe bedrohten Handlung im Zustand voller Berauschung (IV. bis VI.) heißt, man erkenne diesen Zustand 'als Laie bei völlig betrunkenen Personen; sie handeln plan- und sinnlos, sind in Zeit und Raum nicht mehr völlig orientiert und können sich danach an bestimmte Vorgänge und Zeitabschnitte nicht mehr erinnern' (S 68/II), werden damit Tatsachen beschrieben, welcher erfahrungsgemäß als typische Kennzeichen und Indizien für eine volle Berauschung gelten können (vgl. Leukauf-Steininger StGB 2 § 287 RN 9). In rechtlicher Beziehung konnten die Geschwornen dadurch umso weniger beirrt werden, als ihnen darüber hinaus mit dem Hinweis, daß volle Berauschung eine (durch Alkohol oder ein anderes berauschendes Mittel bewirkte) hochgradige Bewußtseinstrübung voraussetzt, die den Täter unfähig macht, das Unrecht seiner Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln, auch das entscheidende rechtliche Kriterium eines die Zurechnungsfähigkeit ausschließenden Rausches erläutert worden ist (vgl. EvBl 1972/216).

Die Rechtsrüge (§ 345 Abs 1 Z 12 StPO) reklamiert abermals die (unterbliebene) Eventualfrage nach § 76 StGB (und deren nach Ansicht des Nichtigkeitswerbers naheliegende Bejahung durch die Geschwornen unterstellt) ist nicht gesetzmäßig ausgeführt, weil sie nicht vom tatsächlich vorliegenden, sondern von einem lediglich für den Fall einer anderen Fragestellung erwarteten Wahrspruch der Geschwornen ausgeht.

Die Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten Roman A war daher zu verwerfen.

Das Geschwornengericht verurteilte den Angeklagten nach § 28, 75 StGB zu 14 (vierzehn) Jahren Freiheitsstrafe. Dabei wertete es das Zusammentreffen zweier strafbarer Handlungen und die auf der gleichen schädlichen Neigung beruhende Vorstrafe als erschwerend, nichts hingegen als mildernd.

Der Berufung des Angeklagten, mit welcher er eine Herabsetzung der Strafe anstrebt, kommt keine Berechtigung zu.

Entscheidende Argumente für ein anderes Strafmaß vermag der Berufungswerber nicht aufzuzeigen. Unbesonnenheit kommt dem Angeklagten deshalb nicht als mildernd zugute, weil die Tat nicht auf eine augenblickliche Eingebung, auf einen Willensimpuls zurückzuführen ist, der aus besonderen Gründen der Lenkung durch das ruhige Denken entzogen ist und nach der charakterlichen Beschaffenheit des Täters in der Regel unterdrückt worden wäre; ihr liegt vielmehr eine grundsätzliche Geringschätzung fremder Interessen zugrunde. Auch kann nach Lage des Falles nicht von einer Provokation des Angeklagten gesprochen werden. Das Erstgericht hat die Alkoholisierung des Angeklagten zutreffend nicht als mildernd gewertet, weil der Vorwurf, daß sich der Täter in einen die Zurechnungsfähigkeit nicht ausschließenden Rauschzustand versetzt hat, nach Lage des Falles jedenfalls schwerer wiegt als die durch den Rauschzustand bewirkte verminderte Zurechnungsfähigkeit (ÖJZ-LSK 1976/265). Entgegen dem Vorbringen in der Berufung bildet das bloße Tatsachengeständnis des Angeklagten keinen Milderungsgrund (vgl. Leukauf/Steininger, StGB, RZ 25 zu § 34).

Die verwahrloste Erziehung kann gleichfalls nicht als mildernd ins Gewicht fallen, weil nach herrschender Auffassung Erziehungsmängel nur dann mildernd wirken können, wenn sie mit der Tat im unmittelbaren Zusammenhang stehen. Es kann aber dann - wie hier - nicht vom Milderungsgrund des § 34 Z 1, letzter Fall, StGB gesprochen werden, wenn ein gewisser Abstand zwischen Erziehung und Tat gegeben ist und die verfehlte Einstellung zu den rechtlich geschützten Werten durch wiederholte Abstrafungen vor Augen geführt worden ist (vgl. 13 0s 3/81, 13 0s 162/82 u.a.).

Wie das Erstgericht zutreffend ausgeführt hat, kommt der verminderten Zurechnungsfähigkeit des Angeklagten zur Tatzeit deshalb keine Bedeutung zu, weil sie teils auf die Alkoholisierung, teils auf eine Gemütsarmut zurückzuführen ist, aus der sich gleichzeitig auch seine besondere Gefährlichkeit ergibt. Auf der Basis der vom Geschwornengericht festgestellten Strafzumessungsvorschriften wird die über den Angeklagten verhängte Freiheitsstrafe sohin seiner tat- und persönlichkeitsbezogenen Schuld vollauf gerecht und war daher der Berufung ein Erfolg zu versagen.

Anmerkung

E04726

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1984:0120OS00074.84.0614.000

Dokumentnummer

JJT_19840614_OGH0002_0120OS00074_8400000_000