Landesrecht konsolidiert Steiermark: Gesamte Rechtsvorschrift für Verbrennungsverbot-AusnahmenVO, Fassung vom 22.07.2024

§ 0

Langtitel

Verordnung des Landeshauptmannes von Steiermark vom 8. August 2012 über die Zulässigkeit von Ausnahmen vom Verbot des Verbrennens biogener Materialien außerhalb von Anlagen (Verbrennungsverbot-AusnahmenVO)

Stammfassung: LGBl. Nr. 77/2012

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des Paragraph 3, Absatz 4, Bundesluftreinhaltegesetz – BLRG, Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 137 aus 2002,, zuletzt in der Fassung Bundesgesetzblatt Teil eins, 
Nr. 77 aus 2010,, wird verordnet:

§ 1

Text

Paragraph eins,

Ziel der Verordnung

Ziel dieser Verordnung ist es, Ausnahmen vom Verbot des Verbrennens biogener Materialien außerhalb von Anlagen zu regeln und die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen festzulegen.

§ 2

Text

Paragraph 2,

Schädlings- und krankheitsbefallene Materialien

  1. Absatz einsDas Verbrennen von schädlings- und krankheitsbefallenen Materialien ist zulässig, wenn
    1. Ziffer eins
      dies zur wirksamen Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten unbedingt erforderlich ist und
    2. Ziffer 2
      keine andere ökologisch verträgliche Methode anwendbar ist.
  2. Absatz 2Das Verbrennen von schädlings- und krankheitsbefallenen biogenen Materialien ist der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde bis spätestens 24 Stunden vor dem Entzünden des Feuers zu melden und in geeigneter Form (z. B. mittels Fotos) zu dokumentieren. Die Bezirksverwaltungsbehörde hat die notwendigen Ermittlungen durchzuführen. Auf Verlangen sind die Dokumentationen der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde vorzuweisen.

§ 3

Text

Paragraph 3,

Weitere Ausnahmen

  1. Absatz einsVom Verbrennungsverbot außerhalb von Anlagen sind weiters ausgenommen:
    1. Ziffer eins
      das Räuchern im Obst- und Weingartenbereich als Maßnahme des Frostschutzes;
    2. Ziffer 2
      das Verbrennen von Rebholz in schwer zugänglichen Lagen im Monat April;
    3. Ziffer 3
      das Abbrennen von Stroh auf Stoppelfeldern, wenn dies zum Anbau von Wintergetreide oder Raps unbedingt erforderlich ist, sofern eine Verrottung des Strohs im Boden auf Grund von Trockenheit nicht zu erwarten ist;
    4. Ziffer 4
      das punktuelle Verbrennen biogener Materialien, die auf Grund von Lawinenabgängen die Nutzbarkeit von Weideflächen in schwer zugänglichen alpinen Lagen beeinträchtigen.
  2. Absatz 2Die Bestimmungen des Paragraph 2, Absatz 2, gelten sinngemäß.

§ 4

Text

Paragraph 4,

Sicherheitsvorkehrungen

  1. Absatz einsEs sind geeignete Maßnahmen zu treffen, die eine unkontrollierte Ausbreitung des Feuers verhindern, z. B. durch das Bereithalten geeigneter Löschhilfen in der Nähe der Feuerstelle.
  2. Absatz 2Es ist auf eine möglichst geringe Rauchentwicklung zu achten, um eine unzumutbare Belästigung der Nachbarschaft zu vermeiden.

§ 5

Text

Paragraph 5,

Strafbestimmungen

Übertretungen dieser Verordnung sind nach Paragraph 8, Bundesluftreinhaltegesetz strafbar.

§ 6

Text

Paragraph 6,

Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt mit dem der Kundmachung folgenden Tag, das ist der 11. August 2012, in Kraft.