Landesrecht konsolidiert Vorarlberg: Gesamte Rechtsvorschrift für Gemeindebediensteten-Amtstitelverordnung, Fassung vom 25.02.2020

§ 0

Langtitel

Verordnung der Landesregierung über die Amtstitel der Gemeindebediensteten

StF: LGBl.Nr. 34/1980

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund der §§ 41 und 121 des Gemeindebedienstetengesetzes, LGBl.Nr. 38/1979, wird verordnet:

§ 1

Text

§ 1*)

(1) Für Gemeindebedienstete, deren Dienstverhältnis sich nach dem Gemeindebedienstetengesetz 1988 richtet, sind nachstehende Amtstitel vorgesehen:

Verw.

Gr.

Dienstzweig

Dienst-klasse

 

 

A

Alle nichttechnischen Dienstzweige

III, IV

V, VI

VII

VIII

Verwaltungskommissär

Verwaltungssrat

Oberverwaltungsrat

Hofrat

VerwKomm

VerwRat

ObVerwRat

HR

A

Höherer technischer Dienst

III, IV

V, VI

VII

VIII

Baukommissär

Baurat

Oberbaurat

Hofrat

BauKomm

BauRat

ObBauRat

HR

B

Alle Dienstzweige

II, III, IV

V, VI

VII

Amtsrevident

Amtsrat

Oberamtsrat

AmtsRev

AR

OAR

C

Alle Dienstzweige mit Ausnahme des Leitenden Sicherheitswachdienstes

I, II

III, IV

V, VI

Amtskontrollor

Amtsinspektor

Oberamtsinspektor

AmtsKontr

AmtsInsp

AmtsObInsp

(2) Für den mit der Leitung des inneren Dienstes des Gemeindeamtes betrauten Beamten ist während der Dauer dieser Funktion anstelle des ihm nach Abs. 1 zustehenden Titels der Amtstitel "Gemeindesekretär", in Städten "Stadtamtsdirektor" vorgesehen.

(3) Für den mit der Leitung der Gemeindesicherheitswache betrauten Gemeindebediensteten ist während der Dauer dieser Funktion anstelle des ihm nach Abs. 1 zustehenden Titels der Amtstitel "Kommandant der Gemeindesicherheitswache", in Städten "Kommandant der Städtischen Sicherheitswache" vorgesehen.

*) Fassung LGBl.Nr. 54/1980, 22/1991, 25/1996, 79/2008

§ 2

Text

§ 2*)

(1) Für Gemeindebedienstete des Sicherheitswachdienstes, deren Dienstverhältnis sich nach dem Gemeindebedienstetengesetz 1988 richtet, bzw. für Gemeindeangestellte der Modellfunktion „Sicherheitswachdienst“, deren Dienstverhältnis sich nach dem Gemeindeangestelltengesetz 2005 richtet, sind nachstehende Amtstitel vorgesehen:

Dienstzeit

Amtstitel

Abkürzung

Mit Beginn der Grundausbildung

Aspirant

Asp

Nach positivem Abschluss der Grundausbildung

Inspektor

Insp

Ab dem siebten Dienstjahr einschließlich der Grundausbildung

Revierinspektor

RevInsp

Ab dem 20. Dienstjahr einschließlich der Grundausbildung

Gruppeninspektor

GrInsp

Ab dem 30. Dienstjahr einschließlich der Grundausbildung

Bezirksinspektor

BezInsp

Funktion

Amtstitel

Abkürzung

Ab der Ernennung zum Dienstführenden

Bezirksinspektor

BezInsp

Ab dem zehnten Dienstjahr ab der Ernennung zum Dienstführenden

Abteilungsinspektor

AbtInsp

Ab der Ernennung zum Kommandanten, wenn die Dienststelle mindestens acht Personen umfasst, sowie ab der Ernennung zum Kommandant-Stellvertreter, wenn die Dienststelle mindestens 12 Personen umfasst

Kontrollinspektor

KontrInsp

Ab der Ernennung zum Kommandanten, wenn die Dienststelle mindestens 12 Personen umfasst

Chefinspektor

ChefInsp

(2) Für den mit der Leitung der Gemeindesicherheitswache betrauten Gemeindeangestellten ist während der Dauer dieser Funktion anstelle des ihm nach Abs. 1 zustehenden Titels der Amtstitel „Kommandant der Stadtpolizei (Gemeindepolizei)“ vorgesehen.

(3) Nach der Gemeindebediensteten-Amtstitelverordnung, LGBl. Nr. 34/1980, in der Fassung LGBl. Nr. 25/1996, verliehene Amtstitel bleiben solange aufrecht, bis die Voraussetzungen für den nächsthöheren Amtstitel gemäß Abs. 1 gegeben sind.

*) Fassung LGBl.Nr. 79/2008

§ 3

Text

§ 3*)

Für die Gemeindebediensteten und Gemeindeangestellten des Ruhestandes sind die im Zeitpunkt der Versetzung in den Ruhestand zustehenden Amtstitel mit dem Zusatz „im Ruhestand“ (iR) vorgesehen.

*) Fassung LGBl.Nr. 79/2008