Verwaltungsgerichtshof (VwGH)

Rechtssatz für 90/14/0262

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

1

Geschäftszahl

90/14/0262

Entscheidungsdatum

14.05.1991

Index

32/01 Finanzverfahren allgemeines Abgabenrecht
40/01 Verwaltungsverfahren

Norm

AVG §66 Abs4;
BAO §289 Abs1;
BAO §303 Abs4;

Rechtssatz

Die Berufungsbehörde ist im Rechtsmittelverfahren gegen eine Wiederaufnahme von Amts wegen als "Sache" auf den Tatsachenkomplex beschränkt, den die gem § 305 Abs 1 BAO zuständige Behörde erster Instanz als Wiederaufnahmegrund herangezogen hat.

Schlagworte

Beschränkungen der Abänderungsbefugnis Beschränkung durch die Sache Besondere Rechtsprobleme Verfahrensrechtliche Entscheidung der Vorinstanz (siehe auch Inhalt der Berufungsentscheidung Anspruch auf meritorische Erledigung)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1991:1990140262.X01

Im RIS seit

06.07.2001

Zuletzt aktualisiert am

14.08.2012

Dokumentnummer

JWR_1990140262_19910514X01

Rechtssatz für 90/14/0262

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

2

Geschäftszahl

90/14/0262

Entscheidungsdatum

14.05.1991

Index

32/01 Finanzverfahren allgemeines Abgabenrecht
32/02 Steuern vom Einkommen und Ertrag

Norm

BAO §116;
EStG 1972 §106a;
EStG 1988 §107;

Rechtssatz

Das EStG hat in Abweichung von § 116 BAO bei der Regelung der außergewöhnlichen Belastung durch Hauptmietzinserhöhung die Abgabenbehörde an die rechtskräftige Entscheidung des Gerichtes (der Gd) gebunden (Hinweis E 21.12.1989, 89/14/0203, ÖStZB 1990/186).

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1991:1990140262.X02

Im RIS seit

06.07.2001

Zuletzt aktualisiert am

14.08.2012

Dokumentnummer

JWR_1990140262_19910514X02

Rechtssatz für 90/14/0262

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

3

Geschäftszahl

90/14/0262

Entscheidungsdatum

14.05.1991

Index

20/05 Wohnrecht Mietrecht
32/01 Finanzverfahren allgemeines Abgabenrecht
32/02 Steuern vom Einkommen und Ertrag

Norm

BAO §22;
BAO §23;
BAO §303 Abs4;
EStG 1972 §106a;
EStG 1988 §107;
MRG §18b;

Rechtssatz

AusfzF eines Zusammenspiels zwischen Mieter und Vermieter im Mietzinserhöhungsverfahren, das zu einer steuerlich unter dem Gesichtspunkt außergewöhnlicher Belastung (Mietzinsbeihilfe) nicht anzuerkennenden unrichtigen Entscheidung des Gerichtes geführt hat, und das als Wiederaufnahmegrund (erstmals von der Berufungsinstanz) gem § 303 Abs 4 BAO herangezogen wurde (Hinweis E 21.12.1989, 89/14/0203, ÖStZB 1990/186) - § 18b MRG war schon nach § 106a EStG 1972 zu beachten (Gleichstellung von Sanierungsmaßnahmen mit Erhaltungsarbeiten).

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1991:1990140262.X03

Im RIS seit

06.07.2001

Zuletzt aktualisiert am

14.08.2012

Dokumentnummer

JWR_1990140262_19910514X03

Rechtssatz für 90/14/0262

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

4

Geschäftszahl

90/14/0262

Entscheidungsdatum

14.05.1991

Index

20/05 Wohnrecht Mietrecht
32/01 Finanzverfahren allgemeines Abgabenrecht
32/02 Steuern vom Einkommen und Ertrag

Norm

BAO §22;
BAO §23;
BAO §25;
EStG 1972 §106a;
EStG 1988 §107;
MRG §18;
MRG §18b;
MRG §19;

Rechtssatz

Der Umstand, daß sich ein Mieter einem aussichtsreichen Mietzinserhöhungsantrag des Vermieters beugt, nicht zur Verhandlung erscheint und schon vorher dem Vermieter mitteilt, daß er Einwendungen nicht erheben werde und mit der Erhöhung einverstanden sei, beweist auch dann kein Zusammenspiel zwischen Mieter und Vermieter, das zu einer unrichtigen Entscheidung des Gerichtes führte, wenn zwischen den einander gegenüberstehenden Parteien des Gerichtsverfahrens ein Angehörigenverhältnis besteht.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1991:1990140262.X04

Im RIS seit

06.07.2001

Zuletzt aktualisiert am

14.08.2012

Dokumentnummer

JWR_1990140262_19910514X04

Rechtssatz für 90/14/0262

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

5

Geschäftszahl

90/14/0262

Entscheidungsdatum

14.05.1991

Index

32/01 Finanzverfahren allgemeines Abgabenrecht

Norm

BAO §303 Abs4;

Rechtssatz

Liegt der vom Finanzamt angenommene Wiederaufnahmsgrund nicht vor, muß die Berufungsbehörde den vor ihr angefochtenen Bescheid des Finanzamtes ersatzlos beheben.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1991:1990140262.X05

Im RIS seit

06.07.2001

Zuletzt aktualisiert am

14.08.2012

Dokumentnummer

JWR_1990140262_19910514X05