Landesrecht konsolidiert Steiermark: Gesamte Rechtsvorschrift für Berufsjägerprüfungsgesetz, Fassung vom 29.05.2024

§ 0

Langtitel

Berufsjägerprüfungsgesetz – BJPG

Stammfassung: LGBl. Nr. 17/1998 (WV)

Änderung

Landesgesetzblatt Nr. 58 aus 2000, (römisch XIII. GPStLT EZ 1439)

Landesgesetzblatt Nr. 77 aus 2008, (römisch XV. GPStLT RV EZ 2061/1 AB EZ 2061/2)

[CELEX Nr. 32005L0036, 32007R1430, 32004L0038, 32003L0109]

§ 1

Text

Paragraph eins,

Voraussetzungen für die Berufsausübung

  1. Absatz einsPersonen, welche als Berufsjäger tätig werden sollen, haben sich zum Nachweis der erforderlichen Kenntnisse der Berufsjägerprüfung zu unterziehen. Nach positiver Ablegung der Prüfung steht ihnen das Recht zur Führung der Berufsbezeichnung „Berufsjäger“ zu.
  2. Absatz 2Für die Bestätigung und Beeidigung als Jagdschutzorgan gelten die Bestimmungen des Paragraph 34, des Steiermärkischen Jagdgesetzes 1986, Landesgesetzblatt Nr. 23 aus 1986,, in der jeweils geltenden Fassung.

Anmerkung, in der Fassung Landesgesetzblatt Nr. 77 aus 2008,

§ 2

Text

Paragraph 2,

Prüfungszulassung

Zur Prüfung werden nur Personen zugelassen, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  1. Ziffer eins
    Vollendung des 18. Lebensjahres,
  2. Ziffer 2
    körperliche und geistige Eignung,
  3. Ziffer 3
    Zuverlässigkeit und
  4. Ziffer 4
    ordnungsgemäßer Abschluss der Berufsjägerausbildung entsprechend der von der Steirischen Landesjägerschaft erlassenen Berufsjäger Ausbildungsordnung.
Anmerkung, in der Fassung Landesgesetzblatt Nr. 77 aus 2008,

§ 3

Text

Paragraph 3,

Prüfungskommission

  1. Absatz einsDie Prüfung findet mindestens einmal jährlich vor der von der Landesregierung bestellten Prüfungskommission statt.
  2. Absatz 2Die Prüfungskommission besteht aus einem mit dem Jagdwesen vertrauten rechtskundigen Beamten des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung als Vorsitzenden und zwei jeweils auf die Dauer von drei Jahren bestellten Prüfungskommissären (Ersatzmännern), von denen einer dem Stande der Berufsjäger anzugehören hat.

Anmerkung, in der Fassung Landesgesetzblatt Nr. 77 aus 2008,

§ 4

Text

Paragraph 4,

Prüfungsstoff

Der Prüfungsstoff hat zu umfassen:

  1. Litera a
    Rechtskunde: mit der Jagd, der Jagdausübung und den Wildkrankheiten im Zusammenhang stehende Rechtsvorschriften, einschließlich der Bestimmungen über die Rechte und Pflichten des Jagdschutzpersonals; Waffengesetz; Forstgesetz; Naturschutz; Landschaftspflege und Umweltschutz;
  2. Litera b
    Wildkunde: biologische und ökologische Wildbewirtschaftung, Wildernährung, Wildkrankheiten und ihre Bekämpfung;
  3. Litera c
    Wildzählung; Abschußplanung; Jagdausübung;
  4. Litera d
    Waffenkunde und Gebrauch von Waffen;
  5. Litera e
    Erstellung und Erhaltung jagdlicher Reviereinrichtungen;
  6. Litera f
    forstliche Ausbildung: Waldbau, Forstnutzung, Forsttechnik, Baukunde, Meßkunde, Holzverwertung; Forstschutz;
  7. Litera g
    Erkennen, Verhüten und Ermitteln von Wildschäden;
  8. Litera h
    Schutz des Wildes und Jagdschutz;
  9. Litera i
    Jagdhundewesen;
  10. Litera j
    Arbeits und Sozialrecht unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung.
Anmerkung, in der Fassung Landesgesetzblatt Nr. 77 aus 2008,

§ 5

Text

Paragraph 5,

Prüfungsablauf und –gebühr

  1. Absatz einsDie Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Die mündliche Prüfung ist öffentlich.
  2. Absatz 2Die Landesregierung wird ermächtigt, die Prüfungsgebühr bis zu einem Betrage von EUR 15,– festzusetzen.

Anmerkung, in der Fassung Landesgesetzblatt Nr. 58 aus 2000,, Landesgesetzblatt Nr. 77 aus 2008,

§ 5a

Text

Paragraph 5a

Anerkennung von Berufsqualifikationen

  1. Absatz einsDer Nachweis über die erfolgreich abgelegte Berufsjägerprüfung ist ein Zeugnis im Sinne des Artikels 11 Litera b, der Berufsqualifikationsrichtlinie (Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen).
  2. Absatz 2Die Anerkennung von ausländischen Qualifikationsnachweisen richtet sich nach dem Steiermärkischen Gesetz über die Anerkennung von Berufsqualifikationen – StGAB in der jeweils geltenden Fassung, dies mit der Maßgabe, dass dieses Gesetz auch auf in einem anderen Bundesland absolvierte Ausbildungen anzuwenden ist.
  3. Absatz 3Die Anerkennung erfolgt durch die Landesregierung nach Anhörung der Steirischen Landesjägerschaft und der Steiermärkischen Landarbeiterkammer. Die näheren Bestimmungen für die Vorschreibung von Eignungsprüfungen oder Anpassungslehrgängen sind in der Berufsjäger Ausbildungsordnung zu regeln.

    Anmerkung, in der Fassung Landesgesetzblatt Nr. 77 aus 2008,, (seit Landesgesetzblatt Nr. 97 aus 2020, Steiermärkisches Berufsregelungen-Gesetz – StBRG)

§ 6

Text

Paragraph 6,

Prüfungsvorschriften und Termine

  1. Absatz einsDie näheren Prüfungsvorschriften regelt die Landesregierung durch Verordnung.
  2. Absatz 2Die Prüfungs- und Einreichungstermine sind in der „Grazer Zeitung Amtsblatt für die Steiermark“ kundzumachen.

Anmerkung, in der Fassung Landesgesetzblatt Nr. 77 aus 2008,

§ 7

Text

Paragraph 7,

Inkrafttreten von Novellen

  1. Absatz einsDie Neufassung des Paragraph 5, Absatz 2, durch die Novelle Landesgesetzblatt Nr. 58 aus 2000, tritt mit 1. Jänner 2002 in Kraft.
  2. Absatz 2Die Änderung der Paragraphen eins und 2, die Einfügung des Paragraph 5a und der Überschriften zu den Paragraphen 3,, 4, 5 und 6 durch die Novelle Landesgesetzblatt Nr. 77 aus 2008, treten mit dem der Kundmachung folgenden Tag, das ist der 25. Juli 2008, in Kraft.

Anmerkung, in der Fassung Landesgesetzblatt Nr. 58 aus 2000,, Landesgesetzblatt Nr. 77 aus 2008,