Landesrecht konsolidiert Steiermark: Gesamte Rechtsvorschrift für BHGU - Naturschutzgebiet Dobl - Feuchtbiotop Doblwiesen, KG. Dobl (Pflanzen und Tierschutzgebiet), Fassung vom 15.12.2018

§ 0

Langtitel

Verordnung der Bezirkshauptmannschaft Graz Umgebung vom 11. Mai 1992 über die Erklärung des Feuchtbiotops Doblwiesen zum Naturschutzgebiet (Pflanzen und Tierschutzgebiet)

Stammfassung: GZ S. 492/1992

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 5 des Steiermärkischen Naturschutzgesetzes 1976, LGBl. Nr. 65, i. d. g. F. LGBl. Nr. 79/1985, wird verordnet:

§ 1

Text

§ 1

(1) Das Gst. Nr. 1076 der KG. Dobl wird zwecks Erhaltung als Standort artenreicher Lebensgemeinschaft schutzwürdiger und gefährdeter Pflanzen- und Tierarten in dem in der Anlage festgelegten Ausmaß zum Naturschutzgebiet (Pflanzen- und Tierschutzgebiet) erklärt.

(2) Die Anlage bildet einen Bestandteil dieser Verordnung.

§ 2

Text

§ 2

Im Naturschutzgebiet sind nachstehende Handlungen verboten:

a)

Das Anlegen von Wegen sowie Errichten oder Aufstellen von Anlagen aller Art;

b)

die Vornahme von Kulturumwandlungen;

c)

die Veränderung der Beschaffenheit oder Gestalt des Bodens und der Wiesenflächen, ausgenommen Maßnahmen, die dem Schutzzweck dienen;

d)

die Vornahme von Aufschüttungen und Lagerungen aller Art;

e)

das Ablagern oder Zurücklassen von Abfällen aller Art einschließlich Ernterückständen und Abfällen aus forstlicher Nutzung;

f)

die Ausbringung von Wirtschafts- und Handelsdünger und Pestiziden jeder Art;

g)

jede Veränderung der Ausprägung und der Artenzusammensetzung des Baum- und Strauchbestandes, insbesondere durch Rodung, Kahlhieb, Abbrennen und Aufforsten mit standortfremden Gehölzen (Fichte);

h)

die Entnahme und Schädigung von Pflanzen und Pflanzentrieben, ausgenommen eine ein- bis zweimalige Mahd sowie Brennholz- und Streunutzung in mehrjährigen Intervallen;

i)

das mutwillige Beunruhigen, Fangen und Töten nicht jagdbarer Tiere, insbesondere von Vögeln, Amphibien, Reptilien und Libellen.

§ 3

Text

§ 3

Ausnahmen von den im § 2 genannten Verboten können von der Bezirkshauptmannschaft Graz-Umgebung bewilligt werden, wenn der Eingriff dem Zweck des Schutzes nicht widerspricht.

§ 4

Text

§ 4

Diese Verordnung tritt am Tag ihrer Kundmachung in Kraft.

Anl. 1

Text

Anlage 1

(Anm: Der Plan ist als PDF dokumentiert.)