Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Universitätsfinanzierungsverordnung, Fassung vom 09.04.2020

§ 0

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung über die Umsetzung der kapazitätsorientierten, studierendenbezogenen Universitätsfinanzierung (Universitätsfinanzierungsverordnung – UniFinV)
StF: BGBl. II Nr. 202/2018

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 12 Abs. 7 des Universitätsgesetzes 2002 – UG, BGBl. I Nr. 120/2002, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 31/2018, wird im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Finanzen verordnet:

Inhaltsverzeichnis

§ 1.

Geltungsbereich

§ 2.

Aufteilung der Budgetsäulen auf die Teilbeträge

§ 3.

Definition, Datengrundlage, Gewichtung der Basisindikatoren 1 und 2 und Berechnung der Finanzierungssätze

§ 4.

Definition, Datengrundlage, Gewichtung und Berechnung der Wettbewerbsindikatoren 1a und 1b

§ 5.

Definition, Datengrundlage, Gewichtung und Berechnung der Wettbewerbsindikatoren 2a und 2b

§ 6.

Zuteilung der Mittel

§ 7.

Qualitätskontrolle der Daten

§ 8.

Inkrafttreten

(Anm.:

Anlage zu § 3 Abs. 3)

§ 1

Text

Geltungsbereich

§ 1.

Diese Verordnung gilt für die Universitäten gemäß § 6 Abs. 1 Universitätsgesetz 2002 – UG, BGBl. I Nr. 120/2002, und regelt die bei der Aufteilung der Budgetsäulen für die universitären Leistungsbereiche Lehre, Forschung bzw. Entwicklung und Erschließung der Künste sowie Infrastruktur und strategische Entwicklung gemäß § 12 Abs. 2 UG auf die Universitäten anzuwendenden Indikatoren und Fächergewichtungen.

§ 2

Text

Aufteilung der Budgetsäulen auf die Teilbeträge

§ 2.

(1) Für die Aufteilung der Budgetsäulen für die universitären Leistungsbereiche Lehre, Forschung bzw. Entwicklung und Erschließung der Künste gemäß § 12 Abs. 2 UG auf die Teilbeträge gemäß § 12a Abs. 2 UG werden folgende Indikatoren gemäß § 12 Abs. 4 UG festgelegt:

1.

Budgetsäule Lehre: Diese wird

a)

mit einem Anteil von 96 vH über den Basisindikator 1 „Ordentliche Bachelor-, Master- und Diplomstudien, die mit mindestens 16 ECTS-Anrechnungspunkten oder 8 positiv beurteilten Semesterstunden pro Studienjahr prüfungsaktiv betrieben werden“,

b)

mit einem Anteil von 2 vH über den Wettbewerbsindikator 1a „Anzahl der Studienabschlüsse in ordentlichen Bachelor-, Master- und Diplomstudien pro Studienjahr mit Gewichtung nach Fächergruppen“ und

c)

mit einem Anteil von 2 vH über den Wettbewerbsindikator 1b „Anzahl der mit mindestens 40 ECTS-Anrechnungspunkten oder 20 Semesterstunden prüfungsaktiv betriebenen ordentlichen Bachelor-, Master- und Diplomstudien pro Studienjahr mit Gewichtung nach Fächergruppen“

verteilt.

Zur Sicherstellung der Umsetzung von Qualitätsmaßnahmen in der Lehre kann eine Universität die Beträge gemäß lit. b und c erst dann in voller Höhe in Anspruch nehmen, wenn sie mindestens fünf der folgenden qualitätssichernden Maßnahmen in der Lehre nachweist:

– Beurteilung der Lehre durch Studierende als Teil des Qualitätskreislaufs, unter Berücksichtigung der Pflichtlehrveranstaltungen längstens alle vier Semester;

– Monitoring von Absolventinnen und Absolventen (zB Karriereverläufe, Erstellung von Beschäftigungsstatistiken etc.);

– Befragung von Absolventinnen und Absolventen zur Zufriedenheit mit ihrem Studium;

– kontinuierliches Monitoring der Studierbarkeit in allen Studiengängen zumindest stichprobenweise (zB unter Nutzung von Studienerfolgsstatistiken etc.);

– Externe Evaluierung der Studierbarkeit und universitätsübergreifender Austausch zu den Ergebnissen;

– Sicherung der Prozessqualität in der Curriculumserstellung;

– Erfassung des Prüfungswesens durch das interne Qualitätssicherungssystem und Reflexion der Prüfungskultur (ua. stichprobenweise zur Notengebung).

Wenn die Universität mindestens drei dieser Maßnahmen nachweist, erhält sie 50 vH der ihr aus dem entsprechenden Betrag zustehenden Mittel. Nähere Bestimmungen über die Umsetzung der qualitätssichernden Maßnahmen in der Lehre sowie deren Nachweis sind in die Leistungsvereinbarung aufzunehmen.

2.

Budgetsäule Forschung bzw. Entwicklung und Erschließung der Künste: Diese wird

a)

mit einem Anteil von 90,895 vH über den Basisindikator 2 „Personal in ausgewählten Verwendungen nach Fächergruppen in Vollzeitäquivalenten pro Kalenderjahr“,

b)

mit einem Anteil von 8 vH für die Universitäten gemäß § 6 Abs. 1 Z 1 bis 15 („wissenschaftliche Universitäten“) über den Wettbewerbsindikator 2a „Erlöse aus F&E-Projekten/Projekten der Entwicklung und Erschließung der Künste in Euro pro Kalenderjahr“,

c)

mit einem Anteil von 1 vH für die Universitäten gemäß § 6 Abs. 1 Z 1 bis 15 („wissenschaftliche Universitäten“) über den Wettbewerbsindikator 2b „Anzahl der Doktoratsstudierenden mit Beschäftigungsverhältnis zur Universität pro Kalenderjahr“,

d)

mit einem Anteil von 0,1 vH für die Universitäten gemäß § 6 Abs. 1 Z 16 bis 21 („künstlerische Universitäten“) über den Wettbewerbsindikator 2a „Erlöse aus F&E-Projekten/Projekten der Entwicklung und Erschließung der Künste in Euro pro Kalenderjahr“ und

e)

mit einem Anteil von 0,005 vH für die Universitäten gemäß § 6 Abs. 1 Z 16 bis 21 („künstlerische Universitäten“) über den Wettbewerbsindikator 2b „Anzahl der Doktoratsstudierenden mit Beschäftigungsverhältnis zur Universität pro Kalenderjahr“

verteilt.

(2) Die Aufteilung der Budgetsäule Infrastruktur und strategische Entwicklung gemäß § 12a Abs. 2 Z 3 UG auf die Universitäten erfolgt gemäß § 12 Abs. 4 Z 3 UG nach Maßgabe des sachlich gerechtfertigten Bedarfs.

§ 3

Text

Definition, Datengrundlage, Gewichtung der Basisindikatoren 1 und 2 und Berechnung der Finanzierungssätze

§ 3.

(1) Für die Festlegung des Basisindikators 1 „Ordentliche Bachelor-, Master- und Diplomstudien, die mit mindestens 16 ECTS-Anrechnungspunkten oder 8 positiv beurteilten Semesterstunden pro Studienjahr prüfungsaktiv betrieben werden“ wird der Datensatz gemäß Z 2.1 (Datensatz zur Prüfungsaktivität) der Anlage 4 der Universitäts- und Hochschulstatistik- und Bildungsdokumentationsverordnung – UHSBV, BGBl. II Nr. 216/2019, mit der Maßgabe herangezogen, dass nur jene Studien berücksichtigt werden, in denen im betreffenden Studienjahr im betreffenden Studium mindestens 16 ECTS-Anrechnungspunkte oder positiv beurteilte Studienleistungen im Umfang von wenigstens 8 Semesterstunden erbracht wurden. Prüfungsaktivitäten im Rahmen freiwilliger Mitbelegung (§ 59 Abs. 1 Z 3 UG und § 63 Abs. 9 UG) werden jenem Studium zugeordnet, zu welchem mitbelegt wurde. Bei gemeinsam zwischen Universitäten eingerichteten Studien, bei einem Lehramtsstudium, dessen beide Unterrichtsfächer bzw. dessen Unterrichtsfach und die gewählte Spezialisierung an verschiedenen Universitäten absolviert werden, sowie bei gemeinsam mit Pädagogischen Hochschulen eingerichteten Lehramtsstudien, die in Summe prüfungsaktiv sind, erfolgt die Zuordnung zu jeder der beteiligten Universitäten anteilig auf Basis der tatsächlich erworbenen ECTS-Anrechnungspunkte oder der positiv beurteilten Studienleistungen.

(2) Für die Festlegung des Basisindikators 1 „Ordentliche Bachelor-, Master- und Diplomstudien, die mit mindestens 16 ECTS-Anrechnungspunkten oder 8 positiv beurteilten Semesterstunden pro Studienjahr prüfungsaktiv betrieben werden“ werden die ordentlichen Bachelor-, Master- und Diplomstudien in sieben Fächergruppen zusammengefasst. Die Zuordnung der Bachelor-, Master- und Diplomstudien zu den Fächergruppen erfolgt grundsätzlich nach der Gliederungssystematik der International Standard Classification of Education (ISCED) Fields of Education and Training 2013 der UNESCO. Studienfeld entspricht in diesem Zusammenhang der Ebene 3 („detailed field“) der ISCED Fields of Education and Training 2013. Eine Ausnahme bildet das ISCED-Studienfeld „Ausbildung von Lehrkräften mit Fachspezialisierung“ (ISCED 0114), für dessen Zuordnung Folgendes gilt:

1.

Die Studien werden im Falle von Lehramtsstudien anhand der Unterrichtsfächer und deren zugrunde liegenden Fachbezeichnungen nach Stammfächern den einzelnen Fächergruppen zugeordnet.

2.

Unterrichtsfächer ohne Stammstudienrichtung werden anhand inhaltlicher Kriterien zugeordnet, insbesondere aber wie folgt:

a)

Berufsgrundbildung zu „Erziehungswissenschaft“ (ISCED 0111),

b)

Berufsorientierung zu „Erziehungswissenschaft“ (ISCED 0111),

c)

Burgenlandkroatisch/Kroatisch zu „Spracherwerb“ (ISCED 0231),

d)

Darstellende Geometrie zu „Mathematik“ (ISCED 0541),

e)

Mediengestaltung zu „Audiovisuelle Techniken und Medienproduktion“ (ISCED 0211),

f)

Psychologie und Philosophie zu „Psychologie“ (ISCED 0313),

g)

Biologie und Umweltkunde zu „Biologie“ (ISCED 0511) und

h)

Informatik zu „Informatik und Kommunikationstechnologie nicht näher definiert“ (ISCED 0610).

Spezialisierungen anstelle eines Unterrichtfachs sind der „Erziehungswissenschaft“ (ISCED 0111) zuzuordnen.

3.

Die bildnerischen Unterrichtsfächer der „Bildenden Kunst“ (ISCED 0213) und die Unterrichtsfächer Musikerziehung sowie Instrumentalmusikerziehung der „Musik und darstellenden Kunst“ (ISCED 0215) zugeordnet.

4.

Die weiteren ISCED 0114 zugeordneten Studien, die keine Lehramtsstudien sind, werden wie folgt zugerechnet:

a)

Islamische Religionspädagogik, Katholische Religionspädagogik und Religionspädagogik zu „Religion und Theologie“ (ISCED 0221);

b)

Instrumental(Gesangs)pädagogik, Kompositions- und Musiktheoriepädagogik, Musik- und Bewegungserziehung zu „Musik und darstellende Kunst“ (ISCED 0215);

c)

Informatikdidaktik zu „Informatik und Kommunikationstechnologie nicht näher definiert“ (ISCED 0610) und

d)

Wirtschaftspädagogik zu „Wirtschaft und Verwaltung nicht näher definiert“ (ISCED 0410).

Das ISCED-Ausbildungsfeld „Ausbildung von Lehrkräften mit Fachspezialisierung“ (0114) entfällt in der Zuordnung nach Fächergruppen gänzlich.

(3) Die Zuordnung der einzelnen an den Universitäten eingerichteten Bachelor-, Master- und Diplomstudien zu ISCED-3 erfolgt gemäß der Gliederungssystematik des Handbuchs der Bildungs- und Ausbildungsfelder (Statistisches Amt der Europäischen Union – EUROSTAT) und wird den Universitäten gemäß § 12 Abs. 1 UHSBV auf elektronischem Weg bekannt gegeben. Die Zuordnung der Bildungs- und Ausbildungsfelder (ISCED-3) pro Universität zu den Fächergruppen gemäß Abs. 4 erfolgt gemäß der Anlage. An den Universitäten neu eingerichtete Studien, die noch nicht in der Anlage berücksichtigt wurden, werden gemäß der bestehenden Systematik den Fächergruppen zugeordnet, bis ihre Berücksichtigung in der Anlage erfolgt.

(4) Die Fächergruppen gemäß Abs. 2 werden gemäß § 12 Abs. 5 UG mit folgenden Faktoren gewichtet:

Fächergruppe

Gewichtungsfaktor

Fächergruppe 1

1,0

Fächergruppe 2

1,5

Fächergruppe 3

1,8

Fächergruppe 4

4,0

Fächergruppe 5

4,0

Fächergruppe 6

3,0

Fächergruppe 7

5,0

Nicht zugeordnete individuelle Studien werden mit dem Faktor 1 gewichtet.

(5) Für die Festlegung des Basisindikators 2 „Personal in ausgewählten Verwendungen nach Fächergruppen in Vollzeitäquivalenten pro Kalenderjahr“ wird die Kennzahl 1.6 „Personal in ausgewählten Verwendungen nach Fächergruppen in Vollzeitäquivalenten“ gemäß der Wissensbilanz-Verordnung 2016 – WBV 2016, BGBl. II Nr. 97/2016, in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 202/2018, mit der Maßgabe herangezogen, dass ausschließlich die Zählkategorie „Vollzeitäquivalente“ berücksichtigt wird.

(6) Für die Festlegung des Basisindikators 2 „Personal in ausgewählten Verwendungen nach Fächergruppen in Vollzeitäquivalenten pro Kalenderjahr“ wird das Personal in ausgewählten Verwendungen gemäß Kennzahl 1.6 der WBV 2016 in folgende sieben Fächergruppen zusammengefasst:

1.

Basisausstattung des Bedarfs in Forschung bzw. Entwicklung und Erschließung der Künste und Lehre (Geisteswissenschaften, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaften – GeWi, SoWi, ReWi, etc.),

2.

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) in Basisausstattung (Mathematik, Informatik, Architektur, etc.),

3.

Naturwissenschaften und Technik mit besonderen Ausstattungserfordernissen (zB Labor, Maschinen, Kleingruppen),

4.

Humanmedizin, Zahnmedizin,

5.

Veterinärmedizin,

6.

Bildende Kunst und

7.

Darstellende Kunst, Musik.

(7) Die Fächergruppen gemäß Abs. 6 werden gemäß § 12 Abs. 5 UG mit folgenden Faktoren gewichtet:

Fächergruppe

Gewichtungsfaktor

Fächergruppe 1

1,0

Fächergruppe 2

1,5

Fächergruppe 3

1,9

Fächergruppe 4

2,2

Fächergruppe 5

2,2

Fächergruppe 6

1,2

Fächergruppe 7

1,2

(8) Die Finanzierungssätze Lehre gemäß § 12 Abs. 6 UG in den sieben Fächergruppen werden vor Beginn der Leistungsvereinbarungsverhandlungen folgendermaßen ermittelt:

1.

Die von der Bundesministerin oder dem Bundesminister für die jeweilige Leistungsvereinbarungsperiode festzulegende Anzahl der österreichweit in den einzelnen Fächergruppen mindestens anzubietenden Studienplätze für Bachelor-, Master- und Diplomstudien (§ 12 Abs. 4 Z 1 lit. a) wird mit dem jeweiligen Gewichtungsfaktor gemäß Abs. 4 multipliziert, woraus sich die Anzahl der gewichteten Studienplätze insgesamt ergibt.

2.

Der über den Basisindikator 1 zu vergebende Betrag Lehre (§ 12 Abs. 4 Z 1 lit. a) wird durch die Summe aller gewichteten Studienplätze dividiert.

3.

Der daraus folgende Quotient wird mit dem jeweiligen Gewichtungsfaktor gemäß Abs. 4 multipliziert.

(9) Die Finanzierungssätze Forschung bzw. Entwicklung und Erschließung der Künste gemäß § 12 Abs. 6 UG in den sieben Fächergruppen werden vor Beginn der Leistungsvereinbarungsverhandlungen folgendermaßen ermittelt:

1.

Die von der Bundesministerin oder dem Bundesminister für die jeweilige Leistungsvereinbarungsperiode festzulegende Anzahl der österreichweit in den einzelnen Fächergruppen in ausgewählten Verwendungsgruppen mindestens zu beschäftigenden Personen (Vollzeitäquivalente) wird mit dem jeweiligen Gewichtungsfaktor gemäß Abs. 7 multipliziert, woraus sich die Anzahl der gewichteten Vollzeitäquivalente insgesamt ergibt.

2.

Der über den Basisindikator 2 zu vergebende Betrag Forschung bzw. Entwicklung und Erschließung der Künste (§ 12 Abs. 4 Z 2 lit. a) wird durch die Summe aller gewichteten Vollzeitäquivalente dividiert.

3.

Der daraus folgende Quotient wird mit dem jeweiligen Gewichtungsfaktor gemäß Abs. 7 multipliziert.

§ 4

Text

Definition, Datengrundlage, Gewichtung und Berechnung der Wettbewerbsindikatoren 1a und 1b

§ 4.

(1) Für die Berechnung des Wettbewerbsindikators 1a „Anzahl der Studienabschlüsse in ordentlichen Bachelor-, Master- und Diplomstudien pro Studienjahr mit Gewichtung nach Fächergruppen“ wird die Kennzahl 3.A.1 „Anzahl der Studienabschlüsse“ gemäß der WBV 2016 mit der Maßgabe herangezogen, dass beim Schichtungsmerkmal „Studienart“ die Doktoratsstudien unberücksichtigt bleiben. Bei gemeinsam zwischen Universitäten eingerichteten Studien, bei einem Lehramtsstudium, dessen beide Unterrichtsfächer bzw. dessen Unterrichtsfach und die gewählte Spezialisierung an verschiedenen Universitäten absolviert werden, sowie bei gemeinsam mit Pädagogischen Hochschulen eingerichteten Lehramtsstudien erfolgt die Zuordnung zu jeder der beteiligten Universitäten anteilig auf Basis des Verteilungsschlüssels gemäß § 22 Abs. 2 UHSBV.

(2) Für die Berechnung des Wettbewerbsindikators 1b „Anzahl der mit mindestens 40 ECTS-Anrechnungspunkten oder 20 Semesterstunden prüfungsaktiv betriebenen ordentlichen Bachelor-, Master- und Diplomstudien pro Studienjahr mit Gewichtung nach Fächergruppen“ wird der Datensatz Z 2.1 (Datensatz zur Prüfungsaktivität) der Anlage 4 UHSBV mit der Maßgabe herangezogen, dass nur jene Studien berücksichtigt werden, in denen im betreffenden Studienjahr im betreffenden Studium mindestens 40 ECTS-Anrechnungspunkte oder positiv beurteilte Studienleistungen im Umfang von wenigstens 20 Semesterstunden erbracht wurden. Bei gemeinsam zwischen Universitäten eingerichteten Studien, bei einem Lehramtsstudium, dessen beide Unterrichtsfächer bzw. dessen Unterrichtsfach und die gewählte Spezialisierung an verschiedenen Universitäten absolviert werden, sowie bei gemeinsam mit Pädagogischen Hochschulen eingerichteten Lehramtsstudien, die in Summe prüfungsaktiv sind, erfolgt die Zuordnung zu jeder der beteiligten Universitäten anteilig auf Basis der tatsächlich erworbenen ECTS-Anrechnungspunkte oder der positiv beurteilten Studienleistungen. Prüfungsaktivitäten im Rahmen freiwilliger Mitbelegung (§ 59 Abs. 1 Z 3 UG und § 63 Abs. 9 UG) werden jenem Studium zugeordnet, zu welchem mitbelegt wurde.

(3) Für die Gewichtung nach Fächergruppen ist § 3 Abs. 2 bis 4 anzuwenden.

(4) Für die Berechnung der Wettbewerbsindikatoren 1a und 1b werden die Indikatorenwerte jenes Studienjahres herangezogen, das dem Zuweisungsjahr vorangeht.

§ 5

Text

Definition, Datengrundlage, Gewichtung und Berechnung der Wettbewerbsindikatoren 2a und 2b

§ 5.

(1) Für die Berechnung des Wettbewerbsindikators 2a „Erlöse aus F&E-Projekten/Projekten der Entwicklung und Erschließung der Künste in Euro pro Kalenderjahr“ wird die Kennzahl 1.C.1 „Erlöse aus F&E-Projekten/Projekten der Entwicklung und Erschließung der Künste in Euro“ gemäß der WBV 2016 mit der Maßgabe herangezogen, dass ausschließlich Erlöse berücksichtigt werden, die von der EU, vom FWF, der FFG und vom Jubiläumsfonds der ÖNB lukriert werden, wobei Erlöse, die von der EU, dem FWF und vom Jubiläumsfonds der ÖNB lukriert werden, mit dem Faktor 2 gewichtet werden.

(2) Für die Berechnung des Wettbewerbsindikators 2b „Anzahl der Doktoratsstudierenden mit Beschäftigungsverhältnis zur Universität pro Kalenderjahr“ wird die Kennzahl 2.B.1 „Doktoratsstudierende mit Beschäftigungsverhältnis zur Universität“ gemäß der WBV 2016 mit der Maßgabe herangezogen, dass ausschließlich Doktoratsstudierende berücksichtigt werden, die sich in einer strukturierten Doktoratsausbildung mit mindestens 30 Wochenstunden Beschäftigungsausmaß befinden.

(3) Für die Berechnung der Wettbewerbsindikatoren 2a und 2b werden die Indikatorenwerte jenes Berichtsjahrs herangezogen, das dem Zuweisungsjahr vorangeht.

§ 6

Text

Zuteilung der Mittel

§ 6.

(1) Die Zuteilungen der Mittel erfolgen monatlich aliquot.

(2) Die Berechnung der Höhe der nach den Wettbewerbsindikatoren 1a und 1b sowie 2a und 2b zu vergebenden Mittel erfolgt, nachdem die Daten für die Berechnung der Wettbewerbsindikatoren 1a und 1b sowie 2a und 2b qualitätsgeprüft wurden. Bis zur Verfügbarkeit der qualitätsgeprüften Indikatoren erfolgt die Zuteilung der Zuweisungsbeträge in monatlichen a-conto-Zahlungen.

§ 7

Text

Qualitätskontrolle der Daten

§ 7.

(1) Alle gemäß dieser Verordnung zur Anwendung kommenden Daten sind einer formalen und inhaltlichen Qualitätskontrolle durch die Bundesministerin oder den Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten zu unterziehen.

(2) Fehlende Daten sind in Absprache mit der jeweiligen Universität von der Bundesministerin oder dem Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung mit geeigneten statistischen Methoden zu ermitteln.

§ 8

Text

Inkrafttreten

§ 8.

(1) Diese Verordnung tritt mit 1. August 2018 in Kraft.

(2) Die Hochschulraum-Strukturmittelverordnung – HRSMV, BGBl. II Nr. 292/2012, zuletzt geändert durch die Verordnung BGBl. II Nr. 97/2016, tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2018 außer Kraft.

(3) Die HRSMV ist bis zum Ablauf des 31. Dezember 2018 für die Abrechnung der Hochschulraum-Strukturmittel für das Jahr 2018 anzuwenden.

Anl. 1

Text

Anlage zu § 3 Abs. 3

Zuordnung ISCED-F-2013 zu Fächergruppen pro Universität

ISCED*

Studienfeld*

Fächergruppe

Universität Wien

0111

Erziehungswissenschaft

1

0213

Bildende Kunst

1

0215

Musik und darstellende Kunst

1

0221

Religion und Theologie

1

0222

Geschichte und Archäologie

1

0223

Philosophie und Ethik

1

0231

Spracherwerb

2

0232

Literatur und Linguistik

1

0288

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Geisteswissenschaften und Künste

1

0311

Volkswirtschaftslehre

1

0312

Politikwissenschaft und politische Bildung

1

0313

Psychologie

2

0314

Soziologie und Kulturwissenschaften

1

0321

Journalismus und Berichterstattung

1

0388

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Sozialwissenschaften, Journalismus und Informationswesen

1

0412

Finanz-, Bank- und Versicherungswesen

1

0413

Management und Verwaltung

1

0421

Recht

1

0488

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Wirtschaft, Verwaltung und Recht

1

0511

Biologie

3

0512

Biochemie

3

0521

Umweltwissenschaften

3

0531

Chemie

3

0532

Geowissenschaften

3

0533

Physik

3

0541

Mathematik

2

0542

Statistik

2

0588

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik

2

0610

Informatik und Kommunikationstechnologie nicht näher definiert

2

0612

Datenbanken, Netzwerkdesign und -administration

2

0688

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Informatik und Kommunikationstechnologie

2

0711

Chemie und Verfahrenstechnik

3

0788

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Ingenieurwesen, Produktion und Baugewerbe

3

0913

Krankenpflege und Geburtshilfe

1

0916

Pharmazie

3

0988

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Gesundheit und Sozialwesen

1

1014

Sport

2

1088

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Dienstleistungen

1

Universität Graz

0111

Erziehungswissenschaft

1

0213

Bildende Kunst

1

0215

Musik und darstellende Kunst

1

0221

Religion und Theologie

1

0222

Geschichte und Archäologie

1

0223

Philosophie und Ethik

1

0231

Spracherwerb

2

0232

Literatur und Linguistik

1

0288

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Geisteswissenschaften und Künste

1

0311

Volkswirtschaftslehre

1

0313

Psychologie

2

0314

Soziologie und Kulturwissenschaften

1

0322

Bibliothek, Informationswesen, Archiv

1

0388

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Sozialwissenschaften, Journalismus und Informationswesen

1

0410

Wirtschaft und Verwaltung nicht näher definiert

1

0413

Management und Verwaltung

1

0421

Recht

1

0488

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Wirtschaft, Verwaltung und Recht

1

0511

Biologie

3

0512

Biochemie

3

0521

Umweltwissenschaften

3

0531

Chemie

3

0532

Geowissenschaften

3

0533

Physik

3

0541

Mathematik

2

0588

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik

3

0610

Informatik und Kommunikationstechnologie nicht näher definiert

2

0612

Datenbanken, Netzwerkdesign und –administration

2

0688

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Informatik und Kommunikationstechnologie

2

0711

Chemie und Verfahrenstechnik

3

0731

Architektur und Städteplanung

2

0788

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Ingenieurwesen, Produktion und Baugewerbe

3

0916

Pharmazie

3

1014

Sport

2

Universität Innsbruck

0111

Erziehungswissenschaft

1

0213

Bildende Kunst

1

0215

Musik und darstellende Kunst

1

0221

Religion und Theologie

1

0222

Geschichte und Archäologie

1

0223

Philosophie und Ethik

1

0231

Spracherwerb

2

0232

Literatur und Linguistik

1

0288

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Geisteswissenschaften und Künste

1

0311

Volkswirtschaftslehre

1

0312

Politikwissenschaft und politische Bildung

1

0313

Psychologie

2

0314

Soziologie und Kulturwissenschaften

1

0321

Journalismus und Berichterstattung

1

0388

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Sozialwissenschaften, Journalismus und Informationswesen

1

0410

Wirtschaft und Verwaltung nicht näher definiert

1

0411

Steuer- und Rechnungswesen

1

0412

Finanz-, Bank- und Versicherungswesen

1

0413

Management und Verwaltung

1

0421

Recht

1

0488

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Wirtschaft, Verwaltung und Recht

1

0511

Biologie

3

0512

Biochemie

3

0521

Umweltwissenschaften

3

0531

Chemie

3

0532

Geowissenschaften

3

0533

Physik

3

0541

Mathematik

2

0588

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik

3

0610

Informatik und Kommunikationstechnologie nicht näher definiert

2

0612

Datenbanken, Netzwerkdesign und -administration

2

0688

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Informatik und Kommunikationstechnologie

2

0713

Elektrizität und Energie

3

0714

Elektronik und Automation

3

0731

Architektur und Städteplanung

2

0732

Baugewerbe, Hoch- und Tiefbau

3

0788

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Ingenieurwesen, Produktion und Baugewerbe

3

0916

Pharmazie

3

1014

Sport

2

1015

Reisebüros, Tourismus und Freizeitindustrie

1

1088

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Dienstleistungen

1

Medizinische Universität Wien

0612

Datenbanken, Netzwerkdesign und -administration

2

0911

Zahnmedizin

4

0912

Humanmedizin

4

Medizinische Universität Graz

0911

Zahnmedizin

4

0912

Humanmedizin

4

0913

Krankenpflege und Geburtshilfe

1

Medizinische Universität Innsbruck

0911

Zahnmedizin

4

0912

Humanmedizin

4

Universität Salzburg

0111

Erziehungswissenschaft

1

0213

Bildende Kunst

1

0215

Musik und darstellende Kunst

1

0221

Religion und Theologie

1

0222

Geschichte und Archäologie

1

0223

Philosophie und Ethik

1

0231

Spracherwerb

2

0232

Literatur und Linguistik

1

0288

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Geisteswissenschaften und Künste

1

0312

Politikwissenschaft und politische Bildung

1

0313

Psychologie

2

0314

Soziologie und Kulturwissenschaften

1

0321

Journalismus und Berichterstattung

1

0388

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Sozialwissenschaften, Journalismus und Informationswesen

1

0421

Recht

1

0488

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Wirtschaft, Verwaltung und Recht

1

0511

Biologie

3

0512

Biochemie

3

0531

Chemie

3

0532

Geowissenschaften

3

0533

Physik

3

0541

Mathematik

2

0588

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik

2

0610

Informatik und Kommunikationstechnologie nicht näher definiert

2

0612

Datenbanken, Netzwerkdesign und -administration

2

0688

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Informatik und Kommunikationstechnologie

2

0711

Chemie und Verfahrenstechnik

3

0788

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Ingenieurwesen, Produktion und Baugewerbe

3

1014

Sport

2

1088

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Dienstleistungen

1

Technische Universität Wien

0413

Management und Verwaltung

1

0531

Chemie

3

0533

Physik

3

0541

Mathematik

2

0542

Statistik

2

0588

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik

2

0610

Informatik und Kommunikationstechnologie nicht näher definiert

2

0612

Datenbanken, Netzwerkdesign und -administration

2

0613

Software- und Applikationsentwicklung und -analyse

2

0688

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Informatik und Kommunikationstechnologie

2

0711

Chemie und Verfahrenstechnik

3

0713

Elektrizität und Energie

3

0714

Elektronik und Automation

3

0715

Maschinenbau und Metallverarbeitung

3

0731

Architektur und Städteplanung

2

0732

Baugewerbe, Hoch- und Tiefbau

3

0788

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Ingenieurwesen, Produktion und Baugewerbe

3

Technische Universität Graz

0231

Spracherwerb

2

0511

Biologie

3

0512

Biochemie

3

0521

Umweltwissenschaften

3

0531

Chemie

3

0532

Geowissenschaften

3

0533

Physik

3

0541

Mathematik

2

0588

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik

3

0610

Informatik und Kommunikationstechnologie nicht näher definiert

2

0612

Datenbanken, Netzwerkdesign und -administration

2

0688

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Informatik und Kommunikationstechnologie

2

0711

Chemie und Verfahrenstechnik

3

0713

Elektrizität und Energie

3

0714

Elektronik und Automation

3

0715

Maschinenbau und Metallverarbeitung

3

0731

Architektur und Städteplanung

2

0732

Baugewerbe, Hoch- und Tiefbau

3

0788

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Ingenieurwesen, Produktion und Baugewerbe

3

Montanuniversität Leoben

0588

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik

3

0711

Chemie und Verfahrenstechnik

3

0712

Umweltschutztechnologien

3

0713

Elektrizität und Energie

3

0714

Elektronik und Automation

3

0715

Maschinenbau und Metallverarbeitung

3

0724

Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden

3

0788

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Ingenieurwesen, Produktion und Baugewerbe

3

Universität für Bodenkultur Wien

0488

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Wirtschaft, Verwaltung und Recht

1

0511

Biologie

3

0522

Natürliche Lebensräume und Wildtiere

3

0588

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik

3

0711

Chemie und Verfahrenstechnik

3

0712

Umweltschutztechnologien

3

0721

Nahrungsmittel

3

0722

Werkstoffe (Glas, Papier, Kunststoff und Holz)

3

0731

Architektur und Städteplanung

2

0732

Baugewerbe, Hoch- und Tiefbau

3

0788

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Ingenieurwesen, Produktion und Baugewerbe

3

0811

Pflanzenbau und Tierzucht

3

0812

Gartenbau

3

0821

Forstwirtschaft

3

0888

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei und Tiermedizin

3

Veterinärmedizinische Universität Wien

0511

Biologie

3

0512

Biochemie

3

0522

Natürliche Lebensräume und Wildtiere

3

0588

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik

3

0811

Pflanzenbau und Tierzucht

3

0841

Tiermedizin

5

Wirtschaftsuniversität Wien

0311

Volkswirtschaftslehre

1

0314

Soziologie und Kulturwissenschaften

1

0388

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Sozialwissenschaften, Journalismus und Informationswesen

1

0410

Wirtschaft und Verwaltung nicht näher definiert

1

0411

Steuer- und Rechnungswesen

1

0412

Finanz-, Bank- und Versicherungswesen

1

0413

Management und Verwaltung

1

0414

Marketing und Werbung

1

0421

Recht

1

0488

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Wirtschaft, Verwaltung und Recht

1

0612

Datenbanken, Netzwerkdesign und -administration

2

Universität Linz

0111

Erziehungswissenschaft

1

0211

Audiovisuelle Techniken und Medienproduktion

1

0213

Bildende Kunst

1

0215

Musik und darstellende Kunst

1

0221

Religion und Theologie

1

0222

Geschichte und Archäologie

1

0231

Spracherwerb

2

0232

Literatur und Linguistik

1

0288

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Geisteswissenschaften und Künste

1

0311

Volkswirtschaftslehre

1

0312

Politikwissenschaft und politische Bildung

1

0313

Psychologie

2

0314

Soziologie und Kulturwissenschaften

1

0410

Wirtschaft und Verwaltung nicht näher definiert

1

0411

Steuer- und Rechnungswesen

1

0413

Management und Verwaltung

1

0421

Recht

1

0488

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Wirtschaft, Verwaltung und Recht

1

0511

Biologie

3

0512

Biochemie

3

0531

Chemie

3

0532

Geowissenschaften

3

0533

Physik

3

0541

Mathematik

2

0542

Statistik

2

0588

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik

2

0610

Informatik und Kommunikationstechnologie nicht näher definiert

2

0612

Datenbanken, Netzwerkdesign und -administration

2

0613

Software- und Applikationsentwicklung und -analyse

2

0688

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Informatik und Kommunikationstechnologie

2

0711

Chemie und Verfahrenstechnik

3

0714

Elektronik und Automation

3

0788

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Ingenieurwesen, Produktion und Baugewerbe

3

0912

Humanmedizin

4

1014

Sport

2

Universität Klagenfurt

0111

Erziehungswissenschaft

1

0215

Musik und darstellende Kunst

1

0222

Geschichte und Archäologie

1

0223

Philosophie und Ethik

1

0231

Spracherwerb

2

0232

Literatur und Linguistik

1

0313

Psychologie

2

0314

Soziologie und Kulturwissenschaften

1

0321

Journalismus und Berichterstattung

1

0322

Bibliothek, Informationswesen, Archiv

1

0413

Management und Verwaltung

1

0488

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Wirtschaft, Verwaltung und Recht

1

0532

Geowissenschaften

3

0541

Mathematik

2

0588

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik

3

0610

Informatik und Kommunikationstechnologie nicht näher definiert

2

0612

Datenbanken, Netzwerkdesign und -administration

2

0688

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Informatik und Kommunikationstechnologie

2

0714

Elektronik und Automation

3

Universität für angewandte Kunst Wien

0211

Audiovisuelle Techniken und Medienproduktion

6

0212

Mode, Innenarchitektur und industrielles Design

6

0213

Bildende Kunst

6

0222

Geschichte und Archäologie

6

0288

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Geisteswissenschaften und Künste

6

0731

Architektur und Städteplanung

6

Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

0211

Audiovisuelle Techniken und Medienproduktion

7

0215

Musik und darstellende Kunst

7

0917

Traditionelle und alternative Heilmethoden und Therapien

7

Universität Mozarteum Salzburg

0111

Erziehungswissenschaft

6

0212

Mode, Innenarchitektur und industrielles Design

6

0213

Bildende Kunst

6

0215

Musik und darstellende Kunst

7

Universität für Musik und darstellende Kunst Graz

0212

Mode, Innenarchitektur und industrielles Design

6

0215

Musik und darstellende Kunst

7

0714

Elektronik und Automation

3

Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz

0111

Erziehungswissenschaft

6

0211

Audiovisuelle Techniken und Medienproduktion

6

0212

Mode, Innenarchitektur und industrielles Design

6

0213

Bildende Kunst

6

0214

Kunsthandwerk

6

0288

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Geisteswissenschaften und Künste

6

0731

Architektur und Städteplanung

6

Akademie der bildenden Künste Wien

0212

Mode, Innenarchitektur und industrielles Design

6

0213

Bildende Kunst

6

0222

Geschichte und Archäologie

6

0288

Interdisziplinäre Programme mit Schwerpunkt Geisteswissenschaften und Künste

6

0731

Architektur und Städteplanung

6

*) Ist für prüfungsaktiv betriebene Studien in einem ISCED-Studienfeld an einer Universität keine Fächergruppenzuordnung definiert, erfolgt die Fächergruppenzuordnung im Sinne von § 3 Abs. 3.