Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Bewertung von Sachbezügen betreffend Kraftfahrzeuge, Krafträder und Fahrräder bei wesentlich beteiligten Gesellschafter-Geschäftsführern, Fassung vom 29.05.2024

§ 0

Beachte für folgende Bestimmung

Ist erstmalig bei der Veranlagung für das Kalenderjahr 2018 anzuwenden (vgl. § 2).

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für Finanzen über die Bewertung von Sachbezügen betreffend Kraftfahrzeuge, Krafträder und Fahrräder bei wesentlich beteiligten Gesellschafter-Geschäftsführern
StF: BGBl. II Nr. 70/2018

Änderung

Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 468 aus 2022,

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des Paragraph 22, Ziffer 2, des Einkommensteuergesetzes 1988 – EStG 1988, Bundesgesetzblatt Nr. 400 aus 1988,, zuletzt geändert durch das Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 4 aus 2018,, wird verordnet:

§ 1

Beachte für folgende Bestimmung

Ist erstmalig bei der Veranlagung für das Kalenderjahr 2022 anzuwenden (vgl. § 2 Abs. 2).

Text

Privatnutzung eines überlassenen Kraftfahrzeuges, Kraftrades oder Fahrrades

Paragraph eins,

Besteht für einen an einer Kapitalgesellschaft wesentlich Beteiligten im Sinne des Paragraph 22, Ziffer 2, zweiter Teilstrich des Einkommensteuergesetzes 1988 die Möglichkeit, ein zur Verfügung gestelltes Kraftfahrzeug gemäß Paragraph 2, Absatz eins, Ziffer eins, Kraftfahrgesetz 1967, Kraftrad oder Fahrrad für privat veranlasste Fahrten zu benützen, gilt Folgendes:

  1. Ziffer eins
    Für ein Kraftfahrzeug ist Paragraph 4, der Sachbezugswerteverordnung, BGBl. römisch II 2008/468, in der jeweils geltenden Fassung, für die Bemessung des geldwerten Vorteils aus der privaten Nutzung des zur Verfügung gestellten Kraftfahrzeuges sinngemäß anzuwenden.
  2. Ziffer 2
    Für ein Kraftrad oder Fahrrad ist Paragraph 4 b, der Sachbezugswerteverordnung, BGBl. römisch II 2008/468, in der jeweils geltenden Fassung, für die Bemessung des geldwerten Vorteils aus der privaten Nutzung des zur Verfügung gestellten Fahrzeuges sinngemäß anzuwenden.
  3. Ziffer 3
    Abweichend von Ziffer eins und Ziffer 2, kann der geldwerte Vorteil aus der privaten Nutzung des zur Verfügung gestellten Kraftfahrzeuges, Kraftrades oder Fahrrades nach den auf die private Nutzung entfallenden, vom Überlasser des Fahrzeuges getragenen Aufwendungen bemessen werden. Dazu ist erforderlich, dass der Empfänger des Sachbezuges den Anteil der privaten Fahrten (beispielsweise durch Vorlage eines Fahrtenbuches) nachweist.

§ 2

Text

Paragraph 2,
  1. Absatz einsDie Verordnung ist erstmalig bei der Veranlagung für das Kalenderjahr 2018 anzuwenden.
  2. Absatz 2Paragraph eins, in der Fassung Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 468 aus 2022, ist erstmalig bei der Veranlagung für das Kalenderjahr 2022 anzuwenden.