Landesrecht konsolidiert Wien: Gesamte Rechtsvorschrift für Wiener Sozialbetreuungsberufegesetz-Verordnung, Fassung vom 13.07.2024

§ 0

Langtitel

Verordnung der Wiener Landesregierung zum Wiener Sozialbetreuungsberufegesetz – WSBBG-VO

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund der Paragraphen 10,, 11 und 12 des Gesetzes über Sozialbetreuungsberufe in Wien – Wiener Sozialbetreuungsberufegesetz – WSBBG, LGBl. für Wien Nr. 4/2008, wird verordnet:

§ 1

Text

Angehörige der Sozialbetreuungsberufe

Paragraph eins,

Angehörige der Sozialbetreuungsberufe sind

  1. Ziffer eins
    Heimhelferinnen und Heimhelfer,
  2. Ziffer 2
    Fach-Sozialbetreuerinnen und Fach-Sozialbetreuer mit dem Schwerpunkt
    1. Litera a
      Altenarbeit (Fach-Sozialbetreuerinnen A, Fach-Sozialbetreuer A),
    2. Litera b
      Behindertenarbeit (Fach-Sozialbetreuerinnen BA, Fach-Sozialbetreuer BA),
    3. Litera c
      Behindertenbegleitung (Fach-Sozialbetreuerinnen BB, Fach-Sozialbetreuer BB),
  3. Ziffer 3
    Diplom-Sozialbetreuerinnen und Diplom-Sozialbetreuer mit dem Schwerpunkt
    1. Litera a
      Altenarbeit (Diplom-Sozialbetreuerinnen A, Diplom-Sozialbetreuer A),
    2. Litera b
      Familienarbeit (Diplom-Sozialbetreuerinnen F, Diplom-Sozialbetreuer F),
    3. Litera c
      Behindertenarbeit (Diplom-Sozialbetreuerinnen BA, Diplom-Sozialbetreuer BA),
    4. Litera d
      Behindertenbegleitung (Diplom-Sozialbetreuerinnen BB, Diplom-Sozialbetreuer BB).

§ 2

Text

Ausbildung zur Heimhelferin und zum Heimhelfer

Paragraph 2,
  1. Absatz einsDie Ausbildung zur Heimhelferin und zum Heimhelfer erfolgt durch Absolvierung eines Kurses. Sie umfasst eine theoretische Ausbildung im Umfang von 200 Unterrichtseinheiten und ein Praktikum im Umfang von 200 Stunden.
  2. Absatz 2Für die theoretische Ausbildung werden nachstehende Module und Unterrichtseinheiten festgelegt:
    1. Ziffer eins
      Dokumentation              4 Unterrichtseinheiten (UE)
    2. Ziffer 2
      Ethik und Berufskunde              8 UE
    3. Ziffer 3
      Erste Hilfe              20 UE
    4. Ziffer 4
      Grundzüge der angewandten Hygiene              6 UE
    5. Ziffer 5
      Grundpflege und Beobachtung              60 UE
    6. Ziffer 6
      Grundzüge der Pharmakologie              20 UE
    7. Ziffer 7
      Grundzüge der angewandten Ernährungslehre und Diätkunde              8 UE
    8. Ziffer 8
      Grundzüge der Ergonomie und Mobilisation              20 UE
    9. Ziffer 9
      Haushaltsführung              12 UE
    10. Ziffer 10
      Grundzüge der Gerontologie              10 UE
    11. Ziffer 11
      Grundzüge der Kommunikation und Konfliktbewältigung              26 UE
    12. Ziffer 12
      Grundzüge der Sozialen Sicherheit               6 UE
  3. Absatz 3Die praktische Ausbildung umfasst 200 Stunden, wobei 120 Stunden im ambulanten Bereich und 80 Stunden im (teil-) stationären Bereich zu absolvieren sind. Sie beinhaltet Praktikumsvorbereitung und Praktikumsreflexion.
  4. Absatz 4Die Module gemäß Absatz 2 und die praktische Ausbildung gemäß Absatz 3, decken das Ausbildungsmodul „Unterstützung bei der Basisversorgung“ ab.

§ 3

Text

Ausbildung zur Fach-Sozialbetreuerin und zum Fach-Sozialbetreuer

Paragraph 3,
  1. Absatz einsDie Ausbildung zur Fach-Sozialbetreuerin und zum Fach-Sozialbetreuer erfolgt durch Absolvierung eines entsprechenden Ausbildungslehrgangs an einer Schule für Sozialbetreuungsberufe oder durch Absolvierung der einzelnen Module an verschiedenen Schulen für Sozialbetreuungsberufe. Sie umfasst eine theoretische Ausbildung im Umfang von 1200 Unterrichtseinheiten (einschließlich der Heimhilfe-Ausbildung), die auf mindestens zwei Ausbildungsjahre aufzuteilen sind und ein Praktikum von 1200 Stunden.
  2. Absatz 2Die Ausbildung zur Pflegehelferin und zum Pflegehelfer nach dem Gesundheits- und Krankenpflegegesetz – GuKG, Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 108 aus 1997, in der Fassung des Bundesgesetzes Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 90 aus 2006, bildet einen integrativen Bestandteil der Ausbildung zur Fach-Sozialbetreuerin und zum Fach-Sozialbetreuer A und BA.
  3. Absatz 3Das Ausbildungsmodul „Unterstützung in der Basisversorgung“ nach der Gesundheits- und Krankenpflege-Basisversorgungs-Ausbildungsverordnung – GuK-BAV, Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 281 aus 2006, bildet einen integrativen Bestandteil der Ausbildung zur Fach-Sozialbetreuerin und zum Fach-Sozialbetreuer BB.
  4. Absatz 4Für die theoretische Ausbildung werden für alle Ausbildungsschwerpunkte nachstehende Module und Unterrichtseinheiten festgelegt
    1. Ziffer eins
      Persönlichkeitsbildung              220 Unterrichtseinheiten (UE)
      im Schwerpunkt BB: 340 UE
      Das Modul beinhaltet unter anderem Supervision, musisch-kreative Bildung, Kommunikation, Konfliktbewältigung, Bewegung und Körpererfahrung. Die Inhalte müssen in einem einschlägigen Kontext zur Sozialbetreuung stehen. Das Modul deckt 100 Stunden der Pflegehilfeausbildung gemäß Gesundheits- und Krankenpflegegesetz GuKG, Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 108 aus 1997, in der Fassung des Bundesgesetzes Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 90 aus 2006, ab.
    2. Ziffer 2
      Sozialbetreuung allgemein               200 UE
      Das Modul umfasst Berufskunde und Berufsethik, Methodik, Rehabilitation und Mobilisation, Gerontologie. Das Modul deckt 170 Stunden der Pflegehilfeausbildung ab.
    3. Ziffer 3
      Humanwissenschaftliche Grundbildung              200 UE
      Das Modul beinhaltet Einführung in Pädagogik, Psychologie und Soziologie. Das Modul deckt 30 Stunden der Pflegehilfeausbildung ab.
    4. Ziffer 4
      Politische Bildung und Recht              40 UE
      im Schwerpunkt BB: 80 UE
      Das Modul deckt 30 Stunden der Pflegehilfeausbildung ab.
    5. Ziffer 5
      Medizin und Pflege              480 UE
      im Schwerpunkt BB: 120 UE
      Das Modul beinhaltet alle medizinisch-pflegerischen Gegenstände der Pflegehilfeausbildung; im Ausbildungsschwerpunkt BB werden die Inhalte des Ausbildungsmoduls „Unterstützung bei der Basisversorgung“ abgedeckt.
    6. Ziffer 6
      Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung              20 UE
    7. Ziffer 7
      Haushalt, Ernährung, Diät              80 UE
      Das Modul deckt 25 Stunden der Pflegehilfeausbildung ab.
    8. Ziffer 8
      Sozialbetreuung als spezifisches Modul              80 UE
      im Schwerpunkt BB: 280 UE

§ 4

Text

Ausbildung zur Diplom-Sozialbetreuerin und zum Diplom-Sozialbetreuer

Paragraph 4,
  1. Absatz einsDie Ausbildung zur Diplom-Sozialbetreuerin und zum Diplom-Sozialbetreuer erfolgt entweder durch die Absolvierung eines entsprechenden Ausbildungslehrgangs an einer Schule für Sozialbetreuungsberufe oder durch Absolvierung einzelner Module an verschiedenen Schulen für Sozialbetreuungsberufe. Sie umfasst eine theoretische Ausbildung im Umfang von 1800 Unterrichtseinheiten (einschließlich der Ausbildung zur Heimhelferin und zum Heimhelfer sowie zur Fach-Sozialbetreuerin und zum Fach-Sozialbetreuer), die auf mindestens drei Ausbildungsjahre aufzuteilen sind, und ein Praktikum im Umfang von 1800 Stunden.
  2. Absatz 2Die Ausbildung zur Pflegehelferin und zum Pflegehelfer nach dem Gesundheits- und Krankenpflegegesetz – GuKG, Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 108 aus 1997, in der Fassung des Bundesgesetzes Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 90 aus 2006, bildet einen integrativen Bestandteil der Ausbildung zur Diplom-Sozialbetreuerin und zum Diplom-Sozialbetreuer A, F und BA.
  3. Absatz 3Das Ausbildungsmodul „Unterstützung in der Basisversorgung“ nach der Gesundheits- und Krankenpflege-Basisversorgungs-Ausbildungsverordnung – GuK-BAV, Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 281 aus 2006, bildet einen integrativen Bestandteil der Ausbildung zur Diplom-Sozialbetreuerin und zum Diplom-Sozialbetreuer BB.
  4. Absatz 4Für die theoretische Ausbildung werden für alle Ausbildungsschwerpunkte nachstehende Module und Unterrichtseinheiten festgelegt:
    1. Ziffer eins
      Persönlichkeitsbildung              340 Unterrichtseinheiten (UE)
      im Schwerpunkt BB: 460 UE
      Aufbauend auf den Inhalten der Fachausbildung erfolgt in der Diplomausbildung eine Vertiefung und Erweiterung.
    2. Ziffer 2
      Sozialbetreuung              200 UE
      Dieses Modul wird bereits auf Fachniveau abgeschlossen.
    3. Ziffer 3
      Humanwissenschaftliche Grundbildung              200 UE
      Aufbauend auf den Inhalten der Fachausbildung erfolgt in der Diplomausbildung eine Vertiefung und Erweiterung.
    4. Ziffer 4
      Politische Bildung und Recht              80 UE
      im Schwerpunkt BB: 120 UE
      Aufbauend auf den Inhalten der Fachausbildung erfolgt in der Diplomausbildung eine Vertiefung und Erweiterung.
    5. Ziffer 5
      Medizin und Pflege              480 UE
      im Schwerpunkt BB: 120 UE
      Dieses Modul wird bereits auf Fachniveau abgeschlossen.
    6. Ziffer 6
      Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung              20 UE
      Dieses Modul wird bereits auf Fachniveau abgeschlossen.
    7. Ziffer 7
      Haushalt, Ernährung, Diät              80 UE
      Dieses Modul wird bereits auf Fachniveau abgeschlossen.
    8. Ziffer 8
      Management und Organisation              80 UE
    9. Ziffer 9
      Sozialbetreuung als spezifisches Modul              320 UE
      im Schwerpunkt BB: 520 UE
  5. Absatz 5Für den Abschluss der Ausbildung ist weiters die erfolgreiche Ablegung einer fünfstündigen schriftlichen Klausurarbeit über ein Thema aus dem Berufsfeld des Prüfungskandidaten einschließlich des fachlichen Umfelds und eine diesbezügliche mündliche Prüfung mit dem Ziel einer Auseinandersetzung auf höherem Niveau an einer Schule für Sozialbetreuungsberufe erforderlich.