Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 1Ob547/49 2Ob396/53 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043939

Geschäftszahl

1Ob547/49; 2Ob396/53; 1Ob116/55; 3Ob177/59; 5Ob297/61; 8Ob32/63; 2Ob211/69; 2Ob61/71; 8Ob25/73; 4Ob602/73; 1Ob35/74; 4Ob364/74; 4Ob344/75; 8Ob251/75; 3Ob68/76; 7Ob802/76 (7Ob803/76 -8Ob807/76); 8Ob167/76; 3Ob532/77; 7Ob504/78; 3Ob562/78; 1Ob8/78; 3Ob532/78; 7Ob506/79; 4Ob327/79; 5Ob588/79; 1Ob759/78; 8Ob171/79; 7Ob691/79; 8Ob281/79; 7Ob13/80; 7Ob543/80; 8Ob28/80; 2Ob46/80; 8Ob69/80; 1Ob777/80; 7Ob570/81; 8Ob31/81; 3Ob18/81; 7Ob57/80; 6Ob517/81; 1Ob537/81; 7Ob503/81; 7Ob26/82; 2Ob217/82; 7Ob33/82; 6Ob568/82; 4Ob361/82; 7Ob8/84; 4Ob358/84; 1Ob609/85; 9ObA64/87 (9ObA65/87); 9ObA73/87; 4Ob578/87; 8Ob529/88; 7Ob39/88; 7Ob544/89 (7Ob545/89); 3Ob48/89; 7Ob586/90 (7Ob587/90); 7Ob594/90; 7Ob536/92 (7Ob537/92); 1Ob573/92; 8Ob502/93; 3Ob515/95; 7Ob2253/96s; 10ObS100/97x; 7Ob370/97f; 2Ob49/98i; 2Ob303/98t; 4Ob77/99w; 7Ob249/01w; 8ObA167/02w; 5Ob184/03z; 8ObS3/04f; 8Ob31/05z; 6Ob130/05v; 7Ob244/06t; 5Ob273/07v; 4Ob150/08z; 7Ob190/08d (7Ob251/08z); 9ObA141/08p; 6Ob57/08p; 2Ob153/08a; 3Ob137/10h; 3Ob99/10w; 4Ob70/11i; 3Ob227/11w; 7Ob148/12h; 5Ob118/12g; 2Ob79/13a; 9ObA157/13y; 9ObA39/15y; 2Ob208/14y; 1Ob98/16t; 2Ob167/16x; 1Ob75/19i

Entscheidungsdatum

30.11.1949

Norm

ZPO §519 D
ZPO §520 A
ZPO §526 D2
ZPO §527 Abs2 B3a

Rechtssatz

Im Rekursverfahren gegen einen Aufhebungsbeschluss des Berufungsgerichtes gilt der Grundsatz der Unzulässigkeit der reformatio in peius nicht.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 547/49
    Entscheidungstext OGH 30.11.1949 1 Ob 547/49
    Veröff: SZ 22/186
  • 2 Ob 396/53
    Entscheidungstext OGH 29.05.1953 2 Ob 396/53
    Gegenteilig; Veröff: JBl 1953,602
  • 1 Ob 116/55
    Entscheidungstext OGH 04.03.1955 1 Ob 116/55
  • 3 Ob 177/59
    Entscheidungstext OGH 14.09.1959 3 Ob 177/59
  • 5 Ob 297/61
    Entscheidungstext OGH 27.09.1961 5 Ob 297/61
    Beisatz: Kein Verbot der reformatio in peius im Verfahren über Rekurse gegen Aufhebungsbeschlüsse. (T1)
  • 8 Ob 32/63
    Entscheidungstext OGH 12.02.1963 8 Ob 32/63
  • 2 Ob 211/69
    Entscheidungstext OGH 13.11.1969 2 Ob 211/69
  • 2 Ob 61/71
    Entscheidungstext OGH 24.06.1971 2 Ob 61/71
    Veröff: ZVR 1973/14 S 17
  • 8 Ob 25/73
    Entscheidungstext OGH 20.02.1973 8 Ob 25/73
  • 4 Ob 602/73
    Entscheidungstext OGH 29.01.1974 4 Ob 602/73
  • 1 Ob 35/74
    Entscheidungstext OGH 27.02.1974 1 Ob 35/74
  • 4 Ob 364/74
    Entscheidungstext OGH 18.02.1975 4 Ob 364/74
  • 4 Ob 344/75
    Entscheidungstext OGH 16.12.1975 4 Ob 344/75
    Veröff: SZ 48/136 = ÖBl 1976,63 = JBl 1976,542
  • 8 Ob 251/75
    Entscheidungstext OGH 17.12.1975 8 Ob 251/75
  • 3 Ob 68/76
    Entscheidungstext OGH 05.10.1976 3 Ob 68/76
  • 7 Ob 802/76
    Entscheidungstext OGH 02.12.1976 7 Ob 802/76
  • 8 Ob 167/76
    Entscheidungstext OGH 22.12.1976 8 Ob 167/76
  • 3 Ob 532/77
    Entscheidungstext OGH 27.09.1977 3 Ob 532/77
  • 7 Ob 504/78
    Entscheidungstext OGH 26.01.1978 7 Ob 504/78
    Veröff: JBl 1978,547
  • 3 Ob 562/78
    Entscheidungstext OGH 07.06.1978 3 Ob 562/78
  • 1 Ob 8/78
    Entscheidungstext OGH 13.09.1978 1 Ob 8/78
    Veröff: SZ 51/126 = JBl 1979,487
  • 3 Ob 532/78
    Entscheidungstext OGH 17.01.1979 3 Ob 532/78
  • 7 Ob 506/79
    Entscheidungstext OGH 01.02.1979 7 Ob 506/79
  • 4 Ob 327/79
    Entscheidungstext OGH 10.04.1979 4 Ob 327/79
  • 5 Ob 588/79
    Entscheidungstext OGH 12.06.1979 5 Ob 588/79
  • 1 Ob 759/78
    Entscheidungstext OGH 12.09.1979 1 Ob 759/78
    Veröff: SZ 52/133
  • 8 Ob 171/79
    Entscheidungstext OGH 18.10.1979 8 Ob 171/79
  • 7 Ob 691/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 7 Ob 691/79
    Veröff: SZ 53/18
  • 8 Ob 281/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 8 Ob 281/79
  • 7 Ob 13/80
    Entscheidungstext OGH 13.03.1980 7 Ob 13/80
    Beisatz: Sogleich Sachentscheidung. (T2)
    Veröff: ZVR 1980/304 S 311
  • 7 Ob 543/80
    Entscheidungstext OGH 13.03.1980 7 Ob 543/80
  • 8 Ob 28/80
    Entscheidungstext OGH 06.03.1980 8 Ob 28/80
    Veröff: ZVR 1980/343 S 373
  • 2 Ob 46/80
    Entscheidungstext OGH 25.03.1980 2 Ob 46/80
  • 8 Ob 69/80
    Entscheidungstext OGH 26.06.1980 8 Ob 69/80
  • 1 Ob 777/80
    Entscheidungstext OGH 17.12.1980 1 Ob 777/80
  • 7 Ob 570/81
    Entscheidungstext OGH 26.03.1981 7 Ob 570/81
  • 8 Ob 31/81
    Entscheidungstext OGH 09.04.1981 8 Ob 31/81
  • 3 Ob 18/81
    Entscheidungstext OGH 06.05.1981 3 Ob 18/81
  • 7 Ob 57/80
    Entscheidungstext OGH 14.05.1981 7 Ob 57/80
    Veröff: JBl 1982,378
  • 6 Ob 517/81
    Entscheidungstext OGH 13.07.1981 6 Ob 517/81
  • 1 Ob 537/81
    Entscheidungstext OGH 15.07.1981 1 Ob 537/81
  • 7 Ob 503/81
    Entscheidungstext OGH 02.07.1981 7 Ob 503/81
  • 7 Ob 26/82
    Entscheidungstext OGH 29.04.1982 7 Ob 26/82
    Veröff: JBl 1983,202
  • 2 Ob 217/82
    Entscheidungstext OGH 19.10.1982 2 Ob 217/82
  • 7 Ob 33/82
    Entscheidungstext OGH 11.11.1982 7 Ob 33/82
    Veröff: SZ 55/176
  • 6 Ob 568/82
    Entscheidungstext OGH 17.03.1983 6 Ob 568/82
  • 4 Ob 361/82
    Entscheidungstext OGH 04.10.1983 4 Ob 361/82
    Veröff: ÖBl 1984,8
  • 7 Ob 8/84
    Entscheidungstext OGH 22.03.1984 7 Ob 8/84
  • 4 Ob 358/84
    Entscheidungstext OGH 11.09.1984 4 Ob 358/84
    Beisatz: Sachentscheidung nach § 519 Abs 2 Satz 2 ZPO. (T3)
    Veröff: ÖBl 1985,14
  • 1 Ob 609/85
    Entscheidungstext OGH 27.11.1985 1 Ob 609/85
    Beis wie T3; Veröff: HS XVI/XVII/8
  • 9 ObA 64/87
    Entscheidungstext OGH 21.10.1987 9 ObA 64/87
  • 9 ObA 73/87
    Entscheidungstext OGH 30.09.1987 9 ObA 73/87
    Veröff: SZ 60/193
  • 4 Ob 578/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 578/87
    Veröff: WoBl 1988,34 = MietSlg XXXIX/52
  • 8 Ob 529/88
    Entscheidungstext OGH 26.05.1988 8 Ob 529/88
    Veröff: SZ 61/133
  • 7 Ob 39/88
    Entscheidungstext OGH 10.11.1988 7 Ob 39/88
    Veröff: VersRdSch 1989,346
  • 7 Ob 544/89
    Entscheidungstext OGH 18.05.1989 7 Ob 544/89
  • 3 Ob 48/89
    Entscheidungstext OGH 14.03.1990 3 Ob 48/89
    Beis wie T2
  • 7 Ob 586/90
    Entscheidungstext OGH 28.06.1990 7 Ob 586/90
  • 7 Ob 594/90
    Entscheidungstext OGH 12.07.1990 7 Ob 594/90
    Veröff: SZ 63/137 = JBl 1991,441
  • 7 Ob 536/92
    Entscheidungstext OGH 07.05.1992 7 Ob 536/92
    Veröff: SZ 65/72
  • 1 Ob 573/92
    Entscheidungstext OGH 24.06.1992 1 Ob 573/92
    Veröff: WoBl 1992,185 (Würth)
  • 8 Ob 502/93
    Entscheidungstext OGH 25.03.1993 8 Ob 502/93
    Veröff: SZ 66/41
  • 3 Ob 515/95
    Entscheidungstext OGH 14.06.1995 3 Ob 515/95
    Veröff: SZ 68/114
  • 7 Ob 2253/96s
    Entscheidungstext OGH 04.12.1996 7 Ob 2253/96s
    Beisatz: Anstelle des Aufhebungsbeschlusses kann der Oberste Gerichtshof daher auch auf Rekurs der Kläger ein Urteil auf Klagsabweisung fällen. (T4)
  • 10 ObS 100/97x
    Entscheidungstext OGH 16.09.1997 10 ObS 100/97x
    Beis wie T4
  • 7 Ob 370/97f
    Entscheidungstext OGH 15.01.1998 7 Ob 370/97f
    Auch
  • 2 Ob 49/98i
    Entscheidungstext OGH 26.02.1998 2 Ob 49/98i
  • 2 Ob 303/98t
    Entscheidungstext OGH 19.11.1998 2 Ob 303/98t
  • 4 Ob 77/99w
    Entscheidungstext OGH 14.04.1999 4 Ob 77/99w
  • 7 Ob 249/01w
    Entscheidungstext OGH 29.10.2001 7 Ob 249/01w
  • 8 ObA 167/02w
    Entscheidungstext OGH 20.03.2003 8 ObA 167/02w
  • 5 Ob 184/03z
    Entscheidungstext OGH 11.11.2003 5 Ob 184/03z
    Auch; Veröff: SZ 2003/144
  • 8 ObS 3/04f
    Entscheidungstext OGH 12.03.2004 8 ObS 3/04f
  • 8 Ob 31/05z
    Entscheidungstext OGH 04.05.2005 8 Ob 31/05z
    Veröff: SZ 2005/66
  • 6 Ob 130/05v
    Entscheidungstext OGH 16.02.2006 6 Ob 130/05v
    Beisatz: Der Oberste Gerichtshof kann im Umfang der Aufhebung durch das Berufungsgericht selbst in der Sache erkennen. Im Rekursverfahren gegen einen Aufhebungsbeschluss nach § 519 Abs 1 Z 2 ZPO (§ 496 ZPO) gilt das Verbot der reformatio in peius nicht. Dass die Kläger die gänzliche Stattgebung ihres Begehrens, die Nebenintervenientinnen hingegen dessen gänzliche Abweisung anstreben, hindert eine Entscheidung in der Sache nicht. (T5)
  • 7 Ob 244/06t
    Entscheidungstext OGH 29.11.2006 7 Ob 244/06t
    Beisatz: Der Umstand, dass die Klägerin die gänzliche Stattgebung ihres Begehrens, der Beklagte hingegen dessen gänzliche Abweisung (und daher die Wiederherstellung des Ersturteils) anstrebt, hindert daher eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in der Sache nicht. (T6)
    Veröff: SZ 2006/177
  • 5 Ob 273/07v
    Entscheidungstext OGH 19.02.2008 5 Ob 273/07v
    Vgl auch
  • 4 Ob 150/08z
    Entscheidungstext OGH 23.09.2008 4 Ob 150/08z
  • 7 Ob 190/08d
    Entscheidungstext OGH 11.02.2009 7 Ob 190/08d
  • 9 ObA 141/08p
    Entscheidungstext OGH 29.06.2009 9 ObA 141/08p
  • 6 Ob 57/08p
    Entscheidungstext OGH 02.07.2009 6 Ob 57/08p
  • 2 Ob 153/08a
    Entscheidungstext OGH 03.09.2009 2 Ob 153/08a
    Auch; Veröff: SZ 2009/114
  • 3 Ob 137/10h
    Entscheidungstext OGH 11.11.2010 3 Ob 137/10h
  • 3 Ob 99/10w
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 99/10w
    Auch; Veröff: SZ 2011/2
  • 4 Ob 70/11i
    Entscheidungstext OGH 22.11.2011 4 Ob 70/11i
  • 3 Ob 227/11w
    Entscheidungstext OGH 14.03.2012 3 Ob 227/11w
    Auch
    Veröff: SZ 2012/34
  • 7 Ob 148/12h
    Entscheidungstext OGH 19.12.2012 7 Ob 148/12h
  • 5 Ob 118/12g
    Entscheidungstext OGH 20.11.2012 5 Ob 118/12g
  • 2 Ob 79/13a
    Entscheidungstext OGH 17.03.2014 2 Ob 79/13a
    Auch
  • 9 ObA 157/13y
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 9 ObA 157/13y
  • 9 ObA 39/15y
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 9 ObA 39/15y
    Auch; Beisatz: Der Oberste Gerichtshof hat auch die Rechtsausführungen der Rekursbeantwortung, die vom Standpunkt des Berufungsgerichts abweichende Darlegungen enthalten können, soferne sie nur mit dem Prozessinteresse des Einschreiters vereinbar sind, zu berücksichtigen. (T7)
  • 2 Ob 208/14y
    Entscheidungstext OGH 23.04.2015 2 Ob 208/14y
    Auch
  • 1 Ob 98/16t
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 1 Ob 98/16t
    Beisatz: Im Verfahren über Rekurse gegen „echte“ Aufhebungsbeschlüsse des Rekursgerichts gemäß § 527 Abs 2 ZPO gilt das Verbot der reformatio in peius nicht. (T8)
  • 2 Ob 167/16x
    Entscheidungstext OGH 23.02.2017 2 Ob 167/16x
    Veröff: SZ 2017/23
  • 1 Ob 75/19i
    Entscheidungstext OGH 25.06.2019 1 Ob 75/19i
    Vgl auch

Schlagworte

Verschlechterungsverbot

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1949:RS0043939

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.08.2019

Dokumentnummer

JJR_19491130_OGH0002_0010OB00547_4900000_002

Rechtssatz für 2Ob318/54 2Ob214/56 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013436

Geschäftszahl

2Ob318/54; 2Ob214/56; 7Ob429/56; 1Ob66/58; 2Ob397/59; 6Ob337/60; 5Ob434/60; 6Ob118/61; 7Ob317/63; 7Ob285/65; 6Ob233/65; 8Ob214/66; 6Ob172/69; 5Ob106/74; 6Ob528/77; 7Ob691/79; 6Ob626/85; 3Ob1538/90; 8Ob648/90; 4Ob2024/96t; 5Ob2330/96z; 3Ob156/01i; 9Ob91/06g; 5Ob8/09a; 10Ob57/17f; 5Ob202/17t; 4Ob42/19h

Entscheidungsdatum

05.05.1954

Norm

ABGB §833 B2
ABGB §833 C2

Rechtssatz

Besteht zwischen den Miteigentümern ein Bestandverhältnis, so muss der Miteigentümer, der aufkündigen will, die Ermächtigung durch den Außerstreitrichter einholen, da eine solche Kündigung als außerordentliche Verwaltungsmaßnahme anzusehen ist (vgl MietSlg 3665, MietSlg 4904, MietSlg 6937).

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 318/54
    Entscheidungstext OGH 05.05.1954 2 Ob 318/54
    Veröff: RZ 1954,13
  • 2 Ob 214/56
    Entscheidungstext OGH 29.03.1956 2 Ob 214/56
  • 7 Ob 429/56
    Entscheidungstext OGH 13.09.1956 7 Ob 429/56
  • 1 Ob 66/58
    Entscheidungstext OGH 29.01.1958 1 Ob 66/58
    Beisatz: Mangels Ermächtigung durch Außerstreitrichter nicht wirksam. (T1)
  • 2 Ob 397/59
    Entscheidungstext OGH 30.09.1959 2 Ob 397/59
    Veröff: JBl 1960,74 = HBZ 1960,2 = ImmZ 1960,124
  • 6 Ob 337/60
    Entscheidungstext OGH 09.11.1960 6 Ob 337/60
  • 5 Ob 434/60
    Entscheidungstext OGH 30.11.1960 5 Ob 434/60
    Beisatz: Gilt auch für Räumungsklagen nach § 1118 ABGB. (T2)
  • 6 Ob 118/61
    Entscheidungstext OGH 07.06.1961 6 Ob 118/61
    Beisatz: Muss auch der Abschluss eines derartigen Vertrages, insbesondere wenn das Bestandobjekt bisher an einem Außenstehenden vermietet war, als wichtige Veränderung im Sinne des § 835 ABGB angesehen werden (T3) Veröff: EvBl 1961/523 S 660 = ImmZ 1962,107
  • 7 Ob 317/63
    Entscheidungstext OGH 11.12.1963 7 Ob 317/63
    Veröff: MietSlg 15016
  • 7 Ob 285/65
    Entscheidungstext OGH 29.09.1965 7 Ob 285/65
    Veröff: MietSlg 17044
  • 6 Ob 233/65
    Entscheidungstext OGH 15.12.1965 6 Ob 233/65
    Beisatz: Zeigt sich bereits in dem vor dem Außerstreitrichter durchzuführenden Genehmigungsverfahren, dass die Aufkündigung offenkundig keine Aussicht auf Erfolg hat, dann ist ihr die Genehmigung zu versagen, da eine offenkundig aussichtslose Aufkündigung auch nicht vorteilhaft ist. (T4) Veröff: MietSlg 17046
  • 8 Ob 214/66
    Entscheidungstext OGH 25.10.1966 8 Ob 214/66
    Beisatz: Dadurch wird die Aufkündigung des Mietvertrages durch den Miteigentümer, der das Objekt in Bestand genommen hat, nicht gehindert. Er bedarf zur Aufkündigung des Bestandverhältnisses ebensowenig wie irgend ein anderer Mieter der Zustimmung des Außerstreitrichters. (T5) Veröff: MietSlg 18054
  • 6 Ob 172/69
    Entscheidungstext OGH 26.11.1969 6 Ob 172/69
    Auch; Veröff: MietSlg 21057
  • 5 Ob 106/74
    Entscheidungstext OGH 15.05.1974 5 Ob 106/74
    Beisatz: Gleichgültig, ob die gesamte Sache oder bestimmte physische Teile in Bestand gegeben wurden. (T6) Veröff: MietSlg 26049
  • 6 Ob 528/77
    Entscheidungstext OGH 21.04.1977 6 Ob 528/77
    Beis wie T4
  • 7 Ob 691/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 7 Ob 691/79
    Auch; Veröff: SZ 53/18
  • 6 Ob 626/85
    Entscheidungstext OGH 28.08.1985 6 Ob 626/85
    Vgl auch; Beis wie T4; Beisatz: Erst im Verfahren über die Aufkündigung ist das Vorliegen der in Aussicht genommenen Kündigungsgründe näher zu prüfen. (T7)
  • 3 Ob 1538/90
    Entscheidungstext OGH 11.07.1990 3 Ob 1538/90
    Vgl auch; Beis wie T4; Beis wie T7
  • 8 Ob 648/90
    Entscheidungstext OGH 21.03.1991 8 Ob 648/90
    Beisatz: Einstimmigkeit der Miteigentümer oder Genehmigung des Außerstreitrichters erforderlich, dasselbe gilt für die Änderung einer Benützungsregelung. (T8)
  • 4 Ob 2024/96t
    Entscheidungstext OGH 16.04.1996 4 Ob 2024/96t
    Vgl auch; Beis wie T8 nur: Einstimmigkeit der Miteigentümer oder Genehmigung des Außerstreitrichters erforderlich. (T9) Veröff: 69/90
  • 5 Ob 2330/96z
    Entscheidungstext OGH 25.11.1997 5 Ob 2330/96z
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 3 Ob 156/01i
    Entscheidungstext OGH 29.08.2001 3 Ob 156/01i
    Auch; Beis wie T4
  • 9 Ob 91/06g
    Entscheidungstext OGH 27.09.2006 9 Ob 91/06g
    Auch; Beis wie T4
  • 5 Ob 8/09a
    Entscheidungstext OGH 03.03.2009 5 Ob 8/09a
    Vgl auch
  • 10 Ob 57/17f
    Entscheidungstext OGH 23.01.2018 10 Ob 57/17f
    Auch
  • 5 Ob 202/17t
    Entscheidungstext OGH 13.03.2018 5 Ob 202/17t
    Auch; Beisatz: Hier: Vertragsaufhebung nach § 1118 ABGB. (T10)
  • 4 Ob 42/19h
    Entscheidungstext OGH 28.05.2019 4 Ob 42/19h

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1954:RS0013436

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19540505_OGH0002_0020OB00318_5400000_001

Rechtssatz für 1Ob362/61 7Ob285/65 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013609

Geschäftszahl

1Ob362/61; 7Ob285/65; 6Ob103/69; 7Ob53/68; 6Ob172/69; 6Ob298/69; 1Ob104/70; 8Ob160/70; 1Ob22/74; 1Ob71/75; 3Ob236/75; 7Ob691/79; 5Ob28/85; 5Ob46/89; 8Ob648/90; 4Ob2024/96t; 5Ob2330/96z; 1Ob242/98i; 10Ob379/98b; 5Ob159/01w; 7Ob5/04t; 5Ob8/09a; 5Ob102/09z; 5Ob202/17t; 6Ob232/20s

Entscheidungsdatum

27.09.1961

Norm

ABGB §833 C2

Rechtssatz

Die Vermietung einer Wohnung in einem im Miteigentum stehenden Hause an einen Miteigentümer ist eine außerordentliche Verwaltungsmaßnahme, der alle Miteigentümer zustimmen müssen (unter Ablehnung der gegenteiligen Entscheidung 6 Ob 261/61).

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 362/61
    Entscheidungstext OGH 27.09.1961 1 Ob 362/61
    Veröff: MietSlg 8528 (35)
  • 7 Ob 285/65
    Entscheidungstext OGH 29.09.1965 7 Ob 285/65
    Veröff: MietSlg 17044
  • 6 Ob 103/69
    Entscheidungstext OGH 14.05.1969 6 Ob 103/69
    Beisatz: Dies gilt auch wenn ein gemeinsamer Verwalter bestellt ist. (T1); Veröff: MietSlg 21062
  • 7 Ob 53/68
    Entscheidungstext OGH 13.03.1968 7 Ob 53/68
    Veröff: SZ 41/30 = MietSlg 20052
  • 6 Ob 172/69
    Entscheidungstext OGH 26.11.1969 6 Ob 172/69
    Veröff: MietSlg 21057
  • 6 Ob 298/69
    Entscheidungstext OGH 10.12.1969 6 Ob 298/69
    Beisatz: Zum Abschluss eines solchen Mietvertrages mit einem Miteigentümer ist der Verwalter nicht berechtigt. Er kann nicht mehr Rechte haben als die Mehrheit der Eigentümer. Interessenkollision (T2) Veröff: MietSlg 21092
  • 1 Ob 104/70
    Entscheidungstext OGH 14.05.1970 1 Ob 104/70
    Beisatz: Vermietung an Gattin eines Miteigentümers - keine Maßnahme der außerordentlichen Verwaltung. (T3) Veröff: MietSlg 22049
  • 8 Ob 160/70
    Entscheidungstext OGH 08.09.1970 8 Ob 160/70
    Beisatz: Die Vermietung der Wohnung an den Miteigentümer ist eine "wichtige Veränderung" im Sinn des § 834 ABGB. (T4) Veröff: MietSlg 22050
  • 1 Ob 22/74
    Entscheidungstext OGH 10.04.1974 1 Ob 22/74
    Beis wie T2; Beis wie T4; Veröff: MietSlg 26048
  • 1 Ob 71/75
    Entscheidungstext OGH 21.05.1975 1 Ob 71/75
    Veröff: MietSlg 27083
  • 3 Ob 236/75
    Entscheidungstext OGH 27.04.1976 3 Ob 236/75
  • 7 Ob 691/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 7 Ob 691/79
    Veröff: SZ 53/18
  • 5 Ob 28/85
    Entscheidungstext OGH 16.04.1985 5 Ob 28/85
  • 5 Ob 46/89
    Entscheidungstext OGH 12.12.1989 5 Ob 46/89
    Beis wie T4
  • 8 Ob 648/90
    Entscheidungstext OGH 21.03.1991 8 Ob 648/90
    Beis wie T4; Beisatz: Die Aufkündigung des Bestandvertrages mit einem Miteigentümer kann der Aufkündigung eines Bestandvertrages mit einem Dritten nicht gleichgestellt werden ( so schon MietSlg 21057 ). (T5)
  • 4 Ob 2024/96t
    Entscheidungstext OGH 16.04.1996 4 Ob 2024/96t
    nur: Die Vermietung einer Wohnung in einem im Miteigentum stehenden Hause an einen Miteigentümer ist eine außerordentliche Verwaltungsmaßnahme, der alle Miteigentümer zustimmen müssen. (T6); Beis wie T2 nur: Zum Abschluss eines solchen Mietvertrages mit einem Miteigentümer ist der Verwalter nicht berechtigt. (T7) Veröff: 69/90
  • 5 Ob 2330/96z
    Entscheidungstext OGH 25.11.1997 5 Ob 2330/96z
    Vgl auch; nur T6
  • 1 Ob 242/98i
    Entscheidungstext OGH 23.02.1999 1 Ob 242/98i
    nur: Die Vermietung einer Wohnung in einem im Miteigentum stehenden Hause an einen Miteigentümer ist eine außerordentliche Verwaltungsmaßnahme. (T8)
  • 10 Ob 379/98b
    Entscheidungstext OGH 30.03.1999 10 Ob 379/98b
    Auch; Beisatz: Eine wichtige Veränderung ist der Abschluss und die Aufkündigung von Bestandverträgen mit Miteigentümern. (T9)
  • 5 Ob 159/01w
    Entscheidungstext OGH 27.09.2001 5 Ob 159/01w
    Auch; nur T6; Beisatz: Jeder Abschluss eines Mietvertrages mit einem Miteigentümer der Liegenschaft ist ein Akt der außerordentlichen Verwaltung, zu dem der Liegenschaftsverwalter eine besondere Vollmacht braucht, widrigenfalls der Vertrag nicht wirksam zustande kommt. Um rechtswirksam zu werden, bedarf ein solcher vom Verwalter unter Überschreitung seiner Vollmacht abgeschlossener Mietvertrag der einstimmigen Genehmigung der Liegenschaftseigentümer. Das gilt auch für Liegenschaften, an denen Wohnungseigentum begründet wurde. (T10)
  • 7 Ob 5/04t
    Entscheidungstext OGH 13.02.2004 7 Ob 5/04t
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 5 Ob 8/09a
    Entscheidungstext OGH 03.03.2009 5 Ob 8/09a
    Vgl; Beis wie T9
  • 5 Ob 102/09z
    Entscheidungstext OGH 10.11.2009 5 Ob 102/09z
    Auch; Bem: Hier: Hälfteeigentümer. (T11)
  • 5 Ob 202/17t
    Entscheidungstext OGH 13.03.2018 5 Ob 202/17t
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Vertragsaufhebung nach § 1118 ABGB. (T12)
  • 6 Ob 232/20s
    Entscheidungstext OGH 17.12.2020 6 Ob 232/20s

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1961:RS0013609

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

01.03.2021

Dokumentnummer

JJR_19610927_OGH0002_0010OB00362_6100000_001

Rechtssatz für 3Ob29/73 7Ob294/74 6Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013678

Geschäftszahl

3Ob29/73; 7Ob294/74; 6Ob59/75; 8Ob565/77 (8Ob570/77); 7Ob691/79; 7Ob687/81; 5Ob41/82; 5Ob25/83; 4Ob590/83; 5Ob530/86; 1Ob16/04s

Entscheidungsdatum

19.06.1973

Norm

ABGB §834
ABGB §835 D
AußStrG allg
WEG §26 Abs2
ZPO §14 Bc

Rechtssatz

Miteigentümer im Verfahren über eine gerichtliche Regelung nach § 835 ABGB bilden eine einheitliche Partei iS des § 14 ZPO, weil es sich um ein den Parteien gemeinschaftliches Verhältnis handelt, das naturnotwendig nur gegen alle Gemeinschafter festgestellt werden kann (vgl MietSlg 19036/28). Fehlt es an einer Beteiligung aller Miteigentümer an dem Verfahren, sei es auf Seite des Antragstellers, sei es auf Seite des Antraggegners, muß der Antrag erfolglos bleiben (vgl MietSlg 18060).

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 29/73
    Entscheidungstext OGH 19.06.1973 3 Ob 29/73
    Veröff: MietSlg 25050 = RZ 1974/22 S 48
  • 7 Ob 294/74
    Entscheidungstext OGH 13.02.1975 7 Ob 294/74
    auch; Veröff: MietSlg 27082
  • 6 Ob 59/75
    Entscheidungstext OGH 28.05.1975 6 Ob 59/75
    Veröff: MietSlg 27630
  • 8 Ob 565/77
    Entscheidungstext OGH 14.12.1977 8 Ob 565/77
    vgl auch; Veröff: MietSlg 29532
  • 7 Ob 691/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 7 Ob 691/79
    Veröff: SZ 53/18
  • 7 Ob 687/81
    Entscheidungstext OGH 05.11.1981 7 Ob 687/81
    Veröff: MietSlg 33077
  • 5 Ob 41/82
    Entscheidungstext OGH 21.09.1982 5 Ob 41/82
  • 5 Ob 25/83
    Entscheidungstext OGH 20.09.1983 5 Ob 25/83
    vgl; Beisatz: Die ohne Möglichkeit der Beteiligung aller Miteigentümer am Verfahren gefällte Entscheidung samt der vorausgegangenen mündlichen Verhandlung ist nichtig. (T1) Veröff: MietSlg 35661
  • 4 Ob 590/83
    Entscheidungstext OGH 22.05.1984 4 Ob 590/83
    auch; Beisatz: Diesem Erfordernis wird schon dann Genüge getan, wenn statt des Miteigentümers der Fruchtnießer des Miteigentumsanteils am Verfahren beteiligt ist. (T2)
  • 5 Ob 530/86
    Entscheidungstext OGH 18.03.1986 5 Ob 530/86
  • 1 Ob 16/04s
    Entscheidungstext OGH 12.10.2004 1 Ob 16/04s
    Beisatz: Sind nicht alle Miteigentümer an einem Verfahren nach §835 ABGB beteiligt, dann hat der Außerstreitrichter den (die) Antragsteller zur Beiziehung der übrigen Miteigentümer anzuleiten. Eine amtswegige Einbeziehung-ohne Parteienantrag-ist unzulässig. (T3)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0013678

Dokumentnummer

JJR_19730619_OGH0002_0030OB00029_7300000_003

Rechtssatz für 6Ob189/73 3Ob128/74 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0006793

Geschäftszahl

6Ob189/73; 3Ob128/74; 1Ob146/74; 1Ob6/75; 5Ob306/74; 7Ob202/75; 5Ob886/76; 5Ob314/77 (5Ob315/77); 5Ob316/77 (5Ob317/77); 2Ob526/78; 3Ob19/79; 4Ob584/78 (4OB585/78); 3Ob624/78; 7Ob691/79; 1Ob653/80; 6Ob592/81; 6Ob742/81; 6Ob512/82; 3Ob526/82; 6Ob8/82; 8Ob544/82; 6Ob553/83; 4Ob21/83; 3Ob53/83; 5Ob645/83; 6Ob722/83; 6Ob15/83; 1Ob646/84; 6Ob629/84; 3Ob602/84; 6Ob9/85; 3Ob518/86; 14Ob77/86 (14Ob78/86); 4Ob503/87; 6Ob676/85; 6Ob525/88; 5Ob650/89; 5Ob66/91; 8Ob617/93; 1Ob600/95; 4Ob267/00v; 8ObA64/01x; 3Ob156/13g; 1Ob72/15t; 2Ob53/18k; 5Ob218/18x; 6Ob18/19v; 6Ob33/20a

Entscheidungsdatum

27.09.1973

Norm

AußStrG §9 A2c
AußStrG §16 A2
ZPO §523
ZPO §528 C4

Rechtssatz

Wer mit seinem Antrag zurückgewiesen wurde, hat jedenfalls das Recht, die Zurückweisung mit Rekurs zu bekämpfen und eine sachliche Erledigung seiner Anträge anzustreben. Die Entscheidung über diesen Rekurs hat die Richtigkeit oder Unrichtigkeit der in erster Instanz ausgesprochenen Zurückweisung der Anträge zu prüfen und auszusprechen, ob der Rekurs berechtigt ist oder nicht.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 189/73
    Entscheidungstext OGH 27.09.1973 6 Ob 189/73
  • 3 Ob 128/74
    Entscheidungstext OGH 25.06.1974 3 Ob 128/74
    Veröff: EvBl 1974/300 S 663 = NZ 1975,71
  • 1 Ob 146/74
    Entscheidungstext OGH 11.09.1974 1 Ob 146/74
  • 1 Ob 6/75
    Entscheidungstext OGH 05.02.1975 1 Ob 6/75
  • 5 Ob 306/74
    Entscheidungstext OGH 18.02.1975 5 Ob 306/74
    nur: Wer mit seinem Antrag zurückgewiesen wurde, hat jedenfalls das Recht, die Zurückweisung mit Rekurs zu bekämpfen und eine sachliche Erledigung seiner Anträge anzustreben. (T1)
  • 7 Ob 202/75
    Entscheidungstext OGH 13.11.1975 7 Ob 202/75
    nur T1; Veröff: NZ 1977,139
  • 5 Ob 886/76
    Entscheidungstext OGH 29.11.1976 5 Ob 886/76
  • 5 Ob 314/77
    Entscheidungstext OGH 11.10.1977 5 Ob 314/77
  • 5 Ob 316/77
    Entscheidungstext OGH 11.10.1977 5 Ob 316/77
  • 2 Ob 526/78
    Entscheidungstext OGH 11.05.1978 2 Ob 526/78
  • 3 Ob 19/79
    Entscheidungstext OGH 21.03.1979 3 Ob 19/79
    nur T1; Veröff: JBl 1980,44
  • 4 Ob 584/78
    Entscheidungstext OGH 13.03.1979 4 Ob 584/78
    nur T1; Beisatz: Berufungsgericht weist an OGH gerichtetes Rechtsmittel zurück. (T2)
  • 3 Ob 624/78
    Entscheidungstext OGH 20.06.1979 3 Ob 624/78
    nur T1; Veröff: EFSlg 34973
  • 7 Ob 691/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 7 Ob 691/79
    Vgl; Beisatz: Rekurslegitimation derjenigen, die vom Erstgericht als Antragsgegnerin behandelt wurde, indem die Entscheidung auch gegen sie erlassen worden ist. (T3) Veröff: SZ 53/18
  • 1 Ob 653/80
    Entscheidungstext OGH 09.07.1980 1 Ob 653/80
    nur T1
  • 6 Ob 592/81
    Entscheidungstext OGH 29.04.1981 6 Ob 592/81
    Auch
  • 6 Ob 742/81
    Entscheidungstext OGH 30.09.1981 6 Ob 742/81
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 512/82
    Entscheidungstext OGH 20.01.1982 6 Ob 512/82
    Ähnlich
  • 3 Ob 526/82
    Entscheidungstext OGH 12.05.1982 3 Ob 526/82
    Auch; Beis wie T2; Beisatz hier: Zurückweisung des Antrags auf Ergänzung der Rekursentscheidung durch (positiven) Ausspruch iSd § 232 AußStrG. (T4)
  • 6 Ob 8/82
    Entscheidungstext OGH 03.11.1982 6 Ob 8/82
    nur T1
  • 8 Ob 544/82
    Entscheidungstext OGH 04.11.1982 8 Ob 544/82
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 553/83
    Entscheidungstext OGH 17.02.1983 6 Ob 553/83
    nur T1; Beis wie T2
  • 4 Ob 21/83
    Entscheidungstext OGH 22.03.1983 4 Ob 21/83
    nur T1; Beisatz: Dieser Grundsatz geht in Kostensachen der sonst geltenden Regel, daß auch Formalentscheidungen über den Kostenpunkt unanfechtbar sind vor. (T5)
  • 3 Ob 53/83
    Entscheidungstext OGH 13.04.1983 3 Ob 53/83
    Vgl auch; nur T1
  • 5 Ob 645/83
    Entscheidungstext OGH 05.07.1983 5 Ob 645/83
    Vgl auch; nur T1
  • 6 Ob 722/83
    Entscheidungstext OGH 20.07.1983 6 Ob 722/83
    Vgl auch; nur T1
  • 6 Ob 15/83
    Entscheidungstext OGH 03.11.1983 6 Ob 15/83
    nur T1; Veröff: GesRZ 1984,219 = NZ 1985,152
  • 1 Ob 646/84
    Entscheidungstext OGH 19.09.1984 1 Ob 646/84
    nur T1
  • 6 Ob 629/84
    Entscheidungstext OGH 04.10.1984 6 Ob 629/84
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: Zurückweisung eines Rechtsmittels. (T6)
  • 3 Ob 602/84
    Entscheidungstext OGH 09.01.1985 3 Ob 602/84
    Vgl auch; Beisatz: Auch der Dritte, dem die Parteistellung und Rechtsmittellegitimation abgesprochen wurde, kann die Überprüfung dieser Rechtsansicht verlangen. (T7)
  • 6 Ob 9/85
    Entscheidungstext OGH 25.04.1985 6 Ob 9/85
    Auch; Beis wie T6; Veröff: GesRZ 1985,140 = NZ 1986,164
  • 3 Ob 518/86
    Entscheidungstext OGH 02.04.1986 3 Ob 518/86
    Auch; nur T1
  • 14 Ob 77/86
    Entscheidungstext OGH 13.05.1986 14 Ob 77/86
    nur T1
  • 4 Ob 503/87
    Entscheidungstext OGH 27.01.1987 4 Ob 503/87
    nur T1; Veröff: ÖA 1988,137
  • 6 Ob 676/85
    Entscheidungstext OGH 21.05.1987 6 Ob 676/85
    Vgl auch; Beis wie T7; Veröff: NZ 1987,348
  • 6 Ob 525/88
    Entscheidungstext OGH 25.02.1988 6 Ob 525/88
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 5 Ob 650/89
    Entscheidungstext OGH 19.12.1989 5 Ob 650/89
    Beis wie T5; Veröff: RZ 1990/64,150
  • 5 Ob 66/91
    Entscheidungstext OGH 17.09.1991 5 Ob 66/91
    nur T1
  • 8 Ob 617/93
    Entscheidungstext OGH 18.11.1993 8 Ob 617/93
    nur T1; Beis wie T5
  • 1 Ob 600/95
    Entscheidungstext OGH 29.08.1995 1 Ob 600/95
    nur T1
  • 4 Ob 267/00v
    Entscheidungstext OGH 24.10.2000 4 Ob 267/00v
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 8 ObA 64/01x
    Entscheidungstext OGH 16.08.2001 8 ObA 64/01x
    Auch; Beis wie T7
  • 3 Ob 156/13g
    Entscheidungstext OGH 29.10.2013 3 Ob 156/13g
    Auch; Beis wie T7
  • 1 Ob 72/15t
    Entscheidungstext OGH 21.05.2015 1 Ob 72/15t
    Auch
  • 2 Ob 53/18k
    Entscheidungstext OGH 26.02.2019 2 Ob 53/18k
    Auch; Beis wie T7
  • 5 Ob 218/18x
    Entscheidungstext OGH 25.04.2019 5 Ob 218/18x
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 6 Ob 18/19v
    Entscheidungstext OGH 27.06.2019 6 Ob 18/19v
    Auch; Beis wie T7
  • 6 Ob 33/20a
    Entscheidungstext OGH 22.10.2020 6 Ob 33/20a
    Vgl; nur T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0006793

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

14.12.2020

Dokumentnummer

JJR_19730927_OGH0002_0060OB00189_7300000_001

Rechtssatz für 7Ob659/79 7Ob691/79 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013198

Geschäftszahl

7Ob659/79; 7Ob691/79; 7Ob580/80; 3Ob9/82; 5Ob17/82; 6Ob722/82; 5Ob70/82; 5Ob569/82; 5Ob562/84; 2Ob730/86; 8Ob677/87; 5Ob46/90; 8Ob648/90; 10Ob1515/96; 5Ob2330/96z; 5Ob55/99w; 5Ob174/02b; 5Ob40/12m

Entscheidungsdatum

05.07.1979

Norm

ABGB §828
ABGB §833 C2
ABGB §834
ABGB §835 A
ABGB §835 D
WEG §14 Abs1

Rechtssatz

Die wichtige Veränderung im Sinne des § 834 ABGB eines der gemeinsamen Benützung dienenden Liegenschaftsteiles durch Beanspruchung eines Alleingebrauchsrechtes bedarf der Zustimmung aller Mit-(Wohnungs)eigentümer, deren mangelndes Einverständnis nur durch eine Entscheidung des Außerstreitrichters ersetzt werden kann. Mangels einer solchen einvernehmlichen oder gerichtlich getroffenen Benützungsregelung erfolgt der Eingriff in das gemeinsame Eigentum der übrigen Miteigentümer (Wohnungseigentümer) eigenmächtig (JBl 1960,337; MietSlg 8532, MietSlg 21059 uam).

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 659/79
    Entscheidungstext OGH 05.07.1979 7 Ob 659/79
    EvBl 1980/44 S 157
  • 7 Ob 691/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 7 Ob 691/79
    Auch; SZ 53/18
  • 7 Ob 580/80
    Entscheidungstext OGH 24.04.1980 7 Ob 580/80
    Auch; nur: Die wichtige Veränderung im Sinne des § 834 ABGB eines der gemeinsamen Benützung dienenden Liegenschaftsteiles durch Beanspruchung eines Alleingebrauchsrechtes bedarf der Zustimmung aller Mit-(Wohnungs)eigentümer, deren mangelndes Einverständnis nur durch eine Entscheidung des Außerstreitrichters ersetzt werden kann. (T1); Beisatz: Liegt keiner dieser Titel vor, so ist das Räumungsbegehren der Mehrheitseigentümer gegen die Minderheitseigentümer berechtigt; die Rückgabe erfolgt an erstere als die gemäß § 833 ABGB zu ordentlichen Verwaltung des Hauses Berechtigten. Damit wird also einer allfälligen späteren Benützungsregelung nicht endgültig vorgegriffen. Demnach benötigen die Mehrheitseigentümer für eine solche Räumungsklage auch nicht eine gerichtliche Ermächtigung. (T2)
  • 3 Ob 9/82
    Entscheidungstext OGH 24.03.1982 3 Ob 9/82
    Auch; Beisatz: Ingebrauchnahme einer Wohnung durch einen Miteigentümer. (T3)
  • 5 Ob 17/82
    Entscheidungstext OGH 13.07.1982 5 Ob 17/82
  • 6 Ob 722/82
    Entscheidungstext OGH 22.09.1982 6 Ob 722/82
    Auch; nur T1
  • 5 Ob 70/82
    Entscheidungstext OGH 18.01.1983 5 Ob 70/82
    Auch
  • 5 Ob 569/82
    Entscheidungstext OGH 26.04.1983 5 Ob 569/82
    Auch; nur T1; Beisatz: Auch das Begehren den Miteigentümer zur Unterfertigung von Bauplänen für einen Dachbodenausbau zu verhalten und die durch den Ausbau des Dachbodens zusätzlich geschaffenen Wohnräume zur Alleinbenützung zuzuweisen, betrifft eine wichtige Veränderung der gemeinschaftlichen Sache im Sinne des § 834 ABGB und gehört daher ins außerstreitige Verfahren. (T4)
  • 5 Ob 562/84
    Entscheidungstext OGH 19.06.1984 5 Ob 562/84
    nur T1; Beisatz: Hier: Abschluß eines Mietvertrages zwischen Miteigentümern. (T5)
  • 2 Ob 730/86
    Entscheidungstext OGH 26.05.1987 2 Ob 730/86
    Auch; nur: Mangels einer solchen einvernehmlichen oder gerichtlich getroffenen Benützungsregelung erfolgt der Eingriff in das gemeinsame Eigentum der übrigen Miteigentümer (Wohnungseigentümer) eigenmächtig. (T6)
  • 8 Ob 677/87
    Entscheidungstext OGH 11.02.1988 8 Ob 677/87
  • 5 Ob 46/90
    Entscheidungstext OGH 20.12.1990 5 Ob 46/90
  • 8 Ob 648/90
    Entscheidungstext OGH 21.03.1991 8 Ob 648/90
    Beisatz: Hier: Änderung einer Benützungsregelung. (T7); Veröff: WoBl 1991,159
  • 10 Ob 1515/96
    Entscheidungstext OGH 20.02.1996 10 Ob 1515/96
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Auch die Zustimmungserteilung zur Baugenehmigung für die Adaptierung und Sanierung von Räumen, für die keine Benützungsregelung besteht, hat der Außerstreitrichter in Behandlung zu ziehen. (T8)
  • 5 Ob 2330/96z
    Entscheidungstext OGH 25.11.1997 5 Ob 2330/96z
    Auch; nur T1
  • 5 Ob 55/99w
    Entscheidungstext OGH 21.12.1999 5 Ob 55/99w
    Vgl auch; nur: Die wichtige Veränderung im Sinne des § 834 ABGB eines der gemeinsamen Benützung dienenden Liegenschaftsteiles durch Beanspruchung eines Alleingebrauchsrechtes bedarf der Zustimmung aller Mit-(Wohnungs)eigentümer. (T9)
  • 5 Ob 174/02b
    Entscheidungstext OGH 12.09.2002 5 Ob 174/02b
    Vgl; nur T1; Beisatz: Es bedarf einer rechtsgestaltenden Genehmigung des Außerstreitrichters, damit wirksam die Willensbildung der Gesamtheit aller Miteigentümer bewirkt werden kann. (T10); Beisatz: Ohne Vorliegen einer Entscheidung des Außerstreitrichters und ohne einvernehmliche Regelung liegt ein rechtswidriger Eingriff in das gemeinsame Eigentum der übrigen Miteigentümer vor. Es ist zwar die Frage der Genehmigungsbedürftigkeit, nicht aber die Frage der Genehmigungsfähigkeit in einem streitigen Verfahren, das die Maßnahme zum Gegenstand hat, als Vorfrage zu lösen. (T11)
  • 5 Ob 40/12m
    Entscheidungstext OGH 09.08.2012 5 Ob 40/12m
    Vgl; Beisatz: Ob in die Rechtssphäre der übrigen Teilhaber eingegriffen wird und deren wichtige Interessen berührt werden und ob mangels Einwilligung aller Miteigentümer Eigenmacht vorliegt, kann nur anhand der konkreten Umstände des Einzelfalls beurteilt werden. (T12)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1979:RS0013198

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

21.09.2012

Dokumentnummer

JJR_19790705_OGH0002_0070OB00659_7900000_004

Rechtssatz für 7Ob691/79 5Ob49/82 1Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013680

Geschäftszahl

7Ob691/79; 5Ob49/82; 1Ob575/86; 8Ob1510/88; 3Ob600/89; 10Ob379/98b; 8Ob7/03t; 4Ob76/07s; 5Ob8/09a; 9Ob6/11i; 2Ob71/12y; 5Ob249/12x; 10Ob57/17f; 5Ob202/17t; 5Ob132/18z; 4Ob42/19h

Entscheidungsdatum

31.01.1980

Norm

ABGB §834
ABGB §835 A

Rechtssatz

Bei beabsichtigter Aufkündigung des Bestandvertrages mit einem Miteigentümer muss auch dessen fehlende Zustimmung durch den Außerstreitrichter ersetzt werden.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 691/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 7 Ob 691/79
    Veröff: SZ 53/18 = MietSlg 32069
  • 5 Ob 49/82
    Entscheidungstext OGH 30.11.1982 5 Ob 49/82
  • 1 Ob 575/86
    Entscheidungstext OGH 03.09.1986 1 Ob 575/86
  • 8 Ob 1510/88
    Entscheidungstext OGH 28.04.1988 8 Ob 1510/88
    Auch; Beisatz: Hier: Vertragsaufhebung gem § 1118 ABGB. (T1)
  • 3 Ob 600/89
    Entscheidungstext OGH 04.10.1989 3 Ob 600/89
    Veröff: RZ 1992/36 S 96
  • 10 Ob 379/98b
    Entscheidungstext OGH 30.03.1999 10 Ob 379/98b
    Auch
  • 8 Ob 7/03t
    Entscheidungstext OGH 27.02.2003 8 Ob 7/03t
  • 4 Ob 76/07s
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 76/07s
    Beisatz: Seit dem FamErbRÄG 2004 ist die Zustimmung auch dann im Außerstreitverfahren durchzusetzen, wenn sich die Verpflichtung aus einer Vereinbarung ergibt. (T2)
  • 5 Ob 8/09a
    Entscheidungstext OGH 03.03.2009 5 Ob 8/09a
  • 9 Ob 6/11i
    Entscheidungstext OGH 25.11.2011 9 Ob 6/11i
    Auch
  • 2 Ob 71/12y
    Entscheidungstext OGH 30.08.2012 2 Ob 71/12y
    Vgl auch; Vgl auch Beis wie T2; Veröff: SZ 2012/84
  • 5 Ob 249/12x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 249/12x
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Bestellung eines Miteigentümers zum Fremdverwalter. (T3); Veröff: SZ 2013/18
  • 10 Ob 57/17f
    Entscheidungstext OGH 23.01.2018 10 Ob 57/17f
    Auch
  • 5 Ob 202/17t
    Entscheidungstext OGH 13.03.2018 5 Ob 202/17t
    Auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 132/18z
    Entscheidungstext OGH 18.07.2018 5 Ob 132/18z
    Beisatz: Das wohnungseigentumsrechtliche Außer-streitverfahren im Sinn des § 52 WEG kommt nur in den in § 52 Abs 1 WEG 2002 taxativ aufgezählten Angelegenheiten zur Anwendung, die Ersetzung der Zustimmung eines Miteigentümers zur Aufkündigung zählt nicht dazu. Die Frist für den Revisionsrekurs im allgemeinen Außerstreitverfahren beträgt gemäß § 65 Abs 1 AußStrG 14 Tage. (T4)
  • 4 Ob 42/19h
    Entscheidungstext OGH 28.05.2019 4 Ob 42/19h
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1980:RS0013680

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19800131_OGH0002_0070OB00691_7900000_001

Entscheidungstext 7Ob691/79

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

7Ob691/79

Entscheidungsdatum

31.01.1980

Norm

ABGB §834
ABGB §835

Kopf

SZ 53/18

Spruch

Bei beabsichtigter Aufkündigung des Bestandvertrages eines Miteigentümers muß auch dessen fehlende Zustimmung durch den Außerstreitrichter ersetzt werden

OGH 31. Jänner 1980, 7 Ob 691/79 (LGZ Wien 44 R 114/79; BG Innere Stadt Wien 1 Nc 403/78)

Text

Die Antragstellerin ist Mehrheitseigentümerin, die beiden Antragsgegnerinnen und Dr. Margarethe K sind Miteigentümerinnen der Liegenschaft W, K-Gasse 34. Dr. Margarethe K benützt zwei Wohnungen im Haus als Mieterin oder Nutzungsberechtigte. Die Antragstellerin beabsichtigt die Aufkündigung dieser "Miet- bzw. Benützungsregelungsverhältnisse" wegen eines Rückstandes an Mietzins bzw. Benützungsentgelt. Sie stellt gegen die beiden Antragsgegner, nicht aber auch gegen die vierte zu kundigende Miteigentümerin Dr. Margarethe K den Antrag auf Genehmigung dieser Aufkündigung. Am Verfahren haben sich die letztere und die Erstantragsgegnerin beteiligt.

Der Erstrichter erteilte die beantragte Genehmigung mangels erkennbarer Aussichtslosigkeit, wobei er Dr. Margarethe K als weitere Antragsgegnerin behandelte.

Das Rekursgericht hob infolge der Rekurse der Erstantragsgegnerinnen und der Beteiligten Dr. Margarethe K diesen Beschluß auf und trug dem Erstgericht eine neuerliche Entscheidung nach Verfahrensergänzung auf. Es vertrat die Rechtsansicht, daß das Erstgericht unbeschadet der materiellen Beteiligung der zu kundigenden Miteigentümerin über das Antragsbegehren nicht hinausgehen durfte, das formal nur gegen zwei der übrigen Miteigentümerinnen gerichtet war. In der Sache selbst sei die Erfolgsaussicht der beabsichtigten Aufkündigung noch nicht genügend geklärt.

Der Oberste Gerichtshof gab dem Revisionsrekurs der Antragstellerin teilweise Folge und wies ihren Antrag auf Genehmigung der beabsichtigten Aufkündigung zurück.

Rechtliche Beurteilung

Aus der Begründung:

Der Rekurs der Miteigentümerin Dr. Margarethe K an die zweite Instanz war entgegen der Meinung der Antragstellerin schon deshalb zulässig, weil sie vom Erstgericht als Antragsgegnerin behandelt wurde, indem die Entscheidung auch gegen sie erlassen worden ist.

In der Sache selbst sind die Vorinstanzen zutreffend davon ausgegangen, daß der Abschluß oder die Aufkündigung eines Bestandvertrages mit einem Miteigentümer nicht zur ordentlichen Verwaltung der gemeinschaftlichen Sache im Sinne des § 833 ABGB gehört, sondern eine wichtige Veränderung im Sinne des § 834 darstellt, die gemäß § 835 ABGB Einstimmigkeit oder die Genehmigung des Gerichtes erfordert (SZ 34/79 u. v. a.). Dasselbe gilt für die Änderung einer Benützungsregelung (SZ 37/45 u. v. a.). Der Standpunkt der Antragstellerin, daß der zu kundigende Miteigentümer dabei nicht zu beachten sei, ist jedoch unrichtig. Die gerichtliche Genehmigung der beabsichtigten Aufkündigung ist selbst dann erforderlich, wenn den zur Aufkündigung entschlossenen Miteigentümern nur der zu kundigende Miteigentümer gegenübersteht (JBl. 1960, 74; MietSlg. 7816; MietSlg. 29 079). Diese Rechtsansicht wird aufrechterhalten, weil der Wille der bloßen Mehrheit für die Entscheidung über eine wichtige Veränderung nach dem Gesetz nicht ausreicht. Schon der Außerstreitrichter hat daher auch in diesem Fall voraus zu prüfen, ob die Aufkündigung Aussicht auf Erfolg verspricht, sodaß der fehlende Wille der Minderheit ersetzt werden darf. Auf diese Weise ist der zu kundigende Miteigentümer auch vor einer schikanösen Rechtsausübung geschützt. Die gleichen Rechtssätze müssen für den vorliegenden Fall gelten, wo dem kündigungswilligen Miteigentümer eine Minderheit gegenübersteht, der auch der zu Kundigende angehört.

Das Rekursgericht hat auch zutreffend erkannt, daß schon das Erstgericht an den Antrag der nunmehrigen Rekurswerberin gebunden war. Konsequenterweise kommt dann aber eine weitere Prüfung der Erfolgsaussichten der beabsichtigten Aufkündigung nicht mehr in Betracht, wenn dieser Antrag nur gegen einen Teil der übrigen Miteigentümer gestellt wurde. Der Außerstreitrichter kann nur den Willen alle r nicht zustimmenden Miteigentümer ersetzen. Wird der Antrag nur gegen einen Teil der Miteigentümer gerichtet, so kann er wie im Fall der einheitlichen Streitpartei des Zivilprozesses (§ 14 ZPO) nicht zum Erfolg führen.

Das Erstgericht hat allerdings versucht, auch die zu kundigende Miteigentümerin in das Verfahren einzubeziehen. Der gegenteiligen Entscheidung des Rekursgerichtes hat aber die Antragstellerin nicht nur nicht widersprochen, sondern sogar im Revisionsrekurs betont, daß diese Miteigentümerin am außerstreitigen Verfahren nicht beteiligt sei. Es muß daher davon ausgegangen werden, daß die Antragstellerin diese Beteiligung ablehnt, die allein eine weitere sachliche Prüfung ihres Antrages rechtfertigen könnte.

Diese Rechtslage war zum Nachteil der Rekurswerberin zu berücksichtigen, weil im Rekurs gegen Aufhebungsbeschlüsse der zweiten Instanz das Verbot der reformatio in peius nicht gilt (SZ 22/186 u. v. a.).

Schlagworte

Aufkündigung eines Bestandvertrages mit einem Miteigentümer, Außerstreitverfahren, Zustimmung zur Aufkündigung eines, Bestandvertrages mit Miteigentümer, Bestandvertrag, Aufkündigung eines Miteigentümers, Miteigentümer, Aufkündigung eines Bestandvertrages mit -

Anmerkung

Z53018

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1980:0070OB00691.79.0131.000

Dokumentnummer

JJT_19800131_OGH0002_0070OB00691_7900000_000