Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für 8. Behinderteneinstellungsgesetz-Novelle, Fassung vom 19.07.2019

§ 0

Langtitel

8. Behinderteneinstellungsgesetz-Novelle – 8. BEinstGNov
StF: BGBl. Nr. 721/1988 (NR: GP XVII IA 150/A und 152/A AB 665 S. 72. BR: AB 3565 S. 506.)

Sonstige Textteile

Der Nationalrat hat beschlossen:

Art. 1

Text

Artikel I

(1) Das Invalideneinstellungsgesetz 1969, BGBl. Nr. 22/1970, in der Fassung BGBl. Nr. 329/1973, BGBl. Nr. 399/1974, BGBl. Nr. 96/1975, BGBl. Nr. 111/1979, BGBl. Nr. 360/1982, BGBl. Nr. 567/1985 und BGBl. Nr. 614/1987 ist als „Behinderteneinstellungsgesetz (BEinstG)“ zu bezeichnen.

(2) (Verfassungsbestimmung) Die Erlassung, Änderung und Aufhebung von Vorschriften, wie sie im Art. II des Behinderteneinstellungsgesetzes und im Art. II des vorliegenden Bundesgesetzes enthalten sind, sowie deren Vollziehung sind auch in den Belangen Bundessache, hinsichtlich derer das Bundes-Verfassungsgesetz etwas anderes vorsieht. Die in diesen Vorschriften geregelten Angelegenheiten des Kündigungsschutzes begünstigter Behinderter können unmittelbar von Bundesbehörden versehen werden.

Art. 4

Text

Artikel IV

Schlußbestimmungen

(1) (Verfassungsbestimmung) Der Art. I Abs. 2 dieses Bundesgesetzes tritt mit 1. Jänner 1989 in Kraft.

(2) Die Art. I Abs. 1, II und III dieses Bundesgesetzes treten mit 1. Jänner 1989 in Kraft.

(3) (Verfassungsbestimmung) Der Art. I des Bundesgesetzes vom 11. Dezember 1969 über die Einstellung und Beschäftigung Invalider (Invalideneinstellungsgesetz 1969), BGBl. Nr. 22/1970, tritt mit Ablauf des 31. Dezember 1988 außer Kraft.

(4) § 24 tritt mit Ablauf des 31. Dezember 1988 außer Kraft.

(4a) (Verfassungsbestimmung) Art. I Abs. 2 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 51/2012 tritt mit 1. Jänner 2014 in Kraft.

(5) Mit der Vollziehung dieses Bundesgesetzes sind betraut:

a)

hinsichtlich des Art. I Abs. 2 die Bundesregierung,

b)

hinsichtlich der übrigen Bestimmungen der Bundesminister für Arbeit und Soziales.