Landesrecht konsolidiert Niederösterreich: Gesamte Rechtsvorschrift für NÖ Hundehalte-Sachkundeverordnung 2023, Fassung vom 01.06.2023

§ 0

Langtitel

NÖ Hundehalte-Sachkundeverordnung 2023
StF: LGBl. Nr. 14/2023

Präambel/Promulgationsklausel

Die NÖ Landesregierung hat am 14. Februar 2023 aufgrund des Paragraph 4, Absatz 7, des NÖ Hundehaltegesetzes, LGBl. 4001 in der Fassung Landesgesetzblatt Nr. 56 aus 2022,, verordnet:

§ 1

Text

1. Abschnitt
Geltungsbereich

Paragraph eins,

Inhalt

Diese Verordnung regelt den Nachweis

  • Strichaufzählung
    der allgemeinen Sachkunde für das Halten von Hunden und
  • Strichaufzählung
    der erweiterten Sachkunde für das Halten von Hunden mit erhöhtem Gefährdungspotential und von auffälligen Hunden.

§ 2

Text

2. Abschnitt
Allgemeine Sachkunde

Paragraph 2,

Inhalte der allgemeinen Sachkunde

  1. Absatz einsDie einstündige Information durch eine Tierärztin oder durch einen Tierarzt hat zu beinhalten:
    1. Ziffer eins
      Gesundheit von Hunden inklusive richtiger Haltung und Pflege: Impfungen; Ernährung und Pflege; Mindestanforderungen an die Haltung und Haltungsbestimmungen für Hunde; Tierschutz allgemein
    2. Ziffer 2
      Auswirkung von Krankheiten auf das Sozialverhalten von Hunden: Erkrankungen und Verletzungen des Hundes; altersbedingte Entwicklungsphasen; das Verhalten der Halterin oder des Halters
  2. Absatz 2Die zweistündige Information durch eine fachkundige Person hat zu beinhalten:
    1. Ziffer eins
      Hund als soziales Lebewesen und Mensch-Hund-Beziehung: was benötigt mein Hund um sozial verträglich zu sein; wie verhalte ich mich richtig gegenüber dem Hund; wie lernen Kinder sich richtig zu verhalten
    2. Ziffer 2
      Wesen und Verhalten von Hunden inklusive dem Lernverhalten von Hunden: Ausdrucksverhalten; Spiel und Bewegungsbedürfnis
    3. Ziffer 3
      Sprache des Hundes: Ausbildung des Hundes; Fehlervermeidung bei der Erziehung von Hunden
    4. Ziffer 4
      Stress bei Hunden und Maßnahmen zur Stressvermeidung: Erkennen einer Stresssituation; Ruhebedürfnis des Hundes
    5. Ziffer 5
      Angst- und Aggressionsverhalten sowie Aggressionsvermeidung: Übungen mit dem Hund, die helfen um den Hund aus einem Angst- bzw. Aggressionszustand herauszuholen
    6. Ziffer 6
      Gehorsam: wie lernt der Hund Lernen; Verstärken von Erfolgen
  3. Absatz 3Die Informationen gemäß Absatz eins und 2 können in getrennten oder in gemeinsamen Kursen vermittelt werden.

§ 3

Text

Paragraph 3,

Fachkundige Personen

Fachkundige Personen zur Vermittlung der Inhalte der allgemeinen Sachkunde sind:

  1. Ziffer eins
    aktive Trainerinnen oder Trainer
    • Strichaufzählung
      des Österreichischen Kynologenverbandes,
    • Strichaufzählung
      der Österreichischen Hundesport-Union und
    • Strichaufzählung
      des Österreichischen Jagdgebrauchshunde-Verbandes
  2. Ziffer 2
    Personen, die das Gütesiegel „Tierschutzqualifizierte Hundetrainerin“ oder „Tierschutzqualifizierter Hundetrainer“ nach Paragraph 11, der Verordnung des Bundesministers für Gesundheit hinsichtlich näherer Bestimmungen über die tierschutzkonforme Ausbildung von Hunden, Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 56 aus 2012,, führen dürfen
  3. Ziffer 3
    Personen, die gemäß Paragraph 7, zugelassen sind, und
  4. Ziffer 4
    Personen, die eine mindestens gleichwertige Ausbildung nachweisen können. Die Gleichwertigkeit kann von der Landesregierung auf Antrag festgestellt werden.

§ 4

Text

Paragraph 4,

NÖ Hundepass

Über die Teilnahme an den Informationsveranstaltungen zur Erlangung der allgemeinen Sachkunde gemäß Paragraph 4, Absatz 4, NÖ Hundehaltegesetz, Landesgesetzblatt 4001, haben die Tierärztin oder der Tierarzt und die fachkundige Person eine Bestätigung gemäß der Anlage 1 auszustellen.

§ 5

Text

Paragraph 5,

Nachweis der allgemeinen Sachkunde

  1. Absatz einsAls Nachweis der allgemeinen Sachkunde gelten auch:
    1. Ziffer eins
      Nachweis der Hundehalterin oder des Hundehalters, dass sie oder er eine der nachstehenden Ausbildungen erfolgreich absolviert hat:
      • Strichaufzählung
        Abschluss eines veterinärmedizinischen Studiums
      • Strichaufzählung
        Assistenzhundeausbildung im Sinne des Paragraph 39 a, Bundesbehindertengesetz (BBG), Bundesgesetzblatt Nr. 283 aus 1990, in der Fassung Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 100 aus 2018,
      • Strichaufzählung
        Therapiebegleithundeausbildung im Sinne des Paragraph 39 a, Bundesbehindertengesetz (BBG), Bundesgesetzblatt Nr. 283 aus 1990, in der Fassung Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 100 aus 2018,
      • Strichaufzählung
        Diensthundeführerausbildung gemäß Paragraph 4, Absatz eins, der Diensthunde-Ausbildungsverordnung (Diensthunde-AusbV), Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 494 aus 2004,
    2. Ziffer 2
      Nachweis der Hundehalterin oder des Hundehalters, dass sie oder er eine der nachstehenden Prüfungen erfolgreich abgelegt hat:
      • Strichaufzählung
        Begleithundeprüfung mit Verhaltenstest (BH-Prüfung) nach der Österreichischen Prüfungsordnung (ÖPO) des Österreichischen Kynologenverbandes
      • Strichaufzählung
        Begleithundeprüfung mit Verhaltenstest (BH-V) nach der Österreichischen Prüfungsordnung (ÖPO) der Österreichischen Hundesport-Union
      • Strichaufzählung
        Jagdhundeprüfung gemäß Paragraph 91, NÖ Jagdgesetz 1974, Landesgesetzblatt 6500
      • Strichaufzählung
        Prüfung für Hundeführerinnen und Hundeführer der Österreichischen Rettungshundebrigade, des Österreichischen Rettungsdienstes - Einsatzorganisation für Rettungshunde, der Rettungshundestaffel des Arbeiter-Samariter-Bundes Österreichs, des Bundesverbandes Rettungshunde Österreich, der Österreichischen Hundewasserrettung, der Suchhundestaffeln des Österreichischen Roten Kreuzes, der Suchhundestaffel der Österreichischen Hundesport-Union
  2. Absatz 2Der Nachweis der allgemeinen Sachkunde liegt auch dann vor, wenn die Hundehalterin oder der Hundehalter eine absolvierte Ausbildung oder Prüfung nach vergleichbaren, gleichwertigen Vorschriften nachweisen kann.

§ 6

Text

3. Abschnitt
Erweiterte Sachkunde

Paragraph 6,

Inhalte der erweiterten Sachkunde

  1. Absatz einsDer theoretische Teil der Ausbildung in einer Dauer von zumindest vier Stunden über das Wesen und das Verhalten des Hundes hat zu beinhalten:
    1. Ziffer eins
      Haltung und Pflege des Hundes: Gesundheit; Ernährung
    2. Ziffer 2
      der Hund als soziales Lebewesen: Kontakte mit menschlichen Bezugspersonen; Kontakte mit Artgenossen; Entwicklung vom Welpen bis zum erwachsenen Hund; Einordnung in die soziale Gruppe
    3. Ziffer 3
      Lernverhalten bei Hunden mit Übungsbeispielen
    4. Ziffer 4
      Sprache des Hundes: Körpersprache; akustische Sprache; verschiedene Duftwahrnehmungen; Tastsinn; Drohsignale bis hin zur Eskalation; Kommunikation Mensch – Hund; Angst
    5. Ziffer 5
      Stress bei Hunden: Stressfaktoren; Stressvermeidung; Stressreduktion; Bewältigung von Stresssituationen
    6. Ziffer 6
      richtige Beschäftigung mit dem Hund: Bewegungsbedürfnis; Spielverhalten
    7. Ziffer 7
      mit dem Hund unterwegs: in Ballungsräumen; in der Natur
  2. Absatz 2Der praktische Teil der Ausbildung über Leinenführigkeit, Sitzen und Freifolge hat eine Dauer von zumindest sechs Stunden zu umfassen.
    1. Ziffer eins
      Bei der Leinenführigkeit ist das Gehen und Laufen mit angeleintem Hund zu üben und vorzuzeigen. Dabei sind Hindernisse wie Wendungen, Tempowechsel und Anhalten vorzusehen.
    2. Ziffer 2
      Die Sitzausbildung hat das Absetzen des Hundes aus der Bewegung zu umfassen. Die Übung muss mit freifolgendem Hund geübt und gezeigt werden.
    3. Ziffer 3
      Bei der Freifolgeausbildung ist das Gehen und Laufen mit freifolgendem Hund zu üben und vorzuzeigen. Dabei sind Hindernisse wie Wendungen, Tempowechsel und Anhalten vorzusehen.
    4. Ziffer 4
      Bei der praktischen Ausbildung (Ziffer eins bis 3) hat die Bewältigung von Stresssituationen besondere Berücksichtigung zu finden.

§ 7

Text

Paragraph 7,

Speziell geschulte Personen

  1. Absatz einsZur Durchführung der Schulung und Ausstellung der Bestätigung über die erfolgreiche Absolvierung der erweiterten Sachkunde sind von der Landesregierung als speziell geschulte Personen zuzulassen:
    1. Ziffer eins
      geeignete aktive Trainerinnen oder Trainer mit einer mindestens dreijährigen einschlägigen Erfahrung
      • Strichaufzählung
        des Österreichischen Kynologenverbandes,
      • Strichaufzählung
        der Österreichischen Hundesport-Union und
      • Strichaufzählung
        des Österreichischen Jagdgebrauchshunde-Verbandes.
      Diese Personen sind von diesen Institutionen gegenüber der Landesregierung zur Zulassung namhaft zu machen.
    2. Ziffer 2
      Personen, die das Gütesiegel „Tierschutzqualifizierte Hundetrainerin“ oder „Tierschutzqualifizierter Hundetrainer“ nach Paragraph 11, der Verordnung des Bundesministers für Gesundheit hinsichtlich näherer Bestimmungen über die tierschutzkonforme Ausbildung von Hunden, Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 56 aus 2012,, führen dürfen
    3. Ziffer 3
      Personen, die eine den zur Durchführung der Schulung und Ausstellung der Bestätigung über die erfolgreiche Absolvierung der erweiterten Sachkunde Berechtigten nach Ziffer eins, oder Ziffer 2, vergleichbare einschlägige Ausbildung und Prüfung durch eine sonstige in- oder ausländische Organisation nachweisen
  2. Absatz 2Die Zulassung ist auf die Dauer von höchstens fünf Jahren zu befristen.
  3. Absatz 3Sind die Zulassungsvoraussetzungen nicht mehr gegeben, ist die Zulassung zu widerrufen.

§ 8

Text

Paragraph 8,

Nachweis der erweiterten Sachkunde

  1. Absatz einsDie erweiterte Sachkunde gilt als erbracht, wenn die Hundehalterin oder der Hundehalter die Beherrschung der Inhalte nach Paragraph 6, erfolgreich absolviert hat und die erweiterte Sachkunde durch Vorlage einer Bestätigung über die erfolgreiche Absolvierung der erweiterten Sachkunde nachweist.
  2. Absatz 2Die Erbringung des theoretischen oder des praktischen Teiles der erweiterten Sachkunde kann bei Hunden mit erhöhtem Gefährdungspotential entfallen, wenn die Hundehalterin oder der Hundehalter der speziell geschulten Person gegenüber die Absolvierung einer vergleichbaren Ausbildung mit diesem Hund nachweisen kann, die den Anforderungen nach Paragraph 6, entspricht.
  3. Absatz 3Die Erbringung des theoretischen Teiles der erweiterten Sachkunde kann bei Hunden mit erhöhtem Gefährdungspotential entfallen, wenn die Hundehalterin oder der Hundehalter der speziell geschulten Person gegenüber die Absolvierung dieser Ausbildung bereits mit einem anderen derartigen Hund nachweisen kann.
  4. Absatz 4Über die erfolgreiche Absolvierung der erweiterten Sachkunde hat die speziell geschulte Person eine Bestätigung gemäß der Anlage 2 auszustellen.
  5. Absatz 5Der speziell geschulten Person sind vor Ausstellung der Bestätigung entsprechende Nachweise über die Identität der Hundehalterin oder des Hundehalters und des Hundes vorzulegen.

§ 9

Text

Paragraph 9,

Gleichwertige Sachkundenachweise

Die Absolvierung der Ausbildung nach Paragraph 6, ist bei einem Hund mit erhöhtem Gefährdungspotential dann nicht erforderlich, wenn die Hundehalterin oder der Hundehalter eine absolvierte Ausbildung mit diesem Hund nach vergleichbaren, gleichwertigen Vorschriften nachweisen kann.

§ 10

Text

4. Abschnitt
Übergangs- und Schlussbestimmungen

Paragraph 10,

Übergangsbestimmungen

Personen, die gemäß Paragraph 4, Absatz 4, der NÖ Hundehalte-Sachkundeverordnung, LGBl. 4001/1-0, zur Ausstellung der Ausbildungsbestätigung zugelassen sind, gelten als fachkundige Personen gemäß Paragraph 3, und als speziell geschulte Personen gemäß Paragraph 7, Absatz eins,

§ 11

Text

Paragraph 11,

Schlussbestimmungen

Diese Verordnung tritt am 1. Juni 2023 in Kraft. Gleichzeitig tritt die NÖ Hundehalte-Sachkundeverordnung, LGBl. 4001/1, außer Kraft.

Anl. 1

Text

Anlage 1

Anmerkung, Anlage 1 ist als PDF dokumentiert.)

Anl. 2

Text

Anlage 2

Anmerkung, Anlage 2 ist als PDF dokumentiert.)