Landesrecht konsolidiert Oberösterreich: Gesamte Rechtsvorschrift für V Europaschutzgebiet und Landschaftspflegeplan "Maltsch" in Leopoldschlag, Sandl und Windhaag bei Freistadt, Fassung vom 20.10.2019

§ 0

Langtitel

Verordnung der Oö. Landesregierung, mit der das Gebiet "Maltsch" in
den Gemeinden Leopoldschlag, Sandl und Windhaag bei Freistadt als
Europaschutzgebiet bezeichnet und mit der ein Landschaftspflegeplan
für dieses Gebiet erlassen wird

StF: LGBl.Nr. 11/2010

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 15 Abs. 2 und des § 24 Abs. 1 und 2 des Oö. Natur- und Landschaftsschutzgesetzes 2001 (Oö. NSchG 2001), LGBl. Nr. 129, zuletzt geändert durch das Landesgesetz LGBl. Nr. 138/2007, wird verordnet:

§ 1

Text

§ 1

Bezeichnung

(1) Das Gebiet „Maltsch“ (offizielle Gebietskennziffer AT3115000) ist Vogelschutzgebiet gemäß Art. 4 Abs. 1 und 2 der „Vogelschutz-Richtlinie“ (§ 7 Z 1).

(2) Das Gebiet „Maltsch“ (offizielle Gebietskennziffer AT3115000) ist gemäß der Entscheidung der Europäischen Kommission vom 12. Dezember 2008 (§ 7 Z 3) Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung gemäß Art. 4 der „FFH-Richtlinie“ (§ 7 Z 2).

(3) Die in Z 1 und 2 bezeichneten Gebiete werden als „Europaschutzgebiet Maltsch“ bezeichnet.

§ 2

Text

§ 2

Grenzen

In der Anlage sind die Grenzen des Europaschutzgebiets in einem Übersichtsplan im Maßstab 1:25.000 (Anlage 1) sowie in Teilplänen im Maßstab 1:5.000 (Anlagen 2/1-2/4) dargestellt. Bestehen Zweifel über den Grenzverlauf des Schutzgebiets, ist die koordinatenbezogene Darstellung der Anlage 3 maßgeblich.

§ 3

Text

§ 3

Schutzzweck

(1) Schutzzweck des Vogelschutzgebiets „Maltsch“ (§ 1 Abs. 1) ist die Erhaltung oder gegebenenfalls Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustands

1.

der in der Tabelle 1 angeführten Vogelarten des Anhangs I der „Vogelschutz-Richtlinie“ (§ 7 Z 1) und deren Lebensräume

Tabelle 1:

-------------------------------------------------------------------

Codebezeichnung   Bezeichnung der Art   Bezeichnung des Lebensraums

-------------------------------------------------------------------

A030              Schwarzstorch         Ausgedehnte, naturnahe und

                  (Ciconia nigra)       möglichst störungsarme

                                        Hochwälder; steile Hänge,

                                        Bachgräben; durch

                                        Lichtungen, Waldwiesen und

                                        Feuchtflächen gegliederte

                                        und strukturierte Wälder

-------------------------------------------------------------------

A031              Weißstorch            Offene oder halboffene

                  (Ciconia ciconia)     Landschaften der

                                        Niederungen und des

                                        Hügellandes mit

                                        Einzelbäumen und

                                        Feldgehölzen und nicht zu

                                        hoher Bodenvegetation;

                                        regelmäßig überschwemmte

                                        Grünlandgebiete; Streu- und

                                        Mähwiesen, Weiden, niedrige

                                        Verlandungsvegetation und

                                        Flachwasserbereiche,

                                        niederwüchsige Ackerflächen

-------------------------------------------------------------------

A072              Wespenbussard         Wälder mit Altholzinseln,

                  (Pernis apivorus)     Feuchtwiesen und

                                        Feuchtbrachen; Magerwiesen,

                                        Böschungen, Raine und

                                        Lichtungen in Wäldern

-------------------------------------------------------------------

A104              Haselhuhn             Unterholzreiche, größere

                  (Bonasa bonasia)      Waldkomplexe mit

                                        eingestreuten Lichtungen

                                        und Dickungen,

                                        Laubbaumvorkommen wie

                                        Bachgehölze, schwer

                                        durchdringbare stufig

                                        aufgebaute Dickungen aber

                                        auch Stangenhölzer und

                                        Plenterwälder mit einer

                                        reichen, nicht zu dicht

                                        stehenden Kraut- und

                                        Hochstaudenschicht und

                                        Zwergstrauchfluren

-------------------------------------------------------------------

A409              Birkhuhn              Moorwälder innerhalb der

                  (Tetrao tetrix)       Kulturlandschaft mit

                                        angrenzenden Wiesen,

                                        Äckern, Rainen und

                                        Gehölzen. Auch Brachen und

                                        junge Sukzessionsstadien in

                                        Wäldern und Forsten

-------------------------------------------------------------------

A122              Wachtelkönig          Wüchsige frische bis

                  (Crex crex)           feuchte, deckungsreiche

                                        Wiesen oder Wiesenbrachen

-------------------------------------------------------------------

A215              Uhu                   Reich gegliederte

                  (Bubo bubo)           Landschaften, offene oder

                                        locker bewaldete Flächen,

                                        Nadelholzinseln,

                                        Felsnischen, Felswände;

                                        bevorzugt in der Nähe von

                                        Gewässern

-------------------------------------------------------------------

A217              Sperlingskauz         Reich gegliederte Nadel-

                  (Glaucidium           und Mischwälder mit

                  passerinum)           aufgelockerter Struktur;

                                        ausreichend Baumhöhlen

-------------------------------------------------------------------

A223              Raufußkauz            Gut strukturierte Wälder,

                  (Aegolius funereus)   Altholzbestände mit

                                        ausreichendem Angebot

                                        geeigneter Baumhöhlen

-------------------------------------------------------------------

A229              Eisvogel              Langsam fließende oder

                  (Alcedo atthis)       stehende Gewässer mit

                                        Sitzwarten (z. B.

                                        überhängende Äste) und

                                        ausreichendem Angebot an

                                        kleinen Fischen; Prallhänge

                                        und Steilufer von Flüssen

                                        und Bächen

-------------------------------------------------------------------

A234              Grauspecht            Reich gegliederte

                  (Picus canus)         Mosaiklandschaften mit

                                        größeren lichten

                                        Altholzbeständen im Kontakt

                                        zu Magerwiesen, Waldwiesen,

                                        Weiden, Mooren oder

                                        Lichtungen

-------------------------------------------------------------------

A236              Schwarzspecht         Unterschiedliche Wälder mit

                  (Dryocopus martius)   nicht zu dichten und

                                        einheitlichen Beständen,

                                        wichtig ca. 100-jährige

                                        Altholzinseln (vorwiegend

                                        Buchen)

-------------------------------------------------------------------

A338              Neuntöter             Abwechslungsreiche

                  (Lanius collurio)     Agrarlandschaften mit

                                        zumindest einigen Gehölzen

                                        (Büschen, Hecken,

                                        Obstgärten, Waldränder

                                        etc.), Einzelgebüsche,

                                        Gebüschhecken, bevorzugt

                                        Dornsträucher; Flächen mit

                                        offenem Boden, Wegen und

                                        niedrigwüchsiger oder

                                        lückiger Vegetation

-------------------------------------------------------------------

 

und

  2. der in der Tabelle 2 angeführten, im Gebiet regelmäßig

auftretenden Zugvogelarten

 

Tabelle 2:

-------------------------------------------------------------------

Codebezeichnung   Bezeichnung der Art   Bezeichnung des Lebensraums

-------------------------------------------------------------------

A099              Baumfalke             Altholzbestände

                  (Falco subbuteo)      unterschiedlicher Größe in

                                        Gewässernähe

-------------------------------------------------------------------

A153              Bekassine             Feuchte bis nasse ebene

                  (Gallinago            Flächen mit dichter

                  gallinago)            Vegetation aus Süß- und

                                        Sauergräsern, Zwerg-

                                        sträuchern und kleinen

                                        Büschen; Moore,

                                        Verlandungszonen,

                                        Feuchtwiesen und

                                        Feuchtflächen im Kulturland

-------------------------------------------------------------------

A155              Waldschnepfe          Reich gegliederte, meist

                  (Scolopax             feuchte Wälder mit

                  rusticola)            ausgeprägter Strauch- und

                                        Krautschicht; Lichtungen,

                                        Waldränder und Schneisen;

                                        feuchte oder nasse

                                        Waldböden

-------------------------------------------------------------------

A165              Waldwasserläufer      Flachwasserzonen,

                  (Tringa ochropus)     Schlammbänke, allenfalls

                                        überschwemmte Wiesen und

                                        Äcker

-------------------------------------------------------------------

A207              Hohltaube             Halb offene Landschaften

                  (Columba oenas)       des Flach- und Hügellands;

                                        Altholzbestände von Laub-

                                        und Mischwäldern mit Höhlen

                                        als Brutmöglichkeiten

-------------------------------------------------------------------

A210              Turteltaube           Halb offene bis offene

                  (Streptopelia         Kultur- und Aulandschaften

                  turtur)               in klimatisch begünstigten

                                        Lagen

-------------------------------------------------------------------

A257              Wiesenpieper          Offene, extensiv genutzte,

                  (Anthus pratensis)    spät gemähte, frische bis

                                        feuchte Wiesen und

                                        Weidelandschaften mit stark

                                        strukturierter

                                        deckungsreicher Gras- und

                                        Krautvegetation; offene

                                        Moorstandorte mit einzelnen

                                        Warten

-------------------------------------------------------------------

A275              Braunkehlchen         Offene, extensiv bis mäßig

                  (Saxicola rubetra)    intensiv genutzte, spät

                                        gemähte Frisch- und

                                        Feuchtwiesen, Weiden oder

                                        Brachen mit Kleinstrukturen

-------------------------------------------------------------------

A290              Feldschwirl           Feuchtgebiete; Übergänge

                  (Locustella naevia)   zwischen Röhricht und

                                        Verlandungswiesen,

                                        Hochstaudenfluren,

                                        verbuschte bzw.

                                        strukturreiche Streu- und

                                        Fettwiesenbrachen, lichte

                                        Auwälder

-------------------------------------------------------------------

A291              Schlagschwirl         Auwälder im Übergangs-

                  (Locustella           bereich zwischen

                  fluviatilis)          geschlossenem Wald und

                                        offenen Flächen;

                                        Lichtungen, Wiesen,

                                        Schlagflächen und Altarme

                                        mit mehrstufig aufgebauter

                                        Vegetation

-------------------------------------------------------------------

A309              Dorngrasmücke         Offene Landschaften mit

                  (Sylvia communis)     lückigem Vegetationsaufbau

                                        und niedrigen

                                        Gebüschgruppen; spät

                                        gemähte Feuchtwiesen,

                                        Trockenrasen und wenig bis

                                        nicht genutzte Randzonen im

                                        intensiver genutzten

                                        Kulturland

-------------------------------------------------------------------

A340              Raubwürger            Extensiv genutzte, halb

                  (Lanius excubitor)    offene Landschaften;

                                        Flächen mit niedriger

                                        Vegetation

-------------------------------------------------------------------

A381              Rohrammer             Feuchtgebiete und deren

                  (Emberiza             Ränder mit dichter

                  schoeniclus)          Bodenvegetation und darüber

                                        hinausragenden vertikalen

                                        Strukturen (vor allem

                                        Schilf und Hochstauden-

                                        fluren)

-------------------------------------------------------------------

 

(2) Schutzzweck des als „Maltsch“ bezeichneten Gebiets von gemeinschaftlicher Bedeutung gemäß Art. 4 der „FFH-Richtlinie“ (§ 7 Z 2) ist die Erhaltung oder gegebenenfalls die Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustands

1.

der in Tabelle 3 angeführten natürlichen Lebensräume des Anhangs I der „FFH-Richtlinie“ (§ 7 Z 2)

Tabelle 3:

-------------------------------------------------------------------

Codebezeichnung gemäß           Bezeichnung des Lebensraums

„FFH-Richtlinie“

(Kennzeichnung eines

prioritären natürlichen

Lebensraums mit einem „*“)

-------------------------------------------------------------------

3150                            Natürliche eutrophe Seen mit einer

                                Vegetation des Magnopotamions oder

                                Hydrocharitions

-------------------------------------------------------------------

3260                            Flüsse der planaren bis montanen

                                Stufe mit Vegetation des

                                Ranunculion fluitantis und des

                                Callitricho-Batrachion

-------------------------------------------------------------------

6230*                           Artenreiche montane Borstgrasrasen

                                auf Silikatböden

-------------------------------------------------------------------

6430                            Feuchte Hochstaudenfluren der

                                planaren und montanen bis alpinen

                                Stufe

-------------------------------------------------------------------

6510                            Magere Flachlandmähwiesen

                                (Alopecurus pratensis, Sanguisorba

                                officinalis)

-------------------------------------------------------------------

6520                            Berg-Mähwiesen

-------------------------------------------------------------------

7140                            Übergangs- und Schwingrasenmoore

-------------------------------------------------------------------

91E0*                           Auenwälder mit Alnus glutinosa und

                                Fraxinus excelsior (Alno-Padion,

                                Alnion incanae, Salicion albae)

-------------------------------------------------------------------

9410                            Montane bis alpine bodensaure

                                Fichtenwälder (Vaccinio-Piceetea)

-------------------------------------------------------------------

 

und

  2. der in der Tabelle 4 angeführten Tierarten des Anhangs II der

„FFH-Richtlinie“ (§ 7 Z 2) und deren Lebensräume

 

Tabelle 4:

-------------------------------------------------------------------

Codebezeichnung   Bezeichnung der Art   Bezeichnung des Lebensraums

gemäß

„FFH-Richtlinie“

-------------------------------------------------------------------

1355              Fischotter            Flüsse, Bäche und Teiche

                  (Lutra lutra)         mit gut strukturierten

                                        Ufern und guter

                                        Wasserqualität

-------------------------------------------------------------------

1361              Luchs                 Großflächige, gut

                  (Lynx lynx)           strukturierte,

                                        unzerschnittene Wälder mit

                                        vielen Deckungsmöglich-

                                        keiten; stark gegliedertes

                                        Gelände und Anteil von

                                        Felspartien

-------------------------------------------------------------------

1096              Bachneunauge          Gewässer der unteren

                  (Lampetra planeri)    Forellen- sowie der

                                        Äschenregion mit kiesigen

                                        Bereichen

-------------------------------------------------------------------

1163              Koppe                 Sommerkalte, strukturreiche

                  (Cottus gobio)        Gewässer der Forellen- und

                                        Äschenregion, Uferzonen und

                                        tiefere Bereiche kühler

                                        Seen

-------------------------------------------------------------------

1029              Flussperlmuschel      Kalkarme, nährstoffarme,

                  (Margaritifera        sauerstoffreiche und kühle

                  margaritifera)        Bäche und Flüsse

-------------------------------------------------------------------

1037              Grüne Keiljungfer     Sandige bis feinkiesige

                  (Ophiogomphus         Fließgewässer mit wenig

                  caecilia)             Wasserpflanzen und stabilen

                                        Sedimenten mit einer

                                        Mindestbreite von 3 m;

                                        sonnige und kahle, lehmige

                                        bis sandige Abschnitte,

                                        strömungsberuhigte

                                        Flachwasserbereiche

-------------------------------------------------------------------

§ 4

Text

§ 4

Erlaubte Maßnahmen

(1) Maßnahmen, die einzeln oder im Zusammenwirken mit anderen Maßnahmen zu einer wesentlichen Beeinträchtigung des Schutzzwecks des Europaschutzgebiets führen können, bedürfen vor ihrer Ausführung einer Bewilligung der Landesregierung gemäß § 24 Abs. 3 Oö. NSchG 2001.

(2) Nachstehende Eingriffe führen keinesfalls zu einer wesentlichen Beeinträchtigung des Schutzzwecks des Europaschutzgebiets im Sinn des § 24 Abs. 3 Oö. NSchG 2001:

1. In der Landwirtschaft:

1.1. die Bewirtschaftung entsprechend der guten landwirtschaftlichen Praxis auf drei- und mehrschnittigen Wiesen, Wechselwiesen und Ackerflächen, ausgenommen auf aktuell festgestellten Brutwiesen der Arten „A122 Wachtelkönig“, „A409 Birkhuhn“, „A153 Bekassine“ oder „A275 Braunkehlchen“;

1.2. die ein- bis zweimalige Mahd mit einmaliger Gabe von Wirtschaftsdünger auf Flächen der Lebensraumtypen „6510 Magere Flachlandmähwiesen“ und „6520 Berg-Mähwiesen“;

1.3. die ein- bis zweimalige Mahd ohne Düngung auf Flächen des Lebensraumtyps „6230* Artenreiche montane Borstgrasrasen auf Silikatböden“;

1.4. die einmalige Mahd ohne Düngung auf Flächen des Lebensraumtyps „7140 Übergangs- und Schwingrasenmoore“;

1.5. die Erhaltung rechtmäßig bestehender Gräben und Drainagen;

1.6. die Errichtung und die Erhaltung von ortsüblichen Weidezäunen;

2. In der Forstwirtschaft:

2.1. die forstliche Bewirtschaftung in Form der Einzelstammentnahme, von Kleinkahlhieben bis 0,5 ha im Wirtschaftswald bzw. 0,2 ha im Schutzwald, von Katastrophen- und Schadholzaufarbeitung im erforderlichen Umfang sowie die Nutzung von Uferbegleitgehölzen; ausgenommen davon sind aktuell besetzte Horst- und Höhlenbäume der Arten „A030 Schwarzstorch“, „A217 Sperlingskauz“ und „A223 Raufußkauz“;

2.2. die mechanische Kulturvorbereitung und -pflege;

2.3. mechanische Forstschutzmaßnahmen einschließlich der Anwendung von Verbissschutzmitteln an Einzelpflanzen;

2.4. die rechtmäßige Anwendung chemischer Präparate in der Kulturvorbereitung, -pflege und Forstschutz; ausgenommen davon sind Flächen, die einem Lebensraumtyp der Tabelle 3 zugeordnet werden oder im Nahbereich von Vorkommen der Art „1029 Flussperlmuschel“ liegen und auf Flächen, auf denen aktuell Brutplätze der Vogelarten der Tabellen 1 oder 2 festgestellt wurden;

2.5.      die Wiederbewaldung (ausgenommen davon sind Flächen, die im Nahbereich von Vorkommen der Art „1029 Flussperlmuschel“ liegen), wobei in den in der Tabelle 3 angeführten Lebensräumen die für den jeweiligen Lebensraumtyp charakteristische Baumartenzusammensetzung zu erhalten ist;

2.6. die Dickungspflege und die Durchforstung, wobei in den in der Tabelle 3 angeführten Lebensräumen die für den jeweiligen Lebensraumtyp charakteristische Baumartenzusammensetzung zu erhalten ist;

2.7.      die sonstige rechtmäßige forstliche Bewirtschaftung sowie die rechtmäßige Anlage und Verbreiterung von Forststraßen und Rückewegen ausgenommen auf jenen Flächen, die einem Lebensraumtyp der Tabelle 3 zugeordnet werden oder die im Nahbereich von Vorkommen der Art „1029 Flussperlmuschel“ liegen und auf Flächen, auf denen aktuell Brutplätze von Vogelarten der Tabellen 1 oder 2 festgestellt wurden;

3.

In der Jagdwirtschaft:

die rechtmäßige Ausübung der Jagd, ausgenommen

-

die Anlage von Wildäckern auf Flächen der Lebensraumtypen „6230* Artenreiche montane Borstgrasrasen                            auf Silikatböden“, „6430 Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe“, „6510 Magere Flachlandmähwiesen“, „6520 Berg-Mähwiesen“ und „7140 Übergangs- und Schwingrasenmoore“ sowie auf Flächen, die Lebensräume der Arten „A153 Bekassine“ oder „A275 Braunkehlchen“ darstellen;

-

die Errichtung von Niederwildfütterungen auf Flächen der Lebensraumtypen „6230* Artenreiche montane Borstgrasrasen auf Silikatböden“, „6430 Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe“ und „7140 Übergangs- und Schwingrasenmoore“;

4.

In der Fischereiwirtschaft:

die rechtmäßige Ausübung der Fischerei, ausgenommen

-

der Besatz mit Fischen aus dem Einzugsgebiet der Donau;

-

der Besatz mit nicht autochthonen Fischarten, wie Regenbogenforelle und Bachsaibling in Fließgewässern;

-

die Befischung mit Reusen und Netzen in gekennzeichneten Bereichen der Vorkommen der Art „1029 Flussperlmuschel“ und in Lebensräumen der Art „1355 Fischotter“;

-

die Watfischerei in gekennzeichneten Bereichen der Vorkommen der Art „1029 Flussperlmuschel“; hier ist die Angelfischerei nur vom Ufer zulässig;

-

das Ablassen von Teichwasser in Vorfluter und das Befüllen von Teichen aus einem Bach in Lebensräumen der Art „1029 Flussperlmuschel“ und im Lebensraumtyp „3150 Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation                            des Magnopotamions oder Hydrocharitions“;

5.

Allgemein:

die Durchführung von Instandhaltungsmaßnahmen und die Instandsetzung im bisherigen Ausmaß an bestehenden Straßen, Wegen, Gebäuden und rechtmäßig bestehenden Anlagen im erforderlichen Umfang.

§ 5

Text

§ 5

Ziele des Landschaftspflegeplans

(1) Langfristiges Ziel des Landschaftspflegeplans ist es, durch geeignete Pflegemaßnahmen gemäß § 6 einen günstigen Erhaltungszustand der in diesem Gebiet vorkommenden Vogelarten gemäß Tabelle 1, der Zugvogelarten gemäß Tabelle 2, der Lebensraumtypen gemäß Tabelle 3 und der Tierarten gemäß Tabelle 4 zu gewährleisten.

(2) Die Umsetzung der Pflegemaßnahmen zur Gewährleistung des günstigen Erhaltungszustands erfolgt vorrangig im Rahmen von privatrechtlichen Verträgen mit den jeweils nutzungsberechtigten Personen.

(3) Das aktuelle Vorkommen der genannten Lebensraumtypen ist in den Teilplänen im Maßstab 1:5.000 (Anlagen 2/1-2/4) dargestellt. Bestehen Zweifel über den Grenzverlauf dieser Darstellungen, ist die koordinatenbezogene Darstellung der Anlage 3 maßgeblich.

§ 6

Text

§ 6

Landschaftspflegeplan

Gemäß § 15 Abs. 2 Oö. NSchG 2001 werden jene Maßnahmen bezeichnet, die geeignet sind,

1.

einen günstigen Erhaltungszustand der in der Tabelle 5 genannten Vogelarten zu gewährleisten

Tabelle 5:

-------------------------------------------------------------------

Bezeichnung der Art   Pflegemaßnahmen

-------------------------------------------------------------------

A030 Schwarzstorch    Erhalt von Altholz, Verlängerung der

                      Umtriebszeit; Erhalt und Schaffung von

                      Kleingewässern; Waldnutzung außerhalb der

                      Balz- und Brutzeit; Besucherlenkung zur

                      Vermeidung von Störungen

-------------------------------------------------------------------

A031 Weißstorch       Extensive Grünlandbewirtschaftung; Pflegemahd

                      auf Feuchtbrachen, Verzicht auf

                      Entwässerungen bzw. Wiedervernässung

                      geeigneter Flächen

-------------------------------------------------------------------

A072 Wespenbussard    Erhalt und Schaffung von Waldbeständen mit

                      Altholz, Lichtungen und strukturreichen

                      Waldrändern; Erhalt und Schaffung von

                      Kleingewässern; extensive Grünlandbewirt-

                      schaftung unter Erhalt teilweise

                      überschwemmter Wiesen; Vermeiden von

                      Störungen v.a. während der Balz- und Brutzeit

-------------------------------------------------------------------

A104 Haselhuhn        Erhalt von Dickungen mit reichem Angebot an

                      Weichhölzern und Beeren tragenden Sträuchern;

                      selektive Durchforstung unter Erhalt von

                      Pioniergehölzen; Besucherlenkung

-------------------------------------------------------------------

A409 Birkhuhn         Erhalt bestehender Bracheflächen; erste

                      Mahd auf bewirtschafteten Flächen nach dem

                      15. Juli nicht von außen nach innen, Erhalt

                      von nicht gemähten Randstreifen; Störungs-

                      freihaltung während der Balz- und Brutzeit

-------------------------------------------------------------------

A122 Wachtelkönig     Extensive Grünlandbewirtschaftung mit später

                      Mahd nicht von außen nach innen ab dem

                      1. August; Freihalten geeigneter Brutwiesen

                      von Gehölzaufwuchs; Anlage von Pufferstreifen

-------------------------------------------------------------------

A215 Uhu              Vermeiden von Störungen im Bereich bekannter

                      Brutfelsen; kleinflächige forstwirtschaft-

                      liche Nutzung unter Erhalt von Altholz;

                      Erhalt und Anlage von Kleingewässern; Erhalt

                      oder Schaffung von strukturreichen Kultur-

                      landflächen

-------------------------------------------------------------------

A217 Sperlingskauz    Erhalt von Höhlenbäumen, Erhalt kleinflächig

                      bewirtschafteter, altholz- und struktur-

                      reicher Waldbestände; Störungsfreihaltung

                      während der Balz- und Brutzeit

-------------------------------------------------------------------

A223 Raufußkauz       Erhalt von Höhlenbäumen und Altholz;

                      kleinflächige forstliche Nutzung;

                      Störungsfreihaltung während der Balz- und

                      Brutzeit

-------------------------------------------------------------------

A229 Eisvogel         Erhalt bzw. Wiederherstellung einer

                      naturnahen Gewässermorphologie, Erhalt bzw.

                      Schaffung geeigneter Brutwände; Erhalt von

                      Ufergehölzen und Ansitzwarten; Vermeidung von

                      Störungen (z. B. durch Besucherlenkung)

-------------------------------------------------------------------

A234 Grauspecht       Erhalt von Altholzbeständen und Höhlenbäumen;

                      extensive Grünlandnutzung; Störungsfrei-

                      haltung während der Balz- und Brutzeit

-------------------------------------------------------------------

A236 Schwarzspecht    Erhalt und Entwicklung von buchenreichen

                      Altholzbeständen, Belassen von stehendem

                      Totholz; Störungsfreihaltung während der

                      Balz- und Brutzeit

-------------------------------------------------------------------

A338 Neuntöter        Extensive Grünlandbewirtschaftung unter

                      Erhalt und Pflege von Kleingehölzen und

                      Sonderstrukturen (Zäune, Lesesteinhaufen);

                      Anlage von Pufferzonen

-------------------------------------------------------------------

 

2.

einen günstigen Erhaltungszustand der in der Tabelle 6 genannten Zugvogelarten zu gewährleisten

Tabelle 6:

-------------------------------------------------------------------

Bezeichnung der Art   Pflegemaßnahmen

-------------------------------------------------------------------

A099 Baumfalke        Erhalt von Altholz und Ufergehölzen;

                      extensive Grünlandbewirtschaftung,

                      Zulassen von Überschwemmungen

-------------------------------------------------------------------

A153 Bekassine        Extensive Grünlandnutzung, Zulassen von

                      Überschwemmungen; Freihalten von Gehölzauf-

                      wuchs; Anlage von Pufferzonen

-------------------------------------------------------------------

A155 Waldschnepfe     Erhalt von kleinflächig bewirtschafteten,

                      durch Lichtungen oder Schneisen gegliederten

                      Wäldern; Verzicht auf Entwässerungen in den

                      Wäldern; Störungsfreihaltung

-------------------------------------------------------------------

A165 Waldwasserläufer Erhalt zeitweilig überschwemmter gehölzfreier

                      Flächen, Rückbau bzw. kontrollierter Verfall

                      von Uferverbauungen und Entwässerungen;

                      Schaffung bzw. Erhalt von Geländemulden mit

                      längerer Überschwemmungsdauer

-------------------------------------------------------------------

A207 Hohltaube        Erhalt von Höhlenbäumen und Altholz, Erhalt

                      und Förderung der Buche; Störungsfreihaltung

                      während der Balz- und Brutzeit

-------------------------------------------------------------------

A210 Turteltaube      Extensive Grünlandbewirtschaftung; Erhalt und

                      Pflege von Kleingehölzen

-------------------------------------------------------------------

A257 Wiesenpieper     Extensive Grünlandbewirtschaftung, Erhalt von

                      Warten; Freihalten von Gehölzaufwuchs

-------------------------------------------------------------------

A275 Braunkehlchen    Extensive Grünlandbewirtschaftung mit Mahd ab

                      dem 15. Juli; Erhalt von Warten; Freihalten

                      von Gehölzaufwuchs

-------------------------------------------------------------------

A290 Feldschwirl      Extensive Grünlandbewirtschaftung; Freihalten

                      von Gehölzaufwuchs

-------------------------------------------------------------------

A291 Schlagschwirl    Erhalt der Überflutungsdynamik und Zulassen

                      natürlicher Sukzession auf gewässernahen

                      Flächen; Anlage von Pufferflächen

-------------------------------------------------------------------

A309 Dorngrasmücke    Extensive Grünlandbewirtschaftung, Erhalt von

                      Kleingehölzen; Freihalten von flächigem

                      Gehölzaufwuchs

-------------------------------------------------------------------

A340 Raubwürger       Extensive Grünlandbewirtschaftung; Erhalt von

                      Kleingehölzen; Freihalten von flächigem

                      Gehölzaufwuchs

-------------------------------------------------------------------

A381 Rohrammer        Erhalt der Überflutungsdynamik und Zulassen

                      natürlicher Sukzession auf gewässernahen

                      Flächen; Anlage von Pufferflächen

-------------------------------------------------------------------

 

3.

einen günstigen Erhaltungszustand der in Tabelle 7 genannten natürlichen Lebensräume zu gewährleisten

Tabelle 7:

-------------------------------------------------------------------

Bezeichnung der Lebensräume   Pflegemaßnahmen

-------------------------------------------------------------------

3150                          Erhalt des Wasser- und

Natürliche eutrophe Seen      Nährstoffhaushalts, Maßnahmen zur

mit einer Vegetation des      Verhinderung von Nährstoffeinträgen

Magnopotamions oder           (z. B. Anlage von Pufferstreifen,

Hydrocharitions               Reduktion der Düngung im Nahbereich,

                              effektive Abwasserreinigung), Aufbau

                              bzw. Erhalt naturnaher, teilweise

                              lückiger Ufergehölzsäume, naturnahe

                              Ufergestaltung

-------------------------------------------------------------------

3260                          Schutz und Erhalt der Gewässerhydro-

Flüsse der planaren bis       logie; Maßnahmen zur Verhinderung

montanen Stufe mit Vege-      von Nährstoffeinträgen (z. B. Anlage

tation des Ranunculion        von Pufferstreifen, Reduktion der

fluitantis und des            Düngung im Nahbereich, Reduktion

Callitricho-Batrachion        der Einleitung aus Drainagen);

                              Wiederherstellung eines naturnahen

                              Abflussregimes der derzeit verbauten

                              Fließgewässer(abschnitte), Erhalt und

                              Förderung naturnaher, teilweise

                              lückiger Ufergehölzsäume

-------------------------------------------------------------------

6230*                         Extensive Grünlandbewirtschaftung

Artenreiche montane           mit ein- bis zweimaliger Mahd nach

Borstgrasrasen auf            dem 30. Juni, Düngeverzicht; Frei-

Silikatböden                  halten von Gehölzaufwuchs

-------------------------------------------------------------------

6430                          Freihalten von Gehölzaufwuchs,

Feuchte Hochstaudenfluren     Pflegemahd in mehrjährigem Rhythmus

der planaren und montanen     mit Entfernung des Mähguts

bis alpinen Stufe

-------------------------------------------------------------------

6510                          Extensive Grünlandbewirtschaftung

Magere Flachland-             mit ein- bis zweimaliger Mahd nach

Mähwiesen (Alopecurus         dem 15. Juni, geringe Festmistgaben

pratensis, Sanguisorba        oder Düngeverzicht

officinalis)

-------------------------------------------------------------------

6520                          Extensive Grünlandbewirtschaftung mit

Berg-Mähwiesen                ein- bis zweimaliger Mahd nach dem

                              15. Juni, geringe Festmistgaben oder

                              Düngeverzicht

-------------------------------------------------------------------

7140                          Nutzungsverzicht auf natürlichen

Übergangs- und Schwing-       Moorstandorten; extensive Grünland-

rasenmoore                    bewirtschaftung auf Moorwiesen mit

                              einmaliger Mahd ab dem 1. Juli,

                              Düngeverzicht; Freihalten von Gehölz-

                              aufwuchs; Anlage von unmittelbar an

                              den Lebensraum angrenzenden Puffer-

                              streifen zur Verhinderung von

                              Nährstoffeinträgen

-------------------------------------------------------------------

91E0*                         Erhalt und Förderung naturnaher

Auenwälder mit Alnus          Ufergehölzsäume; Förderung der

glutinosa und Fraxinus        Naturverjüngung; Erhalt von Alt-

excelsior (Alno-Padion,       und Totholz; Ufergehölzpflege durch

Alnion incanae, Salicion      Plenterung oder Auf-Stock-Setzen;

albae)                        Bestandsumwandlung bei höherem Anteil

                              an nicht gesellschaftstypischen

                              Baumarten

-------------------------------------------------------------------

9410                          Förderung der Naturverjüngung,

Montane bis alpine            Erhalt von Altholz sowie liegendem

bodensaure Fichtenwälder      und stehendem Totholz, Bestands-

(Vaccinio-Piceetea)           umwandlung bei höherem Anteil an

                              nicht gesellschaftstypischen

                              Baumarten

-------------------------------------------------------------------

 

4.

einen günstigen Erhaltungszustand der in Tabelle 8 genannten Tierarten zu gewährleisten

Tabelle 8:

-------------------------------------------------------------------

Bezeichnung der Art   Pflegemaßnahmen

-------------------------------------------------------------------

1355 Fischotter       Erhalt von deckungs- und strukturreichen

                      Gewässerrand- und Uferbereichen, Verhinderung

                      von Habitatzerschneidungen im Umland

-------------------------------------------------------------------

1361 Luchs            Erhalt bzw. Schaffung störungsfreier

                      Waldbereiche

-------------------------------------------------------------------

1096 Bachneunauge     Erhalt bzw. Wiederherstellung der Organismen-

                      passierbarkeit der Fließgewässer, Erhalt

                      eines geeigneten Sedimenthaushalts; Schaffung

                      von Pufferstreifen entlang der Gewässer zur

                      Reduktion des Nährstoffeintrags, Verringerung

                      von Nährstoff- und Feinsedimenteintrag durch

                      Rückhalte- und Absetzbecken

-------------------------------------------------------------------

1163 Koppe            Erhalt bzw. Wiederherstellung der Organismen-

                      passierbarkeit der Fließgewässer, Erhalt

                      eines geeigneten Sedimenthaushalts; Schaffung

                      von Pufferstreifen entlang der Gewässer zur

                      Reduktion des Nährstoffeintrags

-------------------------------------------------------------------

1029 Flussperl-       Verringerung des Feinsediment- und Nährstoff-

     muschel          eintrags durch Erhalt bzw. Anlage von Puffer-

                      streifen sowie durch Sedimentrückhalte- und

                      Feinstoffabsetzbecken bei Zubringern und

                      Drainagen, Extensivierung der Grünlandnutzung

                      im Umland, Bestandsumwandlung von Fichten-

                      beständen in unmittelbarer Gewässernähe in

                      Laubholzbestände; Besatz von mit Glochidien

                      infizierten Jungfischen autochthoner Bach-

                      forellen

-------------------------------------------------------------------

1037 Grüne Keil-      Erhalt bzw. Wiederherstellung einer natur-

     jungfer          nahen Gewässermorphologie; Erhalt und Pflege

                      einer strukturreichen Ufervegetation mit

                      einem Wechsel von Ufergehölzen und gehölz-

                      freien besonnten Abschnitten; Mahd und

                      Entfernung des Mähguts an Uferabschnitten mit

                      dichtem Bewuchs aus krautiger Vegetation;

                      Beschränkung des Nährstoff- und Sediment-

                      eintrags durch Erhalt bzw. Anlage von

                      Pufferstreifen entlang der Gewässer

-------------------------------------------------------------------

§ 7

Text

§ 7

Verweisungen

Die in dieser Verordnung zitierten gemeinschaftsrechtlichen Vorschriften stehen derzeit in folgender Fassung in Geltung:

1.

„Vogelschutz-Richtlinie“: Richtlinie 79/409/EWG des Rates vom 2. April 1979 über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten, ABl.Nr. L 103 vom 25.4.1979, S. 1 ff, in der Fassung der Richtlinie 2008/102/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. November 2008, ABl. Nr. L 323 vom 3.12.2008, S. 31 f;

2.

„FFH-Richtlinie“: Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen, ABl.Nr. L 206 vom 22.7.1992, S. 7 ff, in der Fassung der Richtlinie 2006/105/EG des Rates vom 20. November 2006, ABl.Nr. L 363 vom 20.12.2006, S. 368 ff;

3.

„Entscheidung der Kommission vom 12. Dezember 2008“: Entscheidung der Kommission vom 12. Dezember 2008 gemäß der Richtlinie 92/43/EWG des Rates zur Verabschiedung einer zweiten aktualisierten Liste von Gebieten von gemeinschaftlicher Bedeutung in der kontinentalen biogeografischen Region gemäß der Richtlinie 92/43/EWG des Rates, ABl.Nr. L 43 vom 13.2.2009, S. 63 ff.

§ 8

Text

§ 8

Inkrafttreten

(1) Diese Verordnung tritt mit Ablauf des Tages ihrer Kundmachung im Landesgesetzblatt für Oberösterreich in Kraft.

(2) Die in § 2 und § 5 Abs. 3 genannten Anlagen werden gemäß § 11 des Oö. Kundmachungsgesetzes kundgemacht; sie sind während der Dauer der Wirksamkeit dieser Verordnung bei der für die Vollziehung des Oö. NSchG 2001 zuständigen Abteilung des Amtes der Oö. Landesregierung während der Amtsstunden zur öffentlichen Einsicht aufzulegen und sind ohne Auswirkung auf die Kundmachung auch im Internet unter

www.land-oberoesterreich.gv.at/recht abrufbar.