Landesrecht konsolidiert Steiermark: Gesamte Rechtsvorschrift für BHVO - Naturschutzgebiet Mooskirchen - Straußfarnvorkommen am Schönwiesenbach, KG. Stögersdorf (Pflanzenschutzgebiet), Fassung vom 23.07.2024

§ 0

Langtitel

Verordnung der Bezirkshauptmannschaft Voitsberg vom 26. Februar 1990 über die Erklärung des Straußfarnvorkommens am Schönwiesenbach in der Marktgemeinde Mooskirchen zum Naturschutzgebiet (Pflanzenschutzgebiet)

Stammfassung: GZ S. 254/1990

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des Paragraph 5, des Steiermärkischen Naturschutzgesetzes 1976, LGBl. Nr. 65, in der Fassung des Gesetzes Landesgesetzblatt Nr.79 aus 1985,, wird verordnet:

§ 1

Text

Paragraph eins,

  1. Absatz einsDas Gebiet des Straußfarnvorkommens auf Teilen der Grundstücke Nr. 1795, 1797 und 1783, KG. Stögersdorf, im Gemeindegebiet von Mooskirchen wird zwecks Erhaltung als Standort dieser gefährdeten Pflanzenart in dem in der Anlage festgelegten Ausmaß zum Naturschutzgebiet (Pflanzenschutzgebiet) erklärt.
  2. Absatz 2Die Anlage bildet einen Bestandteil dieser Verordnung.

§ 2

Text

Paragraph 2,

Im Naturschutzgebiet sind nachstehende Handlungen verboten:

  1. Litera a
    das Errichten von Bauten und Anlagen aller Art;
  2. Litera b
    das Ablagern von Materialien aller Art (Müll, Bauschutt, Erdmaterial, Aushubmaterial usw.);
  3. Litera c
    das Dränagieren bzw. Absenken des Grundwasserspiegels;
  4. Litera d
    das Roden von Wurzelstöcken sowie flächiges Auslichten des Waldbestandes; gestattet ist die Entnahme von Einzelstämmen oder kleineren Gruppen zur Holznutzung;
  5. Litera e
    das Aufforsten mit fremdländischen bzw. standortfremden Gehölzen (z. B. Fichten);
  6. Litera f
    das Lagern, Zelten und Errichten von Feuerstätten;
  7. Litera g
    das Befahren der Grundstücke mit Motorfahrzeugen, ausgenommen zur notwendigen forstlichen Bringung;
  8. Litera h
    das Einbringen von Düngemitteln und Bioziden aller Art;
  9. Litera i
    jedes Ändern der gegenwärtigen Nutzung.

§ 3

Text

Paragraph 3,

Ausnahmen von den im Paragraph 2, genannten Verboten können von der Bezirkshauptmannschaft Voitsberg bewilligt werden, wenn der Eingriff dem Zweck des Schutzes nicht widerspricht.

Anl. 1

Text

Anlage 1

Anmerkung, Der Plan ist als PDF dokumentiert.)