Verwaltungsgerichtshof (VwGH)

Rechtssatz für 1974/51

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Sammlungsnummer

VwSlg 3070 A/1953

Rechtssatznummer

1

Geschäftszahl

1974/51

Entscheidungsdatum

09.07.1953

Index

63/09 Allgemeines Dienstrecht und Besoldungsrecht Nachkriegsrecht
Übergangsrecht

Norm

Beamten-ÜG §6;

Rechtssatz

Die Behörde ist berechtigt, von den im Paragraph 6, B-ÜG aufgestellten Richtlinien dann abzuweichen, wenn von dem Beamten eine befriedigende Dienstleistung nicht zu erwarten ist (Hinweis E 29.3.1947, 388/46, VwSlg 72 A/1947).

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1953:1951001974.X01

Im RIS seit

29.10.2002

Zuletzt aktualisiert am

18.10.2010

Dokumentnummer

JWR_1951001974_19530709X01

Rechtssatz für 1974/51

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Sammlungsnummer

VwSlg 3070 A/1953

Rechtssatznummer

2

Geschäftszahl

1974/51

Entscheidungsdatum

09.07.1953

Index

40/01 Verwaltungsverfahren

Rechtssatz

Subjektive Werturteile über die Eignung eines Beamten zu einer ersprießlichen Dienstleistung können nicht den Gegenstand eines Beweisverfahrens bilden.

Schlagworte

Beweismittel

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1953:1951001974.X02

Im RIS seit

29.10.2002

Zuletzt aktualisiert am

18.10.2010

Dokumentnummer

JWR_1951001974_19530709X02

Rechtssatz für 1974/51

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Sammlungsnummer

VwSlg 3070 A/1953

Rechtssatznummer

3

Geschäftszahl

1974/51

Entscheidungsdatum

09.07.1953

Index

10/07 Verwaltungsgerichtshof

Norm

VwGG §26 Abs1 lita;
VwGG §28 Abs1 Z4;
  1. VwGG § 26 heute
  2. VwGG § 26 gültig ab 06.01.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 2/2021
  3. VwGG § 26 gültig von 01.01.2017 bis 05.01.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 24/2017
  4. VwGG § 26 gültig von 01.01.2014 bis 31.12.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 33/2013
  5. VwGG § 26 gültig von 01.01.1991 bis 31.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 330/1990
  6. VwGG § 26 gültig von 05.01.1985 bis 31.12.1990
  1. VwGG § 28 heute
  2. VwGG § 28 gültig ab 01.01.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 138/2017
  3. VwGG § 28 gültig von 01.01.2017 bis 31.12.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 24/2017
  4. VwGG § 28 gültig von 01.01.2014 bis 31.12.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 33/2013
  5. VwGG § 28 gültig von 01.07.2008 bis 31.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 4/2008
  6. VwGG § 28 gültig von 01.08.2004 bis 30.06.2008 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 89/2004
  7. VwGG § 28 gültig von 01.01.1991 bis 31.07.2004 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 330/1990
  8. VwGG § 28 gültig von 05.01.1985 bis 31.12.1990

Rechtssatz

Wenn der Bf weitere Beschwerdepunkte erst nach Ablauf der im Paragraph 26, VwGG festgesetzten Beschwerdefrist geltend macht, dann ist der durch das nachträgliche Vorbringen getroffene Teil des angefochtenen Bescheides einer meritorischen Prüfung durch den VwGH auf seine Gesetzmäßigkeit entzogen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1953:1951001974.X03

Im RIS seit

29.10.2002

Zuletzt aktualisiert am

18.10.2010

Dokumentnummer

JWR_1951001974_19530709X03

Rechtssatz für 1974/51

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Sammlungsnummer

VwSlg 3070 A/1953

Rechtssatznummer

4

Geschäftszahl

1974/51

Entscheidungsdatum

09.07.1953

Index

10/07 Verwaltungsgerichtshof
63/09 Allgemeines Dienstrecht und Besoldungsrecht Nachkriegsrecht
Übergangsrecht

Norm

Beamten-ÜG §11;
VwGG §39 Abs1 lita;
  1. VwGG § 39 heute
  2. VwGG § 39 gültig ab 01.07.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 2/2021
  3. VwGG § 39 gültig von 01.01.2014 bis 30.06.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 33/2013
  4. VwGG § 39 gültig von 01.03.2013 bis 31.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 33/2013
  5. VwGG § 39 gültig von 01.09.1997 bis 28.02.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 88/1997
  6. VwGG § 39 gültig von 05.01.1985 bis 31.08.1997

Rechtssatz

Wenn die belangte Behörde über die Frage der Anrechnung einer Dienstzeit gem Paragraph 11, B-ÜG in dem Sinn abgesprochen hat, dass sie von dem ihr zustehenden Ermessen zur Anrechnung nur hinsichtlich eines bestimmten Zeitraumes in einem positiven Sinne Gebrauch machte, dann hat sie zu erkennen gegeben, dass sie sich hinsichtlich der übrigen Zeit zu einer positiven Ermessensübung nicht bereit finde und sie hat damit ihre Entscheidungspflicht genügt (Hinweis E 23.5.1952, 33/49).

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1953:1951001974.X04

Im RIS seit

29.10.2002

Zuletzt aktualisiert am

18.10.2010

Dokumentnummer

JWR_1951001974_19530709X04

Rechtssatz für 1974/51

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Sammlungsnummer

VwSlg 3070 A/1953

Rechtssatznummer

5

Geschäftszahl

1974/51

Entscheidungsdatum

09.07.1953

Index

10/07 Verwaltungsgerichtshof

Norm

VwGG §39 Abs1 lita;
  1. VwGG § 39 heute
  2. VwGG § 39 gültig ab 01.07.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 2/2021
  3. VwGG § 39 gültig von 01.01.2014 bis 30.06.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 33/2013
  4. VwGG § 39 gültig von 01.03.2013 bis 31.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 33/2013
  5. VwGG § 39 gültig von 01.09.1997 bis 28.02.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 88/1997
  6. VwGG § 39 gültig von 05.01.1985 bis 31.08.1997

Hinweis auf Stammrechtssatz

GRS wie 0033/49 E 23. Mai 1952 RS 2

Stammrechtssatz

Ein nach Ablauf der Beschwerdefrist gestellter Antrag auf Anberaumung einer mündlichen Verhandlung ist unbeachtlich.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1953:1951001974.X05

Im RIS seit

29.10.2002

Zuletzt aktualisiert am

18.10.2010

Dokumentnummer

JWR_1951001974_19530709X05