Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 1Ob137/52 4Ob314/76 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0066823

Geschäftszahl

1Ob137/52; 4Ob314/76; 4Ob315/87

Entscheidungsdatum

12.03.1952

Norm

MSchG 1953 §1

Rechtssatz

Zeichen, die die Ware nur beschreiben, bloß eine Funktion der Ware abgeben, können nicht markenrechtlichen Schutz genießen (Haas - Backpulver und Vanillinzucker - gegen Firma König).

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 137/52
    Entscheidungstext OGH 12.03.1952 1 Ob 137/52
    Beisatz: Siehe auch 1 Ob 359/52. (T1) Veröff: SZ 25/63 = ÖBl 1957,34
  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Beisatz: Schwedenbombe (T2) Veröff: SZ 49/65 = ÖBl 1976,151
  • 4 Ob 315/87
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 4 Ob 315/87
    Auch; Veröff: GRURInt 1988,520 = WBl 1987,162 = ÖBl 1987,63

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1952:RS0066823

Dokumentnummer

JJR_19520312_OGH0002_0010OB00137_5200000_002

Rechtssatz für 1Ob357/52 3Ob460/57 3Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078188

Geschäftszahl

1Ob357/52; 3Ob460/57; 3Ob748/54; 3Ob36/58; 3Ob278/54; 3Ob533/57; 4Ob353/61; 4Ob337/62; 4Ob354/62; 4Ob304/64; 4Ob323/64; 4Ob333/64; 4Ob317/65; 4Ob316/65; 4Ob329/68; 4Ob321/69; 4Ob317/70; 4Ob361/70; 4Ob315/72; 4Ob328/74; 4Ob333/74; 4Ob344/74; 4Ob361/74; 4Ob317/75; 4Ob314/76; 4Ob388/76; 4Ob391/77; 4Ob337/80; 4Ob363/80; 4Ob371/80; 4Ob373/80; 4Ob302/81; 4Ob360/81; 4Ob379/80; 4Ob403/81; 4Ob335/83; 4Ob404/83; 4Ob337/84; 4Ob379/85; 4Ob347/86; 4Ob322/87; 4Ob367/86; 4Ob379/87; 4Ob343/86; 4Ob413/87; 4Ob102/88; 4Ob35/89; 4Ob105/89; 4Ob110/89 (4Ob111/89); 4Ob164/90; 4Ob14/91; 4Ob123/91; 4Ob9/92 (4Ob1004/92); 4Ob106/92; 4Ob91/93; 4Ob108/93; 4Ob159/93; 4Ob16/94; 4Ob11/94; 4Ob36/95; 4Ob2085/96p; 4Ob2202/96v; 4Ob2200/96z; 4Ob117/97b; 4Ob167/97f; 4Ob251/97h; 4Ob9/98x; 4Ob15/98d; 4Ob10/98v; 4Ob149/98k; 4Ob140/98m (4Ob178/98z); 4Ob226/98h; 4Ob237/98a; 4Ob225/98m; 4Ob31/99h; 4Ob330/98b; 4Ob67/99b; 4Ob109/99d; 4Ob84/99b; 4Ob243/99k; 4Ob23/00m; 4Ob76/00f; 4Ob90/01s; 4Ob29/03y; 4Ob50/03m; 4Ob43/07p; 4Ob141/09b; 4Ob110/10w; 4Ob83/13d; 4Ob140/16s; 4Ob80/19x

Entscheidungsdatum

26.06.1952

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Die Nachmachung gewerblicher Erzeugnisse, die keinen Formalschutz genießen, ist nur dann nach dem UWG zu beurteilen, wenn bei der Nachahmung Begleitumstände vorliegen, aus denen sich die Sittenwidrigkeit der Handlung ergibt.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 357/52
    Entscheidungstext OGH 26.06.1952 1 Ob 357/52
    Veröff: SZ 25/181
  • 3 Ob 460/57
    Entscheidungstext OGH 23.10.1957 3 Ob 460/57
  • 3 Ob 748/54
    Entscheidungstext OGH 19.01.1955 3 Ob 748/54
    Veröff: RZ 1955,96
  • 3 Ob 36/58
    Entscheidungstext OGH 11.03.1958 3 Ob 36/58
    Beisatz: Matratzengradl (T1)
  • 3 Ob 278/54
    Entscheidungstext OGH 14.07.1954 3 Ob 278/54
    Beisatz: Sittenwidrigkeit ist von vornherein auszuschließen, wenn der Nachbau technisch bedingt ist. (T2)
    Veröff: SZ 27/204 = ÖBl 1954,54
  • 3 Ob 533/57
    Entscheidungstext OGH 20.11.1957 3 Ob 533/57
    Veröff: JBl 1958,339
  • 4 Ob 353/61
    Entscheidungstext OGH 19.12.1961 4 Ob 353/61
    Veröff: JBl 1962,364
  • 4 Ob 337/62
    Entscheidungstext OGH 20.11.1962 4 Ob 337/62
    Beisatz: Igelfiguren, Nachahmungsstufe III. (T3)
    Veröff: ÖBl 1963,86
  • 4 Ob 354/62
    Entscheidungstext OGH 02.04.1963 4 Ob 354/62
    Beisatz: Brustglocken (T4)
    Veröff: ÖBl 1963,106
  • 4 Ob 304/64
    Entscheidungstext OGH 26.05.1964 4 Ob 304/64
    Beisatz: Steiff - Tiere (T5)
    Veröff: JBl 1964,609 = ÖBl 1964,89
  • 4 Ob 323/64
    Entscheidungstext OGH 28.07.1964 4 Ob 323/64
    Beisatz: Kettenfräsen für Futtersilos. (T6)
    Veröff: ÖBl 1965,34
  • 4 Ob 333/64
    Entscheidungstext OGH 20.10.1964 4 Ob 333/64
    Beisatz: Minigolf-Plätze (T7)
    Veröff: ÖBl 1965,62
  • 4 Ob 317/65
    Entscheidungstext OGH 01.04.1965 4 Ob 317/65
    Veröff: ÖBl 1965,93
  • 4 Ob 316/65
    Entscheidungstext OGH 06.04.1965 4 Ob 316/65
    Beisatz: Halazon - Mundspray (T8)
  • 4 Ob 329/68
    Entscheidungstext OGH 24.09.1968 4 Ob 329/68
    Beisatz: Souvenirtücher (T9)
    Veröff: ÖBl 1968,128
  • 4 Ob 321/69
    Entscheidungstext OGH 27.06.1969 4 Ob 321/69
    Beisatz: Formulare eines Abrechnungssystems in der Form von "Schuppensätzen". (T10)
    Veröff: ÖBl 1969,109
  • 4 Ob 317/70
    Entscheidungstext OGH 14.04.1970 4 Ob 317/70
    Beisatz: Etiketten von Haarspray-Dosen. (T11)
    Veröff: ÖBl 1970,120
  • 4 Ob 361/70
    Entscheidungstext OGH 15.12.1970 4 Ob 361/70
    Beis wie T2; Veröff: ÖBl 1971,100
  • 4 Ob 315/72
    Entscheidungstext OGH 11.04.1972 4 Ob 315/72
    Beisatz: Goldanhänger (T12)
    Veröff: ÖBl 1972,92
  • 4 Ob 328/74
    Entscheidungstext OGH 24.09.1974 4 Ob 328/74
  • 4 Ob 333/74
    Entscheidungstext OGH 01.10.1974 4 Ob 333/74
    Beisatz: Kunststoffplatten mit Verkehrsbekanntheit. (T13)
  • 4 Ob 344/74
    Entscheidungstext OGH 22.10.1974 4 Ob 344/74
    Beisatz: Nur dann, wenn in allen wesentlichen Einzelheiten (sklavisch) nachgeahmt wird (Hier: Zierkerze mit Mozartbüste). (T14)
  • 4 Ob 361/74
    Entscheidungstext OGH 01.12.1974 4 Ob 361/74
    Beisatz: Zuckerlrollenverpackung (T15)
  • 4 Ob 317/75
    Entscheidungstext OGH 29.04.1975 4 Ob 317/75
    Beisatz: Bilder-Bonbonniere-Verpackung (T16)
    Veröff: ÖBl 1975,110
  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Beisatz: Sittenwidrigkeit ausgeschlossen, wenn die Form, welche zur Erzeugung der Ware am wirtschaftlichsten und zweckmäßigsten ist, nachgeahmt oder eine ihr ähnliche Form gewählt, da keine oder nur ganz beschränkte Ausweichmöglichkeiten bestehen. (T17)
    Beisatz: Schwedenbombe (T18)
    Veröff: SZ 49/65 = ÖBl 1976,154
  • 4 Ob 388/76
    Entscheidungstext OGH 08.02.1977 4 Ob 388/76
    Beisatz: Spanheizanlage. Sittenwidrigkeit ist von vornherein auszuschließen, wenn der Nachbau technisch bedingt ist. (T19)
  • 4 Ob 391/77
    Entscheidungstext OGH 18.10.1977 4 Ob 391/77
    Auch; Beisatz: Ingridgläser (T20)
  • 4 Ob 337/80
    Entscheidungstext OGH 29.04.1980 4 Ob 337/80
    Beis wie T2; Beisatz: Nachahmung grundsätzlich erlaubt, weil niemand Ausschließungsrechte beanspruchen kann, wenn sie ihm nicht vom Gesetz eingeräumt wurden. (T21)
    Beisatz: Verdichterstation (T22)
    Veröff: ÖBl 1981,8
  • 4 Ob 363/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 4 Ob 363/80
    Beis wie T19; Beisatz: Plattenschneidemaschine und Fliesenschneidemaschine. (T23)
    Veröff: ÖBl 1981,98
  • 4 Ob 371/80
    Entscheidungstext OGH 11.11.1980 4 Ob 371/80
  • 4 Ob 373/80
    Entscheidungstext OGH 11.11.1980 4 Ob 373/80
    Beis wie T2; Beisatz: Fiskars Scheren, sittenwidrig, wenn eigenartige nachgeahmte Gestaltung nicht nur technisch bedingt ist. (T24)
    Veröff: ÖBl 1981,154 (mit Anmerkung von Schönherr)
  • 4 Ob 302/81
    Entscheidungstext OGH 28.04.1981 4 Ob 302/81
    Beis wie T21; Beis wie T2; Beisatz: Mediadent-System (T25)
  • 4 Ob 360/81
    Entscheidungstext OGH 23.06.1981 4 Ob 360/81
    Beisatz: Zauberwürfel (T26)
    Veröff: ÖBl 1981,115 = GRURInt 1982,64
  • 4 Ob 379/80
    Entscheidungstext OGH 15.09.1981 4 Ob 379/80
    Beisatz: Uhrarmband - Verkaufsautomaten (T27)
    Veröff: ÖBl 1982,64 = GRURInt 1982,676
  • 4 Ob 403/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 4 Ob 403/81
    Auch; Beisatz: Steinfiguren (T28)
  • 4 Ob 335/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 4 Ob 335/83
    Beis wie T21; Beisatz: Thonet-Sessel (T29)
    Veröff: ÖBl 1983,134 (zustimmend Schönherr)
  • 4 Ob 404/83
    Entscheidungstext OGH 13.12.1983 4 Ob 404/83
    Beisatz: Gewürzstreudose (T30)
  • 4 Ob 337/84
    Entscheidungstext OGH 10.07.1984 4 Ob 337/84
    Beis wie T21; Beisatz: Mart Stam-Stuhl (T31)
    Veröff: ÖBl 1985,24 = MR 1992,21 (Anmerkung M Walter, 31)
  • 4 Ob 379/85
    Entscheidungstext OGH 29.10.1985 4 Ob 379/85
    Beisatz: Wochenkalender (T32)
    Veröff: ÖBl 1986,43 = GRURInt 1989,64
  • 4 Ob 347/86
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 4 Ob 347/86
  • 4 Ob 322/87
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 4 Ob 322/87
    Auch; Veröff: ÖBl 1987,156
  • 4 Ob 367/86
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 4 Ob 367/86
    Veröff: ÖBl 1988,10
  • 4 Ob 379/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 379/87
    Veröff: MR 1987,221 = WBl 1988,54
  • 4 Ob 343/86
    Entscheidungstext OGH 15.12.1987 4 Ob 343/86
    Beisatz: "Easy-Rider" - "Easy-Walker" - Schuhe (T33)
    Veröff: MR 1988,23 = ÖBl 1988,41
  • 4 Ob 413/87
    Entscheidungstext OGH 09.02.1988 4 Ob 413/87
    Beisatz: Klimt-Leuchten (T34)
    Veröff: ÖBl 1989,39 = WBl 1988,303
  • 4 Ob 102/88
    Entscheidungstext OGH 29.11.1988 4 Ob 102/88
    Beisatz: Jeder Kaufmann hat daher das Recht, wenn nicht sogar die Pflicht, sich - grundsätzlich - keinen Fortschritt entgehen zu lassen und die neuesten kaufmännischen und technischen Errungenschaften zu verwerten. (T35)
  • 4 Ob 35/89
    Entscheidungstext OGH 11.07.1989 4 Ob 35/89
  • 4 Ob 105/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 105/89
  • 4 Ob 110/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 110/89
  • 4 Ob 164/90
    Entscheidungstext OGH 04.12.1990 4 Ob 164/90
  • 4 Ob 14/91
    Entscheidungstext OGH 26.02.1991 4 Ob 14/91
    Beisatz: Hier: Verpackung. "7-Früchte Müsliriegel" (T36)
    Veröff: ecolex 1991,330
  • 4 Ob 123/91
    Entscheidungstext OGH 03.12.1991 4 Ob 123/91
    Veröff: MR 1992,120
  • 4 Ob 9/92
    Entscheidungstext OGH 25.02.1992 4 Ob 9/92
    Veröff: ÖBl 1992,109
  • 4 Ob 106/92
    Entscheidungstext OGH 23.02.1993 4 Ob 106/92
    Beis wie T21; Beis wie T35
    Veröff: MR 1993,72
  • 4 Ob 91/93
    Entscheidungstext OGH 27.07.1993 4 Ob 91/93
    Veröff: SZ 66/91
  • 4 Ob 108/93
    Entscheidungstext OGH 12.10.1993 4 Ob 108/93
  • 4 Ob 159/93
    Entscheidungstext OGH 30.11.1993 4 Ob 159/93
    Auch
  • 4 Ob 16/94
    Entscheidungstext OGH 08.03.1994 4 Ob 16/94
  • 4 Ob 11/94
    Entscheidungstext OGH 10.05.1994 4 Ob 11/94
  • 4 Ob 36/95
    Entscheidungstext OGH 25.04.1995 4 Ob 36/95
    Auch; Beisatz: Hier: Kurpackung (T37)
  • 4 Ob 2085/96p
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
    Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T38)
  • 4 Ob 2202/96v
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
    Beisatz: Gebrauchsinformation für eine Arzneispezialität. (T39)
  • 4 Ob 2200/96z
    Entscheidungstext OGH 29.10.1996 4 Ob 2200/96z
    Beisatz: Besondere Umstände der Sittenwidrigkeit ergeben sich aus der schmarotzerischen Ausbeutung der vom Rechtsinhaber mit erheblichen Kosten und Mühen geschaffenen Popularität des Werbesymbols "Schürzenjäger", dessen Benutzung in der Regel nur aufgrund einer Lizenzgewährung gestattet ist. (T40)
  • 4 Ob 117/97b
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 4 Ob 117/97b
    Auch; Beisatz: hier: Verpackung von Schokobananen. (T41)
  • 4 Ob 167/97f
    Entscheidungstext OGH 27.05.1997 4 Ob 167/97f
  • 4 Ob 251/97h
    Entscheidungstext OGH 23.09.1997 4 Ob 251/97h
    Auch
  • 4 Ob 9/98x
    Entscheidungstext OGH 27.01.1998 4 Ob 9/98x
    Vgl auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 15/98d
    Entscheidungstext OGH 24.02.1998 4 Ob 15/98d
    Auch
  • 4 Ob 10/98v
    Entscheidungstext OGH 31.03.1998 4 Ob 10/98v
    Auch
  • 4 Ob 149/98k
    Entscheidungstext OGH 16.06.1998 4 Ob 149/98k
    Auch
  • 4 Ob 140/98m
    Entscheidungstext OGH 12.08.1998 4 Ob 140/98m
    Auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 226/98h
    Entscheidungstext OGH 28.09.1998 4 Ob 226/98h
    Auch
  • 4 Ob 237/98a
    Entscheidungstext OGH 29.09.1998 4 Ob 237/98a
    Auch
  • 4 Ob 225/98m
    Entscheidungstext OGH 29.09.1998 4 Ob 225/98m
    Auch
  • 4 Ob 31/99h
    Entscheidungstext OGH 23.02.1999 4 Ob 31/99h
    Auch
  • 4 Ob 330/98b
    Entscheidungstext OGH 04.02.1999 4 Ob 330/98b
    Auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 67/99b
    Entscheidungstext OGH 23.03.1999 4 Ob 67/99b
    Auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 109/99d
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 4 Ob 109/99d
    Auch; Beisatz: Auch das Nachahmen einer Verpackung. (T42)
    Beis wie T17
  • 4 Ob 84/99b
    Entscheidungstext OGH 13.04.1999 4 Ob 84/99b
    Auch; Beis wie T18
  • 4 Ob 243/99k
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 4 Ob 243/99k
    Auch
  • 4 Ob 23/00m
    Entscheidungstext OGH 15.02.2000 4 Ob 23/00m
    Vgl auch
  • 4 Ob 76/00f
    Entscheidungstext OGH 21.03.2000 4 Ob 76/00f
    Vgl auch; Beis wie T40 nur: 1996/10/29 4 Ob 2200/96z
    Beisatz: Besondere Umstände der Sittenwidrigkeit ergeben sich aus der schmarotzerischen Ausbeutung der vom Rechtsinhaber mit erheblichen Kosten und Mühen geschaffenen Popularität des Werbesymbols. (T43)
  • 4 Ob 90/01s
    Entscheidungstext OGH 10.07.2001 4 Ob 90/01s
    Beisatz: Als Kennzeichen einer "glatten Übernahme" wird vor allem gesehen, dass das Nachahmen mittels eines meist technischen Vervielfältigungsverfahrens unter Ersparung eigener Kosten geschieht, das Nachgeahmte also kopiert oder abgeschrieben wird. (T44)
  • 4 Ob 29/03y
    Entscheidungstext OGH 25.03.2003 4 Ob 29/03y
    Auch; Beisatz: Der Nachahmer muss von dem nachgeahmten Erzeugnis im Rahmen des Möglichen, vor allem dann, wenn ihm eine große Anzahl von Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung steht, angemessenen Abstand halten. (T45)
    Beisatz: Auch für die vermeidbare Herkunftstäuschung genügt eine Verwechslungsgefahr im weiteren Sinn. (T46)
  • 4 Ob 50/03m
    Entscheidungstext OGH 29.04.2003 4 Ob 50/03m
    Auch; Beisatz: Catsan-Verpackung. (T47)
    Beisatz: Dafür kann es nicht genügen, dass eine andersartige Gestaltung zumutbar gewesen wäre, die Nachahmung bewusst erfolgt und die Gefahr von Verwechslungen besteht. (T48)
  • 4 Ob 43/07p
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 43/07p
    Auch; Veröff: SZ 2007/77
  • 4 Ob 141/09b
    Entscheidungstext OGH 20.10.2009 4 Ob 141/09b
    Auch; Beisatz: Das ist unter anderem dann der Fall, wenn der Nachahmende das Vorbild nicht nur als Anregung zu eigenem Schaffen benützt, sondern seinem Produkt ohne ausreichenden Grund die Gestaltungsform eines fremden Erzeugnisses gibt und dadurch die Gefahr von Verwechslungen hervorruft. (T49)
  • 4 Ob 110/10w
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 110/10w
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T43; Beis ähnlich wie T48; Beis wie T49
  • 4 Ob 83/13d
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 83/13d
    Vgl auch; Beis wie T14; Beisatz: Hier: Ringe - Blume des Lebens. (T50)
  • 4 Ob 140/16s
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 4 Ob 140/16s
    Auch
  • 4 Ob 80/19x
    Entscheidungstext OGH 05.07.2019 4 Ob 80/19x
    Beisatz: Im Interesse der Wettbewerbsfreiheit ist vom Grundsatz der Nachahmungsfreiheit auszugehen. Für Produkte, die keinen Sonderrechtsschutz für sich in Anspruch nehmen können, besteht daher grundsätzlich Nachahmungsfreiheit. (T51)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1952:RS0078188

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19520626_OGH0002_0010OB00357_5200000_002

Rechtssatz für 3Ob450/53 4Ob307/59 3Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0079090

Geschäftszahl

3Ob450/53; 4Ob307/59; 3Ob202/55; 1Ob201/52; 4Ob349/62; 4Ob317/71; 4Ob350/71; 4Ob302/74; 4Ob342/74; 4Ob326/75; 4Ob314/76; 4Ob395/78; 4Ob392/79; 4Ob369/80; 4Ob401/80; 4Ob431/81; 4Ob306/83; 4Ob76/90; 4Ob119/91; 4Ob114/92 (4Ob115/92); 4Ob74/93; 4Ob157/93; 4Ob128/98x

Entscheidungsdatum

22.07.1953

Norm

UWG §9 F3
UWG §24

Rechtssatz

a) Die Eintragung eines an sich registrierungsunfähigen Zeichens als Marke schafft einen prima - facie - Beweis dafür, daß die Voraussetzungen für die Registrierung gegeben sind. Die Bescheinigung des Gegenteils ist jedoch nicht ausgeschlossen.

 

b) Auf den Einwand, daß dem Antragsgegner eine Löschungsklage nach § 22 a MSchG zustünde, kann im Provisorialverfahren nicht eingegangen werden.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 201/52
    Entscheidungstext OGH 27.02.1952 1 Ob 201/52
    nur T1; Beisatz: Tiefenstrahler (T4) Veröff: SZ 25/51 = ÖBl 1952,15
  • 3 Ob 450/53
    Entscheidungstext OGH 22.07.1953 3 Ob 450/53
    Veröff: SZ 26/199 = ÖBl 1954,66
  • 3 Ob 202/55
    Entscheidungstext OGH 20.04.1955 3 Ob 202/55
    nur T1; Beisatz. Matador (T3) Veröff: SZ 28/102 = ÖBl 1955,57
  • 4 Ob 307/59
    Entscheidungstext OGH 07.04.1959 4 Ob 307/59
    nur: Die Eintragung eines an sich registrierungsunfähigen Zeichens als Marke schafft einen prima - facie - Beweis dafür, daß die Voraussetzungen für die Registrierung gegeben sind. Die Bescheinigung des Gegenteils ist jedoch nicht ausgeschlossen. (T1) Beisatz: Soweit es die Mittel des Provisorialverfahrens erlauben, ist eine Entkräftung der Bescheinigungsmittel des Antragstellers auch in diesem Verfahren möglich. (T2)
  • 4 Ob 349/62
    Entscheidungstext OGH 18.12.1962 4 Ob 349/62
    nur T1; Beisatz: Plastorit - Plastofill. (T5) Veröff: JBl 1963,432 = ÖBl 1963,53
  • 4 Ob 317/71
    Entscheidungstext OGH 20.04.1971 4 Ob 317/71
    nur T1; Veröff: ÖBl 1972,15
  • 4 Ob 350/71
    Entscheidungstext OGH 07.09.1971 4 Ob 350/71
    nur T1; Veröff: ÖBl 1972,41
  • 4 Ob 302/74
    Entscheidungstext OGH 19.02.1974 4 Ob 302/74
    nur T1; Beis wie T2; Beisatz: Gegenbescheinigung im Provisorialverfahren grundsätzlich nicht ausgeschlossen. (T6) Veröff: ÖBl 1974,115
  • 4 Ob 342/74
    Entscheidungstext OGH 22.10.1974 4 Ob 342/74
    Auch; nur T1; Beis wie T2, Beisatz: Austria (T7) Veröff: ÖBl 1975,87
  • 4 Ob 326/75
    Entscheidungstext OGH 24.06.1975 4 Ob 326/75
    nur T1; Beis wie T2; Beisatz: Insbesondere wenn die Eintragung ausschließlich von rechtlichen Erwägungen abhängig ist "k die Küche". (T8)
  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    nur T1; Beisatz: Schwedenbombe (T9) Veröff: SZ 49/65 = ÖBl 1976,154
  • 4 Ob 395/78
    Entscheidungstext OGH 21.11.1978 4 Ob 395/78
    Veröff: ÖBl 1979,79
  • 4 Ob 392/79
    Entscheidungstext OGH 27.11.1979 4 Ob 392/79
    Auch; nur T1; Veröff: ÖBl 1980,104
  • 4 Ob 369/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 4 Ob 369/80
    nur T1; Beisatz: Miß Broadway. (T10) Veröff: ÖBl 1981,69
  • 4 Ob 401/80
    Entscheidungstext OGH 20.01.1981 4 Ob 401/80
    nur T1; Beis wie T2; Beisatz: TÜV (T11)
  • 4 Ob 431/81
    Entscheidungstext OGH 19.01.1982 4 Ob 431/81
    nur T1; Beisatz: Exquisit-Hemden. (T12) Veröff: ÖBl 1982,160
  • 4 Ob 306/83
    Entscheidungstext OGH 08.02.1983 4 Ob 306/83
    nur T1; Beisatz: Die - endgültige - Löschung der Marke entzieht aber einem auf dieses Markenrecht gestützten Unterlassungsbegehren nach § 9 Abs 3 UWG in jedem Fall die rechtliche Grundlage. (Hier: Löschung angefochten: Bescheinigung geschwächt.) "Tabasco im Fordhof IV" (T13) Veröff: ÖBl 1983,88
  • 4 Ob 76/90
    Entscheidungstext OGH 30.05.1990 4 Ob 76/90
    nur T1; Beisatz: EXPO-Technik. (T14)
  • 4 Ob 119/91
    Entscheidungstext OGH 05.11.1991 4 Ob 119/91
    Auch; nur T1; Beisatz: Die Registrierung einer Marke durch das Patentamt bedeutet aber nur dann einen prima-facie-Beweis für die Verkehrsgeltung eines Zeichens, das nur auf Grund eines Verkehrsgeltungsnachweises eingetragen werden kann, wenn ein solcher Nachweis tatsächlich Grundlage der Eintragung war (ÖBl 1982,160; ÖBl 1986,7). - "Gaudi-Stadl". (T15)
  • 4 Ob 114/92
    Entscheidungstext OGH 06.04.1993 4 Ob 114/92
    nur T1; Beis wie T15
  • 4 Ob 74/93
    Entscheidungstext OGH 29.06.1993 4 Ob 74/93
    nur T1
  • 4 Ob 157/93
    Entscheidungstext OGH 14.12.1993 4 Ob 157/93
    nur T1
  • 4 Ob 128/98x
    Entscheidungstext OGH 28.09.1998 4 Ob 128/98x
    Auch; Beis wie T15 nur: Die Registrierung einer Marke durch das Patentamt bedeutet aber nur dann einen prima-facie-Beweis für die Verkehrsgeltung eines Zeichens, das nur auf Grund eines Verkehrsgeltungsnachweises eingetragen werden kann, wenn ein solcher Nachweis tatsächlich Grundlage der Eintragung war. (T16)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1953:RS0079090

Dokumentnummer

JJR_19530722_OGH0002_0030OB00450_5300000_001

Rechtssatz für 3Ob551/54 3Ob22/56 4Ob3...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0079887

Geschäftszahl

3Ob551/54; 3Ob22/56; 4Ob307/59; 4Ob337/59; 4Ob312/60; 4Ob342/61; 4Ob357/61; 4Ob336/63; 4Ob347/68; 4Ob315/70; 4Ob366/70; 4Ob314/71; 4Ob317/71; 4Ob302/74; 4Ob332/75; 4Ob369/75 (4Ob370/75); 4Ob314/76; 4Ob314/79; 4Ob327/79; 4Ob400/79; 4Ob369/80; 4Ob388/80; 4Ob401/80; 4Ob306/83; 4Ob119/91; 4Ob26/93; 4Ob114/92 (4Ob115/92); 4Ob74/93; 4Ob161/93; 4Ob79/94; 4Ob59/95; 4Ob1076/95; 4Ob84/95; 4Ob266/98s; 4Ob239/04g

Entscheidungsdatum

06.10.1954

Norm

UWG §9 F3

Rechtssatz

Die Registrierung einer Marke schafft nur einen prima facie Beweis dafür, daß die Voraussetzungen für die Registrierung im Zeitpunkt der Registrierung gegeben waren (3 Ob 450/53). Die Gerichte haben aber jedenfalls die Verwendung einer Marke unter dem Gesichtspunkt des Wettbewerbsrechts selbstständig zu untersuchen und können dabei zu einem anderen Ergebnis kommen als die Markenrechtsbehörde, die einen solchen Gesichtspunkt nicht zu berücksichtigen hat.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 551/54
    Entscheidungstext OGH 06.10.1954 3 Ob 551/54
    Veröff: SZ 27/250 = GRUR 1955,10 = PatBl I 1955 Nr 5 S 74
  • 3 Ob 22/56
    Entscheidungstext OGH 08.02.1956 3 Ob 22/56
    Veröff: GRUR 1956,30
  • 4 Ob 307/59
    Entscheidungstext OGH 07.04.1959 4 Ob 307/59
  • 4 Ob 337/59
    Entscheidungstext OGH 01.09.1959 4 Ob 337/59
    nur: Die Gerichte haben aber jedenfalls die Verwendung einer Marke unter dem Gesichtspunkt des Wettbewerbsrechts selbstständig zu untersuchen und können dabei zu einem anderen Ergebnis kommen als die Markenrechtsbehörde, die einen solchen Gesichtspunkt nicht zu berücksichtigen hat. (T1)
  • 4 Ob 312/60
    Entscheidungstext OGH 29.03.1960 4 Ob 312/60
  • 4 Ob 342/61
    Entscheidungstext OGH 29.08.1961 4 Ob 342/61
    nur T1
  • 4 Ob 357/61
    Entscheidungstext OGH 19.12.1961 4 Ob 357/61
  • 4 Ob 336/63
    Entscheidungstext OGH 24.07.1963 4 Ob 336/63
    Beisatz: Almdudler. (T2) Veröff: GRUR 1964,32
  • 4 Ob 347/68
    Entscheidungstext OGH 17.12.1968 4 Ob 347/68
    Veröff: GRUR 1969,66
  • 4 Ob 315/70
    Entscheidungstext OGH 14.04.1970 4 Ob 315/70
    nur T1; Veröff: ÖBl 1970,126
  • 4 Ob 366/70
    Entscheidungstext OGH 02.02.1971 4 Ob 366/70
    nur: Die Registrierung einer Marke schafft nur einen prima facie Beweis dafür, daß die Voraussetzungen für die Registrierung im Zeitpunkt der Registrierung gegeben waren. (T3) Veröff: ÖBl 1972,18
  • 4 Ob 314/71
    Entscheidungstext OGH 30.03.1971 4 Ob 314/71
    nur T3; Beisatz: Das gilt grundsätzlich auch für Marken, die neben schutzfähigen Bestandteilen auch solche enthalten, welche nur unter der Bedingung ihrer Verkehrsdurchsetzung (§ 1 Abs 2, § 4 Abs 2 Markschenschutzgesetz 1970) registrierungsfähig sind. (T4) Veröff: ÖBl 1971,107 (Anm Hermann)
  • 4 Ob 317/71
    Entscheidungstext OGH 20.04.1971 4 Ob 317/71
    Veröff: ÖBl 1972,15
  • 4 Ob 302/74
    Entscheidungstext OGH 19.02.1974 4 Ob 302/74
    Beisatz: Knopftuchflaschenverschluß. (T5) Veröff: ÖBl 1974,115
  • 4 Ob 332/75
    Entscheidungstext OGH 23.09.1975 4 Ob 332/75
    Beisatz: Bi. (T6) Veröff: ÖBl 1976,65
  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Beisatz: Schwedenbombe. (T8) Veröff: SZ 49/65 = ÖBl 1976,154
  • 4 Ob 369/75
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 369/75
    nur T1; Beisatz: Umstände aber, die eine amtswegige Schutzverweigerung durch die österreichische Markenbehörde nach Art 5 Abs 1 Madrider Markenabkommen in Verbindung mit Art 6quinquies PVÜ nicht rechtfertigen könnten, sind auch vom Gericht zu berücksichtigen. ("Smile"). (T7) Veröff: SZ 49/63 = EvBl 1977/17 S 41 = JBl 1977,423 = GRURInt 1977,337
  • 4 Ob 314/79
    Entscheidungstext OGH 13.03.1979 4 Ob 314/79
  • 4 Ob 327/79
    Entscheidungstext OGH 10.04.1979 4 Ob 327/79
    nur T1; Veröff: ÖBl 1980,13
  • 4 Ob 400/79
    Entscheidungstext OGH 18.12.1979 4 Ob 400/79
    nur T1; Veröff: SZ 52/192
  • 4 Ob 369/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 4 Ob 369/80
    Beisatz: Miß Broadway. (T9) Veröff: ÖBl 1981,69 = GRURInt 1982,202
  • 4 Ob 388/80
    Entscheidungstext OGH 25.11.1980 4 Ob 388/80
    Auch; Beisatz: Irreführende Marke "Egger-Bier seit 1675". (T10)
  • 4 Ob 401/80
    Entscheidungstext OGH 20.01.1981 4 Ob 401/80
  • 4 Ob 306/83
    Entscheidungstext OGH 08.02.1983 4 Ob 306/83
    Beisatz: Die - endgültige - Löschung der Marke entzieht aber einem auf dieses Markenrecht gestützten Unterlassungsbegehren nach § 9 Abs 3 UWG in jedem Fall die rechtliche Grundlage. (Hier: Löschung angefochten: Bescheinigung geschwächt). (T11) Beisatz: Tabasco im Fordhof IV. (T12)
  • 4 Ob 119/91
    Entscheidungstext OGH 05.11.1991 4 Ob 119/91
    Beisatz: Die Registrierung einer Marke durch das Patentamt bedeutet aber nur dann einen prima-facie-Beweis für die Verkehrsgeltung eines Zeichens, das nur auf Grund eines Verkehrsgeltungsnachweises eingetragen werden kann, wenn ein solcher Nachweis tatsächlich Grundlage der Eintragung war (ÖBl 1982,160; ÖBl 1986,7) ("Gaudi-Stadl"). (T13)
  • 4 Ob 26/93
    Entscheidungstext OGH 06.04.1993 4 Ob 26/93
    nur T1
  • 4 Ob 114/92
    Entscheidungstext OGH 06.04.1993 4 Ob 114/92
    nur T1; Beis wie T13; Veröff: ÖBl 1993,95
  • 4 Ob 74/93
    Entscheidungstext OGH 29.06.1993 4 Ob 74/93
    Auch; Beis wie T13
  • 4 Ob 161/93
    Entscheidungstext OGH 11.01.1994 4 Ob 161/93
    Auch
  • 4 Ob 79/94
    Entscheidungstext OGH 12.07.1994 4 Ob 79/94
    nur T3; Beis wie T13
  • 4 Ob 59/95
    Entscheidungstext OGH 11.07.1995 4 Ob 59/95
    Auch; nur T3; Beis wie T13; Beisatz: Dabei ist das Gericht bei der Beurteilung von Rechtsfragen völlig frei ("New Yorker"). (T14)
  • 4 Ob 1076/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 4 Ob 1076/95
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 84/95
    Entscheidungstext OGH 05.12.1995 4 Ob 84/95
    nur: Die Gerichte haben aber jedenfalls die Verwendung einer Marke unter dem Gesichtspunkt des Wettbewerbsrechts selbstständig zu untersuchen. (T15) Beis wie T13
  • 4 Ob 266/98s
    Entscheidungstext OGH 24.11.1998 4 Ob 266/98s
    Vgl auch; nur T1
  • 4 Ob 239/04g
    Entscheidungstext OGH 30.11.2004 4 Ob 239/04g
    Vgl auch; Veröff: SZ 2004/173

Schlagworte

Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutze des gewerblichen Eigentums BGBl 1973/369

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1954:RS0079887

Dokumentnummer

JJR_19541006_OGH0002_0030OB00551_5400000_001

Rechtssatz für 4Ob336/63 4Ob302/74 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0066845

Geschäftszahl

4Ob336/63; 4Ob302/74; 4Ob314/76; 4Ob327/79; 4Ob369/80; 4Ob315/87; 4Ob69/88; 4Ob33/89; 4Ob77/89; 4Ob76/90; 4Ob77/91; 4Ob119/91; 4Ob21/92; 4Ob29/92; 4Ob26/92; 4Ob26/93; 4Ob114/92 (4Ob115/92); 4Ob74/93; 4Ob80/93; 4Ob157/93; 4Ob161/93; 4Ob158/93; 4Ob8/95; 4Ob59/95; 4Ob1076/95; 4Ob84/95; 4Ob1110/95; 4Ob2098/96z; 4Ob159/97d; 4Ob252/97f; 4Ob128/98x; 4Ob235/98g; 4Ob76/99a; 4Ob325/99v; 4Ob137/00a; 4Ob316/00z; 4Ob28/06f; 17Ob2/08f; 17Ob13/08y; 4Ob77/15z

Entscheidungsdatum

24.07.1963

Norm

MSchG §2
MSchG §9
MSchG §19 Abs2
UWG §9 Abs3 F3

Rechtssatz

Die Eintragung einer Marke im Markenregister begründet für die Zivilgerichte keine rechtliche Bindung, aber eine Bescheinigung beziehungsweise einen prima - facie - Beweis dafür, dass die tatsächlichen Eintragungsvoraussetzungen im Prioritätszeitpunkt gegeben waren.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 336/63
    Entscheidungstext OGH 24.07.1963 4 Ob 336/63
    Veröff: JBl 1964,38 = ÖBl 1964,32
  • 4 Ob 302/74
    Entscheidungstext OGH 19.02.1974 4 Ob 302/74
    Beisatz: Kopftuch - Flaschenverschluss. (T1) Veröff: ÖBl 1974,115
  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Beisatz: Schwedenbombe (T2) Veröff: SZ 49/65 = ÖBl 1976,154
  • 4 Ob 327/79
    Entscheidungstext OGH 10.04.1979 4 Ob 327/79
    nur: Die Eintragung einer Marke im Markenregister begründet für die Zivilgerichte keine rechtliche Bindung. (T3) Veröff: ÖBl 1980,13
  • 4 Ob 369/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 4 Ob 369/80
    Beisatz: Miss Broadway. (T4) Veröff: ÖBl 1981,69
  • 4 Ob 315/87
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 4 Ob 315/87
    Veröff: GRURInt 1988,520 = WBl 1987,162 = ÖBl 1987,63
  • 4 Ob 69/88
    Entscheidungstext OGH 13.09.1988 4 Ob 69/88
  • 4 Ob 33/89
    Entscheidungstext OGH 09.05.1989 4 Ob 33/89
    Auch; Beisatz: Da das Gericht - soweit es um Rechtsfragen geht - die Verwendung der Marke unter dem Gesichtspunkt des Wettbewerbsrechtes selbständig zu beurteilen hat, kann es einer registrierten Marke den Schutz nach § 9 Abs 3 UWG dann versagen, wenn es im Gegensatz zur Markenbehörde ein absolutes Eintragungshindernis annimmt. - "Bürgerbräu". (T5)
  • 4 Ob 77/89
    Entscheidungstext OGH 11.07.1989 4 Ob 77/89
    Beisatz: Soweit nicht die Voraussetzungen des § 57 MSchG vorliegen. (T6) Veröff: ÖBl 1990,24
  • 4 Ob 76/90
    Entscheidungstext OGH 30.05.1990 4 Ob 76/90
    Beis wie T5; Beisatz: EXPO - Technik. (T7)
  • 4 Ob 77/91
    Entscheidungstext OGH 10.09.1991 4 Ob 77/91
    Auch; Beisatz: CTC (T8) Veröff: MR 1992,37
  • 4 Ob 119/91
    Entscheidungstext OGH 05.11.1991 4 Ob 119/91
    Beis wie T5; Beisatz: Die Registrierung einer Marke durch das Patentamt bedeutet aber nur dann einen prima - facie - Beweis für die Verkehrsgeltung eines Zeichens, das nur auf Grund eines Verkehrsgeltungsnachweises eingetragen werden kann, wenn ein solcher Nachweis tatsächlich Grundlage der Eintragung war (ÖBl 1982,160; ÖBl 1986,7). - "Gaudi - Stadl". (T9)
  • 4 Ob 21/92
    Entscheidungstext OGH 07.04.1992 4 Ob 21/92
    Vgl auch; nur T3; Beis wie T5
  • 4 Ob 29/92
    Entscheidungstext OGH 28.04.1992 4 Ob 29/92
    Auch; Beis wie T9; Beisatz: Resch und frisch. (T10) Veröff: ÖBl 1992,218
  • 4 Ob 26/92
    Entscheidungstext OGH 16.06.1992 4 Ob 26/92
    Auch; Beis wie T9; Veröff: ÖBl 1992,221
  • 4 Ob 26/93
    Entscheidungstext OGH 06.04.1993 4 Ob 26/93
    Veröff: ÖBl 1993,99
  • 4 Ob 114/92
    Entscheidungstext OGH 06.04.1993 4 Ob 114/92
    nur T3; Beis wie T9
  • 4 Ob 74/93
    Entscheidungstext OGH 29.06.1993 4 Ob 74/93
    Beis wie T5
  • 4 Ob 80/93
    Entscheidungstext OGH 13.07.1993 4 Ob 80/93
    Auch; Beis wie T9
  • 4 Ob 157/93
    Entscheidungstext OGH 14.12.1993 4 Ob 157/93
    nur T3
  • 4 Ob 161/93
    Entscheidungstext OGH 11.01.1994 4 Ob 161/93
    Beis wie T5; Beis wie T9; Veröff: ÖBA 1994,556
  • 4 Ob 158/93
    Entscheidungstext OGH 11.01.1994 4 Ob 158/93
    nur T3; Beisatz: Ebenso bei der Beurteilung, ob der Gebrauch einer Marke irreführend im Sinn des § 2 UWG ist. (T11)
  • 4 Ob 8/95
    Entscheidungstext OGH 17.01.1995 4 Ob 8/95
    nur T3; Beisatz: Es hat vielmehr die Vorfrage, ob das Markenrecht des Klägers nach den Bestimmungen des MSchG besteht, selbständig zu prüfen. (T12)
  • 4 Ob 59/95
    Entscheidungstext OGH 11.07.1995 4 Ob 59/95
    Beis wie T5; Beis wie T9; Beis wie T12; Beisatz: Dabei ist das Gericht bei der Beurteilung von Rechtsfragen völlig frei. - "New Yorker". (T13)
  • 4 Ob 1076/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 4 Ob 1076/95
    Auch; nur T3; Beis wie T12
  • 4 Ob 84/95
    Entscheidungstext OGH 05.12.1995 4 Ob 84/95
    nur T3; Beis wie T9; Beis wie T12
  • 4 Ob 1110/95
    Entscheidungstext OGH 16.01.1996 4 Ob 1110/95
    Auch; Beis wie T9
  • 4 Ob 2098/96z
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2098/96z
    Auch; Beis wie T9
  • 4 Ob 159/97d
    Entscheidungstext OGH 27.05.1997 4 Ob 159/97d
    Auch; Beis wie T9
  • 4 Ob 252/97f
    Entscheidungstext OGH 09.09.1997 4 Ob 252/97f
    Auch
  • 4 Ob 128/98x
    Entscheidungstext OGH 28.09.1998 4 Ob 128/98x
    Auch; Beis wie T9 nur: Die Registrierung einer Marke durch das Patentamt bedeutet aber nur dann einen prima - facie - Beweis für die Verkehrsgeltung eines Zeichens, das nur auf Grund eines Verkehrsgeltungsnachweises eingetragen werden kann, wenn ein solcher Nachweis tatsächlich Grundlage der Eintragung war. (T14)
  • 4 Ob 235/98g
    Entscheidungstext OGH 29.09.1998 4 Ob 235/98g
    Auch; nur T3; Beisatz: Umso weniger kann eine derartige Bindung an die Rechtsauffassung anderer (für Markenregistrierungen in anderen Mitgliedsstaaten zuständiger) Behörden bejaht werden. (T15)
  • 4 Ob 76/99a
    Entscheidungstext OGH 23.03.1999 4 Ob 76/99a
    Vgl; nur: Die Eintragung einer Marke im Markenregister begründet für die Zivilgerichte keine rechtliche Bindung. (T16); Beisatz: Die Berechtigung zur Verwendung einer Marke ist im Unterlassungsrechtsstreit von den Gerichten selbständig zu prüfen. (T17)
  • 4 Ob 325/99v
    Entscheidungstext OGH 18.01.2000 4 Ob 325/99v
    Vgl auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 137/00a
    Entscheidungstext OGH 24.10.2000 4 Ob 137/00a
    Vgl auch; Beis wie T5 nur: Da das Gericht - soweit es um Rechtsfragen geht - die Verwendung der Marke unter dem Gesichtspunkt des Wettbewerbsrechtes selbständig zu beurteilen hat, kann es einer registrierten Marke den Schutz nach § 9 Abs 3 UWG dann versagen, wenn es im Gegensatz zur Markenbehörde ein absolutes Eintragungshindernis annimmt. (T18)
  • 4 Ob 316/00z
    Entscheidungstext OGH 13.02.2001 4 Ob 316/00z
    Auch; nur T3; Beis wie T11
  • 4 Ob 28/06f
    Entscheidungstext OGH 20.04.2006 4 Ob 28/06f
    Auch; Beis wie T14; Beisatz: Dieser Umstand ist nach § 17 Abs 1 Z 7 MSchG zwingend im Markenregister einzutragen. (T19); Veröff: SZ 2006/61
  • 17 Ob 2/08f
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 17 Ob 2/08f
    nur T3
  • 17 Ob 13/08y
    Entscheidungstext OGH 26.08.2008 17 Ob 13/08y
    Beis wie T14; Beis wie T19
  • 4 Ob 77/15z
    Entscheidungstext OGH 19.05.2015 4 Ob 77/15z
    Beis wie T9; Beis wie T14; Beisatz: Die Berufung auf eine bloße (und bereits abgelaufene) Markenregistrierung in der Vergangenheit reicht nicht aus, um eine Verkehrsgeltung für ein Zeichen annehmen zu können. (T20)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1963:RS0066845

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.08.2015

Dokumentnummer

JJR_19630724_OGH0002_0040OB00336_6300000_001

Rechtssatz für 4Ob302/74 4Ob314/76 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0066830

Geschäftszahl

4Ob302/74; 4Ob314/76; 4Ob315/87; 4Ob14/01i

Entscheidungsdatum

19.02.1974

Norm

MSchG §1
MSchG §4

Rechtssatz

Auch bei körperlichen Marken kann eine allenfalls zu geringe oder gänzlich fehlende Kennzeichnungskraft stets durch eine entsprechend hohe Verkehrsgeltung ausgeglichen werden.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 302/74
    Entscheidungstext OGH 19.02.1974 4 Ob 302/74
    Beisatz: Kopftuch - Flaschenverschluß. (T1) Veröff: ÖBl 1974,115
  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Beisatz: Schwedenbombe (T2) Veröff: ÖBl 1976,154
  • 4 Ob 315/87
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 4 Ob 315/87
    Veröff: GRURInt 1988,520 = WBl 1987,162 = ÖBl 1987,63
  • 4 Ob 14/01i
    Entscheidungstext OGH 30.01.2001 4 Ob 14/01i
    Ähnlich

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0066830

Dokumentnummer

JJR_19740219_OGH0002_0040OB00302_7400000_002

Rechtssatz für 4Ob302/74 4Ob314/76 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0066831

Geschäftszahl

4Ob302/74; 4Ob314/76; 4Ob400/79; 4Ob315/87; 4Ob330/98b; 4Ob61/12t

Entscheidungsdatum

19.02.1974

Norm

MSchG §1
MSchG §4

Rechtssatz

Körperliche Gebilde können "Zeichen" im Sinne des § 1 MSchG und damit dem Markenschutz zugänglich sein (hier "besondere Abdeckung des Flaschenverschlusses im Form eines kopftuchartig angeordneten und durch eine Schnur mit Plombe gesicherten Tüchleins").

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 302/74
    Entscheidungstext OGH 19.02.1974 4 Ob 302/74
    Veröff: ÖBl 1974,115
  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Beisatz: Schwedenbombe (T1) Veröff: ÖBl 1976,154
  • 4 Ob 400/79
    Entscheidungstext OGH 18.12.1979 4 Ob 400/79
    Vgl; Beisatz: Plastersteine (T2) Veröff: SZ 52/192 = ÖBl 1980,400
  • 4 Ob 315/87
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 4 Ob 315/87
    Veröff: GRURInt 1988,520 = WBl 1987,162 = ÖBl 1987,63
  • 4 Ob 330/98b
    Entscheidungstext OGH 04.02.1999 4 Ob 330/98b
    Auch; nur: Körperliche Gebilde können "Zeichen" im Sinne des § 1 MSchG und damit dem Markenschutz zugänglich sein. (T3)
  • 4 Ob 61/12t
    Entscheidungstext OGH 11.05.2012 4 Ob 61/12t
    Vgl auch; Beisatz: Nach § 4 Abs 1 Z 6 MSchG sind ua Zeichen von der Registrierung ausgeschlossen, die ausschließlich aus der Form der Ware bestehen, die zur Herstellung einer technischen Wirkung erforderlich ist. Der EuGH hat dazu ausgesprochen, dass die Verpackung nur dann als Form der Ware angesehen werden kann, wenn die Ware selbst keine ihr „innewohnende Form“ hat, sodass ihr erst die Verpackung die Form gibt; das trifft etwa bei Waren in körniger, pudriger oder flüssiger Konsistenz zu (EuGH C‑218/01, Henkel, Slg 2004, I-1725). (T4); Beisatz: Der Tatbestand des Eintragungshindernisses ist jedenfalls nur dann erfüllt, wenn die wesentlichen Merkmale der Form eine technische Funktion erfüllen (Rs C‑299/99, Philips). (T5)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0066831

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

09.07.2012

Dokumentnummer

JJR_19740219_OGH0002_0040OB00302_7400000_003

Rechtssatz für 4Ob360/74 4Ob314/76 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043623

Geschäftszahl

4Ob360/74; 4Ob314/76; 4Ob324/77; 4Ob371/80

Entscheidungsdatum

17.12.1974

Norm

UWG §9 C3a
ZPO §503 Z4 E4c23

Rechtssatz

Das Vorliegen oder Nichtvorliegen einer auf die Verwechslung im Sinne des § 9 UWG gerichteten Absicht ist eine Tatfrage.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 360/74
    Entscheidungstext OGH 17.12.1974 4 Ob 360/74
  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Beisatz: Schwedenbomben (T1) Veröff: ÖBl 1976,154 = SZ 49/65
  • 4 Ob 324/77
    Entscheidungstext OGH 14.06.1977 4 Ob 324/77
  • 4 Ob 371/80
    Entscheidungstext OGH 11.11.1980 4 Ob 371/80
    Beisatz: Drehstapelbehälter auch im Provisorialverfahren. (T2)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0043623

Dokumentnummer

JJR_19741217_OGH0002_0040OB00360_7400000_001

Rechtssatz für 4Ob314/76

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043670

Geschäftszahl

4Ob314/76

Entscheidungsdatum

11.05.1976

Norm

MSchG §1
MSchG §4
ZPO §503 Z4 E4c23

Rechtssatz

Tatfrage, ob die als Marke eingetragene Form der Ware durch die wirtschaftlichste und zweckmäßigste Art ihrer Erzeugung funktionell bedingt ist.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Beisatz: Schwedenbombe (T1) Veröff: ÖBl 1976,151 = SZ 49/65

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0043670

Dokumentnummer

JJR_19760511_OGH0002_0040OB00314_7600000_001

Rechtssatz für 4Ob314/76 4Ob327/79 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0066564

Geschäftszahl

4Ob314/76; 4Ob327/79; 4Ob375/80; 4Ob401/80; 4Ob370/81; 4Ob359/82; 4Ob369/84; 4Ob38/88; 4Ob95/88; 4Ob84/89; 4Ob138/89; 4Ob76/90; 4Ob40/91; 4Ob17/94; 4Ob1076/95; 4Ob269/97f; 4Ob29/98p

Entscheidungsdatum

11.05.1976

Norm

MSchG 1970 §4
UWG §9 C1

Rechtssatz

Schutzunfähig sind Wörter, die der Umgangssprache oder einer Fachsprache angehören und für die ein Freihaltebedürfnis besteht, damit nicht ein Wort, das für die Verständigung der Menschen erforderlich ist, durch Monopolisierung zugunsten einer bestimmten Person der Sprache entzogen wird (Hohenecker-Friedl, Wettbewerbsrecht 166/167, ÖBl 1970,149, ÖBl 1960,70). Dies gilt auch für eine bestimmte Form einer Ware, wenn sie eine Folge der zweckmäßigsten und wirtschaftlichsten Herstellungsart ist.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Beisatz: Schwedenbombe (T1) Veröff: SZ 49/65 = ÖBl 1976,154
  • 4 Ob 327/79
    Entscheidungstext OGH 10.04.1979 4 Ob 327/79
    Auch; nur: Schutzunfähig sind Wörter, die der Umgangssprache oder einer Fachsprache angehören und für die ein Freihaltebedürfnis besteht, damit nicht ein Wort, das für die Verständigung der Menschen erforderlich ist, durch Monopolisierung zugunsten einer bestimmten Person der Sprache entzogen wird. (T2) Beisatz: Perlite-Perlitex (T3) Veröff: ÖBl 1980,13
  • 4 Ob 375/80
    Entscheidungstext OGH 13.01.1981 4 Ob 375/80
    Auch; nur T2; Beisatz: Rustikal (T4) Beisatz: Rustikal-Rusticane (T5) Veröff: SZ 54/1 = ÖBl 1981,106
  • 4 Ob 401/80
    Entscheidungstext OGH 20.01.1981 4 Ob 401/80
    nur T2; Beisatz: "TÜV" Für Worte der Fachsprache, die naturgemäß nur von einem beschränkten Personenkreis verwendet werden (ÖBl 1980,13), besteht dieses absolute Freihaltebedürfnis schon dann, wenn sie unter den in Frage kommenden Fachleuten allgemein gebräuchlich sind. (T6)
  • 4 Ob 370/81
    Entscheidungstext OGH 18.05.1982 4 Ob 370/81
    Beisatz: Freihaltebedürfnis des Wortes "Promotions" in der Werbebranche. Daß die breite Öffentlichkeit den Firmenbestandteil "Promotions" als reines Phantasiewort ansehen wird, ist ohne rechtliche Bedeutung; maßgebend ist, daß dieses Wort innerhalb bestimmter Fachkreise nur die Bedeutung eines beschreibenden Hinweises auf die Art der Tätigkeit des betreffenden Unternehmens zukommt. (T7) Veröff: ÖBl 1982,158
  • 4 Ob 359/82
    Entscheidungstext OGH 21.09.1982 4 Ob 359/82
    nur T2; Beisatz: Baumaschinen (T8)
  • 4 Ob 369/84
    Entscheidungstext OGH 25.09.1984 4 Ob 369/84
    nur T2; Beisatz: Flugambulanz (T9) Veröff: ÖBl 1985,11
  • 4 Ob 38/88
    Entscheidungstext OGH 28.06.1988 4 Ob 38/88
    Vgl auch; Beisatz: Firmenschlagwort "lemod ist Phantasiewort. (T10)
  • 4 Ob 95/88
    Entscheidungstext OGH 25.10.1988 4 Ob 95/88
    Auch; nur T2; Beis wie T6
  • 4 Ob 84/89
    Entscheidungstext OGH 11.07.1989 4 Ob 84/89
    nur T2; Beisatz: Propangas (T11) Veröff: ÖBl 1990,117
  • 4 Ob 138/89
    Entscheidungstext OGH 07.11.1989 4 Ob 138/89
    Auch; nur T2; Beis wie T6; Beisatz: Kombucha (T12) Veröff: WBl 1990,217 = ÖBl 1990,165
  • 4 Ob 76/90
    Entscheidungstext OGH 30.05.1990 4 Ob 76/90
    Vgl; Beis wie T6; Beisatz: EXPO-Technik (T13)
  • 4 Ob 40/91
    Entscheidungstext OGH 07.05.1991 4 Ob 40/91
    Vgl auch; nur T2; Beisatz: New-line (T14) Veröff: RdW 1991,292 = WBl 1991,298
  • 4 Ob 17/94
    Entscheidungstext OGH 08.03.1994 4 Ob 17/94
    Beisatz: Hier: MOTO (T14)
  • 4 Ob 1076/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 4 Ob 1076/95
    nur T2; Beisatz: Auch an Ausdrücken einer Fachsprache besteht (bei Verwendung als Begriff einer Warengattung) ein allgemeines Freihaltebedürfnis. (T15) Beisatz: "Energetik" (T16)
  • 4 Ob 269/97f
    Entscheidungstext OGH 28.10.1997 4 Ob 269/97f
    Vgl auch
  • 4 Ob 29/98p
    Entscheidungstext OGH 21.04.1998 4 Ob 29/98p
    nur T2; Beisatz: Maßgebend ist dabei, daß diese Wörter (wenn auch nur innerhalb bestimmter Fachkreise) allgemein gebräuchlich sind und ihnen die Bedeutung eines beschreibenden Hinweises auf die Art der Tätigkeit des betreffenden Unternehmens zukommt. (T17)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0066564

Dokumentnummer

JJR_19760511_OGH0002_0040OB00314_7600000_002

Rechtssatz für 4Ob314/76 4Ob302/86 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0066827

Geschäftszahl

4Ob314/76; 4Ob302/86; 4Ob61/12t

Entscheidungsdatum

11.05.1976

Norm

MSchG 1970 §1

Rechtssatz

Ist die Form der Ware funktionsbedingt, kann sie nicht als besonderes Zeichen angesehen werden (Schwedenbombe).

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Veröff: SZ 49/65 = ÖBl 1976,154
  • 4 Ob 302/86
    Entscheidungstext OGH 04.02.1986 4 Ob 302/86
    Auch; Beisatz: Tiere mit Herz. (T1) Veröff: ÖBl 1986,77
  • 4 Ob 61/12t
    Entscheidungstext OGH 11.05.2012 4 Ob 61/12t
    Auch; Beisatz: Hier war die Verpackung der Schwedenbomben zu beurteilen. (T1)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0066827

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

09.07.2012

Dokumentnummer

JJR_19760511_OGH0002_0040OB00314_7600000_003

Rechtssatz für 4Ob314/76 4Ob40/91

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0066829

Geschäftszahl

4Ob314/76; 4Ob40/91

Entscheidungsdatum

11.05.1976

Norm

MSchG 1970 §1
MSchG 1970 §4

Rechtssatz

Wenn auch grundsätzlich eine fehlende oder zu geringe Kennzeichnungskraft durch eine entsprechende Verkehrsgeltung ausgeglichen werden kann, so muß doch das entsprechende Zeichen an sich schutzfähig sein und darf ihm nur die erforderliche Kennzeichnungskraft fehlen.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Beisatz: Schwedenbomben (T1) Veröff: SZ 49/65 = ÖBl 1976,154
  • 4 Ob 40/91
    Entscheidungstext OGH 07.05.1991 4 Ob 40/91
    Vgl auch; Beisatz: New line. (T2) Veröff: WBl 1991,298

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0066829

Dokumentnummer

JJR_19760511_OGH0002_0040OB00314_7600000_004

Rechtssatz für 4Ob314/76 4Ob76/90 4Ob7...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0067025

Geschäftszahl

4Ob314/76; 4Ob76/90; 4Ob77/91; 4Ob8/96; 4Ob11/98s; 4Ob52/98w; 4Ob247/98x; 4Ob330/98b; 4Ob21/02w; 4Ob28/06f; 4Ob89/06a; 4Ob134/06v; 17Ob1/08h; 17Ob11/08d; 17Ob32/08t; 17Ob40/08v

Entscheidungsdatum

11.05.1976

Norm

MSchG 1970 §57
UWG §9 F3

Rechtssatz

Sofern nicht die Voraussetzungen des § 57 MSchG vorliegen oder über ein Löschungsbegehren des Beklagten schon vor Beginn des Rechtsstreites rechtskräftig abschlägig entschieden wurde, ist das Gericht bei der Beurteilung des wettbewerbsrechtlichen Schutzes nach den Bestimmungen des UWG, der durch die Eintragung seiner Marke in das Markenregister erworben wird, an die Entscheidung des Patentamtes nicht gebunden. Aus § 57 MSchG ergibt sich, dass das Gericht die Wahl hat zu unterbrechen und die Rechtskraft der Entscheidung des Patentamtes abzuwarten, an die es dann gebunden ist, oder die Vorfrage, ob das Markenrecht des Klägers nach den Bestimmungen des MSchG besteht, selbstständig zu prüfen und zu lösen (Hohenecker-Friedl, Wettbewerbsrecht 56, Friedl ÖBl 1960,41 ff, insbesondere 44, 46, ÖBl 1974,115, 1970,149, JBl 1964,38 ua).

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Beisatz: Schwedenbombe (T1) Veröff: SZ 49/65 = ÖBl 1976,154
  • 4 Ob 76/90
    Entscheidungstext OGH 30.05.1990 4 Ob 76/90
    nur: Soferne nicht die Voraussetzungen des § 57 MSchG vorliegen oder über ein Löschungsbegehren des Beklagten schon vor Beginn des Rechtsstreites rechtskräftig abschlägig entschieden wurde, ist das Gericht bei der Beurteilung des wettbewerbsrechtlichen Schutzes nach den Bestimmungen des UWG, der durch die Eintragung seiner Marke in das Markenregister erworben wird, an die Entscheidung des Patentamtes nicht gebunden. (T2); Beisatz: EXPO-Technik (T3)
  • 4 Ob 77/91
    Entscheidungstext OGH 10.09.1991 4 Ob 77/91
    nur T2; Beisatz: CTC (T4)
  • 4 Ob 8/96
    Entscheidungstext OGH 27.02.1996 4 Ob 8/96
    Auch; Beisatz: Das Gericht hat selbstständig zu prüfen, ob eine registrierte Marke schutzfähig ist. Ist vor dem Patentamt ein Löschungsverfahren anhängig, so steht es im Ermessen des Gerichtes, ob es den Rechtsstreit unterbricht und die Entscheidung des Patentamtes abwartet. Das Gericht ist, anders als nach § 156 Abs 3 PatG, nicht verpflichtet, das Verfahren zu unterbrechen. (T5)
  • 4 Ob 11/98s
    Entscheidungstext OGH 24.02.1998 4 Ob 11/98s
    Auch; nur T2; Beis wie T5 nur: Das Gericht hat selbstständig zu prüfen, ob eine registrierte Marke schutzfähig ist. (T6); Beisatz: Das Gericht hat daher auch selbstständig zu beurteilen, ob sich ein Markeninhaber zu Recht auf die zu seinen Gunsten registrierte Marke beruft; damit wird die Entscheidung des Patentamtes im Löschungsverfahren in keiner Weise vorweggenommen. (T7) Veröff: SZ 71/33
  • 4 Ob 52/98w
    Entscheidungstext OGH 21.04.1998 4 Ob 52/98w
    Auch; Beis wie T7 nur: Das Gericht hat daher auch selbstständig zu beurteilen, ob sich ein Markeninhaber zu Recht auf die zu seinen Gunsten registrierte Marke beruft. (T8)
  • 4 Ob 247/98x
    Entscheidungstext OGH 20.10.1998 4 Ob 247/98x
    Auch; nur T8
  • 4 Ob 330/98b
    Entscheidungstext OGH 04.02.1999 4 Ob 330/98b
    Auch; nur T2; Beis wie T6
  • 4 Ob 21/02w
    Entscheidungstext OGH 29.01.2002 4 Ob 21/02w
    Auch; Beis wie T5
  • 4 Ob 28/06f
    Entscheidungstext OGH 20.04.2006 4 Ob 28/06f
    Auch; Beis wie T5; Veröff: SZ 2006/61
  • 4 Ob 89/06a
    Entscheidungstext OGH 20.06.2006 4 Ob 89/06a
    Auch; Beisatz: Liegt ein Registrierungshindernis vor, so ist das auch im Verletzungsverfahren zu beachten. (T9)
  • 4 Ob 134/06v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2006 4 Ob 134/06v
    Vgl; Beisatz: Das Vorliegen des Löschungstatbestands ist dabei grundsätzlich als Vorfrage im Verletzungsprozess zu beurteilen. (T10); Beisatz: Dies gilt auch im Provisorialverfahren. § 56 Abs 1 Satz 2 MSchG verschiebt nur die Behauptungslast und Bescheinigungslast: Nicht mehr der Beklagte muss bescheinigen, dass der Löschungstatbestand erfüllt ist, sondern im Provisorialverfahren wird nach Ablauf der Fünf-Jahres-Frist bis zur Bescheinigung des Gegenteils das (materielle) Erlöschen vermutet. (T11)
  • 17 Ob 1/08h
    Entscheidungstext OGH 08.04.2008 17 Ob 1/08h
    Beis wie T6
  • 17 Ob 11/08d
    Entscheidungstext OGH 20.05.2008 17 Ob 11/08d
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T11; Veröff: SZ 2008/68
  • 17 Ob 32/08t
    Entscheidungstext OGH 20.01.2009 17 Ob 32/08t
    Vgl; Beisatz: Die Schutzfähigkeit der österreichischen Marke hat das Gericht als Vorfrage im Verletzungsstreit selbständig zu prüfen. (T12)
  • 17 Ob 40/08v
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 17 Ob 40/08v
    Vgl auch; Beisatz: Ob der Löschungstatbestand erfüllt ist, hat das Gericht im Verletzungsprozess vorfrageweise zu beurteilen. (T13); Beisatz: Dabei hat es im Zivilprozess nach allgemeinen Grundsätzen auf die Sach- und Rechtslage bei Schluss der mündlichen Verhandlung erster Instanz abzustellen; danach eintretende Sachverhaltsänderungen - zu denen auch eine in diesem Zeitpunkt fünfjährige Nichtbenutzung gehörte - wären mit Oppositionsklage geltend zu machen. (T14)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0067025

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.11.2011

Dokumentnummer

JJR_19760511_OGH0002_0040OB00314_7600000_005