Verwaltungsgerichtshof (VwGH)

Rechtssatz für 97/15/0005

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

1

Geschäftszahl

97/15/0005

Entscheidungsdatum

22.09.1999

Index

32/02 Steuern vom Einkommen und Ertrag

Norm

EStG 1972 §20;

Rechtssatz

Das Abzugsverbot bei Aufwendungen für die Anschaffung von Kraftfahrzeugen, mit denen auch ein Repräsentationsbedürfnis befriedigt werden kann, erfordert eine besonders sorgfältige Prüfung der Abzugsfähigkeit dieser Aufwendungen. Entscheidend beim Abzug einer so genannten "Luxustangente" ist, ob sich unter Bedachtnahme auf die Erfahrungen des täglichen Lebens bzw die Verkehrsauffassung auf Grund der konkret gegebenen Umstände hinreichende Anhaltspunkte dafür ergeben, dass die Anschaffung und Erhaltung des Kraftfahrzeuges nicht allein nach wirtschaftlichen und technischen Gesichtspunkten erfolgte, sondern damit auch Bedürfnisse der gesellschaftlichen Repräsentation befriedigt wurden. Eine Luxustangente ist nicht abzuziehen, wenn der betreffende Steuerpflichtige mit der Anschaffung des Kraftfahrzeuges Bedürfnisse der gesellschaftlichen Repräsentation überhaupt nicht befriedigt hätte oder wenn die wirtschaftlichen und technischen Gründe so ausschlaggebend gewesen wären, dass er sich allein deswegen zu dessen Anschaffung hätte bestimmen lassen (Hinweis E 21.10.1986, 84/14/0054; E 17.1.1989, 88/14/0013).

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1999:1997150005.X01

Im RIS seit

11.07.2001

Zuletzt aktualisiert am

25.09.2008

Dokumentnummer

JWR_1997150005_19990922X01

Rechtssatz für 97/15/0005

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

2

Geschäftszahl

97/15/0005

Entscheidungsdatum

22.09.1999

Index

32/02 Steuern vom Einkommen und Ertrag

Norm

EStG 1972 §20;

Rechtssatz

Die Ausscheidung einer so genannten "Luxustangente" ist auch dann berechtigt, wenn eine sportliche und erheblich teurere Variante eines in der Leistung und technischen Ausstattung im Wesentlichen gleichen Grundmodells angeschafft wurde (Hinweis E 19.9.1978, 2749/77)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1999:1997150005.X02

Im RIS seit

11.07.2001

Zuletzt aktualisiert am

25.09.2008

Dokumentnummer

JWR_1997150005_19990922X02

Rechtssatz für 97/15/0005

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

3

Geschäftszahl

97/15/0005

Entscheidungsdatum

22.09.1999

Index

001 Verwaltungsrecht allgemein
10/07 Verwaltungsgerichtshof
32/01 Finanzverfahren allgemeines Abgabenrecht

Norm

BAO §77;
VwGG §41 Abs1;
VwRallg;

Rechtssatz

Bei den Einkommensteuerrichtlinien handelt es sich mangels Kundmachung im Bundesgesetzblatt um keine für den VwGH beachtliche Rechtsquelle. Erlässe der Finanzverwaltung begründen keine Rechte und Pflichten der Steuerpflichtigen (Hinweis E 18.3.1992, 92/14/0019).

Schlagworte

Verwaltungsrecht allgemein Rechtsquellen VwRallg1 Beschwerdepunkt Beschwerdebegehren Rechtslage Rechtsgrundlage Rechtsquellen

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1999:1997150005.X03

Im RIS seit

11.07.2001

Zuletzt aktualisiert am

25.09.2008

Dokumentnummer

JWR_1997150005_19990922X03

Rechtssatz für 97/15/0005

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

4

Geschäftszahl

97/15/0005

Entscheidungsdatum

22.09.1999

Index

001 Verwaltungsrecht allgemein
32/01 Finanzverfahren allgemeines Abgabenrecht

Norm

BAO §114;
BAO §115 Abs1;
VwRallg;

Hinweis auf Stammrechtssatz

GRS wie 87/14/0091 E 8. September 1992 VwSlg 6707 F/1992 RS 3

Stammrechtssatz

Allgemeinen Verwaltungsanweisungen, wie zB Richtlinien oder Erlässen, kann unter dem Gesichtspunkt von Treu und Glauben nicht die gleiche Wirkung beigemessen werden, wie einer verbindlichen Zusage oder Auskunft für den Einzelfall, weil der Grundsatz von Treu und Glauben ein konkretes Verhältnis zwischen dem Abgabepflichtigen und dem Finanzamt voraussetzt, bei dem sich allein eine Vertrauenssituation bilden kann (Hinweis BFH 21.12.1972, IV R 53/72, BStBl 1973, 298).

Schlagworte

Verordnungen Verhältnis Verordnung - Bescheid VwRallg4 Verwaltungsrecht allgemein Rechtsquellen VwRallg1 Rechtsgrundsätze Treu und Glauben erworbene Rechte VwRallg6/2 Organisationsrecht Diverses Weisung Aufsicht VwRallg5/4

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1999:1997150005.X04

Im RIS seit

11.07.2001

Zuletzt aktualisiert am

25.09.2008

Dokumentnummer

JWR_1997150005_19990922X04

Rechtssatz für 97/15/0005

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

5

Geschäftszahl

97/15/0005

Entscheidungsdatum

22.09.1999

Index

32/02 Steuern vom Einkommen und Ertrag

Norm

EStG 1972 §16;
EStG 1972 §20 Abs1 Z2;
EStG 1972 §4 Abs4;

Hinweis auf Stammrechtssatz

GRS wie VwGH E 1996/12/18 94/15/0155 4

Stammrechtssatz

Die Kosten für die Anschaffung und den Einbau eines AUTORADIOS in ein vom Unternehmer - wenn auch zu betrieblichen Zwecken - verwendetes Kraftfahrzeug stellen keine Betriebsausgaben dar (Hinweis E 26.11.1996, 92/14/0078).

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1999:1997150005.X05

Im RIS seit

11.07.2001

Zuletzt aktualisiert am

25.09.2008

Dokumentnummer

JWR_1997150005_19990922X05