Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Erteilung genereller Bewilligungen, Fassung vom 24.04.2018

§ 0

Langtitel

Verordnung der Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie, mit der generelle Bewilligungen erteilt werden
StF: BGBl. II Nr. 64/2014

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 74 Abs. 3 des Bundesgesetzes, mit dem ein Telekommunikationsgesetz erlassen wird (Telekommunikationsgesetz 2003 – TKG 2003), BGBl. I Nr. 70/2003, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 96/2013, wird verordnet:

§ 1

Text

Generelle Bewilligungen

§ 1. Hinsichtlich der in der Anlage genannten Funkanlagen wird die generelle Bewilligung zur Errichtung und zum Betrieb erteilt.

§ 2

Text

Verhaltensvorschriften

§ 2. (1) Den in der Anlage enthaltenen Gerätebeschreibungen können auch Verhaltensvorschriften angefügt werden. Diese sind bei Ausübung der Bewilligung zu befolgen. Insbesondere ist bei der Möglichkeit, die Funksendeanlage mit verschiedenen Antennen zu betreiben, darauf zu achten, dass das Produkt aus der vom Sender der Antenne zugeführten Leistung und dem Gewinn der Antenne die in der Schnittstellenbeschreibung angegebene zulässige Strahlungsleistung nicht überschreitet.

(1a) Es kann auch festgelegt werden, dass bestimmte Funkanwendungen einer Anzeigepflicht gemäß § 80a TKG 2003 unterliegen. Anzeigen sind schriftlich einzubringen und haben zu enthalten:

a)

Name und Anschrift des Betreibers der Funkanlage,

b)

Angaben über den Verwendungszweck der Funkanlage,

c)

Angaben über die Funktionsweise der Funkanlage.

(2) Beim Betrieb von generell bewilligten Funkanlagen muss mit Beeinträchtigungen durch andere bewilligte Funkanlagen gerechnet werden.

§ 3

Text

Verlautbarungen

§ 3. Die in der Anlage zitierten Unterlagen mit technischem Inhalt (Funk-Schnittstellenbeschreibungen – FSB) liegen beim Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Sektion III, sowie beim Büro für Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen während der Amtsstunden zur Einsicht auf. Sie werden weiters auf der Homepage des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie veröffentlicht.

§ 4

Text

Außer-Kraft-Treten

§ 4. Mit dem In-Kraft-Treten dieser Verordnung tritt die Verordnung, mit der generelle Bewilligungen erteilt werden, BGBl. II Nr. 542/2003, außer Kraft.

Anl. 1

Text

Anlage

Inhaltsverzeichnis

A

Funksendeanlagen für bestimmte Schnittstellen

B

Satellitenmobilkommunikationsgeräte

C

Auf Binnenseen betriebene Funkstellen

D

Funkanlagen in geschlossenen metallischen Behältern

E

Funkanlagen der Klasse 1 gemäß dem Bundesgesetz über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen, BGBl. I Nr. 134/2001

F

Crash‐Sender (Emergency Locator Transmitter ‐ ELT)

A Funksendeanlagen, für bestimmte Schnittstellen

Funksendeanlagen,

1.

die zur Identifikation ihrer Konstruktion (elektrischer und mechanischer Aufbau) eine Beschriftung tragen, die in eindeutiger Weise die Gerätebezeichnung (Typenbezeichnung) und den Namen des Herstellers, seines in der Gemeinschaft ansässigen Bevollmächtigten oder der für das In-Verkehr-Bringen des Gerätes verantwortlichen Person enthält,

2.

deren Konstruktion – die Konstruktion einer Funkanlage umfasst die vom Hersteller angegebenen technischen Eigenschaften und ist durch die Typenbezeichnung der Funkanlage eindeutig identifiziert; eine Programmierung innerhalb der angegebenen Eigenschaften ändert nicht die Konstruktion der Funkanlage – einen Betrieb ausschließlich im Rahmen der in Tabelle 2 jeweils genannten Schnittstellenbeschreibung ermöglicht und

a)

für die eine österreichische Typenzulassung erteilt wurde oder

b)

für die eine ausländische Typenzulassung erteilt wurde und die Funkanlage die entsprechend der Tabelle 1 angegebenen Kennzeichnungen trägt, wobei an der Stelle des „y“ das internationale Kfz-Kennzeichen jenes Staates, in dem die Funkanlage zugelassen wurde, und an der Stelle der „zzzz“ die Codenummer der Konformitätsbewertungsstelle, von der die Funkanlage zugelassen wurde, steht oder

c)

die den Bestimmungen des Bundesgesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen, BGBl. I Nr. 134/2001, in der jeweils geltenden Fassung entsprechen oder

d)

falls das Bundesgesetz über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen nicht auf die betreffende Funksendeanlagen anzuwenden ist, und das Gerät vor Ablauf des 19. Juli 2009 erstmals in Betrieb genommen wurde, der Elektromagnetischen Verträglichkeitsverordnung, BGBl. Nr. 52/1995, in der Fassung BGBl. Nr. 4/1996 oder, wenn das Gerät nach Ablauf des 20. Juli 2009 erstmals in Betrieb genommen wurde, der Elektromagnetischen Verträglichkeitsverordnung, BGBl. II Nr. 529/2006,

entsprechen.

3.

Die Funkanlagen dürfen ausschließlich für den in der Spalte „Gerätekategorie“ angegebenen Zweck betrieben werden.

Beim Betrieb sind die in den Schnittstellenbeschreibungen genannten Betriebsbeschränkungen und Auflagen einzuhalten.

 

Tabelle 1

Gerätekategorie

Kennzeichnung

Kennzeichnung

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

R zzzz SRD 1a

CEPT SRD 1a y 1)

Induktionsfunkanlagen

R zzzz SRD 9d

CEPT SRD 9d y

Induktionsfunkanlagen

R zzzz SRD 9e

CEPT SRD 9e y

Modellfernsteuerungsanlagen

R zzzz SRD 8a

CEPT SRD 8a y

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

R zzzz SRD 1c

CEPT SRD 1c y 1)

Induktionsfunkanlagen

R zzzz SRD 9g

CEPT SRD 9g y

Fernsteuerungsanlagen von Flugmodellen

R zzzz SRD 8b

CEPT SRD 8b y

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

R zzzz SRD 1d

CEPT SRD 1d y 1)

Modellfernsteuerungsanlagen

R zzzz SRD 8c

CEPT SRD 8c y

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

R zzzz SRD 1b

CEPT SRD 1b y 1)

Induktionsfunkanlagen

R zzzz SRD 9f

CEPT SRD 9f y

Medizinische Implantate

R zzzz SRD 12a

CEPT SRD 12a y

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

R zzzz SRD 1e

CEPT SRD 1e y 1)

Drahtlose Mikrofone

R zzzz SRD 10c

CEPT SRD 10c y

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

R zzzz SRD 1f

CEPT SRD 1f y

Alarmfunkanlagen

R zzzz SRD 7a

CEPT SRD 7a y

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

R zzzz SRD 1g

CEPT SRD 1g y

„Social Alarm“ Anwendungen

R zzzz SRD 7d

CEPT SRD 7d y

Alarmfunkanlagen

R zzzz SRD 7b

CEPT SRD 7b y

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

R zzzz SRD 1i

CEPT SRD 1i y

Alarmfunkanlagen

R zzzz SRD 7c

CEPT SRD 7c y

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

R zzzz SRD 1k

CEPT SRD 1k y

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

R zzzz SRD 1l

CEPT SRD 1l y 1)

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

R zzzz SRD 1m

CEPT SRD 1m y 1)

Bewegungsmelder

R zzzz SRD 6f

CEPT SRD 6f y

Funkanlagen zur Ortung von Lawinenopfern

R zzzz SRD 2b

CEPT SRD 2b y

Fahrzeugidentifikationseinrichtung für Eisenbahnen

R zzzz SRD 4a

CEPT SRD 4a y

Erfassung von Kraftfahrzeugen

R zzzz SRD 5a

CEPT SRD 5a y

Erfassung von Kraftfahrzeugen

R zzzz SRD 5b

CEPT SRD 5b y

Fahrzeug ‐ Radarsystem

R zzzz SRD 5d

CEPT SRD 5d y

Bewegungsmelder

R zzzz SRD 6b

CEPT SRD 6b y

Bewegungsmelder

R zzzz SRD 6c

CEPT SRD 6c y

Bewegungsmelder

R zzzz SRD 6e

CEPT SRD 6e y

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

R zzzz SRD 1n

CEPT SRD 1n y 1)

Induktionsfunkanlagen

R zzzz SRD 9aa

CEPT SRD 9aa y

Induktionsfunkanlagen

R zzzz SRD 9ab

CEPT SRD 9ab y

Induktionsfunkanlagen

R zzzz SRD 9ac

CEPT SRD 9ac y

Induktionsfunkanlagen

R zzzz SRD 9b

CEPT SRD 9b y

Induktionsfunkanlagen

R zzzz SRD 9c

CEPT SRD 9c y

RLAN

R zzzz SRD 3a

CEPT SRD 3a y 2)

HIPERLANS

R zzzz SRD 3b

CEPT SRD 3b y

Bewegungsmelder

R zzzz SRD 6a

CEPT SRD 6a y

Eurobalise

R zzzz SRD 4b

CEPT SRD 4b y

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

R zzzz SRD 1r

CEPT SRD 1r y

CB‐Funkanlagen PR 27

R zzzz PR 27

CEPT PR 27 y 3)

PMR 446

R zzzz PMR446

 

 

Tabelle 2

Schnittstelle

Gerätekategorie

Ausgabe (n)

FSB‐AF020

Personal Locator Beacon

28.01.2000

FSB‐LD001

Fernwirkfunkanlagen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD002

Fernwirkfunkanlagen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD003

Fernwirkfunkanlagen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD004

Fernwirkfunkanlagen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD007

Fernwirkfunkanlagen

28.01.2000;26.03.2003;

 

 

10.08.2006

FSB‐LD008

Modellfernsteuerungsanlagen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD010

Funkfernsteuerungsanlagen von Modellflugzeugen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD012

Modellfernsteuerungsanlagen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD015

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD018

Alarmfunkanlagen

28.01.2000

FSB‐LD024

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

28.01.2000

FSB‐LD027

Bewegungsmelder

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD030

Fahrzeugidentifikationseinrichtung für Eisenbahnen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD031

Erfassung von Kraftfahrzeugen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD032

Erfassung von Kraftfahrzeugen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD034

Bewegungsmelder

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD035

Bewegungsmelder

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD036

Bewegungsmelder

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD037

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD038

Induktionsfunkanlagen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD042

Induktionsfunkanlagen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD043

Einwegsprechfunkanlagen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD044

Medizinische Implantate

26.03.2003;

FSB‐LD045

Einwegsprechfunkanlagen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD046

RLAN

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD047

Wireless‐LAN

28.01.2000;

 

 

22.01.2001;

 

 

15.05.2003;

FSB‐LD048

Bewegungsmelder

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD049

Induktionsfunkanlagen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD050

Induktionsfunkanlagen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD051

Eurobalise

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD052

Funkfernsteuerungsanlagen

01.04.2000;

 

 

26.03.2003; 18.10.2005

FSB‐LD053

Fernauslösung automatischer Wähleinrichtungen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD054

Fernauslösung automatischer Wähleinrichtungen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD055

Fernauslösung automatischer Wähleinrichtungen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD057

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

26.03.2003

FSB‐LD058

Euroloop

26.03.2003

FSB‐LD059

Induktionsfunkanlagen

26.03.2003

FSB‐LD060

Funkidentifizierungsgeräte

26.03.2003

FSB‐LD061

Radio Local Area Networks /WAS/RLANs)

20.03.2008; 08.02.2005

FSB‐LD064

Funkidentifizierungssysteme (RFID) Elektronisches

18.10.2005

 

Warenüberwachungssystem (EAS)

 

FSB‐LD068

Drahlose Audio – Funkanwendung

10.08.2006

FSB‐LD069

Induktive Anwendungen

20.03.2008; 10.08.2006

FSB‐LD070

Implantierte Kleinstleistungssender

10.08.2006

FSB‐LD071

Aktive medizinische Implantate

20.03.2008

FSB‐LD072

Induktive Anwendungen

20.03.2008

FSB‐LD073

Fernwirkfunkanlagen

28.01.2000; 26.03.2003

FSB‐LD074

Funkanlagen für allgemeine Anwendungen

01.04.2000; 26.03.2003

FSB‐LD075

Funkidentifizierungssysteme (RFID)

20.03.2008

FSB‐LD076

Aktive medizinische Implantate

20.03.2008

FSB‐LD077

Datenfunkanlagen

20.03.2008

FSB‐LD078

Mautabbuchungsstellen (Road‐Side‐Units)

29.07.2008

FSB‐LD080

Zählerablesesysteme

15.10.2010

FSB‐LD081

Verfolgungs‐ und Ortungssysteme

15.10.2010

FSB‐LD082

Personenhilferufanlagen

15.10.2010

FSB‐LD083

Personenhilferufanlagen

15.10.2010

FSB‐LD084

Hörgeräte

15.10.2010

FSB‐LD085

Hörgeräte

15.10.2010

FSB‐LD086

Zugsicherungssysteme 'Euroloop'

15.10.2010

FSB‐LD088

Zugsicherungssysteme 'Euroloop'

15.10.2010

FSB‐LD089

Ultrabreitband Radar für Boden‐

22.10.2013

 

/Wanduntersuchungen 5)

 

FSB‐LE002

Schnurlostelefon CT1 4)

30.05.2001

FSB‐LN001

CB‐Funk

22.10.2013; 28.01.2000

FSB‐LN002

PMR 446

28.01.2000

FSB‐LN013

Induktionsfunkanlagen unter 9kHz

22.10.2013; 01.04.2000

FSB‐LN014

Lichtfunkanlagen

22.10.2013; 01.04.2000

FSB‐LN017

Intelligente Verkehrssysteme (IVS)

22.10.2013

FSB‐LN015

PMR 446 digital

20.03.2008

FSB‐LN016

Infrastrukturgeräte für Telematik ‐ Systeme zur

29.07.2008

 

Erfassung von Kraftfahrzeugen

 

FSB‐LM023

Beweglicher Landfunk

10.08.2006

FSB‐LM025

Verfolgungs‐ und Ortungssystem

22.10.2013

FSB‐LS036

Funkanlagen zur Ortung von Tieren

22.10.2013; 22.04.2004

FSB‐LT004

Drahtlose Funkmikrofone

22.10.2013; 01.04.2000

FSB‐RR018

Richtfunkanlagen

15.05.2003

FSB‐RR072

Punkt – zu – Punkt Duplex Richtfunkanlagen

02.02.2009

FSB‐RU001

SNG – Funkanlagen 5)

28.01.2000; 30.01.2003

FSB‐RU003

Low Data Rate LMES

30.01.2003

FSB‐RU004

GMPCS Satellitenfunkanlagen

30.01.2003

FSB‐RU005

Mobilsatellitenterminals (MSS Earth Stations)

30.01.2003; 02.02.2009

FSB‐RU006

Ortsfeste Satellitenterminals mit eingeschränkter

30.01.2003;

 

Sendeleistung zum Zugriff auf geostationäre

04.05.2006; 02.02.2009

 

Satelliten (FSS Earth Stations)

 

FSB‐RU015

Aircraft Earth Station – AES

22.04.2004

FSB‐RU016

S‐PCS < 1 GHz

08.09.2006

______________________________

1) auch die folgende Kennzeichnung ist möglich: CEPT LPD y

2) auch die folgende Kennzeichnung ist möglich: CEPT RLAN y

3) auch die folgenden Kennzeichnungen sind möglich: PR 27D-FM; PR 27 GB; MARC 40:2; PTT

MARC

4) Die Betriebsbewilligung ist bis 1. Jänner 2005 befristet.

5) Diese Funkanwendung unterliegt der Anzeigepflicht gemäß § 80a TKG 2003.

 

B Satellitenmobilkommunikationsgeräte

Funkanlagen, die

1.

für den Betrieb im Rahmen der Inmarsat-Dienste A, B, C, D, M oder Phone (Mini-M) oder für den Betrieb im Rahmen des EUTELTRACS-Dienstes bestimmt sind und

2.

für die vom betreffenden Satellitenbetreiber eine Betriebszulassung ("Authorisation") erteilt wurde oder die eine der folgenden Kennzeichnungen tragen:

GMPCS-MoU ITU Registry

CEPT/EMS-MSSAT/LM/y

CEPT/EMS-PRODAT/LM/y

CEPT/EUTELSAT/ET-LM/y

CEPT/INMARSAT-C/LM/y

CEPT/INMARSAT-D/LM/y

CEPT/INMARSAT-M/LM/y

CEPT/INMARSAT-phone/LM/y

 

C Auf Binnenseen betriebene Funkstellen

(1) Funkanlagen, die

1.

mit einem Bündelfunksystem zusammenarbeiten, dessen Basisstationen nicht im Inland errichtet und betrieben werden,

2.

in dem Staat als zugelassen gelten, in welchem die Basisstationen errichtet und betrieben werden, und die

3.

an Bord von Schiffen errichtet und betrieben werden.

(2) Die Funkanlagen dürfen ausschließlich auf Binnenseen betrieben werden, welche sich nicht zur Gänze auf österreichischem Hoheitsgebiet befinden.

 

D Funkanlagen in geschlossenen metallischen Behältern

Funkanlagen, die

a) vor dem 1. November 2009 erstmals in Betrieb genommen wurden und ausschließlich innerhalb von allseitig geschlossenen metallischen Behältern oder

b) vor Ablauf des 19. Juli 2009 erstmals in Betrieb genommen wurden und ausschließlich innerhalb von Behältern, die elektromagnetische Ausstrahlungen soweit unterdrücken, dass die Anforderungen der Elektromagnetischen Verträglichkeitsverordnung, BGBl. Nr. 52/1995, in der Fassung BGBl. Nr. 4/1996 erfüllt werden, oder

c) nach Ablauf des 19. Juli 2009, aber noch vor dem 1. November 2009, erstmals in Betrieb genommen wurden und ausschließlich innerhalb von Behältern, die elektromagnetische Ausstrahlungen soweit unterdrücken, dass die Anforderungen der Elektromagnetischen Verträglichkeitsverordnung, BGBl. II Nr. 529/2006, erfüllt werden,

betrieben werden.

 

E Funkanlagen der Klasse l gemäß dem Bundesgesetz über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen, BGBl. I Nr. 134/2001 (FTEG), sowie Empfangsanlagen gemäß § l Abs. 3 Z 4 FTEG

(1) Der Betrieb von Funkempfangsanlagen, die keine Funksender umfassen, ist ausschließlich zum Empfang von Funkkommunikation gestattet, zu deren Empfang der Betreiber berechtigt ist.

(2) Die Verbindung zwischen Rundfunkempfangseinrichtungen und einem Kabel-TV-Netz hat mit geschirmten Anschlusskabeln zu erfolgen, sodass die für Rundfunkempfangseinrichtungen und Kabel-TV-Netze gültigen Europanormen eingehalten werden.

 

F Crash-Sender (Emergency Locator Transmitter – ELT)

Funkanlagen,

1.

deren Nennfrequenz 121,5 und/oder 243,0 MHz und/oder 406,028 MHz (406,025 MHz) beträgt,

2.

die nur im Notfall automatisch oder von Hand aus an Bord von Luftfahrzeugen oder kurzzeitig zum Zweck der Funktionskontrolle in Betrieb genommen werden und

3.

die von der Austro Control GmbH als hiefür geeignet erklärt wurden.