Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Einhebung von Geldstrafen mit Organstrafverfügung nach dem Epidemiegesetz 1950 und dem COVID-19-Maßnahmengesetz, Fassung vom 29.09.2020

§ 0

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz über die Einhebung von Geldstrafen mit Organstrafverfügung nach dem Epidemiegesetz 1950 und dem COVID-19-Maßnahmengesetz
StF: BGBl. II Nr. 152/2020

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 50 Abs. 1 Verwaltungsstrafgesetz (VStG), BGBl. Nr. 51/1991 (Anm.: richtig: BGBl. Nr. 52/1991), zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 58/2018, wird verordnet:

§ 1

Text

§ 1.

In der Anlage werden die Verwaltungsübertretungen nach dem Epidemiegesetz 1950, BGBl. Nr. 186/1950, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 23/2020, und dem COVID-19-Maßnahmengesetz, BGBl. I Nr. 12/2020, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 23/2020, bestimmt, für die mit Organstrafverfügung Geldstrafen eingehoben werden dürfen, und die einzuhebenden Beträge festgesetzt.

§ 2

Text

§ 2.

Diese Verordnung tritt mit dem der Kundmachung folgenden Tag in Kraft.

Anl. 1

Text

Anlage

Organstrafverfügungen nach dem Epidemiegesetz 1950 und dem COVID-19-Maßnahmengesetz

(Anm.: Anlage als PDF dokumentiert)