Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Neue-Psychoaktive-Substanzen-Verordnung, Fassung vom 11.12.2019

§ 0

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für Gesundheit über Neue Psychoaktive Substanzen (Neue-Psychoaktive-Substanzen-Verordnung - NPSV)
StF: BGBl. II Nr. 468/2011

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 3 des Neue-Psychoaktive-Substanzen-Gesetzes (NPSG), BGBl. I Nr. 146/2011, wird verordnet:

§ 1

Text

§ 1. (1) Als Neue Psychoaktive Substanzen im Sinne des § 3 NPSG gelten

1.

die in Anlage I dieser Verordnung angeführten Substanzen,

2.

alle Substanzen, die von den chemischen Definitionen in Anlage II umfasst sind.

(2) „Chemische Strukturen“ im Sinne der Anlage II sind Aldehyde, Alkane, Alkene, Alkohole, Alkoxide, Alkyle, Alkylhalide, Alkyne, Amide, Amine, Benzyle, Carboxylate, Ester, Ether, Halogenide, Isocyanate, Ketone, Nitrile, Nitroxide, Phenole, Phenyle, Selenoalkyle, Selenoester, Selenole, Thioalkyle, Thiocyanate, Thioester, Thioketone, Thiole, Thiophenole sowie alle chemisch möglichen auch substituierten Ringverbindungen (wie insbesondere Cyclopropyl-, Cyclobutyl-, Benzocyclobutyl- oder Adamantan–Ringstrukturen) und substituierten Hetero-Ringverbindungen (wie insbesondere Indazol-, Pyrazolopyridin-, Azaindol-, Tetrahydro-Naphthyridin-Verbindungen) sowie deren isomere Ringstrukturen.

(3) Anlage III enthält zur Veranschaulichung Beispiele chemischer Strukturformeln in Bezug auf die in der Anlage II erfassten Substanzen.

§ 2

Text

§ 2. (1) Diese Verordnung tritt mit 1. Jänner 2012 in Kraft.

(2) § 1 Abs. 2 in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 286/2016 tritt mit Ablauf des Tages der Kundmachung in Kraft.

(3) Die Anlage I in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 168/2019 tritt mit Ablauf des Tages der Kundmachung in Kraft.

Anl. 1

Text

Anlage I

 

Bezeichnung (Trivialnamen)

IUPAC (Chemische Namen)

Butyro-1,4-lacton

Oxolan-2-on

1,4 Butandiol

Butan-1,4-diol

Desmethyltramadol

3-[2-[(Dimethylamino)methyl]-1-Hydroxycyclohexyl]Phenol

Dimethocain

[3-(Diethylamino)-2,2-Dimethylpropyl]4-Aminobenzoat

Fluortropacocain (pFBT)

3-(p-Fluorbenzoyloxy) Tropan

Geranamin

4-Methylhexan-2-Amin

Salvinorin A

(2S,4aR,6aR,7R,9S,10aS,10bR)-Methyl-9-Acetoxy-2-(Furan-3-yl)-6a,10b-Dimethyl-4,10-Dioxo-Dodecahydro-1H-Benzo[f]-Isochromen-7-Carboxylat

 

Anl. 2

Text

Anlage II

1. Cannabinomimetisch wirksame Verbindungen

Jede Verbindung, die von den chemischen Grundstrukturen

a)

(1H-Indol-3-yl)Methanon,

b)

(1H-Indol-3-yl)Methan,

c)

(1H-Pyrrol-3-yl)Methanon,

d)

(1H-Inden-3-yl)Methan- und (3-Inden-1-ylidin)Methan-Verbindungen,

e)

2-(3-Hydroxycyclohexyl)Phenol,

f)

Indol-3-Carbonsäurederivate,

g)

Tetrahydro-6H-Benzo[c]Chromen-1-ol,

h)

1H-Indazol-3-Carboxamid,

i)

(1H-Indazol-3-yl)Methanon,

j)

Phenyl-Ethyl Isoindol-on oder

k)

2-Oxo-Benzimidazolin-N-Carboxamid

abgeleitet werden kann, auch wenn sie eine oder mehrere der chemischen Strukturen gemäß § 1 Abs. 2 als Substituent(en) aufweist.

2. Phenethylamin-Verbindungen

Jede Verbindung, die von einer Phenethylamin-Grundstruktur abgeleitet werden kann, auch wenn sie ein heterocyclisches oder polycyclisches Ringsystem (wie insbesondere ein Naphthyl-, Tetralin-, Indol-, Indan-, Methylendioxy-, Benzofuran-, Dihydro-Benzofuran-, Thienyl- oder Bicyclo-octatrien-Ringsystem) an Stelle der Phenylstruktur oder eine oder mehrere der chemischen Strukturen gemäß § 1 Abs. 2 als Substituent(en) aufweist.

3. Amino-Phenyl-Ethanon-Verbindungen

Amino-Phenyl-Ethanon sowie jede Verbindung, die von dieser chemischen Grundstruktur abgeleitet werden kann, auch wenn sie ein heterocyclisches oder polycyclisches Ringsystem (wie insbesondere ein Naphthyl-, Tetralin-, Indol-, Indan-, Methylendioxy-, Benzofuran-, Dihydro-Benzofuran-, Thienyl- oder Bicyclo-octatrien-Ringsystem) an Stelle der Phenylstruktur oder eine oder mehrere der chemischen Strukturen gemäß § 1 Abs. 2 als Substituent(en) aufweist.

4. Alpha-Keto-Benzylamin-Verbindungen

Alpha-Keto-Benzylamin sowie jede Verbindung, die von dieser chemischen Grundstruktur abgeleitet werden kann, auch wenn sie ein heterocyclisches oder polycyclisches Ringsystem (wie insbesondere ein Naphthyl-, Tetralin-, Indol-, Indan-, Methylendioxy-, Benzofuran-, Dihydro-Benzofuran-, Thienyl- oder Bicyclo-octatrien-Ringsystem) an Stelle der Phenylstruktur oder eine oder mehrere der chemischen Strukturen gemäß § 1 Abs. 2 als Substituent(en) aufweist.

5. 2-Aminoindan- und 2-Aminotetralin-Verbindungen

2,3-Dihydro-1H-Inden-2-Amin oder 2-Aminotetralin sowie jede Verbindung, die von einer dieser chemischen Grundstrukturen abgeleitet werden kann, auch wenn sie eine oder mehrere der chemischen Strukturen gemäß § 1 Abs. 2 als Substituent(en) aufweist.

6. Tryptamin-Verbindungen

Tryptamin sowie jede Verbindung, die von dieser chemischen Grundstruktur abgeleitet werden kann, auch wenn sie eine oder mehrere der chemischen Strukturen gemäß § 1 Abs. 2 als Substituent(en) aufweist.

7. (1-Phenyl und 1-Benzyl) Piperazin-Verbindungen

1-Phenylpiperazin oder 1-Benzylpiperazin sowie jede Verbindung, die von einer dieser chemischen Grundstrukturen abgeleitet werden kann, auch wenn sie eine oder mehrere der chemischen Strukturen gemäß § 1 Abs. 2 als Substituent(en) aufweist.

8. Arylcyclohexyl-Amin, -Pyrrolidin und -Piperidin-Verbindungen

Jede Verbindung, die von den chemischen Grundstrukturen Arylcyclohexylamin, Arylcyclohexyl-Pyrrolidin oder Arylcyclohexyl-Piperidin abgeleitet werden kann, auch wenn sie eine oder mehrere der chemischen Strukturen gemäß § 1 Abs. 2 als Substituent(en) aufweist.

9. Benzyl-Piperidin- und Benzyl-Pyrrolidin-Verbindungen

Jede Verbindung, die von den chemischen Grundstrukturen Benzyl-Piperidin oder Benzyl-Pyrrolidin abgeleitet werden kann, auch wenn sie eine oder mehrere der chemischen Strukturen gemäß § 1 Abs. 2 als Substituent(en) aufweist.

10. 2-Amino-Phenyl-Oxazol- und 2-Amino-Phenyl-Oxazolon-Verbindungen

2-Amino-phenyl-oxazol und 2-amino-phenyl-oxazol-on sowie jede Verbindung, die von einer dieser chemischen Grundstrukturen abgeleitet werden kann, auch wenn sie ein heterocyclisches oder polycyclisches Ringsystem (wie insbesondere ein Naphthyl-, Tetralin-, Indol-, Indan-, Methylendioxy-, Benzofuran-, Dihydro-Benzofuran-, Thienyl- oder Bicyclo-octatrien-Ringsystem) an Stelle der Phenylstruktur oder eine oder mehrere der chemischen Strukturen gemäß § 1 Abs. 2 als Substituent(en) aufweist.

Anl. 3

Text

Anlage III

Strukturformeln – Beispiele zu Anlage II

 

(Anm.: Anlage III ist als PDF dokumentiert.)