Verwaltungsgerichtshof (VwGH)

Rechtssatz für 2013/12/0059

Gericht

Verwaltungsgerichtshof (VwGH)

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Sammlungsnummer

VwSlg 18659 A/2013

Rechtssatznummer

1

Geschäftszahl

2013/12/0059

Entscheidungsdatum

27.06.2013

Index

E000 EU- Recht allgemein
E3L E05202000
E3L E05202020
E6J
E6O
10/07 Verwaltungsgerichtshof

Norm

32003L0088 Arbeitszeit-RL Art7;
62010CJ0337 Neidel VORAB;
62011CJ0078 ANGED VORAB;
62012CO0194 Maestre Garcia VORAB;
EURallg;
VwGG §42 Abs2 Z1;

Beachte

Serie (erledigt im gleichen Sinn): 2013/12/0211 E 28. Mai 2014

Rechtssatz

Mit Urteil des EuGH vom 3. Mai 2012, C-337/10 ist klargestellt, dass auch ein Beamter Anspruch auf finanzielle Vergütung für einen aus Krankheitsgründen nicht in Anspruch genommenen Mindestjahresurlaub von vier Wochen hat (Hinweis Urteil des EuGH vom 21. Juni 2012, C-78/11 (ANGED), sowie den Beschluss des EuGH vom 21. Februar 2013, C-194/12 (Concepcion Maestre Garcia)). Lediglich darüber hinausgehende Ansprüche (im Umfang eines mehr als vierwöchigen Urlaubes) unterliegen der (in Österreich im Sinn ihres Ausschlusses wahrgenommenen) Disposition des nationalen Gesetzgebers. Anhaltspunkte für eine Differenzierung danach, ob das öffentlich-rechtliche Dienstverhältnis mit der Ruhestandsversetzung formell endet oder weiterbesteht, sind der nach ihrem Art. 1 Abs. 2 und Art. 2 weit zu verstehenden Richtlinie 2003/88/EG (so der EuGH im zitierten Urteil vom 3. Mai 2012, Rn 20 und 21) nicht zu entnehmen. Im Übrigen sah auch der diesem Urteil zu Grunde liegende § 50 Abs. 1 des Hessischen Beamtengesetzes (jedenfalls grundsätzlich) den Typus eines "Beamten auf Lebenszeit" vor.

Gerichtsentscheidung

EuGH 62010CJ0337 Neidel VORAB
EuGH 62011CJ0078 ANGED VORAB
EuGH 62012CO0194 Maestre Garcia VORAB

Schlagworte

Gemeinschaftsrecht Richtlinie EURallg4

Im RIS seit

18.07.2013

Zuletzt aktualisiert am

05.10.2017

Dokumentnummer

JWR_2013120059_20130627X01

Rechtssatz für 2013/12/0059

Gericht

Verwaltungsgerichtshof (VwGH)

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Sammlungsnummer

VwSlg 18659 A/2013

Rechtssatznummer

2

Geschäftszahl

2013/12/0059

Entscheidungsdatum

27.06.2013

Index

E000 EU- Recht allgemein
E3L E05202000
E3L E05202020
63/01 Beamten-Dienstrechtsgesetz

Norm

32003L0088 Arbeitszeit-RL Art7;
BDG 1979 §64;
BDG 1979 §65;
EURallg;

Beachte

Serie (erledigt im gleichen Sinn): 2013/12/0211 E 28. Mai 2014

Rechtssatz

Der Bundesgesetzgeber hat die Erfordernisse der RL 2003/88/EG unzulänglich umgesetzt. Insbesondere sehen die §§ 64 ff des BDG 1979 keinen einer Urlaubsentschädigung im Sinne privatrechtlicher Dienstverhältnisse vergleichbaren Anspruch von Beamten vor (Hinweis E vom 28. Mai 1997, 97/12/0106 und 0114, sowie vom 26. Februar 1990, 90/12/0103).

Schlagworte

Gemeinschaftsrecht Richtlinie richtlinienkonforme Auslegung des innerstaatlichen Rechts EURallg4/3

Im RIS seit

18.07.2013

Zuletzt aktualisiert am

05.10.2017

Dokumentnummer

JWR_2013120059_20130627X02

Rechtssatz für 2013/12/0059

Gericht

Verwaltungsgerichtshof (VwGH)

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Sammlungsnummer

VwSlg 18659 A/2013

Rechtssatznummer

3

Geschäftszahl

2013/12/0059

Entscheidungsdatum

27.06.2013

Index

E000 EU- Recht allgemein
E3L E05202000
E3L E05202020
E6J
10/07 Verwaltungsgerichtshof
63/01 Beamten-Dienstrechtsgesetz

Norm

32003L0088 Arbeitszeit-RL Art7;
62010CJ0337 Neidel VORAB;
BDG 1979 §64;
BDG 1979 §65;
EURallg;
VwGG §42 Abs2 Z1;

Beachte

Serie (erledigt im gleichen Sinn): 2013/12/0211 E 28. Mai 2014

Rechtssatz

Der in Art. 7 RL 2003/88/EG normierte Anspruch des Beamten auf einen Mindestjahresurlaub von vier Wochen ist - zumal nach der Klarstellung durch das Urteil des EuGH vom 3. Mai 2012, C-337/10 - inhaltlich unbedingt und hinreichend bestimmt; er ist daher nach der Judikatur des EuGH unmittelbar wirksam. Belastendes nationales Recht, das in einer konkreten Konstellation im Widerspruch zu unmittelbar anwendbarem Unionsrecht steht, wird für diese Konstellation verdrängt. Die Verdrängungswirkung des Unionsrechts hat zur Folge, dass die nationale gesetzliche Regelung in jener Gestalt anwendbar bleibt, in der sie nicht mehr im Widerspruch zum Unionsrecht steht. Die Verdrängung erreicht dabei bloß jenes Ausmaß, das gerade noch hinreicht, um einen unionsrechtskonformen Zustand herbeizuführen. Die Behörde, die im Rahmen ihrer Zuständigkeit amtswegig die gesamte Rechtsordnung zu prüfen hat, was auch die Frage ihrer Vereinbarkeit mit dem Unionsrecht, im Besonderen mit Art. 7 RL 2003/88/EG, umfasste, wäre gehalten gewesen, für die volle Wirksamkeit des Unionsrechts Sorge zu tragen (vgl. zum Ganzen das E vom 4. September 2012, 2012/12/0007, mwN). Hieraus folgt, dass die Gebührlichkeit einer Vergütung für krankheitsbedingt nicht konsumierten Urlaubes im Umfang des dargestellten Anspruchs auf Mindestjahresurlaub von vier Wochen nicht schon dem Grunde nach verneint werden durfte.

Gerichtsentscheidung

EuGH 62010CJ0337 Neidel VORAB

Schlagworte

Besondere Rechtsgebiete Gemeinschaftsrecht Richtlinie richtlinienkonforme Auslegung des innerstaatlichen Rechts EURallg4/3

Im RIS seit

18.07.2013

Zuletzt aktualisiert am

05.10.2017

Dokumentnummer

JWR_2013120059_20130627X03