Landesrecht konsolidiert Salzburg: Gesamte Rechtsvorschrift für Wandl - Sonderschutzgebietsverordnung, Fassung vom 17.01.2021

§ 0

Langtitel

Verordnung der Salzburger Landesregierung vom 21. Jänner 1992, mit der ein Teil der Gemeinde Rauris zu einem Sonderschutzgebiet im Nationalpark Hohe Tauern erklärt wird (Wandl - Sonderschutzgebietsverordnung)
StF: LGBl. Nr. 5/1992

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund der Bestimmungen des § 6 des Gesetzes über die Errichtung des Nationalparkes Hohe Tauern im Land Salzburg, LGBl. Nr. 106/1983, in der geltenden Fassung wird verordnet:

§ 1

Text

§ 1

(1) Der im Gemeindegebiet von Rauris, politischer Bezirk Zell am See, westlich von Bucheben gelegene Teil der Außenzone des Nationalparkes Hohe Tauern, der als "Wandl" bezeichnet wird, wird zu einem Sonderschutzgebiet erklärt.

(2) Die Grenzen des Sonderschutzgebietes sind in Lageplänen im Maßstab 1:5.000 festgelegt. Diese Pläne sind wesentlicher Inhalt dieser Verordnung und liegen beim Amt der Salzburger Landesregierung, bei der Bezirkshauptmannschaft Zell am See sowie beim Gemeindeamt Rauris während der für den Parteienverkehr bestimmten Amtsstunden (§ 13 Abs. 5 AVG) zur allgemeinen Einsicht auf.

§ 2

Text

§ 2

Schutzzweck ist die volle Erhaltung dieses Gebietes in seinem ursprünglichen Zustand.

§ 3

Text

§ 3

(1) In dem gemäß § 1 festgelegten Sonderschutzgebiet ist jeder Eingriff in die Natur und Landschaft untersagt. Unter Eingriff ist jede vorübergehende oder dauerhafte Maßnahme zu verstehen. Ein Eingriff liegt auch dann vor, wenn die Maßnahmen selbst außerhalb des Schutzgebietes ihren Ausgang nehmen.

(2) Vom Verbot ausgenommen sind lediglich:

a)

unbedingt erforderliche Maßnahmen im Zuge der Dienstausübung von Organen der Hoheitsverwaltung, der öffentlichen Aufsicht und von Mitarbeitern des Salzburger Nationalparkfonds unter besonderer Berücksichtigung des Schutzzweckes;

b)

die Nachsuche oder Erlegung von krankem oder angeschossenem Wild durch den Jagdberechtigten.

§ 4

Text

§ 4

Die Landesregierung kann auf Ansuchen im Einzelfall Ausnahmen vom Verbot des § 3 bewilligen, soweit folgende Maßnahmen dem Schutzzweck des Sonderschutzgebietes nicht zuwiderlaufen:

a)

Maßnahmen zu wissenschaftlichen Forschungszwecken;

b)

Hegemaßnahmen zur Regulierung des Schalenwildbestandes aus gesamtökologischer und wildbiologischer Sicht;

c)

Pflegemaßnahmen zur Sicherung des Schutzzweckes des Sonderschutzgebietes.

Eine solche Bewilligung kann auch unter Auflagen und befristet erteilt werden.

§ 5

Text

§ 5

Die Kennzeichnung des Sonderschutzgebietes erfolgt durch Tafeln, welche die Aufschrift "Nationalpark Hohe Tauern - Sonderschutzgebiet Wandl" und ein Nationalparksymbol tragen. Weitere dem Schutzzweck entsprechende Hinweise sind zulässig.

§ 6

Text

§ 6

Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen des § 3 oder der gemäß § 4 erlassenen Bescheide sowie die Beschädigung, eigenmächtige Entfernung, Verdeckung oder eine sonstige Beeinträchtigung der Wirksamkeit der Kennzeichnung des Sonderschutzgebietes werden als Verwaltungsübertretung gemäß § 27 des Gesetzes über die Errichtung des Nationalparkes Hohe Tauern im Land Salzburg bestraft.

§ 7

Text

§ 7

Diese Verordnung tritt mit Beginn des ihrer Kundmachung folgenden Monats in Kraft.