Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 2Ob326/67 5Ob288/74 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0017767

Geschäftszahl

2Ob326/67; 5Ob288/74; 1Ob733/76; 6Ob810/77; 1Ob674/81; 1Ob578/84; 8Ob542/87; 6Ob231/05x; 4Ob101/08v; 2Ob138/08w; 4Ob2/11i

Entscheidungsdatum

03.04.1968

Norm

ABGB §914 I

Rechtssatz

Undeutliche Vertragsbestimmungen müssen so ausgelegt werden, dass sie keinen Widerspruch enthalten und wirksam sind (so schon JBl 1966,618 ua).

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 326/67
    Entscheidungstext OGH 03.04.1968 2 Ob 326/67
  • 5 Ob 288/74
    Entscheidungstext OGH 04.12.1974 5 Ob 288/74
    Veröff: SZ 47/143 = EvBl 1975/198 S 436 = NZ 1976,62
  • 1 Ob 733/76
    Entscheidungstext OGH 27.10.1976 1 Ob 733/76
  • 6 Ob 810/77
    Entscheidungstext OGH 19.01.1978 6 Ob 810/77
  • 1 Ob 674/81
    Entscheidungstext OGH 16.09.1981 1 Ob 674/81
  • 1 Ob 578/84
    Entscheidungstext OGH 27.06.1984 1 Ob 578/84
  • 8 Ob 542/87
    Entscheidungstext OGH 25.11.1987 8 Ob 542/87
  • 6 Ob 231/05x
    Entscheidungstext OGH 03.11.2005 6 Ob 231/05x
  • 4 Ob 101/08v
    Entscheidungstext OGH 10.06.2008 4 Ob 101/08v
    Beisatz: Hier hatten die Parteien vereinbart: „Die Ausführung erfolgt gemäß den Richtlinien der ÖNORM", was in Widerspruch zur konkreten Leistungsbeschreibung stand. (T1)
  • 2 Ob 138/08w
    Entscheidungstext OGH 14.08.2008 2 Ob 138/08w
    Vgl auch
  • 4 Ob 2/11i
    Entscheidungstext OGH 12.04.2011 4 Ob 2/11i
    Beisatz: Hier: Vertragsstrafe zur Verstärkung einer vertraglichen Unterlassungspflicht und Vereinfachung des Schadenersatzes. (T2)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1968:RS0017767

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.06.2011

Dokumentnummer

JJR_19680403_OGH0002_0020OB00326_6700000_001

Rechtssatz für 5Ob288/74

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0059730

Geschäftszahl

5Ob288/74

Entscheidungsdatum

04.12.1974

Norm

GmbHG §4
GmbHG §34

Rechtssatz

Die Generalversammlung darf nicht ohne weiteres (nämlich ohne Änderung des Gesellschaftsvertrag) die Entscheidungsbefugnis in Angelegenheiten beanspruchen, die der Gesellschaftsvertrag einem anderen Organ überträgt.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 288/74
    Entscheidungstext OGH 04.12.1974 5 Ob 288/74
    Veröff: SZ 47/143 = EvBl 1975/198 S 436 = NZ 1976,62

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0059730

Dokumentnummer

JJR_19741204_OGH0002_0050OB00288_7400000_001

Rechtssatz für 5Ob288/74 7Ob507/81 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0059899

Geschäftszahl

5Ob288/74; 7Ob507/81; 8Ob515/86; 6Ob130/05v; 6Ob139/06v

Entscheidungsdatum

04.12.1974

Norm

GmbHG §39 Abs4

Rechtssatz

Von einem Sondervorteil im Sinne des § 39 Abs 4 GmbHG kann nur dann gesprochen werden, wenn der Gesellschaft oder den übrigen Gesellschaftern auf Grund des betreffenden Generalversammlungsbeschlusses ein entsprechender wirtschaftlicher Nachteil erwächst oder erwachsen kann.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 288/74
    Entscheidungstext OGH 04.12.1974 5 Ob 288/74
    Veröff: SZ 47/143 = EvBl 1975/198 S 436 = NZ 1976,62
  • 7 Ob 507/81
    Entscheidungstext OGH 29.01.1981 7 Ob 507/81
    Beisatz: Dies ist bei der Abstimmung über die Bestellung eines Geschäftsführers, auch bei zu erwartenden Gehaltsansprüchen nicht der Fall. (T1) Veröff: SZ 54/15 = EvBl 1981/128 S 391 = GesRZ 1982,115
  • 8 Ob 515/86
    Entscheidungstext OGH 27.02.1986 8 Ob 515/86
    Beisatz: Dies ist nicht bei Abstimmung über Abberufung eines (Gesellschafters) Geschäftsführers der Fall. (T2) Veröff: SZ 59/43 = RdW 1986,209 = GesRZ 1986,199 = NZ 1987,100
  • 6 Ob 130/05v
    Entscheidungstext OGH 16.02.2006 6 Ob 130/05v
    Vgl auch; Beisatz: Der Stimmrechtsausschluss des mit einer Klage der Gesellschaft auf Schadenersatz, auf Unterlassung wettbewerbswidriger Handlungen und auf Rechnungslegung konfrontierten Gesellschafters hängt nicht davon ab, ob ein Rechtsstreit bereits eingeleitet ist oder nicht. (T3); Beisatz: Schon aus § 39 Abs 5 GmbHG ergibt sich daher, dass der als Prozessvertreter in Aussicht genommene Gesellschafter auch bei der Abstimmung über die Bestellung seiner Person ein Stimmrecht hat. (T4)
  • 6 Ob 139/06v
    Entscheidungstext OGH 12.10.2006 6 Ob 139/06v
    Vgl auch; Beisatz: Der Gesellschafter - Geschäftsführer ist bei einfacher Beschlussfassung betreffend den Widerruf einer ihm von der Gesellschaft erteilten Zustimmung zu konkurrenzierenden Tätigkeiten oder Beteiligungen nicht stimmberechtigt. (T5); Veröff: SZ 2006/149

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0059899

Zuletzt aktualisiert am

09.01.2009

Dokumentnummer

JJR_19741204_OGH0002_0050OB00288_7400000_002

Rechtssatz für 5Ob288/74 6Ob90/19g

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0059986

Geschäftszahl

5Ob288/74; 6Ob90/19g

Entscheidungsdatum

04.12.1974

Norm

GmbHG §39 Abs4

Rechtssatz

Gesellschafter dürfen bei dem Beschluss auf Ermächtigung des Geschäftsführers zum Verkauf des Unternehmens selbst dann mitstimmen, wenn die Veräußerung an einen von ihnen erfolgt (vermögensrechtliche Neutralität bei Angemessenheit des Kaufpreises).

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 288/74
    Entscheidungstext OGH 04.12.1974 5 Ob 288/74
    Veröff: SZ 47/143 = EvBl 1975/198 S 436 = NZ 1976,62
  • 6 Ob 90/19g
    Entscheidungstext OGH 27.06.2019 6 Ob 90/19g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0059986

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

09.08.2019

Dokumentnummer

JJR_19741204_OGH0002_0050OB00288_7400000_003

Rechtssatz für 5Ob288/74

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0060080

Geschäftszahl

5Ob288/74

Entscheidungsdatum

04.12.1974

Norm

GmbHG §35

Rechtssatz

Die Vorschrift des § 35 letzter Absatz GmbHG ist nicht dahin zu verstehen, daß die Generalversammlung ausschließlich über Gegenstände zu entscheiden berechtigt ist, die ihr durch das Gesetz oder den Gesellschaftsvertrag zugewiesen werden.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 288/74
    Entscheidungstext OGH 04.12.1974 5 Ob 288/74
    Veröff: SZ 47/143 = EvBl 1975/198 S 436 = NZ 1976,62

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0060080

Dokumentnummer

JJR_19741204_OGH0002_0050OB00288_7400000_004

Rechtssatz für 5Ob288/74

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0060284

Geschäftszahl

5Ob288/74

Entscheidungsdatum

04.12.1974

Norm

GmbHG §77

Rechtssatz

Die Pflicht des Gerichtes, nach § 77 2.Satz GmbHG, vor der Entscheidung die Geschäftsführer zu hören, besagt nicht, daß vorerst der Vorstand über die Zulässigkeit der Übertragung der Geschäftsanteile an gesellschaftsfremde Personen zu befinden habe.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 288/74
    Entscheidungstext OGH 04.12.1974 5 Ob 288/74
    Veröff: SZ 47/143 = EvBl 1975/198 S 436 = NZ 1976,62

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0060284

Dokumentnummer

JJR_19741204_OGH0002_0050OB00288_7400000_005

Rechtssatz für 5Ob288/74

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0060288

Geschäftszahl

5Ob288/74

Entscheidungsdatum

04.12.1974

Norm

GmbHG §77

Rechtssatz

§ 77 GmbHG gilt nur für Übertragung, nicht aber auch für Teilung von Gesellschaftsanteilen.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 288/74
    Entscheidungstext OGH 04.12.1974 5 Ob 288/74
    Veröff: SZ 47/143 = EvBl 1975/198 S 436 = NZ 1976,62

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0060288

Dokumentnummer

JJR_19741204_OGH0002_0050OB00288_7400000_006