Landesrecht konsolidiert Steiermark: Gesamte Rechtsvorschrift für BHLB - Naturschutzgebiet Lebring-St.Margarethen - Gralla, Bachsdorf-Murbrücke bis Murkraftwerk Gralla (Vogelschutzgebiet), Fassung vom 31.05.2024

§ 0

Langtitel

Verordnung der Bezirkshauptmannschaft Leibnitz vom 26. Mai 1978 über die Erklärung des Gebietes zwischen der Murbrücke in Bachsdorf und dem Murkraftwerk Gralla zum Naturschutzgebiet (Vogelschutzgebiet)

Stammfassung: GZ S. 547/1978

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des Paragraph 5, des Steiermärkischen Naturschutzgesetzes 1976, Landesgesetzblatt Nr. 65, wird verordnet:

§ 1

Text

Paragraph eins,

  1. Absatz einsDas Gebiet zwischen der Murbrücke in Bachsdorf und dem Murkraftwerk in Gralla wird zwecks Sicherung dieses Bereiches als Überwinterungs-, Brut- und Rastplatz für Zug- und Wasservögel in dem in der Anlage festgelegten Ausmaß zum Naturschutzgebiet (Vogelschutzgebiet) erklärt.
  2. Absatz 2Die Anlage bildet einen Bestandteil dieser Verordnung.

§ 2

Text

Paragraph 2,

Im Naturschutzgebiet sind zur Vermeidung einer Beunruhigung oder Gefährdung der Zug- und Wasservögel nachstehende Handlungen verboten:

  1. Litera a
    die Ausübung der Jagd;
  2. Litera b
    jede übermäßige Lärmentwicklung, soweit diese nicht durch den Betrieb oder die Instandhaltung der Kraftwerksanlagen einschließlich des Stausees bedingt ist;
  3. Litera c
    das Betreten der Uferböschungen, ausgenommen zur Instandhaltung und zur Kontrolle des Stausees und der Kraftwerksanlagen, zur Durchführung von Übungen des Bundesheeres im Bereich von der Bachsdorfer Brücke bis 150 m südlich von dieser sowie zur Aufstellung von Posten in dem den Sicherheitsbestimmungen des Bundesheeres für Wasserübungen erforderlichen Ausmaß und zur Ausübung der Fischerei;
  4. Litera d
    das Beschneiden des Röhrichts und Veränderungen der Vegetation an den Uferböschungen, ausgenommen Maßnahmen nach Paragraphen 42,, 43, 47, 50 WRG 1959, Bundesgesetzblatt Nr. 215 i. d. g. F.;
  5. Litera e
    das Befahren der Mur mit Wasserfahrzeugen aller Art; ausgenommen sind Fahrten der Landesfeuerwehrschule, des Bundesheeres, der STEWEAG und der Fischereiberechtigten;
  6. Litera f
    das Befahren des Fahrweges am östlichen Ufer der Mur mit Motorfahrzeugen aller Art; ausgenommen sind Fahrten öffentlicher Dienste, des Bundesheeres, der STEWEAG und zum Zweck der land- und forstwirtschaftlichen Nutzung.

§ 3

Text

Paragraph 3,

Ausnahmen von den im Paragraph 2, genannten Verboten können von der Bezirkshauptmannschaft Leibnitz bewilligt werden, wenn der Eingriff dem Zweck des Schutzes nicht widerspricht.

Anl. 1

Text

Anlage 1

Das Naturschutzgebiet liegt in den Gemeinden Lebring-St. Margarethen und Gralla und umfaßt die Wasserfläche des Murstausees zwischen der Bachsdorfer Brücke und dem Kraftwerk Gralla einschließlich der beiderseitigen Uferbereiche innerhalb nachstehender Begrenzung; ausgehend vom östlichen Ende der Bachsdorfer Brücke verläuft die Grenze senkrecht zum Ufer bis zu dem entlang des östlichen Ufers des Stausees in Richtung Südosten führenden Fahrweg, überquert diesen, zieht an dessen Ostrand bis zum Beginn des Dammes und verläuft von dort entlang des der Mur abgekehrten Dammfußes bis auf die Höhe der Staumauer des Kraftwerkes Gralla; nach deren Überquerung verläuft die Grenze entlang des der Mur abgekehrten Fußes des westlichen Dammes in allgemein nordwestlicher Richtung bis zu dessen Ende, von dort in gleichbleibendem Abstand zur Mur bis zur Auffahrt der Bachsdorfer Brücke und diese überquerend zum Ausgangspunkt zurück.